Sie sind auf Seite 1von 8

Bild 46 Für die Dia- gnose des mechani- schen Motorzustandes mittels Unterdruckprü- fung ist ein Unterdruck- messer unterhalb der Drosselklappe anzu- schließen.

messer unterhalb der Drosselklappe anzu- schließen. -+-"- Vakuummeter Vergaser Unterdruck - ~ Saugrohr
-+-"- Vakuummeter Vergaser Unterdruck - ~ Saugrohr Anschluß o
-+-"-
Vakuummeter
Vergaser
Unterdruck - ~
Saugrohr
Anschluß
o

der Verbrennungsraum dicht, d. h. der mechanische Motorzustand in Ordnung. Unruhiges Zeigerverhalten bis mehr oder weniger starkes Pendeln deutet auf Verschleiß oder Beschädigungen hin. Die Unterdruckprüfung läßt nur pauschale Urteile über den Motorzu- stand zu, d. h., sie zeigt zwar Fehler an und läßt bei einiger Erfahrung auch noch die Größe des Fehlers erkennen, nicht aber dessen genaue Lage. Dazu bedarf es eines ergänzenden Textes, z. B. einer Kompres- sionsdruckmessung oder eines Druckverlusttests. Dieser Nachteil ist auch der Hauptgrund dafür, daß die Unterdruckprüfung als Mittel zur Beurteilung der Dichtheit des Verbrennungsraumes nicht sehr verbrei- tet ist.

4.1.4 Der Druckverlusttest

Eine sehr wirkungsvolle Prüfung des mechanischen Motorzustandes, besonders im Hinblick auf die Lokalisierung von Undichtheiten in den Verbrennungsräumen, ist der Druckverlusttest. Er empfiehlt sich beson- ders zur gezielten Anwendung im Anschluß an andere, schnellere Arten der Dichtheitsprüfung, mit denen zwar der fehlerhafte Zylinder, nicht aber die genaue Lage der Fehlerstelle ermittelt werden kann. Beim Druckverlusttest wird der betreffende Zylinder - wenn der gesamte Motor geprüft werden soll, dann nacheinander jeder Zylinder- über die Kerzenöffnung mit Druckluft (zwischen 5 und 10 bar) befüllt und der Druckabfall registriert. Zuvor sind Luftfilter, Deckel der Ölein- füllöffnung, Ölmeßstab und Kühlerverschlußdeckel abzunehmen und die Kerzen herauszuschrauben. Sodann wird der Kolben des zu prüfen- den Zylinders auf OT gestellt, der Druckverlusttester an der Kerzenöff- nung angeschlossen und der Verbrennungsraum mit Druckluft befüHt. Die Ventile müssen geschlossen sein, d. h., auch das Ventilspiel muß stimmen.

I

I

I

I

,

I

I

J

Druckverlust- Meßgerät . . . . ---- ~ . . vergaserseitig ."''' Öleinfüllstutzen ~' I
Druckverlust-
Meßgerät
.
.
.
.
----
~
.
.
vergaserseitig
."'''
Öleinfüllstutzen
~'
I
':
Zylinderkopf --.:Y'"""
-
= ~
lli
-
I.
i
Auspuff

Kurbelgehäuse

Bild 4.7

einer Undichtheit.

Prinzip des Druckverlusttests. Die Pfeile zeigen den Weg der Druckluft bei

Nach kurzer Einwirkungszeit ist der inzwischen eingetretene Druck- abfall am Meßgerät abzulesen. Liegt der Druckabfall bei neuwertigen Motoren unter 5 bis 10 %, bei älteren Motoren unter 10 bis 15 %, so ist der mechanische Motorzustand ausgesprochen gut. Bei einem Druckab- fall zwischen 10 und 25 % ist dllr Motorzustand je nach Motoralter gerade noch akzeptabel. Bei mehr als 25 'X, allerdings, bei Motoren mit hoher Laufleistung kann mall durchaus noch etwas zugeben, IllUß eine Instandsetzung erfolgen. Druckverlllstlinterschilldll zwisclwil den eillzldnen ZylilldeI'll sind his zu 5 % hei neuwertigllil ulld IJis zu '!O % hui iiltmllll tvlotOI'{:1l !HJrIllill.

60

B

g

>.-/ •

I

I ,

\ I

I

\

I

I

!

v\

n

L

v

1.1

H

c:

v

[

(

2

t

(

I

]

>-'

!

I

I

I

Bei mehr als W'X" iillßerstenfalls 1:i%, li(w~n j(~doch llndichtlwitrlll größeren Allsmal.ks vor, dir) ]Hls()itigt wnrdl:n müssen. Ist der Druckabfall in einem Zylind()r zu hoch, muß festgestellt werden, wo die Luft entweicht. Dins ist akustisch oder optisch wahr- nehmbar und läßt zuverlässige Rückschlüsse zu. Entweicht z. B. die Luft hörbar über den Vergaser, liegt eine Undichtheit am Einlaßventil vor. Undichte Auslaßventile führen zu einem hörbaren Entweichen der Luft über die Auspuffanlage. An der Öleinfüllöffnung austretende Luft läßt auf einen Schaden am gesamten Ventilmechanismus schließen. Sind Kolben oder Kolbenringe defekt oder ist die Zylinderwand nicht mehr in Ordnung, tritt die Luft hörbar aus der Öffnung für den Ölmeßstab aus. Bei einer undichten Zylinderkopfdichtung tritt die Luft außen in Höhe der Dichtung oder über das Kerzenloch eines benachbar- ten Zylinders aus. Gelangt durch die Undichtheit der Zylinderkopf- dichtung Luft in den Kühlwassermantel des Motors, steigt sie schließ- lich im Kühler hoch und wird durch die Einfüllöffnung in Form von Blasen sichtbar. Für den Druckverlusttest sind ein Druckverlusttester und ein OT- Meßgerät erforderlich.

4.1.5 Die CO- oder HC-Prüfung im Kühlsystem

Eine undichte Zylinderkopfdichtung, u. U. auch kleine Haarrisse im Zylinderkopf oder Motorblock, haben zur Folge, daß Verbrennungsgase in das Kühlwasser gelangen. Das läßt sich bei Ottomotoren durch eine

f

Bild 4.8

Mit diesem

Testgerät der Fa. Karinth wird die Luft über dem Kühlwasser abgesaugt. Im Falle einer Undichtheit der Zylinderkapfdichtung gelangt über das Kühl- wasser CO in das Gerät und verfärbt die darin be- findliche Reaktionsflüs- sigkeit.

gelangt über das Kühl- wasser CO in das Gerät und verfärbt die darin be- findliche Reaktionsflüs-

61

j

Prüf- und EinsteUarbeiten Verbrennungsraum auf Dichtheit prüfen ---- ~ der Aufwärtsbe-- schen Verbrennungsraum und

Prüf- und EinsteUarbeiten

Verbrennungsraum auf Dichtheit prüfen

---- ~ der Aufwärtsbe--
----
~
der
Aufwärtsbe--

schen Verbrennungsraum und Kurbelgehäuse nicht mehr vollwertig erfiillen.

• Der Vertlrennungsraum

liegt obemalb,

das Kurtlelgehäuse

unterhalb des Kolbens.

Eine Folge ist, daß während des Ansaugtakts die Saugwir- kung bei der Kolbenabwärts- bewegung nicht mehr so gut ist. Dadurch wird weniger Frischgas in den Verbren- nungsraum gebracht. Und bei der Kolbenaufwärtsbewegung im Verdichtttngstakt kann Ge- misch zwischen Kolben und ZyJinderwandung ins Kurbel- gehäuse gelangen. Auch ist da- durch die effektive Verdichtttng weniger hoch.

Kolbenringe

1

,

r

Kolbenringe gehören zur weglichen Abdichtttng. ~ sind am oberen Teil des Kol-

bens federnd in Nuten gela- gert. Kolbenringe sind unter Vorspanntulg und einem vor~ gegebenen Stoß- und Flanken- spiel eingebaut. Wird das Flan- kenspiel (auch Höhenspiel ge- nannt) zu groß, ist eine gute Abdichtttng nicht mehr ge- währleistet. Sie ist auch dann mangel- haft, wenn die Beweglichkeit der Ringe durch Ölkohle einge- engt ist. Damit verlieren sie einen Teil ihrer Federwirkung.

Zylinderkopfdichtung Zwischen Zylinderkopf und Zy- linderblock liegt eine Dichtttng. Sie dichtet rue Verbrennungs-

n :.\iln 1 sehen wir einen Vier-

I zylinder-Ottomotor, der nach dem Vienaktvenahren arbei- tet. Als Gemischbildner hat der Motor eine elektronisch gere- gelte Einspritzung. An jedem der vier EinJaßkanäle steckt ein Einspritzventil. Es spritzt im Ansaugtakt

eine genau bemessene Benzin-

menge vors Einlaßventil. Weil der sich nach unten (von OT nach UT) bewegende Kolben durch Luftfilter und Ansaug- krümmer Frisehluft ansaugt, entsteht im Zylinderraurn ein Luft/Kraftstoff-Gemisch. Es wird im anschließenden Ver- dichtttngstakt (Kolben läuft von lJT nach On so komprimiert, daß ein zündfahiges Gemisch entsteht. Vor Beginn des Ar- beitstakts (Kolben von OT nach lJI1 wird das Frischgas gezün- det. Im Auslaßlakt schließlich werden die verbrannten Gase ausgestoßen (Kolben von UT nach On.

• Der obere Totpunkt IOT)

gibt die höchste Stellung des Kolbens im Zylinder

an. Hier etfolgt die

Umket.riJewegung in RichtungUT. Der untere Totpunkt (UTJ

ist die tiefste Stellung des

Kolbens im Zylinder. Von

hier aus bewegt er sich

wieder in Richtung OT.

\ . Vierzylinder-dohc- Ottomotor von Lancia mit

elektronisch geregeltem Einspritz- und lündsystem

Der Nocken wird von der WeUe im Kreis bewegt. Im Bereich der Nockenspilze ist das Ventil geöffnet, ansonsten drückt

eine Feder den Ventilteller auf seinen Silz im Zylinderkopf.

Während

wegung wird nun bei geschlos- senen Ventilen (EV und AV) die Frischgasfiillung auf einen

kleinen Raum zusam.menge~

drückt. Während des Zusam- mendrückens nehmen Druck und Temperatur zu.

• Die Abdichtung

Druck und Temperarur können nur richtig zunehmen, wenn im Raum oberhalb des Kol- bens alles dicht ist. Eine Un- ruchtigkeit hätte Druck- und damit Leistttngsverluste zur Folge. Der Kolben und seine Ringe übernehmen die beweg-

liche Abruchtttng zur Zylinder- wand, in der er sich auf- und abbewegt. Der Kolbendurch- messer ist kleiner als der des Zylinders, damit er sich ohne größere Reibwiderstände auf- und abbewegen kann. Wird dieses Laufspiel durch Verschleiß zu groß, kann er seine Abdichtaufgabe zwi-

.,

Im Ansaugtakt (Kolben von OT nach UT) ist das Eirilaßventil (Vierventiler haben zwei Ein- laßventile, Fünfventiler [Audil sogar deren dreLl geöffnet. So kann durch die Unterdruck- wirkung des Kolbens Frisch-

, gas in den Verbrennungsraum strömen. Hat der Kolben UT erreicht und strebt wieder aufwärts, schließt sich das Eirilaßventil. Das geschieht mit Hilfe der Nockenwelle, die in der Regel für jedes Ventil einen Nocken aufweist. Er bewirkt das Öff-

.,'

.','

,

:

10 nen und Schließen des Ventils.

räume gegeneinander ab und

verhindert den Kontakt mit dem Kühlsystem. Ist sie be- schädigt, gelangen meist zu- erst Verbrennungsgase in die nebenliegenden Kühlkanäle.

Ventile

Jedem

Verbrennungsraum

sind

mindestens zwei Ventile

zugeordnet Einlaß- und Aus- laßventil. Durchs Einlaßventil gelangt die Frischgasfullung in

den Verbrennungsraum, wäh·

Mit

einem

Kompressions-

des vorher zu niedrigen Kom-

druckprüfer (. ) mißt der Fachmann den Verdichrungs- druck in der Maßeinheit bar. Das Prüfen erfolgt an anen Zy-

pressionsdrucks auf der Kol- ben-lZylinderseite liegt. Steigt der Druckwen nicht oder nur geringfugig, liegt die Störstelle

lindern.

Ist

die

gemessene

auf der Ventil-lZylinderkopf-

Druckhöhe bei allen Zylindern gleich hoch, muß der FeWer (zum Beispiel Leistungsmangel oder Startschwierigkeiten) wo-

dichrungsseite. [jegt die Stör- stelle auf der Ventilseite, kann bei der Kolbenaufwärtsbewe- gung das Öl durch die Stör-

anders gesucht werden. Wer-

stelle in Richrung Ansaug- oder

den dagegen unterschiedliche Druckwerte gemessen, muß

Auslaßtrakt entweichen. Des- halb bleibt der Öltrick wir-

die

Störstelle

lokalisiert wer-

kungslos.

rend

die

verbrannten

Gase

den. Der Kompressionsdruck-

durchs

Auslaßventil

heraus-

prüfer zeigt ja nur an, ob der

strömen.

 

geprüfte Druckwen gut i~

Beide Ventile sind im Ver- dichrungs- und im Arbeitstakt gescWossen. Die Dichtkegel

oder zu niedrig. Zur Störsteileneingrenzung verhilft der Ölkännchentrick:

am

Ventilkopfteller

müssen

Man spritzt etwas Öl durch

, "scWüssig auf dem Dicht-

e_oel des Ventilsitzes auflie- gen. Das geschieht durch die Druckkraft einer zylindrischen Schließfeder. Sie steht unter einer Vorspannung. Die gute Dichtwirkung zwischen Ventil- kopf, Ventilsitz oder Ventil- führung wird beeinträchtigt, wenn die Dichtflächen einge- laufen sind oder Brandstellen

aufweisen.

Ebenso

können

- Risse entstanden sein. Jede Störstelle setzt die Dichtwir- kung herab.

Störstellen

Störstellen an Kolben, Kol- benringen, Zylinderwandung, Kopfdichtung oder Ventilen

setzen den erreichbaren Kom- oressionsdruck am Ende des

dichrungstakts herab. Als

des geringeren Verdich-

rungsenddrucks isl dann im dritten Takt der Verbrennungs- druck nicht so hoch, wie er

sein müßte. Weil der Verbren- nungsdruck für die Leisrungs- abgabe verantwortlich ist,

bringt so ein Motor nicht seine

Nennleisrung.

-olge

die Zündkerzenbohrung in

den

Verbrennungsraum.

Nun

drückt man den Kompres- sionsdruckprüfer fest in die Kerzenbohrung im Zylinder- kopf und startet den Motor für

eine kurze Prüfzeit von enva

sechs Sekunden. Während des Startens verteilt sich das Öl,

was

eine

Dichtwirkung

zwi-

schen Kolben und Zylinder- wandung zur Folge hat. Erhöht sich daraufhin der Meßwert, liegt die Vermurung nahe, daß die Fehlerursache

Meßwert, liegt die Vermurung nahe, daß die Fehlerursache :e 1 'IOTlI21 .'1 Der Kompressions- druckschreiber
:e 1 'IOTlI21 .'1
:e 1
'IOTlI21
.'1

Der Kompressions- druckschreiber zeigt einen Kom- pressionsdruckschreiber. Im

Schreibergehäuse steckt ein Diagrammblatt, das auf einer Halteplatte von zwei Halte- zapfen rutschsicher gehalten

wird (

). Die vier Drucklini-

en hat der Schreibstift gezo- gen. Er wurde durch den Ver-. dichtungsdruck bewegt. Da die Enden der vier Drucklinien gleich hoch liegen, weist das auf eine gleichmäßig gute Kompression hin und darauf, daß die Verbrennungsräume dicht sind. VVährend der Prüfung wird der dunkle Gummikonus fest in die Zündkerzenbohrung im Zylinderkopf gedrückt und der Motor mit Starterdrehzahl be- trieben. Nach Abnehmen des Kom-

pressionsdruckprüfers von der

Kerzenbohrung muß man das Entlüftungsventil eindrücken, damit der Druck hinterm Rückscblagventil (Bild 2 unten)

entweichen

kann.

Daraufhin

bewegt sich der Schreibstift auf der Drucklinie in seine Ausgangsstellung zurück. Durch Betätigen des Stifts auf der Rückseite des Schreiber-

gehäuses wird der Schreibstift in die nächste PrüfstellungBetätigen des Stifts auf der Rückseite des Schreiber- transportiert. • Praxiswissen Die Aufgabe der genannten

transportiert.

• Praxiswissen

Die Aufgabe der genannten Bauteile sowie die Vorgänge während der vier Takte mUs- sen dem Kfz-Fachmann be- kannt sein. Dieses Grund-

wissen

Lage,

Kompressionsdruckwerten

versetzt

aus

den

ihn

in

die

gemessenen

ei·

ne Diagnose zu erstellen und Rückschlüsse auf die mögliche Störstelle zu ziehen.

und Rückschlüsse auf die mögliche Störstelle zu ziehen. Cummikonus .;~;1. ~. Aufbau eines

Cummikonus

auf die mögliche Störstelle zu ziehen. Cummikonus .;~;1. ~. Aufbau eines Kompressionsdl1lckpriifers mit

.;~;1. ~. Aufbau eines

Kompressionsdl1lckpriifers

mit Schreibeinric:htung

VOll Motometer

mit Schreibeinric:htung VOll Motometer Das Diagrammblatl muß in der Halteplatte richtig einrasten,

Das Diagrammblatl muß

in der Halteplatte richtig

einrasten, damit es vom Zeiger nicht zer1<niltert wird,

\

Die Kompressionsdruck-

priifung liefert keine Feh- Ieranalyse. Der Kfz·Fach-

mann IIIIJB mit seinem

fachlichen Praxiswissen

die Fehlerursacbe lokali- sieren. Aufgrund seiner

Diagnose wird dann der

ArtIeilsaullrag erstelIL

Dort steht, welche Re-

paratur auszuführen ist

Vorarbeiten 1. Hat der Motor noch keinen hydraulischen Ventilspielaus- gleich, ist es empfehlenswert, vor der Kompressionsdruck- prüfung das Ventilspiel zu prü- fen und ggfs. zu korrigieren.

2. Nun läßt man den Motor

bei geschlossener Abgasabsau- gung warmlaufen, damit sich alle beweglichen Teile ausdeh- nen können und so gute Dicht- wirkung erzielt werden kann. Die Batterie muß voll geladen und der Starter okay sein. 3, Nach Abstellen des Motors

ist

zu

unterbrechen, damit kein Fun- ke überspringen kann. Durch FunkenüberscWag (bei moder- nen Zündanlagen bis nahezu 40 kV) könnte das elektrische

der

Primärstromkreis

Steuergerät

oder

auch

der

Diagnosetechniker

geschädigt

werden.

Zur

Funkenunter-

drückung deshalb den Kombi-

stecker

am

Steuergerät

oder

an der Zündspule abziehen (Zündspule Klemme 15) und die freien Kabelenden (Kl. 15)

isolieren. 4. Bei Einspritzmotoren sollte

die

Kraftstoffeinspritzung un-

terbrochen

werden

(aus

Sicherheits-, Umwelt- und Ka- talysatorschutzgründen). Dies kann - fahrzeugspezifisch - durch "Ziehen" des Kraftstoff- Pumpeurelais oder Abziehen

der

einzelnen

elektrischen

Stecker der Einspritzventile er- folgen . 5, Als nächstes sind die Ker-

zenstecker von den Zündker- zen abzuziehen.

6. ~1jt dem Zündkerzen-

schlüsseI sind dann die Zünd- kerzen aus ihren Bohrungen im Zylinderkopf zu schraüben.

7. Damit Rückstände (z. B. lo-

se Ölkohleteilchen) aus dem

Verbrennungsraum

man

herausge-

blasen

werden,

stanet

den

Motor

kurz durch.

Ver-

B. lo- se Ölkohleteilchen) aus dem Verbrennungsraum man herausge- blasen werden, stanet den Motor kurz durch.

Z

11

12

stopfen des Prüfgerats durch SNO' Olkohle WIrd so vermIeden Kompression

8 DIe Drosselklappe 1st voll

?ffnen. Falls moglich ,wird

Z~

SIe m Vollgasstelltmg arretIert.

9. Die Halteplatte des

Kom-

pressionsdruckschreibers \vird mit einem neuen Diagramm-

blatt bestückt. Der Meßbereich muß dabei stimmen.

Kompressionsdruck prüfen

10. Den Gummikonus (ggfs.

mit Adapter) fest in die Zünd- kerzenbohrung drücken. Dar- aüf achten, daß der Gummi- konus nicht schräg angesetzt wird, weil sonst Druck seillich

am Gummikonus entweicht. 11. Der Prüfer gibt das Start- zeichen. Der zweite Mann star-

tet den Motor. Der Prüfer zählt

hn stillen von 21 bis 25 und ruft dann Stap. Die Starter- betätigung wird unterbrochen. Manche Prüfgeräte haben einen Anlaßschalter mit Ab-

greifklemmen. Die Klemmen werden am Starter an Klem-

Klemme 50

me B+ (30)

und

I

I

I

\.

No.

7 9 11 13 Best. NI. 5 1341 24800 D8GM QADE
7
9 11
13
Best. NI.
5 1341 24800
D8GM QADE

Kompression in bar Compression value in bar bar Oat.

Pressio~n

>.

N

45

1--r,~""

2

3

'

5

f

7

E 3,5

,

_

17

15

IN GERMANY 17,5

M2.!.2MlliE 7250 Leonberg

Bei gleichmäßig schlech- tem Kompressionsdruck in zwei benachbarten Zylindern kann der Zylinderkopf gerissen oder die Dichtung am Steg undicht sein.

In bar CompreSSlon value In bar

Pressto~n bar

45

7

9

11 oa;3 -15 -17

>. et:t'T'IJ!~+rHtTtrt!tr1T1Th

N

I1

!I

1'ITllW1RJttl:!++

~Iit

4

5

6

7

8

3.5

11

Best. Nr, 5 1341 2<18 00

D8GM QAO!:' IN Gf"M,lNY 17,5

MQ.I2M~ 7250 leonberg

Diagrammblatl mit vier Drucklinien. Der Kompressions- druckunterschied von mehr als 2,0 bar deutet auf einen Fehler am Zylinder 2 hin.

Motor

Zylinder 1

Zylinder 2

Zylinder 3

Zylinder 4

Sollwert

14 bar

14 bar

14 bar

14 bar

Istwert

7

bar

12 bar

13 bar

13 bar

Differenz

7 bar

2 bar

1 bar

1 bar

In Ordnung

x

x

x

defekt

x

Toleranzgrenze

8 bar

8 bar

8 bar

8 bar

(Steuerleitung

vom

ZÜl1d-

schloß) angeschlossen. So ist

Soll- und Meßwerte einer Kompressionsdruckprüfung an einem Vierzylinder-Ottomotor

es

möglich,

den

gesamten

Prüfvorgang auch ohne Helfer (zum Betätigen des Starters) durchzuführen.

12. Das Entlüftungsventil beim

Gummikonus eindrücken, Der Schreibstift geht zurück.

13. Den Schreibstift in seine

nächste PrüfstellW1g transpor- tieren.

14. Die Prüfung wiederholt sich. Auf die gleiche Weise

werden die restlichen Zylinder

geprüft.

Auswertung Diagrammblatt

Wichtiger

als

die

Höhe

des

Kompressionsdrucks

ist

die

Gleichmäßigkeit der einzelnen Zylinder. Abweichungen bis zu zwei bar sind behn Ottomotor üblich. Behn Diesehnotor darfs ein biBchen mehr sein.

PRÜFUNGSAUFGABEN

1 Was Isl beim Einlegen des Diagrammblalls auf die Hallepialle zu beachten?

2 Wann soll sich bei der Kom- pressionsdruckprülung die höchste Druckzunahme ein- stellen?

3 Welche drei Fehler können vorliegen, wenn sich die Anzeigenadel des Kompres- sionsdruckprüfers nur schrittweise hochbewegl?

4 Wie wird der Kompres-

sionsdruckschreiber richtig

enllüllel?

6 Erstellen Sie ein Flußdia- gramm zum Arbeilsablauf einer Kompressionsdruck- prülung in Kurzform

7 Was mißt der Kompres-

sionsdruckschreiber, und

was ist unter Kompres-

sionsdruck zu verstehen?

8 Von welchen Faktoren hängt die Höhe des Kompres- sionsdrucks ab?

9 Welche Voraussetzungen

sind lür eine korrekle Kom-

pressionsdruckprülung nol- wendig?

Werden

die

Toleranzen

überschritten, sind die Drücke also niedriger, liegt ein mecha- nischer Fehler vor, der sich

durch eine zweite PrüfW1g ein-

Ölkänn-

chentrick).

grenzen

läßt

(siehe

zeigt ein Diagramm~

blatt mit drei gleichlangen Drucklinien. Die Drucklinie des dritten Zylinders endet bei

acht bar, Werden bei der zwei~

5 Wozu dient der Still aut der Rückseile des Kompres- sionsdruckschreibers?

ten Messung nach dem Ölein-

spritzen

erheblich

Druckwerte

erreicht,

höhere

so

liegt

der Fehler im Bereich der Zy-

linderwände, der Kolbenringe

oder am Kolben selbst.

10 Wodurch wird der rote

Strich aut dem Diagramm-

blall sichtbar gemacht?

Ergeben sich mit Öl nahezu

gleiche Meßwerte wie bel der

ersten

liegt der

Messung,

so

Defekt im Bereich der Ventile oder der Zylinderkopfdich- tung.

Zeigen zwei nebeneinander-

liegende Zylinder einen gleich

großen,

niedrigeren Kompressions-

druck als die übrigen (I('d'),

läßt das aüf einen Riß hn Zyün-

derkopf (StegriBl oder aüf eine

beschädigte Zylinderkopfdich- tung zwischen den beiden Zy- lindern schließen.

In Fällen, in denen der Kom-

pressionsdruck gleichmäßig unter dem Mindestwert liegt, muß eine Motorüberholung

oder

zeigt

er-

wesentlich

jedoch

ein

Motoraustausch

",,'

. wogen werden.

Meßwerte, die eine Reparatur

erfordern, Sie ist mit dem Kun-

den abzusprechen. Laut Tabelle ist nur Zylin- der 1 mangelhaft. Laut Her-

stellerangabe soll ein Druck- wert von 14 bar erreicht wer-

den. Die Istwerte der Zylinc" 2, 3 und 4 werden als gut b~j funden. Nur Zylinder 1 hat

eine Störstelle. Sie muß besei-

tigt werden.

eh. Steinbach

eine Störstelle. Sie muß besei- tigt werden. eh. Steinbach "Das ist so, als würde man -

"Das ist so, als würde man - wegen der hohen Zahl an Sieuerhinterzie- hungen Besserverdienender - vor- schlagen, jedem Besserverdie- nenden 20 % Betrugssleuer-Zu- schlag abzuziehen."

Z1Jm .Miß-

brauchs·-Vorwurf als Vonvand rar Kürzungen

an der Lohnfortzahlung

Walfer Riester;

IG-Metall-Chef.

an der Lohnfortzahlung Walfer Riester; IG-Metall-Chef. Azubi-Lohn kann 20 % unter Tarif liegen Eine

Azubi-Lohn kann 20 %unter Tarif liegen

Eine Ausbitdungsvergülung kann deullich unter Tarifniveau liegen, wenn der Betrieb nlchttarilgebun- den ist. Nach § 10 Abs.1 Salz 1 Berulsbildungsgeselz muß der Ausbilder den Auszubildenden angemessen vergülen. Schließt ein laritgebundenes Unternehmen einen Ausbildungsvertrag ab, müssen die Iarillichen Vergü-

lungssälze gezahlt werden. tst ein Unternehmen nicht Mitglied im zusländigen Unternehmerverband, können auch uniertarifliche Ver- gülungen vereinbart werden. Sie dürten allerdings nicht mehr als

20

% unler Tarif liegen.

BAGvom 11. Oktober 1995- 5AIR258/94

J

 

G E B "

Aue

H SAN

WEIS

U N G

 
 

DRV Ol/DRV 02

 

Sie naben mit diesem Produkt ein Meßgerät von hoher Qualität erworben.

 

Durch

jahrzehntelange

ErCahrung

und

das

darau~ erworbene

Know

-

How

ist

e3

moglich

Ihnen exzellente Qualität zu

1iefeen.

Behandeln Sie

dah€T.

in

Ihrem

Interesse,

das

Heßgerit ~it einer

für

Meßgerite gebührenden Vorsicht,

d.h.

es sollte

vor

Stoßen und Schmutz geschützt werden.

PRüFVORGANG;

 

Hit unsereM Hotordruckverlusttester

(DRY 02)

kannen Sie

Hotordefekte

in kurzer

Zeit

feststellen.

 

GERAOSCHSTELLE:

a.

Ausgangskrümmer

= Fehler

bei. Einlaß-

 

ventil.

 

b.

Auspuffkrummer

= Fehler bei.

Auslaß-

 

ventil.

 

c. 01einful15tut~cn

Fehler beia Kolben,

d.

Kühlwassereinfüllstutzen

 
 

= Fehler bei der Zy-

linderkopfdichtung.

 

1. Motor

warmlaufen

lassen.

2. Zündkerze ausbauen.

 

3. Der Kolben des

zu

prüfenden

Zylinders

muß auf OT

 

(oberer

Totpunkt)

gestellt werden.

4.

Tester am Druckluftnet~

anschließen

(Eingang).

5. Juslicrdüse ankuppeln.

6.

Druckregelventil

so

lange drehen,

bis der

Zeiger des

Instruments dU!

23\ steht.

6a Druckregc]ventil

feststellen

(nach

unten drucken;

7.

gleicher Vordruck

Justierdüse entnehmen, Cerätekontrolle.

für

alle

Zündkerzen).

Hano muß auf 0 stehen zur

8.

Prüfschlauch

in

Kerzengewinde des

Motors einschrau-

ben.

9.

Prüfschlauch an Tester ankuppeln

(Ausgang).

10. Oruckverlust ablesen;

 

Zeiger

muß sich

innerbalb des

grünn Feldes

bewegen

(0

-

23\),

dann

ist der Kotor

gut.

11. Fällt der Zeiger über

23\ ab,

dann

ist der Kotor

defekt.

werden, weil

Bei

großen Lecks kann der

Fehler

im Motor deutlich

zu hören

die Luft bläst.

lokalisiert

ist,

'1O

Bei kleinen Lecks - und um die geht es meist bei dieser PrüfuD9 - kann das Leck nicht mehr mit dea boBen Obr lokalisiert werden~ deshalb die zusätzliche funktioQ

des DRV 02:

12:

U. den Fehler besser lokalisieren zu können,

verstellen Sie den Schalthebel

auf

alt

aöglich gemacht.

von· erhöhen Sie den LuitdurchfluS,

-

0

ua 90

Grad

so-

-lW,

damit

ist das LOKalisieren des Lecks durch Abbören

werden.

Die Reparatur

kann gezielt vorge- .

noamen

ANZEIGE;

übersichtliche Anzeige duch unser großes Anzeigeinstru-

ment ait sch~arzen Ziffern auf veiße. Zifferblatt.

BEACKTE:

1.

Bei neuen,

(weniger als

luste als

Kolben

und

noch

5

nicht völlig eingefahrenen Motoren

sind höhere Druckver-

000

Betr.-km)

Einfahrzeit möglich,

nach der

da

Zylinder,

Kolbenringe

noch nicht

ihre endgültige

 

Glätte haben.

2.

Unterschiede

zwischen den einzelnen Zylindern bis

zu

2 Teilstrichen :

~\ Druckverlust sind ohne Bede~tung

'= 11 - - : ' - KOHBINATIONS-KOHPRESSIONSORUCK-PRüFGERAT COHBINATION COHPRESSIOY TESTER TESTEUR OE
'= 11
-
-
:
'
-
KOHBINATIONS-KOHPRESSIONSORUCK-PRüFGERAT
COHBINATION COHPRESSIOY TESTER
TESTEUR OE COHPRESSION COHBINE
KP 63/4
040305
ANKUPPELBARES
KOMPRESSIONSDRUCK_
PRÜFGERÄT
ALS
KOMBINATIONSGERÄT
FÜR
BENZIN-
UND
DIESELMOTOREN
ALLGEMEINES
Das ~ompressionsdruckprtifgeräthat
einen
Manometer
0-40 bar
und
ein
oberes
Ablaßventil.
Das
KompressionsdruCKorUfaerät
ist
mit
dem
flexiblen
Schlauch und
unterer
Schnellkupplung,
sowie mit dem
an-
kuppelbaren starren Z'Wischenstück
fUr
Benzinmotoren
und
den
ankuppel-
baren
3-Ker%enaewindeteilen
M 12xl,2S,
M 14xl,25
und
H
18xl.5
universell
verwendbar.
SED!ENUNGSANLEITm~G
A 1) Motor auf Betriebsternperat.ur
bringen, ~rosselklapPE öffnen
und alle ZUndkerzen heraus-
schrauben. (Der ~otor sollte
sauber sein, damit keine Fremd-
körper
in
den
Zvlinderraurn ein-
eringen können).
2)
Zündkerzenkabel
gegen
Masse
le-
gen
(unbedingt beachten.
da
sonst beim
Anlassen
des Motors
?unken
überspringen
können).
3)
Das
Kompres:üonsdruckprUfgerät
nacheinander
in
jede Kerzenge-
windebohrung ohne
Gewaltanw~~­
dung
einschrauben.
4)
A lnnser
bet~tigen und Motor
3
bis
4
Umdrehungen
laufen
lassen.
5)
Den
von
dem
Xompressionsdruck-
priifgerät angezeigten
Wert
und
die
Anzahl
der Motorhübe
notie-
ren.
6)
Vorgang mehrmals
wiederholen.
~ach
jeder Messung Druck an
oberem Ablaßvent±l
ablassen,
so
daß
der
Zeiger wieder
in O-Stel-
lung
geht.
B ~)
Die
gemessenen
Werce
mit
den
~erstellerangaben vergleichen.
2)
',.Jenn
die
Werte
übereinstimmen
ist der Kompressionsdruck in
Ordnung.
-:
';:er.r. ~lOterschiedliche werte er-
mi~te:.'=. werdeon,
emofehlen wir
einen
3)
Ist
der Druck je Umdrehung
Öl ~es1: '!'Orzur.er_~er. ~
stUfenweise um 1 bis 1,5 bar
ruckartig angestiegen, ist auf
Ca.
10 ~l :nit~elvisJmsees Cl auf
verbrannte oder klemmende
Ventile
cen ~olben s?ritzen~ den Motor
zu
schließen.
~eh~als durchdrehen damit sich das
~l ~er~eiLt und dann anschließend
4)
Wenn
die
Meßwerte
wesentlich
den ~ompressionsdruck in beschrie-
unter den
Herstellerangaben
sind.
bener
;
eise
messen.
Sind
jetzt die
ist zu empfehlen die Kolbenringe,
im
Verc:rleich
mit
Ventile oder Kolben
~.e~er~e normal
zu
Uberholen.
oen P.erstelleranqaben~Pmüssen die
Die Meßwerte dUrfen
+
I
bar von-
::olber.,
:'inqe
und
Zylinder überholt
einander
abweichen.
-
werden.
5) ~enn zwei nehbeneinander lie-
gende ZYlinder einen zu nied-
rigen Druck haben, ist zu em-
!st der
Kom?ressionsdruck
gegenüber
pfehlen die
Zylinderxopfdich-
tunq
zu
Uberpt1J:fen.
cem Trockentest A und 3 nicht wesen
lic~ höher, sind die Ventile nicht
in Crcnuna. Wenn der ~Dmpressions­
d~d:: bei - ::':'nölen der !l.inge gerin~­
=~gig höher lie~, müssen die ~ol­
benringe und Ventile Uberholt wer-
den.
LA AUTOTESTGERÄTE
LEITENBERGER GmbH
Bahnhofstraße 33 . 7402 Klrct1entelllnsfurt
Tel.: 07121/600500 odl!f 600555· Fax 07121/600591