Sie sind auf Seite 1von 34
Christ: Hirmos etc. in der bysamt. Poesie. 15 Herr Christ trug eine Abhandlung vor: »Ueber die Bedeutung von Hirmos, Troparion und Kanon in der griechischen Poesie des Mittelalters, erliutert an der Hand einer Schrift des Zonaras.* In unserer Staatsbibliothek befindet sich eine Banm- wollehandschrift (cod. gr. 226) aus dem 13. Jahrhundert, welche die gefeiertesten Kirchenlieder des Kosmas Hiero- solymitanus, Joannes Damascenus und Theophanes mit einem susfihrlichen Commentar des Erzbischofs Gregorius von Korinth (fol. 1—89), und weiter unten (fol. 122—295) die Weitschichtige Erklirung des Zonaras zu den xavdveg dva- ordorpot des Oktoechus enthilt. Der Erklarung selbst schickt der Verfasser einen einleitenden Abschnitt tiber die Namen xavdy, eiguos, teondgtov, ¢dx) voraus, der schon Sfters von Gelehrten, welche iiber die Gesinge der griechischen Kirche schrieben, wie von Leo Allatius, Arcudius und Goar beniitzt, aber meines Wissens noch nirgends im Zusammenhang herausgegeben wurde; und doch ist derselbe fiir die Fest- stellung der verschiedenen Arten der griechischen Poesie des Mittelalters so wichtig, dass ein Abdruck desselben mit Weglassung aller nicht zur Sache gehériger biblischer Excurse wohl gerechtfertigt erscheinen wird. Ich gebe denselben hiemit aus der genannten Miinchener Handschrift, die den Text in so reiner und verstandlicher Fassung giebt, dass ich eine Vergleichung des cod. Vindobonensis Th. gr. 238 und eines cod. Coislinianus, die nach Fabricius Bibl. IX, 743. XI, 225 und Pitra L’hymnographie de V’église grecque p. 31 dieselbe Abhandlung enthalten, gerade nicht fir nothwendig erachtete. Vorausschicken will ich nur noch beziiglich des % Sitsung der philos.-philol. Classe vom 11. Juni 1870. Autors die kurze Bemerkung, dass ich keinen Grund sehe, denselben fiir verschieden zu halten von dem Erklérer der Kanones des griechischen Kirchenrechtes und dem Verfasser der bekannten: Exitou7} ioroguiy, der unter dem Kaiser Alexis (+ 1118) die Stelle eines Staatssecretiirs bekleidete und spiiter als Monch in ein Kloster eintrat. Hingegen . hat unsere Abhandlung nichts mit der gleichfalls dem Zonaras zugeschriebenen Svvaywyy Aégewy gemein, da in letzterer die Namen xavwy und teozdguy gar nicht erklart werden und von qé7 eine ganz abweichende Deutung und Herleitung aufgestellt wird. Bestimmende chronologische Anhaltspunkte enthilt unser Commentar nicht, nur das eine lasst eine annihernde Bestimmung zu, dass zur Zeit des Verfassers nach S, 82 das sogenannte iota subscriptum noch beigeschrieben ward, wahrend dasselbe vom 11. oder 12. Jahrhundert an untergeschrieben oder ganz weggelassen wurde. Es folgt nun also zunichst der Text der einleiten- den Abhandlung des Zonaras: “Exsi xavdvwv squyvela dori cé agdy otvtaype, x01, nal regi aité 16 dvoua tod xavdv0g xai tiv sod siquod xai Tis Bais xAfjow, Bu dé xai rod teowagiou — &x tovrwy yag Gragriveras 5 xardy — gilocogijoa pads: taica dé ta Gvdpara oiovel taxa ti trodéce magadapPavecat. 0 pe ow elgudg Gquovia tig dors péhoug dv ovvFéon guris aragdgov ts xai onuaveixod Sguopévy ti pérow xal moog seyéSovg megrygapopéry ')* Frug Equovia megowgea- pérn te xai meQosyrwopdrn neoiréxsitat, meds iy ta deyo- Heva. teorcdgua dvapégetar- oiovel ydg dex tév teoragluy dori xai xavdvur, enei td teomdgua did tod eiguod xavo- vitetar xai dvduilerar, gdg adrov og gotimdderypa ovvei- Shueva xai dguotduerd te xai pelpdovpeva. déyerar dé 1) negryeapspera ood. Mon. ot Vind; aut neqiyeapopéry aut neguyoupoutrn aut megryecpousyys corrigendum erat, Christ: Hirmos etc. in der bysant. Poesic. 1 & piv deuts, Sx xed eifw sod wiv by owSiou val peloveyig. elecuevog xai whexduevog xai Gguolopevog medsiot, xai ovy wg Ecuysy: tgoraguy d8, Srs medg exsivoy sérgan- tai te xai vévevne nad tov elguoy eyec olovel magaderypoti- xév xai celuxdy altiovs Adyov dé dyes 6 by éxdotog xavey nels td xavorttbuera dudgogor> cg 7de 6 xamdy.[xal]%) Gog by Edo, obtw yoiv xai 5 eleuds meds td teondguer G3} 88 xal®) xandy obcwg Byovow evtadda, de 13 rcegt- éyov nai t6 megueydpevor* dad’ 6 xoviv dd sore mhsdvwr meguxtindg’ Byge yoo ervéa rigdsow Gddv- bre 5 bvéa 1d ubnacér dors uétgoy by deSuoig, v3 88 tig dexdées, ixa- torcddeg, xiluoveddes xal ureuddes chocvtwg mgoyweodoat xadig xai at porddes Sygig dyvéa, oitwg...... 6. Taira pér ov dg ev ovvdwer sigytat, mharicegov dé ofug. TS Byope cob xavdvog by odoig evglaxstar aga- JapBavipevor’ xavdves yag xal roig tiv yeaupotixny pett- cia seypre alot xat roig quloatgog nal largots xal eoig molurexotg vououg* Gad? of tig yeappasixiig xai tiv vopur ox Exovee t6 adiarturcov’ xavéves dé Méyertar xai ta tov Slew reortégenn eboepi, Suardyyora* Uellantas 8 by root tovtorg £6 bvopa amd tod Eidov tod toig teyitaig sig Evkww zai UGwy 7 Eduw cevciv yonparilortos andedway xai awdiryca, xavoriov éxeivorg dvopatouévov4), 9 toig drogeo- uérorg agatiPéuevor arcogdoi tava xai ekiwot Brr8g ody 10 xavémoy slg ddgdwow éxaivwy dtvatat, tobro xai ani néong ercovipng xal répyg doyixiis ot xardveg sdqgodar ts®) 23 xavovizéuerén ce zal dpibépevor- Réyerar yee 6 xariy xk Seog drcoduaigéy c*) vidy Eldan xai drevdivan, 2) aed uncinis inclasimas. 8) zal om. ood. 4) xarériov dxelvors svopatéperoy 00d. 5) els om. ood. 6) dnodiaposvrec .. . dtevdévartes cod. 78 — Sitswng der philos.-philol. Classe vom 11. Juni 1870. os py te Eregov tq Sgilouénp ovveurintew xal tov regi tovrov avyyéew Abyov: xal 76 toig dylog dé maredos ov tedévta duardynara elxdrwg xavéves nohoiveat drcevdivovet ree ndnsiva cog meeBopdvong attote meg mlorin body ts nai drcagéxxderov xat meds Biov exdgeror xai Sedgaoror: xad Sy on déyor nat toig Epvog Tovrots 70 tO xawdv0s Eeldnrrar Svope, Sri Sguopévov xai tecvewpévov td pétgor toird dosw dv aia dag averehovusvov xai tovtas pi tmegBaivoy’ ESev xavdy Méyeras wig terayyévov tod uérgov adxot by sabres 8) soig daigy ofew 68 x¢ drdyare v0 navévog exonoato xai 6 uéyag dndotohos yedwag KogurPig (II, 10, 18): fueis 32 ode ekg ta puerga xorvynodpsda, aida xara td pétgov tod xavdvog, ob sudguaer aiuiv 5 Fedg wéreov spexéodar ayer xai Sudv- Becida Byovseg evfouemns tig melosewg Sudw bv iuiv psycdevdjver xatd tov xavdéva tpar le eageoveloy ely vd Soveghrawa: § 82 Myer sowoiedy 2oxt .. «+ Aud neon nal 5 Suvog ofrog brrabSa error al 38 ys @dai dodal twés eiar uovorai> of ydg jyot xai pddyyor, Gquorvias re xaiYvdpol sig povornifg elolv, 2 dy td wéhy magdyortar, Gy td wdv madytixchcegd te xal yoegirega m- 90g toig dxgoatais énévta xai xwvoivta meds ddxgva, ta 82 fbuné Seu» Iurcowoivea xai yoquoriy, té 32 meds Fupiy dxxalotpera, Se alxiig pepviodae xai medg Erchuw") Seow Squge tov xaxerqdbuser, olév x1 Myeran yevtodan nad segl sév Moxadénn “AndEaviqo Héortog yde tod povoeod Tiuwvog*) mag’ adr@ xai uélog drdgivdes dguotouévov xai avvrévug*) 96g Suucy davordw tov dxovovta, exeivog olov B9oug dx cob udlovg yevpuercg, drcords Fe v6 Srcla xal Gena medg mélepov* povorxai yoov qaval xai at gdai sior 7) Sov cod. 8) Tiuores ood.; TiséGeos audit musious apad Dionem Chryso- stomum or. I, 0. I. 9) o> cum lacuna quingue litteraram ood. Christ: Hirmos etc. in dor bysant. Poesie. wt buat pévov tod oxéuatos Fragquoving @8épevan tovco yag Gguocas 7% 4 Goi nai toig wer Ffgaiow od dud oedparcog pe- vov of medg Sadr Gdovcae Buvos, Gdda xai de’ deydrur, de 5 AavtS wagreest moMayoi- xai 6 Aus (V, 23) prow ex meoowrou Sood 1905 Toqaylicag* betdocnooy dz’ Sui ior eis gov, xai podpéy 10) deydvaw cov ox dxovoouat iu 68 12965 Fsiov Envoy ovdéy ot qovarxdy reagalapBdverat Beyeror, aid dud Tehong ubror gunite ruquorion Blouer 1H Sep- maou ydg axeddv ai goat, Be 30 dy 6 xan drag tikeren, tyro. svyydvovor xai Gopota xaguerigia gdduera meQdg Sadr. Bids ody 4 neuen mage cod meogpyrou Muveéug ovy- réParae- Gee 16 tev EBgaivn yévog 8& Alyirctov dyayugi- cay mgoordbe Fe0d xai xaradiondpavor tnd tiv Alyurcciow iy leoSein Sddacoar diifder dfecnug vj Gépdy cy Ssiaav +] tov Muitoéwg- of 88 Aiyirerwoe bv exelvy xavenorsic- your dud cod syrporog duelIet xdxsivor regdpevor, avdig 105 Muiicbug siartog of, 6p8y rd Ybata xai sabre oud artog> dui yg rd traghalloy tod Favparog ovvédero yy Cir af Beats daddery [ds] br Baudsop inp, chy 6 Tbonsrog by wij dexauoloylg (M1, 16, 4) gyoi- jaar pag a forms xai rag’ éxeivors pétquy diapogai xa} tava wagd- duney Fda xai toig dvdgdar xal taig yuvakiv, abjexe dé 105 Syvov sav sy dodgaw abtig 5 Muvaig, sib 88 porcu- xiv 4 cebrod ddelgn) Magy dvaxgovonén 16 tiunavor es 8 Byev0g ediey xal days decir, adsbder dilor dexopéry ye ‘Gower cH xvely gnoiy (Exod. c. XV). ‘H dé ye devtéga tj, BiBliy cod Aeveegovouion (c. XXXII) durcegedzeren, regi ig pata thy civ Loucév. Bddv gy djoerar Gxagidpnow, dud si ragalpndveran dg exinay by soig aovbaw reage vii pahpdion Kai 4 telry dé civ Qddiv Suvog dori meds Sedv vig 10) yadudy ood. 80 Bitsung der philos-philol. Classe vom 11.. Juni .1870. “Amgg vig cov meogieyy Zapori) yewaptoyc: 7} oreiga oboe ndveabSar évvensévy Enel pera cob olxalov dvdedg arcfhoe reog ty Indu, Ba jw 1 cod pagcvgelov oxy}, edéeto s05 Ge05 Soives atef xoihlag” xagriv xai Yoléoxes vac aiv dna, be xai vG voce denepet 1G Hlel pedioven déEax Gxovadsion dé magd tot Saot xal avidaBovoa xai texcioa séy Yapovii, xod dvadsioa abedy 1G IoG qPkaro vty Bdiv tateny (Reges 1, 2) etyaguatotca tq xvelw, brs od mageids tip déqow adriig, did? tuos tiv aygwow vig urfteag avtiic xai magéoye téxvor aitf...... Kai 4 terdgrn tév giddy stenrae wiv tH meogrty tBpaxodu~ yéygantar yog bv xf Pipl sig meopyteiag adrod (c. m), nai aten 88 dydopoldynots goct medg Sedv- meqoidaly ye 6 meogrtng exsivog tig voegois dpSadpoig Ty tot xvgiov meds, thesis ovynardpaoty wad thy odgnwary, ago- Bion, gnot, xai tory oe 208 phy nal 4 xbunen Gd) 6G “Hoole cenomudry xat & oh Bibly sig eogreetag ebro’ xeyérn (0. XXVI) magi tob Xquorob sory cy megogayogevars xai dr dopoldyyars 7g0g avrdy xai moos tov reavéga dé meoceuyt)” Sea yae ola gnolv: a wx«rdg dedeizes 10 nveipa pov Xeusd 6 Seg... ee Kai 1 Extn 68 dénolg gore medg Sedv xai xeogpytsia regi tig dvacrdcsws* yéyoantar dé ta vic tatoglag ey ti BiBley cod "Isva™*) xgogrrov (c. 11), 8¢ axootaleig rage Seod xngvgar tf Niert t7v xatacceogpyy, xat edad 6 porn QbSvpov tod Peod xai rd eddidddaxtoy .... eBonoe xedg tov Iecv rgoceryiy Sua xai Burov rovortuerog yagurrngua Sea yg deydusvog ti qyor eBdnoa dv Shipe pov. .... H brros $B85un xad 4 by86n Gdai clvog elat meds Sesv xai Eopodbynaig yéyeartar dé Supw by v7, Bisly cot 12) atrod 00d. Ohrist: Hirmos ete, in der bysant. Poesie. 81 Aoi (c. I): 4 8 iosogla dost sourien> esd Savaror 00 Sohopiivog. 2. ee “oa wbrsor steysas ois nawlv by sf xaplyy, dxatra tls d60 Bdig eteryrat, 8Rd5uny Mdyeo nat viv dy8imr reebee- eo ber yee dv aopoloyjacws xai rarenglocus bavrdy xad Erourjoacos tiv cog meeorccrcogow avrisy enyyyshuévon redg 106 Deod sig Eeoy adroy tod E9vovg émeondrto xai savtdv élea durrngovyérorg ex tobi rcugds dBhaBeis xatavocivtes Sov- tovg elg Sprov eredryoar yagiotygor, wéoay ty xtlow xaloirceg ei edyaguotiay adtoig ovvepaypardar Snuroveyod 1) nai obseo siiv mévewr Bra Sexrvortes tov nag’ avrcy oefd- Kat 4 brary 62 tiv Gddv Surog dorly Exaoa xai alos meds tov Deby xai dvFouoldynors’ +6 wer yde caveng sigh sip Gzlog sogStrov nod Seoysfeoqes HoIn, Bee & de- aiyyelog Tapeuyd viy Evavdgor sedryy xvoguglar eirryyeMoaso, 16 dd reg tig rgogyteiag tod Zayxaglov nenolnrat, Bre werd ‘iy regi 66 cexsiy avsdr vidv dyyelexiy medgenaw xai tov tig ylareeng aixod desudy mednPeions duc tiv arcvoclay civ i equctvenn 5 sav by yernroig yovaunioy dredveuy tnbgregos dc6z9q wing nab seg is saieeng nédag avrg Sulicaro’ Spvov ydg xdxsivog meocdyur Fep xai sa segi 105 owsijeos Xgurot xai td regi sod saiddg meoayageviy tye 76 Goya Seq, cc dy eG xasd Aovnity edayyedly (0. 1) ragh dupoty draytyeoreat. Ai piv ot dnd civ Gddv Tyros xal Fopara wedg Sev clot xai adrSouohoyjoes: % deveéga dx) d2 od toL- airy, dd rcgouagrugla gig ‘lovdalovg nat diurnag sir ds absovds evegyeouiv tot Seov xab tig exelvor xaxiag te xal oxdngdtytog xai tiv sivéreta sovroug dict iy sig Sey ériosiay bx dokopaviag xaxcicewr’ dn yde yeyneaxdse Mwoet at 4 vehevsgy 5 xugug fqn, oy av of, Biply cot 18) Smpsoveysy ood. (1870. 11.1.) 6 82 ——_Biteung der phitos-philoh. Cisse oom 11. Juni 1870, ‘Aaveegeropion (0c, XXXY) yéyeanras: -i8od iyylxaow at Fud- ear sod Savdrove xdhesoy “Inociv -xad ovijooy maga vos beds sig oxnvig cob pagrugion xat eyceloduar abe xat pes’ Oly xai ele nigiog 196g Muiiaiy- Idod od xoipacar bard si matégwy gov xai 6 lads obtog’ exnogrevcovacw below Dein dldorglu vad dyxatalelipo arog: xai eber- aougw avroig xaxd olla xal Pdipers nai peta sevar xai viv yedpate'*) cd Giuasa rig Bdig saves xal diddgare aird toig vioig "logank xai eupadeize atta sig tO oropa atti, Ta yérqral you } di} abey cig pagriguy by vioig Yopajh xad pee? Aiya* nai drrmareonjorres 4 Goh obey xatd nodownoy abriy pagcygcica. .xal. perd seve) xai Raddnos Muiioiig sig ta Gta méong éexxdnoiag ‘logaya ca Gfuara sie Géig catens* scebcaze odeard xai xa Big. ‘Qe yorw elentar, ovxi goua soriv sig Sadv 4 ydy avcy, Gd meopagtugla xéi teyzog- dO xai cc éxinay ragahprdverar aga tiv pelpddv og oy turog. suatt yoiv Slwg ovrré- tanta taig pdais, ened ovy iuvog beri medg Sadr, ddd meouagtugia xai dradn; eimor dé vig, bre de Gdn & oH Biply **) cod Aevregovouion xadovperoy 16 ovvtaypa otto, xadug yéyeartar, taig eats gddig ovragidpytar: date 88 Shug Goi} mrqopagrugla drduaorar; xai Myopey, bre Gon & tig dois magayeral te xai yiverar xara xedow $05 ao ely ew pbyr” did xad ¥8 o dyei reqonyereappbror dod 68 Abyetar wer xai 4 pelwdia xgi 6 Suvog, Aéyerar dé xei 4 reayydiay ceaypdia 88 xc Serpuidn pély slot 89er nad td tovira romuata teayydiae xadoiveat xab of tovsuw mrouprad rqayydol* we yobv sceoxteubig xandiv soig Togandl- saig enaxInoouérur, & teaywdorcowiar, eixdrig Ey Aéyowto 14) yeéparta cod. 18) twas ood. 16) é& tis flpdov. Christ: Hirmos ete. in der bysant. Pocsie. 83 dud nak xavd ngdow Get. riids 62 Reyer oi Day’ dudd- fate... asl bvéa at gdai; Bola 8 lotr oi Géat, Ser sic dy odgavots lequerlas sal Sumpdlag val § brrai9a ywoubry eludy loci Bors poiv by toig odgaroig xatd sév molly td Sela Atorba.oy (Do cocl. hierarchia c, VI u. VII) dvéa ray dyyelendy cay- pcr Brrwr, dy fuly véug al xigoug dybeSyoar dal yee xara civ byw Tathov xat Eseqa, xadds by of, eds Rpeatoug (1, 21) gmat 5 Sigdy dd Mya scegh Seod, va 88 mhelova vis Foywy axdcod aloiv dy arcoxgipoig: Bomeg odv, Yo mdday gd 16 dtd, bvvéa taypatov dvtwy Exacrov dor Suvor Exrelei, ottw xai exi yijg evvéa toig matedow at lod, Sg nal sv drrabSa 23 Selor Suvotreur vy endda tunovvcen tisv takeww si dyyelinciv elrcoe db tig xai tov dgdpcr sovtoy tig dylag terddog tioy elvar ovpPoluxdig xai aig repqy adtiig SquoFipat raga tiv waréguy avénader’ of ydg aerPuntexoi tov aguipovs mavtag sig detioug duu- eoicr xa megertorg, deciovg piv xadodyteg tods sig dvo Hoigag dtongovuévovg iaopegeis péxoe povddog xariovoas megitvovs 68 tovs eig dv0 towdirag polgag digsiodas pr} nepuxdtag* sSrodiagodor 3’ adSig tovg megettovs, xai tovg Hey neudcovg, tog 8 péoovs, tog 32 ovvFéroug xatovoud- Lovo hoor &° alot of peice Gvol F scheloos pargoipevoe dedpoig, cl? tnt pdr deudnd- 6 poor 9 cov ubowy doriy, dy int udp pergodperog de duip* pdrg yde teuid ovvloca- tas speoodnes ie £3 pla elney edy frvusor ovndbmug Er dedpudr> eg yor teuhiy eyovca teudda tor devdpdr roi- tov xai dv’ avrig ovnotaperoy sig tyvov sig dylag reuddog roixoy drctrakar> oe 76g 6 plyag by Peoréyoig Tenybquog Ty tod mdoxa xkfjow tenhaoidous aig tiyeqw tig teuddos, otrwg xai of sag Gddg ekg évvéa ovycagavteg tov seuthacvac- nar ig teuddos, a obree 5 bvvéa ovviorasat, ely sity ° 84 Sitsung der math-phys. Classe vom 11. Juni 1870. alyos tig tqutdog xaxglxact? du xal sdg @ddg ele robcov tov devducr reguéornoay. Aorcdy 1) ody borin sinsiv xai megi vib siqudv. Eig- og Adyerar xad 4 dxddovdog xai % medg sdv mgonynadpevoy aravadgopy, te xai ovvoyng: Sev Aéyouer, Sr nad sigudr 5 Myog meoBatver, axolovdug sylady xal tig meolaBovons ervoiag eydpuevog? ta yoo meoteraynéva ey’ Exdorns tov Gddy Zoperva siguot Adyovrat, ig dxolovdiay tia xal rakiy pélovg nai dguoviey diddvta toig wat’ ard: medg yee tO tod eiguod péhog xdxsiva gvdpitoveas 7 See ovveigae xai oupachénee bovt@ xotd péhog 6 siguds td teordgua. Ta 38 xahotpera teomdgua we 790g tots elguodg teerd- pera xai civ dvapogdy tot pélovg medg exelvovg moLovpever G xai dg teémovta ci» quriy tiv gddvtwy meds 6 thos xal tov Qvdpdy réiv Bday: si pr, yg otras, ovx sigvdpoy Borat 6 péhog, Gad’ dvdguoatoy quynua. Soweit der Text des Zonaras; um nun aber doch etwas mehr als einen blossen Textabdruck zu geben, will ich noch einige erlauternde Bemerkungen fiber die hier behandelten Worte anfiigen. Was zuerst das einfachste derselben, das Wort gi) anbelangt, so liegt seine Zuriickfihrung auf dowd und seine Herleitung vom Verbum de/dw auf platter Hand und lasst sich sein Gebranch in dem Sinne ‘Lied, Gesang” bis in die altesten Zeiten des Griechenthums zuriickverfolgen. Ja das Wort mit seiner Bedeutung scheint in gleicher Weise, wie das verwandte fog von sanskrit sumanas, noch fiber die Zeit der speciellen Entwicklung des Hellenenthums hin- aufrureichen, wenn anders das « in dsidw nicht ein bloss euphonischer Vorschlag, ahnlich dem ein gedva und andern urspriinglich mit einem Digamma anlautenden Wortern, son- 17) Dieser letzte Absohnitt rthrt schwerlich von Zoneras her, sondern wurde aus einem sndern Autor wegen der Achnlichkeit dee Inhaltes der Abhandlung dee Zonaras angehingt. Christ: Hirmoe eto. in der bysant. Poesie. 85 dern ein erstarrtes Priiverbium ist, das wohl in der arischen Ursprache und auch spiter noch im Sanskrit, wie in 4-hwayé und dem niichst verwandten sam-d-vaddmi ‘ich rufe herbei, ich rufe an’, nicht mehr aber im Griechischen ge- braucht wurde. Speciell fiir die einzelnen Lieder eines Kanon wurde das Wort offenbar desshalb angewandt, weil die neun Ge- singe des alten Testamentes, woraus dieselben nach der Iehrreichen Auseinandersetzung unseres Zonaras hervorge- gangen sind, von Alters her im Gegensatz zu den gleich- falls gesungenen Pealmen mit dem Namen gai ausgezeichnet wurden. Diese engere Bedeutung von 46% finden wir be- reits im cod. Alexandrinus der griechischen Bibeliibersetzung, den die besten und zuverlissigsten Kenner der Paliographie in die Mitte des 5. Jahrhunderts setzen. Denn dort ist jenen im Anhang za dem Paalterion zusammengestellten Liedern die Unterschrift dai 1d’ beigefigt und haben ausserdem die beiden ersten die Ueberschrift: gd) Mavoéwg &y xi 28&0dy und gd} Muvoéws dy tG Aevesgovouiv. Dass aber in der That aus jenen Oden die Theile der byzantinischon Kanones hervorgegangen sind, dafiir zeugen ausser unserem Zonaras die filtesten Dichter selbst. Insbesondere hat An- dreas von Kreta die Hirmen ‘seiner Kanones wie Mosaik- stiicke aus Stellen jener biblischen Lieder zasammengesetzt '*); wahrend Kosmas und Joannes Damascenus schon mehr selbst- stindige Bahnen einzuschlagen begonnen. 18) 80 ist im grossen Kanon des Andreas 84. a! PonBcs nal oxenastis © 6. + 68. f° meseeze oigavi xal dadjow . . « G4. ff Were Were 84. of Eni viv daddevtoy . . . oteghwooy ans G4. 8 darjacer S moopiens oo $4. of be veards deSelfora «ee Wid lee 86 —Sitrung der philos.-philol.. Classe vom 11, Juni 1870. Nicht auf gleiche Weise liset sich der zweite Ausdrack siguog aus dem Sprachgebrauch des Alterthums herleiten. Man verstand darunter im byzantinischen Mittelalter und versteht darunter noch heut zu Tage eine Strophe sammt der den Text begleitenden Melodie, insofern dieselbe an- deren Strophen zum Vorbild dient. Dieser letzte Punkt unterscheidet die eiguoi von den teordgue, unter denen die- Jenigen Strophen verstanden werden, die dem Rhythmus und der Melodie des Hirmus folgen. Ist nun aber auch dicses der herrachende Sprachgebrauch, so ist es doch sehr unwahr- scheinlich, dass jenes Verhiiltniss vom Vorbild zum Abbild von vornherein die Hauptsache bildete und dem Hirmos und Troparion ihre Namen gegeben hat. Fragen wir vielmehr nach dem Etymon des Wortes eigudc, so waist dasselbe deutlich, wie auch Zonaras bemerkt, auf den Begriff des Zasammenreihens (ezgev) hin, von dem auch die aus Glie- dern zusammengereihte Kette im Alterthum den Namen eloucs erhalten hatte. Man rufe sich nur den homerischen Vers Od. 0 460 = o 296 zorvosor Senor syuv, wera &° Hhéxrgowsw Fegro ins Gediichtniss, wo diese Etymologie vom Dichter deutlich ausgesprochen ist. Wie leicht man aber von jener Grund- bedeutung ausgehend dazu kommen konnte, einen musikali- echen Satz einen sigudg, eine Zusammenftigung verschiedener Téne zu nennen, mége man schon daraus ersehen, dass die Griechen heut zu Tage péhog mit cagd podyywr duadexo- uévor Gijlovg dgeoxdyrwg tf, éxof und pslwdia mit 7o- 84. fudgroper 55.9" 29-80. 84 @8. of 8 orga... : é 84. 9 dendeov ovidxyeus aus gd. uf genommen, und Shnlich stellt sich das Verbiltniss auch in anderen Kanones des Andreas, wie Triod. p 84—37 und p. 828—826 ed. Barthol. Pentes. p. 4¢—52 and p. 88-88 od. Barthol. Christ: Hirmos etc, im der bysant. Poesie, 87 Bi] ts PIdyyar viv xagaxrigur tig noadeytog xai sig wodeytog (8. Philoxenos im efixdy tig sddqy. bxxdno. yovowxig) erkliven. Aber auch die alten Griechen gingen yon einer ganz dbnlichen Anschanung aus, wenn sie von Rhapsoden sprachen, und wenn Hesiod von sich und Homer singt (Fr. 101 ed Schén.) "By Aily sore medrov bys ad “Oungog cordoi pEacopsy by veagois tyros gcyartes dowdy. + Denn sprachliche Griinde hindern uns, das Wort éaypp- 8g mit dem Stabe, é¢fdog, in Verbindung zu. bringen, welchen die Singer der epischen Lieder in den Hinden tragen; vielmehr kommt goywddg von gderrw und gdr, her und bedentet nach der Analogie von mavolovog éyegotpayog xhepipecr u.a. einen, der einen Gesang zusammenreiht. Diese richtige Ableitung gibt bereits der alte Commentar des Pindar za Nem. II, 2, und zwar mit Worten, welche fir das Verstindniss unseres Wortes sigudc besonders wich- fig sind: of 64 gaow sig Opygov moircowg ys tg’ owrmyubrns, onogddny 68 Ekwg xai xard uden digenuérns, nove Saryxpdoier, sigug@ tive xai dapj wagardyovy ror tly eig By aveny Gyoyrag. Doch was ziehe ich die Analogie des ferner liegenden gaywddg heran? Das alte Wort fir Tonart, das wir von jeder die Theile zu einem schénen, ebenmiissigen Ganzen verkniipfenden Schépfung zu gebrauchen pflegen, das Wort cguora ist von derselben oder doch einer nahe verwandten Wurzel wie siguds abgeleitet und bedeutet gleichfalls urepriinglich eine ‘Fagung’*), wie ‘denn unter 19) Ich scho, dass G. Curtins in seinen Grunds. der griech. Etym. die beiden Worter trennt und devote sur Wurtel ar, clouds sur Warzel sar oder svar stellt, und far diese Trennung spricht allerdings der Umstand, dass die 2. Wurzel suf griechisch-leteinischem Boden keinen aVokal zeigt; suf der anderen Seite aber milsste man in einem solchen Fall einen unorganischen spir. asper annehmen, etwas was nicht unerhért, aber doch immerhin bedenklich ist, 88 —Bitrung der philos.-philol. Classe vom 11. Juni 1870. andern Bryennius Harmon. II, 8 die das Verh<uiss von 4:8 nicht wahrenden Tetrachorde weds yéhovg sigudy dvert- sydea nennt, wo die alten Griechen mgdg pélovg dguorlay wiirden gesagt haben. Wir fassen also eigudg in dem Sinne von ‘Fiigung’ oder “Aneinanderreihung’ und glauhen, dass das Wort von Hause aus nur der Melodie zukam und von da erst auf die nach einer bestimmten Melodie gedichtete Strophe tibertragen wurde, Leo Allatius in seinem Werke De libris eccle- siasticis Graecgrum und Goar in seinem Euchologion sive Rituale Graecorum geben als Uebersetzung des griechischen sigudg das lateinische tractus, und auch dieses Wort, welches im Abendland bereits seit dem 9. Jahrhundert gebriuchlich war (3. F. Wolf ,,Ueber die Lais Sequenzen und Leiche‘t 8.92), bezeichnete zuniichst eine Melodie, speciell jenen lang hingezogenen aus Aneinanderreihung vieler Téne be- stehenden Gesang des Alleluja. Bei dem innigen Zusammen- hang des abendlindischen und morgenlindischen Kirchen- gesangs und bei dem entscheidenden Einfluss, den die Griechen auf die Musik und den Gesang der lateinischen Kirche iibten **), méchte man desshalb annehmen, dass der lateinische tractus yon vornherein dazu bestimmt war das griechische eigudg wiederzugeben. Auch will ich dieses nicht geradezu in Ab- rede stellen, doch konnten die Lateiner auch ohne griechi- 20) Zumeist seigt sich jener Einfluss in den vielen griechischen Wortern, die den Isteinischen Sequensen und den noch heut su Tage ‘am Charfreitag gesungenen Improperies eingemengt sind, und in den griechischen Namen, womit die Abendlinder die Tonarten und Tongeschlechter bezeichneten. Ja es warden eogar geradesa grie- chische Lieder in Gellien gesungen nach Cyprian in der Vita 8. Caesarii Arelatensis bei Gerbert De mus. sacra I, 840: adiecit atque compulit, ut Isicoram popularites psalmos et hymnos pararet alta- que et modulate voce instar clericoram alii graece alii latine prosas antiphonasque cantarent. Cheiet: Hirmos etc. in der bysant. Pocsie. 89 eches Vorbild das Wort gebildet haben, um damit das lange Hinziehen der Sylben, die protracta pronuntiatio (cf. Marius Victorinus I, 8) beim Gesang im Gegensatz zu der kurzen Anussprache beim Sprechen und Lesen auszudriicken, wobei ich nur an dasjenige, was Athanasius in dem Brief an Mar- cellinus im cod. Alexand. der griechischen Bibeltibersetzung iiber den breiteren Vortrag der Psalmen (xatd whdrog 2é- peat, old dovw vc tiv waluin xai Bddv xal dopdcor Gjwersa) bemerkt, erinnern will. Aber noch ein anderes Wort der lateinischen Possie des Mittelalters, das Wort sequentia hingt wahrscheinlich mit dem griechischen siguég zusammen. Man verstand be- kanntlich unter Sequenz die langgedehnte, die letzte Sylbe von Alleluja, melismatisch wiederholende Jubilation nach dem Graduale in der Messe, und dann die als Text jener Tobelmelodie unterlegten Lieder (siche Wolf Lais S. 30) Dass nun jenes lateinische sequentia eine Uebersetzung des griechischen Wortes dxolovSia sei, hat man lingst und allgemein eingesehen; aber die gewdhnliche Bedeutung von Gxolov9ia, wonach man darunter die Folge der zu einem Feste oder ciner Andacht gehorigen Gebete und Gesinge versteht, wie wenn man von einer dxolovdla tod Sedgov, einer gopertext dxolovdia cot ‘Ayiov (Triod. p. 170) oder ener dzrngriopérn isgoveylag dxolov9ia (Sophronios in Mai’s Spic. Rom. IV, 31) redet, kann doch kaum hieher gezogen werden, da das lateinische sequentia keine Folge Yon Gesiingen, sondern nur eine Jubelmelodie bedeutet. Noch weniger passt die neuerdings wieder von Bartsch Die lat. Bequenzen des Mittelalters 8. 2 sufgenommene Annahme, dass die Sequenzen ihren Namen davon erhalten haben, dass sie unmittelbar auf das Alleluja des Graduale folgten, zur Bedeutung des griechischen Wortes dxolovSia, das nie im Sinne eines folgenden Liedes gebraucht wird. Will man also nicht eine starke Verschiebung der urspriinglichen Be-