Sie sind auf Seite 1von 6

Anlage Rechteeinräumung

1. Der Vertragspartner überträgt VEGAS CINEMA zur ausschließlichen Nutzung an sämtlichen bei ihm
an dem Werk bzw. der Produktion und allen Vorarbeiten hierzu oder an der unter Verwendung
seines Werks, seiner Leistung oder sonstigen Mitwirkung herzustellenden oder bereits
hergestellten Produktion (nachfolgend einheitlich „Produktion“) bzw. mit seiner Entstehung bei ihm
entstandenen, entstehenden oder hierfür von ihm erworbenen oder zu erwerbenden urheberrecht-
lichen und leistungsschutzrechtlichen Nutzungsrechte für die Dauer der gesetzlichen Schutzfrist
inhaltlich, zeitlich und örtlich uneingeschränkt, um VEGAS CINEMA dem Vertragszweck
entsprechend die umfassende Auswertung des Werkes bzw. der einzelnen Werkstufen sowie der
daraus resultierenden Produktion/en in allen Medien, insbesondere auch im Internet zu
ermöglichen. Diese Rechteübertragung umfaßt insbesondere, ohne hierauf beschränkt zu sein,
das Recht, das Werk/die Produktion vollständig oder teilweise, bearbeitet oder unbearbeitet, auch
in Verbindung mit anderen Werken oder Werkteilen, wie nachfolgend beschrieben zu nutzen:

1.1 Das Verfilmungs- und Vertonungsrecht, d. h. das Recht, das der Produktion zugrundeliegende
Werk bzw. die Leistung des Vertragspartners sowie sämtliche Vorstufen hierzu und/oder die
Produktion selbst bearbeitet oder unbearbeitet als Vorlage beliebig oft (Wiederverfilmung) für die
Herstellung von Verfilmungen in allen bekannten technischen Verfahren (z.B. Film-, Fernseh-,
Video-, Foto-, Tonaufnahmen etc. in digitaler und nicht digitaler Form) in allen Sprachfassungen
(auch in untertitelter oder kommentierter Fassung - auch ohne Originalsprache - sowie in
bebilderter Form) zu verwenden und gemäß den nachfolgenden Ziffern zu verwerten. Dies schließt
das Recht ein, aus dem zugrundeliegenden Werk bzw. der Produktion einen Mehrteiler, eine
Reihe oder Serie (incl. Spin-offs, Prequels oder Sequels) beliebigen Umfangs zu entwickeln,
weiterzuentwickeln und herzustellen, d.h. insbesondere die Befugnis, vom Vertragspartner
gestaltete Handlungselemente oder in dem Werk enthaltene Personen bzw. Figuren und deren
Charakteristika sowie sonstige Ideen uneingeschränkt auch für andere Produktionen oder im
Zusammenhang mit anderen Produktionen zu verwenden, wobei unerheblich ist, für welches Me-
dium diese Weiterentwicklung bestimmt ist.

1.2 Das Senderecht, d. h. das Recht, das Werk/die Produktion beliebig oft durch analoge und digitale
Funksendungen, wie Ton- und Fernsehrundfunk (inkl. high definition TV), Drahtfunk (Hertz'sche
Wellen, Laser, Mikrowellen etc.) oder ähnliche technische Einrichtungen der Öffentlichkeit
zugänglich zu machen, unabhängig von dem Übertragungsweg, wie z. B. die Ausstrahlung mittels
terrestrischer Funkanlagen, Kabelfernsehen unter Einschluss der Kabelweitersendung, Satelliten
unter Einschluss von Direktsatelliten (DBS), weiterer schmal- oder breitbandiger
Übertragungswege (Telefonnetz, ISDN, DSL, Richtfunk, Powerline (Stromleitungen)) oder
ähnlicher technischer Einrichtungen oder mittels einer Kombination solcher Anlagen erfolgt und
unabhängig vom Empfangsendgerät (z. B. TV, PC, MHP (Multimedia-Homeplattform), Handy,
PDA). Hierin eingeschlossen ist auch das Recht, das Werk/die Produktion in unbeschränkten oder
beschränkten Nutzerkreisen, mit oder ohne Zwischenspeicherung über das Internet zeitgleich oder
zeitversetzt auszustrahlen und/oder zugänglich zu machen (insbesondere Internetbroadcasting
über Streaming mit oder ohne Download). Eingeschlossen ist das Recht zum Multiplexing der Pro-
duktion. Die Ausstrahlung kann von privatrechtlich und/oder öffentlich-rechtlich organisierten
Sendeunternehmen vorgenommen werden, unabhängig davon, ob es sich um kommerzielle oder
nicht-kommerzielle Sendeunternehmen oder Sendungen handelt, unabhängig davon, wie die
Rechtsbeziehungen zwischen den Sendeunternehmen und Sendeempfängern ausgestaltet sind
(z. B. Multichannel, interaktives Fernsehen, Pay-TV, wie z. B. Pay per Channel, Pay per View,
Near Video on demand oder Free TV ohne Entgelt), unabhängig davon, ob die Ausstrahlung/der
Empfang verschlüsselt oder unverschlüsselt erfolgt, und unabhängig davon, ob die Sendung durch
VEGAS CINEMA selbst oder durch ein verbundenes oder unabhängiges drittes
Sendeunternehmen erfolgt. Eingeschlossen ist das Recht, diese Funksendungen durch technische
Verfahren/Einrichtungen jeder Art jederzeit öffentlich wahrnehmbar zu machen, insbesondere auch
einem beschränkten Empfängerkreis (Closed Circuit TV, z. B. in Hotels, Gaststätten, Diskotheken,
Vereinsheimen, Krankenhäusern, Altenheimen, Schulen, Fahrzeugen, wie z.B. Schiffen,
Flugzeugen, Bussen, Bahnen sowie auf öffentlichen Plätzen, wie z. B. Straßen, Flughäfen,

Vegas Cinema Rechteeinräumung Seite 1 von 6


Anlage Rechteeinräumung

Bahnhöfen und Autokinos etc.) zugänglich zu machen. Die Ausstrahlung kann auch mittels
Videotextsignalen zur Videotextuntertitelung erfolgen.

1.3 Das Videogrammrecht, d. h. das Recht zur Auswertung der Produktion durch Vervielfältigung und
Verbreitung (Verkauf, Vermietung, Leihe etc.) der Produktion auf analogen und digitalen
Bild-/Ton-/Datenträgern jeder Art zum Zwecke der nicht-öffentlichen und öffentlichen Wiedergabe.
Die Videogrammrechte umfassen insbesondere sämtliche audio-visuellen Systeme wie
Videokassetten, Videobänder, Videoplatten aller Art, unabhängig von der technischen
Ausgestaltung des einzelnen Systems, einschließlich der Auswertung der Produktion auf Video-
CD, CD-I, CD-I-Music, Foto-CD-Portfolio, CD-DA, EBG (Electronic Book Graphic), EBXA, CD-
Rom, CD, MD, Laserdisk, DAT (Digital Audio Tape), DVD (Digital Versatile Disk), DCC (Digital
Compact Cassette), Foto-CD, CD-Rom-XA, Disketten, Chips, CD-Recordable, Magneto Optical
Disk (MOD), HD-CD (High Density-CD), MP3-Datenträger, Mini-Disk, Disketten, Chips, Festplatte,
Server, optische Speichermedien, Magnetbänder, Magnetbandkassetten, Kassetten, Bildband,
etc.. Eingeschlossen sind schließlich auch die Schmalfilmrechte, d. h. das Recht zur
Vervielfältigung und Verbreitung von Schmalfilmen oder Schmalfilmkassetten zu Zwecken der
nicht-öffentlichen und öffentlichen Wiedergabe.

1.4 Das Theaterrecht (Vorführungs-/Kinorecht), d. h. das Recht, das Werk/die Produktion beliebig oft,
auch in Verbindung mit anderen Werken, Darbietungen oder Mitwirkungen, durch Vorführungen -
ggf. live - in Filmtheatern und sonstigen dafür geeigneten Örtlichkeiten (Closed Circuit
Videonutzung, z. B. in Hotels, Gaststätten, Diskotheken, Vereinsheimen, Krankenhäusern,
Altenheimen, Schulen, Fahrzeugen, wie z.B. Schiffen, Flugzeugen, Bussen, Bahnen sowie auf
öffentlichen Plätzen, wie z. B. Straßen, Flughäfen, Bahnhöfen und Autokinos etc.) auszuwerten.
Die Vorführung kann unter Anwendung aller dafür geeigneten Verfahren/Techniken (auch digitale
Systeme) entgeltlich oder unentgeltlich und in allen Formaten (z. B. 70, 35, 16, 8 und Super 8 mm)
und auf Bild-/Ton-/Datenträgern aller Art, insbesondere den unter Ziffer 1.3 aufgeführten Speicher-
medien, erfolgen. Eingeschlossen ist auch das Recht zur bühnenmäßigen Umsetzung der
Produktion.

1.5 Das Bearbeitungsrecht, d. h. das Recht, das Werk/die Produktion unter Verwendung analoger,
digitaler oder sonstiger Bild-/ Ton-/Datenverarbeitungsmethoden zu bearbeiten, umzugestalten, zu
verfremden, zu kürzen, zu teilen, auszuschneiden, mit anderen Produktionen oder
Produktionsteilen oder sonstigen Werken und Leistungen zu verbinden oder innerhalb anderer
Bild-/Ton-/Datenträger zu verwenden, mitzuschneiden, zu unterbrechen, die Musik auszutauschen
bzw. zu ändern, interaktive Elemente einzuführen oder das Werk/die Produktion in sonstiger
Weise zu bearbeiten und nach Maßgabe der in diesem Vertrag eingeräumten Nutzungsrechte
auszuwerten. Eingeschlossen ist auch das Recht, die Produktion zu unterbrechen bzw. zu
unterteilen um in der Unterbrechung bzw. zeitgleich im Rahmen einer Bildschirmteilung
Werbespots und/oder Programmpromotion und/oder andere Sendungen auszustrahlen sowie das
Recht, vor der Werbeeinschaltung einen Werbetrenner, vor während und nach der Produktion
Sponsorhinweise sowie in das laufende Programm Corner-Grafiken einzublenden. Weiter
eingeschlossen ist das Recht, Verweise zu anderen Dateien oder Servern einzublenden (z. B.
Links, Hyperlinks), Hinweise auf Mehrwertdienstenummern (z. B. 0190-Nummern) oder
Internetadressen einzufügen oder das Werk/die Produktion innerhalb von eigenen oder fremden
Web-Sites zu verwenden.

1.6 Das Synchronisationsrecht, d. h. das Recht, die hergestellte oder in Herstellung befindliche
Produktion in allen Sprachen beliebig oft neu- bzw. nachzusynchronisieren und zu untertiteln
sowie Voice-over-Fassungen herzustellen. Mit erfasst ist das Recht, die Originalfilmmusik oder den
Originalfilmton ganz oder ausschnittsweise in demselben Umfang auszuwerten wie das Werk/die
Produktion selbst.

1.7 Das Abruf- und Onlinerecht, d.h. das Recht, das Werk/die Produktion einem beschränkten oder
unbeschränkten Kreis Dritter mittels analoger, digitaler oder anderweitiger Speicher – bzw.

Vegas Cinema Rechteeinräumung Seite 2 von 6


Anlage Rechteeinräumung

Datenübertragungstechnik mit oder ohne Zwischenspeicher, drahtlos (z.B. terrestrische


Funkanlagen und Satellitenverbindungen unter Einschluss von Direktsatelliten) oder mittels Kabel
(z. B. Telefon, Lichtleiter, Stromkabel) oder sonstiger Datenträger derart zur Verfügung zu stellen,
dass das Werk/die Produktion auf individuellen und/oder gesammelten Abruf bzw. durch
Zurverfügungstellung mittels Fernseher, PC oder sonstigen Endgeräten (z. B.
Multimediahomeplattform (MHP), PDA, Spielekonsole UMTS-, WAP-, GPRS-Handy oder eine
Kombination solcher Geräte) empfangen bzw. wiedergegeben werden kann (insbesondere
Television on demand, Video on demand, Near TV on demand, Near video on demand,
Onlinedienste, Internet, insbesondere world wide web, Intranet, Extranet, Abo-Dienste, Push-
Dienste, Pull-Dienste, Internet-TV etc.). Hiervon mit umfasst ist die Herstellung, Vervielfältigung,
Nutzung und Verbreitung von Bild-/Ton-/Datenträgern, auf denen das Werk/die Produktion derart
gespeichert ist, dass eine Wiedergabe nur durch Übermittlung zusätzlicher Dateninformationen
(„Schlüssel“) ermöglicht wird. Umfasst sind insbesondere auch die Nutzung als sogenannte
Begleitnutzungen sämtlicher vorbezeichneter Nutzungsarten, insbesondere im Internet einschließ-
lich world wide web (Banner-Werbung, Pop-up-Windows, framing, Datenerhebungen bei Nutzern,
Hyperlinks, Meta-Tags etc.), die Nutzung im Zusammenhang mit sog. Begleitnutzungen sämtlicher
vorbezeichneter Nutzungsarten, insbesondere im Internet einschließlich world wide web
(Einblenden von Banner-Werbung der Produktion, Pop-up-Windows der Produktion, Framing der
Produktion, Setzen von Hyperlinks und Meta-Tags in der Produktion etc.) und die Nutzung im
Rahmen und für E-Commerce-Anwendungen und –Projekte sowie insbesondere das Recht, ggf.
unter Abbildung der Mitwirkenden eine programmbegleitende Web-Site zur Produktion zu
realisieren. Eingeschlossen sind ferner die Speicherung, Digitalisierung und Eingabe in
elektronischen Datenbanken, offenen oder geschlossenen Datennetzen und Telefondiensten
staatlicher oder privater Telefonanstalten, insbesondere im Rahmen von Telefonmehrwert-,
Teletext- oder Faxabrufdiensten, Onlinediensten und Multichannel-Diensten zum Zwecke der
akustischen oder audiovisuellen Wahrnehmung, Weiterübertragung, Vervielfältigung und
Bearbeitung durch unbeschränkte oder beschränkte Nutzerkreise, gleichviel, ob ein individueller
Abruf erfolgt, ob dieser per Daten-, Telefonleitung oder drahtlos erfolgt oder ob hierfür pauschal
oder nutzungsabhängige Entgelte vereinnahmt werden. Eingeschlossen sind insbesondere auch
lineare und interaktive Telefon- und Telefaxdienste (einschließlich EMS- und SMS-Diensten), bei
denen der Nutzer ein erhöhtes Verbindungsentgelt zu entrichten hat oder die über die Verbreitung
von Werbebotschaften finanziert werden.

1.8 Das Tonträgerrecht, d. h. das Recht zur Verwertung des Werks/der Produktion durch Herstellung,
Vervielfältigung und Verbreitung von Schallplatten, Bandkassetten oder sonstigen Tonträgern
einschließlich der unter Ziffer 1.3 aufgeführten Systeme, unter Einschluss aller Konfigurationen (z.
B. Single, Maxi-Single, LP, CD, EP). Hierunter fallen auch die Rechte an Musikvideos oder
sonstigen filmischen Bearbeitungen der Produktion, die unter vollständiger oder teilweiser
Verwendung des Soundtracks der Produktion und/oder des Originaltons der Produktion oder durch
Nacherzählung, Neugestaltung oder sonstige Anlehnung an den Inhalt der Produktion erfolgen.

1.9 Das Merchandisingrecht, d. h. das Recht zur kommerziellen Auswertung des Werks/der
Produktion durch die Herstellung und Verbreitung von Waren aller Art (z. B. Puppen, Spielzeug,
Stofftiere, Sportartikel, Haushalts-, Bad- und Küchenwaren, Kleidungsstücke, Druckschriften
einschließlich Comics, Tonträger, Kopfbedeckungen, Buttons etc.) und/oder den unter Ziffer 1.3
bezeichneten Medien und/oder die Vermarktung von Dienstleistungen aller Art (z. B. Theme-
Parks, Partys, Disco-Veranstaltungen), die unter Verwendung von Vorkommnissen, Namen, Titeln,
Figuren, Abbildungen einzelner oder aller Mitwirkender oder sonstigen Zusammenhängen, mit
oder ohne Bezug zu der vertragsgegenständlichen Produktion, erfolgen, einschließlich des Rechts,
das Werk/die Produktion ganz oder teilweise durch Herstellung und Vertrieb von
Spielen/Computerspielen einschließlich interaktiver Computerspiele und/oder sonstigen
Multimedia-Produktionen auszuwerten sowie unter Verwendung derartiger Elemente oder durch
Verwendung bearbeiteter oder unbearbeiteter Ausschnitte aus dem Werk/der Produktion für
Waren und Dienstleistungen zu nutzen und zu werben.

Vegas Cinema Rechteeinräumung Seite 3 von 6


Anlage Rechteeinräumung

1.10 Das Drucknebenrecht, d. h. das Recht zur Herstellung, Vervielfältigung und Verbreitung von
bebilderten oder nicht-bebilderten Büchern, Heften, Comics, Karten, Kalendern, sonstigen
Druckwerken oder analogen und digitalen Bild-/Ton-/ Datenträgern gemäß Ziffer 1.3 sowie Audio-
und Videotextinhalten etc., welche aus dem Werk/der Produktion durch Wiedergabe oder
Nacherzählung der Filminhalte - auch in abgewandelter oder neugestalteter Form - oder durch
fotografische, gezeichnete, gemalte Abbildungen oder ähnliches abgeleitet sind.

1.11 Das Recht zur Werbung, d. h. das Recht, Ausschnitte aus dem Werk/der Produktion
einschließlich der Originalfilmmusik bzw. dem Originalfilmton zu Werbezwecken in allen Medien,
z.B. in Programmvorschauen, im Fernsehen, im Kino oder in Druckschriften (Werbeanzeigen,
Poster, Plakate, Programmankündigungen etc.) oder im Internet mit oder ohne Bezug zum
vertragsgegenständlichen Werk/Produktion nach Maßgabe der in diesem Vertrag eingeräumten
Nutzungsrechte zu verwenden, wobei diese Werbeformen nicht abschließend sind.

1.12 Das Recht zur Klammerteilauswertung, d. h. das Recht, das Werk/die Produktion einschließlich
der Originalfilmmusik bzw. dem Originalfilmton beliebig oft ausschnittsweise innerhalb anderer
analoger oder digitaler Bild-/Ton-/Datenträger zu nutzen, insbesondere Ausschnitte aus dem
Werk/der Produktion in allen Medien, insbesondere im Fernsehen, im Kino und im Internet nach
Maßgabe der in diesem Vertrag eingeräumten Nutzungsrechte auszuwerten.

1.13 Das Titelrecht, d. h. das Recht, den Titel (einschließlich der Folgentitel, Rubriktitel, Untertitel etc.)
der Produktion und/oder des zur Produktion benutzten Werkes in gleichem Umfang auszuwerten,
wie das Werk und/oder die Produktion selbst. Eingeschlossen ist das Recht, den Filmtitel - ggf.
auch nach seiner Veröffentlichung - zu verändern bzw. zu ersetzen oder für dritte Produktionen zu
nutzen.

1.14 Das Archivierungs- und Datenbankrecht, d. h. das Recht, das Werk/die Produktion einschließlich
von Abstracts oder sonstigen Inhaltsangaben in jeder Form zu archivieren und insbesondere auch
digitalisiert zu erfassen und auf allen bekannten Speichermedien, insbesondere auf sämtlichen in
Ziffer 1.3 genannten, gemeinsam mit anderen Werken oder Werkteilen zu speichern, mit einer
Retrival-Software zu versehen und auf beliebigen Datenträgern zu speichern, diese Datenträger in
beliebiger Form zu vervielfältigen, zu vermieten und/oder zu verbreiten sowie ferner das Werk/die
Produktion im Wege der Datenfernübertragung (mit oder ohne Download) auf die Rechner Dritter
zu übertragen sowie Ausdrucke von Papierkopien durch die jeweiligen Endnutzer zu gestatten.
Eingeschlossen ist das Recht, das Werk/die Produktion im Rahmen eines eigenen oder fremden
EPG’s (Electronic Program Guide) zu nutzen.

1.15 Das Festival- und Messerecht, d. h. das Recht, das Werk/die Produktion zur Teilnahme an
Festivals, Messen, (Verkaufs-) Ausstellungen und/oder Wettbewerben anzumelden sowie dort und
auf ähnlichen Veranstaltungen vorzuführen und/oder auszuwerten.

1.16 Das Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht, d. h. das Recht, das Werk/die Produktion im
Rahmen der angeführten Nutzungsarten beliebig - auch auf anderen als den ursprünglich
verwendeten Bild-/Ton-/Datenträgern - zu vervielfältigen und zu verbreiten.

1.17 Das Recht zur Kabelweitersendung, d. h. das Recht, die Produktion in Kabelpilotprojekten zu
nutzen und die Produktion zeitgleich und unverändert in Kabelnetzen zu verbreiten. Hierdurch
erzielte Erlöse stehen VEGAS CINEMA zu.

2. Die zuvor in Ziffern 1.1 bis 1.17 genannten Rechte können von VEGAS CINEMA einzeln oder in
beliebiger Kombination, gewerblich oder nicht-gewerblich sowie öffentlich oder nicht-öffentlich
genutzt werden. VEGAS CINEMA darf sich zur Ausübung der Rechte Dritter bedienen. Sofern
durch die Nutzung der Rechte ein neues Werk entsteht, ist VEGAS CINEMA berechtigt, das neu
entstandene Werk in demselben Umfang auszuwerten wie das Werk/die Produktion.

Vegas Cinema Rechteeinräumung Seite 4 von 6


Anlage Rechteeinräumung

3. VEGAS CINEMA nimmt zur Kenntnis, dass der Vertragspartner im Falle der Mitgliedschaft aufgrund
gesetzlicher Vergütungsansprüche Zahlungen von Verwertungsgesellschaften erhält.

4. Die Rechteübertragung umfasst auch sonstige bestehende oder entstehende gewerbliche


Schutzrechte (insbesondere Marken, die im Zusammenhang mit der Herstellung des Werks
entstehen oder angemeldet werden), soweit sie zur Auswertung der mit diesem Vertrag
eingeräumten Rechte an dem Werk/der Produktion erforderlich sind.

5. Sämtliche vertragsgegenständlichen Rechteübertragungen bzw. -einräumungen erfolgen, soweit die


Rechte bereits entstanden sind bzw. erworben wurden, mit der Unterzeichnung dieser Anlage zum
Vertrag, im übrigen in dem Zeitpunkt ihres Entstehens bzw. Erwerbs. VEGAS CINEMA nimmt
diese Übertragung bzw. Einräumung bereits jetzt an.

6. Der Vertragspartner überträgt VEGAS CINEMA sämtliche ihm eventuell zustehenden


Erlösansprüche als Urheber am Film und als Urheber am genutzten Werk. Ausgenommen hiervon
sind die gesetzlichen Vergütungsansprüche, die von den Verwertungsgesellschaften
wahrgenommen werden.

7. VEGAS CINEMA ist berechtigt, die übertragenen bzw. eingeräumten Rechte ganz oder teilweise
Dritten zu übertragen, diesen ausschließliche oder nicht-ausschließliche Nutzungsrechte
einzuräumen oder zur Auswertung zu überlassen und/oder deren Weiterübertragung zu gestatten.
VEGAS CINEMA haftet nicht für die Verletzung von Rechten des Vertragspartners bzw. die
Nichteinhaltung von in diesem Vertrag enthaltenen und gegenüber dem Vertragspartner
bestehenden Verpflichtungen durch diese Dritten.

8. Der Vertragspartner und VEGAS CINEMA sind sich bewusst, dass einzelne der unter Ziffer 1
genannten Nutzungsarten in ihrer zukünftigen wirtschaftlichen Bedeutung möglicherweise noch
nicht vollständig eingeschätzt werden können. Der Vertragspartner erklärt sich ausdrücklich damit
einverstanden, dass VEGAS CINEMA Nutzungsrechte an solchen heute technisch bekannten,
aber wirtschaftlich schwer einschätzbaren Nutzungsrechten erhält. Im Hinblick auf auch technisch
noch unbekannte Nutzungsarten räumt der Vertragspartner VEGAS CINEMA das Recht ein, neue
Nutzungsarten zu den für den zukünftigen Markt dann angemessenen Bedingungen zu erwerben.
Der Vertragspartner verpflichtet sich, erstrangig mit VEGAS CINEMA mit dem Ziel der
Vertragsergänzung zu verhandeln.
9. VEGAS CINEMA ist unter Beibehaltung der ihr vertragsgegenständlich übertragenen Rechte
insbesondere auch berechtigt, jede einzelne Werkstufe unter Ausschluss des Vertragspartners
fertigstellen bzw. fortentwickeln oder in sonstiger Weise durch Dritte bearbeiten oder anfertigen zu
lassen und zwar auch dann, wenn der Vertragspartner die jeweilige Werkstufe vertragsgemäß
erstellt haben sollte.

10. Sonstiges
10.1 Über die mit diesem Vertrag vereinbarte Einräumung von Rechten und Befugnissen hinaus
vereinbaren die Parteien, dass im Rahmen des rechtlich zulässigen die vorliegende
Rechteübertragung bzw. –einräumung als Vereinbarung über ein „Auftragswerk“ (work-made-for-
hire) im Sinne des US-amerikanischen Rechts anzusehen ist und VEGAS CINEMA weltweit die
sich hieraus ergebenden rechtlichen Konsequenzen in vollem Umfang geltend machen und das
Werk entsprechend nationaler Bestimmungen für copyright-, Film- und andere Registrierungen
anmelden kann.

10.2 Die Rechteeinräumung soll mit Wirkung für alle Rechtsordnungen, die dies zulassen, auch für
unbekannte Nutzungsarten gelten. Soweit diese Rechtsordnungen vorsehen, dass VEGAS
CINEMA als Lizenznehmer hierfür dem Vertragspartner entsprechende Beteiligungen
einzuräumen hat, verpflichtet sich VEGAS CINEMA, diese Zahlungen an den Vertragspartner zum
Zeitpunkt der Nutzung des Werkes oder der Produktion für diese heute noch unbekannten Nut-
zungsarten zu leisten.

Vegas Cinema Rechteeinräumung Seite 5 von 6


Anlage Rechteeinräumung

10.3 Sieht eine Rechtsordnung die Einräumung unbekannter Nutzungsarten nicht vor, und beabsichtigt
der Vertragspartner, diese zu veräußern/zu übertragen, so gelten die Regelungen über die
Erstanbietungspflicht/last-refusal-right gemäß vorstehender Ziffer 3 entsprechend.

10.4 Mit Wirkung für alle Rechtsordnungen, die eine Abtretung des Urheberrechts (Assignment of
copyright) zulassen, tritt der Vertragspartner VEGAS CINEMA in Bezug auf die Verfilmung und
deren Auswertung das Urheberrecht an dem Werk ab. VEGAS CINEMA ist berechtigt, diese
Abtretung in den hierfür erforderlichen Registern eintragen zu lassen.

10.5 Soweit nach den jeweiligen Rechtsordnungen zulässig, erklärt der Vertragspartner darüber hinaus
einen Verzicht auf die Geltendmachung der Urheberpersönlichkeitsrechte (waiver of moral rights).
Für den Fall der Unwirksamkeit eines solchen Verzichts ermächtigt den Vertragspartner VEGAS
CINEMA, gegen Verletzungen seines Urheberpersönlichkeitsrechts gerichtlich und
außergerichtlich vorzugehen.

11. Eine Kündigung des dieser Anlage zugrundeliegenden Vertrages durch eine der beiden Parteien
berührt ausschließlich die arbeitsrechtlichen Bestandteile des Vertrages und lässt die
lizenzrechtlichen Passagen, insbesondere die durch den betreffenden Vertrag und diese Anlage
(Rechteeinräumung) vorgenommene Rechteeinräumung an den bis zum Zeitpunkt des
Wirksamwerdens der Kündigung entstandenen und VEGAS CINEMA eingeräumten Rechten
unberührt.

12. Diese Anlage ist wesentlicher Bestandteil des Vertrages vom DARSTELLER VERTRAG .

13. Der Vertragspartner bestätigt durch Unterzeichnung dieser Anlage deren Erhalt und ihre Geltung.

____________________________________ ____________________________________
_____ ____
Ort, Datum: Ort, Datum:

Für PRODUZENT Für Darsteller

Vegas Cinema Rechteeinräumung Seite 6 von 6