Harnableitende Organe

Zu den harnableitenden Organen werden das Nierenbecken (Pel- Tunica muscularis wird von spiralförmig angeordneten glatten
vis renalis), der Harnleiter (Ureter), die Harnblase (Vesica urina- Muskelzellen mit zusätzlich einer Ring- und Längsmuskulatur
ria) und die Harnröhre (Urethra) gerechnet. geformt.
Das Nierenbecken umfasst als eine trichterartige Erweite- Die Harnblase zeigt einen vergleichbar ähnlichen Wandbau
rung des Harnleiters kelchartig die Nierenpapillen. Das viszerale wie der Harnleiter. Die Tunica mucosa ist im entleerten Zustand
innere Blatt ist auf der Oberfläche der Nierenpapillen als ein ein- in Falten gelegt, die bei zunehmender Füllung verstreichen. Der
bis zweischichtiges, iso- bis hochprismatisches Epithel ausgebil- locker geschichteten Tela submucosa legen sich außen in der Tu-
det. Marginal transformiert sich das Epithel allmählich als pa- nica muscularis netzartig verbundene glatte Muskelfaserbündel
rietales äußeres Blatt zum polygonalen Übergangsepithel des an, die innen und außen vorwiegend längs, dazwischen meist
Nierenbeckens. zirkulär angeordnet sind.
Das Übergangsepithel kleidet bis zur äußeren Harnröhren- Die Harnröhre weist die Strukturmerkmale eines häutig-
mündung sämtliche harnableitenden Organe aus. Die unterlagerte muskulären Schlauches auf. In der Tunica mucosa wandelt sich
Lamina propria mucosae besteht aus lockerem Bindegewebe das polygonale Übergangsepithel über ein ein- bis mehrschich-
und ist in der Regel drüsenlos. Die Tunica muscularis besteht tig, iso- bis hochprismatisches Epithel allmählich in ein mehr-
aus glatter Muskulatur und ist andeutungsweise geschichtet. schichtig unverhorntes Plattenepithel in tierartlich unterschiedli-
Den Harnleiter kleidet ein Übergangsepithel aus, dem eine cher Weise um. Die Lamina propria mucosae setzt sich zusam-
lockere Lamina propria mucosae mit elastischen Fasern unterla- men aus fibroelastischem Bindegewebe, glatten Muskelzellen
gert ist. Nur beim Pferd treten allein proximal Glandulae urete- und, wiederum tierartlich unterschiedlich, tubulären, mukösen
ricae auf. Das Lumen des Harnleiters ist meist durch längsver- Drüsen, muskelarmen Venen und subepithelialem Schwellgewebe
laufende Falten eingeengt, die bei Dehnung verstreichen. Die mit kavernösen Spalträumen.

© 2010 Schattauer GmbH, Stuttgart
http://www.schattauer.de