You are on page 1of 44

50 Jahre Befreiung Afrikas vom Kolonialismus

Und heute?
Deutsche Eroberungsstrategien für Afrika
entlarven, benennen und bekämpfen!
Brechen wir gemeinsam
die Ketten der Kolonialisierung
Vielen afrikanischen Ländern gelang 1960 der Schritt und Kreditvergabe ein, um viele Länder in Abhän-
in die Unabhängigkeit. Damit wurde ein Jahrhunderte gigkeit zu halten und dabei viel Geld zu verdienen.
langes Kapitel blutiger Unterdrückung und Ausbeutung
durch die Kolonialmächte beendet. Wir wollen zum In dieser kleinen Broschüre richten wir deshalb
50. Jahrestag dieser historischen Errungenschaft, die unseren Blick auf die Rolle Berlins in Afrika. Nach
keineswegs geschenkt wurde, sondern ebenfalls blutig einem Überblick über die deutsche Afrikapolitik,
gegen die Kolonialherren erkämpft werden musste, die haben wir einige Meldungen aus ausgewählten
aktuelle Afrikapolitik Deutschlands beleuchten, um zu
afrikanischen Ländern zusammengestellt, die die
verdeutlichen, dass der Kolonialismus eine neue Form
Strategien der deutschen Regierung, führender
angenommen, aber nicht an Brutalität verloren hat.
Institute und Unternehmen beleuchten. Die Mel-
Es gibt heute keine direkten Kolonien mehr, alle dungen, sowie der einleitende Artikel sind mit
Länder Afrikas sind formell unabhängig und souve- freundlicher Genehmigung der Website www.
rän. Und dennoch werden sie in Abhängigkeit gehal- german-foreign-policy.com entnommen, deren
ten, sind den Anweisungen aus Paris, Besuch und Lektüre wir empfehlen.
Berlin oder Washington unterworfen
und müssen den Programmdirektoren Die Ketten der Kolonialisierung sind
des Internationalen Währungsfonds noch immer nicht zerbrochen. Sie ha-
(IWF) gehorchen. Eine eigenständige ben eine andere Form angenommen,
Entwicklung wird systematisch ver- aber sie unterdrücken Afrika nicht we-
hindert, Afrika soll dem Westen als niger brutal und räuberisch, als die al-
billiger Rohstofflieferant dienen und ten. Alle, die versuchen den Ketten zu
billige Arbeitskräfte zur Verfügung entfliehen und sich auf den Weg nach
stellen. Der Kontinent blutet wei- Europa machen, erwartet Kriminali-
ter aus und bezahlt den Preis für den sierung, Rassismus und Tod. Die „Fes-
Reichtum in Europa und Nordamerika. tung Europa“ hat dicht gemacht. Nach
Außen sichern sie Kriegsschiffe und
Die alten Kolonialmächte sind weiter im Innern werden afrikanische Flücht-
präsent und einflussreich. Über Nicht- linge (ebenso wie aus anderen Konti-
regierungsorganisationen, Entwick- nenten) ausgebeutet, diskriminiert und
lungshilfe und internationale Organi- verfolgt. Das Mittelmeer ist zu einem
sationen wie die UNO setzen sie ihre Massengrab geworden, das von den Ge-
Interessen in Afrika durch. Dabei gera- sellschaften in Europa mit Stillschwei-
ten sie aneinander und sich gegensei- Kampf gegen Kolonialismus gen geduldet wird. Der Baumeister
und die Entrechtung und Ver-
tig ins Gehege. Die Aufteilung Afrikas der Festung Europa ist Deutschland,
folgung von Flüchtlingen: Die
auf der Berliner Konferenz 1884 zog Karawane für die Rechte der das die Abschottung und Miltiarisie-
die Grenzen entsprechend der Kom- Flüchtlinge und MigrantInnen rung der EU maßgeblich vorantreibt.
promisse unter den Kolonialmächten.
Seitdem wird ständig neu aufgeteilt Im Innern des Kontinents sind Lager
und um Einfluss, Rohstoffe und Handelswege geran- für Flüchtlinge zur Normalität geworden. In abgele-
gelt. Im nächsten Jahr wird vermutlich seit langer Zeit genen Wäldern versteckt, sind die Lager vielen nicht
auch wieder eine Grenze neu gezogen, wenn das Re- bekannt. Die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge
ferendum in Südsudan zur Abspaltung des Landesteils und Migranten kämpft seit Jahren gegen die Lager -
führen wird. Mit China ist ein ernstzunehmender Kon- mit wachsendem Erfolg. Die Anregung für die Erin-
kurrent für Europa und die USA auf den Plan getreten. nerung an afikanische Revolutionäre entstand beim
Besuch des Karawane-Festivals 2010 in Jena, das un-
Deutschland reagiert darauf und tritt mit verstärktem ter dem Motto “Vereint gegen koloniales Unrecht - In
„Engagement“ in Afrika auf. Dieses „Engagement“ Erinnerung an die Toten der Festung Europa” statt-
verheißt für die betroffenen Länder nichts Gutes. Das fand. Die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge
Gerangel mit anderen Industrieländern um Rohstof- und Migranten hat den Kampf gegen Kolonialismus
fe und Abbaurechte hinterläßt nicht nur Zerstörung, und gegen die Entrechtung von Flüchtlingen hier in
sondern führt zu den Kriegen mit den meisten Toten der Höhle des Löwen aufgenommen. Deshalb doku-
der Nachkriegszeit, wie in Kongo. Auch die Bundes- mentieren wir den Aufruf zum Festival.
republik ist im Geschäft mit Milizen, spaltet Bevöl-
kerungsgruppen entlang ethnischer Linien und setzt Die Anregung für die Erinnerung an afikanische
2 seine ökonomische Macht durch Direktinvestitionen Revolutionäre entstand beim Besuch des Kar-
awane-Festivals 2010 in Jena, das unter dem Schicksale und Kämpfe spiegeln die Macht und
Motto “Gegen koloniales Unrecht - In Erinner- Tücke der Ketten des Kolonialismus, aber auch
ung an die Toten der Festung Europa” stattfand. die Energie, die Kraft und die Unsterblichkeit des
Die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und Kampfs um Unabhängigkeit, Freiheit und Würde.
Migranten hat den Kampf gegen Kolonialismus
und gegen die Entrechtung von Flüchtlingen hier Die Erinnerung an die Unabhängigkeitskämpfe
in der Hähle des Löwen aufgenommen. Deshalb vor 50 Jahren ist für uns eine Aufforderung gegen
dokumentieren wir den Aufruf zum Festival. die Ketten der Kolonialisierung heute einzutreten.
Die Ketten, die von Berlin aus gelegt werden, sind
Am Ende der Broschüre sind schließlich vier diejenigen an denen wir rütteln können. Brechen
Portraits von afrikanischen Revolutionären zu wir gemeinsam die Ketten, hier und in Afrika.
finden, mit denen wir stellvertretend an alle Un-
abhängigkeitskämpferInnen erinnern wollen. Ihre

Inhalt
Der deutsche Imperialismus
und Afrika S. 5

Äthiopien:
Auf dem Weg zum Vorposten
S. 17

Golf von Guinea:


Kampf um Öl und Gas
S. 19

Südafrika:
Juniorpartner deutscher
Außenpolitik
S. 21
Weitere Informationen:
Kongo/Ruanda:
German Foreign Policy
Deutsch-Französische Rivalitäten
www.german-foreign-policy.com
Blutiger Rohstoffkrieg
S. 25
Karawane für die Rechte der Flüchtlinge
thecaravan.org
Die Festung Europa
Deutsche Baumeister am Werk
Informationsstelle Militarisierung
S. 30
www.imi-online.de
Lager und Deportation
Deutschland Lagerland überall
S. 33
Impressum:
Zusammen e.V.
Kämpfen in der Höhle des Löwen
Alt-Rödelheim 12
S. 36
60489 Frankfurt
www.zusammen-ev.de
Revolutionäre Afrikas
info@zusammen-ev.de
S. 40
069/37300389
3
4
Jörg Kronauer (German Foreign Policy - www.german-foreign-policy.com)

Der deutsche Imperialismus und Afrika


Es ist immer ein bisschen schwierig, Afrika insgesamt Stiftung Wissenschaft und Politik ist der vielleicht
zu behandeln. Afrika ist ein schwieriger Begriff: Er wichtigste außenpolitische Think Thank in Berlin.
klingt nach einem kompakten Kontinent, den man Sie veröffentlichte im März 2009 ein neues
einfach so in einem Aufwasch abhaken könnte. Strategiepapier für Afrika, welches darlegt, wie
Tatsächlich aber ist Afrika höchst ausdifferenziert, die deutsche Afrikastrategie in den nächsten
vielleicht noch stärker als Europa – und auch Europa Jahren aussehen soll. Unter anderem gibt es dort
ist ja eigentlich schon ein Begriff, der wegen der eine Auflistung der Mittel der deutschen Politik
Unterschiedlichkeit der europäischen Länder nicht in Afrika, die deutlich macht, wie breit gefächert
viel aussagt. Auf Afrika trifft das in vielleicht noch die Einflussmittel der deutschen Politik sind.
stärkerem Maße zu. Entsprechend muss man, wenn
man sich mit dem Kontinent beschäftigt, sorgfältig „Deutschland wendet pro Jahr nahezu
differenzieren. 2,5 Milliarden Euro an bilateraler
Entwicklungshilfe für Afrika südlich
Ich möchte exemplarisch vorgehen, das heißt: Ich der Sahara auf. Erhebliche Teile
möchte einige Beispiele herausgreifen, an denen der verschiedenen operativen
man wichtige Grundzüge der deutschen Afrikapolitik Budgetlinien des Auswärtigen Amtes
recht gut beobachten kann. Ich möchte dabei erstens (kulturelle Zusammenarbeit, Nothilfe,
einige politische Grundkonstanten herausarbeiten, Förderung, Probleme der Umsetzung
die insgesamt für die deutsche Expansion nach von Frieden und Sicherheit etc.) und
Afrika wichtig sind, die einem in der deutschen anderer Ministerien fließen nach
Afrikapolitik immer wieder begegnen. Dabei möchte Afrika. Deutschland unterhält in der
ich zweitens Länder aus verschiedenen Regionen Region insgesamt 44 Botschaften und
mit unterschiedlichen politischen Konstellationen Konsulate in 30 afrikanischen Staaten.
herausgreifen, damit auch die Vielfalt der Seitdem das Tabu einer Entsendung
Entwicklung in Afrika deutlich wird. Ich möchte mich von Soldaten nach Afrika gebrochen
auf Afrika südlich der Sahara konzentrieren, weil die wurde (DR Kongo), stehen im Prinzip
afrikanischen Mittelmeeranrainer eine ganz eigene, auch militärische Ressourcen für eine
von Subsahara-Afrika abweichende Dynamik effektive Afrikapolitik bereit. Hinzu
haben. Speziell eingehen möchte ich auf Kongo kommen zahllose NGOs, allen voran die
und Ruanda, auf Simbabwe, Nigeria, den Sudan, der parteinahen politischen Stiftungen und
ja immer wieder in die Schlagzeilen gerät, auf die kirchlichen Entwicklungsdienste, die
Länder am Horn von Afrika und auf Madagaskar, das sich erheblich in Afrika engagieren. Zählt
ein recht unbekanntes Land ist, an dem man aber man Botschaftspersonal, die Vertreter
einige Aspekte der deutschen Afrikapolitik sehr gut staatlicher Entwicklungsdienste, die
beobachten kann. Mitarbeiter wissenschaftlich-kultureller
Einrichtungen und nichtstaatlicher
Drittens sollen auch die unterschiedlichen Mittel Organisationen zusammen, ergibt
der deutschen Politik in Afrika deutlich werden. sich eine personelle und politiknahe
Es ist ja nicht so, dass die deutsche Afrikapolitik Präsenz Deutschlands, die sich
ausschließlich vom Auswärtigen Amt und vom durchaus mit jener Großbritanniens
Entwicklungsministerium direkt implementiert und Frankreichs messen lässt. In
oder allenfalls noch durch das Militär erzwungen Rechnung zu stellen ist auch der
würde; es gibt sehr viele Mittel der Außenpolitik, beachtliche Einfluss, den Deutschland
etwa die parteinahen Stiftungen oder auch auf die Entscheidungsfindung der
sogenannte „Nichtregierungsorganisationen“, europäischen GASP [Gemeinsame
die ja sehr häufig im Sinne der Regierung Außen- und Sicherheitspolitik] und
handeln. Zumindest ansatzweise möchte ich ESVP [Europäische Sicherheits-
dieses Spektrum behandeln. und Verteidigungspolitik], bei
der Verwendung von Mitteln des
Vielleicht vorab zwei Hinweise darauf, wie Europäischen Entwicklungsfonds
breit dieses Spektrum ist. Ich möchte zuerst (EDF) und in weiteren multilateralen
eine Passage aus einer Studie der Stiftung Organisationen ausüben kann.“1
Wissenschaft und Politik (SWP) zitieren. Die
1 Stefan Mair, Denis M. Tull: Deutsche Afrika 5
Mauritius, die Seychellen und Namibia, also
Die genannten Mittel sind zahlreich, und meist kleinere oder weniger bekannte Länder.
die Autoren sind tatsächlich der Ansicht, es Die großen Länder Afrikas haben überhaupt
handele sich – von staatlichen Apparaten über keine Aussichten, die Entwicklungsziele auch
Entwicklungsorganisationen bis hin zu anderen nur annähernd zu erreichen. „Darüber hinaus“,
NGOs – durchweg um Mittel, mit denen man schreibt die SWP weiter, „sind knapp 35 Millionen
deutschen Einfluss im Sinne der deutschen von 800 Millionen Menschen auf Nahrungshilfe
Außenpolitik geltend machen kann. angewiesen, vor allem am Horn von Afrika und
im südlichen Afrika.“
Ein zweiter Aspekt, den ich vorab erwähnen
möchte, ist, dass die staatlichen Stellen sich Diese Passage beschreibt recht gut das soziale
durchaus darüber im Klaren sind, welches soziale Desaster, das die westliche Politik in Afrika
Desaster sie anrichten bzw. in welchem sozialen anrichtet und auch aufrecht erhält. Die SWP
Desaster sie operieren. Es gibt in dem zitierten hält ausdrücklich fest: Das soziale Desaster
SWP-Strategiepapier, das gerade zwei Monate ist schlimm, es ist in den letzten Jahrzehnten
alt ist, eine Passage, in der das beschrieben wird. schlimmer geworden, und es gibt keinerlei
Hinweise darauf, dass es besser wird. Die
„In mittel- und langfristiger SWP führt dann im Folgenden aus, es gebe
Perspektive ist in Afrika keine möglicherweise einzelne Staaten, die es schaffen
grundsätzliche Verbesserung der könnten, sich - etwa aufgrund Rohstoffreichtums
sicherheitspolitischen Situation - zumindest eine reiche Elite zu schaffen. Dass
zu erwarten... Die strukturellen aber die Mehrheit unter den Bedingungen der
Ursachen von Konflikten beruhen westlichen Einflussnahme weiter arm bleiben
auf Missständen und Problemen – bzw. völlig verarmen wird, das steht offenbar
extreme Armut, niedriges Pro-Kopf- vollkommen außer Frage.
Einkommen, schwache Staatlichkeit
–, die weder in den unmittelbar Ich finde diese Feststellung durchaus
betroffenen Staaten noch in den aufschlussreich. Sie zeigt, dass das staatliche
meisten anderen afrikanischen Handeln in bzw. gegenüber Afrika einfach zynisch
Ländern an Schärfe verloren haben... ist: Die zuständigen Fachleute und daher auch
Ungeachtet der Verbesserung einiger die handelnden Politiker wissen ganz genau,
sozioökonomischer Indikatoren (z.B. welches Desaster in Afrika herrscht, zu welchem
Rückgang der Kindersterblichkeit) bleibt Desaster sie beigetragen haben und auch weiter
Afrika die mit Abstand ärmste Region beitragen werden. Trotzdem hält Berlin seine
der Welt. Ein erheblicher Prozentsatz Machtpolitik in Afrika aufrecht.
der Bevölkerung ist sogar ärmer, als In Afrika sind aus Sicht der deutschen Industrie
dies zur Zeit der Unabhängigkeit der und der deutschen Politik natürlich Rohstoffe
Fall war. Zwischen 1981 und 2001 das vielleicht bedeutendste Thema. Besonders
stieg der Anteil der unterhalb der wichtig ist zum einen - vor allem an der
Armutsgrenze lebenden Bevölkerung westafrikanischen Küste, aber auch im Sudan
von 42 auf 47 Prozent. Das Einkommen - das Öl. Es gibt aber auch eine ganze Anzahl
dieser ärmsten Bevölkerungsschicht anderer Rohstoffe in Afrika, zum Beispiel Kupfer
(2001: 0,60 US-Dollar pro Tag) ist sogar - in der Demokratischen Republik Kongo oder in
rückläufig. Nach gegenwärtigem Stand Sambia, im sogenannten Kupfergürtel. Daneben
werden gerade einmal vier Länder gibt es noch viele weitere metallische Rohstoffe
zumindest vier der acht Millennium - für Afrika ein ganz wichtiger Aspekt, wenn
Development Goals erreichen“.2 man sich mit den wirtschaftlichen Interessen
befasst. Allerdings darf man sich nicht in die
Die Milliennium Development Goals sind Irre leiten lassen. Wenn man sich anschaut,
immerhin Entwicklungsziele, die offiziell immer woher die deutsche Industrie insgesamt ihre
wieder als wichtige Richtfaktoren der deutschen metallischen Rohstoffe bezieht, so stellt man
Afrikapolitik benannt werden. Die vier Länder fest, dass diese zum größten Teil überhaupt
in Afrika, die wenigstens einen Teil dieser nicht aus Afrika kommen. Der überwiegende
Ziele erreichen können, sind die Kapverden, Teil des in Deutschland verbrauchten Kupfers
politik. Eckpunkte einer strategischen Neu- zum Beispiel kommt aus Südamerika. Zink
ausrichtung, SWP-Studie S10, Berlin, März kommt hauptsächlich aus EU-Ländern, etwa
2009. aus Irland oder Schweden, ein Teil kommt
2 Stefan Mair, Denis M. Tull: Deutsche Afrika auch aus Australien; Zink ist sehr wichtig für die
politik. Eckpunkte einer strategischen Neu- Automobilindustrie. Ganz bestimmte Metalle
ausrichtung, SWP-Studie S10, Berlin, März
6 2009.
aber kommen aus Afrika, weil es sie fast nur dort
gibt. Dazu später. Haare: Paris will in der EU seine eigene Afrikapolitik
durchsetzen, Berlin kämpft für die eigene Hegemonie
Es gibt Konfliktlinien, die immer wieder und damit auch für die deutsche Afrikapolitik.
auftauchen. Wenn man sich mit der deutschen Deswegen kommt es zu den von der DGAP
Afrikapolitik beschäftigt, stellt man natürlich fest, beispielhaft beschriebenen Rivalitäten. Da fürchtet
dass die koloniale Vergangenheit des Kontinents man dann, als „Juniorpartner“ oder „Zahlmeister“
bis heute eine außerordentlich wichtige Rolle für eine auf EU-Ebene übertragene französische
spielt. Nicht nur oder vielleicht auch nur in Afrikapolitik benutzt zu werden. Weiter im Zitat:
einem geringeren Maße deswegen, weil es auch „Sollte sich der humanitäre Interventionismus à la
deutsche Kolonien gab – im Südwesten Afrikas
das heutige Namibia, das frühere „Deutsch-
Südwest-Afrika“, die deutsche Kolonie in
Ostafrika, Tansania plus Ruanda und Burundi,
und das heutige Kamerun bzw. Togo. Ganz
entscheidend für die deutsche Afrikapolitik sind
aber weniger die ehemaligen deutschen denn
die ehemaligen französischen Kolonien. Um sie
gibt es immer wieder Konflikte.

Es gibt in den früheren französischen Kolonien bis


heute eine sehr starke politische Einflussnahme
Frankreichs, auch der französischen Wirtschaft,
die dort ihre Pfründe hat diese nicht verlieren will,
die auch sehr eng mit den dortigen Eliten vernetzt
ist. Beispiele hierfür sind die Elfenbeinküste oder
auch Gabun, daneben viele weitere Länder in
Westafrika, aber auch Madagaskar. Die Rivalität
gegenüber Frankreich spielt für die deutsche
Afrikapolitik immer eine große Rolle. Wenn man
in einer Studie der Deutschen Gesellschaft für
Auswärtige Politik (DGAP) aus dem Jahr 2007 Kouchner durchsetzen...“ Hier wird der französische
nachliest, dann findet man folgende Aussage: „Aus Außenminister angesprochen, der früher für
der Sicht deutscher Entscheidungsträger wird oft „Ärzte ohne Grenzen“ arbeitete und dort eine sich
moniert, es sei fast nicht möglich, im frankophonen humanitär gebende Politik vertrat; man rechnete
Afrika stärker ökonomisch und politisch präsent 2007 damit, er werde dort, wo es zu französischen
zu sein.“3 Gemeint ist damit, dass sich Frankreich in Interessen passe, zumindest versuchen, dies als
dieser Region in hohem Maße festgesetzt hat und französischer Außenminister weiterzuführen.
Einflussbemühungen anderer Staaten abzudrängen
versucht. „Sollte sich der humanitäre Interventionismus
à la Kouchner durchsetzen, wird sich in der
„Bei den Gestaltern deutscher Afrikapolitik gibt es öffentlichen Meinung Deutschlands eventuell
gegenwärtig eine starke Zurückhaltung zur engeren deutliche Sympathie mobilisieren lassen,
Kooperation mit Frankreich“, heißt es weiter bei der in den Apparaten des Auswärtigem Amts,
DGAP. „Die Befürchtung, wie in der Vergangenheit des Bundesministeriums für wirtschaftliche
als ‚Juniorpartner‘ oder ‚Zahlmeister‘ gefragt zu sein, Zusammenarbeit und Entwicklung sowie des
aber nicht mitreden zu dürfen, sitzt tief.“4 Gemeint Verteidigungsministeriums aber kaum.“ Das
ist, dass Frankreich – und das ist tatsächlich der bedeutet faktisch: Die Franzosen können ruhig
Fall – versucht, seine Afrikapolitik auch in der EU mal mit der humanitären Masche kommen, da
durchzusetzen. Die EU ist nun aber ein Instrument, fallen wir überhaupt nicht darauf rein. Natürlich
mit dem auch Deutschland seine Politik machen will; ist mitgedacht: Diese Masche kennen wir auch,
deutsche Zielsetzung ist es, die eigene Politik über wir nutzen sie ja auch immer, wir behaupten ja
die EU zu verstärken. Insofern geraten sich im Falle auch bei allen passenden und unpassenden
Afrikas Deutschland und Frankreich gewaltig in die Gelegenheiten, wir betrieben unsere Afrikapolitik
aus humanitären Motiven. Diesen Konflikt, das
3 Andreas Mehler: Aller Anfang ist schwer: lässt die DGAP deutlich erkennen, wird man
Frankreich auf der Suche nach einer neuen
nicht zurückstellen, sondern austragen.
Afrika-Politik, DGAPanalyse Frankreich Nr. 5,
Welche Folgen das in der konkreten Praxis
Dezember 2007.
4 Andreas Mehler: Aller Anfang ist schwer: haben kann, das würde ich gerne am Beispiel
Frankreich auf der Suche nach einer neuen Madagaskar zeigen. Madagaskar ist ein Land,
Afrika-Politik, DGAPanalyse Frankreich Nr. 5, das ökonomisch für Europa keine herausragende
Dezember 2007. Bedeutung hat. Es ist nicht ganz unwichtig, weil es 7
über eine große Biodiversität verfügt, und die ist Kulissen von Frankreich unterstützt, während
für die Wirtschaft natürlich interessant - einmal für Ravalomanana bis zum Schluss von Deutschland
die Pharmaindustrie, dann aber auch für andere gedeckt wurde.
Biotechnologien, die sich aus dem genetischen
Reichtum in Madagaskar bedienen wollen. Es Man sieht an diesem Beispiel, wie sich die
gibt also durchaus ökonomische Interessen der deutsch-französischen Rivalitäten in einem
deutschen Industrie in Madagaskar, aber sie sind afrikanischen Land auswirken können. Es gibt
nicht allzu stark ausgeprägt. andere Beispiele; auf zwei komme ich später
noch im einzelnen zu sprechen, sie sind um
Madagaskar gehört eigentlich zum französischen einiges tragischer als das Beispiel Madagaskar.
Einflussgebiet; es ist eine ehemalige französische Der deutsch-französische Streit ist jedenfalls
Kolonie, dort wird Französisch gesprochen. eine Grundkonstante der deutschen Afrikapolitik
Tatsächlich war Madagaskar bis zum Jahr 2001 spätestens seit den 1990er Jahren.
sehr eng an Frankreich gebunden, insbesondere
der damalige Präsident galt als Gefolgsmann Eine zweite Grundkonstante der deutschen
Frankreichs. Die Deutschen hatten keine großen Afrikapolitik ist die Rivalität zu China. China
Chancen. Das hatte zur Folge, dass Berlin baut bekanntermaßen seit den 1990er Jahren,
auf die Opposition setzte. Die Opposition verstärkt seit dem Jahrtausendwechsel seine
erreichte bei Wahlen 2001 die Mehrheit; es Beziehungen nach Afrika sehr stark aus. Dies
kam zu Auseinandersetzungen und zu größeren gilt neben den politischen vor allem auch für die
Demonstrationen der Opposition für ihren Handelsbeziehungen. Dazu stellt die Stiftung
Präsidentschaftskandidaten, der endlich ins Amt Wissenschaft und Politik in ihrem im März 2009
eingesetzt werden sollte. Schließlich kam es dazu. erschienen Strategiepapier fest: „Der chinesisch-
Es gibt ein Vorkommnis, das recht gut ausdrückt, afrikanische Handel erreicht im Jahr 2008 ein
was sich im Hintergrund abgespielt hat. Bei der Volumen von 106 Milliarden US-Dollar. Fest
Amtseinsetzung - die Sache war damals national steht, dass westliche Staaten und die von ihnen
wie international noch umstritten - schwenkte dominierten Finanzinstitute nicht länger die
ein Mitarbeiter eines deutschen Kulturinstituts allein tonangebenden externen Kräfte in Afrika
die deutsche Nationalflagge und machte damit sind.“
klar: Hier, auf der Seite der Opposition, steht der
deutsche Staat. Es wächst also mit China eine Konkurrenz heran
bzw. ist eigentlich schon längst herangewachsen,
Seit dem Jahr 2002 gab es dann, bis vor kurzem, die man nicht mehr ignorieren kann. Zum
einen prodeutschen Präsidenten in Madagaskar, Vergleich die aktuellen Zahlen aus dem deutsch-
Marc Ravalomanana, der übrigens ein enger afrikanischen Handel, wie sie der Afrika-Verein
Freund von Horst Köhler wurde. Köhler war der deutschen Wirtschaft herausgibt: Wenn
damals noch beim IWF tätig, beschäftigte sich man Importe und Exporte zusammenrechnet,
mit Afrika, unter anderem auch mit Madagaskar. kommt man im deutsch-afrikanischen Handel
Der madegassische Präsident steuerte einen sehr (einschließlich Nordafrika) gerade einmal auf ein
deutlich neoliberalen Kurs – ganz auf der Linie Handelsvolumen von 40 Milliarden Euro, also
von Köhler. Der war begeistert, freundete sich deutlich weniger als das chinesisch-afrikanische
mit Ravalomanana an, und die beiden bauten Handelsvolumen. Das heißt: Ökonomisch, im
später, als Köhler Bundespräsident war, das Wirtschaftaustausch, spielen die Deutschen
deutsch-madegassische Verhältnis systematisch inzwischen eine deutlich geringere Rolle als die
aus. Dies äußerte sich auch in Kleinigkeiten, Chinesen. Das passt Berlin natürlich überhaupt
etwa darin, dass Air France ausgebootet nicht in den Kram; daher gibt immer wieder
wurde und die deutsche Lufthansa Flüge nach Versuche, nicht nur die politischen, sondern auch
Madagaskar übernahm. Das sind, wie gesagt, die wirtschaftlichen Beziehungen nach Afrika zu
Kleinigkeiten, die aber ein Hinweis auf einen stärken.
Hegemoniewechsel sind. Ein solcher Wechsel
deutete sich in der Kooperation zwischen Köhler Ein Beispiel, an dem man das recht gut ablesen kann,
und Ravalomanana an. ist der Sudan. Der Sudan ist ein sehr großes, relativ
bevölkerungsreiches Land, das durchaus eine Menge
Das Ganze ging mehr oder weniger gut - bis Einfluss haben könnte, wenn es nicht von außen
letztes Jahr. Damals startete Ravalomanana ein so sehr bedrängt würde. Das bedeutet: Der Sudan
Privatisierungswelle, die zu größeren sozialen ist in Afrika durchaus ein Machtfaktor. Zur Zeit der
Unruhen in Madagaskar führte. Im Zuge dieser Systemkonfrontation gab es deswegen eigentlich
Unruhen verlor Ravalomanana sein Amt, und es immer eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen der
kam erneut ein Präsident der profranzösischen Bundesrepublik und dem Sudan. In einer Promotion
Seite ans Ruder. Natürlich wurde er hinter den zum Thema „deutsch-sudanesische Kooperationen“,
8
vor allem auch zu den Militärkooperationen, heißt Sprache her arabisch und von der Religion her
es, die alte Bundesrepublik sei „ein Hauptpartner islamisch geprägt; der Süden ist nichtarabisch und
des sudanesischen Militärs und der Polizei und des von der Religion her teilweise christlich, teilweise
Geheimdienstes“5 gewesen. Tatsächlich gab es nicht durch alte afrikanische Glaubensströmungen
nur Waffenlieferungen in den Sudan; es wurden im geprägt. 1989 kam im Sudan eine islamistische
Sudan ganze Munitionsfabriken in deutscher Lizenz Regierung an die Macht. Die USA schlugen
gebaut. Es wurden Militärfahrzeuge geliefert, es gab in den 1990er Jahren eine Politik ein, die sich
eine breite Rüstungskooperation, die während der klar gegen die islamistische Regierung im
Zeit der Systemkonfrontation auch durchgehalten Nordsudan, in Khartum, richtete; Washington
wurde. Hintergrund war einfach, dass der Sudan versuchte, die islamistischen Kräfte einzuhegen,
als Verbündeter Bedeutung besaß. Eine Reihe einzudämmen, einzuzingeln, sie einfach auf
afrikanischer Staaten standen der Sowjetunion nahe jeden Fall zu schwächen. Diese Form der Politik
und waren keine Verbündeten; also war es wichtig, wurde später auch am Golf deutlich. Tatsächlich
die eigenen Verbündeten zu halten. gab es bereits in den 1990er Jahren Luftangriffe
auf den Sudan. Unter anderem wurde damals
1990 änderte sich die Lage dramatisch: Man schon argumentiert, der Sudan unterstütze
brauchte den Sudan als Verbündeten in der terroristische Netzwerke.
Systemkonfrontation nicht mehr. In dieser Zeit Ein Schub für diesen Politik-Schwenk lässt sich
vollzog sich ein Politikwechsel, den man in zwei relativ genau auf 1993 datieren. Es gibt eine
Ländern parallel beobachten kann: in den USA Reihe von Anzeichen, die darauf hindeuten,
und im größer gewordenen Deutschland. dass die USA exakt 1993 einen schärferen Kurs
einschlugen. Sie zogen zu diesem Zeitpunkt
Am Beispiel Sudan kann man eine bemerkenswerte aus Somalia ab, weil sie die eigenen Toten dort
Parallele zwischen der deutschen und der nicht mehr in Kauf nehmen wollten. Man sagte
amerikanischen Politik erkennen, die für Afrika zugleich aber: Wenn wir aus Somalia rausgehen
insgesamt Bedeutung hat. Das ist ein Unterschied und unsere Soldaten tendenziell nicht mehr nach
etwa zu Osteuropa und Asien. Ich halte die Afrika schicken, dann müssen wir zuverlässige
Rivalitäten zwischen Deutschland und den USA Stellvertreter haben, die unsere Arbeit dort
global gesehen für einen ganz entscheidenden übernehmen. Seit 1993 richtet sich die Politik
Faktor; in Afrika jedoch spielen sie keine derart der USA zumindest in Ostafrika darauf, solche
herausragende Rolle. Die Frontstellung richtet Kooperationspartner zu finden, die sich ihrerseits
sich hier vielmehr vor allem gegen China - der auch gegen Khartum in Stellung bringen lassen.
Westen hält gegen China zusammen, um gegen 1993 ist denn auch das letzte Jahr, in dem der
die asiatische Großmacht bestehen zu können. Sudan Rüstungslieferungen aus Deutschland
Daneben hat Deutschland in Afrika gleichzeitig bekam.
seine Rivalitäten mit Frankreich, so dass kein
großer Spielraum für eine harte Konkurrenz Damals gab es im Sudan schon lange einen
gegenüber den USA bleibt. Meine These wäre, Bürgerkrieg zwischen dem arabisch-islamisch
dass die entscheidenden Rivalitäten in Afrika geprägten Norden und dem nichtarabisch-
nicht die transatlantischen sind, zumindest im christlich geprägten Süden. In den 1990er Jahren
Moment nicht. bemühte sich die deutsche Außenpolitik – auch hier
in Übereinstimmung mit den USA – stärker um den
Es fand 1990 im Westen insgesamt ein Süden. Es wurden Entwicklungshilfemaßnahmen
Umdenken statt. Vor allem in den USA gab für den Süden veranlasst, unter anderem
es strategische Überlegungen, wer denn Rechtsberatungsprojekte. So kam es, dass
wohl der nächste Gegner sei. Es kam damals entscheidende Rechtsdokumente der damaligen
beispielsweise das Buch von Huntington über südsudanesischen Rebellen, die heute die
den „Kampf der Kulturen“ auf den Markt, in Regionalregierung im Südsudan stellen, vom
dem die Auseinandersetzungen mit arabischen Max-Planck-Institut geschrieben wurden; das
bzw. islamischen Staaten schon in den Blick gilt besonders auch für die südsudanesische
genommen wurden. Es stellte sich dann unter Verfassung. Unter anderem wird das deutsche
anderem heraus, dass die USA tatsächlich damit Interesse auch daran deutlich, dass die Konrad-
begannen, sich gegen Khartum zu richten. Adenauer-Stiftung im eher christlich geprägten
Südsudan ab 1999 ein Programm zum Aufbau
Wenn man sich mit dem Sudan beschäftigt, und zur Stärkung der Zivilgesellschaft entwickelte.
muss man wissen, dass der Sudan ein recht
heterogenes Land ist. Der Norden ist von der Die Adenauer-Stiftung richtete dann – und daran
5 Dissertation von Roman Deckert, zitiert nach: kann man sehen, wie die unterschiedlichen
Erich Schmidt-Eenboom: BND. Der deutsche Rädchen der deutschen Außenpolitik
Geheimdienst im Nahen Osten, München ineinandergreifen – ein Besuchsprogramm für
2007. 9
südsudanesische Politiker ein. Diese wurden Projekt der deutschen Außenpolitik, das Berlin
nach Deutschland, nach Berlin geholt, ihnen gemeinsam mit den USA vorantreibt. Hier wird
wurden hier verschiedene Techniken der auch recht deutlich, welche Rolle die völkische
deutschen Justiz nahegebracht - etwa wie man Separierungspolitik spielt - eine Spezialität der
ein Rechtssystem aufbauen kann, am besten nach deutschen Außenpolitik. Auch in Afrika wird
deutschem Modell. Derartige Kooperationen sie angewandt, es heißt dann - Beispiel Sudan
gab es eine ganze Reihe. Der Südsudan setzte -: Im Süden leben irgendwelche afrikanischen
dann schließlich in Verhandlungen - mit deutsch- Stämme, während der Norden von arabischen
amerikanischer Unterstützung - durch, dass er Stämmen bevölkert ist – und afrikanische und
eine weitreichende Autonomie zugesprochen arabische Stämme vertragen sich nicht. Also
bekam. Es ist heute tatsächlich so, dass der muss man sie einfach trennen. Das politische Ziel
Südsudan ein weitgehend autonomes Gebiet ist es natürlich, die islamistische Regierung im
ist, weitreichende Autonomierechte besitzt. Norden des Sudan, die ja auch eine antiwestliche
Vororaussichtlich im Jahr 2011 wird es ein Stoßrichtung hat, einzudämmen und ihr eben
Referendum darüber geben, ob sich der auch dadurch jede Kraft zu nehmen, dass man
Südsudan vom Nordsudan trennt. den Südsudan abtrennt.
Ein recht aufschlussreiches Einzelprojekt, das
im Jahr 2004 an die Öffentlichkeit drang, China ist im Sudan übrigens stark in der
verdeutlicht die deutsche Sudanpolitik Erdölförderung involviert. 2006 importierte
schlaglichtartig. Es ist klar, dass der Südsudan, China 7% seiner gesamten Erdöleinfuhren aus
wenn er sich vom Nordsudan abspalten und ein dem Sudan. Daran sieht man, welche Bedeutung
eigener Staat werden will, eine Finanzierung der Sudan inzwischen für China hat. China ist
braucht. Im Südsudan gibt es viel Erdöl und auch an Pipelineprojekten im Sudan beteiligt
auch etliche andere Rohstoffe, zum Beispiel und versucht mittlerweile, auch im Südsudan
Gold. Das Problem der südsudanesischen mitzumischen. So versuchte China auch, in
Regionalregierung ist, dass sie auf vielen das gerade eben beschriebene deutsche
Rohstoffen sitzt (und somit über viel Geld verfügen Eisenbahnprojekt einzusteigen, um es den
könnte), diese aber über den Norden verkaufen Deutschen abzunehmen und die separatistische
muss, da Pipelines und andere Transportwege Spitze zu mildern. China hat kein Interesse an
durch den Nordsudan gehen. Wenn man sich von einer Teilung des Sudan, schon allein deswegen
einem Staat abtrennen will, dann ist es natürlich nicht, weil es so viel Erdöl von dort bezieht. Das
ein Problem, wenn man seinen Handel gerade liegt daran, dass China in den 1990er Jahren gute
über den Reststaat abwickeln will, von dem man Zugangsmöglichkeiten im Sudan hatte, weil der
sich gerade trennen möchte. Deswegen gab es Westen den Sudan ja wegen seiner islamistischen
ab 2004 den Plan, den Handel nicht mehr über Regierung auf die Abschussliste gesetzt hatte
den Nordsudan, sondern in Richtung Süden und nicht nur keine Rüstungsgüter mehr lieferte,
abzuwickeln. Ein deutsches Unternehmen wollte sondern auch den Einstieg in die boomende
eine Eisenbahnlinie zu bauen, und zwar von Juba, sudanesische Erdölwirtschaft verpasste.
der Hauptstadt des Südsudan, durch Kenia in
die kenianische Hafenstadt Mombasa. Von dort Die deutsche und die US-amerikanische Politik
könnten die Rohstoffe dann verschifft werden. gehen im Sudan eng zusammen. Die Stiftung
Wissenschaft und Politik schreibt über das Verhältnis
Viele wenden ein, Öltransport mit der Bahn sei zwischen Deutschland und den Vereinigten
umständlich, wenn nicht sogar unmöglich, aber Staaten in Afrika insgesamt: „Bilaterale Zielkonflikte
Vertreter der mit der Bauplanung beauftragten zwischen der Bundesrepublik und den USA sind
deutschen Firma haben schon vor Jahren in den kommenden Jahren nicht zu erwarten“.6 Es
bestätigt: Eine Pipeline ist immer besser als ist interessant, wenn man diese Einschätzung mit
die Bahn, aber auch mit der Bahn kann man dem Erdölexport afrikanischer Länder abgleicht.
Öltransporte abwickeln, und genau das ist auch Die Stiftung Wissenschaft und Politik stellt fest: „Der
geplant. Die Bahnstrecke soll es ermöglichen, Anteil Sub-Sahara-Afrikas an den amerikanischen
auch Erdöltransporte über sie abzuwickeln. Öleinfuhren wächst stetig und beträgt gegenwärtig
Der Plan war es also, dem Südsudan praktisch 18 Prozent (zum Vergleich: die Einfuhren aus der
eine Wirtschaftsader zu schaffen, über die er Region des Persischen Golfs, einschließlich Saudi-
seine Rohstoffe transportieren und auf dem Arabiens, haben einen Anteil von 21 Prozent).“
Weltmarkt verkaufen und damit praktisch seine
Eigenstaatlichkeit finanzieren kann. Afrika ist also in Bezug auf Erdöl für die USA fast
genauso wichtig wie der Golf, und es ist erklärtes
Die Trennung des Südsudan vom Nordsudan, 6 Stefan Mair, Denis M. Tull: Deutsche Afrika
die spätestens im Jahr 2011 auf der politik. Eckpunkte einer strategischen Neu-
Tagesordnung stehen wird, ist also auch ein ausrichtung, SWP-Studie S10, Berlin, März
10 2009.
Ziel Washingtons, diesen Anteil noch stärker Gas, LNG - ist Deutschland noch ein bisschen
auszubauen. Die USA verlegen ganz eindeutig rückständig, obwohl in Wilhelmshaven ein LNG-
ihre Erdölbezüge nach Afrika, vor allem nach Terminal gebaut werden soll. Zum anderen gibt
Westafrika. Das passt im Prinzip recht gut zu den es den Plan, eine Pipeline quer durch die Sahara
deutschen Strategien. Denn in der deutschen zu bauen. Diese Pipeline soll dann von Nigeria
Versorgung spielt Russland nicht nur für Erdgas, durch halb Afrika hindurch das Erdgas bis ans
sondern auch für Öl eine große Rolle, daneben Mittelmeer leiten. Auch hier versucht E.ON
vor allem Nordafrika, besonders Libyen, sowie mitzumischen.
Zentralasien, etwa Kasachstan. Westafrika
oder andere Staaten Afrikas südlich der Sahara Es gibt also wegen des Erdgases ein klares
spielen in den deutschen Erdölplanungen deutsches Interesse an Nigeria. Jedoch bleibt das
keine besondere Rolle (im Gegensatz zu Problem - unter anderem für E.ON -, dass es vor
den Erdgasstrategien). Von daher ergänzen allem im Nigerdelta unterschiedliche Rebellionen,
sich die deutschen und die amerikanischen Rebellen- und Aufstandsbewegungen gibt. Hier
Erdölplanungen in Afrika recht gut, und es kommt der militärische Aspekt wieder ins Spiel.
sind auf diesem Gebiet keine großen Konflikte Die Piratenbekämpfung, die gegenwärtig vor
zu erwarten. Anders verhält es sich mit China dem Horn von Afrika betrieben wird, wird nicht
und den USA, weil China genauso wie die USA auf alle Ewigkeit nur dort stattfinden. Es gibt
versucht, aus Westafrika - vor allem aus Nigeria durchaus Überlegungen, solche Maßnahmen
und Angola - Erdöl zu beziehen. Dabei gerät es zur Piratenbekämpfung auch vor Nigeria
in direkten Konflikt zu den USA. durchzuführen; es gab auch schon größere
Manöver vor der nigerianischen Küste. Vor
eineinhalb Jahren etwa fand ein großes NATO-
Manöver statt, am dem sich auch Deutschland
Nigeria, am Golf von Guinea in Westafrika
beteiligt hat. Wie wir gesehen haben, stimmen
gelegen, gilt der deutschen Außenpolitik
in Afrika - Beispiel Nigeria - die deutschen
als eines der wichtigsten Länder südlich der
und die US-Interessen überein, man will an die
Sahara, denn es ist flächenmäßig groß und
Rohstoffe. Die Amerikaner ans Öl, die Deutschen
bevölkerungsreich, weit über 100 Millionen
in diesem Fall ans Gas. Dieses große NATO-
Menschen leben dort. Außerdem hat Nigeria mit
Manöver fand vor den Kapverden statt, die
seinen großen Erdölvorkommen ein erhebliches
NATO probte die Landung an einer fremden
Wirtschaftspotential und dadurch auch gewisse
Küste und die Bekämpfung von Aufständischen
Einflussmöglichkeiten. Für Deutschland gewinnt
dort. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt sagte NATO-
Nigeria vor allem im Hinblick auf sein Erdgas an
Sprecher Jamie Shea, es gebe Verhandlungen
Bedeutung. Genau an dieses Erdgas macht sich
mit Energiekonzernen, unter anderem mit
E.ON-Ruhrgas heran.
Shell, wie man etwa in Nigeria vorgehe,
wenn es zu größeren Unruhen an den Erdöl-
Es gibt seit 2007 verstärkte Verhandlungen
bzw. Erdgasquellen kommen sollte und man
zwischen Deutschland und Nigeria über
diese militärisch niederschlagen wolle. Dass
eine Kooperation im Energiebereich. Das
Anlandungsszenarien wie dasjenige, das die
Auswärtige Amt begann im Sommer 2007, in
NATO vor den Kapverden probte, unumgänglich
größerem Maßstab mit der Regierung in Abuja
seien, war den Militärs völlig klar.
zu verhandeln. Die Gespräche zogen sich bis
in den Sommer 2008 hin; sie fanden sowohl
Auch die Bundeswehr stellt sich inzwischen auf
in Nigeria als auch in Deutschland statt. Im
kriegerische Akte in Afrika ein. Die Bundesmarine
Sommer 2008 wurde dann eine sogenannte
umrundete vor nicht allzu langer Zeit im Rahmen
Nigerianisch-deutsche Energiepartnerschaft
mehrerer Kriegsübungen Afrika. Dabei ankerten
vereinbart. Und wie das so ist in der Politik,
die deutschen Kriegsschiffe auch vor der
wenn man von einer „Partnerschaft“ redet:
nigerianischen Küste und spielten dort Manöver
Man will dort irgend etwas. Was die deutsche
durch. Damals taten sie auch ganz ausdrücklich
Seite in Nigeria will, ist, insgesamt einen Fuß
kund, dass sie diese Kriegsübungen auch mit dem
in die Energiebranche zu bekommen, durchaus
Ziel veranstalteten, die Rebellen abzuschrecken.
auch in die Stromversorgung, denn das ist
Man konnte damals ganz öffentlich auf der
ein großer Markt, auf dem man sehr viel Geld
Website des Bundesverteidigungministeriums
verdienen kann. Nebenbei lässt sich mit Einfluss
nachlesen: Wir sind hier nicht nur, um
in der Energiebranche auch ein erhebliches
Manöver durchzuführen, sondern auch um zu
Maß an Kontrolle aufbauen. Der zweite Punkt ist
demonstrieren, dass wir auch anders können,
der, dass E.ON an das Erdgas will. Es gibt da
wenn wir wollen. Anschließend fuhren die
zum einen den Plan, das nigerianische Erdgas
deutschen Kriegsschiffe weiter und trainierten in
in Form von Flüssiggas abzutransportieren.
Südafrika gemeinsam mit der südafrikanischen
Beim Flüssiggas - englisch: Liquefied Natural 11
Marine. Danach ging es am Horn von Afrika Infrastruktur aufzubauen und vor allem seine
vorbei, wo Kameraden im Rahmen von OEF- Erdölressourcen zu entwickeln, die in Angola
[Operation Enduring Freedom] im Einsatz waren wie in den meisten Staaten am Golf von
- noch nicht als Antipiraten-Mission -, bis die Guinea reichlich vorhanden sind. China bezieht
Bundesmarine schließlich wieder im Mittelmeer inzwischen sehr viel Erdöl aus Angola, die USA
ankam. wollen dort auch ans Öl. Deutschland will auf
jeden Fall mitspielen - wie, das ist noch nicht ganz
Nigeria ist darüber hinaus auch für andere geklärt. Dabeisein ist alles, denn im Erdölstaat
deutsche Kapitalzweige interessant. Ein schönes Angola gibt es eine Menge Geld zu verdienen.
Beispiel hierfür ist Bilfinger Berger. Bilfinger
Berger, ein großer Baukonzern, war in Nigeria Originell ist, dass es Berlin irgendwie gelungen ist,
zeitweise der größte Arbeitgeber des Landes. der angolanischen Regierung einen deutschen
Ein gewisser Hans Wittmann, der von 1979 bis Regierungsberater anzudrehen - einen gewissen
1996 für das internationale Geschäft von Bilfinger Erich Riedl, der einst Staatssekretär im deutschen
Berger zuständig war, war ein guter Freund der Verteidigungsministerium war und obskure
jeweiligen nigerianischen Militärdiktatoren. Die Panzerdeals mit Saudi-Arabien abgeschlossen
Freundschaften hatten unter anderem zur Folge, hat. Nach diesen Deals durfte Riedl nicht
dass Bilfinger Berger in Nigeria viele Aufträge mehr richtig mitdealen, hat jetzt aber eine
bekam, zum Beispiel die Aufträge zum Bau Ruhestandsbeschäftigung in Angola gefunden
des internationalen Flughafens in Abuja, eines und organisiert dort Geschäfte - nicht mehr mit
Gebäudes für die Nationalversammlung oder Panzern, dafür mit Erträgen aus dem Erdölgeschäft.
des nigerianischen Nationalstadions – vieles in Die deutschen Profitchancen erhöht auch, dass
der obersten Größenordnung. ein deutsches Unternehmen, Gauff Engineering, in
Hans Wittmann ist inzwischen für den Afrika- Angola relativ aktiv mit Ingenieursaktivitäten ist.
Verein der deutschen Wirtschaft tätig. Wenn Gauff ist, wie in vielen anderen Staaten auch, über
man Geschäfte in Nigeria machen will, dann geht deutsche Entwicklungsprojekte in den Genuss der
man zum Afrika-Verein, lässt sich mit Wittmann Aufträge gekommen. Gauff gehört zu einer Gruppe
verbinden, und der kann einem sagen, wie man‘s von Unternehmen, die immer dann in Erscheinung
anstellen muss, wenn man in Nigeria etwas treten, wenn das deutsche Entwicklungsministerium
verdienen will. Hans Wittmann begleitete noch aktiv ist. Dazu gehört natürlich Siemens, aber
letztes Jahr Horst Köhler nach Nigeria. Bereits auch Firmen wie Lahmeyer International aus dem
2002 hatte er das Bundesverdienstkreuz am Rhein-Main-Gebiet oder eben Gauff finden sich
Bande verliehen bekommen. Über Tätigkeiten darunter. In Angola hat Gauff es inzwischen so
von der Art, wie sie Hans Wittmann in Nigeria weit gebracht, dass die Firma auch die Regierung
vermittelt, schreiben Entwicklungspolitiker berät, und zwar in Wirtschaftsfragen, insbesondere
in einer Studie, die das Deutsche Institut im Hinblick auf chinesische Projekte. Diese
für Entwicklungspolitik 2007 veröffentlichte: chinesischen Projekte in Angola werden von Gauff
„Deutsche Firmen bzw. transnationale Konzerne evaluiert. Man wird sehen müssen, was bei dieser
mit Sitz des Stammhauses in Deutschland sind Evaluation herauskommt. Von Gauff zum Berater
aktiv in die Korruptionsökonomie Nigerias der angolanischen Regierung Erich Riedl ist es
verstrickt... Notorisch gilt dies auch für die übrigens nicht allzu weit: Als Gauff im vergangenen
prosperierende Baufirma Bilfinger und Berger.“ Jahr das fünfzigjährige Firmenjubiläum feierte,
Das ist deswegen recht interessant, weil sich wurde ein Foto aufgenommen und mit folgender
hier die deutsche Entwicklungspolitik mit dem Bildunterschrift in einer Pressemitteilung verbreitet:
deutschen Kapital in die Haare gerät. Denn „Firmengründer Gauff dankt seinem langjährigen
die deutsche Entwicklungspolitik hat auch zum Freund und Weggefährten Doktor Erich Riedl für
Ziel, undurchsichtige, als korrupt bezeichnete seine Laudatio.“
Verhältnisse durchsichtig und damit für die
deutsche Seite behandelbar zu machen. Bilfinger Man sieht an solchen Beispielen recht gut, wie
Berger aber mischt schon gut mit, ohne der sich über persönliche Kumpaneien - neudeutsch:
Entwicklungspolitik überhaupt zu bedürfen. Networking - im Entwicklungsbereich Einfluss
sichern lässt, und auch das ist für die deutsche
Auch in Angola stimmen die deutschen und die Außenpolitik in Afrika recht wichtig. Man findet
amerikanischen Interessen in Bezug auf Rohstoffe ähnliche Beispiele in Afrika immer wieder.
recht gut überein und geraten gleichzeitig mit Korruption wird jedoch in aller Regel nur beklagt,
den chinesischen in Konflikt. Angola wurde vom wenn das deutsche „Networking“ versagt.
Westen sehr lange durch dessen Unterstützung Die Tabelle„Partner und Störer“ (Originalton) stammt
für die Bürgerkriegspartei Unita geplagt - eine aus einer Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik
bewaffnete Aufstandsbewegung. Seit einiger vom März 2009.7 Sie stellt „Bedeutung afrikanischer
Zeit ist das Land nun dabei, Wirtschaft und
12 7 http://www.swp-berlin.org/common/get_do
Staaten für deutsche Politik und ihre Eignung als Zusammenarbeit, unter anderem eine militärische.
deren Partner“ fest. Es wird unterschieden zwischen Die Zusammenarbeit hat natürlich Tradition,
Staaten, die eine große Bedeutung haben - sie die Unterstützung deutscher Unternehmen für
werden mit fünf Punkten bewertet -, und Staaten das Apartheid-Regime ist bekannt. Auch die
mit einer geringen Bedeutung - sie erhalten einen Rüstungskooperation ist sehr alt, schon das
Punkt. Es gibt Staaten mit einer hohen Eignung Apartheid-Regime wurde mit Rüstungslieferungen
als Partner von +2, Staaten mit einer mittleren unterstützt. Die Rüstungslieferungen dauern an,
Bewertung und Staaten mit einer niedrigen denn Südafrika gilt als wichtiger strategischer
Bewertung bis zu -2. Länder mit einer relativ hohen Partner. U-Boote von HDW oder Marinegeräte
Bedeutung sind zum Beispiel Nigeria und der Sudan. werden nach Südafrika verkauft. Es gibt immer
Dennoch ist der Sudan laut Stiftung Wissenschaft wieder gemeinsame Manöver. Dahinter steht das
und Politik überhaupt nicht als Partner geeignet, Konzept, dass man in Afrika nicht jeden Konflikt, den
man militärisch lösen
möchte, selbst lösen
kann, denn das würde
die deutschen Kräfte
überstrapazieren. Also
stützt man sich in Afrika
auf einheimische Kräfte,
unter anderem auf die
Afrikanische Union, die
auch von Deutschland
aus ganz gezielt
aufgebaut wird, um
Konflikte in Afrika lösen
zu können, natürlich am
besten entsprechend
deutschen Zielen.
Deshalb kümmert man
sich um die Mächte, die
in Afrika stark sind oder
werden könnten. Das
ist natürlich vor allem
Südafrika, das nach wie
vor wirtschaftlich und
militärisch der stärkste
Staat in Afrika ist und als
das hat sich ja auch schon in der deutschen Politik solcher auch unterstützt und aufgebaut wird, ganz
gezeigt. Auch Nigeria wird hier relativ negativ gezielt - als Juniorpartner.
eingestuft. Wahrscheinlich wird darauf angespielt,
dass die nigerianische Regierung sich nicht wirklich Der zweite Staat, der aus deutscher Sicht
von außen kontrollieren lässt, jedenfalls im Moment machtpolitisch gesehen eine große Rolle spielen
nicht von Deutschland aus. Die Skala kennt nur einen könnte, ist Nigeria. Und auch das ist ein Grund,
Staat, der eine hohe Bedeutung hat und gleichzeitig warum die deutsche Außenpolitik versucht, recht
als Partner sehr geeignet ist, und das ist Südafrika. eng an Nigeria heranzukommen, weil man sagt:
Nigeria kann militärisch stark werden, Nigeria kann
Südafrika ist ein Land, in dem es eine lange Tradition auch wirtschaftlich stark werden, und wenn man
der Kooperation mit Deutschland gibt. Es ist bis heute in Afrika die Dinge in seinem eigenen Sinne regeln
noch so, dass Südafrika mit großem Abstand der will, indem man auch afrikanische Staaten dafür
wichtigste Wirtschaftspartner der Bundesrepublik in nutzt, dann muss man sich vor allem an Südafrika
Afrika südlich der Sahara ist. Insgesamt haben mehr orientieren, aber auch an Nigeria.
als 500 deutsche Unternehmen in Joint Ventures mit
insgesamt mehr als 4 Milliarden Euro investiert.
Das bilaterale Handelsvolumen lag 2006 schon Auch Zimbabwe im südlichen Afrika spielt eine
bei 11 Milliarden Euro und ist seitdem deutlich wichtige Rolle. Es gibt immer wieder Streit
gestiegen, 2007 sollte es schon 12 Milliarden Euro um Zimbabwe, um die Regierung von Robert
erreichen - das ist mehr, als jeder Golfstaat erreicht. Mugabe, die heftig bekämpft wird. Die Studie
Es gibt nach wie vor eine recht enge anderweitige der SWP vom März 2009 sagt zum ersten
Mal offen, warum Zimbabwe bekämpft wird:
cument.php?asset_id=5855 . Die Tabelle Zimbabwe sei im Sinne der Klassifizierung von
findet sich auf Seite 33. 13
Staaten als Störer oder Partner eindeutig ein Morgan Tsvangirai bestimmt. Die Friedrich-
Störer: „Simbabwe kann als Störer gelten, weil Ebert-Stiftung arbeitete dann in diesem Milieu,
es gegenwärtig am offensivsten als Gegner das sie als zivilgesellschaftlich bezeichnet,
westlich-liberaler Ordnungsmodelle auftritt weiter; es wurde auch ein Dachverband
und versucht, sich als Vorkämpfer gegen eine verschiedener sogenannter zivilgesellschaftlicher
vermeintliche neokoloniale Unterdrückung Organisationen gegründet. In diesem
Afrikas zu positionieren.“ So etwas geht natürlich Dachverband mischte Tsvangirai ebenfalls mit,
nicht - wo kämen wir hin, wenn das alle so machten! er gewann also sowohl im gewerkschaftlichen
Deswegen wird also Zimbabwe als einer der als auch im linksliberalen, bürgerbewegten
größten Störer bezeichnet, wobei die deutsche Spektrum Bedeutung. Die Friedrich-Ebert-
Politik das Machtpotential von Zimbabwe relativ Stiftung lud ihn gelegentlich nach Deutschland
hoch einstuft; deswegen kommt die Stiftung ein; diese Zusammenarbeit gedieh so weit, dass
die Friedrich-Ebert Stiftung dann beobachten
konnte, wie Tsvangirai die Oppositionspartei
MDC (Movement of Democratic Change)
aufbaute.
Tsvangirai ist bis heute die große Symbolfigur
der Opposition gegen Mugabe und wird vom
Westen sehr stark unterstützt. Tsvangirai sagte
kurz vor den letzten Wahlen zu, dass er im
Falle seiner Wahl Banker von der deutschen
Bundesbank damit beauftragen würde, die
Finanzen in Zimbabwe zu regeln. Er wurde nicht
Präsident, aber die deutsche Seite unterstützt
Tsvangirai trotzdem nach wie vor. Dafür lassen
sich übrigens Ressentiments gegen China
hervorragend nutzen. Es kam in Deutschland
gelegentlich zu Kundgebungen mit Mottos wie:
„Simbabwe braucht Frieden, keine chinesischen
Gewehre.“ Anlass dafür war, dass es chinesische
Waffenlieferungen an die zimbabwische Armee
gab und die prowestliche Opposition, z.B.
die Tsvangirai-Partei, dagegen demonstrierte.
Das ist aufschlussreich: China nutzt in der
Tat das Faktum, dass der Westen hart gegen
Wissenschaft und Politik auch zu dem Schluss, Zimbabwe vorgeht und auch mit wirtschaftlichen
dass Zimbabwe sich in Zukunft als Partner der Sanktionen Mugabe zu stürzen sucht, um sich
deutschen Politik eignen könnte - allerdings nur selbst wirtschaftlich ein Standbein in dem
mit einer anderen Regierung. Land zu verschaffen und die eigene Stellung
Um eine solche andere Regierung kümmert sich im südlichen Afrika zu stärken. Insofern ist das
die deutsche Politik schon seit den neunziger genannte Kundgebungs-Motto nicht nur gegen
Jahren. Ende der neunziger Jahre hat die Friedrich- chinesische Waffenlieferungen an Zimbabwe,
Ebert-Stiftung damit angefangen. Die Friedrich- sondern gegen China insgesamt gerichtet.
Ebert-Stiftung, auch ein wichtiges Instrument
der deutschen Außenpolitik (Roman Herzog Kurz noch zu Somalia und Äthiopien. Das
bezeichnete einst die parteinahen Stiftungen deutsche Hauptinteresse an Somalia liegt gar
ausdrücklich als wichtigste Instrumente der nicht im Land selbst, sondern praktisch an
deutschen Außenpolitik) begann in Zimbabwe seinen Küsten. Es ist so, dass ein Großteil des
ganz unscheinbar damit, mit den Gewerkschaften deutschen Ostasienhandels an den Seewegen
zu koopieren – sie ist ja schließlich eine vor Somalia entlang abgewickelt wird. Der
sozialdemokratische Stiftung. Sie kooperierte kürzeste und beste Weg aus China, Japan oder
dann mit dem Gewerkschaftskongress in dem auch Indien nach Europa ist der Weg durch die
Land, organisierte ein Treffen und stieß dabei Meerenge bei Djibuti, dann durchs Rote Meer
auf Morgan Tsvangirai. Im Jahr 1999 gab es ein und den Suez-Kanal ins Mittelmeer. Führe man
großes Treffen, auf dem die gewerkschaftlichen am südlichen Afrika vorbei, würde man pro
Bewegungen zusammengeführt und ein Schiffsladung mehrere hunderttausend Euro
Dachverband gegründet wurde, organisiert mit verlieren. Deswegen sind die Seewege am Horn
Hilfe der Friedrich-Ebert-Stiftung nach bester von Afrika sehr wichtig, unter anderem für den
sozialdemokratischer Tradition. Als Chef dieses boomenden deutschen Ostasienhandel. Es
Gewerkschaftsdachverbandes wurde damals kommt also darauf an, die Küste zu kontrollieren
14
- daher die Piratenbekämpfung. Übrigens - das Anknüpfend an diese alten Linien gab es dann vor
Auswärtige Amt hat inzwischen eine „Kinder- allem ab 1993 eine erneute Zusammenarbeit der
Website“ eingerichtet - www.kinder.diplo.de Bundesrepublik mit den Tutsi und Kagame.
-, auf der Kindern vermittelt wird, wie denn
die deutsche Außenpolitik auszusehen hat. Ein Der Grund war, dass zu dieser Zeit die USA
Beispiel: Auf der Website findet man ein Bild, das - und in ihrem Gefolge auch Deutschland -
einen Playmobil-Piraten zeigt. Mit dessen Hilfe beschlossen hatten, Verbündete in Afrika zu
sucht das Auswärtige Amt unbedarften Kindern suchen, statt selbst Soldaten zu schicken. Man
die eigene staatliche Politik als das einzig richtige hatte ja in Somalia gesehen, dass es schief
Mittel nahezubringen - Propaganda bereits für gehen kann, dass es Tote gibt, wenn man dort
die Kleinsten. interveniert; die USA und dann auch Deutschland
zogen ihre Truppen zurück, sie argumentierten
Die Thematik hat auch für die deutsche für einheimische Stellvertreter. Unter anderem
Äthiopienpolitik Bedeutung. Äthiopien ist ein wurden diese gegen den Sudan benötigt,
wirklich skandalöses Kapitel der deutschen gegen die islamistische Regierung in Khartum,
Afrikapolitik. Dort gibt es massive Unruhen, die auf der anderen Seite aber auch, um Mobutu
Regierung reagiert mit extremen Repressionen, loszuwerden.
vor allem nach den Wahlen 2005, die anders
ausfielen als gedacht. Die Menschen wurden zu Mit Kagame konnte man beides machen. Man
Zehntausenden in Lager gesperrt, teilweise in sieht heute, dass Ruanda im Sudan den größten
Malaria-Gebieten, was Äthiopien auch im Westen Teil der dortigen afrikanischen Truppen stellt. In
heftige Kritik einbrachte - allerdings kaum in Ruanda kamen nach dem fürchterlichen Genozid
Deutschland. Denn Deutschland kooperiert sehr der Hutu an den Tutsi im Jahre 1994 die Tutsi-
eng mit Äthiopien, unter anderem mit dem Ziel, Rebellen an die Macht, woraufhin Ruanda im
die Kontrolle in Ostafrika zu behalten. Äthiopien Kongo einmarschierte und Mobutu von der
ist dafür recht hilfreich, denn Äthiopien hat eine Regierung vertrieb. Tatsache ist, dass seit
relativ starke Armee und ist bereit, mit ihr in dieser Zeit die deutsche Politik in Ruanda mit
Somalia einzumarschieren, um dort die Dinge den Tutsi um Paul Kagame kooperiert. Das hat
zu regeln - in Absprache mit dem Westen. Auswirkungen zum einen für Ruanda selbst: Die
Unter anderem zu diesem Zweck kooperiert Tutsi errichteten in Ruanda eine sehr repressive
Deutschland mit Äthiopien. Herrschaft, die mit Demokratie nicht viel am Hut
hat; es gibt da 99%-Ergebnisse bei Wahlen, und
Vielleicht das schlimmste Drama in den letzten Jahren die ruandische Regierung wird auch innerhalb
in Afrika ist die Situation in der Demokratischen Afrikas recht scharf kritisiert. Sie hat dennoch
Republik Kongo und in Ruanda, und beides lässt eine gewisse Sicherheit dadurch, dass sie vom
sich nicht voneinander trennen. Wenn man sich Westen gestützt wird.
die Entwicklung in dem Gebiet anschaut, dann gibt
es ein paar Grundkoordinaten. Zum einen wurde Die ruandische Tutsi-Regierung hatte daneben
Anfang der 1990er Jahre Mobutu, der Präsident für den Ostkongo fatale Folgen, vor allem
Zaires (wie die Demokratische Republik Kongo für die Provinz Nord-Kivu. Nord-Kivu hat eine
damals noch hieß), der lange als Partner im Kalten Besonderheit: Es ist eines der rohstoffreichsten
Krieg gebraucht wurde, unliebsam. Der Westen Gebiete in Zentralafrika. Nord-Kivu grenzt direkt
suchte damals nach jemandem, mit dessen Hilfe an Ruanda, das wiederum überhaupt keine
er Mobutu loswerden konnte. Zum anderen gab es Rohstoffe hat. In Ruanda gab es deswegen immer
in Ruanda Krieg zwischen der Hutu-Regierung und wieder Pläne, in Nord-Kivu einzumarschieren
der aufständischen Tutsi-Armee. Diese Tutsi-Armee und sich dort die Rohstoffe zu holen. Zum ersten
kam aus dem Exil in Uganda, war englischsprachig Mal geschah dies, als die Regierung Ruandas
und hatte auch eine Anbindung an die USA. Paul mit westlicher Unterstützung Mobutu vertreiben
Kagame, damals Chef dieser Miliz, hatte seine sollte - sie setzte sich im Ostkongo fest. Zum
militärische Ausbildung in Fort Leavenworth (USA) zweiten Mal geschah es, als Kabila dann an der
erhalten. Diese Miliz von Paul Kagame hatte aber Macht war und klarstellte, die Demokratische
auch Berührungspunkte zu Deutschland - nicht Republik Kongo werde die ruandische de facto-
zufällig, denn Paul Kagame ist ein Nachkomme des Kontrolle über Nord-Kivu nicht dulden; 1999
alten ruandischen Feudaladels, der eng mit den marschierten ruandische Militärs dann in Nord-
deutschen Kolonialherren kooperiert hat.8 De facto kivu ein und brachten die dortigen Rohstoffe
schützten die Deutschen schon 1907 die Clans unter ihre Kontrolle. Über Milizionäre wie den
um Kagames Vorfahren vor einer Tutsi-Revolution. inzwischen auch im Westen bekannten Warlord
Laurent Nkunda sicherte sich Ruanda bis vor
8 Helmut Strizek: Geschenkte Kolonien. Ru- kurzem Zugriff auf die kongolesischen Rohstoffe.
anda und Burundi unter deutscher Herr Und weil Ruanda ein Verbündeter Deutschlands
schaft, Berlin 2006. 15
ist, schritt Berlin nicht ein. Bestes Beispiel: Als aber in der deutschen Argumentation nur
die EU im Jahr 2006 in der Demokratischen verdeckt, dass die Bundesrepublik dieselbe EU
Republik Kongo intervenierte, wurde die Provinz für deutsche Zwecke nutzen will, auch in Afrika.
Nord-Kivu von der Intervention ausgespart; Eher konform geht die deutsche Afrikapolitik
EU-Soldaten durften dort nicht tätig werden. mit den Maßnahmen Washingtons auf dem
Wären sie dort eingeschritten, dann wären sie Kontinent. Der große Rivale jedoch ist eindeutig
womöglich mit ruandischen Machenschaften die Volksrepublik China. Die Konflikte um Sudan
oder den proruandischen Warlords wie Laurent und Zimbabwe etwa sind in nicht geringem
Nkunda aneinander geraten und hätten die Maße erste Stellvertreterkonflikte zwischen
Einflussnahme Ruandas gestört. Der Krieg im dem Westen und der Volksrepublik - wobei der
Ostkongo hat bis heute mehr als fünf Millionen Konflikt jeweils nicht von Beijing, sondern vom
Menschen das Leben gekostet und ist damit Westen losgetreten wurde.
einer der blutigsten, wenn nicht sogar der
blutigste Krieg nach 1945.

Ein Beispiel dafür, wie Berlin Ruanda stützt,


sind neue sogenannte Zertifizierungsverfahren.
Diese Verfahren, die von der deutschen
Entwicklungspolitik gefördert werden, sollen
dafür sorgen, die Herkunft von Rohstoffen zu
bestimmen. Geologisch ist dies möglich. Man
kann dann alle Rohstoffe mit einem Stempel
versehen, auf dem dann steht: „Dieser Rohstoff
kommt aus der Demokratischen Republik Kongo“
oder „Dieser Rohstoff kommt aus Ruanda“. Der
Hintergedanke bei den Zertifizierungsverfahren
ist: Wenn man die Herkunft der Rohstoffe ganz
eindeutig markieren kann, dann kann man
vielleicht den Konflikt um die Rohstoffe ein
bisschen entschärfen, weil die Feststellung der
Herkunft jeden Schmuggel auffliegen lässt. Nun
wurden vom deutschen Entwicklungsministerium
tatsächlich solche Zertifizierungsverfahren in
Zentralafrika in die Wege geleitet, und es wird
kräftig zertifiziert – eigenartigerweise aber in
Ruanda, nicht in der Demokratischen Republik
Kongo. Ruanda exportiert jährlich mehr
Rohstoffe, als es nach Auskunft von Geologen
jemals in seinem Boden gehabt haben kann, und
diese eigentümliche Praxis wird mit deutschen
Zertifizierungsverfahren nun noch zementiert.

Alles in allem lassen sich ein paar Punkte


festhalten. Für die deutsche Afrikapolitik,
die von staatlichen Institutionen über
Wirtschaftsunternehmen bis zu sogenannten
NGOs zahlreiche unterschiedliche Mittel nutzt,
sind die afrikanischen Rohstoffe zum Teil durchaus
von Bedeutung. Einen Schwerpunkt bilden etwa
die Staaten am Golf von Guinea, deren Erdgas
das Interesse der deutschen Energiekonzerne
weckt. Daneben zielt Berlin darauf ab, seine
Beziehungen zu Staaten zu verbessern, denen
zugetraut wird, eine Vormachtrolle in Afrika zu
übernehmen; Südafrika, aber in geringerem
Maße auch Nigeria und Äthiopien werden als
„Juniorpartner“ aufgebaut. Dabei rivalisieren
vor allem Deutschland und Frankreich -
Berlin behauptet, Paris wolle die EU für seine
Afrikapolitik einspannen, was nicht falsch ist,
16
Äthiopien - Auf dem Weg zum Vorposten
German Foreign Policy 21.05.2010
Machtpolitisch ohne Alternative
ADDIS ABEBA/BERLIN (Eigener Bericht) - von Entwicklungsprogrammen erhält, zur Dis-
Vor den Wahlen in Äthiopien an diesem Sonntag ziplinierung der Opposition genutzt werden, ist
erheben Menschenrechtsorganisationen schwere nicht bekannt. Unabhängig davon fordert Human
Vorwürfe gegen das dortige, von Berlin gestützte Rights Watch, „Äthiopiens ausländische Geldge-
Regime. Die Regierung in Addis Abeba greife im ber“ sollten „das Klima der Angst in Äthiopien
Vorfeld der Wahlen „verstärkt politische Gegner, verurteilen“ sowie „ihren erheblichen finanziellen
Journalisten und Menschenrechtsaktivisten an“, Einfluss nutzen“, um Addis Abeba zukünftig von
heißt es in Berichten. Schwere Repressalien bis „Schikanen gegen die Opposition“ abzuhalten.
hin zu Mord hätten demnach in den vergangenen Hauptfinanziers
Monaten zahlreiche Oppositionelle ins Exil ge- Zu den maßgeblichen Finanziers des Regimes
drängt. Es gehe darum, den Wahlsieg von Minis- in Addis Abeba gehören Berlin und die EU. Wie
terpräsident Meles Zenawi zu sichern. Die Vor- das Bundesministerium für wirtschaftliche Zu-
würfe gegen das Regime in Addis Abeba treffen sammenarbeit mitteilt, hat die Bundesregierung
auch die Bundesrepublik, die zu Meles‘ stärksten Äthiopien für den Dreijahreszeitraum von 2009
Unterstützern zählt. Mit einer entwicklungspoliti- bis 2011 Entwicklungsmittel im Umfang von 96
schen Großoffensive hat die Bundesregierung vor Millionen Euro zugesagt. Hinzu kommen Gelder
einigen Jahren begonnen, ihren Einfluss in Äthio- der EU. Von den 644 Millionen Euro, die Addis
pien deutlich auszubauen. Dem Land wird wegen Abeba 2008 bis 2013 aus Brüssel erhält, stam-
seiner Lage am Horn von Afrika große geostra- men 20,5 Prozent ebenfalls aus Deutschland. Im
tegische Bedeutung zugeschrieben; US-Experten Jahr 2008 zahlten die EU und die einzelnen Mit-
stufen es als einen von vier „Eckpfeilern“ der gliedstaaten Addis Abeba zusammen rund 870
westlichen Politik in Afrika ein. Im Jahr 2005 sah Millionen Euro. Damit ist Äthiopien der größte
die Bundesregierung umstandslos darüber hin- Empfänger europäischer Entwicklungshilfe in
weg, dass das äthiopische Regime offenkundig Subsahara-Afrika. Vor allem die Bundesrepublik
die Wahlen fälschte und die Repressionskräfte ist auch mit Personal äußerst stark vertreten. Im
anschließend beinahe 200 Protestdemonstranten Jahr 2005 hat Berlin begonnen, Hunderte Fach-
erschossen. Auch in diesem Jahr sei Gewalt nicht leute nach Äthiopien zu entsenden, um den Auf-
auszuschließen, warnen Beobachter. bau der Wirtschaft voranzutreiben.[3] Ohne die
deutschen Experten könnte das Regime in Addis
Ein Klima der Angst Abeba mutmaßlich eine ganze Reihe von Auf-
Menschenrechtsorganisationen erheben schwere bauprogrammen nicht betreiben. Entsprechend
Vorwürfe gegen die äthiopische Regierung. Wie verfügt die Bundesregierung über beträchtlichen
etwa Human Rights Watch schreibt, greift das Re- Einfluss.
gime schon seit einiger Zeit „verstärkt politische
Gegner, Journalisten und Menschenrechtsaktivis- Primat der Geopolitik
ten an“.[1] Vom Mord an einem Oppositionellen Die Bundesregierung baut ihre „Entwicklungs“-
wird berichtet, Amnesty International verweist Zusammenarbeit mit Äthiopien, die Ende der
auf politische Gefangene, darunter die Anfüh- 1990er Jahre wegen des äthiopisch-eritreischen
rerin einer bedeutenden Oppositionspartei. Die Krieges eingeschränkt worden war, seit dem Jahr
Repressionsmaßnahmen hätten „viele Aktivisten 2001 systematisch aus. Hintergrund ist die geo-
der Zivilgesellschaft und Journalisten in den letz- strategische Bedeutung des Landes. Äthiopien,
ten Monaten veranlasst, das Land zu verlassen“, der größte und bevölkerungsreichste Staat am
hieß es schon im März bei Human Rights Watch. Horn von Afrika, gilt seit je als afrikanischer Vor-
[2] Die Regierung habe ihre fast totale Kontrolle posten gegenüber der arabisch-islamischen Welt.
über die lokalen Behörden genutzt, um Anhänger Seit dem Beginn des sogenannten Anti-Terror-
der Opposition zu diskriminieren; ihnen würden Krieges spielt es damit für den Westen eine he-
etwa landwirtschaftliche Unterstützung und Mik- rausgehobene Rolle. Experten sprechen bei der
rokredite gezielt vorenthalten. Ob auch Agrarhil- Begründung der engen Kooperation des Westens
fen aus Deutschland, die Äthiopien im Rahmen mit Äthiopien vom „Primat der Geopolitik“; ein 17
hochrangiger Mitarbeiter des US-Außenministe- Wahlbeobachtung nach Äthiopien geschickt wor-
riums hat das Land im Jahr 2006 als einen von vier den war, beklagte Wahlfälschung und Gewalt öf-
„Ecksteinen“ der westlichen Politik in Afrika be- fentlich und hielt fest: „Die europäischen Regie-
zeichnet.[4] Das Regime Meles Zenawi stellt sich rungen handeln weiterhin so, als unterhalte man
dem Westen unter anderem für die Durchsetzung ‚business as usual‘ mit Herrn Meles.“[10]
von dessen Interessen in Somalia zur Verfügung, Für das Publikum
was einige Bedeutung für die Bundesrepublik Zahlreiche Beobachter blicken mit Sorge auf die
besitzt: Vor Somalia verlaufen für den deutschen Wahlen an diesem Sonntag. Mutmaßungen über
Export und Rohstofflieferungen lebenswichtige Fälschungen werden laut. Manche Äthiopien-
Seehandelsstraßen.[5] Die Kooperation mit Äthi- Kenner meinen, mit größeren Unruhen sei dies-
opien ist durchaus angelegt. mal nicht zu rechnen, weil sich zu viele Oppo-
In vollem Bewusstsein sitionelle im Gefängnis oder im Exil befänden.
Dabei konnte in Berlin und Brüssel schon im Jahr Andere schließen erneute Massenproteste nicht
2001, als die Entwicklungsmittel für Äthiopien aus. Sollte es wie schon 2005 wieder zu schwerer
wieder erhöht wurden, keinerlei Zweifel über Gewalt der Repressionskräfte gegen Demonst-
den repressiven Charakter des Regimes bestehen. ranten kommen, ist in Berlin mit ähnlichen Re-
Im April 2001 töteten die äthiopischen Repressi- aktionen wie damals zu rechnen: mit mahnenden
onskräfte bei Studentenprotesten in Addis Abeba Worten über den unvergänglichen Wert von De-
mehr als 30 Menschen. Im März 2002 kamen bei mokratie und Menschenrechten, die weniger an
Zusammenstößen mit den Repressionskräften das äthiopische Regime als vielmehr an das deut-
mehr als 100 Personen ums Leben.[6] Im Mai sche Publikum gerichtet sind, und mit einer fort-
2002 erschossen örtliche Sicherheitskräfte meh- dauernden Unterstützung für den „machtpolitisch
rere Dutzend Demonstranten, die friedlich gegen alternativlosen“ Herrscher in Addis Abeba.
eine administrative Gebiets-Neugliederung pro-
testiert hatten. Die Bundesregierung, die damals
von SPD und Bündnis 90/Die Grünen gebildet [1], [2] Äthiopien: Unterdrückung steigt vor den
wurde, ließ sich durch diese Vorfälle nicht von Wahlen im Mai; www.hrw.org 24.03.2010
weiterer Kooperation abhalten. Eine beim Mili- [3] s. dazu Schlüsselpositionen und Regionale
tärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundes- Hegemonialmacht
wehr veröffentlichte Analyse nennt als Ursache [4] Stefan Brüne: Testfall Äthiopien: Die neue
„die von weiten Teilen der diplomatischen Com- Afrikastrategie der Europäischen Union; www.
munity geteilte Auffassung“, dass das Meles-Re- mgfa-potsdam.de
gime „machtpolitisch auf lange Sicht ohne Alter- [5] s. dazu Interessen der Supermächte und Ord-
native“ sei.[7] nungsmächte
[6], [7] Stefan Brüne: Testfall Äthiopien: Die
Business as usual neue Afrikastrategie der Europäischen Union;
Diese Einschätzung hat offenbar auch die deut- www.mgfa-potsdam.de
schen Reaktionen auf das brutale Vorgehen der [8] s. dazu Unveräußerliche Rechte
äthiopischen Repressionskräfte nach den of- [9] „Sie (...) entwickeln Instrumente zum interna-
fenkundig gefälschten Wahlen 2005 bestimmt. tionalen Erfahrungsaustausch (Kontakte zu Par-
Damals kam es zu Massenprotesten gegen das lamentariern anderer föderaler Staaten)“, wobei
Regime, das hart zurückschlug: Beinahe 200 „von Ihnen auch eine enge Koordination und Zu-
Demonstranten wurden umgebracht, Tausende sammenarbeit mit dem deutschen TZ-Vorhaben
- manchen Angaben zufolge Zehntausende - Re- ‚Kapazitätsaufbau im Regierungs- und Verwal-
gimegegner wurden in Lager gepfercht. Wäh- tungswesen‘ (erwartet wird)“, hieß es in der Stel-
rend die äthiopischen Behörden gegen Oppositi- lenausschreibung. S. auch Berater
onelle vorgingen, begrüßte der Bundespräsident [10] Urgent Appeal - Call on EU Governments
den äthiopischen Ministerpräsidenten Meles in and the Commission to act; www.mediaethiopia.
Deutschland [8], Berlin setzte die Entsendung com
von Fachpersonal zum Aufbau der äthiopischen
Wirtschaft unverändert fort; unter anderem
konnte man sich bei einer deutschen Entwick-
lungsorganisation auf einen Beraterposten beim
äthiopischen Parlamentssprecher bewerben.[9]
18 Lediglich die Leiterin der EU-Delegation, die zur
Golf von Guinea - Kampf um Öl und Gas
German Foreign Policy 18.08.2008
Zentraler Zukunftsmarkt
ESSEN/MALABO/ABUJA (Eigener Bericht) - Erdgas.[2] Westafrika sei „in Zukunft vielleicht
Die deutschen Energiekonzerne intensivieren ih- einer der wichtigsten LNG-Märkte“, ließ Eon
ren Zugriff auf die globalen Erdgasreserven und Ruhrgas bereits Ende 2007 verlauten.[3]
erreichen die Küsten Westafrikas. Wie ein Vor-
standsmitglied der Essener Eon Ruhrgas AG be- Abhängigkeit verringern
stätigt, steigt das Unternehmen in die Flüssiggas- Der Einfuhr von Flüssiggas widmet die EU der-
produktion in Äquatorialguinea und Nigeria ein. zeit große Aufmerksamkeit. LNG wird per Schiff
Flüssiggas (Liquefied Natural Gas, LNG) wird transportiert und kann daher auch aus Ländern
per Schiff transportiert; seine Herstellung wird bezogen werden, aus denen keine Pipelines nach
mit Hochdruck gefördert, um die Abhängigkeit Europa führen. Inzwischen sei es problemlos „für
von russischen Pipelinelieferungen zu vermin- nahezu alle Regionen der Welt wirtschaftlich
dern. Das in Europa kaum bekannte Äquatorial- und wettbewerbsfähig“ herstellbar, berichtet Eon
guinea, ein autoritär geführter Staat, und Nigeria Ruhrgas.[4] LNG weitet damit das Spektrum mög-
besitzen umfangreiche Vorräte und werden von licher Erdgaslieferanten deutlich aus. Mit seiner
der internationalen Konkurrenz stark umworben. Hilfe sei es möglich, die Abhängigkeit von russi-
Dabei gilt vor allem Nigeria als riskantes Ein- schem Erdgas zu verringern, heißt es in Brüssel
satzgebiet: Förderanlagen westlicher Konzerne und Berlin. Der LNG-Anteil am Erdgasaufkom-
werden von Aufständischen bedroht, schon jetzt men der EU-Länder soll von heute zehn Prozent
kommt es immer wieder zur Entführung westli- auf mindestens 18 Prozent im Jahr 2020 steigen.
chen Firmenpersonals. Der Rohstoffausbeutung Eon Ruhrgas treibt dies entschieden voran, hat
folgt die Bundeswehr. Die deutsche Kriegsmarine vor kurzem in Algerien eine Repräsentanz eröff-
hat bereits an Manövern vor der nigerianischen net, um die LNG-Kooperation mit dem nordafri-
Küste teilgenommen. Erklärtes Ziel: Eingriffe kanischen Land auszuweiten [5], und will zudem
zum Schutz von Energiekonzernen. LNG aus Qatar am Persischen Golf beziehen [6].
„LNG ist einer der zentralen Zukunftsmärkte für
Erhebliche Reserven uns“, erklärte der Ruhrgas-Vorstandsvorsitzende
Mit verschiedenen Flüssiggasprojekten ist Eon Bernhard Reutersberg auf der Jahrespressekonfe-
Ruhrgas in diesem Jahr der Einstieg in die För- renz des Unternehmens Ende Mai.[7]
derung der westafrikanischen Energieressourcen
gelungen. Bislang bezog das Unternehmen Erd- Drittgrößter Ölproduzent
gas aus Russland und aus Westeuropa und hatte Der Einstieg von Eon Ruhrgas in Äquatorialgui-
seine Aktivitäten außerdem nach Nordafrika und nea geht mit einem Ausbau deutscher Geschäfte
in den Mittleren Osten ausgedehnt. Dem Einstieg dort einher. Das in Europa kaum bekannte Land
in Westafrika kommt hohe Bedeutung zu, da der hat sich seit den ersten Ölfunden in den 1990er
dortige Golf von Guinea erhebliche Reserven Jahren zum drittgrößten Ölproduzenten Afrikas
birgt. Interessiert sind vor allem die USA, die im südlich der Sahara entwickelt (nach Nigeria und
vergangenen Jahr rund 15 Prozent ihrer Erdölim- Angola). Mit den Staatserlösen aus der Rohstoff-
porte von dort bezogen - dieselbe Menge wie aus branche werden voluminöse Investitionen getä-
Saudi-Arabien. Auch die Volksrepublik China hat tigt [8], deren Umfang auch bei deutschen Firmen
ihre Präsenz inzwischen deutlich verstärkt und Interesse weckt. Erst Ende Juli hielt sich zum
sich wichtige Anteile am westafrikanischen Öl dritten Mal seit 2003 eine deutsche Unternehm-
gesichert. Eon Ruhrgas ist seit Februar an einem erdelegation in Äquatorialguinea auf, mit Unter-
integrierten Flüssiggas-Projekt (LNG) in Äquato- stützung des Bundeswirtschaftsministeriums und
rialguinea beteiligt und hält damit nach eigener inklusive einer Audienz beim Staatspräsidenten
Einschätzung „eine prominente Ausgangspositi- Teodoro Obiang. Das war wichtig, da Teodoro
on bei der Vermarktung der produzierten Men- Obiang mehr oder weniger autokratisch herrscht;
gen“.[1] Außerdem kooperiert die Tochter des Menschenrechtsorganisationen stellen seiner Re-
Düsseldorfer Eon-Konzerns mit Unternehmen in gierungsführung ein miserables Zeugnis aus. Die
Nigeria; Ziel ist auch hier die Verflüssigung von Zusammenarbeit mit Äquatorialguinea spült gu- 19
tes Geld in deutsche Kassen und verheißt eine lu- deutschen Baukonzern Bilfinger Berger.[10]
krative Zukunft, falls das Land sein strategisches
Ziel erreicht: Bis 2020 will es mit Hilfe der Erdöl- Aufstandsbekämpfung
und Erdgaserlöse vom Armutsstaat zum Schwel- Selbst für den Fall, dass die nigerianischen Auf-
lenland aufsteigen. standsbewegungen ihre Tätigkeit ausweiten und
von der Entführung Einzelner zu großangelegten
Energiepartnerschaft Attacken übergehen sollten, hat die Bundesregie-
In Nigeria profitiert Eon Ruhrgas von massiver rung inzwischen Vorsorge getroffen. Kriegsschif-
Unterstützung der Bundesregierung. Der aktuel- fe der Bundesmarine haben bereits Einsätze vor
le Einstieg in die nigerianische Erdgasproduktion der nigerianischen Küste geübt, etwa im Rahmen
folgt Absprachen, die Außenminister Steinmeier einer Afrika-Umrundung durch NATO-Einheiten,
im August 2007 bei einem Besuch in Abuja traf - in deren Verlauf Operationen im Golf von Guinea
über deutsche Aktivitäten in der Energiebranche durchgeführt wurden - unweit des Niger-Deltas.
des Landes. Zwei Monate später reiste der Staats- [11] Kurz zuvor hatte der NATO-Direktor für po-
sekretär im Auswärtigen Amt Georg Boomgar- litische Planung, Jamie Shea, mitgeteilt: „In der
den in Begleitung deutscher Manager nach Nige- Nato denken wir sehr aktiv darüber nach, wie wir
ria; die Kooperation, die unter dem Schlagwort unsere Marinekräfte mit Ölkonzernen verbinden
„Energiepartnerschaft“ firmiert, dauert seitdem können“. Man stehe bereits in Verhandlungen mit
- unter Beteiligung der Eon Ruhrgas AG - unver- einzelnen Unternehmen sowie mit den Förderlän-
mindert an. So trafen etwa im April Regierungs- dern Nigeria und Qatar, hieß es damals. In beiden
vertreter beider Länder im Auswärtigen Amt mit Staaten steigt Eon Ruhrgas in die Gasproduktion
Abgesandten deutscher Konzerne zusammen ein. Die Militärpläne zum Schutze der westlichen
und kamen überein, künftig regelmäßig Koope- Ressourcenförderung gehen mit Marineeinsätzen
rationsvereinbarungen abzuschließen. Deutsche zur Sicherung des Schiffshandels einher (ger-
Energieversorger werden demnach umfassend in man-foreign-policy.com berichtete [12]). Bei-
die Erdgasproduktion Nigerias einbezogen, eben- des gewährleistet die Versorgungskette von den
so in den Auf- und Ausbau der Energieinfrastruk- Rohstoffquellen der Armutsstaaten Afrikas und
tur. In der Erdgasbranche gibt es in Nigeria noch Asiens bis in die westlichen Wohlstandsgebiete
einiges zu holen, da Abuja sich bislang auf die und trägt zur Verteidigung des transatlantischen
Förderung von Erdöl konzentrierte und Erdgas Reichtums bei.
meist abgefackelt wurde. Inzwischen ist nicht nur [1] E.ON Ruhrgas gelingt Einstieg in erstes inte-
die Verflüssigung des Rohstoffs geplant, sondern griertes LNG-Projekt; Pressemitteilung von Eon
auch der Bau einer Gaspipeline durch die Sahara, Ruhrgas 21.02.2008
die über Niger und Algerien nach Europa geführt [2] Eon Ruhrgas vor dem Einstieg in Nigeria;
werden soll. In Algerien könnte die Energieres- Handelsblatt 22.01.2008
source in Anlagen der Eon Ruhrgas AG münden. [3] E.ON will bei Erdgas mit Nigeria ins Geschäft
[9] kommen; dpa 23.11.2007
[4] Einleitende Ausführungen von Dr. Jochen
Entführungsopfer Weise, Mitglied des Vorstandes der E.ON Ruhr-
Nicht auszuschließen ist, dass Eon Ruhrgas in gas AG, anlässlich des LNG-Pressegespräches
Nigeria auch weitergehende Unterstützung durch am 5. August 2008 in Essen
Berlin benötigen wird. Vor allem im Niger-Delta [5] s. dazu Kriegsgerät für Öl
sind Aufstandsbewegungen aktiv, die sich gegen [6] s. dazu Der nächste Schritt
die äußerst ungleiche Verteilung der nigeriani- [7] Einleitende Ausführungen von Dr. Bernhard
schen Rohstofferlöse und die Extraprofite west- Reutersberg, Vorsitzender des Vorstandes der
licher Energiekonzerne wenden. Nicht selten E.ON Ruhrgas AG, anlässlich der Jahrespres-
kommt es zur Entführung westlichen Firmenper- sekonferenz der E.ON Ruhrgas AG am 27. Mai
sonals, das dann, üblicherweise gegen die Zah- 2008 in Essen
lung von Lösegeld, aufwendig befreit werden [8] s. auch Erdöl-Golf und Unverdächtig
muss - unter tatkräftiger Unterstützung staatlicher [9] s. dazu Zweite Säule und Kriegsgerät für Öl
Stellen. Erst am vergangenen Freitag konnte das [10] s. dazu Aufmerksam verfolgen
Auswärtige Amt erneut die Freilassung zweier [11] s. dazu Rund um Afrika
Deutscher vermelden, die zuvor im Niger-Delta [12] s. dazu Seekrieger (I), Seekrieger (II), Expe-
verschleppt worden waren. Die beiden arbeiteten ditionary Navy und Seemacht (I)
20 dort, wie andere Entführungsopfer auch, für den
Südafrika - Juniorpartner deutscher Interessen
German Foreign Policy 08.06.2010
Juniorpartner Südafrika - Teil 1
PRETORIA/BERLIN (Eigener Bericht) - Mit komme die „Omnipräsenz südafrikanischer Pro-
Blick auf die deutsch-südafrikanische Koope- dukte in afrikanischen Supermärkten“, aber auch
ration bei der Vorbereitung der bevorstehenden die „weite Verbreitung privater südafrikanischer
Fußball-WM analysieren Berliner Regierungs- Fernsehsender“. Im militärischen Bereich liege
berater den Nutzen Südafrikas für die deutsche das Land südlich der Sahara ebenfalls vorne: Es
Außenpolitik. Wie es in einer kürzlich veröf- unterhalte dort „zwar nicht die zahlenmäßig größ-
fentlichten Studie der Stiftung Wissenschaft und te, aber die am besten ausgerüstete und ausgebil-
Politik (SWP) heißt, habe Südafrika „zweifellos dete Armee“.
das Potential“, die Hegemonie über Afrika süd-
lich der Sahara auszuüben. Außerdem verfüge die Standortvorteile
Bundesrepublik in dem Land über erheblichen Die kontinentale Führungsmacht Südafrika ist
Einfluss. Die beiden Faktoren zusammen eröffne- ihrerseits der SWP zufolge „für Deutschland das
ten die Möglichkeit, Pretoria als Ordnungsmacht mit Abstand wichtigste Land in Afrika südlich der
in Afrika zu nutzen, um die dortigen Verhältnisse Sahara“. Mit einem Handelsvolumen von rund
im Sinne deutscher Interessen zu beeinflussen. 12,6 Milliarden Euro im Jahr 2008 liegt Südaf-
Etwas Vorsicht sei jedoch angebracht, denn schon rika auf dem ersten Platz unter den Handelspart-
jetzt werde in Afrika häufig die Meinung geteilt, nern der Bundesrepublik in Afrika; zudem ist es
„Südafrika nehme stellvertretend die Interessen bedeutendstes Zielland deutscher Direktinvesti-
des Westens“ auf dem Kontinent wahr. Die SWP tionen auf dem Kontinent (Bestand Ende 2007:
rät, den zunehmenden Bestrebungen Südafrikas 4,7 Milliarden Euro). Darüber hinaus betrachte
entgegenzuwirken, sich mit anderen Staaten des die deutsche Wirtschaft „die Kaprepublik als Ein-
Südens zusammenzuschließen und seine Koope- trittstor in andere afrikanische Märkte“, berich-
ration mit der EU und den USA demgegenüber tet die SWP. In dem Land genieße Deutschland
zurückzustellen. Als geeignete Mittel dazu gelten seinerseits „einige Standortvorteile“. So werde
der Ausbau der bereits jetzt recht engen Militär- die starke Präsenz deutscher Firmen - ungefähr
kooperation sowie gemeinsame kriegerische Ord- 600 Unternehmen beschäftigen mehr als 90.000
nungsmaßnahmen in Afrika. Personen - „von der Bevölkerung überwiegend
positiv wahrgenommen“, die Entwicklungszu-
Hegemoniales Potenzial sammenarbeit sei in den letzten Jahren „massiv
Wie die Berliner Stiftung Wissenschaft und Poli- ausgebaut“ worden. Schließlich gebe es „eine
tik (SWP) in einer kürzlich veröffentlichten Studie enge Kooperation in militärischen und rüstungs-
urteilt, habe Südafrika „zweifellos das Potential, politischen Angelegenheiten“. Die deutsch-süd-
Hegemonie über das südliche Afrika, wenn nicht afrikanische Kooperation war in der Tat bereits
über ganz Afrika südlich der Sahara auszuüben“. zu Apartheid-Zeiten eng; sie ist solide verankert
[1] Sein Bruttoinlandsprodukt (BIP) mache mehr und strategisch angelegt.
als ein Fünftel des gesamten afrikanischen BIP
aus, mehr als ein Drittel des gesamten Subsaha- Kontinentale Ordnungsmacht
ra-BIP und sogar mehr als zwei Drittel des BIP Berlin sucht Südafrika entsprechend als Ord-
im südlichen Afrika. Südafrika verfüge über die nungsmacht einzuspannen. „Deutschland hat
„am stärksten diversifizierte und industrialisierte großes Interesse daran, dass Südafrika eine Rolle
Volkswirtschaft“ in ganz Afrika und besitze „die als regionale und kontinentale Vormacht spielt“,
wohl breiteste Palette strategisch bedeutsamer urteilt die SWP. Als gelungene Beispiele nennt
Ressourcen“, etwa Platin (88 Prozent der Welt- die Studie die von Pretoria vermittelten Frie-
reserven), Mangan (80 Prozent) und Chrom (72 densschlüsse in Burundi (2000) und der Demo-
Prozent). Südafrikanische Unternehmer hätten in kratischen Republik Kongo (2002), vermerkt
den letzten Jahren „massiv in anderen afrikani- allerdings, dass das Land den europäisch-ameri-
schen Ländern investiert, dort zum Teil marktbe- kanischen Forderungen nicht immer Folge leistet.
herrschende Stellungen erlangt und sich den Zu- So schritt die südafrikanische Regierung in Zim-
gang zu wichtigen Ressourcen gesichert“. Hinzu babwe nicht wie gewünscht gegen Präsident Ro- 21
bert Mugabe ein.[2] Außerdem kritisiert die SWP, afrika. Aufgrund „des zunehmenden deutschen
Südafrika setze „mehr auf weiche statt auf harte Interesses an einer Stabilisierung Afrikas südlich
Macht“. Die zweite bedeutende Macht in Afrika der Sahara sowie der wachsenden Bereitschaft,
südlich der Sahara, Nigeria, verlasse sich dage- sich dafür auch militärisch zu engagieren“, drän-
gen „weitgehend auf den Einsatz harter Macht- ge sich „eine engere Kooperation mi der Regi-
mittel“, etwa auf das Militär. „Aus dem Ansehen onalmacht Südafrika in der Sicherheitspolitik
und den Erfolgen dieser Politik Nigerias“, heißt geradezu auf“, schreibt die SWP: „Sicherheits-
es in der Studie, „resultiert die Forderung an die politische Fragen“, vor allem „die Bewältigung
südafrikanische Afrikapolitik, nigerianischer zu von Gewaltkonflikten, die Stabilisierung fragiler
werden.“ „Die Rolle des wohlwollenden Hege- Staaten und die Bekämpfung organisierter Krimi-
mons, der aus seinem Führungsanspruch keinen nalität“, eigneten sich „auch zur Strukturierung
Hehl macht, bei dessen Einlösung vorrangig auf der Partnerbeziehungen zu Südafrika in dessen
freiwillige Gefolgschaft setzt, aber auch nicht zö- Rolle als Mittelmacht“. Tatsächlich sind gemein-
gert, diese wenn nötig zu erzwingen, wird immer same deutsch-südafrikanische Kriege in Afrika
nachdrücklicher aus den verschiedenen Kreisen geeignet, Pretorias missliebige „Süd-Süd-Allian-
außenpolitischer Experten eingefordert“, berich- zen“ zu beschädigen und das Land nach Norden
tet die SWP. auszurichten.

Die Frage der Positionierung Innere Bedingungen


Auch außerhalb des afrikanischen Kontinents Die deutschen Pläne, Südafrika als Ordnungs-
bemüht sich Berlin, Südafrika als Parteigänger macht in Afrika und als Parteigänger in der glo-
seiner Politik zu nutzen. Südafrika sei eine klas- balen Politik zu nutzen, setzen freilich voraus,
sische Mittelmacht, urteilt die SWP: Bei Mittel- dass die innenpolitische Lage des Landes einem
mächten sei es „eine der zentralen Fragen, wie offensiven Ausgreifen nicht im Wege steht. Wel-
sie sich gegenüber Groß- und Supermächten po- che konkreten Bedingungen nach Auffassung
sitioniert“. Eine Mittelmacht könne versuchen, deutscher Regierungsberater dafür erfüllt sein
die Großmächte „gemeinsam mit anderen auszu- müssen und wie Berlin Pretoria bei ihrer Erfül-
balancieren“; sie könne sich ihnen jedoch auch lung unterstützt, lesen Sie am morgigen Mittwoch
unterordnen. Letzteres befürwortet Berlin: Das an dieser Stelle.
deutsche Interesse sei „erheblich, Südafrika als [1] Zitate hier und im Folgenden: Stefan Mair:
Partner für die Mitgestaltung globaler Ordnungs- Südafrika - Modell für Afrika, Partner für
politik zu gewinnen“. Wie die SWP mit Bedauern Deutschland? SWP-Studie S12, Mai 2010
vermerkt, tendiert Südafrika allerdings im Mo- [2] s. dazu Noch nie so günstig wie jetzt
ment eher dazu, mit anderen Staaten des Südens [3] s. dazu Kriegsszenarien für Afrika
zu kooperieren. „Auf globaler Ebene“, heißt es in
der Studie daher, „gilt es der Präferenz südafri-
kanischer Diplomatie entgegenzuwirken, den Ab-
bau globaler Ungleichgewichte zwischen Nord
und Süd durch eine Verfestigung von Süd-Süd-
Allianzen erreichen zu wollen.“

Gemeinsame Kriege
Als Mittel dazu empfiehlt die SWP nicht nur ei-
nen Ausbau der allgemeinen wirtschaftlichen und
politischen Einflussnahme, sondern vor allem
eine engere militärpolitische Kooperation. In der
Tat arbeiten die Bundesrepublik und Südafrika
schon jetzt militärisch eng zusammen (german-
foreign-policy.com berichtete [3]). In den Jahren
2004 und 2005 war Pretoria der bedeutendste Ab-
nehmer deutscher Rüstungsprodukte außerhalb
von EU, NATO und der NATO gleichgestellten
Ländern. Laut SIPRI war die Bundesrepublik im
Jahr 2007 zudem der - gemessen am Wert - be-
22 deutendste Lieferant von Kriegsgerät nach Süd-
Südafrika - Juniorpartner deutscher Interessen
German Foreign Policy 09.06.2010
Juniorpartner Südafrika - Teil 2
PRETORIA/BERLIN (Eigener Bericht) - Berli- Konflikte“ nicht nur „die internationale Attrak-
ner Regierungsberater empfehlen die Durchfüh- tivität Südafrikas“, sondern darüber hinaus auch
rung von Maßnahmen zur inneren Stabilisierung „die materielle Ausstattung der südafrikanischen
Südafrikas. Die demokratisch-marktwirtschaftli- Diplomatie deutlich beeinträchtigen“. Schließlich
che Ordnung müsse konsolidiert, gesellschaftli- werde Südafrika „auch gebraucht“, um als Er-
che Desintegrationsprozesse müssten bekämpft folgsmodell „für andere afrikanische Staaten und
werden, heißt es in einer aktuellen Studie der andere Schwellenländer zu dienen“. Eine „positi-
Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). An- ve Entwicklung“ im Innern werde den von Berlin
dernfalls sei der Nutzen Südafrikas für die deut- gewünschten „Status Südafrikas als aufstrebende
sche Wirtschaft ebensowenig gesichert wie die internationale Mittelmacht und afrikanische Re-
Rolle des Landes als Juniorpartner der deutschen gionalmacht“ dabei „deutlich stützen“.[2]
Außenpolitik. So könne etwa die Kluft zwischen
Arm und Reich dazu führen, dass die Regierungs- Das Recht auf Eigentum
partei sich „radikalisiere“ und ernste „Eingriffe in Der SWP zufolge ist in Südafrika „die Unterstüt-
die Marktwirtschaft, insbesondere in das Recht zung für die Demokratie (...) deutlich größer als
auf privates Eigentum“, vornehme. Dem müsse jene für die marktwirtschaftliche Ordnung“. Vor
mit Staatsprogrammen zur Verbesserung der Er- allem die schwarze Mehrheitsbevölkerung sei
werbschancen von Unterschichten oder auch mit von der hohen Arbeitslosigkeit - die SWP be-
Mitteln der auswärtigen Kulturpolitik vorgebeugt ziffert sie auf 25 bis 40 Prozent - betroffen. Ihre
werden. Verschiedene Ratschläge der SWP wer- „Chancen auf ein geregeltes Beschäftigungsver-
den schon jetzt von der sogenannten deutschen hältnis“ seien „denkbar gering“; „in ihren Augen“
Entwicklungspolitik befolgt; so unterstützt Berlin sei „deshalb die marktwirtschaftliche Ordnung
Verwaltungsreformen, durch die die Armutsbe- Südafrikas nicht besonders legitimiert oder erhal-
völkerung bessere Lebenschancen erhalten soll. tenswert“. Nicht auszuschließen sei, dass „poli-
Andere Projekte wurden eigens zur Vorbereitung tische Entwicklungen dazu führen, dass sich der
des Landes auf die Fußball-WM in Kraft gesetzt, ANC radikalisiert“; in diesem Falle seien „noch
dienen aber ebenso langfristigen deutschen Inte- massivere Eingriffe in die Marktwirtschaft, ins-
ressen. besondere in das Recht auf privates Eigentum,
(...) wahrscheinlich“. Als Gegenmittel schlägt die
Innere Stabilität SWP Maßnahmen auf materieller wie auf ideo-
Eine zentrale Rolle in den Erwägungen der Stif- logischer Ebene vor. So könne „die Entwick-
tung Wissenschaft und Politik (SWP) zur inneren lungszusammenarbeit (...) in begrenztem Maße
Lage Südafrikas spielen zwei Faktoren: Das öko- dazu beitragen, dass staatliche Programme die
nomische Interesse deutscher Unternehmen an Lebensverhältnisse der untersten Einkommens-
lukrativen Wirtschaftsbeziehungen zu dem Land schichten und deren Erwerbschancen verbes-
und das politische Interesse Berlins, Pretoria als sern“. Die auswärtige Kulturpolitik könne „einen
Juniorpartner für seine außenpolitischen Ziele erheblichen Beitrag zur Festigung von Demo-
einzuspannen.[1] Innere „Stabilität“ in Südafri- kratie und Marktwirtschaft leisten“. Schließlich
ka sei für beides wichtig, urteilt die SWP. Dar- könnten deutsche Nichtregierungsorganisationen
über hinaus würden die politischen und ökono- die „Dominanz der Regierungspartei“ reduzieren
mischen Interessen Deutschlands „am besten und einer aus deutscher Sicht kontraproduktiven
gewahrt, wenn Demokratie und Marktwirtschaft Machtkonzentration beim ANC entgegenwirken.
des Landes erhalten bleiben“. Ein Mangel an De-
mokratie bringe Korruption und oft „eine gewis- Soziale Kluft
se politische Trägheit“ mit sich; ein Mangel an „Erhebliche Defizite“, die die innere Stabilität
Marktwirtschaft schade deutschen Geschäften. betreffen, sieht die SWP insbesondere „in der
Zudem würden „Rückschritte in der demokrati- Einschränkung der öffentlichen Sicherheit durch
schen Konsolidierung“, „wirtschaftliche Stagnati- die verbreitete Kriminalität“. Ursachen seien vor
on“ oder auch die „Verschärfung innenpolitischer allem „die enorme soziale Kluft zwischen Reich 23
und Arm“, die hohe Jugendarbeitslosigkeit sowie eignen und sich damit „eigene Perspektiven auf-
„die gesellschaftlichen Folgen von HIV/AIDS“. zubauen“. Im Rahmen eines „Bolzplatzprojektes“
Der Polizei Südafrikas sei es „trotz personeller sollen 100 Bolzplätze in sozialen Brennpunkten
Aufstockung, Reorganisation, besserer Ausrüs- eingerichtet werden; „im Fokus“ sei dabei „ins-
tung und erheblichen Trainigsbemühungen (...) besondere die Gewaltprävention und Konfliktlö-
bis heute nicht gelungen, die Kriminalität im Lan- sung“, schreibt das deutsche Entwicklungsminis-
de entscheidend einzudämmen“. Die SWP schlägt terium.[4] Schließlich unterstützen auch deutsche
daher zweierlei Lösungsansätze vor. So könne die Polizisten ihre südafrikanischen Kollegen bei der
Bundesrepublik die südafrikanische Polizei mit Vorbereitung auf die WM [5] - eine Maßnahme,
Training und Ausrüstung stärker unterstützen. Al- die Kontakte eröffnet und auch nach der Welt-
lerdings seien „die Rechtlosigkeit in städtischen meisterschaft noch Wirkung zeitigen kann.
Elendsvierteln und das enorme Reichtumsgefälle,
das zu Eigentumsdelikten anreizt, nicht nur po- Deutschen Interessen
lizeiliche Probleme“. Die SWP schlägt deshalb verpflichtet
auch Maßnahmen der beruflichen Bildung vor, Die Maßnahmen, die anlässlich der Fußball-WM
die Einzelnen einen Weg zum gesellschaftlichen gestartet und auch zu PR-Zwecken genutzt wer-
Aufstieg eröffnen. Das „Vordringen zahlreicher den, sind langfristig angelegt. Sie dienen dem
schwarzer Aufsteiger in die Mittel- und Ober- deutschen Interesse an einem wirtschaftlich und
schicht“ wirke schließlich „stabilisierend“. politisch stabilen Juniorpartner Südafrika.
[1] s. dazu Juniorpartner Südafrika (I)
Dreieckskooperationen [2] Zitate hier und im Folgenden: Stefan Mair:
Den von der SWP beschriebenen politischen und Südafrika - Modell für Afrika, Partner für
ökonomischen Interessen Berlins und den daraus Deutschland? SWP-Studie S12, Mai 2010
abgeleiteten Lösungsversuchen entspricht in ho- [3] Südafrika: Zusammenarbeit; www.bmz.de
hem Maße die deutsche „Entwicklungs“-Politik in [4] Deutsche Projekte; www.deutschland-suedaf-
Südafrika, für die die Bundesregierung im Zwei- rika-fussball.diplo.de
jahreszeitraum 2010/2011 rund 112 Millionen [5] LZPD unterstützt Südafrika bei Fußball-WM
Euro zur Verfügung stellt. So unterstützt Deutsch- 2010; www.polizei-nrw.de
land Südafrika bei Verwaltungsreformen; mit ih-
nen soll unter anderem die kommunale Selbst-
verwaltung gefördert werden, um „die Chancen
vor allem der armen Bevölkerung“ zu verbessern.
Die Bundesregierung finanziert „Maßnahmen zur
kommunalen Gewaltprävention“ und hilft bei der
Bekämpfung von HIV/AIDS; „die Krankheit be-
droht nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung
des Landes, sondern auch seine soziale Stabilität“
[3], warnt das Entwicklungsministerium ganz
wie die SWP. Schließlich fördert Berlin „Drei-
eckskooperationen mit Südafrika“. Dabei setzen
beide Länder gemeinsam Entwicklungsvorhaben
in anderen Ländern Afrikas um - ein Schritt, der
Südafrika sukzessive in die Rolle einer afrikani-
schen Regionalmacht einführt.

Fußball-WM
Weitere Projekte, die Südafrika sozial stabilisie-
ren und damit einer „Radikalisierung“ sowie dar-
auf folgenden Eingriffen in das Recht auf Eigen-
tum vorbeugen sollen, hat die Bundesregierung
vor der am Freitag beginnenden Fußball-WM ini-
tiiert. So soll das Projekt „Mobilisierung und Ent-
wicklung Jugendlicher durch Fußball“ zwölf- bis
zwanzigjährige Jugendliche aus den Armutsvier-
24 teln dabei unterstützen, sich „Life Skills“ anzu-
Kongo/Ruanda - Deutsch-Französische Rivalität
German Foreign Policy 03.11.2008
Vorposten
BERLIN/GOMA/KIGALI/PARIS (Eigener Be- in Zentralafrika via Kinshasa Einfluss geltend zu
richt) - Heftige deutsch-französische Einfluss- machen und steht zu Kigali in scharfem Konflikt.
kämpfe begleiten den Krieg im Kongo. Paris will
den Vormarsch der Rebellenmilizen stoppen, die Berlin versus Paris
für einen Verbündeten Berlins und Washingtons Die jüngsten Streitigkeiten innerhalb der EU um
kämpfen, und verlangt dazu einen Militäreinsatz die angemessene Reaktion auf den Kongo-Krieg
der EU. Berlin spricht sich dagegen aus und for- resultieren aus diesem Gegensatz zwischen Ber-
dert nach Positionsgewinnen der Milizen eine lin und Paris. Die französische Regierung hat
Übereinkunft der kongolesischen Regierung mit letzte Woche einen ersten Vorstoß zugunsten ei-
den Rebellen. Hintergrund der Auseinanderset- ner EU-Militärintervention im Ostkongo gemacht
zungen zwischen Berlin und Paris sind langfris- und den Einsatz von 1.500 Soldaten im Kriegs-
tig angelegte deutsche Bemühungen, die Stellung gebiet gefordert. Ziel ist es, den Vormarsch der
Frankreichs in seinem afrikanischen Einflussge- Rebellenmilizen um Nkunda zu stoppen und so
biet zu schwächen und die EU-Afrikapolitik nach einen Einflussgewinn Ruandas zu verhindern, der
deutschen Interessen zu gestalten. Entsprechende zugleich die Stellung Deutschlands und der Ver-
Hegemonialkämpfe begleiteten bereits die bei- einigten Staaten stärken würde. Berlin, ansonsten
den vergangenen Kongo-Einsätze der EU. Hohe in puncto Militäreinsätze nicht zimperlich, ver-
Bedeutung für die aktuelle Rebellenoffensive, weigert sich und fordert Verhandlungen sowie
die bislang über 250.000 Menschen in die Flucht eine Einigung zwischen der kongolesischen Re-
gezwungen hat, besitzen die kongolesischen Bo- gierung und dem Kriegsverbrecher Nkunda. Des-
denschätze: Milizenchef Nkunda erklärt, mit ei- sen Position würde damit deutlich aufgewertet.[3]
nem Ressourcengeschäft zwischen Kinshasa und
China nicht einverstanden zu sein. Nkunda, ein Ein alter Konflikt
seit Jahren gesuchter Kriegsverbrecher, dient sich Vergleichbare Konfliktlagen prägten bereits die
dem Westen als Garant künftiger Rohstoffliefe- zwei Kongo-Einsätze der EU in den Jahren 2003
rungen an. und 2006. Beim ersten Einsatz 2003, der auf Be-
treiben sowie unter der Führung Frankreichs zu-
Stellvertreter stande kam, gingen die EU-Truppen gegen Mili-
Die aktuelle Kriegseskalation in der Demokra- zen in Stellung, die unter der Bezeichnung Union
tischen Republik Kongo führt zu neuen Ausein- des Patriotes Congolais (UPC) in der Provinz Itu-
andersetzungen in der EU. Die Rebellenverbän- ri operierten. Die UPC war mit Ruanda verbündet
de, die in der vergangenen Woche bis kurz vor und kontrollierte die Hauptstadt von Ituri, Bunia,
die Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu, Goma, ein Zentrum des illegalen Rohstoffhandels. Unter
gelangt sind, werden von einem langjährigen französischer Führung brachte die EU Bunia un-
Kampfgefährten des ruandischen Präsidenten Ka- ter ihre Aufsicht, beendete die Herrschaft der UPC
game, Nkunda, geführt. Nkunda kämpft für die und unterstellte die Stadt schließlich der UNO.[4]
Ausweitung der ruandischen Kontrolle über den Beim zweiten Kongo-Einsatz im Jahr 2006 ließ
Kongo, von dessen umfangreichen Rohstoffen Berlin es nicht mehr zu, dass Paris die EU gegen
Kigali profitieren will. Bereits seit Jahren werden Parteigänger Ruandas mobilisierte, und schränk-
Ressourcen aus dem Kongo in großem Umfang te die Intervention ein: EU-Truppen wurden nur
über Ruanda ins Ausland geschmuggelt. UNO- außerhalb der ostkongolesischen Kivu-Provinzen
Experten schätzen, dass die ruandische Armee stationiert und so von Nkundas ruandatreuen Mi-
in den letzten 18 Monaten 250 Millionen US- lizen ferngehalten. Bundesverteidigungsminister
Dollar allein mit dem illegalen Verkauf kongo- Jung setzte damals den pünktlichen Abzug der
lesischen Coltans eingenommen hat.[1] Ruanda europäischen Soldaten durch - gegen Frankreich,
ist ein enger Verbündeter Deutschlands sowie das eine Verlängerung der Militärpräsenz favori-
der Vereinigten Staaten und erhält umfangreiche sierte.[5]
Unterstützung aus Berlin (german-foreign-policy.
com berichtete [2]). Frankreich hingegen sucht 25
Einflussgebiete Grundkonflikt
Die aktuellen deutsch-französischen Streitigkei- Die deutsch-französischen Auseinandersetzun-
ten um die Zentralafrika-Politik haben ihren Ur- gen um den Umgang mit dem Kongo-Krieg - dem
sprung im Bürgerkrieg in Ruanda (1990 bis 1994) mit mehr als 5,5 Millionen Toten verlustreichsten
und dem ruandischen Genozid (1994). Die Hutu- Konflikt nach 1945 - sind Teil eines umfassenden
Regierung, die Ruanda bis 1994 beherrschte, war Kampfs zwischen Paris und Berlin um die Afri-
an Frankreich orientiert; die Tutsi-Rebellen, die kapolitik der EU. Seit Jahren warnen deutsche
1990 von Uganda aus das Land überfielen und Regierungsberater, Frankreich suche Brüssel zur
1994 nach den Massakern vor allem der Hutu Einflusssicherung in seinen ehemaligen Koloni-
an die Macht kamen, wurden zuletzt von den en einzuspannen und wolle damit auch deutsche
USA und nach ihrem Regierungsantritt auch von Kräfte zum Kampf für französische Ziele nutzen.
Deutschland unterstützt. Die geostrategischen [8] Die Behauptung ist nicht falsch, verschweigt
Dimensionen des Konflikts hat erst kürzlich eine jedoch gleichgerichtete Bemühungen Berlins, das
deutsche Tageszeitung beleuchtet. Französische die EU ebenfalls zu seinem Nutzen einspannen
„Kolonialnostalgiker“ hätten sich lange bemüht, will. Inzwischen gelingt es der Bundesregierung,
„Ruanda zum Vorposten eines von West- und Paris auszubremsen. Der von Frankreich gefor-
Zentralafrika aus expandierenden französischen derte und auch angeführte EU-Einsatz in seiner
Einflussgebiets auszubauen“, hieß es; dabei sei- früheren Kolonie Tschad wird im März 2009 be-
en Ruandas französischsprachige Hutu, die sich endet; auch ein Kongo-Einsatz gegen die Stellver-
zu Beginn der 1990er Jahre „gegen die aus dem treter Ruandas in den ostkongolesischen Ressour-
englischsprachigen Uganda eindringenden ruan- cengebieten scheint nicht zustande zu kommen.
dischen Exiltutsi stellten“, „Vorposten eines fran- Ganz wie bei den jüngsten Streitigkeiten um die
zösischen Weltmachtanspruchs“ gewesen.[6] Das Mittelmeer-Union oder um die Bewältigung der
Blatt übergeht die Tatsache, dass umgekehrt auch Finanzkrise setzt sich Berlin systematisch gegen
die englischsprachigen Tutsi, die heute in Kiga- Paris durch.
li an der Macht sind, als „Vorposten“ fungier-
ten - nicht Frankreichs, sondern der USA sowie Neun Milliarden
Deutschlands. Der Verlust seines „Vorpostens“, Im Falle der europäischen Reaktionen auf die ak-
den Paris vergeblich zu verhindern suchte - un- tuelle Rebellenoffensive kommt noch ein weite-
ter Inkaufnahme mörderischer Grausamkeiten -, res Motiv hinzu. Milizionär Nkunda hat erklärt,
schwächte die französische Stellung in Zentralaf- mit einem Neun-Milliarden-Dollar-Geschäft
rika auf Dauer. zwischen Kinshasa und der Volksrepublik China
nicht einverstanden zu sein. Es verschafft chine-
Auf Englisch umgestellt sischen Unternehmen Zugang zu 10,6 Millionen
Seitdem sucht Ruanda - jetzt orientiert an Wa- Tonnen Kupfer und mehr als 600.000 Tonnen Ko-
shington und Berlin - seinen Einfluss und damit balt. Dafür hat Beijing versprochen, sechs Millio-
auch die deutsch-amerikanische Hegemonie nach nen US-Dollar in Straßen, Eisenbahnen, Wasser-
Westen auszudehnen. Nach zwei ruandischen kraft, Krankenhäuser und Schulen zu investieren
Überfällen auf den Kongo in den 1990er Jahren und weitere drei Millionen US-Dollar in Berg-
führt dort heute Milizionär Nkunda für Kigali bauprojekte. Nkunda lässt erkennen, diese Eini-
Krieg, mit logistischer und zum Teil auch mili- gung annullieren und die Ressourcen westlichen
tärischer Unterstützung der ruandischen Armee. Konzernen andienen zu wollen.[9] Er kontrolliert
Paris ist machtlos dagegen. Wie gründlich sei- inzwischen umfangreiche Teile Nord-Kivus und
ne Positionen in Zentralafrika beseitigt werden, hat mit der Eroberung Kinshasas gedroht. Sein
zeigt eine aktuelle innenpolitische Entscheidung Krieg liefert dem Westen erhebliche Machtmittel
Kigalis. Demnach soll das Schulsystem, in dem im Hegemonialkampf gegen die Volksrepublik
die Schüler des traditionell französischsprachigen China und öffnet ihm Wege zum Zurückdrängen
Landes zur Zeit zwischen einem französisch- und des ostasiatischen Konkurrenten.
einem englischsprachigen Zweig wählen können, [1] Congo‘s Nkunda calls for direct talks; AP
vollständig auf Englisch umgestellt werden - ob- 31.10.2008
wohl dafür bei weitem nicht genügend Lehrkräfte [2] s. dazu Kriegspartei
zur Verfügung stehen.[7] Dass so insbesondere [3] s. dazu Im Kriegsgebiet
die noch bestehenden Verbindungen Ruandas in [4] s. dazu Handfeste Interessen
die französischsprachige Welt gekappt werden [5] s. dazu Ein doppeltes Spiel, Handfeste Inter-
26 sollen, ist in Kigali kein Geheimnis. essen und Entlastung
[6] Ruanda, vergessener Hinterhof; taz 06.08.2008
[7] Rwanda to switch from French to English in
schools; The Guardian 14.10.2008
[8] s. dazu Offensive in Afrika, Hegemonialkon-
kurrenten und Schrumpfende Spielräume
[9] Congo rebel leader wants direct talks with
govt; Welt Online 31.10.2008

Kongo/Ruanda - Blutige Rohstoffkriege


German Foreign Policy 28.10.2008
Kriegspartei
BERLIN/KIGALI/GOMA (Eigener Bericht) -
Trotz der Eskalation des Krieges im Kongo inten-
siviert Berlin die Unterstützung für eine maßgeb-
liche dortige Konfliktpartei. Milizen überziehen
den Ostkongo bereits seit mehreren Wochen mit
blutigen Attacken; Hunderttausende Zivilisten
sind auf der Flucht. Der Anführer der Rebellen,
ein berüchtigter Kriegsverbrecher, ist ein Par-
teigänger der Regierung Ruandas. Die ruandi-
sche Armee steht für eine Intervention zu seinen
Gunsten bereit. Die Bundesregierung, die erst im
April über Militärhilfen für Ruanda verhandelt
hat, baut ihre Kooperation mit der dortigen Re-
gierung aus. Jüngster Schritt ist die Genehmigung
neuer Finanzspritzen - nur wenige Tage nachdem
Ruandas Parteigänger im Kongo einen Umsturz der aktuellen bewaffneten Auseinandersetzungen
angekündigt hat. Die Aufstände verlängern den ist Nord-Kivu.
weltweit blutigsten Krieg der vergangenen Jahr-
zehnte, in dem Deutschland von Beginn an stets Rohstoffe
dieselbe Partei begünstigte: seine ehemalige Ko- Der Krieg in der Provinz Nord-Kivu ist seit Mitte
lonie Ruanda, die den Ostkongo wegen dessen der 1990er Jahre untrennbar mit Ruanda verbun-
reicher Rohstoffvorkommen zu kontrollieren den. Nord-Kivu besitzt außergewöhnlich reiche
sucht. Hintergrund sind strategische Prämissen Bodenschätze; es grenzt an Ruanda, das kaum
der deutsch-amerikanischen Afrikapolitik, die mit Ressourcen gesegnet ist. Seit mehr als zehn
eine enge Zusammenarbeit mit Kigali vorsehen. Jahren versucht die Regierung in Kigali, Ein-
fluss auf die Rohstoffe in Nord-Kivu zu erlangen,
1.500 Opfer pro Tag sei es durch illegalen Abbau und Handel, sei es
Bereits seit August eskaliert der Krieg in der De- durch Okkupation. Mehrfach waren deutsche Ge-
mokratischen Republik Kongo erneut. Vor allem schäftsleute und Berliner Regierungsstellen in
der Osten des Landes kommt nicht mehr zur Ruhe, die ruandischen Expansionsversuche involviert
seit dort Mitte der 1990er Jahre der weltweit blu- (german-foreign-policy.com berichtete [2]). Dies
tigste Krieg seit 1945 begann. Nach jüngsten erklärt sich durch die intensive Unterstützung,
Berechnungen sind von 1998 bis heute mehr als welche die Bundesregierung der Regierung des
fünfeinhalb Millionen Menschen im Kongokrieg vormaligen Rebellenführers Paul Kagame an-
und der durch ihn verursachten humanitären Kri- gedeihen lässt, der 1994 in Kigali an die Macht
se zu Tode gekommen. Noch vor dem Beginn der kam. Die frühere deutsche Kolonie Ruanda ge-
neuen Kämpfe sprachen Hilfsorganisationen von hört heute wieder zu den engsten Kooperations-
durchschnittlich 1.500 Todesopfern - pro Tag. Am partnern Deutschlands in Afrika.[3]
stärksten ist der Osten des Landes betroffen, vor
allem die Kivu-Provinzen und Ituri (bitte beach- Strategische Kooperation
ten Sie unsere Karte).[1] Wichtigster Schauplatz Eines der Felder, auf denen Berlin mit Kigali ko- 27
operiert, ist die Militärpolitik. Im Frühjahr etwa zurück in einen Konflikt rutscht, der die Grenzen
haben die beiden Regierungen über die Militärin- überquert“, warnte der Leiter der UN-Mission im
tervention in Darfur gesprochen; Ruanda hat dort Kongo (MONUC) vor wenigen Wochen.[8]
mehr als 3.000 Soldaten stationiert, die Bundes-
wehr verfügt über ein Mandat für unterstützende Unterstützung
Tätigkeiten wie etwa den Lufttransport. Ruandi- Während die UNO warnt, intensiviert die Bun-
sche Soldaten übernehmen in Darfur Aufgaben desregierung ihre Unterstützung für Kigali. An-
vor Ort, die den politischen Absichten Berlins und fang Oktober - die ruandische Armee bereitete zu
Washingtons entsprechen und punktuell - etwa diesem Zeitpunkt ihren Aufmarsch an der Grenze
mit Transportfliegern - von der deutschen sowie zum Kongo vor - hielt sich Bundesumweltmi-
der amerikanischen Armee unterstützt werden. nister Gabriel in Ruanda auf und versprach, dem
Dafür hat Bundesverteidigungsminister Jung dem Land deutsch-europäische Investoren zu vermit-
ruandischen Staatschef Kagame im April Gesprä- teln.[9] Am 16. Oktober - die Berichte über ruan-
che über unmittelbare Militärhilfe zugesagt.[4] dische Attacken auf kongolesischem Territorium
Die Zusammenarbeit mit Ruanda auf dem Feld waren allseits bekannt - verkündete die Presse in
der Militärpolitik ist ein wichtiger Bestandteil Kigali einen neuen Deal: Ein Abkommen zwi-
der Afrikastrategie, die Berlin und Washington schen Ruanda und Deutschland war gerade unter-
gemeinsam verfolgen - mit dem Ziel, die transat- zeichnet worden, in dem Berlin Kigali jährliche
lantische Dominanz in Zentral- und Ostafrika zu „Entwicklungsgelder“ in Höhe von 16,5 Millio-
sichern.[5] nen Euro zusagte, davon zehn Millionen nicht als
Projektmittel, sondern pauschal als Budgethilfe.
Kriegsverbrecher [10] Kigali feiert dies als Aufwertung durch die
Die Zusammenarbeit mit den ruandischen Mi- Bundesregierung und als großen Erfolg.
litärs hat Folgen, weil Angehörige des Regimes
in Kigali ebenso wie die Armeespitze schwerer Vormarsch
Kriegsverbrechen beschuldigt werden - zum Teil Bei den Rebellenmilizen, die laut Auskunft der
aus der Zeit des ruandischen Bürgerkrieges und kongolesischen Regierung von Truppen Ruandas
der mörderischen Eskalation 1994, zum Teil auch unterstützt wurden, handelt es sich um Verbän-
wegen brutaler Vergehen bei den beiden Überfäl- de des berüchtigten Warlords Laurent Nkunda.
len Ruandas auf den Kongo in den Jahren danach. Nkunda, ein stets loyaler Parteigänger des heuti-
So ist der mit westlicher Unterstützung zum stell- gen ruandischen Staatspräsidenten Kagame noch
vertretenden Kommandeur der UN/AU-Truppen aus den Zeiten des Bürgerkriegs von 1990 bis
in Darfur (UNAMID) ernannte ruandische Ge- 1994, kämpft seit Jahren gegen die kongolesische
neral Karenzi Karake in Spanien wegen Kriegs- Armee in Nord-Kivu (german-foreign-policy.com
verbrechen angeklagt - gemeinsam mit weiteren berichtete [11]). Er wird schwerer Kriegsverbre-
ruandischen Soldaten.[6] chen beschuldigt; kürzlich wurden Massaker sei-
ner Truppen an der Zivilbevölkerung dokumen-
Warnung tiert.[12] Nkunda rekrutiert seine Milizen auch in
Zudem steht die ruandische Armee, mit der Ber- Ruanda und finanziert seinen Krieg mit kongo-
lin zusammenarbeitet, offenbar für einen erneu- lesischen Rohstoffen, die er via Kigali in die In-
ten Überfall auf den Kongo bereit. Nach Beginn dustriestaaten verkauft.[13] Er hat angekündigt,
der jüngsten Kämpfe marschierten ruandische die Regierung in Kinshasa stürzen zu wollen, und
Truppen Anfang Oktober an der Grenze zur kon- inzwischen erste Posten der regulären kongolesi-
golesischen Provinz Nord-Kivu auf. Die offiziel- schen Armee eingenommen. Rund 200.000 Men-
le Begründung, man habe einen Einmarsch aus schen sind mittlerweile auf der Flucht. In diesen
dem Kongo befürchtet, ist wenig glaubwürdig; Tagen rückt Nkunda auf Goma, die Hauptstadt
jedenfalls liegen keinerlei Berichte über kongo- der Provinz Nord-Kivu, vor.
lesische Angriffsvorbereitungen vor. Stattdessen
existieren aktuelle Fotodokumente, die Soldaten Vermittler
in ruandischer Uniform auf kongolesischem Ter- Sollte es Nkunda gelingen, seine Rebellen mit be-
ritorium zeigen. Wie die Regierung des Kongo er- waffneten Banden in anderen Provinzen zu ver-
klärt, nahmen Truppen aus Ruanda im Oktober an binden, dann droht der Krieg landesweit zu es-
Angriffen von Rebellenmilizen in Nord-Kivu teil. kalieren. Nkundas Militärchef ist ein ehemaliges
[7] Ein solches Vorgehen ist aus der Vergangen- Mitglied von Milizen in Ituri, dem nördlich an
28 heit bekannt. „Wir wollen nicht, dass der Kongo Nord-Kivu grenzenden Gebiet; dort sind inzwi-
schen ebenfalls Kämpfe entbrannt.[14] Nkunda [5] s. dazu Mit Rebellen gegen Khartum, Transat-
selbst, der sich schon zum Anführer eines landes- lantische Front und Staatsaufbau
weiten Aufstandes stilisiert, kämpft für das eng [6] s. dazu Haftbefehle und Staatsbesuch
mit Deutschland verbündete Ruanda, das in Ber- [7] Appell an UNO: Kongo fordert Abzug von
lin stetig wachsende Unterstützung erfährt. Dabei Ruandas Armee; RIA Nowosti 10.10.2008
wird die deutsche Position vor Ort durchaus wahr- [8] Kongos Krieger auf irakischen Abwegen; taz
genommen. Erst kürzlich plädierte ein Sprecher 07.10.2008
Nkundas dafür, einen Vermittler einzuschalten, [9] Rwanda: German Minister Vows to Woo Eu-
und schlug die deutsche Regierung vor.[15] Mit ropean Investors; The New Times 02.10.2008
Maßnahmen, die der ruandischen Kriegspartei [10] Rwanda: Rwanda, Germany Sign Financial
und ihrem Parteigänger im Kongo Nachteile ein- Cooperation Pact; The New Times 16.10.2008
bringen, ist von deutscher Seite nicht zu rechnen. [11] s. dazu Sie stehen bereit, Haftbefehle und
[1] IRC Study Shows Congo‘s Neglected Cri- Die Mine Lueshe
sis Leaves 5.4 Million Dead; www.theirc.org [12] Congo-Kinshasa: Congolese General ‚Sum-
22.01.2008 marily‘ Executing Civilians; Rwanda News
[2] s. dazu Kriegsressourcen (I), Kriegsressour- Agency 21.07.2008
cen (II), Kriegsressourcen (III) und Interview mit [13] s. dazu Im Kriegsgebiet und Kriegsfinanziers
Dr. Helmut Strizek [14] Kongos mörderisches Muster; Süddeutsche
[3] s. dazu Schwerpunktpartner und Kriegspart- Zeitung 13.10.2008
ner [15] Massenflucht im Kongo; Frankfurter Rund-
[4] s. dazu Staatsbesuch und Transatlantische schau 17.10.2008
Front

Nord-Kivu 04.03.2008
GOMA german-foreign-policy.com dokumentiert eine Karte
mit den wichtigsten Territorien in der ostkongolesischen Pro-
vinz Nord-Kivu. Die Karte entstammt der im Dezember 2007
veröffentlichten Analyse „Connecting Components, Dividing
Communities. Tin production for consumer electronics in the
DR Congo and Indonesia“ der finnischen NGO Finnwatch.

29
Auszüge aus dem Extra-Dossier von German Foreign Policy

Die Festung Europa:


Deutsche Baumeister am Werk
Auf Betreiben der deutschen Außenpolitik ver-
folgt die Europäische Union bei der Migrations-
und Einwanderungspolitik einen zunehmend
restriktiven Kurs: Ein hoch militarisiertes Grenz-
regime schottet die Festung Europa vor uner-
wünschten Migrationsströmen ab, Flüchtlinge
werden in Lagern und Abschiebezentren auf ihre
wirtschaftliche Verwendbarkeit überprüft. Nach
deutschen Vorgaben wird die EU-Asyl- und Ein-
wanderungspolitik weiter verschärft. Gleichzeitig
schüren Deutschland und die EU weiter Konflikte
in den Herkunfts- und Transitländern, so dass sich
an den Ursachen von Flucht und Massenmigrati-
on nichts ändert.

German Foreign Policy 30.01.2008


Land ohne Flüchtlinge
BERLIN/ATHEN/BISSAU (Eigener Bericht) Bundesinnenministeriums lassen ein weitestge-
- Mit einem einheitlichen EU-Grenzüberwa- hend von Flüchtlingen entleertes Deutschland als
chungssystem soll die von Berlin forcierte euro- nicht mehr ausgeschlossen erscheinen.
päische Flüchtlingsabwehr perfektioniert werden.
Dies bestätigte EU-Innenkommissar Franco Frat- Grenzüberwachungssystem
tini am gestrigen Dienstag beim elften Europäi- Wie EU-Innenkommissar Franco Frattini am
schen Polizeikongress in der Bundeshauptstadt. gestrigen Dienstag beim elften Europäischen Po-
Mit dem neuen System können nach Europa ein- lizeikongress in Berlin erklärte, soll das von ihm
gereiste Bürger von Nicht-EU-Staaten, die nicht angestrebte „europäische Grenzüberwachungs-
pünktlich mit Ablauf ihres Visums ausreisen, EU- system“ in Zukunft sämtliche Grenzübertritte
weit zur Fahndung ausgeschrieben werden. Das aus und nach Europa einheitlich erfassen. Das
Projekt soll die Zahl von Flüchtlingen in Europa Zentralregister aller Ein- und Ausreisen über die
weiter reduzieren. Die Pläne des Brüsseler EU- EU-Außengrenzen ermöglicht ein hartes Vor-
Kommissars entsprechen der harten Linie der gehen gegen Menschen, die nicht pünktlich mit
deutschen Migrationspolitik. Sie ergänzen das Ablauf ihres Visums die EU verlassen. Auf diese
gegenwärtige Migrationsregime, das Flüchtlinge Weise sollen Flüchtlinge, die mit einem Visum
mit bürokratischen Tricks aus den kerneuropä- legal einreisen, am Verbleib gehindert werden:
ischen Zentren in die Randstaaten der EU ver- Sie können EU-weit zur Fahndung ausgeschrie-
drängt und die Flüchtlingstragödien an den dorti- ben werden. Gleichlautende Überlegungen wur-
gen Außengrenzen verschärft. Deutschland bleibt den bereits beim jüngsten Treffen der EU-Innen-
dabei zunehmend von unerwünschten Migranten und Justizminister angestellt; sie entsprechen der
frei. Tatsächlich gehen in der Bundesrepublik, die harten Linie der deutschen Migrationspolitik.[1]
mit ihrer ausschließlich am wirtschaftlichen Nut- Wie Regierungspolitiker Sloweniens erklären,
zen ausgerichteten Migrationspolitik maßgebliche das gegenwärtig die EU-Ratspräsidentschaft in-
Verantwortung für die humanitären Katastrophen nehat und im Rahmen einer 18 Monate währen-
an den EU-Außengrenzen trägt, die Flüchtlings- den „Dreierpräsidentschaft“ eng mit Berlin ko-
zahlen stark zurück. Jüngste Asylstatistiken des operiert, können die nötigen Beschlüsse noch in
30
diesem Jahr gefällt werden. Spanien gelangt. Das sind rund 60 Prozent we-
niger als im Jahr zuvor. Mehr als 12.800 Einrei-
sewillige habe man abdrängen können. Zugleich
Dublin II bestätigte Madrid, dass die Zahl der auf der Flucht
Die Pläne zur Verschärfung der EU-weiten Jagd umgekommenen Menschen 2007 erneut ange-
auf Migranten ergänzen das bestehende Migrati- stiegen ist. Denn wegen der Frontex-Patrouillen
onsregime, das Flüchtlinge in Deutschland bereits nutzen die Flüchtlinge jetzt immer gefährlichere
jetzt besonderem Druck aussetzt und sie in zu- Routen.[6]
nehmendem Umfang in die Randstaaten der EU
drängt. Ursache ist die sogenannte Dublin-II-Ver- Im Meer ausgesetzt
ordnung, die vor fast fünf Jahren in Kraft getreten Manche weichen auch auf gänzlich andere Stre-
ist. Sie sieht vor, dass Flüchtlinge ihren Asylan- cken aus. So wurden Anfang Januar mehrere
trag in dem Staat stellen müssen, auf dessen Ter- Flüchtlinge aus Mauretanien vor der türkischen
ritorium sie in die EU eingereist sind.[2] Dabei Westküste aufgegriffen. Sie waren in ihrem west-
handelt es sich nach Lage der Dinge vor allem afrikanischen Heimatland aufgebrochen, hatten
um die südlichen und südöstlichen Mitgliedstaa- ganz Nordafrika durchquert und schließlich ver-
ten und deren vorgelagerte Inseln. Deutschland sucht, über türkisches Territorium die EU zu er-
hingegen bleibt wegen seiner „Mittellage“ weit- reichen. Die griechische Küstenwache hatte sie
gehend frei von unerwünschten Einwanderern: auf einer Ägäis-Insel aufgegriffen, in ein Schiff
Weil jeder in Deutschland angetroffene Flücht- gezwungen und anschließend im Mittelmeer vor
ling, der nicht per Flugzeug eingereist ist, auf der Türkei ausgesetzt.[7] Es handelt sich nicht um
dem Landweg einen anderen EU-Staat gekreuzt einen Einzelfall. Die Flüchtlingsorganisation Pro
hat und seinen Asylantrag deswegen außerhalb Asyl hat im Herbst die systematische Misshand-
Deutschlands stellen muss, können missliebi- lung von Migranten durch griechische Behörden
ge Migranten fast uneingeschränkt abgeschoben dokumentiert. Pro Asyl zufolge bemüht sich die
werden. In den vergangenen Wochen traf dies vor Küstenwache des EU-Mitgliedstaats regelmäßig,
allem Flüchtlinge aus der russischen Teilrepublik Flüchtlingsschiffe illegal und mit riskanten Ma-
Tschetschenien, die nach der Ende 2007 erfolgten növern in Hoheitsgewässer der Türkei zurückzu-
Aufhebung der deutsch-polnischen Grenzkont- drängen. Dabei nimmt sie Tote in Kauf. Gelegent-
rollen in der Bundesrepublik Zuflucht suchten - lich setzt sie Flüchtlinge auch auf unbewohnten
vergeblich: Sie wurden sofort nach Polen zurück- Inseln aus.[8]
geschickt. Allerdings zeigen inzwischen auch die
deutsche Sondergesetzgebung für Asylsuchende Bis zum Äquator
sowie das deutsche Lagersystem abschreckende Die inhumanen, absurden Züge des deutsch-eu-
Wirkung.[3] Agenturen zufolge wird Deutsch- ropäischen Abschottungswahns treten inzwischen
land „bei Schleusungen häufig nur noch als Tran- immer stärker hervor. Während Menschenrechts-
sitland genutzt“, weil sich „die Bedingungen für organisationen schon seit Jahren gegen die hu-
Flüchtlinge hierzulande verschlechtert“ haben.[4] manitäre Katastrophe an den südeuropäischen
Seegrenzen protestieren, dehnt die EU das Ein-
Mehr Tote satzgebiet ihrer Flüchtlingsabwehrtrupps immer
Unmittelbare Folge der von Berlin befürworteten weiter nach Süden aus. An diesem Wochenende
„Dublin-II-Verordnung“ ist das Flüchtlingselend bereiste der spanische Außenminister Miguel Án-
an den EU-Außengrenzen, das seit einigen Jah- gel Moratinos den westafrikanischen Kleinstaat
ren eskaliert. Die Verordnung bürdet den europä- Guinea-Bissau. Das Land ist eines der ärmsten
ischen Randstaaten die Hauptlast der deutschen der Welt, zwei Drittel seiner Bevölkerung leben
Flüchtlingsabwehr auf und begünstigt damit de- in absoluter Armut. Jedes vierte Kind stirbt, be-
ren Grenzabschottung. Von der Bundesrepublik vor es das fünfte Lebensjahr erreicht. Für Berlin
forcierte Maßnahmen wie der Aufbau der soge- besaß Guinea-Bissau bislang praktisch keinerlei
nannten EU-Grenzschutzagentur Frontex führen Bedeutung und wurde mit Minenräumkomman-
inzwischen zu immer mehr Todesfällen im Atlan- dos, Kleinstprojekten und einer einmaligen Me-
tik und im Mittelmeer.[5] So teilte kürzlich das dikamentenspende gegen eine Cholera-Epidemie
spanische Innenministerium mit, dank Frontex- im Jahr 2005 (Wert: 13.000 Euro) abgespeist.
Patrouillen vor den Küsten Marokkos, Maureta- Das bislang fehlende Interesse stellt sich nun ein
niens, Senegals und der Kapverden seien im ver- - wegen des Wunsches, auch noch den letzten
gangenen Jahr nur noch 12.500 Flüchtlinge nach Flüchtling an der Einreise in die EU zu hindern. 31
Der spanische Außenminister Moratinos handel- 09.01.2008
te am Wochenende nicht nur die Erlaubnis zur [8] „The truth may be bitter, but it must be told“.
Abschiebung mehrerer Tausend Migranten von Über die Situation von Flüchtlingen in der Ägäis
europäischem Territorium nach Guinea-Bissau und die Praktiken der griechischen Küstenwache.
aus, er erhielt auch die Zusage, das Land werde Frankfurt am Main, Oktober 2007. www.proasyl.
seine Hoheitsgewässer für Frontex öffnen.[9] Da- de
mit nähert sich die Flüchtlingsjagd der EU dem [9] Guinea Bissau, la salida más al sur de los cay-
Äquator. Guinea-Bissau liegt bereits auf halbem ucos, se suma al Frontex; ABC 28.01.2008
Weg zwischen dem Südwestzipfel des europäi-
schen Kontinents und der Küste Brasiliens.

304 auf Zeit


Wie Flüchtlingsjagd und Migrationsregime ver-
muten lassen, kann das Bundesinnenministerium
in Berlin neue Rekorde bei der Abwehr ökono-
misch nicht nutzbarer Migranten vermelden. Das
Haus teilt mit, dass die Zahl der im vergangenen
Jahr gestellten Asylanträge erstmals wieder die
Zahl 20.000 unterschritten und damit das Niveau
von 1977 erreicht hat; offenbar sind die Grenzen
Europas inzwischen undurchdringlicher als wäh-
rend der Endphase des Systemkonflikts („Eiserner
Vorhang“). Ohne die Verdoppelung der irakischen
Kriegsflüchtlinge auf rund 4.300 Personen läge
die Zahl noch deutlich niedriger. Asylanträge ira-
kischer Flüchtlinge jedoch erreichen in Deutsch-
land eine der höchsten Anerkennungsquoten: 1,6
Prozent von ihnen werden genehmigt. Von der
Gesamtheit aller Anträge überhaupt, die das zu-
ständige Bundesamt im letzten Jahr bearbeitete,
führten nur 1,1 Prozent zum Erfolg. Alles in al-
lem erhielten im Jahr 2007 genau 304 Personen
in Deutschland Asyl. Allerdings nur auf Zeit: Der
Asylstatus wird zunächst nur befristet gewährt.
Bitte lesen Sie auch unser EXTRA-Dossier Fes-
tung Europa.
[1] Schengen wird strenger; Wiener Zeitung
26.01.2008
[2] Verordnung (EG) Nr. 343/2003 des Rates vom
18. Februar 2003 zur Festlegung der Kriterien
und Verfahren zur Bestimmung des Mitglied-
staats, der für die Prüfung eines von einem Dritt-
staatsangehörigen in einem Mitgliedstaat gestell-
ten Asylantrags zuständig ist. S. dazu Interview
mit Karl Kopp
[3] s. dazu Um jeden Preis, Nicht verwertbar und
Nicht verwertbar (II)
[4] Razzia gegen Menschenschmuggler: Elf Fest-
nahmen; dpa 09.01.2008
[5] s. dazu Die Herren der Meere, Frontex und
Auf Leben und Tod
[6] 60 Prozent weniger als im Jahr davor; Radio
Megawelle 11.01.2008
[7] Griechenland soll Flüchtlinge vor türki-
32 scher Küste ausgesetzt haben; Spiegel Online
Lager und Deportation

Deutschland Lagerland überall


Die deutsche Idee, an den EU-Grenzen Lager nach
Art der deutschen Abschiebezentren zu errichten,
findet in der EU immer mehr Unterstützung. Die
Lager bieten den europäischen Kernstaaten zwei-
erlei Vorteile: Sie halten die Migrationsströme
außerhalb der EU und erlauben einen wirtschaft-
lichen Abgleich - Flüchtlinge als Arbeiter-Reser-
vearmee.
Doch auch der Widerstand nimmt zu, gegen die
Lager an den Außengrenzen und die Lager in
Deutschland.
Am 29.09.2005 versuchen viele Flüchtlinge die Grenzzäu-
ne der spanischen Exklaven Ceuta und Melilla in Marokko
zu überwinden, es gibt viele Verletzte und Tote.

German Foreign Policy 12.07.2006


Lagerrevolten
RABAT/VALLETTA/NOUAKCHOTT/BERLIN Unglaubliche Spannung
(Eigener Bericht) - Ungeachtet erster Massenre- Wenige Tage vor der Verabschiedung des EU-
volten gegen die Migrationspolitik der EU haben “Aktionsplans“ ist es auf Malta zu ersten Massen-
Berlin und Brüssel am gestrigen Dienstag einen revolten in europäischen Flüchtlingslagern ge-
„Aktionsplan“ zur weiteren Hochrüstung der Au- kommen. Am 27. Juni bewaffneten sich im Lager
ßengrenzen durchgesetzt. In Malta revoltierten Hal Safi rund 500 Inhaftierte mit Metallstangen
Ende Juni mehrere Hundert Flüchtlinge gegen und Steinen und verlangten ihre sofortige Freilas-
die katastrophalen Haftbedingungen in den dor- sung. Es gelang ihnen, das Wachpersonal - mal-
tigen Flüchtlingslagern; der gestern beschlossene tesische Soldaten - zu überwältigen und aus dem
„Aktionsplan“ verpflichtet nun 27 afrikanische Lager zu fliehen. Zwar wurden die meisten bald
Staaten, aktiver als bisher gegen Migration ein- wieder festgenommen; einige Flüchtlinge konn-
zuschreiten und Brüssel an der Kontrolle ihrer ten sich jedoch über Tage hin in Dörfern der Mit-
Landesgrenzen zu beteiligen. Flüchtlingsorgani- telmeerinsel verstecken. Erneute Aufstände wer-
sationen üben scharfe Kritik an dem Dokument. den nicht ausgeschlossen. Noch Anfang Juli war
Auch Amnesty International urteilt, schwere es dem Wachpersonal von Hal Safi unmöglich,
Menschenrechtsverletzungen sowie das Massen- die Innenbereiche des Lagers zu betreten. „Es
sterben im Mittelmeer und vor den Kanarischen herrscht eine unglaubliche Spannung“, berichte-
Inseln seien „eine strukturelle, unvermeidliche ten militärische Quellen über die aufgebrachten
Konsequenz“ der europäischen Flüchtlingsab- Flüchtlinge, die während der Revolte größere Tei-
wehr. Erst am Montag hatte Brüssel 2,5 Millionen le der Lagereinrichtung zerstört hatten. „Heute,
Euro für die Abschottung der Land- und Seegren- morgen, zu jedem beliebigen Zeitpunkt können
zen Mauretaniens zugesagt, das kürzlich mehrere sie sich entscheiden, bis nach Valletta (die Haupt-
hundert Flüchtlinge in der Wüste ausgesetzt hat stadt Maltas, d. Red.) zu marschieren.“[1]
- nach dem Vorbild Marokkos, das seine Gren-
zen ebenfalls mit EU-Geldern militarisiert. Wie Unterhalb der Mindeststandards
es in Berlin und Brüssel heißt, muss in Zukunft Ursache der Massenrevolte sind die katastrophalen
allerdings der steigende Bedarf an afrikanischen Zustände in den fünf maltesischen Flüchtlingsla-
Arbeitskräften in mehreren europäischen Staaten gern. Wie die maltesische Hilfsorganisation Jesuit
berücksichtigt werden. Ein deutscher Europaab- Refugee Service berichtet, sind die Lager - wie
geordneter fordert befristete Arbeitseinsätze afri- viele andere Lager entlang der EU-Außengrenzen
kanischer Kontingente in der EU. auch - stets überbelegt und völlig unzureichend 33
ausgestattet. In ihnen werden alle Flüchtlinge in- EU-Staaten bei der Flüchtlingsabwehr schwere
haftiert, die die Mittelmeerinsel ohne offizielle Menschenrechtsverletzungen; Beschwerden von
Genehmigung erreichen - ein Verstoß gegen ver- Nichtregierungsorganisationen bleiben unbeant-
schiedene grundlegende Menschenrechtskonven- wortet. AI vermerkt insbesondere, dass keinerlei
tionen, zumal diejenigen, die Asyl beantragen, öffentliche Aufklärung über die Todesfälle an den
mit einer Haftzeit von zwölf bis 18 Monaten zu Grenzen von Ceuta und Melilla stattfindet; dort
rechnen haben. Der Menschenrechtsbeauftragte wurden im vergangenen Jahr 14 Menschen bei
des Europarats hat bereits im Oktober 2003 die nicht genehmigten Einreiseversuchen von Grenz-
Verhältnisse in den maltesischen Lagern scharf personal ums Leben gebracht, erst in der vergan-
kritisiert und „eiliges Handeln“ verlangt - ver- genen Woche wurden erneut drei Flüchtlinge am
geblich. „Die Lebensbedingungen in den Lagern Rande von Melilla erschossen.
liegen unterhalb der internationalen Mindeststan-
dards“, urteilt der Jesuit Refugee Service.[2] Gesetz außer Kraft
Ebenfalls unaufgeklärt bleibt das Aussetzen mit-
13. Breitengrad telloser Flüchtlinge in der Wüste durch Partner-
Zur effizienteren Abwehr von Flüchtlingen haben staaten der Europäischen Union. Marokko hatte
am gestrigen Dienstag 30 europäische und 27 af- im vergangenen Jahr mehr als 2.000 Menschen
rikanische Staaten in Rabat einen „Aktionsplan“ zum Teil gefesselt in unwirtlichen Grenzgebieten
verabschiedet. Das Papier sieht eine enge Koope- ihrem Schicksal überlassen [4]; in diesem Jahr
ration der Polizeien und der Grenzschutzeinhei- exekutierte Mauretanien diese Praxis an bisher
ten vor. So soll die EU-Grenzschutzagentur Fron- mindestens 286 Menschen [5]. Beide Länder
tex, die noch im Juli unter Beteiligung mehrerer werden mit millionenschweren EU-Hilfen be-
deutscher Beamter ihren ersten Einsatz vor den lohnt. Erst am Montag hat Brüssel der maureta-
Kanarischen Inseln beginnen wird, gemeinsame nischen Militärregierung rund 2,5 Millionen Euro
Küstenpatrouillen mit Marokko, Mauretanien, für die Hochrüstung der Landesgrenzen zugesagt.
Senegal und Kap Verde durchführen; dies bringt Die Mittel stehen auch für die Abschiebung von
die westafrikanische Küste von Gibraltar bis zum Flüchtlingen aus dem westafrikanischen Land be-
13. Breitengrad sowie sämtliche vorgelagerten reit, in das das EU-Mitglied Spanien seit gerau-
Inseln unter Kontrolle der EU. Zudem verpflich- mer Zeit auch papierlose Flüchtlinge deportiert.
ten sich die afrikanischen Länder, so genannte [6] Das Recht auf Asyl ist auf den Kanarischen
Rückführungsabkommen abzuschließen, die eine Inseln derzeit faktisch außer Kraft. „Viele poten-
praktisch lückenlose Abschiebung unerwünschter zielle Immigranten beklagen sich, dass man ihr
Einwanderer aus Afrika ermöglichen. Schließlich Recht auf Asyl ignoriert und sie einfach in das
sollen Migrationsrouten gemeinsamer wissen- erstbeste Land abschiebt, das sie aufnimmt“, be-
schaftlicher Kontrolle unterworfen werden, zur richtet Reuters.[7]
Abschreckung ist der Einsatz von Werbe- und
Filmmaterialien vorgesehen, um in Afrika vor Arbeitskontingente
Emigration zu warnen. Unverbindliche Hinwei- Um den afrikanischen Flüchtlingsstrom für die
se auf die mögliche Finanzierung von Entwick- europäischen Wohlstandsgesellschaften nutzbar
lungsprojekten sollen dem „Aktionsplan“ den zu machen, planen Brüsseler Fachleute die befris-
Anschein einer freiwilligen Übereinkunft zum tete Zuführung ausgewählter Migranten zu Ar-
angeblich beiderseitigen Vorteil verleihen. beitszwecken in die EU. Angesichts der alternden
europäischen Bevölkerung werden nach Ansicht
Todesschüsse von Fachleuten im Jahr 2030 rund 88 Millionen
Scharfe Kritik an der europäischen Migrations- Arbeitskräfte in der EU fehlen.[8] Für das kom-
abwehr üben nicht nur Flüchtlingsorganisationen, mende Jahr kündigt die EU-Kommission daher
sondern auch Amnesty International (AI). „Trotz erste Entwürfe für eine europäische Einwande-
einer Fülle von Phrasen über humanitäre Absich- rungsgesetzgebung an. Konkrete Vorschläge äu-
ten und über die Bedeutung der Befassung mit den ßert bereits jetzt der deutsche Europaabgeordnete
Migrationsursachen besteht die Haupttätigkeit Wolfgang Kreissl-Dörfler (SPD). Demnach ist es
der europäischen Staaten und der EU darin, die für die Steuerung der Migration „entscheidend,
Menschen draußen zu halten - und das um beina- dass wir hier legale Möglichkeiten schaffen, mit
he jeden Preis“, heißt es in einer Erklärung, die AI Arbeitsverträgen, mit Rückkehrmöglichkeiten“.
anlässlich der Konferenz in Rabat veröffentlicht [9] Kreissl-Dörfler zufolge geht es um eine kon-
34 hat.[3] Wie die Organisation bestätigt, begehen krete Anzahl von Arbeitskräften („Quoten für
die einzelnen Länder“), die mit befristeten Ar- [1] Dozens of asylum seekers believed missing as
beitsverträgen („vielleicht auf zwei Jahre oder detention system „about to collapse“; Malta To-
drei Jahre“) bedarfsgerecht in der EU eingesetzt day 02.07.2006
werden können. Entsprechende Vorschläge hat- [2] Refugees and Asylum Seekers in Malta today;
ten italienische Politiker bereits vor zwei Jahren www.jrsmalta.org
gemacht, um den saisonalen Arbeitsbedarf der [3] Amnesty International Statement at the occa-
südeuropäischen Landwirtschaft decken zu kön- sion of the Ministerial Euro-African Conference
nen.[10] Als mögliche Steuerungsmodule galten on Migration and Development, Rabat, 10-11
schon damals die vom ehemaligen deutschen In- July 2006
nenminister Schily geforderten Menschenlager in [4] s. dazu Opfer unbekannt
Nordafrika, die inzwischen dort errichtet werden. [5] s. dazu Um jeden Preis
[6] Mauritania readmite en últimas semanas a
Globale Apartheid más de 350 nacionales y de países terceros que
Die von Berlin forcierten und von Brüssel umge- llegaron a Canarias; europa press 28.06.2006
setzten Pläne laufen auf ein praktisch flüchtlings- [7] De inmigrantes a refugiados: dos historias;
freies Europa hinaus [11], das seinen Wohlstand Reuters 08.07.2006
mit Hilfe befristet abrufbarer Arbeitskontingente [8] Europäer und Afrikaner reden erstmals über
aus streng abgeschotteten Armutszonen deckt - Einwanderung; Der Standard 07.06.2006
Apartheidpolitik in globalem Maßstab. [9] SPD-Politiker empfiehlt Quoten zur Aufnah-
Zahlreiche weitere Informationen über die me afrikanischer Flüchtlinge; Deutschlandfunk
deutsch inspirierte europäische Flüchtlingspolitik 04.07.2006
finden Sie in unserem EXTRA-Dossier Festung [10] s. dazu Schilys Schleuser, Import-Export und
Europa. Das Libyen-Projekt
[11] s. dazu Eins zu zehn und Interview mit Karl
Kopp

35
Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und Migranten

Kämpfen in der Höhle des Löwen


Seit 2001 kämpft die Karawane für die Rech-
te der Flüchtlinge und MigrantInnen gegen Ab-
schiebung, Lager und gegen Residenzpflicht und
für die vollen Rechte für Flüchtlinge. Ihr Slogan
lautet: „Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zer-
stört“. Den Zusammenhang zwischen der kolo-
nialien Ausbeutung und der Unterdrückung hier
macht die Karawane in ihren Aktionen deutlich.
Sie ist die größte Flüchtlingsselbstorganisati-
on in Deutschland. Ihre Mitglieder kommen aus Flüchtlingslager in Möhlau (Sachsen-Anhalt), eines von
den verschiedensten Ländern. „The Voice“ ist ein vielen Lagern, gegen das die Karawane für die Rechte der
Teil der Karawane, in dem vor allem afrikanische Flüchtlinge und MigrantInnen protestiert.
Flüchtlinge organisiert sind.

Besuch eines Flüchtlingslagers in Thüringen


Die Leute hier sind fix und fertig
„Die Leute hier sind fix und fertig!“, so beschrieb nem Freund, da dieser nicht mehr sehen kann. Er
uns ein Flüchtling aus Kambodscha die Situation musste aufgrund von einer Auseinandersetzung
im Lager Gerstungen, wo er die letzten vier Jahre mit der Polizei für eine Zeit lang ins Gefängnis.
seiner bereits 15jährigen Zeit als Asylsuchender Während der Haft ist er an Diabetes erkrankt und
in Deutschland leben musste. hat zudem Probleme mit den Augen bekommen.
Nachdem er in Bayern operiert worden war, hat
Das Gespräch ergab sich am 11.05.2010 im Rah- er vollständig das Augenlicht verloren. Nun muss
men eines Besuchs von AktivistInnen aus den er trotzdem wie die vielen anderen in Gerstungen
Kreisen des The VOICE Refugee Forum Jena leben und ist im Alltag einzig und allein auf die
in den Isolationslagern Gerstungen und Gang- Solidarität seiner dortigen Freunde angewiesen.
loffsömmern, Westthüringen. Hiermit ein Be- Wenn er auf die Toilette gehen will, muss er ein
richt: Stockwerk tiefer in den Keller. Dort ist er auf-
grund fehlender Sehkraft gezwungen, sie in je-
In Gerstungen werden wir vom Anblick des ehe- dem hygienischen Mangelzustand zu benutzen.
maligen Kasernengeländes erwartet; ein dunkel- Dass dieser Mangelzustand dauerhaft ist, hat-
grauer, dreistöckiger Block, etwas hinter Bäu- ten wir kurz zuvor schon beobachten können: In
men und am Rande der Bahngleise gelegen. Er der Herrentoilette war um mehrere Rohre herum
ist umgeben von einem verrosteten Zaun mit ei- schon Schimmel angesetzt und ebenso waren die
nem kopfhohen Gittertor an der Einfahrt. Wenn drei Türen vom Boden bis auf Knöchelhöhe von
man die Einfahrt durchschreitet, empfängt einen modrigem Schimmel überzogen.
ein weißes Wächterhäuschen und gleich darauf
ein Garagenhof, mit 3-4 Meter hohen Blechto- Während wir uns also gerade im Gespräch befan-
ren, hinter denen früher Militärfahrzeuge geparkt den, kam eine Bedienstete des „Heims“ ins Zim-
wurden. Im Erdgeschoss des „Heims“ ist ein mer: „Wer sind Sie denn bitte?! Was machen Sie
Fenster eingeschlagen. Die Scherben stehen in hier?“ „Wir unterhalten uns mit unseren Freun-
einem Eimer direkt darunter. den.“ „Haben Sie eine vom Landratsamt geneh-
migte Anmeldung?“
Im Erdgeschoss treffen wir zwei Flüchtlinge aus
Sierra Leone. Sie ziehen sich gerade an, um wie Eine kurze, zwecklose Diskussion später hatten
die meisten der anderen an diesem Tag zur Klei- wir auch schon ein mündliches Hausverbot aus-
36 derausgabe zu gehen. Dabei hilft der eine sei- gesprochen bekommen. Mit Unterstützung der
zweiten Angestellten wurden wir unter Drohun- „Wenn ich mich dagegen wehren will, brauche
gen herausgedrängt. Stoppt
ich einendieAnwalt.
Abschiebungen!
Hier gibt es
Abschiebungen
aber keinen Anwalt
sind
Menschenrechtsverletzungen.
und wenn ich woanders hinfahren Folglich
will,sind
verletzte
sie
„Wenn wir einen Termin haben, beantworten ein Verbrechen.
ich die Residenzpflicht. Außerdem braucht man
Sie uns dann auch, warum die Toilette im ersten für einen Anwalt Geld und das haben wir nicht.“
Stock von Schimmel überzogen ist?“ Die deutschen Behörden müssen verantwortlich
„Holen Sie sich einen Termin beim Landratsamt! gemacht
Wie rigide
werden
die schikanöse
für die Konsequenzen
Residenzpflicht dieser
in Ger-
Und wenn sie jetzt nicht sofort gehen, hole ich die Abschiebungen
stungen greift, veranschaulicht
und Abschiebeandrohungen,
er uns an einem die
Polizei!“ oftmals absolute
Beispiel. Er zeigtVerzweiflung
geradeaus überunddie
Frustration,
Bahnschie-
Repression und Tod bedeuten; das gilt für die
nen:
Im Winter laufen die Heizungen im Lager nur Flüchtlinge
„Seht ihr da und
drüben?
MigrantInnen
Das ist Hessen.
sowohlDas
hieristinnicht
zwei oder drei Stunden die Nacht. Als die Heim- Deutschland
mehr unser Landkreis.
als auch nach
Als ihrer
ich einmal
Abschiebung,
da drüben
leitung die Klagen der frierenden Bewohner kon- die für die Abgeschobenen
langgelaufen bin, wurde ichGefängnis,
von der Polizei
Verfol-kon-
sequent irgnorierte, haben diese einmal nachts die gung, Folter
trolliert. 45 €oder
Strafe
Todmusste
heißt. ich zahlen! Von wel-
Polizei gerufen. Geändert hat das nichts. chem Geld?! Dabei bin ich bloß 700m von dem
Wenn entfernt
Heim wir abgeschoben
gewesen!“werden, schickt man
Die Ausländerbehörde ist von Gerstungen 40 km uns zurück in dieselben Länder, welche zerstört
weit weg. Fahrtgeld wird nicht zurückerstattet.
Die Flüchtlinge berichten, dass sie auf der Behör-
de nicht einmal begrüßt werden, sondern ihnen
nur wortlos der provisorische Ausweis aus der
Hand genommen wird und das Prozedere seinen
Lauf nimmt. Übersetzung gibt es ohnehin nicht.
Urlaubsscheine werden nur in Fällen wie Hoch-
zeiten oder Todesfällen in der Familie ausgestellt.
Für andere Gelegenheiten nicht.

Im Angesicht seiner 15jährigen Erfahrung mit


dem umfassenden System aus Isolation und Schi-
kane erzählt unser Freund aus Kambodscha in
resigniertem, manchmal zynischem Tonfall: „Wir
haben hier keine Möglichkeit in unserem Leben und jeder Zukunft beraubt wurden. Und wie zu
irgendwas zu bewegen!“. Bei der nächsten Zi- Beginn des Kolonialismus werden wir behandelt
garette erzählt er dann noch, dass in den letzten wie Tiere - nicht wert der westlichen Ideale wie
Jahren hier zwei Menschen ihr Leben gelassen Durch den
Freiheit, Kampf derund
Gerechtigkeit Karawane konnten
Demokratie. Wir be-
haben. Die Witwe des einen lebt mit dem gemein- reits einige Flüchtlingslager geschlossen
werden in Käfige (Heime, Ausreisezentren und wer-
samen Kind weiterhin im Lager. den und die Flüchtlinge
Abschiebegefängnisse) konnten
gesperrt, welchein ihnen
private
Wohnungen
nicht gut genug ziehen.
für ihre Hunde sind. Sie erwar-
Mittlerweile haben mehrere junge Männer aus ten von uns, dass wirindiese
In vielen Lagern Deutschland leiden aber
Ungerechtigkeit ohne
Syrien ein Tablett mit Gläsern, schwarzem Tee noch immer akzeptieren
Beschwerden viele Menschen unter
und dass wirder Isola-
dankbar
und Zucker herausgebracht. Das trübe Wetter tion,fürder
sind ihreschlechte
vorgeblichemedizinischen
„Großmut“.Versorgung
ist nicht besonders erheiternd, aber im Vergleich underwarten
Sie der ständigen
von uns Angst, abgeschoben
Lob für die USA, die zu wer-
zu den unbeleuchteten Heimfluren scheint ein den. Ihre Situation
EU-Regierungen, dieist meistIWF,
WTO, unbekannt.
Weltbank Damit
und
Pläuschchen auf dem Parkplatz einladender. Ein rechnen die deutschen Behörden.
NATO iom und usw. für den „Versuch uns von Denn viele
aus Syrien stammender Familienvater kurdischer Menschen
Armut sind empört,
und unserer wenn Situation
schlimmen sie über darüber
zu ret-
Herkunft, der mit seiner ganzen Familie im Ger- erfahren.
ten“ - die diese uns auferlegt haben.
stunger Lager lebt, erhält weder Bargeld noch Sorgen wir also dafür, dass die Stille um die
Kleidung, sondern nur die Einkaufsgutscheine. Lager durchbrochen
Bewegungsfreiheit wird
jetzt! und unterstützen
Schließt alle Abschie-wir
Aufgrund einer ärztlichen Bescheinigung hätte er die Flüchtlinge in ihrem
belager und Abschiebeknäste! Kampf für ein men-
das Recht, in einem Haus zu wohnen. Das wird schenwürdiges
Schluss Leben.
mit den Abschiebungen und Resi-
ihm jedoch von der Behörde verweigert. Wie alle denzpflicht-Beschränkungen für Flüchtlinge in
anderen Flüchtlinge, die sich dem Unrecht, das Weitere Infos unter thecaravan.org
Deutschland!
ihnen geschieht, durchaus bewusst sind, sagt auch
er: The VOICE Refugee Forum Jena. Schillergäß-
chen 5, 07745 Jena
37
Kampf dem Rassismus:
In den Köpfen, auf der Straße und den Behörden
„Verlassen wir dieses Europa, das nicht aufhört, vom Men- festen Matratze - und verbrennt. Die späteren
schen zu reden, und ihn dabei niedermetzelt, wo es ihn Erklärungsversuche sind skurril, Oury Jalloh
trifft, an allen Ecken seiner eigenen Straßen, an allen Ecken
der Welt.“ (Frantz Fanon)
habe sich selbst angezündet. Der Fall läßt sogar
den Richter erkennen, dass das mit „Rechtsstaat“
Frantz Fanon hat es auf den Punkt gebracht - nichts zu tun habe. Die Beamten werden dennoch
und noch heute reden sie, die Regierungen der freigesprochen oder zu sehr milden Strafen verur-
reichen Industrieländer, von Menschenrechten, teilt, niemand wird aus dem Dienst entfernt. Das
von Werten und von Zivilisation. Und noch heute Urteil wird zwar neu verhandelt, fest steht aber
metzeln sie nieder, sei es im Kongo durch Stell- jetzt schon: So lange die Beamten nicht wegen
vertretermilizen, in Afghanistan als „Schutztrup- Mord angeklagt werden und die unsägliche These
pe“ oder in Jugoslawien 1999 mit Bombern der von der Selbstverbrennung verworfen wird, ist
deutschen Luftwaffe. und bleibt das Verfahren eine Farce.
Infos zu Oury Jalloh:
Die gängigste „Erklärung“ für Elend und Armut initiativeouryjalloh.wordpress.com
schiebt die Schuld den Afrikanern in die Schuhe.
Sie seien korrupt, gewalttätig und vielleicht ein Marwa El-Sherbini
bisschen dumm. Noch schlimmer ist es bei „den Ermordet, weil sie Muslima war
Moslems“, die als brutal, rückständig und ge- Eine junge Mutter wird auf dem Spielplatz als
fährlich dargestellt werden. So bleiben Schwarz “Terroristin” und “Islamistin” beschimpft, sie er-
und Weiß getrennt und lassen sich gegeneinander stattet Anzeige und geht vor Gericht. Eine mu-
ausspielen. Die Gewinner sitzen weiterhin in den tige und aufrichtige Entscheidung. In der Beru-
Konzernzentralen und Regierungsvierteln. Ras- fungsverhandlung
sismus ist nötig, um den Status Quo aufrecht zu wird die schwangere
erhalten. Frau vom Angeklag-
ten mit 18 Messer-
Der staatliche Rassismus selektiert per Gesetz stichen ermordet.
und vollstreckt Abschiebungen in Elend, Folter Der in den Saal
und Tod. Die wirtschaftliche Verwertbarkeit von kommende Polizist
Menschen ist die einzige Richtschnur, das Grun- schießt nicht auf den
drecht auf Asyl ist längst abgeschafft. Durch Po- Täter, sondern auf
lizei und an den Außengrenzen Europas durch den zur Hilfe eilenden Ehemann der Frau. In der
Militär werden Flüchtlinge verfolgt und in den Öffentlichkeit wird der Mörder als Einzeltäter
Tod getrieben. dargestellt, Islamfeindlichkeit in der deutschen
Gesellschaft wird oft bestritten, dabei malen Me-
An den Ecken seiner eigenen Straßen metzelt dien und Politiker immer wieder das Bild vom ge-
dieses Europa nieder, wie Fanon schon schrieb. fährlichen Moslem. Roland Koch (CDU) und Thi-
Wir wollen zwei Todesopfer des Rassismus in lo Sarazzin (SPD) haben sich mit der Hetze gegen
Deutschland darstellen, die an alle anderen erin- Moslems besonders hervorgetan. Die Vorurteile
nern sollen. Sie sind aber exemplarisch für die gehen aber bis weit in die liberale Öffentlichkeit,
Brutalität des staatlichen Rassismus, ebenso wie bis in linke Kreise hinein. Der Islam ist das am
des Rassismus auf der Straße. Sie zeigen den Ras- besten funktionierende Feindbild und es passt
simus gegen Schwarze und den Rassimus gegen zu den kriegerischen Strategien gegen Afghani-
Muslime. stan und andere Länder des Nahen und Mittleren
Ostens. Der Kampf gegen den antiislamischen
Oury Jalloh Rassismus muss verstärkt werden, jeglichen For-
Ermordet in einer Polizei- derungen nach Burka- oder Minarettverbot muss
zelle in Dessau entschlossen entgegengetreten werden.
Ein Mann liegt in einer Zelle,
stark betrunken, an Händen und In Erinnerung an Oury und Marwa:
Füßen gefesselt auf einer feuer- Kämpfen wir gemeinsam
38 gegen jeden Rassismus!
Karawane-Festival 2010
„Vereint gegen koloniales Unrecht“

Bei dem Karawane-Festival geht es um unsere Aber dann... trotz des Missbrauchs und der Un-
physische Präsenz und unsere Würde, unsere Le- terdrückung, trotz Einschüchterung und Erniedri-
benserfahrungen und um die der Toten, um unse- gung, sind wir Teilhaber unseres eigenen Schick-
ren Kampf und unseren Widerstand, um Solidari- sals. Angefüllt mit Angst, versuchen wir jeder für
tät und Menschlichkeit. Es ist eine Demonstration sich, mit unseren eigenen Problemen fertig zu
der Auflehnung und eine Bastion der Solidarität. werden. Dabei gehen wir davon aus, dass wir uns
Wir trotzen den unterdrückerischen und repressi- nur gut benehmen müssen und keine Probleme
ven Machenschaften, die seit Jahrhunderten das machen dürfen, um in Ruhe gelassen zu werden
Markenzeichen der europäischen und amerikani- und in Frieden leben zu dürfen. Doch so billig
schen Eingriffe in unser Leben gewesen sind. Wir gibt es Frieden nicht - wenigstens nicht für uns.
sind hier, weil sie unsere Länder zerstören. Wir Viele Menschen realisieren die Niedertracht des
sind hier und werden kämpfen. Systems nicht, selbst diejenigen nicht, die am di-
rektesten von den Problemen betroffen sind. Oft
Seit Jahrhunderten haben die Mächtigen unse- werden wir dazu verleitet, uns alleine zu glauben
re Angst als ihre Waffe der Wahl benutzt. Durch und zu fühlen, und hegen in falscher Weise die
Angst werden Menschen in Unterwerfung und Aussicht, sogar alleine zu kämpfen und zu ge-
Isolation voneinander gezwungen. Durch die winnen. Wir müssen es gemeinsam tun, um das
Macht der Angst lernen und lehren wir, dass es Monster zu besiegen.
gleichbedeutend mit Überleben ist, zu schweigen,
den Kopf einzuziehen und gleichgültig zu sein Wenn wir zusammenkommen und unsere Angst
gegenüber Widerstand und der Verteidigung un- überwinden können, wenn wir in Würde und So-
serer selbst. Um diese Kontrolle über unsere Köp- lidarität zueinander stehen können und wenn wir
fe und unsere Körper aufrecht zu erhalten, ent- unsere eigene Erzählung des Widerstands zum
wickeln die Mächtigen diesen Komplex, in den Ausdruck bringen, dann werden die sogenannten
diese Erzählungen in Vergangenheit, Gegenwart Mächtigen ihre Macht verlieren, durch die sie es
und Zukunft eingepasst werden und dem anzuge- geschafft haben, uns zu manipulieren und zu be-
hören uns allen abverlangt wird. herrschen - seit über 500 Jahren. In Deutschland
wollen wir die rassistischen Heuchler entlarven,
Es ist unglaublich - trotz der hunderte Millionen die Freiheit und Gleichheit predigen, Menschen-
Opfer von Sklaverei, Kolonialismus und Imperi- rechte und Menschenwürde, die als „unantastbar“
alismus, ganz zu schweigen vom hausgemachten verkündet wird, und dennoch mit institutionali-
Nationalsozialismus, glauben die meisten Euro- sierter Diskriminierung fortfahren und uns durch
päer und ihre Nachfahren in der gesamten Welt „Residenzpflicht“ wie Tiere behandeln, gerade
nach wie vor an die Überlegenheit ihrer Gedan- als ob damit der gesellschaftliche Rassismus an-
ken, Verhaltensweisen und Taten. Sogar ange- gefacht werden soll.
sichts all diesen Gräueltaten, festigen sie genau
dieses System, das Intoleranz, ungezügelte Gier
und Hass produziert, und intensivieren sie die thecaravan.org
konsequente Unbarmherzigkeit dieser Brutalität
zu Hause und in der Welt.
39
Thomas Sankara
Ideen lassen sich nicht töten

Thomas Sankara, 21.12.1949 - 15.10.1987 Regierungsmann-


Offizier, fünfter Präsident von Burkina Faso. schaft befanden
sich so viele Frau-
Als Hauptmann (Capitaine) der obervoltaischen en, wie nie zuvor
Luftwaffe wurde Thomas Sankara zum Fall- in einem afrikani-
schirmjäger ausgebildet. Dort freundete er sich schen Staat, seine
mit dem Capitaine Blaise Compaoré an und grün- Leibwache bildete
dete mit ihm die Geheimorganisation „Regroupe- eine nur von Frau-
ment des officiers communistes“ ROC, die den en gebildete Ein-
Kampf gegen die Korruption zum Ziel hatte. heit auf Motorrä-
dern.
Sankara wurde 1981 zum Informationsminister
ernannt und am 10. Januar 1983 Premierminister Sankaras Politik war ausgerichtet auf den Kampf
in der Regierung von Jean-Baptiste Ouédraogo. gegen Hunger und Korruption, die Verbesserung
Im Mai 1983 wurde er nach einem Besuch von der Bildungs- und Gesundheitsversorgung sowie
Jean-Christophe Mitterrand inhaftiert, was star- auf eine eigenständige Landwirtschaft.
ke öffentliche Proteste nach sich zog.
Durch einen von seinem Weggefähr- Am 4. August 1984, dem ersten Jah-
ten Blaise Compaoré organisierten restag der August-Revolution (Révo-
Staatsstreich wurde er am 4. August lution d‘Août), wurde Obervolta in
1983 Chef eines Nationalen Revolu- Burkina Faso (Land der Unbestech-
tionsrates (CNR) und mit 33 Jahren lichen/Integren/Gerechten) umbe-
fünfter Präsident von Obervolta. Der nannt, und das Land gab sich eine
Staatsstreich wurde von Libyen un- neue Nationalflagge und eine neue
terstützt, das sich damals im schad Nationalhymne. Unter Sankara ver-
am Rand eines Krieges mit Frank- folgte Burkina Faso einen klar an-
reich befand. Revolutionäres Wappen Burkina tiimperialistischen Kurs. Führende
Fasos (mittlerweile geändert) Kreise in Frankreich trieben seinen
Sankara war ein sozialistischer Re- Sturz voran.
volutionär. Die Devise lautete: „Vaterland oder
Tod, wir werden siegen“ („La Patrie ou la Mort, Sankara konnte des für postkoloniale Staaten ty-
nous vaincrons“). Er war besonders vom Modell pischen Interessensgegensatzes zwischen Land
Kuba und dem Staatschef von Ghana, Jerry Raw- und Stadt nicht Herr werden. Die ehrgeizigen Ent-
lings, inspiriert. wicklungspläne wurden über staatliche Vermark-
tungsbehörden finanziert, die nur einen geringen
In seiner Regierungszeit setzte er ein vielbeachte- Teil der Agrar-Einnahmen an die Bauernschaft
tes Projekt der planwirtschaftlichen und sozialis- weitergaben. Dies führte zu einer systematischen
tischen Entwicklung des Landes um. Der Aufbau Vernachlässigung ländlicher Ressourcen und zu
eines Gesundheitssystems und die Durchsetzung einer Unzufriedenheit, die Sankara schließlich
einer Bodenreform waren revolutionäre Projekte. das Leben kosteten.
Sankara ist auch für seine „symbolischen“ Hand-
lungen bekannt, so wechselte er die Staatskarosse Am 15. Oktober 1987 wurde Sankara in einem
in den Kleinwagen Renault 5. Putsch des Militärs unter Beteiligung seines Weg-
gefährten Blaise Compaoré, der bis heute Präsi-
Die Stärkung der Rechte der Frauen war von dent Burkina Fasos ist, getötet. Eine Woche vor
besonderer Bedeutung. Ein Teil des Gehalts des seinem Tod zitierte Sankara in einer Rede zum
Mannes wurde an die Frau überwiesen und die Gedenken an Che Guevara den Satz eines Of-
Mönner sollten an einem Tag in der Woche ein- fiziers bei der kubanischen Revolution: „Nicht
kaufen, damit sie die Marktpreise kennen. Sankara schießen, Ideen lassen sich nicht töten“.
verbot die Beschneidung von Frauen, verurteilte
40 Polygamie und propagierte Verhütung. In seiner
Patrice Lumumba
Unser Land in der eigenen Hand

Patrice Émery Lumumba (2.7.1925-17.01.1961) den. Lumumba


Erster Ministerpräsident des unabhängigen Kon- versuchte, die he-
go von Juni bis September 1960. Ermordet von terogenen Kräf-
westlichen Geheimdiensten. te zu einen, die
Einheit des Lan-
Lumumbas Geburtsname ist Tasumbu Tawosa. des zu bewahren
Erst später nannte man ihn Lumumba, was „Auf- und seine Partei,
rührerische Massen“ heißt. 1958 war er einer der die als einzige in
Gründer der für die Unabhängigkeit des Kongo allen Provinzen
eintretenden Partei Mouvement National Congo- vertreten war,
lais, die sich als einzige Partei des Kongo in sämt- zu einer einheit-
lichen Landesteilen verankern konnte. Bald dar- lichen nationalen Bewegung nach dem Vorbild
auf nahm er dort eine führende Position ein. Als Ghanas (vgl. Kwame Nkrumah) aufzubauen.
Wortführer der Unabhängigkeitsbewegung wurde Dem standen die im Kongo verbliebenen Weißen
er im Oktober 1959 verhaftet und gefoltert und (Siedler, Geschäftsleute und die nach wie vor un-
am 25. Januar 1960 wieder in die Freiheit ter der Führung von belgischen Offizieren
entlassen. stehende Armee), aber insbesondere die
Großmacht USA entgegen.
Aus den ersten Parlamentswahlen vom
25. Mai 1960 ging Lumumbas Partei, der Lumumba forderte die UNO zur Hilfe auf.
Mouvement National Congolais (MNC), Nachdem diese zögerte, unterstütze die
als stärkste politische Kraft hervor. Als Sowjetunion die Regierung Lumumbas.
am 30. Juni 1960 der Kongo seine Unab- Am 12. Juli 1960 begab sich Lumumba in
hängigkeit von Belgien erlangte, wurde die abtrünnige Provinz Katanga. Dort sta-
Lumumba – trotz großen Widerstandes Briefmarke der tionierte belgische Truppen verweigerten
der weißen Siedler und der führenden Sowjetunion ihm jedoch die Landeerlaubnis. Lumum-
Oberschicht des Landes – erster Minister- ba und Staatschef Kasavubu ersuchten
präsident der in die Freiheit entlassenen darauf die UNO und deren Generalsekre-
jungen Republik. Das Amt des Staatspräsidenten tär Dag Hammarskjöld um Hilfe und erklärten
ging an Joseph Kasavubu (1910-1969; im Amt Belgien den Krieg. Belgien verstärkte daraufhin
von 1960-1965). seine Truppenpräsenz in Katanga und die UNO
entsandte erste Verbände. NATO-Söldnerheere
Schon während des Festaktes zur Unabhängig- führten einen Vernichtungskrieg gegen die Un-
keitsfeier trat Lumumba als entschiedener Ver- abhängigkeit (siehe Film „Kongo-Müller“ oder
fechter afrikanischer Freiheit und Würde hervor. „Der lachende Mann“). Patrice Lumumba wur-
In einer Rede widersprach er dem belgischen Kö- de mit Deckung und Mitwirkung westlicher Ge-
nig Baudouin I. (1930-1993), der die „Errungen- heimdienste ermordet, seine Mörder bleiben bis
schaften“ und die „zivilisatorischen Verdienste“ heute unbestraft.
der Kolonialherrschaft lobte. In Anwesenheit des
Königs und der versammelten Honoratioren aus Patrice Lumumba wurde in ganz Schwarzafrika
dem In- und Ausland widersprach er dieser Ge- zu einem politischen Vorbild und zum Vorkämp-
schichtsauffassung und prangerte, an König Bau- fer der afrikanischen Unabhängigkeitsbewegung.
douin gewandt, die Unterdrückung, Missachtung Als charismatischer Anführer und Opfer im
und Ausbeutung durch die belgische Kolonialver- Kampf um die Freiheit des Kongo von der kolo-
waltung an (Vollständige Rede liegt bei). nialen Herrschaft wurde er zu einer Symbolfigur
des antiimperalistischen Kampfes in Afrika. Von
Die Belgier wollten wichtige Machtpositionen 1961 bis 1992 war die Sowjetische Universität
nicht räumen, es kam zu unkontrollierten Meute- der Völkerfreundschaft in Moskau nach Lumum-
reien zu Chaos und zu separatistischen Aufstän- ba benannt.

41
Rede von Patrice Lumumba am 30.6.1960,
Tag der Unabhängigkeit des Kongo
Männer und Frauen des Kongo, Wer wird je die Massaker vergessen, in denen so viele unse-
liebe KämpferInnen für die Unabhängigkeit, heute sieg- rer Geschwister umgekommen sind, die Zellen, in die jene
reich, ich begrüße Euch im Namen der kongolesischen Re- geworfen wurden, die sich weigerten, sich einem Regime
gierung. Ihr alle, meine Freundinnen und Freunde, die Ihr der Unterdrückung und Ausbeutung zu unterwerfen? 
unermüdlich an unserer Seite gekämpft habt, ich bitte Euch All dies, meine Brüder, haben wir erlitten.
diesen 30. Juni 1960 azu einem illustren Datum zu ma- Wir jedoch, die wir durch die Stimmen der von Euch ge-
chen, die Ihr unauslöschlich in Eurem Herzen eingraviert wählten Vertreterinnen und Vertreter das Recht erhalten
bewahrt, ein Datum dessen Bedeutung Ihr Euren Kindern haben, unser geschätztes Land zu leiten, wir die wir in un-
lehrt, so dass sie wiederum ihren Kindern und Enkeln die serem Körper und Herzen durch koloniale Unterdrückung
glorreiche Geschichte unseres Kampfes für Freiheit be- gelitten haben, wir sagen ganz laut, all dies hat nun ein
kannt geben. Ende.

Für diese Unabhängigkeit des Kongo, wie sie heute zusam- Die Republik von Kongo ist ausgerufen worden, und unser
men mit Belgien gefeiert wird, ein befreundetes Land mit Land ist nun in der Hand der eigenen Kinder.
dem wir von gleich zu gleich handeln, wird kein Kongolese Zusammen, meine Brüder, meine Schwestern, werden wir
der diesen Namen verdient vergessen dass wir sie im Kampf einen neuen Kampf beginnen, ein erhabener Kampf, der
gewannen. Ein Kampf von Tag zu Tag, ein glühender und unser Land zu Frieden, Wohlstand und Größe führen wird.
idealistischer Kampf, in dem wir von keiner Entbehrung, Zusammen werden wir soziale Gerechtigkeit aufbauen und
keinem Leiden verschont blieben und für den wir unsere sicherstellen, dass alle eine gerechte Entlohnung für ihre
Kraft und unser Blut gaben. Arbeit erhalten.

Wir sind stolz auf diesen Kampf, die Tränen, das Feuer und Wir werden der Welt zeigen was Schwarze tun können
das Blut, bis in die Tiefen unseres Seins, denn es war ein wenn sie in Frieden arbeiten, und wir werden Kongo zum
nobler und gerechter Kampf, und unentbehrlich um der Zentrum des strahlenden Glanzes der Sonne für ganz Afrika
erniedrigenden Sklaverei das uns mit Gewalt aufgedrückt machen.
wurde ein Ende zu bereiten.
Wir werden die Ländereien unseres Landes im Auge behal-
Dies war unser Schicksal während acht Jahren des kolo- ten um sicherzustellen dass wirklich dessen Kinder davon
nialen Regimes; unsere Wunden sind zu frisch und noch profitieren. Wir werden traditionelle Gesetze wieder einfüh-
immer zu schmerzhaft um sie aus unserer Erinnerung zu ren und neue erlassen die gerecht und nobel sind.
vertreiben. Wir haben zermürbende Arbeit kennen gelernt, Wir werden der Unterdrückung freier Meinungsäußerung
mussten sie für einen Lohn erbringen, der es uns nicht er- ein Ende setzen und dafür sorgen dass alle Bürgerinnen und
möglichte, den Hunger zu vertreiben, uns angemessen zu Bürger vollends die Grundrechte genießen, die in der Erklä-
kleiden oder in anständigen Verhältnissen zu wohnen oder rung der Menschenrechte vorgesehen sind.
unsere Kinder als geliebte Wesen groß zu ziehen. Wir werden nicht mit dem Frieden der Gewehre und Bajo-
nette regieren, sondern mit einem Frieden des Herzens und
Wir haben Spott, Beleidigungen und Schläge kennen ge- des Wollens.
lernt, die wir morgens, mittags und abends ertragen muss-
ten, weil wir Schwarze sind. Wer wird vergessen, dass zu Und für all dies, liebe Landsleute, könnt Ihr sicher sein,
einem Schwarzen „Du“ gesagt wurde, bestimmt nicht als dass wir nicht nur auf unsere riesige Kraft und immensen
ein Freund, sondern weil das ehrenwertere „Sie“ allein für Reichtümer zählen werden sondern auch auf die Unterstüt-
die Weißen reserviert war? zung durch zahlreiche fremde Länder, deren Zusammen-
arbeit wir annehmen werden, wenn sie aus freien Stücken
Wir haben gesehen, wie unser Land im Namen von angeb- gewährt wird und ohne Versuch uns eine andere Kultur wel-
lich rechtmäßigen Gesetzen aufgeteilt wurde, die tatsäch- cher Natur auch immer aufdrücken will.
lich nur das Recht des Stärkeren anerkannten.
Wir haben gesehen dass das Gesetz für Schwarze und Wei- Es lebe die Unabhängigkeit und die afrikanische Einheit. Es
ße nicht gleich ist, bequem für Erstere, grausam und un- lebe der unabhängige Kongo!
menschlich für Letztere.
Wir haben entsetzliches Leiden erlebt von denjenigen die
für ihre politische oder religiöse Gesinnung verurteilt wur-
den; in ihrem eigenen Land im Exil, ihr Schicksal wahrlich
schlimmer las der Tod selbst.
Wir haben gesehen, dass es in den Städten herrliche Häuser
für die Weißen gab und baufällige Hütten für die Schwar-
zen, dass Schwarze weder in die Kinos gelassen wurden,
noch in die Restaurants, noch in die Geschäfte der Europäe-
rinnen und Europäer; dass Schwarze im Rumpf der Schiffe
reisten, zu Füßen der Weißen in ihren Luxuskabinen.

42
Frantz Fanon
Kein Tribut mehr an Europa

Frantz Fanon (20.7.1925-6.12.1961) war ein Psy- Im Jahr 1953


chiater, Politiker, Schriftsteller und Vordenker der geht Fanon
Entkolonialisierung. nach Algeri-
en und wird
Frantz Fanon wurde 1925 auf Martinique gebo- dort Chefarzt
ren. Die dunkelhäutigen Bewohner der Karibik- im Psychiat-
Insel galten zu dieser Zeit zwar formal als Fran- rischen Kran-
zosen, wurden jedoch von den weißen Siedlern kenhaus von
als Bürger zweiter Klasse behandelt. Schon mit Blida, 45 Ki-
zehn Jahren, so erinnerte sich Fanon später, habe lometer von
er sich gefragt, warum nicht an die zahlreichen Algier entfernt.
Revolten der Schwarzen erinnert wurde, die Hier erprobt er
schon zu einem viel früheren Zeitpunkt für die das System der
Abschaffung der Sklaverei gekämpft haben und „Sozialthera-
dafür hingerichtet wurden. pie“, das er in
Saint Alban kennen gelernt hat. Sowohl die strik-
„Damals habe ich zum ersten Mal begriffen, dass te Trennung der Patienten nach dem Kolonial-
man mir einen verfälschten system (eigene Pavillons für
Lauf der Geschichte erzählt „Verlassen wir dieses Europa, das nicht auf- Europäer und Moslems) wie
hat.“ Er meldete sich mit 17 hört, vom Menschen zu reden, und ihn dabei auch die Hierarchie zwischen
freiwillig zum Militärdienst niedermetzelt, wo es ihn trifft, an allen Ecken dem Pflegepersonal und den
seiner eigenen Straßen, an allen Ecken der
im Zweiten Weltkrieg und er- Welt. Ganze Jahrhunderte hat Europa nun Insassen wird von ihm mit
lebte, wie schwarze Soldaten schon den Fortschritt bei anderen Menschen Hilfe seiner Assistenten ab-
als Menschen zweiter Klasse aufgehalten und sie für seine Zwecke und gebaut. Nach einem kurzen
behandelt wurden. seinen Ruhm unterjocht; ganze Jahrhunderte Aufenthalt in Paris schließt
hat es im Namen seines angeblichen ‚geisti- er sich als Aktivist der FLN
gen Abenteuers‘ fast die ganze Menschheit er-
Fanons Werke sind Ergebnis stickt.... Also, meine Kampfgefährten, zahlen in Tunis an.
und Theoretisierung seiner wir Europa nicht Tribut, in dem wir Staaten,
politischen sowie psychiat- Institutionen und Gesellschaften gründen, die Fanons Hauptwerk „Die
rischen Praxis. Fanon setzt von ihm inspiriert sind.“ Verdammten dieser Erde“
sich in seinem ersten größe- Frantz Fanon: Die Verdammten dieser Erde erschien Anfang Dezember
ren Werk noch stark mit den 1961, wenige Tage später
Schriften verschiedener Philosophen (u. a. Marx, verstarb er an den Folgen einer Leukämieerkran-
Nietzsche, Hegel oder Jaspers) und Psychoanaly- kung bei Washington. Ähnlich wie Che Guevara,
tiker (u. a. Freud, Jung und Adler) auseinander. der 1965 in den Kongo ging, um die kubanische
Später wird er seine eigene Theorie ausbilden und Revolution zu „exportieren“, setzt auch Fanon ab
in den Vordergrund stellen. Sein zentrales Thema dem Jahr 1958 auf die gesamtafrikanische Pers-
bleibt die Analyse und Überwindung von Rassis- pektive, um die antikoloniale Bewegung in den
mus und Kolonialismus, doch die Behandlung verschiedenen Ländern miteinander zu verbinden.
dieser Phänomene ändert sich in Fanons Den- Als Repräsentant der Provisorischen Regierung
ken durch seine aktive Teilnahme am algerischen Algeriens besucht er unter anderem Ghana, Libe-
Bürgerkrieg und seine politischen Erfahrungen. ria und den Senegal, um den Aufbau der unabhän-
gigen afrikanischen Staaten zu beobachten und
1952 erscheint Fanons erstes großes Werk unter die dortigen Führer für eine gemeinsame Orga-
dem Titel „Schwarze Haut, weiße Masken“ in nisation der afrikanischen Nationen zu gewinnen.
Lyon. Fanons Absicht ist, eine universelle eman- Fanon entwirft aufgrund erster WIdersprüche und
zipatorisch-humanistische Vision zu entwerfen. negativer Erfahrungen die Vision einer sozialisti-
Fanon kritisiert, dass die „Schwarze Person“ eine schen Revolution in Afrika, die sich auch gegen
„weiße Maske“ tragen muss, um in einer kolonia- die neuen, „einheimischen“ Regierungen richtet.
lisierten Welt ernst genommen zu werden.
43
Jacobus Morenga
Wie noch ein Afrikaner im Felde steht

Jacobus Morenga (1875-19.9.1907) genannt der


„schwarze Napoleon“, war einer der wichtigsten
Anführer im Aufstand der Herero und Nama von
1904 bis 1908.

Die Kriegsführung der Herero und Nama (bzw.


Witbooi) unterschieden sich grundsätzlich von-
einander: Während die Herero die offene Feld-
schlacht suchten, zogen die Nama (und Orlam)
den verdeckten Kampf aus dem Hinterhalt vor
und konnten so der deutschen Schutztruppe emp-
findliche Verluste beibringen. Diese führten in
Berlin zu einer Regierungskrise und lösten eine
Neuwahl des Reichstags aus – die sogenannte
„Hottentotten-Wahl“ am 25. Januar 1907.
Morenga erhielt stetigen Zulauf sowohl von
Morenga gilt als einer der ersten modernen Gue- Nama als auch Herero, und im September hatten
rillakämpfer. Er war in seinen letzten Lebensjah- sie bereits 150 Gewehre. Diese Konstellation war
ren für die Südwest- und Südafrikaner ein Volks- außergewöhnlich, da Nama und Herero traditi-
held und für die deutsche Kolonialmacht einer onell gegeneinander statt zusammen kämpften.
der Hauptfeinde. Kaiser Wilhelm II. persönlich Morengas politisches Ziel war ein Wechsel von
setzte auf seinen Kopf 20.000 Mark Belohnung der deutschen zur britischen Kolonialherrschaft.
aus. Jakob Morenga fiel 1907 im Kampf gegen Eine staatliche Unabhängigkeit erschien zu jener
seine britischen Verfolger, die in diesem Fall mit Zeit noch utopisch.
den deutschen Militärs zusammen arbeiteten.
Nach der Beendigung des Hererokrieges wur-
Morenga arbeitete vor seiner militärischen Kar- de er ab Oktober 1904 zur zentralen Gestalt der
riere zuletzt in den Kupferminen von Ookiep in Namarebellion unter Hendrik Witbooi, in der er
der Kapkolonie. Nach seiner Rückkehr nach Süd- einen über 3 Jahre andauernden Guerillakrieg im
westafrika war Morenga bei dem Aufstand der Namaland führte. Einer der Höhepunkte für Mo-
Bondelswarts im Herbst 1903 in Erscheinung ge- renga war 1905 das Gefecht von Hartebeestmund,
treten und hatte sich dort als einer der Hauptführer in dem seine Leute die Deutschen in einen Hinter-
einen Namen als einfallsreicher Taktiker gemacht. halt lockten, ihnen schwere Verluste zufügten und
Im Frieden von Kalkfontein wurde Morenga von sie so in die Flucht schlugen.
den Deutschen geächtet. Auf seinen Kopf wur-
den 1000 Mark Belohnung ausgesetzt. Morenga Morenga schlug ein Angebot der Deutschen aus,
flüchtete in die Karasberge und anschließend auf floh aus englischer Polizeihaft und nahm den
britisches Territorium. Kampf wieder auf. Die Einwohner Südwestafri-
kas waren von Morengas Auftauchen elektrisiert.
1904 kehrte Morenga nach Deutsch-Südwestafri- Sofort konnte er Anhänger unter den Bondels-
ka zurück und beschaffte sich durch Überfälle auf warts sammeln, die sich noch in der Kapkolonie
weiße Siedler im Süden Waffen und Lebensmit- aufhielten. In Zusammenarbeit von englischer
tel. Anfangs bestand seine Truppe aus 11 Mann. Kappolizei und deutscher Schutztruppe wurde
Am 30. August kam es bei Kouchanas zu einem Morenga am 17. September 1907 aufgespürt.
Gefecht mit einer 30 Mann starken deutschen Zu dem Zeitpunkt bestand seine Truppe aus 30
Truppe, in dessen Verlauf ihr Führer Leutnant von Mann. Morenga wurde im Gefecht erschossen.
Stempel und zwei weitere Soldaten getötet wur-
den. Morenga schlug die Deutschen in die Flucht, Für den Völkermord an den Hereros und Namas
und auch in den folgenden Scharmützeln blieb er hat Deutschland sich weder entschuldigt noch
44 immer siegreich. Entschädigung geleistet.