You are on page 1of 4

Radiokarbon-­‐Datierung

  des   Bayerischen   Landesamtes   für  


Umwelt  (LfU)  am  Tüttensee-­‐Krater:  Viel  Lärm  um  nichts  
 
In   einer   Pressemitteilung   an   die   Deutsche   Presseagentur   dpa     verweist   Dr.   Roland  
Eichhorn,   Leiter   der   Geologieabteilung   am   LfU,   auf   eine   Internetpräsentation   mit  
Resultaten   des   Amtes,   die   den   Meteoriten-­‐Einschlagcharakter   des   Tüttensees  
zurückweisen  und  den  Toteisursprung  erneut  bekräftigen  sollen.    
  Vorgelegt   vom   LfU   werden   als   Basis   der   neuen   Argumentation   Daten   von  
Radiokarbon-­‐Datierungen,  die  belegen  sollen,  dass  Gesteinsablagerungen  am  Tüttensee  
viel   älter   als   der   von   Wissenschaftlern   des   CIRT   (Chiemgau   Impact   Research   Team)  
postulierte   große   Meteoriteneinschlag   (Chiemgau-­‐Impakt)   sind.   In   der   Pressemitteilung  
des  Dr.  Eichhorn  heißt  es  u.a.:  
  "...  nahmen  die  Geologen  Proben  von  den  Seeablagerungen  am  Kesselboden  und  
dem  darauf  in  die  Höhe  wachsenden  Moor."  
  Tatsächlich  wurden  die  Proben  auf  festem  Boden  am  Rand  des  Sees  genommen,  
wie  einem  in  der  Pressemitteilung  angesprochenen  Extrabericht  des  LfU  zur  Datierung  
zu  entnehmen  ist,  was  aber  die  Pressemeldung  selbst  verschweigt.  Vom  Kesselboden  -­‐  
damit   ist   wohl   nach   allgemeinem   Sprachgebrauch   der   Boden   des   Tüttensees   im  
zentralen   Teil   gemeint-­‐   gibt   es   keine   Proben.   Damit   ist   auch   diese   Aussage   in   der  
Pressemitteilung  von  Dr.  Eichhorn  falsch:  
  "Unsere   Radiokarbon-­‐Datierungen   zeigen,   dass   die   Tüttensee-­‐Vertiefung   bereits  
seit  Ende  der  Eiszeit  existiert."  
  Wenn   es   aber   keine   Daten   aus   der   Tüttensee-­‐Vertiefung   gibt   sondern   nur   von  
außerhalb   vom   Rand,   kann   mit   den   neuen   Radiokarbon-­‐Datierungen   nichts   über   das  
Alter  des  Tüttensee-­‐Krater  ausgesagt  werden.  Weiter  heißt  es  in  der  Pressemitteilung:  
  "Mit   diesem   Befund,   so   Eichhorn,   sei   die   These   eines   kosmischen   Impakts   vor  
2.500  Jahren  im  Chiemgau  eindeutig  widerlegt."    
  Die  Datierung  des  LfU  bezieht  sich  auf  vier  Proben  vom  Rand  des  Tüttensees.  Es  
bleibt   unerfindlich,   wie   aufgrund   dieser   mehr   oder   weniger   punktförmigen  
Datenerfassung   eine   Aussage   über   eine   Fläche   der   Größenordnung   60   km   x   30   km  
getroffen   wird   -­‐   so   groß   ist   das   Meteoritenkrater-­‐Streufeld,   das   von   den  
Wissenschaftlern  des  CIRT  postuliert  wird.  Auch  hier  bleibt  unerfindlich,  wie  eine  C14-­‐
Datierung   am   Tüttensee   den   gesamten   Chiemgau-­‐Impakt   zu   Fall   bringen   soll.   Und  
weiter  heißt  es:  
  "Auch   für   eine   weitere   umstrittene   These,   dass   bereits   vor   12.500   Jahren   ein  
Komet   über   Nordamerika   und   Europa   in   kleine   Stücke   zerbrach   und   den   Tüttensee-­‐
Kessel  erzeugte,  finden  wir  keinerlei  Hinweise."  
  Nicht   ein   einziger   Mensch   auf   der   Welt   hat   je   auch   nur   andeutungsweise  
behauptet,   dass   der   sog.   Clovis-­‐Impakt   in   Nordamerika   (von   Europa   ist   in   der  
Grundannahme   des   Clovis-­‐Impaktes   nie   die   Rede)   vor   12   500   Jahren   den   Tüttensee-­‐
Kessel   erzeugt   hat.   Es   bleibt   von   wissenschaftlicher   Warte   aus   betrachtet   auch  
unerklärlich,  wie  mit  Stechzylinderproben  am  Rand  des  Tüttensees  die  These  des  Clovis-­‐
Impaktes  in  Nordamerika  zurückgewiesen  wird.  Hier  spielen  das  LfU  und  Dr.  Eichhorn,  
wie  es  übliche  Praxis  ist,  mit  dem  nicht  ausreichenden  Wissensstand  der  Leser.  Das  wird  
klar,  wenn  man  den  Hinweis  auf  den  Clovis-­‐Impakt  liest.  Das  soll  dem  Leser  suggerieren:  
Schaut   her,   der   eine   Impakt   ist   widerlegt   und   nun   kommt   die   Widerlegung   auch   für   den  
nächsten   Impakt.   So   etwas   nennt   man   im   allgemeinen   eine   nichtwissenschaftliche  
Verknüpfung.  
  Wie   weit   es   mit   der   Widerlegung   des   Chiemgau-­‐Impaktes   und   dem  
Wissenschaftsverständnis   am   LfU   tatsächlich   bestellt   ist,   bringen   die   nachfolgenden  
Ausführungen,  für  die  sich  der  Leser  etwas  Zeit  nehmen  sollte.  
  Auf  die  Einzelheiten  der  C14-­‐Datierung  und  ihre  bekannten  Schwächen  soll  hier  
nicht   weiter   eingegangen   werden,   und   angenommen,   die   vom   LfU   vorgebrachten   C14-­‐
Daten   sind   korrekt   interpretiert   und   vom   Impakt   unbeeinflusst   geblieben,   so   ist   damit  
keineswegs   der   Impakt   widerlegt.   Wie   in   der   Presserklärung   nachzulesen,   wurden   die  
Proben   für   die   Datierung   einer   Sedimentfolge   an   einer   Stelle   genommen,   an   der   nach  
Vorstellungen  der  Forscher  des  CIRT  der  Impakt  gar  nicht  merklich  gewirkt  haben  kann.  
Grundlage   sind   geophysikalische   Messungen   (Gravimetrie,   die   das   CIRT   durchgeführt  
hat,  und  Seismik  in  Form  des  Sedimentecholots,  von  dem  dem  CIRT  Daten  zur  Verfügung  
gestellt  wurden),  die  belegen,  dass  der  tatsächliche    Meteoritenkrater  des  Tüttensees  im  
Durchmesser   deutlich   kleiner   ist   als   der   See   und   die   Proben   für   die   C14-­‐Datierungen  
außerhalb   in   einer   Sedimentfolge   genommen   wurden,   die   in   der   Tat   noch   Seesedimente  
aus   der   Eiszeit   repräsentieren   kann.   Die   gewonnenen   C14-­‐Alter   sind   dann   überhaupt  
keine  Überraschung.    
  Wie   man   sich   die   Lagerung   von   echtem   Krater   und   Beprobungsstelle   vorstellen  
muss,  vermitteln  die  Abbildungen  1und  2.    Abb.  1  zeigt  im  Kasten  die  Nachzeichnung  der  
seismischen   Reflexionshorizonte,   wie   sie   sich   in   einem   Ausschnitt   am   Rand   des  
Tüttensees   darstellen.   Man   erkennt   als   scharfen   Reflektor   die   Unterkante   des  
Seewassers  und  zum  Rande  hin  einige  grob  parallele  Horizonte  (grün),  die  zur  Seemitte  
hin   abrupt   abbrechen.   Dieses   Bild   wurde   zum   Rande   des   Sees   hin   schematisch  
extrapoliert   (hier   liegen   keine   Messungen   der   Seismik   mehr   vor),   um   zu   vermitteln   ,   wo  
die  Proben  -­‐  ebenfalls  schematisch  -­‐  für  die  C14-­‐Datierung  in  einem  wohlgeschichteten  
Untergrund   an   Land   entnommen   wurden.   Eingezeichnet   ist   auch   noch   der   außerhalb  
liegende  Anstieg  zum  Ringwall  des  Tüttensee-­‐Kraters.    
 
Bohrung am Rande
Tüttensee des Sees

Ringwall des
2m Meteoritenkraters

von der Seismik extrapolierte Schichten


Wasser
te
an Reflexions
rk
te -horizonte
run
e
a ss durchsticht ältere
W geschichtete Sedimente,
n
io die auch noch aus der
ex
R efl nach seismischem Eiszeit stammen und ein
Sedimentecholot Alter von 12 000 Jahren
nachgezeichnet haben können.
 
 
Abb.  1.  Weitere  Erläuterung  im  Text.    
 
 
  Wie   diese   Schichtlagerung   in   Einklang   mit   gängigen   Vorstellungen   zur  
Kraterbildung  bei  großen  Meteoriteneinschlägen  gebracht  werden  kann,  zeigt  Abb.  2  in  
modellhafter  Skizzierung.  
Tüttensee

Wasser r
Ringwall des
de

Meteoritenkraters
. eh un och de

ni te,
he
en itg rt, L n

ga s
sc
ng e tie as E

or ng
ru w or d ch

d jü
ge ich sp in na

en d

von der Seismik extrapolierte Schichten


la utl an ng n,
Ab rm cktr ildu sse
ve rü rb a
zu rate chm
K uts
R

Bahn der Auswurfmassen am


Kraterrand "rasiert" die
eiszeitlichen Schichten ab, hebt
sie in Richtung Kraterzentrum
leicht an und staucht sie als
Interpretation Folge des Drucks, der bei dem
Heraustransportieren der
Kraterrand
Auswurfmassen ausgeübt wird.
 
Abb.  2.  Weitere  Erläuterung  im  Text.  
 
  Danach  werden  im  Zuge  der  Kraterbildung  (Exkavation)  die  Auswurfmassen  auf  
kompliziert   entstehenden,   gekrümmten   Bahnen   nach   außen   bewegt,   was   unter   hohem  
Druck   gegen   die   Wände   des   dabei   entstehenden   Kraters   geschieht.   Horizontale  
Schichten,   die   vor   dem   Impakt   abgelagert   wurden,   werden   bei   diesen   Bewegungen  
geradezu   am   Rande   abrasiert   (was   schön   im   Bild   der   Seismik   zu   sehen   ist).   Das  
Stehengebliebene   kann   -­‐   wie   in   vielen   irdischen   Impaktkratern   zu   beobachten   -­‐   zur  
Mitte   hin   angehoben   und   dabei   auch   verfaltet   werden   -­‐   worauf   ebenfalls   das   Bild   der  
Seismik  hindeutet.  Im  Fortgang  des  Auswurfes  bewegen  sich  die  Gesteinsmassen  wie  ein  
Vorhang  über  die  randlich  anstehenden  Schichten  nach  außen,  wo  sie  in  einem  Ringwall  
enden,  der  in  einen  Schleier  von  Auswurfmassen  rund  um  den  Krater  übergeht  -­‐  genau  
wie  es  in  vielen  geologischen  Schürfen  am  Tüttensee  zu  beobachten  ist.    
Zusammenfassend  ist  zu  formulieren,  dass  alle  bisherigen  Beobachtungen  zur  Struktur  
und  Geologie  des  Tüttensees  stimmig  in  Bezug  auf  einen  Meteoritenkrater  sind.  Dagegen  
ist   bis   auf   den   heutigen   Tag   von   Geologen   und   Geographen   kein   einziger   Beleg   (!)   für  
eine   eiszeitliche   Genese   des   Tüttensees   mit   der   Bildung   eines   Toteiskessels   erbracht  
worden.   Dementsprechend   heißt   es   auch   bei   kritischeren   Eiszeitforschern,   dass   die  
Toteishypothese   seit   Generationen   von   Geologen   und   Geographen   eine   Spekulation  
darstellt   und   sie   Belege   dafür   stets   schuldig   geblieben   sind.   Selbst   die   neuen   C14-­‐
Datierungen  treten  diesen  Beweis  nicht  an  und  vermitteln  eigentlich  nur,  dass  das  LfU  
ältere   Schichten   datiert   hat,   die   im   Rahmen   des   Impakt-­‐Modells   dort   durchaus  
hingehören  können.  Was  auch  immer  dem  LfU  die  C14-­‐Daten  bedeuten:  Zumindest  der  
Schluss   darauf,   dass   der   gesamte   Chiemgau-­‐Impakt   nicht   stattgefunden   habe,   ist  
wissenschaftlich  unzulässig.  
  Zu  einem  entsprechenden  Lernprozess  hätte  das  LfU  aber  bereits  sehr  viel  früher  
kommen   können   (und   Geld   und   Arbeitsaufwand   sparen   können).   Bis   auf   den   heutigen  
Tag   haben   es   seine   Mitarbeiter   nicht   für   nötig   gehalten,   mit   den   Wissenschaftlern   des  
CIRT   in   eine   Diskussion   einzutreten.   Nicht   ein   einziges   Mal   ist   ein   Mitarbeiter   des   LfU  
vor  Ort  am  Tüttensee  gewesen,  um  dort  zusammen  mit  dem  CIRT  die  z.T.  spektakulären  
geologischen   Aufschlüssen   zu   studieren   oder   gemeinsam   das   seit   Oktober   2009   in  
Grabenstätt   am   Tüttensee   existierende   Museum   zum   Chiemgau-­‐Impakt   zu   besuchen.  
Hätte   das   LfU   früher   den   Kontakt   zur   wissenschaftlichen   Erforschung   durch   das   CIRT  
gesucht,  hätte  sich  im  kollegialen  Gespräch  herausgestellt,  dass  das  CIRT  bereits  einige  
Zeit   vor   dem   LfU   Bohrungen   in   genau   demselben   Randbereich   des   Tüttensees  
durchgeführt   hatte,   mit   Ergebnissen   -­‐   abgesehen   von   den   C14-­‐Daten   -­‐   die   die   jetzigen  
vorweggenommen   haben.   Für   das   CIRT   war   das   im   Rahmen   der   Modellvorstellungen  
zur  Bildung  des  Tüttensees  beim  Chiemgau-­‐Impakt  eine  ohne  weiteres  nachvollziehbare  
geologische  Schichtlagerung.  
  In   einer   solchen   Diskussion   mit   langjährig   erfahrenen   Impaktforschern,   die   -­‐   so  
selbst  frühere  Aussagen  aus  dem  Amt  -­‐  unter  den  Geologen  des  LfU  nicht  zu  finden  sind  -­‐  
hätte   ein   sonst   in   der   Wissenschaft   üblicher   und   häufig   fruchtbarer   Austausch  
stattfinden   können.   Geologen   des   LfU   hätten   etwa   zu   Schockeffekten   (PDFs!),   den  
Schmelzgesteinen   und   den   ins   Auge   springenden   heftigen   Gesteinsdeformationen   (z.B.  
den   typischen   Impakt-­‐Spallationserscheinungen)   im   Bereich   des   Tüttensees   lernen  
können  und  sie  vielleicht  etwas  nachdenklicher  in  Bezug  auf  die  alte  Toteisvorstellung  
gemacht.    
  Internet:  www.chiemgau-­‐impakt.de.  Dort  gibt  es  neue  Verweise  auf  zwei  Artikel  
zum   Chiemgau-­‐Impakt,   die   einem   Peer   Review   unterzogen   wurden.   In   diesem  
Zusammenhang   drückt   das   CIRT   seine   Erwartung   aus,   dass   in   Zukunft   vielleicht   auch  
vom   LfU   eine   wissenschaftliche   Arbeit   zum   Chiemgau-­‐Impakt   mit   Peer   Review   gedruckt  
erscheint.