Sie sind auf Seite 1von 40
Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-1

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-1

3. Feldbusse

3.1 Überblick und Anwendungen

Hierarchische Struktur eines Automatisierungssystems, z.B. einer vollautomatischen Produktionsanlage:

z.B. einer vollautomatischen Produktionsanlage: Diese Hierarchie erlaubt es, die extrem komplexen und

Diese Hierarchie erlaubt es, die extrem komplexen und vielfältigen Aufgaben, die bei der Automation einer großen Produktionsanlage anfallen, zu ordnen und in überschaubare Teile zu zerlegen

==> strukturierter und modularer Aufbau eines Automatisierungssystems

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-2

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-2

Wesentliche Ebenen und deren Aufgaben:

Sensor/Aktor-Ebene Ebene der Feldgeräte. Hier werden mittels Sensoren die Prozeßgrößen gemessen und mittels Aktoren auf sie eingewirkt

Prozeßebene Ebene der Prozeßrechner. Hier werden die gemessenen Größen überwacht und verarbeitet. Mittels Steuer- und Regelalgorithmen werden die Stellgrößen ermittelt. (operative Aufgaben)

Systemebene Ebene der Systemrechner. Hier werden alle Aufgaben zur Führung, Planung und Koordination eines aus mehreren Prozessen bestehenden technischen Systems (z.B. einer Fertigungszelle) zusammengefaßt. Die Prozeßrechner werden von hieraus koordiniert und synchronisiert, der Datenaustausch zwischen den Prozeßrechnern gesteuert. (teilweise operative und dispositive Aufgaben)

Leitebene Ebene der Leitrechner. Hier werden alle Aufgaben zur Führung, Planung und Koordination eines aus mehreren Teilsystemen bestehenden Automatisierungssystems (z.B. einer Fertigungsstraße) durchgeführt. Es werden entsprechend die Systemrechner koordiniert und synchronisiert. (dispositive Aufgaben)

Betriebsebene Ebene der Unternehmensführung. Hier werden alle zur Führung einer Fabrik oder eines Unternehmens notwendigen langfristigen Planungen und Vorgaben erarbeitet und an die Leitebene weitergeleitet (dispositive Aufgaben)

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-3

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-3

Zwischen den einzelnen Ebenen müssen Informationen ausgetauscht werden

==> Nachrichtenverbindungen müssen vorhanden sein

Je nach Ebene wurden hierfür verschiedene Kommunikationsmedien und -mechanismen definiert:

Kommunikationsmedien und -mechanismen definiert: Aufgabe von Feldbussen: (Bonfig: Feldbus-Systeme, 1995)

Aufgabe von Feldbussen:

(Bonfig: Feldbus-Systeme, 1995)

Verbindung von Feldgeräten, Sensoren, Aktoren etc. mit übergeordneten Stationen wie z.B. Prozessrechner oder speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS)

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-4

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-4

Anforderungen an Feldbusse:

geringer Verdrahtungsaufwand => serielles Bussystem

bidirektionaler Informationsfluß zu oder von jedem angeschlossenen Gerät, Sensor, Aktor,

keine Rückwirkung von angeschlossnen Geräten auf andere Geräte am Bus

keine Beinträchtigung des Busses bei Ausfall eines Gerätes

einheitliche Anschlußtechnik, genormte Busprotokolle => einfacher Einsatz und Austausch von Geräten verschiedener Hersteller

optional eigene Stromversorgung der Geräte oder Stromversorgung über den Bus

Erweiterbarkeit zur Ausdehnung der Kommunikation bis zur Systembene

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-5

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-5

Um Hard- und Softwareunabhängigkeit zu erreichen => Feldbusse benutzen die genormten Protokollschnittstellen des ISO-OSI * Referenzmodells

ISO-OSI 7-Schichten Modell

Feldbusse benutzen die genormten Protokollschnittstellen des ISO-OSI * Referenzmodells ISO-OSI 7-Schichten Modell
Feldbusse benutzen die genormten Protokollschnittstellen des ISO-OSI * Referenzmodells ISO-OSI 7-Schichten Modell
Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-6

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-6

* International Standard Organisation - Open System Interconnect

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-7

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-7

Schicht 1 - Physical Layer (Bitübertragungsschicht) ist für die physikalische Datenübertragung verantwortlich, d.h. elektrische Verbindung, elektrische Bitdarstellung (Bitkodierung), Steckertyp, Anschlußbelegung, Leitungsart und -länge, (z.B. RS 232, RS 485)

Schicht 2 - Data Link Layer (Sicherungsschicht) ist für eine fehlerfreie Punkt-zu-Punkt Übertragung zwischen benachbarten Systemen verantwortlich. Wesentliche Aufgaben:

Zugriffsmechanismen (Medium Access Control, z.B. Bus-

Zugriffsstrategien und -Kollisionsbehandlung) Datensicherung

(Logical Link Control, z.B. mittels Prüfsummen, CRC,

)

Schicht 3 - Network Layer (Vermittlungsschicht) ist für die Datenübertragung zwischen den Endsystemen verantwortlich. Wesentliche Aufgaben: Wegwahl (Routing), Multiplexen des Verbindungsmediums, Regelung der Datenflüsse zwischen den Endsystemen,

Schicht 4 - Transport Layer (Transportschicht) ist für eine Datenübertragung zwischen Endsystemen mit symbolischen Transportadressen in definierter Dienstgüte verantwortlich. Wählt je nach benötigter Dienstgüte (Datendurchsatz, Übertragungsdauer, Restfehlerrate, Transportverfahren aus den unteren Schichten aus

Schicht 5 - Session Layer (Kommunikationssteuerschicht) ist für die Verwaltung einer Kommunikationssitzung verantwortlich. Wesentliche Aufgaben: Verbindungsauf- und -abbau, Datensynchronisation

Schicht 6 - Presentation Layer (Darstellungschicht) ist für die Datendarstellung verantwortlich, also z.B. für netzeinheitliche Datenformate, Verschlüsselung, Kompression,

Schicht 7 - Application Layer (Anwendungsschicht) stellt dem Anwendungsprogramm anwenderspezifische Kommunikationsfunktionen und Protokolle zur Verfügung (z.B.

) ein

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-8

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-8

verteilte Dateiverwaltung, verteilte Programmausführung,

Datenbankzugriffe,

)

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-9

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-9

Einige Feldbusse:

Profi-Bus (Process Field Bus) in dem BMFT-Verbundprojekt 'Feldbus' in Deutschland von verschiedenen Firmen und Hochschulen entwickelter Feldbus

P-NET-Bus von der dänischen Firma PROCES-DATA entwickelter und dem Anwender lizenzfrei zur Verfügung stehender Feldbus

Interbus S von einem Verbund mehrere Firmen(z.B. Phönix Kontakt) entwickelter Aktor/Sensor-Bus

ASI (Aktor Sensor Interface) Verbundprojekt zur Entwicklung einer einfachen Schnittstelle für binäre Feldgeräte

Bitbus von Intel entwickelter Feldbus

CAN-Bus (Controller Area Network Bus) von Bosch und Intel für die Zusammenschaltung von Mikroprozessoren, Aktoren und Sensoren in Fahrzeugen entwickelter Feldbus

DIN-Meßbus von einem DIN-Ausschuß unter Mitarbeit von Messgeräteherstellern und der phsysikalisch technischen Bundesanstalt genormter Bus zur Datenübermittlung im Bereich Meß- und Prüftechnik

FIP-Bus (Flux Information Processus Bus) französischer und italienischer Standard für einen Feldbus

FAIS-Bus (Factory Automation Interconnection System Bus) japanischer Feldbus-Standard

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-10

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-10

3.2 Der ProfiBus

Für die hohen Schichten der Automatisierungs-Hierarchie:

MAP-Protokoll (Manufactoring Automation Protocol)

Vernetzung von Verwaltungs- und Leitrechnern bis zur SPS

==> hohe Schnittstellenkosten

Für die Vernetzung von Feldgeräten sind jedoch kostengünstige Schnittstellen erforderlich

==> Gründung des Verbundprojektes 'Feldbus' im Jahr 1987 Beteiligt: 13 Firmen und 5 Hochschulen

Anforderungen:

einfache, kostengünstige Übertragungstechnik

Verwendung bestehender Normen

anwenderfreundliche Schnittstelle

projektierbare Freiheitsgrade

Ergebnis: Din Norm 19245 Teil 1 und 2: PROFIBUS

Innerhalb der PROFIBUS-Norm finden verschiedene andere Normen Verwendung, z.B. RS 485, IEC 955, DIN 19244,

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-11

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-11

Durch wachsende Anforderungen: ständige Erweiterungen der Profibus-Normen (z.B. Profi-Bus DP [Dezentrale Peripherie])

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-12

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-12

Konfiguration des Profi-Bus

Bus-Topologie:

II Folie iii-12 Konfiguration des Profi-Bus Bus-Topologie: Grundtopologie: (Bonfig: Feldbus-Systeme, 1995) Linie (

Grundtopologie:

(Bonfig: Feldbus-Systeme, 1995)

Linie (Segment) mit über Stichleitungen angekoppelten Komponenten

Linienlänge je nach Übertragungsgeschwindigkeit bis 1200 m

Segmente können über Leitungsverstärker (Repeater) erweitert werden

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-13

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-13

maximale Entfernungen in Abhängigkeit von Baudrate und Repeateranzahl:

in Abhängigkeit von Baudrate und Repeateranzahl: (Bonfig: Feldbus-Systeme, 1995) Maximale Teilnehmeranzahl

(Bonfig: Feldbus-Systeme, 1995)

Maximale Teilnehmeranzahl pro Segment: 32

Maximale Gesamtteilnehmerzahl : 127 (begrenzt durch Teilnehmeradressbereich 0

126)

Bevor ein solches Profibus-Netz in Betrieb genommen wird, müssen die einzelnen Teilnehmer konfiguriert werden

Hierbei werden die logischen Verbindungen (Kommunikationsbeziehungen) und die zu übertragenden Daten (Kommunikationsobjekte) festgelegt

==> die Kommunikation ist vor Inbetriebnahme projektierbar

Der Profi-Bus unterscheidet aktive Teilnehmer (Profi-Bus Master) und passive Teilnehmer (Profi-Bus Slave). Er erlaubt hierbei das Vorhandensein mehrerer Master (Multi-Master System, näheres hierzu später)

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-14

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-14

Kommunikationsbeziehungen:

legen fest, welcher Teilnehmer mit wem Daten austauscht

Die Kommunikationsbeziehungen werden in der Kommunikationsbeziehungsliste (KBL) abgelegt

Jedes Gerät besitzt eine KBL, in der seine möglichen Kommunikationspartner aufgeführt sind

Beispiel einer KBL für zwei Geräte:

aufgeführt sind Beispiel einer KBL für zwei Geräte:   Gerät A Gerät B Kommunikationsreferenz #1
 

Gerät A

Gerät B

Kommunikationsreferenz

#1

#6

eigener Dienstzugangspunkt

17

20

Teilnehmeradresse des Partners

22

21

Dienstzugangspunkt des Partners

20

17

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-15

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-15

=>

eine Nachricht, die unter Kommunikationsreferenz #1 von Gerät A abgeschickt wurde, wird von Gerät B unter Kommunikationsreferenz #6 empfangen

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-16

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-16

Grundsätzlich wird beim Profi-Bus zwischen zwei verschiedenen Kommunikationstypen unterschieden:

verbindungsorientierte Kommunikation

Kommunikation zwischen zwei Teilnehmern (wie in obigem Beispiel)

Zwei Varianten:

Kommunikation Master - Master Kommunikation zwischen zwei aktiven Profi-Bus- Teilnehmern

Kommunikation Master - Slave Kommunikation zwischen einem aktiven und einem passiven Profi-Bus-Teilnehmer

verbindungslose Kommunikation

Hiebei sendet ein Teilnehmer an viele andere. Es erfolgt keine Rückantwort

Zwei Varianten:

Broadcast Nachricht an alle Teilnehmer

Multicast

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-17

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-17

Nachricht an eine Gruppe von Teilnehmern

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-18

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-18

Kommunikationsobjekte:

Wollen zwei Teilnehmer Daten über das Netz austauschen, so muß zwischen ihnen vereinbart sein, um welche Daten es sich handelt

==> Kommunikationsobjekte

Jeder Teilnehmer hält ein Objektverzeichnis (OV), welches die von ihm benötigten Kommunikationsobjekte beschreibt

Informationen des OV über ein Kommunikationsobjekt:

Objekttyp:

Startadresse:

Anzahl:

Datentyp:

Paßwort:

Zugriffsrechte: Festlegung der zulässigen Operationen

einfache Variable, Array,

interne Adresse des Objekts

Länge des belegten Speicherbereichs

Integer 8, Integer 16, Unsigned 8,

optional, wenn Zugriffschutz erforderlich

Ein Teilnehmer, der Daten anfordert oder schickt, muß dem Partner zunächst eine Kennung senden, welche die zu übermittelnden Kommunikationsobjekte identifiziert (z.B Index oder symbolischer Name des Kommunikationsobjekts)

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-19

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-19

Der Aufbau des Objektverzeichnis kann statisch oder dynamisch erfolgen:

statischer Aufbau:

das Objektverzeichnis wird fest projektiert, alle Kommunikationsobjekte werden in der Projektierungsphase definiert

Jeder Teilnehmer besitzt bereits beim Systemstart alle Kommunikationsobjekte, die er benötigt, in seinem OV

Vorteil:

kein Kommunikationaufwand zur Bekannt- machung von Kommunikationsobjekten erforderlich

Nachteil:

starre Konstruktion, Konfigurationsänderungen erforden viel Aufwand

dynamischer Aufbau

Die Objektbeschreibungen existieren bei dem Teilnehmer, bei dem die Objekte real existieren. Ein Teilnehmer, der auf ein Objekt zugreifen will, fordert vorher die Objektbeschreibung an

Vorteil:

Flexibilität zur Laufzeit

Nachteil:

zusätzlicher Kommunikationsaufwand

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-20

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-20

Einordnung des Profi-Bus in das ISO-OSI Modell

Folie iii-20 Einordnung des Profi-Bus in das ISO-OSI Modell (Bonfig: Feldbus-Systeme, 1995) Um den

(Bonfig: Feldbus-Systeme, 1995)

Um den Protokoll-Verwaltungsaufwand zu minimieren und eine kostengünstige, schnelle Netzverbindung zu schaffen:

==> Nur die Schichten 1, 2 und 7 sind beim Profi-Bus implementiert

Die restlichen Schichten sind leer und werden durch den unteren Teil der Schicht 7 (LLI - Lower Layer Interface) substituiert

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-21

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-21

Schicht 1 - physikalische Übertragungstechnik

physikalische Definition eines Segments:

MRT II Folie iii-21 Schicht 1 - physikalische Übertragungstechnik physikalische Definition eines Segments:
Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-22

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-22

Schicht 2 - Buszugriff und Datensicherung

Buszugriffsverfahren (Medium Access Control - MAC)

hybrides Multi-Master/Token-Ring Verfahren

Token

2 4 6 Master 1 3 5 7
2
4
6
Master
1
3
5
7

Slaves

Unterscheidung zwischen Master- und Slave-Teilnehmer:

Nur ein Master darf selbstständig Nachrichten über den Bus senden, Slave-Teilnehmer dürfen nur auf Anforderung von Mastern antworten

Koordinierung mehrerer Master (Multi-Master System) mittels Token-Passing-Verfahren:

Nur der Master, welcher das Token gerade besitzt, darf am Bus aktiv werden, nach Abschluß Weitergabe des Tokens

Vorteile des hybriden Verfahrens:

mehrere intelligente Feldgeräte mit Eigeninitiative möglich (Token Passing)

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-23

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-23

schneller Echtzeit-Datenaustausch zwischen intelligenten Feldgeräten und einfacher Prozeßperipherie (Master/Slave)

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-24

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-24

Gesicherte Verbindung (Fieldbus Data Link - FDL)

Anforderungen:

geringer Protokolloverhead für hohe Nettodatenrate

hohe Datenübertragungssicherheit

Telegrammaufbau:

Es existieren verschiedene Telegrammvarianten, die durch unterschiedliche Start- und Steuerbytes gekennzeichnet sind

Beispiel:

Start- und Steuerbytes gekennzeichnet sind Beispiel: (Bonfig: Feldbus-Systeme, 1995) a,b: feste Telegrammlänge

(Bonfig: Feldbus-Systeme, 1995)

a,b: feste Telegrammlänge (SD3), Vorhandensein von 8 Byte Daten wird durch unterschiedliches FC angezeigt

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-25

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-25

c:

variable Telegrammlänge (SD2), Längenangabe wird zur Sicherheit wiederholt (LE, LEr)

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-26 Dienste, Dienstzugangspunkte

Institut für Mikrorechner und Automation

Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-26

Dienste, Dienstzugangspunkte und Dienstprimitive

Die Funktionalität einer Schicht wird der darüberliegenden Schicht in Form von Diensten zur Verfügung gestellt

Die logischen Schnittstellen, über die solche Dienste erreichbar sind, heissen Dienstzugangspunkte (Service Access Points - SAP). Über einen Dienstzugangspunkt wird auch eine Implementierung einer Schicht (Instanz) identifiziert

Alle wesentlichen Dienste im Profi-Bus werden durch vier Dienstprimitive gesteuert:

Dienstprimitive

Dienst.Request

(Anforderung)

Dienst.Confirm

(Bestätigung)

(Bestätigung)
Dienst.Request (Anforderung) Dienst.Confirm (Bestätigung)
(Anforderung) Dienst.Confirm (Bestätigung) Dienst.Indication (Anzeige) Dienst.Response (Antwort)

Dienst.Indication

(Anzeige)

(Anforderung) Dienst.Confirm (Bestätigung) Dienst.Indication (Anzeige) Dienst.Response (Antwort)
(Anforderung) Dienst.Confirm (Bestätigung) Dienst.Indication (Anzeige) Dienst.Response (Antwort)

Dienst.Response

(Antwort)

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-27

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-27

Basisdienste der Schicht 2

2 wesentliche Basisdienste:

SDA (Send Data with Acknowledge)

Erlaubt einem Teilnehmer A, Daten an einen Teilnehmer B zu senden. Teilnehmer A erhält eine Bestätigung. Im Fehlerfall wiederholt der Dienst die Datenübertragung

Dienstablauf:

Telegramme
Telegramme

SDA.Request

SDA.Confirm

Teilnehmer A

Telegramme SDA.Request SDA.Confirm Teilnehmer A SDA.Indication Teilnehmer B • SDN (Send Data with no

SDA.Indication

SDA.Request SDA.Confirm Teilnehmer A SDA.Indication Teilnehmer B • SDN (Send Data with no Acknowledge)

Teilnehmer B

SDN (Send Data with no Acknowledge)

Erlaubt einem Teilnehmer A, Daten an einen, mehrere (Multicast) oder alle (Broadcast) anderen Teilnehmer zu senden. Teilnehmer A erhält eine Bestätigung über das Ende der Übertragung, jedoch nicht über den korrekten Empfang

Dienstablauf:

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-28

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-28

Telegramme
Telegramme

SDN.Request

SDN.Confirm

Teilnehmer A

Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-28 Telegramme SDN.Request SDN.Confirm Teilnehmer A SDN.Indication Teilnehmer B,C,

SDN.Indication

Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-28 Telegramme SDN.Request SDN.Confirm Teilnehmer A SDN.Indication Teilnehmer B,C,

Teilnehmer B,C,

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-29

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-29

Schicht 7 - Anwendungen

Schicht 7a: LLI (Lower Layer Interface) - Dienste

Enthält die für Profi-Bus notwendigen Funktionen der Schichten 3 - 6

Stellt eine von Schicht 2 unabhängige Dienstschnittstelle zur Schicht 7b (FMS) und somit zu Anwendungsdiensten zur Verfügung

Basisdienste der Schicht 7a:

ASS (Associate) Einrichtung einer Verbindung für die spätere Nutzung zur Datenübertragung

DTU (Data Transfer Unconfirmed) unbestätigte Datenübertragung für verbindungslose Kommunikation (Multicast, Broadcast)

DTC (Data Transfer Confirmed) bestätigte Datenübertragung für verbindungsorientierte Kommunikation

ABT (Abort) Auflösung einer Verbindung

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-30

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-30

Schicht 7b: FMS (Fieldbus Message Specification) - Dienste

Hier werden dem Anwender eine Vielzahl von Diensten zur Verfügung gestellt, die sich in Klassen und Gruppen teilen lassen:

Basisdienste der Klasse Anwendungsdienste

Gruppe Variable Access

Read, Write Übertragung von Variablen (einfache und zusammengesetzte Variablen)

Gruppe Domain Access

Domain Upload, Domain Download Übertragung von zusammenhängenden Speicherbereichen

Gruppe Program Invocation

Start, Stop, Resume, Kill, Reset Ausführen von Programmen in Feldbus-Teilnehmern

Gruppe Event Management

Event Notification

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-31

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-31

Ereignisgesteuerte Übertragung wichtiger Meldungen (z.B. Alarm)

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-32

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-32

Basisdienste der Klasse Verwaltungsdienste

Gruppe VFD-Support

Status, Identify Übertragung der Kommunikationsdaten eines Feldgerätes an andere Teilnehmer (aktueller Betriebszustand, herstellerspezifische Angaben). Diese Daten stehen in einem gesonderten Speicherbereich, der sich den anderen Teilnehmern als ‘virtuelles Feldgerät’ (Virtual Field Device - VFD) darstellt

Gruppe OV-Management

Get-OV, Put-OV Übertragung der Objektverzeichnisse zwischen verschiedenen Teilnehmern

Gruppe Context-Management

Initiate, Abort, Reject Aufbau (Initiate) und Abbau (Abort) einer Verbindung, Ablehnung (Reject) einer Verbindung (z.B. wenn ein angesprochener Teilnehmer den von ihm geforderten Dienst nicht erbringen kann)

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-33

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-33

Basisdienste der Klasse Netzmanagementdienste

Gruppe Context-Management

FMA7-Initiate, FMA7-Abort Auf- und Abbau einer Verbindung zum Netzwerkmanagement

Gruppe Configuration-Management

Status-Lokal/Remote, Set/Read-Value, Live-List Verschiedene Funktionen zur Konfigurationsverwaltung, z.B. zum Laden und Lesen der Kommunikationsbeziehungs- liste (KBL), Zugriff auf Statistikdaten, aktuelle Busteilnehmererfassung

Gruppe Fault-Management

FMA7-Reset, FMA7-Event Funktionen zur Fehlerverwaltung, Anzeige von Fehlerereignissen und Rücksetzen von Busteilnehmern

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-34

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-34

Beispiel: Dienstablauf des Read-Dienstes

Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-34 Beispiel: Dienstablauf des Read-Dienstes
Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-35 Telegrammschachtelung: Jedes

Institut für Mikrorechner und Automation

Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-35

und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-35 Telegrammschachtelung: Jedes Telegramm der Schicht n+1

Telegrammschachtelung: Jedes Telegramm der Schicht n+1 wir in ein Telegramm der Schicht n gepackt und in umgekehrter Richtung wieder ausgepackt

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-36

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-36

Projektierung eines Profi-Bus Systems

Übliche Vorgehensweise bei der Projektierung

1. Übersicht

Mit Hilfe eines Übersichtsbildes werden alle notwendigen Automatisierungsgeräte erfaßt, die an der Kommunikation beteiligt sind. Weiterhin werden die Segmente innerhalb der Netzhierarchie festgelegt

2. Festlegung der Topologie

Festlegung allgemeiner Konfigurationsparameter wir Baudrate, Teilnehmeradressen, etc. Wird durch Konfigurationssoftware unterstützt

3. Festlegung der Kommunikationsbeziehungen

Definition aller Kommunikationsbeziehungen durch Eintrag in der Kommunikationsbeziehungsliste. Wird ebenfalls durch Konfigurationssoftware unterstützt

4. Erstellen der Objektverzeichnisse

Eintragung aller Daten, die über das Netz ausgetauscht werden, in das Objektverzeichnis. Dieser Schritt beendet die Konfiguration, alle Telnehmer, Verbindungen und auszutauschende Daten sind hiermit bekannt

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-37

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-37

Erstellung der Anwendersoftware, welche die Profi-Bus Dienste benutzt

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-38

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-38

6. Montage und Installation

Eigentliche Montage der Busverdrahtung, Geräte, etc.

7. Übertragung der Anwenderprogramme

Übertragung der Anwendersoftware in die einzelnen

Busteilnehmer (Feldgeräte, Prozeßrechner,

)

8. Übertragung der Konfiguration

Die Konfigurationsdaten werden zu den einzelnen Geräten transferiert (über den Profi-Bus selbst oder über seperate Schnittstellen)

9. Inbetriebnahme

Aufbau und Prüfung der Verbindungen, Test und Inbetriebnahme der Anwendersoftware

==> durch umfangreiche Planung im Vorfeld kann die kostenintensive Inbetriebnahmephase verkürzt werden

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-39

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-39

Prinzipieller Aufbau einer Profibus-Karte

(vgl. MRT I)

Prinzipieller Aufbau einer Profibus-Karte (vgl. MRT I) Entlastet die CPU des übergeordneten Mikrorechnersystems

Entlastet die CPU des übergeordneten Mikrorechnersystems von den Protokollverwaltungs-Aufgaben der unteren Profi-Bus Schichten

Eine Watchdog- und Reset-Schaltung übernimmt die Systemüberwachung

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte MRT II Folie iii-40

Institut für Mikrorechner und Automation Prof. Dr. U. Brinkschulte

MRT II

Folie iii-40

Indirekte Busankopplung an das übergeordnete Mikrorechnersystem mittels Zwei-Tor-Speicher