Sie sind auf Seite 1von 6

-Formelsammlung Grundlagen der Elektrotechnik 1 WS 2001/2002-

Stromstärke I, i und Stromdichte S (J):

I =

Q

dq

i (t ) =

t dt

Spannung U und Potential ϕ:

Leistung P und Energie W:

= U I

P zu

P

η =

P

ab

+

P

verlust

P =

1

T

T

0

u

( )

t

Q = I t

U =ϕ+ϕ

12

1

2

Q =

i (t ) dt

i t dt

( )

p (t ) = u (t ) i (t )

W

= P t = U I t

W

12

S =

U

12

I

A

=

W

12

Q

P = I ²R

=

t 2

1

t

( )

u t

( )

i t dt

]

[

S =

A

 

mm

²

 

P =

U

²

R

Ohmsches Gesetz (Ohmscher Widerstand R, elektr. Leitwert G)

U

R

= I R

=

ν.

l

A

I

ν =

= U

1

R

R A

l

=

U G

κ=ν

1

[ G ] =

1

=

Temperaturabhängigkeit von Widerständen:

m const

=

.=

R R R

ϑ

ϑ

a

=

ϑ ϑϑ

a

K[ m ] =

R

ϑ

1

α

1

=

K

R

ϑ

2

α

2

α

ϑ a

R

ϑ

m

= =

R

1 (

R

ϑ

R

ϑ a

)

R ϑ

a

R

ϑ

a

⋅∆

ϑ

a

(

ϑ ϑ

a

)

=

ϑ R

K

[

]

α =

=

R

ϑ

a

[

⋅ +α ϑϑ +βϑϑ

1

ϑ

a

a

a

(

)

(

)] []

2

K

β =

Kirchhoffsche Sätze:

Knotenpunktsatz:

I

zu

=

I

ab

Maschensatz:

n

1

U =

k

0

α

ϑ

=

1

τ ϑ

+

1

K ϑ

R

= R

1

K

2

Reihenschaltung von Widerständen:

R

ges

=

n

R

1

k

U

k

U

ges

=

R

k

R

ges

Parallelschaltung von Widerständen:

1

R

I

ges

1

=

I

2

=

n

1

1

R

k

R

2

R

1

=

G

1

G

2

I

2

R

1

=

I

ges

R

1

+

R

2

G

ges

=

n

G

k

1

I

1

R

2

=

I

ges

I =

2

R

I

ges

+

R

1

1

R

2

R

1

+

R

2

1S

R

(1 Siemens)

l

= κ

A

K

ϑ

a

ϑ

mit = °C

[

]

1

ϑ

2

[

1+

(

α ϑ ϑ

ϑ

a

a

)]

n

1

I =

k

0

U =

1

R U

1

ges

R

ges

R =

12

R 1 R

2

R

1

+ R

2

I =

1

I

ges

R

2

R

1

+

R

2

=

G

A

= κ

l

R

ϑ

2

R

ϑ

1

(τ

+

ϑ) τ

1

1

Parallelschaltung von n gleich großen Widerständen:

Zweipolquellen:

Innenwiderstand:

U

ab

= U I R

q

i

a)

Leerlauf:

I

= 0 U = U

ab

q

R ges =

b)

c)

Kurzschluss:

R

Belastung:

U

ab

v

= 0 U = 0 I =

ab

k

= U I R

q

i

U

q

R

i

R

n

Schaltungen:

a) Summenreihenschaltung:

U

qges

=

n

1

U

qk

R

iges

=

n

1

R

ik

b) Gegenreihenschaltung:

c)

Parallelschaltung:

R

a)

Leerlauf:

iges =

U =

1

R

i

=−U + U

q1

q 2

 

R

iges

= R + R

i1

i 2

n

U

R

1

U

1

=

R

1

=

R

1

 

R + R

1

2

U

 

R

 

R

1

+

R

2

 

+

R

e

=

R

2

+

R R

1

v

U qges

R

1

+

R

v

=

R R

1

V

R R

1

v

+

(

R R

2

1

+

R

v

)

Spannungsteiler:

v = R R 1 V R R 1 v + ( R R 2 1

b)

Belastung mir R v :

R

ges

=

R

2

U

v

=

R

e

=

 

R

e

=

U

 

R

ges

 

R

2

+

R

e

 

I

I

2

I

1

U

R

 

=

R

1

U

+

R

2

R R 1 v R + R 1 v R R 1 v R +
R R
1
v
R
+
R
1
v
R R
1
v
R +
2

R

1

+

R

v

c) Ströme:

α) Leerlauf: R →∞⇒ = = =

v

β) Belastung mit R v : =

I

γ) Kurzschluss: R = ⇒

v

0

U

R

ges

=

R

2

U

+

R

e

= I

2

I

k

=

I

2

=

I

v

=

U

R

2

 

R 1 R

2

 

=

 

R

3

R

4

Die Wheatsonbrücke:

1 R 2   =   R 3 R 4 Die Wheatsonbrücke: I 1 = I

I

1

=

I

R

v

R

1

+

R

v

R = R

1

Widerstandsbestimmung durch Strom- und Spannungsmessung:

Spannungsrichtige Schaltung

Stromrichtige Schaltung

R

2

3 R

4

I

v

bzw.

=

I

R

1

R

1

+

R

v

R

x

=

R

n

R

2

R

4

Spannungsrichtige Schaltung Stromrichtige Schaltung R 2 3 R 4 I v bzw. = I R 1
Spannungsrichtige Schaltung Stromrichtige Schaltung R 2 3 R 4 I v bzw. = I R 1

-Formelsammlung Grundlagen der Elektrotechnik 1 WS 2001/2002-

Gemessene Spannung:

Gemessener Strom:

U = U

I = I + I

R Gemessene Spannung:

V

Gemessener Strom:

I = I

R

U = U + U

R

A

R

R ′= =

U

U

R

<

U

R

I I

R

+ I

V

I R

= R

oder

U

R ′= = R

I

R

V

R R

+

V

Kleiner Messfehler, wenn R<<Rv Bei Messung kleiner Wid.

R ′= =

U

U

R

+

U

A =

I I

R

R

+

R

A >

R

Kleiner Messfehler, wenn R>>Rv Bei Messung großer Wid.

Leistungsanpassung:

R

v

R

= ⇒

i

P

v

max

=

U

q

I K

=

U

²

2

2

4 R

i

η = 50%

i P v max = U q ⋅ I K = U ² 2 2 4

Ersatzzweipolquellen:

Widerstände, die in Reihe mit einer Stromquelle sind können überbrückt werde. Widerstände, parallel mit einer Spannungsquelle können aufgetrennt werde.

mit einer Sp annungsquelle können aufgetrennt werde. ⇒ U q = U R 1 R +

mit einer Sp annungsquelle können aufgetrennt werde. ⇒ U q = U R 1 R +

U q =

U

R

1

R + R

2

können aufgetrennt werde. ⇒ U q = U R 1 R + R 2 ⇒ I

I k =

U

R

2

Netzwerkberechnung mit Hilfe der Kirchhoffschen Sätze:

1.)

2.)

3.)

4.)

5.)

6.)

Sämtliche Stromquellen in äußere Einspeisungen umwandeln (Bis zum KNP auftrennen) Zählpfeile eintragen (Richtung beliebig) Umlaufsinn der Maschen eintragen Aufstellen der Maschengleichungen mittels „Elementarmaschen“ So viele Knotenpunktsgleichungen aufstellen, wie zur Berechnung der unbekannten Ströme notwendig sind Gleichungen „ordnen“, Einheiten beseitigen

Netzumwandlung:

Widerstandsdreieck in Widerstandsstern

R

1

R 12

R

31

R

23

R

12

= ;

R

12

+

R

23

+

R

31

2

R

12

+

R

23

+

R

31

R

=

;

R 3

=

R

31

R

23

R

12

+

R

23

+

R

31

Widerstandsstern in Widersandsdreieck

23 R 12 + R 23 + R 31 Widerstandsstern in Widersandsdreieck R 12 = R
23 R 12 + R 23 + R 31 Widerstandsstern in Widersandsdreieck R 12 = R

R

12 =

R R

1

2

+

R R

2

3

+

R R

3

1

;

R

R R

1

2

+

R R

2

3

+

R R

3

1

R

3

R

1

23 =

Überlagerungsmethode:

;

R

23

=

R R

1

2

+

R R

2

3

+

R R

3

1

R

2

a) Bis auf eine Quelle alle Spannungs- und Stromquellen kurzschließen bzw. überbrücken (R i

bleibt erhalten!)

b) R ges und Teilströme I ( I ′′, I ′′′, )

berechnen

c) Teilströme vorzeichenrichtig (!) überlagern

d) Gesamtstrom = Summe aller (vorzeichenrichtiger(!)) Teilströme

Maschenstromverfahren:

a) Stromquellen beseitigen (bis zum KNP auftrennen)

b) Zweigströme eintragen (Richtung beliebig)

c) Aufzeichnen des Graphen und eintragen eines vollständigen Baumes (Zweige ohne Bauteile müssen auf dem Baum lieben)

d) Eintragen der Maschenströme I 1 ´ bis I m ´ zweckmäßigerweise in Richtung des Zweigstromes im unabhängigen Zweig

e) Aufstellen der m Maschengleichungen (m=n-(p-1)) für die Maschenströme. Die positive

Zählrichtung wird dabei durch den jeweiligen Maschenstrom bestimmt. Das Vorzeichen der Kopplungswid. ist somit negativ, wenn die Maschenströme entgegengesetzte Zählrichtung haben. Das Vorzeichen der Quellspannung ist negativ, wenn die Richtung der Quellspg. entgegen der Zählrichtung des Maschenstromes der Masche ist. Die äußeren Belastungen gehen über den Baum.

Bsp.:

M 1

{

Maschengleichung

: (

R

1

+

R

2

+

1442443 {

)

I

1

±

R I

3

2

Gesamtwid derMaschen

.

Kopplungsw id

.

±

R I

3

a

±

{

ÄußereBelastung

U

{

q 1

Quellspg

.

=

0

f) Durch Auflösen der m Maschengleichungen ergeben sich die Maschenströme

g) Die Zweigströme ergeben sich durch die Überlagerung der Maschenströme

Knotenpotentialverfahren:

Überlagerung der Maschenströme Knotenpotentialverfahren: U ik ⇒ = ϕ − ϕ = I ⋅ R −

U ik

=ϕϕ = I R U

i

k

ik

ik

q

I = (ϕϕ ± U )G

ik

i

k

q

ik

a) Das Potential eines willkürlichen KNP wird „Null“ gesetzt.

b) Es werden p-1 KNP-Sätze angewendet (z.B.: P

1

:

I a + I I

1

4 =

0 )

c) Ersetzen der Zweigströme durch die Potentiale, Quellspg. u. Leitwerte (z.B.:

I 1

= (ϕ ϕ+ U )G

2

1

q1

1

d) Einsetzen der Gleichungen in b) (z.B.:

e) Auflösen des GS nach ϕ n in Matrizenschreibweise:

I +

a

(

ϕ ϕ

2

1

+ U

q

1

)

G

1

(

ϕ ϕ

1


144424443

Leitwertma trix

G


1

+

G

3

G

3

G

3

G

2

+

G

3

{ 144424443

 − I +


U

q 1

q 2

G

1

G

2

o

ϕ

2

ϕ

1

b

=

I

d

I

c

+

U

MatrixDerKnotenpotentiale

KNPbelastu ngsströmeUndQuellspg .

0

+ U

q

4

)

G =

4

0 )

Elektrostatisches Feld

Coloumsches Gesetz:

Elektrische Feldstärke:

F =

1

Q Q

1

2

4

πε

0

r

²

[F ]= [N ] (F ist die Feldkraft auf eine punktförmige Ladung Q)

E =

F

Q

[] E = 

N

As

=

Ws

m

As

=

AVs

V

As = m


F = Q E

Die Richtung der elektr. Feldstärke ist gleich der Richtung der Kraft auf eine ruhende pos. Ladung.

Spannung und Potential: Wird eine Ladung Q um den Weg s im elektrostat. Feld verschoben, so ergibt sich:

2

-Formelsammlung Grundlagen der Elektrotechnik 1 WS 2001/2002-

a)

bei α = 0° : cosα = 1 W = Q E s W = Q U

b)

c)

d)

α beliebig, E = konst

.

α beliebig, E beliebig:

.: U = E s cosα

U

12

=

2

1

E cos(α ) ds

α = 90° , E beliebig: cosα = 0 W = 0

Ermittlung der elektrischen Feldstärke aus der Potentialverteilung:

E

Äquipotentiallinien);

n (Normalenabstand der Äquipotentiallinien)

Potential und Spannung:

ϕ ϕ

p

=

0

P

0

P

E ds

=

ϕ

0

U

0

P

=

U =

E

s

bzw.

E =

ϕ

n

ϕ=ϕϕ

1

2

U

s

(Potentiale der

U

12

=

2

1

E ds

=

1

E ds

+

2

E ds

=

1

E ds

2

E ds

=ϕ ϕ

1

2

Spannungsangabe

ist nur zwischen zwei Punkten möglich, Potentialangabe ist für einen Punkt möglich, jedoch ist ein

Bezugspunkt nötig ϕ

a

=

a

E ds

(Potentialdes Punktes a, wobei ϕ = 0 im .

Erforderlicher Arbeitsaufwand bei der Verschiebung einer Ladung von a nach b und zurück: W =

E ds = 0

Verschiebungsdichte: D = ε E mit

Berechnung elektrostatischer Felder:

Kugelsymmetrisches Feld:

ε=ε ε

0

r

ε

0

=

8,85 10

12 As

Vm

(Influenz- bzw. Dielektrizitätskonst.)

ψ = Q = ∫ D dA = D dA ∫ = D 4 π
ψ =
Q =
D dA
=
D dA
=
D 4
π
r ²
e
Q
1
D =
~
mit
D = ε ⋅ E
4
π r ²
r ²

folgt:

E =

Q

1

~

4 πε

r ²

r ²

Berechnung der elektr. Feldstärke in einem beliebigen Raumpunkt die durch 2 Punktladungen bewirkt wird:

gen Raumpunkt die durch 2 Punktladungen bewirkt wird: Zylindersymmetrisches Feld: ψ e ∫ = Q =

Zylindersymmetrisches Feld:

ψ

e

= Q = D dA =

D dA +

123

Stirnfläch en

Q = DdA = D dA = D 2πrl

E 1 =

Q

1

4

πε

r

1

²

E =

2

Q

2

4

πε

r

2

²

Anwendung des Überlagerungsprinzips:

E = E + E

1

2

Geom. Add.

Bei mehreren Punkladungen gilt:

Annahme: l >> r

E =

n

1

E

k

D dA

123

Mantelflächen

, da l>>r, dürfen Stirnflächen vernachlässigt werden

D =

Q

1

~

rl

2π

r

E =

Q

1

~

rl

2πε

r

mit der Linienladungsdichte

λ =

Q

l

gilt auch

E =

λ

2

πε

r

Berechnung des Pot. eines Pkt. im Abstand r von einer Punktladung Q gegen einen Pkt:

ϕ

P

r

=

r

0

E dr

=

Q

r

dr

=

Q

1

1

 

4πε

r

0

r

²

4πε

r

r

0

Potential in der Nähe von 2 Punktladungen:

ϕ

1/ 2

=

Q

1/ 2

4πεr

1/ 2

Überlagern ergibt

ϕ =ϕ +ϕ

p

1

2

(algebraische Addition)

Berechnung des Potentials eines Pkt im Abstand r von einer Linienladung gegen einen Bezugspkt. im Abstand r0:

ϕ ϕ

P

=

0

λ

ln

r

2

πε

r

0

Für die Spg. gilt

U

12

=

ϕ ϕ

1

2

=

λ

r

r

ln

2

2

πε

1

Schichtdielektrikum:

Schichtung parallel zur Feldrichtung: E = konst .

Schichtung parallel zur Feldrichtung: E = konst . U = E d = E d 1

U = E d = E d

1

2

D =εE

D

=ε

1

1

E

D

1

D

2

=

ε

1

ε

2

=

D

E d

3

2

=ε

2

E

E = E = E

1

2

D

D

1

3 =ε

3

ε

1

E

=

D

3

ε

3

3

⇒ E E = E = E 1 2 D D 1 3 = ε 3

U

q =

E d

=

D

1

d

=

D

2

 

d

=

D

3

 

d

εε

0

r

1

εε

0

r

2

εε

0

r

3

Q = Q + Q + Q = D A + D A + D A = C

1

2

3

1

1

2

2

3

3

Schichtung senkrecht zur Feldrichtung: D = konst .

2 3 3 Schichtung senkrecht zur Feldrichtung: D = konst . ψ = ψ = ψ

ψ =ψ =ψ =ψ

e

1

e

2

e

3

e

Bei konst. Querschnitten folgt:

ψ

e

Q ψ

e

1

ψ

e

2

ψ

e

3

A

A

A

=

A A

=

=

=

E =

1

D

ε

1

E =

2

D

ε

2

=

D

=

D

1 =

D

2

=

D

3

E =

3

D E

1

ε

3

E

2

=

ε

2

ε

2

2 = D = D 1 = D 2 = D 3 E = 3 D

=

ε

r

2

ε

r

1

U

q

=

E d

1

1

+

E d

2

2

+

E d

3

3

=

D d

1

+

d

2

+

d

3

3

ε

0

ε

r

1

ε

r

2

ε

r

Q = D A = C

Gegeben: Gesamtspannung

E =

1

U

d

1

+

ε

ε

1

r

2

r

d

+

ε

r

2

ε

r 3

d

3

Gesucht: Feldstärken in den einzelnen Schichten

E

2

=

E

1

ε

r

1

ε

r

2

E

3

=

E

1

ε

r

1

ε

r

3

ges

U

q

Gegeben: Max. zul. Feldstärken der einzelnen Schichten

U

max

=

D

zul

d

1

+

d

2

+

d

3

ε

0

ε

r

1

ε

r

2

ε

r 3

Kapazität:

Gesucht: Max. zul. Gesamtspannung

ges

3

U

q

-Formelsammlung Grundlagen der Elektrotechnik 1 WS 2001/2002-

C =

Q

D

dA

ε

E

dA

U

E

ds

E

ds

=

=

Einheit [ C ] =

As

1

V

1

= F

(Farad)

Plattenkondensator:

Zylinderkondensator:

Kugelkondensator:

Plattenkondensator: Zylinderkondensator: Kugelkondensator: Doppelleitung: U = E ⋅ d ∧ Q = D ⋅ A ⇒

Doppelleitung:

Zylinderkondensator: Kugelkondensator: Doppelleitung: U = E ⋅ d ∧ Q = D ⋅ A ⇒ C

U

= E d Q = D A

C =

A

ε

d

Voraussetzung: l>>r a

C =

C =

Q

4

πε

4πε

r

a

r

i

=

=

U

1

1

r

a

r

i

r

i

r

a

Q

l

2πε

=

U

ln

r

a

r

i

= = U 1 1 − r a − r i r i r a Q

Sonderfall:

r

a

>> r

i

:

C = 4πεr

i

Kapazität einer Kugel im freien Raum ( r = Kugelradius)

i

Allgemein.:

E

Überlagerung:

Zyl

U

=

Q

2 lr

πε

12 =

U

′ − U ′′=

12

21

Q

a r


r

l

πε

ln

C =

l

Q πε

=

12 ln

U

a r

r

Kapazität einer Einfachleitung gegen eine leitende Oberfläche:

Vorraussetzung: h>>r Anwendung des Spiegelprinzips

C

=

2πεl

h

r

h>>r Anwendung des Spiegelprinzips C = 2 πε l h r ln   2 

ln   2   Schaltungen von Kondensatoren:

Parallelschaltung:

 

Q 1/ 2

= C

1/ 2

U

Q ges

(

= Q + Q = U C + C

1

2

1

2

)

= U C

ges

C

ges

=

n

1

C

k

Reihenschaltung:

und C

Wenn C

= Q = Q

2

1

Q

1

1

C

ges

n

=

1

1

C

k

2

Q

k C

=

k

Q ges

C ges

zu Beginn des Ladevorgangs ungeladen sind, ist nach dem Laden:

U

1

U

2

=

C

2

U

C

1

= U + U

1

2

U

1

C ges

=

U C

1

Sonderfall: nur zwei Kondensatoren in Reihe

C ges

=

C 1 C

2

C

1

+ C

2

Sonderfall: n-gleiche Kondensatoren in Reihe

C ges =

C

n

Reihenshaltung von Kondensatoren mit versch. Ladungen ( Q Q

1

2

)

Da die Kapazität unabhängig von der Ladung und der Spannung ist, beträgt die Ersatzkapazität

C

e

=

C C

1

2

C

1

+

C

2

Damit ist die an den Klemmen Entnehmbahre Ladung: Q

e

=

C U

e

Nach der Entnahme ist die Spannung zwischen den Klemmen 0, die Teilkapazitäten noch Restladungen auf: (Die Summe der Restspg. muss dabei 0 sein!)

Q ′= Q Q

1

1

e

Q ′= Q Q

2

2

e

U ′ =

1

Q

1 U ′=

C

1

2

C C

/

1

Q

2

C

2

2 weißen jedoch

Die Reihenschaltung wird mit

dem Netz entnommen? mit

Q 1

Q

2

Q 1/ 2

U ′ =

1 / 2

C

1/ 2

Q

Netz

=

C

e

⋅ ∆

U

=

C

e

(U

N

U

)

dann ist

wird an eine Netzspg.

Q 1/ 2

= Q

1/ 2

+ Q

Netz

U

Parallel zur Reihenschaltung mit

Q 1

Q

2

wird ein Kondensator

N

C

angebracht. Welche Ladung wird dabei

3

geschaltet, der zuvor an der Spannung

U

U

3

res

geladen wurde. Welche res. Spannung stellt sich dabei an der Parallelschaltung ein?

=

Q

res

Q

e

+

Q

3

=

C

res

C

e

+

C

3

Energie im elektrostatischen Feld:

Für die el. Arbeit gilt, wenn U und I konst.: W = U I t = Q U

Laden eines Kondensators (Strom und Spg. sind dabei zeitabhängig):

dW

e

= uidt = udq

Q = CU (im stationären Zustand)

dq = Cdu (im instationären Fall)

W

e

=

1

Q ²

CU ²

=

2

2

C

W

e

=

t

t