You are on page 1of 5

Auf unserem Recrutingclub stellen wir Ihnen exklusiv das neue Recruiting-Erfolgsmodell

Topgrading aus den USA von Dr. Brad Smart vor. Nachdem Sie die Artikel gelesen und das
theoretische Modell verinnerlicht haben, stellen Sie sich sicherlich die Frage, wie funktioniert
Topgrading in der Realität. Wie kann ich Topgrading effektiv bei der Personalsuche einsetzen?
Die Antworten finden Sie hier im zusammengefassten Interview-Guide.

Das Topgrading Interview liefert bessere Resultate im Vergleich zu herkömmlichen Interviews


wie zB die kompetenzbasierte Personalauswahl. Diese lassen oft ausschlaggebende Fragen und
viele wichtige Kompetenzen weg. Vor allem aber ein wichtiger und aussagekräftiger Aspekt des
Topgrading Interviews wird häufig ignoriert - die Chronologie der Karriereentwicklung. Der
einzige Nachtteil des Topgrading Interviews ist, dass dieses länger dauert, vor allem in der
Form eines Tandem Interviews. Das Topgrading Interview eignet sich für Büroangestellte als
auch für Manager und ist daher sehr flexibel.

Das Tandem Topgrading Interview – die Vorteile


Beim Tandem Interview wird einfach ein Interviewpartner gesucht, mit dem gemeinsam das
Topgrading Interview durchgeführt wird. Es ist zwar nicht immer einfach den perfekten
Interviewpartner zu finden, aber ein Tandem Interview ist verlässlicher, erhöht die
Objektivität, die Glaubwürdigkeit und bringt vor allem langfristig bessere Resultate.

Viele Personalverantwortliche bevorzugen Tandeminterviewer die komplementäre


Charaktereigenschaften besitzen und sozusagen die eigenen ergänzen.

DER ABLAUF EINES TANDEM INTERVIEWS SIEHT FOLGENDERMAßEN AUS:

 Der Personalmanager stellt den Interviewprozess vor und der Tandem Partner beginnt
die erste Hälfte des Inverviews.
 Zirka zur Mitte des Interviews gibt es eine Pause – danach wird der Personalmanager
der 1. Interviewer.
 Zum Schluß fragen beide Interviewer noch kompetenzbasierte Fragen.
 Wichtig: Beide Interviewer sind mit der Reihenfolge der Fragen vertraut und beide
machen Notizen.
 Der Personalmanager macht sich Notizen und von Zeit zu Zeit kommentiert er das
Gespräch oder stellt Zwischenfragen.
 Zu guter Letzt sehen die beiden Interviewer die Notizen durch und kommen zu einem
gemeinsamen Konsens.

Viele Unternehmen nützen die kompetenzbasierte Personalauswahl, die jedoch verglichen mit
dem Topgrading Interview nur in einem geringen Ausmaß die zukünftige Jobperformance
voraussagen kann und oft zu Fehlentscheidungen führt. Das Problem ist, dass Kandidaten
erahnen können auf was genau der Interviewer hinaus will und somit die Antworten
manipulieren können.
Das Topgrading Interview

DIE SCHRITTE:

1. Die Vorbereitung

Analysieren Sie den Job und die Aufgaben genau und gründlich. Desweiteren erstellen Sie eine
detaillierte Jobbeschreibung, aus der die Verantwortungsbereiche des ersten Jahres und die
notwendigen Kompetenzen klar hervorgehen.

Befassen Sie sich intensiv mit dem Lebenslauf des Kandidatens und mit seiner
Karriereentwicklung.

Bezüglich der Informationen, die Sie durch den Lebenslauf gewonnen haben, passen Sie die
Fragen im Interview an. Das heißt entweder entfernen oder fügen Sie Fragen hinzu.

Schätzen Sie grob ein, wieviel Zeit Sie für welchen Teil des Interviews verwenden wollen. Teilen
Sie sich die Zeit gut ein. Wie interessant und relevant Berufserfahrung von vor 15 Jahren auch
sein mag, der größte Teil des Interviews sollte sich auf die aktuelle Joberfahrung und
Entwicklungen beziehen.

2. Das Interview

Wie bereits erwähnt bringt ein Tandem Interview viele Vorteile mit sich, da zwei Interviewer
die Fragen besser stellen, analysieren und auswerten können. Außerdem besteht die
Möglichkeit dem zweiten Interviewer Feedback über seinen Interviewstil zu geben.

Nach einigen Minuten Small Talk teilen Sie dem Kandidaten mit, wie lange das Interview zirka
dauern wird und bitten Sie ihn/sie ehrlich und offen bei der Beantwortung der Fragen zu sein.

Machen Sie sich ausreichend Notizen während des Interviews.

3. Nach dem Interview

Lesen Sie sich Ihre Notizen genau durch und analysieren Sie diese.

Führen Sie detaillierte Referenzenchecks der Kandidaten durch und holen Sie Informationen
und Meinungen von Kollegen ein, die schon ein Interview mit diesem Kandidat durchgeführt
haben.

Schreiben Sie sich Kommentare zu jeder Kompetenz des Kandidates auf.

4. Zu guter Letzt

Schreiben Sie eine kurze Zusammenfassung über den Kandidaten die vor allem Stärken,
Schwächen und die Entwicklung beinhalten.
Finden Sie hier einige Beispiele für Interviewfragen, die Sie in einem Topgrading Interview
stellen können.

BEZÜGLICH DER AUSBILDUNG/UNIVERSITÄT:

1. Ich kann aus Ihrem Lebenslauf entnehmen, dass Sie folgende Universität ………………
besucht haben. Geben Sie eine kurze Zusammenfassung über Ihre Zeit an der
Universität! Gab es besondere Ereignisse die Ihre späteren Karriereentscheidungen
beeinflusst haben?
2. Bezüglich der Schulbildung: Welche Noten haben Sie erhalten? Was war Ihre Rolle in
der ehemaligen Klassengemeinschaften? Wie würden Sie Ihre damaligen
Lerngewohnheiten beschreiben?
3. Welche Menschen oder Aktivitäten während Ihrer Universitätsausbildung hatten einen
Einfluss auf Ihre Karriere?
4. Haben Sie Ehrungen, Auszeichnungen oder besondere Leistungen während Ihrer
Universitätsausbildung erreicht bzw. erhalten?
5. Was waren die Höhepunkte während Ihrer Zeit an der Universität?
6. Welche dieser Ereignisse würden Sie als am wenigsten erfreulich bezeichnen?
7. In welchen Jobs waren Sie während Ihrer Universitätszeit tätig? Um welche Art von
Jobs hat es sich dabei gehandelt? (egal ob während des Jahres oder im Sommer).
8. Was waren Ihre Karrierevorstellungen gegen Ende der Universitätsausbildung?

BEZÜGLICH ARBEITSERFAHRUNG:

1. In welchen Firmen (mit welchem Firmensitz) und in welchem Zeitraum waren Sie
beschäftigt?
2. Wie war die Stellenbezeichnung?
3. Was war Ihr Einstiegsgehalt bzw. mit welchem Gehaltslevel haben Sie Ihre Tätigkeit
beendet?
4. Was waren Ihre Erwartungen bezüglich dieses Jobs?
5. Was war Ihr Verantwortungsbereich in dieser Position?
6. In welchem Zustand haben Sie Ihre Stelle vorgefunden? (Talent, Arbeitsleistung,
Mittel/Ressourcen, Probleme) Nennen Sie die größte(n) Herausforderung(en), die Sie
gemeistert haben?
7. Welche Resultate haben Sie erzielt in Bezug auf Erfolge und Verantwortungsbereiche?
Wie haben Sie diese erreicht? (evtl. in Details gehen – Einzel- und Gruppenerfolge,
Barrieren, Auswirkungen auf die Karriere etc.)
8. Jeder Mensch macht Fehler – was würden Sie sagen, waren Ihre Fehler, welche Sie in
dieser Position gemacht hatten? Wenn Sie die Uhr zurückdrehen könnten, was
würden Sie heute anders machen? (evtl. in die Tiefe gehen)
9. Alle Jobs haben Ihre guten und schlechten Seiten – was hat Ihnen am meisten gefallen
an Ihrer Stelle?
10. Was hat Ihnen am wenigsten gefallen?
11. (Für Berufe im Management) Welche Talente haben Sie geerbt? Welche, wie und wie
viele Veränderungen haben Sie durchlebt?
12. Welche Umstände haben zu Ihrer Kündigung beigetragen?
13. Wie ist der Name Ihres ehemaligen Supervisors und dessen Jobposition? Wie ist diese
Person nun zu erreichen und dürfen wir diese kontaktieren? (Fragen Sie nach der
Erlaubnis zur Kontaktaufnahme der Supervisor von den letzten 10 Jahren, um die
Karriereentwicklung nachfolgen zu können.)
14. Wie war das Arbeiten mit Ihrem Supervisor und dessen Stärken & Schwächen als
Supervisor aus Ihrer Sicht?
15. Wie ist Ihrer Vermutung nach die Bewertung durch Ihren Supervisor? Wie hatte er/sie
Sie ehrlich wahrgenommen bezüglich Stärken, Schwächen und
Gesamtarbeitsleistung?

PLÄNE UND ZIELE FÜR DIE ZUKUNFT:

1. Was erwarten Sie sich von Ihrem neuen Job?


2. Welche anderen Jobmöglichkeiten haben Sie und was denken Sie über diese?
3. Beschreiben Sie Ihre ideale Position und was diese Position so ideal macht!
4. Was würden Sie als Möglichkeiten und Vorteile bzw. als Risken und Nachteile
betrachten, wenn Sie in unserem Unternehmen beginnen würden?

SELBSTBEURTEILUNG:

1. Wir würden Sie bitten uns eine genaue Selbstbeurteilung zu geben. Beginnen Sie mit
Ihren Stärken und Dingen, die Sie an sich selbst schätzen.
2. Andrerseits was würden Sie als Fehler/Mankos oder Schwächen bezeichnen bzw. wo
ist Ihrer Meinung nach Raum für Verbesserung da?

MANAGEMENT:

1. Wie würden Sie Ihre Mangementphilosophie- und stil bezeichnen?


2. Ihrer Meinung nach, wie würden Sie Ihre untergeordneten Kollegen bezüglich Stärken
und Schwächen beurteilen?
3. Wie würden Sie gerne die Form, in der Sie mit Ihren untergeordneten Kollegen
kommunizieren, ändern?

INTELLEKTUELLE KOMPETENZEN:

1. Bitte beschreiben Sie Ihr Auffassungs- bzw. Lernvermögen.


2. Beschreiben Sie eine komplexe Situation, in der Sie viel auf einmal lernen mussten.
Wie erfolgreich waren die Ergebnisse?
3. Wie analysieren Sie Probleme?
4. In schwierigen Situationen, wie treffen Sie Ihre Entscheidungen? Denken Sie gründlich
nach oder treffen Sie Entscheidungen eher spontan?
5. Was waren die schwierigsten Entscheidungen die Sie in letzter Zeit treffen mussten?
6. Würden Sie sich als kreativ bezeichnen? Geben Sie Beispiele bezüglich Ihrer
Kreativität!
7. Würden Sie sich eher als Träumer oder als Ausführer bezeichnen?
8. Was würden Sie als die größten Risiken bezeichnen, die Sie in den letzten Jahren
eingegangen sind?
9. Wie fortgeschritten sind Ihre Computerkenntnisse?
10. Bezüglich Ausbildung –welche Seminaren oder Weiterbildungskursen haben Sie
absolviert?
11. Beschreiben Sie Ihre Lesegewohnheiten (Bücher, Artikel, Fachzeitschriften etc.)

PERSÖNLICHE KOMPETENZEN:

1. Beschreiben Sie einer Ihrer größten Stresssituationen!


2. Waren Sie schon mit unmoralischem Verhalten konfrontiert bzw. haben Sie dieses
ignoriert um nicht für Aufruhr zu sorgen?
3. Unter welchen Umständen haben Sie es für gerechtfertigt gehalten Vertrauen zu
brechen?
4. Welche Aktivitäten würden Sie in den ersten Wochen tätigen, wenn Sie in unserem
Unternehmen tätig werden sollten?
5. Welche Hindernisse haben Sie in Ihrem aktuellen/letzten Job vorgefunden und wie
haben Sie diese gemeistert?
6. Sind Sie organisiert? Was machen Sie um so organisiert wie möglich zu sein bzw. wo
sehen Sie Verbesserungsmöglichkeiten?
7. Wann haben Sie das letzte Mal eine wichtige Deadline versäumt?
8. Beschreiben Sie bitte Ihre Arbeitsgewohnheiten.
9. Beschreiben Sie eine Situation in der nicht alles wie geplant funktioniert hat.
10. Wie gehen Sie mit Stress um bzw. was machen Sie gegen Stress?
11. Welchen Einfluss hat Stress auf Ihre Arbeitsweise?
12. Beschreiben Sie Ihre emotionale Kontrolle. Welche Dinge irritieren Sie?
13. Was würden Sie als Ihren größten Fehler in der Vergangenheit (in den letzten 10
Jahren) bezeichnen und was haben Sie daraus gelernt?
14. Wie haben Sie sich in den letzten Jahren entwickelt bzw. verändert?
15. Ihrer Meinung nach, welchen ersten Eindruck machen Sie in einem neuen
Unternehmen?

ZWISCHENMENSCHLICHE KOMPETENZEN:

1. Wie würden Sie Ihren Sinn für Humor beschreiben?


2. Erzählen Sie von einer Situation in der Sie mit einer Person, die Sie nicht mochten,
zusammenarbeiten mussten.
3. Wie würden Sie den Begriff „aktives Zuhören“ bezeichnen? Wie würden Sie Ihre
Mitarbeiter hinsichtlich dieses Begriffes beurteilen?
4. Wie erkennen Sie Kundenwünsche?
5. Würden Sie sich eher als Teamplayer oder als Einzelkämpfer bezeichnen?

Quelle: www.smarttopgrading.com
Autor: Dr. Brad Smart
Erstellt von: Careesma Team