Sie sind auf Seite 1von 4

UNI-VOKABULAR

Sie werden demnächst mit Ihrem Studium beginnen, jedoch werden Sie zunehmend mit Begriffen wie Fakul- tät, ECTS oder Modul konfrontiert und wissen nicht genau, wofür diese stehen? Wir liefern Ihnen hier eine Übersicht mit wichtigem Vokabular zum Studium, damit Sie entspannter ins Studium starten können.

Anmeldung

Das Anmeldungsverfahren für den Studienbeginn im Herbst erfolgt in der Regel bis zum 30. April und für den Beginn im Frühling bis zum 30. November online unter www.unibas.ch/Anmeldung. Ausnahmen bilden Medizin, Pflegewissenschaften und Sportwissenschaften, für die man sich bis am 15. Februar anmelden muss. Weitere Informationen zur allgemeinen Anmeldung und zu den Ausnahmen finden Sie auf dem Merkblatt „Start ins Studium – Schritt für Schritt“.

Anmelden = Voranmeldung: Nach der Online – Anmeldung drucken Sie den Antrag zur Zulassung aus und schicken diesen innerhalb der Frist unterschrieben an das Studiensekretariat. Sie werden eine Eingangsbe- stätigung, sowie einen Einzahlungsschein von 100.- für die Anmeldegebühr erhalten.

Immatrikulieren = Einschreiben / definitive Anmeldung: Die Universität wird Sie dann über das Verfahren der Immatrikulation informieren. Durch das Immatrikulieren werden Sie als Studentin oder Student an der Universität aufgenommen. Sie werden einen Studienausweis mit Martrikelnummer, einen Uni-Account sowie eine persönliche Mailadresse erhalten.

Belegen = Veranstaltungen auswählen (siehe Vorlesungsverzeichnis): Jene Veranstaltungen, welche Sie besuchen möchten und für welche Sie nach bestandener Leistungsüberprüfung die Kreditpunkte erhalten möchten, müssen Sie über MOnA (My Online Account) belegen, resp. auswählen. Den Zugang dazu erhalten Sie, sobald die Semestergebühren von Ihnen bezahlt wurden. Das Belegen von Veranstaltungen ist somit die Voraussetzung für Leistungsüberprüfungen und den Erwerb von Kreditpunkten am Ende des Semesters.

Rückmelden: Nach jedem Semester wird man von der Universität per Mail aufgefordert, die Rückmeldung für das kommende Semester vorzunehmen. Man muss angeben, ob man im kommenden Semester weiterhin im jeweiligen Studiengang studieren will, oder ob man eine Änderung vornehmen will.

Assessmentstufe / Basisstufe

Wird auch als Einführungs- oder Grundstudium bezeichnet und umfasst das erste Jahr des Bachelorstudiums. Diese Assessmentstufe besteht vorwiegend aus Pflichtveranstaltungen und gilt als Eignungsprüfung und somit zur Selektion für das weitere Studium.

Bachelorstudium -> Studienaufbau Dekanat

Bildet die Einheit, welche für die Leitung einer Fakultät verantwortlich ist. Wichtig für Studierende ist es, das jeweilige Sekretariat zu kennen, um allfällige Fragen dort beantwortet zu bekommen.

ECTS (european credit transfer and accumulation system)

Für jeden bestandenen LEISTUNGSNACHWEIS erhält man nebst den Noten, eine gewisse Anzahl ECTS-Kredit- punkte, welche vom Arbeitsaufwand abhängig sind. Ein Kreditpunkt (KP) entspricht rund 30 Arbeitsstunden. In der Regel erwerben Studierende während eines Semesters rund 30 Kreditpunkte.

Ergänzungsbereich (auch Komplementär-, Frei- oder Wahlbereich)

In diesem Bereich werden Leistungsnachweise, resp. ECTS in frei wählbaren Fächern und Studienrichtungen erbracht. Zum Beispiel lässt sich teilweise auch das Latinum im Ergänzungsbereich absolvieren.

auch das Latinum im Ergänzungsbereich absolvieren. Studienberatung Basel Steinengraben 5, 4051 Basel T +41 61

Studienberatung Basel Steinengraben 5, 4051 Basel T +41 61 207 29 29 studienberatung@unibas.ch www.studienberatung.unibas.ch

Erstsemestrigen-Tag

Die meisten Fakultäten und Institute bieten für neue Studierende zu Beginn des Studiums Einführungsveranstal- tungen an. Diese finden meist in der ersten Woche statt und liefern wichtige Informationen rund ums Studium.

Fächerkombination (vgl. auch -> Studienaufbau)

Je nach Fachrichtung studieren Sie im Monofach («Studiengang») oder kombinieren mehrere Fächer («Studien- fächer»). Vor allem in den Geistes- und Sozialwissenschaften werden häufig zwei oder mehr Fächer kombini- tert, während Naturwissenchaften, Theologie, Wirtschaftswissenschaften oder Rechtswissenschaften eher als Monostudiengang studiert werden. An der Universität Basel können beispielsweise an der philosophisch-historischen Fakultät zwei Fächer kombi- niert werden, hinzu kommt ein komplementärer Bereich. Im Bachelorstudium sind die beiden Fächer gleich- wertig (je 75 ECTS), im Masterstudium wird ein Fach zum Hauptfach/Major. Es entsteht somit die Fächerkombi- nation in ECTS 75-75-30 (Bachelor) bzw. 65-35-20 (Master) . Weiter Informationen dazu finden Sie bei den jeweiligen Studienangeboten unter: https://studienberatung.unibas.ch/studieninformation/studiengaenge/ Praktisch jede Universitäten kennt andere Fächerkombinationen mit Hauptfächern und einem bis zu drei Nebenfächern. In der Tabelle sind einige dieser Fächerkombinationen dargestellt. Beachten Sie aber, dass nicht alle Kombinationen mit allen Fächern möglich sind.

2

Universität

Fächerkombinationen im Bachelorstudium

Basel

180

     

75-75-30

Bern

180

150-30

120-60

   

120-30-30

120-30-15-15

Freiburg

180

150-30

120-60

   

120-30-30

Genf

180

     

84-84-12

Lausanne

180

   

90-70-20

70-70-40

70-70-20-20

Luzern

180

 

105-55-20

   

Neuenburg

180

   

90-90

70-70-40

Svizzera Italiana

180

       

Zürich

180

 

120-60

90-90

 

120-30-30

90-60-30

ETH Lausanne

180

       

ETH Zürich

180

       

Fachschaft / Fachgruppe

Die Fachgruppe (FG) schliesst sich aus Studierenden zusammen, die derselben Fachrichtung angehören. Die FG vertritt die Interessen der Studierenden und organisiert Anlässe für die jeweiligen Fachrichtungen.

Fakultät

Die Fakultäten bilden die unterschiedlichen Einheiten „Häuser“ der Universität. Meist bestehen sie aus einem Fachbereich (z.B. Juristische Fakultät, Fakultät für Psychologie) oder aus einem Zusammenschluss verschiede- ner Fächer (z.B. philosophisch-historische Fakultät, philosophisch-naturwissenschaftliche Fakultät).

Fakultät, philosophisch-naturwissenschaftliche Fakultät). Studienberatung Basel Steinengraben 5, 4051 Basel T +41 61

Studienberatung Basel Steinengraben 5, 4051 Basel T +41 61 207 29 29 studienberatung@unibas.ch www.studienberatung.unibas.ch

Integrierte (interdisziplinäre) Studiengänge

3

Diese Studiengänge beinhalten Kombinationen aus verschiedenen Fächern. Der Studiengang Altertumswissen- schaften an der Universität Basel beinhaltet beispielsweise Fächer wie Alte Geschichte, Griechisch, Lateinisch, Archäologie, Ägyptologie und Religionswissenschaften.

Legitimationsausweis (Legi)

Um sich als Studierende/r auszuweisen, erhält man den Legitimationsausweis. Beim Vorweis der Legi erhält man zahlreiche Vergünstigungen innerhalb der Universität, sowie auch bei anderen zahlreichen Orten und Institutionen.

Major / Minor

Unter Major werden Hauptfächer oder Schwerpunkte/Spezialisierung, unter Minor Nebenfächer verstanden.

Masterstudium -> Studienaufbau Modul

Ein Modul besteht meist aus mehreren zusammengehörenden Lerninhalten. Diese können sich aus diversen Lehrformen zusammensetzen (z.B. Vorlesungen, Seminare, Tutorate). Man unterscheidet zwischen Pflicht- und Wahlmodulen.

Monofach

Bei diesen Studiengängen studieren Sie nur eine Fachrichtung. An der Universität Basel spricht man dann von einem Studiengang (im Unterschied zu Studienfach). Dabei können Sie in der Regel eine kleine Anzahl an Kreditpunkten ausserhalb dieses Faches erwerben (siehe auch unter «Ergänzungsbereich»).

Semesterstruktur

Das Herbstsemester (HS) beginnt jeweils Mitte September und dauert bis zu Weihnachten. Darauf folgen häufig die Prüfungen. Das Frühlingssemester (FS) dauert dann von Mitte Februar bis Ende Mai an, worauf auch wieder die Prüfungen folgen. Für die meisten Studienrichtungen beginnt das Studium im Herbst. Mit gewissen Fächer, vorwiegend in den Geisteswissenschaften, kann aber auch im Frühling gestartet werden.

Semesterwochenstunde (SWS)

Eine SWS gibt den wöchentlichen Aufwand für eine Veranstaltung an. Eine SWS dauert in der Regel 45 Minu- ten. Die meisten Veranstaltungen dauern 2 SWS, somit rund 90 Minuten. Zu den Semesterwochenstunden kommt die Arbeit dazu, die zu Hause für die Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen aufgebracht werden muss.

Studienaufbau

Die Studiengänge sind mit Bachelor, Master und Doktorat dreistufig aufgebaut.

Master, 90 - 120 ECTS

2. Jahr

 

30/60 ECTS

1. Jahr

 

60

ECTS

Bachelor, 180 ECTS

 

3.

Jahr

 

60

ECTS

2.

Jahr

 

60

ECTS

1.

Jahr

 

60

ECTS

Der Bachelor dauert in der Regel vollzeitlich drei Jahre und ist der erste Hochschulabschluss. Um diesen Abschluss zu erreichen, müssen 180 ECTS-Kreditpunkte erworben werden. Im Bachelorstudium wird die grundlegende Bildung des jeweiligen Studienfaches vermittelt. Der Bachelorabschluss gilt als Zulassung zu einem Masterprogramm.

gilt als Zulassung zu einem Masterprogramm. Studienberatung Basel Steinengraben 5, 4051 Basel T +41 61

Studienberatung Basel Steinengraben 5, 4051 Basel T +41 61 207 29 29 studienberatung@unibas.ch www.studienberatung.unibas.ch

4

Das Masterstudium dauert in der Regel vollzeitlich eineinhalb bis zwei Jahre und umfasst je nach Studienrich- tung 90 oder 120 ECTS-Kreditpunkte. Es gibt:

Konsekutive Masterstudiengänge bauen auf einem speziellen Bachelorabschluss auf und stellen eine Vertie-

fung der bisherigen Fachrichtung dar.

Spezialisierte Masterstudiengänge sind häufig interdisziplinäre Studiengänge. Sie dienen häufig dem Erwerb eines neuen verwandten Fachgebiets. Die Zulassung erfolgt aus verschiedenen Bachelorstudiengängen, vielfach mit besonderen Aufnahmebedingungen. Folgende weiteführende Ausbildungsmöglichkeiten gibt es beispielsweise:

• Der Master of Advanced Studies MAS stellt eine berufsbegleitende Weiterbildung nach Studienabschluss dar.

• Nach einem Masterabschluss kann ein Doktorat angestrebt werden. Dessen Umfang wird von jeder Universität individuell festgelegt.

Studienfachberatung

Die Studienfachberatung ist zuständig für Fragen im Zusammenhang mit dem individuellen Stundenplan oder Studienschwerpunkten. Für jedes Fach gibt es an einer Universität eine Studienfachberatung. Diese werden meist von Professor/innen oder Assistierenden angeboten.

Unterrichtsformen

An der Universität gibt es verschiedene Arten von Unterrichtsformen:

Vorlesungen dauern rund 2 Stunden pro Woche, je nach Fach mit ca. 15 bis 700 Studierenden. Die Dozieren- den vermitteln die Inhalte in Vortragsform, somit sind Diskussionen eher selten. Der Leistungsnachweis findet in der Regel im Rahmen einer Prüfung statt.

Übungen / Tutorate sind Veranstaltungen (mit etwa 10 bis 50 Studierenden), die an eine Vorlesung gekoppelt sind. Es werden Inhalte besprochen, Aufgaben gelöst und diskutiert, um somit den Vorlesungsstoff zu vertiefen.

Proseminare sind Veranstaltungen, die der Einführung im Grundstudium dienen. Von den 10 bis 50 Studie- renden werden Leistungsnachweise im Rahmen von Vorträgen, schriftlichen Arbeiten, Prüfungen oder Selbststudium erwartet.

Seminare sind Veranstaltungen zur Vertiefung von Vorlesungen für fortgeschrittene Studierende (2. und 3. Bachelorjahr) mit 10 bis 50 Studenten. Es werden ebenfalls Vorträge, schriftliche Arbeiten oder Prüfungen verlangt.

Vorlesungsverzeichnis

Alle Veranstaltungen im laufenden Semester sind hier aufgeführt. Für jede Veranstaltung sind Uhrzeit und Ort, sowie genaue Informationen zum Kursinhalt aufgelistet. Über das Online-Vorlesungsverzeichnis kann eine Merkliste mit Veranstaltungen, die Sie besuchen möchten, erstellt werden. Diese Merkliste kann dann auf MOnA übertragen werden (=belegen).

Wegleitung

Sie erhält die wichtigsten Informationen zum Fach, zum Aufbau des Studiums, sowie zum Studienablauf. Die Wegleitung finden Sie online auf der Website des jeweiligen Faches.

finden Sie online auf der Website des jeweiligen Faches. Studienberatung Basel Steinengraben 5, 4051 Basel T

Studienberatung Basel Steinengraben 5, 4051 Basel T +41 61 207 29 29 studienberatung@unibas.ch www.studienberatung.unibas.ch