Sie sind auf Seite 1von 1

Abenddmmerung

Am blassen Meeresstrande
Sa ich gedankenbekmmert und einsam.
Die Sonne neigte sich tiefer, und warf
Glhrote Streifen auf das Wasser,
Und die weien, weiten Wellen,
Von der Flut gedrngt,
Schumten und rauschten nher und nher -
Ein seltsam Gerusch, ein Flstern und Pfeifen,
Ein Lachen und Murmeln, Seufzen und Sausen,
Dazwischen ein wiegenliedheimliches Singen -
Mir war, als hrt ich verschollne Sagen,
Uralte, liebliche Mrchen,
Die ich einst, als Knabe,
Von Nachbarskindern vernahm,
Wenn wir am Sommerabend,
Auf den Treppensteinen der Haustr,
Zum stillen Erzhlen niederkauerten,
Mit kleinen horchenden Herzen
Und neugierklugen Augen; -
Whrend die groen Mdchen,
Neben duftenden Blumentpfen,
Gegenber am Fenster saen,
Rosengesichter,
Lchelnd und mondbeglnzt.

Heinrich Heine