Sie sind auf Seite 1von 16
Ausbilderin/Ausbilder mit eidgenössischem Fachausweis Kurse 2016/2017 Sind Sie in der Erwachsenenbildung tätig oder
Ausbilderin/Ausbilder mit eidgenössischem Fachausweis Kurse 2016/2017 Sind Sie in der Erwachsenenbildung tätig oder

Ausbilderin/Ausbilder mit eidgenössischem Fachausweis Kurse 2016/2017

mit eidgenössischem Fachausweis Kurse 2016/2017 Sind Sie in der Erwachsenenbildung tätig oder möchten Sie

Sind Sie in der Erwachsenenbildung tätig oder möchten Sie in dieses Gebiet einsteigen? Das Institut für Nonprofit- und Public Management der Fachhoch- schule Nordwestschweiz bietet Ihnen die Möglichkeit, sich als Erwachsenen- bildner/in fundiert und praxisorientiert weiter zu entwickeln. In drei Kursen (AWeB 1–3) gelangen Sie zum eidgenössischen Fachausweis Ausbilderin/ Ausbilder. Die Kurse sind in sich abgeschlossen und können auch einzeln be- sucht werden. Bereits den ersten Kurs schliessen Sie mit dem in der ganzen Schweiz anerkannten SVEB-Zertifikat ab.

Eidgenössischer Fachausweis Ausbilderin/Ausbilder

Eidgenössischer Fachausweis Ausbilderin/Ausbilder Voraussetzung: Besuch AW e B 1–3 und 300 Stunden Praxis in 4 Jahren
Eidgenössischer Fachausweis Ausbilderin/Ausbilder Voraussetzung: Besuch AW e B 1–3 und 300 Stunden Praxis in 4 Jahren

Voraussetzung: Besuch AWeB 1–3 und 300 Stunden Praxis in 4 Jahren

AWeB 1

Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchfüh- ren

Abschluss:

SVEB-Zertifikat

(Voraussetzung:

150 Stunden Praxis)

AWeB 2

- Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten

- Individuelle Lernpro- zesse unterstützen

Abschluss:

Kurs-Zertifikat (entspricht AdA-Modulen 2+3 gemäss SVEB)

AWeB 3

- Bildungsangebote für Erwachsene konzipie- ren

- Lernveranstaltungen für Erwachsene didak- tisch gestalten

Abschluss:

Kurs-Zertifikat (entspricht AdA-Modulen 4+5 gemäss SVEB)

Ausbildung für Ausbildende

Seit einigen Jahren ist es in der Schweiz möglich, sich im Rahmen der Berufs- bildung als Ausbilderin / Ausbilder weiter zu entwickeln. Der Qualifikationspro- zess zum eidgenössischen Fachausweis ist in drei Kursen aufgebaut. Die ein- zelnen Kurse sind in sich abgeschlossen und können einzeln besucht werden.

Sicher und mit Elan Kurse geben

AWeB 1 vermittelt die grundlegenden Kompetenzen, um Lernveranstaltungen mit Erwachsenen erfolgreich durchzuführen. Möchten Sie in das Gebiet der Erwachsenenbildung einsteigen? Dieser Kurs bietet die ideale Voraussetzung. Der Abschluss mit dem SVEB-Zertifikat ist in der ganzen Schweiz anerkannt.

Bildung – Ihr Spezialgebiet

Personen, die sich auf den Bildungsbereich spezialisieren wollen – innerhalb einer Bildungsinstitution oder in der betrieblichen Weiterbildung – können sich durch den Besuch von AWeB 2 und 3 weiter qualifizieren. Zusammen mit einer mindestens vierjährigen, teilzeitlichen Praxiserfahrung erlangen Sie so das Recht, den gesetzlich geschützten Titel einer Ausbilderin bzw. eines Ausbilders mit eidgenössischem Fachausweis zu führen.

Qualität – garantiert und anerkannt

Die einzelnen AWeB-Kurse entsprechen den Richtlinien der Kommission für Qualitätssicherung (QSK) des Dachverbandes der allgemeinen und beruflichen Weiterbildung SVEB. Das Institut für Nonprofit- und Public Management der FHNW ist vom SVEB anerkannte Anbieterin von Kursen, die zum Fachausweis führen.

Kreis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

AWeB ist der ideale Qualifikationsschritt für Personen, die in der beruflichen oder persönlich orientierten Erwachsenenbildung tätig sind oder in dieses Ge- biet einsteigen wollen. Wichtig ist die Freude und Lust, Erwachsene in deren persönlicher Entwicklung zu begleiten und zu unterstützen sowie die Bereit- schaft, sich als Ausbildende mit der eigenen Arbeit kritisch auseinander zu set- zen.

Der Lehrgang richtet sich an

QuereinsteigerInnen mit fundierter Kompetenz in ihrem eigenen Fachgebiet, die sich auf eine (teilzeitliche) Ausbildungstätigkeit vorbereiten wollen,

Ausbildungsverantwortliche aus Unternehmen, der Verwaltung, dem Ge- sundheitswesen, Schulen sowie Nonprofit-Organisationen aus dem sozialen oder kulturellen Bereich,

Linienführungskräfte und ProjektleiterInnen aus allen Sparten und Funkti- onsbereichen, die Einzelne und Gruppen in Lernprozessen begleiten und Aufgaben der Personalentwicklung wahrnehmen,

freie Trainerinnen und Trainer aller Fachgebiete.

Zulassung

Abschluss einer mindestens dreijährigen allgemeinbildenden oder berufsbil- denden Ausbildung der Sekundarstufe II oder eines gleichwertigen Ausbil- dungswegs => Kompetenz im Fachgebiet. Bereits vorhandene Erfahrungen im Leiten von Lernveranstaltungen mit Erwachsenen begünstigen den Lernerfolg. Es wird empfohlen, spätestens parallel zum Modulbesuch eigene Lernveran- staltungen durchzuführen.

den Lernerfolg. Es wird empfohlen, spätestens par allel zum Modulbesuch eigene Lernveran- staltungen durchzuführen. 3

Ihr Nutzen

Die Absolventinnen und Absolventen des AWeB-Lehrganges sind fähig

in ihrem Fachbereich Lernveranstaltungen mit Erwachsenen im Rahmen vorgegebener Konzepte, Lehrpläne und Lehrmittel vorzubereiten, durchzu- führen und auszuwerten (AWeB 1 bzw. AdA-FA Modul 1),

komplexe Gruppenprozesse zu erkennen, zu reflektieren und adäquat zu begleiten und Lernende in ihrem individuellen Bildungs- und Lernprozess zu unterstützen (AWeB 2 bzw. AdA-FA Module 2+3) und

in ihrem Fachbereich Bildungskonzepte für Erwachsene zu konzipieren und Lernveranstaltungen für Erwachsene didaktisch zu gestalten (AWeB 3 bzw. AdA-FA Module 4+5).

Netzverstärker

Da wir erfahrungsgemäss Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus sehr unter- schiedlichen Arbeitsgebieten haben, wird für Sie auch die Auseinandersetzung mit Ihren Kurskolleginnen und -kollegen spannend sein. Damit erschliessen Sie sich ein eigenes Beziehungsnetzwerk und schaffen sich wertvolle spartenüber- greifende Kontakte innerhalb des Berufsfeldes der Erwachsenenbildung.

Modular und zeitlich flexibel

Der AWeB-Lehrgang ist modular aufgebaut – das heisst, Sie können Ihre Aus- bildung optimal auf die eigenen Möglichkeiten und Ressourcen abstimmen. Die Kurse sind unabhängig voneinander und in sich abgeschlossen. Wir empfehlen sehr, den Lehrgang mit AWeB 1 zu beginnen. Sie wählen, in welchem Zeitraum und in welcher Reihenfolge Sie die übrigen Module absolvieren.

Präsenztage

Selbststudium

21 Tage* plus Kolloquium Kompetenz- nachweis

AWeB 1

165

Stunden

AWeB 2

10

Tage* plus Kolloquium Kompetenz-

135

Stunden

nachweis

 

16

Tage* plus 16 Stunden Supervision,

AWeB 3

Praxisbesuch und Kolloquium Kompetenz-

180

Stunden

nachweis

* Auf halbe und ganze Tage verteilt

Zertifikat und Abschluss

SVEB-Zertifikat

Erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen von AWeB 1, die eine teilzeitliche Praxis mit 150 Praxisstunden nachweisen, erhalten das SVEB Zertifikat. Die Praxisstunden müssen u.a. auf mindestens zwei Jahre verteilt erbracht werden. Damit wird die Qualifikation, Lehrveranstaltungen mit Erwachsenen durchzu- führen und auszuwerten, bestätigt. Das Zertifikat ist eine bei Weiterbildungsin- stitutionen und staatlichen Stellen bekannte und vorausgesetzte Einstiegsquali- fikation für die Bildungsarbeit mit Erwachsenen. Absolventen und Absolventin- nen, die bei Abschluss von AWeB 1 noch nicht über die notwendige Praxiser- fahrung verfügen, erhalten eine Kursbestätigung*. Sobald die notwendigen Praxisstunden erreicht sind, kann das SVEB Zertifikat abgegeben werden.

erreicht sind, kann das SVEB Zertifikat abgegeben werden. Eidgenössischer Fachausweis Ausbildnerin/Ausbilder (neue

Eidgenössischer Fachausweis Ausbildnerin/Ausbilder (neue Prüfungsordnung ab 1.1.2015)

Studierende, die alle drei AWeB-Kurszertifikate erreicht haben und eine min- destens vierjährige Tätigkeit mit 300 Praxisstunden nachweisen, reichen beim Dachverband die Unterlagen für das Qualifizierungsverfahren ein (2-stufig). Das Qualifizierungsverfahren ist nach dem Prinzip «Berufsprüfung nach modu- larem System mit Abschlussprüfung» definiert. Die Abschlussprüfung hat die Form der zentralen Überprüfung eines Qualifikationsdossiers (Gebühren: Zu- lassungsgebühr CHF 250, Zentrale Überprüfung und Ausstellung FA: CHF 140; Stand Nov. 15). Für die Kandidatinnen und Kandidaten, welche die zentrale Überprüfung bestanden haben, beantragt die AdA-Geschäftsstelle beim SBFI das Ausstellen des eidg. Fachausweises.

Gültigkeit der Zertifikate für die Zulassung zur zentralen Überprüfung:

AWeB 1/SVEB Zertifikat: Unbeschränkt

AWeB 2 und 3: 5 Jahre ab Ausstellungsdatum

Der Fachausweis ist der Beleg, dass die Studierenden komplexe Bildungskonzep- te und Lernveranstaltungen erarbeiten, durchführen und auswerten können. Er bestätigt die Fähigkeit, verantwortungsvolle Aufgaben in der Bildungsarbeit über- nehmen zu können. Der Fachausweis ist Voraussetzung, um das eidg. Diplom Ausbildungsleiter bzw. Ausbildungsleiterin zu erlangen.

Weitere Informationen:

SVEB Dachverband: www.alice.ch/de/ada/zertifikate, www.alice.ch/de/ada/fachausweis Gleichwertigkeitsbeurteilungen: www.alice.ch/de/ada/gleichwertigkeit

* Die Kursbestätigung wird ausgestellt, wenn eine Kurspräsenz von mindestens 80% aller Unterrichtsstunden nachgewiesen wird und der Kompetenznachweis bestanden ist. Dies gilt grundsätzlich auch für die folgenden AWeB-Kurse (Ausnahme AWeB 2: AdA FA Modul 2:

100%-ige Anwesenheit).

AWeB 1 – Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Handwerkskoffer

AWeB 1 gibt Ihnen die Grundlage, Kurse sorgfältig zu planen und durchzufüh- ren. Einmal pro Monat haben Sie ein Kurswochenende mit Dozierenden aus unterschiedlichen Erfahrungsbereichen und aus verschiedenen Lebenswirk- lichkeiten. Sie erleben und reflektieren dabei eine Vielfalt von anregenden Mög- lichkeiten, eine Gruppe beim Lernen zu leiten und zu begleiten. Das hilft Ihnen, Ihren eigenen Stil zu entwickeln, der den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Ihrem Arbeitsfeld möglichst gut entspricht.

Eine Schaufel zum Graben nach Schätzen

AWeB 1 ist projekt- und damit anwendungsorientiert. Wir fordern Sie heraus, neu Gelerntes in einem kurzen Kurs für eine kleine Gruppe umzusetzen (sog. Lernprojekt). Sie können das Thema in Ihrem Wissens- und Erfahrungsbereich finden. Sie bekommen die nötige Unterstützung von der Kursleitung, aber auch von Ihren Kurskolleginnen und -kollegen – durch Projektdemonstrationen und gegenseitige Kursbesuche. Über Ihren Kurs schreiben Sie eine Arbeit. Die Um- setzung Ihres Kurses und Ihre Arbeit sind auch Gegenstand des abschliessen- den Gesprächs.

Lernzielkontrollen und Kompetenznachweis

Lernprojekt inkl. Dokumentation; Reflexion des eigenen Lernprozesses; Praxis- demonstration; Abschlussgespräch zum Lernprojekt und zur schriftlichen Do- kumentation.

Kursleitung und Dozierende AW e B 1

Ursula Rohn, Dipl. Erwachsenenbildnerin HF, Upgrade MAS in Adult and Professional Education (Kursleiterin und Dozentin AWeB 1)

Beat John (Experte), Wirtschaftspädagoge, Berater und Lehrer

Roger Johner, Dipl. Erwachsenenbildner HF, Supervisor BSO Dipl. Er- wachsenenbildner HF, Dipl. Supervisor BSO, MAS in Adult & Professional Education

Sebastian Linxen, Leiter learning.lab der Hochschule für Wirtschaft FHNW

Adrian Müller, Supervisor und Coach bso, Erwachsenenbildner FA, Kunst- und Kulturgeschichte Universität Zürich

Dr. Helios Scherer, Dipl.-Päd., Schulleiter, Pädagogischer Berater und Prozessbegleiter

Inhalte AWeB 1

Einführung

Einstieg in den Kurs und in die Projektarbeit

Grundelemente der Kursplanung

Unterrichtsplanung und -methoden

Planung und Rhythmisierung

Erweiterung und Einordnung der Methodenvielfalt

Lernziele formulieren

Lernen in Gruppen, Medieneinsatz

Einsatz von Formen der Gruppenarbeit

Werkstatt zu den wichtigsten Mitteln des Visualisierens

Kommunikation, Grundlagen Gruppendynamik

Umgang mit verschiedenen Sprachen und Lebenswirklichkeiten

Grundlagen für ein klares, lebendiges und sicheres Auftreten

Unterrichtsevaluation

Möglichkeiten, die eigene Kursarbeit auszuwerten

Weiterlernen durch das Feedback der Kursteilnehmenden

Lernen mit Erwachsenen, Selbstverständnis und Teilnehmerorientierung

Auseinandersetzung mit der eigenen Lernbiografie

Gemeinsames und Unterscheidendes im Lernen von Erwachsenen und Kin- dern, verschiedene Zugänge zum Lernen

Grundkonzepte der Erwachsenenbildung

Kursabschluss

Weiterbildungsmarkt CH

Informelles Lernen, Kompetenzen Bilanzierung und Validierung

Lernprojekt (laufend)

Arbeit am eigenen Lernprojekt

Präsentation Lernprojekt und Minilektionen

AWeB 2 – Lernprozesse von Gruppen und Einzelnen begleiten

Begleiten und unterstützen

AWeB 2 steht unter den Themenschwerpunkten Gruppenprozesse, Kommuni- kation, Beraten und Begleiten von Lernenden und Mitarbeitenden. In dessen Verlauf reflektieren Sie Ihre eigene Praxis sowohl aufgrund der Anregungen in den Kurswochenenden, als auch während der vier Blocktage und in Lerngrup- pen. Während des Kurses erstellen Sie ein Portfolio der eigenen Lernprozesse.

Der Kurs ist die Fortsetzung Ihres Weges zum eidgenössischen Fachausweis Ausbilderin/Ausbilder. Es eignet sich auch sehr gut für Führungskräfte, Projekt- und TeamleiterInnen, die Teams leiten und begleiten.

Lernzielkontrollen und Kompetenznachweis

Reflexion Lernprozess; schriftliche Fallanalyse; Dokumentation und Auswer- tung eines Einzelgespräches; Abschlussgespräch.

Kursleitung und Dozierende AW e B 2

Victor Müller-Oppliger, Pädagogische Hochschule FHNW, Prof. für Pädag. Psychologie und Didaktik (Kursleiter und Dozent AWeB 2)

Roger Johner, Dipl. Erwachsenenbildner HF, Supervisor BSO Dipl. Er- wachsenenbildner HF, Dipl. Supervisor BSO, MAS in Adult & Professional Education

Manuela Keller-Schneider, Prof. Dr. phil., Psychologin FSP, Supervisorin BSO, Dozentin PHZH Lernen, Didaktik

Thomas Mauch, Erwachsenenbildner, Betriebsökonom und Texter

Claudia Schweigler-Thom, Diplompädagogin, Transaktionsanalytikerin, Erwachsenenbildnerin

Blockwoche

Hanspeter Ott, Dipl. Erwachsenenbildnerin HF, Dipl. Supervisor und Coach, bso

Annette Stampfli, Dipl. Erwachsenenbildnerin HF, Dipl. Supervisorin und Coach, bso

Inhalte AWeB 2

Einstieg in die praxisbegleitende Ausbildungsarbeit

Peer Review in der Lerngruppe und in Lerntandems

Reflexives Lernen, Lernjournal und Arbeit mit Entwicklungsportfolios

Lernprozessgestaltung und -begleitung

Lernen in der Gruppe – TeilnehmerInnen-Persönlichkeit und Gruppen- prozess

Reflexion der eigenen Lernbiografie

Eigenes Rollenverständnis als Gruppenteilnehmer/in und als Kursleiter/in; Reflexion der eigenen Erfahrungen

Heterogenität und Diversity im Zusammenhang mit der Dynamik in Lern- gruppen

Themenzentrierte Interaktion

Kommunikationsprozesse in der Gruppe

Kommunikationstheorie und Analyse von Kommunkationsprozessen

Individuelle Wissenskonstruktion (Wahrnehmung-, Denk- und Lerntypen)

Unterschieldiche Realitäten; sprachliche Relativität

Kommunikationsstrategien, Metakommunikation und Reflexion

Theorie und Praxis der Gruppendynamik – Werte, Bezugsnormen und subjektives Verhalten (Blocktage – 4 Tage)

Theorie zu Gruppenprozessen

Phasen der Teamentwicklung

Gruppen prozess- und zielorientiert leiten

Gruppenprozesse analysieren und verstehen

Konfliktmanagement

Konfliktdefinitionen und -gestaltung

Stufen der Konflikteskalation und Interventionsstrategien

Konflikten kreativ begegnen – Praktische Übungen

Lernberatung – Coaching in der Erwachsenenbildung

Kommunikationstheorie, insbesondere in Bezug auf Einzelgesprächen

Grundmodelle der Beratung

Rolle von Beratenden

Beratungsansätze und -gespräche

Lernprozessbegleitung und Reflexion

Diagnose von Lernprozessen

Modelle der Prozessbegleitung

Individuelle Lernwege, lern- und Arbeitstechniken

Bildungslandschaft Schweiz

Übersicht über das Bildungssystem der Schweiz und seine Hauptakteure (Bildungsstufen)

Bildungsstrukturen

Kompetenznachweis

Besprechung Beratungsbeispiele

Präsentation und Diskussion der Einzelfallanalyse und Beratungsbeispiele

AWeB 3 – Lernveranstaltungen für Erwachsene entwickeln

Qualität erfassen – Kompetenz erweitern

Das Entwickeln und die didaktische Ausgestaltung eigener Kurse stehen im Zentrum von AWeB 3. Sie setzen sich mit der eigenen Lehrkompetenz anhand von Standortbestimmungen, Gruppensupervisionen* und Intervision auseinan- der. Sie vertiefen dabei Ihre Kenntnisse zu aktuellen lernpsychologischen und modernen didaktischen Ansätzen. Weitere Schwerpunkte sind die Auseinandersetzung mit Formen der Evaluation und der Qualitätssicherung und -entwicklung Ihrer Kurse und Ausbildungen sowie das Ableiten von Entwicklungs- und Verbesserungsmassnahmen.

* für die Gruppensupervision werden mit den Teilnehmenden insgesamt fünf Termine über die Kursdauer vereinbart.

Sich orientieren

Die Kursteilnehmer/innen erhalten Ein- und Überblick in die sich rasch verän- dernde Weiterbildungslandschaft Schweiz und deren Entwicklungslinien. Sie lernen Angebote und Möglichkeiten der Weiterbildung kennen. In diesem Kon- text setzen sie sich auseinander mit der strategischen, organisatorischen und administrativen Planung eigener Kursangebote sowie mit Aspekten des Marke- tings und der Finanzplanung.

Lernzielkontrollen und Kompetenznachweis

Erarbeiten oder Überarbeiten eines Konzepts für ein Bildungsangebot, Praxis- besuch mit Evaluationsgespräch, Abschlussgespräch.

Kursleitung und Dozierende AW e B 3

Victor Müller-Oppliger, Pädagogische Hochschule FHNW, Prof. für Pädag. Psychologie und Didaktik (Kursleiter und Dozent AWeB 3)

Jorge Hirter, Erwachsenenbildner SVEB, Strategieberater und Trainer

Roger Johner, Dipl. Erwachsenenbildner HF, Supervisor BSO Dipl. Er- wachsenenbildner HF, Dipl. Supervisor BSO, MAS in Adult & Professional Education

Prof. Dr. Manuela Keller-Schneider, Dozentin an der Pädagogischen Hochschule ZH, Psychologin FSH, Supervisorin BSO

Christoph Kiechler, Erwachsenenbildner, Weiterbildungsmaster in integra- tiver Begabungs- und Begabtenförderung FHNW

Thomas Mauch, Erwachsenenbildner, Betriebsökonom und Texter

Priska Riegger-Ziltener, Ausbilderin (eidg. FA), Dipl. Supervisorin/Coach BSO

Inhalte AWeB 3

Einführung in die Supervision und Intervision

Erwachsenenbildung im gesellschaftlichen Wandel

Professionsdebatte, Bildungspolitische Einbettung, Gesellschaftliche Ten- denzen/Einflüsse

Weiterbildung im Spannungsfeld von Angebot und Nachfrage

Grundlagen des Bildungsmarketings; Design und Ausschreibung

Lernpsychologische Aspekte der Erwachsenenbildung

Reflexion des Eigenen Lehr/Lernverständnis; Subjektive Theorien und Pro- fessionalität

Lerntheorien, andragogische Prinzipien und didaktische Modelle

LifeLongLearning: Voraussetzungen und Konsequenzen

Motivation und Volition

Motivation, Volition und Selbstkonzept als Voraussetzungen des Lernens

Teilnehmerorientierung (Bedürfnisse nach Autonomie, Selbstwirksamkeit, persönlicher Er-folg, u.a.

Orientierung und Kontrolle

Didaktik der Erwachsenenbildung – Neues aus der Lernpsychologie

Kurs- und Ausbildungskonzeption

Didaktisches Design: Ziele, Inhalte, Lernformen und Lernmodalitäten

Konzeption von Aus- und Weiterbildungsanlässen

Selbstgesteuertes Lernen

Motivation und Selbststeuerung

Eigenaktivierende Lernsettings; Selbstlernaktivitäten

Lernumgebungen und -architekturen der Selbststeuerung und Selbstver- antwortung

Kurskonzeption (Produkt) und eigene Organisationsentwicklung

Organisations- und Produktentwicklung

Organisation als System

Projektmanagement

Professionalität - Evaluation - Qualitätssicherung

Grundlagen der Qualitätssicherung und -entwicklung

Ebenen, Methoden und Instrumente für die Evaluation von Lernprozessen und die Beur-teilung des Lernerfolgs

Produkt und Prozessevaluation

Eigene Weiterbildung; Kompetenzentwicklung als Kursleiter/in

Stärken-/Schwächen-Analyse; Eigenes Kompetenzprofil

Analyse der eigenen Bildungstätigkeit

Eigenes Qualitätsportfolio

Selbst- und Fremdreflexion und -evaluation

Kursbesuch durch Experten/In und Entwicklungsgespräch

Kontakt und Informationsveranstaltungen

Informieren Sie sich persönlich über den AWeB-Lehrgang:

Nächster Informationsabend: 18. Mai 2016, 18.00 Uhr

Nächster Informationsabe nd: 18. Mai 2016, 18.00 Uhr Kontakt / Information Jasmin Stumpf T +41 61

Kontakt / Information

Jasmin Stumpf

T

+41 61 279 17 02

E-Mail

jasmin.stumpf@fhnw.ch

Studienleitung / Beratung

Andrea Kampschulte

T

+41 61 279 17 19

E-Mail

andrea.kampschulte@fhnw.ch

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Basel Peter Merian-Strasse 86

Postfach

4002 Basel

F +41 61 279 17 05

www.fhnw.ch/wirtschaft/nppm

www.fhnw.ch/wirtschaft/weiterbildung/aweb

Gebühren und Administratives

Kursgebühren

 

Wohnkanton 1 :

Wohnkanton:

 

AI, AR, BL 2 , BS, FR, GL, NW, OW, SH, SO, SZ, TI, ZG,FL

Alle anderen Kan- tone

AWeB 1

CHF

3'000

CHF

4'100

Inklusive Kursmaterial, Lernkontrolle und SVEB Zertifikat

AWeB 2

CHF

2'725

CHF

3'500

Inklusive Kursmaterial und Lernkontrolle. Nicht enthalten: Unter- kunft und Verpflegung in den Blocktagen ca. CHF 600

AWeB 3

CHF

3'530

CHF

4'600

Inklusive Kursmaterial und Lernkontrolle, Nicht enthalten: 16h Supervision CHF 700, Praxisbesuch CHF 300)

1 Wohnkantone: Einige Kantone subventionieren die Ausbildung. Die Höhe ist abhängig von den Beiträgen des Kantons, in welchem Sie zuletzt während mindestens 2 Jahren ununterbro- chen Ihren Wohnsitz hatten.

BL 2 : Mit ausdrücklicher Genehmigung der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (Kostengut- sprache erforderlich)

Teilnehmende, die sich bis drei Monate vor Kursstart anmelden, erhalten CHF 100 Frühbuchbonus.

Kursort

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Basel Peter Merian-Strasse 86 4052 Basel

Anmeldung

Für die Anmeldung verwenden Sie bitte das beiliegende Formular. Die Zahl der Teilnehmenden pro Kurs beträgt maximal 20 Personen. Die Anmeldungen wer- den in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt und schriftlich bestätigt. Der Vertrag zwischen der teilnehmenden Person und der FHNW kommt mit der schriftlichen Bestätigung durch die FHNW zustande. Die FHNW behält sich vor, bei ungenügenden Anmeldungen Kurse abzusagen.

Daten AWeB 1 – Durchführung 2016/2017

Freitag, 26. August 2016 Samstag, 27. August 2016

Freitag, 16. September 2016 Samstag, 17. September 2016

Freitag, 28. Oktober 2016 Samstag, 29. Oktober 2016

Freitag, 18. November 2016 Samstag, 19. November 2016

Freitag, 9. Dezember 2016 Samstag, 10. Dezember 2016

Freitag, 13. Januar 2017 Samstag, 14. Januar 2017

Freitag, 27. Januar 2017 Samstag, 28. Januar 2017

Freitag, 17. März 2017 Samstag, 18. März 2017

Freitag, 24. März 2017 Samstag, 25. März 2017

Freitag, 19. Mai 2017 Samstag, 20. Mai 2017

Samstag, 10. Juni 2017

Kurszeiten:

Freitag

16.00 – 20.00 Uhr

Samstag

08.30 – 16.45 Uhr

Daten AWeB 2 – Durchführung 2016/2017

Freitag, 23. September 2016 Samstag, 24. September 2016*

Freitag, 21. Oktober 2016 Samstag, 22. Oktober 2016

Freitag, 06. Januar 2017 Samstag, 07. Januar 2017

Freitag, 17. März 2017 Samstag, 18. März 2017

Blocktage* (Antoniushaus in Morschach) 21. - 24. November 2016

* = AdA FA Modul 2 verlangt 100% Anwesenheit

Kurszeiten:

Freitag

16.00 – 20.00 Uhr

Samstag

08.30 – 16.45 Uhr

Daten AWeB 3 – Durchführung 2016/2017

Freitag, 19. August 2016 Samstag, 20. August 2016

Freitag, 09. September 2016 Samstag, 10. September 2016

Freitag, 28. Oktober 2016 Samstag, 29. Oktober 2016

Freitag, 09. Dezember 2016 Samstag, 10. Dezember 2016

Freitag, 20. Januar 2017 Samstag, 21. Januar 2017

Freitag, 17. Februar 2017 Samstag, 18. Februar 2017

Freitag, 31. März 2017 Samstag, 01. April 2017

Freitag, 05. Mai 2017 Samstag, 06. Mai 2017

Freitag, 09. Juni 2017 Samstag, 10. Juni 2017

Kurszeiten:

Freitag

16.00 – 20.00 Uhr

Samstag

08.30 – 16.45 Uhr

Die Kurse AWe B 2 und AWe B 3 können parallel besucht werden.

Notizen

Notizen

Notizen

Veranstalter Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Institut für Nonprofit- und Public Management Peter Merian-Strasse 86 Postfach 4002 Basel

Hochschule für Wirtschaft Institut für Nonprofit- und Public Management Peter Merian-Strasse 86 Postfach 4002 Basel