Sie sind auf Seite 1von 1

36 Sportjournal

Dienstag, 21. November 2017

Steinhausen gewinnt Spitzenkampf

Volleyball Als erstes Team in der laufenden NLB-Saison vermögen die Zugerinnen den Tabellenführer Luzern zu bezwingen. Beim 3:0-Sieg zeigen sie eine ungewohnte Konstanz.

Das Spitzenspiel zwischen Stein- hausen und Luzern begann viel- versprechend. Sie leisteten sich von Beginn an ein Kopf-an-Kopf- Rennen. Doch Steinhausen war letztlich eine Nasenlänge voraus. Den Zugerinnen lief es etwas bes- ser als noch in den Spielen zuvor. Auch bei kleinen Ungenauigkei- ten gelang es ihnen, die Linie zu behalten, sodass sie im ersten Satz einen Vorsprung von 20:15 erspielten. Sie liessen sich auch nicht von den folgenden starken Angriffen der Luzerner beeindru- cken und gewannen den ersten Sa tz mit 25 :1 7. Auch im zweiten Durchgang – dem «Angstsatz» des VBCS – behielt die Böbner-Equipe die Oberhand. Gegen Ende schli- chen sich zwar einige Unstim- migkeiten und Aufschlagfehler ein, doch dank der besseren Ausgangslage reichte ein Fehler der Leuchtenstädterinnen für den Satzgewinn (25:23).

Überragende

Leistung

Die Steinhauserinnen dominier- ten dann den dritten Satz von Anfang bis Ende. Das Team liess dem Gegner keine Chance zum Aufbäumen. Die Gastgeber überzeugten in allen Spielele- menten und begeisterten die Zuschauer im heimischen Sunnegrund. Nach einer sehr guten Teamleistung stand es

25:13 – der Leader Luzern war erstmals bezwungen. Die Stim- mung im Steinhauser Team war schon während der Trainings- woche sehr fokussiert gewesen

Teamgeist waren die Schlüssel zum Erfolg. Die Mittelblockerin Jessica Rügge freute sich über den deut- lichen Sieg: «Heute hat alles ge-

hat heute ihren Job erledigt. Zu jeder Zeit konnten wir aufeinan- der vertrauen und haben uns gegenseitig gepusht. Jeder Punkt wurde ausgiebig gefeiert,

belle mit Luzern gleichgezogen, liegt aber wegen des schlechteren Satzverhältnisses auf Platz zwei. Im nächsten Spiel geht es für die Zugerinnen nach Aadorf.

und spiegelte die Leistung in dieser Partie wieder. Konstanz,

passt – wir waren on fire!» Die Zuspielerin Natascha Gantner

und es tut gut, für die harte Ar- beit im Training belohnt zu wer-

Jessica Rügge

die tiefe Fehlerquote und der

sagte: «Jede einzelne Spielerin

den.» Steinhausen hat in der Ta-

sport@zugerzeitung.ch

den.» Steinhausen hat in der Ta- sport @ zugerzeitung.ch Freude herrscht im Heimspiel bei den Steinhauserinnen.

Freude herrscht im Heimspiel bei den Steinhauserinnen.

Bild: Roger Zbinden (14. Oktober 2017)

Zuger Mixed reagiert fulminant

Curling Die direkte Versetzung von der A-Strasse über die B- und C-Tableaux in das Trostturnier tat weh, konnte den Eifer und den Einsatz des Zuger Mixed Double aber nicht brechen. Daniela Rupp und Kevin Wunderlin hatten ihre reelle Klasse bereits in der knapp 7:8-verlorenen Eröffnungspartie gegen die WM-Vierten ausTsche- chien bewiesen. In der Consola- tion reihte das Duo Sieg an Sieg. Im Halbfinal boten erst die WM- Bronzegewinner Wang/Ba aus China dem neu formierten Zuger Double Halt. Jenny Perret und Martin Rios, die amtierenden Weltmeister, unterlagen im Final des Hauptturniers den WM- Neunten aus Moskau. (fm)

Bern. 2. Mixed Doubles Bern. Schlussrang- listen (32 Teams/10 000 Franken/Triple Knock-out). Consolation Cup: 1. USA (Stolt/ Stolt). 2. China I (Rui/Dexin). 3. ex-aequo: Zug (Rupp/Wunderlin) und Tschechien II (Srnska/ Tabery). – Resultate CC Zug (Daniela Rupp/ Kevin Wunderlin): u. Tschechien (Majkova/ Paul) 7:8, u. Litauen (Regza/Regza) 7:9, u. Biel Touring (Barbezat/Perret) 4:6, s. Luxem- burg (Wauters/Etienne) 8:1, s. Spanien (Mun- té/Garcia) 6:5, s. Schweden (Wendel/Wing- fors) 7:5, s. Gstaad (Iseli/Iseli) 8:1, u. China (Wang/Ba) 5:10.

Arnold macht das Dutzend voll

Armbrust Wie in den letzten elf Jahren heisst der Jahresmeister der Armbrustschützen-Gesell- schaft Zug Christof Arnold. Mit 4515 Punkten stellte er einen neu- en Rekord auf. Er verlor auf das Maximum nur 85 Zähler. (red)

Polysportives

Sanitas-Challenge-Preis 2018:

Bewerbung ab sofort möglich

Der Startschuss für den Sanitas- Challenge-Preis 2018 ist erfolgt. Ab sofort können sich Vereine und Organisationen online um die begehrten Förderpreise be- werben. Gesucht sind Projekte, die Kinder und Jugendliche nach- haltig für Sport und Bewegung begeistern. In einer ersten Phase werden die acht besten regiona- len Projekte erkoren. Die Erst- platzierten gewinnen jeweils 5000 Franken und sind automa- tisch für den nationalen Sanitas- Challenge-Preis von Ende Okto- ber 2018 nominiert. Der natio- nale Sieger gewinnt zusätzlich 20 000 Franken für sein Projekt. Ab sofort können sich Vereine und Organisationen unter www. sanitas.com/bewerben. Die Bewer- bungsphase läuft bis zum 11. Fe- bruar 2018. Die Eingabe der Dos- siers ist nur online möglich. (pd)

Boccia

Luzerner Kantonale Einer-Meisterschaft (LBV), Frauen. Schlussrangliste: 1. Margrit Schneeberger (VB Luzern). 2. Priska Müller (BC Littau). 3. Yvonne Woodhouse (Pro Ticino Luzern) und Lucia Muff (BC Littau).

Curling

Biel. Junioren, Liga B. Schweizer Meister- schaft, 1. Teil. Zwischenrangliste nach 3

von 9 Runden: 1. Wetzikon (Fanchini) 6 Punk-

te. 2. Zug (Hürlimann) 6. 3. Emmental (Stef- fen) 4. 4. Baden Regio (Wetter) 4. 5. St. Gallen (Bannwart) 2. 6. Wildhaus/Uzwil (Schlegel) 2. 7. Lyss/Biel (Jeremias) 2. 8. Düb endorf (Arnold) 2. 9. Laufen (Bosshart) 2. 10. Lim-

mattal (Hug) 0.

CC Zug (Skip Dean Hürlimann, Marc

Klemm, Louis Caillier, Lead Jan Tanner): s.

Wildhaus 7:2, s. Limmattal 5:4, s. Baden Regio 8:6 EE.

Handball

Männer, 1. Liga. Gruppe 3: Herzogenbuch- see – Muotathal 24:25 (13:11). Pratteln – Em-

men 24:33 (10:15). SG Pilatus – Herzogen-

buchsee 28:23 (15:10). Muotathal – Dagmer- sellen 32:29 (18:14). Olten – Leimental 36:24 (17:12). – Rangliste: 1. Muotathal 10/18.

2. Emmen 10/15. 3. SG Olten 10/13. 4. Prat-

teln 10/10. 5. Dagmersellen 10/10. 6. SG Pilatu s 10/8. 7. Leimen tal 10/4. 8. Herzo gen- buchsee 10/2.

Männer, 2. Liga. Gruppe 4: Sursee – SG Hor- gen/Wädenswil 28:18 (11:8). Sursee – Dag- mersellen 24:21. Muotathal – Borba Luzern 25:28 (10:10). SG Horgen/Wädenswil – Stans

24:22. Malters – Baar/Zug Superbulls 21:29 (10:16). Horw – Willisau 24:23. Kriens – Mut- schellen 30:29 (15:11). – Rangliste: 1. Kriens 8/14. 2. Sursee 9/11. 3. Borba Luzern 8/10.

4.

Stans 9/10. 5. SG Horgen/Wädenswil 7/10.

6.

Muotathal 9/10. 7. Malters 9/9. 8. Mut-

schellen 9/8. 9. Baar/Zug 9/ 7. 10. Willisau

9/6. 11. Dagmersellen 8/4. 12. Horw 8/3. Männer, 3. Liga. Gruppe 9: Malters – Em- men a 18:22 (6:12). Hasle – Altdorf 39:23 (18:11). Emmen b – SG Seetal 18:33. Em- men a – Willisau 24:21 (10:11). Hasle – SG Ruswil/Wolhusen 25:34. Malters–Altdorf

22:27 (12:14). Mythen-Shooters – Borba Lu- zern 28:21. – Rangliste: 1. Emmen a 7/12. 2. SG Seetal 6/10. 3. Willisau 7/9. 4. Altdorf 6/8.

5. Malters 7/6. 6. SG Ruswil/Wolhusen 4/5.

7. Mythen-Sho oters 5/4. 8. Hasle 9/4. 9. Em-

men b 7/4. 10. Borba Luzern 6/2.

Junioren. U19 Elite: SG Pilatus – SG Möhlin/ Magden 30:26 (15:13). – U17 inter: SG Pila- tus – Lyss 45:23. – U15 Elite: SG Pilatus – Fortitudo Gossau 30:33. – U15 inter: Füchse Emmenbrücke – Pfadi Winterthur 32:21. Frauen, SPL2: Stans – Brühl 19:22 (10:12). Spono Eagles – SG Yverdon/Crissier 18:19 (9:9). Brühl – ATV/KV Basel 27:19 (13:10). Goldach-Rorschach – Stans 22:20 (14:11). LK Zug – Spono Eagles 30:23 (17:9). SG Yver- don/Crissier – Leimental 30:23 (13:11). – Rangliste: 1. SG Yverdon/Crissier 9/15.

2.

Brühl St. Gallen II 10/14. 3. LK Zug II 9/14.

4.

Leimental 10/13. 5. Goldach-Rorschach

9/8. 6. Sp ono Eagles II 10/6. 7. AT V/KV Base l

10/4. 8. Stans 9/2.

Frauen, 1. Liga. Gruppe 2: LK Zug – Malters 16:23 (6:11). Emmen – Einsiedeln 35:20 (18:8). Hochdorf – SG Muotathal/Mythen- Shooters 26:20 (15:12). – Rangliste: 1. SG Muotathal/Mythen-Shooters 7/10. 2. Malters 7/9. 3. Hochdorf 7/8. 4. Emmen 7/6. 5. Ein- siedeln 7/5. 6. LK Zug 7/4. Frauen, 1. Liga. Gruppe 3: Leimental – Rot- weiss Thun 28:15 (12:7). Zofingen – Willisau 20:27 (9:15). Herzogenbuchsee – Frick

24:29 (11:16). – Rangliste: Leimental II 6/10.

2. Herzogenbuchsee II 7/8. 3. Rotweiss

Thun II 6/6. 4. Willisau 8/6. 5. Frick 7/6.

6. Zofingen 6/4.

Frauen, 2. Liga. Gruppe 4: Stans – Malters 29:24. Spono Eagles – Kriens 15:21. – Rang- liste: 1. Kriens 6/10. 2. Stans 5/8. 3. SG Olten 5/4. 4. Spono Eagles 6/4. 5. Malters 6/2.

Frauen, 2. Liga. Gruppe 5: Willisau – Mün- singen 30:22 (17:10). SG Olten – SG Aarburg/ Oftringen/Rothrist 25:18 (13:7). – Rangliste:

1. SG Olten 6/8. 2. Willisau 5/ 7. 3. SG Aa r- burg/Oftringen/Rothrist 6/6. 4. Münsingen 5/3. 5. SG Rotweiss Thun 4/2. Juniorinnen. U18 Elite: Spono Eagles – LK Zug 22:32 (10:14). LK Zug – GC Amicitia Zü- rich 31:31 (13:16). – U16 Elite: Spono Eagles

– LK Zug 29:17 (12:8). LK Zug – GC Amicitia

Zürich 29:34 (15:19). Stans – Brühl St. Gallen

17:44 (9:21). Spono Eagles – Leimental 28:17

(14:7). – U14 Elite: Spono Eagles – GC Ami-

citia Zürich 33:35 (17:21). Oensingen – Spo- no Eagles 8:30 (5:18). LK Zug – Uster 38:24. Resultate: www.handball.ch; www.ihv.ch

Schach

Innerschweizer Gruppenmeisterschaft 2017/2018, 1. Runde. Regionalliga A: Her- giswil – Tribschen 0:4. Goldau/Schwyz – Ent- lebuch 3:1. Baar – Luzern 1:3. Zug – Sursee

2:2. – Regionalliga B. Gruppe 1: Stans l –

Luzern ll 0,5:3,5. Altdorf – Emmenbrücke 2,5:1,5. Rontal – Tribschen lll 2,5:1,5. – Grup- pe 2: Sarnen – Sursee ll 3,5:0,5. Luzern lll

– Schötz 2:2. Tribschen ll – Entlebuch ll 1:3.

Regionalliga C. Gruppe 1: Luzern lV – Trib- schen lV 4:0. Goldau/Schwyz ll – Rontal lll 4:0. – Gruppe 2: Stans ll – Hergiswil ll 2:2. Rontal ll – Baar ll 2:2. Emmenbrücke ll – Brunnen 2:2.

Tennis

Thun/Bern. Winter Super Slam Hall Cup. Frauen N2/R3 (24 Teilnehmerinnen).

1. Runde: Sara Radojevic (R1, Zug) s. Nicole Zurbriggen (R2, Sirnach) 6:2, 6:4. Andrijana

Markovic (R2, Luzern) u. Ilona Freitag (R2, Le

Locle) 7:5, 4:6, 3:6. – 2. Runde: Michelle Lanz (R1, Luzern/5) s. Radojevic 6:4, 6:3. – Viertelfinals: Lanz s. Jenny Dürst (N4.51, Wettswil/2) 0:6, 6:3, 6:0. – Halbfinals: Lanz

s. Aleksandra Kocic (N4.70, Lausanne/4) 6:2,

6:2. – Final: Lanz s. Lea Magun (N4.48, Frau- enfeld/1) 6:4, 7:6.

Horgen. Syntax-Junioren-Winter-GP. Ju- nioren U16 N4/R5 (14 Teilnehmer). 1. Run- de: Yanis Moundir (R2 , Luzern/3) s. Eric Peppard (R3, Schaan FL) 6:3, 6:4. Meo Trink-

ler (R3, Zug) u. André Windler (R2, Au ZH) 1:6, 1:6. – 2. Runde: Moundir s. Sascha Jankovic (R5, Brugg) 6:2, 7:5. – Halbfinals: Moundir

s. Albin Marovci (R1, Biel/1) 7:6, 4:6 (10:7). –

Final: Moundir s. Denis Plüss (R2, Möri-

ken/2) 6:2, 6:3.

Trimbach. Weltbild-Turniere. Frauen N1/R3 (11 Teilnehmerinnen). 1. Runde: Samira Mar- ty (R3, Horw) u. Sandy Vallat (R2, Corsier) 0:6, 2:6. – Viertelfinals: Tanja Grzan (R1, Luzern) s. Alexandra Bakaldina (N4.69, Ve- vey/2) 6:3, 6:3. – Halbfinals: Grzan s. Vallat 7:5, 6:4. – Final: Melody Hefti (N4.62, St. Gal- len/1) s. Grzan 3:6, 6:0, 6:1. Männer N1/R2 , Turnier A (32 Teilnehmer). 1. Runde: David Limacher (R1, Horw) u. Le- andro Riedi (N4.76, Bassersdorf/7) 0:6, 2:6.

Final: Yanik Kälin (N3.56, Hettenschwil/4)

s.

Stefan Fiacan (N3.42, Thonex/3) w. o.

Männer N1/R2 , Turnier B (9 Teilnehmer). Vorrunde: Yaka Sokolaj (R2 , Stans) s. Eric

Gloor (R3, Rothrist) 6:7, 6:0, 6:3. – 1. Runde:

Andrin Züllig (R1, Baar/2) s. Ryan Ammann (R2, Zürich) 7:6, 6:4. Sokolaj u. Marc Brunold (R1, Reinach/1) 0:6, 0:6. – Halbfinals: Züllig

u. Cedric Rudolph (R2, Zürich) 4:6, 2:6. –

Final: Brunold s. Rudolph 6:3, 6:2. Cham. Suzuki-GP. Tagesturniere. Männer R2/R5. Samstag. Halbfinals: Oliver Gessi (R3) s. Martin Brummer (R2/1) 6:4, 6:3. An- dreas Stucki (R3/2) s. Florian Struchen (R3) 3:6, 6:2 (11:9). – Final: Stucki s. Gessi 6:3, 6:2. – Sonntag. Halbfinals: Karsten Möller (R4/1) s. Moreno Villiger (R5) 6:1, 6:2. Aaron Terranova (R4/2) s. Jose Luis Lopez Fernan- dez (R5) 6:3, 6:2 . – Final: Möller s. Terranova

6:4, 6:2.

Tischtennis

Mannschaftsmeisterschaften. Männer, NLB. Gruppe 2: Neuhausen – Rapid Luzern 6:4. Muttenz – Young Stars 1:9. Wädenswil – Rapperswil/Jona 10:0. Pratteln – Zürich Af-

foltern 5:5. Zürich Affoltern – Wädenswil 1:9

Rangliste: 1. Wädenswil 8 Spiele/ 31 Punk-

te. 2. Rapid Luzern 7/21. 3. Rapperswil/Jona 7/17. 4. Neuhausen 7/14. 5. Pratteln 7/12. 6.

Yo ung Stars ZH 7/10. 7. Zürich Affo ltern 8/8.

8. Rio Star Muttenz II 7/3.

Rapid Luzern: Simon Huth (A19, 1 Einzel). David Pfabe (A19, 1 Einzel). Dimitri Brunner

(A20, 1 Einzel). Männer, NLC. Gruppe 3: Aarberg – Kriens

2:8. Ostermundigen – Rapid Luzern II 6:4. Baar – Young Stars II 4:6. Thun – Bremgarten

2:8. – Rangliste (alle 7 Spiele): 1. Kriens 24.

2.

Bremgarten 22. 3. Ostermundigen 17.

4.

Rapid Luzern II 15. 5. Baar 13. 6. Young

Stars ZH II 10. 7. Aa rb erg 8. 8. Thun 3. Kriens: Philip Merz (A17, 3 Einzel und Dop- pel). René Ortner (A18, 2 Einzel und Doppel). Jan Trampuis (A16, 2 Einzel). – Rapid Luzern:

Andreas Meyer (A18, 2 Einzel). Céline Reust

(B15, 1 Einzel). Eric Postler (B15, 1 Einzel). – Baar: Rolf Nölkes (B14, 1 Einzel). Begnad Cerovac (C10). Yi Ding (3 Einzel).

Frauen, NLB. Gruppe 2: Kloten II – Muri 6:4. Zürich Affoltern – Romanshorn 9:1. – Rang- liste (alle 5 Spiele): 1. Uster 18 Punkte. 2. Zü- rich Affoltern 15. 3. Rapid Luzern II 10 (28:22-Siege). 4. Romanshorn 10 (27:23).

5. Kloten II 6. 6. Muri 1.

Unihockey

Männer, 1. Liga. Grossfeld, Gruppe 1: Eggi- wil – Luzern 5:10 (0:2, 3:2, 2:6). Olten Zofin-

gen – Bern Capitals 2:10. Deitingen – Schüp-

bach 6:5. Team Aarau – Mooseedorf 4:3. Fricktal – Konolfingen 6:11. Baden-Birmens- torf – Reinach 4:5 n. V. – Rangliste (alle 11 Spiele): 1. Bern Capitals 28. 2. Eggiwil 27. 3. Deitingen 24. 4. Konolfingen 23. 5. Lok Rein- ach 23. 6. Luzern 18 (70:73). 7. Schüpbach 1 7. 8. Mo osse ed orf Wo rb ental 15. 9. Te am

Aa rau 8. 10. Olten Zofingen 7. 11. Baden-Bir-

menstorf 7. 12 . Fricktal 1. Männer, 1. Liga. Grossfeld, Gruppe 2: Ness- lau – Zuger Highlands 9:5 (3:2, 3:1, 3:2). Sarganserland – Vipers Innerschwyz 1:3 (0:1, 1:0, 0:2). Bülach – Uznach 6:5 n. V. Widnau

– Frauenfeld 7:6 n. V. Toggenburg Bazenheid 4:6. Limmattal – Herisau 7:9. – Rangliste

(alle 11 Spiele): 1. Zürisee 33. 2. Uznach 24.

3.

Limmattal 22. 4. Bülach 20. 5. Widnau 19.

6.

Frauenfeld 18. 7. Herisau 17 (67: 63). 8. Vi-

pers Innerschwyz 17 (7 1:72). 9. Toggenburg Bazenheid 12 . 10. Sarganserland II 7. 11. Zu- ger Highlands 5 (57:77). 12. Nesslau 4.

Frauen, 1. Liga. Grossfeld, Gruppe 2: Zuger- land – Sarnen 3:6. Winterthur – Nesslau 2:3. Broschhofen – Appenzell 6:5 n. V. – Rang- liste: 1. Nesslau 5/15. 2. Appenzell 5/10.

3. Zurich Lioness 5/9. 4. Ad Astra Sarnen

5/8 (29:29). 5. Zugerland 6/6 (17:35).

6. Bronschhofen 5/5. 7. Rychen berg Winter-

thur 5/1. Alle Resultate: www.swissunihockey.ch

Volleyball

Frauen , NLB. 7. Westgrupp e: Neuchâtel – Fides Ruswil 3:0. Gerlafingen – München- buchsee 0:3. Genève – Therwil 3:1. Fri-

bourg – Val-de-Travers 2:3. – Rangliste (alle 7 Spiele): 1. Münchenbuchsee 18 (20:5).

2. Genève 16 (18:7). 3. Val-de-Travers 14

(18:12). 4. Neuchâtel II 11 (14:14). 5. Therwil

10 (13:13). 6. Frib ourg 7 (1 1:17). 7. Fides Ruswil

4 (8:20). 8. Gerlafingen 4 (5:19). Frauen, NLB. Ostgruppe: Volleya Obwalden

– Züri Unterland 3:1. Glarus – Giubiasco 3:1.

Toggenburg – Aadorf 3:2 . Steinhausen – Vol-

ley Luzern 3:0. – Rangliste (alle 7 Spiele):

1. Volley Luzern 15 (18:11). 2. Steinhausen 15

(18:12). 3. Toggenburg 13 (18:13). 4. Aadorf

12 (17:15). 5. Giubiasco 10 (15:16). 6. Glaronia

Gla rus 10 (15:1 5) . 7. Vo lleya Obwa ld en 8 (11:16). 8. Züri Unterland 1 (7:21). Frauen, 1. Liga. Gruppe C: Schönenwerd – Aesch-Pfeffingen 1:3. Volley Luzern – Luga- no 1:3. Neuenkirch – Kanti Baden 0:3. Riehen

– Moesa 3:0. Oftringen – Gordola 2:3. –

Rangliste (alle 7 Spiele): 1. Riehen 17 (18:7).

2. Neuenkirch 15 (16:8). 3. Kanti Baden 13

(16:11). 4. Gordola 12 (15:11). 5. Lugano II 12

(15:12). 6. Aesch-Pfeffingen II 12 (15:13).

7. Sc höne nw erd 9 ( 14:1 7). 8. Oftr ingen 9

(13:16). 9. Volley Luzern II 5 (9:19). 10. Moesa Volley 1 (4:21). Frauen, 2. Liga: Ebikon – Hochdorf 1:3. Vol-

ley Luzern – Region Entlebuch 3:1. Volleya Obwalden – Kerns 0:3. Malters – FC Luzern 1 1:3. Sursee – Hochdorf 3:0. Steinhausen

– Malters 1:3. – Rangliste: 1. Volley Luzern III 5/14. 2. Kerns 4/12. 3. FC Luzern 4/12.

4. Surs ee 1 5/1 1. 5. Ebikon 5/ 7. 6. Audacia

Ho chdo rf 5/ 7. 7. Vo lleya Obwa l d en II 5/5.

8. Region Entlebuch 5/4. 9. Malters 6/3.

10. Steinhausen II 6/0. Frauen, 3. Liga. Gruppe A: Emmen-Nord –

Muotathal 3:0. Rotkreuz – Dietwil 3:0. Stein-

hausen – Kriens 3:0. – Gruppe B: Horw –

Neuenkirch 0:3. Triengen – Wolhusen 3:0. Männer, NLB. Ostgruppe: Schönenwerd II –

Volero Zürich 1:3. Malters – Züri Unterland

2:3. Smash Winterthur – Laufenburg-Kaisten 3:2. – Rangliste: 1. Volero Zürich 6/15 (16:5).

2. Smash Winterthur 6/13 (15:9). 3. Laufen-

burg-Kaisten 6/12 (15:11). 4. Kreuzlingen

6/10 (13:10). 5. Schönenwerd II 5/6 (10:12).

6. Zü ri Unterland 6/3 (8:17). 7. Malters 5/1

(2:15).

Männer, 2. Liga: Volley Luzern – Steinen 2:3.

SG Obwalden – Region Entlebuch 2:3. Em- men-Nord – Steinen 3:1. Malters – FC Luzern

0:3. – Rangliste: 1. FC Luzern 4/11. 2. Region Entlebuch 4/10. 3. SG Obwalden 4/10. 4. Ebi- kon 5/9. 5. Su rs ee 4/ 7. 6. Em men-N ord II 5/6. 7. Steinen 5/5. 8. Volley Luzern III 4/4.

9. Fortuna Bürglen 5/4. 10. Malters II 4/0.

Männer, 3. Liga. Gruppe A: SG Obwalden – LK Zug 3:2. – Gruppe B: Sempach – Fides Ruswil 0:3. Willisau 1:3. Sursee – Volley Lu- zern 0:3.

Resultate: www.volleyball.ch; www.r-v-i.ch

Sursee (Stadthalle). Volley- und Faustball-

Turnier (MG Sursee). Volleyball. Kategorie 1: Nebikon. 2. Rickenbach 3. Hitzkirch. 4.

Sursee. 5. Wolfenschiessen. 6. Beromünster.

7. Ro thenburg. 8. Emm en . 9. Kriens. 10. Wi-

den. – Kategorie 2: 1. Reiden. 2. Rothenburg.

3. Hergiswil. 4. Gunzwil. 5. Sursee. 6. Kägis-

wil. 7. Ge uense e. 8. Nebikon/Rickenbach . –

Faustball: 1. Ettiswil. 2. Hergiswil. 3. Willisau.

4. Ettiswil. 5. STV Neuenkirch II. 6. MTV Neu-

enkirch. 8. STV Neuenkirch I 8. Egolzwil.

Resultate: www.volleyball.ch; www.r-v-i.ch

Dienstag, 21. November 2017

Sportjournal 37

Ihr Aufstieg geht immer weiter

Handball Daphne Gautschi hat den Wechsel vom LK Zug zu einem Team in einer Topnation gewagt – seither jagt ein Höhepunkt den nächsten. Sie bereut keinen Moment, vermisst aber ihre Familie und ihren Ex-Verein.

Michael Wyss

der U17 und der U19 und mit der

sport@zugerzeitung.ch

ersten Mannschaft Zweite.

17 Jahre wurde sie im vergange- nen Juli. Trotz ihres zarten Al- ters ist sie bereits eine ganz Grosse. Die Rede ist von Daph- ne Gautschi (Rückraum). Aufge- wachsen ist sie in Muri. Mit 9 Jahren begann sie beim TV Muri mit Handball. «Ein Leben ohne diesen Sport ist kaum vor- stellbar», sagte Gautschi am ver- gangenen Sonntag. Am Tag, als sie mit Metz erstmals in der Champions League spielte. Doch dazu später mehr. Auf sich aufmerksam ge- macht hat die Murianerin im LK Zug, wo sie während dreier Jahre bis im letzten Frühjahr spielte. Sie erklomm die Stufen vom U17-Eli- te-Team bis zur SPL1-Equipe in- nert kürzester Zeit. «Ich konnte sehr viel profitieren. Dafür bin ich dem LKZ sehr dankbar. Ich durf- te hier eine wichtige Ausbildung geniessen», sagt Gautschi. Sie wurde Schweizer Meisterin mit

Beeindruckende

Werte

Ihr Talent und ihre Skorerqualitä- ten beim LK Zug blieben natürlich nicht unbemerkt, respektive un- entdeckt. Im vergangenen Som- mer verabschiedete sich Gautschi nach Frankreich, zum Meister Metz. «Der Verein kontaktierte mich zuerst telefonisch, und ich sagte ab. Doch dann liessen sie nicht locker. Ich fühlte mich ge- schmeichelt und unterschrieb den Vertrag», schildert Gautschi schmunzelnd. Entdeckt wurde sie von Scouts, die an einem Turnier in Deutschland im letzten Früh- ling waren. «Meinen Entscheid bereue ich nicht. Metz gehört zu den Topadressen in Europa, und Frankreich ist eine Handballna- tion. Hier kann ich ein grossarti- ges Ausbildungskonzept genies- sen und meinen Abschluss der Kantonsschule machen.» Gaut- schi kommt in der Meisterschaft

«Es ist einfach mehr Geld vorhanden, was einen Profibetrieb ermöglicht.»

mehr Geld vorhanden, was einen Profibetrieb ermöglicht.» Daphne Gautschi über Handball in Frankreich noch nicht in

Daphne Gautschi über Handball in Frankreich

noch nicht in der Elitemann- schaft, sondern der zweiten Mannschaft (dritthöchste Liga) zum Einsatz. Trainiert wird je- doch täglich. Gautschi kann schon jetzt ihren Lebensunterhalt mit dem Handball finanzieren. Am vergangenen Sonntag er- lebte Gautschi ihre Feuertaufe wie erwähnt im Fanionteam. Sie durfte in der Champions League gegen Bietigheim (Deutschland) das letzte Qualifikationsspiel in der Gruppe D bestreiten. Gaut- schi erzielte beim 27:21-Sieg der Französinnen den letzten Treffer. «Ein unbeschreibliches Glücks- gefühl war das. Ich hatte schon etwas Gänsehaut», sagte Gaut- schi nach Spielende. Metz war schon vor diesem Duell für die Hauptrunde qualifiziert gewesen und gewann die Gruppe. Am 27. September wurde sie zudem erstmals für die Schweizer A-Nationalmannschaft aufgebo- ten. In bislang drei Partien erziel- te sie zwei Treffer. Auch für das Vierländerturnier in Tschechien

in dieser Woche ist Gautschi be- rücksichtigt worden. «Es macht mich natürlich stolz, dass ich für die Schweiz auflaufen kann. Es ist ein schönes Gefühl, das Land zu vertreten», schwärmt sie.

Berge, LKZ

und Schokolade

Gautschi, die während der Wo- che im Schulinternat lebt und das Zimmer mit zwei Mannschafts- kolleginnen teilt, lebt am Wo- chenende im «Centre de Forma- tion», der Spielstätte von Metz. Die Sprache bereite ihr im Alltag noch Probleme. «Und ich vermis- se meine Familie», sagt sie. «Dank Facebook und Face-Time stehen wir jedoch immer in Kon- takt. Sie besuchen mich auch ab und zu in Frankreich.» Sie ver- misse aber auch die Berge, die Schokolade – und den LK Zug. Wo liegen die grössten Unter- schiede zwischen der Schweiz und Frankreich im Handball? «Es ist einfach mehr Geld vorhanden, was einen Profibetrieb ermöglicht.

Schon als Spielerin einer unteren Liga kannst du vom Sport leben. Der Stellenwert ist hoch, und Handball ist nebst Fussball wirk- lich populär. Die Spielerinnen wer- den in der Stadt wahrgenommen und angesprochen, was in der Schweiz eigentlich unvorstellbar ist.» Die französische U20-Natio- nalmannschaft wurde soeben Europameister, was für die Quali- tät und Professionalität des Frau- enhandballs in Frankreich zeugt. Hat Gautschi eigentlich auch Vor- bilder? «Ja, klar. Die deutsche Xe- nia Smits, die bei Metz spielt, und Andy Schmid bewundere ich.» Wie steht es um die Kontakte mit den früheren LKZ-Spielerin- nen? «Ich habe mit einigen im- mer noch Kontakt über Social Media. Ich schaue auch die Spie- le im Internet, wenn ich Zeit habe. Der LKZ ist und bleibt Teil meines Lebens. Und einige ehe- malige Teamkolleginnen sehe ich ja in der Nationalmannschaft wieder. Auch in diesen Tagen – und darauf freue ich mich.»

Die Rebells geben sich keine Blösse

Streethockey Die Oberwiler gewinnen auch das zweite Spiel der NLA-Saison gegen den SHC Bettlach. Trotz des 5:1-Erfolgs gibt die Offensive Grund zum Ärgern.

Mit einem dezimierten Kader und einer Vielzahl von jungen Spielern und Junioren reisten die Rebells guten Mutes in den Kan- ton Solothurn. Das Hinspiel gegen den SHC Bettlach hatten die Oberwiler mit 10:1 für sich entscheiden. Jedoch sind die Aus- wärtsspiele auf Bettlacher Boden nicht immer einfach, da der As- phalt rau ist und ein starker Wind über das offene Gelände zieht. Tatsächlich begann die Partie für den Favoriten nicht wie ge- plant. Trotz vieler Abschlüsse und einem frühen Powerplay war es die Heimmannschaft, die das erste Tor schoss. Nur knapp drei Minuten später jedoch gelang durch den routinierten tschechi- schen Abwehrmeister Tomas Kudela der Ausgleich, und wenig später brachte Raffaele Cioffo mit seinem ersten Treffer in der NLA überhaupt die Gäste mit 2:1 in Führung. Die Bettlacher kamen da- nach nicht mehr zu gefährlichen Chancen. Die Rebells zwangen durch ihre aggressive und schnelle Spielweise die Heim- mannschaft immer mehr in de- ren Zone und kamen so zu vielen Abschlussmöglichkeiten. Jedoch hatte der Ball an diesem Sams- tag anscheinend eine gewisse Abneigung, im Netz zu zappeln. Die Oberwiler erzielten nur noch drei weitere Tore, darunter ein Doppelpack von Severin Meier – gemessen an den Schüs- sen viel zu wenig. An der Chan- cenauswertung muss noch ge- feilt werden.

Der Leader

ist gestrauchelt

muss noch ge- feilt werden. Der Leader ist gestrauchelt Oberwil mit Doppeltorschütze Severin Meier (am Ball)

Oberwil mit Doppeltorschütze Severin Meier (am Ball) ist häufig in der Offensive.

Bild: Stefan Kaiser (Zug, 12. Februar 2017)

Alles in allem war der Sieg eine gelungene Reaktion auf die Nie-

kunft. Die Rebells bleiben auf

Gregory Blättler

derlage am vorangegangenen

dem zweiten Rang, da der SHC

sport@zugerzeitung.ch

Wochenende. Dass die zweite Sturmlinie nur aus Nachwuchs- spielern bestand und eine her- vorragende Leistung zeigte, ist vielversprechend für die Zu-

Belpa das Duell gegen die dritt- platzierten Sierre Lions in der Verlängerung verloren. Der Spit- zenkampf in der Nationalliga A bleibt spannend.

NLA. Ranglistenspitze: 1. Belpa 9/22. 2. Oberwil 9/21. 3. Sierre 10/20. 4. La Chaux-de-Fonds 9/17. 5. Grenchen-Lim- pachtal 8/16.

Bettlach – Oberwil 1:5 (1:2, 0:2, 0:1)

Bettlach, 23 Zuschauer. – SR Antonin/Sak- ka. – Tore: 9. Schärer 1:0. 12 . Kudela (Zwys- sig) 1:1. 13. Cioffo (Kudela) 1:2. 21. Meier S. 1:3. 32. Meier S. 1:4. 52. Stocker (Zwyssig) 1:5. – Strafen: 5-mal 2 Min gegen Bettlach; 4-mal 2 Min. gegen Oberwil. – Bettlach:

Imoberdorf, Imholz; Rüegger, Steffen, Wig-

ger, Schärer, Baldari, Fusina, Ryser, Kiener F., Kiener M., Mäder F., Krummenacher, Gloor, Christen, Mäder R., Lüthi D., Marti, Zbinden, Lüthi J. – Oberwil: Sidler; Kudela, Stocker, Meier S., Hausherr, Stucki, Hohl, Müller Y., Cioffo, Steiger, Müller M., Müller K., Meier R., Nisevic, Zwyssig. – Bemerkun- gen: Oberwil mit zahlreichen Absenzen.

Crivelletto wieder im WTA-Ranking

Te nnis Ein heftiger Bandschei- benvorfall und ein Muskelfaser- riss hatten die Profikarriere der am kommenden Samstag 19 Jah- re alt werdenden Jessica Crivel- letto in den letzten Monaten arg beeinträchtigt. Jetzt aber scheint der Rücken der Swiss Tennis Ka- der C-Spielerin wieder zu halten. Drei an 15 000-Dollar-Turnieren in Marokko erzielte Einzelerfolge innerhalb von zwei Wochen sind hierfür der Beweis. Zusammen mit den beiden im Juni in Tunesien und im August in Caslano gewonnenen Erstrun- denerfolgen ist die Rückkehr in das WTA-Ranking garantiert. Cri- velletto, die sich momentan in ihrer Trainingsbasis in Barcelona aufhält, wird die Swiss Indoors nicht bestreiten. Vorgesehen ist hingegen die Teilnahme am Sil- vester-Cup in Derendingen. Turniersiege konnten am Wo- chenende zwei Luzerner Spitzen- akteure verzeichnen: Michelle Lanz gewann den Super Slam Hall Cup in Thun, Yanis Moundir ent- schied das zum Syntax Junioren Winter-GP zählende Turnier in Horgen zu seinen Gunsten. (fm)

Agadir (MAR). 15 000 Agadir ITF Womens Circuit. Hauptturnier (32 Spielerinnen/16 Nationen). 1. Runde: Jessica Crivelletto (Sur- see) s. Mariana Drazic (WTA 800, CRO/8) 4:6, 6:3, 6:3. – 2. Runde: Crivelletto s. Blan- ca Puig Caballero (ESP) 6:0, 6:3. – Viertelfi- nals: Crivelletto u. Pia Konig (572, AUS/2) 5: 7, 6:3, 1:6. – Final: Oana Georgeta Simion (436, ROM/1) s. Cristina Adamesca (698, ROM/5) 6:4, 6:1.

(436, ROM/1) s. Cristina Adamesca (698, ROM/5) 6:4, 6:1. Gewann drei Spiele in Marokko: die Surseerin

Gewann drei Spiele in Marokko:

die Surseerin Jessica Crivelletto.

Bild: pam (Kriens, 10. Januar 2015)