Sie sind auf Seite 1von 2

Mein Problem zuvor

Nach diversen erfolglosen Diäten war ich müde und machte erstmal Pause vom „aufs Essen
achten“. Mit dem Ergebnis, dass sich mein Gewicht so nach und nach auf 70 kg einpendelte.
Es blieb zwar dann lange Zeit konstant, aber zufrieden war ich damit nicht.

Ich bin einerseits ein sehr aktiver Mensch. Fahre gerne Fahrrad und Inliner, gehe ins Fitness-
Studio und besuche Pilateskurse. Dadurch habe ich zwar vermieden das die Waage noch
weiter hochkletterte, aber da ich andererseits auch ein absoluter Genussmensch bin, habe ich
ziemlich oft auch über die Stränge geschlagen und mich nach meiner Aktivität z.B. mit einem
großen Eis belohnt.

Mein Start

Nach einer gescheiterten Beziehung wollte ich es endlich angehen und mein Wunschgewicht
anpeilen. Eine Freundin, die auch oft mit ihren Kilos kämpfte, erzählte mir von der amapur
Diät und warb mich als Kunden. Durch sie wusste ich schon ungefähr, was auf mich zukommt
und mit welchen Erfolgen ich rechnen konnte.

Wie es mit der amapur Diät funktioniert hat

Hoch motiviert wartete ich auf mein 14-Tage-Paket. Am ersten Tag staunte ich nicht schlecht
über die kleine Menge, die eine amapur-Mahlzeit beinhaltete... DAS bisschen sollte reichen?
Aber dadurch, dass man ja so oft am Tag isst, hat es völlig ausgereicht. Die ersten Tage
vergingen wie im Flug. Ich war begierig darauf alle Pakete zu öffnen und auszuprobieren.
Jeden Tag ein neuer Geschmack bei der riesigen Produktauswahl. Ich konnte die kleinen
Portionen gut in meinen Alltag einbauen. Da ich vorwiegend am PC arbeite und selten
Kundenkontakt habe, fiel es auch kaum jemanden auf, dass ich so oft, aber eben nicht zur
gewohnten Mittagspause, aß.

In den ersten Tagen habe ich mir eine Erinnerungsmail in meinen Kalender einprogrammiert,
der mich ans Essen erinnerte, damit ich auch keine Mahlzeit ausließ. In der Mittagspause ging
ich 30 Min. spazieren, um den typischen Gerüchen und Versuchungen aus der Kantine zu
entgehen. Nach ein paar Tagen konnte ich allerdings schon an einem Tisch mit lauter
essenden Menschen sitzen, ohne das es mir was ausmachte. Ich trank einfach eine Tasse Tee
und schaute zu. Hunger litt ich nie.

Erfolg auf der Waage stellte sich ebenfalls schnell ein. Ich nahm zwar nicht soviel ab wie
meine Freundin, aber das lag wohl auch an meinen vielen Diäten die ich vorher bereits
ausprobiert hatte. Mein Körper war schon auf Sparflamme eingestellt. Umso toller, dass sich
trotzdem etwas tat. Zusätzlich fühlte ich mich fitter denn je. Beim Sport schaltete ich zwar auf
Anraten von amapur einen Gang runter, aber bewegte mich trotzdem viel. Die letzten Tage
zogen sich dann etwas dahin. Die leckersten Dinge waren alle bereits aufgegessen (ich liebe
die Kekse, die Molke und die Frappes). Die Suppen und Müslis fand ich sehr
gewöhnungsbedürftig. Aber ich hielt durch.

Nach der Diät

Ich richtete mich noch ein wenig nach dem angebotenen Ernährungsplan, merkte aber bald,
dass ich das gar nicht brauchte. Ich hatte automatisch weniger Hunger. Vor allem der
Heisshunger auf Süßes war wie weggeblasen. amapur ist keine Wunderdiät und funktioniert
natürlich nicht ohne langfristig die Ernährungsumstellung umzustellen. Viel Obst und
Gemüse, weniger Fett, das waren und sind bis heute meine Richtwerte. Dadurch nahm ich
nach der amapur Diät noch weiter ab. Den leckeren Fruchtmolken und Frappes bin ich treu
geblieben.

Ich baue Sie noch oft in meinen Alltag ein und sie sind ein guter Ersatz für Schokolade und
Eis. Kurzzeitig habe ich es noch mit dem Aperitiv Beere sowie dem Schlank und Fit Drink
probiert. Bin aber doch wieder zu den gewohnten Drinks zurückgekehrt.

Mein Fazit

Mit meiner neuen Liebe verbringe ich viel Zeit bei gemeinsamen Radtouren und bin somit
rundum glücklich. Danke amapur! Am Samstag feiere ich meinen 30. Geburtstag und freue
mich, allen mein neues Gewicht zu präsentieren. Und dann danach mit einem amapur-Tag die
kleinen Sünden des großen Fests wieder auszugleichen! ;-)

Ich wünsche allen anderen viel Durchhaltevermögen! Es lohnt sich!

Mehr dazu unter