Sie sind auf Seite 1von 41

Kurzbiographie

Teil 1

Der Anfang
18e Oktober 1958 wurde ich geboren als der
Älteste von fünf und das mit einer unheilbaren
Krankheit, welche für das Herz und die Seele
meiner Mutter große Qualen und Schmerz
bedeutete. Im Volksmund wird diese Krankheit
Bluter genannt, ist aber auch bekannt als
Hämophilie. Typisch für diese Krankheit ist das
spontane Entstehen von Blutungen aufgrund des
sehr geringen (1%) Gerinnungsfaktors des Blutes.
Mein Blut hat einen Gerinnungswert von weniger
als 1%; normal ist 100 Prozent. Ich musste also,
und das von dem Moment meiner Geburt an, aufpassen nirgendwo gegen zustoßen oder mich zu
schneiden.

Als der Älteste von fünf Kindern bin ich der


Einzige, der heute eine Lebendige Beziehung
hat mit Jesus Christus als sein Retter und
Erlöser. Mein Vater war früher ein
Jehovazeuge und hat nicht den weg zur Jesus
Christus gefunden bis zum heutigen Tag. Mein
Mutter, Anna Bergman, mit Familiennamen
Peddemors, hat einen religiösen Hintergrund
von Katholizismus und ich wurde als Baby auf
die katholische Art besprenkelt um ein
protestantischer Christ zu werden. Und was
den Glauben betraf (soweit ich mich erinnern
kann) wurde die Bibel nur einmal pro Jahr
geöffnet und wie konnte es auch anders sein als an den Weihnachtstagen. Und tatsächlich sind wir
niemals zu so etwas wie eine Kirche, eine christliche Versammlung oder so irgendetwas in der
Richtung gegangen.

In den ersten Lebensjahren, als ich noch ein Baby war, habe ich regelmäßig den Tod vor Augen
gehabt. Im Alter von 8 Jahren (und oh wunder... ich lebte immer noch) brachten mich meine Eltern
in so etwas wie ein Internat für Invalide Kinder und Teens und das obwohl ich keinen falls Invalide
war. Denn durch die Probleme meiner Krankheit sahen sie keinen anderen Ausweg mehr außer mir
dorthin zu bringen. Dadurch wurde ich aus der Geborgenheit der Familie heraus gerissen. Das war,
wie du sicher verstehen kannst, einer der dunkelsten Stunden meines Lebens. Ich verbrachte dort
eine Zeit und eine Periode von 5 Jahren (von 8-13). Nach einigen Wochen wurde ich von meinen
Bruder Bert getrennt, der die gleiche Krankheit hat. Die Leiter der Klinik hatten auf Bitten und
Anraten unserer Eltern zugesagt das sie uns beide zusammen halten würden. GELOGEN! Sie hatten
auch versprochen dass sie jedes Wochenende auf Besuch kommen dürften. AUCH GELOGEN! Es
dauerte noch nicht mal 2 Monate, von da an, habe ich meine Eltern nicht mehr gesehen oder gehört,
bis ich 13 wurde. Nach 6 Monaten hörte ich, dass Bert wieder zuhause war... ich nicht!? Da stürzte
meine Welt endgültig ein und ich wurde ein: wütende, rebellische, aufsässige, alles zerstörende
Kraft. Nichts war mehr sicher. Die Teller und die Messer flogen durch die Gegend.

Ein Photo aus der Kindergarten Zeit.


Links oben das bin ich.
___________________________________________________________

In dieser Zeit ,wo ich voller Wut und


Schmerzen war, fand ich in der Nähe von
diesem Internat eine kleines abgelegenes
Gebäude; ich war wieder mal weggelaufen nach
einer heftigen Auseinandersetzung mit einem der
Leiter der Klinik. An diesem Tag war es sehr
regnerisch, ich war bis auf die Knochen
durchnässt, mir war eiskalt, ich war wütend und
war im Begriff diese Situation in meinem Leben drastisch zu ändern. Ich wollte endgültig weglaufen,
egal wohin. Wie drastisch, sollten sich einige Minuten später herausstellen. Als ich an dem Gebäude
vorbei kam berührte die Wärme der Musik, die ich hörte, mein Herz auf so eine Art und Weise, dass
es mich förmlich hineinzog. Ich konnte nichts anderes tun, ich musste da hinein gehen. Als ich da
hinein kam und liebevolle Gesichter sah, fühlte ich mich zuhause und alle waren so freundlich. Eine
mir unbekannte junge Frau kam und brachte mir sehr fürsorglich und liebevoll ein heißes Getränk
und während ich der ungewohnten Musik lauschte, wurde der Schmerz meines verwundeten und
weinenden Herzen gelindert, auf eine mir unfassbar unbegreifliche Weise.

Eine zu Tränen rührende Geschichte!


Als der Prediger anfing zu predigen, hörte ich das Allererste Mal in
meinem Leben, im Alter von 8 fast 9 Jahren, die Geschichte von den
Fischern im Sturm auf dem See und wie Jesus in deren Boot kam und den
Sturm stillte. Sie ergriff und erfasste mein Herz auf so eine gewaltige
Weise, dass ich es niemals mehr vergessen habe. Noch während ich die
Geschichte hörte, bat ich Jesus in mein Boot hinein zu kommen um den
Sturm in meinem Leben zu stillen. Von dem Moment an zweifelte ich
nicht mehr an der Wahrheit das Jesus lebt, denn er hatte den Schrei
meines Herzens gehört und beantwortet und das obwohl ich mich so klein
und wertlos fühlte. Ich wusste Jesus war in mein Boot hinein gestiegen.
Nur ein Mal war ich in diesem einzigartigen Gebäude und von dem Tag
an, da ich dieses Wort hörte, bekam ich keine zweite Chance noch mal
dorthin zu gelangen, denn ich ging freiwillig zurück in den Sturm meines
Lebens. Dazu kam, dass mich der Leiter der Klinik auf unmenschliche
Art und Weise wegsperrte.

In dieser Zeit, eine Periode von 5 Jahren, verwandelte sich mein Herz immer mehr und mehr in ein
Rebellenherz unter anderem weil ich den Schmerz nicht verarbeiten konnte meinen Vater und meine
Mutter selten oder niemals mehr zu sehen. Dazu kam dass mich die Leiterschaft zwang, am
katholischen Gottesdienst teilzunehmen (so was von tot) mir aber Verbot, die Versammlung der
Christen zu besuchen. Es war grade in dieser Zeit, in der ich Träume von Gott empfing, Träume in
denen Gott zu mir sprach. Ja, mein junges Herz sehnte sich nach Gott. Wenn sie mich mal wieder für
die Nacht in die Kleiderkammer eingesperrt hatten, da flossen mir die Tränen übers Gesicht und
mein Herz schrie es auf vor Schmerz und meine Seele sehnte sich nach Gott. Was ich zuerst als
Strafe empfand erkannte ich bald als ein Vorteil, den jetzt konnte ich endlich in Ruhe meinen
Lesehunger stillen.

Fünf Jahre Hölle und Schmerzen gingen vorbei und im Alter von 13 Jahren haben meine Eltern
mich endlich wieder nach Hause geholt! Alle offiziellen Instanzen waren dagegen, aber mein Papa
und Mama haben dafür gekämpft um mich wieder bei sich zu haben, zu Hause! Ob ich meine Eltern
gehasst habe? Nein, niemals! Denn dafür liebte ich sie zu sehr und ich bin mir sicher das Gott da
schon über mein Herz gewacht hat. In dem Moment, als ich endlich wieder zuhause war, haben mich
meine Eltern um Verzeihung gebeten und mir erzählt wie schwer es war mich da wieder heraus zu
bekommen. Es wunderte mich, dass mein Bruder Bert nicht da war, als ich wieder nach Hause
zurückgekehrt war. Als ich dann hörte das er operiert war an seinem Bein ( wegen eines Unfalls ,den
er mal als kleiner Junge hatte) ,da flossen mir die Tränen und dann verstand ich warum er damals
auf einmal weg war und ich aber, in dieser Klinik, noch da bleiben musste. Einige Tage später habe
ich ihn dann endlich wieder gesehen, meinen kleinen Bruder Bert; in diesem Krankenhaus, so eine
Art Reha Zentrum, speziell für Bluter... Endlich hatte ich wieder eine Familie... endlich zuhause.

Ende von Teil 1 -


Teil 2

Aus der Sklaverei in die Freiheit gerufen


Im Alter von 13 Jahren, als ich dann wieder zuhause war, durfte ich das
allererste Mal ein Zimmer mein Eigen nennen. Endlich konnte ich meine
Privatsphäre genießen. Der Unterschied war enorm, da ich gewohnt war
in einem großen Schlafsaal mit vierzehn Betten zu schlafen, es sei denn ,sie
hatten mich mal wieder für die Nacht in die Wäschekammer gesperrt.

Aber es sollte wieder anders kommen, denn als die Jahre vergingen,
verblasste das Bewusstsein von Gottes schützender Hand. In dieser Zeit
fuhren meine Eltern mit mir in eine entfernt liegende Klinik um Ärzte
aufzusuchen, die auf die Bluterkankeit spezialisiert waren. Was ich aber
nicht wusste; in der gleichen Klinik lag mein Bruder der operiert worden
war und wie sollte es auch anders sein: als wir uns wieder sahen gingen
unser beider Herzen voller Freude auf und die Trennung war endlich
vorbei.

Als ich glaubte, dass sich mein Leben jetzt zum positiven verändert hatte, wurde ich erneut aus
meinem zuhause gerissen. Ich musste auf eine Schule für Schwerbehinderte, um technische
Fähigkeiten zu erlernen damit ich meine Zukunft besser gestalten könnte. Es wurde aber eine
Tragödie für mein Herz und meine Seele, denn ein großer Typ meinte Gewalt über meine Seele
ausüben zu wollen und meine allererste Liebe wurde im Keim zerstört, denn sie verschwand auf
unerklärliche Weise. Eine noch finstere Tür in meinem Leben wurde dadurch aufgetan. Rebellion
und Aggression wurden ein fester Bestandteil meines Lebens sowie meiner Persönlichkeit durch die
Schmerzen die ich bis jetzt in meinem Leben erleiden musste. Mein aufrührerisches Verhalten
konnte nichts anderes bewirken, als das sie mich loswerden wollten. Und tatsächlich ging mein Plan
auf. Kurze Zeit später war ich wieder zuhause.

Mit 16 Jahren besuchte ich zum ersten Mal eine normale Schule, eine
technische Schule für Graphik und Design. Ich lernte schneller als ich
selber dachte und hatte Erfolg in allem was ich tat. Es dauerte dann
auch nicht lange und ich war bekannt als der Streber und der Liebling
mancher Lehrer. Ende Erstes, Anfang Zweites Schuljahr, häuften sich
die Probleme mehr und mehr (Schikane von Schulkameraden und
Verrat durch Lehrer) und ab dem Dritten und Vierten Schuljahr
begann eine katastrophale Zeit für mich, die mein Leben endgültig
prägen sollte.

Ich lernte eine junge Frau kennen, von der ich dachte, dass ich sie
lieben würde und erst viel später erkannte ich, dass ich nur ihre
Körper begehrt hatte. Viel zu oft schwänzte ich die Schule wegen ihr. Es dauerte nicht lange dann
hatte sie mich in ihren Bann gezogen und ich war wie ein Spielball in ihren Händen. Ihre
Triebhaftigkeit fügte meiner Seele sehr viel Leid zu und mein Herz sollte sehr bald von ihren
Giftpfeilen durchbohrt werden und mich vor Schmerzen krümmen.

Zu spät habe ich erkannt, dass sie eine Nymphomanin und stadtbekannt war. Als es dann endlich
zu meinem uneinsichtigen Herzen durchdrang, wollte ich mich denn noch nicht von ihr lösen.
Entgegen all meinen Gefühlen aber, entschied ich mich von ihr zu trennen. Ihre Gegenargumente
wie: ich liebe dich, ich kann nicht ohne dich leben, ich könnte schwanger sein, fegte ich einfach vom
Tisch. Zu oft war sie mit diesen Argumenten gekommen, jedes Mal wenn ich die Beziehung beenden
wollte, aber jetzt war ich es endgültig leid. Als ich dann dachte sie los zu sein: meine Seele sich
beruhigt hatte und ich Frieden in meinem Leben empfand, stand sie plötzlich wieder vor meiner Tür.
Dreimal kannst du raten warum sie vor meiner Tür stand; sie wollte Unterhaltszahlungen für ein
Neugeborenes, das angeblich mein Kind sein sollte. Ich dachte mir: „ich soll der Vater sein? Warum
ausgerechnet ich? Nein, hatte mir mein Freund nicht gestern erst erzählt, dass sie deswegen auch bei
ihm vor der Tür stand? Und heute versuchte sie es bei mir?!“ Es war klar, sie wusste gar nicht wer
der wahre Vater war und fragte erstmal bei dem nach, der die beste finanzielle Absicherung
gewährleisten konnte. Sie hatte bestimmt gehört dass ich jetzt einen guten Verdienst hatte, dank eines
Jobs bei einer Zeitung, und das somit meine Chancen auf Beförderung und Aufstieg gesichert waren.
Lautstark habe ich ihr meine Gegenargumente ins Gesicht geschleudert und entgegen meinen
Gefühlen, weg gejagt. Nach einer kurzen Zeit kamen immer häufiger Briefe von einer Anwaltskanzlei
die Alimente von mir forderten. Dazu kam dann auch noch telefonischer Psychoterror von ihrer
Seite, was mich in eine tiefe, finstere Depression führte. Meine Gedanken quälten mich so sehr über
diese aussichtlose Situation, dass ich ernsthaft darüber nachdachte, meinem Leben ein Ende zu
setzen. Ich sah keinen anderen Ausweg mehr um aus dieser abnormen Beziehung heraus zu kommen.

Der Herzensschrei
Eines Tages war es mal wieder soweit. Es war in einer heißen
Sommernacht, als ich oben in meinem Zimmer erneut die Situationen
in meinem Leben Revue passieren ließ. Es hatte keinen Zweck, ich
würde sie nicht loswerden. Als ich vom Bett aufstand und mich
umdrehte um den Gedanken in die Tat umzusetzen, mich im Kanal zu
ertränken, (der ungefähr 5 Kilometer von meinem zuhause entfernt
war) kam mit einem Schlag das Bewusstsein von „Gott“ wieder
zurück und das nach so langer Zeit das ich gar nicht mehr an ihn
gedacht hatte.

Erneut drehte ich mich um, aber jetzt in Richtung offenes Fenster,
schaute in die finstere Nacht hinein, hinauf zu den Sternen und das mit
Tränen in den Augen und einem Schrei in meinem Herz “bitte hilf mir
Gott“! Ich wollte es laut heraus schreien, aus dem Fenster in die
dunkle Sommernacht, aber kein Wort kam mir über die Lippen. Ich fiel
nieder auf mein Bett, das direkt unter meinem Fenster stand und
weinte bittere Tränen voll Kummer und Leid. Ich hatte nur einen
Schrei in meinem Herzen: „Wo bist du, Gott? Wenn du da bist, hilf
mir bitte! “Immer noch weinend und schluchzend fiel ich in einen
tiefen Schlaf!

Als ich am nächsten Morgen erwachte, konnte ich kaum glauben wie
sich mein Herz anfühlte. Denn was ich darin fand war ein tiefer
Friede, eine sehr große Freude und ein unbeschreibliches Glücksgefühl, ja, so einen Frieden hatte
ich noch nie erlebt. Gott hatte den Schrei meines Herzens beantwortet. Ich konnte mir nicht mehr
vorstellen, dass ich am Tag davor, meinem Leben ein Ende setzen wollte. Dennoch war ich kein
Christ denn ich lebte mein Leben wie ich es selber für gut und richtig hielt. Aber von einem war ich
komplett kuriert: ich wollte mit keiner Frau mehr etwas anfangen.

Im Alter von 23 Jahren gab es immer noch keine Frau in meinem Leben. Aber diese Nymphomanin
versuchte erneut per Telefon eine Verbindung zu mir herzustellen weil sie unbedingt wissen wollte
wie es mir geht und ob ich noch Single sei. Jedes Mal wenn das Telefon klingelte, wusste ich, dass
sie es war, also bat ich meine Mutter ans Telefon zu gehen um ihr zu sagen sie solle mich in Ruhe
lassen. Ich hatte nicht den Mut selber mit ihr zu sprechen denn ich fühlte immer noch diese abartige
Bindung. Ich war diese Frau hörig. Ich war noch so fest an sie gebunden, dass mir der regelmäßige
telefonische Psychoterror den Rest gab und meine Willenskraft dahinschwand. Also gab ich nach,
und stimmte einem Treffen zu, um einen Kaffee mit ihr zu trinken. Als ich sie nach so langer Zeit
wieder sah, fühlte es sich an als ob es erst gestern war dass ich sie in den Armen hielt.

Raymond und ich.

Ihr gegenüber saß ihr Sohn, den sie mitgebracht hatte und als
ich in seine hellen Blauen Augen schaute, sagte eine Stimme in
mir: “das ist dein Sohn“. Unglaublich aber ich wusste es war
wahr, es hätten auch viele andere sein können, aber ich war der
Vater. Dies war das erste Mal dass wir uns trafen, in der Stadt,
im Coffey Shop. Es sollten noch einige Treffen folgen und
danach sollte sich mein Leben grundlegend ändern. Bei der
Dritten Verabredung schlug sie vor uns an einem anderen Ort
zu treffen. Was ich aber nicht wusste, es war einer
Pfingstgemeinde zu der sie mich hin bestellt hatte. Das geschah
1981.

Das erste Mal als ich an diesen Ort kam, wusste ich nicht was ich vorfinden würde. Das was ich
vorfand war ein Gebäude aus dem viele undefinierbare Geräusche bzw. Lärm drang, wie bei einer
Feier oder Party und ich dachte, „hier kann es nicht sein.“ Also bin ich wieder nach hause
gegangen. Aber es war doch genau da, wo sie mich hin bestellt hatte um mir zu begegnen. Die
nächste Woche kam und wir sollten uns dort treffen. Also das nächste Mal war ich da, in dieser
kleinen Gemeinde, die nicht viel größer war als ein Doppelzimmer, wo ungefähr 20 Personen
versammelt waren. Ich nahm mir einen Platz in der vorderen Reihe, direkt neben ihr und lauschte
der fremdartigen Musik und hatte nur Augen für sie. Ich kann mich nicht erinnern, überhaupt
irgendetwas von der Worten der Predigt mitbekommen zuhaben denn ihre weiblichen Reize hatten
mich viel zu sehr in ihren Bann gezogen. Beim dritten Mal als ich an diesem Ort war, passierte aber
etwas sehr Außergewöhnliches.

Fast wie bei Paulus & Durch einen Blitz getroffen


Na ja, als ich in dieser kleinen Versammlung war, die Mutter meines Sohnes war auch dabei, da
geschah es, von einem Moment zum anderen, wie ein Regenguss aus heiterem Himmel, unerwartet,
sprach eine Stimme hörbar zu mir: “du bist hier für mich“! Während ich noch auf meinem Stuhl saß,
kam Gottes Kraft über mich wie ein Blitz und öffnete mein Herz. Ich wusste von Gott aber ich hatte
nie ernsthaft versucht ihn kennen zu lernen. Dennoch offenbarte er sich mir, was für eine Gnade und
Barmherzigkeit! Es war als ob er mich bei den Haaren zu sich heranzog, damit sein Name
verherrlicht werde. Dieser Blitz und diese Kraft war niemand anderes als der Heilige Geist, der in
mein Herz und meine Seele hinein kam und mich von all meinen Sünden überzeugte. Und das Alles
geschah im Bruchteil einer Sekunde. Plötzlich fand ich mich auf dem Boden wieder; ich war auf
meine Knie gefallen und bekannte meine Sünden unter bitteren Tränen und lauten Schreien.

Die Anderen hatten keine Ahnung, was vor sich gegangen war denn nur ich hatte Gottes Stimme
gehört und nur auf mir ruhte Gottes Kraft. Es musste für sie ausgesehen haben, dass ich verrückt und
hysterisch geworden war. Das Einzige was ich tun konnte, als Gottes Kraft so stark auf mir ruhte,
war das Bekennen meiner Sünden, auf meine Art und Weise: sehr laut! Als ich nach ungefähr 10 bis
20 Minuten zur Ruhe kam und gerade eben wieder auf meinem Stuhl Platz nehmen wollte, kam die
nächste geballte Ladung von Gottes Kraft über mich, aber dieses Mal überzeugte er mein Herz von
der Größe seiner Gnade durch die Vergebung meiner Sünden. Und erneut fand ich mich auf dem
Boden liegend wieder. Aber dieses Mal weinte mein Herz aus Dankbarkeit. Unverdiente Gnade
erreichte mein Herz und meine Seele und ich erfuhr, dass all meine Sünden vergeben und rein
gewaschen waren. Meine Schuld war weg.

Noch während ich auf meinen Knien lag, gab ich mein
ganzes Herz und meine Seele komplett und total in seine
Hände. Ich sagte ihm, dass ich nur einen Wunsch hatte: von
ihm zu sein und von ihm allein. Mein Leben änderte sich so
radikal, von einem auf den anderen Tag, dass es sehr
schwierig ist, es mit Worten zu umschreiben. Ich war wie
umgewandelt. Gott hatte mein Leben verändert, in nur einem
einzigen Tag.

Vielleicht kannst du dir vorstellen was danach geschah? Ich


denke wohl kaum, darum lass es mich dir erzählen. Das
Erste was ich tun wollte war, diese Frau zu heiraten denn sie
hatte ja meinen Sohn geboren und war nach meinem
Verständnis meine Frau. Aber sie lebte in einer Beziehung
mit einem anderen Mann.
Ich hatte es fast geschafft,
sie zu heiraten, bis der Tag
vor der Hochzeit kam. Was
mich davon abgehalten hat?
Eigentlich nichts! Es war
nicht Gottes Plan, also
schaffte er Umstände in
meinem Leben welche mich normalerweise hätten stoppen müssen.
Aber nein, mich doch nicht, denn ich wollte diese Frau mit aller
Gewalt heiraten. Sogar mein Pastor empfing von Gott eine
Offenbarung und Erkenntnis (Gott sprach zu ihm in einem Traum)
das diese Heirat und diese Ehe nicht sein Plan war für mein Leben.
In Kurzfassung: ich hab sie nicht geheiratet, sie heiratete den
anderen Mann. Kurz danach, am 22.März, im Alter von 24 Jahren
wurde ich im Wasser getauft, in einer Pfingstgemeinde, irgendwo in
den Niederlanden.
Das Zweite was ich tat, noch bevor ich getauft wurde, war dass ich anfing das Evangelium von
Gottes Königreich zu predigen zu jedem den ich kannte: egal ob sie es hören wollten oder nicht.
Natürlich hatte das einen enormen Effekt: aber leider nicht, dass sie sich bekehrten. Der Effekt war
nämlich, dass mich alle mieden wie die Pest und das schon nach sehr kurzer Zeit. Von denjenigen die
ich kannte und keine Christen waren, gab es niemanden der mich
nicht ein Kind des Teufels genannt hat. Sogar meine eigene
Familie: mein Vater, meine Mutter, meine Brüder und
Schwestern. Alle ohne Ausnahme. Sie hatten gesehen, dass ich
radikal verändert war, ich fluchte nicht mehr, trank keinen
Alkohol und hatte sogar meinen Lieblingssport Motocross an den
Nagel gehangen. Ich schaute überhaupt nicht mehr nach Frauen
und dass so offensichtlich und nachhaltig das einige dachten, ich
sei schwul geworden. Aber eigentlich hätten sie wissen müssen,
dass das nicht der Fall war. Denn all meine Schulfreunde
wussten von dieser abartigen Freundin von mir die ich unbedingt
heiraten wollte. Das hatte alles zu tun mit meinem Jesus und
obwohl sie all diese Veränderungen sahen, nannten sie mich doch
ein Kind des Teufels? Lange haben sie daran festgehalten mich
so zu nennen bis sie meine Beharrlichkeit und Standfestigkeit
erkannten und mein Vertrauen in meinen Gott und Jesus Christus
seinem Sohn. Langsam wandelte sich ihr anfänglicher Hohn und
Spott um, in Bewunderung für meine Hingabe, meine
Willenskraft, mein Durchsetzungsvermögen und meine Treue.

Nach einer Periode von ungefähr 6 Monaten, kurz nach meiner Wassertaufe, fing Gott an mit mir
zu sprechen, durch Träume und Visionen. Einige werde ich hier mit euch teilen, aber nicht alle.
Diese sind vorbehalten in einem Buch, genannt: „Empfängnis und Geburt eines Propheten“ zu
kommen. So Gott will werde ich in diesem Buch detaillierter darauf eingehen. Einige meiner Träume
und Offenbarungen die ich von Gott bekommen habe waren die Folgende:

Ende von Teil 2


Teil 3

Das verwandelte baby & Verwandlungskraft und


Transformation
Das verwandelte Baby! „In dieser Offenbarung wandelte ich auf einem langen Korridor und ich
sehe in der Ferne, dass jemand ein Baby im Arm hält. Ich schaue sehr genau und aufmerksam zu ihm
hin und ich sehe und erkenne, dass es nur ein unförmiges Stück Fleisch ist. Und ich kam zu der
Schlussfolgerung, dass es Gott gewesen sein muss, der mich hat wissen lassen und mir zu erkennen
gibt, dass es ein Baby ist. Denn es ist so missgestaltet, dass es niemals möglich wäre, dieses als
solches zu erkennen. Sie schmeißen das missgestaltete Baby einfach auf den Boden des Korridors
und lassen es einsam und allein in seinem Elend zurück. Sofort werde ich überwältigt von Gefühlen
der Liebe und Sorge und dem Verlangen es zu beschützen und mit der Wärme meines Herzens zu
umarmen. Ich laufe in Richtung des Babys das auf den Boden liegt und ich nehme es in meine Arme
und in dem gleiche Moment hebe ich es mit ausgestreckten Armen hoch und in meinen eigenen
Händen wird es verwandelt zu einem normalen, gesunden Baby voller Leben und es lacht mich an.
Wie du dir denken kannst, liefen mir die Tränen das Gesicht runter.“

Der Begegnung mit Jesus und die Berufung


Ein Jahr, gerechnet von der Zeit nach meiner Wassertaufe, im Alter von 25 Jahren, 1983, begegnete
mir Gott persönlich, durch seinen Sohn Jesus Christus. Wie gewöhnlich ging ich zur Bett um mich
für den Nacht zu schlafen zu legen. Nach einige stunden van schlaf wurde ich wach und ich lag auf
der rechter Seite. Ich öffnete meine Augen und ich schaute direkt in das liebevolle Gesicht van
meinen Jesus, mein Herr und Gott. Er schaute mich Liebvoll aber eindringlich an und sagte sanft
flüsternd zu mir, aber dennoch mit Kraft: „Ich werde einen Prophet von dir machen. Dann einigen
Jahren später:
Predigen auf einen öffentlichen Platz?
Im Alter von 28, 1986, empfing ich die folgenden prophetische Worten die über meinen Leben
offenbart wurden betreffend Gottes Plan und willen für mein Leben. Ich empfing diese von einem
Apostel die für einen Zeit und Dauer meinen Geistliche Vater war. Sein Name war Tom Mom.

„Mein Sohn, du wirst unterricht geben und wirst viele Menschen Lehren, du wirst auf den
öffentlicher Platz stehen und sprechen, du wirst einen Minnesänger sein mein Sohn, ich habe dir
gezeigt wo du stehen wirst. Ich habe es dir gezeigt vor zwei Monaten her, du weißt es mein Sohn, du
weißt es! Mein Sohn ich siehe deine Hingabe und Ich werde mir selber vollkommen dir hingeben.
Von Ort zu Ort wirst du gehen und du wirst niemals an irgendeinen Ort lange verbleiben.“

Zu erst, war mir gar nicht bewusst was Gott mir vor 2 Monaten her gezeigt haben sollte, aber der
Heiliger Geist kam mir zur Hilfe und auf einmal erinnerte ich mir einen sehr besondere Traum die
ich hatte, die aus sehr viele Details bestand. Einer von diese Details war just das was meinen
geistlichen Vater grade da über mich prophezeit hatte. Als am ende von das gleiche Jahr meinen
geistlichen Vater zurück zur Amerika musste empfing ich von einen sehr guter Freund und Bruder,
Evangelist Auke Hadders, einige sehr weit reichende prophetische Worten. Danach zog er um und
haben wir uns aus den Augen verloren.

Der lange einsame Weg


„Du wirst einen sehr langen einsamen Weg gehen und es wird sehr dunkel werden auf deinen Weg.
Du darfst nicht auf die umständen in dein Leben sehen und wenn du immer deine Augen sehr scharf
auf Jesus fokussiert behältst, wird dir das dazu befähigen durch dieser Zeit zu kommen.“

Heirat und noch mehr Anweisungen


Es war in das gleiche Jahr 1986 das ich Alwine heiratete.
Gesehen durch den Augen von das Prophetische: wir hatten
einen prophetische ehe. Was bedeutet, dass Gott zu mir
persönlich gesprochen hat das wir heiraten sollten und
unabhängig zur Alwine das gleiche. Ohne Gefühle der
Verliebtheit für einander rangen wir mit Gott seinen Perfekten
Plan für unser Leben. Nach das wir Ja gesagt haben zur Gott,
dauerte es noch keinen 5 Monaten und wir waren verheiratet.
Am den 17e Oktober 1986 gaben wir unser Ja Wort vor den
gesamte damalige Versammlung der Christen. Der ehe hat fast
20 Jahren gehalten und in Oktober 2007 wurden wir auf
Wunsch meiner damalige Frau geschieden. In das gleiche Jahr
aber, 1986 empfing ich von Gott die folgende Offenbarung:

„Es wird sein in einen Zeit in dein Leben das du keinen Weg mehr sehen wirst in deinen Dienst zu
kommen, das Ich einen Tür für dich öffnen werde.“ Es war kurz davor, in den gleiche Woche das ich
einen Vision empfangen hatte von grade eben diese Tür! Ich sah direkt vor mir ein Gigantisch
großes Tor, gigantisch in breite und in Höhe. Ich stand vor diesen Tor und wartete darauf dass
dieser Tor sich öffnen wurde, denn ich wusste sie wurde auf gehen. Da waren einige sehr markante
Details betreffend diese Tor: da befand sich KEINEN Knopf an der Tor oder so irgendetwas und der
Tor war GRÜN! Zur dieser Zeitpunkt konnte ich das alles nicht verstehen und was den Bedeutung
von das alles war, aber heute wo der Tür sich anfangt zu öffnen, ja heute wohl.

Am den 5e Dezember 1987 empfing ich durch den Prophet Philippe Crozet, die von Afrika kam und
in Holland einen Hausgemeinde hatte einen Wort von Gott. Er bestätigte meiner Berufung um einer
von Gottes Propheten zu werden vor der Augen und Ohren von der damaligen Hausgemeinde. Auch
gab er einige Anweisungen und Offenbarungen die Zukunft betreffend und sprach er über die
Erhöhung eines Apostels. Es war in einen Zeit das ich diese Bestätigung dringend brauchte und
worum ich ernsthaft gefleht hatte, denn Gott fing durch den Heiligen Geist an mit mir zu wirken auf
ne Art und weise die mehr war als nur durch den Gabe der Prophetie. Einer der Worte die er
ausgesprochen hatte war das den gesamte Familie in diese Prophetische Salbung mit hinein kommen
wurde. Zu der Zeitpunkt war Nathan, meinen Älteste Sohn grade eben einige Monaten Alt und zwei
andere Söhnen wurden auch noch kommen: Joel und Johannes jr.

Einige Jahren später, 1991, empfing ich erneut zusammen mit Alwine Worten von einen Prophet
und einen Apostel, die sprachen über zwei mächtige Krieger die Gottes Königreich repräsentieren,
die Seite an Seite gehen und die einen Mächtige Frau Gottes und einen mächtige man Gottes sind.
Zur dieser Zeitpunkt hatten wir schon Eheproblemen. Ich war nicht fähig meine söhnen zu Lieben
wie ich sie hätte Lieben sollen und ich war zur dieser Zeitpunkt schon ein sehr schlechtes Vorbild für
ihnen. Ich fiel über die Jahren immer mehr und mehr in sexuelle Problemen: Internet,
Pornografische Bilder und Masturbation, Selbstbefriedigung. Wir waren nicht fähig zusammen zu
Beten, das von Anfang an schon und ich wurde immer mehr und mehr hoffnungslos. Ich wachste von
einen Liebevollen Vater zur einen die den Kindern Hasste. Ich begann mit einen Prinz zu sein für
meinen Frau zur das sein von einen Terror für sie, jemanden der nicht fähig war sie mit den Respekt
zu behandeln die sie verdiente ungeachtet von den Art und weise sie mit mir umging. Das hatte zur
folge das ich in Oktober 2007 von ihr geschieden wurde auf ihr bitten hin. Dennoch als den Zeit der
Scheidung ankam hatte Gott wundern in mein Leben gewirkt.

Ende teil 3
Teil 4

Alles in Umbruch & Erneut eine Begegnung


Ende 2004 Anfang 2005 lebte ich schon getrennt von meiner Frau und den Jungs. Alles war
verloren. Mit den Kindern und unserer Ehe lief es nicht so wie wir es uns gewünscht hatten. In
meiner Seele herrschte ein Chaos, das immer schlimmer wurde, je mehr Zeit verstrich. Als dann die
Trennung kam von Tisch und Bett, fing ich an, wie schon einige Male vorher in meinem Leben, sehr
laut um Hilfe zu schreien; ich fühlte, ich war an mein Ende gekommen. Fast 23 Jahre war es her,
dass Jesus zu mir gesagte hatte: „Ich werde ein Prophet aus dir machen.“ Aber selbst diese
Prophezeiung konnte meine Gedanken und meine Gefühle nicht davon abbringen, alles vorbei und
verloren zu sehen...

Ich bin dann freiwillig gegangen, weg von meiner Frau und den Kindern, denn solch einen Vater
und Ehemann, das hatten sie nicht verdient. Ich legte keine Berufung ein und widersetzte mich nicht
dem Antrag der Scheidung den sie mir vorgelegt hatte. Sie hatte Recht und ich wusste das! Also ging
ich freiwillig in ein Obdachlosenheim für Flüchtlinge um meinen Jesus zu suchen und um nach
seiner Hilfe zu schreien. Für mein Gefühl schien alles zu spät zu sein. Meine Frau hatte mir schon
seit langem die Beziehung gekündigt und ich verkroch mich erst mal in das Obdachlosenheim um da
meine Wunden zu lecken wie ein verwundetes Tier, angeschossen durch die Giftpfeile dieser Welt.
Alles, aber auch alles war falsch gelaufen; keine Frau mehr, keine Söhne mehr, kein eigenes Heim
mehr, keine Arbeit mehr; ich hatte nichts anderes mehr als einen 3m2 Zimmer mit einem
notdürftigen Bett, einem kleinen Tisch und Stuhl und einen einzelnen kleinen Kabinenschrank für
meine spärliche Kleidung. Ich wusste nicht mehr aus noch ein und drohte sogar meinen Glauben an
Gott zu verlieren.

Für mein Gefühl gab es für mich keine Gnade mehr; so ein
Versager! Kein guter Ehemann war ich gewesen, aber auch kein
guter Vater. Das Einzige was ich nur noch sah war SCHULD! Aber
in dem Moment konnte ich nicht wissen, dass es grade das ist, was
Gott bei uns sucht! Nein, nicht so sehr unsere Schuld, nein, das
Wissen, dass nur noch Er der einzige Ausweg ist. Ich war an einen
Punkt gekommen, an dem es nicht schlimmer werden konnte. Es
konnte nur noch besser werden. Ich rede jetzt über eine der
schmerzhaftesten Zeit in meinem Leben. Es war aber grade eben in
dieser Tiefe, dass Vater Gott in mein Leben hinein brach wie eine
Sturmflut von Leben und anfing alles erneut zum leben zu bringen,
aber dann in einem VERWANDELTEN Zustand. Als Er mir
begegnete war das Erste was Er tat: seinem Mantel von GNADE auf
mich zu legen. Er kam zu mir mit der gleichen überwältigenden Kraft
wie einst, als er mich damals ergriff und meine Sünde und seine
überwältigende Gnade mir auftat und sagte: „Dich muss ich haben“!
Alle Offenbarungen, Visionen, Bilder und Prophezeiungen sowie Gottes Plan über mein Leben, die
ich über die Jahre ausgesprochen bekommen habe, und woran ich glaubte, schienen komplett und
total verloren und gestorben zu sein. Aber grade eben diese Worte und Offenbarungen waren es, die
ich nehmen sollte und zwar gerade jetzt, in dieser Situation in der ich mich befand, wo NICHTS,
ABER AUCH GAR NICHTS DAVON ZU ERKENNEN WAR! Ich war gehorsam und tat das, was
mein Vater mir sagte und fing an zu prophezeien, dass was sein Wille war für mein Leben. Unter
vielen Schmerzen, wie eine Geburt, wurden alle prophetischen Worte die über mich ausgesprochen
waren, geboren und zum Leben erweckt. Der Vater, der Sohn und der Heiliger Geist kamen zu mir
und fragten mich, ob ich deren Schreiber sein wollte? Der Schreiber vom den Willen, den
Beschlüssen und den Dekreten von dem Vater und dem Sohn und von seinem Königreich. Ich kann
hier nicht ins Detail gehen denn es ist zu viel geschehen in dieser kurzen Zeit in der ich mich ihm
KOMMPLETT hingegeben habe, ja mich total von allem abgesondert hatte FÜR IHN… Aber so Gott
will, werde ich noch eine Extra Ausgabe schreiben grade eben über diese SCHMERZHAFTE, ABER
HERRLICHE persönliche intime Zeit in der er mich so nah an sein Herz zog und mich bis in seinen
Thron führte wo ich lernte, 24 Stunden pro Tag in seiner Gegenwart zu verbleiben.

Kurz nach dieser Begegnung mit dem Vater und dem Sohn empfing
ich eine extra Zurüstung und Salbung um die Fähigkeit zu erlangen,
ihn zu hören und dadurch für ihn schreiben zu können, was ich in
seinem Namen schreiben sollte. Es geschah das, was viele Jahre vorher
über mich prophezeit worden war, nämlich: das ich eine übernatürliche
Salbung empfangen werde, um auf eine Göttliche Autorität gebende
Weise, schreiben und Lehren zu können. Ich bekam Anweisungen auf
Anweisungen und schrieb in eine Zeitspanne von noch keinem Jahr 5
Lehrbücher in 2 verschiedene Sprachen, so wie es des Vaters Wille war,
und als ich anfing diese Bücher in englische Sprache zu schreiben,
waren wir am Ende des Jahres 2007 angekommen. Innerhalb von zwei
Jahren fand in meinem Leben solch ein Umbruch statt, den ich nur
vergleichen kann mit Hesekiel 37, dem Tal der Todesknochen. Wie sie
zum Leben kamen durch den Gehorsam von einem Prophet der Gottes
Wille prophezeite. Anfang des Jahres 2005 hatte ich mich erneut
komplett meinem geliebten Jesus hingegeben denn noch bevor ich geboren worden war, hatte er
mich apart gesetzt und auserwählt um ein Endzeit Prophet für die Nationen zu werden. In diesem
ersten Jahr schenkte mir Gott die tiefe, liebevolle Beziehung eines Vaters. Und als diese Beziehung
tief gewurzelt und gefestigt war empfing ich Anweisungen und große Verantwortung. Heute habe ich
mit ihm tiefgehende Unterhaltungen und Gespräche über alles was mein Herz und meine Seele
bewegt. Unter anderem erinnerte mich der Vater an eine Vision, die ich damals 2 Jahre bevor alles
in meiner Familie anfing zu sterben, von ihm empfangen hatte. Es war eine Vision die ich zur dieser
Zeit aufgeschrieben hatte, deren Reichweite, Fülle und Tiefe ich aber da noch nicht verstehen
konnte.

Er sagte zu mir, dass die Notizen, die ich vor einigen Jahren aufgeschrieben hatte, zusammen
gehörten zu der Vision und der Offenbarung die er mir gegeben hatte und das jetzt die Zeit
angebrochen sei, die Inhalte heraus zu arbeiten.. Ich hatte keine Ahnung wie ich anfangen sollte,
aber ich war gehorsam den Auftrag den er mir gegeben hatte auszuführen. So kam mit Gottes Hilfe
und der Zurüstung der Salbung die ich empfangen hatte, das erste Buch zustande: „Hinein Preschen
in Seine Gegenwart, durch das Feuer der Leidenschaft.“ Ich hatte keine Ahnung was auf mich
zukam, noch war ich auf irgendeine Weise fähig das Ausmaß der Größe zu überblicken, mit dem was
mir mein Vater erlaubte zu repräsentieren .Es waren alles Vorbereitungen auf die Geburt eines
Apostolisch & Prophetischen Welt Dienstes. Aber zu diesem Zeitpunkt konnte ich das nicht sehen,
noch wäre ich auf irgendeine Weise fähig gewesen es zu begreifen.
Daddy fing an mir Anweisungen zu geben: Ich sollte den Zellgruppen Versammlungen fern bleiben
und alle meine Aufgaben und Hilfestellungen niederlegen. Ich durfte niemand eine Antwort geben,
wieso, weshalb und warum ich das tat, durfte aber weiterhin zur Gemeinde gehen und sollte mich
ruhig verhalten. Das Gemeinste aber war, dass ich meinen Job aufgeben sollte, den Job den ich mir
mit Ach und Krach und viel Mühe besorgt hatte. Es war nur ein 400 Euro Job aber er machte mich
so glücklich. Ich hatte jeden Monat reichlich zu essen, zu trinken und konnte sogar auch noch
sparen. Also warum sollte ich ihn aufgeben? Da ich das überhaupt nicht verstand, kündigte ich den
Job auch nicht und darum fing Gott an, eine Situation in meinem Leben herbei zu rufen. Zwei Tagen
vorher, als ich bei der Arbeit war, hörte ich wie Er sagte: „In zwei Tagen bist du dein Job los.“ Ich
dachte: das ist doch verrückt! Aber nach zwei Tagen geschah etwas und auf einmal war ich meinen
Job los.

Die Geburt und Wehen

Es hatte alles zu tun mit dem geistlichen schwanger sein und der Geburt von „Prophetic Live
Giving Channel Ministry´s.“ Das Einzige was ich von Gottes Geist zu hören bekam war, dass das,
was geboren werden sollte, ein königliches Baby sein sollte und dass es nicht in die
Gemeindestruktur hinein passen würde da es dafür viel zu groß sei. Als ich dann fragte, warum ich
alles niederlegen und mich von den Zellgruppen fern halten sollte, warum ich nicht zu den
Gebetsstunden gehen durfte und niemanden was sagen durfte, da sagte Gott zu mir: „Die werden
kommen und das Baby töten.“ Da bekam ich eine heilige Furcht und mein Mund wurde wie eine
verriegelte Tür damit ich ja nicht mit anderen darüber sprechen sollte. Doch ich hatte schon mit
meinen Pastor drüber gesprochen da ich seine Unterstützung suchte.

Der Pastor stand schon seit sehr vielen Jahren hinter dem Pult, predigte und lehrte und ich hoffte
auf ein wenig väterlichen Beistand und Hilfe. Er lachte mich aber aus und sagte so etwas wie: „Wer
bist du denn, ich der Pastor bin schon so viele Jahre in Gottes Dienst und habe noch nicht mal
„Ein“ Buch geschrieben und du … ? Wer hat dir überhaupt gesagt, du sollst ein Buch schreiben?
Tja, das Ende vom Lied war, dass ich nach einiger Zeit im Büro der Leiterschaft stand, erwachsene
Männer mir sorgenvoll und später drohend den Befehl gaben, mein geschriebenes Material sowie
meine komplette Website zu zerstören. Sie drohten mir mit Rausschmiss und ich denke, dass sie
hofften ich würde freiwillig gehen. Aber das würde ich niemals tun, es sei denn, mein Vater wünschte
das. Ich habe ihnen freundlich und höflich gesagt, dass Daddy mir diese Aufgabe gegeben hat und
dass ich ihm mehr gehorchen muss als ihnen. Ich habe also weder meine Website noch alles
geschriebene Material zerstört. Von dem Moment an, durfte ich gar NICHTS mehr in der
Versammlung. Ich durfte nicht mehr mit irgendjemanden von den Gästen reden, den Teenager durfte
ich nicht mehr ansprechen und es wurde mir verboten über die Dinge zu reden die ich geschrieben
hatte. Es war mir egal, denn ich hatte schon von Daddy gehört, dass er nicht mehr in dieser
Versammlung durch mich zu ihnen reden würde. Wenn sie das nicht haben wollten, was der Herr
ihnen geben wollte, in dem Fall durch meine Person, dann würde er mich da endgültig wegnehmen.
Das geschah alles in den Jahren 2006 bis 2007.

Ende Teil 4
Teil 5

Meine Söhne kommen zurück


Es war in diese Zeit, noch kein Jahr nach das ich ausgezogen war das meine Söhnen zur mein Herz
zurück fanden. Es war in 2005 rund den Weihnachtszeit das ich in einen Obdachlosenasyl ging für
eine Zeit von 2 Monaten, danach schenkte Daddy mir ne eigene Appartement, 45 m2. In den
Umgebung wo ich Lebe grenzt das an ein wunder, weil diese Art von Wohnungen so gut wie nicht zu
bekommen sind. Und das sehr sicher nicht in so ne kurze Zeitspanne und wenn du einmal in einen
Obdachlosenheim angelandet bist, kommst du da nicht so schnell mehr heraus. Dann aber nach 6
Monaten fingen meine drei söhnen zu erkennen das ich nicht mehr den Alte Daddy war wie früher
und sie kamen zurück zur mein Herz. Sie wussten alle drei von meinen Bücher und mein schreiben
und ich hatte sie ausdrücklich darauf hingewiesen das ich nicht wollte das Alwine was darüber zu
hören bekam. Sie wollte so oder so nicht glauben dass sich in meinen Leben eine Tatsächliche
radikale Verwandlung stattgefunden hatte. Sogar nach das meine drei Söhnen anfingen ihren Mutter
zu bezeugen das ich mich Total verwandelt hatte und das sie tiefgehende Gesprächen mit mir hatten,
wollte sie es einfach nicht Glauben und nicht wissen. Ihre Worten waren: „Er ändert sich nie.“ Na ja
das habe ich zur genüge gehört, fast 20 Jahren lang.

Sicher glaubte ich das sie zurück kommen wurde, aber als nach
einige Jahren von warten sie immer noch den gleiche Haltung
hatte und Gott nach einen Wartezeit von fast 5 Jahren einige sehr
Klare Worten zu mir gesprochen hatte, war es endgültig vorbei.
Aber soweit war es noch nicht, denn ich war in dieser Zeit in
einer Kampf des Glaubens, für meine Seele, für die von meiner
Söhnen und ja sogar um ihre Seele und unser ehe. Johannes mein
Jüngster Sohn (siehe Bild) war in einen Kinderheim für schlecht
erziehbare Kindern zurecht gekommen; ich hatte dafür
unterschrieben denn als ich weg gegangen war, war es als ob zuhause alles schien zu explodieren!
Johannes wurde Total unhandelbar, Nathan hatte party’s und feierte jedes Wochenende mit seine
freunde Alkohol und sischa Partys. Joel? Ja der
flüchtete in der armen von einen junger Frau und
war meist der Zeit weg. Als ich gang war es kein
halten mehr und es sah aus als ob Satan Party
feierte mit meine Familie. Von 2006 bis 2007
war Johannes in ein heim und nach der erste
Monaten durfte er mir in den Wochenenden
besuchen. Mal bei Alwine, mall bei mir.

Johannes war der erste die zur meinen Herz


zurück kam und kurz danach kam Nathan. Das
war wie schwere Geburten. Nathan hörte von
Johannes wie sehr ich mich geändert hatte aber da er immer sehr unter den Einfuß von Alwine
stand, dauerte es bis er dann auch zur meinen Herz zurück kam. In 2007 war es dann soweit das
Johannes zurück nach Hause wollte und das ich einen Kampf gewann gegen den willen ein von alle
Instanzen wie Jugendamt und Sozial Amt, von den Leiter und den Pädagogen von das Internat wo
John war. Er war 16 geworden und sie konnten ihm nicht länger mehr gegen seinen willen da fest
halten. Er der am meisten rebelliert hatte gegen meine despotische Erziehungsmethoden und das
sterben der Familie und unser ehe kam als erste zurück. Joel, der bei der Einzug in meine Wohnung
sogar noch mitgeholfen hatte zu tapezieren wo wir große spaß bei hatten, verschwand danach aus
meinem Leben. Durch einen Vorfall die er selber herbei gerufen hatte, fing auch er mich an zu
hassen. Grade wo John anfing zurück zu kommen zur mein Herz, viel Joel weg… und das vor sehr
lange Zeit. Er hasste mich so sehr das einen Geburtstag Geschenk – das ich ihm zukommen lies
durch John – in Feuer und flammen aufging und er niemals das Herz gefunden hat das ich mit viel
liebe in den Rucksack verpackt hatte mit einige geschriebene Worten die ich John in einen Brief
mitgegeben hatte. Es ging alles in flammen auf.

2007 war das Jahr wo alles aber dann auch alles in Bewegung kam. Sowohl den Dienst als einen
Apostolische Prophet für den Nationen als den Wiederherstellung der Familie. Nochmals: Es ist
zuviel geschehen das ich es hier in einen Kurzbiographie zusammenfassen könnte, darum werde ich
in einen späteren Zeitpunkt einen ausführlichen Biographie schreiben oder nur einen Buch über die
Geburt der Ministry und die Wiederherstellung der Familie. Es war ein Jahr von gebären, von
Kampf und von Sieg. Es war aber auch ein Jahr von Sterben. Immer mehr wurde ich durch den
Gemeinde Leiter auf den Korn genommen und immer mehr müsste ich mich in Demut üben. Musste
mein erstes Buch in Deutsche sprachen den Pastor und seine Frau vorlegen. Ich war gehorsam und
ging erneut durch einen Prozess von dem Sterben meiner Seele. Ich wusste ich wurde getestet und
geprüft auf meinen Gehorsam in Bezug auf Gottes willen.

In Oktober 2007 standen wir vors Gericht und hat sie den Scheidung herbeigewirkt, einen Scheidung
die ich nicht wollte und erneut musste ich Sterben. Denn es war als ob mein Herz in 100.000 stücken
gerissen wurde, aber oh mein Gott war so gut mich aufzufangen und er linderte meine Schmerzen mit
seine Herrliche Gegenwart. Das Tauziehen rundherum Johannes hatte einen ende und in November
fiel der Entscheidung, John kam zurück nach hause in meinen 45m2 Wohnung. Alwine entschied zur
gleicher zeit von Geldern weg zu ziehen wodurch den Wohnung an der Harttor wieder frei wurde.
Nathan wollte auf sich selber wohnen gehen und Joel? Niemand wusste wirklich wo er war da er
meist von der Zeit nicht zuhause war. Manchmal dauerte es Monaten bevor er sich bei Alwine wieder
mal blicken lies. Aber sogar dann waren es meistens nur Minuten oder ne Stunde.

Gegen alles ein entschied ich den Wohnung von wo ich gegangen
war, wieder zurück zu bekommen damit ich wieder mit meiner
Söhnen zusammen Leben wurde. Ich redete mit Nathan und er
entschied zu bleiben. Jetzt fehlte nur noch Joel, denn nur dann
währe es möglich die Wohnung zu bekommen. Einen Tag vor das
wir als Familie beim Sozial Amt vorsprechen sollte für den
Wohnung (mit den Vermieter hatte ich in Glauben alles schon
lange abgeklärt) stand abends spät auf einmal Joel bei mir vor der
Tür. Kannst du dir vorstellen wie wir uns umarmt haben und wie
der Versöhnung war, mit viel Tränen und große Freude. Gott hat
das unmögliche möglich gemacht und heute sind sie bei mir, sie
Leben mit mir in einem Wohnung. Nicht immer leicht, da sie noch
nicht Gottes Weg gehen, aber die Liebe und die Geborgenheit ist
groß in unserer Familie. Ja, sie sind all drei getaufte Christen und
haben ihr Leben Jesus in den Händen gelegt dennoch leben sie
einen Leben das tief verwurzelt ist in den Strukturen der Welt, aber
ich Liebe sie und sie Lieben mich, sie sind and mein Herz zurück gekehrt und ich werde alles tun
damit das so bleibt, denn NUR SO kann ich für ihnen einen Vorbild sein. Von tot zur Leben. Von
keine Familie zur einen Familie und das alles weil der Vater nicht aufgeben hat. Ich und der Vater
haben nicht aufgegeben und solange es mich gibt und ich nicht aufgebe wird es meine Familie
geben, denn wir Väter sind den Struktur für den Familie. Genau so wie Gott der Vater uns niemals
aufgibt und uns immer Liebt ungeachtet den scheiße die uns anhaftet nach das wir von der
Schweinen zurück kehren oder ungeachtet den Geruch der Welt die uns anhaftet. Er wird uns sogar
in dieser zustand UMARMEN und Lieben, wie ich heute meine Söhne Liebe und tagtäglich den weg
des Sterbens gehe.

Ende teil 5
Teil 6

Ein Jahr von Tränen & Das Herz weit gemacht


Als wir im Jahr 2008 angekommen und frisch
eingezogen waren, sollte erneut ein Umbruch in meinem
Leben stattfinden denn einige sehr große und
eingreifende Dinge waren im begriff geboren zu werden.
Es war jetzt 25 Jahre her, das Jesus zu mir gesagt hatte,
er würde ein Prophet aus mir machen und dieses Jahr
sollte nun so einiges davon sichtbar werden.

Es war im Februar des gleichen Jahres als ich in den


frühen Morgenstunden durch den Vater wach gemacht
wurde und wir die folgende Unterhaltung hatten:
„Johannes ich will dein Herz weit machen, willst du mir
die Erlaubnis geben das zu tun?“ Als ich diese Frage
hörte wusste ich sofort, dass das was der Heilige Geist
Anfang dieses Jahres in mir bezeugt hatte, nämlich dass
dieses Jahr ein Jahr der Tränen werde und die Frage
des Vaters, dass dies Beides zusammen gehörte.

Ich wusste dass der Vater nur die Besten und die
Genialsten Absichten mit meinem Leben vorhatte und
darum zweifelte ich keinen Moment und meine direkte
Antwort darauf war:

„Ja Vater, ich erlaube dir das zu tun.“ Aber dann sagte er erneut: „Nein Johannes, höre genau und
aufmerksam zu, ich will dein Herz SEHR, SEHR, SEHR WEIT MACHEN!“

Da verstand ich, dass ich einen Preis dafür zu zahlen hatte, nämlich die viele Tränen. Der Geist
Gottes hatte ja schon Zeugnis darüber abgelegt und mich somit auf diese Eine, aber sehr weit
reichende Frage vom Vater vorbereitet. Ich hörte nur noch wie mein Herz aufsprang und meine
Lippen die folgende Worte sprachen: “Vater du kannst tun was du willst und ich erlaube dir zu tun
was auch immer notwendig ist und was getan werden muss, damit das zu Stande kommt was du
willst.“ Darauf antwortete er mir: „DANN ÖFFNE DEIN HAUS FÜR DIE TEENAGER, SO WIE
DEIN HERZ FÜR SIE GEÖFFNET IST. Ich sagte darauf, dass von diesem Moment an mein Haus für
die Teenager geöffnet sei, so wie mein Herz für sie geöffnet ist.

Nur einige Tage später kamen sie wie von selbst. Ein Teenager nach dem Anderen. In der ersten
Woche Drei und es dauerte keine zwei Monate, da saß ich am Esstisch mit mehr als 13 Teenagern,
die allen Daddy zu mir sagten. Ob es Christen waren oder ob sie sich zu Jesus hin wandten? Nein,
sie waren allen keine bekennenden Christen und bis Heute sind es immer noch keiner Christen.
Dennoch war ich fähig sie alle zu lieben, durch die Liebe in meinem Herzen, die mir mein Vater
mühevoll eingepflanzt hatte und so wurde mein Herz unter vielen Tränen und Leiden, immer weiter
und weiter. Tränen, weil ich sie Alle genau so liebte als wären es meine eigenen Kinder, mit Leid und
Schmerzen, weil ihr Schmerz zu meinem Schmerz wurde. Heute ist mein Herz fähig, Teenager aller
Nationen der Welt zu lieben und sie geistlich zu adoptieren als wären es meine eigenen Kinder. Aber
der Preis den ich dafür zahle ist HOCH, denn umso größer DIE LIEBE, so viel mehr TRÄNEN und je
mehr Leid so viel mehr die Herzschmerzen. So wurde mein Herz in sehr kurzer Zeit, das Herz eines
stark liebenden Vaters. So, wie das meines Vaters. Glaube mir, ich war niemals fähig den Preis zu
zahlen, aber ich wusste das Daddy mir dabei helfen würde und darum betete ich immer: „Vater helfe
mir den Preis dafür zu zahlen, denn ich bin willig ihn zu bezahlen.“

Mitte März war es dann endlich so weit! Das Internet wurde wieder angeschlossen und am 22 März
ging „Prophetic Live Giving Channel Ministry´s“ online. Nach einem Kampf von etwa 5 Monaten
mit dem Internet Provider, wurde endlich dieses ganz besondere, stark prophetische Baby geboren.
Sicherlich noch etwas unbeholfen, aber das sollte sich alles sehr drastisch ändern. In diesem Jahr
wurde mein Haus zu einem Ort, wo Teenager ein und ausgingen und wo sie sich wie zuhause fühlten,
und das so sehr, dass sie allen Daddy zu mir sagten. Meine beiden Söhne Joél und Johannes gaben
mir den Nick Namen: Cool Daddy. Und obwohl so mancher Teenager wunderbare Dinge durchlebte,
bekannte sich doch keiner zu Jesus.

Ende 2007 war das Erste Buch in englischer Sprache fertig und ich bekam von meinem Vater die
Erlaubnis, es umsonst zu verbreiten, möglich gemacht durch das Internet. Einige wurden auf mich
aufmerksam und ich bekam immer öfter Einladungen um zu irgendeiner Nation zu reisen um dort zu
dienen mit dem, was Gott mir gegeben hatte oder um einen Platz in diversen Internet Netzwerken
einzunehmen, um das zu repräsentieren was sie auf meiner Webseite gesehen hatten.

Meistens sagte ich zu solchen Einladungen: “ Nein“. Oder: „So Gott mein Vater will.“

Denn da wusste ich schon, dass es nicht an der Zeit war oder gar nicht Sein Wille war. Langsam
aber sicher wurde mir bewusst, dass mein Vater mir eine Tür öffnete, oder das er dabei war, sie zu
öffnen. Eine die so groß war, dass wir zusammen den Nationen dieser Erde dienen konnten mit dem
was er mir gegeben hatte. Langsam bekam ich Anerkennung als Prophet für die Nationen, nur für
Deutschland blieb ich immer noch unsichtbar. Die Gemeindeleitung wusste das irgendwas in Busch
war mit mir, aber die Größe des Ausmaßes konnten sie nicht sehen oder wollten sie nicht sehen.

Fünfundzwanzig Jahre nachdem Jesus gesagt hatte: „ich mache ein Prophet aus dir“, bin ich ein
junger Prophet geworden. Denn genau so fühle ich mich: JUNG! Und durch den genialen
Schachzug, die Bücher umsonst und ohne Copyright weg zugeben, werden schon viele Tausende
trainiert und unterrichtet, durch das erste Buch das mein Vater mir gegeben hat zu schreiben. Das
kostenfreie Buch:„ Hinein Preschen In Seine Gegenwart“, das voll ist mit Richtlinien und
Anweisungen, ist dieses Jahr 2008, schon so weit verbreitet, dass es sehr viele Nationen dieser Welt
bereits empfangen haben. Ein Buch das offenbart, wie man ganz schnell in die transformierende
Gegenwart von Vater Gott kommt. Da es Copyright auf all meine Bücher nicht gibt, können sie es
ohne weiteres kopieren und verteilen. So viele, wie es Pastoren der jeweiligen Gemeinde oder auch
Familien Väter brauchen.
In diesem Jahr bekam ich meine Erste offizielle Internet Plattform in den USA, um zu seiner
Stimme zu den Nationen zu werden. Und doch sollte alles nur Vorbereitung sein für viel, viel mehr.
Für das Fundament von „Prophetic Live Giving Channel Ministry´s“. Genauso wie „Messiah
Tube“ die größte Christliche Internet Video Plattform zu mir kam und mich fragte, ob ich nicht bei
ihnen meinen Ministry repräsentieren wollte. Die E-Mails nahmen zu sowie Kontakte zu vielen
unterschiedlichen Nationen. Unter ihnen sehr viele Teenager, viele Leiter von Gemeinden aber auch
anerkannte Aposteln und Propheten die auf mich aufmerksam geworden waren. Ich spürte Erfolg und
ich hatte immer mehr das Gefühl mich kleiner machen zu wollen damit ja kein Stolz hoch kommt. Es
wurde immer schwieriger mich nicht zu bekennen zu dem, was mein Vater aus mir gemacht hatte:
Einen apostolischen Endzeit Propheten für die Nationen. Als „Prophetic Live Giving Channel
Ministry´s“ zunahm und anfing Strukturen zu entwickeln wurde es beinah unmöglich. Ich fing an
Offenbarungen und Worte zu empfangen, die Gericht waren für die Nationen und immer öfter
wurden Kinder geistlich adoptiert und das ungeachtet ihres Alters. Dennoch saß ich in einer
Gemeinde die mich nicht tatsächlich kannte und überhaupt keine Ahnung hatte was Gott mit mir tat
und das war eigentlich ein sehr gutes Gefühl, denn da konnte ich einfach nur NICHTS sein. Denn es
geht ja nicht um mich sondern um Jesus, der Liebhaber meiner Seele, den genialen Plänen meines
Vaters und um Sein Königreich. So konnte „Prophetic Live Giving Channel Ministry´s“ in aller
Abgeschiedenheit größer werden, zu das, wozu mein Vater mich berufen hatte. Aber was ist schon
der Geschmack des Erfolgs, wenn du niemanden hast womit du ihn teilen kannst? Denn wo ist die
Frau, die eigentlich an meine Seite gehörte, so wie Gott es geplant hatte! In dieser Zeit meines
Lebens war sie sehr weit entfernt und war sie auch nicht in mein Leben zurück gekommen, so
entfernte sie sich immer mehr und mehr aus meinem Leben und dem meiner Söhne. Nächte voller
Verzweiflung, von tiefen seufzen und schreien nach Wiederherstellung einer Ehe, die 20 Jahren lang
gehalten hatte, brachte mich zu einen Punkt, Gott den Vater zum Handeln zu bewegen. Sie sollte
zurückkommen oder er sollte mir eine andere Frau in mein Leben geben, aber er sollte ENDLICH
etwas tun, denn ich konnte die Schmerzen nicht mehr länger ertragen, da ich sie immer noch liebte.
Dazu kam; hatte ich nicht einen Bund mit ihr gemacht, bis das der Tod uns trennen würde? Es war
eines Nachts so in April herum, als Gott sehr energisch die folgenden Worte hörbar zu mir sprach:

„Johannes nehme dein Herz zurück, denn sie hat kein Recht mehr auf dein Herz, sie hat das
Bündnis endgültig gebrochen.“

Jetzt hatte ich meine Antwort, aber war ich nun damit zufrieden? Mit dieser Antwort hatte er mich
auf jeden Fall voll vom Sockel gehauen, denn solch einen Antwort hatte ich nicht erwartet. Was die
Kinder schon lange wussten, musste ich von Gott persönlich hören und dann war ich zufrieden. Er
erklärte mir wieso, weshalb und warum und dann fragte ich ihn, ob er mein Herz berühren könnte
damit ich aufhören kann sie zu lieben. Am nächsten Tag als ich wach wurde, war es friedlich in
meinem Herz und als ich an sie dachte, kamen keinen Schmerzen mehr hoch. In den Nächten danach
haben mich meine Jungs auch nicht mehr nach ihr schreien gehört. Das war endgültig vorbei!

Ein Minnesänger wie David


Es war im Oktober 2008 als ich den nächsten Schritt tun sollte,
den, den der Vater für mein Leben vorgesehen hatte. Es war schon
regelmäßig über mein Leben prophezeit worden, dass ich ein
Minnesänger sein würde, wie David, der geistliche Lieder
gesungen hat, aber dass war bis zur diesen Tag noch in weiter
Ferne gewesen. Bis ich dann eines Tages in Oktober von einer
meiner Teenager aus Schweden, die von den Philippinen stammt,
ein YouTube Video Song bekam von Clai Aiken, mit den Song:
„Marry did you know“. Als ich den Song anhörte fand ich den
Text wie auch die Melodie sehr schön und die Art und Weise wie dieser Song interpretiert worden
war. Ich hörte wie Gottes Geist zu mir sprach: „Das kannst du auch.“ Für einen kurzem Moment
war ich baff, aber dann sagte ich:“ Nein, das kann ich nicht!“ „Doch du kannst das auch“! Na ja,
der Heilige Geist ist ein sehr starker Überredungskünstler und es dauerte nicht allzu lange und er
hatte mich davon überzeugt es wenigstens einmal zu versuchen, auf eine professionelle Art zu Singen.
Unter seiner Leitung fing ich an, das Erste mal im Leben richtig zu Singen und so wurde meine
allererste Interpretation von “Marry did you know, from clay Aiken.” geboren. Dann nahm mich
der Heilige Geist an die Hand und leitete mich zur einer Karaoke Plattform im Internet. Als ich dann
fragte wieso und weshalb ich mich da anmelden sollte war die Antwort so klar und deutlich, dass ich
mir eigentlich die Frage selbst beantworten konnte. Ich sollte da meine Stimme trainieren und üben
damit ich überdurchschnittlich werde, in der Fähigkeit zur Singen. Bis heute, 2010 sind so mehr als
90 unterschiedliche Interpretationen zustande gekommen.

Ich bekam große Komplimente wegen meiner Gesangsleistung und viele dachten, dass ich schon
lange Sänger sei oder ich mich wenigstes sehr gut auskannte in diesem Bereich; was ich ihnen dann
verneinen musste. Als ich ihnen dann erzählen musste, dass ich erst seit einigen Monaten am Singen
war, konnten sie es fast gar nicht glauben. Diese Reaktionen bestätigte mir mein Talent und das
spornte mich an um noch bessere, leistungsstärkere Songs zu Singen, mit mehr zunehmender
professioneller Qualität. Ich gestaltete auf meiner Website eine Ecke wo all meine geistlichen Söhne
und Töchter meine Interpretationen anhören konnten. Das geschah im Jahr 2009. Im nächsten Teil
werde ich euch etwas über die vielen Dinge erzählen, die Gott zu mir sprach und die ich auf meinen
Tube Channel bereitstellen sollte. Dann werde ich auch noch über meinen Wunsch erzählen, endlich
eine Frau an meine Seite zu bekommen und wie mich das in sehr komische Situationen brachte. Ich
kann dir sagen, dass Gott mich erneut in Situationen bringt in denen ich einige neue Tiefen meines
Herzens erkennen muss. Tiefen, die letztendlich wieder sehr viel Leben hervor bringen sollten.

Ende Teil 6
Teil 7

Kurzer Rückblick & Ein dankbares Herz


Wir sind jetzt im Jahr 2009 angekommen und
hinter mir liegt eine Zeitspanne von mehr als 50
Jahre, in der Jesus vor 25 Jahren zu mir kam und
mir sagte: „Ich werde ein Prophet aus dir machen.“
Tatsächlich bin ich ein Prophet geworden, aber
viel wichtiger ist, dass ich zum ersten Mal in
meinem Leben ein wahrhaftiger Vater für meine
Söhne bin. Vielleicht erinnerst du dich, dass mein
Vater seinen Namen auf mich gelegt hatte und somit
bin ich auch ein Vater für viele Söhne und Töchter
geworden, verteilt über die Nationen dieser Welt.
Gerade diese Söhne und Töchter, die mir ihr Herz
öffneten, haben wesentlich dazu beigetragen, dass mein Herz immer weiter und weiter wurde.
Bevor ich von dem Abenteuer das Gott mit mir geht, weiter erzähle, möchte ich mir an dieser Stelle
etwas Zeit nehmen, still stehen, zurückschauen, und allen Danken, die in meinem Leben eine Rolle
gespielt haben und/oder es immer noch tun.. Aber über Allem danke ich meinem Vater, Jesus und dem
Heiligen Geist. Ihnen gebühren alles Lob und alle Ehre. Sie haben mich apart gestellt und mich
berufen noch bevor ich geboren war. Sie haben mich trainiert, gezüchtigt und getröstet durch alle
Zeiten hindurch. Wo Andere mich verlassen hatten, waren sie treu und immer bei mir und haben mich
niemals im Stich gelassen. Er hat mich stets ermutigt niemals aufzugeben und meine Augen nur auf
ihn gerichtet zu halten, ungeachtet dessen was Andere sagen. Möge sein Name in mein Leben
verherrlicht werden.
Alley Annabelle Hope, ich werde niemals aufhören Dich zu lieben, denn für mich bist Du die Tochter
die ich niemals hatte, mir aber immer gewünscht habe. Obwohl Du so jung bist, warst Du meinem
Herzen eine Hilfe; wer sagt dass aus den Mund eines Teenagers keine Weisheit kommen kann? Eines
Tages werde ich in den USA sein und dann hoffe ich, dass wir uns endlich einmal in die Arme nehmen
können. Ich bedanke mich bei Dir, dass Du Dein Herz für mich geöffnet hast und Danke für das
Vertrauen das Du mir geschenkt hast und für die vielen kostbaren Stunden die wir hatten. – Daddy!
Fedesco, Du warst mein erster Sohn aus Afrika den ich geistlich adoptieren sollte. Es war der
Beginn eines gewaltigen Abenteuers. Teteth, von der Philippinen: Danke, dass Du mir das Vorrecht
gegeben hast, eine prophetische Tochter von mir zu sein und dass Du Dich so liebevoll und hungrig
hast Leiten und Erziehen lassen damit Du größer und stärker wirst in Deinem Dienst als Prophetin
für die Philippinische Nation. Danke, Pastor B. Hell sowie der ganzen Gemeinde am Ort, für all Eure
Gebete und dafür, dass ihr meinen Dienst für Euch empfangen habt, als dass was er wirklich ist. Ich
hoffe, dass mein Vater mir so schnell wie möglich die Gelegenheit gibt, Euch alle zu besuchen. Ich
vermisse Euch alle sehr. Oh, kleine Fayie, Dich habe ich auch nicht vergessen und ich liebe Dich
sehr. Paul Yankee aus den USA, ja mein Sohn auch an Dich habe ich gedacht.. Wie könnte ich Dich
auch vergessen, da so viel geschehen ist und Dein Leben sich so gewaltig verwandelt hat, durch Das,
was ich dich Lehren durfte. Ich hoffe wir sehen uns bald. Aber es ist alles in Gottes Hand. Danke
mein Sohn, dass Du so ein fleißiger Mitarbeiter bist und die Bücher freiwillig verbreitest, in Afrika
und den USA. Es sind so viele Namen, dass ich nicht all meinen geistlichen Söhnen und Töchter mit
Namen danken kann. Ashlene aus Afrika, Ghana. Danke, dass Du mitten in schweren Zeiten zu mir
gehalten hast. Bleibe stark im Glauben. Pastor Roma, danke für Dein offenes Herz. Ich hoffe bald zu
den Philippinen zu kommen um dann die Christen zu stärken mit dem was der Vater mir gegeben hat.
Ich bin so dankbar, so Vielen von Euch. Dankbar für meinen Sohn und Prophet David in Afrika.
Dankbar für die viele Männer und Frauen Gottes die mich angespornt haben, nicht aufzuhören und
die mich angefeuert haben, mit ihren ehrlichen, aufbauenden Kommentaren, nachdem sie mein erstes
Buch gelesen hatten und die ersten prophetischen Worten hörten, die ich für die Nationen bekam. Ich
bin Thomas aus Deutschland für alle Software dankbar, die er mir geschenkt und zur Verfügung
gestellt hat. Ohne die Software hätte ich nicht tun können, was ich bis heute geschafft habe.

Auch bin ich allen Personen dankbar, die gegen mich agierten, die sich mir und Gottes Willen in
mir und durch mich widersetzten. Die, welche die Worte abgewiesen haben, die mir der Vater
gegeben hatte zu sprechen. Danke, denn Gott hat Euch gebraucht um mich zu formen und zu
gestalten! Viele haben den Weg den mein Vater mit mir gegangen ist, nicht begreifen wollen und
deswegen musste ich mich gegen einige widersetzen, bitte verzeiht es mir. Aber der Wille und die
Anweisungen meines Vaters sind immer und ewig wichtiger als all die vielen Momente, in denen ich
zu hören bekam: „Sei still und spreche nicht“!

Ich liebe Euch alle und ich hoffe, dass wir zusammen die Nationen zu Jesus Füßen legen werden.
Danke dir Vater Gott, danke Jesus und danke Heiliger Geist, dass Ihr immer bei mir ward in all den
dunkle Jahren. Danke Vater, für alle Deine liebevollen Züchtigungen und das Du mich soweit
trainiert hast. Ich will in Deinen erziehenden Maßnahmen bleiben und trainieren, wen immer Du
auch dafür in mein Leben bringst. Danke, dass Du ein Krieger aus mir gemacht hast. Ich bin so
dankbar für alle GNADE, der unendlichen Größe Deiner GNADE die Du mir schenkst. Dir allein
mein Vater, gebührt alle Glorie und Ehre. Du hast mit mir getan was keine Menschenseele für
möglich hielt. Du hast mich verändert und verwandelt, mein Herz und meine Seele transformiert zu
einem liebenden Vaterherz, so wie das von Dir. Ich werde niemals aufhören Dir dankbar zu sein!
Dich KENNEN ist ALLES was ich will! Ich Liebe Dich mein Vater, Danke das Du mich kleinen Mann
gebrauchst um ein Stück Geschichte zu schreiben. Zusammen werden wir dort Leben bringen wo
schon Tod ist und zusammen werden wir SIEGER sein auf DER GANZEN LINIE!

Ich möchte besonders einer Person in meinem Leben danken von der ich mehr gelernt habe als sie
überhaupt nur erahnen kann. Gott hat meine Exfrau gebraucht um mich dahin zu bringen wo der
Vater mich haben wollte – an seine Füße, in seine Gegenwart. Danke Alwine, dass Du Zwanzig Jahre
lang an meine Seite warst. Es hat wehgetan zu sehen, dass Du nicht zu meinem Herz zurückkehren
wolltest und darum ich habe nach einigen Jahren des Wartens mein Herz zurück genommen und
werde es einer Anderen geben.

Nathan, gebe gut Acht auf Jennie. Für Gott ist sie jetzt schon deine Frau, ob Jennie das nun
Glauben will oder nicht. Nathan mein Sohn, ich werde immer für Dich da sein und glaube mir, Gott
wird auch in Dein Leben eintreten, so wie er es auch bei mir getan hat. Denn Gott ist ein treuer Gott.
Es wird keinen Tag geben, an dem ich dich nicht lieben werde.

Joél, Du bist vielleicht heute noch nicht ausgereift, aber du wirst dieser Krieger werden, ein starker
Mann Gottes. Das ist Gottes Bestimmung für Dich, er hat es dir schon gezeigt. Mein Vater sagte mir
vor lange Zeit, dass die ganze Familie unter die gleiche Salbung kommen wird wie die, die er auch
auf mich gelegt hatte. Was nichts anderes bedeutet, dass ich Drei junge Propheten im Haus habe, es
aber noch nicht zu sehen ist. Aber die Zeit wird kommen und dann wird sichtbar werden wozu Gott
der Vater, euch bestimmt hat. Auch für Dich werde ich immer da sein, mein Sohn und die Zeit wird
kommen ,in der Du erkennst das Gott Dir einen guten Vater gegeben hat, einen Vater, der ich für
eine lange Zeit nicht wahr, es aber heute bin.

Johannes, wenn ich meinen Vater gut verstanden habe, wirst Du es sein, der mehr als alle Anderen
in meine Fußstapfen treten sollst. Vielleicht ist das der Grund warum Du so eigensinnig, stur und
rebellisch bist, aber sogar in diesem Zustand Deines Herzens, lieben wir einander und eines ist
sicher; niemals werde ich aufhören auch Dich zu lieben! Und ich bin mehr als glücklich dass ich
Dich wieder nachhause holen konnte. Du wirst durch sehr harte Zeiten gehen, aber am Ende wird
Gott auch in Deinem Leben seinen Stellenwert finden.

Nathan, Joél und Johannes, ich bin Euch allen Dreien sehr dankbar dafür, dass ihr Euer Herz
erneut für mich geöffnet habt und ich bin sehr dankbar, dass ihr mir die Ehre und das Vorrecht
erneut gegeben habt, Euer Vater sein zu dürfen, als Vorbild wie man mit Gott, dem Allmächtigen
wandelt. Nicht zuletzt danke ich all meinen lieben Teenagern, die mein Leben so reich gemacht
haben durch Kampf, Schmerzen, Leid und Tränen. weil ich euch allen so sehr LIEB habe. Gott hat
jeden Einzelnen von Euch gebraucht um mein Herz zu dehnen, um fähig zu werden noch viel, viel
mehr Teenager zu lieben, eben so wie einen Vater seine Kinder liebt. Danke: Jennie, Sina, Julian,
René, Ronnie, Caro, Mele, Chrissy, Jessica, Domme, Patricia und sogar Marcel und Bianca und
noch viele andere. Alle die zu Gast waren in unserer Familie und einen Platz in meinem Herz fanden
und ich in ihren Herzen. Danke, für die Ehre eine Art von Vater für viele von Euch sein zu dürfen. Es
war und ist nicht immer einfach, aber letztendlich hat doch immer wieder die Liebe gesiegt. Ich hoffe
der Zeitpunkt wird kommen, an dem ihr lernen werdet, mit Gott zu wandern wie ich Heute! Denn das
ist Leben. Leben in all seinem Überfluss.

Ende Teil 7
Teil 8

Mein Herz erneut getestet und geprüft


Zeiten des Betrugs
Das Jahr 2009 sollte ein Jahr von fast genauso viel Leid und Schmerz werden, aber auf einer ganz
anderen Ebene. Mein Herz wurde erneut geprüft und getestet. Auch hier kann ich nicht in
ausführliche Details gehen, nur so viel: es wurde zu einem sehr einschneidenden Zeitpunkt in meinen
Leben. Hier in Kurzform offen dar gelegt, möchte ich nur dieses gleich am Anfang zu bedenken
geben: „Wer ist schon gefeit und gewappnet gegen den Betrug seines Herzens.“ Dieses Statement
könnte ich hier beantworten, werde ich aber nicht tun denn das würde einiges vorwegnehmen.

Nach der endgültige Lösung von Alwine, keimte in mir die Sehnsucht nach einer neuen Gehilfin auf.
Lange hatte ich sehr viele Frauen von mir weg gestoßen, schöne, gut aussehende Frauen die an mir
interessiert waren. Sogar nachdem ich ihnen gesagt hatte, dass ich nichts von ihnen wollte da ich auf
die Rückkehr meiner Ehefrau wartete, haben sie mich noch Monate lang verfolgt und belästigt. Aber
mein treues Herz wartete und somit wies ich sehr viele Frauen ab. Jetzt aber, nachdem ich endlich
wirklich Frei wahr, wollte ich eigentlich erst mal Ruhe haben, aber diese Ruhe sollte nur von sehr
kurzer Dauer sein.

Unterwegs im Internet und durch die vielen Chat Möglichkeiten, meldete sich bei mir wieder mal
eine Teenager Lady. „Hallo, ich bin Chrissy, wer bist du? Ich habe dein Bild gesehen und ich fand
dich süß.“ Was soll man da schon mit anfangen? Also habe ich sie erst mal abgewiesen, aber sie ließ
nicht locker und meldete sich erneut per Chat. Wir kamen ins Gespräch und oh Wunder, sie kam
direkt aus der Nähe, keine 30 km entfernt. Ich erzählte ihr von meinen Teenagern, den Partys die sie
schon mal an den Wochenenden feierten und hörte dann, dass auch sie noch sehr jung war und gerne
mal dabei sein würde. Na ja, mein Daddy Herz dachte: Ich lade sie ein, dann erlebt sie noch mal was
anderes. So gedacht, so getan! Dann fragte sie mich: „Was tun wir dann wenn ich bei dir bin“?

Da verstand ich, dass sie sich in mich verguckt hatte. Sie wollte mich haben und ich dachte, na ja
las mal kommen, mit dieser Situation werde ich schon fertig. Wenn sie einmal unter den Teens ist,
wird sie mich schnell vergessen haben. Also würde sie nächstes Wochenende mit ihrer Freundin
vorbei kommen. Bis dahin sollte es noch einige Tage dauern und damit ich sie erkennen konnte,
schickte sie mir ein Photo. Ob mir gefiel was ich da sah, fragte sie mich. Ja, es gefiel mir sehr und
eigentlich viel zu sehr, aber ich achtete nicht drauf wie mein Herz auf ihr Bild reagierte. Einige
Minuten danach schickte sie mir noch andere Bilder und was ich da sah, raubte mir fast den Atem.
Ich hatte das Gefühl, dass ich mich fast sofort in diese junge Frau verliebt hatte und das fand ich
entsetzlich denn das konnte und durfte nicht sein. Sie konnte meine Tochter sein. Sie spiegelte all das
wider, was Alwine damals für mich war, nur viel junger, viel schlanker und viel schöner...mit genau
so braunen Augen und wunderbar, roten langen Haar.
Ich schrie zu Gott: „Vater, was soll das denn jetzt wieder sein, wieso geschieht mir das?“ Er
antwortete mir fast sofort und sagte zu mir: „Du wirst neue Tiefen deines Herzens kennen lernen,
Satan wird kommen, dich in Versuchung bringen denn seine Absichten sind dich zu zerstören. Aber
ich werde es ihm nicht erlauben. Du musst durch diese Zeit der Prüfungen hindurch und ich werde
dich bewahren.“

Es sollte ein schreckliches Jahr werden, ein Jahr in dem ich mich oft verliebte und tatsächlich neue
Tiefen meines Herzens kennen lernte. Die trügerische Tiefe meines Herzens, aber auch die Tiefe der
Beharrlichkeit nur Gottes perfekten Willen tun zu wollen. Nach Chrissy kam Sandra, 33 Jahre alt,
was altersgemäß schon viel war, umso besser da Chrissy eben 18 Jahre alt geworden war. Dennoch,
ich hielt mich zurück, zügelte meine Gefühle und entschied, nur freundschaftlich mit ihr verbunden
sein zu wollen. Dazu kam, dass sie in den USA lebte, also keine direkte Bedrohung darstellte. Ich
wusste dass Gott wollte, dass ich mich auf die Suche begeben sollte und kam durch die Einladung
von einer meiner geistlichen Töchter auf eine Dating Site. Dort lernte ich Shannon kennen und sie
eroberte mein Herz in Sturm. Sie kannte Gott, betete, wusste vom Heiligen Geist, war in einer
Gemeinde und kam auch aus den USA. Aber sie kostete mich eine Menge Geld und am Ende musste
ich einsehen, dass sie mich belogen hatte. Mein Herz war nicht imstande damit umzugehen und hatte
mich erneut betrogen.

Dann kam noch eine blonde Janet (38), der ich eine Webcam geschickt hatte die dann angeblich
nicht funktionierte. Sie blieb sehr beharrlich und war noch bis in das Jahr 2010 hinter mir her.
Aber... als ich dachte das meine Testzeit zu Ende war und ich einige sehr dunkle sowie sehr gute
Tiefen meines Herzens kennen gelernt hatte– immer noch im Jahr 2009, da lernte ich in Juli, Kelly
kennen, (32) die auch aus den USA kam.

Jetzt wusste ich sehr wohl, dass man dem eigenen Herz nicht vertrauen kann und das es für mich
notwendig wurde eine Offenbarung zu bekommen um fähig zu sein, eine passende Sie zu finden die zu
mir und unserem Dienst passen würde. Und ja, dann kam sie; eine neugeborene Christin mit dem
Verlangen Gottes Willen zu suchen und zu tun. Sie war wie ein Engel des Lichts in den Händen von
Satan selber. Sie kam mit trügerischen Offenbarungen, Träumen und Visionen und ERNEUT wurde
mein Herz betrogen, auf eine Art und Weise die man sich kaum vorstellen kann. Sogar meine Jung´s,
Joél und Johannes, konnte sie hinters Licht führen denn auch sie dachten, dass sie ehrlich sei.
Dennoch war sie nichts anderes als der Teufel in den Verkleidung eines Engels. Mein Vater hatte mir
aber sein Wort gegeben, das Satan nicht imstande sein würde mich zu vernichten. Diese schmerzhafte
Erfahrung dauerte von August bis fast Ende 2009.

Ein Weg heraus & North Carolina?


Zur gleichen Zeit, als es schien, dass sich mein Herz in dieser zerstörerischen Beziehung
verfangen hatte, empfing ich von meinem Vater Worte, Offenbarungen und Anweisungen, wovon ich
einiges im Internet veröffentlichen sollte. Es waren Worte der Korrektur und Offenbarungen von
Züchtigung und finsteren Zeiten, die über die Nationen kommen würden. Das war eigentlich nichts
Neues, aber dieses Mal war es schon sehr heftig und dazu kam noch, dass ich mich überhaupt nicht
seelenstark genug dafür fühlte, da ich selber grade eben aus meiner Testphase heraus gekommen
war… so dachte ich wenigstens. Dennoch, ich war gehorsam und gab nicht allzu viel auf meine
Gefühle Acht und unter Gottes Hand und Salbung gebar ich das Wort für die Nationen. Dann am 25.
Juli 2009 fand ich diese Nachricht in meiner eMail Postbox:

Ins deutsche übersetzt: Apostle Addie Robinson hat geschrieben: Mächtiger Mann Gottes!
Halleluja! Preiset den Herrn! Glorie zu Gott – du hast wirklich dafür gesorgt das alles in mir
hochsprang beim hören von dem Wort ... bitte sende mir die Bücher zu: P.O. Box 1026, Wingate,
North Carolina 28174. Ich muss mit dir in Kontakt bleiben denn das hier ist eine von Gott gewirkte
Beziehung – wahrlich das hier ist Gottes Werk.

Ich denke du kannst dir vorstellen, dass ich mich überhaupt nicht so fühlte... dennoch spürte ich im
Geist klar und deutlich diese Göttliche Verbindung. Selten hatte ich eine starke Bindung so klar und
deutlich gespürt, wie die mit Apostel Addie und es bestand überhaupt kein Zweifel daran, dass wir
in Kontakt bleiben sollten, aber wozu? Gottes Geist sprang in mir auf und ich musste ihr eine
persönliche Nachricht schreiben über die Dinge die ich gesehen und gehört hatte. Über das, was
über die Nationen kommen wird. Zwei Tage später kam eine Einladung. Darin stand, dass ich am 17.
April 2010 zu einer Versammlung in North Carolina kommen sollte, um da zu Dienen mit dem was
Gott mir gegeben hatte.

Juli 28, 2009, Ins deutsche übersetzt: Apostle Addie Robinson hat geschrieben: Ich grüße dich,
Mann Gottes, in Jesus Namen! Ich hoffe es geht dir gut. Ich habe deine Botschaft empfangen und ja,
es ist genau das, was zurzeit den Nationen geschehen wird. Wir müssen das Wort heraus an die
Öffentlichkeit bringen. Wir sollten keine Angst und Furcht haben, denn Gott hat kein Behagen in
einem ängstlichen zurückziehen. Es ist Zeit für uns, auf den Ruf des Allmächtigen Gott zu reagieren.
Wir müssen die Posaunen blasen und die Menschen hören lassen was Gott in dieser Stunde spricht.
Sogar die Botschaft die du bekommen hast; du kannst und darfst es nicht zurück halten. Es ist Zeit,
dass das Wasser aus der Fontäne deines Mundes und aus dem Bauch deiner Seele fließt und dass du
die Dinge aussprichst, die bereit stehen um über die Erde und über die Nationen zu kommen. Wir
leben am „Ende der Zeiten“. Wir müssen einer sterbenden Welt sein Wort proklamieren damit alle
die uns hören, sich seinem wunderbaren Licht zuwenden. Die, welche verwirrt sind, zurückkehren
und sich erneut zu ihrer wahren Liebe, der Liebe zu Gott bekennen! Ja, Mann Gottes, ich will die
Informationen. Ich habe noch mehr Infos, die der Herr auch mir gegeben hat und ich werde sie dir
zuschicken. Du musst nächstes Jahr kommen...du musst hier erscheinen denn der Herr hat dir etwas
gegeben, was alle Menschen hören müssen. Es ist ein Mandat! Es ist nicht Zufall dass wir beide
zusammen kommen. Es ist eine von dem Allmächtigen Gott bestimmte Verabredung!

Ich war Total überwältigt von diesen Worten, denn der Heilige Geist sprang in mir auf, bei jedem
Wort das ich las und bezeugte mir genau, das was sie sagte: Das wir zusammen gebracht worden
sind für einen von Gott bestimmten Zweck. Ich sollte zu einer Versammlung kommen, zu der nur
Apostel und Propheten eingeladen wurden die über die Nationen gestellt worden waren, um in North
Carolina das Wort von Gott für die Nationen fließen zu lassen. Ich fing sofort an für diesen Kontakt
zu beten! Konnte es wirklich sein, auf solch hohem Niveau, Gottes Stimme zu sein für die Nationen?
Ich habe euch ja von meiner Berufung erzählt. Sollte es nun tatsächlich hier anfangen? Mit dieser
Verabredung in North Carolina? Dem dienen der Nationen mit dem prophetischen Wort von Gott?
War das hier Gottes Wille? Es ließ mich nicht mehr los und ich spürte wie der Geist Gottes mich
anschubste und an mir zog, um mich dazu zu bewegen dorthin zu gehen! Also fing ich an dafür zu
beten, denn wenn das hier wirklich Gottes Wille und Plan für mein Leben war, dann sollte er es bitte
möglich machen. Die nächsten Kommentare von Addie kamen über „Black Preaching Network“ und
es folgten immer mehr. Der Ruf nach North Carolina war nicht zu überhören und mein Herz pochte
bei dem Gedanken, dass hier der Anfang sein könnte. Dem ersten offiziellen Auftreten als
apostolischer Prophet, der den Nationen dient mit dem was sein Vater ihm gegeben hatte: den
Offenbarungen seines Willens und dem was über die Nationen kommen wird. Es hatte alle
Anschein, obwohl ich mich überhaupt nicht danach fühlte und Kelly grade eben in mein Leben
getreten war.
Ende Teil 8
Teil 9

Vor dem Ruin gerettet


Kelly, blond gut aussehend, redegewandt, eine wiedergeborene
Christin mit der gleichen Leidenschaft für Gottes Wort und
seinem perfekten Willen, war ein beständiger Teil meines Lebens
geworden. Als ich den Kontakt mit Apostel Addie bekam, war
Kelly grade eben in mein Leben getreten, ich hatte sie über das
Internet, dem Yahoo Messenger, kennen gelernt. Eigentlich wollte
ich nichts anderes als eine gute Freundschaft mit ihr haben, aber
es schien, dass sie sich in mich verliebt hatte. Shannon, die aus
den USA nach Afrika gereist war, hatte mir eigentlich schon
gereicht denn sie hatte mich ziemlich ausgenommen.

Kelly meldete sich regelmäßig bei mir und als ich Shannon
endlich durchschaut und aus meinem Leben verbannte hatte,
dauerte es nicht lange und ich glaubte meine Testphase sei nun
endlich vorbei. Kelly die mit ihren Offenbarungen und Träumen
kam, die den meinen so sehr ähnelten, hatte mich schon so
ziemlich um den Finger gewickelt. Und es sah ganz danach aus, dass ich erneut mein Herz verlor.
Dennoch, da war eine Beständigkeit in mir die SCHRIE: GOTT DEIN WILLE, DEIN PERFEKTER
WILLE UND NICHTS ANDERES! ... Sie bekam noch mehr Geld als Shannon und ich bezahlte es
dank meines Nebenjobs damit die Familienkasse nicht allzu sehr belastet wurde. Ich hörte auf, an
meinen Büchern zu arbeiten, da mein Fokus nur noch Kelly war. Dann, als sie ins Flugzeug steigen
wollte, nämlich Richtung Deutschland, da hatte sie einen Autounfall und musste ins Krankenhaus.
Das war der Moment, indem ich den Giftpfeil des Betrugs in meinem Herzen spürte und mir war
klar: ich bin wieder mal betrogen und belogen worden. Das Video, das Johannes, Joél und ich für
sie aufgenommen hatten, als eine Art Willkommensgruß, hatte einen sehr bitteren Nachgeschmack
bekommen.

Drei Monate hat es gedauert, also bis November, dann war ich auch diese Klette und Hexe des
Satans endgültig losgeworden. Doch durch ihre Raffinesse und meine Blindheit war es soweit
gekommen, dass ich am Ende des Monats November die Stromrechnung nicht mehr bezahlen konnte.
Die Rechnung kam und bis zum Abschalten der Stromversorgung waren es nur noch zwei Tage. Da
habe ich natürlich zu meinem Vater geschrieen, denn Er hatte mir doch versprochen dass Satan es
nicht schaffen würde, mich zu zerstören. Genau ein Tag später schaute ich auf meinem Konto nach,
ob mein Gebet erhört worden war und tatsächlich war da eine große Geldsumme eingezahlt worden.
Eine Rückzahlung des Kindergeldes für einen meiner Söhne. Eine Zahlung, die den Rückstand
vollkommen abdeckte und dafür sorgte, dass sogar noch etwas übrig blieb. Auch konnte ich die
Internet Rechnung bezahlen wodurch ich nach 2 Wochen wieder ONLINE war. In dieser offline Zeit
hatte Addie unendlich oft versucht mich zu erreichen, da sie unbedingt einige Informationen zu
meiner Person brauchte und auf meine Antwort wartete, ob ich der Einladung nach North Carolina
folgen würde, damit sie alles für die Ankunft, Unterbringung und den Rückflug arrangieren konnte.
Es war im Oktober, ich hatte noch nicht mal alle Rechnungen bezahlt und eigentlich war ich so gut
wie Bankrott und dennoch sollte ich eine Zusage machen, dass ich am 17. April in North Carolina
sein würde? Wie sollte ich das dann bezahlen, wie sollte das denn Realität werden können? Den
Nebenjob hatte ich nicht mehr und für Johannes hatte ich noch bis Februar 2010 eine 100% Sperre
vom Sozialamt. Was bedeutete, dass ich jeden Monat 300 Euro weniger in die Familienkasse bekam.
Für Johannes galt die Sperre 6 Monate und für Joél hatte ich gleichzeitig eine 100% Sperre von 3
Monaten. Wie du Dir vorstellen kannst sah es ziemlich übel aus, als ich grade anfing aus dem Tal zu
klettern. Ich fühlte mich in Oktober noch mehr tot als lebendig. Einige Rechnungen musste ich mit
Raten abzahlen, andere konnte ich für einige Monate stornieren. Und dann kam die Bitte von Addie
aus North Carolina! Dank der „Gelderner Tafel“, (eine Einrichtung für sozial Schwächere, die dich
kostenlos mit den notwendigsten Lebensmitteln versorgen können), haben wir diese sehr schwere
Zeit überstanden. Wir konnten uns zweimal in der Woche in der Reihe anstellen und bekamen dann
sehr oft reichlich von den notwendigsten Lebensmitteln. Die Rechnungen aber, tja die waren und
blieben immer noch ein sehr großes Problem.

Es war inzwischen 2010 geworden und ich hatte einige Male übers Internet Kontakt mit der
Organisatorin von Addie, Prophetin Juanita gehabt. Einmal sehr ausführlich im Oktober über den
Yahoo Messenger, aber dann wurde es still und es schien als ob sie mich vergessen hätten.
Zwischendurch habe ich einige Male versucht North Carolina telefonisch zu erreichen, aber
irgendwie klappte es einfach nicht, dass wir persönlich mit einander reden konnten. Es wurde März
2010 und dann war es endlich so weit, dass wir erneut Kontakt hatten. Ob ich im April kommen
würde und ob ich ihnen Bilder zu Verfügung stellen könnte, für Plakate? Eigentlich hatte ich es
schon beinah wieder vergessen, doch nicht so mein Vater! Der hatte etwas für mich geplant. Wurde
die Sache jetzt wirklich ernst? Ich konnte nur noch zwei Dinge tun: Zusagen oder auf Grund meiner
persönlichen finanziellen Situation „Nein“ sagen.

In all dieser Zeit hatte ich aber immer noch schwer mit meinen Gefühlen zu kämpfen da ich
unbedingt eine Frau an meiner Seite haben wollte. Warum? Na ja, das werde ich Dir gleich
darlegen, in einem offenen Brief den ich geschrieben habe. Lass mich nur noch mal kurz die Situation
schildern, die in Januar 2010 aktuell war! Finanziell eine Bankrott Situation denn viele Rechnungen
waren noch nicht ganz bezahlt. North Carolina hatte sich im August und Oktober 2009 gemeldet und
mich aufgefordert, herüber zu kommen. Ich bekam keine Bestätigung dass sie mir den Flug bezahlen
würden… müsste ich das Geld also vorstrecken? Dazwischen die Funkstille von Oktober bis März,
zwischen North Carolina und mir, als ich schon glaubte, dass sie mich vergessen hätten und wieder
die Frage: war es doch nicht Gottes Wille? Und dazu kam noch die verzweifelte Suche nach der
ganz bestimmten Frau!!! Oh Mann, nach einem Monat intensivsten Suchen, hauptsächlich AUF
CHRISTLICHEN DATING SITES, war ich am Ende und schrieb meinem Vater den folgenden Brief.
Aber auch ihr, die noch kommen muss, meiner zukünftigen Frau, schrieb ich. Ihr, die meine Gehilfin
sein sollte, bei der Verwirklichung meiner Aufgabe die der Vater mir gegeben hatte: „Prophetic Live
Giving Channel Ministry´s“, einem Dienst für die Nationen der Welt.

Ende Teil 9
Teil 10

11. Januar 2010

Ich habe einen Traum


Ein offener Brief an Gott und an dich, wo immer du auch bist.

Der süßeste Sieg und die erfolgreichsten Schritte sowie Momente in deinem Leben, haben keinerlei
Bedeutung, wenn du nicht imstande bist sie mit Jemand zu teilen. Mit Jemand den du liebst und dem
du dein Herz und Leben ausliefern willst und ausliefern kannst. Jemand bei dem du fähig bist, deine
Emotionen und Gefühle offen dar zu legen. Ruhend und fallend in den Armen von deiner liebevollen
Geliebten und Ehefrau/Ehemann.

Ich habe einen Traum: Meine Träumen zu teilen, die jetzt in meinem Leben wahr werden mit dieser
liebevollen Frau. Ja, ich will ihn teilen mit jemanden den ich liebe, aber die Einzige die ich
wahrhaftig geliebt habe, ist nicht da um ihn mit mir zu teilen, da sie mich vor 5 Jahren verlassen hat.
So ist es in meinem Leben einsam geworden und bin ich nun alleine. Ein einsamer Krieger und
Kämpfer. Die süße Siege; bedeutungslos geworden, nur leere Trophäen auf einem Kaminsims. Für
wen werde ich meine Poesie schreiben, für wen werde ich meine Liebeslieder singen? Für wen werde
ich Liebesbriefe schreiben? Wem kann ich all die Liebe geben die in meinem Herz ruht? Wo ist die
Liebhaberin meiner Seele und meinem Herz? Wo ist sie, die alles liebt was ich bin?

Während ich tagtäglich an meinen Schreibtisch sitze


und schreibe und schreibe, allmählich ein bekannter
Schreiber werde und meine Bücher um die Welt gehen
und von so vielen in ihr Herz aufgenommen wurden, fühle
ich doch jeden Tag den Schmerz und das Leiden meines
Herzens, weil es keine besondere Liebe in meinem Leben
gibt, mit der ich diesen Erfolg und meine Siege teilen
kann. Alles verblasst und verfärbt und der Wert meiner
Siege und meiner Erfolge ebenso, da ich nicht imstande
bin, es mit jemand Anderen zu teilen: Das, was in meinem
Herzen lebt zu teilen mit jemand der mich begreift und
mich liebt in allem was ich bin.

Sehr viele lesen die Bücher die wir geschrieben haben;


Vater Gott und ich! Viele unterschiedliche Nationen:
Afrika, Malaysia, die Philippinen, Kanada, USA,
Spanien, China und wer weiß wo noch das alles zu lesen
ist ohne Copyright. Jeder kann sie kopieren, verschenken
oder weitergeben, so viele wie sie wollen und an wen sie
auch wollen. Auf diese Art und Weise gehen meine
Bücher in der ganzen Welt herum und deren Leser werden gesegnet durch das, was darin
geschrieben steht. Der Preis den ich für diesen Erfolg bezahle, ist nicht so sehr mein Eigener Vorteil
sondern wird vielmehr zum wahrhaft biblischen Erfolg für die Anderen, zum Vorteil für den Leser.
Obwohl ich durch alles hindurchgegangen bin und geworden bin, was ich unterrichte, vermisse ich
immer noch diese eine spezielle Person mit der ich mein Leben und meine Liebe teilen kann. Ich fühle
mich wie ein einsamer Krieger, wie ein Held der Kämpfe kämpft, die aber Niemand sieht. Kämpfend
und Krieg führend für eine Geliebte, die noch nicht da ist.

Den Kämpfen im Alltag, dem täglichen Kampf nicht


aufzugeben, grade zu stehen inmitten von all dem
Druck der von vielen unterschiedlichen Seiten auf mich
einströmt: von meinen Söhnen, von meinen Christen,
von denjenigen die vorgeben Christ zu sein und denen,
die falschen Christen sind. So derart falsch, dass mir
sehr, sehr übel wird. Und alle versuchen mich vom
schreiben abzulenken: meine Familie und Freunde,
Jung und Alt, Männer und Frauen, Leiter und
Pastoren. Alle versuchen mich aufzuhalten vom tun
wozu ich berufen bin zu tun und zu sein was ich bin.
Dazu kommen noch die Kämpfe mit mir selbst, wegen
der Fehler die ich mache, den Momenten der
Verzweiflung die dann allgegenwärtig sind, wenn ich in
eine Handlung von Sünde geraten bin, oder ein
Gedanke von Sünde mich befallen hat. Aber wenn ich
mal schwach werde und falle, dann stehe ich auch jedes
mal wieder auf. Wieder und wieder. Ich gebe nicht auf,
denn Gottes Gnade ist mir in reichem Maße zur
Verfügung gestellt.
Erneut stehe ich kurz vor so einem Moment um alles aufzugeben, denn so ist es wie ich mich fühle.
Warum tue ich das alles was ich tue? Diesen Preis bezahlen: Tag und Nacht zu Schreiben zum
Nutzen Anderer? Was ist mit meinen Nöten, mein Gott siehst du sie? Ich bin alleine und ich habe
niemanden mit dem ich meine Siege und Träume teilen kann. Die Schlachten die ich gewonnen habe;
ja ich kam als Sieger aus ihnen hervor, aber es ist niemand da, mit dem ich dieses teile und feiern
kann! Wo ist sie Gott? Sehr lange schaffe ich es nicht mehr alleine zu sein.

Es gibt Kriege die gekämpft und Siege die errungen werden müssen, aber was haben diese für einen
Wert wenn ich nicht fähig bin sie mit meiner Liebsten zu teilen; nicht mit meinen Kindern, nicht mit
meinen Jüngern, nicht mit denen, welche meinen Fußstapfen folgen. Mit der Person der ich mein
Herz geben würde, diese eine speziale Person. Aber sie ist nicht da! Da ist keiner; da sind nur Du
und ICH! Ich weiß dass du mich begreifst und du freust dich sehr über die Siege die wir bis jetzt
zusammen errungen haben und ich sollte mich genau so darüber freuen, aber das kann ich jetzt nicht.
Ich habe das Gefühl als ob ich aufgeben will, aber ich kenne mich, ich kann nicht aufgeben und ich
werde nicht aufgeben!

Der Wille, meinen Vater zu lieben und zu erfreuen ist so viel größer als alle Schmerzen über den
Verlust einer Ehefrau und dem Schmerz alleine zu sein. Aber dennoch, es tut weh und das jeden Tag!
Da ist auch noch ein anderer Preis den ich zu zahlen habe wegen meiner Position und Funktion im
Körper von Christus: Ich kann nicht einfach so irgendeine Frau nehmen oder akzeptieren, auch wenn
sie mich so lieben würde wie ich bin und ich auch Gefühle für sie hätte. Nein das geht nicht, denn sie
muss in die Träume von meinem Leben und für mein Leben passen. Diese Träume, welche in
Wahrheit Gottes Träume für mich sind, Ich weiß, dass Er die besten Träume ausgesucht hat, aber so
fühlt es sich im Moment für mich überhaupt nicht an.

Seine Träume für mich und mit mir, sind viel zu groß das ich allein fähig wäre sie zustande zu
bringen. Aber ich weiß dass mein Vater Gott, sie zur Realität bringen wird. Was das betrifft habe ich
keinen Zweifel mehr. Aber es gibt da einen Preis den ich zu zahlen habe und ich will diesen Preis
bezahlen. Denn ich möchte das alle Träume die mein Vater für mich hat in Erfüllung gehen. Über die
Jahre hinweg habe ich gehört, dass er einen angesehenen, namhaften Mann Gottes aus mir machen
will und das mein Name berühmt sein wird. Das Gerücht von mir und meinem Name würde weit
voraus bekannt sein, noch vor das sie mich sehen würde. Ich hörte es vor mehr als 20 Jahren. Einige
dieser Träume die er für mich hatte, die ich gehört und gesehen habe, sind heute Realität geworden.

Eine von diesen Dingen ist


das Er, als ich noch ein
kleiner Junge war, den Traum
in mein Herz hinein gepflanzt
hatte ein Schreiber zu werden,
ein Kämpfer, ein Schauspieler
und ein Künstler. Das waren
die Träume, die ich in meinem
Herz hatte und es schien, nach
mehr als 45 Jahren meines
Lebens, das diese Dinge
NIEMALS wahr und Realität
werden würden. Aber doch,
innerhalb einiger Jahre
änderte sich so Vieles in
meinem Leben, ziemlich
radikal sogar. Heute bin ich ein Schreiber von dem allerhöchsten Gott selbst. Er selbst hat mich
ausgesucht und eingestellt. Heute schreibe ich über Kampf und Kriegsführung und bin ich selber ein
„Geistliche Krieger“ und ein Minnesänger und sind es nicht die Propheten, die die größten
Schauspieler sind?

Aber das ist nicht alles, nein, ich habe in einigen Jahren mehr als 4 Bücher geschrieben, die alle ein
beeindruckendes Zeugnis sind von dem, was Gott mit einem gebrochenen Herz und einer verletzten
Seele tun kann. Mit einem Leben das in 10.000 Stücken zerbrochen war und geheilt ist, wenn es sich
völlig seinem Herzen und seinem Willen hingegeben hat. Ich bin ein Apostolischer Prophet geworden
um den Nationen zu dienen, aber öffentlich sichtbar ist es noch nicht und dafür bin ich meinem Vater
sehr dankbar. Gottes Träume haben grade erst angefangen in meinem Leben Realität zu werden. Ich
kenne seine Träume für mein Leben, sie sind gigantisch und ich habe fast nicht den Mut sie zu
glauben, aber ich muss, will und werde sie annehmen denn sonst können seine Träume nicht Realität
werden. Und das größte Verlangen meines Herzens ist, dass sein Wille getan wird und nicht meiner.
Das ist der Preis den ich zu zahlen habe und da ist ein Weg den ich gehen muss und das ist ein SEHR
EINSAMER WEG. Ich mag es nicht, aber es sieht danach aus, dass ich es nicht verändern kann,
nicht in einer Woche, nicht in zwei oder drei Monaten. Ich denke du kennst dieses Gefühl auch: wenn
du so in deinem Leben herum schaust und du siehst deine freunde, deine Familie und deine Söhne
weit weg entfernt von deinen Träumen. Sie leben ihr eigene Leben, lieben dich ja; dennoch sind sie
kein Teilhaber von deinem Leben und deinen Träumen. Selbst eine passende Seele zu finden, die zur
meinen Leben passt, zu meinen Träumen, zu meinen Zielen und meiner Bestimmung ist
UNMÖGLICH, das ist was ich denke und zu dieser Einsicht bin ich gekommen.

Das zu wissen ist ziemlich hart, und es bricht mir das Herz, denn es macht mir deutlich, dass ich tun
kann was ich will, ich werde sie NIEMALS finden. Ich werde warten bis sich mein Leben weiter
verändert und ich werde warten müssen, solange bis ich da angekommen bin wo Gottes Träume für
mich, mit meinem Leben übereinstimmen; dann wird er sie auf irgendeine Weise zu mir bringen. Ich
fühle mich wie Johannes, der Prophet und Apostel der festgehalten wurde vom Vater auf der Insel
Patmos, wegen dem Wort Gottes und wegen dem Schreiben der Worte, die Gott mir gibt, die ich
schreiben soll.

Hinter jedem Traum steht ein Preis dafür, den aber Du zu zahlen hast. Berechne die Kosten! Ist
der Preis deines Traums es wert, ihn zu zahlen? Ist er es wert, einem Mann oder einer Frau hinterher
zu jagen, nur weil Er/Sie dein/deine Traummann/Traumfrau ist? Es gibt einen anderen Preis den du
zu zahlen hast wenn du die falsche Entscheidung in deinem Leben triffst und dieser Preis ist bei
weiten viel, viel schmerzhafter, als den Schmerz zu erleiden, den du jeden Tag spürst bis zu dem Tag,
den Gott für dich auserwählt hat um seinen Traum für dich Realität werden zu lassen. Das kann ein
Dienst sein oder eine Seelen Verwandte, ein Eheweib/Ehemann, oder was immer er auch dir
versprochen hat.

Einige von unseren EIGENEN Träumen werden zerstört werden und du solltest sehr froh darüber
sein. Denn wenn dies geschieht, dann nur weil Gott einen weit aus besseren Traum für dich hat und
weil deine anderen Träume dein Herz und deine Seele zerstört hätten. Und Er macht das weil dieser
Traum nicht Gottes Plan und Traum für dein Leben war. Manchmal kann ein Traum so betrügerisch
schön, so schmackhaft oder so angeblich göttlich sein (wie einen Engel des Lichts), aber am Ende ist
er wie eine Natter, eine Giftschlange oder die/der Frau/Mann die/den du geheiratet hast und die/der
dich langsam aber sicher davon abbringt an Gottes Träume für dein Leben und deiner Bestimmung,
festzuhalten. Das kann ein Mann sein der dann am Ende dein Meister wird und nicht deine Geliebter,
der dir nicht dient aber der über dich herrscht und dich kontrolliert. Was sind deine Träume? Sind es
die Träume die Gott für dich träumt oder sind es die Träume von deinem betrügerischen Herzen und
deiner betrügerischen Seele? Die Träume, die dich hinunterziehen, dich langsam zerstören: dein
Leben, dein Herz und deine Seele?
Jetzt zu Dir, meine Geliebte

Ich habe einen Traum und das sind, all die Träume von Gott mit Dir zu träumen, wo immer Du auch
bist. Und wenn Du diese Zeilen liest und es Gottes Wille ist dann sollst du auch mein Traum werden.
Nichts und Niemand kann es dann noch aufhalten, oder was gibt es dann noch das imstande sein
sollte Gottes traumhafte Realität aufhalten zu können? Träume von Gott sind da, um geträumt zu
werden damit sie Realität werden und damit sie von uns gelebt werden und Leben geben im
Überfluss. Das ist, warum ich bereit bin jeden Preis dafür zu zahlen. Es ist viel besser die Träume
von Gott zu träumen bis sie Realität geworden sind als den eigenen Träumen hinterher zu jagen.
Wenn ich also von Dir träume, wo immer Du auch bist und es ist Gottes Wille, dann ist dieser Traum
mehr als wahrhaftig und wird zu Realität werden, aber wenn nicht? Dann hat Er mich und Dich
davor bewahrt, einen törichten Fehler zu machen. So lasse nicht all unseren Träumen Wahrheit
werden, denn die meisten von ihnen werden Sie oder Ihn am Ende zerstören und kein Leben in sich
bergen. Nur der MOMENT von einem guten Gefühl, aber danach wohl mehr als das lebenslange
Elend.

Ich habe einen Traum und das ist meine Königin zu finden. Sie zu Ehren und sehr Alt mit ihr zu
werden in guter Gesundheit; mit ihr die Nationen bereisen, zusammen Gottes Worte predigen und
Lehren und Siege erringen. Mein Traum ist: sie jeden Tag zu lieben mit der intensivsten Liebe die
meinem Herzen inne wohnt. Sie auf meinem Haupt tragen wie eine Krone die durch Gottes Licht
erstrahlt im Glanz. Ich bin gemacht, geformt und geknetet von meinem Vater Gott um EINE FRAU
ZU LIEBEN und ihr ALLES zu geben was ICH BIN. Sie zu erfreuen auf jegliche Arte und Weise
worin und woran sie sich erfreut. Das ist meine Leidenschaft: sie zu beglücken und sie zu einem
TEILHABER zu machen von ALLEM was ich bin und was ich habe. Das was Meins ist wird auch zu
Ihrem und sie wird meine Königin sein.

Du bist irgendwo und ich muss Dich finden? Ich habe das Gefühl, dass all mein Suchen umsonst
sein wird, dennoch werde ich nicht aufhören zu hoffen das Du eines Tages kommen wirst! Das Du
wie aus heiteren Himmel auf einmal da sein wirst und das mein Herz endlich ein Zuhause finden
wird, nämlich in Deinem Herzen und das ich endlich imstande sein werde ALL MEINE LIEBE
ausdrücken zu können. Die Liebe, die wie ein leidenschaftliches Feuer in mir lodert und endlich
freigesetzt werden kann um es zu Deinem Herzen fließen zu lassen bis zum letzten Tag meines
Lebens. Denn jetzt bin ich wie der Regen, der nicht fähig ist herunter zufallen weil es kein Land gibt,
oder wie die Sonne die nicht fähig ist ihre Flügel der Wärme und des Lichts über die Erde
auszubreiten, weil sie nicht da ist. Oder wie ein Fluss der danach lechzt LEBEN zu geben an das
Land das aber nicht da ist. Ich kann nicht die ganze Fülle meiner Bestimmung erfüllen wenn ich Dich
nicht finde, darum werde ich Dich suchen und für Dich beten. Solange, bis der Tag X kommt und sich
mein Leben so radikal ändern wird, weil ich Dir endlich begegnet bin, wo immer Du auch bist
ungeachtet der Nation oder dem Land wo Du lebst. WIR werden dich finden! Mein Vater und ich, wir
werden Dich finden da Er mir ganz bestimmt bei der Suche helfen wird

Ich habe einen Traum und das bist du, wo und wer immer du auch bist!
Vater gib mir meine Braut!
______________________

Und ja es kam jemanden aber es war nicht das was ich erhofft hatte und erneut ging ich durch einen
Zeit von schmerzen Freude schmerzen, Freude, schmerzen! Ja in nach hinein habe ich erkannt das es
wieder einer von den test waren die ich durchlaufen musste. Ich hoffe dass es jetzt endlich vorbei ist.
Und was ist mit North Carolina? Tja … Das werde ich euch im nächsten Teil verraten. Es kam alles
total anders.... na ja, lasst Euch überraschen!

Ende Teil 10
Teil 11

Das Abenteuer von North Carolina


Zuerst mal eines vorweg, ihr werdet dieser überaus wichtigen abschnitt in mein Leben zuerst nur in
den Englische Sprache Lesen können. Ich werde hier unten einige Links einbauen damit ihr es auf
der Hauptseite meiner Website Lesen könnt, welche in englischer Sprache ist. Ich werde zuerst an
eine Reversion Arbeiten von teil 1 „Hinein Preschen in Seiner Gegenwart“ damit eine korrigierte
und einen vorläufig endgültige Version den Deutsche Nation zur Verfügung steht. Und wie ihr
inzwischen gewohnt sein müsst wird alles umsonst zur Verfügung gestellt und zur download bereit
gemacht auf meiner Website. Vielleicht werden ich danach oder Zugleichenzeit den Bericht über das
Abenteuer von North Carolina in der Deutsche Sprache übersetzen. Mal sehen wie der Herr mir dazu
leitet und lenkt.

Den weitere Wachstum und den Abenteuern mit Gott die ich erlebe werdet ihr von Zeit zurzeit
Lesen Können in den regelmäßige „Nachrichten Briefen“ von Prophetic Live Giving Channel
Ministry´s.“ Möge in alles was ich tue Seiner über-herrliche Namen verherrlicht werden, Gottes
Königreich gefestigt werden in den Herzen der Seelen der Menschen und möge den Gott von Himmel
und Erde uns geben mit Seinen Armee, die Nationen an Seiner Füßen zu legen während ich den Braut
vorbereite auf den dingen die zu kommen stehen und sie schön machen und zurüsten vor den Tag
Seiner Wiederkunft. Möge in alles was ich tue Seine Göttlich Liebe und Seinen Perfekten Willen der
Motivation meiner Herzen sein.

JETZT EINFACH NUR NOCH CLICKEN

UND ALS PDF IN DEN ACROBAT READER LESEN

Das Abenteuer geht weiter, Gott Segne euch, eure Johannes John busi und Liebe Grüße von der
Familie Bergman
6 Dezember 2010

Das Abenteuer von North Carolina geht weiter


Und erneut schmerzen der Seele

Endlich geht es wieder weiter, oh man ist viel geschehen in einen kurzer Zeit. Dieses Jahr mitten
April war ich das erste Mal in North Carolina und es war so was von gewaltig. Und tja ich werde
versuchen von hier an wieder weiter zu schreiben. Petra war wohl nicht der richtige, aber sie
wandelt mit Gott und ist ein sehr starker Christ geworden. So wie es jetzt aussieht, auch eine sehr
gute Mitarbeiterin die mein Deutsch geschriebenes material Korrigiert. Aber ich vermute mal dass
das nicht bleibt. Sie muss ja auch ihr eigener Weg gehen. So jetzt erst mal einige Bilder von dieses
Jahr als ich mitten April in North Carolina war während der Kongress Versammlung von „The
Prophetic Voice to the Nations“ wo ich Lehren und predigen durfte. Um so den Stimme Gottes sein
zu dürfen zur den Nationen als ein Deutscher Prophet.

Ich hatte sogar eine Deutsche Fahne mitgenommen von zuhause weil
sie mir da dringend um gebeten hatte. Hier links sieht ihr Wesly
Morris. Den Mann Gottes der mich alle diese Tagen von und nach der
Gemeinde Versammlung Gefahren hatte. Zusammen mit seine
Verlobte Prophet Juanita haben sie mich so umsorgt wie Mann das
nur träumen kann. Das war für mich wirklich neu und ich hatte sogar
Problemen damit behandelt zu werden wie einen König.

Leider ist nur sehr wenig Video material zur Verfügung da einiges
schief gelaufen ist bei dem unterschiedliche aufnahmen. Aber das
wenige was ich habe stell ich euch hier zur Verfügung. Erst mal einige
Bilder und dann einige links zur dieses Video Material.

„Voice of God to the Nations“

Das sind einige


Bilder von den
Momenten das ich
anfing zur den
einzelne Leiter
Prophetische Worten
zu geben von
Richtung
Anweisungen und
liebevolle Korrektur.
Es waren viele Leiter gekommen
von North und South Carolina.
Aposteln wie Propheten als auch
viele Pastoren. Es war gewaltig.
Mehrere Tage so stark Gottes
Gegenwart zu bemerken war
einzigartig. Ja es war tatsächlich
einen total neuen start für PLGCM.
Da konnte ich noch nicht übersehen
welche große Konsequenzen diese
eine Versammlung haben würde und das es für den kommende Jahren
die Richtung von meinem Leben bestimmen würde. So jetzt erst mal
einige Bilder von Apostel Addie Robinson, die mich als einen der Haupt Gastprediger eingeladen
hatte um den Stimme Gottes zur den Nationen zu repräsentieren von aus Deutschland.

Hier ist Addie zu sehen,


eine sehr starke Frau
Gottes. In schwarz
gekleidet. Wir hatten
beiden den gleiche
Bestimmung von Vater
bekommen, eine Stimme
Gottes zur den Nationen zu
sein.

In der 1e Tag war ich so was von beeindruckt von alles was auf mich zukam. Es war meine
allererstes offizielles auftreten als einen Apostolischer Prophet und Stimme Gottes zur den Nationen.
Es war der Anfang von den Erfüllung von dingen die Gott mir persönlich schon gesagt hatte. Dan
bekam ich von Prophet Keith aus Schweden auch noch Bestätigungen als einen Prophet die gesandt
worden ist um den Nationen zu dienen. Aber der Höhepunkt war für mich als ich durch Addie und
Keith eingesegnet wurde um eingesetzt zu werden als einen Prophet über den Deutsche Nation. Und
erneut wurde davon gesprochen das Gott mich zur viele Nationen senden würde.

Dieser Mann Gottes


hatte wahrlich einen
ganz besondre Salbung
von Gott bekommen
zum Tanzen und
während er tanzte sang
er mit reim und
prophezeite dabei über
einzelne Personen. Wir
haben zusammen
getanzt. Ja wahrlich wie
mir direkt am Anfang
gesagt wurde: Ich war
nicht mehr dieselbe als
Klick auf das Bild und einen Intro wird sich
ich da wieder weg ging.
öffnen!
Zusätzlich bekam ich
der letzte Tag während der Salbung einen Wort das Gott mir hierhin
geholt hatte um mich zu belohnen und zuzurüsten mit Kraft und Salbung
um die Deutsche Nation zu knacken weil der Grund und Boden in Deutschland so hart ist. Es war
eine überwältigende Zeit und ich hörte wie der Geist Gottes mir sagte das ich öfter hierhin
zurückkommen würde und das North Carolina nur einen Springbrett ist für viel, viel mehr! Beim
abschied, der letzte Tag sagte Addie mir: John du musst hierher kommen! Sie sagte das so
eindringlich das ich den Eindruck hatte das es Gott war die zu mir sprach.

Als ich der Letzte Tag gesalbt wurde, kam Gottes Geist über mir, sprang in mir hoch und fing ich
an zu prophezeien. Aber nicht so sehr, mit den Worten das ist was Gott sagt. Nein ich fing an das
Herz des Vaters mit zu teilen und was er fühlte betreffende den Verteiltheit und wie sehr er danach
sehnt das die Leiter EINS werden. Gesprochen wurde darüber dass der Vater ihnen North und South
Carolina geben wurde aber das da erst Einheit zustande kommen muss unter der Leiterschaft. Es war
so gewaltig das es nicht einer gab die nicht unter tränen ihr Herz bei Gott ausgeschüttet haben. Ich
versprach Addie das ich kommen wurde von Deutschland wann immer sie mich rufen wurde und
wenn sie alle Leiter aus der Gegend in einen Raum zusammen bringen wurde das ich auf jeden fall
kommen wurde um mit ihr zusammen EINHEIT zu gebären unter der Leiterschaft! Ja ich war bereit
dafür jeden Preis zu zahlen!

Ja, als ich nach hause ging war ich nicht mehr dieselbe.
Es war mein allererstes offizielles Auftreten gewesen und
diese hat eingeschlagen wie einen Sturmwind; sowohl bei
mir, als bei denen die mich gehört haben. Der
Vulkanausbruch hatte mich fast das alles verpassen
lassen, aber Gott gab mir eine Klare Anweisung welche
Tag ich fliegen sollte und dadurch bin ich grade eben
durch das Zeitfenster geflogen kurz vor und während der
Ausbruch. Ich hatte mehrere stunden Verspätung und statt
8,50 stunden waren es 12 Stunden geworden weil das
Flugzeug den Asche Wolke ausweichen müsste.

Das Abenteuer geht weiter, Gott Segne Euch, euer Johannes John, Bussi und liebe Grüße von der
Familie in Deutschland und in North Carolina