Sie sind auf Seite 1von 13
4. ORDENTLICHE GENERALVERSAMMLUNG 2010 GOLFCLUB RHEINFELDEN BERICHT DES PRÄSIDENTEN „Golf ist ein Spiel, bei dem
4. ORDENTLICHE
GENERALVERSAMMLUNG 2010
GOLFCLUB RHEINFELDEN
BERICHT DES PRÄSIDENTEN
„Golf ist ein Spiel, bei dem man einem viel zu kleinen
Ball in ein viel zu kleines Loch schlagen muss, und das
mit Geräten, die für diesen Zweck denkbar ungeeignet
sind“
Winston Churchill
Hans Deck, 31.März 2010
GOLFCLUB RHEINFELDEN BERICHT DES PRÄSIDENTEN 2009 „Golf ist ein Spiel, bei dem man einem viel
GOLFCLUB RHEINFELDEN
BERICHT DES PRÄSIDENTEN 2009
„Golf ist ein Spiel, bei dem man einem viel zu kleinen Ball in
ein viel zu kleines Loch schlagen muss, und das mit Geräten,
die für diesen Zweck denkbar ungeeignet sind“
Winston Churchill
Golf ist olympisch! Dies hat das Internationale Olympische Komitee (IOK) im letzten
Herbst entschieden. Die ersten Golf Wettspiele finden an der Olympiade 2016 in Rio
statt.
Was bedeutet dies für den Golf Sport in der Schweiz? Der Schweizerische Golfverband
(ASG) ist nun eine vollwertige Sportart im Sinne von Swiss Olympics. Der Golfsport
kann nun mit den gleichen Fördermassnahmen rechnen, die alle andern olympischen
Sportarten auch geniessen. Golf ist keine Rand-Sportart mehr. Wir müssen diese Ge-
legenheit nutzen.
Ich habe für das Jahr 2009 zwei Ziel definiert: 1. Fertigstellung des Clubhauses und 2.
Aufbau einer professionellen Juniorenbewegung.
Das erste Ziel konnte ich aus bekannten Gründen nicht erreichen. Beim zweiten Ziel je-
doch ist es gelungen. Die Juniorenbewegung umfasste 2009 24 Junioren (Boys and
Girls) die alle am Training teilnehmen. Über diesen grossen Erfolg freue ich mich sehr.
Wesentlich dazu beigetragen hat unser Juniorcaptain Thomas Schurter, ich danke ihm
an dieser Stelle herzlichen.
Weiter war die letzte Golf-Saison in Rheinfelden gespickt mit einigen Höhepunkten:
Am 4.4.2009 überreichte uns Dr. Michael Lefkovits, Herzspezi-
alist, einen Defibrillator. Anhand einer Demonstration führte
er uns in die Handhabung dieses lebensrettenden Gerät ein.
Die Bedienung ist sehr einfach, sodass jedermann es im Notfall
einsetzen kann. Bei uns ist der ADE (Defibrillator) im Sekreta-
riat platziert und kann dort im Notfall geholt werden.
Herzlichen dank Michael, ich hoffe zwar, dass wir ihn nicht ein-
setzten müssen. Wir sind der erste Golfplatz mit einem
Defi!
Am 28.April 2009 machte Kurt Haas auf seiner Tour de Suisse halt bei uns in
Am 28.April 2009 machte Kurt Haas auf seiner Tour de Suisse halt bei
uns in Rheinfelden. Er hat zwischen dem 6. April und 12. Juni 2009 alle 94
ASG Golfplätze gespielt und Total 1557 Löcher. Diese Tour wurde als Charity
Event ausgeschrieben und so konnten vom jeweiligen Club für CHF 100.–
auch noch andere Spieler mit spielen. Leider waren bei uns nur wenige Spie-
ler dabei.
Am 16.5.2009 fand bei uns das YES!Putting Turnier statt. Dieses Turnier wurde als Qualifi-
kationsturnier, für die YES!Putting Schweizer Meisterschaft vom 23.August 2009 in Thun,
ausgeschrieben. Es wurde über 18 Löcher gespielt. Bei den Damen gewann Ursula Gerber,
GC Rheinfelden und bei den Herren wurde Noah Bonito (Junior) 2. mit 2 über Par. Ursula
konnte dann am Final in Thun teilnehmen. Dieses Turnier hat gezeigt, dass auch Turniere
ohne Handicap sehr spannend sein können.
Am 6. Juni 2009 ist die inoffizielle Fricktalmeisterschaft zusammen mit dem Golfclub Frick
durchgeführt worden. Zuerst wurde bei uns in Rheinfelden 9 Loch gespielt und anschliessend
in 9 Loch in Frick. Bei den Herren gewann Thomas Schurter (Rheinfelden), bei den Damen
Erika Jakob (Frick) und bei den Junioren Noah Bonito (Rheinfelden)
Einer der Höhepunk-
te der Rheinfelder
Golfsaison war das
Gourmet Turnier.
Auf Initiative unse-
res Captains Philipp
Thoma servierten
am 16.6.09 drei
Rheinfelder Gastro-
nome, Park Hotel,
Schlossgarten und
China Restaurant je
ein Hauptgang. Am
10 Loch war das Ca-
fé Graf mit dem Des-
sert. Feldschlösschen
was dafür besorgt,
dass alle ihren Durst stillen konnten.
Diese Veranstaltung zeigte auf wie Golf und Gourmet einmal auf eine andere Art verbunden
werden konnte. Wir werden dieses Highlight wiederholen.
Am 20.10.2009 wurde der Longest Drive ermittelt. Das Wetter war kalt und nass, nicht ge-
rade das optimale Wetter für lange Distanzen. 9 Spieler und Spielerinnen versuchten sich
darin. Gewonnen hat Beat Calabretti, Bad Bellingen, mit 278 m. Dies ist eine hervorragende
Leistung bei garstigen Wetter.
Von allen Spielern, seien es Clubmitglieder oder Gäste, wurde immer wieder bestätigt, dass
sich der Golfplatz in einem hervorragenden Zustand befindet. Vor allem die Greens haben
der ersten ganzen Saison standgehalten. Ich möchte dem Greenkeeper– Team unter Leitung
von Stefan herzlichen Danken.
Das Einhalten von Regel und Etikette auf dem Platz muss weiter verbessert werden. Dies gilt
auch für die Turniere. Dem leidigen Kapital des Ausbessern der Pitchmarks auf den Green
muss weiter verstärkt Beachtung geschenkt werden. Wir wollen weiter auf unserem Platz auf
diesem hohen Niveau dem Golfsport frönen.
Die vom Golfclub organisierten Turniere waren stets gut besucht. Vor allem die „Early Morn- ing
Die vom Golfclub organisierten Turniere waren stets gut besucht. Vor allem die „Early Morn-
ing Turniere“ an 0700 jeweils Samstags und die „Jagd auf Handicap“ waren wie schon im
Vorjahr äusserst beliebt. Bei den Early Morning Turnieren nahmen durchschnittlich 22 Spie-
ler teil. Dies ist eine sehr gute Teilnahme.
An der Clubmeisterschaft 2009 haben 39 Mitglieder teilgenommen. Dies hat mich besonders
gefreut. Ich hoffe dass auch dieses Jahr eine rege Teilnahme sein wird.
Erstmals führten wir ein Match Play Turnier durch. 20 Clubmitglieder nahmen daran teil, ein
grosser Erfolg.
Mit grosser Freude habe ich bemerkt dass die Senioren und Ladies sich hervorragend orga-
nisiert haben. Herzlichen Dank an Franz Duttwiler und Marianne Nussbaum.
MITGLIEDER ENTWICKLUNG
Die Mitglieder Entwicklung im letzten Jahr war die gleiche wie im Jahre 2008. Für das Jahr
2008 hatten wir das Ziel von 200 Mitgliedern. Dies wurde im letzten Jahr mit 195 Mitglie-
dern annähernd erreicht. 2009 konnten 55 Neuzugänge abgeschlossen werden. Leider hat-
ten wir drei Abgänge zu verzeichnen. Die Gründe hier sind altersbedingte Situationen. Be-
merkenswert ist, dass einige neue Mitglieder zuerst an unseren Turnieren teilgenommen
haben. Turniere sind eine ausgezeichnete Möglichkeit neue Mitglieder anzusprechen. Es ist
notwendig, dass wir die hohe Qualität der Turniere erhalten.
Bewegungsbilanz / Altersstruktur Golfclub Rheinfelden
Stand vom 31.12.09
Alter
Anfang
Zugänge
Abgänge
31.12.08
Zugänge
Abgänge
31.12.09
%
0
-12
1
1
0
2
5
0
7
4
13-
20
2
12
0
14
6
-2
18
9
21-
40
20
6
0
26
7
0
33
17
41-
60
35
24
0
59
18
0
77
39
61-
70
23
10
-2
31
12
0
43
22
71-
80
9
2
0
11
7
-1
17
9
Total
90
55
-2
143
55
-3
195
100
männlich
55
39
-1
93
33
-1
125
64
weiblich
35
11
-1
50
22
-2
70
36
Total
90
55
-2
143
55
-3
195
100
Div Die folgenden Diagramme zeigen die Entwicklung der einzelnen Mitglieder Katego- rien vom Jahre 2007
Div
Die folgenden Diagramme
zeigen die Entwicklung der
einzelnen Mitglieder Katego-
rien vom Jahre 2007 bis
2009. Für 2008 und 2009
sind nur die Veränderungen
angezeigt.
E-Mitglied
1%
9%
Junioren 5%
Jahresmitglied
0%
Senioren
12%
2007 haben 73% aller Mit-
glieder ein Spierecht ge-
kauft. Einzig die Junioren
und Senioren (ab 65.J)
haben eine Jahresmitglied-
schaft abgeschlossen.
Spielrechte
73 %
Die Zugänge im Jahre 2008
verteilen sich wie nebenan
dargestellt. Der Anteil der
Spielrechte ging auf 44%
zurück. Dies kommt daher,
dass eine neue Kategorien-
gestaltung mit Jahresmit-
gliedschaften eingeführt
wurde. Unter Senioren sind
Mitglieder ab dem 60. Jahr
aufgeführt.
Div
E-Mitglied
17%
0%
Jahresmitglied
4%
Spielrechte
44 %
Junioren
17 %
Senioren
18%
Spielrechte
Die Entwicklung die sich
2008 bereits abgezeichnet
hat, hat sich noch drastisch
verstärkt. Die Spielrechte
gingen auf 10 % zurück
während die Jahres Mitglied-
schaften auf 48% zunah-
men.
Die Zunahme der Junioren
ist im gleichen Verhältnis
(17%) wie 2008.
10%
Senioren
Div
8%
17%
E-Mitglied
0%
Junioren
17%
Jahresmitglied
48%
Die Aufteilung der Mitglieder in Männer, Frauen, Junioren und Fir- men ist nebenan dargestellt. Verglichen
Die Aufteilung der Mitglieder in
Männer, Frauen, Junioren und Fir-
men ist nebenan dargestellt.
Verglichen mit dem europäischen
Benchmark ist bei uns der Anteil
an Männern etwas höher.
Firmen; 1%
Junioren;
11%
Frauen; 28%
Männer;
60%
Männer
Frauen
Junioren
Firmen
Sonstige
51.3%
32.5%
12.6%
1.6%
1.9%
Quelle: Golf Benchmark Survey 2007
Seit dem 1.1.2010 sind 18 neue
Mitglieder eingetreten. Erfreulich
sind darunter 3 neue Spielrechte.
Spielrecht
3
Senioren
2
Ich heisse alle neuen Mitglie-
der willkommen im Golfclub
Rheinfelden.
Jahres Mitglied
9
Junioren
3
Studenten
1
Total
18
ORGANISATION Durch die Einführung der Senioren und Ladies Gruppen hat sich die Organisation in letzten
ORGANISATION
Durch die Einführung der Senioren und Ladies Gruppen hat sich die Organisation in
letzten Jahr erweitert. Die Captains der Senioren, Ladies und Junioren unterstehen
dem Captain. Der Captain ist für den gesamten Spielbetreib verantwortlich, sei es
die Einhaltung der Regeln sowie der Turniere.
Arbeitsgruppen in verschiedenen
Disziplinen
Es ist unsere Absicht im Jahre 2010 einen weitern Schritt nach vorne zu machen.
Die ist aber nur möglich, wenn die Organisation angepasst wird und wenn sich Mit-
glieder mit dem entsprechenden fachlichen Wissen einbringen. Wir werden Arbeits-
gruppen bilden, die dann entsprechende Problemkreise bearbeiten.
Um diesen Schritt zu erreichen müssen wir die Professionalisierung weiter voran
treiben. Ein Golfclub in der heutigen Zeit muss nach den neuesten Management
Techniken geführt werden.
GOLFPLATZ STATISTIK Im Rückblick auch auf die zweite Saison ist es besonders wichtig einen Überblick
GOLFPLATZ STATISTIK
Im Rückblick auch auf die zweite Saison ist es besonders wichtig einen Überblick über die
gesamte Auslastung des Platzes zu erhalten. Die ist ja das entscheidende Mass für die Ren-
tabilität des Golfplatzes.
Das Diagramm zeigt, dass die Platz-
auslastung 2009 erheblich höher
war als 2008. Dies kommt einer-
seits daher, dass 2009 die erste
volle Saison in Rheinfelden war.
Aber auch in Spitzenzeiten wie Juni
bis September war die Auslastung
grösser.
Month
Total 08
Greenfee 08
Member 08
Total 09
Greenfee 09
Member 09
Jan
0
0
0
92
66
26
Feb
0
0
0
249
172
77
Mrz
0
0
0
1097
692
405
Apr
0
0
0
1761
1085
676
Mai
0
0
0
1881
1203
678
Jun
1083
720
363
1664
1084
580
Jul
1492
1044
448
1880
1246
634
Aug
1660
1205
455
1950
1205
745
Sep
1247
955
292
1842
1124
718
Okt
1118
782
336
1578
989
589
Nov
559
376
183
921
545
376
Dez
117
85
32
250
180
70
Total Year
7276
5167
2109
15165
9591
5574
% Verteilung
71%
29%
63%
37%
Av. Month
1'039
738
301
2'528
1'599
929
Die durchschnittliche tägliche Platzauslas- tung in der Saison 2009 ist in der Tabelle neben an
Die durchschnittliche tägliche Platzauslas-
tung in der Saison 2009 ist in der Tabelle
neben an dargestellt. Es zeigt sich ganz
deutlich, dass der Frühling, März-Mai, aus-
serordentlich gut zum Golfen war. Der Ta-
gesdurchschnitt über das Jahr ist 41 Run-
den. Bereits ab April bis Oktober lag der
Wert über dem Jahresdurchschnitt. Der Mit-
gliederanteil lag bei 38% während 62%
Greenfee Spieler registriert wurden.
Monat
Total
Mitglied
Greenfee
Jan.
3
1
2
Febr.
8
3
5
Mär
35
14
21
Apr.
57
23
34
Mai
61
23
38
Juni
55
19
36
Juli
63
21
42
Aug.
65
25
40
Der Vergleich mit 2008 zeigt eindeutig eine
Zunahme der durchschnittlichen Runden/
Tag. Weiter sieht man, dass die Mitglieder
mehr Runden gespielt haben. Ein Grund
dafür ist die grössere Mitglieder Zahl.
Sept.
61
24
37
Okt
49
18
31
Nov.
31
13
18
Dez.
8
6
2
Vergleicht man die Zahlen mit den Bench-
mark so näheren wir und den 50% des
Benchmarks.
Ø Runden / Tag
Mitglieder
Greenfee
Benchmark DACH
50
32
/ 64%
18
/ 36%
Quelle: Golf Benchmark
Survey 2007
Golf Rheinfelden 08
35
10
/ 29%
25
/ 71%
Golf Rheinfelden 09
41
16 / 38%
25 /62%
Die tägliche Auslastung ist oben dargestellt. Es ist ersichtlich, dass an einem Tag im
Mai (1.Mai) 149 Runden gespielt wurden. Ueber 10 Stunden gerechnet entspricht
dies 15 Runden/ Std was ein hervorragender Wert ist. Dies sind ca 4 Flight mit 4
Spieler in einer Stunde! Fast voll ausgebucht!!!!
Auf dem Diagramm neben an sind die Ergebnisse der Löcher für 2009 dargestellt. Drei Ea-
Auf dem Diagramm neben an
sind die Ergebnisse der Löcher
für 2009 dargestellt. Drei Ea-
gle wurden eingelocht:
Lochergenisse 2009
D-Bogey
Daniel Maier:
Early Morning Turnier Loch 2
Seraina Blümeli:
Par
Eagle
18 Lochspiel Ladies
Franz Duttwiler:
Loch 11
0
2000
4000
6000
8000
President’s Prize
Loch 13
Eagle
Birdie
Par
Bogey
D-
Other
Bogey
Es zeigt sich, dass die Mehr-
heit der Spieler bei uns das
Hcp zwischen 17 und 26 ha-
ben.
Datenreihen1
3
287
3647
6818
4542
4494
TURNIERBETRIEB
In der Saison 2009 wurden in Rhein-
Anzahl Turniere
93
felden 93 Turniere durchgeführt, mit
Tot. Teilnehmer
1387
100%
insgesamt 1387 Teilnehmer. Dies ent-
GC Rhf Spieler
567
41%
spricht ca. 15 Teilnehmer pro Turnier.
Greenfee Spieler
820
5%
Eingerechnet sind alle Turnier, auch die
Jagd auf Handicap die Erfahrungsge-
mäss weniger Teilnehmer haben. Be-
rücksichtigt man nur die 18 Loch Tur-
Clubverteilung
Top 10 Liste
niere so liegt der Durchschnitt bei 26
Teilnehmer. Die Spieler vom GC Rhein-
felden waren mit 41% und die Green-
Club
Spieler
%
fee Spieler mit 59% vertreten. 32 Tur-
Mitglied
633
45
niere gingen über 18 Loch und 61 über
ASGI
232
21
GolfcardPlus
107
8
In der letzten Saison haben Spieler
aus 69 Clubs teilgenommen. Die Top
Drei Thermen
44
3
10 Liste ist nebenan aufgeführt. Der
Weid Hauenstein
35
2
grösste Teil der Spieler kommt aus der
Fricktal
25
2
nahen Nachbarschaft. Es ist zu beach-
ten, dass 21% ASGI Spieler sind. Dies
Kandern
16
1
sind potentielle Mitglieder von uns!
Rickenbach
15
1
Hamm
14
1
La Larque
11
1
Spieler mit den meisten gespielten Runden Gratulation Peter Koch, er hat am meisten Runden in
Spieler mit den meisten gespielten Runden
Gratulation Peter Koch, er hat
am meisten Runden in der
letzten Saison gespielt.
Pos
Name
Intern
Extern
Total
1
Koch, Peter
44
1
45
2
Bonito, Noah
42
1
43
3
Meier, Bruno
29
2
31
4
Vögeli, Peter
26
2
28
5
Bräutigam, Uwe
25
0
25
6
Ramisberger, Eva
16
4
20
7
Tschopp,Peter
14
6
20
8
Ramisberger, Peter
15
5
20
9
Frank, Rene
0
18
18
10
Schurter,Thomas
12
4
16
11
Barucka,Karolina
16
0
16
12
Cope, Martin
16
0
16
13
Baruki, Jan
14
0
14
14
Kim, James
14
0
14
15
Merschnigg, Christina
9
4
13
16
Biedermann, Christof
12
1
13
17
Gehri, Jochen
12
0
12
18
Nussbaum, Marianne
12
0
12
19
Duttwiler, Franz
9
2
11
20
Marti, Guido
10
1
11
Pos
Name
+/-
Alt
Neu
Gratulation Noah Bonito, er
hat den grössten Sprung
nach unten gemacht, 25
Punkte !
1
Bonito, Noah
-25
PR
12.6
2
Koch, Peter
-20
35.5
15.6
3
Barucki, Jan
-16
26.8
10.8
4
Keller, Jesaia
-13
35.0
21.8
5
Ettlin, Guy
-13
23.5
10.6
6
Fasnacht, Daniel
-13
PR
25.2
SPORTLICHE AUSZEICHNUNG Clubmeister Herren Senioren Ladies Junioren 2008 Peter Tschopp Vakant Vakant James Kim
SPORTLICHE AUSZEICHNUNG
Clubmeister
Herren
Senioren
Ladies
Junioren
2008
Peter Tschopp
Vakant
Vakant
James Kim
2009
Tom Schurter
Peter Ramisberger
Ursula Ger-
James Kim
ber
Sieger Matchplay 2009
Karolina Barucka schlug Peter Ramisberger im Final-
über 18 Loch.
Gratulation Karolina !!!!
Impressionen während der Saison
Impressionen während der Saison