Sie sind auf Seite 1von 4
Prozessebene Offene PC-basierte CNC für Laserschweißanlage Im modernen Schiffbau werden Decks und Zwischenwände als

Prozessebene

Offene PC-basierte CNC für Laserschweißanlage

Im modernen Schiffbau werden Decks und Zwischenwände als Module ver- schweißt. Damit sich diese vom Heck bis zum Bug reibungslos ineinander fügen, muss jede Schweißnaht höchst präzise ausgeführt sein. Mit ihrem „offenen“ Steuerungssystem sorgt IBH Automation dafür, dass die Produktion auf einer der größten Laserschweißanlagen der Welt optimal arbeitet.

größten Laserschweißanlagen der Welt optimal arbeitet. Die Laserhybrid-Schweißanlage, die bei der Meyer Werft in

Die Laserhybrid-Schweißanlage, die bei der Meyer Werft in Papenburg zum Einsatz kommt, ist rund 40 m lang, 6 m hoch und wiegt 260 t. Teile der AIDA- Schiffe werden auf ihr geschweißt. Ein solches Clubschiff ist gut 250 m lang und verfügt über 15 Stockwerke, in de-

2

gut 250 m lang und verfügt über 15 Stockwerke, in de- 2 Martina Derezis ist bei

Martina Derezis ist bei der IBH Automation Ge- sellschaft für Steuerungs- technik mbH als Leiterin MarCom tätig. E-Mail: info@ibh-cnc.com

nen mehr als 2 000 Passagiere Platz und Unterhaltung finden. Die Ansprüche der Meyer Werft an die Maschinen, die für die Produktion eines solchen Schiffs benötigt werden, sind hoch. Das gilt auch für die Schweißanla- ge. Sie ist mit einem 12-kW-CO 2 -Laser von Trumpf und einer 900-A-MIG-Strom- quelle ausgestattet. „Durch diese Anlage wird die Anzahl der Verbindungsstellen über die Länge eines Schiffs erheblich reduziert und damit werden Kosten ge- spart“, verkündet der Maschinenbauer der Laserschweißanlage, die Held Sys- tems Deutschland GmbH.

Hohe Anforderungen auf breiter Front

Insgesamt arbeiten bei diesem Pro- jekt mehrere Partner zusammen. Mit dabei ist auch die IBH Automation Ge- sellschaft für Steuerungstechnik mbH. Sie liefert die Steuerung der Schweiß- nahtverfolgung sowie das Management der Schnittstellen und realisierte gleich- zeitig die Dateninformationsübertra- gung. Mehr als 30 Sercos-Achsen hat die Steuerung zu bewältigen. „Und wir mussten sehr viele Schnittstellen mana- gen“, berichtet IBH-Geschäftsführer Ro- land Jaensch. Eine Anbindung in diesem

sehr viele Schnittstellen mana- gen“, berichtet IBH-Geschäftsführer Ro- land Jaensch. Eine Anbindung in diesem 6/11

6/11

Die Laserschweißanlage, die in der Meyer Werft zum Einsatz kommt, wurde von Held Systems Deutschland gefertigt und wird von der CNC von IBH Automation gesteuert

Umfang bildet fast ein eigenes Arbeits- feld. Die Aufgabe der Maschine ist es, auf liegende Panelbleche, die später im In- nenbereich der Schiffe das Deck und die Zwischenwände bilden, zur Versteifung senkrecht stehende, sogenannte Aufset- zer, zu verschweißen. Bis zu 30 m sind

Prozessebene

Aufset- zer, zu verschweißen. Bis zu 30 m sind Prozessebene Bild: Held Systems Deutschland GmbH die
Bild: Held Systems Deutschland GmbH
Bild: Held Systems Deutschland GmbH

die Versteifungsstücke lang, die mit dem Laserhybrid-Schweißverfahren verbunden werden. Im Schweißportal wird die Naht zwischen Aufsetzer und Panelblech selbstständig gesucht und verbunden. Sobald ein Aufsetzer verschweißt ist, wird das Panel zur nächsten Naht weiter transportiert. Nur bei Störungen, bei-

spielsweise wenn der Spalt zu breit ist oder wenn Schmutz den Vorgang zu stö- ren droht, muss der Bediener eingreifen.

CNC-integrierte

Schweißnahtführung

Auch die Güte der Schweißnaht ist von hoher Bedeutung. So wandert das Blech,

Prozessebene

wenn es das Schweißportal verlässt, weitgehend direkt an die Position im Schiff. Kameras und Sensoren überwa- chen den Fügeprozess. Basis für die Lö- sung bildet eine besondere Schweißnaht- führung: „Wir sprechen von einer CNC- integrierten Schweißnahtführung“, erläu- tert Dr. Walter Schwabe, geschäftsführen- der Gesellschafter der IBS Automation GmbH. Damit soll ausgedrückt werden, dass, im Gegensatz zu bekannten techni- schen Lösungen zur Schweißnahtverfol- gung, nicht die im Programm hinterlegten Positionen im Interpolator korrigiert wer-

Neben der CNC-integrierten Schweiß- nahtführung wurde bei der Anlage auf der Meyer Werft eine Online-Nahtgeometrie-

kontrolle eingesetzt. Über Profibus ist sie an die IBH-Steuerung angeschlossen. Dabei werden in beide Richtungen Daten- pakete übertragen. Die Steuerung über- mittelt auch während der aktiven CNC- integrierten Schweißnahtführung Para- meter zum Nahtsensor. „Somit werden Parameteränderungen ‚on-the-fly’ mög- lich“, benennt R. Jaensch den Vorteil. Dr.

W. Schwabe ergänzt: „Da der Nahtsensor

neben der Position der definierten

Bild: IBH Automation/Traffic AfW K&D
Bild: IBH Automation/Traffic AfW K&D

4

IBH-Geschäftsführer Roland Jaensch demonstriert die übersichtliche Bedienoberfläche seines Steuerungspanels

den, sondern ein neues NC-Programm in der CNC automatisch generiert wird. In der Praxis kann die IBH-CNC-Steuerung mit CNC-integrierter Nahtführung Schweiß- bahnen mit einer Geschwindigkeit ober- halb von 10 m/min bei einem Bahnradius von 40 mm und einer Bahngenauigkeit von +50 µm generieren. Dies ist dadurch möglich, dass die Spe- zialisten in die CNC-Betriebssystem-Soft- ware eingegriffen haben: Als sogenannter Compile-Zyklus wird die Schweißnahter- kennung auf die CNC aufgesetzt. Bei Ma- schinenbauern ist diese Schnittstelle be- liebt, weil sich darüber bestimmte Funk- tionen und eigene Softwareentwicklungen in C++ einfach in die CNC-Software einbin- den lassen. „Damit kann jeder OEM eige- nes Know-how in die Steuerung einbrin- gen“, verdeutlicht R. Jaensch.

Schweißnaht, wie Überlappstoß, I-Naht oder Kehlnaht, auch weitere Daten, wie Spalt oder Winkel der Kehlnaht, übertra- gen kann, werden anwendungsspezifi- sche Datenstrukturen kommuniziert.“ Im Kern der Schweißanlage arbeitet eine kompakte Macro 8005 NT (New Techno- logie) der Kornwestheimer.

Weitere Highlights

Daneben ertüchtigten die IBH-Techni-

ker die Steuerung noch für weitere Anfor- derungen, zum Beispiel hinsichtlich der Kommunikation. Die Daten für die Ma- schine werden vom CAD/CAM-System in der Konstruktionsabteilung in die NC- Programme überführt. „Die Anlage arbei- tet sozusagen just-in-time“, berichtet

R. Jaensch. Sowohl an der Maschine, als

auch in der Konstruktion steht ein Be-

sozusagen just-in-time“, berichtet R. Jaensch. Sowohl an der Maschine, als auch in der Konstruktion steht ein

6/11

Die Bedien- oberfläche der IBH-Steuerung ist übersicht- lich aufgebaut und einfach zu bedienen (Bild: IBH Automation/ Traffic AfW K&D)

zu bedienen (Bild: IBH Automation/ Traffic AfW K&D) dienfeld, das über den Fortgang des Pro- zesses

dienfeld, das über den Fortgang des Pro- zesses Auskunft gibt. Vorteile bietet zudem die PC-Basis der Steuerung, da sie kostengünstig viele Andockmöglichkeiten von Hause aus mit- bringt. Und auch bei der riesigen Laser- schweißanlage ist die Philosophie des offenen Systems laut R. Jaensch „voll aufgegangen“. Bei dieser Anlage in der Meyer Werft wurde die Steuerung mittels zweier IBH-Hochleistungs-Industrie-PC realisiert. Deren standardisierte Archi- tektur erlaubt es dem Kunden, Features vom klassischen PC zu nutzen. So kann beispielsweise die Datensicherung pro- blemlos selbst vorgenommen werden. Die standardisierten Schnittstellen, wie Ethernet oder USB, die im Consumer- Markt üblich sind, erlauben ein Daten- handling ohne Spezialkenntnisse. Die Steuerung kann deshalb einfach in ein vorhandenes PC-Netzwerk eingebunden werden. Unterstützung bietet der IBH- Service via Remote Control; der Kunde erhält somit möglichst weitreichende Pro- duktionssicherheit. Zudem wird der Kunde bei der Inbe- triebnahme unterstützt, da sich die Do- kumentation auf der Maschine befindet. So wurden gezielt Teile der Dokumenta- tion als HTML und PDF ausgelesen und in die Visualisierung eingebunden. Der Bediener kann sich so mithilfe von ge- wohnten Browser-Funktionen („Such/ Finden“-Optionen) im Steuerungs-Be- dienmenü an der Maschine informieren. Zum Thema Zukunftssicherheit seiner Steuerungen erklärt R. Jaensch: „Im Grunde altern die offenen IBH-CNC nicht, denn die technische Entwicklung bringt schnellere Prozessoren und verbesserte Arbeitsspeicher. Neuerungen können im- mer wieder als Upgrade zur Leistungsver- besserung einfließen.“ Dabei berichtet

www.openautomation.de

Prozessebene

Dabei berichtet www.openautomation.de Prozessebene der Geschäftsführer aus seiner mehr als 30-jährigen

der Geschäftsführer aus seiner mehr als 30-jährigen Erfahrungen rund um die Macro-Baureihe. Viele Werkzeugmaschi- nen mit diesen Steuerungen verrichten noch heute zuverlässig ihren Dienst.

Fazit

Dass im globalen Wettbewerb auch auf deutschen Werften weiterhin Schiffe ge- baut werden können, hängt sicher nicht zuletzt von solchen Lösungen ab, wie sie auf der Meyer Werft realisiert wurden. Hoch spezialisierte und innovative Part- ner fanden zusammen, um im Wettstreit der Werften für Papenburg einen wichti- gen Vorsprung herauszuholen.

Martina Derezis

www.ibh-cnc.com

5