Sie sind auf Seite 1von 11

Andreas Volkart Steinmaur, den 9.08.

2010
Salenstr. 20
8162 Steinmaur CH
Einschreiben Staatskanzlei des Kantons Bern
Postgasse 68
3000 Bern 8

Dienstaufsichtsbeschwerde Grundbuchamt Bern-Mittelland wegen

nicht begründeter Antwort des Grundbuchbeamten zum Eigentümer-


Berichtigungshinweis vom Anzeiger zu den Liegenschaften am

Willadingweg 78, 78a, 79, 83, 83a (Grundbuchblätter 1269, 2301, 2539),
Brunnadernrain 29a, 31, 31a (Grundbuchblätter 2077, 1105)
und Brunnadernrain Gartenparzelle in 3006 Bern (Grundbuchblatt 1135)

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 16.7.2010 hat mir Grundbuchbeamter Bernhard Schild vom Grundbuchamt Bern-


Mittelland geantwortet, dass gegen einen Falscheintrag im Grundbuch eine
Berechtigungsklage nach Art. 975 ZVG eingereicht werden könnte. Dies wäre
zutreffend, wenn trotz Beachtung aller Rechtsgrundsätze ein Falscheintrag denn
existieren würde.

Da aber Herr Schild es nach Art. 8 Zivilgesetzbuch (Beweislast) unterlässt, mir, dem
Anzeiger des Berichtigungshinweises zu beweisen, ob dieser Eintrag gemäss seiner
Behauptung überhaupt jemals rechtsgültig statt gefunden hat, und sowohl im
Tagebuch als auch im Hauptbuch erfasst wurde, ist seine irreführende Antwort vom
16.7.2010 zurück zu weisen, und bei Absenz seiner Stellungnahme und
Korrektur/Bereinigung der Liegenschaftseigentümer bei den o. g. Liegenschaften bis
zum 28.8.2010 eine Strafanzeige gegen ihn und die Verwaltung einzureichen.

Ich mache hiermit geltend, dass weder die o. g. Liegenschaften sich rechtsgültig im
Eigentum der „Bundesrepublik Deutschland“ befinden, noch dass der derzeitige dort
wohnende Botschafter Dr. Axel Berg korrekt akkreditiert worden ist.

Die BRD-Botschaft in Bern ist umgehend über diesen Sachverhalt in Kenntnis zu


setzen und aufzufordern, die nach wie vor im Eigentum des Deutschen Reichs
befindlichen Botschaftsliegenschaften umgehend zu verlassen, damit keine illegale
Besetzung dieser Liegenschaften durch Nichtberechtigte weiterhin statt findet. Im
Anhang finden Sie die Bestätigung, dass die BRD nicht Rechtsnachfolger des
Deutschen Reiches ist.

Herr Schild wäre dann noch dahingehend zu belehren, dass er im Amtsblatt des
Kantons Bern keinesfalls die Veröffentlichung der Eigentümerberichtigung zu den o. g.
Liegenschaften unterschlagen darf.

Aus dem Brief vom BRD-Botschafter Diesel vom 4. August 1975 an das
Grundbuchamt Bern (z.Hd. von Herrn Hess) geht in keiner Weise hervor, auf welcher

1
Rechtsgrundtage eine Eigentümerumschreibung a) den o. g. Liegenschaften a)
erfotgenhätte. DiesesSchreibenhintertässtaber den Eindruck,dass sich die BRD
schonnach dem ZweitenWeltkriegdort illegal eingenistethatte.

Dieserechtswidrige Eigentümerumschreibung hat mit Hitfe


über o. g. Liegenschaften
der vorherigenCrundbuchbeamten (und in deren Komplizenschaft?)
statt gefunden,
und jetzt tiegtes an HerrnSchild,den RechtsbruchseinerVorgängerzu korrigieren.

Da seit L949/1.975weder ein korrekter Eintrag zur BRD im GrundbuchBern


anzutreffenwar und auch ein Briefschreiben (vom BRD-BotschafterDieseIvom 4.
August1,97) mit Handnotizen eines nicht zu erkennendenGrundbuchbeamten (ohne
Name und Unterschrift) haben,kann auch keine
keine Güttigkeitnoch Aussagekraft
Art. 975 ZGB hier Klarheit schaffen, da gar kein rechtlich
Berichtigungsktage
bindenderEintragim Grundbuch vorhandenwar. Der Botschafter Dr. Axe[Berg(samt
Gefotge) hat deshatb die o. g. Liegenschaften am Wittadingweg/
Brunnadernrain/BrunnadernrainGartenparze[[e, umgehend a) räumen, da ihm
ansonstenauch eine StrafanzeigesowieRäumungsklage drohen.

Anlagen

AntwortBernhardSchildGrundbuchamt vom 16.7.2010


BernMittettand
Antwortund HinweisAndreasVolkartan Grundbuchamt vom
Bern Mittel[and
1.4.7.2010
Bestätigung des Deutschen
SvenKrauspe,dass BRDnicht Rechtsnachfolger
Reichesist, vom 21,.6.201'0
Briefschreiben an das Grundbuchamt
von BRD-Botschafter BernMittellandvom
4.8.1.975
Grundbuchamt
Bern-Mittelland

25
Poststrasse Herrn
3071Ostermundigen AndreasVolkart
Telefon03163593 00 20
Telefax03163593 01
Salenstrasse
E-Mailgba.bemi@gk.be.ch 8162Steinmaur
www.jgk.be.ch/gba

UnserZeichen: SCB 16.Juli2010


Oster m undigen,

MAn4

N bei DeutscherBotschaft;
FehtenderKaufvertrag/ Eigentumsvertrag
*-ffirrrom-T4=rfli20T0

SehrgeehrterHerrVolkart

Sachekönnenwir wiefolgtbeantworten:
in obgenannter
lhr erneutesSchreiben

Namensänderung
Beider seinerzeitigen derGrundstücke in Bernvom"Deutschen Reich"in
"Bundesrepublik handeltes sichum einerechtskräftig
Deutschland" unbestrittene
bisher
erfolgte,
Grundbucheintragung,dienurmiteinerGrundbuchberichtigungsklagegemässArt.975ZGBbeim
zuständigen geändert
Zivilgericht werdenkann.

gedientzu haben.
Wir hoffen,lhnenmitdiesenweiterenAusführungen

Grüssen

, Grundbuchverwalter
AndreasVolkart
Salenstr.20
8 1 6 2 S t e i nma u r den 1.4.07
Steinmaur, .201,0

Einschreiben Grundbuchamt
Bern-Mittelland
25
Foststnasse
3071üstermundigen

lhr ZeichenS : CB
lhre Mitteilungvom 8. Juli 2010

SehrgeehfterHerr Schild,
sehr geehrteDamenund Herren,

meinerAnfragevom 6. Juti 2010.


VielenDankfür die schnelleBeantwoftung
Sie führendarin aus:
,,....DieNomensönderungouf die BundesrepublikDeutschlondßRD wurde seinerzeit
vom zustöndigenGrundbuchamtBern einzig_geslüIzlouf das Schreibender Deut-
schenBotschaftvom 4.8.L975vorgenommen.
Wir gehen dovon ous, doss die domols Verontwortlichendes Crundbuchomtesols
Rechtsgrundlogeangeno_nmen__hobeD., doss gestützt ouf Völkerr die Vermögens:
werte des .DeutschenReiches'outomotischauf die BRDübergeggngen-snd.Weil es
sich dobei um den gkkfun_ßeehlElIöget gehg-D&lt_hal bedurfte es ouch keines spe-
ziellen VertrogesdezLr..."

der Vermögenswerte
Damit habenSie faktischbestätigt,dass der Eigentumsübertrag
des DeutschenReichesauf die ,,BRD"absolutgesetzeswidrig ohne vorherigePrüfung
nur aufgrund einer Annahme statt gefundenhat. Ein derarti-
der Völkerrechtslage,
ger Vermögensübertraghätte in diesemspezie[lenFa[[ezumindestein neutratesvö[-
Cutachtenvorausgesetzt,
kerrechtliches was das Grundbuchamt Bern damalsoffenbar
hat. Des weiterenhat das Grundbuchamt
aber unterlassen Berndamalsnicht einmal
die gesetzlichen
Rahmenbedingungen Vermögensübertrag
für einenrechtsgü[tigen ein-
gehalten.

Ein derartigerVorgangist im rechtlichenSinnenichtig.lch fordereSie deshalbauf,


diesenVermögensübertrag umgehendrückgängig zu machenund mir dies anschlies-
send schriftlichund amtlichzu bestätigenund im Amtsblattzu veröffenttichen.
lm
Übrigenist es Sacheder ,,BRD", den staats-und völkerrechtlichenNachweiszu er-
bringen,dass sie Rechtsnachfolger des DeutschenReichsist. Das Schreibendes
Dieselvom 4. August1975 ist hierfürnicht im Geringsten
,,BRD"-Botschafters geeig-
net.

der Rückgängigmachung
lch erlaubemir deshalb,lhnen für die Bestätigung des Ei-
gentumsübertragesvon Vermögensweften des DeutschenReichsauf die ,,BRD"eine
Frist von einer Woche zu setzen. sehe ich mich gezwungen,
Anderenfalls Strafan-
zeigewegenstrafrechttich
retevanterVergehenim Amt bei der Bundesanwaltschaft
zu
ste[[en.

Nebenbeibemerkt,ist die ,,BRD"wederRechtsnachfolger des DeutschenReichs,noch


das DeutscheReichselbst,sondernein Venvaltungskonstrukt der Siegermächtedes
ZweitenWeltkrieges (WK2) auf Crundlagevon Aft. 43 der HaagerLandkriegsordnung
von 1.907,und die BRDbefindetsich nach wievorunter Besatzungsrecht und damit
in absoluterAbhängigkeitvon den Siegermächte des ZweitenWeltkrieges,
auch wenn
dies in der Offenttichkeit wahr genommenwird.
nicht so offensichtlich

Von einem ,,souveränen"Staat kann deshalbbei der ,,BRD'schon gat nicht die
Rede sein. Darüberhinausfehlen diesemCebitde,,BRD"im völkerrechtlichen Sinne
die Merkmaleeines Staates(,,Drei-Elemente-Lehre",
siehe CeorgJeltineks).Aus die-
gar nicht gestattet,eigeneBotschaften
sem Grundeist es der ,,BRD"völkerrechtlich
im vö[kerrechttichen
Sinnezu betreiben.

Das DeutscheReich(vor 1933) hat den Zusammenbruch des DrittenReiches1,945


überdauert,und ist weder mit der Kapitulation,noch durch Ausübungfremder
Staatsgewaltin Deutschlanddurch die alliiertenOkkupationsmächte noch später
(rechttich)untergegangen.
Das DeutscheReich existiertvölkerrechtlich fort, besitzt
nach wie vor Rechtsfähigkeit,
ist allerdingsals GesamtstaatmangelsOrganisation,
insbesondere mangelsinstitutionalisierter
Organe selbst z. 7. nicht handlungsfähig.
Dafüraber ist das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland seit dem 18.7.1990
des Aft. 23 (Gettungsbereich)
durch die Streichung durch den damatigenUS-Aussen-
ministerJames Bakernichtiggeworden,weil kein Cesetzohne Geltungsbereich kor-
rekt und unmissverständtich
angewendet werdenkann.
BestenDankfür die Kenntnisnahme.

Mit

AndreasVotkart

An h a n g
. Bestätigung2I.6.201,0des AuswärtigenAmtes in Berlin. dass BRD nicht
Rechtsnachfolger
des Deutschen
Reichesist.
AuswärtigesAmt
# I
I
Demokratie

Amt,11013
Auswärtiges Berlin
HAUSANSCI-'iRIFT
Herrn 1
Markt
Werderscher
Andreas Volkart 10117
Berlin
Sdlenstr.2t
CH-8I62 Steinmmaur POSTANSCHRIFT

Schweiz 3 Berlin
1101
18 17-2744
rpl +49(0)30
mx+ 49(0)301817-5-2744
VON
BEARBEITET
VLRSvenKrauspe

Referat:
503
-unLL:503-l@diPtode --
lhr Schreiben vom 30. Mai 2010 www.auswaertiges-amt.de
BETREFF
cz 503-501.00ftltt. beiAntwort
angeben)

Berlin,21. J:ur:ri2010

Sehr geehrterHerr Volkart,

in BearrtwortungIhres o.a. Schreibensnehme ich Bezug auf das Antwortschreiben des Eid-
genössischenDepartementsfür auswlirtige Angelegenheiten(EDA) vom 5. Mai 2010. Wie
das EDA zurecht ausführt, ist Botschafter Dr. Axel Berg der in der Schweiz
ordnungsgemäß akkreditierte Botschafter der Bundesrepublik Deutschland.
Selbstverständlichbesitz Botschafter Dr. Axel Berg die'deutscheStaatsangehörigkeit.
Ergänzenddarf ich Sie darauf hinweisen, dassnach dem Grundgeselzder Bundesrepublik
Deutschland sowie nach ständiger Rechtssprechungdes Bundesverfassungsgerichtsdie
Bundesrepublik Deutschlandnicht,,Rechtsnachfolger" des DeutschenReiches, sondern als
Staat identisch mit dem Staat ,,DeutschesReich" ist (der im Bezug auf seine räumliche
Ausdehnung allerdings bis zur Wiederherstellung der Deutschen Einheit nur ,,teilweise
idartisc-li"-war)

Mit freundlichen Grüßen


Im Auftrag

e-
Sv

Spittelmarkt
U-BahnU2,Hausvogteiplatz,
vERKEHRSANBINDut'tc:
Lieferschein Aktensenduno Mandant 24t98
Jahr 2010
GrundbuchamtBern-Mittelland Beleg-Nr 7707
Amthaus
Hodlerstrasse7
3 O 1 1B e r n

Telefon031 634 3145 Herr


Telefax031 634 3500 VolkartAndreas
E - M a i lg b a . b e m i @ j g k . b e . c h Salenstrasse
20
8162Steinmaur
MarbachRegina

Geschäft / Auftrag
R-31894-2010 / O4.O5.2O10

BelegeIl 444, II/ 3346, 5472/ 7 5, II/ t9 t7 und III/ 5774


( B e r n0 4 1 1 0 5 u w ) B u n d e s r e p u l iDk e u t s c h l a n d

Beilaqen/ Bemerkungen
5 Belegkopien

Detailsgem. GebÜhrenverordnung
der Kantonsverwaltung
vom 22.2.1995.AnhangIV B.BSG 154.21

I rür a""Ei"llr.t."9 rr. 5o.oo wird Ihnen in den nächstenTageneine separ"J I


"on
Rechnung mit der Nr. OO77O1 zugestellt.

W i r b i t t e nS i e ,d e n I n h a l td i e s e rS e n d u n gz u p r ü f e n .S o l l t ed i e s e rm i t d e r o b i g e nA u f s t e l l u n g
nicht übereinstimmen, ersuchenwir Sie um sofoftigeMitteilung.OhneIhre Nachrichtnehmen
w i r a n , d a s sS i e d i e S e n d u n go r d n u n g s g e m ä sesr h a l t e nh a b e n .

bt4 | bts mmtt 04.05.2010


15:24 t/t
: 4 Bept"
Igpg 3s{6
KAIFVENTBÄG.
+ t < r r *: f + i * * x * * t * * * * * * * * * * t { r

Yor do:nn n t e r z e i ' l r n e t o tü t t o iTirz,llotardes Iiar:-


t o n s B e r n , n i t Bureau: : Bern;
s , : . 1 l1t e t r t en e r s i i n i c h anqnlli n t'o ^
f \ | { - V r | '

d i c i i r m p e r s r i n li c h belittnnt en
l. Irau Ä n n a I{ e I :r u i{ ij i_ er s e r i . o hu .
5 v
l i n rr r{ f v tv c\ r-
! v
, .Tohann
Sottlieb's sel. l{itvrt. von und irr Bern,
3' ilerr
T:,i:::_-l-:_: i--!_:_:-:_:_l , !\irspreoher,vond: in
13ern,in seiner Eigt .::chr_rf
t a1s Beirat der Frau
A n n a l l e l e n a h i e s e r . . b , . B e L r t t eor b g c n a r n t ,
a'.

und '
2. Soine IxzeLlsnz Herr Dr. Adolf l,{üller, uoo l,{iinch/b,
a u s s e r o r d e n t l i c h e (r , s a n d t e r o r a i . i o l l n ä o h t i g i c ; r " $ n i s t e r
i n B e r n , a l s V e r t r e t. r d e s

Deut chen Heiches

3emäs s Vollmaci:t d e s i } . o h s ü i n i s t e n C e s / i u s r v ä r t i g q nÄ m t e si n B e r -
l i n v c r r 2 8 . Ä p r i l 19e8.

erklärend:

s e i z w i s c h e n , h n e na b g e s c h i o s s ew
n o r c l e nn a c h f o l g e n d e r

i,aufvertrag.

Ireru Anna jleltin:, S j . e s o r5 0 b , . l e u t t e r v q r g e n a n n tv o r l i a u f t


i;iherliisst dem Deut: h e n
B e i c h e h e n f a l l s v o r g e n € m nut n d I e t z -
k a u ft u n d ü b e l " n i r t zurnhinkur:ftigen Eigentun fo1gendes
1 r 1 , .r '

nämlich:
o n e i n e ml i t ü c l r -iaulandam Brunnadernrai.nin Bern, Grnnd._
t i(re i s I'/ iTr. l'/Z/ im ijalte von li6,3i 'Ärer,,gernässplan-
är. 701 vorailO. iJezernber
19i? des Vorrnessungsarntes
der

tt im llalT. von 3,40 ären.


9,Märzlg2|
I
!t
t{ J
!
TelT
KAUFTEITTNAG.
--------= ==lr t---s---!----'

Yor ilso unterzeichneten Christian Läd'erach,Notar des


KantonsSern, rnit ijureau in Bern,
sind heute persön1ich erschienen
die ihn l ersön1ich bekannten
1 . Frat
Äosa Helena Rieser geb' Beutter'

Jbhe6üGottliebs se}. Ifitwe, von und in Bern, weloher in der


Fsrsaa iles Herrn Dr. jur.Paul Dumont, tr\irsprecher von und in
Ber:n,ein Beirat gegebenist,
und

ä, ausser-
$*iss tuzallenzHeruDr._11:il-y:il::' ooolüünchen,
!i
srdnstlisher Gesand,terund bevollnächtigter Minister in 3ern,
al* ?ertreter des
2

Deutschen Beiches
gee,äss .folknacht des Reichsministers d,osAuswärtigenAmtes
äs iterLin vornI. August 1926,
erklärend:
Es ssi zwisahen ihnen abgeschlossenwordennachfolgender
KAIItrVERTRAG.
Frau Anna Helena Rieser geb.Beutter/ vorgenanut-.verkauft
uud ilberlässt dernDeutsehenBeiche sbenfalls vorgenannt untl
letstercs kauft und übernirorntzum hinkunftigen Eigentun
folgeniles
Grundstrl:k:
Yon einen Stück Biirtland am Willadingwog, Brunnadernrain
in iJern, Gnrnd,bucirblattl{r. I57 Flur S, Parzelle Nr.232 I,
lTiese im Halte von 158,98'Aren,,genässPlanbeilage I[r. 486
der Stadt Bern eine besondorsausgo-
des Verressungsarntes
marchto Parzolle ltrr. 4C3 Flur $ in Halte von 23,32'Aren.
Grundbuclrblatttlr *f2.! glur S.
Hach grundbushlicher Bobandlungdieses Vartrages erhült
ilie in Eigeatun d,sr Ver,läuferin verbleibende Bestparze]Ie in
Sa1te von 135,66 Aren cie Jntlex-l:lr. ffiZ II.
IL Aue,
n:?5 *,*r
BOTSCHAFT Bern, den 4. August 1975
DER
BUNDESREPUBLIK
DEUTSCHLAND
RK 557.52

Korrespondenz Eidg. Grundbuchamtbei Herrn Kellenberger.

A,n d.as
Grundbuchant Bern
z.Hd. von Herrn Hess
Schwanengasse 2
5OO1 Bern

Betr.: Gesuch un Namensänderr:ng

Zur Botschaft der Bundesrepublik Deutsehland gehören die


folgenden, ln Grundbuoh Bern, Kreis 4, eingetragenen Par-
zellenr
Brunnad.errrraln 29 a = Grundbuehblatt 2077
Brurnad.errrraln ]1 , V1a = n 1105
Brunnad.ernrain Gartenparz elIe = n 1'175
Wl1ladingrileg 78, 78a = n 1269
tf
79 = w 2tO1
tl 87, 87a E n 2539

Da diese Grrndsttieke lmmer noch auf EDeutseh.es Relehtr als


Eigenttiner eiagetragea slnd, bitte loh nm Berichtlgung
dureh Naraensändernngln trBundesrepubLlk Deutschland.n.

il;/*^

(p i e s Fr)
Botschafter
-

36..-v 881
3,-
l. - * $"Scp,
2.fo ?g/5