Sie sind auf Seite 1von 1
55 aiwviosg &yios al. (Ggs. ottos 6 xécpos) B 10, 11 u. als voll- kommene Zeit ai. GAUTTos e. leidlose Weltzeit 2 K1 19, 4, wihrend d. gegenwartige aldv ein ,,Aon der Schmerzen“ (Slav. Henoch 65, 8) ist. — V. beiden Weltaltern, die, das erste mit seinem Schlu8punkt, das andere mit seinem Anfang, nach dem Glauben der altesten Christen in ihrer Zeit zusammentreffen, also auf diese Zeit zielen, sind die Pl. 1 Kor 10, 11 schwerlich zu verstehen: wir, auf die d. Enden der Welialier getroffen sind (JWeiB. Den Anfangspunkt wiirde der Grieche nicht téAos nennen. Der Gor- dische Knoten hat otte téAos ote dpy7): Arrian, anab. 2, 3, 7). Da t& TéAn auch sing. das Ende einer Einheit bedeuten kann (Ael. Aristid. 44, 17 K. = 17 p. 406 D.: caportos dpyal «x. TEAAQ = Anfang u. Ende. 39 p. 737 D.: t& TéAN... Sp&- potos. Longus 1, 23, 1 Hs. fipos téAn. Vi. Thu. II 2 TEAN ToU TroAguou. Aétius, Augenheilk. 8. 120, 25 Hirschb. nach Galen: t& TéAn T. AGyou = der Schlu8 des Abschnittes. Philo, virt. 182), anderers. der Pl. aigves vielfach ledigl. formalen Wert hat (s. ob. lau, b. 2a a, E.), darf man Tk TéAn Tév al. wohl] einf. gleichsetzen dem TéAos aleveov (Or, Sib. 8, 311) = d. Ende der Zeit(en), Vgl. Test. Levi 14,1 éi t& TEAN THv alcoveov am Ende d.Z.— Zur sachl. Gleichsetzung von 8g. u. Pl. vgl. Maxim. Tyr. 14, 8b Ta Tis KoAcKelas TEAM neb. TEAS Tijs oTrOVSijs. = 3. d. Welt als rium]. Begriff (al. im 8g. u. Pl. [BI-D. § 141, 1]: Hippokr., ep. 17, 34. Diod. 8. 1, 1, 3 Gott regiert &travta tov ald@va. Ael. Aristid. 20, 13 K. = 21 p. 484 D.: & tot TavTds aldivos. Maximus Tyr, 11, 5e. Isisaretal. aus Kyrene 4 [103 n] b. WPeek, D. Isishymnus usw. ‘30, 129. Ps 65, 7. Ex 15, 18 [dazu Philo, plant. 47. 51). Wsh 13, 9. 14, 6. 18, 4) PA 4,14. V. Gott durch d. Sohn geschaffen Hb 1, 2. Durch sein Wort 11, 3. Daher Gott BaciAeus T&y al. 1 Til, 17. 1 K1 61, 2 (vgl. ZP 12, 247 aldveov Bacitet. Tob 13, 7. 11; vgl. Act. Phil. 2. 11 Bonnet); twotip té&v af. 35, 3 (vgl. Justin, Apol. I 41, 2. Act. Phil. 144, 8. 84, 9); Qed5 tHv ai. 55, 6 (vgl. Sir 36, 17. ZP 4, 1163. ThSchermann, Griech. Zauberpap. 23. Act. Lo. 82). Manche dieser Stellen geh6ren aber méglicherweise unter = 4, d. Aon als Person (Rtzst., Erlésungs- myst. 268 Sachreg. unter Aion; Taufe 391 Sach- verz. Epikt. 2, 5,13 ot yap eiui aley, dAA” GvOpe- tos = ich bin kein Ewigkeitswesen, sondern ein Mensch [u. wei daher, da, was geschieht, auch vergehen mu]. Mesomedes 1, 17. Simplicius in Epict. p. 81, 15 of aiGves neb. der utjtnp tis Jets u. dem Snuloupyds. Hen. 9, 4 KUpios T. Kuplav Kal Geds T. Gediv x. Baowevs T. alavev. ZP 4, 520. 1169. 2198. 2314. 3169. 5, 468. Act. Phil. 132, S. 63, 4f. Kephal. 18. 24, 6. 45, 7) 6 al. tod Koopou Tov- tou Eph 2, 2. D. vor den Aonen verborgene Ge- heimnis Kol 1, 26. Eph 3, 9 (Rtzst., Erlésungsmyst. 235f.). [Eph 19, 2 (Rtzst., a. a. O, 86, 3); vgl. 8, 1 (Rtzst. 236, 2). — CLackeit, Aion I, Diss. Kénigs- bg. ‘16. HJunker, Iran, Quellen d. hellenist, Aion- vorstellung: Vortr. d. Bibl. Warburg I ‘23, 125ff. ENorden, D. Geburt d. Kindes ‘24. JKaerst, Gesch. d. Hellenismus Il? ‘26, 239—42. MZepf, D. Gott Atcv in der hellenist. Theologie: ARW 25, ‘27, 225—44. HSasse, ThW I 197—208. RLéwe, Kos- mos und Aion ’35. ECEOwen, alay and alevios: JThSt 37, 36, 265—83. 390—404. aiwvioc, (te Pla., Tim. 38B. Jer 39, 40. Ez 37, 26. 2 Th 2, 16. Hb 9, 12, als v. 1. AG 13, 48. 2 Pt 1, 11; BI-D. § 59, 2), ov ewig (seit Hyperides 6, 27. Pla., auch Inschr. Pap. LX X. Ps.-Phok. 112. Test. 12 Patr.; stehendes Beiwort fiirst]., bes. kaiserl.