Sie sind auf Seite 1von 2

Ausfertigung

BU N DESVERFASSU NGSG ERICHT


- 2 BvR 1814117 -

ln dem Verfahren
ber
d ie Verfassu ngsbeschwerde

des Herrn Derek B a rrett,


lm Waldfeld 1, 60433 FranKurt,

gegen a) den Bescheid fr 2012 ber Einkommensteuer und


Solidarittszuschlag des Finanzamts Hofheim am Taunus
vom 10. Februar 2A14 - Steuernummer 046 803 31634 -,

b) den Bescheid fr 2011 ber Einkommensteuer und


Sotidarittszuschlag des Finanzamts Hofheim am Taunus
vom 10. Februar 2014 - Steuernummer 046 803 31634 -,

c) den Bescheid fr 2010 ber Einkommensteuer und


Solidarittszuschlag des Finanzamts Hofheim am Taunus
vom 7. Januar 2013 - Steuernummer 046 803 31634 -,

d) den Bescheid fr 2009 ber Einkommensteuer und


Solidarittszuschlag des Finanzamts Hofheim am Taunus
vom 7. Januar 2013 - Steuernummer 046 803 31634 -,

e) den Bescheid fr 2008 ber Einkommensteuer und


Solidarittszuschlag des Finanzamts Hofheim am Taunus
vom 7. Januar 2013 - Steuernummer 046 803 31634 -,

den Bescheid fr 2006 ber Einkommensteuer und


Solidarittszuschlag des Finanzamts Hofheim am Taunus
vom 24. April 2008 - Steuernummer 046 803 31634 -,

s) den Bescheid fr 2OO5 ber Einkommensteuer und


Solidarittszuschlag des Finanzamts Hofheim am Taunus
vom 14. Juli 2006 - Steuernummer 046 803 31634 -,

h) den Bescheid fr 2004 ber Einkommensteuer und


Solidarittszuschlag des Finanzamts Hofheim am Taunus
vom 24. Mai 2005 - Steuernummer 046 803 31634 -,
-2-

i) den Bescheid fr 2003 ber Einkommensteuer und


Solidarittszuschlag des Finanzamts Hofheim am Taunus
vom 24. Mai 2005 - Steuernummer 046 803 31634 -,

j) den Bescheid fr 2002 ber Einkommensteuer und


Solidarittszuschlag des Finanzamts Offenbach a. M.-Stadt
vom 2. Dezember 2003 - Steuernummer 035 803 30694 -,

k) den Bescheid fr 2001 ber Einkommensteuer


und Solidarittszuschlag des Finanzamts Offenbach a. M.-Stadt
vom 1. September 2003, Steuernummer 035 803 30694 -,

D "die grundstzliche Frage, ob das wirtschaftliche Leben des


Beschwerdefhrers, Familie und biologisches Leben durch
behrdlichen Beschluss ohne richterliche Anhrung beendet
werden darf'

un d Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

hat die 3. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch


die Richterin Hermanns,
den Richter Mller
und die Richterin Langenfeld
gem 93b in Verbindung mit 93a BVerfGG in der Fassung der Bekannt-
machung vom 1 1 . August 1993 (BGBI I S. 1473)
am 18. September 2017 einstimmig beschlossen:

Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung


angenommen.

Damit erledigt sich der Antrag auf Erlass einer einstweiligen


Anordnung.

Diese Entscheidung ist unanfechtbar.

Hermanns Mller Langenfeld

F&n\"" efertigt
ief+ bi*^-\ eil)
,,fi ffa\
kre'trin
ESh Hi
der Geschftsstelle
r;'&" *,,' rrgsgerichts
,k;.$i*,,