Sie sind auf Seite 1von 5

Durchstanzen - Korrekturfaktor ?

Inhaltsverzeichnis

1 Korrekturfaktor ? 1.1 Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten 1.2 Ermittlung über Sektormodell 1.3 Genaueres Verfahren 2 Quellen

Korrekturfaktor ?

- nach EC 2-1-1, 6.4.3.(6) Infolge von Biegung ist die aufgebrachte Querkraft nicht mehr gleichmäßig über den Umfang verteilt, die Belastung einer Seite ist folglich erhöht. Der Lasterhöhungsfaktor ? berücksichtigt diesen Umstand [1] . Zur Ermittlung des Faktors ? stehen drei Verfahren zur Verfügung. Diese werden folgend erläutert:

Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten

Es werden horizontal unverschiebliche, ausgesteifte Systeme mit Stützweitenunterschieden von maximal 25 % und eine Belastung durch Gleichlast

[2]

angenommen

. Die Stützweitenverhältnisse betragen somit

Durchstanzen - Korrekturfaktor ? <a href=Stahlbetonbau ? Grundlagen/Begriffe ? Durchstanzen Inhaltsverzeichnis • 1 Korrekturfaktor ? ♦ 1.1 Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten ♦ 1.2 Ermittlung über Sektormodell ♦ 1.3 Genaueres Verfahren • 2 Quellen Korrekturfaktor ? - nach EC 2-1-1, 6.4.3.(6) Infolge von Biegung ist die aufgebrachte Querkraft nicht mehr gleichmäßig über den Umfang verteilt, die Belastung einer Seite ist folglich erhöht. Der Lasterhöhungsfaktor ? berücksichtigt diesen Umstand . Zur Ermittlung des Faktors ? stehen drei Verfahren zur Verfügung. Diese werden folgend erläutert: Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten Es werden horizontal unverschiebliche, ausgesteifte Systeme mit Stützweitenunterschieden von maximal 25 % und eine Belastung durch Gleichlast [2] angenommen . Die Stützweitenverhältnisse betragen somit [3] . Korrekturfaktor Beta Für diesen Fall können somit folgende konstante Näherungswerte angenommen werden(siehe Bild 10): • 1,10 Innenstützen • 1,40 Randstützen • 1,35 Wandenden (NA) • 1,50 Eckstützen • 1,20 Wandecken (NA) • Bei Fundamenten wird ein angenommen. Ermittlung über Sektormodell Im ersten Schritt sind die Querkraftnulllinien anzusätzen. Diese werden abgeschätzt oder errechnet (linear-elastisch). Anschließend findet eine Unterteilung der Lasteinzugsfläche in i-Lasteinleitungssektoren (siehe Bild) statt. " id="pdf-obj-0-43" src="pdf-obj-0-43.jpg">

[3]

.

Durchstanzen - Korrekturfaktor ? <a href=Stahlbetonbau ? Grundlagen/Begriffe ? Durchstanzen Inhaltsverzeichnis • 1 Korrekturfaktor ? ♦ 1.1 Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten ♦ 1.2 Ermittlung über Sektormodell ♦ 1.3 Genaueres Verfahren • 2 Quellen Korrekturfaktor ? - nach EC 2-1-1, 6.4.3.(6) Infolge von Biegung ist die aufgebrachte Querkraft nicht mehr gleichmäßig über den Umfang verteilt, die Belastung einer Seite ist folglich erhöht. Der Lasterhöhungsfaktor ? berücksichtigt diesen Umstand . Zur Ermittlung des Faktors ? stehen drei Verfahren zur Verfügung. Diese werden folgend erläutert: Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten Es werden horizontal unverschiebliche, ausgesteifte Systeme mit Stützweitenunterschieden von maximal 25 % und eine Belastung durch Gleichlast [2] angenommen . Die Stützweitenverhältnisse betragen somit [3] . Korrekturfaktor Beta Für diesen Fall können somit folgende konstante Näherungswerte angenommen werden(siehe Bild 10): • 1,10 Innenstützen • 1,40 Randstützen • 1,35 Wandenden (NA) • 1,50 Eckstützen • 1,20 Wandecken (NA) • Bei Fundamenten wird ein angenommen. Ermittlung über Sektormodell Im ersten Schritt sind die Querkraftnulllinien anzusätzen. Diese werden abgeschätzt oder errechnet (linear-elastisch). Anschließend findet eine Unterteilung der Lasteinzugsfläche in i-Lasteinleitungssektoren (siehe Bild) statt. " id="pdf-obj-0-49" src="pdf-obj-0-49.jpg">

Korrekturfaktor Beta

Für diesen Fall können somit folgende konstante Näherungswerte angenommen werden(siehe Bild 10):

1,10 Innenstützen 1,40 Randstützen 1,35 Wandenden (NA) 1,50 Eckstützen 1,20 Wandecken (NA)

Bei Fundamenten wird ein

Durchstanzen - Korrekturfaktor ? <a href=Stahlbetonbau ? Grundlagen/Begriffe ? Durchstanzen Inhaltsverzeichnis • 1 Korrekturfaktor ? ♦ 1.1 Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten ♦ 1.2 Ermittlung über Sektormodell ♦ 1.3 Genaueres Verfahren • 2 Quellen Korrekturfaktor ? - nach EC 2-1-1, 6.4.3.(6) Infolge von Biegung ist die aufgebrachte Querkraft nicht mehr gleichmäßig über den Umfang verteilt, die Belastung einer Seite ist folglich erhöht. Der Lasterhöhungsfaktor ? berücksichtigt diesen Umstand . Zur Ermittlung des Faktors ? stehen drei Verfahren zur Verfügung. Diese werden folgend erläutert: Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten Es werden horizontal unverschiebliche, ausgesteifte Systeme mit Stützweitenunterschieden von maximal 25 % und eine Belastung durch Gleichlast [2] angenommen . Die Stützweitenverhältnisse betragen somit [3] . Korrekturfaktor Beta Für diesen Fall können somit folgende konstante Näherungswerte angenommen werden(siehe Bild 10): • 1,10 Innenstützen • 1,40 Randstützen • 1,35 Wandenden (NA) • 1,50 Eckstützen • 1,20 Wandecken (NA) • Bei Fundamenten wird ein angenommen. Ermittlung über Sektormodell Im ersten Schritt sind die Querkraftnulllinien anzusätzen. Diese werden abgeschätzt oder errechnet (linear-elastisch). Anschließend findet eine Unterteilung der Lasteinzugsfläche in i-Lasteinleitungssektoren (siehe Bild) statt. " id="pdf-obj-0-71" src="pdf-obj-0-71.jpg">

angenommen.

Ermittlung über Sektormodell

Im ersten Schritt sind die Querkraftnulllinien anzusätzen. Diese werden abgeschätzt oder errechnet (linear-elastisch). Anschließend findet eine

Unterteilung der Lasteinzugsfläche

Durchstanzen - Korrekturfaktor ? <a href=Stahlbetonbau ? Grundlagen/Begriffe ? Durchstanzen Inhaltsverzeichnis • 1 Korrekturfaktor ? ♦ 1.1 Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten ♦ 1.2 Ermittlung über Sektormodell ♦ 1.3 Genaueres Verfahren • 2 Quellen Korrekturfaktor ? - nach EC 2-1-1, 6.4.3.(6) Infolge von Biegung ist die aufgebrachte Querkraft nicht mehr gleichmäßig über den Umfang verteilt, die Belastung einer Seite ist folglich erhöht. Der Lasterhöhungsfaktor ? berücksichtigt diesen Umstand . Zur Ermittlung des Faktors ? stehen drei Verfahren zur Verfügung. Diese werden folgend erläutert: Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten Es werden horizontal unverschiebliche, ausgesteifte Systeme mit Stützweitenunterschieden von maximal 25 % und eine Belastung durch Gleichlast [2] angenommen . Die Stützweitenverhältnisse betragen somit [3] . Korrekturfaktor Beta Für diesen Fall können somit folgende konstante Näherungswerte angenommen werden(siehe Bild 10): • 1,10 Innenstützen • 1,40 Randstützen • 1,35 Wandenden (NA) • 1,50 Eckstützen • 1,20 Wandecken (NA) • Bei Fundamenten wird ein angenommen. Ermittlung über Sektormodell Im ersten Schritt sind die Querkraftnulllinien anzusätzen. Diese werden abgeschätzt oder errechnet (linear-elastisch). Anschließend findet eine Unterteilung der Lasteinzugsfläche in i-Lasteinleitungssektoren (siehe Bild) statt. " id="pdf-obj-0-81" src="pdf-obj-0-81.jpg">

in i-Lasteinleitungssektoren

Durchstanzen - Korrekturfaktor ? <a href=Stahlbetonbau ? Grundlagen/Begriffe ? Durchstanzen Inhaltsverzeichnis • 1 Korrekturfaktor ? ♦ 1.1 Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten ♦ 1.2 Ermittlung über Sektormodell ♦ 1.3 Genaueres Verfahren • 2 Quellen Korrekturfaktor ? - nach EC 2-1-1, 6.4.3.(6) Infolge von Biegung ist die aufgebrachte Querkraft nicht mehr gleichmäßig über den Umfang verteilt, die Belastung einer Seite ist folglich erhöht. Der Lasterhöhungsfaktor ? berücksichtigt diesen Umstand . Zur Ermittlung des Faktors ? stehen drei Verfahren zur Verfügung. Diese werden folgend erläutert: Konstanter Faktor für ausgesteifte Systeme mit nahezu gleichen Stützweiten Es werden horizontal unverschiebliche, ausgesteifte Systeme mit Stützweitenunterschieden von maximal 25 % und eine Belastung durch Gleichlast [2] angenommen . Die Stützweitenverhältnisse betragen somit [3] . Korrekturfaktor Beta Für diesen Fall können somit folgende konstante Näherungswerte angenommen werden(siehe Bild 10): • 1,10 Innenstützen • 1,40 Randstützen • 1,35 Wandenden (NA) • 1,50 Eckstützen • 1,20 Wandecken (NA) • Bei Fundamenten wird ein angenommen. Ermittlung über Sektormodell Im ersten Schritt sind die Querkraftnulllinien anzusätzen. Diese werden abgeschätzt oder errechnet (linear-elastisch). Anschließend findet eine Unterteilung der Lasteinzugsfläche in i-Lasteinleitungssektoren (siehe Bild) statt. " id="pdf-obj-0-85" src="pdf-obj-0-85.jpg">

(siehe Bild) statt.

Sektormodell Hierbei sollten mindestens 3-4 Sektoren pro Quadrant betrachtet werden . . Der Lasterhöhungsfaktor ergibt sich

Sektormodell Hierbei sollten mindestens 3-4 Sektoren pro Quadrant betrachtet werden [4] . . Der Lasterhöhungsfaktor ergibt sich somit wie folgt [5] :

Sektormodell Hierbei sollten mindestens 3-4 Sektoren pro Quadrant betrachtet werden . . Der Lasterhöhungsfaktor ergibt sich
Sektormodell Hierbei sollten mindestens 3-4 Sektoren pro Quadrant betrachtet werden . . Der Lasterhöhungsfaktor ergibt sich
Sektormodell Hierbei sollten mindestens 3-4 Sektoren pro Quadrant betrachtet werden . . Der Lasterhöhungsfaktor ergibt sich
Sektormodell Hierbei sollten mindestens 3-4 Sektoren pro Quadrant betrachtet werden . . Der Lasterhöhungsfaktor ergibt sich

Genaueres Verfahren

nach EC 2-1-1, 6.4.3 (1;2)

Sind die oben genannten Voraussetzungen nicht erfüllt oder ist die bezogene Ausmitte

Sektormodell Hierbei sollten mindestens 3-4 Sektoren pro Quadrant betrachtet werden . . Der Lasterhöhungsfaktor ergibt sich

bei Randstützen größer als 1,2 (wobei c die

Stützenabmessung in Richtung der Ausmitte darstellt), ist der Lasterhöhungsfaktor mit genaueren Verfahren

Sektormodell Hierbei sollten mindestens 3-4 Sektoren pro Quadrant betrachtet werden . . Der Lasterhöhungsfaktor ergibt sich

Querkraftverteilung infolge eines Kopfmomentes einer Stütze zu ermitteln. Hierbei wird die Annahme einer vollplastischen Schubspannungsverteilung am kritischen Rundschnitt getroffen [6] .

Die Gleichung lautet somit wie folgt:

Sektormodell Hierbei sollten mindestens 3-4 Sektoren pro Quadrant betrachtet werden . . Der Lasterhöhungsfaktor ergibt sich

mit

mit und somit bei einer geschlossenen Rechteckstütze mit c1 parallel und c2 senkrecht zur Lastausmitte: und

und somit bei einer geschlossenen Rechteckstütze mit c1 parallel und c2 senkrecht zur Lastausmitte:

mit und somit bei einer geschlossenen Rechteckstütze mit c1 parallel und c2 senkrecht zur Lastausmitte: und

und dem Beiwert k

mit und somit bei einer geschlossenen Rechteckstütze mit c1 parallel und c2 senkrecht zur Lastausmitte: und

Tabelle Beiwert k

Bei Decken-Stützenknoten mit zweiachsiger Ausmitte gilt (NA) [5] :

mit und somit bei einer geschlossenen Rechteckstütze mit c1 parallel und c2 senkrecht zur Lastausmitte: und
Tabelle Widerstandsmoment

Tabelle Widerstandsmoment [5]

Quellen

  • 1. ? Prof. Dipl.-Ing. Frank Prietz. Durchstanzen nach DIN EN 1992-1-1 +NA.Skript

  • 2. ? Dipl.-Ing. Klaus Beer. Bewehren nach DIN EN 1992-1-1(EC2). Vieweg+Teubner, S. 196-207, 3. Aufl. edition, 2012

  • 3. ? G. Zehetmaier K. Zilch. Bemessung im konstruktiven Betonbau. Springer, S.313-361, 2. Aufl. edition, 2010

  • 4. ? K. Zilch F. Fingerloos, J. Hegger. Eurocode 2 für Deutschland. Ernst + Sohn, Beuth-Verlag, S. 263-281, 1. Aufl. edition, 2012

  • 5. ?

5,0 5,1 5,2

Prof. Dr.-Ing. Rudolf Baumgart. Durchstanznachweis nach EC 2. Skript Hochschule Darmstadt-University of Applied Sciences, 2012

  • 6. ? Prof. Dr-Ing. Jens Minnert. Durchstanzen nach EC 2-1-1 und EC 2-1-1/NA. mb AEC- Fit für den Eurocode, 2012

Seiteninfo Status: Seite fertig, ungeprüft Modul-Version:
Seiteninfo
Status: Seite fertig,
ungeprüft
Modul-Version:

2015.0240