Sie sind auf Seite 1von 74

mobile PRINT & SCAN Installationshandbuch

Version 2.0.19

mobile PRINT & SCAN Installationshandbuch Version 2.0.19

Canon, das Canon-Logo, iR, iR-ADV, MEAP und das MEAP-Logo in dieser Dokumentation sind Eigentum von Canon Europa N.V., Canon Inc. oder seinen Lizenzgebern.

Adobe®und Acrobat®sind eingetragene Marken oder Marken von Adobe Systems Inc. in den USA und/oder anderen Ländern.

Google Play™, Nexus™ und Android™ sind Marken von Google Inc.

Apple®, iPad®, iPod®, iPod touch®, iPhone® und App Store™ sind eingetragene Marken von Apple Inc.

in den USA und anderen Ländern.

Wi-Fi® ist eine eingetragene Marke der Wi-Fi Alliance.

Microsoft®, Windows®, Office® und PowerPoint®sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA und anderen Ländern.

HTC ist eine Marke der HTC Corporation.

Nokia ist eine Marke der Nokia Corporation.

Samsung, Galaxy® und Galaxy Tab® sind Marken oder eingetragene Marken von Samsung Electronics Co Ltd.

Motorola ist eine Marke oder eingetragene Marke von Motorola Trademark Holdings.

Andere hierin verwendete Marken-, Firmen- oder Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Inhaber.

© 2016 Canon Europa N.V., Bovenkerkerweg 59, 1185 XB Amstelveen, Niederlande. Alle Rechte vorbehalten.

Diese Publikation darf weder im Ganzen noch in Teilen reproduziert, in Datenabfragesystemen gespeichert oder in jeglicher Form, weder auf mechanische oder elektronische Weise noch in fotokopierter oder aufgezeichneter Form, ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Canon Europa N.V. weitergeleitet oder übermittelt werden.

Canon Europa N.V. übernimmt keinerlei Haftung für direkte, zufällige oder Folgeschäden jeglicher Natur oder Verluste und Aufwendungen, die aus der Verwendung dieses Materials entstehen.

Canon Europa N.V. Bovenkerkerweg 59 1185 XB Amstelveen Niederlande

Aufbau des Handbuchs Kapitel 1 Einführung Kapitel 2 Installation Kapitel 3 Konfiguration Glossar

Aufbau des Handbuchs

Kapitel 1

Einführung

Kapitel 2

Installation

Kapitel 3

Konfiguration

Glossar

Wörterverzeichnis

Inhalt

Aufbau des Handbuchs

 

iii

Inhalt

iv

Vorwort

vi

Verwendung dieses Handbuchs In diesem Handbuch verwendete Zeichen und Markierungen

vi

vi

Kapitel 1: Einführung

 

1

Systemanforderungen Konfiguration Sicherheit Ausdrucken und Scannen von PDFs Unterstützte Multifunktionssysteme Unterstützte mobile Geräte

2

2

3

4

5

8

Dateiformate

10

Druckformate

10

Scanformate

11

Drucken von E-Mails Voraussetzungen

12

12

Übersicht Weiterleiten von E-Mails an mobile PRINT & SCAN Antwort-E-Mail

12

13

13

Drucken

der E-Mail abgelaufener E-Mails

14

Löschen

15

Umgebungen mit mehreren MEAP-Systemen

15

E-Mail-Serverkompatibilität

15

Kapitel 2: Installation

 

18

Konfiguration von SSL Aktivieren von SSL für die Modelle iR-ADV C20xx Installieren des X.509v3-Zertifikats Installieren eines Zertifikats einer Zertifizierungsstelle (CA)

19

19

19

22

Installation der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN Installation über das Content Delivery System (CDS) Installation über Service Management Service (SMS) Festlegen der Authentifizierungsdetails

24

24

30

36

Installation der mobilen Anwendung iOS-Installation Android-Installation Windows Phone-Installation

39

39

39

39

Überprüfen der Installation

40

Registrierung

42

Registrierungsstatus

43

Kapitel 3: Konfiguration

44

Anmeldeseite Seite zum Ändern des Passworts Konfigurierbare Einstellungen

45

47

47

Konfiguration der mobilen Anwendung Konfigurierbare Einstellungen

53

55

Konfiguration für das Drucken von E-Mails Zugriff auf die E-Mail-Konfiguration Testen der Konfiguration Konfigurierbare E-Mail-Einstellungen Beispielkonfigurationen

56

56

57

58

62

Fehlerbehebung Allgemein Drucken von E-Mails

64

64

64

Wörterverzeichnis

66

Vorwort

Dieses Handbuch wurde für Mitglieder des Canon-Implementierungsteams entwickelt, die für die Installation von mobile PRINT & SCAN auf Kundensystemen und für die Bereitstellung einer individuellen Lösung für diese Kunden verantwortlich sind. Lesen Sie sich dieses Handbuch vor der Verwendung des Produkts gründlich durch, um sich mit allen Funktionen vertraut zu machen.

Verwendung dieses Handbuchs

Bei diesem Handbuch wird vorausgesetzt, dass der Leser als Mitglied des Canon- Implementierungsteams über weitreichende Kenntnisse zur Funktionsweise von Druckern und Windows®-Betriebssystemen verfügt.

In diesem Handbuch verwendete Zeichen und Markierungen

Die folgenden Zeichen und Markierungen werden in diesem Handbuch verwendet:

Wichtig

Zeigt wichtige Begriffe und immer vorzunehmende Sicherheitsmaßnahmen an. Bitte lesen Sie diese Hinweise, um Schäden aufgrund von falscher Verwendung zu vermeiden.

HINWEIS

Zeigt ergänzende Informationen und Hinweise an. Das Lesen dieser Hinweise wird dringend empfohlen.

Feldnamen

Schaltflächen

Feldnamen werden in Fett- und Kursivschrift dargestellt.

Schaltflächen werden in Fettschrift dargestellt.

[Namen von

Die Namen von Bildschirmen, Fenstern und Dialogfeldern sind durch

Bildschirmen]

eckige Klammern gekennzeichnet.

Gerätename

Alle Variablen, die durch echte Werte ersetzt werden, sind Kursiv dargestellt.

Kapitel 1: Einführung

Dieses Kapitel bietet einen kurzen Überblick über den Installationsprozess der MEAP- Anwendung von mobile PRINT & SCAN. Außerdem werden die zur Installation benötigten Systemvoraussetzungen beschrieben.

Kapitel 1: Einführung

1

Systemanforderungen

2

Konfiguration

2

Sicherheit

3

Ausdrucken und Scannen von PDFs

4

Unterstützte Multifunktionssysteme

5

Unterstützte mobile Geräte

8

Dateiformate

10

Druckformate

10

Scanformate

11

Drucken von E-Mails

12

Voraussetzungen

12

Übersicht

12

Weiterleiten von E-Mails an mobile PRINT & SCAN

13

Antwort-E-Mail

13

Drucken

der E-Mail

14

Löschen

abgelaufener E-Mails

15

Umgebungen mit mehreren MEAP-Systemen

15

E-Mail-Serverkompatibilität

15

Überblick über den Installationsprozess

Die folgenden Schritte müssen bei der Installation der Anwendung durchlaufen werden:

1. Vorbereitung: Konfiguration von SSL auf dem MEAP- Gerät.

2. Installation der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN auf dem MEAP-Gerät.

3. Authentifizierung der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN.

4. Installation der mobilen Anwendung von mobile PRINT & SCAN auf einem mobilen Gerät.

5. Überprüfen der Installation.

Diese Schritte werden detailliert in Kapitel 2: Installation erläutert.

Systemanforderungen

Im Folgenden finden Sie die betrieblichen Spezifikationen für mobile PRINT & SCAN:

Konfiguration

mobile PRINT & SCAN besteht aus zwei Komponenten:

1. Einer MEAP-Anwendung: Sie muss auf dem MEAP-Gerät installiert und konfiguriert werden.

2. Einer mobilen Anwendung: Diese wird über den App Store von Apple (iOS) oder den Google Play Store (Android) oder den Windows App Store (Windows) heruntergeladen und vom Benutzer auf seinem mobilen Gerät installiert.

Netzwerk

Die mobile Anwendung kommuniziert über HTTP-Anfragen auf Port 8000 oder 8443, sofern SSL aktiviert ist (Standard), direkt mit der MEAP-Anwendung. Es werden keine anderen Netzwerkports verwendet.

Das mobile Gerät initiiert sämtliche Verbindungen zum Multifunktionssystem. Das Initiieren von Verbindungen zum mobilen Gerät vonseiten des Multifunktionssystems ist nicht vorgesehen.

Wi-Fi
Wi-Fi
des Multifunktionssystems ist nicht vorgesehen. Wi-Fi HTTPS Physisch Protokoll Abbildung 1: Netzwerkdiagramm 2
des Multifunktionssystems ist nicht vorgesehen. Wi-Fi HTTPS Physisch Protokoll Abbildung 1: Netzwerkdiagramm 2
des Multifunktionssystems ist nicht vorgesehen. Wi-Fi HTTPS Physisch Protokoll Abbildung 1: Netzwerkdiagramm 2

HTTPS

Physischdes Multifunktionssystems ist nicht vorgesehen. Wi-Fi HTTPS Protokoll Abbildung 1: Netzwerkdiagramm 2 Einführung

Protokolldes Multifunktionssystems ist nicht vorgesehen. Wi-Fi HTTPS Physisch Abbildung 1: Netzwerkdiagramm 2 Einführung

Abbildung 1: Netzwerkdiagramm

HTTP Proxies

mobile PRINT & SCAN setzt voraus, dass das mobile Gerät mit dem Multifunktionssystem am Port 8443 (oder 8000, wenn SSL deaktiviert ist) kommunizieren kann. Diese Kommunikation basiert auf HTTP, d. h. wenn das mobile Gerät für die Verwendung eines HTTP-Proxys konfiguriert ist, besteht ein Risiko, dass die Kommunikation zwischen dem mobilen Gerät und dem Multifunktionssystem scheitert.

Ein mobiles Gerät kann für die Verwendung eines manuellen HTTP-Proxys (bei dem sämtlicher HTTP-basierter Netzwerkverkehr an einen bestimmten Proxyserver gerichtet wird) oder eines automatischen HTTP-Proxys (bei dem sich das Gerät zuerst eine PAC-Datei (Proxy Auto Configuration, Datei für die automatische Proxy-Konfiguration) sucht und den Datenverkehr dann gemäß der Vorgaben in der PAC-Datei weiterleitet) konfiguriert sein. Wenn die mobile Anwendung mobile PRINT & SCAN keine Verbindung mit einem Multifunktionssystem herstellen kann und auf dem mobilen Gerät ein Proxy verwendet wird, muss entweder der Proxyserver so konfiguriert sein, dass er Datenverkehr am Port 8443 (oder 8000, wenn SSL deaktiviert ist) zulässt, oder die PAC-Datei muss so geändert werden, dass sie eine direkte Kommunikation mit dem Multifunktionssystem zulässt.

CEL hat ein technisches Bulletin für den technischen Support vor Ort herausgegeben, das die Auswirkungen und Lösungen detailliert beschreibt. Wenden Sie sich an Ihren Canon- Techniker, der die MEAP-Anwendung installiert, und bitten Sie ihn um mehr Informationen.

Sicherheit

mobile PRINT & SCAN verfügt über die folgenden Sicherheitsmechanismen, um eine nicht autorisierte Nutzung der Anwendung zu verhindern und den Schutz von Benutzerdaten zu gewährleisten.

Verschlüsselung

Die Verbindung zwischen dem mobilen Gerät und dem Multifunktionssystem wird standardmäßig über SSL (HTTPS) gesichert. Die sichere Verbindung wird unter Verwendung des auf dem Multifunktionssystem aktivierten Zertifikats für SSL hergestellt.

H I N W E I S HINWEIS

WichtigZertifikats für SSL hergestellt. H I N W E I S Authentifizierung Dabei kann es sich

Authentifizierung

Dabei kann es sich um ein selbst signiertes Zertifikat handeln, da SSL nur zur Verschlüsselung verwendet wird. Es wird nicht zur Authentifizierung verwendet.

Für einige MEAP-Systeme wird standardmäßig ein selbst signiertes X.509v1-Zertifikat verwendet. Da iOS keine SSL-Kommunikation mit X.509v1-Zertifikaten unterstützt, muss ein X.509v3-Zertifikat auf dem Multifunktionssystem installiert und für die Verwendung mit SSL konfiguriert werden.

X.509v3-Zertifikat ist nur für iOS erforderlich. Die Android auch Windows- Plattform hat diese Anforderung nicht und funktioniert sowohl mit X.509v1- als auch mit X.509v3-Zertifikaten.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration von SSL.

mobile PRINT & SCAN verwendet einen benutzerdefinierten Authentifizierungsprozess, um sicherzustellen, dass die mobile Anwendung und die MEAP-Anwendung unverfälscht und vertrauenswürdig sind.

Beim ersten Anmeldeversuch der mobilen Anwendung bei der MEAP-Anwendung wird die Anfrage mit dem eigenen privaten RSA-Schlüssel signiert. Die signierten Daten enthalten neben Informationen zum mobilen Gerät, das einen Verbindungsversuch unternimmt, auch den vom Gerät erhaltenen Zugriffstoken. Die MEAP-Anwendung überprüft die Authentizität der

Nachricht dann mithilfe des öffentlichen RSA-Schlüssels der mobilen Anwendung.

Die ursprüngliche Verbindungsnachricht enthält darüber hinaus eine zufällig generierte GUID. Die MEAP-Anwendung signiert damit die Antwort auf die Verbindungsanfrage unter Verwendung ihres eigenen privaten RSA-Schlüssels. Nach Erhalt der Antwort durch die mobile Anwendung verwendet diese den öffentlichen RSA-Schlüssel der MEAP-Anwendung, um die Authentizität zu überprüfen.

Die für den Authentifizierungsmechanismus erforderlichen öffentlichen und privaten RSA- Schlüssel sind Bestandteil der Anwendungen.

Sobald eine verschlüsselte und authentifizierte Sitzung eingerichtet wurde, werden keine Nachrichten mehr signiert und alle Nachrichten und Antworten werden bedingungslos als vertrauenswürdig angesehen.

Sitzungsverwaltung

Wenn ein Benutzer sein mobiles Gerät mit einem Multifunktionssystem verbindet, wird eine Sitzung eingerichtet. Diese besteht aus der HTTP-Sitzung des Webservers und einer logischen "Benutzersitzung", die von der Geschäftslogik der MEAP-Anwendung eingerichtet wird.

Die logische Sitzung ist keine Voraussetzung für eine HTTP-Sitzung. Allerdings ist die Sitzung in diesem Fall nicht aktiv und darf keinerlei Aktivitäten innerhalb der Anwendung ausführen.

Es ist jeweils nur eine aktive Sitzung zulässig, und nur im Rahmen dieser Sitzung sind Aktivitäten innerhalb der Anwendung möglich.

Jede Sitzung wird anhand eines Zugriffscodes identifiziert. Dieser kann von der mobilen Anwendung vom Display des Multifunktionssystems abgelesen werden. Sobald eine Verbindung zu einer Sitzung hergestellt wurde, verschwindet der Zugriffscode vom Bildschirm des Multifunktionssystems, um zu verhindern, dass andere Benutzer eine Verbindung herstellen können. Nach Beendigung einer Sitzung durch einen Benutzer erscheint ein neuer Zugriffscode auf dem Bildschirm des Multifunktionssystems.

Die aktive Sitzung läuft ab, sobald für die Dauer eines bestimmten Zeitraums keinerlei Aktivität zwischen dem Multifunktionssystem und dem mobilen Gerät festgestellt wird. Die standardmäßige Timeout-Zeit beträgt 10 Minuten und kann in den Konfigurationseinstellungen der MEAP-Anwendung angepasst werden.

Die mobile Anwendung wird durch eine "HTTP 403 Verboten"-Antwort in einer Nachricht über den Ablauf der Sitzung informiert. Sie verwirft dann sämtliche Daten, die während der Sitzung erstellt bzw. gesammelt wurden, und zeigt die Dokumentbibliothek im nicht verbundenen Zustand an.

Ausdrucken und Scannen von PDFs

Zum Drucken von PDF-Dokumenten sind die folgenden Systemoptionen (PS Printer Kit oder Direct Print Kit) erforderlich.

Tabelle 1: PDF-/PS-Drucker-Kits

Modell

Printer Kit

Alle

Direct Print Kit (für

PDF/XPS)-H1

iR-ADV 40xx

PS Printer Kit-AN1

iR-ADV 60xx

PS Printer Kit-AJ1

iR-ADV C20xx 1

PS Printer Kit-AG1

iR-ADV C50xx

PS Printer Kit-AE1

Modell

Printer Kit

iR-ADV C70xx

PS Printer Kit-AE1

iR-ADV 62xx

PS Printer Kit-AV1

iR-ADV C22xx 1

PS Printer Kit-AT1

iR-ADV C52xx

PS Printer Kit-AR1

iR-ADV C72xx

PS Printer Kit-AS1

iR-ADV C82xx

PS Printer Kit-AU1

iR-ADV 42xx

PS Printer Kit-AY1

iR-ADV 400i/500i

Nur erforderlich, um XPSDateien Direct Print Kit (für PDF/XPS)-H1

imageRUNNER ADVANCE C250i / C350i / C350iF

Nur erforderlich, um XPSDateienDirect Print Kit (für PDF/XPS)-H1

imageRUNNER ADVANCE C600i

Print Kit (für PDF/XPS)-H1

imageRUNNER ADVANCE C3320 / C3320i / C3325i /

Print Kit (für PDF/XPS)-H1

C3330i

imageRUNNER ADVANCE 6575i / 6565i / 6555i

PS Printer Kit-BC1@E

imageRUNNER ADVANCE 8505 / 8595 / 8585

PS Printer Kit-BD1E@E

imageRUNNER ADVANCE 5535 / 5540 / 5550 / 5560

Print Kit (für PDF/XPS ausgestattet als Standard)

HINWEIS 1 1

HINWEISKit (für PDF/XPS ausgestattet als Standard ) HINWEIS 1 iR-ADV C2020L/C2030L/ C2220L verfügt nicht über die

iR-ADV C2020L/C2030L/ C2220L verfügt nicht über die oben beschriebene Systemoption.

Die Verarbeitungsgeschwindigkeit von PDFs hängt von der Verarbeitungsleistung des Multifunktionssystems ab.

Um gescannte PDF-Dokumente als PDF zu speichern, benötigt der iR-ADV C2020L/C2030L/C2220L die Universal Send-Systemoption (Colour Universal Send Kit-R1).

Unterstützte Multifunktionssysteme

mobile PRINT & SCAN unterstützt eine Reihe von MEAP-Systemen. Diese sind in

Tabelle 2 aufgelistet.

Die MEAP- und Firmware-Versionen werden aufgelistet; neuere Versionen werden ebenfalls unterstützt.

aufgelistet; neuere Versionen werden ebenfalls unterstützt. W i c h t i g Zum Drucken von

Wichtig

Zum Drucken von PDF- und XPS-Dokumenten ist das Direct Print Kit für PDF und/oder XPS erforderlich.

Tabelle 2: Unterstützte Geräte

Modell

Systemsoftware

Anmerkungen

Installations

methode

imageRUNNER ADVANCE

8201.108.7101

 

SMS/CDS

C5051(i)/C5045(i)/C5035(i)/C5030(i)

imageRUNNER ADVANCE

6039.108.5901

 

SMS/CDS

C7055i/C7065i

imageRUNNER ADVANCE

4602.0.3801

 

SMS/CDS

6075(i)/6065(i)/6055(i)

imageRUNNER ADVANCE

3802.0.6403

Das Drucken von PDF-

SMS/CDS

C2020L/C2030L

Dokumenten wird nicht unterstützt.

Zum Scannen ist das Colour Universal Send Kit- R1 erforderlich.

imageRUNNER ADVANCE

v31.06

 

SMS/CDS

C2020i/C2025i/C2030i

imageRUNNER ADVANCE

v17.02

 

SMS/CDS

4025i/4035i/4045i/4051i

imageRUNNER ADVANCE

4101.108.1601

Optionaler EFI-Controller unterstützt, siehe HINWEIS 1

SMS/CDS

C5255i/C5250i/C5240i/C5235i

imageRUNNER ADVANCE

v57.00

Das Drucken von PDF-

SMS/CDS

C2230L/C2220L

Dokumenten wird nicht unterstützt.

Zum Scannen ist das Colour Universal Send Kit-R1 erforderlich.

imageRUNNER ADVANCE

5604.0.2901

 

SMS/CDS

C2230i/C2225i/C2220i/

imageRUNNER ADVANCE C7270i/C7260i/C7280i/C9280 PRO

2420.108.1603

Optionaler EFI-Controller unterstützt, siehe HINWEIS 1

SMS/CDS

imageRUNNER ADVANCE

2001.0.1702

 

SMS/CDS

6275i/6265i/6255i

imageRUNNER ADVANCE 8205 PRO/8285 PRO/8295 PRO

v10.08

Optionaler EFI-Controller unterstützt, siehe HINWEIS 1

SMS

imageRUNNER ADVANCE 400i/500i

1502.0.701

 

SMS/CDS

imageRUNNER ADVANCE

1604.0.1501

 

SMS/CDS

4251i/4245i/4235i/4225i

imageRUNNER ADVANCE c250i / C350i / C350iF

3307.0.1506

 

SMS / CDS

Modell

Systemsoftware

Anmerkungen

Installations

methode

imageRUNNER ADVANCE C600i

3052.108.3031

 

SMS / CDS

imageRUNNER ADVANCE C3320 / C3320i / C3325i / C3330i

804.0.1002

 

SMS / CDS

imageRUNNER ADVANCE 6575i / 6565i / 6555i

1301.0.501

 

SMS / CDS

imageRUNNER ADVANCE 8505 /

1301.0.501

 

SMS / CDS

8595

/ 8585

imageRUNNER ADVANCE 5535 /

1801.0.1401

 

SMS / CDS

5540

/ 5550 / 5560

Weitere Informationen zu unterstützten Dateiformaten und MEAP- zum Drucken und Scannen finden Sie in Tabelle 4 und Tabelle 5.HINWEIS

HINWEIS

Die mobile PRINT & SCAN MEAP-Anwendung funktioniert sowohl mit als auch ohne einen EFI-Controller. Jedoch muss dafür das entsprechende Direct Print Kit/PS Printer Kit installiert sein (siehe Ausdrucken und Scannen von PDFs).HINWEIS 1

HINWEIS 1

Wenn ein EFI-Controller verwendet wird, muss er so konfiguriert werden, dass er durch TCP-Verbindungen am Port 8443 (oder 8000, wenn SSL deaktiviert ist) geht.

Für imageRUNNER ADVANCE 8205 PRO/8285 PRO/8295 PRO kann die MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN MEAP nur per SMS installiert werden.HINWEIS

HINWEIS

Unterstützte mobile Geräte

mobile PRINT & SCAN unterstützt die folgenden mobilen Geräte.

Tabelle 3: Unterstützte mobile Geräte

Modell

Betriebssystem

iPad

iOS5 oder höher

iPad 2

iOS5 oder höher

3. Generation iPad

iOS5 oder höher

4. Generation iPad

iOS6 oder höher

iPad mini

iOS6 oder höher

4. Generation iPod touch

iOS5 oder höher

5. Generation iPod touch

iOS6 oder höher

Modell

Betriebssystem

iPhone 3GS

iOS5 oder höher

iPhone 4

iOS5 oder höher

iPhone 4S

iOS5 oder höher

iPhone 5

iOS6 oder höher

iPhone 5S

iOS6 oder höher

HTC Wildfire

Gingerbread (2.3.x)

HTC One

Jelly Bean (4.2.2)

Samsung Galaxy S Advance

Gingerbread (2.3.x)

Samsung Galaxy S III

Ice Cream Sandwich (4.0.4)

Samsung Galaxy S IV

Jelly Bean (4.2.2)

Samsung Galaxy Tab 2 10.1

Jelly Bean (4.1.2)

Google Nexus 7

Jelly Bean (4.1.2)

Motorola Xoom 2

Honeycomb (3.2)

Google Nexus 5

KitKat (4.4.2)

Nokia Lumia 920

Windows Phone 8.1

HTC 8S

Windows Phone 8.1

Support für Android auch Windows Geräte

Die Android/Windows-Version von mobile PRINT & SCAN läuft theoretisch auf allen unter Tabelle 3 aufgeführten Android/Windows-Betriebssystemen. Eine vollständige Funktionsfähigkeit wurde jedoch nicht auf allen Geräten garantiert, die unter Tabelle 3 nicht aufgeführt sind.

Dateiformate

Druckformate

W i c h t i g Wichtig

Zum Drucken von PDF-Dokumenten ist entweder das PS Printer Kit oder das Direct Print Kit erforderlich. Zum Drucken von XPS-Dokumenten ist das Direct Print Kit erforderlich.

Mit mobile PRINT & SCAN können Sie Dateien in einem der in der unten stehenden Tabelle aufgeführten Formate drucken.

Tabelle 4: Druckbare Dateiformate

Dateityp

Format/Version

Unterstützte Geräte

Adobe

PDF Version 1.7 (Acrobat 8.0) unterliegt Druckbeschränkungen.

Alle Geräte mit Ausnahme von imageRUNNER ADVANCE

PDF

 

C2020L/C2030L.

Für alle Versionen ist das PS Printer Kit oder Direct Print Kit erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützung für PDF-Druck.

TIFF

CCITT Gruppe 4

Alle Geräte 1

JPEG

Alle Formate

Alle Geräte

TXT

 

Alle Geräte 2

XPS

XML Paper Specification

Alle Geräte mit Ausnahme von imageRUNNER ADVANCE

C2020L/C2030L.

Direct Print Kit für XPS erforderlich. Überprüfen Sie die Anforderungen an den Arbeitsspeicher für dieses Kit.

Erfordert UFR II falls nicht standardmäßig auf dem Gerät vorhanden.die Anforderungen an den Arbeitsspeicher für dieses Kit. HINWEIS 1 Textdateien werden in PCL5e konvertiert. Für

HINWEIS

1

Textdateien werden in PCL5e konvertiert. Für PCL5e ist Folgendes erforderlich:nicht standardmäßig auf dem Gerät vorhanden. HINWEIS 1 HINWEIS 2 PCL-Standardmodell oder UFR II/PCL Printer Kit

HINWEIS

2

PCL-Standardmodell oder

UFR II/PCL Printer Kit (für Modelle, die keine PCL- Standardmodelle sind)

Unterstützung für PDF-Druck

mobile PRINT & SCAN verwendet die Direktdruckfunktion des MEAP-Gerät zum Interpretieren und Drucken von PDF-Dokumenten.

Auf allen Geräten wird PDF Version 1.7 oder früher unterstützt (Acrobat 8.0). Es wird jedoch keine Unterstützung für Dokumente mit Wasserzeichen angeboten.

Möglicherweise können auch Dokumente mit höheren PDF-Versionen als der angegebenen gedruckt werden, sofern die neuen Funktionen der höheren Version nicht von dem jeweiligen Dokument verwendet werden.

Detailliertere Informationen finden Sie in der Spezifikation des PS Printer Kit oder Direct Print Kit.

Scanformate

Mit mobile PRINT & SCAN können Sie Dateien in einem der in der unten stehenden Tabelle aufgeführten Formate erstellen.

Tabelle 5: Scan-Dateiformate

Dateityp

Seiten pro Datei

Unterstützte Geräte

Standard-PDF

Mehrere

Alle Geräte 1

Hochkomprimierte PDF

Mehrere

Alle Geräte 1+2+5

Durchsuchbare PDF

Mehrere

Alle Geräte 1+2+5

PDF (Kurzfassung)

Mehrere

Alle Geräte 1+2+5

PDF (Kurzfassung durchsuchbar)

Mehrere

Alle Geräte 1+2+5

Verschlüsselte PDF-Dateien

Mehrere

Geräte, die verschlüsselte PDF- Dateien unterstützen 1+3+6

TIFF (Schwarzweiß)

1

Alle Geräte 1

JPEG (Farbe)

1

Nur Farbgeräte 1

Standard-OOXML

Mehrere

Geräte, die OOXML unterstützen 2+4+5

Durchsuchbare OOXML

Mehrere

Geräte, die OOXML unterstützen 2+4+5+6

Standard-XPS

Mehrere

Geräte, die XPS unterstützen 1

Komprimierte XPS

Mehrere

Geräte, die XPS unterstützen 2+5+6

Durchsuchbare XPS

Mehrere

Geräte, die XPS unterstützen 2+5+6

Wenn ein Dateiformat nur eine Seite pro Datei unterstützt, wird für jede Seite eine neue Datei erstellt. Am Ende des Dateinamens (vor der Dateierweiterung) wird eine Zahl angehängt, die der Seitenzahl entspricht.

Erfordert Universal Send. Diese Funktion ist standardmäßig auf allen Geräten mit Ausnahme des iR-ADV C2020L/C2030L (optional) verfügbar.wird eine Zahl angehängt, die der Seitenzahl entspricht. HINWEIS 1 Erfordert das Universal Send Advanced Feature

HINWEIS

1

Erfordert das Universal Send Advanced Feature Set.des iR-ADV C2020L/C2030L (optional) verfügbar. HINWEIS 1 HINWEIS 2 Erfordert das Universal Send Security Feature Set.

HINWEIS

2

Erfordert das Universal Send Security Feature Set.Erfordert das Universal Send Advanced Feature Set. HINWEIS 2 HINWEIS 3 Beim Scannen als OOXML-Dokument wird

HINWEIS

3

Beim Scannen als OOXML-Dokument wird eine PPTX-Datei (Office PowerPoint) erstellt. Das Drucken von PPTX- Dokumenten wird nicht unterstützt.Erfordert das Universal Send Security Feature Set. HINWEIS 3 H I N W E I S

HINWEIS

4

Bei hochauflösenden Scans auf den Modellen der Reihe iR- ADV400/500 werden diese Optionen nicht unterstützt.Dokumenten wird nicht unterstützt. H I N W E I S 4 H I N W

HINWEIS

5

Nicht unterstützt von Geräten mit Windows Phone.iR- ADV400/500 werden diese Optionen nicht unterstützt. H I N W E I S 5 H

HINWEIS

6

H I N W E I S Für die Gerätemodelle iR-ADV40xx ist für Farbscans mit

HINWEIS

Für die Gerätemodelle iR-ADV40xx ist für Farbscans mit 600 x 600 dpi ein Speicherupgrade erforderlich.

Drucken von E-Mails

Voraussetzungen

IMAP- und SMTP-fähiger E-Mail-Server

Dediziertes E-Mail-Konto

CA-Zertifikat für sichere Verbindung zum IMAP- und SMTP-E-Mail-Server

Nicht unterstützt von Geräten mit Windows Phone

Übersicht

Mit mobile PRINT & SCAN können Sie Dokumente drucken, die über die verschiedenen, in den mobilen Betriebssystemen verfügbaren Mechanismen für die Weitergabe von Dokumenten an E-Mails angehängt werden.

In früheren Versionen war es allerdings nicht möglich, den Textteil der E-Mail zu drucken, da das mobile Betriebssystem die Weitergabe dieses Inhalts nicht gestattete.

Version 2.0 von mobile PRINT & SCAN löst dieses Problem, indem der Benutzer eine E-Mail an eine Adresse weiterleitet, die von einem MEAP-Gerät , auf dem die MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN ausgeführt wird, überwacht wird.

Die MEAP-Anwendung überwacht die E-Mail-Adresse und antwortet dem Benutzer nach Erhalt einer weitergeleiteten E-Mail.

Der Benutzer kann dann mit der mobilen App von mobile PRINT & SCAN über einen in der Antwort bereitgestellten Link auf die E-Mail zugreifen.

Abbildung 2 zeigt, wie mobile PRINT & SCAN-Komponenten für das Drucken von E-Mails konfiguriert werden.

Benutzer E-Mail-Server SMTP
Benutzer
E-Mail-Server
SMTP
Multifunktions- system E-Mail-Server
Multifunktions-
system
E-Mail-Server
IMAP/POP3 IMAP SMTP SMTP HTTPS
IMAP/POP3
IMAP
SMTP
SMTP
HTTPS

Abbildung 2: Netzwerkkonfiguration für das Drucken von E-Mails

Weiterleiten von E-Mails an mobile PRINT & SCAN

Wenn die MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN für das Drucken von E-Mails konfiguriert ist, zeigt sie die von ihr überwachte E-Mail-Adresse an (siehe Abbildung 3). An diese Adresse können E-Mails weitergeleitet werden.

3). An diese Adresse können E-Mails weitergeleitet werden. Abbildung 3: E-Mail-Adresse eines Multifunktionssystems Der

Abbildung 3: E-Mail-Adresse eines Multifunktionssystems

Der Benutzer leitet eine E-Mail mit der normalen E-Mail-Anwendung auf dem mobilen Gerät zum Drucken weiter.

E-Mail-Anwendung auf dem mobilen Gerät zum Drucken weiter. H I N W E I S Antwort-E-Mail

HINWEIS

Antwort-E-Mail

Wenn sich das E-Mail-Konto des Benutzers nicht auf demselben Server wie das E-Mail-Konto des Multifunktionssystems befindet, muss der E-Mail-Server des Benutzers E-Mails an den E-Mail-Server der MEAP-Anwendung senden können.

Wenn die MEAP-Anwendung die E-Mail des Benutzers erhält, wird eine Antwort-E-Mail zurückgesendet. Wenn der Benutzer die Antwort-E-Mail erhält, weiß er, dass die weitergeleitete E-Mail zum Drucken bereit ist.

Die MEAP-Anwendung sendet eine Antwort-E-Mail auf alle neuen E-Mails mit Ausnahme von E-Mails mit mindestens einer der folgenden Eigenschaften:

Die E-Mail hat den Inhaltstyp „multipart/report“, der „report-type“ ist „delivery-status“. Damit wird verhindert, dass die MEAP-Anwendung auf E-Mail-Unzustellbarkeitsberichte antwortet.

Die „Von“-Adresse der weitergeleiteten E-Mail entspricht der Adresse des von der MEAP- Anwendung überwachten E-Mail-Kontos. Damit wird verhindert, dass die MEAP- Anwendung an sich selbst antwortet, wenn versehentlich eine E-Mail vom E-Mail-Konto der MEAP-Anwendung gesendet wird.

Der benutzerdefinierte E-Mail-Header „X-mpas-reply“ wird gefunden. Damit wird verhindert, dass zwei verschiedene MEAP-Systeme einander antworten.

Die Antwort-E-Mail wird in die aktuell auf dem MEAP-Gerät ausgewählte Sprache lokalisiert.

auf dem MEAP-Gerät ausgewählte Sprache lokalisiert. Wichtig Die MEAP-Anwendung sendet keine Antwort-E-Mail, wenn

Wichtig

Die MEAP-Anwendung sendet keine Antwort-E-Mail, wenn sich der MEAP-Gerät im Ruhezustand befindet. Damit eine Antwort-E-Mail an den MEAP-Gerät gesendet werden kann, muss das System zuerst aus dem Ruhezustand wiederhergestellt werden.

Drucken der E-Mail

Die Antwort-E-Mail enthält einen Link, auf den Sie tippen können, um die mobile PRINT & SCAN-App zu öffnen. Der Benutzer wird dann aufgefordert, eine Verbindung zum Multifunktionssystem herzustellen, auf dem die weitergeleitete E-Mail gedruckt werden soll. Dies erfolgt auf normale Weise über den QR-Code oder den fünfstelligen Code, der auf dem Bildschirm des MEAP-Gerät angezeigt wird.

Nach Herstellen der Verbindung wird dem Benutzer eine Liste aller weitergeleiteten E-Mails angezeigt. Die E-Mail kann dann ausgewählt werden, um eine Vorschau anzuzeigen oder sie zu drucken. Informationen zum Drucken oder Anzeigen einer Vorschau auf der jeweiligen mobilen Plattform finden Sie in dem mit der mobile PRINT & SCAN-Anwendung mitgelieferten Benutzerhandbuch.

Druckbare Inhaltstypen

mobile PRINT & SCAN unterstützt nur das Drucken von MIME-basierten E-Mail-Nachrichten.

Bei einer MIME-E-Mail-Nachricht kann der E-Mail-Inhalt als eine Reihe von „Teilen“ dargestellt werden. Das Format des Inhalts in jedem Teil wird mit einem Typ beschrieben, dem sogenannten Content-type (Inhaltstyp). Inhalt auf der Basis von Klartext kann beispielsweise den Inhaltstyp „text/plain“ haben. Text und Bilder im HTML-Layout haben den Inhaltstyp „text/html“.

Mehrere MIME-Nachrichtenteile können denselben Inhalt haben, der über einen anderen Inhaltstyp dargestellt wird. Eine HTML-E-Mail hat zum Beispiel den Inhaltstyp „text/html“. Sie enthält möglicherweise auch den reinen Textinhalt der E-Mail in einem separaten Nachrichtenteil des Typs „text/plain“. Damit können E-Mail-Clients, die kein HTML anzeigen können, nur den Text der E-Mail anzeigen. Alle anderen HTML-Inhalte wie eingebettete Bilder können dem Benutzer als Anhang bereitgestellt werden.

Beim Rendering von E-Mails für das Anzeigen als Vorschau oder das Drucken wählt mobile PRINT & SCAN den ersten gefundenen HTML-Nachrichtenteil aus, d. h. den ersten gefundenen Nachrichtenteil mit dem Inhaltstyp „text/html“, siehe HTML-E-Mails.

Wenn keine HTML-Nachrichtenteile vorhanden sind, wird jeder Klartextteil (mit dem Inhaltstyp „text/plain“) der E-Mail gedruckt, siehe Klartext-E-Mails.

HTML-E-Mails

Wenn HTML-E-Mails für das Anzeigen als Vorschau oder das Drucken gerendert werden, werden extern verknüpfte Bilder eingeschlossen. Alle eingebetteten Bilder werden aus der Nachricht extrahiert und als Inline-Inhalt in den HTML-Teil eingeschleust.

Klartext-E-Mails

Wenn Klartext-E-Mails für das Anzeigen als Vorschau oder das Drucken gerendert werden, wird jeder Text- und Bildteil der E-Mail nacheinander extrahiert und zum Rendering an das mobile Gerät heruntergeladen.

E-Mail-Rendering

Sobald der Textinhalt der E-Mail von der MEAP-Anwendung aus der MIME-Nachricht extrahiert wurde, wird er an das mobile Gerät heruntergeladen und dort für das Anzeigen als Vorschau oder das Drucken gerendert. Dies erfolgt in einem Offscreen-Webbrowser, der vom mobilen Betriebssystem bereitgestellt wird, deshalb bestimmen die Rendering-Funktionen des

Browsers die Qualität des endgültigen zu druckenden Bilds. Alle nicht vom mobilen Browser unterstützten Bildformate werden nicht gerendert.

Da die Ressourcen für einige mobile Plattformen begrenzt sind, können einige große E-Mails außerdem nicht gedruckt werden oder werden möglicherweise nicht korrekt gedruckt.

Papierformate

Bei der Vorschau werden E-Mails anhand des Formats gerendert, das mit einem erkennbaren Papierformat in der ersten Schublade/Kassette gefunden wird.

Beim Drucken kann der Benutzer die Schublade/Kassette ändern. Dann wird die E-Mail für das neue Papierformat erneut gerendert.

Dokumente im Anhang

Das Drucken von angehängten Dokumenten über das E-Mail-Drucksystem wird nicht unterstützt. Sie können aber die Mechanismen zur Weitergabe von Dokumenten der mobilen Plattformen verwenden, um den Anhang direkt für die mobile PRINT & SCAN-Anwendung freizugeben. Es wäre ineffizient, ein Dokument zum Drucken per E-Mail an das MEAP-System weiterzuleiten.

H I N W E I S HINWEIS

mobile PRINT & SCAN unterstützt nur bestimmte Dokumenttypen. Weitere Informationen finden Sie unter Druckformate.

Löschen abgelaufener E-Mails

Weitergeleitete E-Mails und die damit verbundenen Antworten werden auf dem Server gespeichert, bis sie ablaufen. Die Ablaufzeit kann in der Konfiguration festgelegt werden, der Standardwert ist 72 Stunden.

Die Häufigkeit, mit der die MEAP-Anwendung einen Löschzyklus ausführt, kann ebenfalls in der Konfiguration festgelegt werden. Der Standardwert ist 6 Stunden.

Sobald eine E-Mail abgelaufen ist, wird sie gelöscht und vom E-Mail-Server entfernt.

Weitere Informationen zum Konfigurieren des Zeitpunkts, zu dem abgelaufene E-Mails gelöscht werden, finden Sie unter Konfiguration für das Drucken von E-Mails.

Umgebungen mit mehreren MEAP-Systemen

Das Drucken von E-Mails für mobile PRINT & SCAN kann in Umgebungen mit mehreren MEAP-Systemen implementiert werden.

In diesem Fall werden alle MEAP-Systeme mit demselben E-Mail-Konto konfiguriert. Allerdings wird nur ein MEAP-System konfiguriert, auf alle weitergeleiteten E-Mails zu antworten.

Sie können dann jedes der MEAP-Systeme in der Umgebung zum Drucken von E-Mails auswählen.

Wichtigin der Umgebung zum Drucken von E-Mails auswählen. Konfigurieren Sie nicht mehr als ein System als

Konfigurieren Sie nicht mehr als ein System als antwortendes System. Falls der Benutzer mehrere Antwort-E-Mails erhält, überprüfen Sie, ob nur ein MEAP-System als antwortendes System konfiguriert ist.

Weitere Informationen zur Konfiguration, mit der Sie festlegen, welches MEAP-System auf E- Mails antwortet, finden Sie unter Konfiguration für das Drucken von E-Mails.

E-Mail-Serverkompatibilität

Damit Benutzer E-Mail-Textinhalte drucken können, überwacht die auf dem MEAP-Gerät ausgeführte MEAP-Anwendung ein E-Mail-Konto.

WichtigIMAP Es ist wichtig, dass das von der MEAP-Anwendung verwendete E-Mail- Konto nur für diesen

IMAP

Es ist wichtig, dass das von der MEAP-Anwendung verwendete E-Mail- Konto nur für diesen Zweck erstellt wird. Es sollte nicht für herkömmliche E- Mails verwendet werden.

Zum Überwachen des E-Mail-Kontos verwendet die MEAP-Anwendung das IMAP-Protokoll.

Die folgenden Verbindungsmodi werden unterstützt:

Unverschlüsselt oder Klartext

TLS/SSL

STARTTLS

Klartext-/Normalkennwortmodus ist die einzige unterstützte Authentifizierung.

Die MEAP-Anwendung verwendet zwei IMAP-Ordner im überwachten E-Mail-Konto.

INBOX: Die MEAP-Anwendung überwacht diesen Ordner auf neue weitergeleitete E-Mails.

TICKETS: Hier werden die Antwort-E-Mails gespeichert, die nach Erhalt einer neuen E- Mail im INBOX-Ordner an den Benutzer gesendet werden. Diese sind erforderlich, um den Benutzer nach Herstellen der Verbindung und Abrufen der E-Mails zu validieren.

Wenn E-Mails aus irgendeinem Grund manuell aus dem Ordner TICKETS gelöscht werden, sollte die entsprechende E-Mail auch aus dem INBOX- Ordner gelöscht werden. Andernfalls wird die E-Mail im INBOX-Ordner nicht automatisch von der MEAP-Anwendung gelöscht.der Verbindung und Abrufen der E-Mails zu validieren. H I N W E I S POP3

HINWEIS

POP3 wird nicht unterstützt.von der MEAP-Anwendung gelöscht. H I N W E I S H I N W E

HINWEIS

Bei einer Verbindung zum E-Mail-Server über TLS/SSL oder STARTTLS muss das auf dem Server verwendete Zertifikat von der Zertifizierungsstelle signiert sein, die für das MEAP-System vertrauenswürdig ist. Selbstsignierte Zertifikate werden nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren eines Zertifikats einer Zertifizierungsstelle (CA) . Installieren eines Zertifikats einer Zertifizierungsstelle (CA).

HINWEIS

Weitere Informationen zur Konfiguration des IMAP-Kontos finden Sie unter Konfiguration für das Drucken von E-Mails.

SMTP

Zum Versenden von Antwort-E-Mails an den Benutzer verwendet die MEAP-Anwendung das SMTP-Protokoll.

Die folgenden Verbindungsmodi werden unterstützt:

Unverschlüsselt oder Klartext

TLS/SSL

STARTTLS

Klartext-/Normalkennwortmodus ist die einzige unterstützte Authentifizierung.

H I N W E I S HINWEIS

Bei einer Verbindung zum E-Mail-Server über TLS/SSL oder STARTTLS muss das auf dem Server verwendete Zertifikat von der Zertifizierungsstelle signiert sein, die für das MEAP-System vertrauenswürdig ist. Selbstsignierte Zertifikate werden nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren eines Zertifikats einer Zertifizierungsstelle (CA).

Weitere Informationen zur Konfiguration des SMTP-Kontos finden Sie unter Konfiguration für das Drucken von E-Mails.

Unterstützte E-Mail-Server

Die MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN MEAP unterstützt die in Tabelle 6 aufgeführten E-Mail-Serverumgebungen.

Tabelle 6: Unterstützte Server

Server

Anmerkungen

Microsoft Exchange Server 2003 SP2 (6.5.7638)

 

Microsoft Exchange Server 2007 (08.03.0327.001)

Erfordert clientseitige Suche. Siehe Clientseitige Suche.

Microsoft Exchange Server 2010 (14.01.0438.000)

Erfordert clientseitige Suche. Siehe Clientseitige Suche.

Postfix (v2.9.6)/Dovecot (v2.0.19)

 

Office365

Erfordert clientseitige Suche. Siehe Clientseitige Suche.

Gmail

 

Yahoo! Mail

Erfordert clientseitige Suche. Siehe Clientseitige Suche.

Clientseitige Suche

Die MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN MEAP sucht routinemäßig in den IMAP- Ordnern INBOX und TICKETS nach bestimmten E-Mails, wenn E-Mails gedruckt und gelöscht werden.

Einige IMAP-Server verhindern die Suche nach bestimmten Mail-Headern auf dem Mail- Server. In solchen Fällen muss die Suche von der MEAP-Anwendung durchgeführt werden.

Weitere Informationen zur Konfiguration des IMAP-Kontos finden Sie unter Konfiguration für das Drucken von E-Mails.

Kapitel 2: Installation

In diesem Kapitel wird die Installation der mobile PRINT & SCAN-Anwendung erläutert.

1. Vorbereitung: Konfiguration von SSL auf dem Multifunktionssystem (MFP)

2. Installation der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN auf dem MEAP-Gerät

3. Authentifizierung der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN

4. Installation der mobilen Anwendung von mobile PRINT & SCAN auf einem mobilen Gerät

5. Überprüfen der Installation

6. Registrieren der Anwendung

Kapitel 2: Installation

18

Konfiguration von SSL

19

Aktivieren von SSL für die Modelle iR-ADV C20xx

19

Installieren des X.509v3-Zertifikats

19

Installieren eines Zertifikats einer Zertifizierungsstelle (CA)

22

Installation der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN

24

Installation über das Content Delivery System (CDS)

24

Installation über Service Management Service (SMS)

30

Festlegen der Authentifizierungsdetails

36

Installation der mobilen Anwendung

39

iOS-Installation

39

Android-Installation

39

Windows Phone-Installation

39

Überprüfen der Installation

40

Registrierung

42

Registrierungsstatus

43

Konfiguration von SSL

Um die Sicherheit von zwischen der mobilen Anwendung und der MEAP-Anwendung übertragenen Dokumenten und Benutzerdaten zu gewährleisten, wird eine SSL-basierte Verschlüsselung verwendet.

wird eine SSL-basierte Verschlüsselung verwendet. HINWEIS SSL kann über die Konfigurationseinstellungen

HINWEIS

SSL kann über die Konfigurationseinstellungen der MEAP-Anwendung deaktiviert werden. Im Falle einer Deaktivierung von SSL muss das Protokoll jedoch auch in der mobilen Anwendung deaktiviert werden.

Wichtig

Für den normalen Betrieb wird die Aktivierung von SSL dringend empfohlen.

Aktivieren von SSL für die Modelle iR-ADV C20xx

Wichtigempfohlen. Aktivieren von SSL für die Modelle iR-ADV C20xx Die folgenden Schritte müssen nur für die

Die folgenden Schritte müssen nur für die Modelle iR-ADV C20xx befolgt werden.

Für die Modelle iR-ADV C20xx wird SSL folgendermaßen aktiviert:

1. Rufen Sie das Menü Einstellungen/Speicherung über die Schaltfläche

2. Wählen Sie Einstellungen Verwaltung.

3. Wählen Sie Lizenz/Andere.

4. Wählen Sie Einstellungen MEAP.

5. Wählen Sie SSL verwenden.

6. Wählen Sie Ein.

7. Wählen Sie OK.

8. Starten Sie das Gerät neu.

Ein . 7. Wählen Sie OK . 8. Starten Sie das Gerät neu. auf. HINWEIS Diese

auf.

HINWEIS. 7. Wählen Sie OK . 8. Starten Sie das Gerät neu. auf. Diese Schritte müssen

Diese Schritte müssen außer bei den Modellen iR-ADV C20xx auf keinem anderen Gerät ausgeführt werden.

Installieren des X.509v3-Zertifikats

Einige MEAP-Geräte werden mit einem X.509v1-Zertifikat ausgeliefert, das nicht mit iOS, dem mobilen Betriebssystem von Apple, kompatibel ist.

Die MEAP-Systeme, auf denen standardmäßig ein X.509v3-Zertifikat installiert ist, sind unten in der Tabelle aufgeführt. Daher kann dieser Schritt bei der Installation von mobile PRINT & SCAN auf diesen Systemen übersprungen werden Auf diesen Systemen muss kein X.509v3- Zertifikat installiert werden.

Tabelle 7: Systeme, auf denen standardmäßig ein X509v3-Zertifikat installiert ist

Modell

Systemsoftware

imageRUNNER ADVANCE 6275i/6265i/6255i

2001.0.1702

imageRUNNER ADVANCE 8205 PRO/8285 PRO/8295 PRO

11.03

imageRUNNER ADVANCE 400i/500i

1502.0.701

imageRUNNER ADVANCE C250i / C350i / C350iF

1301.0.302

Modell

Systemsoftware

imagePRESS C600i

3052.108.3031

imageRUNNER ADVANCE C3320 / C3320i / C3325i / C3330i

804.0.1002

imageRUNNER ADVANCE 6575i / 6565i / 6555i

1301.0.501

imageRUNNER ADVANCE 8505 / 8595 / 8585

1301.0.501

Damit iOS eine SSL-Verbindung herstellen kann, benötigt der MEAP-Gerät ein X.509v3- Zertifikat, das installiert und für SSL aktiviert werden muss. Dabei kann es sich um ein selbst signiertes Zertifikat handeln, da SSL nur zur Verschlüsselung verwendet wird. Sowohl die Client- als auch die Serverauthentifizierung erfolgen über einen benutzerdefinierten Signierungsmechanismus, der im Abschnitt Authentifizierung beschrieben ist.

Im Idealfall sollte der Kunde sein eigenes Zertifikat bereitstellen, da das Zertifikat für sämtliche SSL-Funktionen auf dem MEAP verwendet wird. Es ist jedoch auch möglich, mithilfe der gängigen Tools wie OpenSSL oder IIS ein neues Zertifikat für den Kunden zu erstellen. Weitere Informationen zur Erstellung des Zertifikats finden Sie in der Dokumentation des jeweiligen Tools.

Wichtig

Wichtig

Verwenden Sie nicht das native Tool des MEAP-Gerät zur Zertifikaterstellung, da damit nur X.509v1-Zertifikate erstellt werden können.

In der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN sind generische X.509v3-Zertifikate enthalten. Es wird empfohlen, diese Zertifikate nur zu verwenden, wenn die Sicherheitsanforderungen der Zielinstallationsumgebung dies vorsehen. Zum Beispiel könnte es sein, dass mobile PRINT & SCAN die einzige Anwendung ist, die SSL verwendet, oder dass es keine spezifischen Anforderungen für das SSL-Zertifikat gibt.HINWEIS

HINWEIS

Das Installieren eines benutzerdefinierten Zertifikats ist nur dann erforderlich, wenn iOS-Geräte verwendet werden sollen. Android/Windows-Geräte funktionieren sowohl mit X.509v1- als auch mit X.509v3-Zertifikaten.HINWEIS

HINWEIS

Generische Zertifikate

Die MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN beinhaltet zwei generische Zertifikate. Diese können zur Konfiguration von SSL in Verbindung mit mobile PRINT & SCAN verwendet werden.

Tabelle 8: Generische Zertifikate

Dateiname

Passwort

Anmerkungen

mpassslv3.pfx

password

Verwendung auf allen Geräten mit Ausnahme der Modelle iR-ADV

C20xx

mpassslv3.p12

password

Verwendung nur auf Geräten der Serie iR-ADV C20xx

Installation des Zertifikats

Für die Installation eines Zertifikats auf einem MEAP-Gerät gibt es verschiedene Möglichkeiten,

die im elektronischen Handbuch des MEAP-Gerät (Kapitel: Einstellungen/Speicherung) dokumentiert sind. Zur Installation eines Zertifikats über die Remote User Interface (RUI) gehen Sie jedoch folgendermaßen vor:

1. Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie die URL der RUI ein.

2. Melden Sie sich an, falls Sie dazu aufgefordert werden.

3. Klicken Sie auf Einstellungen/Speicherung.

4. Klicken Sie unter Einstellungen Verwaltung auf Geräteverwaltung.

5. Klicken Sie unter Einstellungen Zertifikat auf Einstellungen Schlüssel und Zertifikat.

6. Klicken Sie auf Registrieren von Schlüssel und Zertifikat

7. Klicken Sie auf Installieren

8. Klicken Sie auf Durchsuchen, und wählen Sie die Zertifikatdatei aus. Falls ein

generisches Zertifikat verwendet wird, finden Sie das erforderliche Zertifikat in Tabelle 8

Generische Zertifikate.

9. Klicken Sie auf Start Installation.

10. Wählen Sie das Zertifikat aus, und klicken Sie auf Registrieren…

11. Geben Sie in das Feld Schlüsselname einen Namen für den Schlüssel ein. Diesen

benötigen Sie für den Schritt Zertifikat für die Verwendung mit SSL aktivieren.

12. Geben Sie das Passwort für den privaten Schlüssel in Tabelle 8 Generische

Zertifikate in das Feld Passwort ein.

13. Klicken Sie auf OK.

HINWEISin das Feld Passwort ein. 13. Klicken Sie auf OK . Falls SSL in der Remote

Falls SSL in der Remote User Interface (RUI) nicht aktiviert ist, wird möglicherweise die folgende Warnmeldung zurückgegeben:

Die Registrierung des Schlüssels und des Zertifikats ist nicht geschützt, da der SSL-Modus in RUI momentan deaktiviert ist. Schlüssel und Zertifikat registrieren?

Falls das Zertifikat ohne SSL-Verschlüsselung an das Gerät übertragen werden kann, klicken Sie auf OK. Klicken Sie andernfalls auf Abbrechen, um SSL in der RUI zu aktivieren, und wiederholen Sie anschließend die oben genannten Schritte.

Zertifikat für die Verwendung mit SSL aktivieren

Bevor Sie das Zertifikat für die Verwendung mit SSL aktivieren, müssen alle Funktionen auf dem MEAP-Gerät, die SSL verwenden, deaktiviert werden.

HINWEISauf dem MEAP-Gerät, die SSL verwenden, deaktiviert werden. Falls Sie bei der Installation des Zertifikats die

Falls Sie bei der Installation des Zertifikats die SSL-Verschlüsselung für die RUI aktiviert haben, müssen Sie diese nun wieder deaktivieren.

Die Aktivierung des neu installierten Zertifikats zur Verwendung mit SSL über die RUI funktioniert wie folgt:

1. Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie die URL der RUI ein.

2. Melden Sie sich an, falls Sie dazu aufgefordert werden.

3. Klicken Sie auf Einstellungen/Speicherung.

4. Klicken Sie unter Präferenzen auf Einstellungen Netzwerk.

5. Klicken Sie unter Einstellungen TCP/IP auf Einstellungen SSL.

6. Klicken Sie auf Schlüssel und Zertifikat

7. Wählen Sie den Namen des Schlüssels aus Schritt Installation des Zertifikats aus.

8.

Wählen Sie Einstellungen Standardschlüssel, (Standardschlüsseleinstellungen).

9. Klicken Sie auf OK.

10. Starten Sie den MEAP-Gerät neu.

Klicken Sie auf OK . 10. Starten Sie den MEAP-Gerät neu. HINWEIS Falls der MEAP-Gerät die

HINWEIS

Falls der MEAP-Gerät die Meldung zurückgibt, dass das neue Zertifikat nicht aktiviert werden kann, weil es zurzeit verwendet wird, und SSL bereits vollständig deaktiviert wurde, deaktivieren Sie zusätzlich HTTP.

Aktivieren Sie das Zertifikat anschließend über das LCD-Bedienfeld des MEAP-Gerät. Aktivieren Sie HTTP nach dem Neustart erneut. Aktivieren Sie dann die RUI über das LCD-Bedienfeld. (Diese wird nicht mit HTTP erneut aktiviert.)

Überprüfen der SSL-Konfiguration

Zum Überprüfen der Konfiguration öffnen Sie Safari auf einem iOS-Gerät, zum Beispiel einem iPad oder iPhone, und rufen die folgende URL auf:

DeviceIP steht in diesem Fall für die IP-Adresse des Geräts, auf dem mobile PRINT & SCAN installiert werden soll.

Bei Verwendung eines selbst signierten Zertifikats wird eine Warnung mit dem Hinweis angezeigt, dass die Identität des Geräts nicht überprüft werden kann. Klicken Sie auf Weiter. Anschließend wird die Seite MEAP-Gerät SMS angezeigt.

Falls ein Fehler mit dem Hinweis zurückgegeben wird, dass keine sichere Verbindung zum MEAP-Gerät hergestellt werden kann, wird das X.509v1-Zertifikat möglicherweise noch verwendet. Befolgen Sie in diesem Fall die Schritte in den Abschnitten Installation des Zertifikats und Zertifikat für die Verwendung mit SSL aktivieren.

HINWEISund Zertifikat für die Verwendung mit SSL aktivieren. Es wird empfohlen, die Installation des SSL-Zertifikats mit

Es wird empfohlen, die Installation des SSL-Zertifikats mit einem iOS- Gerät zu verifizieren, da Android/Windows-Geräte eine Verbindung herstellen, wenn noch ein X.509v1-Zertifikat verwendet wird.

Installieren eines Zertifikats einer Zertifizierungsstelle (CA)

eines Zertifikats einer Zertifizierungsstelle (CA) HINWEIS Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie mobile

HINWEIS

Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie mobile PRINT & SCAN zum Drucken des E-Mail-Texts verwenden.

Wenn die Verbindung zum IMAP- und/oder SMTP-Server über TLS/SSL oder STARTTLS hergestellt wird, muss das SSL-Zertifikat des Servers von einer für den MEAP-Gerät vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle signiert sein.

Zum Aktivieren dieser Vertrauenswürdigkeit kann das öffentliche Zertifikat der Zertifizierungsstelle wie folgt auf dem MEAP-Gerät installiert werden:

1. Beschaffen Sie das CA-Zertifikat in X.509-DER-codiertem Format.

2. Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie die URL der RUI ein.

3. Melden Sie sich an, falls Sie dazu aufgefordert werden.

4. Klicken Sie auf Einstellungen/Speicherung.

5. Klicken Sie unter Einstellungen Verwaltung auf Geräteverwaltung.

6. Klicken Sie unter Einstellungen Zertifikat auf Einstellungen CA-Zertifikat.

7. Klicken Sie auf Registrieren des CA-Zertifikats…

8. Klicken Sie auf Installieren

9. Klicken Sie auf Durchsuchen, und wählen Sie die CA-Zertifikatdatei mit dem öffentlichen

Schlüssel aus.

10. Klicken Sie auf Start Installation.

11. Wählen Sie das Zertifikat aus, und klicken Sie auf Registrieren…

Sie finden das Zertifikat jetzt in der Zertifikatliste auf der Seite Einstellungen CA-Zertifikat.

Zertifikatliste auf der Seite Einstellungen CA-Zertifikat . HINWEIS Achten Sie darauf, dass Sie vor der Installation

HINWEIS

Achten Sie darauf, dass Sie vor der Installation des Zertifikats sicherstellen müssen, dass der Dateiname einschließlich Dateierweiterung nicht länger als 20 Zeichen ist. Die Dateierweiterung sollte CER sein. Ausführliche Informationen finden Sie in der MEAP- Gerät Dokumentation.

Installation der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie mobile PRINT & SCAN auf einem MEAP- System installieren.

Für die Installation der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN haben Sie zwei Möglichkeiten:

Content Delivery System (CDS)

Service Management Service (SMS)

Die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung muss vom Endbenutzer gelesen und akzeptiert werden. Sollte der Endbenutzer der Endbenutzer- Lizenzvereinbarung nicht zustimmen, kann die Software nicht installiert werden.Delivery System (CDS)  Service Management Service (SMS) Falls Sie die Software im Namen des Endbenutzers

Falls Sie die Software im Namen des Endbenutzers installieren, legen Sie diesem die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung zur Kenntnisnahme vor.nicht zustimmen, kann die Software nicht installiert werden. Wichtig Wichtig Die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung kann

Wichtig

Wichtig

Die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

Installation über das Content Delivery System (CDS)

Zur Installation der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN benötigen Sie die unten angezeigte sechzehnstellige Lizenzzugangsnummer (Licence Acces Number LAN):

LALL- AQYG-T88N-554N

Melden Sie sich über den Touchscreen des Multifunktionssystems als System-Manager an (falls erforderlich).

1. Wählen Sie im Menü Einstell./Speicherung die Option Einstellungen Verwaltung.

2.
2.

Abbildung 4 : Einstellungen Verwaltung

2.

Wählen Sie Lizenz/Andere.

2. Wählen Sie Lizenz/Andere . Abbildung 5 : Lizenz/Andere 3. Wählen Sie Software speichern/aktualisieren . Abbildung

Abbildung 5 : Lizenz/Andere

3. Wählen Sie Software speichern/aktualisieren.

3. Wählen Sie Software speichern/aktualisieren . Abbildung 6 : Software speichern/aktualisieren Installation

Abbildung 6 : Software speichern/aktualisieren

4.

Klicken Sie auf Anwendungen/Optionen installieren.

4. Klicken Sie auf Anwendungen/Optionen installieren . Abbildung 7 : Anwendungen/Optionen installieren 5. Geben Sie die

Abbildung 7 : Anwendungen/Optionen installieren

5. Geben Sie die sechzehnstellige Lizenzzugangsnummer ein. Vier Zahlen müssen jeweils separat eingegeben werden.

LALL- AQYG-T88N-554N

Klicken Sie auf Start, um den Installationsvorgang zu starten.

Klicken Sie auf Start , um den Installationsvorgang zu starten. Abbildung 8 : Lizenzeintrag 26 Installation

Abbildung 8 : Lizenzeintrag

6.

Die mobile PRINT & SCAN-Anwendung ist ausgewählt, wenn das Kontrollkästchen in der ersten Spalte aktiviert ist.

Stellen Sie sicher, dass bei dem Gerät iR-ADVC20xx die Schaltfläche Nicht starten ausgewählt ist. So startet die Anwendung nicht automatisch, bevor die Details für die Authentifizierung festgelegt wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen der Authentifizierungsdetails.

Bei allen anderen Modellen muss diese Schaltfläche nicht ausgewählt werden.

Drücken Sie installieren.

nicht ausgewählt werden. Drücken Sie installieren. Abbildung 9 : Einstellungen / Speicherung 7. Klicken Sie auf

Abbildung 9 : Einstellungen / Speicherung

7. Klicken Sie auf Akzeptieren, um der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung zuzustimmen. Die Installation wird daraufhin fortgesetzt. Falls Sie auf Nicht akzept. klicken, wird die Installation abgebrochen.

Die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung muss vom Endbenutzer gelesen und akzeptiert werden. Sollte der Endbenutzer der Endbenutzer- Lizenzvereinbarung nicht zustimmen, kann die Software nicht installiert werden.Nicht akzept. klicken, wird die Installation abgebrochen. Falls Sie die Software im Namen des Endbenutzers

Falls Sie die Software im Namen des Endbenutzers installieren, legen Sie diesem die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung zur Kenntnisnahme vor.nicht zustimmen, kann die Software nicht installiert werden. Wichtig Wichtig Die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung kann

Wichtig

Wichtig

Die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

Abbildung 10 : Nutzungsbedingungen 8. Die Anwendung wird heruntergeladen und installiert. Abbildung 11 : Installierien

Abbildung 10 : Nutzungsbedingungen

8. Die Anwendung wird heruntergeladen und installiert.

Nutzungsbedingungen 8. Die Anwendung wird heruntergeladen und installiert. Abbildung 11 : Installierien 28 Installation

Abbildung 11 : Installierien

9. Wählen Sie OK, um die Installation abzuschließen.

Fahren Sie nach Abschluss der Installation mit dem Abschnitt Festlegen der Authentifizierungsdetails fort. Dort erhalten Sie Informationen zur Authentifizierung und zum Starten der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN.

und zum Starten der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN. Abbildung 12 : Ergebnis Installation Installation

Abbildung 12 : Ergebnis Installation

Installation über Service Management Service (SMS)

Installieren Sie mobile PRINT & SCAN anhand der unten beschriebenen Schritte.

1. Anmeldung bei Service Management Service (SMS)

Öffnen Sie Ihren Webbrowser, und melden Sie sich durch Eingabe der folgenden URL in SMS an:

DeviceIP steht in diesem Fall für die IP-Adresse des Geräts, auf dem mobile PRINT & SCAN installiert werden soll.

auf dem mobile PRINT & SCAN installiert werden soll. Abbildung13 – Anmeldebildschirm Geben Sie das

Abbildung13 Anmeldebildschirm

Geben Sie das entsprechende Passwort im Feld Password (Passwort) ein. Das Standardpasswort lautet:

MeapSmsLogin Klicken Sie auf die Schaltfläche Log In (Anmelden), um sich in SMS anzumelden. Falls das eingegebene Passwort falsch ist, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

2. Beginn der Installation

Bei erfolgreicher Anmeldung wird der unten stehende SMS-Bildschirm angezeigt. Dieser enthält eine Liste aller Anwendungen, die zurzeit auf dem Gerät installiert sind.

Anwendungen, die zurzeit auf dem Gerät installiert sind. Abbildung 14: Verwaltungsbildschirm der MEAP-Anwendung

Abbildung 14: Verwaltungsbildschirm der MEAP-Anwendung

Klicken Sie auf Install MEAP Application (MEAP installieren). Daraufhin wird der Bildschirm in Schritt 3 angezeigt.

3. Auswahl der JAR-Datei

Für iR ADVANCE C3320 / C3320i / C3325i / C3330i sicherzustellen, dass das Optionsfeld für "Only Install" gewählt wird.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Browse (Durchsuchen), um zum Speicherort der JAR-Datei für mobile PRINT & SCAN zu navigieren.

der JAR-Datei für mobile PRINT & SCAN zu navigieren. Abbildung 15: Auswahl der MEAP-Anwendung Installation 3

Abbildung 15: Auswahl der MEAP-Anwendung

4. Eingabe der Lizenzinformationen

Bevor Sie mit der Installation fortfahren können, müssen Sie die Lizenzdatei für mobile PRINT & SCAN bereitstellen.

Klicken Sie neben dem Feld License File Path (Lizenzdatei) auf die Schaltfläche Browse (Durchsuchen), um zum Speicherort der mobile PRINT & SCAN-Lizenzdatei (Mobile Print Scan_v1.0.16.lic) zu navigieren.

(Mobile Print Scan_v1.0.16.lic) zu navigieren. Abbildung 16: Auswahl der Lizenzdatei Wählen Sie die mobile

Abbildung 16: Auswahl der Lizenzdatei

Wählen Sie die mobile PRINT & SCAN-Lizenzdatei aus, und fahren Sie anschließend mit Schritt 5 des Installationsprozesses fort.

5. Anzeige einer Zusammenfassung

Sobald Sie den Dateipfad für die mobile PRINT & SCAN-JAR-Datei und die mobile PRINT & SCAN-Lizenzdatei eingegeben haben, klicken Sie auf Install (Installieren), um mit der Installation fortzufahren.

Install (Installieren), um mit der Installation fortzufahren. Abbildung 17: Starten der Installation 32 Installation

Abbildung 17: Starten der Installation

Es wird ein Bildschirm mit einer Zusammenfassung der Anwendung angezeigt, die für die Installation ausgewählt wurde.

angezeigt, die für die Installation ausgewählt wurde. HINWEIS Sollten Sie eine ungültige Lizenzdatei und/oder

HINWEIS

Sollten Sie eine ungültige Lizenzdatei und/oder JAR-Datei angegeben haben, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Die Installation wird erst fortgesetzt, nachdem Sie die erforderlichen Dateien angegeben haben.

6. Bestätigen der Details zur Installation

Wenn die Details in der Zusammenfassung korrekt sind, klicken Sie auf Yes (Ja), um mit der Installation fortzufahren.

Sie auf Yes (Ja), um mit der Installation fortzufahren. Abbildung 18: Bestätigen der Installationsdetails

Abbildung 18: Bestätigen der Installationsdetails

7. Akzeptieren der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung (EULA)

Anschließend wird die Seite mit der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung angezeigt.

die Seite mit der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung angezeigt. Abbildung 19: Akzeptieren der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

Abbildung 19: Akzeptieren der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

Klicken Sie auf I Accept (Akzeptieren), um der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung zuzustimmen. Die Installation wird daraufhin fortgesetzt. Falls Sie auf I Do Not Accept (Nicht akzeptieren) klicken, wird die Installation abgebrochen. Die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung kann in fünf verschiedenen Sprachen angezeigt werden: Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch oder Italienisch. Dazu wählen Sie einfach die gewünschte Sprache aus der Sprachen-Dropdown- Liste am rechten oberen Bildschirmrand aus.

Die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung muss vom Endbenutzer gelesen und akzeptiert werden. Sollte der Endbenutzer der Endbenutzer- Lizenzvereinbarung nicht zustimmen, kann die Software nicht installiert werden.Liste am rechten oberen Bildschirmrand aus. Falls Sie die Software im Namen des Endbenutzers

Falls Sie die Software im Namen des Endbenutzers installieren, legen Sie diesem die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung zur Kenntnisnahme vor.nicht zustimmen, kann die Software nicht installiert werden. Wichtig Wichtig Die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung kann

Wichtig

Wichtig

Die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

Durch Klicken auf I Accept (Akzeptieren) wird mobile PRINT & SCAN in der Liste der verfügbaren Anwendungen als installiert angezeigt.

der verfügbaren Anwendungen als installiert angezeigt. Abbildung 20: Anwendung installiert Sobald die Installation

Abbildung 20: Anwendung installiert

Sobald die Installation abgeschlossen ist, müssen die Authentifizierungsdetails für die Anwendung festgelegt werden. Fahren Sie hierzu mit Festlegen der Authentifizierungsdetails fort.

Festlegen der Authentifizierungsdetails

Festlegen der Authentifizierungsdetails HINWEIS Die Schritte in diesem Abschnitt müssen nur befolgt werden, wenn die

HINWEIS

Die Schritte in diesem Abschnitt müssen nur befolgt werden, wenn die Anwendung auf einem iR-ADV C20xx installiert wird.

Bei allen anderen Modellen kann dieser Schritt übersprungen werden.

Vor dem ersten Starten der MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN müssen zunächst noch die Authentifizierungsdetails festgelegt werden.

1. Anmeldung bei Service Management Service (SMS)

Falls Sie bereits in SMS angemeldet sind, fahren Sie mit Schritt 2 fort.

Öffnen Sie Ihren Webbrowser, und melden Sie sich durch Eingabe der folgenden URL in SMS an:

DeviceIP steht in diesem Fall für die IP-Adresse des Geräts, auf dem mobile PRINT & SCAN installiert werden soll.

auf dem mobile PRINT & SCAN installiert werden soll. Abbildung21 – Anmeldebildschirm Geben Sie das

Abbildung21 Anmeldebildschirm

Geben Sie das entsprechende Passwort im Feld Password (Passwort) ein. Das Standardpasswort lautet:

MeapSmsLogin Klicken Sie auf die Schaltfläche Log In (Anmelden), um sich in SMS anzumelden. Falls das eingegebene Passwort falsch ist, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

2. Auswahl der mobile PRINT & SCAN-Anwendung

Klicken Sie auf den Link für die mobile PRINT & SCAN-Anwendung. Daraufhin wird der Bildschirm aus Schritt 3 angezeigt.

Daraufhin wird der Bildschirm aus Schritt 3 angezeigt. Abbildung 22: Auswahl der mobile PRINT & SCAN-Anwendung

Abbildung 22: Auswahl der mobile PRINT & SCAN-Anwendung

3. Auswahl der Einstellungen für die Authentifizierungsinformationen

Ein Bildschirm mit Lizenzdetails zur mobile PRINT & SCAN-Anwendung wird angezeigt. Klicken Sie auf Authentication Information Settings (Einstellungen Authentifizierungsinformationen), um zum Bildschirm [Authentication] (Authentifizierung) zu gelangen, auf dem die benötigten Authentifizierungsdaten eingetragen werden können.

Authentifizierungsdaten eingetragen werden können. Abbildung 23: Auswahl der Schaltfläche mit den

Abbildung 23: Auswahl der Schaltfläche mit den Einstellungen für die Authentifizierungsinformationen

4. Festlegen der Authentifizierungsdetails

Sollte ein System-Manager eingerichtet worden sein, geben Sie dessen ID und PIN ein.

Falls kein System-Manager definiert ist, kann eine beliebige Zahl (bis zu sieben Stellen) als Department ID (Abteilungs-ID) eingegeben werden. Geben Sie in diesem Fall eine beliebige Zahl ein (bis zu sieben Stellen).

Falls eine Anmeldeanwendung installiert ist, müssen je nach Anwendung möglicherweise verschiedene Anmeldedaten eingegeben werden. Wichtig ist, dass das verwendete Konto über Administratorrechte auf dem Gerät verfügt.

Konto über Administratorrechte auf dem Gerät verfügt. Abbildung 24: Festlegen der Authentifizierungsdetails

Abbildung 24: Festlegen der Authentifizierungsdetails

Wählen Sie Update (Update), um die Einstellungen zu übernehmen. Im Benachrichtigungsfeld wird die korrekte Eingabe der Authentifizierungsdaten bestätigt.

5. Auswahl des Links mit der Anwendungsliste

Klicken Sie auf den Link MEAP Application Management (Verwaltung MEAP-Anwendung).

MEAP Application Management (Verwaltung MEAP-Anwendung). Abbildung 25: Navigation zur MEAP-Anwendungsverwaltung 38
MEAP Application Management (Verwaltung MEAP-Anwendung). Abbildung 25: Navigation zur MEAP-Anwendungsverwaltung 38

Abbildung 25: Navigation zur MEAP-Anwendungsverwaltung

6.

Starten von mobile PRINT & SCAN

6. Starten von mobile PRINT & SCAN Abbildung 26: Auswahl der Start-Schaltfläche Klicken Sie neben der

Abbildung 26: Auswahl der Start-Schaltfläche

Klicken Sie neben der mobile PRINT & SCAN MEAP-Anwendung auf die Schaltfläche Start. Nach erfolgreichem Start ändert sich der Status in "Started" (Gestartet).

Installation der mobilen Anwendung

iOS-Installation

Die mobile Anwendung kann kostenlos über jeden Apple App Store in einem unterstützten Land installiert werden. Suchen Sie die Anwendung mithilfe der folgenden Begriffe:

"mobile" "print" "scan"

Befolgen Sie zum Herunterladen und Installieren der Anwendung die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Android-Installation

Die mobile Anwendung kann kostenlos über jeden Google Play Store in einem unterstützten Land installiert werden. Suchen Sie die Anwendung mithilfe der folgenden Begriffe:

"mobile" "print" "scan"

Befolgen Sie zum Herunterladen und Installieren der Anwendung die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Windows Phone-Installation

Die mobile Anwendung kann kostenlos über jeden Microsoft App Store in einem unterstützten Land installiert werden. Suchen Sie die Anwendung mithilfe der folgenden Begriffe:

"mobile" "print" "scan"

Befolgen Sie zum Herunterladen und Installieren der Anwendung die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Überprüfen der Installation

Sofern mobile PRINT & SCAN erfolgreich installiert wurde, startet die Anwendung und der Bildschirm mit dem QR-Code wird angezeigt.

Anwendung und der Bildschirm mit dem QR-Code wird angezeigt. Abbildung 27 – Bildschirm mit QR-Code Starten

Abbildung 27 Bildschirm mit QR-Code

Starten Sie die mobile Anwendung, und tippen Sie auf die Schaltfläche Verbinden.

die mobile Anwendung, und tippen Sie auf die Schaltfläche Verbinden . Abbildung 28 – iOS-Anwendung 40

Abbildung 28 iOS-Anwendung

Abbildung 29 : Android-Anwendung Abbildung 30 : Windows Phone-Anwendung Installation 4 1

Abbildung 29 : Android-Anwendung

Abbildung 29 : Android-Anwendung Abbildung 30 : Windows Phone-Anwendung Installation 4 1

Abbildung 30 : Windows Phone-Anwendung

Scannen Sie den QR-Code ein, und überprüfen Sie, ob der unten stehende Bildschirm angezeigt wird. Der Modellname des mobilen Geräts erscheint in der rechten unteren Ecke des MEAP-Gerät -Displays. In der linken unteren Ecke wird der Name angezeigt, der bei der Erstkonfiguration des mobilen Geräts vergeben wurde.

der Erstkonfiguration des mobilen Geräts vergeben wurde. Abbildung 31 – Bildschirm einer aktiven Sitzung Der

Abbildung 31 Bildschirm einer aktiven Sitzung

Der Start der Anwendung ist die Bestätigung für die erfolgreiche Installation von mobile PRINT & SCAN. Die Installation ist nun abgeschlossen.

Sollte die Anwendung jedoch nicht ordnungsgemäß starten, ziehen Sie den Abschnitt Fehlerbehebung zurate.

Registrierung

Sobald die Installation von mobile PRINT & SCAN abgeschlossen ist, ist eine Registrierung erforderlich. Dies ist ein automatischer Vorgang, der 45 Tage nach der ersten Nutzung über das Internet erfolgt.

Sobald ein mobiles Gerät 45 Tage nach der ersten Nutzung der MEAP-Anwendung eine Verbindung zur mobile PRINT & SCAN MEAP-Anwendung herstellt, wird versucht eine Verbindung zur folgenden URL auf Port 80 herzustellen.

Wenn mobile PRINT & SCAN keinen Kontakt zum Server herstellen kann oder sonstige Probleme auftreten, werden wiederholt Registrierungsversuche vorgenommen, nachdem Verbindungen von einem mobilen Gerät aus hergestellt wurden.

Die Eingabe der obigen URL in einen Browser liefert keine brauchbaren Informationen und sollte vermieden werden.von einem mobilen Gerät aus hergestellt wurden. H I N W E I S Die Seriennummer

HINWEIS

Die Seriennummer des Geräts ist die einzige Benutzerinformation, die übertragen und auf dem Server gespeichert wird.und sollte vermieden werden. H I N W E I S H I N W E

HINWEIS

Anwendung funktioniert weiterhin, selbst wenn die Registrierung fehlgeschlagen ist.die übertragen und auf dem Server gespeichert wird. H I N W E I S H

HINWEIS

Sobald die Aktivierung abgeschlossen ist, werden keine weiteren Verbindungsversuche zum Registrierungsserver vorgenommen. Falls erforderlich kann die Verbindung von MEAP-Gerät zum Internet getrennt werden.

Registrierungsstatus

Der Registrierungsstatus wird im Guide Dialog angezeigt (siehe Error! Reference source not found.). Diesen können Sie anzeigen, indem Sie die Sterntaste (*) fünf Sekunden lang gedrückt halten.

Die folgende Statusmeldung kann im Guide Dialog angezeigt werden.

Nicht registriert

Es wurde noch kein Versuch unternommen, die Anwendung zu registrieren.

Registriert

Die Anwendung wurde erfolgreich registriert.

Registrierung läuft

Es wird gerade versucht, die Anwendung zu registrieren.

Fehlgeschlagen

Der letzte Registrierungsversuch ist fehlgeschlagen. Möglicherweise war der Server nicht erreichbar.

Unbekannt

Der aktuelle Status ist unbekannt.

nicht erreichbar. Unbekannt Der aktuelle Status ist unbekannt. Abbildung 32 : Guide Dialog Installation 4 3

Abbildung 32 : Guide Dialog

Kapitel 3: Konfiguration

In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie die Anwendung über eine Web-Servlet-Oberfläche konfigurieren.

Kapitel 3: Konfiguration

44

Anmeldeseite

45

Seite zum Ändern des Passworts

47

Konfigurierbare Einstellungen

47

Konfiguration der mobilen Anwendung

53

Konfigurierbare Einstellungen

55

Konfiguration für das Drucken von E-Mails

56

Zugriff auf die E-Mail-Konfiguration

56

Testen der Konfiguration

57

Konfigurierbare E-Mail-Einstellungen

58

Beispielkonfigurationen

62

Fehlerbehebung

64

Allgemein

64

Drucken von E-Mails

64

Konfiguration der MEAP-Anwendung

mobile PRINT & SCAN kann über einer Web-Oberfläche konfiguriert werden. Aufgerufen wird die Konfigurationsseite über die in Abbildung 33 angezeigte URL. [ipaddress] ist die IP-Adresse des Host-MEAP-Geräts.

http://[ipaddress]:8000/mPrintScanConfig

Abbildung 33: Servlet-URL für Konfiguration

Anmeldeseite

Die Anmeldeseite wird angezeigt, wenn die Servlet-URL zum ersten Mal aufgerufen wird.

Der Benutzer muss das aktuelle Passwort eingeben, um auf die Hauptkonfigurationsseite zu gelangen.

Das Standardpasswort lautet:

canonpw

Bei der ersten Anmeldung wird Abbildung 34 angezeigt, und das Standardpasswort muss geändert werden.

angezeigt, und das Standardpasswort muss geändert werden. Abbildung 34: Anmeldung für Konfigurationsseite Sobald das

Abbildung 34: Anmeldung für Konfigurationsseite

Sobald das Passwort erfolgreich eingegeben wurde, wird die Hauptkonfigurationsseite angezeigt. Dort finden Sie eine Liste der konfigurierbaren Einstellungen mitsamt den aktuell ausgewählten Werte.

An der Konfiguration vorgenommene Änderungen werden durch Auswahl der Schaltfläche Submit (Übertragen) übernommen. Anschließend werden die Werte in den Textfeldern validiert. Falls der Textwert nicht einer der gültigen Optionen entspricht, wird ein Fehler zurückgegeben. Nach erfolgreicher Speicherung der Änderungen wird der Benutzer aufgefordert, die Anwendung via SMS neu zu starten.

Abbildung 35: Die Konfigurationsseite 46 Konfiguration

Abbildung 35: Die Konfigurationsseite

Seite zum Ändern des Passworts

Die Seite zum Ändern des Passworts wird immer dann angezeigt, wenn ein Benutzer zum ersten Mal auf das Konfigurations-Servlet zugreift oder in der Hauptkonfiguration auf den Link zum Ändern des Passworts klickt. Über diese Seite kann das Konfigurationspasswort sicher geändert werden.

kann das Konfigurationspasswort sicher geändert werden. Abbildung 36: Seite zum Ändern des Passworts Zum Ändern

Abbildung 36: Seite zum Ändern des Passworts

Zum Ändern des Passworts müssen das alte Passwort, das neue Passwort und die Bestätigung eingegeben werden. Das neue Passwort muss mindestens fünf Zeichen lang sein.

Konfigurierbare Einstellungen

In der unten stehenden Tabelle sind die konfigurierbaren Einstellungen sowie die zugehörigen Standardwerte für die Systemkonfiguration angegeben.

Falls sich die Einstellung auf eine Druck-, Scan- oder Speichereinstellung bezieht, ist dies die Standardeinstellung, die in der mobilen Anwendung angezeigt wird. Der Benutzer hat die Möglichkeit, den Standardwert in einen anderen Wert zu ändern.

Tabelle 9: In der Systemkonfiguration anpassbare Einstellungen

Einstellung

Standardwert

Optionen/Einstellbereiche

Change password

 

Ein Link zur Seite, auf der das Passwort geändert werden kann.

(Ändern des

Passworts)

 

Einstellung

Standardwert

Optionen/Einstellbereiche

Connection mode (Verbindungsmodus)

Combined

QR: Falls nur mobile Geräte mit Kamera verwendet werden sollen, werden in diesem Modus der Code und die Adresse des Geräts auf dem Bildschirm mit dem QR-Code ausgeblendet.

Text: Falls nur mobile Geräte ohne Kamera verwendet werden sollen, wird in diesem Modus der QR- Code ausgeblendet.

(Kombiniert)

 

Combined (Kombiniert): Für den Fall, dass mobile Geräte mit und ohne Kamera verwendet werden.

Token radix (Basiszahl für Token)

36

Diese Einstellung gibt den Zeichenbereich für das Zugriffstoken an.

Minimum: 2

Maximum: 36

Beispiele:

Basiszahl von 10: Das Token besteht aus Zeichen zwischen 0 und 9. Es werden keine Buchstaben verwendet.

Basiszahl von 16: Das Token besteht aus Zeichen zwischen 0 und 9 und den Buchstaben A bis F.

Basiszahl von 36: Das Token besteht aus Zeichen zwischen 0 und 9 und den Buchstaben A bis Z.

Token timeout (Token- Timeout)

20

Zeit in Sekunden bis zur nächsten Aktualisierung des Tokens.

Minimum: 10

Maximum: 60

Session timeout (Sitzungs-Timeout)

10

Zeit in Minuten, bevor eine Benutzersitzung abläuft.

Minimum: 2

Maximum: 30

Einstellung

Standardwert

Optionen/Einstellbereiche

Force SSL (SSL erzwingen)

true (wahr)

true (wahr): aktiviert SSL

false (falsch): deaktiviert SSL

 

Bei Modellen der Serie iR-ADV20xx wird diese Einstellung ignoriert. SSL muss für alle MEAP- Anwendungen manuell aktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren von SSL.

Use device DNS name (DNS-Name des Geräts verwenden)

false (falsch)

true (wahr): der DNS-Name des Geräts wird im Bildschirm mit dem QR-Code angezeigt.

false (falsch): die IP-Adresse des Geräts wird angezeigt.

Network adapter index (Index des Netzwerkadapters)

0

Falls für ein Gerät mehrere Netzwerkadapter verfügbar sind, wird damit der Index des Netzwerkadapters angegeben, an den die MEAP-Anwendung die Web-Service-Schnittstelle knüpft.

Print enabled

true (wahr)

true (wahr)/false (falsch):

(Druckaktivierung)

ermöglicht, das Drucken in jeder mobilen Anwendung, die sich mit dem Gerät verbindet, zu deaktivieren

Scan enabled

true (wahr)

true (wahr)/false (falsch):

(Scanaktivierung)

ermöglicht,das Scannen in jeder mobilen Anwendung, die sich mit dem Gerät verbindet, zu deaktivieren

Standardeinstellungen für Druck

 

Copies (Kopien)

1

1 bis 9999

Paper source

Auto

Auto

(Papierquelle)

Der englische Name des Einzugs, zum Beispiel "Cassette 1"

Colour printing

Auto

Auto

(Farbdruck)

Colour (Farbe)

Grey Scale (Graustufen)

Collate (Sortieren)

true (wahr)

True (Wahr)

False (Falsch)

Einstellung

Standardwert

Optionen/Einstellbereiche

Two sided printing (Doppelseitiger Druck)

Single sided

Single sided (Einseitig)

(Einseitig)

Double sided long edge binding (Doppelseitig Lange Kante)

 

Double sided short edge binding (Doppelseitig Kurze Kante)

Booklet (Broschüre)

Booklet saddle stitched (Broschüre Sattelheftung)

Stapling (Heften)

None (Ohne)

None (Ohne)

Left (Links)

Right (Rechts)

Upper left (Oben links)

Upper right (Oben rechts)

Lower left (Unten links)

Lower right (Unten rechts)

Hole punch (Lochen)

false (falsch)

true (wahr)

false (falsch)

Standardeinstellungen für Scan

 

Colour scanning

Auto

Auto

(Farbscannen)

Colour (Farbe)

Black and White (Schwarzweiß)

Grey Scale (Graustufen)

Two sided scanning

Single sided

Single sided (Einseitig)

(Zweiseitiges Scannen)

(Einseitig)

Double sided (Doppelseitig)

Double sided tumble (Doppelseitig invers)

Scan density

50

0 bis 100 in Schritten von 10

(Scandichte)

Scan resolution

Medium (Mittel)

Low (Niedrig)

(Scanauflösung)

Medium (Mittel)

High (Hoch)

Hinweis: Ein hochauflösender Scan resultiert in sehr großen Bilddateien. Aus diesem Grund ist die Einstellung in der mobilen Anwendung standardmäßig ausgeblendet. Der Benutzer kann diese falls erforderlich aktivieren.

Falls standardmäßig eine hohe

Einstellung

Standardwert

Optionen/Einstellbereiche

   

Auflösung festgelegt ist und diese Einstellung in der mobilen Anwendung deaktiviert ist, wird eine mittlere Auflösung verwendet.

Scan resolution low (Scanauflösung niedrig)

100*100

100*100

150*150

200*100

Scan resolution medium (Scanauflösung mittel)

300*300

200*200

300*300

200*400

Scan resolution high (Scanauflösung hoch)

600*600

400*400

600*600

File format

PDF

TIFF

(Dateiformat)

PDF

XPS

OOXML

JPEG

PDF-Format

Default (Standard)

Compressed (Komprimiert)

Searchable (Durchsuchbar)

Default (Standard)

Outline searchable (Kurzfassung durchsuchbar)

Linearised Pdf (Linearisiertes PDF)

false (falsch)

true (wahr)/false (falsch)

PDF Encryption (PDF- Verschlüsselung)

None (Ohne)

Low (Niedrig)

None (Ohne)

 

High (Hoch)

Allow changes on encrypted PDF (Änderungen zulassen bei verschlüsselten PDF-Dateien)

None (Ohne)

None (Ohne)

Commenting (Kommentieren)

Pages (Seiten ändern)

Any (Beliebige Änderungen)

Pdf Device signature (Gerätesignatur)

false (falsch)

true (wahr)/false (falsch)

Device signature location (Signaturort)

Bottom Left (Unten links)

Top Left (Oben links)

Bottom Right (Unten rechts)

   

Top Right (Oben rechts)

Einstellung

Standardwert

Optionen/Einstellbereiche

   

Bottom Left (Unten links)

Device signature

false (falsch)

true (wahr)/false (falsch)

visible (Sichtbare

Signatur)

Reader Extensions

false (falsch)

true (wahr)/false (falsch)

PDF/A

false (falsch)

true (wahr)/false (falsch)

Accessibility on encrypted PDF (Zugriff auf verschlüsselte PDF-Dateien)

false (falsch)

true (wahr)/false (falsch)

Allow printing on encrypted PDF (Drucken erlauben bei verschlüsselten PDF- Dateien)

true (wahr)

true (wahr)/false (falsch)

Allow copy images on encrypted PDF (Kopieren von Bildern erlauben bei verschlüsselten PDF- Dateien)

true (wahr)

true (wahr)/false (falsch)

Searchable OpenOrg (Durchsuchbare OpenOrg)

false (falsch)

true (wahr)/false (falsch)

Xps format (XPS- Format)

Default (Standard)

Default (Standard)

Compressed (Komprimiert)

 

Searchable (Durchsuchbar)

Xps Device signature (XPS-Gerätesignatur)

false (falsch)

true (wahr)/false (falsch)

Scan Image Quality Adjustment

2

1,2 oder 5

Scan Image Quality Adjustment Black

6

 

Scan Image Quality Adjustment Blue

6

 

Scan Image Quality Adjustment Green

6

 

Scan Image Quality Adjustment Red

6

 

Konfiguration der mobilen Anwendung

Die mobile Anwendung bietet eine begrenzte Anzahl von Optionen, die vom Benutzer über die Einstellungsanwendung des mobilen Geräts konfiguriert werden können.

des mobilen Geräts konfiguriert werden können. Abbildung 37 – iPhone-Einstellungen Abbildung 38 –

Abbildung 37 iPhone-Einstellungen

werden können. Abbildung 37 – iPhone-Einstellungen Abbildung 38 – iPad-Einstellungen Konfiguration 5 3

Abbildung 38 iPad-Einstellungen

Abbildung 39 – Android-Einstellungen (können je nach Gerät von dieser Abbildung abweichen) Abbildung 40 –

Abbildung 39 Android-Einstellungen (können je nach Gerät von dieser Abbildung abweichen)

(können je nach Gerät von dieser Abbildung abweichen) Abbildung 40 – Windows Phone-Einstellungen 54

Abbildung 40 Windows Phone-Einstellungen

Konfigurierbare Einstellungen

In der folgenden Tabelle sind die Einstellungen aufgelistet, die vom Benutzer in der mobilen Anwendung konfiguriert werden können.

Tabelle 10: Einstellungen der mobilen Anwendung

Einstellung

Plattform

Standardwert

Optionen/Einstellbereiche

Scanner Sound (Akustisches Signal des QR- Scanners)

Nur iOS

On (Ein)

Gibt an, ob der QR-Codescanner im Falle eines erfolgreichen Scans ein akustisches Signal geben soll.

Bei Auswahl von On (Ein) gibt der QR-Scanner ein akustisches Signal (Standard).

 

Bei Auswahl von Off (Aus) ist der QR-Scanner stumm geschaltet.

Name des

Nur

Unbenanntes

Der Name, der beim Verbindungsaufbau an das Multifunktionssystem gesendet wird. Dieser wird nach dem Verbindungsaufbau auf dem Bildschirm des Multifunktionssystems unten links angezeigt.

Mobiltelefons

Android

Android-Gerät

Sichere

Alle

Ein

Gibt an, ob eine sichere Verbindung verwendet werden soll.

Verbindung (SSL)

Bei Auswahl von Ein versucht die mobile Anwendung, über SSL eine Verbindung zum Multifunktionssystem herzustellen.

Bei Auswahl von Aus wird SSL nicht verwendet.

Detaillierte

Alle

Aus

Gibt an, ob in den Fehlermeldungen zusätzliche Details angegeben werden.

Fehlermeldungen

Bei Auswahl von Ein zeigt die mobile Anwendung zusätzliche Details an (falls verfügbar).

Bei Auswahl von Aus werden nur allgemeine Fehlermeldungen zurückgegeben.

Hochauflösender

Alle

Aus

Gibt an, ob die Option für hochauflösende Scans angezeigt wird.

Scan

Bei Auswahl von Aus wird die Option für hochauflösende Scans standardmäßig ausgeblendet. Falls im Gerät standardmäßig eine hohe Auflösung angegeben ist, wird eine mittlere Auflösung verwendet.

Bei Auswahl von Ein wird die Option für hochauflösende Scans angezeigt.

Datensammlung

Nur

Ein

Gibt an, ob Canon nicht persönliche Nutzungsdaten der Anwendung zur Verbesserung des Produkts sammeln darf.

Windows

Phone

Von OneDrive

Nur

Ein

Ermöglicht dem Benutzer, die Anwendung vom Microsoft Cloud-Dienst OneDrive abzumelden.

abmelden

Windows

Phone

 

Konfiguration für das Drucken von E-Mails

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die MEAP-Anwendung von mobile PRINT & SCAN MEAP für das Drucken von E-Mails konfigurieren.

Zugriff auf die E-Mail-Konfiguration

Systemadministratoren können wie folgt über die Remote User Interface auf die Konfiguration für das Drucken von E-Mails zugreifen:

1. Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie die URL der RUI ein.

2. Melden Sie sich als Administrator an, falls Sie dazu aufgefordert werden.

3. Klicken Sie nach dem Anmelden auf mPnS-E-Mail-Konfiguration (siehe Abbildung

41).

auf mPnS-E-Mail-Konfiguration (siehe Abbildung 41 ). Abbildung 41: Remote User Interface (RUI) Die

Abbildung 41: Remote User Interface (RUI)

Die E-Mail-Konfigurationsseite ist in Abbildung 42 gezeigt. Die Felder der Konfiguration sind unter Tabelle 11 beschrieben.

Felder der Konfiguration sind unter Tabelle 11 beschrieben. Wichtig Wenn Sie die Konfiguration geändert haben, klicken

Wichtig

Wenn Sie die Konfiguration geändert haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen, um die neue Konfiguration zu speichern. Die Einstellungen werden erst wirksam, wenn die MEAP-Anwendung per SMS oder über einen Neustart des MEAP-Systems neu gestartet wird.

Abbildung 42: E-Mail-Konfigurationsseite Testen der Konfiguration Die gespeicherte Konfiguration kann getestet werden,

Abbildung 42: E-Mail-Konfigurationsseite

Testen der Konfiguration

Die gespeicherte Konfiguration kann getestet werden, indem Sie auf die Schaltfläche Testkonfiguration klicken. Daraufhin wird Abbildung 43 angezeigt.

klicken. Daraufhin wird Abbildung 43 angezeigt. Abbildung 43: E-Mail-Konfigurationstestseite Bevor die Seite

Abbildung 43: E-Mail-Konfigurationstestseite

Bevor die Seite angezeigt wird, versucht die MEAP-Anwendung, mit den in der gespeicherten Konfiguration bereitgestellten Einstellungen eine Verbindung zum IMAP-Server herzustellen.

Dann versucht sie, den INBOX-Ordner zu öffnen und den TICKETS-Ordner zu erstellen, falls er noch nicht erstellt wurde. Probleme, die während dieses Vorgangs auftreten, werden im IMAP- Gruppenfeld gezeigt.

Wenn die IMAP-Tests abgeschlossen sind, werden die SMTP-Einstellungen getestet. Dafür wird versucht, mit den angegebenen SMTP-Einstellungen eine Test-E-Mail an das im Feld Konto-E-Mail angegebene E-Mail-Konto zu senden. Auftretende Probleme werden im SMTP- Gruppenfeld angezeigt.

Wenn Sie auf die Schaltfläche Fertig klicken, kehren Sie zur E-Mail-Konfiguration zurück.

Sie müssen auf die Schaltfläche Übernehmen klicken, um Änderungen zu speichern, bevor Sie auf die Schaltfläche Testkonfiguration klicken. Übernehmen klicken, um Änderungen zu speichern, bevor Sie auf die Schaltfläche Testkonfiguration klicken.

Wichtig

Nachdem die Konfiguration getestet wurde, muss die MEAP-Anwendung entweder per SMS oder über einen Neustart des MEAP-Systems neu gestartet werden, damit die Änderungen wirksam werden.Wichtig

Wichtig

HINWEIS

HINWEIS

Die Ergebnisse des Tests werden nur in Englisch angezeigt.

Konfigurierbare E-Mail-Einstellungen

Tabelle 11 zeigt die Einstellungen, die für das Drucken von E-Mails konfiguriert werden können.

Tabelle 11: Konfigurierbare E-Mail-Einstellungen

Einstellung

Standardwert

Optionen/Einstellbereiche

E-Mail-Druck

Aus

Ein: Das E-Mail-Drucksystem wird gestartet.

aktivieren

Aus: Das E-Mail-Drucksystem wird angehalten.

IMAP-Server

Leer

Der Hostname des IMAP-Servers

IMAP-Benutzer

Leer

Der Benutzer, der für den Zugriff auf das IMAP-Konto verwendet wird, das die MEAP- Anwendung verwendet

IMAP-Passwort

Leer

Das Passwort, das für den Zugriff auf das IMAP-Konto verwendet wird, das die MEAP- Anwendung verwendet.

Wenn die Seite geladen wird, ist das Feld leer. Siehe HINWEIS 1 .

IMAP-Port

Leer

Jede gültige Portnummer. Überprüfen Sie die Einstellungen des E-Mail-Servers auf den korrekten Wert.

Wenn kein ganzzahliger Wert eingegeben wird, wird eine Fehlermeldung angezeigt, wenn Sie auf die Schaltfläche Übernehmen klicken.

Einstellung

Standardwert

Optionen/Einstellbereiche

IMAP-SSL

Ohne

Ohne: Die Kommunikation mit dem IMAP- Server ist unverschlüsselt. Nicht empfehlenswert.

STARTTLS: Die anfängliche Verbindung ist ungesichert. Nach Herstellen der Verbindung wird die Kommunikation verschlüsselt.

SSL/TLS: Die anfängliche Verbindung ist gesichert und sämtliche Kommunikation wird verschlüsselt.

Konto-E-Mail

Leer

Die E-Mail-Adresse des Kontos, das die MEAP-Anwendung für den E-Mail-Druck verwendet.

Das ist die E-Mail-Adresse, an die Benutzer ihre E-Mails weiterleiten sollten. Sie wird auf dem Bildschirm des MEAP-Systems in der MEAP-Anwendung von PRINT & SCAN MEAP angezeigt (siehe Abbildung 3).

SMTP-Server

Leer

Der Hostname des SMTP-Servers

SMTP-Port

Leer

Jede gültige Portnummer. Überprüfen Sie die Einstellungen des E-Mail-Servers auf den korrekten Wert.

Wenn kein ganzzahliger Wert eingegeben wird, wird eine Fehlermeldung angezeigt, wenn Sie auf die Schaltfläche Übernehmen klicken.

SMTP-

Aus

Ein: Erforderlich, wenn der E-Mail-Server die Authentifizierung eines Benutzers verlangt, um E-Mails zu senden.

Authentifizierung

erforderlich

Aus: Erforderlich, wenn der E-Mail-Server keine Authentifizierung eines Benutzers verlangt, um E-Mails zu senden.

Überprüfen Sie die Einstellungen des E-Mail- Servers auf den korrekten Wert.

SMTP-Benutzer

Leer

Der Benutzer, der für den Zugriff auf das SMTP-Konto verwendet wird, das die MEAP- Anwendung verwendet.

Wenn die Einstellung SMTP- Authentifizierung erforderlich aktiviert wird, ist diese Einstellung erforderlich, andernfalls wird sie ignoriert.

Einstellung

Standardwert

Optionen/Einstellbereiche

SMTP-Passwort

Leer

Das Passwort, das für den Zugriff auf das SMTP-Konto verwendet wird, das die MEAP- Anwendung verwendet.

Wenn die Einstellung SMTP- Authentifizierung erforderlich aktiviert wird, ist diese Einstellung erforderlich, andernfalls wird sie ignoriert.

Wenn die Seite geladen wird, ist das Feld leer. Siehe HINWEIS 1 .

SMTP-SSL

Ohne

Ohne: Die Kommunikation mit dem SMTP- Server ist unverschlüsselt. Nicht empfehlenswert, wenn eine SMTP- Authentifizierung verwendet wird.

STARTTLS: Die anfängliche Verbindung ist ungesichert. Nach Herstellen der Verbindung wird die Kommunikation verschlüsselt.

SSL/TLS: Die anfängliche Verbindung ist gesichert und sämtliche Kommunikation wird verschlüsselt.

Antwort-E-Mails-

TICKETS

Der Name des IMAP-Ordners, der zum Speichern der Antwort-E-Mails verwendet werden soll (weitere Informationen finden Sie unter IMAP).

Ordner

E-Mail-Gültigkeit

4320

Die Zeit, in Minuten, bevor weitergeleitete E- Mails ablaufen. Dies wird von dem Zeitpunkt gemessen, an dem die E-Mail gesendet wird.

Mindestwert: 60

(Minuten)

Maximaler Wert: 44640

Löschintervall

360

Die Häufigkeit, in Minuten, mit der die MEAP- Anwendung prüft, ob E-Mails abgelaufen sind.

Mindestwert: 60

(Minuten)

Maximaler Wert: 1440

Einstellung

Standardwert

Optionen/Einstellbereiche

Clientseitige Suche verwenden

Aus

Ein: Die Suche nach E-Mail-Headern wird von der MEAP-Anwendung durchgeführt.

Aus: Die Suche nach E-Mail-Headern wird vom IMAP-Server durchgeführt.

Bei Aktivierung muss die MEAP-Anwendung alle Mail-Header herunterladen, die im durchsuchten IMAP-Ordner gefunden werden. Da dadurch die Leistung verschlechtert wird, sollte diese Einstellung möglichst deaktiviert werden.

Einige IMAP-Server bieten allerdings keine Unterstützung für das Suchen nach Mail- Headern auf dem Server, und in solchen Umgebungen sollte die Einstellung aktiviert werden.

Beantworter

Ein

Ein: Die auf dem Host- MEAP-Gerät installierte MEAP-Anwendung antwortet auf vom Benutzer weitergeleitete E-Mails.

Aus: Die MEAP-Anwendung antwortet nicht auf vom Benutzer weitergeleitete E-Mails.

Mit dieser Einstellung können mehrere MEAP-Systeme mit demselben E-Mail-Konto konfiguriert werden.

Wenn mehrere MEAP-Systeme mit demselben E-Mail-Konto konfiguriert sind, sollte nur eins als antwortendes System festgelegt werden.

Wenn mehrere MEAP-Systeme als antwortendes System konfiguriert sind, erhält der Benutzer möglicherweise mehrere Antworten auf weitergeleitete E-Mails.

Weitere Informationen finden Sie unter Umgebungen mit mehreren MEAP- Systemen.

finden Sie unter Umgebungen mit mehreren MEAP- Systemen. HINWEIS 1 Die Felder für das IMAP- und

HINWEIS 1

Die Felder für das IMAP- und das SMTP-Passwort sind leer, wenn die E- Mail-Konfigurationsseite geladen wird, selbst wenn Werte festgelegt wurden. Damit wird verhindert, dass das Passwort im Seiten-Quellcode sichtbar ist.

Beispielkonfigurationen

In den folgenden Abschnitten sind die typischen Einstellungen dargestellt, die für gängige und unterstützte Internet-E-Mail-Anbieter erforderlich sind. Weitere Informationen finden Sie auf den Supportseiten der E-Mail-Anbieter.

Gmail

E-Mail-Druck aktivieren: Ein

IMAP-Server: imap.gmail.com

IMAP-Port:993

IMAP-Benutzer: Gmail-Adresse

IMAP-Passwort: Gmail-Passwort

IMAP-SSL: SSL/TLS

Konto-E-Mail: Gmail-Adresse

SMTP-Server: smtp.gmail.com

SMTP-Port: 465

SMTP-Authentifizierung erforderlich: Ein

SMTP-Benutzer: Gmail-Adresse

SMTP-Passwort: Gmail-Passwort

SMTP-SSL: