Sie sind auf Seite 1von 2

Datum:

Klasse: 8b

DDaass ssoolllltteesstt dduu jjeettzztt kköönnnneenn!!

d d u u j j e e t t z z t t k k

(a + b) (a – b) = a² - b² (x + 3) (x – 3) = x² - 9

II TTeerrmmee

Termumformungen: z. B. Minusklammerregel 3x – (4y + 5x) = -2x – 4y

Faktorisieren: Umwandlung von Summentermen zu Produkttermen

Binomische Formeln: (a + b)² = a² + 2ab + b²; (3x + 5)² = 9x² + 30x + 25

Extremwerte:

(a – b)² = a² - 2ab + b²; (x – 4)² = x² - 8x + 16

- quadratische Terme: Term dessen Variablen höchsten die Zahl 2 als Potenz hat. Bsp. x² + 3

- Minimum: Terme T(x) = a(x – b)² + c mit a > 0 erreichen für x = b den minimalen Termwert c.

T min = c für x = b

Bsp. (x + 3)² + 5

T min = 5 für x = -3

- Maximum: Terme T(x) = a(x – b)² + c mit a < 0 erreichen für x = b den maximalen Termwert c.

T max = c

für

x = b

Bsp. -(x + 3)² + 5

T max = 5 für x = -3

- quadratische Ergänzung: Umformung quadratischer Terme auf die Form T(x) = a(x b)² + c

Bsp. 2x² + 12x + 14 = 2 [x² + 6x + 7] = 2 [x² + 2·3x + 3² - 3² + 7] = 2 [(x + 3)² - 9 + 7] = 2 (x + 3)² - 4

IIII LLiinneeaarree ((UUnn))GGlleeiicchhuunnggeenn

9x + 6 (x – 1) = 24 + 5 (x + 2) 2(x – 2)(x – 5) 2x² - 4x – 10

9x + 6x – 6 = 24 + 5x + 10

15x – 6 = 34 + 5x

-10x -10

10x = 40 x 1

2x² - 10x – 4x + 20 2x² - 4x – 10

x = 4

LL = {4}

LL = {x I x 1}

IIIIII BBrruucchhtteerrmmee uunndd BBrruucchhgglleeiicchhuunnggeenn

Bruchterme: Terme mit einer oder mehreren Variablen im Nenner. Bsp.

Definitionsmenge: Alle Zahlen der Grundmenge, für die der Nennerterm nicht Null ist, bilden Dl . Bsp. Dl =Ql \{3}

2

x - 3

Bruchgleichungen: Gleichungen, die mindestens einen Bruchterm enthalten. Bsp.

5 6

=

x + 2

x

IIVV GGeeoommeettrriisscchhee OOrrttsslliinniieenn uunndd OOrrttssbbeerreeiicchhee

Zum Kreis:

Kreislinie, Kreisinneres, Kreisäußeres

h h e e Zum Kreis: Kreislinie, Kreisinneres, Kreisäußeres Kreislinie k Kreisinneres k i Kreisäußeres k

Kreislinie k Kreisinneres k i Kreisäußeres k a

Umkreis, Inkreis,

Kreisinneres k i Kreisäußeres k a Umkreis, Inkreis, M ist Schnittpunkt der… … Mittelsenkrechten. …

M ist Schnittpunkt der… … Mittelsenkrechten. … Winkelhalbierenden

Thaleskreis

Liegt der Punkt C eines Dreiecks ABC auf einem Halbkreis über der Strecke [AB], dann hat das Dreieck bei C immer einen rechten Winkel.

Kreis und Gerade

Dreieck bei C immer einen rechten Winkel. Kreis und Gerade g 1 Passante; g 2 Tangente

g 1 Passante; g 2 Tangente g 3 Sekante; g 4 Zentrale

Verknüpfungen:

„und zugleich“

„oder auch“

Zu Geraden:

Mittelsenkrechte m [AB]

auch“ Zu Geraden: Mittelsenkrechte m [ A B ] {P I PA = PB } Winkelhalbierende

{P I

PA

=

PB

}

Winkelhalbierende w H

m [ A B ] {P I PA = PB } Winkelhalbierende w H {P I

{P I d (P;g) = d (P;h)}

Mittelparallele

m [ A B ] {P I PA = PB } Winkelhalbierende w H {P I

Parallelenpaar

m [ A B ] {P I PA = PB } Winkelhalbierende w H {P I

Datu m:

Klasse: 8b

VV DDrreeiieecckkee uunndd VViieerreecckkee

Beziehungen zwischen Seiten und Wi nkeln:

Die größte Seite liegt dem größten W inkel gegenüber.

Und die Dreiecksungleichung (Su mme zweier Dreiecksseiten ist größer als die

dritte Seite.)

Kongruenzsätze

Seite-Seite-Seite

als die dritte Seite.) Kongruenzsätze Seite-Seite-Seite Seit e-Winkel-Seite Winkel-Seite-Winkel Seite-Seite-Winkel

Seit e-Winkel-Seite

Kongruenzsätze Seite-Seite-Seite Seit e-Winkel-Seite Winkel-Seite-Winkel Seite-Seite-Winkel Symmetrische und

Winkel-Seite-Winkel

Seite-Seite-Seite Seit e-Winkel-Seite Winkel-Seite-Winkel Seite-Seite-Winkel Symmetrische und nichtsymmetrisch e

Seite-Seite-Winkel

Seit e-Winkel-Seite Winkel-Seite-Winkel Seite-Seite-Winkel Symmetrische und nichtsymmetrisch e Vierecke

Symmetrische und nichtsymmetrisch e Vierecke Nichtsymmetrische Vi erecke

Symmetri sche Vierecke Konkave Vierecke, d.h. die Diagonalen schneiden sich im Inneren. Konve xe Vierecke,
Symmetri sche Vierecke
Konkave Vierecke,
d.h. die Diagonalen
schneiden sich im
Inneren.
Konve xe Vierecke,
d.h. di e Diagonalen
schnei den sich außer-
halb d es Vierecks.

Begründungen mit Hilfe von Vektore n

halb d es Vierecks. Begründungen mit Hilfe von Vektore n V V I I D D

VVII DDaatteenn uunndd ZZuuffaallll

Laplace-Experimente:

Zufallsexperiment bei dem alle Ergebn isse mit gleicher Wahrscheinlichkeit auftreten sind Laplace-Experimente. Bsp. Bei Mensch-ärger-dich-nicht benö tigt man die Zahl Sechs, damit man eine Spielf igur einsetzen darf. Ergebnisraum beim Werfen eines Würfels: Ω = {1; 2; 3; 4; 5; 6}

Die Menge „keine Sechs“ ist zusa mmenfassbar als Ereignis E = {1; 2; 3; 4; 5}

Zum Ereignis E 1 „gerade Zahl“ bildet d as Ereignis „ungerade Zahle“ das Gegenereigni s

Laplace-Wahrscheinlichkeiten

(E ist eine Teilmenge von Ω)

E 1

P(E) = Anzahl der Elemente von E

Ω

Anzahl der Elemente von

oder

Bsp. E 1 = zweimal Zahl werfen

ku rz: P(E) =

IEI

IΩI .

(mit 0 P(E) 1)

1

4 = 0,25

P(E 1 ) = IE IΩI 1 I =

Die Wahrsc heinlichkeit beträgt 25%.

Viel Erfolg fü r die Zukunft!!!