Sie sind auf Seite 1von 1

Gebrauchs- und Sicherheitshinweise

Die von der DANNEWITZ GmbH & Co vertriebenen Instrumente sind Kühlung
aus hochwertigen Materialien hergestellt. Nur ein sachgemäßer Zur Vermeidung unerwünschter Wärmeentwicklung ist eine ausrei-
Umgang mit diesen Qualitätsinstrumenten ermöglicht beste chende Kühlung sicherzustellen.
Ergebnisse. Um dies zu gewährleisten sind nachstehende Ge- Ursachen für eine überhöhte Wärmeentwicklung sind u. a. eine
brauchs- und Sicherheitshinweise zu beachten und einzuhalten. unzureichende Abfuhr der entstehenden Knochenspäne, in deren
Unsachgemäße Anwendung kann zu Schädigungen an Geweben, zum Folge sich die Schneiden zusetzen können und nicht mehr frei
vorzeitigen Verschleiß, zur Zerstörung der Instrumente und zu einer arbeiten.
Gefährdung für den Anwender, den Patienten oder Dritter führen. Die hierdurch entstehende höhere Wärmeentwicklung kann zu
irreversiblen Schäden des Knochengewebes führen (thermische
Sachgemäßer Gebrauch Nekrose).
Sägeblätter Die Lebensdauer der Instrumente kann sich deutlich reduzieren.
Sämtliche Sägeblätter sind nur in den dafür vorgesehenen und
passenden Handstücken/Antrieben gemäß der Gebrauchsanweisun- Aussortieren abgenutzter und beschädigter Instru-
gen der Handstück-/Antriebshersteller zu verwenden. mente
Es ist darauf zu achten, daß die Sägeblätter nur in technisch und Stumpfe und beschädigte Instrumente dürfen generell nicht weiter
hygienisch einwandfreien, gewarteten und gereinigten Handstücken/ verwendet werden. Die Verwendung derartiger Instrumente führt zu
Antrieben eingesetzt werden. schlechten OP-Ergebnissen.
Vor dem Ansetzen an den Knochen sind die Sägeblätter in Bewegung Sie verleiten zu hohen Andruckkräften und erhöhen so die Arbeits-
zu setzen, dabei und während des Sägevorgangs ist Verkanten, temperatur. Dies kann zu thermischer Nekrose sowie zu
Hebeln oder Verbiegen unbedingt zu vermeiden Bruchgefahr). Instrumentenbrüchen und einer Gefährdung von Patient und
Bei der Verwendung von Resektionsschablonen (z.B. bei der Anwender führen.
Knieendoprothetik) dürfen nur solche Sägeblätter eingesetzt werden,
deren Schnittstärke die entsprechende Schablonendicke nicht Aufbewahrung, Desinfektion, Reinigung und Sterili-
übersteigt. Vor dem Einsatz am Patienten ist die freie und ungestör- sation
te Beweglichkeit des Sägeblattes sicherzustellen, hierzu wird das Bis zum erstmaligen Gebrauch sind die Instrumente in der Original-
Sägeblatt erst nach dem Einsetzen in die Resektionsschablone in verpackung bei Zimmertemperatur staub- und feuchtigkeitsgeschützt
Bewegung gesetzt. aufzubewahren.
Auch bei der Verwendung einer Resektionsschablone ist ein Vor dem ersten Gebrauch und sofort nach jedem Einsatz sind die
Verkanten, Hebeln oder Verbiegen des Sägeblattes unbedingt zu Instrumente zu desinfizieren, zu reinigen und - sofern erforderlich -
vermeiden. zu sterilisieren.
Ein Kontakt der Sägeblattschneide mit der Resektionsschablone, Hierzu sind geeignete Desinfektions- und Reinigungsmittel mit
einem Sägeblock oder sonstigen metallischen Gegenständen ist Korrosionsschutz zu verwenden.
unbedingt zu vermeiden. Ansonsten kann dies neben der Beschädi- Die Aufbewahrung hat in hygienisch gewarteten Ständern, Schalen
gung von Sägeblatt, Schablone und Sägeblock sowie der Stumpfung oder anderen geeigneten Behältnissen zu erfolgen. Entsprechendes
der Schneiden auch eine unbeabsichtigte Verletzung von Knochen gilt auch für sterilisierte Instrumente. Einzelverpackung ist
und umliegender Gewebeteile zur Folge haben. vorzuziehen.
Eine Temperatur von über 180 °C muß vermieden werden. Eine
Rotierende Instrumente Überschreitung führt zum Verlust der Arbeitsteilhärte und somit zur
Rotierende Instrumente nur gemäß dieser Information und der Reduzierung der Lebendauer.
Gebrauchsanweisungen der entsprechenden Antriebssysteme Die Desinfektion der Instrumente darf nicht im Thermodesinfektor
verwenden. erfolgen, da durch das Zusammenspiel von hoher Temperatur und
Vor jedem Gebrauch ist unbedingt dafür zu sorgen, daß die verwen- Reinigungsmitteln chemische Reaktionen auftreten, die zur Korrosi-
deten Instrumente in einem einwandfreien technischen und sterilen on führen.
Zustand sind. Bei der Desinfektion und Sterilisation ist unbedingt darauf zu
Instrumente mit jeglicher Art von Beschädigungen sind auszusortie- achten, daß das gewählte Verfahren für das jeweilige Instrument
ren und generell nicht mehr zu verwenden. geeignet ist.
Rotierende Instrumente bis zum Anschlag in den Antrieb einspannen. Bei Nichtbeachtung können auch hochwertige Instrumente gegen die
Vor Inbetriebnahme den sicheren Sitz des Instrumentes prüfen. vielfältigen Angriffsmöglichkeiten mechanischer, thermischer oder
Die Instrumente nicht für die Bearbeitung von Metallen (z. B. chemischer Art anfällig sein.
Implantaten) einsetzen.
Sicherheit und Haftung
Andruckkräfte Der Anwender ist verpflichtet, das Produkt eigenverantwortlich vor
Überhöhte Andruckkräfte sind unbedingt zu vermeiden. dessen Einsatz auf die Eignung und die Verwendungsmöglichkeiten
Überhöhte Andruckkräfte können durch Überhitzung zur thermischen für die vorgesehenen Zwecke zu prüfen.
Nekrose oder durch ausgebrochene Schneiden zu unerwünscht Die Anwendung der Instrumente untersteht der Verantwortung des
rauhen Oberflächen führen. Benutzers.
Im Extremfall kann auch ein Instrumentenbruch nicht ausgeschlos- Für hierbei entstehende Schäden ist jegliche Haftung durch die
sen werden. DANNEWITZ GmbH & Co ausgeschlossen.
Durch überhöhte Andruckkräfte verringert sich die Lebensdauer der
Instrumente. Bei der Verwendung unserer Kniesägeblätter hat sich
ein Anpreßdruck von ca. 5N (entspricht dem Anpreßdruck beim
Schreiben mit einem Kugelschreiber) als empfehlenswert herausge-
stellt.
5.05

DANNEWITZ GmbH & Co • Zum Sonnenberg 7-11 • D-63571 Gelnhausen • Tel. +49 60 51/ 60 60-70 • Fax +49 60 51/ 60 60-970 • med@dannewitz.de