Sie sind auf Seite 1von 6
E uropean P upils M agazine Katrin Kröger, Isabel Zhang, Lars Berscheid, Nick Pawlowski Landesgymnasium

European Pupils

Magazine

Katrin Kröger, Isabel Zhang, Lars Berscheid, Nick Pawlowski

Landesgymnasium Sankt Afra, Meißen, Germany katrin -kroeger1@t -online.de

Sankt Afra , Meißen, Germany katrin -kroeger1@t -online.de M asterclasses 2010 students entering particle physics

Masterclasses 2010 students entering particle physics

Fascination in the world of science the Particle Physics: What are Hadrons or Leptons? What is Dark Matter? How did the big bang develop? A lot of questions about the cosmos are still unsolved and lie in secrecy. Get insight into topics and meth- ods of basic research of the fundaments of matter

and forces with the Hands on Particle Physics Masterclasses. From 15 th February to 5 th March 2010 the

6 th international Hands

on Particle Physics Masterclasses took place, organised at the TU Dresden in the framework of the EP- POG (European Particle Physics Outreach Group).

Every year more than 5.000 interested high school students and teach- ers worldwide are invited to about 90 scientific insti- tutes and universities in 23 different countries to dis- cover the secrets of our universe. For one day the young academics may leave their classrooms and work like real scientists, look over the shoulders of researchers and have the chance to perform meas- urements on real data from particle physics experi- ments at CERN (Centre Européen pour la Recher-

che Nucléaire). Each day up to six out of about 90 institutes par- ticipate. The program conceived so that at the begin- ning of the event, active scientists give the students an insight into topics and methods of particle phys- ics and establish a basis so that no special knowl- edge is required beforehand. The young people can also find out how particle physicists work at CERN. In the second part, the students have to prove their own competences. In groups of two they are to ana- lyze real data on provided computers which were

Masterclasses 2010 Schüler dringen in die Teilchenphysik ein

Faszination in der Welt der Wissenschaft die Teilchenphysik: Was sind Hadronen oder Lepto- nen? Was ist die Schwarze Materie? Wie entstand der Urknall? Jede Menge Fragen über den Kosmos sind immer noch ungelöst und liegen im Verborge- nen. Bekomme einen Einblick in Themen und Ver-

fahren der Grundla- genforschung der Fun- damente von Materie und Energie mit den Hands on Particle Physics Masterclasses. Vom 15. Februar bis zum 5. März 2010 fand die 6. Internatio- nale Hands on Partic- le Physics Masterclas- ses statt, organisiert von der TU Dresden in Zusammenarbeit mit

der EPPOG (European Particle Physics Outreach Group). Jedes Jahr sind weltweit mehr als 5000 interes- sierte Schüler und Lehrer dazu eingeladen, an über 90 naturwissenschaftlichen Instituten und Universi- täten in 23 verschiedenen Ländern die Geheimnisse unseres Universums zu entdecken. Für einen Tag lang können die Nachwuchsforscher ihre Klassen- zimmer zurücklassen und wie wahre Wissenschaft- ler arbeiten, über die Schulter der Forscher schauen und erhalten selbst Gelegenheit, Messungen an ech- ten Daten aus Teilchenphysikexperimenten des CERNs durchzuführen. Jeden Tag nehmen bis zu 6 von 90 Instituten teil. Das Programm ist so konzipiert worden, dass zu Be- ginn der Veranstaltung aktive Wissenschaftler den Schülern einen Einblick in die Themen und Verfah- ren der Teilchenphysik geben und dementsprechend Grundlagen vermitteln, sodass kein besonderes Vor- wissen verlangt wird. Die Jugendlichen können

Students entering particle physics SchülerInnen dringen in die Teilchenphysik ein
Students entering particle physics
SchülerInnen dringen in die Teilchenphysik ein
28
28
E uropean P upils M agazine M asterclasses 2010 recorded during collisions of fundamental particles

European Pupils

Magazine

Masterclasses 2010

E uropean P upils M agazine M asterclasses 2010 recorded during collisions of fundamental particles at

recorded during collisions of fundamental particles at CERN in Geneva. Research assistants provide the students with help regarding the PC exercises. The results are collected, interpreted and discussed by the students. The highlight is the video conference in English at the end of the day where the participating insti- tutes and universities in different countries exchange results and share their experiences.

CERN and LHC key to understand the universe CERN is an international research laboratory near Geneva at the border between France and Switzerland. It is the biggest centre for fundamental and particle physics research worldwide and was founded in 1954 by twelve European States; by now eight more European states support CERN finan- cially, with Germany, France and the United Kingdom accounting for approximately 50% of the total financing. Another 65 states participate in the execution of this project, especially by delegating scientists to Switzerland. Apart from the 2500 em- ployees, CERN is currently hosting around 8000 parti- cle physicists from 580 universities and institutes. To answer the unsolved questions from above, the scientists develop, build, perform and evaluate experiments. The technical requirements are ex- tremely high and the engineers are performing pio- neer work for the construction of the giant particle accelerators and detectors. The latest accelerator, the Large Hadron Collider (LHC), is the biggest ma- chine in the world and is constructed for the purpose of creating conditions which existed shortly after the Big Bang. With its six detectors the scientists are hoping for great advances in the understanding of the physical world. The following milestones show how far the re- searchers at CERN got in their aim: In 1975, the first accelerator started up. Eleven years later, the detection was revolutionised by a CERN-scientist:

the detection was revolutionised by a CERN -scientist: The examining of photographs was replaced by an

The examining of photographs was replaced by an electronic-based process. In 1971, the world’s first proton-proton accelerator began operation. The W- and Z-Particles were discovered in 1983. The world’s biggest electron-positron collider, the LEP, started up in 1989. The first time antimatter was ob- served was in 1995. Antihydrogen was success-

darüber hinaus auch herausfinden, wie die Teilchen- physiker am CERN arbeiten. Im zweiten Teil müs- sen die Schüler ihre eigenen Kompetenzen bewei- sen. In Zweiergruppen sollen sie echte Messdaten, die während einer Kollision von Teilchen am CERN in Genf aufgenommen worden sind, an den zur Ver- fügung gestellten Computern analysieren. For- schungsassistenten unterstützen die Schüler bezüg- lich der PC-Aufgaben. Die Ergebnisse werden ge- sammelt, interpretiert und anschließend von den Schülern diskutiert. Der Höhepunkt ist eine Videokonferenz auf Eng- lisch am Ende des Tages, auf der die Teilnehmer europaweit ihre Resultate austauschen und ihre Er- fahrungen miteinander teilen.

Pupils at the computer getting advice SchülerInnen werden am Computer unterstützt
Pupils at the computer getting advice
SchülerInnen werden am Computer unterstützt

CERN und LHC Der Schlüssel zum Verständnis des Universums Das CERN ist ein internationales Labor in der Nähe von Genf an der Grenze zwischen Frankreich und Schweiz. Es ist das größte Zentrum für die Grundlagen- der Teilchenphysikforschung weltweit und wurde 1954 von zwölf europäischen Staaten gegründet; momentan unterstützen acht weitere eu- ropäische Staaten das CERN finanziell, wobei Deutschland, Frankreich und Großbritannien zusammen die Hälfte der Kosten übernehmen. Wei- tere 65 Staaten sind am Projekt beteiligt, vor allem durch das Entsenden von Wissenschaftlern in die Schweiz. Neben 2500 Angestellten arbeiten momen- tan ca. 8000 Teilchenphysiker von 580 Universitäten und Instituten am CERN.

29
29
E uropean P upils M agazine M asterclasses 2010 fully trapped for the first time

European Pupils

Magazine

Masterclasses 2010

E uropean P upils M agazine M asterclasses 2010 fully trapped for the first time in

fully trapped for the first time in 2002. In 2004 CERN celebrated its 50 th anniversary. CERN is also known for the invention of the World Wide Web by Tim Berners-Lee whose ini- tial intention it was to distribute the huge amount of data recorded from the detectors at the accelerators. The rapidly expanding data masses from the LHC need a new concept of distribution; therefore CERN is in the process of creating the World Wide Grid which could one day be the successor of the WWW. But this was actually just invented as an unplanned by-product during answering the question what mat- ter is.

The Standard Model Das Standard Modell
The Standard Model
Das Standard Modell

The not yet completed - Standard Model The first answer was mentioned by Newton in 1687. He said that the mass can be calculated with the volume and density. But in the last years scien- tists do not try to explain how something works any- more, but why. The foundation of the particle phys- ics, where we hope to get an answer to all these questions from, is the Standard Model. In contrast to an atom, the particles listed in the SM are not built up by even smaller components, they are ele- mentary. In the universe sixteen different particles exist, seventeen if you count the unconfirmed Higgs -boson. Scientists suppose that this particle provides the other particles with mass. Regarding the picture above, you might see that there are quarks and leptons. Our world is made of the first family of Fermions: The up- and down

Um die oben gestellten Fragen zu beantworten, entwickeln die Wissenschaftler Experimente, bau- en diese auf, führen diese durch und werten sie aus. Die technischen Anforderungen sind extrem hoch und die Ingenieure leisten Pionierarbeit für die Konstruktion der gigantischen Teilchenbeschleuni- ger und Detektoren. Der neueste Beschleuniger, der Large Hadron Collider (LHC), ist die größte Maschine der Welt und ist erbaut worden, um die Gegebenheiten, die kurz nach dem Urknall exis- tierten, zu simulieren. Mit seinen sechs Detektoren hoffen die Wissenschaftler auf große Fortschritte im Verstehen der physikalischen Welt. Die folgenden Meilensteine zeigen, wie nah die Forscher am CERN bereits diesem Ziel gekommen sind: 1975 begann der erste Beschleuniger seine Arbeit. Elf Jahre später wurde der Prozess der De- tektion von einem CERN-Wissenschaftler revolu- tioniert: Das Betrachten von Fotografien wurde durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. 1971 startete der weltweit erste Proton-Proton Beschleu- niger. 1983 wurden die W- und Z-Teilchen ent- deckt. Der weltweit größte Elektron-Positron Be- schleuniger, der LEP, startete 1989. 1995 wurde zum ersten Mal Antimaterie beobachtet. Antiwas- serstoff wurde 2002 zum ersten Mal erfolgreich eingefangen. 2004 feierte CERN seinen 50. Ge- burtstag. Auch für die Erfindung des World Wide Web durch Tim Berners-Lee ist das CERN bekannt. Die ursprüngliche Intention des Erfinders war es, die riesigen anfallenden Datenmengen der Detekto- ren der Beschleuniger zu verteilen. Die rapide an- steigenden Datenmengen des LHC benötigen ein neues Verteilerkonzept, darum wird am CERN an der Entwicklung des World Wide Grid geforscht, das eines Tages den Nachfolger des WWW dar- stellen könnte. Aber dieses war eigentlich nur ein zufällig entstandenes Nebenprodukt während der Forschung zum Ursprung der Masse.

Nebenprodukt während der Forschung zum Ursprung der Masse. Das – noch nicht fertiggestellte – Standardmo- dell

Das noch nicht fertiggestellte Standardmo- dell Was ist Masse? Die erste Antwort auf diese Fra- ge erwähnte Newton bereits 1687. Er sagte, dass die Masse das Produkt aus Volumen und Dichte sei. Doch in den letzten Jahren versuchen Forscher

30
30
E uropean P upils M agazine M asterclasses 2010 quark which the atomic nucleus is

European Pupils

Magazine

Masterclasses 2010

E uropean P upils M agazine M asterclasses 2010 quark which the atomic nucleus is made

quark which the atomic nucleus is made of, the elec- tron which is circuiting around the atomic nucleus according to the Bohr model, and an electron neu- trino which for example is involved in the radioac- tive beta decay. There are two more families with similar particles, the second family is just heavier than the first, and the third is even heavier than the second. The two last families are so instable that they immediately decay into particles of the first family. The mass of the top-quark is 50,000 times bigger than the mass of an up-quark. Hence they must interact completely different with the Higgs- boson. Another characteristic is the electric charge and the colour charge. They are used to describe and pre-estimate another central component of the Stan- dard Model, the interactions between the particles. There are four different forces in this model, the

weak and the strong interaction, the grav- ity and the electromagnetic interaction. With the exception of gravity, the scien- tists use four more particles called bosons to explain the origin of these interactions. Gluons are used for the strong interac- tion which keeps the quarks together to build up an atomic nucleus. The Z and W boson exchange the weak interaction and the photon the electromagnetic interac- tion, for example light or other electro-

magnetic waves. These four particles have no mass and move with the speed of light. As already men- tioned, all these particles have different characteris- tics. Throughout the measurements and the identifi- cation of the particles, the scientists at CERN take advantages of this.

nicht mehr nur zu erklären, wie etwas funktioniert, sondern besonders warum. Die Grundlage der Teil- chenpyhsik, von der wir die Lösung auf alle diese Fragen erhoffen, ist das Standardmodell. Im Ge- gensatz zu einem Atom sind die Teilchen, die dort aufgelistet sind, nicht mehr aus noch kleineren Teil- chen aufgebaut - sie sind elementar. In dem Univer- sum existieren 16 verschiedene Elementarteilchen, bzw. 17, wenn man das noch inoffizielle Higgs- Boson mitzählt. Forscher vermuten, dass dieses Teilchen den anderen Elementarteilchen die Masse gibt. Wie auf dem Bild zu sehen ist, unterscheidet man zwischen Quarks und Leptonen. Unsere Welt ist aus der ersten Familie der Fermionen aufgebaut:

Das Up- und Down-Quark, aus welchen z.B. Atom- kerne sind, das Elektron, welches gemäß dem Bohr-

schen-Atommodell um den Atomkern kreist und das Elektron-Neutrino, wel- ches z.B. im radioaktiven Beta-Zerfall eine Rolle spielt. Es gibt jedoch noch zwei weitere Familien mit ähnlichen Teilchen, die zweite ist nur schwerer als die erste und die dritte ist sogar noch schwerer als die zweite. Die letzten bei- den Familien sind jedoch so instabil, dass sie sofort in Elementarteilchen der ersten Familie zerfallen. Außerdem ist

die Masse des Top-Quarks ca. 50 000 mal so groß wie die des Up-Quarks. Folglich interagieren die Teilchen alle höchst unterschiedlich mit dem Higgs- Boson. Andere Eigenschaften sind die elektrische Ladung und die Farbladung. Diese nutzt man, um eine andere, zentrale Komponente des Standardmo- dells zu beschreiben und vorauszusagen: die Wech- selwirkungen zwischen den Teilchen. Es gibt vier verschiedene Kräfte in diesem Modell, die schwache und die starke Kraft, die Gravitation und die elektro- magnetische Kraft. Abgesehen von der Gravitation, nutzen die Forscher vier weitere Teilchen, Bosonen genannt, um den Ursprung der Wechselwirkungen zu klären. Gluonen verursachen die starke Kraft, die z.B. Quarks zu einem Atomkern zusammenhält. Das Z- und W-Boson tauschen die schwache Wechsel- wirkung aus und das Photon die elektromagneti- sche Wechselwirkung, wie z.B. Licht oder andere elektromagnetische Wellen. Diese vier Teilchen

The CERN Logo Das Logo Des CERN
The CERN Logo
Das Logo Des CERN

Detectors - tracking the particles To use these advantages the scientist need sole particles, which they can only obtain with large amounts of energy. The demand is so high that the LHC was built to simulate the circumstances of the time directly after the Big Bang. For that purpose, two particle beams collide with incredible force thus splitting into other particles. The particle physicists hope to find the Higgs-Boson among the created particles. This is such an unstable particle that would split into other particles, but there are only a few possible combinations of particles in the end from

31
31
E uropean P upils M agazine M asterclasses 2010 which the Higgs can be deduced.

European Pupils

Magazine

Masterclasses 2010

E uropean P upils M agazine M asterclasses 2010 which the Higgs can be deduced. For

which the Higgs can be deduced. For each collision, Physicists have to identify all particles that were produced. Therefore they use de- tectors which have many layers that each have a par- ticular role in the reconstruction of a collision. From the collision point the formed particles fly through

haben keine Masse und bewegen sich mit Lichtge- schwindigkeit. Wie bereits erwähnt, haben diese Teilchen verschiedene Eigenschaften. Während all der Messungen und der Identifikation der Teil- chen nutzen Wissenschaftler am CERN diesen Vorteil.

An Event Display Dies ist ein Event Display
An Event Display
Dies ist ein Event Display

an inner tracker, which reveals the trails of electri- cally charged particles. The next layer is the electro- magnetic calorimeter, which absorbs electrons and photons. Hadrons lose their energy and are stopped in the next layer, the hadronic calorimeter. Only muons are able to pass all calorimeters and leave a signal in the muon chambers. The event display shows an electrically charged particle in the tracker. It causes a spots in the elec- tromagnetic calorimeter and the hadronic calo-

Detektoren die Augen der Physiker Um diese Vorteile nutzen zu können, benötigen die Wissenschaftler einzelne Teilchen, welche aus- schließlich mit großem Energieaufwand gewonnen werden können. Es wird so viel Energie verwendet, dass der LHC die Umgebung in der Zeit direkt nach dem Urknall simulieren kann. Zu diesem Zweck werden zwei Teilchenstrahlen mit unglaublicher Kraft in entgegengesetzter Richtung beschleunigt und zur Kollision gebracht, so dass diese in ande-

32
32
E uropean P upils M agazine M asterclasses 2010 rimeter but it still passes them.

European Pupils

Magazine

Masterclasses 2010

E uropean P upils M agazine M asterclasses 2010 rimeter but it still passes them. Finally

rimeter but it still passes them. Finally it leaves sig- nals in the muon chambers. So it has to be a muon.

This is just an example of what was covered by the Physics Masterclasses workshop. We abso- lutely recommend this as a unique experience for pupils and invite you to take part in the Physics Masterclasses. Because of the large number of in- stitutes in Europe there will most probably be a Masterclass near your town. More information can be found on the website of the programme:

www.physicsmasterclasses.org

Pupils analyse real data SchülerInnen analysieren echte Daten
Pupils analyse real data
SchülerInnen analysieren echte Daten

Katrin Kröger (16), Isabel Zhang (17), Nick Pawlowski (17) and Lars Berscheid (14), visited the Physics Masterclasses in Dresden on the 1 st March 2010. We are all in the 11 th form and pupils of the Sächsiches Landesgymnasium Sankt Afra in Meißen, Germany.

Bibliography www.physicsmasterclasses.org/index.htm

www.weltderphysik.de/de/5260.php

public.web.cern.ch/public Spektrum der Wissenschaft Highlights1 Different articles from 2/2003 till 11/2008

Iconography

www.hep.phy.cam.ac.uk/~drw1/particleandnuclear/

_41136526_standard_model2_416.gif

http://theor.jinr.ru/~smirnova/cern/pic/cern_logo.gif

re Teilchen zerfallen. In diesen Spaltprodukten er- hoffen sich die Teilchenphysiker das Higgs-Boson zu finden. Es ist ein sehr unstabiles Teilchen, das nahezu sofort wieder zerfällt. Jedoch gibt es nur ei- nige wenige mögliche Kombinationen, in welche Teilchen es zerfallen kann. Aus diesen können die Physiker nun die An- oder Abwesenheit des Higgs ableiten. Sie müssen bei jeder Kollision alle Teilchen identifizieren, die entstanden sind. Für diese Aufga- be setzen sie Detektoren ein, die viele verschiedene Teile haben und so alle einen gewissen Teil zur Re- konstruktion der Kollision beitragen. Aus dem Kol- lisionspunkt heraus fliegen die Teilchen durch einen inneren Bereich, der die Bahn der elektrisch gelade- nen Teilchen abbilden. Der nächste Teil ist das elektromagnetische Kalorimeter, das Elektronen und Photonen auffängt. Hadronen werden erst im nächsten Teil, dem hadronischen Kalorimeter, ab- sorbiert. Myonen sind die einzigen Teilchen, die alle Kalorimeter durchfliegen und ein Signal in den Myonenkammern hinterlassen. Auf dem Bild ist ein elektrisch geladenes Teil- chen im ersten Segment des Detektors zu sehen. So- wohl im elektromagnetischen, als auch dem hadro- nischen Kalorimeter verursacht es ein Signal, aber passiert sie trotzdem. Schließlich hinterlässt es auch ein Signal in den Myonenkammern. Aus diesem Grund muss es ein Myon sein.

Dies ist nur ein Beispiel für das, womit wir uns beim Particle Physics Masterclasses Workshop beschäftigt haben. Wir empfehlen den Workshop stark als eine einzigartige Erfahrung für Schüler und laden euch ein, an den Physics Masterclasses teil- zunehmen. Aufgrund der vielen Institute in Europa wird höchstwahrscheinlich eine Masterclass in eu- rer Nähe stattfinden. Mehr Informationen können auf der Website des Programmes gefunden werden:

www.physicsmasterclasses.org

Katrin Kröger (16), Isabel Zhang (17), Nick Pawlowski (17) und Lars Berscheid (14), haben die Physics Masterclasses in Dresden am 1. März 2010 besucht. Wir sind alle Schüler des 11. Jahrgangs am Sächsichen Landesgymnasium Sankt Afra zu Mei- ßen, Deutschland.

33
33