Sie sind auf Seite 1von 17

30 Wege, effektiv effektiv zu kommunizieren

In der Lage zu sein, effektiv mit anderen zu kommunizieren, ist sehr wichtig für unsere psychologische Seite. Durch Kommunikation können wir senden, was wir anderen brauchen und fühlen. Darüber hinaus können wir auch darauf reagieren, reagieren und respektieren, was von anderen benötigt wird. Kommunikation kann uns helfen, Beziehungen zu Familie, Freunden und Ehepartnern zu entwickeln und zu fördern.

Tatsächlich ist soziale Unterstützung einer der wichtigsten Faktoren, die uns vor unangenehmen Emotionen wie Angst und Depression schützen können. Wenn wir mit Menschen kommunizieren können, denen wir vertrauen können, können wir ausdrücken, was wir fühlen, bis wir durch das gegebene Feedback Unterstützung erhalten.

Daher ist die Fähigkeit zu kommunizieren die wichtigste Fähigkeit in unserem sozialen Leben. Obwohl wir uns als gute Kommunikatoren gefühlt haben, gibt es immer Gelegenheiten und Möglichkeiten, um Kommunikationsfähigkeiten zu bereichern. Besonders in der aktuellen Ära der Globalisierung. Jede Person, die ein guter Kommunikator ist, ist sicherlich sehr leicht, Empathie und

Vertrauen mit anderen zu entwickeln. Sie passen ihren Kommunikationsstil an das Publikum und die Situation an, in der es sich befindet.

Kommunikation ist ein sehr komplexer Zwei-Wege-Prozess. Der Prozess der effektiven Kommunikation umfasst verschiedene Elemente von Kommunikations- oder Kommunikationselementen oder Kommunikationskomponenten und durch Kommunikationsstufen, bevor ein gemeinsames Verständnis erreicht wird. Darüber hinaus spielen Kommunikationsbarrieren sowie Faktoren, die die Kommunikation beeinflussen, eine große Rolle und Kommunikationseffektivität.

Kommunikation kann sowohl verbal als auch nonverbal erfolgen, wie z. B. Wörter, Symbole, Bilder, Grafiken, Töne, Tonfall, Mimik, Kleidung und Körpersprache. Die meiste Kommunikation ist eine Kombination aus verbaler Kommunikation und nonverbaler Kommunikation. Wir müssen auch die verschiedenen Unterschiede verbaler und nonverbaler Kommunikation verstehen. Denn durch das Verstehen der Unterschiede zwischen verbaler und nonverbaler Kommunikation können wir verbale und nonverbale Kommunikation effektiv nutzen, um besser kommunizieren zu können und den bestmöglichen Output aus verschiedenen Situationen zu erzielen.

Wie kommuniziert man gut? Hier sind die Bewertungen.

1. Gib dem Sprecher volle Aufmerksamkeit.

Wenn unser Publikum eine der Prioritätsskalen ist, dann lohnt es sich, sich die Zeit für ein Gespräch zu nehmen. Wir schenken der anderen Person volle Aufmerksamkeit. So sehr wir unsere Aufmerksamkeit vermeiden können, trennen wir uns, weil wir an andere Dinge denken.

2. Geben Sie zuerst die Gedanken, Ideen oder Gefühle anderer zu.

Es geht darum, unsere Bereitschaft zu zeigen, zuzuhören, indem wir die Gedanken, Ideen und Gefühle anderer erkennen und hören. Ein Kommentar zeigt, dass wir uns der Gültigkeit der Gefühle anderer bewusst sind.

3. Sprechen Sie auf eine Weise, die für andere akzeptabel ist.

Wenn wir es mit einer neuen Person zu tun haben, die wir kennen, sollten wir in der Lage sein, mit entsprechenden Worten, Tonfall und Flexion zu sprechen. Das Potenzial für inakzeptable Botschaften der Menschen, die wir ansprechen, ist jedoch auch enorm. Wenn wir eine unangemessene Reaktion sehen, können wir sofort die Ursache für Missverständnisse identifizieren und

die Botschaft, die wir vermitteln wollen, auf eine für die betroffene Person akzeptable Weise neu deklarieren.

4. Sprechen Sie langsam.

Wenn wir mit anderen Menschen interagieren, müssen wir langsam sprechen, müssen nicht laut sein und haben es nicht eilig. Dies ist so, dass andere verstehen und verstehen, was unsere Absichten und Absichten kommunizieren.

5. Ausdrücken, was wir mit anderen Worten meinen.

Eine wichtigste und stärkste Komponente des aktiven Zuhörens ist die Reflexion oder Paraphrase. Paraphrase lässt andere wissen, dass wir versuchen zu verstehen oder zu verstehen. Paraphrasen klären auch die Kommunikation und verlangsamen den Konversationsprozess. Die Art zu paraphrasieren ist, indem man wiederholt, was andere sagen, indem man ihre eigenen Wörter verwendet, ohne irgendwelche Zusätze hinzuzufügen.

6. Stellen Sie offene Fragen.

Fragen können gestellt werden, wenn wir Hilfe brauchen, wenn wir nicht verstehen, was gesagt wird. Wir können dies durch den Interpretationstest dessen tun, was andere sagen. Der Trick besteht darin, relevante offene Fragen zu stellen und normalerweise mit "was", "wie", "bitte erläutern" oder "zeichnen" zu beginnen.

7. Bereiten Sie die Essenz vor und klären Sie.

Wir sammeln all die Dinge, die wir gehört haben, und stellen sicher, dass wir verstehen, was andere meinen. Dies vermeidet uns selektive Wahrnehmungen. Wenn wir selektive Wahrnehmungen machen, haben wir erwartet, dass andere in einer bestimmten Weise reagieren, basierend auf vergangenen Erfahrungen oder auf der Art, wie wir reagieren. Dann antworten wir auf die zuvor bestimmte Reaktion, nicht auf die tatsächliche Reaktion. Dies hilft nicht und die Kommunikation, die auftritt, ist eine unklare Kommunikation. Klar zu sein kann anderen helfen, mögliche Optionen zu klären.

8. Eine Meinung abgeben.

Dies geschieht, indem gefragt wird, ob die Person den Wunsch hat, unsere Meinung zu hören oder nicht. Wenn der Betroffene es nicht will, geben wir keine Meinung ab.

9. Achten Sie auf die verschiedenen Anweisungen, die benötigt werden, um zu erklären, was wir meinen.

Wenn wir mit anderen interagieren, erhalten wir Fragen, die oft zum Nachdenken anregen, bis wir sehen, was unsere Ziele von den Wahrnehmungen anderer unterscheiden. Dafür müssen wir uns auf die verschiedenen Anweisungen konzentrieren, die benötigt werden, um die Erklärung, die wir vermitteln, zu unterstützen.

10. Machen Sie sofort Korrekturen, wenn Sie beim Sprechen Fehler

machen.

Manchmal machen wir eine Aussage, die uns sofort erkennen lässt, dass es einen Fehler in unserem Denken gibt. Alles, was wir tun müssen, ist, die Fehler, die wir gemacht haben, nicht zu leugnen, sondern die Fehler so schnell wie möglich zu erkennen und zu korrigieren.

11. Stoppen Sie und hören Sie anderen zu.

Wenn wir mit anderen diskutieren oder Meinungen austauschen, haben wir oft Schwierigkeiten, den Meinungen anderer zuzuhören. Oft haben wir Angst, dass unsere Meinungen nicht gehört werden, und um sie zu verdecken, werden wir weiter reden und andere dazu zwingen, zuzuhören. Ein solches

Verhalten ist kein gutes Verhalten, wenn es sich auf die Ethik der Kommunikation im Allgemeinen bezieht. Ähnlich sollte in der Ethik der Unternehmenskommunikation, der Geschäftskommunikationsethik, der zwischenmenschlichen Kommunikationsethik und der Public-Relations-Ethik dieses Verhalten vermieden werden, da es andere dazu bringt, nicht auf unsere Gedanken zu hören.

12. Wir zwingen uns zu hören, was andere sagen.

Wenn wir für einen Moment innehalten können, aber unsere Gedanken noch weiterlaufen, kann es uns unfähig machen zu hören, was andere sagen. Dafür können wir uns zwingen, tatsächlich zu hören, was andere sagen. Die Technik, die üblicherweise in der therapeutischen Kommunikation in der Krankenpflege verwendet wird, sollte nicht zu jeder Zeit durchgeführt werden, da sie dazu führen kann, dass andere sich unwohl fühlen.

13. Sei geduldig, wenn du anderen zuhörst.

Wir müssen geduldig sein, um zu hören, was andere sagen. Der Trick besteht darin, zu vermeiden, vorherzusagen, was andere sagen, und sich auf das zu konzentrieren, was andere sagen. Vorhersagen können zu Fehlern bei der Reaktion führen. Dies kann zu unnötigem Verständnis führen.

14. Bestätigen Sie, was wir verstehen.

Wenn wir zum ersten Mal mit anderen interagieren, sind die Chancen für einen Kommunikationsausfall enorm. Wenn wir uns nicht sicher sind, was als nächstes passieren wird, ist es die beste Art, Fragen zu stellen. Wenn wir uns mit dem, was wir denken, sicher fühlen, würde es uns nicht schaden, das zu wiederholen, was wir denken, um das gegenseitige Verständnis zu bestätigen. In dieser Hinsicht wurde in der Theorie der Reduktion von Unsicherheit erklärt, dass wir dazu neigen, Kommunikation zu verwenden, um Zweifel bei der Interaktion mit anderen zu minimieren. Auch in der kognitiven Dissonanztheorie erklärt dies unsere Tendenz Dissonanzen oder Unbehagen in bestimmten Situationen zu reduzieren.

15. Angesichts der vorherigen Konversation.

Das Erinnern und Abrufen der verschiedenen Informationen, die wir zuvor gespeichert haben, ist eines der wesentlichen Elemente der intrapersonalen Kommunikation. Wenn wir kommunizieren, können wir uns daran erinnern, was wir vorher mitgeteilt haben. Damit kann die bestehende Kommunikation kontinuierlich ablaufen. Je mehr wir uns an den Inhalt der vorherigen

Konversation erinnern können, desto besser können wir kommunizieren und die nächste Konversation.

16. Sei offen und ehrlich zu anderen.

Nicht jeder kann offen für andere sein. Manche Menschen können sich selbst nicht erkennen, verstehen nicht, was sie brauchen und wollen. Wenn wir jedoch in einer Beziehung sind, ist es sehr wichtig, offen zu sein. Offen sein bedeutet, dass wir über viele Dinge sprechen können, über die wir vorher nicht mit anderen in unserem Leben sprechen können. Offenheit bedeutet auch, dass wir ehrlich zu anderen sind. Offen sein bedeutet auch, dass wir Schmerz oder Enttäuschung erleben können. Dies wird in der Gruppenkommunikationstheorie, zwischenmenschlichen Kommunikationstheorien oder zwischenmenschlichen Kommunikationstheorien wie der sozialen Penetrationstheorie vertieft diskutiert.

17. Drücken Sie sich aus, wenn Sie mit anderen offen sind.

Wenn wir offen und ehrlich mit anderen sind, sind wir offen für verschiedene Arten der Kommunikation und wissen, dass andere auch die gleiche Offenheit

brauchen. Mit anderen offen zu sein, kann es für uns einfacher machen, auszudrücken, was wir denken und was wir für andere empfinden.

18. Beachten Sie verschiedene nonverbale Anweisungen.

Die meiste Kommunikation, die wir mit anderen machen, ist nicht das, was wir sagen, sondern wie wir es sagen. Nonverbale Kommunikation umfasst Körpersprache, Tonfall, Augenkontakt und wie weit voneinander entfernt, wenn wir mit anderen kommunizieren. Wenn wir lernen, gut zu kommunizieren, lernen wir, verschiedene Hinweise zu lesen, wenn wir hören, was andere sagen.

Es sollte auch angemerkt werden, dass wir, wenn wir uns die verschiedenen nonverbalen Anweisungen anschauen, die von anderen geliefert werden, auch nicht die verschiedenen nonverbalen Hinweise vergessen, die wir anderen geben. Wenn wir mit anderen kommunizieren, müssen wir auch Augenkontakt herstellen und verwalten, den Körper neutral halten, den Tonfall der Stimme beibehalten und vor oder vor der Person sitzen, wenn wir mit ihnen sprechen.

19. Bewerten Sie das Wissen der anderen Person.

Anstatt seinen Hintergrund zu einem bestimmten Thema herabzusetzen oder zu erhöhen, hilft es zu fragen, was er oder sie über das Thema weiß, das diskutiert wird. Aber denken Sie daran, dass mangelndes Wissen über jemanden in einem Bereich, den wir wirklich beherrschen, nicht bedeutet, dass sie schlecht informiert oder wenig gebildet sind. Es ist besser zu überprüfen, um es während der Dreharbeiten zu verstehen und die notwendigen Anpassungen vorzunehmen.

20. Konzentriere dich auf das Thema.

Manchmal entwickelt sich eine Diskussion zu einer Debatte oder einem Meinungskrieg. Um mit solchen Situationen umgehen zu können, ist es hilfreich, dass sich jede an der Diskussion oder Debatte beteiligte Person weiterhin gegenseitig respektiert und sich auf das Thema konzentriert. Wenn eine Partei nicht versucht, die Eskalation der Debatte zu kontrollieren, wird die Debatte noch größer. Dafür muss jede Partei einen von ihnen kontrollieren, indem sie aus der Debattensituation herauskommt.

Wenn wir jedoch die Debatte verlassen, müssen wir dies ehrenhaft tun. Zum Beispiel mit den Worten: "Wir hatten einen sehr anstrengenden Tag und was wir heute diskutieren, ist kein positives Ergebnis. Es ist eine gute Idee, nach Hause zu gehen, um auszuruhen und morgens darüber zu sprechen. "

21. Zeigen Sie Respekt gegenüber den Werten der anderen Person.

Führen Sie einige Grundlagenforschung durch, indem Sie auf die Aussagen oder Ziele von Einzelpersonen oder Organisationen und anderen zurückblicken, um die Perspektive der betreffenden Person über die Welt zu gewinnen. Wir müssen sicher sein, dass die Ideen, die wir haben, mit den Werten übereinstimmen, die andere haben.

22. Verwendung bekannter Referenzen.

Der Punkt ist, über den beruflichen Hintergrund, Hobbys, Lebensstil, Familie und andere von der anderen Person zu erfahren. Der Trick besteht darin, Metaphern zu verwenden und Geschichten zu erzählen, die Konzepte mit ihren Lebenserfahrungen verbinden.

23. Versuche, deine Gefühle zu kontrollieren, wenn du über etwas sehr

Wichtiges sprichst.

Niemand kann über die wichtigen Dinge oder die großen Dinge reden, wenn sie sich emotional und wütend fühlen. Wut kann Informationen dienen und Energie anregen, die positiv genutzt werden kann. Es ist wichtig, die Emotionen anderer Menschen wie Schmerz, Frustration, Verlust usw. zu verstehen. Wenn wir bestimmte Themen diskutieren, die Emotionen hervorrufen können, müssen wir vorsichtig sein mit der Verwendung der Sprache, Sätze und Wörter, die wir verwenden.

24. Ärger oder Emotionen selbst zu verstehen und wie sie unsere

Reaktion beeinflussen.

Wenn wir von Emotionen kontrolliert werden, dann ist unsere Denkweise etwas gestört. Wir werden unkontrollierbar, indem wir unsere Worte und Meinungen aussprechen. Wirkt sich sogar auf unser Verhalten aus. Wir sollten die Dinge vermeiden, die wir nicht wollen, also können wir ruhig denken und eine gute Antwort geben und können von anderen akzeptiert werden, ohne Dinge zu verursachen, die die Beziehung zwischen Menschen oder sogar sozialen Beziehungen schädigen können.

25. Erkenne die Gedanken, Ideen oder Gefühle anderer.

Wenn wir unser Interesse zeigen, neigen wütende Menschen dazu, sich zu beruhigen. Wenn die Situation anfängt, kann die Kommunikation fortgesetzt werden. Wir können damit beginnen, die Gedanken, Ideen oder Gefühle anderer zu erkennen und zu respektieren. Dann übermitteln wir unsere Absicht, ohne andere zu beleidigen.

26. Zeige, was wir von dem hören, was andere sagen.

Leute, die wütend sind, werden die Antwort, die wir geben, nicht so leicht akzeptieren, bis die Gedanken, Ideen oder Gefühle nicht gut kommuniziert und verstanden werden können. Es ist eine gute Idee, ihn zu beruhigen, eine Verschnaufpause einzulegen, damit er seine Gedanken, Ideen oder Gefühle gut kommunizieren kann. Sobald alles unter Kontrolle ist, versuchen wir, das, was wir von anderen gehört haben, wiederherzustellen und gleichzeitig elegant reagieren zu können. Was wir meinen, kann also gut vermittelt werden.

27. Bereite dich darauf vor, nachzugeben.

In Verbindung mit enger Intimität wie ein Ehepartner argumentieren wir natürlich oft in einer Diskussion, weil wir am richtigsten sein wollen. In der Tat sind wir oft mit solchen Situationen konfrontiert, in denen eine Partei die

Meinung des anderen beeinflussen will, dass seine Partei das Recht hat, aber die andere Seite nicht gleich stur zurücktreten möchte. Angesichts solcher Situationen ist der beste Weg, beide Seiten zu erliegen.

Das bedeutet nicht, dass wir uns ergeben, indem wir Kompromisse eingehen und nicht auf dem bestehen, was richtig ist. Das können wir nur selbst entscheiden, ob wir in einer gesunden Beziehung zueinander stehen und einander respektieren wollen oder umgekehrt. Wenn wir uns nur mit dem befassen, was wir für richtig halten, und das Glück anderer beiseite legen, dann sind wir kein guter Partner.

28. Entwickle einen Sinn für Humor und spiele.

Wir müssen nicht lustig sein, nur um Humor in einem Gespräch zu verwenden. Alles, was wir tun müssen, ist unseren Sinn für Humor zu nutzen und zu versuchen, mehr in Konversation oder Kommunikation mit anderen zu bringen. Humor hilft, Herzen und Gedanken zu erhellen. Humor kann auch dazu beitragen, Dinge in eine bessere Perspektive oder Sichtweise zu bringen als jede andere Methode. Spielen ist nicht nur ein Kindermonopol. Erwachsene müssen auch nur spielen, um der Müdigkeit des Lebens und anderer zu entkommen.

29. Bitte um Feedback.

In der Kommunikation geht es um Verbundenheit mit anderen, bis es möglich ist, dass wir Fehler machen können. Denken Sie darüber nach, wie viele Menschen über sich selbst sprechen und nicht über die Person, mit der sie sprechen.

30. Kommunikation ist mehr als nur reden.

Im Kontext zwischenmenschlicher Kommunikation oder zwischenmenschlicher Kommunikation müssen wir, um in den Beziehungen, die wir leben, gut und effektiver kommunizieren können, nicht immer immer reden. Wir können auch auf verschiedene Arten kommunizieren, zum Beispiel durch Aktion und elektronisch wie durch soziale Medien. Dies gilt auch im Kontext von Kommunikation und anderen Kommunikationsbereichen wie der Unternehmenskommunikation, der Unternehmenskommunikation und der interkulturellen Kommunikation. Wir sollten den ganzen Tag durch elektronische Post oder andere Medien in Verbindung bleiben, da dies uns an die Wichtigkeit der Person erinnert und wie wichtig sie für unser Leben ist.

Vorteile des Lernens Wie man gut kommuniziert

Zu lernen, wie man gut kommuniziert, kann verschiedene Vorteile bieten, wie wir die Kommunikationsfähigkeiten im Allgemeinen verstehen und anwenden, die untrennbar mit der Ethik der Kommunikation verbunden sind. Indem wir lernen, gut zu kommunizieren, können wir eine effektive Kommunikation erreichen.

Also eine kurze Übersicht darüber, wie man gut kommuniziert. Hoffentlich kann man wawasam und Wissen darüber zur Verfügung stellen, wie man gut kommuniziert und in verschiedenen Bereichen des Lebens anwendet.