Sie sind auf Seite 1von 56

Viet Nam

Promotion of TVET

Vietnamese-German Development Cooperation

Report

Viet Nam Promotion of TVET Vietnamese-German Development Cooperation Report Modul 3: „CNC-Drehtechnik“

Modul 3: „CNC-Drehtechnik“

Viet Nam Promotion of TVET Vietnamese-German Development Cooperation Report Modul 3: „CNC-Drehtechnik“
Viet Nam Promotion of TVET Vietnamese-German Development Cooperation Report Modul 3: „CNC-Drehtechnik“

Viet Nam

Promotion of TVET

Publisher:

Vietnamese-German Development Cooperation Promotion of TVET, Viet Nam

General Directorate for Vocational Training (GDVT) 37 B Nguyen Binh Khiem Street Hanoi, Viet Nam

Tel.

+84 4 397 45 207 (Department of Administration and International Affairs)

Fax

+84 4 397 40 339

Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH 2nd Floor, No. 1, Alley 17, Ta Quang Buu Street Hanoi, Vietnam

Tel:

+84 4 397 46 571/-2

Fax:

+84 4 397 46 570

Website: www.tvet-vietnam.org

Author:

Siegfried Rudolf (EBG)

Design:

Mariette Junk, Berlin (cover page)

Photo:

Ralf Bäcker, Berlin (cover page)

Place and year of publishing: Hanoi, 2010

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Durchführung des Fortbildungskurses Modul 3: „CNC-Drehtechnik“ für Lehrkräfte und Ausbilder

Siegfried Rudolph, EBG Magdeburg Juli/August 2008

1

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Inhaltsverzeichnis

1.

Vorbemerkungen zum Arbeitseinsatz

2.

Zielstellung des Fortbildungskurses Modul 3: “CNC-Drehtechnik“

3.

Didaktisches Konzept des Fortbildungskurses Modul 3 „CNC-Drehtechnik“:

Theoretische Unterweisungen in CNC-Drehtechnik, praktische Einweisungen in Hard- und Software, Programmierübungen zum Fertigen von Drehteilen am PC, Aufgaben zum Programmieren und Bedienen von CNC- Drehmaschinen

4.

Vorbereitung, Durchführung und Auswertung des Fortbildungskurses in Hung Yen

4.1.

Vorbereitung des Fortbildungskurses

4.2.

Durchführung des Fortbildungskurses

4.3.

Auswertung des Fortbildungskurses

5.

Feststellung der theoretischen Kenntnisse zum Programmieren von Fertigungsaufgaben der Drehtechnik am PC und der praktischen Fertigkeiten zum Einrichten und Bedienen von CNC- Drehmaschinen

5.1.

Inhalt und Bestandteile der Prüfung

5.2.

Vorbereitung der Prüfung

5.3.

Durchführung der Prüfung

5.4.

Auswertung der Prüfung

5.5.

Gesamtauswertung der Fortbildungskurse im Bereich der CNC-Zerspanung zu den Modulen 1 - 3

6.

Empfehlungen für die Intensivschulung vietnamesischer Lehrkräfte im Bereich der CNC- Zerspanung im EBG Magdeburg

7.

Verzeichnis der Anlagen

Anlagen

2

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

1. Vorbemerkungen zum Arbeitseinsatz

Wie die bereits durchgeführten Maßnahmen „Eingangsmodul zur Feststellung der praktischen Fertigkeiten von Lehrkräften und Ausbildern im konventionellen Drehen und Fräsen“, Modul 1 „Grundlagen der CNC-Technik“ und Modul 2 „CNC-Frästechnik“ gehört auch das Modul 3 „CNC- Drehtechnik“ und damit dieser Arbeitseinsatz in das Kooperationsvorhaben zwischen der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) „Förderung der Berufsbildung, Vietnam“ (PN. 2006.2136.7) mit dem Europäischen Bildungswerk für Beruf und Gesellschaft gGmbH.

Modul 3: „CNC-Drehtechnik“ stellt als abschließender Fortbildungskurs für die nach dem Eingangsmodul ausgewählten Lehrkräfte und Ausbilder der einbezogenen Pilotschulen zur Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen, Fertigkeiten und Gewohnheiten auf dem Gebiet der CNC-Technik einen vorläufigen Abschluss der Unterweisungen und Übungen im Bereich der CNC- Zerspanung dar, die von Fachkräften des EBG in Hung Yen durchgeführt wurden.

Darauf aufbauend folgt (ab September 08) eine 3-monatige Intensivschulung der ausgewählten acht vietnamesischen Lehrkräfte im Bereich der CNC-Zerspanung im EBG in Magdeburg. Sie dient wie die in Hung Yen durchgeführten Maßnahmen der weiteren theoretischen und praktischen Vorbereitung der Lehrkräfte auf die für nächstes Jahr geplanten Pilotkurse für Auszubildende an den einbezogenen Berufsschulen in Vietnam.

2. Zielstellung des Fortbildungskurses Modul 3: “CNC-Drehtechnik“

Im Unterschied zum durchgeführten Eingangsmodul, dass vordergründig Testcharakter für die Teilnehmer der folgenden Maßnahmen der CNC-Technik besaß, besteht das Ziel des Moduls 3 „CNC-Drehtechnik“, wie auch bereits des Moduls 2 „CNC-Frästechnik“, vor allem in der Fortbildung der ausgewählten Lehrkräfte und Ausbilder. Es sollen die erforderlichen Voraussetzungen zur erfolgreichen Durchführung von Aufbaukursen zur CNC-Technik im Rahmen der 3-monatigen Weiterbildung im EBG in Deutschland geschaffen werden.

Modul 3 schließt – wie Modul 2 - wiederum mit der Feststellung der theoretischen Kenntnisse zum Programmieren von Fertigungsaufgaben am PC und der praktischen Fertigkeiten zum Einrichten und Bedienen von CNC-Maschinen – hier CNC-Drehmaschinen – ab. Dabei erfolgt nicht nur eine Teilbewertung der Prüfungsaufgaben dieses Moduls, sondern eine Gesamtauswertung aller Prüfungsleistungen der Module 1 bis 3 (Grundlagen der CNC-Technik; CNC-Frästechnik; CNC- Drehtechnik).

Folgende Teilziele wurden im Fortbildungskurs angestrebt:

(1) Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen, Fertigkeiten und Gewohnheiten aus dem Gebiet der CNC-Drehtechnik, vor allem:

- technologische Grundlagen:

Wirkprinzip des Fertigungsverfahren Drehen; Drehzahl, Schnittgeschwindigkeit, Vorschub beim Drehen; Werkstoffeigenschaften und ihr Einfluss auf die spanende Bearbeitung durch Drehen; Ermittlung von Schnittdaten zum Drehen;

- maschinentechnische Grundlagen:

Wiederholung der Funktion von CNC-Drehmaschinen im Unterschied zu konventionellen und NC-Maschinen; Funktionseinheiten von CNC-Drehmaschinen;

3

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Antriebsmotor, Stellmotor, Kugelumlaufspindel, Wegmeßsysteme, Bedienfeld, magazin; Einspannung von Werkzeugen und Werkstücken; vorbereitende Maßnahmen zur Bedienung von CNC-Drehmaschinen;

- mathematische Grundlagen:

Werkzeug-

Satz des Pythagoras; Winkelfunktionen im rechtwinkligen Dreieck; trigonometrische Funktionen; Berechnung von Kreismittelpunkten und –segmenten; Kreisinterpolation; Koordinatensysteme; Berechnung von Koordinaten; Ermittlung von Absolut- und Inkrementalmaßen;

- programmierungstechnische Grundlagen (Programmierung nach DIN 66025; vgl. Anlage 1); Befehle: programmtechnische, geometrische und technologische Befehle; Programmaufbau und Satzformat: Sätze, Wörter, Adressen (T, S, F, G, M, N), Zahl; Anwendung von G-Befehlen, Zyklen und M-Befehlen (vgl. Anlage 2); Erstellen von CNC-Programmen für Fertigungsaufgaben „Drehen“ am PC; Eingabe des Programms über Maschinentastatur, Übertragung des Programms zur Maschine.

(2) Überprüfung der angeeigneten grundlegenden Kenntnissen, Fertigkeiten und Gewohnheiten im Bereich der CNC-Drehtechnik:

- Programmieren einer Fertigungsaufgabe am PC zum Drehen eines Bauteiles (Prüfungsteil 1);

- Einrichten der CNC-Drehmaschine und Abarbeiten des Programms zum Drehen des Bauteiles (Prüfungsteil 2);

(3) Auswahl geeigneter Lehrkräfte und Ausbilder für die Teilnahme an der berufspädagogischen Intensivschulung im Bereich der CNC-Zerspanung im EBG in Magdeburg

- Auswahl der Teilnehmer nach Leistungskriterien des Eingangskurses und der Module 1 bis

3;

3. Didaktisches Konzept des Fortbildungskurses Modul 3: “CNC-Drehechnik“

Die Erfahrungen bei der Durchführung der Fortbildungskurse zu den Modulen 1 und 2 (Grundlagen der CNC-Technik; CNC-Frästechnik) weisen auf die Notwendigkeit hin, auch Modul 3 “CNC- Drehtechnik“ zum besseren Verständnis theoretischer Zusammenhänge der CNC-Technik und zur effektiven Aneignung praktischer Fertigkeiten beim Programmieren und Abarbeiten von Programmen an CNC-Drehmaschinen handlungsorientiert zu konzipieren.

Anhand

erforderlichen

- theoretischen Unterweisungen in Grundlagen der CNC-Technik,

- praktischen Einweisungen in Hard- und Software,

- Programmierübungen zum Fertigen von Drehteilen am PC,

- Bearbeiten von Aufgaben zum Programmieren und Bedienen von CNC-Drehmaschinen.

praktischer

Fertigungsaufgaben

des

Drehens

erfolgten

die

zu

ihrer

Realisierung

4

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

In enger Verbindung von Theorie und Praxis und als ganzheitliches Handeln (Planen, Durchführen, Kontrollieren; selbständiges Aufgaben- und Problemlösen, individuell und in Gruppen) wurden die folgenden detaillierten Aufgaben von den Teilnehmern ausgeführt:

- Vorbereitung von Programmierübungen am PC (Einweisung und Demonstration); Programmierübungen am PC; selbständiges Programmieren am PC; Beseitigen von Programmierfehlern; Erarbeiten von Programmen an der Drehmaschine;

- Einschalten der CNC-Drehmaschine; Anfahren von Referenzpunkten; manuelles Eingeben von Drehzahl und Vorschub; Nullpunktsetzung im manuellen Betrieb mittels Ankratzen (berührungslos); Setzen des Nullpunktes am Werkstück (x, y) mit NC-Antaster an der Maschine; Vermessen der Werkzeuge durch Ankratzen; Programmierung mit WOP; Anwählen und Aufrufen von vorgegebenen Programmen; Abarbeiten von NC-Programmen im Automatikbetrieb;

- Erstellen von technologischen Arbeitsplänen mit Berechnung von technologischen Schnittdaten und fehlenden Konturpunkten mittels trigonometrischer Funktionen;

- Bearbeiten von Aufgaben zum Programmieren und Bedienen von CNC-Drehmaschinen:

Punktsteuerungsverhalten mit G00 und G01; Linearinterpolation mit G00 und G01; Linearinterpolation mit G00 und G01 G02 / G03 und Abspanzyklus G81; Linearinterpolation mit G00 und G01 unter Verwendung von Abspanzyklus G81; Linear und Kreisinterpolation G00, G01 und G02/G03 und G81; Zyklus Gewinde G31; Zyklus Bohren / Tiefbohren G84; Zyklus G81, G31 Zweiseitenbearbeitung; Abspanzyklus G81 und Einstechdrehen; Innenbearbeitung mit G81; Komplettbearbeitung von zwei Seiten innen und außen; Zyklus Einstechen mit Programmteilwiederholung; Zyklus Einstechen mit Unterprogrammtechnik.

4.

Vorbereitung, Durchführung und Auswertung des Fortbildungskurses in Hung Yen

4.1.

Vorbereitung des Fortbildungskurses

- Vorbereiten der Software (25.07.08):

Installieren der MTS-Software im PC-Kabinett der University of Technology and Education Hung

Yen); Inbetriebnahme des Netzwerkes mit 13 PC’s; Unterstützung durch einen IT-Experten der University of Technology and Education Hung Yen) zur Softwareinstallation und zur Konfiguration des Netzwerkes;

- Beratung zur Durchführung des Fortbildungskurses (26.07.08):

Inhalt, Ablauf und Klärung von Problemen (EBG, GTZ); Beratung der Auswertungskriterien mit GTZ Hanoi zur Auswahl von Teilnehmern für die Intensivschulung der vietnamesischen Lehrkräfte im EBG in Deutschland;

4.2. Durchführung des Fortbildungskurses

Dieser Fortbildungskurs wurde wie das bereits realisierte Eingangsmodul und die Module 1 und 2 ebenfalls an der University of Technology and Education Hung Yen durchgeführt. Am Fortbildungskurs nahmen 16 Lehrkräfte (vgl. Anlage 3) und Ausbilder aus folgenden ausgewählten Berufsschulen teil:

5

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

- Vietnam-Germany Industrial College Thai Nguyen;

- Nha Trang Vocational College;

- Ho-Chi-Minh-City Vocational College of Technology;

- University of Technology and Education Hung Yen;

- Than Hoa Industrial Vocational College;

- Vinh Phuc Vietnam-Germany Vocational College;

- Nam Dinh University of Technology and Education.

Verlauf:

28.07.08:

- Eröffnung des Fortbildungskurses zum Modul 3 „CNC-Drehtechnik“ und Begrüßung der Lehrkräfte und Ausbilder aus Berufsschulen von Nord-, Mittel- und Südvietnam: Herr Bing, Abteilung für internationale Zusammenarbeit der University of Technology and Education Hung Yen;

- Präsentation des EBG: Herr Siegfried Rudolf, EBG Magdeburg; - Erläuterung der Ziele und Inhalte des Fortbildungskurses und der Auswertungskriterien zur Auswahl von Teilnehmern für die Intensivschulung der vietnamesischen Lehrkräfte im EBG in Deutschland: Herr Siegfried Rudolf, EBG Magdeburg;

- Hinweise auf den Zusammenhang der Fortbildungsmaßnahme mit der Einführung neuer Rahmenlehrpläne für die Ausbildung von Zerspanungsmechanikern mit CNC-Qualifikation in Vietnam: Herr Dinh Viet Dung, GTZ/TVET;

- Ausgabe der Übungsmaterialien zum Programmieren von Fertigungsaufgaben zur Drehtechnik (vgl. Anlage 4);

- Beginn des Fortbildungskurses:

Durchführung der Fortbildung im Verlauf des gesamten Kurses in Gruppen im halbtäglichen Wechsel von theoretischen Unterweisungen in Grundlagen der CNC-Drehtechnik; praktischen Einweisungen in Hard- und Software; Übungen zum Programmieren von Fertigungsaufgaben zur Drehtechnik am PC; Bearbeiten von ausgewählten Aufgaben zum Programmieren und Bedienen von CNC-Drehmaschinen.

Da auch in diesem Fortbildungskurs die Einstiegsvoraussetzungen der Teilnehmer, bedingt durch die bisher sehr unterschiedliche Ausstattung der Berufsschulen mit CNC-Drehmaschinen und Software, große Unterschiede aufwiesen, wurde wiederum durch differenzierte Auswahl von Aufgaben zum Programmieren und Bedienen von CNC-Maschinen (vgl. Anlage 4) entsprechend dem Leistungsvermögen der Teilnehmer in individueller und in Gruppenarbeit angestrebt, alle Lehrkräfte und Ausbilder zum erfolgreichen Bewältigen der Prüfungsanforderungen zur CNC- Drehtechnik zu führen.

Übung 1: Linearinterpolation mit G00 und G01, Drehen von Absetzen ohne Zyklus; Einweisung in MTS-Software, gemeinsames Vorbereiten der Software zum Schreiben des ersten Programms, gemeinsames Erarbeiten des ersten Programms;

Übung 2: Selbständiges Erarbeiten und Schreiben des Programms zum Drehen einer Kontur mit G00 und G01, Schruppen mit Zyklus und Schlichten mit Schneidenradiuskorrektur;

29.07.08:

Theoretische Unterweisung zu internationalen Normen;

Praktische Einweisung und selbständiges Programmieren zu Übung 3 und 4: Programmieren von Konturzügen mittels Unterprogrammtechnik, Aufruf von Unterprogrammen im Schruppzyklus,

6

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Verwendung von Unterprogrammen für die Schlichtbearbeitung mit Schneidenradiuskorrektur; Einweisung in die Kreisinterpolation mit G02 und G03;

Übung 5: Wiederholung Punktsteuerungsverhalten mit G00 und G01;

Demonstration, Unterweisung und selbständiges Programmieren von Übung 6 und 7: Zentrieren, Senken und Tiefbohren mit Zyklus G84;

30.07.08:

Selbständiges Üben an Programmierbeispielen zu den Übungen 7 bis 12: Linearinterpolation mit G00, G01, G03 und mit Abspanzyklus G81; Linear und Kreisinterpolation G00, G01 und G02/G03 und G81; Praktische Einweisung in die Arbeit mit einem Reitstock in Übung 12;

31.07.08:

Praktische Einweisung in die Bearbeitung von zwei Seiten;

Demonstration und selbständiges Programmieren zu Übung 13: Zyklus Gewinde G31; Erarbeiten eines Operationsplanes; Erstellen von technologischen Arbeitsplänen mit Berechnung von technologischen Schnittdaten und fehlenden Konturpunkten mittels trigonometrischer Funktionen;

Programmieren

Operationsplanes;

am

01.08.08:

PC

zur

Übung

14:

Zyklus

Bohren,

Tiefbohren

G84;

Wiederholung zur Bearbeitung von zwei Seiten;

Erarbeiten

eines

Demonstration und selbständiges Programmieren zu Übung 15: Zweiseitenbearbeitung; Zyklus G81, G31; Erarbeiten eines Operationsplanes; Erstellen von technologischen Arbeitsplänen mit Berechnung von technologischen Schnittdaten und fehlenden Konturpunkten mittels trigonometrischer Funktionen;

Demonstration und selbständiges Programmieren am PC zur Übung 16: Abspanzyklus G81 und Einstechdrehen; Erarbeiten eines Operationsplanes;

04.08.08:

Selbständiges Arbeiten an der Maschine zu den Übungen 17 bis 22: Innenbearbeitung mit G81; Komplettbearbeitung von zwei Seiten innen und außen; Einschalten der CNC-Drehmaschine; Anfahren von Referenzpunkten; Manuelles Eingeben von Drehzahl und Vorschub; Manuelles Verfahren der Achsen x und z; Nullpunktsetzung im manuellen Betrieb mittels Ankratzen; Vermessen der Werkzeuge durch Ankratzen; Erarbeiten eines Operationsplanes;

05.08.08:

Selbständiges Arbeiten an der Maschine: Einschalten der CNC-Drehmaschine;

7

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Anfahren von Referenzpunkten; Manuelles Eingeben von Drehzahl und Vorschub; Manuelles Verfahren der Achsen x und z; Nullpunktsetzung im manuellen Betrieb mittels Ankratzen; Vermessen der Werkzeuge durch Ankratzen;

Demonstration und selbständiges Programmieren zu Übung 23: Zyklus Einstechen mit Programmteilwiederholung; Einstechen einer Keilriemenrille; Erarbeiten eines Operationsplanes;

06.08.08:

Wiederholungen zu Übungen 17 bis 22; Erarbeiten von Operationsplänen;

Selbständiges Arbeiten an der Maschine zur Übung 23 und 24: Zyklus Einstechen mit Unterprogrammtechnik; Einschalten der CNC-Drehmaschine; Anfahren von Referenzpunkten; Manuelles Eingeben von Drehzahl und Vorschub; Manuelles Verfahren der Achsen x und z; Nullpunktsetzung im manuellen Betrieb mittels Ankratzen; Vermessen der Werkzeuge durch Ankratzen; Erarbeiten eines Operationsplanes;

07.08.08:

Selbständiges Arbeiten an der Maschine zur Übung 24: Einschalten der CNC-Drehmaschine; Anfahren von Referenzpunkten; Manuelles Eingeben von Drehzahl und Vorschub; Manuelles Verfahren der Achsen x und z; Nullpunktsetzung im manuellen Betrieb mittels Ankratzen; Vermessen der Werkzeuge durch Ankratzen;

Selbständiges Arbeiten an der Maschine zu den Übungen 25 und 26: Komplettbearbeitung von zwei Seiten innen und außen; Einschalten der CNC-Drehmaschine; Anfahren von Referenzpunkten; Manuelles Eingeben von Drehzahl und Vorschub; Manuelles Verfahren der Achsen x und z; Nullpunktsetzung im manuellen Betrieb mittels Ankratzen; Vermessen der Werkzeuge durch Ankratzen; Erarbeiten eines Operationsplanes;

08.08.08:

Einweisung in Programmierung mit WOP; Selbständiges Arbeiten an der Maschine zu den Übungen 25 und 26: Komplettbearbeitung von zwei Seiten innen und außen; Einschalten der CNC-Drehmaschine; Anfahren von Referenzpunkten; Manuelles Eingeben von Drehzahl und Vorschub; Manuelles Verfahren der Achsen x und z;

8

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Nullpunktsetzung im manuellen Betrieb mittels Ankratzen; Vermessen der Werkzeuge durch Ankratzen; Anwählen und Aufrufen von vorgegebenen Programmen; Abarbeiten von NC-Programmen im Automatikbetrieb; Programmieren eines Konturzuges mit WOP;

11.08.08:

Demonstration und selbständiges Programmieren zu Übung 27: Komplettbearbeitung von zwei Seiten innen und außen; Programmieren eines Konturzuges mit WOP; Erarbeiten eines Operationsplanes; Selbständiges Arbeiten an der Maschine: Einschalten der CNC-Drehmaschine; Anfahren von Referenzpunkten; Manuelles Eingeben von Drehzahl und Vorschub; Manuelles Verfahren der Achsen x und z; Nullpunktsetzung im manuellen Betrieb mittels Ankratzen; Vermessen der Werkzeuge durch Ankratzen; Anwählen und Aufrufen von vorgegebenen Programmen; Abarbeiten von NC-Programmen im Automatikbetrieb; Erarbeiten eines Operationsplanes;

12.08.08:

Wiederholung der Grundlagen der CNC-Technik: Mathematische, technologische und programmtechnische Kenntnisse; Wiederholung zur Übung 25: Linear- und Kreisinterpolation von Konturen, Nuten und Bohrungen; Erstellen von technologischen Arbeitsplänen mit Berechnung von technologischen Schnittdaten und fehlenden Konturpunkten mittels trigonometrischer Funktionen; Erarbeiten eines Operationsplanes; Selbständiges Arbeiten an der Maschine: Einschalten der CNC-Drehmaschine; Anfahren von Referenzpunkten; Werkzeugwechsel von Hand; Nullpunktsetzung im manuellen Betrieb mittels Ankratzen (berührungslos);

13.08.08 – 14.08.08:

- Einweisung und Prüfung der Teilnehmer zur Feststellung der theoretischen Kenntnisse zum Programmieren von Fertigungsaufgaben der Drehtechnik am PC und der praktischen Fertigkeiten zum Einrichten und Bedienen von CNC-Drehmaschinen; - Bewertung der Prüfungsteile 1 und 2 und Auswertung der Prüfung mit allen Partnern und Teilnehmern;

15.08.08:

Abschluss des Fortbildungskurses.

4.3. Auswertung des Fortbildungskurses in Hung Yen

Zur Auswertung des Fortbildungskurses zum Modul 3 „CNC-Drehtechnik“ fand wie bereits bei den vorangegangenen Kursen eine Informationsveranstaltung des EBG mit der GTZ, der University of Technology and Education Hung Yen, den Teilnehmern der Prüfung und dem DED statt. Dabei wurde der Fortbildungskurs von allen Beteiligten wiederum sehr positiv eingeschätzt, obwohl an

9

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

der Schule in Hung Yen keine optimale Bedingungen zur Durchführung der Maßnahme (z. B. Ausfall der Klimaanlage, defekte CNC-Maschinen, Fehler in der vietnamesischen MTS-Version, Stromausfall in der Region, große Unterschiede in den Einstiegsvoraussetzungen der Teilnehmer) vorlagen.

An mehreren Fortbildungstagen (31.07., 01.08., 04.08. bis 06.08.) hospitierte Herr Lam, Leiter der Abteilung für internationale Zusammenarbeit der University of Technology and Education Hung Yen. Die Durchführung der theoretischen Unterweisungen in CNC-Drehtechnik, praktischen Einweisungen in Hard- und Software, Programmierübungen zu Fertigungsaufgaben der Drehtechnik am PC und Bearbeitungen von Aufgaben zum Programmieren und Bedienen von CNC-Drehmaschinen erfolgten fachlich und didaktisch auf hohem Niveau.

Herr Dinh Viet Dung, GTZ/TVET Hanoi, wertete die Durchführung des Fortbildungskurses Modul 3:

„CNC-Drehtechnik“ für Lehrkräfte und Ausbilder als vollen Erfolg der Zusammenarbeit mit dem EBG und als wertvolle Grundlage für die folgende Intensivschulung im EBG in Deutschland.

5. Feststellung der theoretischen Kenntnisse zum Programmieren von Fertigungsaufgaben der Drehtechnik am PC und der praktischen Fertigkeiten zum Einrichten und Bedienen von CNC-Drehmaschinen

5.1. Inhalt, Anforderungen und Bestandteile der Prüfung

Zur Überprüfung der im Fortbildungskurs vermittelten theoretischen Kenntnisse und angeeigneten praktischen Fertigkeiten erhielten die Teilnehmer eine Beschreibung der Prüfungsaufgaben (vgl. Anlage 5: Prüfungsaufgabe). Die Prüfung bestand aus zwei Leistungsanforderungen:

Prüfungsteil 1:

Vorgabezeit - 2 Stunden

Programmieraufgabe

- erste Spannung /erste Seite:

1. Erarbeiten Sie einen Arbeitsplan (vgl. Anlage 6) zur Programmierung des Prüfungsteiles 1 (vgl. Anlage 5)!

2. Wählen Sie aus der Vorlage (vgl. Anlage 7) die notwendigen Werkzeuge aus!

3. Berechnen Sie die Drehzahlen [n] und die Vorschübe [f]!

4. Erstellen Sie das NC-Programm (vgl. Anlage 8)!

- zweite Spannung /zweite Seite:

Spannen Sie Teil 1 um und bearbeiten Sie die 2. Seite!

5. Erarbeiten Sie einen Arbeitsplan zur Programmierung des Prüfungsteiles 1!

6. Wählen Sie aus der Vorlage die notwendigen Werkzeuge aus!

7. Berechnen Sie die Drehzahlen [n] und die Vorschübe [f]!

8. Erstellen Sie das NC-Programm!

Prüfungsteil 2:

Vorgabezeit - 45 min Nachbearbeitungszeit - 15 min

Einrichten und Bedienen der CNC-Drehmaschine zum Fertigen des Bauteiles (Prüfungsteil

1)

1.

Schalten Sie die CNC – Drehmaschine an und fahren Sie Referenzpunkte an!

10

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

2. Spannen Sie das Werkstück ein und richten Sie es aus!

3. Setzen Sie den Werkstücknullpunkt nach der Vorlage in der X- Achse und der Z-Achse!

4. Vermessen Sie das 2., 3. und 4. Werkzeug und tragen Sie die Werte in das Programm ein!

5. Arbeiten Sie das Programm

6. Rücksetzen der Nullpunkt, Löschen der Werkzeugdaten und Ausschalten der Maschine.

ab!

5.2. Vorbereitung der Prüfung

Die Vorbereitung der Teilnehmer auf die Prüfung erfolgte in folgenden Schritten:

- Arbeitsberatung zur Vorbereitung der Prüfung mit GTZ, Schulleitung Hung Yen und Teilnehmern (28.07.08); - Wiederholung der technologischen, mathematischen, maschinentechnischen und programmierungstechnischen Grundlagen der CNC-Technik (12.08.08); - gemeinsame Übung am PC und an der CNC-Drehmaschine zur Wiederholung der Linear- und Kreisinterpolation von Konturen, Nuten und Bohrungen; Erstellen eines Arbeitsplanes mit Berechnungen von technologischen Schnittdaten und Konturpunkten mittels trigonometrischer Funktionen; Einschalten der Maschine, Anfahren der Referenzpunkte, Werkzeugwechsel von Hand, Setzen von Nullpunkten am Werkstück (x, y) mit NC-Antaster und im manuellen Betrieb mittels Ankratzen (12.08.08); - Einweisung der Teilnehmer in Inhalte, Anforderungen und Ablauf der Prüfung

(12.08./13.08.08);

- Einweisung in veränderte Bedingungen der Prüfung (12.08./13.08.08).

5.3. Durchführung der Prüfung

13.08.08:

Prüfungsteil 1

12:00 Uhr – 14:00 Uhr 14:00 Uhr – 16:00 Uhr

Eröffnung der Prüfung und Einweisung in die Aufgabenstellung; Schriftliche Prüfung: Alle Teilnehmer (2 Gruppen zu je 8 Teilnehmern) lösen eine schriftliche Aufgabe und erstellen ein NC - Programm am PC.

14.08.08

Prüfungsteil 2

08:00 Uhr – 16:00 Uhr

Praktische Prüfung: Einrichten und Bedienen der CNC- Drehmaschine zum Fertigen des Bauteiles: 16 Teilnehmer lösen zeitlich versetzt die gestellte Aufgabe selbständig als Einzelprüfung an der Maschine.

5.4. Auswertung der Prüfung

Die Bewertung beider Prüfungsteile erfolgte getrennt nach Punkten (vgl. Anlage 9):

- Bewertung der Programmierung;

- Bewertung der praktischen Arbeit.

Folgende Leistungsanforderungen wurden bewertet:

11

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

1. Programmierung

1. Arbeitsplanung

2.

Werkzeugauswahl

3.

Berechnung der Schnittdaten

4.

Konturpunkte Berechnen

5.

Programm schreiben

2.

Praktische Arbeit

1.

Einschalten der Maschine

2.

Werkstück spannen und ausrichten

3.

Nullpunkt in X und Y setzen

4.

manueller Werkzeugwechsel

5.

Nullpunkt in Z setzen

6.

2. Werkzeug vermessen

7.

Programm aufrufen und abarbeiten

8.

Rücksetzen der Nullpunkte und Ausschalten der Maschine

Aus den ermittelten Punktwerten wurde das Gesamtergebnis gebildet, das zur Festlegung der zusammenfassenden Abschlussnote führt (vgl. Anlage 10).

Zusammenfassung der Bewertung der Prüfung nach Noten:

Note 1: 25,0 %; Note 2: 25,0 %; Note 3: 43,8 %;

Note 4:

6,2 %.

5.5.

Gesamtauswertung der Fortbildungskurse im Bereich der CNC-Zerspanung zu den Modulen 1 – 3

Zusammenfassung der Gesamtbewertung der theoretischen und praktischen Prüfungsleistungen nach Noten (vgl. Anlage 11) in den Fortbildungskursen zu Modul 1: Grundlagen der CNC-Technik; Modul 2: CNC-Frästechnik; Modul 3: CNC-Drehtechnik:

Note 1:

Note 2: 31,25 %;

Note 3: 56,25 %;

0

Note 4:

6,25 %;

Note 5:

6,25 %.

Auf der Grundlage dieser Gesamtergebnisse wurden die folgenden 8 vietnamesischen Lehrkräfte zur Teilnahme an der Intensivschulung im Bereich der CNC-Zerspanung im EBG in Deutschland ausgewählt:

Nguyn Hng Phong

University of Technical Education Hung Yen

12

Note: 2

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Nguyn Anh Tun

University of Technical Education Hung Yen

Note: 2

HPhi Anh

Ho Chi Minh Vocational Technology and Industry College

Note: 3

Nguyn Quc Thanh

Ho Chi Minh Vocational Technology and Industry College

Note: 2

HPhước Hoàng

Nha Trang Vocational College

Note: 3

Nguyn Đôn

Nha Trang Vocational College

Note: 2

Phan Vit Hùng

Vinh Phuc Vocational Training School

Note: 2

Nguyn Hu Dũng

Thái Nguyên Vietnamese- German Industrial College (VDIC)

Note: 3

6. Empfehlungen für die Intensivschulung vietnamesischer Lehrkräfte im Bereich der CNC- Zerspanung im EBG Magdeburg

Die Weiterbildung von ausgewählten Lehrkräften und Ausbildern für Zerspanungsmechanik/ CNC- Technik im Rahmen einer 3monatigen berufspädagogischen Intensivschulung im EBG in Magdeburg sollte wie bereits geplant (vorabgestimmt mit GTZ/TVET und den beteiligten vietnamesischen Partnerschulen) im folgenden Zeitraum stattfinden:

T.: 21.09.08 – 12.12.08.

Dafür wird von der Geschäftsführung des EBG ein detailliertes Rahmenprogramm der Weiterbildung erarbeitet. Die grundlegende Konzeption dieser Weiterbildung wurde bereits im Februar 2008 während des einwöchigen Aufenthaltes vietnamesischer Führungskräfte aus den einbezogenen Pilotschulen und des Leiters des GTZ-Büros Hanoi im EBG in Magdeburg diskutiert und bestätigt.

7. Verzeichnis der Anlagen

Anlage 1:

Programmierung nach DIN 66025 (PowerPoint Präsentation)

Anlage 2:

Übersicht über G-Befehle, Zyklen und M-Befehle

Anlage 3:

Liste der Teilnehmer am Fortbildungskurs

13

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Anlage 4:

Aufgabensammlung Drehen: Grundstufe CNC-Programmierung

Anlage 5:

Prüfungsaufgaben

Anlage 6:

Arbeitsplan

Anlage 7:

Materialbedarf und Werkzeugdatei

Anlage 8:

NC-Programm zur Programmieraufgabe (Lösungsbeispiel)

Anlage 9:

Photomaterial

Anlagen

14

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Anlage 1:

Programmierung nach DIN 66025 (PowerPoint Präsentation)

Programmierung nach DIN 66025

Programmaufbau und Satzformat

Ein Programm besteht aus einer geordneten Folge von Befehlen

Es ist gegliedert in:

- Programmtechnische Befehle

- Geometrische Befehle

- Technologische Befehle

Programmierung nach DIN 66025

wichtige Adressen

T

– Adresse für Werkzeuge

S

– Adresse für Spindeldrehzahl bzw. Schnittgeschwindigkeit

F

– Adresse für den Vorschub bzw. die Vorschubgeschwindigkeit

G

– Adresse für geometrische Befehle und Verfahrbefehle

M

– Adresse für Zusatzbefehle

N

– Adresse für die Satznummerierung

Programmierung nach DIN 66025

einige Zusatzfunktionen

M03 –

Spindeldrehrichtung RECHTS

M04 –

Spindeldrehrichtung LINKS

M30 –

Programmende (wie M02) nur mit Rücksprung zum Programmanfang

M06 –

Werkzeugwechsels

Programmierung nach DIN 66025

Programmaufbau und Satzformat

Ein Programm besteht aus Sätzen

Der Satz besteht aus Wörtern

Das Wort besteht aus einer Adresse und einer Zahl

Programmierung nach DIN 66025

Die Wegbedingungen

G01 –

Geradeninterpolation

Verfahren einer Geraden im Vorschub

G01 –

Geradeninterpolation Verfahren einer Geraden im Eilgang

G02 –

Kreisinterpolation Verfahren eines Kreises oder –abschnittes in Uhrzeigerrichtung

G03 –

Kreisinterpolation Verfahren eines Kreises oder –abschnittes gegen die Uhrzeigerrichtung

15

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Anlage 2:

Übersicht über G-Befehle, Zyklen und M-Befehle

Übersicht der G - Befehle

G00

Verfahren im Eilgang

G01

Geradeninterpolation im Arbeitsgang

G02

Kreisinterpolation im Uhrzeigersinn

G03

Kreisinterpolation gegen den Uhrzeigersinn

G04

Verweilzeit

G09

Genauhalt

G20

Umschaltung auf Maßeinheit Zoll (Inch)

G21

Umschaltung auf Maßeinheit Millimeter

G22

Unterprogrammaufruf

G23

Programmteilwiederholung

G24

Unbedingter Sprungbefehl

G25

Referenzpunkt anfahren

G26

Werkzeugwechselpunkt anfahren

G28

Reitstock positionieren

G33

Gewindeschneiden

G40

Abwahl der Schneidenradiuskorrektur

G41/G42

Schneidenradiuskorrektur links/ rechts von der Kontur

G51

Beschreibung einer Sollkontur

G53

Inkrementale Nullpunktverschiebung aufheben

G54-G56, G58

Nullpunkt setzen absolut

G59

Inkrementale Nullpunktverschiebung

G90

Absolutmaßangabe einschalten

G91

Kettenmaßangabe einschalten

G92

Drehzahlbegrenzung

G94

Vorschub in Millimeter pro Minute

G95

Vorschub in Millimeter pro Umdrehung

G96

Konstante Schnittgeschwindigkeit

G97

Aufheben der konstanten Schnittgeschwindigkeit

Übersicht Zyklen

G31

Gewindezyklus

G36

Verfahrbereichsbegrenzung bei Mehrfachzyklen

G57

Schlichtaufmaß

G78

Freistichzyklus nach DIN 509 Form E und F Gewindefreistich nach DIN 76

G75

Längsschruppzyklus -achsparallel

G76

Planschruppzyklus -achsparallel

G79

Einstichzyklus

G81

Längsschruppzyklus mit beliebiger Anschlusskontur

G82

Planschruppzyklus mit beliebiger Anschlusskontur

G83

Konturparalleler Schruppzyklus/Mehrfachzyklus

G84

Tiefbohrzyklus

G85

Freistichzyklus nach DIN 509 Form E und F Gewindefreistich nach DIN 76

G86

Einstichzyklus

G87

Gesenkzyklus

G88

Zyklus Radius/Fase

G89

Längs-/Planschruppzyklus (kegelförmiger Kontur)

Übersicht M - Befehle

M00

Programmierter Halt

M02

Programmende ohne Rücksetzen

M03

Spindel einschalten – Drehrichtung rechts (im Uhrzeigersinn)

M04

Spindel einschalten – Drehrichtung links (gegen Uhrzeigersinn)

M05

Spindel ausschalten

M07

Pumpe ein – Kühlmittel eins

M09

Kühlmittelpumpe ausschalten

M08

Pumpe ein – Kühlmittel zwei

M30

Programmende mit Rücksetzen

16

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Anlage 3:

Liste der Teilnehmer am Fortbildungskurs

No.

Name:

Geburtsdatum:

Institution:

1.

Lê Văn Tuân

10/07/81

CĐ NghCN Thanh Hoá

2.

Lê Văn Toàn

08/09/82

CĐ NghCN Thanh Hoá

3.

Nguyn Hu Dũng

28/09/83

CĐ N- VĐ Thái Nguyên

4.

Dương Đình Chinh

06/01/82

CĐ N- VĐ Thái Nguyên

5.

Ngô Đình Hin

02/11/63

CĐ N- Nha Trang

6.

Nguyn Đôn

25/05/64

CĐ N- Nha Trang

7.

HPhước Hoàng

14/10/64

CĐ N- Nha Trang

8.

HPhi Anh

20/10/74

CĐN CN - TP HCM

9.

Nguyn Quc Thanh

30/12/78

CĐN CN - TP HCM

10.

Nguyn Anh Vân Hà

01/05/74

CĐN CN - TP HCM

11.

Lê Thành Chung

16/02/80

CĐN VĐ - Vĩnh Phúc

12.

Phan Vit Hùng

25/05/82

CĐN VĐ - Vĩnh Phúc

13.

Đỗ Xuân Hưng

21/03/75

ĐHSPKT Hưng Yên

14.

Nguyn anh Tun

21/03/75

ĐHSPKT Hưng Yên

15.

Nguyn Hng Phong

07/04/79

ĐHSPKT Hưng Yên

16.

Trn Công Chính

28/01/79

Nam Định

17

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

Anlage 4:

Aufgabensammlung Drehen: Grundstufe CNC-Programmierung

EBG Verbundausbildungszentrum CNC - Technik Drehen Übung 1 Punktsteuerungsverhalten mit G00 und G01 Legen Sie
EBG Verbundausbildungszentrum
CNC - Technik Drehen
Übung 1 Punktsteuerungsverhalten mit G00 und G01
Legen Sie den Werkstücknullpunkt fest
und tragen Sie die x und y Koordinaten in die Tabelle ein.
Erstellen Sie das NC – Programm
Werkstoff: AlMgSiPb
Werkzeuge:
T0101 Schruppdrehmeißel R=0,8
T0202 Schlichtdrehmeißel R=0,4
V cmax =340 m/min -1
V cmax =500 m/min -1
f=0,6mm
f=0,25mm
Maximale Schnitttiefe a p =6mm
Punkt
X
Y
P1
P2
P3
P4
P5
P6
P7
27.10.08
Grundstufe
Seite
Rudolph
Übungen
1

18

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

EBG Verbundausbildungszentrum CNC - Technik Drehen Übung 2 Linearinterpolation mit G00 und G01 Legen Sie
EBG Verbundausbildungszentrum
CNC - Technik Drehen
Übung 2 Linearinterpolation mit G00 und G01
Legen Sie den Werkstücknullpunkt fest
und tragen Sie die x und y Koordinaten in die Tabelle ein.
Erstellen Sie das NC – Programm
Werkstoff: AlMgSiPb
Werkzeuge:
T0101 Schruppdrehmeißel R=0,8
T0202 Schlichtdrehmeißel R=0,4
V cmax =340 m/min -1
V cmax =500 m/min -1
f=0,6mm
f=0,25mm
Maximale Schnitttiefe a p =6mm
X
Y
Punkt
P1
P2
P3
P4
P5
P6
P7
P8
P9
27.10.08
Grundstufe
Seite
Rudolph
Übungen
2

19

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

EBG Verbundausbildungszentrum CNC - Technik Drehen Übung 3 Linearinterpolation mit G00 und G01 G02 /
EBG Verbundausbildungszentrum
CNC - Technik Drehen
Übung 3
Linearinterpolation mit G00 und G01 G02 / G03 und
Abspanzyklus G81
Legen Sie den Werkstücknullpunkt fest
und tragen Sie die x und y Koordinaten in die Tabelle ein.
Erstellen Sie das NC – Programm
Werkstoff: AlMgSiPb
Werkzeuge:
T0101 Schruppdrehmeißel R=0,8
T0303 Schlichtdrehmeißel R=0,4
V cmax =340 m/min -1
V cmax =4500 m/min -1
f=0,5mm
f=0,15mm
Maximale Schnitttiefe a p =6mm
X
Y
Punkt
P1
P2
P3
P4
P5
P6
P7
P8
27.10.08
Grundstufe
Seite
Rudolph
Übungen
3

20

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

EBG Verbundausbildungszentrum CNC - Technik Drehen Übung 4 Linearinterpolation mit G00 und G01 G02 /
EBG Verbundausbildungszentrum
CNC - Technik Drehen
Übung 4 Linearinterpolation mit G00 und G01 G02 / G03 und
Abspanzyklus G81
Legen Sie den Werkstücknullpunkt fest
und tragen Sie die x und y Koordinaten in die Tabelle ein.
Erstellen Sie das NC – Programm
Werkstoff: AlMgSiPb
Werkzeuge:
T0101 Schruppdrehmeißel R=0,8
T0303 Schlichtdrehmeißel R=0,4
V cmax =340 m/min -1
V cmax =4500 m/min -1
f=0,5mm
f=0,15mm
Maximale Schnitttiefe a p =3mm
X
Y
Punkt
P1
P2
P3
P4
P5
P6
P7
P8
P9
27.10.08
Grundstufe
Seite
Rudolph
Übungen
4

21

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

EBG Verbundausbildungszentrum

CNC - Technik Drehen

Übung 5 Punktsteuerungsverhalten mit G00 und G01

Legen Sie den Werkstücknullpunkt fest und tragen Sie die Koordinaten in die Zeichnung ein. Erstellen Sie das NC – Programm Werkstoff: AlMgSiPb Werkzeuge:

T0101 Schruppdrehmeißel R=0,8

V cmax =340 m/min -1

f=0,6mm

T0202 Schlichtdrehmeißel R=0,4

V cmax =500 m/min -1

f=0,25mm

Maximale Schnitttiefe a p =6mm

a x =500 m/min - 1 f=0,25mm Maximale Schnitttiefe a p =6mm 27.10.08 Rudolph Grundstufe Übungen

27.10.08

Rudolph

Grundstufe

Übungen

Seite

5

22

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

EBG Verbundausbildungszentrum

CNC - Technik Drehen

Übung 6 Linearinterpolation mit G00 und G01

Legen Sie den Werkstücknullpunkt fest und tragen Sie die Koordinaten in die Zeichnung ein. Erstellen Sie das NC – Programm Werkstoff: AlMgSiPb Werkzeuge:

T0101 Schruppdrehmeißel R=0,8

V cmax =340 m/min -1

f=0,6mm

T1515

Zentrierbohrer

V cmax =100 m/min -1

f=0,1,mm

T1515 Spiralbohrer Ø 20mm

V cmax =180 m/min -1

f=0,25mm

Spiralbohrer Ø 20mm V c m a x =180 m/min - 1 f=0,25mm 27.10.08 Rudolph Grundstufe

27.10.08

Rudolph

Grundstufe

Übungen

Seite

6

23

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

EBG Verbundausbildungszentrum

CNC - Technik Drehen

Übung 7 Linearinterpolation mit G00 und G01 unter Verwendung Abspanzyklus G81

Legen Sie den Werkstücknullpunkt fest und tragen Sie die Koordinaten in die Zeichnung ein. Erstellen Sie das NC – Programm Berechnen Sie fehlende Konturpunkte Werkstoff: AlMgSiPb Werkzeuge:

T0101 Schruppdrehmeißel R=0,8

V cmax =340 m/min -1

f=0,6mm

T0202 Schlichtdrehmeißel R=0,4

V cmax =500 m/min -1

f=0,25mm

Maximale Schnitttiefe a p =6mm

a x =500 m/min - 1 f=0,25mm Maximale Schnitttiefe a p =6mm 27.10.08 Rudolph Grundstufe Übungen

27.10.08

Rudolph

Grundstufe

Übungen

Seite

7

24

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

EBG Verbundausbildungszentrum

CNC - Technik Drehen

Übung 8

Linearinterpolation mit G00 und G01 unter Verwendung Abspanzyklus G81

Legen Sie den Werkstücknullpunkt fest und tragen Sie die Koordinaten in die Zeichnung ein. Erstellen Sie das NC – Programm Werkstoff: AlMgSiPb Werkzeuge:

T0101 Schruppdrehmeißel R=0,8

V cmax =340 m/min -1

f=0,6mm

T0303 Schlichtdrehmeißel R=0,4

V cmax =500 m/min -1

f=0,25mm

Maximale Schnitttiefe a p =6mm

a x =500 m/min - 1 f=0,25mm Maximale Schnitttiefe a p =6mm 27.10.08 Rudolph Grundstufe Übungen

27.10.08

Rudolph

Grundstufe

Übungen

Seite

8

25

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

EBG Verbundausbildungszentrum

CNC - Technik Drehen

Übung 9 Linear und Kreisinterpolation G00, G01 und G02/G03 und G81

Legen Sie den Werkstücknullpunkt fest und tragen Sie die Koordinaten in die Zeichnung ein. Erstellen Sie das NC – Programm Werkstoff: AlMgSiPb Werkzeuge:

T0101 Schruppdrehmeißel R=0,8

V cmax =340 m/min -1

f=0,6mm

T0303 Schlichtdrehmeißel R=0,4

V cmax =500 m/min -1

f=0,25mm

Maximale Schnitttiefe a p =6mm

a x =500 m/min - 1 f=0,25mm Maximale Schnitttiefe a p =6mm 27.10.08 Rudolph Grundstufe Übungen

27.10.08

Rudolph

Grundstufe

Übungen

Seite

9

26

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--DDrreehhtteecchhnniikk

EBG Verbundausbildungszentrum

CNC - Technik Drehen

Übung 10 Linear und Kreisinterpolation G00, G01 und G02/G03 und G81

Legen Sie den Werkstücknullpunkt fest und tragen Sie die Koordinaten in die Zeichnung ein. Erstellen Sie das NC – Programm Werkstoff: AlMgSiPb Werkzeuge:

T0101 Schruppdrehmeißel R=0,8

V cmax =340 m/min -1

f=0,6mm

T0303 Schlichtdrehmeißel R=0,4

V cmax =500 m/min -1

f=0,25mm

T1515 Zentrierbohrer A1,5x3,25 V cmax = 60 m/min -1 f=0,15mm Maximale Schnitttiefe a p =6mm

a x = 60 m/min - 1 f=0,15mm Maximale Schnitttiefe a p =6mm 27.10.08 Rudolph Grundstufe

27.10.08

Rudolph

Grundstufe

Übungen

Seite

10

27

Bericht

RRuuddoollpphh,, SSiieeggffrriieedd:: MMoodduull 33:: CCNNCC--D