Sie sind auf Seite 1von 30

Den Fußabdruck, welchen wir heute Hinterlassen ist auch noch in

Millionen von Jahren sichtbar.

Was ist nachhaltige Entwicklung?


Gedanken - Vorschläge

NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

1
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
SCHÖNE AUSSICHTEN OHNE NACHHALTIGKEIT

Ernst Ulrich von Weizsäcker (Erdpolitik, 1989):

„ D i e Ve r s u c h u n g f ü r d e n S t a a t w i r d g r o ß s e i n , d i e b e g r e n z t e n
Ressourcen zu rationieren, das Wirtschaftsgeschehen im
Detail zu lenken und von oben festzulegen, was Bürger um
der Umwelt willen tun und lassen müssen. Experten für
>Lebensqualität< könnten von oben definieren, was für
Bedürfnisse befriedigt werden dürften“

Wollen wir diese Aussicht für unsere Zukunft und die Zukunft der nächsten Generationen
zulassen. Oder wollen wir selbst bestimmen und die Verantwortung übernehmen? W enn
wir eine selbstbestimmte Zukunft wollen, dann sind wir dazu aufgefordert, unsere
Zukunft mit zu gestalten. Verantwortung für unser Leben und das der anderen zu über-
n e h m e n . V o m E g o w e g k o m m e n , u n s S e l b s t a l s e i n Te i l d e s G a n z e n z u a k z e p t i e r e n u n d
uns bewusst sein dass wir auch den anderen, das andere brauchen.

2
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
DER BRUNDTLAND-GEDANKE

Nachhaltigkeit im Sinne des Brundtland-Berichtes:

„eine Entwicklung, die den Bedürfnissen


der heutigen Generation entspricht, ohne
die Möglichkeiten künftiger Generationen
zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu
befriedigen und ihren Lebensstandard
zu wählen.“
3
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
WAS HABEN SIE DAVON UND WAS WILL ICH

Mein bestreben ist es, den echten Gedanken der Nachhaltigkeit weiter zu verbreiten,
andere auf dem Wege mitzunehmen, kennenzulernen und helfen.

Sie sollen in einzelnen Kapiteln die derzeitigen Fakten und die Entwicklung einfach er-
klärt bekommen.

Sie erhalten Fragen, welche Sie in Ihrem persönlichen Leben beantworten können. Fragen
zu den derzeitigen Lebensverhältnissen, um Ihnen einen Eindruck zu geben.

Sie werden Lösungsansätze erhalten. Lösungsansätze, welche sich auf die Fragen des
alltäglichen Lebens beziehen und Ihnen helfen sollen.

Ich möchte Brücken schaffen, von einem eingefahrenen Leben (wenn Sie sich schon dazu
Gedanken machen, dann ist es gut und Sie erhalten weitere Anregungen) in ein nach-
haltiges Denken zu wechseln, ohne dass es unnötige Mühen kostet.

Der Weg der kleinen Schritte. Mal da etwas mehr nachhaltig Denken, es wird nicht schwer
fallen, laufend zu erweitern.

Ich möchte Sie dazu ermutigen zu Handeln, mit zu Gestalten und zu verändern – zum
positiven.

4
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
WAS SOLL DIESE PRÄSENTATION BEWIRKEN

Die von mir gemachten Vorschläge nur Anregungen.

Sollten Sie sich über ein Thema genauer informieren wollen, so habe ich jeweils eine
Liste von Interessanten Büchern und Organisationen eingestellt.

Sie sollten sich zu Ihrer Lebenssituation und zu Ihrer Einstellung die Gedanken machen,
welche ich mit dieser Präsentation anstoße.

Sie erhalten einfache Hilfsmittel um sich über die jetzige Lebenssituation im klaren zu
sein. Gerne helfe ich Ihnen dabei und unterstütze Sie.

Sie sollen sich mit anderen austauschen. Es wird eine Community entstehen, in der wir
gemeinsam nach Lösungen und Möglichkeiten suchen. Uns über die eine oder andere
Ta t s a c h e i n f o r m i e r e n u n d a u s t a u s c h e n w e r d e n .

Ich möchte Sie dazu ermutigen zu Handeln, mit zu Gestalten und zu verändern – zum
positiven.

5
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
WAS SOLL DIESE PRÄSENTATION BEWIRKEN

Sie sollen nicht umdenken. Denn Ihre Vergangenheit (auch wenn man sich das ab und zu
w ü n s c h t ) i s t e i n Te i l v o n I h n e n . I h r D e n k e n m a c h t S i e u n d I h r e P e r s ö n l i c h k e i t a u s .

Sie wollen doch nicht „UMKEHREN“. Denn Ihr bisheriger Weg war für Sie richtig.

Sie sollen dazu angeregt werden, weiterzudenken. Sich in Ihrem Tun, Denken und in
Ihrem Leben weiterzuentwickeln. Das Tun und Denken auf die Nachhaltigkeit auszu-
richten. Das Leben weiterleben und durch Weiterentwicklung und Weitblick es noch
interessanter zu machen und dabei noch die Zufriedenheit haben, dass die Menschen
in der Zukunft, genau so zufrieden sein werden wie Sie es sind.

Denken Sie mal an eine Situation, die Sie heute, gestern oder vorgestern erlebt haben.
Stellen Sie sich vor, was wäre gewesen, wenn Sie etwas m ehr über die Situation
nachgedacht hätten.

6
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
WAS HAT QUERDENKEN MIT EINEM …

Was hat Querdenken und Nachhaltigkeit mit einem streifen Papier zu tun.

Ich habe durch Zuf all eine Sendung m it Prof . Dr. Beutelsbacher gesehen. Ein Mathem a-
tiker, der viel durch Bastelei erklärt. Dabei hat er interessante Experim ente m it zwei
Streifen Papier und dem Möbius band gezeigt.

Aus den beiden Papierstreifen wurde jeweils ein Kreis (Zylinder) zusammengeklebt. Diese
beiden Zylinder wurden nun wiederum rechtwinklig aufeinander geklebt. Jetzt kam eine
Schere zum Einsatz. Zuerst wurde der eine Zylinder in der Mitte auseinandergeschnit-
t e n . N a c h d e m Te i l e n e n t s t a n d e i n e H a n d s c h e l l e . B r a c h t e m a n d e n e r s t e n K r e i s w i e d e r
zusammen so hatte man wieder die beiden Kreise.
Dann wurde auch noch der zweite Kreis in der Mitte geteilt und man hatte ein Recht-
eck. Auch dieses konnte man wieder in seine Ausgangsform zurückführen.

Bei einer zweiten Demonstration wurden die Papierstreifen auch zusammengeklebt, aber
diesmal wurden die Enden um 180° verdreht. Auch wieder in der Mitte geteilt und man
erhielt zwei aneinanderhängende Herzen.

(Es soll hier noch ein Video / Bilder eingefügt werden, welches das Experiment verdeut-
lichen.)

7
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
WAS HAT QUERDENKEN MIT EINEM …

Es schoss mir gleich durch den Kopf. Eine gute Demonstration für Querdenken und Nach-
haltigkeit.

Die Papierstreif en, stellen Sie sich bitte vor, es wären Sie; sind im m er noch die Papier-
streifen vom Anfang. Sie besitzen die gleichen Eigenschaften wie in Ihrem Ursprung,
sie können auch wieder in Ihren Ausgang zurückgeführt werden (wenn man die Streifen
wieder in der Mitte zusammenklebt). Und dennoch ist durch eine einfache Aktion etwas
neues entstanden.

Eine einfache Aktion, die nur durch ein wenig handeln und dem Willen es zu machen, die
Möglichkeit eröffnet aus sich heraus etwas neues zu erschaffen. Sich mit neuen Mög-
lichkeiten des Lebens und Erlebens auseinanderzusetzen. Sich im klaren zu sein, dass
es nicht viel braucht für eine Veränderung. Dass der Ausgangspunkt immer noch der
gleiche ist, Sie selbst. Dass man nicht für immer der eine Papierstreifen sein braucht.
Sich in eingefahrenen Gedanken und Verhaltensmustern bewegen muss. Auch das neue
kann schön sein und (wie die Herzen zeigen) verbinden.

Ein verbinden in die Zukunft und das Jetzt. Ein verbinden in die Nachbarschaft und die
globalen Ereignisse. Handeln bringt fortschritt und kann interessant und erleichternd
sein.

8
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
WAS IST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Wie in Folie 3 beschrieben ist Nachhaltigkeit im Sinne des Brundtland-Berichtes: „eine


Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die
Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu
befriedigen und ihren Lebensstandard zu wählen.“

Nachhaltig zu Denken und zu Handeln ist nicht schwer.

Es ist vergleichbar mit einem Umzug.

Ob ich es nun freiwillig mache oder ob ich es muss, an meinem neuen Wohnort „darf“
ich mich mit meinen neuen Nachbarn auseinandersetzen, sie kennenlernen,
Freundschaften schließen …. Oder wie das lernen zum Fahrradfahren oder Auto-
fahren. Das schwimmen lernen (Ich lernte das schwimmen, weil ich den Entschluss
fasste, vom Nichtschwimmerbecken in das Schwimmerbecken zu wechseln. Zwar war
mein erstes Erlebnis im Schwimmerbecken nicht so begeistert, denn ich durchquerte
es unter Wasser. Aber danach konnte ich schwim m en)

Das wichtigste ist, der Wille, sich weiter zu entwickeln und neues kennenzulernen.
Kontakte zu knüpfen, welche das gleiche Interesse haben. Es wird Ihnen sicher
leichter fallen, wenn Ihre Familie oder Ihre Freunde mitziehen.

Sicher erfordert es Mut, doch ich verspreche Ihnen, dass es Interessant und Aufregend
ist. Man lernt neue Möglichkeiten und Wege kennen. Die Phantasie blüht wieder auf.

9
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
WAS IST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Wie in Folie 3 beschrieben ist Nachhaltigkeit im Sinne des Brundtland-Berichtes: „eine


Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die
Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu
befriedigen und ihren Lebensstandard zu wählen.“

Nachhaltig zu Denken und zu Handeln ist nicht schwer.

Es ist vergleichbar mit einem Umzug. Ob ich es nun freiwillig mache oder ob ich es
muss, an meinem neuen Wohnort „darf“ ich mich mit meinen neuen Nachbarn
auseinandersetzen, sie kennenlernen, Freundschaften schließen …. Oder wie das
lernen zum Fahrradfahren oder Auto-fahren. Das schwimmen lernen (Ich lernte das
schwimmen, weil ich den Entschluss fasste, vom Nichtschwimmerbecken in das
Schwimmerbecken zu wechseln. Zwar war mein erstes Erlebnis im Schwimmerbecken
nicht so begeistert, denn ich durchquerte es unter Wasser. Aber danach konnte ich
schwimmen)

Das wichtigste ist, der Wille, sich weiter zu entwickeln und neues kennenzulernen.
Kontakte zu knüpfen, welche das gleiche Interesse haben. Es wird Ihnen sicher
leichter fallen, wenn Ihre Familie oder Ihre Freunde mitziehen.

Sicher erfordert es Mut, doch ich verspreche Ihnen, dass es Interessant und Aufregend
ist. Man lernt neue Möglichkeiten und Wege kennen. Die Phantasie blüht wieder auf.

10
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
WAS IST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Das Bewusstsein zu entwickeln, dass alles was wir tun seine Auswirkungen auf unseren
Nächsten, unsere globale Welt, unsere Umwelt, die Natur und die Zukunft. Es ist
j e d e m k l a r , d a s s a u f j e d e A k t i o n e i n e R e a k t i o n f o l g t . D i e s e r l e b e n w i r j e d e n Ta g – i m
Geschäft, im privaten Umfeld, auf der Straße.

Sich darüber im klaren sein, dass es so einfach ist. Etwas mehr an den anderen
denken, etwas mehr quer zu Denken.

Den Horizont zu erweitern und dabei den Nutzen für sich selbst zu ziehen. Dass es die
natürlichste Sache der Welt ist.

Wenn wir die ersten Schritte gemacht haben, die folgenden immer leichter gehen. Dass
wir dadurch auch die Möglichkeit haben andere mitzunehmen.

11
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ES IST SO EINFACH ETWAS ZU ÄNDERN,

In vielen Bereichen „unseres“ Lebens denken wir schon in einer eingeschränkten Art
nachhaltig.

Wir beschränken es auf den Straßenverkehr:


immer vorausschauend fahren, dass wir ja keinen Unfall verursachen, damit uns da-
durch keine Kosten und kein Schaden entstehen.

„Unsere“ Altersvorsorge:
damit unser Geld, welches wir für unser Alter anlegen so viel Gewinn wie möglich
bringt und sicher ist.

„Unser“ Aussehen:
Kosmetik, Schönheitsoperationen um ja gut auf den anderen zu wirken und Ihn da-
durch zu beeinflussen, für uns einzustehen.

„Unser“ Prestige:
dass ich ja gut da stehe um möglichst viel Gewinn und Erfolg zu haben.

Diese Liste ließe sich noch weiter ergänzen.

12
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ES IST SO EINFACH ETWAS ZU ÄNDERN,

Ich möchte Ihnen auf den nachfolgenden Folien Eindrücke vermitteln, was nachhaltiges
Denken heißt. Welche Bereich die nachhaltige Entwicklung umschließt.

Ich möchte Sie dazu aufmuntern, nicht umzudenken oder gar umzudrehen. Sondern sich
durch weiterdenken weiter zu entwickeln.

Die Vorteile zu erkennen, die eine nachhaltige Entwicklung für uns alle bringen wird.

Welche Chancen es bringt auch für unser eigenes Leben und unsere Seele. Ja Seele,
denn diese Ausgewogenheit und die Freiheit wird auch das innere Ich verbessern.

Wir können es lernen, genau so wie wir alles andere gelernt haben. Und wir können es
zu einer Selbstverständlichkeit machen. Denn es wird dann unser Leben sein, das
wir für uns gewählt haben.

13
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
WAS IST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Ökologie

Soziales

Wasser Lebensunterhalt
Bildung
nachhaltige
Ökonomie
Entwicklung Beruf

Politik Umwelt

Bildung

14
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ALTERSVORSORGE

Unsere gesetzliche Altersvorsorge ist auf dem „Generationen Vertrag“ aufgebaut. Auch bei
der privaten Altersvorsorge sieht es nicht anders aus.

Nur wenn wir unseren Kindern und Enkeln die Möglichkeit schaffen auch in Zukunft noch
arbeiten zu dürfen, können unsere Renten gesichert sein. Dabei können wir diese
Verpflichtung nicht nur auf andere schieben, wir selbst sind mit dafür verantwortlich.

Die Löhne können in Zukunft nicht ins unermessliche steigen. Die Kosten würden in der
Zukunft ins unermessliche steigen. Diese zeigt schon den kleinen einfachen Schritt. Das
mögliche Einkommen auf einer Basis zu halten, die ein vernünftiges Leben gewährleistet.
Die Kosten auf ein Niveau zu senken um dieses Einkommen in grenzen zu halten. Dadurch
werden die Arbeitgeber angehalten sein, auch Ihren Teil dazu beizutragen und
Arbeitsplätze zu schaffen. Nicht in ferne Länder zu transportieren, sich nicht durch noch
mehr Automation von den Arbeitskräften zu verabschieden.

Familien – mehrere Generationen

Erziehung zu einer Mehrgenerationen Gesellschaft und Wohnen

Gegenseitige Verantwortung – Alte betreuen die Kinder der Jungen, dafür sorgen die Jungen
für die Alten wenn es denen schlecht geht

Großfamilie anstatt Single und Kleinfamilien

Wenn einer extrem Reich wird werden viele andere dafür ausgebeutet

15
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ÖL – DIE FAKTEN

Über millionen von Jahren hat sich Erdöl durch Ablagerung und Verdichtung gebildet.
Wenn wir weiter das Öl so schnell aufbrauchen, wie wir es zur Zeit tun, es wieder
millionen von Jahren brauchen wird, bis wir wieder über Erdöl verfügen können.
Oder es muss mit hohem Aufwand aus Sand oder Schiefer gewonnen, oder
künstlich erzeugt werden.

Wollen wir diese Kosten den folgenden Generationen hinterlassen? Und dabei können
diese das Erbe, das wir Ihnen hinterlassen nicht einfach ablehnen.

Der tägliche Verbrauch lag weltweit im Jahre 2008 bei etwa 87 Millionen Barrel.
Davon vielen auf (ca.):

USA 20,1 Mio. Barrel


VR China 8 Mio. Barrel
Japan 5,5 Mio. Barrel
Deutschland 2,7
mit einem jährlichen Anstieg von 2%. Dabei sind andere Schwellenländer und
Entwicklungsländer noch nicht aufgeführt.

Die Erdölreserven liegen bei geschätzten 1.329.994,3 Mio. Barrel Öl = ca. 15.287
Ta g e = c a . 4 1 J a h r e .

16
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ÖL – DIE ZUSAMMENSETZUNG

Aus was besteht Rohöl:

Kohlenstoff
83 – 87%

Wasserstoff
10 – 14%

Stickstoff
0,1 – 2%

Sauerstoff
0,1 – 1,5%

Schwefel
0,5 – 6%

Metalle
<1000ppm

17
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ÖL – DIE RAFFINERIE

Eine vereinfachte Darstellung, was in einer Raffinerie aus Rohöl gewonnen wird.

18
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ÖL
In weiteren Verlauf der Folien über Öl, möchte ich Sie anregen. Was geschieht in 10 – 20 – 30 – 40 Jahren, wenn das leicht verfügbare
Rohöl so knapp wird, dass es erheblich im Preis steigt. Ich gehe dabei auch nicht auf die Gewinnung von Rohöl aus Sand und
Schiefer ein, da diese Verfahren erhebliche Energie und Kosten verursachen.

Ich möchte mit Ihnen auch die Alternativen erarbeiten. Oder kann man bestimmte Produkte aus Rohöl überhaupt ersetzen. Dieser
Denkansatz ist beim nachhaltigen Denken sehr wichtig.

Produkte: Benzin, Heizöl, Kunststoffe (Plastiktüten, Telefon, Spielzeug, Haushaltsgeräte), Medikamente, Kosmetik (Seifen, Parfüms,
Lippenstifte, Haarsprays), Teppichböden, Farben, Straßenbau (Bitumen), Düngemittel, Heizung, Stromerzeugung, Baustoffe, Textilien,
Paraffine, Ethen, Bropen, Schwefel, Monomere, Olefine, Aromaten,
Epoxidharze, Schmierstoffe, synthetisches Gummi,

Werden Sie es noch erleben? Auf jeden Fall Ihre Kinder und Enkel.

19
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ÖL
Überlegungen Vorteil – Nachteil – Handeln – Konsequenzen

Ich tue nichts


Ich ändere mein Verhalten

Öl geht zu Ende
Arbeitsplätze sind gefährtet
Freie können schneller Reagieren und E-Tankstellen anbieten
Konzernabhängige weniger schnelle Reaktion
Verschmutzung der Umwelt
Energie geht aus
Was geschieht wenn wir alle auf Holz umstellen
Wo kommt der Strom her, den wir für die E-Mobile benötigen
Lohnt es sich bzw. ist es Vorteilhaft aus Lebensmitteln oder auf Flächen für Lebensmittel Öl – Benzin zu machen
Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln
Umstieg auf das Fahrrad – Pedelec

20
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ÖL
Was wird mit den Arbeitern der Ölplattformen
Muss die Weltbevölkerung so weiter steigen wie bis her
Wäre es sinnvoll, wenn die Weltbevölkerung wieder schrumpfen würde
Können Güter auch auf andere Art transportiert werden als mit Lieferwagen
Werden die Scheichs – Ölmagnaten wirklich ärmer oder nur deren Angestellte
Wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen weltweit eine sinnvolle Lösung um besser reagieren zu können, damit keine neue Armut
entsteht?
Ist es sinnvoll die allgemeinen Kosten zu senken um besser reagieren zu können
Können wir Besorgungen bündeln (überlegt einkaufen) um gezielter und effektiver das Auto einzusetzen.

21
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ENERGIEN

Mal vorab ein Bücher von Hermann-Josef Wagner:

Was sind die Energien des 21. Jahrhunderts? Fischer Verlag

Energie nach den Gesetzen der Physik kann nicht „erzeugt“ oder „verbraucht, sondern nur von einer Form in eine andere umgewandelt
werden. Im Alltag spricht man jedoch von Energieerzeugern und Energieverbrauchern.

Potentzielle Energie durch Höhenunterschiede (Wasserkraftwerk)


Kinetische Energie durch bewegte Teilchen (Wind)
Chemische Energie (in der Kohle gespeichert)
Thermische Energie (durch verbrennen der Kohle)
Elektrische Energie
Elektromagnetische Energie (Mirkowelle)
Nukleare Energie (Kernspaltung, Kernfusion)

Kohle kann nur bis zu 45% in Elektrizität umgewandelt werden, der Rest ist Abwärme (Kühltürme)
Elektrische Energie hochwertiger (leichter Transport, einfachere Umwandlung in andere Energien)

In Deutschland wird aus der Primärenergie nur einen Drittel Nutzenergie erzielt. (100% Einsatz – 33% Ausstoß/Nutzenergie)

22
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ENERGIEN
Energie
Dienstleistung
Endenergie
Nutzenergie
Warme Räume
Primär Energie Sekundär Energie
Vom
Endverbraucher Wärme
Warmes Wasser
Fossile Briketts, Koks, Gas (Haushalte,
Brennstoffe aus Kohle, Benzin Industrie,
Kälte
(Kohle, Erdgas, aus Kohle, Öl, Kleinverbraucher) Antrieb von
Erdöl) Heizöl, Kraftstoffe, Maschinen
Flüssiggas, Mechanische
Erdgas, Holzkohle, Eingesetzte
Arbeit (Kraft)
Kernbrennstoffe Biogas Sekundärenergie Fortbewegung
(ohne
(Uran, Thorium) Transportverluste, Chemisch
ohne Schmelzen von Alu
gebundene
Erneuerbare nichtenergetische Energie
Energie n Verbrauch)
Strom Erwärmung von
(Sonne, Wasser, Stahl
Fernwärme Licht
Erdwärme, Strom
Biomasse, Holz) Wasserstoff
Fernwärme Beleuchtete
Schall
Wasserstoff Räume

Kommunikation

Besser eine Pyramide machen, großer Einsatz – kleineres Ergebnis

23
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
KLIMA

Mal vorab zwei Bücher von Mojib Latif:

Bringen wir das Klima aus dem Takt? Fischer Verlag

Warum der Eisbär einen Kühlschrank braucht… Herder Verlag

24
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
EINKAUF

Welche finanziellen Mittel stehen mir zur Verfügung.


Ware aus dem Ausland
Saisonware
Deutsche Ware
Was geschieht mit den Arbeitsplätzen im Außland
Ganze Hähnchen
Überschuss minimierung
Weniger und Qualitativer einkaufen
Brauche ich jeden Tag Wurst – Fleisch – Käse
Wie kann ich mich anders und Gesund ernähren
Vorteil – Gewichtsreduzierung – Haltung
Gezieltes Einkaufen nur was man tatsächlich braucht
Frische Ware aus der Umgebung
Weniger Tiefgefrorene Produkte
Was für ein Hersteller – was steckt hinter der Firma
Wo kaufe ich ein (Kick, Schlecker, Aldi)

25
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
ARBEIT
Brauche ich nur die Arbeit
Wie kann ich meine Arbeit einteilen, dass ein anderer auch noch Arbeit hat
Bedingungsloses Grundeinkommen
Weiterbildung
Besteht das Leben nur aus Arbeit
Ständige Fortbildung
Muss ich jedes Jahr 3 mal Urlaub und mehr Geld haben
Wie kann ich mein Leben mit weniger Arbeit / Verdienst sinnvoll gestalten
Was ist meine Arbeit wert und die der anderen
Soll nur meine Arbeit geachtet werden
Achte ich die Arbeit der anderen genau so wie meine
Hat jeder das Recht auf leben
Wie soll ein angenehmer Arbeitsplatz aussehen
Was kann ich dafür tun
Wozu bin ich bereit
Auf was kann ich verzichten
Steht nur das Geld im Vordergrund meiner Tätigkeit

Buchtipp: Einkommen für alle von Götz W. Werner

26
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
NATUR – GRÜN - GÄRTEN

27
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
UMGANG MIT NÄCHSTEM

28
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
LINKS
Bildung Nachhaltige Entwicklung

Forum für Verantwortung Stiftung

29
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010
KONTAKT
Matthias Sauter
Obere Waiblinger Str. 137
70374 Stuttgart
+49 711 526431
info@matthias-sauter.de

Das kopieren und vervielfältigen von Bildern und Texten, soweit Sie keine öffentlichen Zitate sind ist untersagt.
In Ausnahmefällen kann von mir dazu eine Genehmigung erteilt werden.

30
Copyright by Matthias Sauter 29.08.2010