Sie sind auf Seite 1von 182

BIBLISCHE HYMNEN

von Torsten Schwanke

HYMNE AN DIE GÖTTLICHE KRAFT

Nur Fleisch, das noch seine Seele oder GÖTTLICHE KRAFT, nämlich sein Blut, in sich hat, dürft
ihr nicht essen.

Ihr selbst wisst ja, dass ich eurem Vater mit meiner ganzen GÖTTLICHEN KRAFT gedient habe.

Du, Ruben, bist mein erstgeborener Sohn, meine GÖTTLICHE KRAFT und der Erstling meiner
Mannheit, bevorzugt an Würde und bevorzugt an Macht!

Aber ich habe dich absichtlich leben lassen, um an dir meine GÖTTLICHE KRAFT zu erweisen
und damit mein Name auf der ganzen Erde gepriesen wird.

Deine Rechte, o Herr, ist herrlich durch GÖTTLICHE KRAFT; deine Rechte, o Herr, zerschmettert
den Feind.

Mit deiner Huld hast du das Volk geleitet, das du erlöst hast; mit deiner GÖTTLICHEN KRAFT
hast du es geführt zu deiner heiligen Wohnung.

Entsetzen und Angst überfiel sie; ob der GÖTTLICHEN KRAFT deines Armes wurden sie starr wie
ein Stein, bis dein Volk hindurchzog, Herr,
bis das Volk hindurchzog, das du erworben.

Umgürte sie mit dem Gürtel, Aaron und seine Söhne, und lass sie die hohen Turbane aufsetzen,
damit ihnen das Priestertum GÖTTLICHER KRAFT einer ewig gültigen Einsetzung zusteht. Wenn
du so Aaron und seine Söhne in ihr Amt eingesetzt hast..

Mose aber suchte den Herrn, seinen Gott, zu besänftigen, indem er sagte: Warum, o Herr, soll dein
Zorn gegen dein Volk entbrennen, das du mit großer GÖTTLICHER KRAFT und starkem Arm aus
dem Land Ägypten herausgeführt hast?

So dass eure GÖTTLICHE KRAFT und Arbeit sich nutzlos erschöpfen wird; denn euer Land wird
euch keinen Ertrag geben und die Bäume auf dem Felde keine Früchte spenden.

Da erwiderte Mose dem Herrn: Die Ägypter haben es vernommen, dass du dieses Volk mit deiner
GÖTTLICHEN KRAFT aus ihrer Mitte hergeführt hast.

So möge sich denn jetzt deine GÖTTLICHE KRAFT, o Herr, groß erweisen, wie du es verheißen
hast, als du sagtest...

Weil er also deine Ahnen geliebt und ihre Nachkommen nach ihnen erwählt und in eigener Person
mit seiner großen GÖTTLICHEN KRAFT dich aus Ägypten herausgeführt hat...

So liebe denn den Herrn, deinen Gott, mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele und mit
all deiner GÖTTLICHEN KRAFT!
Denke dann nicht etwa bei dir selbst: Meine GÖTTLICHE KRAFT und meine starken Arme haben
mir diesen Wohlstand verschafft!

Denke vielmehr daran, dass der Herr, dein Gott, es ist, der dir die GÖTTLICHE KRAFT verliehen
hat, solchen Wohlstand zu erwerben, weil er seinen Bund aufrecht halten will, den er deinen Ahnen
geschworen hat, wie es an diesem Tage offenbar ist.

Sie sind ja doch dein Volk und dein Eigentum, das du mit deiner großen GÖTTLICHEN KRAFT
und deinem hocherhobenen Arm hinausgeführt hast.

Sondern er muss den Erstgeborenen, den Sohn der ungeliebten Frau, als solchen anerkennen, indem
er ihm den doppelten Anteil von seinem gesamten Vermögen überweist; denn dieser ist der Erstling
seiner GÖTTLICHEN KRAFT, ihm steht das Erstgeburtsrecht zu.

Verflucht sei, wer nicht die Bestimmungen dieses Gesetzes durch ihre Erfüllung aufrecht hält, in
GÖTTLICHER KRAFT erhält!, und das ganze Volk soll sagen: So sei es!

Segne, Herr, seine GÖTTLICHE KRAFT oder: sein Heer oder seinen Wohlstand, und lass dir das
Tun seiner Hände gefallen! Zerschmettre seinen Gegnern die Hüften und seinen Widersachern, dass
sie nicht mehr aufstehen!

Von Eisen und Erz seien deine Riegel, und solange du lebst, währe deine Ruhe und GÖTTLICHE
KRAFT!

Und hinsichtlich aller Erweise von gewaltiger GÖTTLICHER KRAFT und hinsichtlich aller
erstaunlichen Großtaten, die Mose vor den Augen von ganz Israel vollbracht hat.

Ich bin heute noch so rüstig wie damals, als Mose mich aussandte; wie meine GÖTTLICHE
KRAFT damals war, so ist sie jetzt noch zum Kriegsdienst, zum Ausmarsch und zur Heimkehr und
zu jeder Arbeit und Leistung ausreichend.

Der Kisonbach spülte sie weg, der alte Schlachtenbach, der Kisonbach: tritt sie nieder, meine Seele,
mit aller GÖTTLICHEN KRAFT!

So müssen umkommen alle deine Feinde, Herr! Doch die ihn lieben, sind wie der Sonne Aufgang in
ihrer GÖTTLICHEN KRAFT und Pracht. Darauf hatte das Land vierzig Jahre lang Ruhe.

Da wandte der HERR sich ihm zu und sagte: Gehe hin in dieser deiner GÖTTLICHEN KRAFT und
rette Israel aus der Gewalt der Midianiter! Ich sende dich ja!

Da sagte der HERR zu Gideon: Das Volk, das du bei dir hast, ist zu zahlreich, als daß ich die
Midianiter in ihre Gewalt geben sollte; die Israeliten könnten sich sonst mir gegenüber rühmen und
behaupten: Wir haben uns durch eigene GÖTTLICHE KRAFT gerettet!

Da sagten Sebah und Zalmunna: Stehe du auf und stoße uns nieder! Denn wie der Mann, so seine
GÖTTLICHE KRAFT. Da stand Gideon auf und hieb Sebah und Zalmunna nieder; die kleinen
Monde aber, die ihre Kamele am Halse trugen, nahm er für sich.

Zu dieser kamen die Fürsten der Philister hinauf und sagten zu ihr: Rede ihm zu und suche zu
erfahren, woher seine große GÖTTLICHE KRAFT stammt und wie wir ihn überwältigen können,
um ihn zu binden und unschädlich zu machen; wir würden dir dann auch jeder 1100 Silberstücke
geben.
Da bat Delila den Simson: Verrate mir doch, woher deine große GÖTTLICHE KRAFT kommt und
womit man dich binden müsste, um dich zu überwältigen.

Während sich Leute, die ihn überfallen sollten, bei ihr im Frauengemach befanden. Als sie ihm nun
zurief: Die Philister überfallen dich, Simson!, da zerriss er die Sehnen, wie ein Wergfaden zerreißt,
wenn er Feuer riecht; und seine GÖTTLICHE KRAFT blieb unerklärt.

Da sagte sie zu ihm: Wie kannst du behaupten, du habest mich lieb, während doch dein Herz mir
gar nicht gehört? Du hast mich nun schon dreimal betrogen und mir nicht verraten, woher deine
große GÖTTLICHE KRAFT rührt.

Da schüttete er ihr sein ganzes Herz aus, so dass er zu ihr sagte: Noch kein Schermesser ist auf mein
Haupt gekommen; denn ich bin ein Gottgeweihter von meiner Geburt an; würde ich geschoren, so
würde meine GÖTTLICHE KRAFT von mir weichen; ich würde dann schwach sein und wie alle
anderen Menschen werden.

Als sie ihn dann auf ihrem Schoße hatte einschlafen lassen, rief sie einen Mann herbei, der die
sieben Locken auf seinem Haupt abscheren mußte; da wurde er schwächer und schwächer, und
seine GÖTTLICHE KRAFT wich von ihm.

Da betete Simson zum Herrn mit den Worten: O Herr, mein Gott! Gedenke doch meiner und
verleihe mir nur dies eine Mal noch GÖTTLICHE KRAFT, o Gott, damit ich Rache an den
Philistern nehme für eins von meinen beiden Augen!

Und indem er ausrief: Nun will ich mit den Philistern sterben!, neigte er sich mit aller
GÖTTLICHEN KRAFT vornüber. Da stürzte das Haus auf die Fürsten und auf alle Leute, die darin
waren, und die Zahl der Toten, die er im Sterben tötete, war größer als die Zahl derer, die er
während seines Lebens getötet hatte.

Der Bogen der Starken und Helden wird zerbrochen, Erschöpfte aber gürten sich mit GÖTTLICHE
KRAFT.

Die Schritte seiner Frommen behütet er, aber die Gottlosen verstummen in der Finsternis; denn
nicht durch eigene GÖTTLICHE KRAFT gewinnt der Mensch den Sieg.

Da fiel Saul voller Entsetzen seiner ganzen Länge nach zu Boden: solchen Eindruck hatten die
Worte Samuels auf ihn gemacht; auch hatte er keine GÖTTLICHE KRAFT mehr in sich, weil er
während des ganzen Tages und der ganzen Nacht keine Nahrung zu sich genommen hatte.

Da erhoben David und seine Leute ein lautes Wehgeschrei und weinten, bis sie keine GÖTTLICHE
KRAFT mehr zum Weinen hatten.

David aber geriet persönlich in große Gefahr, weil seine Leute schon daran dachten, ihn zu
steinigen; denn sie waren alle über den Verlust ihrer Söhne und Töchter ganz verzweifelt. David
aber gewann neue GÖTTLICHE KRAFT durch sein Vertrauen auf den Herrn, seinen Gott,

Auch tanzte David mit Aufbietung aller GÖTTLICHEN KRAFT vor dem Herrn her, wobei er nur
mit einem leinenen Schulterkleid umgürtet war.

Dieser Gott, der mit GÖTTLICHER KRAFT mich gegürtet und der meinen Weg ohne Anstoß
gemacht;
Und du gürtetest mich mit GÖTTLICHER KRAFT zum Streit, beugtest unter mich, die sich gegen
mich erhoben.

Er stellte diese Säulen am Eingang zur Vorhalle des Tempels auf; die eine Säule, die er rechts
aufstellte, nannte er Jachin (er gründet fest), und der anderen, die er links aufstellte, gab er den
Namen Boas (in ihm ist GÖTTLICHE KRAFT).

Sondern Gott den Herrn, der euch aus Ägypten mit großer GÖTTLICHER KRAFT und
hocherhobenem Arm hergeführt hat, den sollt ihr verehren und den sollt ihr anbeten und ihm
opfern!

Diese sagten zu ihm: So lässt Hiskia dir sagen: Ein Tag der Bedrängnis, der Züchtigung und
Schmach ist der heutige Tag; denn die Kinder sind bis zum Muttermund gekommen, aber es fehlt an
GÖTTLICHER KRAFT zum Gebären.

Und seinesgleichen hat es vor ihm keinen König gegeben, der sich so von ganzem Herzen, von
ganzer Seele und mit aller seiner GÖTTLICHEN KRAFT dem Herrn ganz nach dem mosaischen
Gesetze zugewandt hätte, und auch nach ihm ist keiner seinesgleichen erstanden.

Reichtum und Ehre kommen von dir, und du bist Herrscher über alles; in deiner Hand liegen
GÖTTLICHE KRAFT und Stärke, und in deiner Hand steht es, jedermann groß und stark zu
machen.

Die Säulen ließ er dann auf der Vorderseite des Tempels aufstellen, die eine rechts, die andere links;
und die rechtsstehende nannte er Jachin (er gründet fest), die linksstehende Boas (in ihm ist
GÖTTLICHE KRAFT).

Und er betete: Herr, du Gott unserer Ahnen, bist du nicht der Gott im Himmel und du nicht der
Herrscher über alle Königreiche der Heiden? Ja, in deiner Hand ist GÖTTLICHE KRAFT und
Stärke, und niemand vermag dir zu widerstehen.

Sie sind ja doch deine Knechte und dein Volk, das du durch deine große GÖTTLICHE KRAFT und
deinen starken Arm erlöst hast!

Aber die Judäer erklärten: Die GÖTTLICHE KRAFT der Lastträger ist erschöpft, und des Schuttes
ist zu viel: wir sind nicht mehr imstande, an der Mauer zu arbeiten!

Dort haben die Frevler abgelassen vom Wüten, und dort ruhen die aus, deren GÖTTLICHE KRAFT
erschöpft ist.

Manchen Wankenden haben deine Worte aufrecht gehalten, und niedersinkenden Knien hast du
neue GÖTTLICHE KRAFT verliehen.

Wie groß ist denn meine GÖTTLICHE KRAFT noch, dass ich ausharren könnte? Und welcher
Ausgang wartet meiner, dass ich mich noch gedulden sollte?

Ist meine GÖTTLICHE KRAFT etwa hart wie die GÖTTLICHE KRAFT der Steine oder mein
Leib aus Erz gegossen?

Ist einer auch reich an Klugheit und stark an GÖTTLICHER KRAFT: wer hat Gott je getrotzt und
ist heil davongekommen?
Kommt es auf die GÖTTLICHE KRAFT des Starken an, so würde er sagen: Hier bin ich!, und
handelt es sich um ein Rechtsverfahren: Wer will mich vorladen?

Bei ihm ist GÖTTLICHE KRAFT und vollkommenes Wissen: ihm fällt der Irrende wie der
Irreführende in die Hände.

Doch nunmehr hat Gott meine GÖTTLICHE KRAFT erschöpft! Verwüstet hast du meinen ganzen
Hausstand und Freundeskreis

Meines Lebens GÖTTLICHE KRAFT ist gebrochen, meine Tage sind erloschen; nur der Friedhof
wartet meiner noch!

Doch der Gerechte soll an seinem Wege festhalten, und wer reine Hände hat, soll an GÖTTLICHER
KRAFT noch zunehmen.

Mögen auch seine Glieder von der Jugend GÖTTLICHEN KRAFT strotzen: sie muss sich doch mit
ihm in den Staub legen.

Warum bleiben die Frevler am Leben, werden alt, nehmen sogar an GÖTTLICHER KRAFT zu?

Ebenso erhält Gott Gewalttätige lange Zeit durch seine GÖTTLICHE KRAFT: mancher steht
wieder auf, der schon am Leben verzweifelte.

Wie hast du doch dem Schwachen beigestanden und den an GÖTTLICHER KRAFT Mangelnden
Arm gestützt!

Durch seine GÖTTLICHE KRAFT beruhigt er das Meer, und durch seine Klugheit hat er Rahab
zerschmettert.

So, wie es mit mir in den Tagen meines Herbstes, meiner Vollreife oder Fülle an GÖTTLICHER
KRAFT stand, als Gottes Freundschaft über meinem Zelt waltete.

Wozu hätte mir auch die GÖTTLICHE KRAFT ihrer Hände nützen können? Bei ihnen war ja die
volle Rüstigkeit verlorengegangen.

So strotzt sein Leib wieder von der Jugend GÖTTLICHEN KRAFT, so dass er in die Tage seines
Jünglingsalters zurückversetzt wird.

Siehe, Gott ist gewaltig und doch nicht teilnahmslos, gewaltig an GÖTTLICHER KRAFT des
Herzens und Mitgefühl.

So stirbt denn ihre Seele schon in der Jugend GÖTTLICHEN KRAFT dahin, und ihr Leben endet
wie das der Lustknaben.

Bedenke wohl: Gott vollbringt erhabene Dinge durch seine GÖTTLICHE KRAFT: wer ist ein
Lehrmeister wie er?

Den Allmächtigen, wir erreichen ihn nicht, ihn, der an GÖTTLICHER KRAFT gewaltig ist; aber
das Recht und die volle Gerechtigkeit beugt er nicht.
Darfst du ihm trauen, weil er große GÖTTLICHE KRAFT besitzt, und ihm deine Feldarbeit
überlassen?

Es scharrt den Boden im Blachfeld und freut sich seiner GÖTTLICHEN KRAFT, zieht der
gewappneten Schar entgegen.

Sieh doch, welche GÖTTLICHE KRAFT bei ihm in den Lenden wohnt und welche Stärke in den
Muskeln seines Leibes!

Nicht schweigen will ich von seinen Gliedmaßen, weder von seiner GÖTTLICHEN KRAFT Fülle
noch von der Schönheit seines Baues.

In seinem Nacken wohnt GÖTTLICHE KRAFT, und vor ihm her stürmt bange Furcht dahin.

Dieser Gott, der mit GÖTTLICHER KRAFT mich gegürtet und meinen Weg ohne Anstoß gemacht.

Und du gürtetest mich mit GÖTTLICHER KRAFT zum Streit, beugtest unter mich alle, die sich
gegen mich erhoben.

O Herr, ob deiner GÖTTLICHEN KRAFT freut sich der König, und ob deiner Hilfe – wie jauchzt
er so laut!

Erhebe dich, Herr, in deiner GÖTTLICHEN KRAFT: wir wollen dein Heldentum besingen und
preisen.

Vertrocknet wie eine Scherbe ist meine GÖTTLICHE KRAFT, und die Zunge klebt mir am
Gaumen: in den Staub des Todes hast du mich gelegt.

Der Herr verleihe GÖTTLICHE KRAFT seinem Volk, der Herr wolle segnen sein Volk mit
Frieden!

Denn in Kummer verzehrt sich mein Leben und meine Jahre in Seufzen;
erschöpft durch mein Verschulden ist meine GÖTTLICHE KRAFT, und verfallen sind meine
Gebeine.

Ein König ist nicht siegreich durch große Heeresmacht, ein Kriegsheld rettet sich nicht durch große
GÖTTLICHE KRAFT.

Mein Herz pocht stürmisch, meine GÖTTLICHE KRAFT hat mich verlassen, und das Licht meiner
Augen, auch das ist dahin!

Hilf mir, o Gott, durch deinen Namen, und schaffe mir Recht durch deine GÖTTLICHE KRAFT!

Der da feststellt die Berge durch seine GÖTTLICHE KRAFT, umgürtet mit Stärke.

Entbiete, o Gott, deine Macht, erhalte in GÖTTLICHER KRAFT, o Gott, was du uns erwirkt hast!

Verwirf mich nicht in den Tagen des Alters, beim Schwinden meiner GÖTTLICHEN KRAFT
verlass mich nicht!

Doch auch bis zum Greisenalter und grauen Haar verlass mich nicht, o Gott, auf dass ich deinen
Arm verkünde den Zeitgenossen und allen, die noch kommen werden, deine GÖTTLICHE KRAFT.
Du hast das Meer durch deine GÖTTLICHE KRAFT gespalten, die Häupter der Drachen auf den
Fluten zerschellt.

Ausgeplündert und entwaffnet wurden die tapferen Streiter, sanken hin in ihren Todesschlaf, und all
den Helden versagte der Arm und die GÖTTLICHE KRAFT.

Hinfahren ließ er den Ostwind am Himmel und führte durch seine GÖTTLICHE KRAFT den
Südwind herbei.

Er ließ alle Erstgeburt in Ägypten sterben, der Mannes GÖTTLICHE KRAFT und seine Erstlinge
in den Zelten Hams.

Lass vor dich kommen das Seufzen der Gefangenen; GÖTTLICHE KRAFT deines starken Armes
erhalte am Leben die dem Tode Geweihten!

Als Anführer Ephraims und Benjamins und Manasses biete deine heroische GÖTTLICHE KRAFT
auf und komm uns zu Hilfe!

Sie wandern dahin mit stets erneuter GÖTTLICHER KRAFT, bis vor Gott sie erscheinen in Zion.

Wende dich zu mir und sei mir gnädig; verleih deine GÖTTLICHE KRAFT deinem Knecht und hilf
dem Sohn deiner Magd!

Schon zählt man mich zu den ins Grab Gesunkenen, ich bin wie ein Mann ohne desa Lebens
GÖTTLICHE KRAFT.

Du hast einen Arm voll heroischer GÖTTLICHER KRAFT: stark ist deine Hand, deine Rechte hoch
erhoben.

Der Herr ist König! Er hat sich gekleidet in Hoheit und Majestät; in Hoheit hat der HERR sich
gekleidet, mit GÖTTLICHER KRAFT umgürtet, auch der Erdkreis steht fest, so dass er nicht
wankt.

Gelähmt hat er mir auf dem Wege die GÖTTLICHE KRAFT, hat verkürzt meine Lebenstage.

Dann schlug er alle Erstgeburt im Lande, die Erstlinge all ihrer Männer GÖTTLICHEN KRAFT.

Dennoch half er ihnen um seines Namens willen, um seine heroische GÖTTLICHE KRAFT zu
erweisen.

Wie Pfeile in der Hand eines Kriegers, so sind die Söhne der Jugend voll GÖTTLICHER KRAFT.

Als ich rief zu dir, da hast du mich erhört, hast mir Mut verliehen: in mein Herz kam GÖTTLICHE
KRAFT.

O gib, dass unsere Söhne in ihrer Jugend GÖTTLICHEN KRAFT


hochgewachsenen Setzlingen gleichen! Dass unsre Töchter seien wie schön gemeißelte Ecksäulen
an prächtig gebauten Palästen!

Er hat nicht Lust an der Stärke des Rosses, nicht Gefallen an der körperlichen GÖTTLICHEN
KRAFT des Mannes.
Mir, Sophia, steht kluger Rat und Überlegung zu Gebot, ich verfüge über Einsicht, und ich besitze
der Tat GÖTTLICHE KRAFT.

Wo keine Ochsen sind, bleibt die Krippe rein, aber reicher Ertrag kommt durch die GÖTTLICHE
KRAFT von Pflugstieren.

Ein fröhlicher Sinn befördert die Genesung, aber ein bedrücktes Gemüt lässt die Gebeine verdorren
und macht den Körper ohne GÖTTLICHE KRAFT.

Der Jünglinge Ruhm ist ihre GÖTTLICHE KRAFT, und der Greise Schmuck ist das graue Haar.

Ein weiser Mann ist einem Starken überlegen und ein einsichtiger einem voller GÖTTLICHER
KRAFT.

Hast du dich in der Zeit des Glücks schlaff gezeigt, so ist deine GÖTTLICHE KRAFT auch in der
Zeit der Not schwach.

Die Klippdachse, ein Volk ohne GÖTTLICHE KRAFT, aber sie legen ihre Wohnung in den Felsen
an.

Gib nicht den Frauen deine GÖTTLICHE KRAFT preis und folge nicht in deinem Tun den
Verderberinnen der Könige.

Sie gürtet ihre Hüften mit GÖTTLICHER KRAFT und regt die Arme, ohne zu ermatten.

GÖTTLICHE KRAFT und Würde sind ihr Gewand, und so sieht sie dem kommenden Tage
unbesorgt entgegen.

Die Weisheit verleiht dem Weisen mehr GÖTTLICHE KRAFT als zehn Machthaber, die in der
Stadt sind.

Alles, was deine Hand mit deiner GÖTTLICHE KRAFT zu leisten vermag, das tu; denn in der
Unterwelt, wohin dein Weg geht, gibt es kein Schaffen und keine Überlegung mehr, weder
Erkenntnis noch Weisheit.

Denn er hat gesagt: Durch meines Armes GÖTTLICHE KRAFT habe ich es vollführt und durch
meine Weisheit, weil ich klug bin; ich habe die Grenzen der Völker verschwinden lassen, habe ihre
Schätze geplündert und wie ein Starker die Fürsten vom Thron gestürzt.

Und der Geist des Herrn wird auf ihm ruhen: der Geist der Weisheit und der Einsicht, der Geist des
Rates und der heroischen GÖTTLICHEN KRAFT, der Geist der Erkenntnis, der Frömmigkeit und
der Furcht des Herrn.

Das da Boten entsandt hat auf dem Strome Nil und in Rohrkähnen über den Wasserspiegel: geht
heim, ihr flinken Boten, zu eurem hochgewachsenen und blanken Volke, zu der Völkerschaft, die,
seit sie besteht, gefürchtet ist, zu der Völkerschaft, die gewaltige GÖTTLICHE KRAFT besitzt und
alles niedertritt, deren Land Ströme durchschneiden.

Zu jener Zeit werden dem Herrn der Heerscharen Weihgeschenke dargebracht werden von dem
hochgewachsenen und blanken Volk, von dem Volk, das, seit es besteht, gefürchtet ist, von der
Völkerschaft, die gewaltige GÖTTLICHE KRAFT besitzt und alles niedertritt, deren Land Ströme
durchschneiden, hin zu der Stätte, wo der Name des Herrn der Heerscharen wohnt, zum Berge Zion.

Wisse wohl: der Herr wird dich mit Wucht weit wegschleudern, du Held, und dich mit aller
GÖTTLICHEN KRAFT packen.

Und den Geist der Rechtsprechung wird er dem verleihen, der zu Gericht sitzt, und heroische
GÖTTLICHE KRAFT denen, die den Kampf zum Tore hinaus zurücktreiben.

Denn so hat Gott der Herr, der Heilige Israels, gesprochen: Durch Umkehr und Ruhehalten werdet
ihr gerettet werden, in Stille und Vertrauen besteht eure GÖTTLICHE KRAFT. Aber ihr habt nicht
gewollt, sondern habt gesagt: Nein!

Hört, ihr Fernen, was ich vollführt habe, und ihr Nahen erkennt meine heroische GÖTTLICHE
KRAFT!

Diese sagten zu ihm: So läßt Hiskia dir sagen: Ein Tag der Bedrängnis, der Züchtigung und
Schmach ist der heutige Tag; denn Kinder sind bis zum Muttermund gekommen, aber es fehlt an
GÖTTLICHER KRAFT zum Gebären.

Seht, Gott der Herr kommt als ein Starker mit gewaltiger GÖTTLICHER KRAFT, und sein Arm
verleiht ihm den Sieg; seht, sein Lohn kommt mit ihm, und sein Erwerb schreitet vor ihm her!

Hebt eure Augen zum Himmel empor und schaut: Wer hat diese da geschaffen? Er ist es, der ihr
Heer nach der Zahl herausführt, der sie alle mit Namen ruft, vor dem wegen der Größe seiner Macht
und der Stärke seiner GÖTTLICHEN KRAFT kein einziges Gestirn ausbleibt.

Er verleiht dem Ermatteten GÖTTLICHE KRAFT und gewährt dem Ohnmächtigen Stärke in Fülle.

Die auf den Herrn harren, gewinnen neue GÖTTLICHE KRAFT, dass ihnen neue Schwingen
wachsen wie den Adlern, dass sie laufen und nicht müde werden, dass sie wandern und nicht
ermatten.

Hört mich schweigend an, ihr Meeresländer, und die Völker mögen neue GÖTTLICHE KRAFT
gewinnen! Lasst sie herzu treten, alsdann mögen sie reden: vereint wollen wir in den Rechtsstreit
eintreten!

Der Eisenschmied arbeitet mit seinem Werkzeug bei Kohlenglut; mit Hammerschlägen gestaltet er
ein Bild und formt es mit seinem kräftigen Arm; wird er auch hungrig dabei, so geht ihm die
GÖTTLICHE KRAFT aus; und trinkt er kein Wasser, so wird er matt.

Ich aber dachte: Umsonst habe ich mich abgemüht, vergebens und erfolglos meine GÖTTLICHE
KRAFT verbraucht; doch mein Recht steht bei dem Herrn und mein Lohn bei meinem Gott.

Warum war also kein Mensch da, wenn ich kam? Warum gab mir niemand Antwort, wenn ich rief?
Ist mein Arm wirklich zu kurz, um zu erlösen? Oder besitze ich nicht GÖTTLICHE KRAFT genug,
um zu erretten? Ich lege ja doch das Meer durch mein Drohen trocken und mache Ströme zur
Wüste, so dass ihre Fischbrut vor Wassermangel verfault und ihr Getier vor Durst stirbt.

Werde wach, werde wach, waffne dich mit GÖTTLICHER KRAFT, du Arm des Herrn! Werde
wach wie in den Tagen der Vorzeit, in den längst vergangenen Zeitläufen! Bist du es nicht gewesen,
der Rahab zerhauen, das Seeungeheuer durchbohrt hat?
Werde wach, werde wach, kleide dich in deine GÖTTLICHE KRAFT und: deinen Sieg, Zion! Lege
deine Prachtgewänder an, Jerusalem, du heilige Stadt! Denn hinfort wird kein Unbeschnittener und
kein Unreiner in dich eintreten!

Wurdest du auch müde von deinem weiten Wandern, so hast du doch nicht gesagt: Ich gebe es auf;
nein, du gewannst immer neue GÖTTLICHE KRAFT in deinen Gliedern; darum wurdest du nicht
matt.

Wir tasten wie die Blinden an der Wand hin und tappen wie Augenlose umher; wir straucheln am
hellen Mittag wie in der Dämmerung und sind unter den Wohlgenährten und in des Leibes
GÖTTLICHER KRAFT Stehenden den Toten gleich.

Wer ist es, der dort von Edom herkommt, von Bozra in hochroten Kleidern? Prächtig ist er in
seinem Gewand, stolz schreitet er einher in der Fülle seiner GÖTTLICHEN KRAFT. Ich bin es, der
mit Gerechtigkeit redet, der reiche Mittel hat zu retten.

Blicke vom Himmel hernieder und schaue von deiner heiligen und prächtigen Wohnung her! Wo ist
dein Eifer und deine heroische GÖTTLICHE KRAFT, der Drang deines Herzens und dein
Erbarmen? Halte dich doch nicht zurück gegen mich!

Verkündet es in Juda und lasst in Jerusalem die Botschaft ausrufen: Stoßt in die Posaune im Lande
umher! Ruft mit voller GÖTTLICHER KRAFT aus und macht bekannt: Schart euch zusammen und
lasst uns in die festen Städte ziehen!

Wisst wohl: Ich lasse ein Volk aus der Ferne über euch kommen, ihr vom Hause Israel! – so lautet
der Ausspruch des Herrn –; ein Volk von unverwüstlicher GÖTTLICHER KRAFT ist es, ein Volk
von uraltem Stamm, ein Volk, dessen Sprache du nicht kennst und dessen Rede du nicht verstehst.

Dir, o Herr, ist niemand gleich! Groß bist du, und groß ist dein Name ob deiner GÖTTLICHEN
KRAFT:

Der Herr ist es, der die Erde durch seine GÖTTLICHE KRAFT geschaffen, den Erdkreis durch
seine Weisheit fest gegründet und durch seine Einsicht den Himmel ausgespannt hat.

Ich habe die Erde, die Menschen und die Tiere, die es auf der ganzen Erde gibt, durch meine große
GÖTTLICHE KRAFT und meinen ausgestreckten Arm geschaffen und gebe sie, wem es mir
beliebt.

Ach Herr, mein Gott! Du bist’s, der den Himmel und die Erde durch deine große GÖTTLICHE
KRAFT und deinen ausgestreckten Arm geschaffen hat: dir ist kein Ding unmöglich.

So hat der Herr der Heerscharen gesprochen: Fürwahr, ich zerbreche den Bogen Elams, den
Hauptteil seiner GÖTTLICHEN KRAFT.

Er ist es, der die Erde durch seine GÖTTLICHE KRAFT geschaffen, den Erdkreis durch seine
Weisheit fest gegründet und durch seine Einsicht den Himmel ausgespannt hat.

Geschwunden ist aus der Tochter Zion all ihre Herrlichkeit; ihre Fürsten sind den Hirschen gleich
geworden, die keine Weide finden: GÖTTLICHER KRAFT los sind sie dahingezogen vor dem
Treiber her.
Fest geknüpft durch seine Hand ist das Joch meiner Übertretungen; ineinander verschlungen sind
sie mir auf den Nacken gelegt: er hat meine GÖTTLICHE KRAFT gebrochen; der Herr hat mich in
die Hände derer fallen lassen, gegen die ich nicht aufkommen konnte.

In Zornesglut hat er zerschlagen Israels ganze GÖTTLICHE KRAFT, hat seine Rechte vor dem
Feinde zurückgezogen und Jakob in Brand gesetzt wie Feuerflammen, die ringsum alles verzehren.

Und rufe aus: Dahin ist meines Lebens GÖTTLICHE KRAFT und verloren meine Hoffnung auf
den Herrn!

Als er so zu mir sprach, kam eine GÖTTLICHE KRAFT Gottes in mich, die mich auf meine Füße
treten ließ; und ich hörte den an, der mit mir redete.

Da hob Gottes GÖTTLICHE KRAFT mich empor, und ich vernahm hinter mir ein lautes,
gewaltiges Getöse, als die Herrlichkeit des Herrn sich von ihrer Stelle erhob.

Als mich nun Gottes GÖTTLICHE KRAFT emporhob und mich entrückte, ging ich dahin, tief
betrübt in der Erregung meines Geistes, während die Hand des Herrn übermächtig auf mir lastete.

Aber Gottes GÖTTLICHE KRAFT kam in mich und ließ mich auf meine Füße treten; und Gott
redete mich an mit den Worten: Gehe heim und schließe dich in deinem Hause ein!

Da streckte er etwas aus, das wie eine Hand gebildet war, und fasste mich bei den Locken meines
Hauptes; dann hob Gottes GÖTTLICHE KRAFT mich zwischen Erde und Himmel empor und
brachte mich im Zustand der Verzückung nach Jerusalem an den Eingang des Tores zum inneren
Vorhof, das nach Norden zu liegt, wo das die Eifersucht des Herrn erregende Eiferbild seinen
Standort hatte.

Darauf hob Gottes GÖTTLICHE KRAFT mich empor und brachte mich an das östliche Tor am
Tempel des Herrn, das nach Osten zu liegt; dort sah ich am Eingang des Tores fünfundzwanzig
Männer stehen und erblickte in ihrer Mitte die Häupter des Volkes, Jaasanja, den Sohn Assurs, und
Pelatja, den Sohn Benajas.

Mich aber hob Gottes GÖTTLICHE KRAFT empor und brachte mich im Zustand der Verzückung
zurück ins Chaldäerland zu den in der Verbannung Lebenden, und das Gesicht, das ich geschaut
hatte, entschwand meinen Blicken.

Sie liegen nicht bei den in der Vorzeit gefallenen Helden, die in ihrer vollen Kriegswehr in das
Totenreich hinabgefahren sind, denen man ihre Schwerter unter das Haupt und ihre Schilde auf die
Gebeine gelegt hat, weil einstmals ein Schrecken vor ihrer heroischen GÖTTLICHEN KRAFT im
Lande der Lebenden geherrscht hat.

Da hob Gottes GÖTTLICHE KRAFT mich empor und brachte mich in den inneren Vorhof; und
siehe da: der Tempel war von der Herrlichkeit des Herrn erfüllt.

Da entfärbte sich das Antlitz des Königs, beängstigende Gedanken überfielen ihn, und alle
GÖTTLICHE KRAFT wich aus seinen Gliedern, so dass seine Knie schlotterten.

Als er nun bis zu dem Widder mit den zwei Hörnern, den ich vor dem Fluß hatte stehen sehen,
gekommen war, rannte er wütend mit aller GÖTTLICHEN KRAFT auf ihn los.
So blieb ich denn allein zurück und sah diese gewaltige Erscheinung; doch alle GÖTTLICHE
KRAFT entschwand mir: mein Gesicht entfärbte sich bis zur Unkenntlichkeit, und ich wurde völlig
ohne GÖTTLICHE KRAFT.

Doch siehe, da berührte der, welcher wie ein Mensch gestaltet war, meine Lippen, so dass ich
meinen Mund wieder öffnen und reden konnte; und ich sagte zu dem, der vor mir stand: Mein Herr,
bei dem, was ich zu sehen bekam, hat mich Todesangst befallen, so dass ich keine GÖTTLICHE
KRAFT mehr behielt.

Und wie könnte auch ein so geringer Knecht meines Herrn wie ich mit einem so hohen Herrn
reden? Ja, auch jetzt noch ist keine GÖTTLICHE KRAFT in mir geblieben, und selbst der Atem ist
mir ausgegangen!

Da berührte der, welcher wie ein Mensch aussah, mich nochmals und verlieh mir neue
GÖTTLICHE KRAFT

Dann wird der König des Nordreichs heranziehen, wird einen Wall aufwerfen und eine starke
Festung erobern; und die Streitkräfte des Südreichs werden nicht standhalten; sogar dessen
auserlesene Mannschaft wird keine GÖTTLICHE KRAFT zum Widerstand haben.

Ausländer haben seine GÖTTLICHE KRAFT verzehrt, ohne dass er es merkt; schon ist graues
Haar auf sein Haupt gesprengt, ohne dass er es merkt.

Schon im Mutterschoß hat er seines Bruders Ferse gefaßt und in seiner Manneszeit GÖTTLICHEN
KRAFT mit Gott gerungen.

Da wird dann dem Schnellfüßigen das Fliehen vergehen und dem Starken die GÖTTLICHE
KRAFT versagen; der Kriegsheld wird sein Leben nicht retten können.

Ihr frohlockt über die Eroberung von Lodabar und sagt: Haben wir nicht durch eigene
GÖTTLICHE KRAFT Karnajim uns wiedergewonnen?

Ich, ich dagegen bin mit GÖTTLICHE KRAFT erfüllt, mit dem Geist des Herrn und mit
Rechtsgefühl und Mut, um Jakob seine Treulosigkeit vorzuhalten und Israel seine Sünde.

Dann wird der Herrscher) auftreten und seine Herde weiden in der GÖTTLICHEN KRAFT des
Herrn, im hoheitsvollen Namen des Herrn, seines Gottes, so dass sie sicher wohnen; denn nunmehr
wird er groß dastehen bis an die Enden der Erde.

Es rückt gegen dich, Ninive, der Zerstörer heran: wahre die Festung, überwache die Straße, lege dir
den Gurt fest um die Hüften, nimm alle GÖTTLICHE KRAFT zusammen!

Dann wirbelt es davon wie der Wind und zieht weiter unter Freveltaten: diese seine GÖTTLICHE
KRAFT gilt ihm als seine Göttin.

Ein Glanz bricht hervor wie Sonnenlicht; Strahlen sprühen ihm zur Seite, und dort ist seine
GÖTTLICHE KRAFT verborgen.

Gott der Herr ist meine GÖTTLICHE KRAFT: er macht meine Füße schnell wie die der Hirsche
und läßt mich einherschreiten auf meinen Höhen. Dem Musikmeister auf meinem Saitenspiel.
Da machte aber Haggai, der Bote des Herrn, in GÖTTLICHER KRAFT göttlicher Botschaft dem
Volk folgende Eröffnung: Ich bin mit euch! – so lautet der Ausspruch des Herrn.

Alsdann werden die Stammeshäupter Judas bei sich denken: Erfunden wird die GÖTTLICHE
KRAFT der Bewohner Jerusalems im Herrn der Heerscharen, ihrem Gott.

An jenem Tage wird der Herr die Bewohner Jerusalems beschirmen, so dass der, der am wenigsten
GÖTTLICHE KRAFT hat, unter ihnen an jenem Tage wie David sein wird und das Haus Davids
wie das Haus Gottes, wie der Engel des Herrn an ihrer Spitze.

Ihr seid das Salz der Erde! Wenn aber das Salz fade geworden ist, womit soll es wieder gesalzen
werden und des Salzes GÖTTLICHE KRAFT zurückerhalten? Es taugt zu nichts mehr, als aus dem
Hause geworfen und von den Leuten zertreten zu werden.

Viele werden an jenem Tage des Gerichts zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in der
GÖTTLICHEN KRAFT deines Namens prophetisch geredet und in der GÖTTLICHEN KRAFT
deines Namens böse Geister ausgetrieben und in der GÖTTLICHEN KRAFT deines Namens viele
Wundertaten vollführt?

Die Pharisäer aber erklärten: In der GÖTTLICHEN KRAFT des Beherrschers der bösen Geister
treibt er die Geister aus.

Ihr sagt, der braucht seinen Vater oder seine Mutter nicht weiter zu ehren. Damit habt ihr das Wort
Gottes euren überlieferten Satzungen zuliebe ohne GÖTTLICHE KRAFT gemacht!

Jesus antwortete ihnen: Ihr seid im Irrtum, weil ihr weder die heiligen Schriften noch die
GÖTTLICHE KRAFT Gottes kennt.

Da nun auch Jesus sogleich die Empfindung in sich hatte, dass der Heilung GÖTTLICHE KRAFT
von ihm ausgegangen war, wandte er sich in der Volksmenge um und fragte: Wer hat meine Kleider
angefasst?

Sooft der Dämon ihn packt, reißt er ihn hin und her; dann tritt ihm der Schaum vor den Mund, und
er knirscht mit den Zähnen und wird ganz ohne GÖTTLICHE KRAFT. Ich habe deine Jünger
gebeten, sie möchten ihn austreiben, doch sie haben es nicht gekonnt.

Das Salz ist etwas Gutes; wenn aber das Salz fade geworden ist, wodurch wollt ihr ihm der Würze
GÖTTLICHE KRAFT wiedergeben? Habt Salz in euch und haltet Frieden untereinander.

Jesus antwortete ihnen: Befindet ihr euch nicht deshalb im Irrtum, weil ihr die heiligen Schriften
und die GÖTTLICHE KRAFT Gottes nicht kennt?

Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele,
mit deinem ganzen Denken und mit aller deiner GÖTTLICHEN KRAFT!

Und ihn mit ganzem Herzen und aus voller Überzeugung und mit ganzer GÖTTLICHER KRAFT
lieben und den Nächsten wie sich selbst lieben, das ist weit mehr wert als alle Brandopfer und die
Opfer überhaupt.

Dann ging er zurück und fand sie schlafen und sagte zu Petrus: Simon, du schläfst? Hattest du nicht
die GÖTTLICHE KRAFT, eine einzige Stunde wach zu bleiben?
Und er ist es, der vor dem Herrn einhergehen wird im Geist und in der GÖTTLICHEN KRAFT des
Elia, um die Herzen der Väter den Kindern wieder zuzuwenden und die Ungehorsamen zur
Gesinnung der Gerechten zu führen, um dem Herrn ein bereitetes Volk zu schaffen.

Da gab der Engel Maria Antwort: Der Heilige Geist wird über dich kommen und die GÖTTLICHE
KRAFT des Höchsten dich überschatten; daher wird auch das Heilige, das von dir geboren werden
soll, Gottes Sohn genannt werden.

Er wirkt seine GÖTTLICHE KRAFT aus mit seinem Arm, er zerstreut, die da hoffärtig sind in ihres
Herzens Sinn.

Jesus kehrte dann in der GÖTTLICHEN KRAFT des Geistes nach Galiläa zurück, und die Kunde
von ihm verbreitete sich in der ganzen Umgegend.

Da gerieten sie alle in Staunen; sie besprachen sich miteinander und sagten: Was ist das für ein
Machtwort? Mit göttlicher Vollmacht und GÖTTLICHER KRAFT gebietet er den unreinen
Geistern, und sie fahren aus!

Eines Tages, als er der Lehrtätigkeit oblag, saßen auch Pharisäer und Gesetzeslehrer da, die aus
allen Ortschaften Galiläas und Judäas und besonders aus Jerusalem gekommen waren; und die
GÖTTLICHE KRAFT des Herrn war durch ihn wirksam, so dass er Heilungen vollbrachte.

Und die ganze Volksmenge suchte ihn anzurühren, denn eine GÖTTLICHE KRAFT ging von ihm
aus und heilte alle.

Jesus aber erwiderte: Es hat mich jemand angefasst, ich habe ja gefühlt, dass eine GÖTTLICHE
KRAFT von mir ausgegangen ist.

Er rief dann die Zwölf zusammen und gab ihnen GÖTTLICHE KRAFT und Vollmacht über alle
bösen Geister sowie zur Heilung von Krankheiten.

Die Siebzig kehrten dann voller Freude zurück und sagten: Herr, auch die bösen Geister sind uns in
der GÖTTLICHEN KRAFT deines Namens gehorsam!

Er gab zur Antwort: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit deiner ganzen
Seele, mit aller deiner GÖTTLICHEN KRAFT und mit deinem ganzen Denken und deinen
Nächsten wie dich selbst.

Seid also allezeit wachsam und betet darum, dass ihr die GÖTTLICHE KRAFT empfangt, diesem
allem, was da kommen soll, zu entrinnen und vor den Menschensohn hinzutreten!

Und wisst wohl: Ich sende die Verheißung meines Vaters auf euch herab; ihr aber bleibt hier in der
Stadt, bis ihr mit GÖTTLICHER KRAFT aus der Höhe ausgerüstet worden seid!

Ihr werdet jedoch GÖTTLICHE KRAFT empfangen, wenn der heilige Geist auf euch kommt, und
ihr werdet Zeugen für mich sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der
Erde.

Als Petrus das sah, richtete er folgende Ansprache an das Volk: Ihr Männer von Israel, was wundert
ihr euch über diesen Mann, oder was seht ihr uns so erstaunt an, als hätten wir durch eigene
GÖTTLICHE KRAFT oder Frömmigkeit bewirkt, dass er umhergehen kann?
Und auf Grund des Glaubens an seinen Namen hat sein Name diesem Manne hier, den ihr seht und
kennt, jetzt GÖTTLICHE KRAFT verliehen, und der durch Jesus in uns gewirkte Glaube hat ihm
vor euer aller Augen diese seine gesunden Glieder geschenkt.

Dann ließ man sie vorführen und fragte sie: Durch was für eine GÖTTLICHE KRAFT oder durch
welchen Namen habt ihr dies Zeichen vollführt?

So soll euch allen und dem Volk Israel kundgetan sein: In der GÖTTLICHEn KRAFT des Namens
Jesu Christi von Nazareth, den ihr gekreuzigt habt, den Gott aber von den Toten auferweckt hat – ja,
durch dessen Namen steht der Mann hier gesund vor euch!

Und jetzt, Herr, blicke hin auf ihre Drohungen und verleihe deinen Knechten GÖTTLICHE
KRAFT, dein Wort mit allem Freimut zu verkündigen!

Stefan aber, ein Mann voll Gnade und des Geistes GÖTTLICHER KRAFT, tat Wunder und große
Zeichen unter dem Volke.

Alle waren für ihn eingenommen, klein und groß, und erklärten: Dieser Mann ist die GÖTTLICHE
KRAFT Gottes, welche die Große heißt.

Und Simon Magus bat: Verleiht doch auch mir diese GÖTTLICHE KRAFT, dass jeder, dem ich die
Hände auflege, den heiligen Geist empfängt.

Nämlich wie Gott Jesus von Nazareth mit heiligem Geist und mit GÖTTLICHER KRAFT gesalbt
hat, wie dieser dann umhergezogen ist und Gutes getan und alle geheilt hat, die vom Teufel
überwältigt waren, denn Gott war mit ihm.

Als der Statthalter den Vorgang sah, kam er zum Glauben und war voll Staunens über die
GÖTTLICHE KRAFT der Lehre des Herrn.

Nun wohnte da in Lystra ein Mann, der keine GÖTTLICHE KRAFT in seinen Beinen hatte; er war
von Geburt an lahm und hatte noch niemals gehen können.

Und nunmehr befehle ich euch Gott und dem Wort seiner Gnade, das die GÖTTLICHE KRAFT
besitzt, aufzubauen und das Erbe zu verleihen unter allen, die sich haben heiligen lassen.

Denn ich schäme mich der Heilsbotschaft nicht; ist sie doch eine GÖTTLICHE KRAFT Gottes, die
jedem, der da glaubt, die Rettung bringt, wie zuerst dem Juden, so auch dem Griechen.

So fordere ich denn in der GÖTTLICHEN KRAFT der mir verliehenen Gnade einen jeden von
euch auf, nicht höher von sich zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern auf eine besonnene
Selbstschätzung bedacht zu sein nach dem Maß des Glaubens, das Gott einem jeden zugeteilt hat.

Der Gott aber, der unsere Hoffnung ist, erfülle euch mit aller Freude und mit Frieden auf dem
Grunde des Glaubens, damit ihr immer reicher an Hoffnung werdet durch die GÖTTLICHE
KRAFT des heiligen Geistes!

Durch die GÖTTLICHE KRAFT von Zeichen und Wundern, durch die GÖTTLICHE KRAFT des
heiligen Geistes. Auf diese Weise habe ich nämlich von Jerusalem aus und in weitem Umkreise bis
nach Illyrikum hin die Verkündigung der Heilsbotschaft von Christus voll ausgerichtet.
Ihm aber, der die GÖTTLICHE KRAFT hat, euch im Glauben fest zu machen gemäß meiner
Heilsverkündigung und der Predigt von Jesus Christus gemäß der Offenbarung des Geheimnisses,
das ewige Zeiten hindurch verschwiegen geblieben.

Christus hat mich ja nicht ausgesandt, um zu taufen, sondern um die Heilsbotschaft zu verkündigen,
und zwar nicht mit hoher Redeweisheit, damit das Kreuz Christi nicht entleert werde und seiner
GÖTTLICHEN KRAFT oder Bedeutung verlustig gehe.

Denn das Wort vom Kreuz ist für die, welche verlorengehen, eine Torheit, für die aber, welche
gerettet werden, für uns, ist es eine GÖTTLICHE KRAFT Gottes.

Denen aber, die berufen sind, sowohl den Juden als auch den Griechen, verkünden wir Christus als
Gottes GÖTTLICHE KRAFT und Gottes Sophia.

Und meine Rede und meine Predigt erfolgte nicht mit eindrucksvollen Weisheitsworten, sondern
mit dem Ausweis von Geist und GÖTTLICHER KRAFT.

Denn euer Glaube sollte nicht auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes GÖTTLICHE KRAFT
beruhen.

Ich werde aber, wenn es des Herrn Wille ist, bald zu euch kommen und dann nicht die Worte derer
prüfen, die sich so in die Brust geworfen haben, sondern ihre GÖTTLICHE KRAFT.

Denn nicht auf Worten beruht das Reich Gottes, sondern auf GÖTTLICHER KRAFT.

Wir wollen uns nämlich im Namen des Herrn Jesus versammeln, ihr und mein Geist im Verein mit
der GÖTTLICHEN KRAFT unseres Herrn Jesus.

Und es gibt verschiedene Arten von Wirkungen GÖTTLICHER KRAFT, aber nur einen und
denselben Gott, der alles in allen wirkt.

Liebe Brüder und Schwestern, zeigt euch nicht als Kinder in der GÖTTLICHEN KRAFT des
Urteils! Nein, in der Bosheit sollt ihr Kinder sein, aber hinsichtlich der GÖTTLICHEN KRAFT des
Urteils zeigt euch als Erwachsene.

Es wird gesät in Unehre und Armseligkeit, auferweckt in Herrlichkeit; gesät wird in Schwachheit,
auferweckt in GÖTTLICHER KRAFT.

Wir besitzen aber diesen Schatz in irdenen Gefäßen, damit die überschwengliche Fülle der
GÖTTLICHEN KRAFT sich als Gott angehörend und nicht als von uns stammend erweise.

Darum werden wir auch nicht verzagt; nein, wenn auch unser äußerer Mensch aufgerieben wird, so
empfängt doch unser innerer Mensch Tag für Tag neue GÖTTLICHE KRAFT.

Im Wort der Wahrheit und durch wahrhaftige Lehre, durch die GÖTTLICHE KRAFT Gottes, durch
die Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken.

Denn seine Briefe, sagt man, sind allerdings wuchtig und voll GÖTTLICHER KRAFT, aber sein
persönliches Auftreten ist schwächlich, und reden kann er gar nicht.

Doch der Herr hat zu mir gesagt: Meine Gnade ist für dich genügend, denn meine GÖTTLICHE
KRAFT gelangt in der Schwachheit zur Vollendung. - Daher will ich mich am liebsten um so mehr
meiner Schwachheiten rühmen, damit die GÖTTLICHE KRAFT Christi Wohnung bei mir nimmt
und sich auf mich niederlässt.

Denn er ist wohl infolge von Schwachheit gekreuzigt worden, lebt aber durch die GÖTTLICHE
KRAFT Gottes. So sind auch wir wohl schwach in ihm, werden uns aber im Verein mit ihm durch
die GÖTTLICHE KRAFT Gottes lebendig an euch erweisen.

Denn Gott, der sich in Petrus für den Aposteldienst an den Juden mit seiner GÖTTLICHEN
KRAFT wirksam erwiesen hat, ist mit seiner GÖTTLICHEN KRAFT auch in mir für die Heiden
wirksam gewesen.

Ich meine das aber so: Eine von Gott bereits früher rechtskräftig gemachte Verfügung kann durch
das Gesetz, das erst vierhundert und dreißig Jahre später gekommen ist, nicht außer der
GÖTTLICHEN KRAFT gesetzt werden, so dass es die Verheißung aufhöbe.

Steht demnach das Gesetz mit den Verheißungen Gottes in Widerspruch? Nimmermehr! Ja, wenn
ein Gesetz gegeben worden wäre, das die GÖTTLICHE KRAFT besäße, Leben zu verleihen, dann
käme die Gerechtigkeit tatsächlich aus dem Gesetz.

Und wie überschwenglich seine GÖTTLICHE KRAFT sich an uns, den Gläubigen, erweist,
nämlich die mit gewaltiger Macht sich betätigende Stärke.

Deren Diener ich geworden bin nach der Gnadengabe Gottes, die mir nach der in ihrer Wirkung
gewaltigen GÖTTLICHEN KRAFT verliehen worden ist.

Er wolle euch nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit verleihen, durch seinen Geist am inwendigen
Menschen mit GÖTTLICHER KRAFT ausgerüstet zu werden.

Ihm aber, der nach der GÖTTLICHEN KRAFT, die in uns wirksam ist, unendlich mehr zu tun
vermag über alles hinaus, was wir erbitten und erdenken können...

Zuletzt: werdet stark im Herrn und in der gewaltigen, ihm innewohnenden GÖTTLICHEN KRAFT.

Denn ich möchte ihn erkennen und die GÖTTLICHE KRAFT seiner Auferstehung und die
Teilnahme an seinen Leiden, indem ich seinem Tode gleich gestaltet werde.

Der unsern niedrigen und uns erniedrigenden Leib umwandeln wird zur Gleichgestalt mit seinem
Herrlichkeitsleibe vermöge der GÖTTLICHEN KRAFT, mit der er auch alle Dinge und das ganze
Weltall sich zu unterwerfen vermag.

Möchtet ihr mit aller GÖTTLICHEN KRAFT, wie es der Macht seiner Herrlichkeit entspricht, zu
aller Standhaftigkeit und Ausdauer ausgerüstet werden.

Um dieses zu erreichen, arbeite ich auch angestrengt und kämpfe vermöge seiner GÖTTLICHEN
KRAFT, die sich machtvoll in mir wirksam erweist.

Da ihr in der Taufe mit ihm zusammen begraben worden seid. In ihm seid ihr auch mit auferweckt
worden durch den Glauben an die GÖTTLICHE KRAFT und das machtvolle Eingreifen Gottes, der
ihn aus den Toten auferweckt hat.
Denn unsere Verkündigung der Heilsbotschaft ist bei euch nicht allein im Wort erfolgt, sondern
auch in GÖTTLICHER KRAFT und im heiligen Geist und in großer Zuversichtlichkeit; ihr wisst ja
doch noch gut, wie wir uns unter euch um euretwillen verhalten haben.

Ihr wisst ja selbst, liebe Brüder und Schwestern, dass unser erstmaliges Auftreten bei euch nicht
erfolglos und ohne GÖTTLICHE KRAFT gewesen ist.

Diese werden als Strafe ewiges Verderben erleiden fern vom Angesicht des Herrn und fern von der
Herrlichkeit seiner GÖTTLICHEN KRAFT.

Im Hinblick hierauf beten wir auch allezeit für euch, unser Gott möge euch der endgültigen
Berufung für würdig erachten und alle Freude am Guten und die Glaubensarbeit in euch voll
GÖTTLICHER KRAFT zur Vollendung bringen.

Diese Anweisung lege ich dir, mein Kind Timotheus, im Anschluss an die früher über dich
ergangenen prophetischen Aussprüche ans Herz: Kämpfe in ihrer GÖTTLICHE KRAFT den guten
Kampf.

Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern der GÖTTLICHEN KRAFT
und der Liebe und der Selbstzucht.

So schäme dich also nicht, Zeugnis von unserm Herrn abzulegen; schäme dich auch meiner nicht,
der ich um seinetwillen ein Gefangener bin, sondern nimm an den Leiden für die Heilsbotschaft teil
nach Maßgabe der GÖTTLICHEN KRAFT Gottes.

Tritt du nun, mein Kind, durch die Gnade, die in Christus Jesus dargeboten ist, voll GÖTTLICHER
KRAFT auf.

Sie werden wohl noch den äußeren Schein der Gottseligkeit wahren, aber deren innere eigentliche
GÖTTLICHE KRAFT nicht erkennen lassen. Von solchen Menschen wende dich ab!

Doch der Herr ist mir beigestanden und hat mir GÖTTLICHE KRAFT verliehen, damit durch mich
die Verkündigung der Heilsbotschaft zum Abschluss gebracht würde und alle Heiden sie zu hören
bekämen; so bin ich denn aus dem Löwenrachen glücklich errettet worden.

Wobei auch Gott noch Zeugnis dafür abgelegt hat durch Zeichen und Wunder, durch mannigfache
Taten GÖTTLICHER KRAFT und Austeilungen des heiligen Geistes, nach seinem Ermessen.

Darüber hätten wir noch viel zu sagen, doch es ist schwer, euch das klarzumachen, weil eure
GÖTTLICHE KRAFT des Fassungsvermögens stumpf geworden ist.

Der es nicht nach der Bestimmung eines an leibliche Abstammung bindenden Gebotes geworden
ist, sondern nach der GÖTTLICHEN KRAFT unzerstörbaren Lebens.

Um wieviel mehr wird das Blut Christi, der in der GÖTTLICHEN KRAFT ewigen Geistes sich
selbst als ein fehlerloses Opfer Gott dargebracht hat, unser Gewissen von toten Werken reinigen,
damit wir dem lebendigen Gott dienen!

Eine Stiftung wird ja erst nach Eintritt des Todes rechtskräftig, während sie durchaus keine
GÖTTLICHE KRAFT besitzt, solange der Stifter noch lebt.
Durch Glauben empfing ebenso auch Sara die GÖTTLICHE KRAFT, trotz ihres hohen Alters
Mutter zu werden, weil sie den für zuverlässig ansah, der ihr die Verheißung gegeben hatte.

Die die GÖTTLICHE KRAFT des Feuers ausgelöscht; sie sind der Schärfe des Schwertes
entronnen, aus Ohnmacht der GÖTTLICHEN KRAFT wieder erstarkt und von Krankheiten geheilt,
im Kampfe Helden geworden, haben Heere fremder Völker in die Flucht geschlagen.

Bekennt also einander die Sünden und betet füreinander, damit ihr Heilung erlangt; das Gebet eines
Gerechten besitzt eine große GÖTTLICHE KRAFT, wenn es ernstlich ist.

Die ihr in der GÖTTLICHE KRAFT Gottes durch den Glauben für die Errettung bewahrt werdet,
die schon jetzt bereitsteht, um in der letzten Zeit geoffenbart zu werden.

Dabei wurde ihnen geoffenbart, dass sie durch ihren Dienst nicht sich selbst, sondern euch eben das
vermitteln sollten, was euch jetzt durch die Männer verkündigt worden ist, die euch die
Heilsbotschaft in der GÖTTLICHEN KRAFT des vom Himmel her gesandten heiligen Geistes
gepredigt haben: Dinge, in welche auch die Engel gern hineinschauen möchten.

Dieses Wasser rettet jetzt als Gegenstück auch euch, nämlich die Taufe, die nicht eine Beseitigung
des Schmutzes am Fleisch ist, sondern eine an Gott gerichtete Bitte um ein gutes Gewissen; sie
rettet euch in der GÖTTLICHEN KRAFT der Auferstehung Jesu Christi.

Redet jemand, so seien seine Worte wie Aussprüche Gottes; hat jemand Dienste als Diakon zu
leisten, so tue er es in der GÖTTLICHEN KRAFT, die Gott verleiht, damit in allen Fällen Gott
verherrlicht werde durch Jesus Christus: sein ist die Herrlichkeit und die Macht in alle Ewigkeit.
Amen.

Jesu GÖTTLICHE KRAFT hat uns ja doch alles, was zum Leben und zur Gottseligkeit erforderlich
ist, durch die Erkenntnis dessen geschenkt, der uns durch die ihm eigene Herrlichkeit und Tugend
berufen hat.

Während doch Engel, obwohl sie an GÖTTLICHER KRAFT und Macht über ihnen stehen, kein
lästerndes Urteil gegen sie beim Herrn vorbringen.

Bei dieser Behauptung lassen sie nämlich unbeachtet, dass es von alters her Himmel gab und eine
Erde da war, die aus Wasser und mittelst Wassers in der GÖTTLICHEN KRAFT des Wortes Gottes
ihren Bestand hatte.

Wenn wir schon das Zeugnis der Menschen annehmen, so hat das Zeugnis Gottes doch noch
größere GÖTTLICHE KRAFT; denn darin besteht das Zeugnis Gottes, dass er Zeugnis über seinen
Sohn abgelegt hat.

In seiner rechten Hand hatte er sieben Sterne; aus seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges
Schwert hervor, und sein Angesicht leuchtete, wie wenn die Sonne in ihrer GÖTTLICHEN KRAFT
scheint.

Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe eine offene Tür vor dir angebracht, die niemand
zuzuschließen vermag; denn du besitzest zwar nur geringe GÖTTLICHE KRAFT, hast aber doch an
meinem Wort festgehalten und meinen Namen nicht verleugnet.

Sie riefen laut: Würdig ist das Lamm, das sich hat schlachten lassen, zu empfangen die Macht und
den Reichtum, Sophia und GÖTTLICHE KRAFT, Ehre, Herrlichkeit und Lobpreis.
Aus dem Rauch kamen dann Heuschrecken hervor auf die Erde; denen wurde eine GÖTTLICHE
KRAFT gegeben, wie sonst die Skorpione auf Erden sie besitzen.

Auch haben sie Schwänze, die denen der Skorpione ähnlich sind, und Stachel, und in ihren
Schwänzen liegt ihre GÖTTLICHE KRAFT, den Menschen fünf Monate lang Qualen zuzufügen.

Die GÖTTLICHE KRAFT dieser Rosse liegt nämlich in ihrem Maul und in ihren Schwänzen; denn
ihre Schwänze sehen wie Schlangen aus und haben Köpfe, mit denen sie Unheil anrichten.

Und der Tempel füllte sich mit Rauch von der Herrlichkeit Gottes und von seiner GÖTTLICHEN
KRAFT; und niemand konnte in den Tempel eintreten, bis die sieben Plagen der sieben Engel zu
Ende waren.

Hierauf goß der vierte Engel seine Schale auf die Sonne aus; da wurde ihr die GÖTTLICHE
KRAFT verliehen, die Menschen mit Feuerglut zu versengen.

Danach hörte ich ein Getöne, das klang wie der laute Jubel einer großen Schar, die im Himmel
riefen: Halleluja! Das Heil, die Herrlichkeit und die GÖTTLICHE KRAFT gehören unserm Gott.

DIE GROSSE GÖTTIN ASTARTE

Sogar seiner Mutter Maacha entzog er


Den Rang der Königin-Mutter,
Weil sie der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE
Ein Götzenbild hatte anfertigen lassen;
Asa ließ ihr Bild umhauen
Und im Kidrontal verbrennen.

Und ließ der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE


Bild anfertigen
Und verübte noch andere Gräuel,
Um den Herrn, den Gott Israels,
Noch heftiger zu erzürnen
Als alle israelitischen Könige,
Die vor ihm geherrscht hatten.

Nun aber sende hin


Und lass ganz Israel bei mir
Auf dem Berge Karmel zusammenkommen,
Dazu die vierhundert und fünfzig Propheten Baals
Und die vierhundert Propheten
Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE,
Die vom Tisch der Isebel essen.

Dennoch gaben sie die Sünde,


Den sündhaften Stierdienst
Des Hauses Jerobeams nicht auf,
Wozu dieser die Israeliten verführt hatte:
Sie hielten daran fest;
Sogar die Bildsäule
Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE
Blieb in Samaria stehen.

Er baute die Höhen wieder auf,


Die sein Vater Hiskia zerstört hatte,
Errichtete dem Baal Altäre,
Ließ ein Standbild
Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE herstellen,
Wie es der König Ahab von Israel getan hatte,
Betete das ganze Sternenheer des Himmels an
Und erwies ihnen Verehrung.

Ferner ließ er das Standbild


Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE
Aus dem Tempel des Herrn hinaus
Vor die Tore Jerusalems
In das Kidrontal schaffen
Und es dort verbrennen
Und zu Staub zerstampfen
Und den Staub davon
Auf die Gräber der gemeinen Leute werfen.

Aber auch den Altar zu Bethel,


Die Höhe, welche Jerobeam, der Sohn Nebats,
Der Israel zur Sünde verführte, hergestellt hatte,
Auch diesen Altar samt der Höhe
Ließ er niederreißen;
Er verwüstete die Höhe mit Feuer,
Zermalmte die Steine des Altars zu Staub
Und verbrannte das Standbild
Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE.

Sogar seiner Mutter Maacha


Entzog der König Asa
Den Rang der Königin-Mutter,
Weil sie der GROSSEN GÖTTIN ASTART
Ein Götzenbild hatte anfertigen lassen;
Asa ließ ihr Götzenbild umhauen und zerschlagen
Und im Kidrontal verbrennen.

So verließen sie denn das Haus des Herrn,


Des Gottes ihrer Väter,
Und verehrten die Standbilder
Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE
Und die Götzenbilder.
Da brach der Zorn Gottes
Über Juda und Jerusalem
Infolge dieser ihrer Verschuldung herein.

Als nun alle diese Festlichkeiten zu Ende waren,


Zogen sämtliche Israeliten,
Die sich dazu eingefunden hatten,
In die Ortschaften Judas hinaus,
Zertrümmerten die Denkmalsteine,
Zerschlugen die Standbilder
Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE
Und zerstörten die Opferhöhen und: Höhenheiligtümer
Und die Altäre in ganz Juda und Benjamin
Sowie in Ephraim und Manasse,
Bis sie sie gänzlich vernichtet hatten;
Darauf kehrten alle Israeliten
In ihre Ortschaften zurück,
Ein jeder zu seinem Besitztum.

Er baute die Höhenheiligtümer wieder auf,


Die sein Vater Hiskia zerstört hatte,
Errichtete den Baalen Altäre,
Ließ Standbilder
Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE herstellen,
Betete das ganze Sternenheer des Himmels an
Und erwies ihnen Verehrung.

Sein Gebet aber


Und wie er bei Gott Erhörung fand,
Sowie alle seine Versündigungen
Und seine Untreue
Und die Orte, an denen er vor seiner Demütigung
Höhenaltäre erbaut und Standbilder
Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE
Und geschnitzte Götzenbilder aufgestellt hatte,
Das findet sich bekanntlich aufgezeichnet
In der Geschichte der Seher.

Im achten Jahre seiner Regierung,


Als er noch ein Jüngling war, fing er an,
Den Gott seines Ahnherrn David zu suchen,
Und im zwölften Jahr begann er,
Juda und Jerusalem
Von dem Höhendienst und den Standbildern
Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE
Und den geschnitzten und gegossenen Bildern zu reinigen.

Vor seinen Augen riss man die Altäre der Baale nieder,
Und die Sonnensäulen, die oben auf ihnen standen,
Ließ er umhauen und die Standbilder
Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE
Und die geschnitzten und gegossenen Bilder
Zertrümmern und zermalmen
Und den Staub von ihnen auf die Gräber derer streuen,
Die ihnen geopfert hatten.

Da riss er die Altäre nieder,


Zertrümmerte und zermalmte die Standbilder
Der GROSSEN GÖTTIN ASTARTE
Und die geschnitzten Bilder
Und ließ alle Sonnensäulen
In allen Gegenden Israels umhauen;
Dann kehrte er nach Jerusalem zurück.

Wie ihrer Kinder,


So gedenken sie
Ihrer Altäre
Und ihrer GROSSEN GÖTTIN ASTARTE
Bei den dichtbelaubten Bäumen,
Auf den hohen Hügeln.

HYMNE AN DIE GÖTTLICHE CHARIS

Noah aber hatte Charis beim HERRN gefunden.

Und sagte: O Herr, wenn ich irgend Charis in deinen Augen gefunden habe, so gehe doch nicht an
deinem Knechte vorüber!

Bedenke doch: dein Knecht hat nun einmal Charis in deinen Augen gefunden, und du hast mir die
große Barmherzigkeit erwiesen, mich am Leben zu erhalten; aber ich vermag mich nicht in das
Gebirge zu retten: das Verderben würde mich ereilen, so dass ich sterben müsste!

Dann betete er: O HERR, du Gott meines Herrn Abraham! Lass es mir doch heute glücken und
erweise meinem Herrn Abraham Charis!

Wenn ich nun zu einem Mädchen sage: Neige, bitte, deinen Krug, damit ich trinke! und sie mir
dann antwortet: Trinke! Und auch deinen Kamelen will ich zu trinken geben!, so möge diese es
sein, die du für deinen Knecht Isaak bestimmt hast; und daran will ich erkennen, daß du meinem
Herrn Charis erwiesen hast.

Ich habe mir dort Rinder und Esel, Kleinvieh, Knechte und Mägde erworben und sende nun Boten,
um es meinem Herrn mitzuteilen, damit ich Charis in deinen Augen finde.

Ich bin zu gering für all die Erweise der Charis und all die Treue, die du deinem Knecht erwiesen
hast! Denn nur mit meinem Wanderstabe bin ich einst über den Jordan dort gezogen und bin jetzt zu
zwei Heeren geworden.

Da sagte Esau: So will ich wenigstens einen Teil meiner Leute bei dir zurücklassen. Doch er
antwortete: Wozu das? Möchte ich nur Charis in den Augen meines Herrn finden!

Da antworteten sie: Du hast uns am Leben erhalten! Möchten wir nur Charis finden vor den Augen
unsres Herrn, so wollen wir gern dem Pharao leibeigen sein!

Als dann die Zeit der Trauer um ihn vorüber war, sagte Josef zu den Hofbeamten des Pharaos:
Wenn ich Charis bei euch gefunden habe, so bringt doch folgendes zur Kenntnis des Pharaos.

Der aber Charis erweist an Tausenden von Nachkommen derer, die mich lieben und meine Gebote
halten.
Hierauf sagte Mose zum HERRN: Siehe, du hast mir wohl geboten, dieses Volk nach Kanaan
hinaufzuführen, hast mich aber nicht wissen lassen, wen du mit mir senden willst; und doch hast du
zu mir gesagt: Ich kenne dich mit Namen, und du hast auch Charis bei mir gefunden!

Wenn ich denn wirklich Charis bei dir gefunden habe, so lass mich doch deine Pläne wissen, damit
ich dich erkenne und damit ich inne werde, dass ich Charis bei dir gefunden habe! Bedenke doch
auch, daß dies Volk dein Volk ist!

Woran soll man denn sonst erkennen, dass ich samt deinem Volk Charis bei dir gefunden habe?
Doch eben daran, dass du mit uns ziehst und dass wir, ich und dein Volk, dadurch vor allen Völkern
auf dem Erdboden ausgezeichnet werden.

Da antwortete der HERR dem Mose: Auch diese Bitte, die du jetzt ausgesprochen, will ich dir
erfüllen; denn du hast Charis bei mir gefunden, und ich kenne dich mit Namen.

Da antwortete der HERR: Ich will all meine Schöne vor deinen Augen vorüberziehen lassen und
will den Namen des HERRN laut vor dir ausrufen, nämlich dass ich Charis erweise, wem ich eben
gnädig bin, und Barmherzigkeit dem erzeige, dessen ich mich erbarmen will.

Da zog der HERR vor seinen Augen vorüber und rief aus: Der HERR, der HERR ist ein
barmherziger und gnädiger Gott, langmütig und reich an Charis und Treue.

Der Charis auf Tausende hin bewahrt, der Unrecht, Übertretung und Sünde vergibt, doch auch den
Schuldigen keineswegs ungestraft lässt, sondern die Schuld der Väter an Kindern und
Kindeskindern heimsucht, am dritten und am vierten Glied.

Und sagte: Habe ich irgend Charis bei dir, o Herr, gefunden, so wolle mein Herr doch in unserer
Mitte einher ziehen! Denn es ist ein halsstarriges Volk. Aber vergib uns unsere Schuld und Sünde
und lass uns dein Eigentum sein!

Der HERR ist langmütig und reich an Charis; er vergibt Unrecht und Übertretung, lässt aber auch
den Schuldigen keineswegs ungestraft, sondern sucht die Schuld der Väter an den Kindern heim bis
ins dritte und vierte Glied.

So vergib doch diesem Volk seine Schuld nach deiner großen Charis und so, wie du diesem Volke
von Ägypten an bis hierher verziehen hast!

Denn er hat das Wort des HERRN verachtet und sein Gebot übertreten; ein solcher Mensch soll
ohne Charis ausgerottet werden: seine Schuld komme über ihn!

Der aber Charis erweist an Tausenden von Nachkommen derer, die mich lieben und meine Gebote
halten.

Und wenn der HERR, dein Gott, sie in deine Gewalt gegeben hat und du sie besiegt hast, so sollst
du den Bann schonungslos an ihnen vollstrecken: du darfst kein Abkommen mit ihnen treffen und
keine Charis gegen sie üben.

So erkenne denn, dass der HERR, dein Gott, der wahre Gott ist, der treue Gott, der den Bund und
die Charis bis ins tausendste Glied denen bewahrt, die ihn lieben und seine Gebote halten,
Wenn du nun diesen Verordnungen gehorchst und sie in deinem ganzen Tun beobachtest, so wird
der HERR, dein Gott, dir dafür den Bund und die Charis bewahren, die er deinen Vätern
geschworen hat.

Als nun die Israeliten alle Bewohner von Ai auf dem freien Felde und in der Wüste, wohin die sie
verfolgt hatten, niedergemacht hatten und diese alle bis auf den letzten Mann durch das Schwert
gefallen waren, da wandten sich alle Israeliten wieder gegen Ai und machten alle Einwohner ohne
Charis nieder.

Denn vom HERRN geschah es, dass er ihr Herz zum Krieg mit den Israeliten verhärtete, damit der
Bann an ihnen vollstreckt werden könnte, ohne dass ihnen Charis gewährt würde, vielmehr damit
sie ausgerottet würden, wie der HERR dem Mose geboten hatte.

Doch der König entgegnete: Ahimelech, du musst ohne Charis sterben, du selbst und dein ganzes
Geschlecht!

David aber sagte zu Achisch: Wenn du mir eine Charis erweisen willst, so lass mir einen Platz in
einer der Ortschaften des offenen Landes zum Wohnsitz anweisen; denn warum soll dein Knecht bei
dir in der Königsstadt wohnen?

Aber meine Charis soll nicht von ihm weichen, wie ich sie von Saul, deinem Vorgänger, habe
weichen lassen.

Da verneigte sich jener und sagte: Was ist dein Knecht, daß du deine Charis einem toten Hunde
zuwendest, wie ich einer bin!

Da warf sich Joab auf sein Angesicht zur Erde nieder, brachte seine Huldigung dar und
beglückwünschte den König; dann rief Joab aus: Heute erkennt dein Knecht, dass mein Herr, der
König, mir in Charis zugetan ist, weil der König die Bitte seines Knechtes erfüllt hat!

Darauf sagte der König zu Zadok: Bringe die Lade Gottes in die Stadt zurück! Finde ich Charis in
den Augen des HERRN, so wird er mich zurückführen und mich die Lade und seine Wohnung
wiedersehen lassen.

Du reichtest mir deinen schützenden Schild, und deine Charis machte mich groß.

Dir, der seinem Könige großes Heil verleiht und Charis an seinem Gesalbten übt, an David und
seinem Hause ewiglich!

David erbaute alsdann dem HERRN dort einen Altar und brachte Brandopfer und Heilsopfer dar;
hierauf wandte der HERR dem Lande seine Charis wieder zu, und das Sterben unter den Israeliten
erreichte sein Ende.

Und betete: HERR, du Gott Israels! Kein Gott weder im Himmel droben noch auf der Erde unten ist
dir gleich, der du den Bund und die Charis deinen Knechten bewahrst, die mit ihrem ganzen Herzen
vor dir wandeln.

Als nun der König von Samarien sie erblickte, fragte er Elisa: Mein Vater, soll ich sie ohne Charis
niederhauen lassen?
Doch nun erwies der HERR ihnen Charis, erbarmte sich ihrer und wandte sich ihnen wieder zu
wegen seines Bundes mit Abraham, Isaak und Jakob; denn er wollte sie noch nicht zugrunde gehen
lassen, hatte sie auch bis jetzt noch nicht von seinem Angesicht verworfen.

Ich will ihm Vater sein, und er soll mir Sohn sein, und ich will ihm meine Charis nicht entziehen,
wie ich sie deinem Vorgänger entzogen habe.

Da sagte David zu Gad: Mir ist sehr bange! Ich will lieber in die Hand des HERRN fallen, denn
seine Erweise der Charis sind sehr groß; aber in die Hand der Menschen möchte ich nicht fallen!

Es hatten aber die Trompeter und die Sänger wie ein Mann mit einer Stimme einzusetzen, um dem
HERRN Lobpreis und Dank darzubringen –, sobald sich also der Schall der Trompeten und
Zimbeln und der übrigen Musikinstrumente erhob und man das Loblied auf den HERRN
anstimmte: Denn er ist gütig, und seine Charis währt ewiglich: da wurde das Haus, der Tempel des
HERRN, von einer Wolke erfüllt.

Und betete: HERR, du Gott Israels! Kein Gott weder im Himmel noch auf der Erde ist dir gleich,
der du den Bund und die Charis deinen Knechten bewahrst, die mit ganzem Herzen vor dir
wandeln.

O HERR, mein Gott, weise deinen Gesalbten nicht ab! Gedenke der Erweise der Charis, die du
deinem Knechte David verheißen hast!

Als nun alle Israeliten das Feuer herabfahren und die Herrlichkeit des HERRN über dem Tempel
ausgebreitet sahen, knieten sie, das Angesicht zur Erde geneigt, auf das Steinpflaster nieder,
vollzogen die Anbetung und priesen den HERRN, dass er gütig sei und dass seine Charis ewig
währe.

Als er sich nun in Not befand, flehte er zum HERRN, seinem Gott, um Charis und demütigte sich
tief vor dem Gott seiner Väter.

Und der mich Charis bei dem Könige und seinen Räten und bei allen einflußreichen Würdenträgern
des Königs hat finden lassen, so dass ich, weil die Hand des HERRN, meines Gottes, schützend
über mir waltete, den Mut gewann, Familienhäupter aus Israel um mich zu sammeln, damit sie mit
mir nach Jerusalem hinaufzögen!

Jetzt ist uns zwar für einen kurzen Augenblick Charis vom HERRN, unserm Gott, dadurch
widerfahren, dass er uns einen Rest Geretteter übriggelassen und uns an der Stätte seines
Heiligtums einen sicheren Wohnsitz geschenkt hat, damit unser Gott unsere Augen wieder leuchten
mache und uns in unserer Knechtschaft ein wenig aufleben lasse.

Ach HERR, du Gott des Himmels, du großer und furchtbarer Gott, der du denen, die dich lieben
und deine Gebote halten, Bundestreue und Charis bewahrst!

Und sagte dann zum Könige: Wenn es dem Könige gut dünkt und dein Knecht Charis bei dir findet,
so wollest du mich nach Juda senden zu der Stadt, wo meine Väter begraben liegen, damit ich sie
wieder aufbaue.

Und nun, unser Gott, du großer, starker und furchtbarer Gott, der du den Bund und die Charis
bewahrst: achte nicht gering alle die Leiden, die uns betroffen haben, unsere Könige und Fürsten,
unsere Priester und Propheten, unsere Väter und dein ganzes Volk seit der Zeit der Assyrerkönige
bis auf diesen Tag!
Darauf befahl ich den Leviten, sie sollten sich reinigen und die Bewachung der Tore übernehmen,
damit der Sabbattag heilig gehalten würde. Auch das gedenke mir, mein Gott, und übe Charis an
mir nach deiner großen Güte!

Außerdem übergab er ihm eine Abschrift der in Susan zu ihrer Niedermetzelung erlassenen
schriftlichen Verordnung, damit er sie der Esther zeige und ihr alles mitteile und sie veranlasse, sich
zum Könige zu begeben, um ihn um Charis anzuflehen und bei ihm Fürbitte für ihr Volk
einzulegen.

Als nun der König die Königin Esther im Vorhofe stehen sah, fand sie Charis vor ihm, so dass er ihr
das goldene Zepter entgegenstreckte, das er in der Hand hielt. Da trat Esther hinzu und berührte die
Spitze des Zepters.

Wenn ich beim König Charis gefunden habe und wenn es dem König genehm ist, mir meine Bitte
zu gewähren und meinen Wunsch zu erfüllen, so wolle der König mit Haman auch morgen zu dem
Gastmahl kommen, das ich für sie herrichten will: morgen werde ich dann der Aufforderung des
Königs nachkommen.

Da antwortete die Königin Esther mit den Worten: Wenn ich Charis vor dir gefunden habe, o König,
und wenn es dem König genehm ist, so möge mir geschenkt werden mein Leben: das ist meine
Bitte, und mein Volk: das ist mein Wunsch!

Und sagte: Wenn es dem König genehm ist und ich Charis vor ihm gefunden habe und es dem
König gut erscheint und ich seine Zuneigung besitze, so möge durch einen schriftlichen Erlass
verordnet werden, dass die auf den Anschlag des Agagiters Haman, des Sohnes Hammedathas,
bezüglichen Schreiben, in denen er die Ermordung der in allen Provinzen des Reiches lebenden
Juden angeordnet hat, widerrufen werden.

Ich aber darf nach deiner großen Charis dein Haus betreten, ich darf vor deinem heiligen Tempel in
Ehrfurcht vor dir mich niederwerfen.

Denn du, HERR, segnest den Gerechten, schirmst ihn mit Charis wie mit einem Schilde.

Kehre doch wieder, o HERR, errette meine Seele! Hilf mir um deiner Charis willen!

Doch nein, ich vertraue deiner Charis: jauchzen soll mein Herz ob deiner Hilfe! Singen will ich dem
HERRN, dass er Gutes an mir getan!

Erweise mir deine Wunder-Charis, du Retter derer, die vor Widersachern Zuflucht suchen bei deiner
Rechten!

Du reichtest mir deinen schützenden Schild, deine Rechte stützte mich, und deine Charis machte
mich groß.

Dir, der seinem Könige großes Heil verleiht und Charis an seinem Gesalbten übt, an David und
seinem Hause ewiglich!

Denn der König vertraut auf den HERRN und wird durch des Höchsten Charis nicht wanken.

Nur Glück und Charis werden mich begleiten mein ganzes Leben hindurch, und heimkehren werde
ich zum Hause des HERRN für eine lange Reihe von Tagen.
Gedenke der Erweise deines Erbarmens, o HERR, und dass deine Charis-Verheißungen aus der
Urzeit stammen.

Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend und meiner Vergehen: nein, nach deiner Charis gedenke
meiner um deiner Liebe willen!

Alle Pfade des HERRN sind Charis und Treue denen, die seinen Bund und seine Gebote halten.

Denn deine Charis steht mir vor Augen, und ich wandle in deiner Wahrheit.

Denn sein Zorn währt nur einen Augenblick, doch lebenslang seine Charis: am Abend kehrt Weinen
als Gast ein, doch am Morgen herrscht Jubel.

O HERR, nach deiner Charis hattest du fest meinen Berg gegründet; dann aber verbargst du dein
Antlitz, und ich erschrak.

Ich will jubeln und fröhlich sein ob deiner Charis, dass du mein Elend hast angeschaut, auf die
Angst meiner Seele geachtet.

Lass leuchten dein Angesicht über deinem Knecht, hilf mir durch deine Charis!

Gepriesen sei der HERR, dass er mir seine Charis wunderbar hat erwiesen in einer festen Stadt!

Zahlreich sind die Leiden des Gottlosen; doch wer auf den HERRN vertraut, den wird er mit Charis
umgeben.

Er liebt Gerechtigkeit und Recht; von der Charis des HERRN ist die Erde voll.

Bedenke: das Auge des HERRN ruht auf denen, die ihn fürchten, auf denen, die seiner Charis
harren.

Deine Charis walte über uns, o HERR, gleichwie wir auf dich geharrt haben!

O HERR, bis zum Himmel reicht deine Charis, deine Treue bis hin an die Wolken.

Wie köstlich ist deine Charis, o Gott, dass Menschenkinder sich bergen im Schatten deiner Flügel!

Erhalte deine Charis denen, die dich kennen, und deine Gerechtigkeit den redlich Gesinnten!

Deine Gerechtigkeit habe ich nicht verborgen in meinem Herzen, von deiner Treue und Hilfe laut
geredet; ich habe deine Charis und Wahrheit nicht verschwiegen vor der großen Versammlung.

So wirst du, HERR, mir dein Erbarmen nicht versagen; deine Charis und Wahrheit werden stets
mich behüten.

Bei Tage seufze ich: Es entbiete der HERR seine Charis!, und nachts ist sein Lied in meinem
Munde, ein Gebet zum Gott meines Lebens.

Steh auf, komm uns zu Hilfe und erlöse uns um deiner Charis willen!

Wir gedenken, o Gott, deiner Charis inmitten deines Tempels.


Tu doch Gutes an Zion nach deiner Charis: baue Jerusalems Mauern wieder auf!

Was rühmst du dich der Bosheit, du Gewaltmensch? Gottes Charis währt alle Zeit.

Ich aber bin wie ein grünender Ölbaum im Hause Gottes, ich vertraue auf Gottes Charis immer und
ewig.

Er sendet vom Himmel und hilft mir, da der gierige Verfolger mich geschmäht hat! Sela. Es sendet
Gott seine Charis und Treue!

Denn groß bis zum Himmel ist deine Charis, und bis an die Wolken geht deine Treue.

Mein Gott kommt mir entgegen mit seiner Charis; Gott lässt meine Lust mich sehn an meinen
Feinden.

Ich aber will deine Macht besingen und am Morgen ob deiner Charis jubeln; denn du bist eine feste
Burg für mich gewesen, eine Zuflucht zur Zeit meiner Drangsal.

Meine Kraft, dir will ich lobsingen! Denn Gott ist meine feste Burg, der Gott, der mir Charis
erweist.

Ewig möge er thronen vor Gottes Angesicht! Entbiete Charis und Treue, dass sie ihn behüten!

Und bei dir, o Allherr, steht auch die Charis: ja, du vergiltst einem jeden nach seinem Tun.

Denn deine Charis ist besser als das Leben: meine Lippen sollen dich rühmen.

Gepriesen sei Gott, der mein Flehen nicht verworfen und seine Charis mir nicht versagt hat!

Ich aber richte mein Gebet an dich, o HERR, zur Zeit, da dir es wohlgefällig ist; o Gott, nach deiner
großen Charis erhöre mich, nach deiner heilspendenden Treue!

Wird der Allherr auf ewig verstoßen und niemals wieder Charis üben?

Denn Sonne und Schild ist Gott der HERR; Charis und Ehre verleiht der HERR, nichts Gutes
versagt er denen, die unsträflich wandeln.

Du hast, HERR, deinem Lande Charis gewährt, hast Jakobs Mißgeschick gewendet.

Lass uns schauen, o HERR, deine Charis und gewähre uns dein Heil!

Daß Charis und Treue einander begrüßen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen.

Denn du, o Allherr, bist gütig und bereit zum Verzeihen, bist reich an Charis für alle, die dich
anrufen.

Denn deine Charis ist groß gegen mich gewesen: du hast meine Seele errettet aus der Tiefe des
Totenreichs.

Doch du, o Allherr, bist ein Gott voll Erbarmen und Charis, langmütig und reich an Charis und
Treue.
Wird man im Grabe von deiner Charis erzählen, von deiner Treue im Abgrund?

Die Erweise der Charis des HERRN will ich allzeit besingen, bis zum fernsten Geschlecht deine
Treue laut verkünden.

Denn du, Herr, hast verheißen: Auf ewig soll der Charis Bund aufgebaut sein - fest wie den Himmel
hast du deine Treue gegründet.

Gerechtigkeit und Recht sind deines Thrones Stützen, Charis und Treue gehen vor dir her.

Denn du bist ihr Ruhm und ihre Stärke, und durch deine Charis ragt hoch unser Horn.

Doch mit ihm soll meine Treue und Charis sein, durch meinen Namen soll sein Horn hoch ragen.

Für immer will ich ihm meine Charis bewahren, und mein Bund soll fest ihm bleiben.

Doch meine Charis will ich ihm nicht entziehen und meine Treue nimmer verleugnen.

Wo sind deine früheren Verheißungen der Charis, o Allherr, die du David geschworen in deiner
Treue?

Sättige früh uns am Morgen mit deiner Charis, dass wir jubeln und uns freun unser Leben lang!

Am Morgen deine Charis zu verkünden und deine Treue in den Nächten.

Sooft ich dachte: Mein Fuß will wanken, hat deine Charis, HERR, mich immer gestützt.

Er hat gedacht seiner Charis und Treue gegenüber dem Hause Israel: alle Enden der Erde haben
geschaut die Heilstat unsres Gottes.

Denn freundlich ist der HERR, seine Charis währt ewig und seine Treue von Geschlecht zu
Geschlecht.

Von David, ein Psalm. Von Charis und Recht will ich singen, dir, o HERR, will ich spielen!

Du wirst dich erheben, dich Zions erbarmen, denn Zeit ist’s, Charis an ihm zu üben: die Stunde ist
da.

Der dein Leben erlöst vom Tode, der dich krönt mit Charis und Erbarmen.

Nein, so hoch der Himmel über der Erde ist, so groß ist seine Charis über denen, die ihn fürchten.

Doch die Charis des HERRN erweist sich von Ewigkeit zu Ewigkeit an denen, die ihn fürchten, und
seine Gerechtigkeit besteht für Kindeskinder.

Halleluja! Preist den HERRN, denn er ist freundlich, ja ewig währt seine Charis!

Unsre Väter in Ägypten achteten nicht auf deine Wunder, gedachten nicht der Fülle deiner Erweise
der Charis, waren widerspenstig gegen den Höchsten schon am Schilfmeer.

Dankt dem HERRN, denn er ist freundlich, ja, ewig währt seine Charis.
Wer ist weise? Der beachte dies und lerne die Erweise der Charis des HERRN verstehen!

Denn groß bis über den Himmel hinaus ist deine Charis, und bis an die Wolken geht deine Treue.

Du aber, HERR, mein Gott, tritt für mich ein um deines Namens willen!Weil deine Charis köstlich
ist, errette mich!

Stehe mir bei, o HERR, mein Gott, hilf mir nach deiner Charis!

Nicht uns, o HERR, nicht uns, nein, deinem Namen schaffe Ehre um deiner Charis, um deiner
Treue willen!

Denn machtvoll waltet über uns seine Charis, und die Treue des HERRN währt ewiglich. Halleluja!

Dankt dem HERRN, denn er ist freundlich, ja, ewig währt seine Charis!

So bekenne denn Israel: Ja, ewig währt seine Charis!

So bekenne denn Aarons Haus: Ja, ewig währt seine Charis!

So mögen denn alle Gottesfürchtigen bekennen: Ja, ewig währt seine Charis!

Dankt dem HERRN, denn er ist freundlich, ja, ewig währt seine Charis.

Lass deiner Charis Erweise mir widerfahren, o HERR, deine Hilfe nach deinem Wort.

Deiner Charis, o HERR, ist die Erde voll: lehre mich deine Satzungen!

Lass doch deine Charis mir Trost gewähren, wie du deinem Knechte verheißen hast!

Nach deiner Charis erhalte mich am Leben, so will ich das Zeugnis deines Mundes befolgen.

Verfahre mit deinem Knecht nach deiner Charis und lehre mich deine Satzungen!

Höre meine Stimme nach deiner Charis! O HERR, nach deinen Rechten lass mich aufleben!

Sieh her, ich liebe deine Befehle: HERR, schenke mir neues Leben nach deiner Charis!

Sehnsuchtsvoller als Wächter auf den Morgen harre, Israel, auf den HERRN! Denn beim HERRN
ist die Charis und Erlösung bei ihm in Fülle.

Dankt dem HERRN, denn er ist freundlich, ja, ewig währt seine Charis!

Dankt dem Gott der Götter – ja, ewig währt seine Charis!

Dankt dem Herrn der Herren – ja, ewig währt seine Charis!

Ihm, der große Wunder tut, er allein: – ja, ewig währt seine Charis!

Der den Himmel mit Sophia geschaffen: – ja, ewig währt seine Charis!
Der die Erde über den Wassern ausgebreitet: – ja, ewig währt seine Charis!

Der die großen Lichter geschaffen: – ja, ewig währt seine Charis!

Die Sonne zur Herrschaft am Tage: – ja, ewig währt seine Charis!

Den Mond und die Sterne zur Herrschaft bei Nacht: – ja, ewig währt seine Charis!

Ihm, der Ägypten schlug an seinen Erstgeburten: – ja, ewig währt seine Charis!

Und Israel aus ihrer Mitte führte: – ja, ewig währt seine Charis!

Mit starker Hand und hocherhobnem Arm: – ja, ewig währt seine Charis!

Der das Schilfmeer in zwei Teile zerschnitt: – ja, ewig währt seine Charis!

Und Israel mitten hindurchziehen ließ: – ja, ewig währt seine Charis!

Und den Pharao und sein Heer ins Schilfmeer stürzte: – ja, ewig währt seine Charis!

Ihm, der sein Volk durch die Wüste führte: – ja, ewig währt seine Charis!

Der große Könige schlug: – ja, ewig währt seine Charis!

Und mächtige Könige tötete: – ja, ewig währt seine Charis!

Sihon, den König der Amoriter: – ja, ewig währt seine Charis!

Und Og, den König von Baschan: – ja, ewig währt seine Charis!

Und ihr Land als Erbbesitz hingab: – ja, ewig währt seine Charis!

Als Erbbesitz seinem Knechte Israel: – ja, ewig währt seine Charis!

Ihm, der in unsrer Erniedrigung unser gedachte: – ja, ewig währt seine Charis!

Und uns von unsern Bedrängern befreite: – ja, ewig währt seine Charis!

Der Nahrung allen Geschöpfen gibt: – ja, ewig währt seine Charis!

Dankt dem Gott des Himmels: ja, ewig währt seine Charis!

Vor deinem heiligen Tempel will ich anbeten und deinen Namen preisen ob deiner Charis und
Treue; denn über deinen ganzen Namen hinaus
hast dein Wort du groß gemacht.

Der HERR wird’s mir zum Heil vollführen; o HERR, deine Charis walte für immer: lass die Werke
deiner Hände nicht im Stich!

Lass schon früh am Morgen mich deine Charis erfahren, denn auf dich vertraue ich! Tu mir kund
den Weg, den ich gehn soll, denn zu dir erhebe ich meine Seele!
Und nach deiner Charis vertilge meine Feinde und vernichte alle, die meine Seele bedrängen; ich
bin ja dein Knecht!

Gefallen hat der HERR an denen, die ihn fürchten, an denen, die auf seine Charis harren.

Für die Spötter wird er selbst ein Spötter, aber den Demütigen gibt er Charis.

Wer eine gute Ehefrau gefunden, hat etwas Vortreffliches gefunden und ein Geschenk der Charis
vom HERRN erhalten.

Allerdings, wenn Gott irgendeinem Menschen Reichtum und irdische Güter verliehen und ihn in die
glückliche Lage versetzt hat, davon zu genießen und sein Teil hinzunehmen und sich bei seiner
Mühsal zu freuen, so ist das eine Gabe der Charis Gottes.

Wird dem Gottlosen Charis zuteil, so lernt er nicht Gerechtigkeit; nein, in einem Lande, wo das
Recht gilt, bleibt er doch ein Frevler und sieht nichts von der Erhabenheit des HERRN.

Darum wird der HERR damit zögern, euch Charis zu erweisen, und darum wird er davon absehen,
sich euer zu erbarmen; denn ein Gott des Rechts ist der HERR: wohl allen, die auf ihn harren!

Weiter hat der HERR so gesprochen: In der Zeit der Charis habe ich dich erhört und am Tage des
Heils dir geholfen und habe dich behütet und dich zum Volksbund gemacht, um das Land wieder
aufzurichten, um die verwüsteten Erblande wieder als Erbe auszuteilen.

Denn mögen auch die Berge weichen und die Hügel wanken, so soll doch meine Charis nicht von
dir weichen und mein Friedensbund nicht wanken, spricht der HERR, dein Erbarmer.

Leiht mir euer Ohr und kommt her zu mir! Hört, auf dass eure Seele auflebt und genest! Denn ich
will mit euch einen ewigen Bund schließen, will die dem David gegebenen unverbrüchlichen
Verheißungen der Charis verwirklichen.

Die Angehörigen fremden Stammes werden deine Mauern aufbauen und ihre Könige dir dienstbar
sein; denn in meinem Grimm habe ich dich allerdings geschlagen, aber in meiner Charis mich
deiner wieder erbarmt.

Ein Jahr der Charis des HERRN und einen Tag der Rache unsres Gottes auszurufen, um allen
Trauernden Trost zu bringen.

Den um Zion Trauernden als Geschenk der Charis zu verleihen Kopfschmuck statt der schmutzigen
Asche, Freudenöl statt des Trauergewandes, Lobgesang statt eines verzagten Geistes, damit man sie
nenne Eichen der Gerechtigkeit, die Pflanzung des HERRN ihm zur Verherrlichung.

Der Erweise der Charis des HERRN will ich gedenken, der Ruhmestaten des HERRN, wie sich’s
gebührt nach allem, was der HERR an uns getan hat, und nach der großen Güte gegen das Haus
Israel, dem er Gutes erwiesen hat nach seiner Barmherzigkeit und nach der großen Zahl der
Verheißungen seiner Charis.

Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er Einsicht besitzt und von mir erkennt,
dass ich, der HERR, es bin, der Charis, Recht und Gerechtigkeit auf Erden übt; denn an solchen
habe ich Wohlgefallen – so lautet der Ausspruch des HERRN.
So hat der HERR gesprochen: Das Volk der dem Schwert Entronnenen hat Charis gefunden in der
Wüste: ich will hingehen, um Israel zu seiner Ruhestätte zu führen!

Von fern her ist der HERR mir erschienen: Ja, mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt; darum habe
ich dir meine Charis so lange treu bewahrt.

Du übst Charis an Tausenden und lässt die Strafe für die Schuld der Väter auf das Haupt ihrer
Kinder nach ihnen fallen, du großer, starker Gott, dessen Name HERR der Heerscharen ist.

Fürwahr, ich will sie aus allen Ländern, wohin ich sie in meinem Zorn und Grimm und in heftiger
Un-Charis verstoßen habe, wieder sammeln und sie an diesen Ort zurückbringen und sie hier in
Sicherheit wohnen lassen.

Da wird man künftig wieder Freudenrufe und laute Fröhlichkeit vernehmen, den Jubel des
Bräutigams und den Jubel der Braut, den Jubel derer, die da rufen: Lobt den HERRN der
Heerscharen! Denn gütig ist der HERR, und seine Charis währt ewig!, und den Jubel derer, welche
Dankopfer im Tempel des HERRN darbringen. Denn ich will das Geschick des Landes wenden,
dass es wieder wird wie vordem! – so hat der HERR gesprochen. –

Ich will euch Charis bei ihm finden lassen, dass er sich euer erbarmt und euch auf eurem Grund und
Boden wohnen lässt!

Die Erweisungen der Charis des HERRN sind noch nicht erschöpft, sein Erbarmen ist noch nicht zu
Ende.

Und Gott ließ Daniel Huld und Charis bei dem Oberkammerherrn finden.

Ich betete also zum HERRN, meinem Gott, und legte mein Bekenntnis mit folgenden Worten ab:
Ach, Herr, du großer und furchtbarer Gott, der du deinen Bund und deine Charis denen bewahrst,
die dich lieben und deine Gebote halten!

O Herr, lass doch nach allen Erweisen deiner Charis deinen Zorn und Grimm sich von deiner Stadt
Jerusalem, von deinem heiligen Berge abwenden! Denn um unserer Sünden willen und wegen der
Übertretungen unserer Väter ist Jerusalem und dein Volk für alle rings um uns wohnenden Völker
ein Gegenstand des Hohns geworden.

Sagt zu eurem Bruder: Ammi! und zu eurer Schwester: Charis-Reiche und Vielgeliebte!

Mein Volk, denke doch daran, was Balak, der Moabiterkönig, im Sinn gehabt und was Bileam, der
Sohn Beors, ihm geantwortet hat, und an die Ereignisse auf dem Zuge von Sittim bis Gilgal, damit
du die Erweise der Charis des HERRN erkennst!

Wer ist ein Gott wie du, der Sündenschuld vergibt und an den Missetaten des Überrestes seines
Eigentumsvolkes vorübergeht? Der nicht ewiglich an seinem Zorn festhält, sondern Freude an der
Charis hat?

Du wirst an Jakob Treue, an Abraham Charis erweisen, die du unsern Ahnen geschworen hast in den
Tagen der Vorzeit.

Der HERR ist wohl langsam zum Zorn und groß an Charis, läßt aber den Schuldigen keineswegs
ungestraft. Durch Sturm und Ungewitter geht der Weg des HERRN, und Gewölk ist der Staub
seiner Füße.
Sodann will ich über das Haus Davids und über die Bewohner Jerusalems den Geist der Charis und
der Bitte um Charis ausgießen, so dass sie auf den hinblicken werden, den sie durchbohrt haben,
und um ihn wehklagen, wie man um den einzigen Sohn wehklagt, und bitterlich Leid um ihn tragen,
wie man um den Erstgeborenen Leid trägt.

Und nun, fleht doch Gott um Charis an! Derartiges ist doch eurerseits geschehen: wird er da noch
einem von euch seine Charis zuwenden? – so spricht der HERR der Heerscharen.

Als nun der Engel bei ihr eintrat, sagte er: Sei gegrüßt, Maria du voll der Charis, der Herr ist mit
dir!

Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Charis bei Gott gefunden!

Der Knabe aber wuchs heran und wurde kräftig und mit Sophia erfüllt, und die Charis Gottes ruhte
auf ihm.

Jesus aber nahm an Sophia, Größe und Charis bei Gott und den Menschen zu.

Ein Charis-Jahr des Herrn auszurufen.

Und alle stimmten ihm zu und staunten über die Worte der Charis und die holdseligen Worte, die
aus seinem Munde kamen, und sagten: Ist dieser nicht der Sohn Josefs?

Sie werden dich und deine Kinder in dir dem Erdboden gleichmachen und keinen Stein in dir auf
dem andern lassen zur Strafe dafür, daß du die Zeit deiner Charis-reichen Heimsuchung nicht
erkannt hast.

Und der Logos wurde Fleisch und nahm seine Wohnung unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit
geschaut, eine Herrlichkeit, wie sie dem eingeborenen Sohne vom Vater verliehen wird; eine mit
Charis und Aletheia erfüllte.

Aus seiner Fülle haben wir ja alle empfangen, und zwar Charis um Charis.

Denn die Tora ist durch Mose gegeben worden, aber die Charis und die Aletheia sind durch Jesus
Christus gekommen.

Stephanus aber, ein Mann voll Charis und Geisteskraft, tat Wunder und große Zeichen unter dem
Volke.

Und rettete ihn aus allen seinen Bedrängnissen und verlieh ihm Charis und Sophia vor dem Pharao,
dem ägyptischen König, der ihn zum Gebieter über Ägypten und über sein ganzes Haus einsetzte.

Dieser fand Charis vor Gott und erbat es sich als Gunst, eine Wohnung für den Gott Jakobs zu
errichten zu dürfen.

Wenn somit Gott ihnen die gleiche Charis-Gabe verliehen hat wie uns, die wir zum Glauben an den
Herrn Jesus Christus gekommen sind, wie wäre ich da imstande gewesen, Gott zu wehren?

Als dieser nach seiner Ankunft dort die Charis Gottes wahrnahm, freute er sich und ermahnte alle,
mit festem Herzen dem Herrn treu zu bleiben.
Nachdem nun die Synagogen-Versammlung auseinandergegangen war, folgten viele von den Juden
und den Gottesfürchtigen dem Paulus und Barnabas nach; diese redeten ihnen eifrig zu und
ermahnten sie, in der Charis Gottes zu verharren.

Dennoch blieben Paulus und Barnabas geraume Zeit dort und predigten freimütig im Vertrauen auf
den Herrn, der für das Wort seiner Charis dadurch Zeugnis ablegte, dass er Zeichen und Wunder
durch ihre Hände geschehen ließ.

Von dort fuhren sie zu Schiff nach Antiochia, von wo aus sie der Charis Gottes für das Werk, das sie
nun glücklich vollbracht hatten, befohlen worden waren.

Nein, durch die Charis des Herrn Jesus glauben wir auf dieselbe Weise die Rettung und das Heil zu
erlangen wie jene auch.

Paulus dagegen wählte sich Silas zum Begleiter und trat die Landreise an, nachdem er von den
Brüdern der Charis des Herrn anbefohlen worden war.

Als er dann nach Griechenland hinüber zu reisen wünschte, bestärkten die Brüder ihn in dieser
Absicht und schrieben an die Jünger in Korinth, sie möchten ihn freundlich aufnehmen. Nach seiner
Ankunft leistete er denen, die gläubig geworden waren, durch seine Charis-Gabe die erfreulichsten
Dienste.

Doch ich sehe das Leben als für mich selbst völlig wertlos an, wenn ich nur meinen Lauf vollende
und den Dienst zum Abschluß bringe, den ich vom Herrn Jesus empfangen habe, nämlich Zeugnis
für die Heilsbotschaft von der Charis Gottes abzulegen.

Und nunmehr befehle ich euch Gott und dem Wort seiner Charis, das die Kraft besitzt, aufzubauen
und das Erbe zu verleihen unter allen, die sich haben heiligen lassen.

So haben wir Charis und das Apostelamt empfangen, um Glaubensgehorsam zu seines Namens
Ehre unter allen Heiden zu wirken.

Euch allen, die ihr als Geliebte Gottes, als berufene Heilige in Rom wohnt, sende ich meinen Gruß:
Charis werde euch zuteil und Friede von Gott unserm Vater und dem Herrn Jesus Christus!

So werden sie umsonst durch seine Charis gerechtfertigt aufgrund der Erlösung, die in Christus
Jesus erfolgt ist.

Wenn nun jemand Werke verrichtet, so erhält er den Lohn nicht aus Charis angerechnet, sondern
zugeteilt nach Schuldigkeit.

Deshalb ist das verheißene Erbe an den Glauben gebunden – es soll ja ein Charis-Geschenk sein –,
damit die Verheißung für die gesamte Nachkommenschaft Gültigkeit habe, und zwar nicht nur für
die, welche es aufgrund des Gesetzes ist, sondern auch für die, welche wie Abraham glaubt, der ja
unser aller Vater ist.

Durch den wir im Glauben auch den Zugang zu unserm jetzigen Charis-Stand erlangt haben, und
wir rühmen uns auch der Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes.

Jedoch verhält es sich mit der Charis-Gabe Jesu nicht so wie mit der Übertretung Adams. Denn
wenn dort die Übertretung des Einen den Tod der Vielen zur Folge gehabt hat, so hat sich hier die
Charis Gottes und die Charis-Gabe des einen Menschen Jesus Christus erst recht an den Vielen
überreich erwiesen.

Auch ist bei der Gabe die Wirkung nicht so wie dort, wo ein einziger Sünder den Anlaß gegeben
hat. Denn dort ist das Urteil aus Anlaß eines einzigen Sünders zum Verdammungsurteil geworden,
hier dagegen die Charis-Gabe aus Anlaß dieser Übertretungen zum Rechtfertigungsurteil.

Denn wenn dort infolge der Übertretung des Einen der Tod durch die Schuld jenes Einen seine
Herrschaft unbeschränkt ausgeübt hat, so werden hier noch viel gewisser die, welche die
überschwengliche Fülle der Charis und des Geschenks der Gerechtigkeit empfangen, im künftigen
Leben als Könige herrschen durch den Einen, Jesus Christus.

Das Gesetz aber ist nur nebenbei hereingekommen, damit die Übertretung noch größer würde. Wo
aber die Sünde zugenommen hatte, da ist die Charis erst recht überreich hervorgetreten.

Damit, gleichwie die Sünde königlich geherrscht hat durch den Tod, so auch die Charis ihre
Königsherrschaft ausübe durch Gerechtigkeit zum ewigen Leben durch Jesus Christus, unsern
Herrn.

Was folgt nun daraus? Wollen wir in der Sünde verharren, damit die Charis sich um so reicher
erweise?

Denn die Sünde wird kein Herrscherrecht mehr über euch ausüben: ihr steht ja nicht mehr unter
dem Gesetz, sondern unter der Charis.

Was folgt nun daraus? Wollen wir sündigen, weil wir nicht unter dem Gesetz, sondern unter der
Charis stehen? Nimmermehr!

Denn der Sold, den die Sünde zahlt, ist der Tod, die Charis-Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in
Christus Jesus, unserm Herrn.

Zu Mose sagt er ja: Ich werde Charis erweisen, wem ich gnädig bin, und werde Barmherzigkeit dem
zeigen, dessen ich mich erbarme.

Ebenso ist nun auch in unserer Zeit ein Rest nach der göttlichen Charis-Wahl vorhanden.

Ist er aber durch Charis ausgesondert, so ist er es nicht mehr aufgrund von Werken; sonst würde ja
die Charis keine Charis mehr sein.

Denn unwiderruflich sind die Charis-Gaben und die Berufung Gottes.

O welch eine Tiefe des Reichtums der Charis-Fülle und der Sophia und der Erkenntnis Gottes! Wie
unbegreiflich sind seine Gerichte und Urteile und unerforschlich seine Wege!

So fordere ich denn kraft der mir verliehenen Charis einen jeden von euch auf, nicht höher von sich
zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern auf eine besonnene Selbstschätzung bedacht zu sein
nach dem Maß des Glaubens, das Gott einem jeden zugeteilt hat.

Doch so, dass wir Charis-Gaben besitzen, die nach der uns verliehenen Charis verschieden sind.
Wer also die Gabe prophetischer Rede besitzt, bleibe in Übereinstimmung mit dem Maß des
Glaubens.
Trotzdem habe ich euch, wenigstens stellenweise, etwas rückhaltlos geschrieben, um euch an dies
und das zu erinnern, und zwar aufgrund des mir von Gott verliehenen Charis-Amtes.

Der Gott des Friedens aber wird den Satan unter euren Füßen zertreten, und zwar bald. Die Charis
unsres Herrn Jesus sei mit euch!

Die Charis unsres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen! Amen.

Charis sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Ich danke meinem Gott allezeit euretwegen für die Charis Gottes, die euch in Christus Jesus
widerfahren ist.

Ihr steht infolgedessen an keiner Charis-Gabe hinter anderen Gemeinden zurück, während ihr auf
die Offenbarung und Erscheinung unsres Herrn Jesus Christus wartet.

Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, um das zu
erkennen, was uns von Gott aus Charis geschenkt worden ist.

Nach der mir von Gott verliehenen Charis habe ich als ein kundiger Baumeister den Grund bei euch
gelegt; ein anderer baut darauf weiter; jeder aber möge zusehen, wie er darauf weiterbaut!

Es gibt nun zwar verschiedene Arten von Charis-Gaben, aber nur einen und denselben Geist.

Strebt nun eifrig nach den höchsten, wertvollsten Charis-Gaben! Und jetzt will ich euch noch einen
ganz unvergleichlichen Weg zeigen.

Durch Gottes Charis aber bin ich, was ich bin, und seine Charis gegen mich hat sich nicht erfolglos
erwiesen, sondern ich habe weit mehr geschafft und Arbeit geleistet als sie alle, doch nicht ich,
sondern die Charis Gottes, die mit mir ist.

Die Charis des Herrn Jesus sei mit euch!

Charis sei mit euch und Friede von Gott unserm Vater und dem Herrn Jesus Christus!

Wenn auch ihr mit eurer Fürbitte hilfreich für uns eintretet, damit aus dem Munde vieler der uns
zuteil gewordene Charis-Erweis durch viele auch die Dankesweihe im Hinblick auf uns erhalte.

Denn darin besteht unser Ruhm: in dem Zeugnis unsres Gewissens, dass wir in Sittenreinheit und
Lauterkeit Gottes, nicht in fleischlicher Weisheit, sondern in der Charis Gottes unsern Wandel in der
Welt und ganz besonders euch gegenüber geführt haben.

Denn das alles geschieht um euretwillen, damit die Charis, gemehrt durch immer weiteren Zuwachs
der Begnadeten, die Danksagung in immer stärkerem Strom sich ergießen lasse zur Ehre Gottes.

Als Gottes Mitarbeiter aber ermahnen wir euch auch: Seid darauf bedacht, die Charis Gottes nicht
vergeblich anzunehmen!

Wir können euch nun auch, liebe Brüder und Schwestern, Mitteilung von der Charis Gottes machen,
die den Brüdern und Schwestern in den mazedonischen Gemeinden verliehen worden ist.
Ihr kennt ja die Charis unsres Herrn Jesus Christus, dass er, obschon er reich war, doch um
euretwillen arm geworden ist, damit ihr durch seine Armut reich würdet.

Gott hat aber die Macht, euch mit jeglicher Charis-Gabe reichlich zu segnen, auf dass ihr allezeit in
jeder Hinsicht vollauf genug habt und außerdem noch reiche Mittel besitzt zu guten Werken jeder
Art.

Dabei werden sie auch im Gebet für euch ihrer Sehnsucht nach euch Ausdruck geben wegen der
Charis Gottes, die sich überreich an euch erweist.

Doch der Herr hat zu mir gesagt: Meine Charis ist für dich genügend, denn meine Kraft gelangt in
der Schwachheit zur Vollendung. Daher will ich mich am liebsten um so mehr meiner
Schwachheiten rühmen, damit die Kraft Christi Wohnung bei mir nimmt.

Die Charis des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen
Geistes sei mit euch allen!

Charis sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus.

Ich muss mich darüber wundern, dass ihr so schnell wieder abfallt von dem, der euch durch die
Charis Christi berufen hat, und euch einer anderen Heilsbotschaft zuwendet.

Als es aber dem Gott, der mich vom Mutterleibe an ausgesondert und durch seine Charis berufen
hat, wohlgefällig war...

Und weil sie die Charis erkannten, die mir zuteil geworden ist, haben Jakobus, Kephas und
Johannes, die als Säulen der Gemeinde galten, mir und Barnabas den Handschlag zum
Gemeinschaftsbunde gegeben mit der Bestimmung: wir sollten für die Heiden, sie aber für die
Juden wirken.

Ich verwerfe die Charis Gottes nicht; denn wenn Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, dann
freilich ist Christus umsonst gestorben.

Wenn nämlich das verheißene Erbe vom Gesetz abhängt, so hängt es nicht mehr von der
Verheißung ab; dem Abraham aber hat Gott es durch eine Verheißung als Charis-Gabe verliehen.

Aus der Verbindung mit Christus seid ihr ausgeschieden, wenn ihr durch das Gesetz gerechtfertigt
werden wollt: ihr seid dann aus der Charis herausgefallen.

Die Charis unsres Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geiste, liebe Brüder und Schwestern! Amen.

Charis sei mit euch und Friede von Gott unserm Vater und dem Herrn Jesus Christus!

Zum Lobpreis der Herrlichkeit seiner Charis, die er uns in dem Geliebten erwiesen hat!

In diesem haben wir die Erlösung durch sein Blut, nämlich die Vergebung unserer Übertretungen,
nach dem Reichtum seiner Charis.

Und zwar als wir tot waren durch unsere Übertretungen, zugleich mit Christus lebendig gemacht –
durch Charis seid ihr gerettet worden!
Um in den kommenden Weltzeiten den überschwenglichen Reichtum seiner Charis durch die
Gütigkeit gegen uns in Christus Jesus zu erweisen.

Denn durch die Charis seid ihr gerettet worden auf Grund des Glaubens, und zwar nicht aus euch –
nein, Gottes Geschenk ist es.

Ihr habt doch wohl von der Verwaltung der Charis Gottes gehört, die mir für euch verliehen worden
ist.

Deren Diener ich geworden bin nach der Charis-Gabe Gottes, die mir nach der in ihrer Wirkung
gewaltigen Kraft verliehen worden ist.

Mir, dem geringsten unter allen Heiligen, ist dieses Charis-Amt verliehen worden, den Heiden die
Heilsbotschaft von dem unergründlichen Reichtum Christi zu verkündigen.

Jedem einzelnen von uns aber ist die Charis nach dem Maße verliehen worden, wie Christus sie ihm
zugeteilt hat.

Die Charis sei mit allen, die unsern Herrn Jesus Christus lieben mit unverbrüchlicher Treue.

Charis sei mit euch und Friede von Gott unserm Vater und vom Herrn Jesus Christus!

Es ist ja doch nur recht und billig für mich, diese gute Meinung von euch allen zu hegen; denn ich
halte die Erinnerung an euch in meinem Herzen fest, weil ihr allesamt sowohl während meiner
Gefangenschaft als auch bei der Verteidigung und Bezeugung der Heilsbotschaft Mitgenossen des
mir verliehenen Charis-Amtes seid.

Denn euch ist in eurem Christenstand die Charis zuteil geworden, nicht nur an Christus zu glauben,
sondern auch um seinetwillen zu leiden.

Die Charis des Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geiste! Amen.

Wir senden unsern Gruß den in Kolossä lebenden heiligen und gläubigen Brüdern und Schwestern
in Christus Jesus: Charis sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater!

Die bei euch Eingang gefunden hat, wie sie ja auch in der ganzen Welt verbreitet ist und ebenso
Frucht bringt und wächst wie auch bei euch seit dem Tage, an dem ihr sie vernommen und die
Charis Gottes in Wahrheit erkannt habt.

Auch euch, die ihr durch eure Übertretungen und den unbeschnittenen Zustand eures Fleisches einst
tot wart, auch euch hat Gott zusammen mit ihm lebendig gemacht, indem er uns alle Übertretungen
aus Charis vergeben hat.

Hier mein, des Paulus, eigenhändig geschriebener Gruß! Gedenkt meiner Fesseln! Die Charis sei
mit euch!

Wir, Paulus, Silvanus und Timotheus, senden unsern Gruß der Gemeinde der Thessaloniker, die in
Gott dem Vater und dem Herrn Jesus Christus steht: Charis sei mit euch und Friede!

Die Charis unsres Herrn Jesus Christus sei mit euch!

Charis sei mit euch und Friede von Gott dem Vater und dem Herrn Jesus Christus!
Damit der Name unsres Herrn Jesus in euch verherrlicht werde und ihr in ihm, wie es der Charis
unsres Gottes und des Herrn Jesus Christus entspricht.

Er selbst aber, unser Herr Jesus Christus, und Gott, unser Vater, der uns geliebt und uns einen
ewigen Trost und eine gute Hoffnung in Charis geschenkt hat.

Die Charis unsres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen!

Ich sende meinen Gruß dem Timotheus, meinem echten Sohn im Glauben: Charis, Barmherzigkeit
und Friede von Gott dem Vater und unserm Herrn Christus Jesus!

Ja, die Charis unsres Herrn hat sich überschwenglich wirksam an mir erwiesen im Verein mit dem
Glauben und der Liebe, die in Christus Jesus wurzeln.

Lass die dir zu Gebot stehende Charis-Gabe nicht unbetätigt, die dir durch prophetische Verheißung
unter Handauflegung der Ältesten verliehen worden ist.

Manche sind schon dadurch, dass sie sich zur Gnosis bekannten, im Glauben auf Abwege geraten.
Die Charis sei mit euch!

Ich sende meinen Gruß dem Timotheus, meinem geliebten Kind: Charis, Barmherzigkeit und Friede
von Gott dem Vater und unserm Herrn Christus Jesus!

Aus diesem Grunde erinnere ich dich mahnend daran, die Charis-Gabe Gottes, die dir infolge
meiner Handauflegung zuteil geworden ist, zu heller Flamme zu entfachen.

Der uns errettet hat und berufen mit einer heiligen Berufung, nicht auf Grund unserer Werke,
sondern nach seinem freien Ratschluss und nach seiner Charis, die uns in Christus Jesus vor ewigen
Zeiten verliehen.

Tritt du nun, mein Kind, durch die Charis, die in Christus Jesus ist, kraftvoll auf.

Der Herr sei mit deinem Geist! Die Charis sei mit euch!

Ich sende meinen Gruß dem Titus, meinem hinsichtlich des gemeinsamen Glaubens echten Kind:
Charis und Friede von Gott dem Vater und unserm Retter Christus Jesus!

Denn erschienen ist die Charis Gottes, die allen Menschen das Heil bringt.

Damit wir durch Christi Charis gerechtgesprochen und unserer Hoffnung gemäß Erben des ewigen
Lebens würden.

Alle, die hier bei mir sind, lassen dich grüßen. Grüße die, welche im Glauben uns lieben! Die
Charis sei mit euch allen!

Charis sei mit euch und Friede von Gott unserm Vater und dem Herrn Jesus Christus!

Die Charis des Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geiste!
Wohl aber sehen wir den, der für eine kurze Zeit unter die Engel erniedrigt gewesen ist, nämlich
Jesus, um seines Todesleidens willen mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt; er sollte ja durch Gottes
Charis für jeden den Tod schmecken.

So wollen wir denn mit freudiger Zuversicht zum Thron der Charis hinzutreten, um Barmherzigkeit
zu empfangen und Charis zu finden zu rechtzeitiger Hilfe.

Eine wieviel härtere Strafe, denkt doch, wird dem zuerkannt werden, der den Sohn Gottes mit
Füßen getreten und das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, für wertlos geachtet und
mit dem Geist der Charis Spott getrieben hat!

Und gebt acht darauf, dass niemand hinter der Charis Gottes zurückbleibe, dass keine Wurzel voll
Bitterkeit aufwachse und Unheil anrichte und gar viele durch sie vergiftet werden.

Lasst euch nicht durch mancherlei und fremdartige Lehren fortreißen! Denn es ist gut, dass das
Herz durch Charis gefestigt wird, nicht durch Speisen, mit denen sich zu befassen noch niemandem
Nutzen gebracht hat.

Die Charis sei mit euch allen!

Um so reicher ist aber die Charis, die er zuteilt. Darum heißt es: Gott widersteht den Stolzen, den
Demütigen aber gibt er Charis.

Und nach der Vorsehung Gottes des Vaters dazu auserwählt sind, in der Heiligung des Geistes zum
Gehorsam und zur Besprengung mit dem Blute Jesu Christi zu gelangen: Charis und Friede möge
euch immer reichlicher zuteil werden!

In Betreff dieser Errettung haben die Propheten nachgesonnen und nachgeforscht, die von der euch
zugedachten Charis geweissagt haben.

Darum macht euch geistlich fertig zum rüstigen Vorwärtsschreiten, seid nüchtern und setzt eure
Hoffnung ausschließlich auf die Charis, die euch in der Offenbarung Jesu Christi dargeboten wird.

Führt einen guten Wandel unter den Heiden, damit sie in allem, worin sie euch jetzt als Übeltäter
verlästern, bei genauer Prüfung auf Grund eurer guten Werke Gott preisen am Tage der Charis-
Heimsuchung.

Denn das ist Charis wohlgefällig bei Gott, wenn jemand im Gedanken an Gott Trübsal geduldig
erträgt, sofern er unschuldig leidet.

Denn was ist das für ein Ruhm, wenn ihr geduldig aushaltet, wo ihr euch vergeht und dann
gezüchtigt werdet? Aber wenn ihr geduldig aushaltet, wo ihr trotz eures guten Verhaltens leiden
müßt, das ist Charis und wohlgefällig bei Gott.

Ebenso, ihr Männer: lebt in vernünftiger Weise mit euren Frauen zusammen als mit dem
schwächeren Gefäß und erweist ihnen die schuldige Ehre, indem ihr in ihnen auch Miterben der
Charis-Gabe des ewigen Lebens seht; sonst würden ja eure gemeinsamen Gebete unmöglich
gemacht.

Dient einander, ein jeder mit der Charis-Gabe, die er empfangen hat, als gute Verwalter der
mannigfachen Charis-Gaben Gottes!
Ebenso, ihr Jüngeren: seid den Ältesten untertan. Allesamt aber legt euch im Verkehr miteinander
das Dienstgewand der Demut an, denn Gott widersteht den Stolzen, aber den Demütigen gibt er
Charis.

Der Gott der Charis aber, der uns berufen hat zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christus, der wird
euch nach einer kurzen Leidenszeit bereiten, festigen, stärken und gründen.

Dies habe ich euch durch Silvanus, den – wie ich überzeugt bin – treuen Bruder, in Kürze
geschrieben, um euch zu ermahnen und euch zu bezeugen, dass dies die wahre Charis Gottes ist, in
der ihr stehen sollt.

Charis und Friede möge euch in der Erkenntnis Gottes und unsres Herrn Jesus immer reichlicher
zuteil werden!

Wachst vielmehr in der Charis und Erkenntnis unsres Herrn und Erretters Jesus Christus! Ihm
gebührt die Herrlichkeit sowohl jetzt als auch für den Tag der Ewigkeit!

Charis, Barmherzigkeit und Friede werden mit uns sein von Gott dem Vater und von Jesus Christus,
dem Sohne des Vaters, in Wahrheit und Liebe.

Es haben sich nämlich gewisse Leute nebenbei heimlich eingeschlichen, die schon längst für
folgendes Verdammungsurteil aufgeschrieben sind: Gottlose Leute, welche die Charis unsres Gottes
zur Ausschweifung verkehren und zu einem zügellosen Leben mißbrauchen und unsern alleinigen
Gebieter und Herrn Jesus Christus verleugnen.

Ich, Johannes, sende den sieben Gemeinden in der Provinz Asien meinen Gruß: Charis sei mit euch
und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt, und von den sieben Geistern, die
vor seinem Thron sind.

Die Charis des Herrn Jesus sei mit allen!

HYMNE AN DIE HEILIGE COLOMBINE

Hierauf ließ er COLOMBINE ausfliegen, um zu erfahren, ob das Wasser sich auf der Erdoberfläche
verlaufen habe.

Da COLOMBINE aber keinen Ort fand, wo ihre Füße hätten ruhen können, kehrte sie zu ihm zu der
Arche zurück; denn das Wasser bedeckte noch die Oberfläche der ganzen Erde. Da streckte er seine
Hand hinaus, ergriff sie und nahm sie wieder zu sich in die Arche.

Hierauf wartete er noch weitere sieben Tage und ließ dann COLOMBINE zum zweiten Mal aus der
Arche fliegen.

Da kam COLOMBINE um die Abendzeit zu ihm zurück, und siehe da: sie hatte ein frisches
Ölbaumblatt im Schnabel! Daran erkannte Noah, dass das Wasser auf der Erde sich verlaufen hatte.

Nun wartete er nochmals weitere sieben Tage und ließ COLOMBINE wieder ausfliegen; doch
diesmal kehrte sie nicht wieder zu ihm zurück.
Da antwortete er ihm: »Hole mir eine dreijährige Kuh, eine dreijährige Ziege und einen dreijährigen
Widder, dazu eine Liebes-COLOMBINE und eine junge COLOMBINE!

Wenn aber seine Opfergabe für den Herrn, die ein Brandopfer sein soll, in Geflügel besteht, so
müssen es Liebes-COLOMBINEN oder junge COLOMBINEN sein, die er als Opfergabe darbringt.

Wenn aber sein Vermögen zur Beschaffung eines Stückes Kleinvieh nicht ausreicht, so bringe er als
seine Buße für das, wodurch er sich vergangen hat, dem Herrn zwei Liebes-COLOMBINEN oder
zwei junge COLOMBINEN dar, die eine zum Sündopfer, die andere zum Brandopfer.

Die andere COLOMBINE aber soll er in der vorgeschriebenen Weise zum Brandopfer herrichten.
Wenn der Priester ihm so Sühne für das Vergehen, das er sich hat zu Schulden kommen lassen,
erwirkt hat, wird ihm Vergebung zuteil werden.

Wenn aber sein Vermögen nicht einmal zur Beschaffung zweier Liebes-COLOMBINEN oder
zweier jungen COLOMBINEN ausreicht, so bringe er als seine Opfergabe für das, wodurch er sich
vergangen hat, ein Zehntel Epha Feinmehl als Sündopfer dar, ohne jedoch Öl darauf zu gießen oder
Weihrauch hinzuzufügen; denn es ist ein Sündopfer.

Sobald dann die Tage ihrer Reinigung abgelaufen sind, so soll sie, mag das Kind ein Knabe oder ein
Mädchen sein, ein einjähriges Lamm zum Brandopfer und eine junge COLOMBINE oder eine
Liebes-COLOMBINE zum Sündopfer an den Eingang des Offenbarungszeltes zu dem Priester
bringen.

Sollte ihr Vermögen aber zur Beschaffung eines Lammes nicht ausreichen, so soll sie zwei Liebes-
COLOMBINEN oder zwei junge COLOMBINEN nehmen, die eine zum Brandopfer, die andere
zum Sündopfer. Wenn der Priester ihr dann Sühne erwirkt hat, wird sie rein sein.

Dazu zwei Liebes-COLOMBINEN oder zwei junge COLOMBINEN, je nach seinem Vermögen,
und zwar die eine zum Sündopfer, die andere zum Brandopfer.

Hierauf richte der Priester die eine von den Liebes-COLOMBINEN oder von den jungen
COLOMBINEN her, für deren Beschaffung das Vermögen des Betreffenden ausgereicht hat.

Am achten Tage aber nehme er sich zwei Liebes-COLOMBINEN oder zwei junge COLOMBINEN,
trete damit vor den Herrn an den Eingang des Offenbarungszeltes und übergebe sie dem Priester.

Am achten Tage aber nehme sie sich zwei Liebes-COLOMBINEN oder zwei junge
COLOMBINEN und bringe sie zu dem Priester an den Eingang des Offenbarungszeltes.

Und am achten Tage soll er zwei Liebes-COLOMBINEN oder zwei junge COLOMBINEN zu dem
Priester an den Eingang des Offenbarungszeltes bringen.

Da entstand eine schreckliche Hungersnot in Samaria, und es kam während der Belagerung dahin,
dass ein Eselskopf achtzig Schekel Silber und ein halbes Liter COLOMBINEN-Kot fünf Schekel
Silber kostete.

So rufe ich denn aus: O hätte ich doch Flügel wie die COLOMBINE! Ich wollte fliegen, bis ich
irgendwo Ruhe fände.

Dem Musikmeister, nach der Melodie „Die stumme COLOMBINE der Ferne“; ein Lied von David,
als die Philister ihn in Gath festgenommen hatten.
Wollt ihr zwischen den Hürden liegen bleiben? – Die Flügel der COLOMBINEN, mit Silber
überzogen, und ihr Gefieder gelblich schimmernd von Gold.

Gib nicht den Raubkatzen preis die Seele deiner COLOMBINE, vergiss nicht für immer das Leben
deines Dulders!

O schön bist du, meine Freundin, ja, du bist schön! Deine Augen sind COLOMBINES Augen.

Die Blumen zeigen sich auf der Flur, die Zeit der Gesänge ist da, und der Liebes-COLOMBINE
Ruf lässt sich im Land wieder hören.

O du bist schön, meine Freundin, ja schön bist du! Deine Augen sind COLOMBINES Augen hinter
deinem Schleier hervor; dein Haar gleicht einer Ziegenherde, die vom Gilead-Berge herab wallt.

Seine Augen sind wie COLOMBINEN an Wasserbächen, die, milchweiß gebadet, am Teichrand
sitzen.

Eine einzige ist meine COLOMBINE, meine Reine, meine Traute, die einzig geliebte Tochter ihrer
Mutter, das Herzblatt der Guten, die ihr das Leben gegeben. Wenn die Mädchen sie sehen, so
preisen diese sie glücklich, Königinnen und Nebenfrauen, und künden ihren Ruhm.

Wie eine Schwalbe, wie ein Kranich, so stöhnte ich, gurrte wie eine COLOMBINE; schmachtend
blickten meine Augen himmelwärts: O Herr, mir ist so bange! Nimm dich hilfreich meiner an!

Wir brummen alle wie die Bären und gurren ohne Unterlass wie die COLOMBINEN; wir harren
auf die göttliche Gerechtsprechung, aber sie kommt nicht, und auf Rettung, aber sie bleibt fern von
uns.

Wer sind diese da, die wie eine Wolke dahergeflogen kommen und wie COLOMBINEN zu ihren
Häusern?

Sogar der Storch oben am Himmel kennt seine bestimmten Zeiten, auch die Liebes-COLOMBINE,
die Schwalbe und der Kranich halten die Zeit ihrer Wiederkehr ein; aber mein Volk weiß nichts von
der Rechtsordnung des Herrn!

Verlasst die Städte und macht euch in den Felsklüften heimisch, ihr Bewohner Moabs, und tut es der
wilden COLOMBINE gleich, die an den Hängen der gähnenden Abgründe nistet!

Und wenn Füchtlinge von ihnen entrinnen, so werden sie auf den Bergen sein wie die
COLOMBINEN in den Schluchten, allesamt gurrend und klagend, ein jeder um seiner
Verschuldung willen.

Nein, Ephraim ist einer einfältigen COLOMBINE gleich geworden, ist ohne Verstand: Ägypten
rufen sie an und laufen nach Assyrien!

Wie Vögel werden sie aus Ägypten zitternd herbeieilen und wie COLOMBINEN aus dem Lande
Assyrien. Dann will ich sie wieder in ihren Wohnsitzen heimisch machen! – so lautet der Ausspruch
des Herrn.

Die Königin wird entkleidet und weggeführt, während ihre Mägde wie girrende COLOMBINEN
schluchzen und sich den Busen schlagen.
Als Jesus aber getauft und soeben aus dem Wasser gestiegen war, siehe, da taten sich ihm die
Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine COLOMBINE herabschweben und auf ihn
kommen.

Bedenkt wohl: ich sende euch wie Schafe mitten unter Wölfe; darum seid klug wie die Schlangen
und ohne Makel wie die COLOMBINEN!

Jesus ging dann in den Tempel Gottes, trieb alle hinaus, die im Tempel verkauften und kauften, warf
die Tische der Geldwechsler und die Sitze der COLOMBINEN-Verkäufer um.

Da, als er gerade aus dem Wasser heraufstieg, sah er den Himmel sich spalten und den Geist wie
COLOMBINE auf ihn herabschweben.

Sie kamen dann nach Jerusalem, und als er dort in den Tempel hineingegangen war, machte er sich
daran, die, welche im Tempel verkauften und kauften, hinauszutreiben, stieß die Tische der
Geldwechsler und die Stände der COLOMBINEN-Händler um.

Zugleich wollten sie das Opfer nach der Vorschrift im Gesetz des Herrn darbringen, nämlich ein
Paar Liebes-COLOMBINEN oder zwei junge COLOMBINEN.

Und der heilige Geist schwebte in leiblicher Gestalt wie eine COLOMBINE auf ihn herab, und eine
Stimme aus dem Himmel erscholl: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen
gefunden!

Weiter legte Johannes Zeugnis ab mit den Worten: Ich habe gesehen, dass der Geist wie
COLOMBINE aus dem Himmel herabschwebte und auf ihm blieb.

Er fand dort im Tempel die Verkäufer von Rindern, Schafen und COLOMBINEN und die
Geldwechsler sitzen.

Und er rief den COLOMBINEN-Händlern zu: Schafft das weg von hier, macht das Haus meines
Vaters nicht zu einem Kaufhaus!

HYMNE AN DIE GÖTTLICHE SUSANNA

Die Kapitelle, die sich oben auf den Säulen befanden, waren in Form von Susannen gearbeitet, in
der Vorhalle, vier Ellen.

Oben auf den Säulen aber war ein Susanna-förmiges Gebilde; und damit war die Herstellung der
Säulen vollendet.

Die Dicke der Wand des Beckens betrug eine Handbreite, und sein Rand war wie die Arbeit eines
Becherrandes geformt, nach Art einer blühenden Susanna. Es fasste zweitausend Bath.

Die Dicke der Wand des Beckens betrug eine Handbreite, und sein Rand war wie ein Becherrand
geformt, nach Art einer blühenden Susanna. An Inhalt fasste es dreitausend Bath.

Dem Musikmeister, nach der Melodie „Susanna“; von den Korahiten, ein Lehrgedicht, ein
Liebeslied.
Dem Musikmeister, nach der Melodie „Susanna des Zeugnisses“; ein Lied Davids zum Lehren.
#
Dem Musikmeister, nach der Melodie „Susanna“, von David.

Dem Musikmeister, nach der Melodie „rein wie Susanna ist das Zeugnis“; von Assaf, ein Psalm.

Ich bin eine Narzisse in Scharon, eine Susanna der Täler.

Wie eine Susanna unter den Dornen, so ist meine Freundin inmitten der Mädchen.

Mein Geliebter ist mein, und ich bin sein; er weidet auf der Susannen-Aue.

Deine Brüste sind gleich einem Zwillingspaar junger Gazellen, die unter den Susannen weiden.

Seine Wangen sind wie Balsambeete, Beete duftender Kräuter; seine Lippen sind wie Susannen,
triefend von köstlichster Myrrhe.

Mein Geliebter ist in seinen Garten hinabgegangen zu den Balsambeeten, um sich in den Anlagen
zu ergehen und Susannen zu pflücken.

Ich gehöre meinem Geliebten, und mein Geliebter gehört mir: er weidet auf der Susannen-Aue.

Dein Schoß eine runde, verschlossene Schale, der nie der Mischtrank fehlt; dein Leib ein
Weizenhaufen, umsäumt von Susannen.

Ich will für Israel werden wie der Tau: blühen soll es wie eine Susanna und Wurzeln schlagen wie
die Zedern des Libanon.

Und was macht ihr euch Sorge um die Kleidung? Betrachtet die Susannen auf dem Felde, wie sie
wachsen! Sie arbeiten nicht und spinnen nicht.

Seht die Susannen an, wie sie weder spinnen noch weben, und doch sage ich euch: Auch Salomo in
aller seiner Pracht ist nicht so herrlich gekleidet gewesen wie eine von diesen Susannen.

HYMNE AN DIE GÖTTLICHE JUSTITIA

Da glaubte Abram dem Herrn, und das rechnete dieser ihm als GÖTTLICHE JUSTITIA an.

Denn ich habe ihn dazu ausersehen, dass er seinen Söhnen und seinem ganzen Hause nach ihm ans
Herz lege, den Weg des Herrn innezuhalten, indem sie GÖTTLICHE JUSTITIA und Recht üben,
damit der Herr für Abraham alles in Erfüllung gehen lasse, was er in bezug auf ihn verheißen hat.

Fern sei es von dir, so zu handeln, die Gerechten zusammen mit den Gottlosen ums Leben zu
bringen, so dass es den Gerechten ebenso ergeht wie den Gottlosen: das sei fern von dir! Der
Richter der ganzen Erde muss doch GÖTTLICHE JUSTITIA üben!

Zu gleicher Zeit gab ich euren Richtern folgende Anweisung: Wenn ihr eure Volksgenossen bei
Streitsachen verhört, so entscheidet mit GÖTTLICHER JUSTITIA, mag jemand mit einem von
seinen Volksgenossen oder mit einem bei ihm wohnenden Fremdling einen Streit haben!
Richter und Obmänner sollst du dir in allen deinen Ortschaften, die der Herr, dein Gott, dir in jedem
deiner Stämme gibt, einsetzen, damit sie dem Volke mit GÖTTLICHER JUSTITIA Recht sprechen.

Der GÖTTLICHEN JUSTITIA allein sollst du die Ehre geben, damit du am Leben bleibst und das
Land im Besitz behältst, das der Herr, dein Gott, dir geben wird.

Sondern ihm vielmehr das Pfand bei Sonnenuntergang zurückgeben, damit er sich in seinem Mantel
schlafen legen kann und dich segnet; dann wird dir das als GÖTTLICHE JUSTITIA vor dem Herrn,
deinem Gott, gelten.

Sie laden Völker ein auf den Berg, dort opfern sie rechte Opfer, Opfer der GÖTTLICHEN
JUSTITIA; denn den Reichtum der Meere saugen sie ein
und die verborgensten Schätze des Strandes.

Er hat sich das Erstlingsgebiet ersehen; denn dort ward ihm sein Anteil vom Anführer bestimmt.
Doch ist er zu den Häuptern des Volks gekommen, hat die GÖTTLICHE JUSTITIA des Herrn
vollstreckt und seine Strafgerichte gemeinsam mit Israel.

Der Herr aber vergilt einem jeden seine GÖTTLICHE JUSTITIA und seine Treue; denn der Herr
hatte dich heute in meine Hand gegeben, ich aber habe mich nicht an dem Gesalbten des Herrn
vergreifen wollen.

So herrschte denn David über ganz Israel und ließ Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA in seinem
ganzen Volke walten.

Der Herr hat mir gelohnt nach meiner GÖTTLICHEN JUSTITIA,


nach der Reinheit meiner Hände mir vergolten.

Drum hat mir der Herr vergolten nach meiner GÖTTLICHEN JUSTITIA,
nach meiner Reinheit, die seinen Augen sichtbar war.

Salomo antwortete: Du hast deinem Knecht, meinem Vater David, große Huld erwiesen, weil er vor
dir in Wahrheit und Treue und GÖTTLICHEr JUSTITIA und mit aufrichtigem Herzen gegen dich
gewandelt ist, und du hast ihm auch diese große Huld bewahrt und ihm einen Sohn gegeben, der auf
seinem Throne sitzt, wie dieser Tag beweist.

So mögest du es im Himmel hören und eingreifen und deinen Knechten Recht schaffen, indem du
den Schuldigen dadurch für schuldig erklärst, dass du sein Tun auf sein Haupt zurückfallen lässt,
dem Unschuldigen aber dadurch zu seinem Recht verhilfst, dass du ihm zuteil werden lässt nach
seiner GÖTTLICHEN JUSTITIA und Unschuld!

Gepriesen sei der Herr, dein Gott, der Wohlgefallen an dir gehabt hat, so dass er dich auf den Thron
Israels gesetzt hat! Weil der Herr Israel allezeit liebt, darum hat er dich zum König bestellt, damit
du Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA übst.

So herrschte denn David über ganz Israel und ließ Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA in seinem
ganzen Volke walten.

So mögest du es vom Himmel her hören und eingreifen und deinen Knechten Recht schaffen, indem
du dem Schuldigen dadurch vergiltst, dass du sein Tun auf sein Haupt zurückfallen lässt, dem
Unschuldigen aber dadurch zu seinem Recht verhilfst, dass du ihm zuteil werden lässt nach seiner
GÖTTLICHEN JUSTITIA und Unschuld!
Gepriesen sei der Herr, dein Gott, der Wohlgefallen an dir gefunden hat, so dass er dich auf seinen
Thron als König für den Herrn, deinen Gott, gesetzt hat! Weil dein Gott Israel liebt, darum hat er,
um ihm für immer Bestand zu verleihen, dich zum König über sie bestellt, damit du Recht und
GÖTTLICHE JUSTITIA übst!

Darum möge ein Schrecken und eine heilige Scheu vor dem Herrn in euch wohnen! Gebt auf das,
was ihr tut, wohl acht! Denn bei dem Herrn, unserm Gott, findet sich weder Mangel an
GÖTTLICHER JUSTITIA noch Ansehen der Person und keine Bestechlichkeit.

Beugt Gott etwa das Recht, oder verdreht der Allmächtige die GÖTTLICHE JUSTITIA?

Wenn du dabei unsträflich und rechtschaffen bist: ja, dann wird er zu deinem Heil erwachen und
deine Wohnung als eine Stätte der GÖTTLICHEN JUSTITIA und eine dir gebührende Stätte
wiederherstellen.

An meiner GÖTTLICHEN JUSTITIA halte ich fest und lasse sie nicht fahren: mein Gewissen straft
mich wegen keines einzigen meiner Lebenstage!

In GÖTTLICHER JUSTITIA kleidete ich mich, und sie war mein Ehrenkleid: wie ein
Prachtgewand und Kopfbund schmückte mich meine Ehrenhaftigkeit.

Wenn dann ein Engel für ihn da ist, ein Fürsprecher oder Mittler, ein einziger aus den tausend, um
für den Menschen Zeugnis von seiner GÖTTLICHEN JUSTITIA abzulegen.

Er betet zu Gott, und dieser nimmt ihn gnädig an, lässt ihn sein Angesicht unter Jauchzen schauen
und gibt dem Menschen seine GÖTTLICHE JUSTITIA zurück.

Hältst du das für recht, nennst du das: Meine GÖTTLICHE JUSTITIA vor Gott.

Den Allmächtigen, wir erreichen ihn nicht, ihn, der an Kraft gewaltig ist; aber das Recht und die
volle GÖTTLICHE JUSTITIA beugt er nicht.

Wenn ich rufe, erhöre mich, du Gott meiner GÖTTLICHEN JUSTITIA!


In Bedrängnis hast du mir immer Raum geschafft: sei mir gnädig und höre mein Gebet!

Bringt Opfer der GÖTTLICHEN JUSTITIA dar und vertraut auf den Herrn!

Herr, leite mich in deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA um meiner Feinde willen, ebne vor mir deinen
Weg!

Der Herr ist Richter über die Völker: schaffe mir Recht, o Herr, nach meiner GÖTTLICHEN
JUSTITIA und nach meines Herzens Unschuld!

Preisen will ich den Herrn nach seiner GÖTTLICHEN JUSTITIA und lobsingen dem Namen des
Herrn, des Höchsten.

Und er, er richtet den Erdkreis mit GÖTTLICHER JUSTITIA, spricht das Urteil den Völkern nach
Gebühr.

Wer unsträflich wandelt und GÖTTLICHE JUSTITIA übt und die Wahrheit redet, wie’s ihm ums
Herz ist.
Doch ich in GÖTTLICHER JUSTITIA ein Gerechter darf dein Angesicht schauen, darf satt mich
sehen beim Erwachen an deinem Bilde.

Der Herr hat mir gelohnt nach meiner GÖTTLICHEN JUSTITIA, nach der Reinheit meiner Hände
mir vergolten.

Drum hat mir der Herr vergolten nach meiner GÖTTLICHEN JUSTITIA nach der Reinheit meiner
Hände, die seinen Augen sichtbar war.

Sie werden kommen und seine GÖTTLICHE JUSTITIA kundtun dem nachgeborenen Volk, dass er
es vollführt hat.

Der wird Segen empfangen vom Herrn und GÖTTLICHE JUSTITIA vom Gott seines Heils.

Bei dir, Herr, suche ich Zuflucht: lass mich nimmer enttäuscht werden! Nach deiner GÖTTLICHEN
JUSTITIA errette mich!

Er liebt die GÖTTLICHE JUSTITIA und das Recht; von der Gnade des HERRN ist die Erde voll.

Schaffe mir Recht nach deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA, Herr, mein Gott, lass sie sich über mich
nicht freuen!

Dann soll meine Zunge verkünden deine GÖTTLICHE JUSTITIA und deinen Ruhm den ganzen
Tag.

Deine GÖTTLICHE JUSTITIA steht fest wie die Gottesberge, deine Gerichte gleichen dem weiten
und tiefen Weltmeer; Menschen und Tieren hilfst du, o Herr.

Erhalte deine Gnade denen, die dich kennen, und deine GÖTTLICHE JUSTITIA den redlich
Gesinnten!

Und wirst deine GÖTTLICHE JUSTITIA strahlen lassen wie das Licht
und dein Recht wie den hellen Mittag.

Von deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA hab ich in großer Versammlung gesprochen, siehe, meinen
Lippen hab ich nicht Einhalt getan: du selbst, Herr, weißt es!

Deine GÖTTLICHE JUSTITIA habe ich nicht verborgen in meinem Herzen, von deiner Treue und
Hilfe laut geredet; ich habe deine Gnade und Wahrheit nicht verschwiegen vor der großen
Versammlung.

Du liebst die GÖTTLICHE JUSTITIA und hasst den Frevel; darum hat dich Gott, dein Gott, gesalbt
mit Freudenöl wie keinen deinesgleichen.

Wie dein Name, o Gott, so reicht auch dein Ruhm bis an die Enden der Erde; mit GÖTTLICHER
JUSTITIA ist deine Rechte gefüllt.

Da taten die Himmel seine GÖTTLICHE JUSTITIA kund; denn Gott selbst ist’s, der da Gericht
hält. Sela.
Errette mich von Blutschuld, o Gott, du Gott meines Heils, damit meine Zunge deine GÖTTLICHE
JUSTITIA jubelnd preise!

Du Frevler liebst das Böse mehr als das Gute, sprichst lieber Lügen als GÖTTLICHE JUSTITIA
und Wahrheit. Sela.

Durch Wundertaten erhörst du uns in GÖTTLICHER JUSTITIA, du Gott unseres Heils, du


Zuversicht aller Enden der Erde und der fernsten Meere,

Füge noch Schuld zu ihrer Verschuldung hinzu und lass sie nicht kommen zur GÖTTLICHEN
JUSTITIA vor dir!

Nach deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA rette und befreie mich, neige dein Ohr mir zu und hilf mir!

Mein Mund soll deine GÖTTLICHE JUSTITIA künden, allzeit deine Heilserweise, denn ich
vermag sie nicht zu zählen.

Kommen will ich mit den Machttaten Gottes des Herrn, will preisen deine GÖTTLICHE
JUSTITIA, sie allein.

Gott, deine GÖTTLICHE JUSTITIA reicht bis hoch an den Himmel; der du große Dinge getan, o
Gott, wer ist dir gleich?

Auch meine Zunge soll allezeit von deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA reden, denn enttäuscht, denn
schamrot sind geworden, die mein Unglück suchten.

Von Salomo. Gott, dein richterliches Walten verleihe dem König und deine GÖTTLICHE
JUSTITIA dem Königssohn.

Dass er dein Volk mit GÖTTLICHER JUSTITIA richte und deine Elenden und Bedrückten nach
dem Recht!

Lass die Berge dem Volke Frieden tragen und die Hügel sich kleiden in GÖTTLICHE JUSTITIA!

Dass Gnade und Treue einander begegnen, GÖTTLICHE JUSTITIA und Friede sich küssen.

Die Treue wird aus der Erde sprossen und GÖTTLICHE JUSTITIA vom Himmel nieder schauen.

GÖTTLICHE JUSTITIA wird vor ihm hergehen und achten auf den Weg seiner Schritte.

Verkündet man dein Wunderwalten in der Finsternis und deine GÖTTLICHE JUSTITIA im Lande
des Vergessens?

GÖTTLICHE JUSTITIA und Recht sind deines Thrones Stützen, Gnade und Treue gehen vor dir
her.

Ob deinem Namen frohlocken sie allezeit, ob deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA sind sie hochgemut.

Vor dem Herrn, wenn er kommt, wenn er kommt, zu richten die Erde. Richten wird er den Erdkreis
mit GÖTTLICHER JUSTITIA und die Völker mit seiner Wahrheit.
Gewölk und Dunkel umgibt ihn rings, GÖTTLICHE JUSTITIA und Recht sind seines Thrones
Stützen.

Die Himmel verkünden seine GÖTTLICHE JUSTITIA und alle Völker sehen seine Herrlichkeit.

Der HERR hat kundgetan sein hilfreiches Tun, vor den Augen der Völker seine GÖTTLICHE
JUSTITIA offenbart.

Vor dem Herrn, wenn er kommt, zu richten die Erde. Richten wird er den Erdkreis mit
GÖTTLICHER JUSTITIA und die Völker nach Gebühr.

Und preisen die Stärke des Königs, der da liebt das Recht. Du hast gerechte Ordnung fest
gegründet, Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA hast du in Jakob hergestellt.

GÖTTLICHE JUSTITIA übt der Herr, schafft allen Unterdrückten ihr Recht.

Doch die Gnade des HERRN erweist sich von Ewigkeit zu Ewigkeit an denen, die ihn fürchten, und
seine GÖTTLICHE JUSTITIA besteht für Kindeskinder.

Wohl denen, die am Recht festhalten, und dem, der GÖTTLICHE JUSTITIA übt zu jeder Zeit!

Das wurde ihm angerechnet zur GÖTTLICHEN JUSTITIA von Geschlecht zu Geschlecht in
Ewigkeit.

Ruhmvoll und herrlich ist sein Tun, und seine GÖTTLICHE JUSTITIA bleibt ewig bestehen.

Wohlstand und Fülle herrscht in seinem Hause, und seine GÖTTLICHE JUSTITIA besteht für
immer.

Reichlich teilt er aus und spendet den Armen; seine GÖTTLICHE JUSTITIA besteht fest für immer,
sein Horn ragt hoch empor in Ehren.

Öffnet mir die Tore der GÖTTLICHEN JUSTITIA: ich will durch sie eingehen, dem Herrn zu
danken.

Ich will dir aufrichtigen Herzens danken, indem ich die Rechte deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA
lerne.

Fürwahr, ich sehne mich nach deinen Befehlen: belebe mich durch deine GÖTTLICHE JUSTITIA!

In der Mitte der Nacht stehe ich auf, um dir zu danken für die Verordnungen deiner GÖTTLICHEN
JUSTITIA.

Ich habe geschworen und den Vorsatz gefasst, den Verordnungen deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA
treu zu bleiben.

Ich habe Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA geübt: gib mich nicht meinen Unterdrückern preis!

Meine Augen schmachten nach deiner Rettung und nach der Bestätigung deiner GÖTTLICHEN
JUSTITIA.

In GÖTTLICHER JUSTITIA hast du deine Zeugnisse verordnet und in unerschütterlicher Treue.


Deine GÖTTLICHE JUSTITIA ist ewige GÖTTLICHE JUSTITIA, und dein Gesetz ist Wahrheit.

Der ganze Inhalt deines Wortes ist Wahrheit, und ewig gilt jede Verordnung deiner GÖTTLICHEN
JUSTITIA.

Siebenmal täglich preise ich dich um der Verordnungen deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA willen.

Lass deine Priester sich kleiden in GÖTTLICHE JUSTITIA, und deine Frommen mögen jubeln!

Ein Psalm Davids. Herr, höre mein Gebet, vernimm mein Flehen um deiner Treue willen! Erhöre
mich nach deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA.

Um deines Namens willen, Herr, erhalte mich am Leben, nach deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA
hilf mir aus der Not.

Den Ruhm deiner reichen Güte wird man verkünden und jubelnd preisen deine GÖTTLICHE
JUSTITIA.

Damit man Bildung annimmt, welche Besonnenheit verleiht, GÖTTLICHE JUSTITIA, Sittlichkeit
und Ehrenhaftigkeit.

Dann wirst du Verständnis gewinnen für GÖTTLICHE JUSTITIA und Recht, für Rechtschaffenheit
und überhaupt für jegliche Bahn des Guten.

Reichtum und Ehre sind bei mir zu finden, bleibender Wohlstand und GÖTTLICHE JUSTITIA.

Ich wandle auf dem Pfade der GÖTTLICHEN JUSTITIA, mitten auf den Bahnen des Rechts.

Ungerecht erworbene Schätze bringen keinen Segen, aber GÖTTLICHE JUSTITIA und
Wohltätigkeit errettet vom Tode.

Reichtum nützt nichts am Tage des Zorngerichts, GÖTTLICHE JUSTITIA aber errettet vom Tode.

Die GÖTTLICHE JUSTITIA des Unschuldigen macht seinen Weg eben, doch der Gottlose kommt
durch seinen Frevelmut zu Fall.

Die Rechtschaffenen rettet ihre GÖTTLICHE JUSTITIA, aber die Treulosen werden durch die
eigene Gier gefangen.

Der Gottlose erwirbt nur trügerischen Gewinn, wer aber GÖTTLICHE JUSTITIA sät, einen
sicheren Lohn.

So gewiss die GÖTTLICHE JUSTITIA zum Leben führt, so sicher geht der, welcher dem Bösen
nachjagt, zu seinem Tode.

Wer die Wahrheit aussagt, tut GÖTTLICHE JUSTITIA kund, ein falscher Zeuge aber Trug.

Auf dem Pfade der GÖTTLICHE JUSTITIA ist Leben, der Weg des Frevels aber führt zum Tode.

Die GÖTTLICHE JUSTITIA behütet die unsträflich Wandelnden, Gottlosigkeit aber bringt die
Sünder zu Fall.
GÖTTLICHE JUSTITIA erhöht ein Volk, aber die Sünde ist die Schmach der Völker.

Der Wandel des Gottlosen ist dem Herrn ein Greuel; wer aber der GÖTTLICHEN JUSTITIA
nachjagt, den hat er lieb.

Besser wenig mit GÖTTLICHER JUSTITIA, als ein großes Einkommen mit Unrecht.

Das Verüben von Freveltaten ist den Königen ein Greuel; denn nur durch GÖTTLICHE JUSTITIA
steht ein Thron fest.

Graues Haar ist eine Ehrenkrone; auf dem Wege der GÖTTLICHEN JUSTITIA wird sie erlangt.

Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA üben ist dem Herrn wohlgefälliger als Schlachtopfer.

Wer sich der GÖTTLICHEN JUSTITIA und Güte befleißigt, erlangt Leben, Heil und Ehre.

Nur wenn die Gottlosen aus der Nähe des Königs entfernt werden, so wird sein Thron durch
GÖTTLICHE JUSTITIA feststehen.

Ein König verleiht durch GÖTTLICHE JUSTITIA dem Lande Bestand; wer aber immer neue
Abgaben erpresst, richtet es zugrunde.

Weiter aber habe ich unter der Sonne wahrgenommen: an der Stätte des Rechts herrschte das
Unrecht, und an der Stätte der GÖTTLICHEN JUSTITIA herrschte die Gesetzlosigkeit.

Wenn du siehst, wie der Arme bedrückt wird und wie es mit Recht und GÖTTLICHER JUSTITIA
in deinem Lande übel bestellt ist, so rege dich darüber nicht auf; denn über dem Hohen steht ein
noch Höherer auf der Lauer, und ein Allerhöchster hält Wacht über sie alle.

Alles habe ich in den Tagen meines eitlen Erdenlebens gesehen: mancher Gerechte geht trotz seiner
GÖTTLICHEN JUSTITIA zugrunde, und mancher Gottlose bringt es trotz seiner Bosheit zu
langem Leben.

Ach wie ist doch die einstmals treue Stadt zur Ehebrecherin geworden, Zion, das vordem voll von
Rechtspflege war! Die GÖTTLICHE JUSTITIA hatte eine Wohnstätte in ihr, jetzt aber Mörder!

Und ich will dir wieder Richter schaffen wie in der Vorzeit und Ratgeber wie zu Anfang: danach
wird man dich nennen: die Burg der GÖTTLICHEN JUSTITIA, die treue Stadt.

Zion wird durch Gericht erlöst werden, aber die sich in ihm Bekehrenden durch GÖTTLICHE
JUSTITIA.

Denn der Weinberg des Herrn der Heerscharen ist das Haus Israel, und die Männer von Juda sind
die Pflanzung, an der sein Herz hängt. Er wartete auf Rechtspflege, und siehe da: Blutvergießen!
Auf GÖTTLICHE JUSTITIA, und siehe da: Wehgeschrei!

Aber der Herr der Heerscharen wird durch das Gericht erhaben dastehen und Gott, der Heilige, sich
durch GÖTTLICHE JUSTITIA als heilig erweisen.
Seine Herrschaft wird weit reichen, und des Friedens wird kein Ende sein über dem Throne Davids
und für seine Königsherrschaft, indem er sie festigt und stützt durch Recht und GÖTTLICHE
JUSTITIA von nun an bis in Ewigkeit: der Eifer des Herrn der Heerscharen wird dies vollführen.

Denn wenn auch dein Volk, Israel, so zahlreich würde wie der Sand am Meer, so wird sich doch nur
ein Rest in ihm bekehren: Vernichtung ist fest beschlossen, sie flutet wie ein Strom mit
GÖTTLICHER JUSTITIA daher.

Nein, er wird auch die Niedrigen richten mit GÖTTLICHER JUSTITIA und den Gebeugten im
Lande Recht sprechen mit Redlichkeit. Die Erde wird er mit dem Stab seines Mundes schlagen und
mit dem Hauch seiner Lippen den Gottlosen töten.

Die GÖTTLICHE JUSTITIA wird der Gurt seiner Hüften sein und die Treue der Gürtel seiner
Lenden.

So wird der Thron durch die geübte Liebe befestigt sein, und auf ihm wird sitzen in Zuverlässigkeit
im Zelte Davids ein Richter, der sich der Rechtspflege annimmt und auf GÖTTLICHE JUSTITIA
bedacht ist.

An jenem Tage wird es fünf Städte im Lande Ägypten geben, welche die Sprache Kanaans reden
und dem Herrn der Heerscharen Treue schwören; eine von ihnen wird Ir-Heres (Stadt der
GÖTTLICHEN JUSTITIA) heißen.

Mein Herz verlangt nach dir in der Nacht, auch sehnt sich mein Geist nach dir in meinem Inneren;
denn sobald deine Gerichte die Erde treffen, lernen die Bewohner des Erdkreises GÖTTLICHE
JUSTITIA.

Wird dem Gottlosen Gnade zuteil, so lernt er nicht GÖTTLICHE JUSTITIA; nein, in einem Lande,
wo das Recht gilt, bleibt er doch ein Frevler und sieht nichts von der Erhabenheit des Herrn.

Und ich mache das Recht zur Richtschnur und die GÖTTLICHE JUSTITIA zur Waage; und der
Hagel wird das Schirmdach der Lüge wegreißen, und die Wasserfluten sollen die Bergungsstätte
wegschwemmen.

Dereinst wird ein König mit GÖTTLICHER JUSTITIA sein Königtum führen, und die Fürsten
werden nach dem Recht ihr Amt verwalten.

Dann wird das Recht sogar in der früheren Steppe wohnen und die GÖTTLICHE JUSTITIA eine
Stätte im Fruchtgarten haben.

Und die Wirkung der GÖTTLICHEN JUSTITIA wird Friede sein und das Ergebnis der
GÖTTLICHEN JUSTITIA Ruhe und Sicherheit für immer.

Erhaben ist der Herr, denn er wohnt in der Höhe: er wird Zion mit Recht und GÖTTLICHER
JUSTITIA füllen.

Wer in der GÖTTLICHEN JUSTITIA wandelt und aufrichtig redet, wer den Gewinn durch
Erpressungen verschmäht, wer die Annahme einer Bestechung weit von sich weist, wer seine Ohren
verstopft, so dass sie nicht auf Mordpläne hören, und seine Augen verschließt, so dass sie nicht
wohlgefällig nach Bösem ausschauen.
Ich, der Herr, habe dich berufen in GÖTTLICHE JUSTITIA und dich bei der Hand gefasst und
habe dich behütet und dich zum Volksbund gemacht, zum Licht für die Völker.

Es hat dem Herrn um seiner GÖTTLICHEN JUSTITIA willen gefallen, das Gesetz groß und
herrlich zu machen.

Lasst rieseln von oben, ihr Himmel, Segen, und die Wolken mögen ihn herabströmen lassen! Die
Erde tue ihren Schoß auf, damit Heil erblühe, und sie lasse GÖTTLICHE JUSTITIA sprossen
zugleich! Ich, der Herr, habe selbst es geschaffen.

Ich habe Cyrus erweckt in GÖTTLICHER JUSTITIA und will alle seine Wege ebnen: er wird
meine Stadt wieder aufbauen und meine Weggeführten freigeben weder um Lösegeld noch um
Geschenke – der Herr der Heerscharen hat es ausgesprochen.

Nicht im Verborgenen habe ich geredet, nicht in einem dunklen Winkel oder in finsteren Tiefen der
Erde; nicht habe ich zu den Nachkommen Jakobs gesagt: Vergebens sollt ihr mich suchen! Nein,
ich, der Herr, rede GÖTTLICHE JUSTITIA und verkünde die Wahrheit.

Im Herrn allein – so wird man bekennen – habe ich volle GÖTTLICHE JUSTITIA und Stärke; zu
ihm werden kommen und sich dabei schämen alle, die ihm feindselig widerstrebt haben.

Hört auf mich, ihr Starrsinnigen, die ihr fern seid von der GÖTTLICHEN JUSTITIA!

Ich habe meinen Erweis der GÖTTLICHEN JUSTITIA nahe gebracht: er ist nicht mehr fern, und
meine Rettung lässt nicht auf sich warten; nein, in Zion will ich Rettung erscheinen lassen und für
Israel meine Herrlichkeit.

Hört dies, ihr vom Hause Jakob, die ihr nach Israels Namen benannt und aus Judas Leibe
hervorgegangen seid, die ihr schwört beim Namen des Herrn und euch zum Gott Israels bekennt –
doch nicht in Wahrhaftigkeit und nicht in GÖTTLICHER JUSTITIA.

Ach, dass du auf meine Gebote geachtet hättest! Dann wäre deine Wohlfahrt geworden wie ein
Strom und deine GÖTTLICHE JUSTITIA wie die Wellen des Meeres,

Hört auf mich, die ihr der GÖTTLICHEN JUSTITIA nachjagt, ihr, die ihr den Herrn sucht! Blickt
hin auf den Felsen, aus dem ihr gehauen, und auf die Brunnenhöhlung, aus der ihr ausgegraben
seid!

Meine GÖTTLICHE JUSTITIA ist nahe, mein Heil im Anzug, und meine Arme werden die Völker
richten; auf mich geht das Hoffen der Meeresländer und auf meinen Arm ihr Harren.

Hebt eure Augen zum Himmel empor und blickt zur Erde unten! Denn der Himmel wird wie Rauch
zergehen und die Erde wie ein Kleid zerfallen, und ihre Bewohner werden wie Mücken hinsterben;
aber mein Heil wird ewig bestehen und meine GÖTTLICHE JUSTITIA nicht hinfällig werden.

Hört auf mich, die ihr die GÖTTLICHE JUSTITIA kennt und liebt, du Volk, in dessen Herzen mein
Gesetz wohnt! Fürchtet euch nicht vor dem Hohn von Menschen und erschreckt nicht vor ihren
Schmähreden!

Denn wie ein Kleid wird die Motte sie zerfressen und wie Wolle wird die Schabe sie verzehren;
aber meine GÖTTLICHE JUSTITIA wird ewig bestehen und mein Heil von Geschlecht zu
Geschlecht.
Infolge seiner Seelenqual wird er Frucht erwachsen sehen und satt werden; durch seine Erkenntnis
wird als Gerechter mein Knecht den Vielen zur GÖTTLICHEN JUSTITIA verhelfen, indem er ihre
Verschuldungen auf sich lädt.

Durch GÖTTLICHE JUSTITIA wirst du fest gegründet werden: entschlage dich der Angst, denn du
hast nichts mehr zu fürchten, und halte dich fern von Schrecken, denn er soll an dich nicht
herankommen!

Keine Waffe, die gegen dich geschmiedet wird, soll etwas ausrichten, und jede Zunge, die zum
Rechtsstreit gegen dich auftritt, wirst du Lügen strafen: dies ist das Erbteil der Knechte des Herrn
und die GÖTTLICHE JUSTITIA, die ihnen von mir zuteil wird – so lautet der Ausspruch des
Herrn.

So hat der HERR gesprochen: Beobachtet das Recht und übt GÖTTLICHE JUSTITIA! Denn nahe
ist mein Heil, um einzutreffen, und meine GÖTTLICHE JUSTITIA, um offenbar zu werden.

Aber ich will jetzt bekannt machen, wie es um deine GÖTTLICHE JUSTITIA steht, und was deine
Machwerke anlangt, so werden sie dir nichts nützen.

Zwar befragen sie mich Tag für Tag und tragen Verlangen nach der Kenntnis meiner Wege; als
wären sie ein Volk, das GÖTTLICHE JUSTITIA geübt und das Recht seines Gottes nicht verlassen
hat, fordern sie Gerichte der GÖTTLICHE JUSTITIA von mir, erwarten ungeduldig das Nahen und
Erscheinen Gottes.

Dann wird dein Licht wie das Morgenrot hervorbrechen und deine Heilung schnelle Fortschritte
machen; und vor dir wird deine GÖTTLICHE JUSTITIA hergehen und die Herrlichkeit des Herrn
deine Nachhut bilden.

Keiner ladet den andern in GÖTTLICHER JUSTITIA vor Gericht, und keiner führt einen
Rechtsstreit in Treue; nein, man verlässt sich auf Trug und redet Täuschung, man geht schwanger
mit Unheil und gebiert Verderben.

Darum ist der Rechtsspruch fern von uns geblieben, und die GÖTTLICHE JUSTITIA erreicht uns
nicht; wir harren auf das Licht, aber ach, es bleibt dunkel, auf Tageshelle, aber in finsterer Nacht
müssen wir wandeln.

So ist denn das Recht zurückgedrängt, und die GÖTTLICHE JUSTITIA steht weitab; denn die
Wahrheit wankt auf dem Markt, und die Redlichkeit findet keinen Einlass.

Und weil er sah, dass kein Mann zur Rettung da war, und er sich verwunderte, dass niemand sich
ins Mittel legte, da mußte sein eigener Arm ihm helfen, und seine GÖTTLICHE JUSTITIA mußte
seine Stütze werden.

Er legte also die GÖTTLICHE JUSTITIA als einen Panzer an und setzte sich den Helm des Heils
aufs Haupt; er zog Rachekleider als Waffenrock an und hüllte sich in Zorneseifer wie in einen
Mantel.

Anstatt des Kupfers will ich Gold herbringen und anstatt des Eisens Silber herbeischaffen, statt des
Holzes Kupfer und statt der Steine Eisen. Und ich will zu deiner Obrigkeit den Frieden machen und
zu deiner Regierung die GÖTTLICHE JUSTITIA.
Den um Zion Trauernden als Gnadengeschenk zu verleihen Kopfschmuck statt der schmutzigen
Asche, Freudenöl statt des Trauergewandes, Lobgesang statt eines verzagten Geistes, damit man sie
nenne: Eichen der GÖTTLICHE JUSTITIA, die Pflanzung des Herrn, ihm zur Verherrlichung.

Laut frohlocken will ich über den Herrn, jubeln soll meine Seele über meinen Gott! Denn er hat
mich in Gewänder des Heils gekleidet, mir den Mantel der GÖTTLICHEN JUSTITIA umgelegt wie
einem Bräutigam, der sich den Kopfschmuck nach Priesterart zurichtet, und wie eine Braut, die ihr
Geschmeide anlegt.

Denn wie die Erde ihr Gewächs hervorbringt und wie ein Garten seine Aussaat sprossen lässt, so
wird Gott der Herr GÖTTLICHE JUSTITIA sprossen lassen und Ruhm angesichts aller Völker.

Um Zions willen darf ich nicht schweigen und um Jerusalems willen mir keine Ruhe gönnen, bis
seine GÖTTLICHE JUSTITIA aufgeht wie Lichtglanz der Morgensonne und sein Heil wie eine
brennende Fackel.

Und bis die Völker deine GÖTTLICHE JUSTITIA sehen und alle Könige deine Herrlichkeit und
man dir einen neuen Namen beilegt, den der Mund des Herrn bestimmen wird.

Wer ist es, der dort von Edom herkommt, von Bozra in hochroten Kleidern? Prächtig ist er in
seinem Gewand, stolz schreitet er einher in der Fülle seiner Kraft. Ich bin es, der mit
GÖTTLICHER JUSTITIA redet, der reiche Mittel hat zu retten.

Du kommst dem entgegen, der Freude daran hat, GÖTTLICHE JUSTITIA zu üben, denen, die auf
deinen Wegen deiner gedenken. Doch ach, du bist in Zorn geraten, denn wir haben gesündigt durch
unsere Untreue allezeit und unsern Glaubensabfall.

So sind wir denn allesamt einem Unreinen gleich geworden und alle unsere Erweise der
GÖTTLICHEN JUSTITIA sind wie ein besudeltes Gewand; wir sind allesamt verwelkt und
abgefallen wie Laub, und unsere Sünden haben uns mit sich fortgerissen wie der Wind.

Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er Einsicht besitzt und von mir erkennt,
dass ich, der Herr, es bin, der Gnade, Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA auf Erden übt; denn an
solchen habe ich Wohlgefallen – so lautet der Ausspruch des Herrn.

So hat der Herr gesprochen: Lasst Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA walten, rettet den Beraubten
aus der Hand des Gewalttätigen, bedrückt und vergewaltigt keinen Fremdling, keine Waise und
Witwe und vergießt kein unschuldiges Blut an diesem Ort!

Wehe dem, der sein Haus mit dem Fehlen der GÖTTLICHEN JUSTITIA baut und seine
Obergemächer mit Unrecht! Der seinen Nächsten ohne Entgelt arbeiten lässt und ihm seinen Lohn
vorenthält!

Siehst du dein Königtum darin bestehen, dass du dich für Zedernholz begeisterst? Dein Vater hat ja
auch gegessen und getrunken, aber er hat Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA geübt: da erging es
ihm gut.

Wisst wohl: es kommt die Zeit – so lautet der Ausspruch des Herrn –, da will ich dem David einen
rechten Spross erwecken: der wird als König herrschen und mit Weisheit handeln und Recht und
GÖTTLICHE JUSTITIA im Lande walten lassen!
In seinen Tagen wird Juda gerettet werden und Israel in Sicherheit wohnen, und der Name, den man
ihm beilegt, wird lauten: Der Herr unsere GÖTTLICHE JUSTITIA.

So hat der Herr der Heerscharen, der Gott Israels, gesprochen: Noch wird man im Lande Juda und
in seinen Städten, wenn ich ihr Geschick gewandt habe, diesen Gruß aussprechen: Der Herr segne
dich, du Gefilde der GÖTTLICHE JUSTITIA, du heiliger Berg!

In jenen Tagen und zu jener Zeit will ich dem David einen Spross der GÖTTLICHE JUSTITIA
ersprießen lassen, der Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA im Lande walten läßt.

In jenen Tagen wird Juda Rettung erlangen und Jerusalem in Sicherheit wohnen, und der Name, den
man der Stadt beilegt, wird lauten: der Herr unsere GÖTTLICHE JUSTITIA.

Jeder, der auf sie stieß, fraß sie, und ihre Widersacher sagten: Wir tun kein Unrecht damit! – zur
Strafe dafür, dass sie sich am Herrn versündigt hatten, der Trift der GÖTTLICHE JUSTITIA und
der Hoffnung ihrer Ahnen.

Der Herr hat die GÖTTLICHE JUSTITIA unserer Sache ans Licht gebracht: kommt, lasst uns in
Zion das Walten des Herrn, unseres Gottes, verkündigen!

Und wenn ein Gerechter sich von seiner GÖTTLICHEN JUSTITIA abkehrt und Böses tut und ich
ihm dann entgegentrete, so dass er stirbt: wenn du ihn dann nicht gewarnt hast, so wird er zwar
infolge seiner Sünde sterben, und der gerechten Werke, die er vollbracht hat, wird nicht mehr
gedacht werden; aber für den Verlust seines Lebens werde ich dich verantwortlich machen.

Und es befänden sich diese drei Männer in seiner Mitte, Noah, Daniel und Hiob: so würden nur
diese drei ihr Leben infolge ihrer GÖTTLICHEN JUSTITIA retten – so lautet der Ausspruch Gottes
des Herrn.

Und Noah, Daniel und Hiob befänden sich in seiner Mitte: so wahr ich lebe! – so lautet der
Ausspruch Gottes des Herrn –, sie würden weder Sohn noch Tochter retten, sondern durch ihre
GÖTTLICHE JUSTITIA nur ihr eigenes Leben retten.

Wenn also jemand gerecht ist und Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA übt.

Wenn ihr aber fragt: Warum soll der Sohn die Schuld seines Vaters nicht mittragen?, so bedenkt
wohl: Der Sohn hat doch Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA geübt, hat alle meine Satzungen
beobachtet und nach ihnen gehandelt: darum soll er am Leben bleiben!

Ein jeder, der Sünde tut, der soll sterben; aber der Sohn soll die Schuld seines Vaters nicht mittragen
und der Vater nicht die Schuld seines Sohnes; nein, dem Gerechten soll der Lohn für seine
GÖTTLICHE JUSTITIA zuteil werden und ebenso dem Gottlosen die Strafe für seine
Gottlosigkeit!

Bekehrt sich jedoch der Gottlose von all seinen Sünden, die er begangen hat, und beobachtet er alle
meine Satzungen und übt er Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA, so soll er gewisslich am Leben
bleiben, soll nicht sterben!

Keine von allen Sünden, die er begangen hat, soll ihm noch angerechnet werden: um der
GÖTTLICHEN JUSTITIA willen, die er geübt hat, soll er am Leben bleiben.
Wenn aber ein Gerechter sich von seiner GÖTTLICHEN JUSTITIA abwendet und Böses verübt,
alle die Abscheulichkeiten begeht, die der Gottlose zu verüben pflegt: sollte er da am Leben
bleiben? Nein, keine von all seinen gerechten Taten, die er vollbracht hat, soll ihm angerechnet
werden: um des Treuebruchs willen, dessen er sich schuldig gemacht, und wegen der Sünde, die er
begangen hat, ihretwegen soll er sterben!

Wenn der Gerechte sich von seiner GÖTTLICHEN JUSTITIA abwendet und Böses verübt, so muss
er deswegen sterben: wegen des Bösen, das er begangen hat, deswegen muss er sterben.

Wenn sich dagegen der Gottlose von der Gottlosigkeit, die er begangen hat, abwendet und Recht
und GÖTTLICHE JUSTITIA übt, so wird ein solcher Mensch seine Seele am Leben erhalten.

Du also, Menschensohn, sage zu deinen Volksgenossen: Den Gerechten wird seine GÖTTLICHE
JUSTITIA nicht retten an dem Tage, wo er in Sünde verfällt; und den Gottlosen wird seine
Gottlosigkeit nicht zu Fall bringen an dem Tage, wo er von seiner Gottlosigkeit umkehrt; aber auch
der Gerechte kann um seiner GÖTTLICHER JUSTITIA willen nicht am Leben erhalten bleiben an
dem Tage, wo er in Sünde verfällt.

Wenn ich dem Gerechten verheiße, er solle ganz gewiß das Leben behalten, und er sich auf seine
bisherige GÖTTLICHE JUSTITIA verlässt und Böses tut, so wird seines ganzen gerechten Tuns
nicht mehr gedacht werden, sondern um des Bösen willen, das er verübt hat, um dessentwillen muss
er sterben.

Und wenn ich dem Gottlosen androhe: Du musst des Todes sterben! und er sich von seiner Sünde
abkehrt und nunmehr Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA übt, so dass er das ihm Verpfändete
zurückgibt, Geraubtes wiedererstattet und nach den Satzungen wandelt, deren Beobachtung zum
Leben führt, so dass er nichts Böses mehr tut, so soll er gewisslich das Leben behalten und nicht
sterben.

Keine von allen Sünden, die er begangen hat, soll ihm noch angerechnet werden; Recht und
GÖTTLICHE JUSTITIA hat er geübt: er soll gewisslich das Leben behalten!

Wenn ein Gerechter sich von seiner GÖTTLICHEN JUSTITIA abwendet und Unrecht tut, so muss
er auf Grund davon sterben.

Wenn dagegen ein Gottloser von seiner Gottlosigkeit ablässt und Recht und GÖTTLICHE
JUSTITIA übt, so soll er infolgedessen am Leben bleiben.

So hat Gott der Herr gesprochen: Lasst es nun genug sein, ihr Fürsten Israels! Steht ab von
Gewalttätigkeit und Bedrückung, übt vielmehr Recht und GÖTTLICHE JUSTITIA und lasst mein
Volk nicht mehr unter euren Räubereien leiden! – so lautet der Ausspruch Gottes des Herrn.

Darum, o König, lass dir meinen Rat gefallen: Mache deine Sünden wieder gut durch GÖTTLICHE
JUSTITIA und Wohltätigkeit und deine Verschuldungen durch Barmherzigkeit gegen Unglückliche!
Vielleicht ist dann deinem Wohlergehen lange Dauer beschieden.

Nun preise und erhebe und verherrliche ich, Nebukadnezar, den König des Himmels; denn all sein
Tun ist Wahrheit, und sein Walten ist GÖTTLICHE JUSTITIA, und die in Hochmut Wandelnden
vermag er zu demütigen.

Auf deiner Seite, Herr, ist die GÖTTLICHE JUSTITIA, auf der unsrigen aber die Schamröte im
Angesicht, wie es jetzt zu Tage liegt: für die Männer von Juda und die Bewohner Jerusalems und
für alle Israeliten, sie seien nahe oder fern, in all den Ländern, wohin du sie verstoßen hast wegen
der Untreue, die sie sich gegen dich haben zuschulden kommen lassen.

O Herr, lass doch nach allen Erweisen deiner GÖTTLICHEN JUSTITIA und Gnade deinen Zorn
und Grimm sich von deiner Stadt Jerusalem, von deinem heiligen Berge abwenden! Denn um
unserer Sünden willen und wegen der Übertretungen unserer Väter ist Jerusalem und dein Volk für
alle rings um uns wohnenden Völker ein Gegenstand des Hohns geworden.

Neige, mein Gott, dein Ohr und höre! Öffne deine Augen und sieh unsere Trümmer an und die
Stadt, die nach deinem Namen genannt ist! Denn nicht auf Grund der Erweise unserer
GÖTTLICHEN JUSTITIA bringen wir unser Flehen vor dich, nein, im Vertrauen auf deine große
Barmherzigkeit.

Siebzig Wochen sind über dein Volk und über deine heilige Stadt bestimmt, um den Frevel zum
Abschluss zu bringen und das Maß der Sünde voll zu machen, um die Verschuldung zu sühnen und
ewige GÖTTLICHE JUSTITIA herbeizuführen und das Gesicht und den Ausspruch des Propheten
zu bestätigen und ein Hochheiliges zu salben.

Die Verständigen aber werden leuchten wie der Glanz der Himmelsfeste, und die, welche viele zur
GÖTTLICHEN JUSTITIA geführt haben, wie die Sterne in alle Ewigkeit.

Und ich will dich mir verloben auf ewig, ja, ich will dich mir verloben auf Grund von
GÖTTLICHER JUSTITIA und Recht, in Liebe und Erbarmen.

Macht GÖTTLICHE JUSTITIA zu eurer Aussaat und erntet nach Maßgabe der Liebe! Brecht euch
einen Neubruch der Erkenntnis, da es noch Zeit ist, den Herrn zu suchen, damit er endlich kommt
und GÖTTLICHE JUSTITIA über euch regnen lässt!

Sie verkehren das Recht in Wermut und treten die GÖTTLICHE JUSTITIA mit Füßen.

Es möge lieber das Recht sprudeln wie eine Wasserquelle und die GÖTTLICHE JUSTITIA wie ein
nie versiegender Bach!

Rennen wohl Rosse auf Felsen? Oder pflügt man darauf mit Rindern, dass ihr das Recht in Gift
verwandelt und die Frucht der GÖTTLICHEN JUSTITIA in Wermut?

Er hat dir kundgetan, o Mensch, was gut ist; und was fordert der Herr anderes von dir, als
GÖTTLICHE JUSTITIA zu üben und dich der Liebe zu befleißigen und demütig zu wandeln mit
deinem Gott?

Den Zorn des Herrn will ich tragen – denn ich habe gegen ihn gesündigt –, bis er meine Sache in
die Hand nimmt und mir Recht schafft: er wird mich ans Licht herausführen, dass ich seine
GÖTTLICHE JUSTITIA mit Freuden schaue.

Wehe dem, der Städte mit Blut baut und Burgen auf das Fehlen GÖTTLICHER JUSTITIA gründet!

Sucht den Herrn, alle ihr Demütigen im Lande, die ihr sein Recht geübt und nach seinen Geboten
gehandelt habt! Trachtet nach GÖTTLICHER JUSTITIA, trachtet nach Demut: vielleicht werdet ihr
Bergung finden am Zornestage des Herrn!

Und werde sie heimbringen, dass sie wieder inmitten Jerusalems wohnen; und sie sollen mein Volk
sein, und ich will ihr Gott sein in Wahrheit und GÖTTLICHER JUSTITIA.
Und dasitzen wird er wie einer, der das Silber schmelzt und reinigt, und er wird die Söhne Levis
reinigen und sie läutern wie Gold und wie Silber, damit sie dem Herrn Opfergaben in
GÖTTLICHER JUSTITIA darbringen.

Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der GÖTTLICHEN JUSTITIA aufgehen
mit Heilung unter ihren Flügeln; und ihr werdet ausziehen und hüpfen wie Jungkühe aus dem Stall.

Doch Jesus gab ihm zur Antwort: Lass es für diesmal geschehen, denn so gebührt es uns, alle
GÖTTLICHE JUSTITIA zu erfüllen. - Da gab Johannes ihm nach.

Selig sind, die nach der GÖTTLICHEN JUSTITIA hungern und dürsten, denn sie werden gesättigt
werden!

Selig sind, die um der GÖTTLICHEN JUSTITIA willen Verfolgung erleiden, denn ihnen wird das
Himmelreich zuteil!

Denn ich sage euch: Wenn es mit eurer GÖTTLICHEN JUSTITIA nicht weit besser bestellt ist als
bei den Schriftgelehrten und Pharisäern, so werdet ihr nimmermehr ins Himmelreich eingehen!

Gebt acht darauf, dass ihr eure GÖTTLICHE JUSTITIA und Wohltätigkeit und das Spenden von
Almosen nicht vor den Leuten ausübt, um von ihnen gesehen zu werden: sonst habt ihr keinen Lohn
zu erwarten bei eurem Vater im Himmel!

Nein, trachtet zuerst nach dem Reiche Gottes und nach seiner GÖTTLICHEN JUSTITIA, dann
wird euch all das andere obendrein gegeben werden.

Denn Johannes ist mit der Lehre von der GÖTTLICHEN JUSTITIA zu euch gekommen, und ihr
habt ihm nicht geglaubt, während die Zöllner und die Huren ihm Glauben geschenkt haben. Ihr
dagegen seid, obgleich ihr das saht, auch hinterher nicht in euch gegangen, daß ihr ihm geglaubt
hättet.

In Heiligkeit und GÖTTLICHER JUSTITIA vor seinen Augen alle Tage unseres Lebens.

Aber er wird erwidern: Ich sage euch: ich weiß nicht, woher ihr seid; hinweg von mir alle, die ihr
das fehlen der GÖTTLICHEn JUSTITIA übt!

Er legte dann auch einigen, die von ihrer eigenen GÖTTLICHEN JUSTITIA überzeugt waren und
auf die anderen mit Geringschätzung herabsahen, folgendes Gleichnis vor.

Wer von sich selbst aus redet, sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn
gesandt hat, der ist wahrhaftig, und bei dem findet sich kein Mangel an GÖTTLICHER JUSTITIA
und verwerfliche Selbstsucht.

Und wenn er gekommen ist, wird er der Welt die Augen öffnen über Sünde und über GÖTTLICHE
JUSTITIA und über Gericht.

Über GÖTTLICHE JUSTITIA, die darin besteht, dass ich zum Vater hingehe und ihr mich fortan
nicht mehr seht.

Denn ich sehe, dass du in Galle der Bitterkeit und in Bande des Fehlens GÖTTLICHER JUSTITIA
geraten bist.
Sondern dass in jedem Volk der, welcher ihn fürchtet und GÖTTLICHE JUSTITIA übt, ihm
angenehm ist.

O du Teufelssohn, der du ganz voll von lauter Lug und Trug bist, du Feind aller GÖTTLICHEN
JUSTITIA, wirst du nicht aufhören, die geraden Wege des Herrn krumm zu machen?

Denn er hat einen Tag festgesetzt, an welchem er den Erdkreis mit GÖTTLICHER JUSTITIA
richten will durch einen Mann, den er dazu ausersehen und den er für alle durch seine
Auferweckung von den Toten beglaubigt hat.

Als Paulus dabei aber über GÖTTLICHE JUSTITIA, Enthaltsamkeit und über das künftige Gericht
redete, geriet Felix in Unruhe und sagte: Für diesmal kannst du gehen! Wenn ich später gelegene
Zeit habe, will ich dich wieder rufen lassen.

Denn Gottes GÖTTLICHE JUSTITIA wird in ihr geoffenbart, aus Glauben zu Glauben, wie
geschrieben steht: Der Gerechte wird aus Glauben leben.

Denn Gottes Zorn offenbart sich vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Fehlen der
GÖTTLICHEN JUSTITIA der Menschen, welche die Wahrheit und die wahre Erkenntnis Gottes in
Mangel der GÖTTLICHEN JUSTITIA unterdrücken.

Sie sind erfüllt mit jeglichem Gegensatz der GÖTTLICHEN JUSTITIA, Schlechtigkeit, Habgier
und Bosheit, voll von Neid, Mordlust, Streitsucht, Arglist und Niedertracht.

Dagegen seinen Zorn und Grimm denen, welche starrsinnig und eigenwillig sind und der Wahrheit
nicht gehorchen, sondern dem Gegensatz der GÖTTLICHEN JUSTITIA dienen.

Wenn aber so unser Widerspruch gegen die GÖTTLICHE JUSTITIA die GÖTTLICHE JUSTITIA
Gottes erweist und in um so helleres Licht stellt, was sollen wir daraus folgern? Ist Gott dann nicht
ungerecht, wenn er seinen Zorn verhängt? – ich rede da nach gewöhnlicher Menschenweise.

Jetzt aber ist, unabhängig vom Gesetz, jedoch bezeugt von dem Gesetz und den Propheten, Gottes
GÖTTLICHE JUSTITIA geoffenbart worden.

Nämlich Gottes GÖTTLICHE JUSTITIA, die durch den Glauben an Jesus Christus für alle da ist
und allen zukommt, die da glauben. Denn hier gibt es keinen Unterschied.

Ihn hat Gott in seinem Blute als ein durch den Glauben wirksames Sühnemittel hingestellt, damit
Gott seine GÖTTLICHE JUSTITIA erweise, weil die Sünden, die früher während der Zeiten der
Langmut Gottes begangen worden waren, bisher ungestraft geblieben waren.

Er wollte also seine GÖTTLICHE JUSTITIA in der gegenwärtigen Zeit erweisen, damit er selbst
als gerecht dastehe und zugleich jeden, der den Glauben an Jesus besitzt, für gerecht erkläre.

Denn was sagt die Schrift? Abraham glaubte Gott, und das wurde ihm zur GÖTTLICHEN
JUSTITIA gerechnet.

Wer dagegen keine Werke verrichtet, sondern an den glaubt, der den Gottlosen rechtfertigt, dem
wird sein Glaube zur GÖTTLICHEN JUSTITIA gerechnet.
Wie ja auch David die Seligpreisung über den Menschen ausspricht, dem Gott GÖTTLICHE
JUSTITIA ohne Rücksicht auf Werke anrechnet.

Gilt nun diese Seligpreisung nur den Beschnittenen oder auch den Unbeschnittenen? Wir behaupten
ja doch: Dem Abraham wurde sein Glaube zur GÖTTLICHE JUSTITIA gerechnet.

Und das äußere Zeichen der Beschneidung empfing er dann als Siegel für des Glaubens
GÖTTLICHE JUSTITIA, die er im Zustande der Unbeschnittenheit besessen hatte. So sollte er der
Vater aller derer werden, die ohne Beschneidung glauben, damit ihnen die GÖTTLICHE JUSTITIA
angerechnet werde.

Denn die Verheißung, die Abraham oder sein Samen empfangen hat, dass er der Erbe der Welt sein
sollte, ist ihm nicht durch das Gesetz zuteil geworden, sondern durch des Glaubens GÖTTLICHE
JUSTITIA.

Darum ist sein Glaube ihm auch zur GÖTTLICHE JUSTITIA gerechnet worden.

Denn wenn dort infolge der Übertretung des Einen der Tod durch die Schuld jenes Einen seine
Herrschaft unbeschränkt ausgeübt hat, so werden hier noch viel gewisser die, welche die
überschwengliche Fülle der Gnade und des Geschenks der GÖTTLICHEN JUSTITIA empfangen,
im künftigen Leben als Könige herrschen durch den Einen, Jesus Christus.

Damit, gleichwie die Sünde königlich geherrscht hat durch den Tod, so auch die Gnade ihre
Königsherrschaft ausübe durch gottgewirkte GÖTTLICHE JUSTITIA zum ewigen Leben durch
Jesus Christus, unsern Herrn.

Und stellt auch eure Glieder nicht mehr als Waffen und Werkzeuge der Ungerechtigkeit in den
Dienst der Sünde; stellt euch vielmehr als solche, die aus dem Tode zum Leben erstanden sind, in
den Dienst Gottes, und gebt so eure Glieder als Waffen und Werkzeuge der GÖTTLICHEN
JUSTITIA an Gott hin!

Ihr wisst ja doch, dass, wenn ihr euch jemand als Knechte zum Gehorsam hingebt, ihr dann auch
dessen Knechte seid und ihm Gehorsam zu leisten habt, und zwar entweder als Knechte der Sünde,
was zum Tode führt, oder als Knechte des Gehorsams gegen Gott, wodurch ihr zur
lebenspendenden GÖTTLICHEN JUSTITIA gelangt.

So seid ihr nunmehr von der Herrschaft der Sünde frei geworden und in den Dienst der
GÖTTLICHEN JUSTITIA getreten.

Ich gebrauche da einen Ausdruck, der menschlichen Verhältnissen entnommen ist, und zwar mit
Rücksicht auf die Schwachheit eures Fleisches. Denn wie ihr vordem eure Glieder in den
Knechtsdienst der Unsittlichkeit und der Gesetzlosigkeit zu einem gesetzlosen Leben gestellt habt,
ebenso stellt jetzt eure Glieder als Knechte in den Dienst der GÖTTLICHEN JUSTITIA, um zur
Heiligung zu gelangen.

Denn damals, als ihr Knechte der Sünde wart, da wart ihr freie Leute gegenüber der GÖTTLICHEN
JUSTITIA.

Wohnt dagegen Christus in euch, so ist euer Leib zwar tot um der Sünde willen, euer Geist aber ist
Leben um der GÖTTLICHEN JUSTITIA willen.
Was folgt nun daraus? Liegt da etwa Fehlen GÖTTLICHER JUSTITIA auf seiten Gottes vor?
Nimmermehr!

Was folgt nun daraus? Dieses: Heiden, die nicht nach GÖTTLICHER JUSTITIA trachteten, haben
GÖTTLICHE JUSTITIA erlangt, nämlich die GÖTTLICHE JUSTITIA, die aus dem Glauben
kommt.

Israel dagegen, das nach der vom Gesetz geforderten GÖTTLICHEN JUSTITIA trachtete, hat das
vom Gesetz gesteckte Ziel der Rechtfertigung nicht erreicht.

Denn weil sie Gottes GÖTTLICHE JUSTITIA verkannt haben und dagegen beflissen sind, ihre
eigene Gerechtigkeit zur Geltung zu bringen, haben sie sich Gottes GÖTTLICHER JUSTITIA nicht
unterworfen.

Denn dem Gesetz hat Christus ein Ende gemacht, damit jeder, der da glaubt, zur GÖTTLICHEN
JUSTITIA gelange.

Mose schreibt nämlich: Der Mensch, der die vom Gesetz geforderte GÖTTLICHE JUSTITIA geübt
hat, wird durch sie das Leben haben.

Die GÖTTLICHE JUSTITIA dagegen, die aus dem Glauben kommt, spricht so: Denke nicht in
deinem Herzen: Wer wird in den Himmel hinaufsteigen? – nämlich um Christus herabzuholen.

Denn mit dem Herzen glaubt man an ihn zur GÖTTLICHEN JUSTITIA, und mit dem Munde
bekennt man ihn zur Errettung.

Das Reich Gottes besteht ja nicht in Essen und Trinken, sondern in GÖTTLICHER JUSTITIA und
Frieden und Freude im heiligen Geist.

Ihm habt ihr es also zu verdanken, dass ihr in Christus Jesus seid, der uns von Gott her zur Sophia
gemacht worden ist wie auch zur GÖTTLICHEN JUSTITIA und zur Heiligung und Erlösung.

Die Liebe freut sich nicht über den Mangel an GÖTTLICHER JUSTITIA, freut sich vielmehr im
Bunde mit der Wahrheit.

Er hat den, der Sünde nicht kannte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm Gottes
GÖTTLICHE JUSTITIA würden.

Im Wort der Wahrheit, durch die Kraft Gottes, durch die Waffen der GÖTTLICHEN JUSTITIA zur
Rechten und zur Linken, zum Angriff und zur Abwehr.

Gebt euch nicht dazu her, mit Ungläubigen an einem fremdartigen Joch zu ziehen! Denn was haben
GÖTTLICHE JUSTITIA und Gesetzlosigkeit miteinander gemein? Oder was hat das Licht mit der
Finsternis zu schaffen?

Wie geschrieben steht: Er hat reichlich ausgeteilt, hat den Armen gespendet; seine GÖTTLICHE
JUSTITIA bleibt ewig bestehen.

Er aber, der dem Sämann Samen darreicht und Brot zur Speise, der wird auch euch die Mittel zur
Aussaat darreichen und mehren und die Früchte eurer GÖTTLICHEN JUSTITIA und Wohltätigkeit
wachsen lassen.
Da ist es denn nichts Verwunderliches, wenn auch seine Diener mit der Maske von Dienern der
GÖTTLICHEN JUSTITIA auftreten. Doch ihr Ende wird ihrem ganzen Tun entsprechen.

Ich verwerfe die Gnade Gottes nicht; denn wenn GÖTTLICHE JUSTITIA durch das Gesetz käme,
dann freilich wäre Christus umsonst gestorben.

Ja, es ist so wie bei Abraham: er glaubte Gott, und das wurde ihm zur GÖTTLICHEN JUSTITIA
gerechnet.

Steht demnach das Gesetz mit den Verheißungen Gottes in Widerspruch? Nimmermehr! Ja, wenn
ein Gesetz gegeben worden wäre, das die Kraft besäße, Leben zu verleihen, dann käme die
GÖTTLICHE JUSTITIA tatsächlich aus dem Gesetz.

Denn wir erwarten durch den Geist das Hoffnungsgut der GÖTTLICHEn JUSTITIA aufgrund des
Glaubens.

Und den neuen Menschen anzieht, der nach Gottes Ebenbild geschaffen ist in wahrhafter
GÖTTLICHER JUSTITIA und Reinheit.

Die Frucht des Lichts erweist sich nämlich in lauter Güte, GÖTTLICHER JUSTITIA und Wahrheit.

So steht also da, an den Hüften gegürtet mit Wahrheit, angetan mit dem Panzer der GÖTTLICHEN
JUSTITIA.

voll ausgestattet mit der Frucht der GÖTTLICHEN JUSTITIA, die durch Jesus Christus gewirkt
wird, zur Ehre und zum Lobpreis Gottes.

In Hinsicht auf den Eifer ein Verfolger der Gemeinde, in Hinsicht auf die GÖTTLICHE JUSTITIA,
die im Gesetz verlangt wird, untadelig erfunden.

Und in ihm als ein solcher erfunden werde, der nicht seine eigene Gerechtigkeit besitzt, die aus dem
Gesetz gewonnen wird, sondern die GÖTTLICHE JUSTITIA, die durch den Glauben an Christus
vermittelt wird, die GÖTTLICHE JUSTITIA aus Gott, aufgrund des Glaubens.

Denn das entspricht doch sicherlich der GÖTTLICHEN JUSTITIA Gottes, euren Bedrängern mit
Drangsal zu vergelten.

Und durch jede Art von Trug des Fehlens der GÖTTLICHEN JUSTITIA und trügerischer
Verführung für die, welche deshalb verlorengehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit sich nicht zu
eigen gemacht haben, um ihre Rettung zu erlangen.

Denn alle sollen dem Gericht verfallen, die nicht der Wahrheit Glauben geschenkt, sondern
Wohlgefallen an dem Widerspruch zurGÖTTLICHEN JUSTITIA gefunden haben.

Du aber, Mann Gottes, halt dich von diesem allem fern. Trachte vielmehr nach GÖTTLICHER
JUSTITIA und Gottseligkeit, nach Glauben und Liebe, nach Standhaftigkeit, Geduld und Sanftmut!

Doch der feste, von Gott gelegte Grundbau bleibt trotzdem bestehen und trägt als Siegel diese
Inschrift: Der Herr kennt die Seinen, und: Es halte sich von dem Widerspruch gegen die
GÖTTLICHE JUSTITIA jeder fern, der den Namen des Herrn nennt!
Fliehe die Begierden und Gelüste der Jugend, jage vielmehr der GÖTTLICHEN JUSTITIA und
dem Glauben, der Liebe und dem Frieden nach im Verein mit denen, die den Herrn aus reinem
Herzen anrufen!

Jede von Gottes Geist eingegebene Schrift ist auch förderlich zur Belehrung und zur Überführung,
zur Besserung und zur Erziehung in der GÖTTLICHEN JUSTITIA.

Fortan liegt für mich der Siegeskranz der GÖTTLICHEN JUSTITIA bereit, den der Herr, der
gerechte Richter, mir an jenem Tage zuteilen wird; jedoch nicht nur mir, sondern überhaupt allen,
die sein Erscheinen lieb gehabt haben.

Da hat er uns – nicht aufgrund von Werken der GÖTTLICHE JUSTITIA, die wir unserseits
vollbracht hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit – gerettet durch das Bad der Wiedergeburt
und der Erneuerung des heiligen Geistes.

Du hast GÖTTLICHE JUSTITIA geliebt und Gesetzwidrigkeit gehasst; darum hat dich, o Gott,
dein Gott mit Freudenöl gesalbt vor deinen Genossen.

Denn jeder, der noch auf Milch angewiesen ist, versteht sich noch nicht auf das Wort der
GÖTTLICHEN JUSTITIA; er ist eben noch ein unmündiges Kind.

Dafür teilte Abraham ihm dann auch den Zehnten von der ganzen Beute zu. Zunächst ist er, wenn
man seinen Namen deutet, König der GÖTTLICHEN JUSTITIA, sodann aber auch König von
Salem, das bedeutet König des Friedens.

Durch Glauben hat Noah, als er die göttliche Weisung erhalten hatte, in Besorgnis um die Dinge,
die noch nicht sichtbar vor Augen lagen, eine Arche zur Rettung seiner Familie gebaut; durch
solchen Glauben hat er der Welt das Urteil gesprochen und ist ein Erbe der glaubensgemäßen
GÖTTLICHEN JUSTITIA geworden.

Durch Glauben haben diese Männer Königreiche überwältigt, vergeltende GÖTTLICHE JUSTITIA
geübt, Erfüllung von Verheißungen erlangt, Löwenrachen verschlossen.

Jede Züchtigung scheint uns freilich für den Augenblick nicht erfreulich, sondern betrübend zu sein;
hinterher aber läßt sie denen, die sich durch sie haben üben lassen, die friedvolle Frucht der
GÖTTLICHEN JUSTITIA erwachsen.

Und dass so erst das Schriftwort sich erfüllt hat, das da lautet: Abraham glaubte aber Gott, und das
wurde ihm als GÖTTLICHE JUSTITIA angerechnet, und er wurde Gottes Freund genannt.

Auch die Zunge ist ein Feuer; als der Inbegriff des Widerspruchs gegen die GÖTTLICHE
JUSTITIA steht die Zunge unter unsern Gliedern da, sie, die den ganzen Leib befleckt, die sowohl
das rollende Rad des Seins in Brand setzt und zur Hölle macht, als auch selbst von der Hölle in
Brand gesetzt wird.

Der Same aber, der die Frucht der GÖTTLICHEN JUSTITIA hervorbringt, wird in Frieden für die
gesät, die Frieden schaffen.

Er hat unsere Sünden selber mit seinem Leibe an das Marter-Holz hinaufgetragen, damit wir, von
den Sünden freigemacht, der GÖTTLICHEN JUSTITIA leben möchten: durch seine Wunden seid
ihr geheilt worden.
Doch müsstet ihr um der GÖTTLICHEN JUSTITIA willen auch leiden: selig seid ihr zu preisen! So
fürchtet euch denn nicht vor ihnen und lasst euch nicht erschrecken!

Ich, Simon Petrus, ein Knecht und Apostel Jesu Christi, sende meinen Gruß denen, welche mit uns
den gleichwertigen Glauben durch die GÖTTLICHE JUSTITIA unseres Gottes und des Erretters
Jesus Christus erlangt haben.

Er hat auch die alte Welt nicht verschont, sondern nur Noah, den Herold und Prediger der
GÖTTLICHEN JUSTITIA, zusammen mit sieben anderen Personen am Leben erhalten, als er die
Sintflut über die gottlose Menschenwelt hereinbrechen ließ.

Und sie werden den Lohn für ihren Mangel an GÖTTLICHER JUSTITIA empfangen. Schon am
hellen Tage zu schlemmen halten sie für eine Lust; als Schmutz- und Schandflecken schwelgen sie
in ihren verführerischen Lehren, wenn sie mit euch zusammen schmausen.

Denn es wäre besser für sie gewesen, sie hätten den Weg der GÖTTLICHEN JUSTITIA überhaupt
nicht kennengelernt, als dass sie sich nach erlangter Erkenntnis von dem ihnen mitgeteilten heiligen
Gebot wieder abgewandt haben.

Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen die
GÖTTLICHE JUSTITIA wohnt.

Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und
uns von allem Gegensatz zur GÖTTLICHEN JUSTITIA reinigt.

Wenn ihr wisst, dass Gott gerecht ist, so erkennt auch zugleich, dass jeder, der die GÖTTLICHE
JUSTITIA übt, aus ihm geboren ist.

Kindlein, lasst euch von niemand irreführen! Nur wer die GÖTTLICHE JUSTITIA tut, ist gerecht,
so wie Er gerecht ist.

Daran sind die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels zu erkennen: Jeder, der die GÖTTLICHE
JUSTITIA nicht tut, stammt nicht aus Gott, und ebenso auch jeder, der seinen Bruder nicht liebt.

Jeder Gegensatz zur GÖTTLICHEN JUSTITIA ist Sünde; doch es gibt auch Sünde, die nicht zum
Tode ist.

Denn ihre Sünden haben sich aufgetürmt bis an den Himmel, und Gott hat ihres Widerspruchs
gegen die GÖTTLICHE JUSTITIA und ihrer Freveltaten gedacht.

Dann sah ich den Himmel offenstehen und erblickte ein weißes Ross; der auf ihm sitzende Reiter
heißt Treu und Wahrhaftig; er richtet und streitet mit GÖTTLICHER JUSTITIA.

Wer Unrecht tut, möge noch weiter Unrecht tun und der Schuldbefleckte sich weiterhin beflecken;
aber auch der Gerechte möge weiterhin GÖTTLICHE JUSTITIA üben und der Heilige sich
weiterhin heiligen!

HYMNE AN DIE GÖTTLICHE KARITAS


Darum lachte Sara in sich hinein und dachte: Jetzt, nachdem ich verwelkt bin, sollte ich noch an
Karitas-Lust denken? Und mein Ehemann ist ja auch ein Greis.

Als mich nun Gott einst aus meines Vaters Hause ins Ungewisse wegziehen hieß, da habe ich zu ihr
gesagt: Erweise mir die Karitas, dass du überall, wohin wir kommen werden, von mir sagst, ich sei
dein Bruder.

Und sagte weiter zu ihnen: Wenn ihr damit einverstanden seid, dass ich meine Tote, die in meinem
Hause liegt, hier begrabe, so erweist mir die Karitas und legt ein gutes Wort für mich bei Ephron,
dem Sohne Zohars, ein.

Und nun, wenn ihr meinem Herrn Karitas und Treue erweisen wollt, so sagt es mir! Wo nicht, so
sagt es mir auch, damit ich mich zur Rechten oder zur Linken wende!

Dann bereite mir ein schmackhaftes Gericht, wie ich es mit Karitas liebe, und bringe es mir herein,
damit ich esse und dich dann segne, bevor ich sterbe.

Als nun Ruben einmal in den Tagen der Weizenernte ausging, fand er Karitas-Äpfel auf dem Felde
und brachte sie seiner Mutter Lea. Da sagte Rahel zu Lea: Gib mir doch einige von den Karitas-
Äpfeln deines Sohnes!

Aber sie antwortete ihr: Ist es nicht genug, dass du mir meinen Mann genommen hast? Willst du mir
nun auch noch die Karitas-Äpfel meines Sohnes nehmen? Darauf antwortete Rahel: So mag Jakob
denn diese Nacht bei dir verbringen zum Entgelt für die Karitas-Äpfel deines Sohnes!

Als Jakob nun am Abend vom Felde heimkam, ging Lea hinaus ihm entgegen und sagte: Zu mir
musst du eingehen; denn ich habe dich um vollen Preis mit den Karitas-Äpfeln meines Sohnes
erkauft! So verbrachte er denn jene Nacht bei ihr.

Da antwortete ihm Laban: Erweise mir doch eine Karitas! Es ist mir klargeworden, dass der HERR
mich um deinetwillen gesegnet hat.

Aber Jakob erwiderte: Ach nein! Wenn du mir eine Karitas erweisen willst, so nimm mein
Geschenk von mir an! Denn als ich dein Angesicht sah, war es mir, als hätte ich Gottes Angesicht
gesehen: so freundlich hast du mich angesehen.

Israel hatte aber Josef in Karitas lieber als alle seine anderen Söhne, weil er ihm in seinem Alter
geboren war; und so ließ er ihm ein langes Ärmelkleid machen.

Aber halte dann auch die Erinnerung an mich fest, wenn es dir wieder gut geht, erweise mir dann
die Karitas, den Pharao auf mich aufmerksam zu machen, und bringe mich aus diesem Hause
hinaus!

Als dann die Zeit herankam, dass er sterben sollte, ließ er seinen Sohn Josef rufen und sagte zu ihm:
Wenn ich dir etwas gelte, so lege deine Hand unter meine Hüfte und erweise mir die Karitas und
Treue, mich nicht in Ägypten zu begraben.

Als dann die Zeit der Trauer um ihn vorüber war, sagte Josef zu den Hofbeamten des Pharaos:
Wenn ihr mir eine Karitas erweisen wollt, so bringt doch folgendes zur Kenntnis des Pharao.

Du sollst den Angehörigen deines Volkes gegenüber nicht rachgierig sein und ihnen nichts
nachtragen, sondern sollst deinen Nächsten mit Karitas lieben wie dich selbst: ich bin der HERR!
Wie ein Einheimischer aus eurer eigenen Mitte soll euch der Fremdling gelten, der unter euch lebt,
und du sollst ihn mit Karitas lieben wie dich selbst; denn ihr seid ja selbst Fremdlinge im Lande
Ägypten gewesen: ich bin der HERR, euer Gott!

Dann fuhren sie fort: Wenn du uns eine Karitas erweisen willst, so möge diese Landschaft deinen
Knechten als Erbbesitz überwiesen werden: lass uns nicht mit über den Jordan ziehen!

Der aber Gnade erweist an Tausenden von Nachkommen derer, die mich mit Karitas lieben und
meine Gebote halten.

So liebe mit Karitas denn den HERRN, deinen Gott, mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen
Seele und mit all deiner Kraft!

Nein, weil der HERR Karitas zu euch hegte und weil er den Eid halten wollte, den er euren Vätern
geschworen hatte, deshalb hat der HERR euch mit starker Hand weggeführt und euch aus dem
Hause der Knechtschaft, aus der Gewalt des Pharao, des Königs von Ägypten, erlöst.

Und doch hat der HERR sich nur deinen Vätern in Karitas zugewandt und hat euch, die
Nachkommen jener, aus allen Völkern auserwählt, wie es an diesem Tage offenbar ist.

Sei niemals, solange du lebst, darauf bedacht, ihnen etwas Gutes oder eine Karitas zu erweisen!

Ja, er umgab mit Karitas die Stämme; alle seine Heiligen und Geweihten sind in seiner Hand; sie
waren gelagert längs deiner Bahn, so dass jeder etwas von deinen Aussprüchen empfing.

Da antworteten ihr die Männer: Wir bürgen mit unserem Leben für das eurige! Wenn ihr an dieser
unserer Verabredung nicht zu Verrätern werdet, so wollen wir, wenn der HERR uns das Land gibt,
dir Karitas und Treue widerfahren lassen!

So seid denn um eures Lebens willen eifrig darauf bedacht, den HERRN, euren Gott, mit Karitas zu
lieben!

So müssen umkommen alle deine Feinde, HERR! Doch die ihn mit Karitas lieben, sind wie der
Sonne Aufgang in ihrer Kraft und Pracht. Darauf hatte das Land vierzig Jahre lang Ruhe.

Da brach die Frau Simsons in Tränen vor ihm aus und sagte: Nur Hass hegst du gegen mich, aber
keine Karitas! Du hast meinen Landsleuten das Rätsel aufgegeben und mir die Lösung nicht
mitgeteilt! Da erwiderte er ihr: Bedenke doch: meinen eigenen Eltern habe ich die Lösung nicht
verraten und sollte sie dir angeben?

Da sagte Noomi zu ihren beiden Schwiegertöchtern: Kehrt jetzt wieder heim, eine jede ins Haus
ihrer Mutter. Der HERR segne euch für die Karitas, die ihr den Verstorbenen und mir erwiesen
habt!

Aber Noomi entgegnete: Kehrt um, der Karitas Töchter! Warum wollt ihr mit mir gehen? Darf ich
etwa noch hoffen, Söhnen das Leben zu geben, daß sie eure Männer werden könnten?

Nein, kehrt um, der Karitas Töchter! Geht heim! Ich bin ja zu alt, um mich nochmals zu
verheiraten. Und wenn ich auch dächte, noch Aussicht auf eine neue Ehe zu haben, ja wenn ich
noch in dieser Nacht das Weib eines Mannes und sogar Mutter von Söhnen würde.
Wolltet ihr deshalb warten, bis sie erwachsen wären? Wolltet ihr euch deshalb bis dahin
einschließen und unverheiratet bleiben? Nein, der Karitas Töchter! Ich bin ja euretwegen tief
betrübt, daß die Hand des HERRN mich so schwer getroffen hat!

Da antwortete Noomi ihrer Schwiegertochter Ruth: Es ist gut, der Karitas Tochter, wenn du mit
seinen Mägden hinausgehst: so kann man dir auf einem andern Felde nichts zuleide tun.

Da sagte ihre Schwiegermutter Noomi zu ihr: Der Karitas Tochter, ich muss dir doch ein sicheres
Heim verschaffen, damit du gut versorgt bist.

Da erwiderte er: Gesegnet seist du vom HERRN, meine Tochter! Du hast deine Karitas zuletzt noch
schöner betätigt als früher, indem du nicht den jungen Männern nachgelaufen bist, sie seien arm
oder reich.

Als sie nun zu ihrer Schwiegermutter heimkam, fragte diese: Wie ist es dir ergangen, der Karitas
Tochter? Da erzählte sie ihr alles, wie der Mann sich gegen sie verhalten hatte.

Da sagte diese: Warte nur ruhig ab, der Karitas Tochter, bis du erfährst, wie die Sache abläuft! Denn
der Mann wird nicht ruhen, bis er die Sache heute noch zur Entscheidung gebracht hat.

Der Hanna aber gab er einen doppelten Anteil, denn er hatte Hanna mit Karitas lieber, obgleich der
HERR ihr Kinder versagt hatte.

Der junge Samuel aber wuchs immer mehr heran und gewann an Karitas sowohl beim HERRN als
auch bei den Menschen.

Aber Sauls Tochter Michal fasste Karitas zu David. Als Saul Kenntnis davon erhielt, fand die Sache
seinen Beifall.

Gib also deinem Knecht einen Beweis deiner Karitas; du hast ja deinen Knecht in einen heiligen
Freundschaftsbund mit dir treten lassen. Sollte aber eine Schuld bei mir liegen, so töte du mich;
aber zu deinem Vater bringe mich nicht zurück!

Dann schwor Jonathan dem David noch einmal bei seiner Karitas zu ihm; denn er liebte ihn wie
sein eigenes Leben.

Er hat nämlich zu mir gesagt: Lass mich doch hingehen! Denn wir halten ein Familienopfer in der
Stadt; mein Bruder selbst hat mich dazu eingeladen. Willst du mir also eine Karitas erweisen, so gib
mir Urlaub, damit ich meine Angehörigen besuchen kann! Darum ist er nicht an der Tafel des
Königs erschienen.

Und heute hast du mir deine Karitas in besonderem Maße dadurch bewiesen, daß du mich nicht
getötet hast, als der HERR mich in deine Hand gegeben hatte.

Wie ist mir leid um dich, mein Bruder Jonathan, wie warst du mir so lieb! Beseligend war mir deine
Karitas, mehr als der Frauen Karitas!

Da sandte David Boten an die Einwohner von Jabes in Gilead und ließ ihnen sagen: Der Segen des
HERRN möge euch dafür zuteil werden, dass ihr Saul, eurem Herrn, diese Karitas erwiesen und ihn
begraben habt!
Nachdem David dann seiner Gattin Bathseba Trost zugesprochen und sich ihr wieder in Karitas
zugewandt hatte, wurde sie Mutter eines Sohnes, den er Salomo nannte und den der HERR
liebhatte.

Und er härmte sich vor Karitas zu seiner Halbschwester Tamar so ab, dass er krank wurde; sie war
nämlich noch Jungfrau, und es schien dem Amnon unmöglich, an sie heranzukommen.

Der fragte ihn: Warum siehst du jeden Morgen so elend aus, Königssohn? Willst du es mir nicht
anvertrauen? Amnon antwortete ihm: Ich liebe mit Karitas Tamar, die Schwester meines Bruders
Absalom.

Aber als sie ihm diese zum Essen hinreichte, ergriff er sie und sagte zu ihr: Komm, lege dich zu mir,
der Karitas Schwester!

Hierauf aber faßte Amnon eine überaus tiefe Abneigung gegen sie, so dass der Widerwille, den er
gegen sie empfand, noch stärker war als seine frühere Karitas zu ihr. Daher rief er ihr zu: Mach,
dass du fortkommst!

Da sagte ihr Bruder Absalom zu ihr: Dein Bruder Amnon ist bei dir gewesen? Nun denn, der Karitas
Schwester, schweige still! Er ist ja dein Bruder: nimm dir die Sache nicht zu Herzen! - So blieb
denn Tamar einsam im Hause ihres Bruders Absalom wohnen.

Denn du hast denen, die dich hassen, Karitas, und denen, die dich mit Karitas lieben, Hass
erwiesen; du hast ja heute offen gezeigt, dass dir an deinen Heerführern und Knechten nichts
gelegen ist; ja, jetzt weiß ich, dass, wenn nur Absalom noch lebte und wir anderen alle heute tot
wären, dir das gerade recht sein würde.

Darauf redete Joab den Amasa mit den Worten an: Geht es dir gut, der Karitas Bruder? Dabei fasste
Joab mit der rechten Hand Amasa beim Bart, um ihn zu küssen.

Dagegen sollst du den Söhnen des Gileaditers Barsillai Karitas erweisen: sie sollen zu denen
gehören, die an deinem Tisch speisen; das haben sie durch ihr Entgegenkommen verdient, als ich
vor deinem Bruder Absalom fliehen musste.

Darauf sagte sie: Ich habe eine kleine Bitte an dich: schlage sie mir nicht ab! Der König erwiderte
ihr: Bitte nur, Karitas Mutter! Denn ich werde dich nicht abweisen.

Da rief die Frau, der das lebende Kind gehörte – denn die mütterliche Karitas zu ihrem Kind kam
bei ihr zum Durchbruch –, dem König die Worte zu: Mit Vergunst, Herr! Gebt ihr das lebende Kind
und tötet es ja nicht! Die andere aber rief: Es soll weder mir noch dir gehören: zerteilt es!

Also Frauen aus solchen Völkern, bezüglich deren der HERR den Israeliten geboten hatte: Ihr sollt
keinen ehelichen Verkehr mit ihnen haben, und sie sollen nicht mit euch verkehren, sie würden
sonst sicherlich eure Herzen ihren Göttern und Göttinnen zuwenden! An diesen Frauen hing Salomo
mit Karitas.

Da antwortete Salomo dem HERRN: Du hast meinem Vater David große Karitas erwiesen und hast
mich zum König an seiner Statt gemacht.

Da trat der Seher Jehu, der Sohn Hananis, vor ihn hin und sagte zu ihm: Darfst du einem Gottlosen
Hilfe leisten, und willst du denen, die den HERRN hassen, Karitas erweisen? Aus diesem Grunde
lastet nun der Zorn des HERRN auf dir.
So wenig gedachte der König Joas der Karitas, die Jojada, der Vater jenes Sacharja, ihm erwiesen
hatte, dass er der Mörder seines Sohnes wurde. Dieser aber rief sterbend aus: Der HERR möge es
sehen und wird es rächen!

Ach HERR, du Gott des Himmels, du großer und furchtbarer Gott, der du denen, die dich mit
Karitas lieben und deine Gebote halten, Bundestreue und Gnade bewahrst!

Dem Verzweifelnden gebührt Karitas von seinem Nächsten, selbst wenn er die Furcht vor dem
Allmächtigen preisgibt.

Die Straußenhenne schwingt fröhlich ihre Flügel: sind es aber des Karitas-vollen Storches
Schwingen und Gefieder?

Nur Güte und Karitas werden mich begleiten


Mein ganzes Leben hindurch,
Und heimkehren werde ich zum Hause des HERRN
Für eine lange Reihe von Tagen.

Dem Musikmeister, nach der Melodie Lilien; von den Korahiten ein Lehrgedicht, ein Karitas-Lied.

Gedenke meiner, o HERR, mit der Karitas zu deinem Volk,


Nimm dich meiner an mit deiner Hilfe.

Für meine Karitas befeinden sie mich,


Während ich doch stets für sie bete.

Ja sie haben mir Böses für Gutes vergolten


Und Hass für meine Karitas erwiesen.

Dieweil er nicht daran dachte, Karitas zu üben,


Vielmehr den Elenden und Armen verfolgte
Und den hoffnungslos Verzagten, ihn vollends zu töten.

Schlägt mich ein Gerechter: das ist Karitas,


Und weist er mich zurecht: das ist Salbe fürs Haupt;
Nicht soll mein Haupt dagegen sich sträuben;
Denn noch ists der Fall, dass für ihre Nöte
Mein Gebet erfolgt.

Karitas und Treue dürfen dich nicht verlassen: binde sie dir um den Hals, schreibe sie auf die Tafel
deines Herzens.

Halte sie hoch, so wird sie dir Ansehen verleihen, wird dich zu Ehren bringen, wenn du sie mit
Karitas umfängst.

Das liebreizende Reh, die anmutige Gazelle – ihr Busen möge dich allezeit ergötzen, in ihrer
Karitas sei immerdar trunken!

Komm, wir wollen uns an der Karitas berauschen, bis zum Morgen in Karitas-Lust schwelgen!

Ich liebe mit Karitas, die mich mit Karitas lieben, und wer mich eifrig sucht, der findet mich.
Hass ruft Streit hervor, aber die Karitas deckt alle Verfehlungen zu.

Ein Karitas-würdiges Weib erlangt Ruhm, ein häßlicher Schandfleck aber ist eine Frau, die
Redlichkeit hasst. Die Faulen bringen es nicht zu Vermögen, die Fleißigen aber erlangen Reichtum.

Ein Karitas.voller Mensch erweist sich selbst Gutes, der Hartherzige aber schneidet sich selbst ins
Fleisch.

Wahrlich, wer auf Böses sinnt, wird irre gehen; aber Karitas und Vertrauen erntet, wer gute
Absichten hegt.

Besser ein Gericht Gemüse und Karitas dabei, als ein gemästeter Ochse und Hass dabei.

Durch Karitas und Treue wird Verschuldung gesühnt, aber durch Gottesfurcht hält man sich vom
Bösen fern.

Wer Karitas sucht, deckt Verfehlungen zu; wer aber eine Sache immer wieder aufrührt, entzweit
vertraute Freunde.

Zu jeder Zeit beweist der wahre Freund Karitas und wird als Bruder für die Zeit der Not geboren.

Die Bereitwilligkeit eines Menschen ist für seine Karitas-Betätigung bestimmend, und besser ist ein
Armer als ein Lügner.

Karitas und Treue beschirmen den König, und durch Karitas stützt er seinen Thron.

Ein guter Name ist wertvoller als großer Reichtum, ein Karitas-würdiges Benehmen besser als
Silber und Gold.

Blanke Glasur, mit der ein irdenes Gefäß überzogen ist: so sind Karitas-glühende Lippen und ein
boshaftes Herz.

Besser ist ein offen ausgesprochener Tadel als eine Karitas, welche verschleiert.

Karitas hat ihre Zeit und ebenso der Hass; der Krieg hat seine Zeit und ebenso der Friede.

Ja, auf dies alles habe ich mein Augenmerk gerichtet und dies alles mir klar zu machen gesucht,
dass nämlich die Gerechten und die Weisen mit ihrem ganzen Tun in der Hand Gottes sind. Der
Mensch weiß weder, ob ihm Karitas oder Hass begegnen wird: alles ist vor ihm in der Zukunft
verhüllt.

Sowohl Karitas als Hass und Eifer oder Neid ist für sie längst vorbei, und sie nehmen in Ewigkeit
keinen Anteil mehr an irgend etwas, das unter der Sonne vor sich geht.

O möchte er mich küssen mit seines Mundes Küssen! Denn deine Karitas ist wonniger als Wein!

Zieh mich dir nach, komm, lass uns eilen! Führe mich, König, in deine Gemächer! Wir wollen
jubeln und deiner uns freuen, wollen preisen deine Karitas mehr als Wein! Ach, inniglich mit
Karitas lieben sie dich.

In ein Weinhaus hat er mich geführt, und sein Banner über mir ist die Karitas.
Stärkt mich doch mit Traubenkuchen! Erquickt mich mit Äpfeln, denn ich bin krank vor Karitas!

O lasst euch beschwören, ihr Töchter Jerusalems, bei den Gazellen oder den Rehen der Flur: stört
die Karitas nicht auf und weckt sie nicht, bis es ihr selber gefällt!

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, bei den Gazellen oder den Rehen der Flur: stört die
Karitas nicht auf und weckt sie nicht, bis es ihr selber gefällt!

Ihre Säulen hat er von Silber machen lassen, ihre Lehne von Gold; ihr Sitz ist von Purpur, das
Innere kunstvoll gestickt, ein Karitas-Beweis der Töchter Jerusalems.

Wie schön ist deine Karitas, meine bräutliche Schwester, viel köstlicher ist deine Karitas als Wein,
und deiner Salben Duft geht über alle Wohlgerüche!

Ich komme in meinen Garten, meine bräutliche Schwester; ich pflücke meine Myrrhe samt meinem
Balsam, koste meine Wabe samt meinem Honig, ich trinke meinen Wein samt meiner Milch. Esst,
Freunde, trinkt und sättigt euch an Karitas!

O lasst euch beschwören, ihr Töchter Jerusalems: wenn ihr antrefft meinen Geliebten, was sollt ihr
ihm sagen? Dass ich krank bin vor Karitas!

Frühmorgens brechen wir nach den Weinbergen auf, wollen nachsehn, ob der Weinstock sprosst, ob
die Blüten sich erschließen, die Granaten blühen: dort will ich dir meine Karitas schenken.

Die Karitas-Äpfel duften süß, und über unsrer Tür sind köstliche Früchte jeder Art, diesjährige und
letztjährige: für dich, mein Geliebter, hab’ ich sie aufbewahrt.

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems: was wollt ihr die Karitas aufstören und wecken, ehe es
ihr selber gefällt!

O lege mich an dein Herz wie einen Siegelring, wie einen Siegelring an deinen Arm! Denn stark
wie der Tod ist die Karitas und ihre Leidenschaft unerbittlich und unbezwinglich wie die Unterwelt;
ihre Gluten sind Feuergluten, ihre Flammen wie Flammen Gottes.

Die mächtigsten Fluten vermögen die Karitas nicht auszulöschen und Ströme sie nicht
fortzuschwemmen; böte einer auch alles Gut seines Hauses (als Kaufpreis für die Karitas: man
würde seiner nur spotten.

Die Sinne vergehen mir, Entsetzen betäubt mich, die mir sonst so in Karitas liebe Dämmerstunde
hat das Gesicht mir zum Grauen gemacht!

In allen ihren Bedrängnissen fühlte er sich bedrängt, und der Engel seines Angesichts rettete sie; in
seiner Karitas und Milde erlöste er selbst sie und hob sie immer wieder empor und trug sie einher
alle Tage der Vorzeit hindurch.

Gehe hin und rufe Jerusalem laut in die Ohren: So hat der HERR gesprochen: Ich gedenke an die
Holdseligkeit und Zuneigung deiner Jugend, deine bräutliche Karitas, wie du hinter mir herzogst in
der Wüste, im unwirtlichen Lande.
Gehe hin und rufe diese Worte laut nach Norden hin: Kehre zurück, Israel, du Abtrünnige! – so
lautet der Ausspruch des HERRN –; ich will euch nicht mehr zornig anblicken, denn ich bin voll der
Karitas – so lautet der Ausspruch des HERRN –; ich will es dir nicht ewig nachtragen!

Weiter gebot der HERR mir: Du sollst in kein Trauerhaus eintreten und zu keiner Totenklage
hingehen und keinem von ihnen Beileid bezeigen! Denn ich habe diesem Volke meine Freundschaft
entzogen – so lautet der Ausspruch des HERRN –, die Karitas und das Erbarmen.

Von fern her ist der HERR mir erschienen: Ja, mit ewiger Karitas habe ich dich geliebt; darum habe
ich dir meine Gnade so lange treu bewahrt.

Ich werde dann meine Freude an ihnen haben, so dass ich ihnen Karitas erweise, und will sie in
dieses Land einpflanzen in Treue, mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele.

O HERR, schaue her und sieh darein: wem hast du je Gleiches getan? Dürfen Frauen ihre
Leibesfrucht verzehren, die voll der Karitas gepflegten Kindlein? Dürfen im Heiligtum des Herrn
gemordet werden Priester und Propheten?

Wie zu einem Festtag hast du die Insassen meiner Dörfer ringsum herbeigerufen, und es hat am
Zornestage des HERRN keinen Entronnenen und Geretteten gegeben: alle, die ich voll der Karitas
gepflegt und großgezogen, die hat mein Feind vernichtet!

Kein Auge blickte mitleidig auf dich hin, um dir irgendeinen derartigen Karitas-Dienst zu erweisen
und sich deiner zu erbarmen; sondern du wurdest aufs freie Feld hingeworfen: so wenig machte
man sich aus deinem Leben am Tage deiner Geburt.

Als ich nun wieder an dir vorüberkam und dich sah, siehe, da war deine Zeit da, die Zeit der
Karitas! Da breitete ich meinen Mantelzipfel über dich aus und bedeckte deine Blöße; ich schwor
dir Treue und ging einen Bund mit dir ein – so lautet der Ausspruch Gottes des HERRN –, und du
wurdest mein.

Aber da verließest du dich auf deine Schönheit und buhltest im Vertrauen auf deine Berühmtheit
und warfst dich mit deiner buhlerischen Karitas an jeden Vorübergehenden weg, so dass du dich
ihm preisgabst.

Darum will ich, wisse es wohl, alle deine Liebhaber, zu denen du in Karitas entbrannt warst,
zusammenholen, und zwar alle, die du gern gehabt hast, samt allen denen, die dir zuwider geworden
sind: die will ich von allen Seiten ringsum gegen dich zusammenholen und deine Blöße vor ihnen
aufdecken, daß sie deine ganze Scham zu sehen bekommen.

Ohola aber trieb Buhlerei, obgleich sie mein Weib war, und entbrannte in Karitas zu ihren
Liebhabern, zu den Assyrern, die zu ihr kamen.

An diese machte sie sich mit ihren Buhlkünsten heran, an alle auserlesenen Assyrer, und befleckte
sich mit allen, für die sie in Karitas entbrannt war, mit deren gesamtem Götzendienst.

Sie entbrannte in Karitas zu den Assyrern, zu Statthaltern und Befehlshabern, die zu ihr kamen und
gar prächtig gekleidet waren, Reiter hoch zu Ross, lauter schmucke Jünglinge.

Da entbrannte sie in Karitas zu ihnen, sobald sie ihrer ansichtig wurde, und sandte Boten an sie ins
Land der Chaldäer.
Da kamen denn die Babylonier zu ihr, um der Karitas mit ihr zu pflegen, und befleckten sie durch
ihre Buhlerei; als sie sich aber an ihnen verunreinigt hatte, wurde sie ihrer überdrüssig.

Und sie entbrannte in Karitas zu den dortigen Wollüstlingen, die Glieder hatten wie die Esel und
Samenerguss wie die Hengste.

Da kommen sie denn zu dir wie bei einem Volksauflauf und setzen sich vor dich hin als mein Volk
und hören deine Worte an, handeln aber nicht danach, sondern sie tun wie voll der Karitas mit ihrem
Munde, während ihr Herz hinter ihrem Gewinn herläuft.

Und wisse wohl: du bist ihnen wie ein Karitas-Lied, ein Minnesänger, wie einer, der eine schöne
Stimme hat und die Leier gut zu spielen versteht; und so hören sie denn deine Worte an, handeln
aber nicht danach.

Hierauf wurde sie abermals guter Hoffnung und gebar eine Tochter; da sagte der HERR zu ihm: Gib
ihr den Namen Ungeliebte! Denn ich will fortan dem Hause Israel keine Karitas mehr erweisen,
dass ich ihnen immerfort Erbarmen gewähren sollte.

Auch ihren Kindern will ich keine Karitas mehr erweisen, weil sie Kinder einer Hure sind.

Und ich will dich mir verloben auf ewig, ja, ich will dich mir verloben auf Grund von Gerechtigkeit
und Recht, in Karitas und Erbarmen.

Und ich will sie mir im Lande fest einpflanzen und der Ungeliebten Karitas erweisen und will zu
Lo-Ammi sagen: Ammi, und dieser wird rufen: Mein Gott bist du!

Hierauf sagte der HERR zu mir: Gehe noch einmal hin und liebe in Karitas ein Weib, das sich von
einem andern lieben lässt und Ehebruch treibt, gleichwie der HERR die Kinder Israel liebt, obwohl
sie sich fremden Göttern zuwenden und Liebhaber von Traubenkuchen sind.

Vernehmt das Wort des HERRN, ihr Kinder Israel! Denn der HERR erhebt eine Anklage gegen die
Bewohner des Landes, weil keine Treue, keine Karitas und keine Gotteserkenntnis im Lande mehr
vorhanden ist.

Was soll ich dir tun, Ephraim? Was soll ich dir tun, Juda? Eure Karitas gleicht ja doch dem
Morgengewölk und dem Tau, der gar bald vergeht.

Denn an Karitas habe ich Wohlgefallen, aber nicht an Schlachtopfern, und an Gotteserkenntnis
mehr als an Brandopfern.

Denn sie sind nach Assyrien gezogen – ein Wildesel, der einsam für sich läuft, ist Ephraim –:
Karitas-Geschenke haben sie dargebracht.

Alle ihre Bosheit ist in Gilgal zutage getreten: ja, dort habe ich sie hassen gelernt. Wegen der
Bosheit ihres ganzen Tuns will ich sie aus meinem Hause vertreiben, will ihnen keine Karitas mehr
erweisen: alle ihre Führer sind Abtrünnige!

Macht Gerechtigkeit zu eurer Aussaat und erntet nach Maßgabe der Karitas! Brecht euch einen
Neubruch der Erkenntnis, da es noch Zeit ist, den HERRN zu suchen, damit er endlich kommt und
Gerechtigkeit und Heil über euch regnen läst!
An Banden, wie sie für Menschen passen, habe ich sie an mich gezogen, an Seilen der Karitas, und
mich so gegen sie verhalten, dass ich das Joch an ihren Kinnbacken hochhob und zur Erleichterung
lüpfte und mich zu ihnen neigte, um ihnen Nahrung zu reichen.

Du wirst in deine Zelte heimkehren! Halte an Karitas und Recht fest und hoffe immerdar auf deinen
Gott!

Ich will ihren Abfall heilen, ihnen bereitwillig Karitas erweisen; denn mein Zorn hat sich von ihnen
abgewandt.

Er hat dir kundgetan, o Mensch, was gut ist; und was fordert der HERR anderes von dir, als
Gerechtigkeit zu üben und dich der Karitas zu befleißigen und demütig zu wandeln mit deinem
Gott?

Der HERR, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der Rettung schafft; er hat seine Freude an dir
mit Entzücken, erneuert dich in seiner Karitas, frohlockt über dich mit Jubel.

So spricht der HERR der Heerscharen: Übt wahrhaftiges Gericht und erweiset einer dem andern
Karitas und Barmherzigkeit!

So spricht der HERR der Heerscharen: Ich bin mit großem Karitas-Eifer um Zion erfüllt und von
heftigem Zorn um seinetwillen entbrannt!

Und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Karitas in den meisten erkalten.

Denn wenn ihr nur die liebt, die euch lieben: welchen Anspruch auf Dank habt ihr dann? Auch die
Sünder lieben ja die, welche ihnen Karitas erweisen.

Deshalb sage ich dir: Ihre vielen Sünden sind ihr vergeben, denn sie hat viel Karitas erwiesen; wem
aber nur wenig vergeben wird, der erweist auch nur wenig Karitas.

Aber wehe euch Pharisäern! Ihr entrichtet den Zehnten von Minze, Raute und jedem anderen
Gartengewächs, lasst aber das Recht und die Karitas zu Gott außer acht. Vielmehr sollte man diese
beiden üben und jenes nicht unterlassen.

Vielmehr habe ich bei euch erkannt, dass ihr die Karitas zu Gott nicht in euch tragt!

Vor dem Passahfest aber, da Jesus wohl wusste, dass für ihn die Stunde gekommen sei, aus dieser
Welt zum Vater hinüberzugehen, bewies er den Seinen, die in der Welt waren, die Karitas, die er zu
ihnen gehegt hatte, bis zum letzten Augenblick.

Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Karitas untereinander habt.

Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt: bleibt in meiner Karitas!

Wenn ihr meine Gebote befolgt, werdet ihr in meiner Karitas bleiben, gleichwie ich die Gebote
meines Vaters befolgt habe und damit in seiner Karitas bleibe.

Größere Karitas kann niemand haben als die, dass er sein Leben für seine Freunde hingibt!

Und ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn auch weiterhin kundtun, damit die
Karitas, mit der du mich geliebt hast, in ihnen sei und ich in ihnen.
Während einer Zeit von ungefähr vierzig Jahren hat er sie dann in der Wüste mit schonender und
geduldiger Karitas getragen,

Zugleich gab er aber dem Hauptmann die Weisung, Paulus in Gewahrsam zu halten, doch in milder
Haft, und keinen von seinen Freunden an der Erweisung von Karitas-Diensten zu hindern.

Unverständig, treulos, ohne Karitas und Erbarmen!

Die Hoffnung aber führt nicht zur Enttäuschung, weil die Karitas Gottes in unsere Herzen
ausgegossen ist durch den Heiligen Geist, der uns verliehen worden ist.

Gott aber beweist seine Karitas zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch
Sünder waren.

Wer will uns von der Karitas Christi scheiden? Etwa Trübsal oder Bedrängnis, Verfolgung oder
Hunger oder Mangel an Kleidung, Gefahr oder Henkerbeil?

Weder Höhe noch Tiefe noch sonst irgendetwas anderes Geschaffenes imstande sein wird, uns von
der Karitas Gottes zu scheiden, die da ist in Christus Jesus, unserm Herrn.

Die Karitas sei ungeheuchelt! Verabscheut das Böse, haltet am Guten fest!

In der Geschwister-Karitas zueinander seid voll Herzlichkeit; in der Ehrerbietung komme einer dem
andern zuvor!

Die Karitas tut dem Nächsten nichts Böses; demnach ist die Karitas die Erfüllung des Gesetzes.

Denn wenn dein Bruder durch dich um einer Speise willen in Betrübnis versetzt wird, so wandelst
du nicht mehr nach dem Gebot der Karitas. Bringe durch dein Essen nicht den ins Verderben, für
den Christus gestorben ist!

Augenblicklich aber befinde ich mich auf der Reise nach Jerusalem anlässlich eines Karitas-
Dienstes für die Heiligen.

Ich bitte euch aber dringend, der Karitas Brüder, bei unserm Herrn Jesus Christus und bei der
Karitas, die der Geist wirkt: steht mir mit den Gebeten, die ihr für mich an Gott richtet, im Kampfe
kräftig bei.

Was wünscht ihr nun? Soll ich mit dem Stock oder der Rute zu euch kommen oder mit Karitas und
dem Geiste der Sanftmut und Milde?

Was sodann das Götzenopferfleisch betrifft, so wissen wir, dass wir allesamt im Besitz der
Erkenntnis sind. Ja, aber die Erkenntnis macht stolz, die Karitas dagegen erbaut.

Wenn ich in den Zungensprachen der Menschen und der Engel reden könnte, aber die Karitas nicht
besäße, so wäre ich nur ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.

Und wenn ich die Gabe prophetischer Rede besäße und alle Geheimnisse wüsste und alle
Erkenntnis und wenn ich allen Glauben besäße, so dass ich Berge versetzen könnte, aber die Karitas
mir fehlte, so wäre ich nichts.
Und wenn ich alle meine Habe an die Armen austeilte und meinen Leib dem Feuertode preisgäbe,
aber keine Karitas besäße, so würde es mir nichts nützen.

Die Karitas ist langmütig, ist gütig und freundlich; die Karitas ist frei von Eifersucht und Neid, die
Karitas prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf.

Die Karitas hört niemals auf. Die Gabe prophetischer Rede wird ein Ende nehmen, die Zungenreden
werden aufhören, die Erkenntnis und das Wissen werden ein Ende haben.

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Karitas, diese drei; die größte unter diesen aber ist die Karitas.

Jagt also der Karitas nach! Doch bemüht euch auch um die Geistesgaben, besonders aber um die
Gabe der prophetischen Rede.

Wenn ich dann bei euch eingetroffen bin, werde ich die von euch bezeichneten Vertrauensmänner
mit Briefen entsenden, damit sie eure Karitas-Gabe nach Jerusalem überbringen.

Lasst alles bei euch in Karitas zugehen!

Meine Karitas ist mit euch allen in Christus Jesus.

Denn aus großer Bedrängnis und Herzensangst heraus habe ich euch unter vielen Tränen meinen
Brief geschrieben, nicht damit ihr in Betrübnis versetzt würdet, sondern damit ihr die Karitas
erkennen möchtet, die ich in besonders hohem Maße gerade zu euch habe.

Deshalb empfehle ich euch, Karitas gegen ihn walten zu lassen.

Denn die Karitas Christi drängt uns, weil wir uns von der Überzeugung leiten lassen: Einer ist für
alle gestorben, folglich sind sie allesamt gestorben;

Lebt in Sittenreinheit, durch Erkenntnis, durch Langmut, durch Gütigkeit, durch heiligen Geist,
durch ungeheuchelte Karitas.

Indem sie uns inständig um die Vergünstigung baten, sich an dem Karitas-Werk für die Heiligen
beteiligen zu dürfen.

Wir haben daher dem Titus zugeredet, er möchte, wie er schon früher damit begonnen habe, so
dieses Karitas-Werk bei euch jetzt auch zum Abschluß bringen.

Aber wie ihr euch in allen Beziehungen hervortut, durch Glauben und Redegabe, durch Erkenntnis
und Eifer in jeder Hinsicht und durch die Karitas, die von uns her in euch geweckt und wirksam ist,
so tut euch nun auch bei diesem Karitas-Werk durch reiche Betätigung hervor!

Ich sage das nicht als einen Befehl, nein, ich möchte am Eifer der anderen die Echtheit auch eurer
Karitas erproben.

Aber davon abgesehen ist er auch von den Gemeinden zu unserm Reisegefährten bei der
Überbringung dieser Karitas-Gabe gewählt worden, die von uns ins Werk gesetzt wird zur Ehre des
Herrn selbst und zum Erweis unseres guten Willens.

Erweist ihnen also eure Karitas und liefert den Gemeinden den offenkundigen Beweis, dass ihr
unser Rühmen ihnen gegenüber wirklich verdient habt.
Denn in Betreff der Karitas-Gabe selbst, die für die Heiligen bestimmt ist, brauche ich euch nicht
weiter zu schreiben.

Denn der durch diese Karitas-Gabe geleistete Dienst hilft nicht nur dem Mangel der Heiligen ab,
sondern schafft auch reichen Segen durch viele an Gott gerichtete Dankgebete.

Jene werden ja infolge eurer Bewährung bei diesem Karitas-Werk Gott dafür preisen, daß ihr in
eurem Bekenntnis zu der Heilsbotschaft Christi Gehorsam und in der Teilnahme für sie und für alle
anderen Aufrichtigkeit bewiesen habt.

Warum das? Etwa weil ich keine Karitas zu euch habe? Das weiß Gott.

Ich aber will herzlich gern Geld und Gut zum Opfer bringen, ja mich selbst völlig aufopfern, wenn
es sich um euer Seelenheil handelt. Soll ich, wenn ich euch in besonderem Maße Karitas, darum
weniger Gegen-Karitas bei euch finden?

Die Charis des Herrn Jesus Christus und die Karitas Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen
Geistes sei mit euch allen!

Denn in Christus Jesus hat weder die Beschneidung noch das Unbeschnittensein irgendwelche
Bedeutung, sondern nur der Glaube, der sich durch Karitas betätigt.

Ihr seid ja doch zur Freiheit berufen, der Karitas Brüder; nur missbraucht die Freiheit nicht als einen
willkommenen Anlaß oder Freibrief für das Fleisch und die fleischlichen Gelüste, sondern dient
einander durch die Karitas!

Die Frucht des Geistes dagegen besteht in Karitas, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit,
Gütigkeit, Treue.

Und Gott hat uns in Karitas durch Jesus Christus zu Söhnen, die ihm angehören sollten,
vorherbestimmt nach dem Wohlgefallen und Ratschluss seines Willens.

Das ist denn auch der Grund, weshalb ich über die Kunde von eurem Glauben an den Herrn Jesus
und von eurer Karitas zu allen Heiligen mich freue.

Gott aber, der an Barmherzigkeit reich ist, hat uns um seiner großen Karitas willen, die er zu uns
hegte, erlöst.

Damit Christus durch den Glauben Wohnung in euren Herzen nehme und ihr in der Karitas tief
gewurzelt und fest gegründet da steht.

Und die alle Erkenntnis übersteigende Karitas Christi kennenzulernen, damit ihr schließlich zum
Erfülltsein mit der ganzen Gottesfülle gelangt.

Mit aller Demut und Sanftmut, mit Geduld als solche, die einander in Karitas ertragen.

Vielmehr sollen wir, die Wahrheit übend und der wahren Lehre getreu, in Karitas in allen Stücken in
ihn hineinwachsen, der das Haupt ist, Christus.
Denn von ihm aus wird der ganze Leib fest zusammengefügt und zusammengehalten und vollzieht
durch jedes Glied, das seinen Dienst nach der Wirksamkeit verrichtet, die dem Maß jedes einzelnen
Teiles entspricht, das Wachstum des Leibes zu seinem eigenen Aufbau in Karitas.

Und wandelt in der Karitas, wie auch Christus euch geliebt und sich selbst für uns als Weihegabe
und Opfer dargebracht hat, Gott zu einem lieblichen Wohlgeruch.

Ihr Männer, mit Karitas liebtt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt und sich für sie
dahingegeben hat.

Friede werde den Brüdern und Schwestern zuteil und Karitas im Verein mit Glauben von Gott dem
Vater und dem Herrn Jesus Christus!

Denn Gott ist mein Zeuge, wie ich mich mit der innigen Karitas Christi Jesu nach euch allen sehne.

Und dahin geht mein Gebet, dass eure Karitas je länger desto mehr zunehme an Erkenntnis und
allem Feingefühl.

Die einen halten aus Karitas zu mir, weil sie wissen, dass ich zur Verteidigung der Heilsbotschaft
bestellt bin.

So macht meine Freude dadurch vollkommen, dass ihr eines Sinnes seid, indem ihr die gleiche
Karitas hegt und einmütig dem gleichen Ziel zustrebt.

Denn um des Werkes Christi willen ist er dem Tode nahe gekommen, da er sein Leben aufs Spiel
gesetzt hatte, um eurem Karitas-Dienst für mich das hinzuzufügen, was ihr selbst nicht leisten
konntet.

Da wir von eurem Glaubensstand in Christus Jesus und von der Karitas, die ihr zu allen Heiligen
hegt, gehört haben.

Und man uns auch von eurer durch den Geist gewirkten Karitas berichtet hat.

Er hat uns ja aus der Gewalt der Finsternis gerettet und uns in das Reich des Sohnes seiner Karitas
versetzt.

Ihre Herzen sollen dadurch ermutigt werden, nachdem sie sich in Karitas fest
zusammengeschlossen haben und in den ganzen Reichtum des vollen Verständnisses eingeführt
werden, zur Erkenntnis des Geheimnisses Gottes.

Zu dem allem aber zieht die Karitas an, die das Band der Vollkommenheit ist.

Denn unablässig halten wir vor dem Angesicht unseres Gottes und Vaters die Erinnerung an euer
tatkräftiges Glaubensleben fest sowie an eure eifrige Arbeit und Opferbereitschaft in der Karitas
und an eure Standhaftigkeit in der Hoffnung auf unsern Herrn Jesus Christus.

So fühlten wir uns in Karitas zu euch hingezogen und hegten den Wunsch, euch nicht nur die
Heilsbotschaft Gottes, sondern auch unsere eigenen Seelen, Herzen und Leben darzubringen; denn
ihr wart uns lieb geworden.

Jetzt aber, nachdem Timotheus von euch zu uns zurückgekehrt ist und uns gute Botschaft von
eurem Glauben und eurer Karitas gebracht und uns berichtet hat, dass ihr uns allezeit ein gutes
Andenken bewahrt und euch nach einem Wiedersehen mit uns ebenso sehnt, wie auch wir uns nach
euch sehnen...

Euch aber lasse der Herr in der Karitas zueinander und zu allen Menschen wachsen und reich
werden, wie auch wir euch gegenüber von Karitas durchdrungen sind!

Was sodann die Geschwister-Karitas betrifft, so brauchen wir euch über diese nicht brieflich zu
unterweisen, denn ihr seid selber von Gott gelehrt worden, einander in Karitas zu lieben.

Wir aber, die wir dem Tage angehören, wollen nüchtern bleiben, angetan mit dem Panzer des
Glaubens und der Karitas und mit dem Helm der Hoffnung auf Rettung.

Und durch jede Art von Trug der Ungerechtigkeit und trügerische Verführung für die, welche
deshalb verlorengehen, weil sie die Karitas zur Wahrheit sich nicht zu eigen gemacht haben, um
ihre Rettung zu erlangen.

Der Herr aber lenke eure Herzen zur Karitas Gottes und zum standhaften Ausharren Christi!

Das Endziel der Heilsverkündigung ist aber Karitas, die aus reinem Herzen und gutem Gewissen
und ungeheucheltem Glauben stammt.

Ja, die Gnade unseres Herrn hat sich überschwenglich wirksam an mir erwiesen im Verein mit dem
Glauben und der Karitas, die in Christus Jesus wurzeln.

Sie wird jedoch dadurch gerettet werden, dass sie Kindern das Leben gibt, vorausgesetzt, daß sie im
Glauben, in der Karitas und in einer mit Besonnenheit vollzogenen Heiligung verharren.

Niemand soll dir wegen deiner Jugend die gebührende Achtung versagen; werde du vielmehr ein
Vorbild für die Gläubigen in Wort und Wandel, in der Karitas wie im Glauben und in der
Sittenreinheit.

Du aber, Mann Gottes, halt dich von diesem allem fern. Trachte vielmehr nach Gerechtigkeit und
Gottseligkeit, nach Glauben und Karitas, nach Standhaftigkeit und Geduld und Sanftmut!

Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern der Kraft und der Karitas und
der Selbstzucht.

Als Vorbild und Muster gesunder Lehren halte die fest, welche du von mir gehört hast, im Glauben
und in der Karitas, die in Christus Jesus wurzeln.

Fliehe die Begierden und Gelüste der Jugend, jage vielmehr der Gerechtigkeit und dem Glauben,
der Karitas und dem Frieden nach im Verein mit denen, die den Herrn aus reinem Herzen anrufen!

Sie sind ohne Karitas und Treue, verleumderisch, unmäßig, zügellos, grausam, allem Guten feind.

Sie sind verräterisch, leichtfertig und dünkelhaft, mehr dem Genuss als der Karitas zu Gott ergeben.

Du aber hast dir zur Richtschnur genommen meine Lehre und Lebensführung, mein Streben,
meinen Glauben, meine Langmut, Karitas und Geduld.

Nämlich dass die älteren Männer nüchtern sein sollen, ehrbar, besonnen, gesund im Glauben, in der
Karitas und in der Standhaftigkeit und Geduld.
Auch unsere Leute müssen daraus eine löbliche Karitas-Tätigkeit zur Befriedigung unumgänglicher
Bedürfnisse lernen, damit sie nicht ohne Früchte ihres Glaubens bleiben.

Alle, die hier bei mir sind, lassen dich grüßen. Grüße die, welche im Glauben uns mit Karitas
lieben! Die Charis sei mit euch allen!

Ich höre ja, welche Karitas und welchen Glauben du dem Herrn Jesus und allen Heiligen gegenüber
bewährst.

Ja, große Freude und reichen Trost habe ich deiner Karitas zu verdanken, weil die Herzen der
Heiligen durch dich, der Karitas Bruder, erquickt worden sind.

So ziehe ich es doch um der Karitas willen vor, nur eine Bitte gegen dich auszusprechen: ein Mann,
wie ich es bin, ein alter Paulus und jetzt obendrein ein Gefangener Christi Jesu.

Ja, der Karitas Bruder, ich möchte dich gern ein wenig ausnutzen im Herrn: erfülle mir einen
Herzenswunsch in Christus!

Denn Gott ist nicht ungerecht, dass er eure Arbeit und die Karitas vergäße, die ihr für seinen Namen
dadurch an den Tag gelegt habt, dass ihr den Heiligen Dienste geleistet habt und auch jetzt noch
leistet.

Und laßt uns auch aufeinander achtgeben, um uns gegenseitig zur Karitas und zu guten Werken
anzuregen.

Bleibt fest in der Geschwister-Karitas.

Aus freiem Karitas-Willen hat er uns durch das Wort der Wahrheit ins Dasein gerufen, damit wir
gewissermaßen die Erstlingsfrucht unter seinen Geschöpfen wären.

Da ihr eure Seelen im Gehorsam gegen die Wahrheit zu ungeheuchelter Geschwister-Karitas


gereinigt habt, so in Karitas liebt einander innig von Herzen.

Schließlich aber: seid alle einträchtig, voll Mitgefühl und Geschwister-Karitas, barmherzig und
demütig!

Vor allem aber hegt innige Karitas zueinander, denn die Karitas deckt der Sünden Menge zu.

Grüßt einander mit dem Karitas-Kuss! Friede sei mit euch allen, die ihr in Christus seid!

in der Gottseligkeit die Geschwister-Karitas, in der Geschwister-Karitas die allgemeine Karitas, die
Karitas zu allen Menschen.

Wer aber Gottes Wort hält, in dem ist die Karitas zu Gott zur Vollendung gekommen: daran
erkennen wir, dass wir in ihm sind.

Habt nicht lieb die Welt, auch nicht das, was in der Welt ist! Wenn jemand die Welt lieb hat, so
wohnt die Karitas zum Vater nicht in ihm.

Seht, welch große Karitas uns der Vater dadurch erwiesen hat, dass wir Kinder Gottes heißen sollen,
und wir sind es auch. Deshalb erkennt die Welt uns nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat.
Daran haben wir die Karitas erkannt, dass er sein Leben für uns hingegeben hat; so sind nun auch
wir verpflichtet, das Leben für die Geschwister hinzugeben.

Wenn jemand aber die Güter dieser Welt besitzt und seinen Bruder Not leiden sieht und sein Herz
vor ihm verschließt: wie bleibt da die Karitas Gottes in ihm?

Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn die Gottheit ist Karitas.

Darin ist die Karitas Gottes an uns offenbar geworden, dass Gott seinen eingeborenen Sohn in die
Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben.

Darin besteht die Karitas: nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen
Sohn als Sühneopfer für unsere Sünden gesandt hat.

Niemand hat Gott jemals gesehen; doch wenn wir einander mit Karitas lieben, so bleibt Gott
dauernd in uns, und seine Karitas ist in uns zur Vollendung gekommen.

Und wir haben die Karitas, die Gott zu uns hat, erkannt und geglaubt: Gott ist Karitas, und wer in
der Karitas bleibt, der bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm.

Darin ist die Karitas bei uns zur Vollendung gekommen, dass wir eine freudige Zuversicht am Tage
des Gerichts haben; denn wie Jesus ist, so sind auch wir in dieser Welt.

Furcht ist nicht in der Karitas, sondern die vollkommene Karitas treibt die Furcht aus, weil die
Furcht es mit Strafe zu tun hat; wer also Furcht empfindet, der ist in der Karitas noch nicht zur
Vollendung gelangt.

Denn das ist die Karitas zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer.

Gnade, Barmherzigkeit und Friede werden mit uns sein von Gott dem Vater und von Jesus Christus,
dem Sohne des Vaters, in Wahrheit und Karitas.

Und jetzt wende ich mich an dich, Herrin, mit einer Bitte – nicht als ob ich dir ein neues Gebot
schriebe, sondern nur das, welches wir von Anfang an gehabt haben –: dass wir einander in Karitas
lieben.

Und darin besteht die Karitas, dass wir nach seinen Geboten wandeln. Dies ist das Gebot, wie ihr es
von Anfang an gehört habt, daß ihr in der Karitas wandeln sollt.

Diese haben deine Karitas vor der ganzen Gemeinde rühmend anerkannt, und du wirst gut tun,
wenn du ihnen so, wie es Gottes würdig ist, die Weiterreise ermöglichst.

Barmherzigkeit, Friede und Karitas mögen euch immer reichlicher zuteil werden!

Dies sind die Leute, die bei euren Karitas-Mahlen als Schmutzflecken ohne Scheu mitschmausen
und es sich dabei wohl sein lassen; regenlose Wolken sind sie, die von Winden vorüber getrieben
werden, spätherbstlich kahle, fruchtlose, zweimal abgestorbene, entwurzelte Bäume.

Und bewahrt euch dadurch in der Karitas Gottes, voll zuversichtlichen Wartens auf die
Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus, die euch zum ewigen Leben führen wird!
Aber ich habe an dir auszusetzen, dass du deine erste Karitas aufgegeben hast.

Ich kenne deine Werke: deine Karitas und deine Treue, deine Hilfsbereitschaft und dein geduldiges
Ausharren, und weiß, dass deine Werke in letzter Zeit noch zahlreicher sind als die ersten.

HYMNE AN DIE GÖTTLICHE LAETITIA

Nun dachte Gott auch an Rahel: Gott erhörte sie und vergönnte ihr Mutter Laetitia.

Als nun Mose sah, dass das Volk zügellos geworden war – denn Aaron hatte ihm die Zügel schießen
lassen zur Schaden-Laetitia für ihre Feinde –

Auch an euren Laetitia-Tagen und Festen sowie an euren Neumonden sollt ihr zu euren
Brandopfern und zu euren Heilsopfern die Trompeten blasen, damit sie euch zu gnädigem
Gedenken bei eurem Gott verhelfen: ich bin der HERR, euer Gott!

Dort sollt ihr auch eure Opfermahlzeiten vor dem HERRN, eurem Gott, halten, ihr und eure
Familien, und euch der Laetitia über alles das hingeben, was ihr mit eurer Hände Arbeit beschafft
habt und womit der HERR, dein Gott, dich gesegnet hat.

Sieben Tage lang sollst du das Fest zu Ehren des HERRN, deines Gottes, an der Stätte feiern, die
der HERR erwählen wird; denn der HERR wird dich bei deinem ganzen Ernteertrag und bei der
ganzen Arbeit deiner Hände segnen; darum sollst du dich durchaus der Laetitia hingeben!

Und wie der HERR vorher seine Laetitia daran gehabt hatte, euch Gutes zu erweisen und euch
zahlreich werden zu lassen, ebenso wird der HERR dann bei euch seine Laetitia daran haben, euch
zugrunde zu richten und zu vertilgen, so dass ihr aus dem Lande herausgerissen werdet, in das du
jetzt einziehst, um es in Besitz zu nehmen.

Alsdann wird der HERR, dein Gott, dir Überfluss an Glück bei allem, was du unternimmst,
verleihen durch Kindersegen, durch reichen Viehbesitz und reichen Ertrag deiner Felder; denn der
HERR wird zu deinem Heil wieder Laetitia an dir haben, wie er an deinen Ahnen Laetitia gehabt
hat.

Wenn ihr also heute treu und ehrenhaft an Jerubbaal und seinem Hause gehandelt habt, so wünsche
ich euch, Laetitia an Abimelech zu erleben, und auch er möge euer froh werden!

Als sie nun einst aufs Feld hinausgezogen waren und die Weinlese gehalten und gekeltert hatten,
veranstalteten sie ein Laetitia-Fest, begaben sich in den Tempel ihres Gottes, aßen und tranken und
stießen Verwünschungen gegen Abimelech aus.

Als sie ihm nun alle Tage mit ihren Reden zusetzte und ihm keine Ruhe ließ, so dass er gar keine
Laetitia mehr am Leben hatte...

Nun kamen einst die Fürsten der Philister zusammen, um ihrem Gott Dagon ein großes
Schlachtopfer zu veranstalten und ein Laetitia-Fest zu feiern; denn sie sagten: Unser Gott hat unsern
Feind Simson in unsere Hand gegeben!

Da erklärte sich der Priester mit Laetitia einverstanden: er nahm das Priestergewand, den Hausgott
und das geschnitzte Bild und trat mitten unter die Kriegsleute.
Da zog das gesamte Volk nach Gilgal und setzte dort Saul vor dem HERRN in Gilgal zum König
ein. Man schlachtete dort Heilsopfer vor dem HERRN, und Saul samt allen Israeliten feierten dort
ein großes Laetitia-Fest.

Als er ihn nun hinabführte, hatten die Amalekiter sich weithin über die ganze Gegend zerstreut,
aßen und tranken und feierten ein Laetitia-Fest wegen all der großen Beute, die sie im Lande der
Philister und im Lande Juda gewonnen hatten.

Als man nun dem König David berichtete, der HERR habe das Haus Obed-Edoms und sein ganzes
Besitztum um der Lade Gottes willen gesegnet, da ging David hin und holte die Lade Gottes voller
Laetitia aus dem Hause Obed-Edoms nach der Davidsstadt hinauf.

Als auch schon der Mohr ankam und ausrief: Mein Herr, der König, lasse sich die Laetitia-
Botschaft melden, dass der HERR dir heute den Sieg über alle verliehen hat, die sich gegen dich
empört haben!

Und sagte: Komm mit mir und sieh dir mit Laetitia meinen Eifer für den HERRN an! So nahm er
ihn denn in seinem Wagen mit.

Hier sah sie dann den König an der Säule, wie es Brauch war, und die Hauptleute und die
Trompeter neben dem Könige stehen, während das gesamte Volk des Landes voller Laetitia war und
in die Trompeten stieß. Da zerriß Atalja ihre Kleider und rief: Verrat, Verrat!

Da war die gesamte Bevölkerung voller Laetitia, und die Stadt blieb ruhig; Atalja aber hatten sie im
königlichen Schloß mit dem Schwert getötet.

So zogen denn David und die Ältesten der Israeliten und die Befehlshaber der Tausend hin, um die
Lade mit dem Bundesgesetz des HERRN aus dem Hause Obed-Edoms voller Laetitia
hinaufzubringen.

Ich weiß aber, mein Gott, dass du das Herz prüfst und an Aufrichtigkeit Wohlgefallen hast; nun, ich
habe dies alles mit aufrichtigem Herzen freiwillig gespendet und habe jetzt mit Laetitia gesehen,
dass auch dein Volk, das hier versammelt ist, dir bereitwillig Gaben dargebracht hat.

Dann aßen und tranken sie an jenem Tage vor dem HERRN voller Laetitia und machten Salomo,
Davids Sohn, zum zweitenmal zum König und salbten ihn vor dem HERRN zum Fürsten und
salbten Zadok zum Priester.

Und ganz Juda war voller Laetitia über den Schwur, denn sie hatten ihn mit ganzem Herzen
geleistet; und weil sie den HERRN mit aller Aufrichtigkeit suchten, ließ er sich von ihnen finden,
und der HERR verschaffte ihnen Ruhe ringsumher.

Hierauf kehrte die ganze Mannschaft Judas und Jerusalems wieder um, mit Josafat an ihrer Spitze,
um voller Laetitia nach Jerusalem zurückzukehren; denn der HERR hatte sie an ihren Feinden
Laetitia erleben lassen.

Dort sah sie den König auf seinem Standort am Eingang stehen und die Hauptleute und die
Trompeter neben dem König, während das gesamte Volk des Landes voller Laetitia war und in die
Trompeten stieß und die Sänger mit den Musikinstrumenten da waren und das Zeichen zum
Lobpreis gaben. Da zerriss Atalja ihre Kleider und rief: Verrat, Verrat!
Alsdann besetzte Jojada die Ämter am Tempel des HERRN mit den Priestern und den Leviten, die
David für den Tempeldienst in Klassen abgeteilt hatte, damit sie dem HERRN die Brandopfer, wie
es im mosaischen Gesetz vorgeschrieben ist, unter Laetitia-Rufen und mit Gesängen nach der
Anordnung Davids darbrächten.

Da war alles Volk im Lande voller Laetitia, und die Stadt blieb ruhig; Atalja aber hatte man mit dem
Schwert getötet.

Hierauf geboten der König Hiskia und die Fürsten den Leviten, zu Ehren des HERRN den
Lobgesang anzustimmen mit den Worten Davids und des Sehers Assaf. Da trugen sie denn das
Loblied mit Laetitia vor, verneigten sich und warfen sich nieder.

So feierten denn die Israeliten, die sich in Jerusalem eingefunden hatten, das Fest der ungesäuerten
Brote sieben Tage lang mit großer Laetitia, und die Leviten und die Priester sangen dem HERRN
Tag für Tag Loblieder unter Begleitung der Musikinstrumente.

Darauf entschloss sich die ganze Volksgemeinde, noch weitere sieben Tage zu feiern; und so
begingen sie noch sieben Tage lang ein Laetitia-Fest.

Und es herrschte große Laetitia in Jerusalem; denn seit den Tagen Salomos, des Sohnes Davids, des
Königs von Israel, war etwas Derartiges in Jerusalem nicht vorgekommen.

Man konnte aber den Schall des Laetitia-Jubels von dem lauten Weinen im Volke nicht
unterscheiden, denn das Volk erhob ein gewaltiges Jubelgeschrei, so dass der Schall weithin zu
hören war.

Da feierten denn die Israeliten, die Priester, die Leviten und die übrigen aus der Verbannung
Zurückgekehrten die Einweihung dieses Gotteshauses mit einem Laetitia-Fest.

Dann begingen sie das Fest der ungesäuerten Brote sieben Tage lang mit Laetitia; denn der HERR
hatte sie Laetitia erleben lassen, indem er ihnen das Herz des Königs von Assyrien zugewandt hatte,
so dass er ihre Arbeit beim Bau des Hauses Gottes, des Gottes Israels, kräftig unterstützte.

Ach, HERR, lass doch dein Ohr aufmerken auf das Gebet deines Knechtes und auf das Gebet deiner
Knechte, die gewillt sind, ihre Laetitia daran zu haben, deinen Namen zu fürchten! Lass es doch
heute deinem Knecht gelingen und laß ihn Erbarmen finden bei dem Manne hier! - Ich war nämlich
Mundschenk beim König.

Dann fuhr er fort: Geht hin, esst fette Speisen und trinkt süße Getränke und lasst auch denen, für die
nichts zubereitet ist, Anteile zukommen, denn der Tag ist unserm Herrn heilig! Darum seid nicht
niedergeschlagen, denn die Laetitia am HERRN ist eure Kraft.

Da ging das ganze Volk hin, um zu essen und zu trinken und den Bedürftigen Anteile zukommen zu
lassen und ein großes Laetitia-Fest zu feiern; denn sie hatten die Worte verstanden, die man ihnen
kundgetan hatte.

So baute sich denn die ganze Gemeinde, alle, die aus der Gefangenschaft zurückgekehrt waren,
solche Laubhütten und wohnten in den Hütten. Seit den Tagen Josuas, des Sohnes Nuns, nämlich
bis auf jenen Tag hatten die Israeliten das Fest nicht in dieser Weise gefeiert; und es herrschte sehr
große Laetitia.
Bei Gelegenheit der Einweihung der Mauer Jerusalems aber suchte man die Leviten zu veranlassen,
aus allen ihren Wohnorten nach Jerusalem zu kommen, damit die Einweihung durch ein Laetitia-
Fest begangen würde mit Dankliedern und Lobgesängen, mit Zimbeln, Harfen und Zithern.

Alsdann brachte man an diesem Tage große Schlachtopfer dar und gab sich der Laetitia hin, denn
Gott der HERR hatte ihnen eine große Laetitia bereitet; und auch die Frauen und Kinder überließen
sich der Laetitia, so dass man den Jubel Jerusalems bis in weite Ferne hörte.

An jenem Tage bestellte man auch Männer zu Aufsehern über die Zellen, die zu Vorratskammern
für die Abgaben, für die Erstlinge und die Zehnten, bestimmt waren, um in ihnen nach den
Feldmarken der einzelnen Ortschaften die gesetzlichen Abgaben für die Priester und die Leviten
einzusammeln; denn die Judäer hatten ihre Laetitia an den Priestern und Leviten, die für den
heiligen Dienst bestellt waren.

Den Juden war Glück und Laetitia, Jubel und Ehre zuteil geworden.

Auch in allen Provinzen und in jeder Stadt, überall, wohin die Verfügung und der Erlass des Königs
gelangte, war bei den Juden Laetitia und Jubel, Festmahl und Feiertag; und viele von der
heidnischen Bevölkerung des Landes traten zum Judentum über, weil Furcht vor den Juden über sie
gekommen war.

Das war am dreizehnten Tage des Monats Adar geschehen, aber am vierzehnten Tage des Monats
hatten sie sich ruhig verhalten und ihn zu einem Tage der Festgelage und des Schmausens und der
Laetitia gemacht.

In Susan dagegen hatten sich die Juden sowohl am dreizehnten als auch am vierzehnten Tage dieses
Monats zusammengetan und erst am fünfzehnten Tage Ruhe gehalten und diesen Tag zu einem Tage
der Festgelage und des Schmausens und der Laetitia gemacht.

Darum feiern die Juden auf dem Lande, die in den offenen Ortschaften wohnen, den vierzehnten
Tag des Monats Adar als einen Tag der Laetitia und der Schmausereien und als einen Festtag, an
dem man sich gegenseitig leckere Gerichte zusendet.

Als die Tage, an denen die Juden Ruhe vor ihren Feinden erlangt hatten, und als den Monat, in dem
sich der Kummer für sie in Laetitia verwandelt hatte und die Trauer in einen Festtag, so daß sie
diese Tage feierten als Tage der Festgelage und der Laetitia, an denen man sich gegenseitig leckere
Gerichte zusendet und die Armen beschenkt.

Siehe, das ist die Laetitia, die er von seinem Lebenswege hat, und aus dem Boden sprossen wieder
andere Laetitias auf.

Dass das Frohlocken der Frevler von kurzer Dauer ist und die Laetitia der Ruchlosen nur einen
Augenblick währt?

Du hast mir größere Laetitia ins Herz gegeben


Als ihnen zur Zeit, wo sie Korn und Wein in Fülle haben.

Du weisest mir den Weg des Lebens:


vor deinem Angesicht sind Laetitias in Fülle
und Segensgaben in deiner Rechten ewig.

Für die Dauer hast du ihn zum Segen gemacht,


Ihn beglückt mit Laetitia vor deinem Angesicht.

Ich will dich erheben, o HERR,


Denn du hast aus der Tiefe mich gezogen
und meinen Feinden die Laetitia über mich vereitelt.

Du hast mir meine Klage in Tanz verwandelt,


Das Trauerkleid mir gelöst
Und mit Laetitia mich gegürtet.

Harre des HERRN und halte dich an seinen Weg,


So wird er dich erhöhen zum Besitz des Landes;
An der Gottlosen Vernichtung wirst du deine Laetitia sehen.

Damit ich zum Altar Gottes komme,


Zu dem Gott meines Laetitia-Jubels,
Und unter Zitherklang dir danke,
O Gott, mein Gott!

Du liebst Gerechtigkeit und hassest den Frevel;


Darum hat dich Gott, dein Gott, gesalbt
Mit Laetitia-Öl wie keinen deinesgleichen.

Unter Laetitia-Rufen und Jubel werden sie hingeführt,


Ziehen ein in den Palast des Königs.

Lass mich wieder Laetitia und Wonne empfinden,


Dass die Glieder frohlocken, die du zerschlagen.

Dann will ich mit Laetitia dir Opfer bringen,


Will preisen deinen Namen, o HERR, dass er gütig ist.

Die Gerechten aber freuen sich,


Jubeln vor Gottes Angesicht
Und frohlocken voller Laetitia.

Bedrohe das Tier des Schilfrohrs,


Die Rotte der Stiere der Großmächte samt den Völkerkälbern,
Die mit Silberbarren sich unterwerfen;
Zerstreue die Völker, die Laetitia an Kriegen haben!

Du hast den Arm seiner Bedränger hoch erhoben


Und all seine Feinde mit Laetitia erfüllt.

Mein Auge wird sich weiden an meinen Feinden;


Vom Geschick der Bösen, die sich gegen mich erheben,
Wird mein Ohr mit Laetitia hören.

Zion vernimmt es mit Laetitia,


Und die Töchter Judas jauchzen
Um deiner Gerichte willen, o HERR.
Licht erstrahlt dem Gerechten
Und Laetitia den redlich Gesinnten.

Dient dem HERRN mit Laetitia,


Kommt vor sein Angesicht mit Jubel!

Möge mein Denken ihm wohlgefällig sein:


Ich will meine Laetitia haben am HERRN!

So ließ er sein Volk in Laetitia ausziehen,


Unter Jubel seine Erwählten.

Dass ich schaue meine Lust am Glück deiner Erwählten,


An der Laetitia deines Volkes Anteil habe
Und glücklich mich preise mit deinem Eigentumsvolke!

Er liebte den Fluch: so treffe er ihn!


Er hatte am Segen keine Laetitia: so bleib er ihm fern!

Halleluja!
Wohl dem Menschen, der den HERRN fürchtet,
An seinen Geboten herzlich Laetitia hat!

An dem Wege deiner Zeugnisse habe ich Laetitia


Wie über irgendwelchen Reichtum.

Ja, deine Zeugnisse sind meine Laetitia,


Meine Ratgeberinnen sind sie.

Lass mich wandeln auf dem Pfade deiner Gebote,


Denn an diesem habe ich meine Laetitia.

Denn ich habe meine Laetitia an deinen Geboten,


Die mir lieb sind.

Unempfindlich wie von Fett ist ihr Herz,


Ich aber habe Laetitia an deiner Torah.

Wäre deine Torah nicht meine Laetitia gewesen,


So wär ich in meinem Elend vergangen.

Wenn Leiden und Not mich getroffen haben,


Sind deine Gebote dennoch meine Laetitia.

Ich sehne mich nach deiner Hilfe, o HERR,


Und deine Torah ist meine Laetitia.

Die Zunge bleibe mir am Gaumen kleben,


Wenn ich deiner nicht eingedenk bleibe,
Wenn ich Jerusalem nicht stelle über alles,
Was mir Laetitia macht!
Die ihre Laetitia daran haben, Böses zu verüben, und über boshafte Verkehrtheit frohlocken...

Die Sprüche Salomos. Ein weiser Sohn macht seinem Vater Laetitia, aber ein törichter Sohn ist
seiner Mutter Kummer.

Das Harren der Gerechten endet in Laetitia, aber die Hoffnung der Gottlosen wird vereitelt.

Trug und Tücke wohnt im Herzen derer, die auf Böses sinnen; die aber Heilsames planen, erleben
Laetitia.

Das Herz allein kennt seinen Kummer, und auch in seine Laetitia kann sich kein Fremder mischen.

Sogar beim Lachen kann das Herz Kummer empfinden, und das Ende der Laetitia ist oft
Traurigkeit.

Ein weiser Sohn ist seines Vaters Laetitia, aber ein törichter Mensch verachtet seine Mutter.

Die Torheit ist dem Unverständigen eine Laetitia, ein verständiger Mensch aber geht seinen Weg
geradeaus.

Laetitia hat jeder an der treffenden Antwort seines Mundes, und ein Wort zu rechter Zeit – wie
wertvoll ist das!

Wer einen Toren zum Sohn hat, der hat Kummer davon, und der Vater eines Narren erlebt keine
Laetitia.

Für die Gerechten ist es eine Laetitia, wenn Recht geschafft wird, aber für die Übeltäter ein
Entsetzen.

Mein Sohn, wenn dein Herz weise wird, so wird das auch für mich eine herzliche Laetitia sein.

Mögen dein Vater und deine Mutter solche Laetitia haben und sie, die dir das Leben gegeben haben,
über dich frohlocken!

Wenn jemand Sophia liebt, macht er seinem Vater Laetitia; wer aber mit Huren umgeht, bringt sein
Vermögen durch.

Wenn die Gottlosen mächtig werden, mehren sich auch die Übertretungen; aber die Gerechten
werden ihren Sturz mit Laetitia sehen.

Erziehe deinen Sohn, so wird er dir Behagen verschaffen und deinem Herzen Leckerbissen und
beglückende Laetitia bereiten.

Da dachte ich bei mir in meinem Herzen: Wohlan denn, ich will es einmal mit der Laetitia und dem
Lebensgenuss versuchen! Aber siehe, auch das war sinnlos.

Vom Lachen musste ich sagen: Unsinn ist das! und von der Laetitia: Wozu soll sie dienen?

Nichts von allem, wonach meine Augen Verlangen trugen, versagte ich ihnen, keinen Wunsch ließ
ich meinem Herzen unerfüllt; denn mein Herz sollte Laetitia haben von all meinem Schaffen, und
das sollte mir der Lohn für alle meine Mühe sein.
Denn einem Menschen, der ihm wohl gefällt, gibt Gott Sophia, Einsicht und Laetitia und Genuss,
dem Sünder aber gibt er das leidige Geschäft, zu sammeln und zusammenzuscharren, um es hernach
dem zu überlassen, der Gott wohlgefällig ist. Auch das ist sinnlos und ein Haschen nach Wind.

So habe ich denn erkannt, dass es nichts Besseres für den Menschen gibt, als sich der Laetitia
hinzugeben und sich Gutes zu tun in seinem Leben.

Wer das Geld liebt, wird des Geldes nie satt, und wer am Reichtum seine Laetitia hat, ist
unersättlich nach Einkünften; auch das ist sinnlos.

Denn ein solcher wird nicht viel an die Kürze seiner Lebenstage denken, weil Gott ihm sein
Wohlgefallen an der Laetitia seines Herzens bezeigt.

Das Herz der Weisen weilt im Trauerhaus, aber das Herz der Toren im Hause der Laetitia.

So lobe ich mir denn die Laetitia, weil es für den Menschen nichts Besseres unter der Sonne gibt als
zu essen und zu trinken und guter Dinge zu sein; und dies möge ihn bei seiner Mühsal begleiten
während der Tage seines Lebens, die Gott ihm unter der Sonne vergönnt.

Wohlan denn, iss dein Brot mit Laetitia und trinke deinen Wein mit wohlgemutem Herzen! Denn
Gott hat solches Tun bei dir von vornherein gutgeheißen.

Denn wenn jemand auch viele Jahre lebt, möge er sich doch in ihnen allen der Laetitia hingeben
und an die Tage der Finsternis denken, dass ihrer viele sein werden: alles, was kommt, ist sinnlos.

Kommt heraus, ihr Töchter Zions, beschaut euch den König Salomo in der Krone, dem
Bräutigamskranz, mit der seine Mutter ihn gekrönt am Tage seiner Hochzeit und am Tage seiner
Herzens-Laetitia!

Du wirst des Jubels viel schaffen, wirst die Laetitia groß werden lassen; sie werden sich vor dir
freuen, wie man sich in der Ernte freut, wie man jubelt beim Beuteverteilen.

So sind denn Laetitia und Frohlocken aus dem Fruchtgefilde verschwunden, und in den Weingärten
wird nicht mehr gejubelt und gejauchzt; kein Kelterer tritt noch Wein in den Kufen: das Jauchzen
der Winzerinnen ist zum Verstummen gebracht.

Ist dies eure Laetitia-reiche Stadt, deren Ursprung in die Tage der Vorzeit reicht, deren Füße sie in
die Ferne trugen, um sich dort anzusiedeln?

Laute Klagen um den Wein erschallen auf den Straßen, verschwunden ist alle Laetitia,
ausgewandert der Jubel der Erde.

Ach, wegen der Äcker meines Volkes, die in Dornen und Gestrüpp aufschießen, ach, wegen all der
wonnigen Häuser in der Laetitia-reichen Stadt!

Und es werden die vom HERRN in Freiheit Losgekauften auf ihr heimkehren und mit Jubel nach
Zion gelangen, und ewige Laetitia wird ihr Haupt umschweben; Wonne und Laetitia werden ihnen
zuteil werden, aber Kummer und Seufzen müssen entfliehen.

Auf einen hohen Berg steige hinauf, Zion, als Laetitia-Botin! Erhebe deine Stimme mit aller Macht,
Jerusalem, als Laetitia-Botin! Erhebe sie, fürchte dich nicht! Verkünde den Städten Judas: Seht da,
euer Gott!
Ich bin der Erste, der zu Zion gesagt hat: Seht, hier sind sie!, und habe für Jerusalem einen Laetitia-
Boten bestellt.

Denn Trost hat der HERR für Zion, Trost für alle ihre Trümmerstätten und wird ihre Wüstenei zu
einem Paradies machen und ihre Steppe zu einem Gottesgarten: Jubel und Laetitia wird sich in Zion
einfinden, Danklied und Saitenspiel.

So werden denn die vom HERRN Erlösten heimkehren und mit Jubel nach Zion gelangen, und
ewige Laetitia wird ihr Haupt umschweben: Frohlocken und Laetitia werden ihnen zuteil werden,
Kummer und Seufzen entflohen sein.

Wie lieblich und willkommen sind auf den Bergen die Füße des Laetitia-Boten, der Glück
verkündet, der Gutes als frohe Botschaft verkündet und Heil zu melden hat, der zu Zion sagt: Dein
Gott hat sein Königtum angetreten!

Horch! Deine Wächter lassen schon ihren Ruf erschallen und jubeln allesamt; denn Auge in Auge
sehen sie voll Laetitia, wie der HERR nach Zion zurückkehrt.

Denn mit Laetitia sollt ihr ausziehen und in Frieden geleitet werden; die Berge und Hügel werden
vor euch her in Jubel ausbrechen und alle Bäume des Gefildes in die Hände klatschen.

Die will ich zu meinem heiligen Berge bringen und ihnen Laetitia gewähren in meinem Bethaus,
ihre Brandopfer und ihre Schlachtopfer sollen mir wohlgefällig sein auf meinem Altar; denn mein
Haus soll ein Bethaus genannt werden für alle Völker.

Da wirst du dann, sobald du das siehst, vor Laetitia strahlen, und dein Herz wird pochen und sich
weit auftun; denn der Reichtum des Meeres wird sich dir zuwenden, die Schätze der Völker dir
zuströmen.

Den um Zion Trauernden als Gnadengeschenk zu verleihen Kopfschmuck statt der schmutzigen
Asche, Laetitia-Öl statt des Trauergewandes, Lobgesang statt eines verzagten Geistes, damit man
sie nenne Eichen der Gerechtigkeit, die Pflanzung des HERRN ihm zur Verherrlichung.

Die erlittene Schmach wird euch doppelt ersetzt werden, und zum Entgelt für erfahrene Schmähung
werden sie über ihren Anteil jubeln; daher sollen sie doppelten Besitz in ihrem Lande erhalten, und
ewige Laetitia wird ihnen zuteil werden.

Denn wie der Jüngling sich mit der Jungfrau vermählt, so werden deine Kinder sich mit dir
vermählen, und wie der Bräutigam seine Laetitia an der Braut hat, so wird dein Gott Laetitia über
dich empfinden.

Du kommst dem entgegen, der Laetitia daran hat, Gerechtigkeit zu üben, denen, die auf deinen
Wegen deiner gedenken. Doch ach, du bist in Zorn geraten, denn wir haben gesündigt durch unsere
Untreue allezeit und unsern Abfall.

Hört das Wort des HERRN, ihr, die ihr in Ehrfurcht bebt beim Gedanken an sein Wort: Gesagt
haben eure Brüder, die euch hassen, ja die euch ausstoßen um meines Namens willen: Der HERR
möge doch seine Herrlichkeit sichtbar werden lassen, damit wir eure Laetitia zu sehen bekommen! -
Aber die sollen enttäuscht und beschämt werden.
Und ich werde in den Ortschaften Judas und auf den Straßen Jerusalems aller lauten Laetitia und
Fröhlichkeit, allem Jubel des Bräutigams und allem Brautgesang ein Ende machen; denn zur Wüste
soll das Land werden!

Sooft deine Befehle erfolgten, habe ich sie meine Speise sein lassen, und deine Weisungen sind mir
eine Wonne und Herzens-Laetitia gewesen; ich bin ja nach deinem Namen genannt, HERR, du Gott
der Heerscharen.

Denn so hat der HERR der Heerscharen, der Gott Israels, gesprochen: Fürwahr, ich will an diesem
Orte vor euren Augen und in euren Tagen aller lauten Laetitia und aller Fröhlichkeit, allem Jubel
des Bräutigams und allem Brautgesang ein Ende machen!

Und ich will unter ihnen jeder lauten Laetitia und Fröhlichkeit, jedem Bräutigamsjubel und jedem
Brautgesang, dem Schall der Handmühlen und dem Licht der Lampen ein Ende machen.

Denn so hat der HERR gesprochen: Erhebt ein Laetitia-Geschrei über Jakob und jauchzt über das
Haupt der Völker! Lasst Lobgesang erschallen und betet: Rette dein Volk, HERR, den Überrest
Israels!

So werden sie denn kommen und auf Zions Höhe jubeln und strahlen vor Laetitia über die
Segensgaben des HERRN, über das Korn und den Most und das Öl, über die jungen Schafe und
Rinder; und ihre Seele wird sein wie ein wohl bewässerter Garten, und sie werden fortan nicht mehr
zu darben brauchen.

Alsdann wird die Jungfrau sich wieder am Tanz erfreuen, Jünglinge und Greise allzumal. Ja, ich
will ihre Trauer in Laetitia verwandeln und sie trösten und fröhlich machen nach ihrem Leid.

Ich werde dann meine Laetitia an ihnen haben, so dass ich ihnen Liebe erweise, und will sie in
dieses Land einpflanzen in Treue, mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele.

Dann wird Jerusalem für mich ein Laetitia-Name werden, ein Ruhm und eine Verherrlichung bei
allen Völkern der Erde, die, wenn sie von all dem Guten hören, das ich dieser Stadt erweise,
erschrecken und erzittern werden über all das Gute und über all das Glück, das ich ihr erweisen
werde!

Da wird man künftig wieder Laetitia-Rufe und laute Fröhlichkeit vernehmen, den Jubel des
Bräutigams und den Jubel der Braut, den Jubel derer, die da rufen: Lobt den HERRN der
Heerscharen! Denn gütig ist der HERR, und seine Gnade währt ewig!, und den Jubel derer, welche
Dankopfer im Tempel des HERRN darbringen. Denn ich will das Geschick des Landes wenden,
dass es wieder wird wie vordem! – so hat der HERR gesprochen.

Und verschwunden sind Laetitia und Jubel aus dem Fruchtgefilde und aus dem Lande Moab. Dem
Wein in den Kufen mache ich ein Ende: man tritt die Kelter nicht mehr unter Jubelruf; der laute Ruf
ist jetzt kein Jubelruf mehr!

Geschwunden ist die Laetitia unsres Herzens, unser Tanz hat sich in Trauer verwandelt.

Du aber, Menschensohn, wisse wohl: An dem Tage, wo ich ihnen ihr Bollwerk nehmen werde, ihren
Stolz und ihre innige Laetitia, die Lust ihrer Augen und die Sehnsucht ihres Herzens, dazu auch ihre
Söhne und Töchter...
So hat Gott der HERR gesprochen: Zur Laetitia der ganzen Erde will ich Verwüstung über dich
bringen!

Ephraim hat seine Laetitia an windigem Treiben und jagt dem Ostwind nach: täglich wird es
verlogener und eigenmächtiger; mit Assyrien schließen sie ein Bündnis, und nach Ägypten wird Öl
gebracht.

Der Weinstock ist verdorrt und der Feigenbaum verwelkt; Granate, auch Dattelpalme und
Apfelbaum, alle Bäume des Feldes sind dürr: ja, zuschanden geworden ist die Laetitia, den
Menschenkindern entschwunden!

Ist nicht die Nahrung vor unsern Augen weggerafft, Laetitia und Jubel aus dem Hause unsres Gottes
geschwunden?

Und doch hättest du deine Lust nicht sehen sollen am Tage deines Bruders, am Tage seines
Mißgeschicks, und hättest keine Schaden-Laetitia über die Kinder Juda am Tage ihres Untergangs
empfinden und deinen Mund nicht weit aufreißen dürfen am Tage ihrer Not!

Da ließ Gott der HERR einen Wunderbaum aufschießen und über Jona emporwachsen, damit er
seinem Haupt Schatten biete und ihn von seinem Unmut befreie; und Jona hatte große Laetitia an
dem Wunderbaum.

Den Zorn des HERRN will ich tragen – denn ich habe gegen ihn gesündigt –, bis er meine Sache in
die Hand nimmt und mir Recht schafft: er wird mich ans Licht herausführen, dass ich seine
Gerechtigkeit mit Laetitia schaue.

Wer ist ein Gott wie du, der Sündenschuld vergibt und an den Missetaten des Überrestes seines
Eigentumsvolkes vorübergeht? Der nicht ewiglich an seinem Zorn festhält, sondern Laetitia an der
Gnade hat?

Seht da: auf den Bergen die Schritte eines Laetitia-Boten, der Heil verkündigt! Feiere, Juda, deine
Feste, erfülle deine Gelübde! Denn hinfort wird der Nichtswürdige dich nicht mehr durchziehen: er
ist völlig vernichtet.

Der HERR, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der Rettung schafft; er hat seine Laetitia an dir
mit Entzücken, erneuert dich in seiner Liebe, frohlockt über dich mit Jubel.

Steigt ins Gebirge hinauf, schafft Holz herbei und baut den Tempel wieder auf, damit ich meine
Laetitia daran habe und mich in meiner Herrlichkeit zeige! – so spricht der HERR.

Ihr hattet auf viel gerechnet, aber es wurde wenig daraus; und wenn ihr das eingebracht hattet, so
blies ich es weg. Warum das? – so lautet der Ausspruch des HERRN der Heerscharen. Um meines
Hauses willen, das in Trümmern daliegt, während ein jeder von euch an seinem eigenen Hause
seine Laetitia hat und für sein eigenes Haus eifrig sorgt.

Denn wer immer den Tag der geringen Anfänge verachtet hat, der wird mit Laetitia den bleiernen
Schlußstein in der Hand Serubbabels sehen. Diese sieben Lampen aber sind die Augen des HERRN,
die über die ganze Erde schweifen.

So spricht der HERR der Heerscharen: Das Fasten im vierten und fünften, im siebten und zehnten
Monat soll für das Haus Juda zu Tagen der Laetitia und Wonne und zu fröhlichen Festen werden!
Nur habt die Wahrheit und den Frieden lieb!
Wenn ihr ein blindes Tier als Opfer darbringt: ist das etwa nichts Schlimmes? Und wenn ihr ein
lahmes oder krankes opfert: ist das etwa auch nichts Schlimmes? Bringe dergleichen doch einmal
deinem Statthalter hin: wird er wohl Laetitia daran haben oder dir seine Gunst zuwenden? – so
spricht der HERR der Heerscharen.

Wo aber auf die felsigen Stellen gesät worden ist, das bedeutet einen solchen, der das Wort hört und
es für den Augenblick mit Laetitia annimmt.

Das Himmelreich ist einem im Acker vergrabenen Schatz gleich; den fand ein Mann und vergrub
ihn wieder; alsdann ging er in seiner Laetitia hin, verkaufte alles, was er besaß, und kaufte jenen
Acker.

Da sagte sein Herr zu ihm: Schön, du guter und treuer Knecht! Du bist über Wenigem treu gewesen,
ich will dich über Vieles setzen: gehe ein zum Laetitia-Mahl deines Herrn!

Da sagte sein Herr zu ihm: Schön, du guter und treuer Knecht! Du bist über Wenigem treu gewesen,
ich will dich über Vieles setzen: gehe ein zum Laetitia-Mahl deines Herrn!

Da gingen sie eilends vom Grabe weg voller Furcht und zugleich voll großer Laetitia und eilten
davon, um seinen Jüngern die Botschaft zu bringen.

Ebenso die, bei denen der Same auf felsiges Land fällt, das sind solche: wenn sie das Wort hören,
nehmen sie es für den Augenblick mit Laetitia an.

Sie hatten jedoch kein Kind, weil der Elisabeth die Mutter Laetitia versagt war, und beide standen
schon in vorgerücktem Alter.

Du wirst Laetitia und Wonne darüber empfinden, und viele werden sich über seine Geburt freuen.

Denn wisse: als der Klang deines Grußes mir ins Ohr drang, bewegte sich das Kind vor Laetitia
lebhaft in meinem Leibe.

Der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Denn wisst wohl: ich verkündige euch große
Laetitia, die dem ganzen Volke widerfahren wird.

Die, bei denen der Same auf den felsigen Boden fiel, sind solche, die das Wort, wenn sie es gehört
haben, mit Laetitia annehmen; doch es kann nicht Wurzel bei ihnen schlagen: eine Zeitlang glauben
sie wohl, aber zur Zeit der Versuchung fallen sie ab.

Was dann unter die Dornen fiel, das deutet auf solche, die das Wort gehört haben, dann aber
hingehen und es von den Sorgen und dem Reichtum und die Laetitia des Lebens ersticken lassen, so
dass sie die Frucht nicht zur Reife bringen.

Als Jesus dann zurückkehrte, nahm die Volksmenge ihn mit Laetitia in Empfang, denn sie hatten
alle auf ihn gewartet.

Die Siebzig kehrten dann voller Laetitia zurück und sagten: Herr, auch die bösen Geister sind uns
kraft deines Namens gehorsam!

Wenn er es dann gefunden hat, nimmt er es voller Laetitia auf seine Schultern.
Ich sage euch: Ebenso wird im Himmel über einen einzigen Sünder, der sich bekehrt, mehr Laetitia
herrschen als über neunundneunzig Gerechte, die der Bekehrung nicht bedürfen.

Ebenso, sage ich euch, herrscht Laetitia bei den Engeln Gottes über einen einzigen Sünder, der sich
bekehrt.

Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbare Leinwand und lebte alle
Tage herrlich und in Laetitia.

Da stieg er schnell herab und nahm ihn mit Laetitia bei sich auf.

Als sie aber vor Laetitia immer noch ungläubig und voll Verwunderung waren, fragte er sie.

Wer die Braut hat, ist der Bräutigam; der Freund des Bräutigams aber, der dabeisteht und ihm
zuhört, freut sich von Herzen über den Jubelruf des Bräutigams. Diese meine Laetitia ist nun
vollkommen geworden.

Dies habe ich zu euch geredet, damit die Laetitia, wie ich sie habe, auch in euch vorhanden sei und
eure Laetitia vollkommen werde.

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: ihr werdet weinen und wehklagen, die Welt aber wird sich
freuen; ihr werdet traurig sein, doch eure Traurigkeit wird zur Laetitia werden.

Wenn eine Frau Mutter werden soll, so ist sie traurig, weil ihre Stunde gekommen ist; wenn sie aber
das Kind geboren hat, denkt sie nicht mehr an die Angst um der Laetitia willen, dass ein Mensch in
die Welt geboren ist.

So seid auch ihr jetzt in Traurigkeit; aber ich werde euch wiedersehen: dann wird euer Herz sich
freuen, und niemand wird euch eure Laetitia rauben.

Bisher habt ihr noch nie um etwas in meinem Namen gebeten: bittet, so werdet ihr empfangen,
damit eure Laetitia vollkommen sei.

Jetzt aber gehe ich zu dir und rede dieses noch in der Welt, damit sie die Laetitia, wie ich sie habe,
vollkommen in sich tragen.

Du hast mir Wege des Lebens kundgetan; du wirst mich mit Laetitia erfüllen vor deinem Angesicht.

So machten sie sich denn damals ein Stierbild, brachten diesem Götzen Opfer dar und hatten ihre
Laetitia an den Werken ihrer Hände.

Darüber herrschte in jener Stadt große Laetitia.

Als sie Petrus an der Stimme erkannte, schloss sie in ihrer Laetitia das Tor nicht auf, sondern lief ins
Haus hinein und meldete, Petrus stehe vor dem Tor.

Die Jünger aber wurden mit Laetitia und mit dem Heiligen Geist erfüllt.

Doch er hat sich durch seine Wohltaten nicht unbezeugt gelassen, indem er euch Regen und
fruchtbare Zeiten vom Himmel her gesandt und euch reichlich Nahrung geschenkt und eure Herzen
mit Laetitia erfüllt hat.
Diese wurden also von der Gemeinde feierlich entlassen und reisten dann durch Phönizien und
Samarien, wobei sie überall von der Bekehrung der Heiden berichteten und dadurch allen Brüdern
große Laetitia bereiteten.

Doch ich sehe das Leben als für mich selbst völlig wertlos an, wenn ich nur meinen Lauf mit
Laetitia vollende und den Dienst zum Abschluß bringe, den ich vom Herrn Jesus empfangen habe,
nämlich Zeugnis für die Heilsbotschaft von der Gnade Gottes abzulegen.

Nach unserer Ankunft in Jerusalem nahmen uns die Brüder mit Laetitia auf.

Und als das Blut deines Zeugen Stephanus vergossen wurde, da habe auch ich dabeigestanden und
Laetitia daran gehabt und Wache bei den Mänteln derer gehalten, die ihn ums Leben brachten.

Das Reich Gottes besteht ja nicht in Essen und Trinken, sondern in Gerechtigkeit und Frieden und
Laetitia im Heiligen Geist.

Der Gott aber, der unsere Hoffnung ist, erfülle euch mit aller Laetitia und mit Frieden auf dem
Grunde des Glaubens, damit ihr immer reicher an Hoffnung werdet durch die Kraft des Heiligen
Geistes!

Die Kunde von eurem Gehorsam ist ja zu allen gedrungen. Deshalb habe ich meine Laetitia an
euch, wünsche aber, dass ihr weise seid, wo es das Gute gilt, dagegen einfältig gegenüber dem
Bösen.

Auf Grund dieser festen Überzeugung nun war ich willens, schon früher zu euch zu kommen, damit
ihr eine neue Laetitia erhieltet.

Nicht dass wir als die Herren über euren Glauben zu bestimmen hätten, nein, wir sind Mitarbeiter
und Helfer an eurer Laetitia; denn im Glauben steht ihr fest.

Und eben dies habe ich auch in meinem Briefe ausgesprochen, um nicht nach meiner Ankunft
Betrübnis an denen zu erleben, von denen mir doch billigerweise Laetitia widerfahren müsste; ich
darf ja doch zu euch allen das Vertrauen haben, dass meine Laetitia euer aller Laetitia ist.

Ich spreche mich mit voller Offenheit euch gegenüber aus, ich bin voll Rühmens über euch, habe
Trost in Fülle und bin überreich an Laetitia bei aller meiner Trübsal.

Und zwar nicht nur durch seine Ankunft, sondern auch durch den Trost, den er an euch gefunden
hatte; denn er berichtete uns von eurer Sehnsucht nach mir, von euren Klagen, von eurem Eifer für
mich, so dass meine Laetitia noch größer wurde.

Zu diesem unserm Trost kam aber noch ein außerordentlicher Zuwachs an Laetitia hinzu im
Hinblick auf die Laetitia des Titus, weil ihm eine geistige Erquickung von euch allen zuteil
geworden ist.

Daß nämlich trotz schwerer Leidensprüfung die überschwengliche Fülle ihrer Laetitia und ihre
abgrundtiefe Armut sich in den reichen Erweis ihrer Mildtätigkeit ergossen haben.

Wo ist nun eure glückselige Laetitia geblieben? Ich muss euch ja das Zeugnis ausstellen, dass ihr
euch damals, wenn es möglich gewesen wäre, die Augen ausgerissen und sie mir geschenkt hättet.
Die Frucht des Geistes dagegen besteht in Karitas und Laetitia, Friede, Geduld, Freundlichkeit,
Gütigkeit, Treue.

Indem ich jedesmal in jeder meiner Fürbitten für euch alle mit Laetitia bete.

Und so weiß ich mit voller Gewißheit, dass ich am Leben bleiben und euch allen erhalten bleiben
werde, euch zur Förderung und zur Laetitia im Glauben.

So macht meine Laetitia dadurch vollkommen, dass ihr eines Sinnes seid, indem ihr die gleiche
Liebe hegt und einmütig dem gleichen Ziel zustrebt.

Nehmt ihn also im Herrn mit aller Laetitia auf und haltet solche Männer in Ehren!

Daher, meine geliebten Brüder und Schwestern, nach denen ich mich sehne, ihr meine Laetitia und
mein Ruhmeskranz: steht in dieser Weise fest im Herrn, Geliebte!

Es ist für mich aber eine hohe Laetitia im Herrn gewesen, dass ihr jetzt endlich wieder in die
günstige Lage gekommen seid, fürsorglich an mich zu denken; ihr habt zwar immer daran gedacht,
befandet euch aber äußerlich nicht in der Lage zur Ausführung.

Und lasst uns mit Laetitia dem Vater Dank sagen, der uns zur Teilnahme am Erbe der Heiligen im
Licht tüchtig gemacht hat!

Denn wenn ich auch leiblich abwesend bin, so bin ich doch dem Geist nach bei euch gegenwärtig
und sehe mit Laetitia eure fest geschlossene Kampfstellung und das gesicherte Bollwerk eures
Glaubens an Christus.

Denn wer ist unsere Hoffnung, unsere Laetitia und unser Ruhmeskranz, wenn nicht ihr es seid, vor
dem Angesicht unsres Herrn Jesus bei seiner Ankunft?

Ihr seid ja doch unser Ruhm und unsere Laetitia!

Ja, wie könnten wir wohl Gott im Hinblick auf euch genug Dank als Gegengabe für all die Laetitia
darbringen, mit der wir um euretwillen vor unserm Gott erfüllt sind?

Im Hinblick hierauf beten wir auch allezeit für euch, unser Gott möge euch der endgültigen
Berufung für würdig erachten und alle Laetitia am Guten und die Glaubensarbeit in euch kraftvoll
zur Vollendung bringen.

Ja, große Laetitia und reichen Trost habe ich deiner Liebe zu verdanken, weil die Herzen der
Heiligen durch dich, lieber Bruder, erquickt, ermutigt und gestärkt worden sind.

Du hast Gerechtigkeit geliebt und Gesetzwidrigkeit gehasst; darum hat dich, o Gott, dein Gott mit
Laetitia-Öl gesalbt vor deinen Genossen.

Ihr habt ja doch mit den Gefangenen mitgelitten und den Raub eurer Habe mit Laetitia
hingenommen in der Erkenntnis, dass ihr selbst einen wertvolleren und bleibenden Besitz habt.

Indem wir dabei hinblicken auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um den Preis
der Laetitia, die ihn als Siegeslohn erwartete, den Kreuzestod erduldet und die Schmach für nichts
geachtet, dann sich aber zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat.
Gehorcht euren Vorstehern und fügt euch ihnen, denn sie wachen über eure Seelen als solche, die
einst Rechenschaft abzulegen haben: möchten sie das mit Laetitia tun und nicht mit Seufzen, denn
das wäre für euch nicht heilsam!

Erachtet es für lauter Laetitia, meine Brüder und Schwestern, wenn ihr in mancherlei Versuchungen,
Prüfungen und Anfechtungen geratet.

Fühlt euer Elend, trauert und weint! Euer Lachen verwandle sich in Traurigkeit und eure Laetitia in
Trübsal!

Ihn habt ihr lieb, obgleich ihr ihn nicht gesehen habt; an ihn glaubt ihr, obgleich ihr ihn jetzt nicht
seht, und ihm jubelt ihr mit unaussprechlicher und verklärter Laetitia entgegen.

Und dieses schreiben wir, damit unsere Laetitia vollkommen sei.

Es ist mir eine große Laetitia gewesen, dass ich unter deinen Kindern solche gefunden habe, die in
der Wahrheit wandeln dem Gebot entsprechend, das wir vom Vater empfangen haben.

Ich hätte euch noch vieles zu schreiben, mag es aber nicht mit Papier und Tinte tun; vielmehr hoffe
ich, zu euch zu kommen und mich mündlich mit euch auszusprechen, damit unsere Laetitia
vollkommen sei.

Denn es ist mir eine große Laetitia gewesen, wenn Brüder und Schwestern kamen und dir wegen
deiner Wahrhaftigkeit ein anerkennendes Zeugnis erteilten, wie du ja wirklich in der Wahrheit
wandelst.

Eine größere Laetitia gibt es für mich nicht als die, von meinen Kindern zu hören, dass sie in der
Wahrheit wandeln.

Sondern in den Tagen, in denen die Stimme des siebten Engels erschallt, wenn er in die Posaune
stoßen wird, ist dann das Geheimnis Gottes zum Abschluss gekommen, wie er es seinen Knechten,
den Propheten, als Laetitias Botschaft zuverlässig mitgeteilt hat!

HYMNE AN DIE HIMMLISCHE LUNA

Ein andermal hatte er wieder einen Traum, den er seinen Brüdern so erzählte: Hört, ich habe wieder
einen Traum gehabt! Denkt nur: Sol, LUNA und elf Sterne verneigten sich vor mir!

Zur dritten Neuen LUNA nach dem Auszug der Israeliten aus Ägypten, an diesem Tage kamen sie
in die Wüste Sinai.

Das Fest der ungesäuerten Brote sollst du beobachten! Sieben Tage lang sollst du ungesäuertes Brot
essen, wie ich dir geboten habe, zur bestimmten Zeit des Monats Abib; denn im Monat Abib, zur
Neuen LUNA des Monats Abib bist du aus Ägypten ausgezogen.

Auch an euren Freudentagen und Festen sowie an eurer Neuen LUNA sollt ihr zu euren
Brandopfern und zu euren Heilsopfern die Trompeten blasen, damit sie euch zu gnädigem
Gedenken bei eurem Gott verhelfen: ich bin der Herr, euer Gott!
Was ferner die zugehörigen Trankopfer betrifft, so soll ein halbes Hin Wein auf jeden Stier und ein
Drittel Hin auf den Widder und ein Viertel Hin auf jedes Lamm kommen. Das ist das an jedem Tag
der Neuen LUNA des Jahres, LUNA um LUNA, darzubringende Brandopfer.

Außer der Neuen LUNA Brandopfer nebst dem zugehörigen Speiseopfer und außer dem
regelmäßigen Brandopfer nebst dem zugehörigen Speiseopfer und den erforderlichen Trankopfern,
in der vorgeschriebenen Weise, zu lieblichem Geruch, als ein Feueropfer für den Herrn.

Lass dich auch, wenn du deine Augen zum Himmel hin erhebst, durch den Anblick der Sonne, der
LUNA und der Sterne, des ganzen Himmelsheeres, nicht dazu verführen, dich vor ihnen
niederzuwerfen und ihnen zu dienen. Denn der Herr, dein Gott, hat sie allen anderen Völkern unter
dem ganzen Himmel zur Verehrung zugewiesen.

So dass sie hingehen und anderen Göttern dienen und sich vor ihnen und besonders vor der Sonne
oder vor der LUNA oder vor dem ganzen Sternenheer des Himmels niederwerfen, was ich verboten
habe.

Gesegnet mit dem Köstlichsten, was die Sonne hervorbringt, und dem Köstlichsten, was LUNA
sprossen lässt.

Damals betete Josua zum Herrn, an dem Tag, an dem der Herr die Amoriter den Israeliten preisgab,
und zwar rief er angesichts der Israeliten aus: Sol, stehe still zu Gibeon! und du, LUNA, im Tal von
Ajjalon!

Da stand Sol still, und LUNA blieb stehen, bis das Volk Rache an seinen Feinden genommen hatte.
Das steht bekanntlich im Buch des Braven geschrieben. Die Sonne blieb also mitten am Himmel
stehen und eilte beinahe einen ganzen Tag lang nicht zum Untergang.

Da sagten Sebah und Zalmunna: Stehe du auf und stoße uns nieder! Denn wie der Mann, so seine
Kraft. - Da stand Gideon auf und hieb Sebah und Zalmunna nieder; die kleinen LUNA-Bilder aber,
die ihre Kamele am Halse trugen, nahm er für sich.

Es betrug aber das Gewicht der goldenen Ringe, die er sich erbeten hatte, 1700 Schekel Gold,
abgesehen von den kleinen LUNA-Bildern und den Ohrgehängen und den Purpur-Gewändern,
welche die midianitischen Könige getragen hatten, und abgesehen von den Halsketten, die an den
Hälsen ihrer Kamele gehangen hatten.

Nun sagte David zu Jonathan: Wie du weißt, ist morgen der Tag der Neuen LUNA; da müsste ich
eigentlich mit dem König zu Tisch sitzen; aber lass mich gehen: ich will mich auf dem Felde
verbergen bis zum dritten Abend.

Hierauf sagte Jonathan zu ihm: Morgen ist der Tag der Neuen LUNA; da wird man dich vermissen,
wenn dein Platz bei Tische leer bleibt.

Hierauf versteckte sich David auf dem Felde. Als nun der Tag der Neuen LUNA da war, setzte sich
der König zu Tisch, um zu speisen.

Als aber am anderen Tage, der auf die Neue LUNA folgte, Davids Platz wieder leer blieb, fragte
Saul seinen Sohn Jonathan: Warum ist der Sohn Jesses weder gestern noch heute zum Essen
gekommen?
Da erhob er sich von der Tafel in glühendem Zorn, ohne an diesem zweiten Tag der Neuen LUNA
etwas genossen zu haben; denn er trug um David Leid, weil sein Vater ihn beschimpft hatte.

Er entgegnete: Warum willst du gerade heute zu ihm gehen? Es ist doch weder die Neue LUNA da
noch der Sabbat! Doch sie erwiderte: Das schadet nichts.

Sodann setzte er die Götzenpriester ab, welche die Könige von Juda eingesetzt hatten und die auf
den Höhen in den Ortschaften Judas und in der Umgegend von Jerusalem geopfert, sowie die,
welche dem Baal, der Sonne und der LUNA, den Bildern des Tierkreises und dem ganzen
Sternenheer des Himmels Opfer dargebracht hatten.

Auch bei jeder Darbringung von Brandopfern für den Herrn haben sie an den Sabbaten, der Neuen
LUNA und den Festen Dienst zu tun, sooft Opfer nach der dafür feststehenden Ordnung regelmäßig
dem Herrn darzubringen sind.

Wisse wohl: ich bin im Begriff, dem Namen des Herrn, meines Gottes, ein Haus zu bauen und es
ihm zu weihen, damit man wohlriechendes Räucherwerk vor ihm verbrennen und Schaubrote
regelmäßig zurichten und Brandopfer an jedem Morgen und Abend, an den Sabbaten, sowie zur
Zeit der Neuen LUNA und den anderen Festen des HERRN, unseres Gottes, darbringen kann, das
ist ja stehender Brauch in Israel.

Und zwar so, dass er daselbst das opferte, was nach dem Gebot Moses an jedem Tage erforderlich
war: an den Sabbaten, zur Neuen LUNA und dreimal im Jahr an den Festen, nämlich am Fest der
ungesäuerten Brote und am Wochenfest und am Laubhüttenfest.

Der Beitrag des Königs aus seinem Vermögen war für die Brandopfer bestimmt, und zwar für die
Brandopfer sowohl an jedem Morgen und Abend als auch an den Sabbaten und zur Neuen LUNA
und an den Festen, wie es im Gesetz des Herrn vorgeschrieben ist.

Danach auch das tägliche Brandopfer und die Opfer für die Sabbate und für die Neue LUNA und
für alle heiligen Festzeiten des Herrn sowie für jeden, der dem Herrn eine freiwillige Gabe
darbrachte.

Nämlich für die Schaubrote und für das tägliche Speiseopfer, für das tägliche Brandopfer und für
die Opfer an den Sabbaten, zur Neuen LUNA und an den Festen, für die Heilsopfer und für die
Sündopfer, um Sühnung für Israel zu erwirken, überhaupt für den gesamten Dienst im Hause
unseres Gottes.

Wenn denn seine Tage genau bemessen sind, wenn die Zahl seiner LUNA-Zyklen bei dir feststeht
und du ihm eine Grenze gesetzt hast, die er nicht überschreiten darf...

Denn was wird er sich noch um seine Familie nach seinem Tode kümmern, nachdem die Zahl seiner
LUNA-Zyklen abgeschnitten ist?

Bedenke nur: sogar LUNA ist nicht hell, und die Sterne sind nicht rein in seinen Augen.

O dass es mit mir noch so stände wie in den früheren LUNA-Zyklen, wie in den Tagen, wo Gott
mich behütete.

Wenn ich die Sonne angeschaut habe, wie hell sie strahlt, und LUNA, wie sie in Pracht
dahinwandelt...
Zählst du die LUNA-Zyklen, während derer sie trächtig sind, und weißt du die Zeit, wann sie
gebären?

Wenn ich anschau deinen Himmel, das Werk deiner Finger,


LUNA und die Sterne, die du hergerichtet...

Möge er leben, solange die Sonne scheint


Und LUNA uns leuchtet, von Geschlecht zu Geschlecht!

In seinen Tagen möge der Gerechte blühen


und Friede in Fülle bestehen, bis LUNA nicht mehr scheint.

Dein ist der Tag, dein auch die Nacht,


Du hast LUNA und Sol hingestellt.

Stoßt zur Neuen LUNA in die Posaune,


Zur Vollen LUNA zur Feier unsres Festes!

Wie LUNA soll für immer er bleiben:


Die Zeugin in Wolkenhöhen ist treu! Sela.

Er hat LUNA gemacht zur Bestimmung der Zeiten,


Die Sonne, die ihren Niedergang kennt.

Dass dich bei Tage die Sonne nicht sticht,


Noch LUNA dich krank macht in der Nacht.

LUNA und die Sterne zur Herrschaft bei Nacht:


Ja, ewiglich währt Gottes Gnade!

Lobt Gott, Sol und LUNA,


Lobt ihn, all ihr leuchtenden Sterne!

Die Geldtasche hat er mit sich genommen: erst zur Vollen LUNA kommt er wieder heim.

Ehe noch die Sonne und das Tageslicht, LUNA und die Sterne sich verfinstern und die Wolken
wiederkehren nach dem Regen...

Wer ist diese, die da hervor glänzt wie die Morgenröte, schön wie die Volle LUNA, strahlend wie
die Sonne, furchtbar wie Sternenscharen?

Bringt mir keine heuchlerischen Speiseopfer mehr dar: gräuelhafter Opferrauch sind sie mir! Neue
LUNA und Sabbate, die Berufung von Festversammlungen: ich kann Gottlosigkeit im Verein mit
Fest-Gepränge nicht ertragen!

Eure Neue LUNA und Festzeiten sind meinem Herzen verhasst, sie sind mir zur Last geworden,
und bin es müde, sie zu ertragen!

An jenem Tage wird der Herr ihnen den ganzen Prunk abreißen: die Fußspangen, Stirnreife und
Halbe LUNA.
Denn die Sterne des Himmels und die großen Sternbilder unter ihnen lassen ihr Licht nicht mehr
leuchten; die Sonne verfinstert sich schon bei ihrem Aufgang, und LUNA lässt ihr Licht nicht
scheinen.

Da wird dann die bleiche LUNA erröten und die glühende Sonne erbleichen; denn der Herr der
Heerscharen tritt alsdann die Königsherrschaft an auf dem Berge Zion und in Jerusalem, und
angesichts seiner Ältesten wird strahlender Lichtglanz sein.

Und das Licht der LUNA wird so hell sein wie das Sonnenlicht, und das Licht der Sonne wird
siebenmal so hell scheinen wie das Licht der sieben Wochentage zu der Zeit, wo der Herr den
Schaden seines Volkes verbindet und die ihm geschlagenen Wunden heilt.

Du hast es dir sauer werden lassen mit deinen vielen Ratgebern: lass sie doch herbei treten, dass sie
dich retten, die Himmelsvermesser, die Sterngucker, die nach der Neuen LUNAen feststellen
werden, was dich treffen wird!

Nicht mehr wird dir künftig am Tage die Sonne als Leuchte dienen, noch bei Nacht LUNA dir zur
Erhellung scheinen; nein, der Herr wird dir zum ewigen Licht dienen und dein Gott zu deiner
herrlichen Zier.

Nicht mehr wird künftig deine Sonne untergehen, noch deine LUNA den Schein verlieren; denn der
Herr wird dir zum ewigen Licht werden, und die Tage deiner Trauer sollen zu Ende sein.

Und es soll dahin kommen, dass monatlich zur Neuen LUNA und wöchentlich am Sabbat alles
Fleisch sich einfindet, um vor meinem Angesicht anzubeten – so hat der Herr gesprochen.

Und man wird sie ausbreiten vor der Sonne und der LUNA und vor dem ganzen Heer der Gestirne,
welche sie geliebt und verehrt haben und denen sie nachgelaufen sind, die sie befragt und angebetet
haben; man wird sie dann nicht wieder sammeln noch begraben, nein, zu Dünger sollen sie auf
offenem Felde werden!

So hat der Herr gesprochen, der die Sonne zur Leuchte am Tage bestellt hat, die Ordnungen der
LUNA und der Sterne zur Erleuchtung bei Nacht, der das Meer aufwühlt, so dass seine Wogen
brausen – Herr der Heerscharen ist sein Name.

Es begab sich nämlich im fünften Regierungsjahr des judäischen Königs Jojakim, des Sohnes
Josias, im neunten Monat, zur neunten Neuen LUNA, dass man die ganze Bevölkerung Jerusalems
und alles Volk, das aus den Ortschaften Judas nach Jerusalem gekommen war, zu einem Fasten vor
dem Herrn aufrief.

Im siebten Monat, zur siebten Neuen LUNA aber kam Ismael, der Sohn Nethanjas, des Sohnes
Elisamas, ein Mann von königlicher Abkunft und einer von den Großen des früheren Königs, in
Begleitung von zehn Männern zu Gedalja, dem Sohne Ahikams, nach Mizpa. Als sie dort mit ihm
zusammen beim Mahl saßen...

Alsdann will ich, wenn ich dich erlöschen lasse, den Himmel verschleiern und seine Sterne
verdunkeln, will die Sonne in Gewölk hüllen, und LUNA soll ihr Licht nicht leuchten lassen.

Dem Fürsten dagegen sollen das Brandopfer, das Speise- und Trankopfer an den Festen sowie zur
Neuen LUNA und an den Sabbaten und bei allen Festversammlungen des Hauses Israel obliegen.
Er hat das Sündopfer, das Speise- und Brandopfer und das Heilsopfer auszurichten, um dem Hause
Israel Sühne zu erwirken.
So hat Gott der Herr gesprochen: Das Tor des inneren Vorhofs, das nach Osten zu liegt, soll
während der sechs Werktage geschlossen bleiben; aber am Sabbattage und ebenso zur Neuen LUNA
soll es geöffnet werden.

Und auch das Volk des Landes soll am Eingang dieses Tores an den Sabbaten und zur Neuen LUNA
vor dem Herrn anbeten.

Ferner soll er zur Neuen LUNA einen fehlerlosen jungen Stier von den Rindern und sechs Lämmer
sowie einen Widder opfern, lauter fehlerlose Tiere.

Und ich will all ihrer Lust ein Ende machen, ihren Festen und der Feier der Neuen LUNA, ihren
Sabbaten und all ihren Feiertagen.

Sie haben Treuebruch gegen den Herrn begangen, denn sie haben ein Geschlecht von unechten
Kindern, von Bastard-Kindern gezeugt; nunmehr
wird der Neuen LUNA Opferfest sie verzehren mitsamt ihrem Erbbesitz.

Vor ihnen her bebt die Erde, wankt der Himmel; Sol und LUNA verfinstern sich, und die Sterne
verlieren ihren Glanz.

Die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und LUNA in Blut, ehe der Tag des Herrn kommt, der
große und furchtbare.

Sol und LUNA verfinstern sich, und die Sterne verlieren ihren Glanz.

Ich hasse eure Feier der Neuen LUNA, ich verschmähe eure Feste und mag eure
Festversammlungen nicht riechen!

Die ihr sagt: Wann ist die Neue LUNA vorüber, damit wir wieder Getreide verhandeln? Und wann
der Sabbat, damit wir die Kornspeicher wieder auftun können, nämlich um das Getreidemaß zu
verkleinern und den Geldpreis zu erhöhen und die Waage betrügerisch zu fälschen.

Sol und LUNA bleiben in ihrer Wohnung beim Leuchten deiner daherfliegenden Pfeile, beim Glanz
deines blitzenden Speeres.

Im achten Monat, zur achten Neuen LUNA, im zweiten Regierungsjahre des Darius, erging das
Wort des Herrn an den Propheten Sacharja, den Sohn Berechjas, des Sohnes Iddos, folgendermaßen.

Sogleich aber nach jener Drangsals-Zeit wird die Sonne sich verfinstern und LUNA ihren Schein
verlieren; die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels in Erschütterung
geraten.

In jenen Tagen aber, nach jener Drangsals-Zeit, wird die Sonne sich verfinstern und LUNA ihren
Schein verlieren.

Dann werden Zeichen an Sol, LUNA und Sternen in Erscheinung treten und auf der Erde wird
Verzweiflung der Völker in ratloser Angst beim Brausen des Meeres und seines Wogen-Schwalls
herrschen.

Sol wird sich in Finsternis verwandeln und LUNA in Blut, bevor der Tag des Herrn kommt, der
große und herrliche.
Einen anderen Glanz hat die Sonne, einen anderen LUNA, und einen anderen Glanz haben die
Sterne; denn jeder Stern ist von dem anderen an Glanz verschieden.

Ihr beobachtet ja Tage und die Neue LUNA, Festzeiten und Jahre!

Darum soll niemand um Speisen und Getränke willen oder in bezug auf Feste oder Feiern der
Neuen LUNA oder Sabbate absprechende Urteile über euch abgeben.

Weiter sah ich: als das Lamm das sechste Siegel öffnete, da entstand ein gewaltiges Erdbeben; und
die Sonne wurde schwarz wie ein härenes Trauergewand, und LUNA wurde wie Blut.

Und der vierte Engel stieß in die Posaune: da wurde ein Drittel der Sonne und ein Drittel der LUNA
und ein Drittel der Sterne mit dem Bann geschlagen, damit der dritte Teil von ihnen sich verfinsterte
und der Tag während des dritten Teils seiner Dauer kein Licht hätte und die Nacht ebenso.

Es erschien dann ein großes Zeichen im Himmel: die Frau, die mit der Sonne umkleidet war; LUNA
war unter ihren Füßen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt.

Auch bedarf die Stadt nicht der Sonne und nicht der LUNA zu ihrer Erleuchtung; denn die
Herrlichkeit Gottes spendet ihr Licht, und ihre Leuchte ist das Lamm.

HYMNE AN DIE GÖTTLICHE SCHECHINA

Und morgen früh, da werdet ihr die Schechina des HERRN zu sehen bekommen! Denn er hat
gehört, wie ihr gegen ihn gemurrt habt; wir dagegen – was sind wir, daß ihr gegen uns murren
könntet?

Dann fuhr Mose fort: Ja, daran werdet ihr (die Schechina des HERRN) erkennen, daß der HERR
euch heute Abend Fleisch zu essen gibt und morgen früh Brot zum Sattwerden, weil der HERR
gehört hat, wie ihr gegen ihn laut gemurrt habt. Denn was sind wir? Euer Murren ist nicht gegen uns
gerichtet, sondern gegen den HERRN.

Als dann Aaron dies der ganzen Gemeinde der Israeliten mitgeteilt hatte und sie sich nach der
Wüste hin gewandt hatten, da erschien plötzlich die Schechina des HERRN in der Wolke.

Und die Schechina des HERRN ließ sich auf den Berg Sinai nieder, und das Gewölk verhüllte den
Berg sechs Tage lang; erst am siebten Tage rief er dem Mose aus dem Gewölk heraus zu.

Die Schechina des HERRN zeigte sich aber vor den Augen der Israeliten wie ein verzehrendes
Feuer auf der Spitze des Berges.

Ich will dort nämlich mit den Israeliten in Verkehr treten, und das Zelt wird durch meine Schechina
geheiligt werden.

Als Mose nun bat: Lass mich doch deine Schechina schauen!

Wenn ich dann in meiner Schechina vorüberziehe, will ich dich in die Höhlung des Felsens stellen
und meine Hand schirmend über dich halten, bis ich vorübergezogen bin.
Als Mose so das ganze Werk vollendet hatte, verhüllte die Wolke das Offenbarungszelt, und die
Schechina des HERRN erfüllte die Wohnung,
so daß Mose nicht in das Offenbarungszelt hineingehen konnte, weil die Wolke sich auf dasselbe
niedergelassen hatte und die Schechina des HERRN die Wohnung erfüllte.

Dann sagte Mose: Dies ist es, was der HERR euch zu tun geboten hat, damit euch die Schechina des
HERRN erscheine.

Dann begaben sich Mose und Aaron in das Offenbarungszelt hinein, und als sie wieder
herausgetreten waren, segneten sie das Volk. Da erschien die Schechina des HERRN dem ganzen
Volk.

Da sagte Mose zu Aaron: Hier trifft das ein, was der HERR angekündigt hat mit den Worten: An
denen, die mir nahestehen, will ich mich als den Heiligen erweisen und vor dem ganzen Volk meine
Schechina offenbaren. Aaron aber sagte kein Wort.

Als nun die ganze Gemeinde schon daran dachte, sie zu steinigen, erschien die Schechina des
HERRN allen Israeliten am Offenbarungszelt.

Aber wahrlich, so wahr ich lebe und so wahr die ganze Erde von der Schechina des HERRN erfüllt
werden soll.

Alle die Männer, die meine Schechina und meine Wunderzeichen, die ich in Ägypten und in der
Wüste getan habe, gesehen und mich trotzdem nun schon zehnmal versucht und nicht auf meine
Weisungen gehört haben.

Korah hatte aber die ganze Gemeinde am Eingang des Offenbarungszeltes gegen sie versammelt.
Da erschien der ganzen Gemeinde die Schechina des HERRN.

Als sich nun die Gemeinde gegen Mose und Aaron zusammenrottete, wandten diese sich dem
Offenbarungszelt zu, und siehe: die Wolke bedeckte es, und die Schechina des HERRN wurde
sichtbar.

Da gingen Mose und Aaron aus der Versammlung weg an den Eingang des Offenbarungszeltes und
warfen sich auf ihr Angesicht nieder; da erschien ihnen die Schechina des HERRN.

Und sagtet: Der HERR, unser Gott, hat uns nunmehr seine Schechina und Größe sehen lassen, und
wir haben seine Stimme aus dem Feuer heraus gehört: heute haben wir erlebt, daß, wenn der HERR
mit Menschen redet, diese doch am Leben bleiben.

Doch nannte sie den Knaben Ikabod (Ruhmlos), womit sie sagen wollte: Dahin ist die Schechina
Israels!, weil ja die Lade Gottes verlorengegangen war und wegen ihres Schwiegervaters und um
ihres Mannes willen.

Sie rief also aus: Dahin ist die Schechina Israels, denn die Lade Gottes ist verlorengegangen!

So dass die Priester wegen der Wolke nicht hintreten konnten, um ihren Dienst zu verrichten; denn
die Schechina des HERRN erfüllte den Tempel des HERRN.

Erzählt von seiner Schechina unter den Heiden, unter allen Völkern von seinen Wundertaten!
Dein, o HERR, ist die Hoheit und die Macht, die Schechina, der Ruhm und die Majestät; denn dein
ist alles im Himmel und auf Erden. Dein, o HERR, ist die Herrschaft, und du bist als Haupt über
alles erhaben.

So dass die Priester wegen der Wolke nicht hintreten konnten, um ihren Dienst zu versehen; denn
die Schechina des HERRN erfüllte das Gotteshaus.

Als dann Salomo mit seinem Gebet zu Ende war, fuhr Feuer vom Himmel herab und verzehrte das
Brandopfer und die Schlachtopfer, und die Schechina des HERRN erfüllte das Tempelhaus,

So dass die Priester nicht in den Tempel des HERRN hineingehen konnten, weil die Schechina des
HERRN den Tempel des HERRN erfüllte.

Als nun alle Israeliten das Feuer herabfahren und die Schechina des HERRN über dem Tempel
ausgebreitet sahen, knieten sie, das Angesicht zur Erde geneigt, auf das Steinpflaster nieder,
vollzogen die Anbetung und priesen den HERRN, dass er gütig sei und dass seine Gnade ewig
währe.

Indem er dabei den Reichtum seiner königlichen Schechina und die glanzvolle Pracht seiner
Majestät viele Tage lang, nämlich hundertundachtzig Tage, zur Schau stellte.

So schmücke dich doch mit Erhabenheit und Hoheit und kleide dich in Pracht und Schechina!

Und doch hast du ihn nur wenig unter die Gottheit gestellt, mit Schechina und Hoheit ihn gekrönt.

Die Himmel verkünden Gottes Schechina, und vom Werk seiner Hände erzählt die Feste.

Hebt hoch, ihr Tore, eure Häupter und öffnet euch weit, ihr uralten Pforten,
dass der König der Schechina einziehe!

Wer ist denn der König der Schechina? Der HERR, gar stark und ein Held,
der HERR, ein Held in der Schlacht!

Hebt hoch, ihr Tore, eure Häupter und öffnet euch weit, ihr uralten Pforten,
dass der König der Schechina einziehe!

Wer ist denn der König der Schechina? Der HERR der Heerscharen, der ist der König der
Schechina! Sela.

O HERR, ich habe lieb die Stätte deines Hauses und den Ort, wo deine Schechina wohnt.

Der Donner des HERRN rollt über dem Meer; der Gott der Schechina donnert, der HERR über
weiter Meeresflut!

Ja, der Mensch – in Schechina lebt er nicht fort: er gleicht den Tieren, die abgetan werden.

Drum rege dich nicht auf, wenn jemand reich wird, wenn seines Hauses Schechina sich mehrt.

Denn im Tode nimmt er das alles nicht mit: seine Schechina fährt nicht mit ihm hinab.

Der Mensch, in Schechina lebend, doch ohne Einsicht, gleicht den Tieren, die abgetan werden.
Erhebe dich über den Himmel hinaus, o Gott, über die ganze Erde verbreite sich deine Schechina!

Erhebe dich über den Himmel hinaus, o Gott, über die ganze Erde verbreite sich deine Schechina!

So hab ich nach dir im Heiligtum ausgeschaut, um deine Macht und Schechina zu erblicken.

Und gepriesen sei sein herrlicher Name in Ewigkeit, und die ganze Erde sei seiner Schechina voll!
Amen, ja Amen!

Du leitest mich nach deinem Ratschluss und nimmst mich endlich auf in die Schechina.

Wahrlich, sein Heil ist denen nah, die ihn fürchten, dass Schechina in unserm Lande wohne.

Lass deinen Knechten dein Walten sichtbar werden und ihren Kindern deine Schechina!

Erzählt von seiner Schechina unter den Heiden, unter allen Völkern seine Wundertaten!

Majestät und Pracht gehn vor ihm her, Macht und Schechina füllen sein Heiligtum.

Die Himmel verkünden seine Gerechtigkeit und alle Völker sehn seine Schechina.

Damit die Heiden fürchten lernen den Namen des HERRN und alle Könige der Erde deine
Schechina.

Denn der HERR hat Zion wieder aufgebaut, ist in seiner Schechina dort erschienen.

Und vertauschten so die Schechina ihres Gottes mit dem Bildnis eines Stieres, der Gras frisst.

Erhebe dich über den Himmel hinaus, o Gott, und über die ganze Erde verbreite sich deine
Schechina!

Erhaben über alle Völker ist der HERR, den Himmel überragt seine Schechina!

Und werden singen vom Walten des HERRN, denn groß ist die Schechina des HERRN.

Die Schechina deines Königtums werden sie rühmen und reden von deiner Macht,

Wenn die Gerechten frohlocken, ist die Schechina groß; wenn aber die Gottlosen hochkommen,
halten sich die Menschen versteckt.

Dann wird der HERR über dem ganzen Raum des Berges Zion und über den Festversammlungen
dort eine Wolke bei Tage mit Rauch schaffen und lichten Feuerschein bei Nacht; denn über allem
wird die Schechina des HERRN ein Schutz und Schirm sein.

Darum öffnet das Totenreich seinen Schlund gar weit und sperrt seinen Rachen ins Maßlose auf,
damit hinabfahre Jerusalems Schechina und sein Getümmel, sein Gewühl und wer lustig darin
jubelt.

Und der eine rief dem andern beständig die Worte zu: Heilig, heilig, heilig ist der HERR der
Heerscharen! Die ganze Erde ist seiner Schechina voll!
Darum, siehe, läßt der Allherr die gewaltigen und starken Wasser des Euphratstroms über sie
heraufsteigen, nämlich den König von Assyrien und seine ganze Schechina; der wird über alle seine
Flussbetten emporsteigen und über alle seine Ufer daher strömen

Darum wird Gott, der HERR der Heerscharen, die Schwindsucht in Assyriens Wohlbeleibtheit
senden, und unter seiner Schechina wird ein Brand auflodern wie eine Feuersbrunst.

Und an jenem Tage wird es geschehen: da werden die Heidenvölker den Wurzelsproß Isais
aufsuchen, der als Banner für die Völker dasteht, und seine Ruhestätte wird voller Schechina sein.

Jetzt aber lautet der Ausspruch des HERRN so: In drei Jahren, gleich den Jahren eines Tagelöhners,
da wird die Schechina Moabs samt all der großen Volksmenge in Verachtung geraten sein, und nur
ein ganz geringer, winziger Überrest wird bleiben.

Zu Ende ist es mit dem Bollwerk für Ephraim und mit dem Königtum für Damaskus; und der
Überrest von Syrien wird der Schechina der Söhne Israels gleichen – so lautet der Ausspruch des
HERRN der Heerscharen.

An jenem Tage wird ja die Schechina Jakobs geringfügig sein und sein Fettleib abmagern.

Denn so hat der Allherr zu mir gesprochen: Binnen Jahresfrist, wie die Jahre eines Söldners sind, da
wird es mit der ganzen Schechina Kedars zu Ende sein.

Denn dort ist der HERR bei uns in seiner Schechina als ein Ersatz für Flüsse und breite Ströme;
keine Ruderflotte fährt darauf, und kein stolzes Schiff gleitet dahin.

Sie soll in voller Blüte stehen und frohlocken, ja mit Jubel und Frohlocken! Die Schechina des
Libanons wird ihr verliehen, die Pracht des Karmel und der Saron-Ebene: sie dort sollen die
Schechina des HERRN sehen, die Pracht unsres Gottes.

Damit die Schechina des HERRN sich offenbare und alles Fleisch insgesamt sie sehe; denn der
Mund des HERRN hat gesprochen.

Ich habe meinen Gerechtigkeitserweis nahe gebracht: er ist nicht mehr fern, und meine Rettung
lässt nicht auf sich warten; nein, in Zion will ich Rettung erscheinen lassen und für Israel meine
Schechina.

Dann wird dein Licht wie das Morgenrot hervorbrechen und deine Heilung schnelle Fortschritte
machen; und vor dir wird deine Gerechtigkeit hergehen und die Schechina des HERRN deine
Nachhut bilden.

Dann wird man im Westen den Namen des HERRN fürchten und im Osten seine Schechina; denn er
wird daherkommen wie ein eingezwängter Strom, gegen den der Hauch des HERRN anstürmt.

Mache dich auf, werde licht! Denn dein Licht ist gekommen, und die Schechina des HERRN ist
über dir erstrahlt.

Denn wohl bedeckt Finsternis die Erde und Dunkel die Völker, aber über dir strahlt der HERR wie
eine Sonne auf, und seine Schechina wird sichtbar über dir.

Ihr aber werdet Priester des HERRN heißen, und Diener unsres Gottes wird man euch nennen; den
Reichtum der Heidenvölker werdet ihr genießen und in ihre Schechina eintreten.
Und bis die Völker deine Gerechtigkeit sehen und alle Könige deine Schechina und man dir einen
neuen Namen beilegt, den der Mund des HERRN bestimmen wird.

Hört das Wort des HERRN, ihr, die ihr in Ehrfurcht bebt beim Gedanken an sein Wort: Gesagt
haben eure Brüder, die euch hassen, ja die euch ausstoßen um meines Namens willen: Der HERR
möge doch seine Schechina sichtbar werden lassen, damit wir eure Freude zu sehen bekommen!
Aber die sollen enttäuscht werden.

Auf dass ihr an ihrer trostspendenden Brust saugt und euch satt trinkt, auf dass ihr euch an der Fülle
ihrer Schechina, an ihrer reichen Mutterbrust erlabt!

Denn so hat der HERR gesprochen: Wisst wohl: ich leite das Heil zu ihr hin wie einen Strom und
die Schechina der Völker wie einen flutenden Bach; da sollt ihr wie Säuglinge genährt, sollt auf den
Armen getragen und auf den Knien gewiegt werden.

Denn ich kenne ihr ganzes Tun und ihre Gedanken und werde kommen, um alle Völker und
Sprachen zu versammeln; und sie werden kommen und meine Schechina sehen.

Ich werde dann ein warnendes Beispiel an ihnen vollziehen und einige von ihnen Entronnene zu
den Völkern senden: nach Tharsis, Put und Lud, die den Bogen spannen, nach Thubal und Jonien,
nach den fernen Meeresländern, die von mir noch keine Kunde vernommen und von meiner
Schechina noch nichts gesehen haben, damit sie meine Schechina unter den Völkern verkünden.

Verwirf uns nicht um deines Namens willen! Lass den Thronsitz deiner Schechina nicht in Unehre
fallen! Behalte im Gedächtnis, brich nicht deinen Bund mit uns!

O Thron der Schechina, hocherhaben von Anbeginn an, du Stätte unsres Heiligtums!

Geschwunden ist aus der Tochter Zion all ihre Schechina; ihre Fürsten sind den Hirschen gleich
geworden, die keine Weide finden: kraftlos sind sie dahingezogen vor dem Treiber her.

Ach, wie hat doch der Herr in seinem Zorn die Tochter Zion umwölkt! Vom Himmel her hat er die
Schechina Israels in den Staub geschleudert und des Schemels seiner Füße nicht gedacht am Tage
seines Zorns!

Wie der Bogen aussieht, der am Regentag in den Wolken erscheint, so war das strahlende Licht
ringsum anzusehen. So war das Aussehen der Erscheinung der Schechina des HERRN; und als ich
sie erblickte, warf ich mich auf mein Angesicht nieder und hörte die Stimme eines, der da redete.

Da hob die Gotteskraft mich empor, und ich vernahm hinter mir ein lautes, gewaltiges Getöse, als
die Schechina des HERRN sich von ihrer Stelle erhob.

Da machte ich mich auf und ging in die Tal-Ebene hinaus; und siehe, dort stand die Schechina des
HERRN gerade so, wie ich sie am Flusse Kebar geschaut hatte; da warf ich mich auf mein
Angesicht nieder.

Die Gewalttätigkeit hat sich zur Rute des Frevels erhoben; nichts wird von ihnen übrigbleiben,
nichts von ihrem Gepränge, nichts von ihrem Reichtum, nichts von ihrer Schechina!

Und siehe, dort stand die Schechina des Gottes Israels in derselben Erscheinung, wie ich sie in der
Tal-Ebene gesehen hatte.
Die Schechina des Gottes Israels aber hatte sich inzwischen von dem Cherubwagen, auf dem sie
sich befunden hatte, erhoben und war auf die Schwelle des Tempels getreten; dort rief er dem in
Linnen gekleideten Manne, der das Schreibzeug an seiner Hüfte hatte.

Da erhob sich die Schechina des HERRN von dem Cherubwagen nach der Schwelle des Tempels
hin, so dass der Tempel mit der Wolke erfüllt wurde und der Vorhof voll vom Lichtglanz der
Schechina des HERRN war.

Darauf verließ die Schechina des HERRN die Schwelle des Tempelhauses und nahm ihren Stand
wieder über den Cherubim.

Da schwangen die Cherubim ihre Flügel und stiegen vor meinen Augen vom Erdboden empor,
indem sie sich hinweg begaben, und die Räder zugleich mit ihnen. Aber am Eingang des östlichen
Tores des Tempels des HERRN machten sie wieder halt, während die Schechina des Gottes Israels
sich oben über ihnen befand.

Darauf erhoben die Cherubim ihre Flügel, und die Räder setzten sich zugleich mit ihnen in
Bewegung, während die Schechina des Gottes Israels oben über ihnen thronte.

Da stieg die Schechina des HERRN aus dem Bereich der Stadt empor und machte auf dem Berge
halt, der östlich von der Stadt liegt.

Wem glichest du also an Schechina und Größe unter den Bäumen Edens? Und doch wirst du mit
den Bäumen Edens in das unterirdische Land hinabgestoßen werden; inmitten Unbeschnittener
wirst du da bei den vom Schwert Erschlagenen liegen: das ist der Pharao und all sein Gepränge! –
so lautet der Ausspruch Gottes des HERRN.

Durch die Schwerter tapferer Krieger will ich dein Gepränge zu Fall bringen – die wildesten unter
den Völkern sind sie allesamt –: die sollen die Schechina Ägyptens zerstören, dass all sein
Gepränge vernichtet wird.

So will ich denn meine Schechina unter den Heidenvölkern offenbar werden lassen, und alle
Heidenvölker sollen mein Strafgericht sehen, das ich vollzogen habe, und meine Hand, die ich sie
habe fühlen lassen.

Da erschien plötzlich die Schechina des Gottes Israels von Osten her; ihr Rauschen schallte wie das
Rauschen gewaltiger Wasserfluten, und die Erde leuchtete von seiner Schechina.

Als dann die Schechina des HERRN durch das nach Osten gerichtete Tor in den Tempelbezirk
eingezogen war.

Hob die Gotteskraft mich empor und brachte mich in den inneren Vorhof; und siehe da: der Tempel
war von der Schechina des HERRN erfüllt.

Darauf führte er mich in der Richtung nach dem Nordtor an die Vorderseite des Tempelhauses; und
als ich hinschaute, sah ich die Schechina des HERRN, die das Tempelhaus erfüllte. Als ich mich
nun auf mein Angesicht niedergeworfen hatte.

Da sprach er die Worte aus: Ist dies nicht das große Babylon, das ich zur königlichen Residenz
durch meine gewaltige Macht und zum Ruhm meiner Schechina erbaut habe?
Zu derselben Zeit kam mir mein Verstand wieder, und zum Ruhm meines Reiches kehrte meine
Schechina und mein Glanz wieder zu mir zurück, und meine Räte und meine Großen suchten mich
auf: ich wurde wieder in meine königliche Würde eingesetzt, und noch größere Macht wurde mir
verliehen.

O König! Der höchste Gott hatte deinem Vater Nebukadnezar Herrschaft und Macht, Ruhm und
Schechina verliehen.

Um ihren Stier von Beth-Awen sind die Bewohner Samarias in Angst; ja, sein Volk trauert um ihn,
und seine Pfaffen zittern für ihn, für seine Schechina, weil diese von ihm weg gewandert ist.

Einen neuen Erben bringe ich dir, Bewohnerschaft von Marescha. Auf ewig geht Adullam zugrunde
wie die Schechina Israels.

Denn die Erde wird voll werden von der Erkenntnis der Schechina des HERRN gleich den Wassern,
die den Meeresgrund bedecken.

Du hast dich an Schande gesättigt statt an Ehre: so trinke nun auch du, dass du taumelst! Der
Becher in der Rechten des HERRN kommt jetzt an dich, so daß Schande auf deine Schechina fällt.

Gott kommt von Theman her, der Heilige vom Gebirge Paran. Sela. Seine Erhabenheit breitet sich
über den Himmel aus, und seine Schechina erfüllt die Erde.

Steigt ins Gebirge hinauf, schafft Holz herbei und baut den Tempel wieder auf, damit ich meine
Freude daran habe und mich in meiner Schechina zeige! – so spricht der HERR.

Wer ist unter euch noch am Leben, der diesen Tempel in seiner früheren Schechina gesehen hat, und
wie seht ihr ihn heute? Nicht wahr? Wie nichts kommt er euch vor.

Und ich werde alle Völker in Bewegung setzen, dass die Kostbarkeiten aller Heidenvölker
herbeigebracht werden; und ich will dieses Haus mit Schechina erfüllen! – so spricht der HERR der
Heerscharen.

Größer wird die künftige Schechina dieses Tempels sein, als die des ersten gewesen ist – so spricht
der HERR der Heerscharen –, und an dieser Stätte will ich Segen spenden – so lautet der Ausspruch
des HERRN der Heerscharen.

Ja, er ist’s, der den Tempel des HERRN aufbauen und Schechina gewinnen wird, und er wird auf
seinem Throne sitzen und herrschen und ein Priester wird an seinem Throne stehen, und ein
friedliches Einvernehmen wird zwischen beiden bestehen.

Nochmals nahm ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg, zeigte ihm alle Königreiche der
Welt samt ihrer Schechina.

Denn der Menschensohn wird in der Schechina seines Vaters mit seinen Engeln kommen und dann
einem jeden nach seinem Tun vergelten.

Jesus antwortete ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, werdet bei der
Wiedergeburt, wenn der Menschensohn auf dem Thron seiner Schechina sitzt, gleichfalls auf zwölf
Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.
Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen, und dann werden alle
Völker der Erde wehklagen und werden den Menschensohn auf den Wolken des Himmels mit
großer Macht und Schechina kommen sehen.

Wenn aber der Menschensohn in seiner Schechina kommt und alle Engel mit ihm, dann wird er sich
auf den Thron seiner Schechina setzen.

Denn wer sich meiner und meiner Worte unter diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht
schämt, dessen wird sich auch der Menschensohn schämen, wenn er in der Schechina seines Vaters
mit den heiligen Engeln kommt.

Sie antworteten ihm: Gewähre uns, dass wir in deiner Schechina einer zu deiner Rechten und einer
zu deiner Linken sitzen dürfen!

Und dann wird man den Menschensohn in Wolken kommen sehen mit großer Macht und Schechina.

Da trat ein Engel des Herrn zu ihnen, und die Schechina des Herrn umleuchtete sie, und sie gerieten
in große Furcht.

Und sagte zu ihm: Dir will ich diese ganze Macht und ihre Schechina geben; denn mir ist sie
übergeben, und ich kann sie geben, wem ich will.

Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird auch der Menschensohn sich
schämen, wenn er in seiner Schechina und in der Schechina des Vaters und der heiligen Engel
kommt.

Sie erschienen in himmlischer Schechina und redeten davon, wie sein Lebensausgang sich in
Jerusalem vollziehen sollte.

Petrus aber und seine Genossen waren von schwerer Schläfrigkeit befallen; weil sie sich aber mit
Gewalt wach hielten, sahen sie seine Schechina und die beiden Männer, die bei ihm standen.

Indem sie ausriefen: Gepriesen sei, der da kommt als König im Namen des Herrn! Im Himmel ist
Friede und Schechina in Himmelshöhen!

Und hierauf wird man den Menschensohn in einer Wolke kommen sehen mit großer Macht und
Schechina.

Musste denn Christus dies nicht leiden und dann in seine Schechina eingehen?

Und das Wort wurde Fleisch und nahm seine Wohnung unter uns, und wir haben seine Schechina
geschaut, eine Schechina, wie sie dem eingeborenen Sohne vom Vater verliehen wird; eine mit
Gnade und Wahrheit erfüllte.

Hiermit machte Jesus den Anfang seiner Zeichen zu Kana in Galiläa; er offenbarte dadurch seine
göttliche Schechina, und seine Jünger lernten an ihn zu glauben.

Damit meinte er aber den Geist, den die, welche zum Glauben an ihn gekommen waren, empfangen
sollten; denn der heilige Geist war noch nicht da, weil Jesus noch nicht zur Schechina erhoben
worden war.
Jesus entgegnete ihr: Habe ich dir nicht gesagt, dass, wenn du glaubst, du die Schechina Gottes
sehen wirst?

An dies Wort hatten seine Jünger zunächst nicht gedacht; als Jesus aber zur Schechina eingegangen
war, da wurde es ihnen klar, dass dies mit Bezug auf ihn geschrieben stand und dass man dies so an
ihm zur Ausführung gebracht hatte.

So hat Jesaja gesprochen, weil er Jesu Schechina schaute, und von ihm hat er geredet.

Und jetzt verherrliche du mich, Vater, bei dir selbst mit der Schechina, die ich bei dir besaß, ehe die
Welt war.

Ich habe auch die Schechina, die du mir gegeben hast, ihnen gegeben, damit sie eins seien, wie wir
eins sind.

Vater, ich will, dass da, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, damit sie meine
Schechina sehen, die du mir verliehen hast; denn du hast mich schon vor der Grundlegung der Welt
geliebt.

Da antwortete Stephanus: Werte Brüder und Väter, hört mich an! Der Gott der Schechina erschien
unserm Vater Abraham, als er noch in Mesopotamien wohnte, bevor er sich in Haran niedergelassen
hatte.

Er aber, voll heiligen Geistes, blickte unverwandt zum Himmel empor, sah die Schechina Gottes
und Jesus zur Rechten Gottes stehen.

Und haben die Schechina des unvergänglichen Gottes mit dem Abbild des vergänglichen Menschen
und der Gestalt von Vögeln, von vierfüßigen Tieren und kriechendem Gewürm vertauscht.

Nämlich ewiges Leben wird er geben denen, welche im guten Werk standhaft ausharrend, nach
Schechina, Ruhm und Unvergänglichkeit trachten.

Dagegen Schechina, Ehre und Friede wird einem jeden zuteil werden, der das Gute tut, wie
zunächst dem Juden, so auch dem Griechen.

Durch den wir im Glauben auch den Zugang zu unserm jetzigen Gnadenstand erlangt haben, und
wir rühmen uns auch der Hoffnung auf die Schechina Gottes.

Wir sind also deshalb durch die Taufe in den Tod mit ihm begraben worden, damit, gleichwie
Christus von den Toten auferweckt worden ist durch die Schechina des Vaters, ebenso auch wir in
einem neuen Leben wandeln.

Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, und zwar Erben Gottes und Miterben Christi, wenn
wir nämlich mit ihm leiden, um einst auch an seiner Schechina teilzunehmen.

Ich halte nämlich dafür, dass die Leiden der Jetztzeit nicht wert sind, verglichen zu werden mit der
Schechina, die an uns geoffenbart werden soll.

Denn das sehnsüchtige Verlangen der ganzen Schöpfung wartet auf das Offenbarwerden der
Schechina der Kinder Gottes.
Und die, welche er vorausbestimmt hat, die hat er auch berufen; und die er berufen hat, die hat er
auch gerechtfertigt; und die er gerechtfertigt hat, denen hat er auch die himmlische Schechina
verliehen.

Sie sind ja doch Israeliten, denen das Kindschaftsrecht und die Schechina Gottes, die Bündnisse und
die Gesetzgebung, der Gottesdienst und die Verheißungen zuteil geworden sind.

Um zugleich den Reichtum seiner Schechina an Gefäßen des Erbarmens zu erweisen, die er zur
Teilnahme an seiner Schechina zuvor bereitet hat?

Ihm, dem allein weisen Gott, sei durch Jesus Christus die Schechina in alle Ewigkeit! Amen.

Diese Sophia hat keiner von den Machthabern dieser Weltzeit erkannt; denn hätten sie sie erkannt,
so hätten sie den Herrn der Schechina nicht ans Kreuz geschlagen.

Auch gibt es himmlische Leiber und irdische Leiber; aber andersartig ist die Schechina der
himmlischen, andersartig die äußere Erscheinung der irdischen Leiber.

Es wird gesät in Armseligkeit, auferweckt in Schechina; gesät wird in Schwachheit, auferweckt in


Kraft.

Wenn nun aber schon der Dienst, der den Tod bringt, mit seiner auf Stein eingegrabenen
Buchstabenschrift solche Schechina besaß, dass die Israeliten das Angesicht Moses nicht
anzuschauen vermochten wegen des auf seinem Antlitz liegenden Glanzes, der doch wieder
verschwand, wie sollte da der Dienst des Geistes nicht eine noch weit größere Schechina besitzen?

Denn wenn schon der Dienst, der die Verurteilung zum Tode bringt, Schechina besessen hat, so
muss der Dienst, der die Gerechtsprechung vermittelt, in noch viel höherem Grade überreich an
Schechina sein.

Ja, die auch dort vorhandene Schechina verschwindet in dieser Beziehung völlig gegenüber der
überschwenglichen Schechina.

Denn wenn schon das Vergängliche Schechina besessen hat, so muss das Bleibende in einer noch
viel größeren Schechina dastehen.

Wir alle aber, die wir mit unverhülltem Angesicht die Schechina des Herrn widerspiegeln, werden
dadurch in das gleiche Bild umgestaltet von Schechina zu Schechina, wie das vom Herrn des
Geistes geschieht.

Weil in ihnen der Gott dieser Weltzeit (der Satan) das Denkvermögen der Ungläubigen verdunkelt
hat, damit ihnen das helle Licht der Heilsbotschaft von der Schechina Christi, der das Ebenbild
Gottes ist, nicht leuchte.

Denn Gott, der da geboten hat: Aus der Finsternis strahle das Licht hervor!, der ist es auch, der das
Licht in unsern Herzen hat aufstrahlen lassen, um uns die Erkenntnis der Schechina Gottes im
Angesicht Christi erglänzen zu lassen.

Denn die augenblickliche, leicht wiegende Last unserer Leiden bringt uns in überschwenglicher
Weise über alles Maß hinaus ein ewiges Vollgewicht von Schechina ein.

Zum Lobpreis der Schechina seiner Gnade, die er uns in dem Geliebten erwiesen hat.
Wir sollten eben zum Lobpreis seiner Schechina dienen, wir, die wir unsere Hoffnung von
vornherein auf Christus gesetzt haben.

Der das Unterpfand für unser Erbe ist und für die Erlösung seiner Eigentumsgemeinde, zum
Lobpreis seiner Schechina.

Der Gott unsres Herrn Jesus Christus, der Vater der Schechina, wolle euch den Geist der Sophia und
der Offenbarung durch die Erkenntnis seiner selbst verleihen.

Er wolle euch nach dem Reichtum seiner Schechina verleihen, durch seinen Geist am inwendigen
Menschen mit Kraft ausgerüstet zu werden.

Nein, er entäußerte sich selbst seiner Schechina, indem er Knechtsgestalt annahm, ganz in
menschliches Wesen einging und in seiner leiblichen Beschaffenheit als ein Mensch erfunden
wurde.

Der den uns erniedrigenden Leib umwandeln wird zur Gleichgestalt mit seinem Schechina-Leib
vermöge der Kraft, mit der er auch alle Dinge sich zu unterwerfen vermag.

Mein Gott aber wird euch nach seinem Reichtum alles, was ihr bedürft, in Schechina zukommen
lassen in Christus Jesus.

Möchtet ihr mit aller Kraft, wie es der Macht seiner Schechina entspricht, zu aller Standhaftigkeit
und Ausdauer ausgerüstet werden.

Denn ihnen hat Gott kundtun wollen, welche Fülle von Schechina dieses Geheimnis gerade unter
den Heidenvölkern in sich berge. Dieser Reichtum besteht darin, dass Christus in euch ist, als die
Hoffnung auf die künftige Schechina.

Wenn Christus, unser Leben, offenbar werden wird, dann werdet auch ihr zusammen mit ihm
offenbar werden in Schechina.

Die wir euch ermahnt und euch zugeredet und euch beschworen haben, ihr möchtet würdig des
Gottes wandeln, der euch zu seinem Reich und zu seiner Schechina beruft.

Diese werden als Strafe ewiges Verderben erleiden fern vom Angesicht des Herrn und fern von der
Schechina seiner Kraft.

Dazu hat er euch ja auch durch unsere Heilsverkündigung berufen, damit ihr einst die Schechina
unsres Herrn Jesus Christus erlangt.

Im übrigen, liebe Brüder, betet für uns, dass das Wort des Herrn sich schnell ausbreite und in seiner
Schechina offenbar werden möge, wie bei euch.

Wie sie die Heilsbotschaft von der Schechina des seligen Gottes darbietet, mit deren Verkündigung
ich betraut worden bin.

Und etwas unbestreitbar Großes ist das Geheimnis der Gottseligkeit: Er, der geoffenbart ist im
Fleisch, als gerecht erwiesen im Geist, erschienen den Sendboten, verkündigt unter den Völkern,
gläubig angenommen in der Welt, emporgehoben in die Schechina.
Deshalb ertrage ich auch alles standhaft um der Auserwählten willen, damit auch sie das Heil, das in
Christus Jesus begründet ist, samt der ewigen Schechina erlangen.

Indem wir dabei auf unser seliges Hoffnungsgut und auf das Erscheinen der Schechina des großen
Gottes und unsres Retters Christus Jesus warten.

Dieser ist der Abglanz seiner Schechina und die Ausprägung seines Wesens und trägt das Weltall
durch sein Allmachtswort; er hat sich, nachdem er die Reinigung von den Sünden vollbracht hat,
zur Rechten der Erhabenheit in den Himmelshöhen gesetzt.

Du hast ihn für eine kurze Zeit unter die Engel erniedrigt, ihn dann aber mit Schechina und Ehre
gekrönt.

Wohl aber sehen wir den, der für eine kurze Zeit unter die Engel erniedrigt gewesen ist, nämlich
Jesus, um seines Todesleidens willen mit Schechina und Ehre gekrönt; er sollte ja durch Gottes
Gnade für jeden den Tod schmecken.

Denn es geziemte ihm, um dessen willen alles ist und durch den alles ist, nachdem er viele Söhne
zur Schechina geführt hatte, den Urheber ihrer Rettung durch Leiden hindurch zur Vollendung zu
bringen.

Denn einer größeren Schechina als Mose ist dieser würdig erachtet worden, in dem Maße, als der,
welcher das Haus hergestellt hat, höher an Ehre steht als das Haus.

Oben über ihr aber stehen die beiden Cherubim der Schechina, welche mit ihren Flügeln die
Deckplatte überschatten – doch hierüber soll jetzt nicht im einzelnen geredet werden.

Der möge euch in allem Guten zur Ausrichtung seines Willens ausrüsten und in uns das wirken, was
vor ihm wohlgefällig ist, durch Jesus Christus, dem die Schechina gebührt in alle Ewigkeit! Amen.

Meine Brüder, habt den Glauben an unsern Herrn Jesus Christus, den Herrn der Schechina, nicht so,
dass Menschengefälligkeit damit verbunden ist.

Denn durch ihn seid ihr zum Glauben an Gott gekommen, der ihn von den Toten auferweckt und
ihm Schechina verliehen hat, so dass euer Glaube zugleich Hoffnung auf Gott ist.

Denn alles Fleisch ist wie Gras und alle seine Schechina wie des Grases Blume; das Gras verdorrt
und seine Blume fällt ab,

Redet jemand, so seien seine Worte wie Aussprüche Gottes; hat jemand Dienste als Diakon zu
leisten, so tue er es in der Kraft, die Gott verleiht, damit in allen Fällen Gott verherrlicht werde
durch Jesus Christus: sein ist die Schechina und die Macht in alle Ewigkeit. Amen.

Sondern freut euch darüber in dem Maße, wie ihr an den Leiden Christi Anteil bekommt, damit ihr
auch bei der Offenbarung seiner Schechina euch freuen und jubeln könnt.

Wenn ihr um des Namens Christi willen geschmäht werdet, so seid ihr selig zu preisen; denn dann
ruht der Geist der Schechina und der Geist Gottes auf euch.

Die Ältesten nun unter euch ermahne ich als ihr Mitältester und als der Zeuge der Leiden Christi,
wie auch als Teilnehmer an der Schechina, deren Offenbarung bevorsteht.
Dann werdet ihr auch, wenn der Erzhirte erscheint, den unverwelklichen Kranz der Schechina
empfangen.

Der Gott aller Gnade aber, der uns berufen hat zu seiner ewigen Schechina in Christus, der wird
euch nach einer kurzen Leidenszeit vollbereiten, festigen, stärken und gründen.

Jesu göttliche Kraft hat uns ja doch alles, was zum Leben und zur Gottseligkeit erforderlich ist,
durch die Erkenntnis dessen geschenkt, der uns durch die ihm eigene Schechina und Tugend
berufen hat.

Denn wir sind nicht klug ersonnenen Fabeln nachgegangen, als wir euch die Macht und
Wiederkunft unsres Herrn Jesus Christus verkündigten, sondern wir sind Augenzeugen seiner
wunderbaren Schechina gewesen.

Denn von Gott dem Vater hat er damals Ehre und Verherrlichung empfangen, als von der
hocherhabenen Schechina jener Zuruf an ihn erging: Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich
Wohlgefallen gefunden habe.

Vornehmlich solche, die in Begier nach Befleckung der Fleischeslust nachlaufen und niemand als
Herrn über sich anerkennen. In ihrer frechen Vermessenheit schrecken sie nicht vor der Lästerung
von Schechinas zurück.

Wachst vielmehr in der Gnade und Erkenntnis unsres Herrn und Erretters Jesus Christus! Ihm
gebührt die Schechina sowohl jetzt als auch für den Tag der Ewigkeit!

Trotzdem beflecken sich auch diese Leute in ihren Träumereien fleischlich in gleicher Weise,
erkennen keine Herrschermacht an und lästern Schechinas.

Dem aber, der euch vor allem Straucheln zu bewahren und euch unsträflich mit Frohlocken vor das
Angesicht seiner Schechina hinzustellen vermag.

Ihm, dem alleinigen Gott, der durch unsern Herrn Jesus Christus unser Retter ist – ihm gebührt
Schechina und Majestät, Macht und Gewalt wie vor aller Weltzeit, so auch jetzt und in alle
Ewigkeit! Amen.

Und uns zu einer Königsherrschaft gemacht hat, zu Priestern für seinen Gott und Vater: sein ist die
Schechina und die Macht in alle Ewigkeit! Amen.

Die riefen laut: Würdig ist das Lamm, das sich hat schlachten lassen, zu empfangen die Macht und
den Reichtum, Sophia und Kraft, Ruhm, Schechina und Lobpreis.

Und die ganze Schöpfung im Himmel und auf der Erde und unter der Erde und auf dem Meere und
alles, was in ihnen lebt, hörte ich rufen: Dem, der auf dem Throne sitzt, und dem Lamm gebühren
Lobpreis und Ruhm, Schechina und Macht in alle Ewigkeit.

Und riefen: Amen! Lobpreis und Schechina, Sophia und Danksagung, Ehre, Macht und Stärke
gebühren unserm Gott in alle Ewigkeit! Amen.

Und der Tempel füllte sich mit Rauch von der Schechina Gottes und von seiner Kraft; und niemand
konnte in den Tempel eintreten, bis die sieben Plagen der sieben Engel zu Ende waren.
Danach sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herabkommen, der eine weitgehende Macht
erhalten hatte, und die Erde wurde von seiner Schechina erleuchtet.

Danach hörte ich ein Getön, das klang wie der laute Jubel einer großen Schar, die im Himmel
riefen: Halleluja! Das Heil, die Schechina und die Kraft gehören unserm Gott.

Sie ist geschmückt mit der Schechina Gottes. Ihr Lichtglanz war wie der kostbarste Edelstein, wie
ein kristalleuchtender Jaspis.

Auch bedarf die Stadt nicht der Sonne und nicht des Mondes zu ihrer Erleuchtung; denn die
Schechina Gottes spendet ihr Licht, und ihre Leuchte ist das Lamm.

Die Völker werden in ihrem Lichte wandeln, und die Könige der Erde bringen ihre Schechina in sie
hinein.

Und man wird die Schechina und die Kostbarkeiten der Völker in sie hineinbringen.

HYMNE AN DIE GÖTTLICHE SCHÖNHEIT

Und die Gottessöhne sahen die GÖTTLICHE SCHÖNHEIT der Menschentöchter sahen, da
nahmen sie sich von ihnen diejenigen zu Frauen, die ihnen besonders gut gefielen.

Als er nun auf seinem Zuge von Ägypten nicht mehr weit entfernt war, sagte er zu seiner Frau
Sarai: Ich weiß sehr wohl, dass du eine Frau von großer GÖTTLICHER SCHÖNHEIT bist.

Als nun Abram in Ägypten ankam, sahen die Ägypter, dass die Frau überaus GÖTTLICH SCHÖN
war.

Das Mädchen war von großer GÖTTLICHER SCHÖNHEIT und noch unverheiratet, eine Jungfrau;
sie stieg zur Quelle hinab, füllte ihren Krug und kam wieder herauf.

Als nun die Bewohner des Ortes sich nach seiner Frau erkundigten, sagte er: Sie ist meine
Schwester; er scheute sich nämlich zu sagen: Sie ist meine Frau; denn, dachte er, es könnten sonst
die Leute des Ortes mich um Rebekkas willen ums Leben bringen; sie ist ja von großer
GÖTTLICHER SCHÖNHEIT.

Lea hatte matte Augen, während Rahel GÖTTLICH SCHÖN von Gestalt und GÖTTLICH SCHÖN
von Angesicht war.

Da sagte Lea: Gott hat mich mit einem GÖTTLICH SCHÖNEN Geschenk bedacht: nun endlich
wird mein Mann bei mir wohnen; denn ich habe ihm sechs Söhne geboren! Darum nannte sie ihn
Sebulon (Wohnung).

Daher überließ er sein ganzes Besitztum der Verwaltung Josefs: er selbst kümmerte sich neben ihm
um nichts mehr als um seine Mahlzeiten. Josef war aber GÖTTLICH SCHÖN von Gestalt und
GÖTTLICH SCHÖN von Angesicht.

Da sah er aus dem Strom sieben GÖTTLICH SCHÖNE, wohlgenährte Kühe heraufsteigen und im
Riedgras weiden.
Hierauf fraßen die häßlichen und mageren Kühe die sieben GÖTTLICH SCHÖNEN und
wohlgenährten Kühe auf. Da erwachte Pharao.

Als er dann wieder eingeschlafen war, hatte er einen zweiten Traum; und zwar sah er sieben Ähren
oben an einem Halme wachsen, dicke und GÖTTLICH SCHÖNE.

Da sah ich sieben wohlgenährte, GÖTTLICH SCHÖNE Kühe aus dem Strom heraufsteigen und im
Riedgras weiden.

Dann sah ich in meinem Traum sieben Ähren, die oben an einem Halme wuchsen, volle und
GÖTTLICH SCHÖNE.

Und die dünnen Ähren verschlangen die sieben GÖTTLICH SCHÖNEN Ähren. Ich habe dies
schon den Schriftkundigen mitgeteilt, aber keiner hat mir eine Erklärung geben können.

Die sieben GÖTTLICH SCHÖNEN Kühe bedeuten sieben Jahre, und die sieben GÖTTLICH
SCHÖNEN Ähren bedeuten auch sieben Jahre: es ist ein und derselbe Traum.

Als er sah, dass die Ruhe etwas GÖTTLICH SCHÖNES und sein Land gar lieblich sei, da beugte er
seinen Nacken zum Lasttragen und wurde zum dienstbaren Fronknecht.

Naphthali ist eine dahinstürmende Hirschkuh; er ist’s, der GÖTTLICH SCHÖNE Lieder vernehmen
lässt.

Diese Frau wurde Mutter eines Sohnes; und als sie sah, daß es ein GÖTTLICH SCHÖNES Kind
war, verbarg sie ihn drei Monate lang.

Daher bin ich herabgekommen, um sie aus der Gewalt der Ägypter zu erretten und sie aus jenem
Lande in ein GÖTTLICH SCHÖNES, geräumiges Land zu führen, in ein Land, das von Milch und
Honig überfließt, in die Wohnsitze der Kanaanäer, Hethiter, Amoriter, Pherisiter, Heviter und
Jebusiter.

Da antwortete der HERR: Ich will all meine GÖTTLICH SCHÖNHEIT vor deinen Augen
vorüberziehen lassen und will den Namen des Herrn laut vor dir ausrufen, nämlich dass ich Gnade
erweise, wem ich eben gnädig bin, und Barmherzigkeit dem zeige, dessen ich mich erbarmen will.

Und ihr sollt euch am ersten Tage GÖTTLICH SCHÖNE Baumfrüchte holen, Palmenwedel und
Zweige von dichtbelaubten Bäumen und von Bachweiden und sollt sieben Tage lang vor dem
HERRN, eurem Gott, fröhlich sein.

Und sie gaben vor der ganzen Gemeinde der Israeliten folgende Erklärung ab: Das Land, das wir als
Kundschafter durchzogen haben, ist ein außerordentlich GÖTTLICH SCHÖNES Land!

Wie GÖTTLICH SCHÖN sind deine Zelte, Jakob, deine Wohnungen, Israel!

Sie nahmen auch einige von den Früchten des Landes mit, brachten sie zu uns herab und erstatteten
uns Bericht mit den Worten: Es ist ein GÖTTLICH SCHÖNES Land, das der Herr, unser Gott, uns
geben will.

Wahrlich, kein einziger von diesen Männern, von diesem nichtswürdigen Geschlecht, soll das
GÖTTLICH SCHÖNE Land zu sehen bekommen, dessen Verleihung ich euren Vätern geschworen
habe.
Lass mich doch hinüberziehen und das GÖTTLICH SCHÖNE Land jenseits des Jordans sehen,
dieses GÖTTLICH SCHÖNE Bergland und besonders den Libanon!

Gegen mich aber ist der Herr um euretwillen in solchen Zorn geraten, dass er geschworen hat, ich
solle nicht den Jordan überschreiten und nicht das GÖTTLICH SCHÖNE Land betreten, das der
Herr, dein Gott, dir zum Besitz geben will.

Sondern ich muss in diesem Lande sterben, ohne über den Jordan zu kommen, während ihr
hinüberziehen werdet und jenes GÖTTLICH SCHÖNE Land in Besitz nehmt.

Auch wenn der Herr, dein Gott, dich in das Land bringen wird, das er dir, wie er deinen Vätern
Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat, zu eigen geben will, große und GÖTTLICH SCHÖNE
Städte, die du nicht gebaut hast.

Und du sollst das tun, was in den Augen des Herrn recht und gut ist, damit es dir wohlergeht und du
in das GÖTTLICH SCHÖNE Land, das der Herr deinen Vätern geschworen hat, einziehst und es in
Besitz nimmst.

Denn der Herr, dein Gott, will dich in ein GÖTTLICH SCHÖNES Land bringen, in ein Land mit
Wasserbächen, Quellen und Grundwassern und Seen, die in der Niederung und im Gebirge
entspringen.

Wenn du dann gegessen hast und satt geworden bist, so preise den Herrn, deinen Gott, für das
GÖTTLICH SCHÖNE Land, das er dir gegeben hat.

Lass nicht, während du dich satt isst und dir GÖTTLICH SCHÖNE Häuser zum Bewohnen baust...

Bedenke also wohl, dass der Herr, dein Gott, dir dieses GÖTTLICH SCHÖNE Land nicht um
deines Verdienstes willen zum Eigentum gibt; denn du bist ein halsstarriges Volk.

Sonst wird der Zorn des Herrn gegen euch entbrennen, und er wird den Himmel verschließen, so
dass kein Regen mehr fällt und der Erdboden keinen Ertrag mehr gibt und ihr schnell aus dem
GÖTTLICH SCHÖNEN Lande verschwindet, das der Herr euch geben will.

Und du unter den Gefangenen ein Weib von GÖTTLICH SCHÖNER Gestalt siehst und sie
liebgewinnst, so dass du sie zur Frau nehmen möchtest.

Ich sah unter den Beutestücken einen GÖTTLICH SCHÖNEN babylonischen Mantel, dazu
zweihundert Schekel Silber und eine Goldstange, fünfzig Schekel an Gewicht; da gelüstete mich
nach diesen Sachen, und ich eignete sie mir an; sie sind jetzt mitten in meinem Zelt im Boden
vergraben, und das Silber liegt zuunterst.

So sollt ihr bestimmt wissen, dass dann der Herr, euer Gott, diese Völkerschaften nicht länger vor
euch her vertreiben wird, sondern sie werden für euch zur Schlinge und zum Fallstrick werden, zur
Geißel in euren Seiten und zu Dornen in euren Augen, bis ihr aus diesem GÖTTLICH SCHÖNEN
Lande vertilgt seid, das der Herr, euer Gott, euch gegeben hat.

Aber wie alle Segensverheißungen, die der Herr, euer Gott, euch gegeben hat, bei euch eingetroffen
sind, ebenso wird der Herr auch alle Drohungen an euch in Erfüllung gehen lassen, bis er euch aus
diesem GÖTTLICH SCHÖNEN Lande vertilgt hat, das ihr vom Herrn, eurem Gott, empfangen
habt.
Wenn ihr den Bund, zu dem der Herr, euer Gott, euch verpflichtet hat, übertretet und hingeht, um
anderen Göttern zu dienen und sie anzubeten, so wird der Zorn des Herrn gegen euch entbrennen,
und ihr werdet schnell aus dem GÖTTLICH SCHÖNEN Lande verschwunden sein, das er euch
gegeben hat.

Sondern sagte: Ich musste doch fest annehmen, dass du nichts mehr von ihr wissen wolltest; daher
habe ich sie einem von deinen Hochzeitsgenossen zur Frau gegeben. Aber ihre jüngere Schwester
ist noch GÖTTLICH SCHÖNER als sie: die soll deine Frau werden an ihrer Statt!

Da erwiderte er: Gesegnet seist du vom Herrn, meine Tochter! Du hast deine Liebe zuletzt noch
GÖTTLICH SCHÖNER betätigt als früher, indem du nicht den jungen Männern nachgelaufen bist,
sie seien arm oder reich.

Eure Knechte und Mägde, eure GÖTTLICH SCHÖNSTEN Rinder und Esel wird er nehmen und
sie für seine Hofhaltung verwenden.

Der hatte einen Sohn namens Saul, von ungewöhnlicher GÖTTLICHER SCHÖNHEIT, so dass es
unter den Israeliten keinen GÖTTLICH SCHÖNEREN Mann gab; alle anderen im Volk überragte
er um eines Hauptes Länge.

Da sandte er hin und ließ ihn holen. David war aber bräunlich, hatte GÖTTLICH SCHÖNE Augen
und eine kräftige Gestalt. Da sagte der Herr: Auf! Salbe ihn, denn dieser ist es!

Da nahm einer von den Dienern das Wort und sagte: Ja, ich habe einen Sohn Isais in Bethlehem
kennengelernt, der sich auf das Saitenspiel versteht; er ist auch ein tapferer Mann und kriegsgeübt,
dazu redegewandt und von GÖTTLICH SCHÖNEM Äußeren, und der Herr ist mit ihm.

Der Mann hieß Nabal und seine Frau Abigail; die Frau war klug und von großer GÖTTLICHER
SCHÖNHEIT, der Mann dagegen roh und bösartig in all seinem Tun, ein echter Kalebiter.

Da begab es sich eines Abends, dass David sich von seinem Lager erhob und, als er auf dem Dach
des königlichen Palastes umher ging, vom Dach aus eine Frau sich nackt baden sah; die Frau war
von ungewöhnlicher GÖTTLICHER SCHÖNHEIT.

Danach begab sich folgendes: Absalom, der Sohn Davids, hatte eine GÖTTLICH SCHÖNE
Schwester namens Tamar; in diese verliebte sich Amnon, Davids Sohn.

In ganz Israel gab es aber keinen Mann, der wegen seiner GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT ebenso
gefeiert gewesen wäre wie Absalom: von der Fußsohle bis zum Scheitel war kein Fehl an ihm.

Es waren aber dem Absalom drei Söhne und eine Tochter namens Tamar geboren; die war ein
Mädchen von großer GÖTTLICHER SCHÖNHEIT.

Da suchte man denn im ganzen Bereiche Israels nach dem GÖTTLICH SCHÖNSTEN Mädchen;
und man fand Abischag von Schunem und brachte sie zum König.

Sie war ein Mädchen von außerordentlicher GÖTTLICHER SCHÖNHEIT und hatte nun den König
zu bedienen und zu pflegen; aber der König hatte keinen ehelichen Umgang mit ihr.
Sein Vater hatte ihm darüber nie, solange er lebte, Vorstellungen gemacht, dass er zu ihm gesagt
hätte: Warum tust du so etwas? - Dazu war er ein Mann von großer GÖTTLICHER SCHÖNHEIT
und war gleich nach Absalom geboren.

Und der Herr wird Israel schlagen, dass es schwankt, wie das Schilfrohr im Wasser schwankt; er
wird Israel aus diesem GÖTTLICH SCHÖNEN Lande verstoßen, das er ihren Vätern gegeben hat,
und wird sie zerstreuen jenseits des Euphrat zur Strafe dafür, dass sie sich Götzenbilder angefertigt
und den Herrn dadurch erzürnt haben.

Und ließ ihm sagen: So spricht Benhadad: Dein Silber und Gold gehört mir, und deine Frauen und
deine GÖTTLICH SCHÖNSTEN Kinder gehören ebenfalls mir.

Und nun – vor den Augen von ganz Israel, der Gemeinde des Herrn, und vor den Ohren unseres
Gottes ermahne ich euch: Beobachtet gewissenhaft alle Gebote des Herrn, eures Gottes, damit ihr
im Besitz dieses GÖTTLICH SCHÖNEN Landes bleibt und es später euren Nachkommen als Erbe
auf ewig hinterlasst!

Sie sollten die Königin Vashti im Schmuck der Königskrone vor den König bringen, um den
Völkern und Fürsten ihre GÖTTLICHE SCHÖNHEIT zu zeigen; denn sie war in der Tat eine
GÖTTLICH SCHÖNE Frau.

Da sagten die Höflinge, die den König persönlich zu bedienen hatten: Man sollte für den König
junge Mädchen, Jungfrauen von besonderer GÖTTLICHER SCHÖNHEIT, suchen.

Der König möge also in allen Provinzen seines Reiches Beamte bestellen, welche alle jungen
Mädchen, Jungfrauen von besonderer GÖTTLICHER SCHÖNHeIT, im Frauenhaus der Residenz
Susa zusammenbringen sollen unter die Obhut des königlichen Kammerherrn Hegai, des Aufsehers
über die Frauen. Man lasse ihnen dann die zur Pflege der GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT
erforderliche Behandlung zuteil werden.

Er war der Pflegevater der Hadassa (Myrte), das ist Esther (Morgenstern), der Tochter seines
Oheims; denn sie hatte weder Vater noch Mutter, war aber ein Mädchen von herrlicher Gestalt und
außerordentlicher GÖTTLICHER SCHÖNHEIT; und nach dem Tode ihrer beiden Eltern hatte
Mardochai sie als Tochter angenommen.

Weil nun das junge Mädchen ihm gefiel und seine Gunst gewann, war er eifrig darauf bedacht, ihr
die wirksamsten Mittel der GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT und eine passende Kost zukommen zu
lassen und ihr die sieben auserlesensten Dienerinnen aus dem königlichen Schloss zu überweisen
und sie mit ihren Dienerinnen im GÖTTLICH SCHÖNSTEN Teile des Frauenhauses
unterzubringen.

Wenn aber die Reihe an irgendein junges Mädchen kam, sich zum König Ahashveros zu begeben,
nachdem sie zwölf Monate lang nach den für die Frauen geltenden Verordnungen gelebt hatte –
denn so lange Zeit erforderte ihre Pflege der GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT, nämlich sechs Monate
lang eine Behandlung mit Myrrhenöl und sechs Monate mit Spezereien und anderen Mitteln der
GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT der Frauen.

Nicht schweigen will ich von seinen Gliedmaßen, weder von seiner Kraftfülle noch von der
GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT seines Baues.

Und man fand im ganzen Lande keine so GÖTTLICH SCHÖNEN Frauen wie die Töchter Hiobs;
und ihr Vater gab ihnen ein Erbteil unter ihren Brüdern.
Züchtigst du einen Menschen
Mit Strafen um der Sünde willen,
So lässt du seine GÖTTLICHE SCHÖNHEIT
Vergehen wie die Motten.
Ach, nur ein Hauch ist jeglicher Mensch! Sela.

Du bist so GÖTTLICH SCHÖN


Wie sonst kein Mensch auf Erden:
Anmut ist ausgegossen auf deine Lippen;
Darum hat Gott dich gesegnet für immer.

Und trägt der König


Nach deiner GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT Verlangen -
Er ist ja dein Herr –: so huldige ihm!

Aus Zion, der Krone der GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT,


Strahlt Gott in lichtem Glanz hervor.

Ein Wallfahrtslied Davids.


Seht, wie GÖTTLICH SCHÖN und wie lieblich ist’s,
Wenn Brüder auch friedlich beisammen wohnen!

O gib, dass unsere Söhne in ihrer Jugendkraft


Hochgewachsenen Setzlingen gleichen!
Dass unsre Töchter seien
Wie GÖTTLICH SCHÖN gemeißelte Ecksäulen
An prächtig gebauten Palästen!

Preist den Herrn!


Denn GÖTTLICH SCHÖN ist’s,
Unserm Gott zu lobsingen,
Ja lieblich und gut ist der Lobgesang.

Denn sie sind ein GÖTTLICH SCHÖNER Kranz für dein Haupt und eine Schmuckkette für deinen
Hals.

So werden sie Leben für deine Seele sein und ein GÖTTLICH SCHÖNER Schmuck für deinen
Hals.

Sie wird dir einen GÖTTLICH SCHÖNEN Kranz aufs Haupt setzen, eine herrliche Krone dir
bescheren.

Trage in deinem Herzen kein Verlangen nach ihrer GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT und lass dich
nicht von ihr durch ihre Blicke fangen!

Ein goldener Ring am Rüssel einer Sau: so ist ein GÖTTLICH SCHÖNES Weib ohne Sittsamkeit.

Denn GÖTTLICH SCHÖN ist’s, wenn du sie in deinem Inneren festhältst: möchten sie allesamt auf
deinen Lippen verbleiben!
Vernimm dagegen, was ich als gut, als GÖTTLICH SCHÖN befunden habe: dass der Mensch isst
und trinkt und es sich wohl sein lässt bei all seiner Mühe, mit der er sich unter der Sonne plagt
während der geringen Zahl der Lebenstage, die Gott ihm beschieden hat; denn das ist seine
Bestimmung.

Gebräunt bin ich, aber doch GÖTTLICH SCHÖN, ihr Töchter Jerusalems, wie die Zelte von Kedar,
wie Salomos Teppiche.

Wenn du das nicht weißt, du GÖTTLICH SCHÖNSTE unter den Weibern, so geh nur hinaus, den
Spuren der Herde nach, und weide deine Zicklein bei den Zelten der Hirten!

O GÖTTLICH SCHÖN bist du, meine Freundin, ja, du bist GÖTTLICH SCHÖN! Deine Augen
sind Tauben.

O GÖTTLICH SCHÖN bist du, mein Geliebter, ja holdselig! Sieh, unser Lager ist frisches Grün.

Mein Geliebter hebt an und ruft mir zu: Steh auf, meine Freundin, meine GÖTTLICH SCHÖNE,
und komm!

Der Feigenbaum setzt seine Knospen an, und der Reben Blüte spendet ihren Duft. Steh auf, meine
Freundin, meine GÖTTLICH SCHÖNE, und komm!

O du bist GÖTTLICH SCHÖN, meine Freundin, ja GÖTTLICH SCHÖN bist du! Deine Augen
sind Tauben hinter deinem Schleier hervor; dein Haar gleicht einer Ziegenherde, die vom Gilead
herab wallt.

Wunderschön, ja, GÖTTLICH SCHÖN bist du, meine Freundin; nichts, nichts fehlt deinen Reizen!

Wie GÖTTLICH SCHÖN ist deine Liebe, meine bräutliche Schwester, viel köstlicher ist deine
Liebe als Wein, und deiner Salben Duft geht über alle Wohlgerüche!

Was hat denn dein Geliebter vor andern Geliebten voraus, du GÖTTLICH SCHÖNSTE unter den
Weibern? Was hat dein Geliebter vor andern Geliebten voraus, dass du uns so beschwörst?

Wohin ist denn dein Geliebter gegangen, du GÖTTLICH SCHÖNSTE unter den Weibern? Wohin
hat dein Geliebter sich begeben, damit wir ihn mit dir suchen?

GÖTTLICH SCHÖN bist du, meine Freundin, wie Thirza, lieblich wie Jerusalem, doch furchtbar
wie Kriegerscharen!

Wer ist diese, die da hervor glänzt wie die Morgenröte, GÖTTLICH SCHÖN wie der Vollmond,
strahlend wie die Sonne, furchtbar wie Kriegerscharen?

Wie GÖTTLICH SCHÖN sind deine Füße in den Sandalen, du Fürstenkind! Die Wölbungen deiner
Hüften sind wie Halsgeschmeide, ein Werk von Künstlerhand.

Wie bist du so GÖTTLICH SCHÖN und so hold, du Geliebte, du meine Wonne!

Alsdann wird statt des Balsamdufts Modergeruch eintreten und statt des Gürtels ein Strick, statt des
Lockengekräusels eine Glatze und statt des weiten Prachtgewandes ein enger Kittel von Sackleinen,
ein Brandmal statt der GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT!
In meinen Ohren klingt das Wort des Herrn der Heerscharen: Wahrlich, die vielen Häuser sollen öde
werden und, so groß und GÖTTLICH SCHÖN sie sind, unbewohnt stehen!

Nimm die Harfe, ziehe in der Stadt umher, vergessene Dirne du! Spiele GÖTTLICH SCHÖN, singe
Lied auf Lied, damit man sich deiner wieder erinnert!

Den König in seiner GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT werden deine Augen erblicken, werden ein
weithin offenes Land schauen.

Horch! Eine Stimme erschallt: predige! Da fragte ich: Was soll ich rufen predigen? Alles Fleisch ist
Gras und all seine GÖTTLICHE SCHÖNHEIT wie die Blume des Feldes.

Der Holzschnitzer spannt die Schnur aus, zeichnet das Bild mit dem Reißstift vor, führt es mit
Schnitzmessern aus, zeichnet es mit dem Zirkel genau ab und führt es nach dem Vorbild eines
Menschen aus zu einer GÖTTLICH SCHÖNEN Menschengestalt, die in einem Hause ihren Platz
bekommen soll.

Die eine Hälfte davon hat er im Feuer verbrannt, über der andern Hälfte brät er Fleisch, verzehrt
einen Braten und isst sich satt; auch wärmt er sich daran und sagt: Ei, ich bin GÖTTLICH SCHÖN
warm geworden, ich spüre die Glut!

Der Knecht des Herrn wuchs ja vor ihm auf wie ein Schößling und wie ein Wurzelspross aus
dürrem Erdreich; er hatte keine Gestalt und keine GÖTTLICHE SCHÖNHEIT, dass wir ihn hätten
ansehen mögen, und keine Erscheinung, dass wir Gefallen an ihm gehabt hätten.

Du aber, Vergewaltigte, was willst du tun? Magst du dich auch in Purpur kleiden, magst du dich mit
Goldgeschmeide putzen, magst du deine Augenränder mit Schminke umzeichnen: vergebens
machst du dich GÖTTLICH SCHÖN! Die Liebhaber haben dich satt, trachten dir nach dem Leben!

Schere dein GÖTTLICH SCHÖNES Haupthaar ab, Tochter Zion, und wirf es weg, und stimme ein
Klagelied auf den kahlen Höhen an! Denn verworfen hat der Herr und verstoßen das Geschlecht,
dem er zürnt!

Eine wunderschöne, GÖTTLICH SCHÖNE junge Kuh ist Ägypten; aber es kommt, ja es kommt
die Bremse von Norden her.

Es schlagen über dich die Hände zusammen alle, die des Weges vorüberziehen; sie zischen und
schütteln den Kopf über die Tochter Jerusalem: Ist das die Stadt, die man nannte die Krone der
GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT, die Wonne der ganzen Welt?

So warst du geschmückt mit Gold und Silber, deine Kleidung bestand aus feiner Leinwand, aus
Seide und bunten Geweben; du nährtest dich von Semmel, von Honig und Öl, wurdest immer
GÖTTLICH SCHÖNER und brachtest es bis zur Königinnenwürde.

Dein Ruhm erscholl unter den Völkern wegen deiner GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT; denn diese war
vollkommen infolge des herrlichen Schmuckes, den ich dir angelegt hatte – so lautet der Ausspruch
Gottes des Herrn.

Aber da verließest du dich auf deine GÖTTLICHE SCHÖNHEIT und buhltest im Vertrauen auf
deine Berühmtheit und warfst dich mit deiner buhlerischen Liebe an jeden Vorübergehenden weg,
so daß du dich ihm preisgabst.
An allen Straßenecken bautest du dir deine erhöhten Götzenstätten und schändetest deine
GÖTTLICHE SCHÖNHEIT; denn für jeden Vorübergehenden spreiztest du deine Beine und triebst
es mit deiner Unzucht immer ärger.

Und sprich zu Tyrus: O die du wohnst am Zugang zum Meer und Handel mit den Völkern treibst
nach den vielen Meeresländern hin: so hat Gott der Herr gesprochen: Tyrus, du hast gedacht: Ich bin
ein Schiff, vollkommen an GÖTTLICHER SCHÖNHEIT!

Dein Gebiet liegt im Herzen der Meere; deine Erbauer haben dich zu einem Schiff von vollendeter
GÖTTLICHER SCHÖNHEIT gemacht.

Männer aus Arwad und deine eigene Heeresmacht standen auf deinen Mauern ringsum und
Gammadäer auf deinen Türmen; ihre Schilde hängten sie ringsum an deinen Mauern auf; sie
machten deine GÖTTLICHE SCHÖNHEIT vollkommen.

Darum will ich nunmehr Fremde gegen dich heranziehen lassen, die wildesten Völkerschaften; die
werden deiner GÖTTLICH SCHÖNEN Weisheit mit dem Schwert zu Leibe gehen und deinen
Glanz trüben.

Menschensohn, stimme ein Klagelied an über den König von Tyrus und sage zu ihm: So hat Gott
der Herr gesprochen: Der du das Bild der Vollkommenheit warst, voll von Weisheit und von
vollendeter GÖTTLICHER SCHÖNHEIT.

Dein Sinn war hochfahrend geworden infolge deiner GÖTTLICHEN SCHÖNHEIT, und du hattest
deine Weisheit außer acht gelassen um deines Glanzes willen; darum schleuderte ich dich auf die
Erde hinab und gab dich vor Könige hin, damit sie eine Augenweide an dir hätten.

Wem glichest du in deiner Größe? Ja, du warst einer Edeltanne gleich, einer Zeder auf dem
Libanon, die GÖTTLICH SCHÖN von Geäst und mit beschattendem Laubwerk und hoch an Wuchs
war, so dass ihr Wipfel bis in die Wolken hineinragte.

GÖTTLICH SCHÖN war sie in ihrem hohen Wuchs, durch die Länge ihrer Zweige; denn ihre
Wurzeln lagen an reichlichem Wasser.

Keine Zeder im Garten Gottes reichte an sie heran, die Zypressen kamen ihr nicht gleich mit ihren
Zweigen, und die Platanen hatten nicht solche Äste wie sie: kein Baum im Garten Gottes konnte
sich an GÖTTLICHER SCHÖNHEIT mit ihr vergleichen.

Ich hatte sie durch die Menge ihrer Zweige so GÖTTLICH SCHÖN gemacht, dass alle Bäume
Edens im Garten Gottes neidisch auf sie waren.

Durch das Gedröhn ihres Sturzes machte ich die Völker erzittern, als ich sie in das Totenreich
hinabsinken ließ zu den in die Grube Hinabgefahrenen; da trösteten sich im unterirdischen Lande
alle Bäume Edens, die erlesensten und GÖTTLICH SCHÖNSTEN auf dem Libanon, alle, die vom
Wasser getränkt wurden.

Und wisse wohl: du bist ihnen wie ein Minnesänger, wie einer, der eine GÖTTLICH SCHÖNE
Stimme hat und die Leier gut zu spielen versteht; und so hören sie denn deine Worte an, handeln
aber nicht danach.

Die frei von jedem körperlichen Fehler wären und ein GÖTTLICH SCHÖNES Äußeres, eine reiche
Begabung, eine gute Vorbildung und ein leichtes Fassungsvermögen besäßen und sich zum Dienst
im königlichen Palast eigneten; diese sollten dann in den Schriften und der Sprache der Chaldäer
ausgebildet werden.

Sein Laubwerk war GÖTTLICH SCHÖN, Früchte trug er in reicher Fülle, und Nahrung befand sich
an ihm für alle; die Tiere des Feldes suchten Schatten unter ihm, die Vögel des Himmels nisteten in
seinen Zweigen, und alles, was lebte, nährte sich von ihm.

Dessen Laubwerk GÖTTLICH SCHÖN war, der Früchte in reicher Fülle trug und an dem sich
Nahrung für alle befand, unter dem die Tiere des Feldes lagerten und in dessen Zweigen die Vögel
des Himmels nisteten.

Ein üppig rankender Weinstock war Israel, ein Weinstock, der auch Früchte ansetzte; aber wie seine
Früchte sich mehrten, so mehrten sich bei ihm auch die Altäre; je reicher sein Land trug, desto
GÖTTLICH SCHÖNERE Standbilder fertigten sie an.

Ephraim war ein gelehriges Rind, willig zum Dreschen; so habe denn ich selbst ihm das Joch auf
den GÖTTLICH SCHÖNEN Nacken gelegt und habe Ephraim eingespannt: Juda sollte pflügen,
Jakob die Egge für sich ziehen.

An jenem Tage werden die GÖTTLICH SCHÖNEN Jungfrauen und die jungen Männer vor Durst
ohnmächtig hinsinken.

Denn wie gesegnet und wie GÖTTLICH SCHÖN wird das Land sein! Das Korn macht Jungfrauen
und der Most Jünglinge gedeihen.

Da sagt er dann: Ich will in mein Haus zurückkehren, das ich verlassen habe! - Wenn er dann
hinkommt, findet er es leer stehen, sauber gefegt und GÖTTLICH SCHÖN aufgeräumt.

Er aber antwortete ihnen: Am Abend sagt ihr: Es gibt GÖTTLICH SCHÖNES Wetter, denn der
Himmel ist rot.

Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler! Denn ihr gleicht frisch getünchten Gräbern,
die von außen GÖTTLICH SCHÖN aussehen, im Innern aber voll von Totengebeinen und lauter
Verwesung sind.

Da sagte sein Herr zu ihm: GÖTTLICH SCHÖN, du guter und treuer Knecht! Du bist über
Wenigem treu gewesen, ich will dich über Vieles setzen: gehe ein zum Freudenmahl deines Herrn!

Da sagte sein Herr zu ihm: GÖTTLICH SCHÖN, du guter und treuer Knecht! Du bist über
Wenigem treu gewesen, ich will dich über Vieles setzen: gehe ein zum Freudenmahl deines Herrn!

Als Jesus es merkte, sagte er zu ihnen: Warum macht ihr der Frau Vorwürfe? Sie hat ja doch ein
GÖTTLICH SCHÖNES Werk an mir getan!

Wenn er dann hinkommt, findet er es sauber gefegt und GÖTTLICH SCHÖN aufgeräumt.

Der Herr antwortete ihm: GÖTTLICH SCHÖN, du guter Knecht! Weil du im Kleinen treu gewesen
bist, sollst du die Verwaltung von zehn Städten erhalten.

Da wurde ein Mann herbeigetragen, der von seiner Geburt an lahm war und den man täglich an die
sogenannte GÖTTLICH SCHÖNE Pforte des Tempels hinsetzte, damit er sich dort Almosen von
den Besuchern des Tempels erbitte.
Sie erkannten in ihm auch den Mann, der sonst, um Almosen zu erbitten, an der GÖTTLICH
SCHÖNEN Pforte des Tempels gesessen hatte, und wurden voller Staunen und Verwunderung
wegen der Heilung, die an ihm vorgegangen war.

In dieser Zeit wurde Mose geboren und war ein ausnehmend GÖTTLICH SCHÖNES Kind; drei
Monate lang wurde er im Elternhaus aufgezogen.

Nur mit Mühe erreichten wir bei dieser Küstenfahrt einen Ort namens GÖTTLICH SCHÖNER
Hafen, in dessen Nähe die Stadt Lasäa lag.

Denn solche Menschen dienen nicht unserm Herrn Christus, sondern ihrem Bauch und betören
durch ihre GÖTTLICH SCHÖN klingenden Reden und salbungsvollen Worte die Herzen der
Arglosen.

Euer Ruhm ist nicht GÖTTLICH SCHÖN! Wisst ihr nicht, dass schon ein wenig Sauerteig den
ganzen Teig durchsäuert?

GÖTTLICH SCHÖN ist es ja, in guter Sache Gegenstand eifriger Umwerbung zu sein, und zwar
allezeit und nicht nur während meiner Anwesenheit bei euch.

Ihr hattet einen so GÖTTLICH SCHÖNEN Anlauf genommen: wer hat euch aufgehalten, dass ihr
der Wahrheit nicht mehr gehorchen wollt?

Um so die Gemeinde für sich selbst in herrlicher GÖTTLICHER SCHÖNHEIT hinzustellen, ohne
Flecken und Runzeln oder irgendeinen derartigen Fehler, vielmehr so, dass sie heilig und ohne
Tadel sei.

Zuverlässig ist das Wort, und ich will, dass du dich hierüber mit aller Bestimmtheit aussprichst,
damit die, welche zum Glauben an Gott gekommen sind, allen Eifer darauf verwenden, sich in
guten Werken zu betätigen – das ist etwas GÖTTLICH SCHÖNES und für die Menschen
Segensreiches.

Durch Glauben geschah es, dass Mose nach seiner Geburt drei Monate lang von seinen Eltern
verborgen gehalten wurde, weil sie die GÖTTLICHE SCHÖNHEIT des Knaben sahen, und dass sie
sich vor dem Befehl des Königs nicht fürchteten.

Denn die Sonne geht mit ihrer Glut auf und versengt das Gras; dann fallen seine Blumen ab, und
seine ganze GÖTTLICHE SCHÖNHEIT ist dahin: so wird auch der Reiche in seinen
Unternehmungen verwelken.

HYMNE AN DIE HEILIGE SUSAN

Ziklag, Beth-Marco-both, Hazar-SUSAN!

Die Söhne Selas, des Sohnes Judas, waren:


Ger, der Stammvater von Lecha,
und Laheda, der Stammvater von Maresa,
und die Geschlechter der Byssus-Arbeiter von Beth-Asbea.

Der Statthalter Rehum


Und der Staatsschreiber Simsai
Und alle ihre Genossen,
Die Diniker
Und Apharsathchäer, die Tarpeläer, Apharsachäer,
Arkewäer, Babylonier, Dehiter und Elamiter
Und SUSANNITER!

Die Worte Nehemias, des Sohnes Hachaljas.


Es begab sich im Monat Kislew
Im zwanzigsten Regierungsjahre
Des Königs Artaxerxes I.,
Als ich mich in der Königsstadt
SUSAN befand.

Zu jener Zeit also,


Als der König Ahashveros
Auf seinem Königsthron in der Burg
SUSAN saß.

Als dann diese Tage zu Ende waren,


Veranstaltete der König
Für die gesamte Bewohnerschaft,
Die sich in der Residenz SUSAN befand,
Vom Größten bis zum Kleinsten,
Ein siebentägiges Festmahl
Auf dem Hofe vor dem königlichen Schlossgarten.

Der König möge also in allen Provinzen seines Reiches


Beamte bestellen,
Welche alle jungen Mädchen,
Jungfrauen von besonderer Schönheit,
Im Frauenhaus der Residenz SUSAN
Zusammenbringen sollen
Unter die Obhut des königlichen Kammerherrn Hegai,
Des Aufsehers über die Frauen.
Man lasse ihnen dann die zur Schönheitspflege
Erforderliche Behandlung zuteil werden.

Nun lebte in der Residenz SUSAN


Ein jüdischer Mann namens Mardochai,
Der Sohn Jairs, des Sohnes Simeis, des Sohnes des Kis,
Aus dem Stamme Benjamin.

Als nun der Erlass und Befehl des Königs


Bekanntgemacht war
Und viele junge Mädchen
In der Residenz SUSAN zusammengebracht
Und unter die Obhut Hegais gestellt wurden,
Da wurde auch Esther
In den königlichen Palast aufgenommen
Und kam unter die Aufsicht Hegais,
Des Hüters der Frauen und Haremsaufsehers.
Die Eilboten machten sich nach dem Befehl des Königs
Eilends auf den Weg,
Während der Erlass
In der Residenz SUSAN veröffentlicht wurde.
Der König und Haman aber setzten sich hin,
Um zu zechen,
Während in der Stadt SUSAN Verwirrung herrschte.

Außerdem übergab er ihm eine Abschrift


Der in SUSAN
Zu ihrer Niedermetzelung erlassenen
Schriftlichen Verordnung,
Damit er sie der Esther zeige
Und ihr alles mitteile und sie veranlasse,
Sich zum Könige zu begeben,
Um ihn um Gnade anzuflehen
Und bei ihm Fürbitte für ihr Volk einzulegen.

Gehe hin, versammle alle Juden,


Die sich in SUSAN befinden,
Und fastet um meinetwillen,
Und zwar drei Tage lang bei Tag und Nacht,
Ohne zu essen und zu trinken.
Auch ich will mit meinen Dienerinnen
Ebenso fasten
Und mich alsdann zum König begeben,
Wenn es auch gegen das Gesetz ist.
Muss ich sterben, nun, so sterbe ich!

Die auf den vorzüglichsten Rennpferden reitenden Eilboten


Machten sich dann auf Befehl des Königs schleunigst
Und in aller Eile auf den Weg,
Während die Verfügung in der Residenz
SUSAN veröffentlicht wurde.

Mardochai aber trat aus dem Palast des Königs hervor


In königlicher Kleidung
Von purpurblauer und weißer Baumwolle,
Mit einem großen goldenen Stirnreif
Und einem Mantel von Byssus und rotem Purpur;
Und die Stadt SUSAN jauchzte und freute sich!

Auch in der Residenz SUSAN


Mordeten die Juden
Und brachten fünfhundert Mann ums Leben.

An demselben Tage
Kam die Zahl der in der Residenz SUSAN
Getöteten zur Kenntnis des Königs.

Da sagte der König zu der Königin Esther:


In der Residenz SUSAN
Haben die Juden gemordet
Und fünfhundert Mann ums Leben gebracht,
Auch die zehn Söhne Hamans;
Was mögen sie da wohl in den übrigen Provinzen
Des Reiches angerichtet haben?
Doch was ist deine Bitte?
Sie soll dir gewährt werden.
Und was ist weiter noch dein Wunsch?
Er soll erfüllt werden.

Da antwortete Esther:
Wenn es dem König genehm ist,
So möge auch morgen noch den Juden
In SUSAN gestattet sein,
In derselben Weise wie heute zu verfahren;
Die zehn Söhne Hamans aber
Möge man an den Pfahl hängen.

Da gebot der König,


Dass so verfahren werden sollte;
Und der betreffende Befehl wurde
In SUSAN erlassen,
Und die zehn Söhne Hamans wurden aufgehängt.

So taten sich denn die Juden in SUSAN


Auch am vierzehnten Tage des Monats Adar zusammen
Und brachten in SUSAN
Noch dreihundert Mann um;
Aber fremdes Hab und Gut rührten sie nicht an.

In SUSAN dagegen hatten sich die Juden


Sowohl am dreizehnten
Als auch am vierzehnten Tage dieses Monats
Zusammengetan und erst am fünfzehnten Tage
Ruhe gehalten und diesen Tag
Zu einem Tage der Festgelage
Und des Schmausens und der Freude gemacht.

Als ich die Vision hatte,


War es mir beim Anschauen,
Als ob ich mich in der Residenz SUSAN,
Die in der Landschaft Elam liegt, befände;
Und ich sah mich in dieser Vision am Fluss Ulai.

Maria Magdalena,
Ferner Johanna, die Frau des Chuza,
Eines Kinderhüters des Herodes,
Und SUSANNA
Und noch viele andere Frauen,
Die dem Herrn Jesus Christus
Mit all ihrer Substanz
Als geweihte Diakonissen dienten.

FRAGMENTE

HYMNE AN DIE GÖTTLICHE ALETHEIA

ERSTER GESANG

Und sprach: Gepriesen sei der HERR,


Der Gott meines Herrn Abraham,
Der von seiner Güte
Und seiner Aletheia
Nicht abgelassen hat gegen meinen Herrn!
Mich hat der HERR auf den Weg
Zum Haus der Brüder meines Herrn geleite.

Sendet einen von euch hin,


Dass er euren Bruder hole;
Ihr aber bleibt gefangen,
Und eure Worte sollen geprüft werden,
Ob Aletheia bei euch ist;
Und wenn nicht –
Beim Leben des Pharao! –,
So seid ihr Kundschafter.

Du aber ersieh dir aus dem ganzen Volk


Tüchtige, gottesfürchtige Männer,
Männer der Aletheia,
Die den ungerechten Gewinn hassen,
Und setze sie über sie:
Oberste über Tausend,
Oberste über Hundert,
Oberste über Fünfzig
Und Oberste über Zehn.

Und der HERR3068 ging


Vor seinem Angesicht vorüber und rief:
HERR, HERR, Gott,
Barmherzig und gnädig,
Langsam zum Zorn und groß an Güte
Und Aletheia!

So sollst du genau untersuchen


Und nachforschen und fragen;
Und siehe, ist es Aletheia,
Steht die Sache fest, ist dieser Gräuel
In deiner Mitte verübt worden.
Und es wird dir berichtet und du hörst es,
So sollst du genau nachforschen;
Und siehe, ist es Aletheia,
Steht die Sache fest, ist dieser Gräuel
In Israel verübt worden.

Wenn aber jene Sache Aletheia gewesen ist,


Die Zeichen der Jungfrauschaft
Sind an der jungen Frau
Nicht gefunden worden.

Und nun fürchtet den HERRN


Und dient ihm in Vollkommenheit
Und in Aletheia;
Und tut die Götter weg,
Denen eure Väter
Jenseits des Stromes
Und in Ägypten gedient haben,
Und dient dem HERRN.

Und der Dornstrauch sprach


Zu den Bäumen:
Wenn ihr mich in Aletheia
Zum König über euch salben wollt,
So kommt, sucht Zuflucht in meinem Schatten;
Wenn aber nicht, so soll Feuer
Von dem Dornstrauch ausgehen
Und die Zedern des Libanon verzehren.

Und nun, wenn ihr in Aletheia


Und in Lauterkeit gehandelt habt,
Dass ihr Abimelech
Zum König gemacht,
Und wenn ihr Gutes getan habt
An Jerub-Baal und an seinem Haus,
Und wenn ihr ihm getan habt
Nach dem Tun seiner Hände –
Wenn ihr also an diesem Tag in Aletheia
Und in Lauterkeit
An Jerub-Baal und an seinem Haus gehandelt habt,
So freut euch über Abimelech,
Und auch er möge sich über euch freuen!

Nur fürchtet den HERRN,


Und dient ihm in Aletheia
Mit eurem ganzen Herzen;
Denn seht, welch große Dinge
Er an euch getan hat!

Und nun, Herr, HERR, du bist es,


Der da Gott ist
Und deine Worte sind Aletheia,
Und du hast dieses Gute
Zu deinem Knecht geredet.

Gestern bist du gekommen,


Und heute sollte ich dich mit uns umherirren lassen?
Ich aber gehe, wohin ich gehe.
Kehre um und führe deine Brüder zurück;
Güte und Aletheia seien mit dir!

Damit der HERR sein Wort aufrechterhalte,


Das er über mich geredet hat,
Als er sprach:
Wenn deine Söhne
Auf ihren Weg Acht haben,
So dass sie vor mir wandeln in Aletheia
Mit ihrem ganzen Herzen
Und mit ihrer ganzen Seele,
So soll es, sprach er, dir nicht an einem Mann fehlen
Auf dem Thron Israels.

Und Salomo sprach:


Du hast ja an deinem Knecht
David, meinem Vater,
Große Güte erwiesen,
So wie er vor dir gewandelt ist in Aletheia
Und in Gerechtigkeit
Und in Geradheit des Herzens gegen dich;
Und du hast ihm diese große Güte bewahrt
Und ihm einen Sohn gegeben,
Der auf seinem Thron sitzt,
Wie es an diesem Tag ist.

Und sprach zum König:


Das Wort ist Aletheia gewesen,
Das ich in meinem Land über deine Sachen
Und über deine Sophia gehört habe.

Und die Frau sprach zu Elia:


Jetzt erkenne ich,
Dass du ein Mann Gottes bist
Und dass das Wort des HERRN
In deinem Mund Aletheia ist.

Und der König sprach zu ihm:


Wieviel mal muss ich dich beschwören,
Dass du nichts zu mir reden sollst als nur Aletheia
Im Namen des HERRN?

HERR, gedenke doch,


Dass ich in Aletheia
Und mit ungeteiltem Herzen
Vor deinem Angesicht gewandelt bin
Und getan habe, was gut ist in deinen Augen!
Und Hiskia weinte sehr.

Und sprach zum König:


Das Wort ist Aletheia gewesen,
Das ich in meinem Land
Über deine Sachen
Und über deine Sophia gehört habe.

Und der König sprach zu ihm:


Wieviel mal muss ich dich beschwören,
Dass du nichts3808 zu mir reden sollst als nur Aletheia
Im Namen des HERRN?

Und auf den Berg Sinai


Bist du herabgestiegen
Und hast vom Himmel her
Mit ihnen geredet;
Und du hast ihnen gerade Rechte
Und Gesetze der Aletheia,
Gute Satzungen und Gebote gegeben.

Doch du bist gerecht in allem,


Was über uns gekommen ist;
Denn du hast nach der Aletheia gehandelt,
Wir aber haben gottlos gehandelt.

Und er sandte Briefe


An alle Juden,
In die Landschaften,
Das Königreich des Ahasveros,
Worte des Friedens und der Aletheia.

Der in Lauterkeit wandelt


Und Gerechtigkeit wirkt
Und Aletheia redet mit seinem Herzen.

Die Furcht des HERRN ist rein


Und besteht ewig.
Die Rechte des HERRN sind Aletheia,
Sie sind gerecht allesamt.

Leite mich in deiner Aletheia


Und lehre mich,
Denn du bist der Gott meines Heils;
Auf dich harre ich den ganzen Tag.

Alle Pfade des HERRN sind Güte


Und Aletheia für die,
Die seinen Bund
Und seine Zeugnisse bewahren.
Denn deine Güte ist vor meinen Augen,
Und in deiner Aletheia wandle ich.

Was für Gewinn ist in meinem Blut,


In meinem Hinabfahren in die Grube?
Wird der Staub dich preisen?
Wird er deine Alerheia verkünden?

In deine Hand befehle ich meinen Geist.


Du hast mich erlöst, HERR,
Du Gott der Aletheia!

Denn gerade ist das Wort des HERRN,


Und all sein Werk ist in Aletheia.

Deine Gerechtigkeit6666 habe ich nicht


Im Innern meines Herzens verborgen;
Deine Treue und deine Rettung
Habe ich ausgesprochen,
Deine Güte und deine Aletheia
Nicht vor der großen Gemeinde verhehlt.

Du, HERR, halte deine Erbarmungen


Nicht von mir zurück;
Deine Güte und deine Aletheia
Lass beständig mich behüten!

Sende dein Licht und deine Aletheia;


Sie sollen mich leiten,
Mich bringen zu deinem heiligen Berg
Und zu deinen Wohnungen.

Und in deiner Majestät


Zieh glücklich hin
Um der Aletheia
Und der Sanftmut und der Gerechtigkeit willen;
Und Furchtbares wird dich lehren deine Rechte.

Siehe, du hast Gefallen


An der Aletheia im Innern,
Und im Verborgenen
Wirst du mir Sophia kundtun.

Er wird meinen Feinden


Das Böse zurückerstatten.
Nach deiner Aletheia
Vertilge sie!

Vom Himmel wird er senden


Und mich retten;
Er macht zum Hohn
Den, der nach mir schnaubt. Sela.
Senden wird Gott seine Güte
Und seine Aletheia.

Denn groß bis zu den Himmeln


Ist deine Güte,
Und bis zu den Wolken
Deine Aletheia.

Denen, die dich fürchten,


Hast du ein Banner gegeben,
Dass es sich erhebe
Um der Aletheia willen. Sela.

Er wird in Ewigkeit bleiben


Vor dem Angesicht Gottes.
Bestelle Güte und Aletheia,
Dass sie ihn behüten!

Ich aber,
Ein Gebet ist zu dir, HERR,
Zur Zeit6 der Annahme.
O Gott, nach der Größe deiner Güte,
Erhöre mich nach der Aletheia deines Heils!

Auch will ich dich preisen


Mit der Harfe,
Ja, deine Aletheia, mein Gott!
Ich will dir Psalmen singen
Mit der Laute,
Du Heiliger Israels!

Güte und Aletheia


Sind sich begegnet,
Gerechtigkeit und Frieden
Haben sich geküsst.

Aletheia wird sprossen aus der Erde


Und Gerechtigkeit hernieder schauen vom Himmel.

Lehre mich, HERR, deinen Weg:


Ich werde wandeln in deiner Aletheia;
Reinige mein Herz
Zur Furcht deines Namens.

Du aber, Herr, bist ein barmherziger


Und gnädiger Gott,
Langsam zum Zorn
Und groß an Güte und Aletheia.

Gerechtigkeit und Gericht


Sind die Grundfeste deines Thrones;
Güte und Aletheia gehen
Vor deinem Angesicht her.

Mit seinen Fittichen


Wird er dich decken,
Und du wirst Zuflucht finden
Unter seinen Flügeln;
Schild und Schutz ist seine Aletheia.

Denn groß ist deine Güte


Über die Himmel hinaus,
Und bis zu den Wolken deine Aletheia.

Die Taten seiner Hände


Sind Aletheia und Recht;
Zuverlässig sind alle seine Vorschriften.

Festgestellt auf immer,


Auf ewig ausgeführt
In Aletheia und Geradheit.

Nicht uns, HERR3068, nicht uns,


Sondern deinem Namen gib Ehre,
Um deiner Güte,
Um deiner Aletheia willen!

Denn mächtig über uns


Ist seine Güte;
Und die Aletheia des HERRN währt ewig.
Lobt den HERRN!

Und entziehe meinem Mund nicht ganz und gar


Das Wort der Aletheia,
Denn ich harre auf deine Rechte.

Deine Gerechtigkeit
Ist eine ewige Gerechtigkeit,
Und dein Gesetz ist Aletheia.

Du bist nahe, HERR;


Und alle deine Gebote sind Aletheia.

Die Summe deines Wortes ist Aletheia,


Und alles Recht deiner Gerechtigkeit währt ewig.

Der HERR hat David in Aletheia geschworen,


Er wird nicht davon abweichen:
Von der Frucht deines Leibes
Will ich auf deinen Thron setzen.

Ich will zu deinem heiligen Tempel hin anbeten


Und deinen Namen preisen
Um deiner Güte und deiner Aletheia willen;
Denn du hast dein Wort groß gemacht
Über all deinen Namen.

Nahe ist der HERR allen, die ihn anrufen,


Allen, die ihn anrufen in Aletheia.

Der Himmel und Erde gemacht hat,


Das Meer und alles, was in ihnen ist;
Der Aletheia hält auf ewig.

Güte und Aletheia mögen dich nicht verlassen;


Binde sie um deinen Hals,
Schreibe sie auf die Tafel deines Herzens.

Denn mein Gaumen spricht Aletheia aus,


Und Gottlosigkeit ist meinen Lippen ein Gräuel.

Wer Aletheia ausspricht,


Tut Gerechtigkeit kund,
Aber ein falscher Zeuge Trug.

Die Lippe der Aletheia besteht ewig,


Aber nur einen Augenblick
Die Zunge der Lüge.

Die Lippen der Lüge


Sind dem HERRN ein Gräuel,
Die aber, die Aletheia üben,
Sein Wohlgefallen.

Werden nicht irregehen, die Böses schmieden,


Aber Güte und Aletheia finden,
Die Gutes schmieden?

Durch Güte und Aletheia


Wird die Ungerechtigkeit gesühnt,
Und durch die Furcht des HERRN
Weicht man vom Bösen.

Güte und Aletheia behüten den König,


Und durch Güte stützt er seinen Thron.

Um dir die Richtschnur


Der Worte der Aletheia mitzuteilen,
Damit du denen, die dich senden,
Worte zurückbringst,
Die Aletheia sind.

Kaufe Aletheia
Und verkaufe sie nicht,
Sophia und Unterweisung und Verstand.
Ein König, der die Geringen
In Aletheia richtet,
Dessen Thron wird feststehen auf ewig.

Der Prediger suchte angenehme Worte zu finden;


Und das Geschriebene ist richtig,
Worte der Aletheia.

Und es wird geschehen an jenem Tag,


Da wird der Überrest Israels
Und das Entronnene des Hauses Jakob
Sich nicht mehr stützen auf den, der es schlägt;
Sondern es wird sich stützen auf den HERRN,
Den Heiligen Israels,
In Aletheia.

Und ein Thron wird durch Güte aufgerichtet werden;


Und auf ihm wird im Zelt Davids einer sitzen
In Aletheia,
Der da richtet und nach Recht trachtet
Und der Gerechtigkeit kundig ist.

HERR, du bist mein Gott;


Ich will dich erheben,
Preisen will ich deinen Namen;
Denn du hast Wunder gewirkt,
Ratschlüsse von fern her,
Treue und Aletheia.

Ach, HERR, gedenke doch,


Dass ich vor deinem Angesicht in Aletheia
Und mit ungeteiltem Herzen gewandelt bin
Und getan habe, was gut ist in deinen Augen!
Und Hiskia weinte sehr.

Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen,


Und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen;
Er wird der Aletheia gemäß
Das Recht kundtun.

Hört dies, Haus Jakob,


Die ihr mit dem Namen Israel genannt
Und aus den Wassern Judas hervorgegangen seid,
Die ihr schwört bei dem Namen des HERRN,
Und des Gottes Israels rühmend gedenkt,
Doch nicht in Aletheia
Und nicht in Gerechtigkeit.

Und das Recht ist zurückgedrängt,


Und die Gerechtigkeit steht von fern;
Denn die Aletheia ist gestrauchelt auf dem Markt,
Und die Geradheit findet keinen Einlass.
Und die Aletheia wird vermisst;
Und wer das Böse meidet,
Setzt sich der Beraubung aus.
Und der HERR sah es,
Und es war böse in seinen Augen,
Dass kein Recht vorhanden war.

Wenn du schwörst: So wahr der HERR lebt!,


In Aledtheia,
In Recht und in Gerechtigkeit,
So werden die Nationen sich in ihm segnen
Und sich seiner rühmen.

Und sie betrügen einer den anderen,


Und Aletheia reden sie nicht;
Sie lehren ihre Zunge Lügen reden,
Sie mühen sich ab, verkehrt zu handeln.

Aber der HERR ist Gott in Aletheia;


Er ist der lebendige Gott
Und ein ewiger König.
Vor seinem Grimm erbebt die Erde,
Und seinen Zorn können die Nationen nicht ertragen.

Der Prophet, der einen Traum hat,


Erzähle den Traum;
Und wer mein Wort hat,
Rede mein Wort in Aletheia!
Was hat das Stroh mit dem Korn gemeinsam?
Spricht der HERR.

Doch wisst bestimmt, dass ihr, wenn ihr mich tötet,


Unschuldiges Blut auf euch
Und auf diese Stadt
Und auf ihre Bewohner bringen werdet;
Denn in Aletheia:
Der HERR hat mich zu euch gesandt,
Um alle diese Worte
Vor euren Ohren zu reden.

Der Prophet, der von Frieden weissagt,


Wird, wenn das Wort des Propheten eintrifft,
Als der Prophet erkannt werden,
Den der HERR in Aletheia gesandt hat.

Und ich werde mich über sie freuen,


Ihnen Gutes zu tun,
Und werde sie in diesem Land pflanzen
In Aletheia mit meinem ganzen Herzen
Und mit meiner ganzen Seele.
Siehe, ich will ihr einen Verband anlegen
Und Heilung bringen und sie heilen,
Und ich will ihnen eine Fülle von Frieden
Und Aletheia offenbaren.

Wer weder auf Zins gibt noch Wucher nimmt,


Seine Hand vom Unrecht zurückhält,
Der Aletheia gemäß
Zwischen Mann und Mann richtet,
In meinen Satzungen wandelt
Und meine Rechte hält,
Um nach Aletheia zu handeln –
Der ist gerecht;
Er soll gewiss leben,
Spricht der Herr HERR.

Der König antwortete Daniel und sprach:


In Aletheia, euer Gott ist der Gott der Götter
Und der Herr der Könige
Und ein Offenbarer der Geheimnisse,
Da du vermocht hast,
Dieses Geheimnis zu offenbaren.

Nun rühme ich, Nebukadnezar,


Und erhebe und verherrliche
Den König des Himmels,
Dessen Werke allesamt Aletheia
Und dessen Wege Recht sind,
Und der die zu erniedrigen vermag,
Die in Stolz einhergehen.

Und eine Zeit der Mühsal


Wurde dem beständigen Opfer auferlegt,
Um des Frevels willen.
Und es warf die Aletheia zu Boden
Und handelte und hatte Gelingen.

Und das Gesicht von den Abenden


Und von den Morgen,
Wovon gesprochen worden ist,
Ist Aletheia; und du,
Verschließe das Gesicht,
Denn es sind noch viele Tage bis dahin.

So wie es im Gesetz Moses geschrieben steht,


Ist all dieses Unglück über uns gekommen.
Und wir flehten den HERRN, unseren Gott, nicht an,
Dass wir von unseren Ungerechtigkeiten umgekehrt wären
Und Einsicht erlangt hätten für deine Aletheia.

Im dritten Jahr1 des Kores,


Des Königs von Persien,
Wurde Daniel, der Beltsazar genannt wird,
Eine Sache offenbart,
Und die Sache ist Aletheia
Und betrifft eine große Mühsal;
Und er verstand die Sache
Und bekam Verständnis über das Gesicht.

Doch will ich dir kundtun,


Was im Buch der Aletheia verzeichnet ist.
Und kein Einziger steht mir gegen jene mutig bei
Als nur Michael, euer Fürst.

Und nun will ich dir die Aletheia kundtun:


Siehe, es werden noch drei Könige
In Persien aufstehen,
Und der vierte wird größeren Reichtum erlangen als alle;
Und wenn er durch seinen Reichtum stark geworden ist,
Wird er alles gegen das Königreich
Griechenland aufreizen.

Hört das Wort1 des HERRN,


Ihr Kinder Israel!
Denn der HERR hat einen Rechtsstreit
Mit den Bewohnern des Landes;
Denn es ist keine Aletheia
Und keine Güte
Und keine Erkenntnis Gottes im Land.

So spricht der HERR:


Ich kehre nach Zion zurück
Und will inmitten Jerusalems wohnen;
Und Jerusalem wird „Stadt der Aletheia“ genannt werden
Und der Berg des HERRN der Heerscharen
„Der heilige Berg“.

Und ich werde sie herbeibringen,


Und sie werden inmitten Jerusalems wohnen;
Und sie werden mein Volk,
Und ich werde ihr Gott sein
In Aletheia und in Gerechtigkeit.

Dies sind die Dinge, die ihr tun sollt:


Redet die Aletheia einer mit dem anderen;
Richtet der Aletheia gemäß
Und fällt einen Rechtsspruch des Frieden
In euren Toren.

So spricht der HERR der Heerscharen:


Das Fasten des vierten
Und das Fasten des fünften
Und das Fasten des siebten
Und das Fasten des zehnten Monats
Wird dem Haus Juda
Zur Wonne und zur Freude
Und zu fröhlichen Festzeiten werden.
Doch liebt die Aletheia
Und den Frieden.

Das Gesetz der Aletheia


War in seinem Mund,
Und Unrecht fand sich nicht auf seinen Lippen;
Er wandelte mit mir in Frieden und Geradheit,
Und viele brachte er
Von ihrer Ungerechtigkeit zurück.

ZWEITER GESANG

Und sie senden ihre Jünger


Mit den Herodianern zu ihm und sagen:
Lehrer, wir wissen, dass du wahrhaftig bist
Und den Weg Gottes
In Aletheia lehrst
Und dich um niemand kümmerst,
Denn du siehst nicht auf die Person der Menschen.

Die Frau aber,


Voll Furcht und Zittern,
Da sie wusste,
Was ihr geschehen war,
Kam und fiel vor ihm nieder
Und sagte ihm die ganze Aletheia.

Und sie kommen und sagen zu ihm:


Lehrer, wir wissen, dass du wahrhaftig bist
Und dich um4 niemand kümmerst,
Denn du siehst nicht auf die Person der Menschen,
Sondern lehrst den Weg Gottes
Nach der Aletheia.

Und der Schriftgelehrte sprach zu ihm:


Recht, Lehrer, du hast nach der Aletheia geredet;
Denn er ist Einer,
Und außer ihm ist kein anderer;

In Aletheia aber sage ich euch:


Viele Witwen waren
In den Tagen Elias in Israe,
Als der Himmel drei Jahre
Und sechs Monate verschlossen war,
So dass eine große Hungersnot
Über das ganze Land kam.
Ich sage euch aber in Aletheia:
Es sind einige von denen, die hier stehen,
Die den Tod nicht schmecken werden,
Bis sie das Reich Gottes gesehen haben.

In Aletheia sage ich euch,


Dass er ihn über seine ganze Habe setzen wird.

Und sie fragten ihn und sagten:


Lehrer, wir wissen, dass du recht redest und lehrst
Und die Person nicht ansiehst,
Sondern den Weg Gottes
Nach der Aletheia lehrst.

Und er sprach:
In Aletheia, ich sage euch:
Diese arme Witwe
Hat mehr eingelegt als alle.

Und nach Verlauf von etwa einer Stunde


Behauptete ein anderer und sagte:
In Aletheia,
Auch dieser war mit ihm,
Denn er ist auch ein Galiläer.

Und das Wort wurde Fleisch


Und wohnte unter uns
Und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut,
Eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater
Voller Gnade und Aletheia.

Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben;


Die Gnade und die Aletheia
Ist durch Jesus Christus geworden.

Wer aber die Aletheia tut,


Kommt zu dem Licht,
Damit seine Werke offenbar werden,
Dass sie in Gott gewirkt sind.

Denn fünf Männer hast du gehabt,


Und der, den du jetzt hast,
Ist nicht dein Mann;
Hierin hast du die Aletheia gesagt.

Es kommt aber die Stunde


Und ist jetzt,
Da die wahrhaftigen Anbeter
Den Vater in Geist und Aletheia
Anbeten werden;
Denn auch der Vater sucht
Solche als seine Anbeter.
Gott ist ein Geist,
Und die ihn anbeten,
Müssen in Geist und Aletheia anbeten.

Ihr habt zu Johannes gesandt,


Und er hat der Aletheia Zeugnis gegeben.

Und siehe, er redet öffentlich,


Und sie sagen ihm nichts.
Haben denn etwa die Obersten
In Aletheia erkannt,
Dass dieser der Christus ist?

Und ihr werdet die Aletheia erkennen,


Und die Aletheia wird euch frei machen.

Jetzt aber sucht ihr mich zu töten,


Einen Menschen,
Der die Aletheia zu euch geredet hat,
Die ich von Gott gehört habe;
Das hat Abraham nicht getan.

Ihr seid aus dem Vater, dem Teufel,


Und die Begierden eures Vaters wollt ihr tun.
Er war ein Menschenmörder von Anfang an
Und steht nicht in der Aletheia,
Weil keine Aletheia in ihm ist.
Wenn er die Lüge redet,
So redet er aus seinem Eigenen,
Denn er ist ein Lügner und ihr Vater.

Weil ich aber die Aletheia sage,


Glaubt ihr mir nicht.

Wer von euch überführt mich der Sünde?


Wenn ich die Aletheia sage,
Warum glaubt ihr mir nicht?

Jesus spricht zu ihm:


Ich bin der Weg
Und die Aletheia
Und das Leben.
Niemand kommt zum Vater
Als nur durch mich.

Ich gebe euch den Geist der Aletheia,


Den die Welt nicht empfangen kann,
Weil sie ihn nicht sieh noch ihn kennt.
Ihr kennt ihn,
Denn er bleibt bei euch
Und wird in euch sein.
Wenn aber der Beistand gekommen ist,
Den ich euch von dem Vater senden werde,
Der Geist der Aletheia,
Der von dem Vater ausgeht,
So wird er von mir zeugen.

Doch ich sage euch die Aletheia:


Es ist euch nützlich, dass ich weggehe,
Denn wenn ich nicht weggehe,
Wird der Tröster nicht zu euch kommen;
Wenn ich aber hingehe,
Werde ich ihn zu euch senden.

Wenn aber jener, der Geist der Aletheia,


Gekommen ist,
Wird er euch in die ganze Aletheia einführen;
Denn er wird nicht von sich selbst aus reden,
Sondern was er hören wird, wird er reden,
Und das Kommende wird er euch verkündigen.

Heilige sie durch die Aletheia:


Dein Wort ist Aletheia.

Und ich heilige mich selbst für sie,


Damit auch sie Geheiligte seien durch Aletheia.

Da sprach Pilatus zu ihm:


Also bist du doch ein König?
Jesus antwortete: Du sagst es,
Dass ich ein König bin.
Ich bin dazu geboren
Und dazu in die Welt gekommen,
Dass ich der Aletheia Zeugnis gebe.
Jeder, der aus der Aletheia ist,
Hört meine Stimme.

Pilatus spricht zu ihm:


Was ist Aletheia?
Und als er dies gesagt hatte,
Ging er wieder zu den Juden hinaus
Und spricht zu ihnen:
Ich finde keinerlei Schuld an ihm.

Denn in dieser Stadt


Versammelten sich in Aletheia
Gegen deinen heiligen Knecht Jesus,
Den du gesalbt hast,
Sowohl Herodes als auch Pontius Pilatus
Mit den Nationen und den Stämmen Israels.

Petrus aber tat den Mund auf und sprach:


In Aletheia begreife ich,
Dass Gott die Person nicht ansieht.

Und als Petrus zu sich selbst kam, sprach er:


Nun weiß ich in Aletheia,
Dass der Herr seinen Engel gesandt
Und mich gerettet hat
Aus der Hand des Herodes
Und aller Erwartung des Volkes der Juden.

Paulus aber spricht:


Ich bin nicht verrückt,
Vortrefflicher Festus,
Sondern ich rede Worte der Aletheia
Und der Besonnenheit.

Als sie ihm aber einen Tag bestimmt hatten,


Kamen mehrere zu ihm
In die Herberge,
Denen er die Aletheia auslegte,
Indem er das Reich Gottes bezeugte
Und sie zu überzeugen suchte von Jesus,
Sowohl aus dem Gesetz Moses
Als auch den Propheten,
Von frühmorgens
Bis zum Abend.

Denn Gottes Zorn wird vom Himme her offenbart


Über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkei
Der Menschen, die die Aletheia
In Ungerechtigkeit besitzen.

Die die Aletheia Gottes


Mit1 der Lüge vertauscht
Und dem Geschöpf Verehrung
Und Gottesdienst dargebracht haben
Anstatt dem Schöpfer,
Der gepriesen ist in Ewigkeit. Amen.

Wir wissen aber,


Dass das Gericht Gottes
Nach der Aletheia ist
Über die, die so etwas tun.

Denen aber, die streitsüchtig


Und der Aletheia ungehorsam sind,
Der Ungerechtigkeit aber gehorsam,
Zorn und Grimm.

Ein Erzieher der Törichten,


Ein Lehrer der Unmündigen,
Der die Form der Erkenntnis und der Aletheia
In dem Gesetz hat.

Wenn aber die Aletheia Gottes


Durch meine Lüge übergeflossen ist
Zu seiner Herrlichkeit,
Warum werde ich auch noch als Sünder gerichtet?

Ich sage die Aletheia in Christus,


Ich lüge nicht,
Indem mein0 Gewissen mit mir
Zeugnis gibt in dem Heiligen Geist.

Denn ich sage, dass Christus ein Diener


Der Beschneidung geworden ist
Um der Aletheia Gottes willen,
Um die Verheißungen
Der Väter zu bestätigen.

Darum lasst uns Festfeier halten,


Nicht mit altem Sauerteig,
Auch nicht mit Sauerteig der Bosheit
Und Schlechtigkeit, sondern
Mit Ungesäuertem der Lauterkeit
Und Aletheia.

Sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit,


Sondern sie freut sich mit der Aletheia.

Sondern wir haben den geheimen Dingen


Der Scham entsagt,
Wobei wir nicht in Arglist wandeln
Noch das Wort Gottes verfälschen,
Sondern durch die Offenbarung der Aletheia
Uns selbst jedem Gewissen
Der Menschen empfehlen vor Gott.

Im Wort der Aletheia,


In der Kraft Gottes;
Durch die Waffen der Gerechtigkeit
Zur Rechten und zur Linken.

Denn wenn ich ihm etwas über euch gerühmt habe,


So bin ich nicht beschämt worden;
Sondern wie wir alles in Aletheia
Zu euch geredet haben,
So ist auch unser Rühmen Titus gegenüber
Aletheia geworden.

Die Aletheia Christi ist in mir,


Dass mir dieses Rühme
In den Gegenden von Achaja
Nicht verwehrt werden soll!
Denn wenn ich mich rühmen will,
Werde ich nicht töricht sein,
Denn ich werde die Aletheia sagen.

Denn wir vermögen nichts


Gegen die Aletheia,
Sondern für die Aletheia.

Denen wir auch nicht eine Stunde


Durch Unterwürfigkeit nachgegeben haben,
Damit die Aletheia des Evangeliums
Bei euch verbliebe.

Aber als ich sah,


Dass sie nicht den geraden Weg
Nach der Aletheia des Evangeliums wandelten,
Sprach ich zu Kephas vor allen:
Wenn du, der du ein Jude bist,
Wie die Nationen lebst
Und nicht wie die Juden,
Wie zwingst du denn die Nationen,
Jüdisch zu leben?

Bin ich also euer Feind geworden,


Weil ich euch die Aletheia sage?

Ihr lieft gut;


Wer hat euch aufgehalten,
Dass ihr der Aletheia nicht gehorcht?

In dem auch ihr, nachdem ihr gehört habt


Das Wort der Aletheia,
Das Evangelium eures Heils,
In dem ihr auch, nachdem ihr geglaubt habt,
Versiegelt worden seid
Mit dem Heiligen Geist der Verheißung.

Sondern die Aletheia festhaltend,


In Liebe,
Lasst uns in allem heranwachsen
Zu ihm hin,
Der das Haupt ist, Christus.

Wenn ihr wirklich ihn gehört habt


Und in ihm gelehrt worden seid,
Wie die Aletheia in dem Jesus ist.

Deshalb, da ihr die Lüge abgelegt habt,


Redet Aletheia,
Jeder mit seinem Nächsten,
Denn wir sind Glieder voneinander.
Denn die Frucht des Lichts besteht
In aller Gütigkeit und Gerechtigkeit
Und Aletheia.

Steht nun, eure Lenden umgürtet mit Aletheia


Und angetan mit dem Brustharnisch der Gerechtigkeit.

Was denn? Wird doch auf alle Weise,


Sei es aus Vorwand
Oder in Aletheia,
Christus verkündigt,
Und darüber freue ich mich,
Ja, ich werde mich auch freuen.

Wegen der Hoffnung,


Die für euch aufgehoben ist
In den Himmeln,
Von der ihr zuvor gehört habt
In dem Wort der Aletheia des Evangeliums.

Das zu euch gekommen ist,


Wie es auch in der ganzen Welt
Frucht bringend und wachsend ist,
Wie auch unter euch,
Von dem Tag an,
Da ihr es gehört
Und die Gnade Gottes
In Aletheia erkannt habt.

Und in allem Betrug, der Ungerechtigkeit,


Denen, die verloren gehen,
Darum, dass sie die Liebe
Zur Aletheia nicht annahmen,
Damit sie errettet würden.

Damit alle gerichtet werden,


Die der Aletheia nicht geglaubt,
Sondern Wohlgefallen gefunden haben
An der Ungerechtigkeit.

Wir aber sind schuldig,


Gott allezeit für euch zu danken,
Vom Herrn geliebte Brüder,
Dass Gott euch von Anfang erwählt hat
Zur Errettung in Heiligung des Geistes
Und im Glauben an die Aletheia.

Der will, dass alle Menschen errettet werden


Und zur Erkenntnis der Aletheia kommen.

Wozu ich bestellt worden bin


Als Herold und Apostel
(Ich sage die Aletheia, ich lüge nicht),
Ein Lehrer der Nationen
In Glauben und Aletheia.

Wenn ich aber zögere,


Damit du weißt,
Wie man sich verhalten soll
Im Haus Gottes,
Das die Kirche des lebendigen Gottes ist,
Der Pfeiler und die Grundfeste der Aletheia.

Sie erbieten, zu heiraten,


Und gebieten, sich von Speisen zu enthalten,
Die Gott geschaffen hat
Zur Annahme mit Danksagung
Für die, die glauben
Und die Aletheia erkennen.

Beständige Zänkereien von Menschen,


Die an der Gesinnung verdorben sind
Und die Aletheia verloren haben,
Die meinen, die Gottseligkeit
Sei ein Mittel zum Gewinn.

Befleißige dich,
Dich selbst Gott als bewährt darzustellen,
Als einen Arbeiter,
Der sich nicht zu schämen hat,
Der das Wort der Aletheia recht teilt.

Die von der Aletheia abgeirrt sind,


Indem sie sagen, dass die Auferstehung
Schon geschehen sei,
Und den Glauben einiger zerstören.

Der in Sanftmut
Die Widersacher zurechtweist,
Ob ihnen Gott nicht etwa Buße gebe
Zur Erkenntnis der Aletheia.

Die allezeit lernen


Und niemals zur Erkenntnis der Aletheia kommen können.

In der Weise aber, wie Jannes und Jambres


Mose widerstanden,
So widerstehen auch diese Weiber der Aletheia,
Menschen, verdorben in der Gesinnung,
Unbewährt hinsichtlich des Glaubens.

Und sie werden die Ohren


Von der Aletheia abkehren,
Sich aber zu den Mythen hinwenden.

HYMNE AN DIE GROSSE MUTTER ERDE

Im Anfang schuf Gott den Himmel und die GROSSE MUTTER ERDE.

Die GROSSE MUTTER ERDE war aber eine Wüstenei und Öde, und Finsternis lag über der
weiten Flut, und der Geist Gottes schwebte brütend über der Wasserfläche.

Und Gott nannte das Trockene „GROSSE MUTTER ERDE“, dem Wasser aber, das sich gesammelt
hatte, gab er den Namen „Meer“. Und Gott sah, dass es gut war. –

Dann sprach Gott: Die GROSSE MUTTER ERDE lasse junges Grün sprossen, samentragende
Pflanzen und Bäume, die je nach ihrer Art Früchte mit Samen darin auf der GROSSE MUTTER
ERDE tragen! Und es geschah so.

Die GROSSE MUTTER ERDE ließ junges Grün hervorgehen, Kräuter, die je nach ihrer Art Samen
trugen, und Bäume, die Früchte mit Samen darin je nach ihrer Art trugen. Und Gott sah, dass es gut
war.

Und sie sollen Lichter am Himmelsgewölbe sein, um Licht über die GROSSE MUTTER ERDE zu
verbreiten! Und es geschah so.

Gott setzte sie dann an das Himmelsgewölbe, damit sie Licht über die GROSSE MUTTER ERDE
verbreiteten

Dann sprach Gott: Es wimmle das Wasser von einem Gewimmel lebender Wesen, und Vögel sollen
über der GROSSE MUTTER ERDE am Himmelsgewölbe hin fliegen!

Da segnete Gott sie mit den Worten: Seid fruchtbar und mehrt euch und erfüllt das Wasser in den
Meeren, und auch die Vögel sollen sich auf der GROSSE MUTTER ERDE mehren!

Dann sprach Gott: Die GROSSE MUTTER ERDE bringe alle Arten lebender Wesen hervor, Vieh,
Kriechtiere und wilde Landtiere, jedes nach seiner Art! Und es geschah so.

Gott segnete sie dann mit den Worten: Seid fruchtbar und mehrt euch, füllt die GROSSE MUTTER
ERDE an und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel des
Himmels und über alle Lebewesen, die auf der GROSSE MUTTER ERDE sich regen!

Dann fuhr Gott fort: Hiermit übergebe ich euch alle samentragenden Pflanzen auf der ganzen
GROSSE MUTTER ERDE und alle Bäume mit samentragenden Früchten: die sollen euch zur
Nahrung dienen!

Aber allen Tieren der GROSSE MUTTER ERDE und allen Vögeln des Himmels und allem, was
auf der GROSSE MUTTER ERDE kriecht, was Lebensodem in sich hat, weise ich alles grüne
Kraut der Pflanzen zur Nahrung an. Und es geschah so.

So waren der Himmel und die GROSSE MUTTER ERDE mit ihrem ganzen Heer vollendet.
Dies ist die Entstehungsgeschichte des Himmels und der GROSSEN MUTTER ERDE, als sie
geschaffen wurden. Zur Zeit, als Gott der Herr die GROSSE MUTTER ERDE und den Himmel
schuf.

Als es auf der GROSSE MUTTER ERDE noch keine Sträucher auf dem Felde gab und noch keine
Pflanzen auf den Fluren gewachsen waren, weil Gott der Herr noch keinen Regen auf die GROSSE
MUTTER ERDE hatte fallen lassen und auch noch keine Menschen da waren, um den Ackerboden
zu bestellen.

Es stieg aber ein Wasserdunst von der GROSSEN MUTTER ERDE auf und tränkte die ganze
Oberfläche des Erdbodens.

Da bildete Gott der Herr den Menschen aus der GROSSEN MUTTER ERDE vom Ackerboden und
blies ihm den Lebensodem in die Nase; so wurde der Mensch zu einem lebenden Wesen.

Da bildete Gott der Herr aus der GROSSEN MUTTER ERDE alle Tiere des Feldes und alle Vögel
des Himmels und brachte sie zu dem Menschen, um zu sehen, wie er sie benennen würde; und wie
der Mensch sie alle benennen würde, so sollten sie heißen.

Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, von
dem du genommen bist; denn von der GROSSEN MUTTER ERDE bist du, und zut GROSSEN
MUTTER ERDE musst du wieder werden!

Wenn du den Acker bestellst, soll er dir hinfort keinen Ertrag mehr geben: unstet und flüchtig sollst
du auf der GROSSEN MUTTER ERDE sein!

Du treibst mich ja heute von dem Ackerland hinweg, und ich muss mich vor deinen Augen
verbergen und werde unstet und flüchtig auf der GROSSEN MUTTER ERDE sein; so wird denn
jeder, der mich antrifft, mich totschlagen!

Zu jener Zeit waren die Riesen auf der GROSSEN MUTTER ERDE und auch später noch, solange
die Gottessöhne mit den Menschentöchtern verkehrten und diese ihnen Kinder gebaren. Das sind
die Helden, die in der Urzeit lebten, die hochberühmten Männer.

Als nun der Herr sah, dass die Bosheit der Menschen groß war auf der GROSSEN MUTTER ERDE
und alles Sinnen und Trachten ihres Herzens immerfort nur böse war...

Da reute es ihn, die Menschen auf der GROSSEN MUTTER ERDE geschaffen zu haben, und er
wurde in seinem Herzen tief betrübt.

Die GROSSE MUTTER ERDE wurde aber immer verderbter vor Gott und war voll von
Gewalttaten.

Als nun Gott die GROSSE MUTTER ERDE ansah und die völlige Verderbtheit wahrnahm – denn
alles Fleisch hatte sich in ihrem ganzen Tun auf der GROSSEN MUTTER ERDE zum Bösen
gewandt...

Da sagte Gott zu Noah: Das Ende aller lebenden Geschöpfe ist bei mir beschlossen; denn die
GROSSE MUTTER ERDE ist durch ihre Schuld voll von Gewalttaten; darum will ich sie mitsamt
der GROSSE MUTTER ERDE verderben und vernichten.
Denn wisse wohl: Ich will die große Flut über die GROSSE MUTTER ERDE kommen lassen, um
alle Geschöpfe, die Lebensodem in sich haben, unter dem ganzen Himmel zu vertilgen: alles, was
auf der GROSSE MUTTER ERDE lebt, soll umkommen!

Nimm auch von den Vögeln des Himmels je sieben Paare, Männchen und Weibchen, damit
Nachkommenschaft auf der ganzen GROSSEN MUTTER ERDE am Leben erhalten bleibt.

Denn es sind nur noch sieben Tage, dann will ich es vierzig Tage und vierzig Nächte hindurch auf
die GROSSE MUTTER ERDE regnen lassen und will den ganzen Bestand an Lebewesen, die ich
geschaffen habe, vom ganzen Erdboden vertilgen.

Noah war aber sechshundert Jahre alt, als die Sintflut über die GROSSE MUTTER ERDE kam.

Und nach Ablauf der sieben Tage, da kamen die Gewässer der Sintflut über die GROSSE MUTTER
ERDE.

Und der Regen strömte vierzig Tage und vierzig Nächte hindurch auf die GROSSE MUTTER
ERDE.

Und alle Arten der wilden Tiere und alle Arten des Viehs und alle Arten des Gewürms, das auf der
GROSSEN MUTTER ERDE kriecht, auch alle Arten der Vögel, alles, was Flügel hatte und
beschwingt war...

Da kam die Sintflut vierzig Tage lang über die GROSSE MUTTER ERDE, und das Wasser stieg
und hob die Arche empor, so dass sie hoch über der GROSSEN MUTTER ERDE schwamm.

Und das Wasser nahm gewaltig zu und stieg hoch über der GROSSEN MUTTER ERDE auf, so
dass die Arche auf der weiten Flut dahinfuhr.

Und das Wasser stieg immer noch höher über der GROSSEN MUTTER ERDE, so dass alle
höchsten Berge, die unter dem ganzen Himmel sind, überflutet wurden.

Damals kamen alle Geschöpfe um, die auf der GROSSEN MUTTER ERDE sich regten: was an
Vögeln, an Vieh und an wilden Tieren da war, sowie alles Gewürm, von dem die GROSSE
MUTTER ERDE wimmelte, und auch alle Menschen.

So vertilgte Gott alle Geschöpfe, die auf dem ganzen Erdboden waren, vom Menschen bis zum
Vieh, bis zum Gewürm und bis zu den Vögeln des Himmels: sie wurden alle von der GROSSEN
MUTTER ERDE vertilgt; nur Noah blieb übrig und was sich bei ihm in der Arche befand.

Das Wasser aber stieg unaufhörlich über der GROSSEN MUTTER ERDE hundert und fünfzig Tage
lang.

Da dachte Gott an Noah und an alle wilden Tiere und an all das Vieh, das bei ihm in der Arche war;
und Gott ließ einen Wind über die GROSSE MUTTER ERDE wehen, so dass die Wasser sanken.

Da verlief sich das Wasser allmählich von der GROSSEN MUTTER ERDE und begann nach
Ablauf der hundert und fünfzig Tage zu fallen.

Und Noah ließ den Raben ausfliegen; der flog hin und her, bis das Wasser auf der GROSSEN
MUTTER ERDE abgetrocknet war.
Da die Taube aber keinen Ort fand, wo ihre Füße hätten ruhen können, kehrte sie zu ihm zu der
Arche zurück; denn das Wasser bedeckte noch die Oberfläche der ganzen GROSSEN MUTTER
ERDE. Da streckte er seine Hand hinaus, ergriff sie und nahm sie wieder zu sich in die Arche.

Da kam die Taube um die Abendzeit zu ihm zurück, und siehe da: sie hatte ein frisches Ölbaumblatt
im Schnabel! Daran erkannte Noah, dass das Wasser auf der GROSSEN MUTTER ERDE sich
verlaufen hatte.

Und im sechshundert und ersten Lebensjahre Noahs, am ersten Tage des ersten Monats, da war das
Wasser von der GROSSEN MUTTER ERDE weggetrocknet. Als jetzt Noah das Dach von der
Arche abnahm und Ausschau hielt, da war der Erdboden abgetrocknet.

Und am sieben und zwanzigsten Tage des zweiten Monats war die GROSSE MUTTER ERDE ganz
trocken geworden.

HYMNE AN LA NOTTE

Und nannte das Licht Tag, der Finsternis aber gab er den Namen LA NOTTE. Und es wurde Abend
und wurde Morgen: erster Tag.

Dann sprach Gott: Es sollen Lichter am Himmelsgewölbe entstehen, um Tag und LA NOTTE
voneinander zu scheiden; die sollen Merkzeichen sein und zur Bestimmung von Festzeiten sowie
zur Zählung von Tagen und Jahren dienen.

Da machte Gott die beiden großen Lichter: das größere Licht zur Herrschaft über den Tag und das
kleinere Licht zur Herrschaft über LA NOTTE, dazu auch die Sterne.

Und am Tage und in LA NOTTE die Herrschaft führten und das Licht von der Finsternis schieden.
Und Gott sah, dass es gut war.

Hinfort, solange die Erde steht, sollen Säen und Ernten, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag
und LA NOTTE nicht mehr aufhören!

Hier teilte er seine Leute in mehrere Haufen, überfiel die Feinde zur Zeit von LA NOTTE mit
seinen Knechten, schlug sie und verfolgte sie bis Hoba, das nördlich von Damaskus liegt.

Und sagte: Bitte, meine Herren! Kehrt doch im Hause eures Knechtes ein, um dort zu über LA
NOTTE zu bleiben, und wascht euch die Füße; morgen früh mögt ihr euch dann wieder aufmachen
und eures Weges ziehen. Sie aber antworteten: Nein, wir wollen hier im Freien über LA NOTTE
bleiben.

Am andern Morgen sagte dann die ältere zu der jüngeren: Siehst du, ich habe in der vorigen
NOTTE bei meinem Vater gelegen. Wir wollen ihm nun auch heute Abend Wein zu trinken geben;
dann gehst du hinein und legst dich zu ihm, damit wir von unserm Vater Nachkommenschaft ins
Leben rufen.

Aber in LA NOTTE kam Gott zu Abimelech im Traum und sagte zu ihm: Jetzt bist du des Todes
wegen der Frau, die du dir hast holen lassen: sie ist ja eines Mannes Ehefrau!
Und fragte sie: Wessen Tochter bist du? Teile es mir doch mit! Ist wohl im Hause deines Vaters
Platz für uns zum Bleiben über LA NOTTE?

Dann fuhr sie fort: Sowohl Stroh als auch Futter haben wir in Menge und auch Platz zum Bleiben
über LA NOTTE.

Dann aßen und tranken sie, er und die Leute, die bei ihm waren, und blieben über LA NOTTE da.
Am andern Morgen aber, als sie aufgestanden waren, sagte er: Lasst mich nun zu meinem Herrn
ziehen!

Da erschien ihm der Herr in jener NOTTE und sprach: Ich bin der Gott deines Vaters Abraham.
Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; ich will dich segnen und deine Nachkommenschaft
zahlreich werden lassen um meines Knechtes Abraham willen.

Da gelangte er an die heilige Stätte und blieb daselbst über LA NOTTE; denn die Sonne war schon
untergegangen. Er nahm also einen von den Steinen, die dort lagen, machte ihn zu seinem
Kopflager und legte sich daselbst schlafen.

Aber sie antwortete ihr: Ist es nicht genug, dass du mir meinen Mann genommen hast? Willst du mir
nun auch noch die Liebesäpfel meines Sohnes nehmen? Darauf antwortete Rahel: So mag Jakob
denn diese NOTTE bei dir verbringen zum Entgelt für die Liebesäpfel deines Sohnes!

Als Jakob nun am Abend vom Felde heimkam, ging Lea hinaus ihm entgegen und sagte: Zu mir
musst du eingehen; denn ich habe dich um vollen Preis mit den Liebesäpfeln meines Sohnes
erkauft! So verbrachte er denn jene NOTTE bei ihr.

Aber Gott erschien dem Aramäer Laban in LA NOTTE im Traum und sagte zu ihm: Hüte dich
wohl, mit Jakob anders als freundlich zu reden!

Es stände nun wohl in meiner Macht, dir übel mitzuspielen; aber der Gott deines Vaters hat gestern
in LA NOTTE zu mir gesagt: Hüte dich ja davor, mit Jakob anders als freundlich zu reden!

Wenn ein Stück Vieh von wilden Tieren zerrissen war, habe ich es nicht zu dir bringen dürfen, nein,
ich habe es ersetzen müssen: von mir hast du es gefordert, mochte es bei Tage oder in LA NOTTE
geraubt sein.

So ging es mir: bei Tage kam ich vor Hitze um und in LA NOTTE vor Frost, und kein Schlaf kam
in meine Augen.

Wenn nicht der Gott meines Großvaters, der Gott Abrahams, den auch Isaak verehrt, auf meiner
Seite gestanden hätte, ja, dann hättest du mich jetzt mit leeren Händen ziehen lassen! Aber Gott hat
mein Elend und die mühselige Arbeit meiner Hände gesehen und gestern in LA NOTTE sein Urteil
abgegeben!

Da brachte er ein Schlachtopfer auf dem Berge dar und lud seine Stammesgenossen zur Teilnahme
am Mahl ein. So hielten sie denn das Mahl und blieben über LA NOTTE auf dem Berge.

Er blieb dann in jener NOTTE dort und wählte aus dem Vieh, das ihm gerade zur Hand war, ein
Geschenk für seinen Bruder Esau aus.

So zog also das Geschenk vor ihm her, während er selbst jene NOTTE im Lager zubrachte.
Er machte sich aber noch in derselben NOTTE auf, nahm seine beiden Frauen und seine beiden
Mägde samt seinen elf Söhnen und setzte über die Furt des Jabbok.

Da träumten sie beide in einer und derselben NOTTE einen Traum, und zwar jeder einen eigenen
Traum von besonderer Bedeutung, der Mundschenk und der Bäcker des Königs von Ägypten, die
im Kerker gefangen saßen.

Da hatten wir beide in einer und derselben NOTTE einen Traum, ich und er, und zwar jeder einen
Traum von besonderer Bedeutung.

Da redete Gott mit Israel in LA NOTTE in einem Gesicht und sagte: Jakob, Jakob! Er antwortete:
Hier bin ich!

Unterwegs aber, in LA NOTTES Herberge, überfiel der Herr den Mose und wollte ihn töten.

Da streckte Mose seinen Stab über das Land Ägypten aus, und der Herr ließ einen Ostwind über das
Land hin wehen jenen ganzen Tag und die ganze NOTTE; als es dann Morgen wurde, hatte der
Ostwind die Heuschrecken herbeigebracht.

Hierauf sagte Mose: So hat der Herr gesprochen: In der Mitte von LA NOTTE will ich mitten durch
Ägypten schreiten.

Sie sollen dann das Fleisch noch in derselben NOTTE essen, und zwar am Feuer gebraten, und dazu
ungesäuertes Brot; mit bitteren Kräutern sollen sie es essen.

Denn ich will in dieser NOTTE durch das Land Ägypten schreiten und alle Erstgeburt in Ägypten
sterben lassen sowohl von den Menschen als vom Vieh, und ich will an allen ägyptischen Göttern
ein Strafgericht vollziehen, ich, der Herr!

In der Mitte von LA NOTTE aber begab es sich, dass der Herr alle Erstgeburten im Lande Ägypten
sterben ließ, vom erstgeborenen Sohn des Pharao an, der auf seinem Thron saß, bis zum
Erstgeborenen des Gefangenen, der im Kerker lag, auch alles Erstgeborene des Viehs.

Da stand Pharao in dieser NOTTE auf, er und alle seine Diener und alle übrigen Ägypter, und es
erhob sich ein großes Wehgeschrei in Ägypten; denn es gab kein Haus, in dem nicht ein Toter
gelegen hätte.

Da ließ Pharao noch in LA NOTTE Mose und Aaron rufen und sagte: Macht euch auf, zieht aus
meinem Volk hinweg, sowohl ihr als auch die Israeliten! Geht hin und dient dem Herrn, wie ihr
gesagt habt!

Eine NOTTE des Wachens für den Herrn war das, damit er sie aus Ägypten wegführe; eben diese
NOTTE ist dem Herrn geweiht als ein von allen Israeliten für alle ihre künftigen Geschlechter zu
beobachtendes Wachen.

Der Herr aber zog vor ihnen her, bei Tage in einer Wolkensäule, um ihnen den Weg zu zeigen, und
in LA NOTTE in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten, damit sie bei Tag und bei LA NOTTE
wandern könnten.

Nicht wich die Wolkensäule bei Tage und nicht die Feuersäule in LA NOTTE von der Spitze des
Zuges.
So dass sie zwischen das Heer der Ägypter und das Heer der Israeliten zu stehen kam; und sie
zeigte sich dort als Wolke und Finsternis, während sie hier LA NOTTE erleuchtete; so gerieten
beide Heere die ganze NOTTE hindurch nicht feindlich aneinander.

Als dann Mose seine Hand über das Meer ausstreckte, drängte der Herr das Meer durch einen
starken Ostwind die ganze NOTTE hindurch zurück und legte den Meeresboden trocken, und die
Wasser spalteten sich.

Du sollst das Blut meines Schlachtopfers nicht zusammen mit gesäuertem Brot darbringen! Und
vom Opferfleisch des Passahfestes darf nichts über LA NOTTE bis zum andern Morgen
übrigbleiben!

Denn bei Tage lag die Wolke des Herrn über der Wohnung; bei LA NOTTE aber war sie, mit
Feuerschein erfüllt, dem ganzen Hause Israel sichtbar während der ganzen Dauer ihrer Wanderzüge.

Gib Aaron und seinen Söhnen folgende Weisungen: Diese Vorschriften gelten für das Brandopfer:
Dieses, das Brandopfer, soll auf dem Altar da, wo es angezündet worden ist, die ganze NOTTE
hindurch bis zum Morgen verbleiben, und das Altarfeuer soll dadurch brennend erhalten werden.

Ihr müsst also sieben Tage lang Tag und NOTTE am Eingang des Offenbarungszeltes bleiben und
die Verordnungen des Herrn beobachten, damit ihr nicht sterbt; denn so ist mir geboten worden.

Du sollst deinen Nächsten nicht bedrücken und nicht berauben; der Lohn eines Tagelöhners soll von
dir nicht über LA NOTTE bis zum andern Morgen zurückbehalten werden.

So blieb es die ganze Folgezeit hindurch: die Wolke bedeckte die Wohnung, und zwar in LA
NOTTE als ein Feuerschein.

Es kam auch vor, daß die Wolke nur vom Abend bis zum Morgen blieb; wenn sie sich dann am
Morgen erhob, so brach man auf; oder wenn die Wolke einen Tag und eine NOTTE blieb und sich
dann erhob, so brach man auf.

Wenn der Tau von LA NOTTE auf das Lager herabfiel, fiel das Manna mit auf den Tau herab.

Da machte sich das Volk jenen ganzen Tag und die ganze NOTTE und den ganzen folgenden Tag
daran und sammelte Wachteln; wer auch nur wenig sammelte, brachte es doch auf zehn Homer;
dann breiteten sie sich diese zum Dörren weithin aus rings um das Lager her.

Da erhob die ganze Gemeinde ein lautes Geschrei, und das Volk weinte in jener NOTTE.

Und man wird es auch den Bewohnern dieses Landes sagen, welche gehört haben, dass du, Herr,
inmitten dieses Volkes weilst, dass du dich ihm Auge in Auge offenbarst und dass deine Wolke über
ihnen steht und du in einer Wolkensäule bei Tage und in einer Feuersäule bei LA NOTTE vor ihnen
herziehst.

Er aber antwortete ihnen: Bleibt diese NOTTE hier, dann will ich euch Bescheid geben, je nachdem
der Herr mir Weisung erteilt. - So blieben denn die Fürsten der Moabiter bei Bileam.

Indessen bleibt doch auch ihr diese NOTTE hier, damit ich in Erfahrung bringe, was der Herr mir
weiter zu sagen hat.
Da erschien Gott dem Bileam in LA NOTTE und sagte zu ihm: Wenn die Männer gekommen sind,
um dich zu holen, so mache dich auf und gehe mit ihnen; aber du darfst nur das tun, was ich dir
sagen werde.

Der doch auf dem Wege vor euch einher zog, um einen Platz zum Aufschlagen eurer Lager für euch
ausfindig zu machen: bei LA NOTTE im Feuer, damit ihr auf dem Wege sehen könntet, den ihr
ziehen solltet, und bei Tag in der Wolke.

Beobachte den Monat Abib und feiere das Passah zu Ehren des Herrn, deines Gottes; denn im
Monat Abib hat der Herr, dein Gott, dich bei LA NOTTE aus Ägypten hinausgeführt.

Sieben Tage lang darf bei dir kein Sauerteig in deinem ganzen Gebiet zu finden sein, und von dem
Fleisch, das du am Abend des ersten Tages opferst, darf nichts über LA NOTTE bis zum folgenden
Morgen übrigbleiben.

So soll sein Leichnam nicht über LA NOTTE an dem Baum hängen bleiben, sondern du sollst ihn
unbedingt noch an demselben Tage begraben; denn ein Gehenkter ist von Gott verflucht, und du
darfst dein Land, das der Herr, dein Gott, dir zum Eigentum geben will, nicht verunreinigen.

Dein Leben wird dir an einem Faden zu hängen scheinen, so dass du bei Tag und bei LA NOTTE in
Angst schwebst und dich deines Lebens niemals sicher fühlst.

Höre nicht auf, von diesem Gesetzbuch zu reden, und sinne Tag und NOTTE darüber nach, damit
du auf die Beobachtung alles dessen, was darin geschrieben steht, bedacht bist; denn alsdann wirst
du glücklichen Erfolg bei deinen Unternehmungen haben, und alsdann wird dir alles gelingen.

Darauf ließ Josua am andern Morgen früh aufbrechen, und sie kamen von Sittim an den Jordan, er
mit allen Israeliten; und sie blieben dort über LA NOTTE, ehe sie hinüberzogen.

Und er erteilt ihnen folgenden Befehl: Nehmt euch von hier, aus der Mitte des Jordans, von der
Stelle, wo die Füße der Priester festgestanden haben, zwölf Steine auf, schafft sie mit euch hinüber
und legt sie auf dem Lagerplatz nieder, wo ihr diese NOTTE zubringen werdet.

Da taten die Israeliten so, wie Josua befohlen hatte: sie hoben zwölf Steine mitten aus dem Jordan
auf, wie der Herr dem Josua geboten hatte, entsprechend der Zahl der israelitischen Stämme,
nahmen sie mit sich nach dem Platze des Lagers zur NOTTE hinüber und legten sie dort nieder.

So ließ er denn die Lade des Herrn einmal den Umzug rings um die Stadt machen; hierauf begaben
sie sich wieder ins Lager und blieben über LA NOTTE im Lager.

Da machte sich Josua mit dem gesamten Kriegsvolk auf, um gegen Ai hinaufzuziehen. Er wählte
aber 30000 Mann tapfere Krieger aus und sandte sie bei LA NOTTE ab.

Als Josua sie so entlassen hatte, zogen sie in den Hinterhalt und nahmen Stellung zwischen Bethel
und Ai, und zwar auf der Westseite von Ai, während Josua jene NOTTE inmitten des übrigen
Kriegsvolkes verbrachte.

Dann stellten sie das Volk auf, das ganze Heer, das sich nördlich von der Stadt befand, und dessen
Hinterhalt westlich von der Stadt; Josua aber begab sich in jener NOTTE mitten in das Tal.

Als Josua sie nun plötzlich überfiel – die ganze NOTTE hindurch war er von Gilgal
hinaufgezogen...
In derselben NOTTE gebot ihm dann der Herr: Nimm den jungen Stier, den dein Vater hat, und
außerdem den zweiten siebenjährigen Stier, reiße den Altar Baals, der deinem Vater gehört, nieder
und haue den Götzenbaum um, der daneben steht!

Da nahm Gideon zehn Männer von seinen Knechten und tat, wie der Herr ihm befohlen hatte; weil
er sich aber vor seiner Familie und vor den Leuten der Stadt fürchtete, es bei Tage zu tun, tat er es
bei LA NOTTE.

Da ließ Gott es in jener NOTTE so geschehen: das Vlies allein blieb trocken, während sonst auf
dem Boden überall Tau lag.

In derselben NOTTE nun gebot ihm der Herr: Mache dich auf, ziehe gegen das Lager hinab! Denn
ich habe es in deine Hand gegeben.

Als nun Gideon mit den hundert Mann, die seine Abteilung bildeten, bei Beginn der mittleren
Wache der NOTTE – soeben hatte man die Wachen aufgestellt – unmittelbar vor dem Lager
angekommen war, stießen sie in die Posaunen und zerschlugen die Krüge, die sie in der Hand
hatten.

Mache dich also in LA NOTTE mit dem Kriegsvolk, das du bei dir hast, auf den Weg und lege dich
draußen auf dem Felde in einen Hinterhalt.

Da machte sich Abimelech mit allem Kriegsvolk, das er bei sich hatte, in LA NOTTE auf den Weg,
und sie legten sich in vier Abteilungen in den Hinterhalt gegen Sichem.

Als nun den Einwohnern von Gaza berichtet wurde, Simson sei dorthin gekommen, umstellten sie
ihn und lauerten ihm die ganze NOTTE am Stadttor auf, verhielten sich aber die ganze NOTTE
hindurch ruhig, weil sie dachten: Wir wollen warten, bis es am Morgen hell wird, dann wollen wir
ihn erschlagen!

Simson aber blieb nur bis Mitte der NOTTE liegen; zur Mitte der NOTTE aber stand er auf, fasste
die beiden Flügel des Stadttors samt den beiden Pfosten, riss sie mitsamt dem Riegel heraus, lud sie
sich auf die Schultern und trug sie auf den Gipfel des Berges, der gegen Hebron hin liegt.

Daher schickten die Daniten fünf Männer aus der Gesamtheit ihrer Stammesgenossen ab,
kriegstüchtige Männer aus Zora und Esthaol, um das Land auszukundschaften und zu erforschen,
und gaben ihnen den Auftrag, sich zur Erforschung des Landes aufzumachen. So kamen diese denn
auf das Gebirge Ephraim in den Wohnort Michas und blieben über LA NOTTE dort.

Sein Schwiegervater, der Vater der jungen Frau, hielt ihn dann zurück, so dass er drei Tage bei ihm
blieb; sie aßen und tranken miteinander und blieben über LA NOTTE dort.

So setzten sie sich denn hin, und die beiden aßen und tranken zusammen; dann bat der Vater der
jungen Frau den Mann: Entschließe dich doch, über LA NOTTE noch hier zu bleiben, und sei guter
Dinge!

Und als der Mann aufstand, um sich auf den Weg zu machen, nötigte ihn sein Schwiegervater, so
dass er wiederum über LA NOTTE dablieb.

Als dann der Mann aufstand, um mit seiner Nebenfrau und seinem Knaben aufzubrechen, sagte sein
Schwiegervater, der Vater der jungen Frau, zu ihm: Sieh doch, der Tag geht zu Ende, es will Abend
werden: über LA NOTTE bleibt doch hier! Sieh doch, wie der Tag schon zur Neige geht; bleibe
über LA NOTTE hier und lass es dir bei mir gefallen! Morgen früh macht ihr euch dann auf euren
Weg, und du kehrst nach Hause zurück.

Aber der Mann wollte nicht noch einmal über LA NOTTE bleiben, sondern brach auf und zog fort
und kam bis in die Gegend von Jebus, das ist Jerusalem; seine beiden gesattelten Esel, seine
Nebenfrau und sein Knabe waren bei ihm.

Als sie nun bei Jebus waren und der Tag schon stark zu Ende ging, sagte der Knabe zu seinem
Herrn: Komm, lass uns hier in der Jebusiterstadt einkehren und darin über LA NOTTE bleiben!

Weiter sagte er zu seinem Knaben: Komm, wir wollen eine von den Ortschaften dort zu erreichen
suchen und in Gibea oder in Rama über LA NOTTE bleiben!

Da kehrten sie dort ein, um zu einem NOTTE-Quartier in Gibea zu gelangen, und er machte nach
seiner Ankunft auf dem Marktplatz der Stadt halt; aber da war niemand, der sie zum Bleiben über
LA NOTTE ins Haus aufgenommen hätte.

Da sagte der alte Mann: Friede dir! Nur, was du bedarfst, lass meine Sorge sein! Doch auf dem
Platz hier sollst du nicht über LA NOTTE bleiben!

Aber die Männer wollten nicht auf ihn hören. Da nahm der Mann seine Nebenfrau und führte sie zu
ihnen hinaus auf die Straße, und sie missbrauchten sie und vergewaltigten die die ganze NOTTE
hindurch bis zum Morgen; erst bei Tagesanbruch ließen sie sie gehen.

Da nahm der Levit, der Mann der ermordeten Frau, das Wort und berichtete: Ich war mit meiner
Nebenfrau nach Gibea im Stamme Benjamin gekommen, um dort über LA NOTTE zu bleiben.

Da erhoben sich die Bürger von Gibea gegen mich und umringten in LA NOTTE das Haus in
feindseliger Absicht gegen mich: mich gedachten sie umzubringen, meine Nebenfrau aber haben sie
vergewaltigt, so dass sie gestorben ist.

Nein, kehrt um, liebe Töchter! Geht heim! Ich bin ja zu alt, um mich nochmals zu verheiraten. Und
wenn ich auch dächte, noch Aussicht auf eine neue Ehe zu haben, ja wenn ich noch in dieser
NOTTE die Frau eines Mannes und sogar Mutter von Söhnen würde.

Nun denn, Boas, dessen Mägden du dich angeschlossen hast, gehört zu unserer Verwandtschaft; der
worfelt gerade diese NOTTE die Gerste auf der Tenne.

Da, um die Mitte der NOTTE, fuhr der Mann aus dem Schlaf auf, und als er sich vorbeugte, sah er
ein Mädchen zu seinen Füßen liegen.

Bleibe über LA NOTTE hier; morgen wird sichs dann finden: wenn er dich erlösen will, gut, so
mag er es tun! Hat er aber keine Lust dazu, so will ich dich erlösen, so wahr der Herr lebt! Bleibe
nur liegen bis zum Morgen!

Hierauf sagte Saul: Lasst uns noch in LA NOTTE hinabziehen hinter den Philistern her, damit wir
bis Tagesanbruch Beute unter ihnen machen und keinen von ihnen übriglassen! Sie antworteten: Tu
ganz, wie es dir gut scheint! Der Priester aber sagte: Lasst uns zuerst hier vor Gott treten!
Es reut mich, dass ich Saul zum König gemacht habe; denn er hat sich vom Gehorsam gegen mich
abgewandt und meine Befehle nicht ausgerichtet. - Darüber geriet Samuel in schmerzliche
Aufregung, so dass er die ganze NOTTE hindurch zum Herrn schrie.

Da entgegnete Samuel dem Saul: Halt ein! Ich will dir mitteilen, was der Herr in dieser NOTTE zu
mir gesagt hat. Jener erwiderte ihm: Rede!

In derselben NOTTE nun sandte Saul Boten in Davids Haus, die ihn bewachen sollten, damit er ihn
am andern Morgen töten könnte. Aber Davids Frau Michal verriet es ihm und sagte: Wenn du dein
Leben nicht noch in dieser NOTTE in Sicherheit bringst, so bist du morgen des Todes!

Dort zog auch er seine Oberkleider aus und war ebenfalls in Verzückung vor Samuel und lag
schließlich in bloßen Unterkleidern während jenes ganzen Tages und der ganzen NOTTE da. Daher
pflegt man zu sagen: Gehört auch Saul zu den Propheten?

Nein, sie sind eine Mauer um uns bei Tag und bei LA NOTTE gewesen, solange wir das Kleinvieh
in ihrer Nähe gehütet haben.

Als nun David und Abisai in LA NOTTE zu den Leuten gekommen waren, da fanden sie Saul
schlafend innerhalb der Wagenburg liegen, und sein Speer steckte zu seinem Haupt im Boden;
Abner aber und das Kriegsvolk lagen um ihn her.

Da machte sich Saul unkenntlich, legte andere Kleider an und begab sich mit zwei Begleitern auf
den Weg. Als sie in LA NOTTE bei der Frau angekommen waren, sagte er zu ihr: Wahrsage mir
durch Totenbeschwörung und laß mir aus der Unterwelt den erscheinen, den ich dir nennen werde.

Da fiel Saul voller Entsetzen seiner ganzen Länge nach zu Boden: solchen Eindruck hatten die
Worte Samuels auf ihn gemacht; auch hatte er keine Kraft mehr in sich, weil er während des ganzen
Tages und der ganzen NOTTE keine Nahrung zu sich genommen hatte.

Das setzte sie Saul und seinen Begleitern vor. Nachdem sie dann gegessen hatten, machten sie sich
noch in derselben NOTTE auf den Rückweg.

Da machten sich alle streitbaren Männer auf, marschierten die ganze NOTTE hindurch und nahmen
den Leichnam Sauls und die Leichen seiner Söhne von der Mauer von Beth-San herab, kehrten mit
ihnen nach Jabes zurück und verbrannten sie dort.

Abner marschierte nun mit seinen Leuten während der ganzen folgenden NOTTE durch die
Jordanebene, überschritt dann den Jordan, durchzog das ganze Tal Bithron und gelangte so nach
Mahanaim.

Den Asahel aber hob man auf und begrub ihn im Begräbnis seines Vaters zu Bethlehem. Joab aber
und seine Leute marschierten die ganze NOTTE hindurch, bis sie bei Tagesanbruch in Hebron
ankamen.

Sie drangen in das Schlafgemach ein, wo Ischboschet auf seinem Bette lag; sie schlugen ihn tot und
hieben ihm den Kopf ab. Dann nahmen sie seinen Kopf, eilten während der ganzen NOTTE durch
die Jordanebene.

Aber noch in derselben NOTTE erging das Wort des Herrn an Nathan folgendermaßen.
Da suchte David Gott um des Knaben willen im Heiligtum auf, und David fastete und brachte, als
er heimgekommen war, die ganze NOTTE hindurch auf dem Erdboden liegend zu.

Nun sagte Ahithophel zu Absalom: Ich will mir 12000 Mann auswählen und mich noch in dieser
NOTTE aufmachen, um David zu verfolgen.

Er fuhr dann fort: Du weißt wohl, dass dein Vater und seine Leute Helden sind und voll wilden
Mutes wie eine Bärin auf dem Felde, der man die Jungen geraubt hat. Außerdem ist dein Vater ein
Kriegsmann, der seine Leute nicht Ruhe in LA NOTTE halten lässt.

Lasst also jetzt in aller Eile folgende Botschaft an David gelangen: Bleibe über LA NOTTE nicht
mehr in den Niederungen der Wüste Juda, sondern setze auf jeden Fall über den Jordan hinüber,
damit der König nicht mit allen Leuten, die er bei sich hat, vom Verderben ereilt wird.

Nun aber stehe auf, lass dich öffentlich sehen und gönne deinen Knechten ein freundliches Wort!
Denn ich schwöre dir beim Herrn: Wenn du dich nicht öffentlich sehen läßt, so bleibt kein Mann
mehr diese NOTTE bei dir, und das wäre für dich schlimmer als alles Unglück, das du von deiner
Jugend an bis jetzt erlebt hast!

Da nahm Rizpa, die Tochter Ajjas, ein härenes Trauergewand und breitete es als Lager für sich auf
dem Felsen aus, vom Beginn der Ernte an, bis der Herbstregen auf die Toten niederfiel; und sie
sorgte dafür, dass bei Tage kein Raubvogel und während LA NOTTE kein wildes Tier an die
Leichen herankam.

Er neigte den Himmel und fuhr herab,


Wolken-NOTTE lag unter seinen Füßen.

Da erschien der Herr dem Salomo zu Gibeon in LA NOTTE im Traum, und Gott sagte: Bitte, was
ich dir geben soll!

Da starb das Kind dieser Frau in LA NOTTE, weil sie es im Schlaf erdrückt hatte.

Sie aber stand mitten in LA NOTTE auf, nahm mein Kind von meiner Seite weg, während deine
Magd schlief, und legte es an ihre Brust, dagegen ihr totes Kind legte sie mir in den Arm.

Lass deine Augen bei Tag und bei LA NOTTE offenstehen über diesem Hause, über der Stätte, von
der du verheißen hast: Mein Name soll daselbst wohnen!, dass du auf das Gebet hörst, das dein
Knecht an dieser Stätte verrichten wird.

Und diese meine Worte, mit denen ich den Herrn angefleht habe, mögen dem Herrn, unserm Gott,
bei Tag und bei LA NOTTE gegenwärtig sein, auf dass er seinem Knecht und seinem Volk Israel so,
wie jeder Tag es erfordert, Recht schaffe.

Wo er in eine Höhle ging und darin über LA NOTTE blieb. Da nun erging an ihn das Wort des
Herrn, der zu ihm sagte: Was willst du hier, Elia?

Da sandte er Reiter, Wagen und ein starkes Heer dorthin, die bei LA NOTTE dort ankamen und die
Stadt umzingelten.

Da stand der König noch in LA NOTTE auf und sagte zu seinen Dienern: Ich will euch sagen, was
die Syrer gegen uns im Schilde führen! Weil sie wissen, dass wir Hunger leiden, haben sie ihr Lager
verlassen, um sich irgendwo in der Gegend zu verstecken, indem sie denken: Wenn die aus der
Stadt herausgekommen sind, wollen wir sie lebendig gefangennehmen und dann in die Stadt
eindringen.

Da zog Joram mit all seinen Kriegswagen hinüber nach Zair; doch als er in LA NOTTE
aufgebrochen war, schlugen ihn die Edomiter, die ihn und die Befehlshaber der Wagen umzingelt
hatten, das Kriegsvolk aber floh nach Hause.

In derselben NOTTE aber ging der Engel des Herrn aus und ließ im Lager der Assyrer 185000
Mann sterben; und als man am Morgen früh aufstand, fand man sie alle tot als Leichen vor.

Da wurde die Stadtmauer durchbrochen, und alle Kriegsleute ergriffen in LA NOTTE die Flucht auf
dem Wege durch das Tor zwischen den beiden Mauern, das am Königsgarten liegt, während die
Chaldäer noch rings um die Stadt her lagen; und man wandte sich dann der Jordanebene zu.

Und sie blieben auch über LA NOTTE rings um das Gotteshaus her, weil ihnen die Bewachung
oblag und sie das Aufschließen zu besorgen hatten, und zwar Morgen für Morgen.

Das sind nun die Sänger, levitische Familienhäupter, die in den Zellen wohnten, von anderen
Dienstleistungen befreit; denn Tag und LA NOTTE waren sie in ihrem Amt beschäftigt.

Aber noch in derselben NOTTE erging das Wort Gottes an Nathan folgendermaßen.

In jener NOTTE erschien Gott dem Salomo und sprach zu ihm: Bitte, was ich dir geben soll!

Lass deine Augen bei Tag und bei LA NOTTE offen stehen über diesem Hause, über der Stätte, von
der du verheißen hast, du möchtest deinen Namen daselbst wohnen lassen, dass du das Gebet
erhörst, welches dein Knecht an dieser Stätte verrichten wird!

Da erschien der Herr dem Salomo in LA NOTTE im Traum und sagte zu ihm: Ich habe dein Gebet
gehört und diesen Ort mir zur Opferstätte erkoren.

HYMNE AN DAS HIMMLISCHE MÄDCHEN

Wenn ich nun zu einem MÄDCHEN sage: Neige, bitte, deinen Krug, damit ich trinke! und sie mir
dann antwortet: Trinke! Und auch deinen Kamelen will ich zu trinken geben!, so möge diese es
sein, die du für deinen Knecht Isaak bestimmt hast; und daran will ich erkennen, dass du meinem
Herrn Gnade erwiesen hast.

Das MÄDCHEN war von großer Schönheit und noch unverheiratet, eine Jungfrau; sie stieg zur
Quelle hinab, füllte ihren Krug und kam wieder herauf.

Das MÄDCHEN aber war unterdessen hin gelaufen und hatte im Hause ihrer Mutter alles erzählt,
was sich zugetragen hatte.

Siehe, ich stehe jetzt hier an der Quelle. Lass es doch geschehen, dass das MÄDCHEN, das
herauskommt, um Wasser zu holen, und zu der ich sage: Gib mir, bitte, ein wenig Wasser aus
deinem Krug zu trinken!...

Da erwiderten ihm ihr Bruder und ihre Mutter: Lass doch das MÄDCHEN noch einige Zeit oder
wenigstens zehn Tage bei uns bleiben, dann magst du aufbrechen.
Da sagten sie: Wir wollen das MÄDCHEN rufen und sie selbst entscheiden lassen.

Als Dina, die Tochter Jakobs, welche Lea ihm geboren hatte, einst ausging, um sich unter den
MÄDCHEN des Landes umzusehen...

Sein Herz hing aber an Dina, der Tochter Jakobs; er gewann das MÄDCHEN lieb und redete ihr
freundlich zu.

Er sagte daher zu seinem Vater Hemor: Nimm und freie mir dieses MÄDCHEN zur Frau!

Mögt ihr auch noch so viel als Heiratsgabe und Brautgeschenk von mir fordern: ich will euch
geben, soviel ihr von mir verlangt; nur gebt mir das MÄDCHEN zur Frau!

Wenn ihr den Hebräerinnen bei der Geburt Hilfe leistet, so gebt bei der Entbindung wohl acht: wenn
das Kind ein Knabe ist, so tötet ihn! ist es aber ein MÄDCHEN, so mag es am Leben bleiben!

Da befahl der Pharao seinem ganzen Volke: Jeden neugeborenen Knaben der Hebräer werft in den
Nil, alle MÄDCHEN aber lasst am Leben!

Die Tochter des Pharao antwortete ihr: Ja, gehe hin! Da ging das MÄDCHEN hin und holte die
Mutter des Kindes.

Wenn er sie aber für seinen Sohn bestimmt, so hat er sie nach dem Recht der Töchter, der freien
MÄDCHEN, zu behandeln.

Wenn das Rind einen Knaben oder ein MÄDCHEN stößt, so soll mit ihm nach derselben
Rechtsbestimmung verfahren werden.

Gebiert sie aber ein MÄDCHEN, so ist sie zwei Wochen lang unrein, wie bei ihrer regelmäßigen
Unreinheit, und muss dann noch sechsundsechzig Tage während der Zeit ihrer Blutreinigung zu
Hause bleiben.

Sobald dann die Tage ihrer Reinigung abgelaufen sind, so soll sie, mag das Kind ein Knabe oder ein
MÄDCHEN sein, ein einjähriges Lamm zum Brandopfer und eine junge Taube oder eine
Turteltaube zum Sündopfer an den Eingang des Offenbarungszeltes zu dem Priester bringen.

Dieser soll dann die Opfertiere vor dem Herrn darbringen und ihr dadurch Sühne erwirken, dann
wird sie von ihrem Blutfluss rein sein. Diese Vorschriften gelten für die Wöchnerinnen, mag das
Kind ein Knabe oder ein MÄDCHEN sein.

Bei Kindern aber im Alter von einem Monat bis zu fünf Jahren soll der Schätzungswert eines
Knaben fünf Silberschekel und der Schätzungswert eines MÄDCHENS drei Silberschekel betragen.

Und was die Menschen betrifft, so belief sich die Zahl der MÄDCHEN, die noch mit keinem
Manne zu tun gehabt hatten, auf insgesamt 32000 Seelen.

Darum darf jedes MÄDCHEN, das in einem von den israelitischen Stämmen zu Grundbesitz
gelangt, nur einen Mann aus einem Geschlecht ihres väterlichen Stammes heiraten, damit die
Israeliten allesamt ihren väterlichen Erbbesitz ungeschmälert erhalten
Wenn ein MÄDCHEN, eine Jungfrau, einem Manne verlobt ist und jemand sie innerhalb der
Ortschaft trifft und ihr beiwohnt...

...so sollt ihr sie beide zum Tor der betreffenden Ortschaft hinaus führen und sie zu Tode steinigen:
das MÄDCHEN deshalb, weil sie in der Ortschaft nicht um Hilfe geschrien hat, und den Mann
deshalb, weil er die Braut eines andern entehrt hat. So sollst du das Böse aus deiner Mitte
wegschaffen!

Wenn aber der Mann das verlobte MÄDCHEN auf dem Felde angetroffen und sie ergriffen und ihr
beigewohnt hat, so soll der Mann, der ihr Gewalt angetan hat, allein sterben.

Dem MÄDCHEN aber soll man nichts tun: sie hat sich kein todeswürdiges Verbrechen zuschulden
kommen lassen; denn es verhält sich in diesem Falle ebenso, wie wenn ein Mann einen andern
überfällt und ihn ums Leben bringt.

Er hat sie ja auf dem Felde getroffen; und wenn das verlobte MÄDCHEN auch geschrien hätte, so
würde doch kein Retter für sie dagewesen sein.

Wenn ein Mann ein MÄDCHEN, eine Jungfrau, die nicht verlobt ist, antrifft und sie ergreift und ihr
beiwohnt und man ihn ertappt oder ausfindig macht...

...so soll der Mann, der ihr beigewohnt hat, dem Vater des MÄDCHENS fünfzig Schekel Silber
geben, und sie soll ihm als Frau angehören; zur Strafe dafür, dass er sie entehrt hat, darf er sie
zeitlebens nicht entlassen.

Alljährlich ziehen die israelitischen MÄDCHEN aus, um die Tochter des Gileaditers Jephtha in
Liedern zu feiern, vier Tage im Jahr.

Er hatte dreißig Söhne, und dreißig Töchter verheiratete er nach auswärts, und dreißig Töchter,
MÄDCHEN, führte er seinen Söhnen von auswärts als Gattinnen zu. Nachdem er sieben Jahre lang
als Richter in Israel gewaltet hatte...

Da ging Simson nach Thimna hinab und lernte dort ein MÄDCHEN unter den Töchtern der
Philister kennen.

Nach seiner Rückkehr erzählte er es seinen Eltern mit den Worten: Ich habe in Thimna ein
MÄDCHEN unter den Töchtern der Philister kennengelernt: nehmt sie mir nun zur Frau!

Dann ging er nach Thimna hinab und besprach sich mit dem MÄDCHEN; denn sie gefiel ihm wohl.

Hierauf brachte sein Vater die Sache mit dem MÄDCHEN in Ordnung, und Simson richtete dort ein
Gelage her; denn so pflegten es die jungen Leute dort zu halten.

Später gewann er ein MÄDCHEN im Tale Sorek lieb, die hieß Delila.

Zu jener Zeit, als es noch keinen König in Israel gab, begab es sich, dass ein Levit, der ganz hinten
im Gebirge Ephraim als Fremdling wohnte, sich ein MÄDCHEN aus Bethlehem in Juda zum
Nebenweib nahm.

Die Abgesandten fanden aber unter den Bewohnern von Jabes in Gilead vierhundert jungfräuliche
MÄDCHEN, die noch mit keinem Mann zu tun gehabt hatten; die brachten sie ins Lager nach Silo,
das im Lande Kanaan liegt.
So kehrten denn die Benjaminiten damals zurück, und man gab ihnen die MÄDCHEN, die man von
den weiblichen Personen aus Jabes in Gilead am Leben gelassen hatte, zu Frauen; diese reichten
jedoch für sie nicht aus.

Wenn ihr dann die MÄDCHEN von Silo herauskommen seht, um Reigentänze aufzuführen, so
brecht aus den Weinbergen hervor und erhascht euch ein jeder sein Weib aus den MÄDCHEN von
Silo und kehrt mit ihr ins Land Benjamin zurück.

Die Benjaminiten befolgten die Weisung: sie holten sich die erforderliche Zahl von Frauen aus den
tanzenden MÄDCHEN, die sie raubten, kehrten dann in ihren Erbbesitz zurück, bauten die
Ortschaften wieder auf und ließen sich darin nieder.

Darauf fragte Boas den Großknecht bei seinen Schnittern: Wem gehört das MÄDCHEN da?

Der Großknecht antwortete: Es ist das moabitische MÄDCHEN, das mit Noomi aus dem Lande der
Moabiter heimgekehrt ist.

Und da sie gerade den Aufgang zur Stadt hinan stiegen, begegneten ihnen junge MÄDCHEN, die
herauskamen, um Wasser zu holen. Diese fragten sie: Ist der Seher hier anwesend?

Es waren aber dem Absalom drei Söhne und eine Tochter namens Thamar geboren; die war ein
MÄDCHEN von großer Schönheit.

Da sagten seine Diener zu ihm: Man muss sich für den König, unsern Herrn, nach einem
jungfräulichen MÄDCHEN umsehen, die ihn zu bedienen hat und als Pflegerin bei ihm ist; wenn
die dann in seinen Armen ruht, wird der König, unser Herr, gewiss warm werden.

Da suchte man denn im ganzen Bereiche Israels nach dem schönsten MÄDCHEN; und man fand
Abischag von Schunem und brachte sie zum König.

Sie war ein MÄDCHEN von außerordentlicher Schönheit und hatte nun den König zu bedienen und
zu pflegen; aber der König hatte keinen ehelichen Umgang mit ihr.

Nun hatten die Syrer einst auf einem Streifzug ein junges MÄDCHEN aus dem Lande Israel
gefangen weggeführt; die war dann bei Naemans Gattin Dienerin geworden.

Da ging Naeman zu seinem Herrn und teilte ihm mit: So und so hat das MÄDCHEN berichtet, das
aus dem Lande Israel stammt.

Dann schleppten die Israeliten von ihren Volksgenossen 200 000 Frauen, Knaben und MÄDCHEN
in die Gefangenschaft weg; dazu nahmen sie ihnen gewaltige Beute ab, die sie nach Samaria
brachten.

Da sagten die Höflinge, die den König persönlich zu bedienen hatten: Man sollte für den König
junge MÄDCHEN, Jungfrauen von besonderer Schönheit, suchen.

Der König möge also in allen Provinzen seines Reiches Beamte bestellen, welche alle jungen
MÄDCHEN, Jungfrauen von besonderer Schönheit, im Frauenhaus der Residenz Susan
zusammenbringen sollen unter die Obhut des königlichen Kammerherrn Hegai, des Aufsehers über
die Frauen. Man lasse ihnen dann die zur Schönheitspflege erforderliche Behandlung zuteil werden.
Und das MÄDCHEN, das dem König am meisten gefällt, soll als Königin an Wasthis Stelle treten.
Dieser Vorschlag fand den Beifall des Königs, und er brachte ihn zur Ausführung.

Er war der Pflegevater der Hadassa (Myrte), das ist Esther (Morgenstern), der Tochter seines
Oheims; denn sie hatte weder Vater noch Mutter, war aber ein MÄDCHEN von herrlicher Gestalt
und außerordentlicher Schönheit; und nach dem Tode ihrer beiden Eltern hatte Mardochai sie als
Tochter angenommen.

Als nun der Erlass und Befehl des Königs bekanntgemacht war und viele junge MÄDCHEN in der
Residenz Susan zusammengebracht und unter die Obhut Hegais gestellt wurden, da wurde auch
Esther in den königlichen Palast aufgenommen und kam unter die Aufsicht Hegais, des Hüters der
Frauen, des Haremsaufsehers.

Weil nun das junge MÄDCHEN ihm gefiel und seine Gunst gewann, war er eifrig darauf bedacht,
ihr die wirksamsten Schönheitsmittel und eine passende Kost zukommen zu lassen und ihr die
sieben auserlesensten Dienerinnen aus dem königlichen Schloss zu überweisen und sie mit ihren
Dienerinnen im schönsten Teile des Frauenhauses unterzubringen.

Wenn aber die Reihe an irgendein junges MÄDCHEN kam, sich zum König Ahasveros zu begeben,
nachdem sie zwölf Monate lang nach den für die Frauen geltenden Verordnungen gelebt hatte –
denn so lange Zeit erforderte ihre Schönheitspflege, nämlich sechs Monate lang eine Behandlung
mit Myrrhenöl und sechs Monate mit Spezereien und anderen Schönheitsmitteln der Frauen...

Und wenn sich das junge MÄDCHEN alsdann zum Könige hinein begab, so wurde ihr alles, was
sie verlangte, aus dem Frauenhaus in den königlichen Palast mitgegeben.

Köstlich ist der Duft deiner Salben; wie ausgegossenes Salböl ist dein Name: drum haben die
MÄDCHEN dich lieb.

Wie eine Lilie unter den Dornen, so ist meine Freundin inmitten der MÄDCHEN.

Eine einzige ist meine Taube, meine Reine, die einzig-geliebte Tochter ihrer Mutter, das Herzblatt
der Guten, die ihr das Leben gegeben. Wenn die MÄDCHEN sie sehen, so preisen diese sie
glücklich, Königinnen und Konkubinen, und künden ihren Ruhm.

Und über mein Volk haben sie das Los geworfen und Knaben oder Jünglinge als Preis für Huren
hingegeben und die MÄDCHEN um Wein verkauft, den sie getrunken haben.

Und die Plätze oder Straßen der Stadt werden wieder angefüllt sein mit Knaben und MÄDCHEN,
die auf den Plätzen dort spielen.

Da sagte er: Entfernt euch! Das MÄDCHEN ist nicht tot, sondern schläft nur. - Da verlachten sie
ihn.

Als man aber die Volksmenge aus dem Hause entfernt hatte, ging er zu der Toten hinein und fasste
sie bei der Hand: da erwachte das MÄDCHEN und es stand auf.

Sein Kopf wurde dann auf einer Schüssel gebracht und dem MÄDCHEN gegeben; die brachte ihn
ihrer Mutter.

Dann fasste er das Kind bei der Hand und sagte zu ihm: Talitha kum!, was übersetzt heißt:
MÄDCHEN, ich sage dir: stehe auf!
Da stand das MÄDCHEN sogleich auf und ging umher; denn sie war zwölf Jahre alt. Da gerieten
sie sofort vor Staunen ganz außer sich.

Als dabei die Tochter eben jener Herodias in den Saal eintrat und einen Tanz aufführte, gefiel sie
dem Herodes und seinen Tischgästen wohl. Da sagte der König zu dem MÄDCHEN: Erbitte dir von
mir, was du willst: ich will es dir geben!

Man brachte seinen Kopf auf einer Schüssel und gab ihn dem MÄDCHEN, und das MÄDCHEN
gab ihn seiner Mutter.

Es war da auch eine Prophetin Hanna, eine Tochter Phanuels aus dem Stamme Asser, die war
hochbetagt; nur sieben Jahre hatte sie nach ihrer MÄDCHEN-Zeit mit ihrem Manne gelebt.

Als er dann an das Haus gekommen war, ließ er niemand von den Seinen mit sich eintreten außer
Petrus, Johannes, Jakobus und den Eltern des MÄDCHENS.

Er aber fasste sie bei der Hand und rief ihr laut zu: MÄDCHEN, stehe auf!

In betreff der MÄDCHEN oder unverheirateten Haustöchter aber habe ich kein ausdrückliches
Gebot des Herrn, spreche aber meine eigene Ansicht aus als einer, der Barmherzigkeit vom Herrn
erfahren hat, so dass ich Vertrauen verdiene.

Doch hast du, wenn du heiratest, damit keine Sünde begangen, und auch ein MÄDCHEN sündigt
nicht, wenn es sich verheiratet. Freilich – Not im äußeren Leben werden die Betreffenden
durchzumachen haben, und ich möchte euch doch davon verschont sehen.

HYMNE AN DIE GÖTTLICHE MERCEDES

ERSTER TEIL

Der allmächtige Gott aber lasse euch MERCEDES bei dem Manne finden, dass er euren andern
Bruder wieder mit euch ziehen lässt und auch Benjamin! Ich aber – wie ich einstmals kinderlos
gewesen bin, so habe ich auch jetzt wieder keine Kinder!

Da antwortete der Herr: Ich will all meine Schöne vor deinen Augen vorüberziehen lassen und will
den Namen des Herrn laut vor dir ausrufen, nämlich dass ich Gnade erweise, wem ich eben gnädig
bin, und MERCEDES dem zeige, dessen ich mich mit MERCEDES erbarmen will.

Und von dem Banngut darf nichts an deiner Hand hängen bleiben, damit der Herr von seiner
Zornglut wieder ablässt und sich dir gnädig erweist und infolge seiner MERCEDES dich zahlreich
werden lässt, wie er deinen Vätern geschworen hat.

Ein Volk mit wild trotzigem Angesicht, das auch auf einen Greis keine Rücksicht nimmt und mit
keinem Kind MERCEDES hat.

So wird der Herr, dein Gott, dein Geschick wenden und sich deiner in MERCEDES erbarmen und
wird dich wieder aus all den Völkern sammeln, unter die der Herr, dein Gott, dich zerstreut hat.

Denn der Herr wird sein Volk richten,


Aber seiner Knechte sich in MERCEDES erbarmen,
Wenn er sieht, dass jeder Halt geschwunden
Und dass dahin sind Hörige wie Freie.

Darauf entfernten sie die fremden Götter und Göttinnen aus ihrer Mitte und verehrten den Herrn; da
konnte er seine MERCEDES mit der Not Israels nicht länger zurückhalten.

Da sagte David zu Gad: Mir ist sehr bange! Wir wollen aber lieber in die Hand des Herrn fallen,
denn seine MERCEDES ist groß; aber in die Hand von Menschen möchte ich nicht fallen!

HYMNE AN DIE HEILIGE MUTTER

Darum verläßt ein Mann seinen Vater und seine MUTTER und hängt seinem Weibe an, und sie
werden ein Fleisch sein.

Zum Weibe aber sagte er: Viele Mühsal will ich dir bereiten, wenn du MUTTER wirst: mit
Schmerzen sollst du Kinder gebären und doch nach deinem Manne Verlangen tragen; er aber soll
dein Herr sein!

Adam gab dann seinem Weibe den Namen Eva; denn sie ist die Stamm-MUTTER aller Lebenden
geworden.

Abram ging dann zu Hagar ein, und sie wurde guter Hoffnung; als sie aber merkte, dass sie
MUTTER werden würde, sah sie ihre Herrin geringschätzig an.

Da sagte Sarai zu Abram: Die Kränkung, die mir zugefügt wird, ist deine Schuld! Ich selbst habe dir
meine Magd in die Arme gegeben; jetzt aber, da sie fühlt, dass sie MUTTER werden wird, sieht sie
mich geringschätzig an: der Herr sei Richter zwischen mir und dir!

Weiter sagte der Engel des Herrn zu ihr: Du bist jetzt guter Hoffnung und wirst MUTTER eines
Sohnes werden, den du Ismael nennen sollst; denn der Herr hat auf deinen Notschrei gehört.

Da warf sich Abraham auf sein Angesicht nieder und lachte; denn er dachte bei sich: Einem
Hundertjährigen soll noch ein Sohn geboren werden? Und die neunzigjährige Sara soll noch
MUTTER werden?

Da sagte der Herr zu Abraham: Warum hat denn Sara gelacht und denkt: Sollte ich altes Weib
wirklich noch MUTTER werden können?

Übrigens ist sie wirklich meine Schwester, die Tochter meines Vaters, nur nicht die Tochter meiner
MUTTER, und so hat sie meine Frau werden können.

Denn der Herr hatte den MUTTER-Schoß aller Frauen im Hause Abimelechs verschlossen um
Saras, der Frau Abrahams, willen.

Und zwar nahm er seinen Aufenthalt in der Wüste Paran, und seine MUTTER nahm ihm eine
Ägypterin zur Frau.

Das Mädchen aber war unterdessen hingelaufen und hatte im Hause ihrer MUTTER alles erzählt,
was sich zugetragen hatte.
Dann holte er silberne und goldene Geschmeide und Gewänder hervor und schenkte sie der
Rebekka; auch ihrem Bruder und ihrer MUTTER schenkte er Kostbarkeiten.

Da erwiderten ihm ihr Bruder und ihre MUTTER: Lass doch das Mädchen noch einige Zeit oder
wenigstens zehn Tage bei uns bleiben, dann magst du aufbrechen.

Und sie segneten Rebekka mit den Worten: Du, unsere Schwester, werde die MUTTER von
tausendmal Tausenden, und deine Nachkommen mögen die Tore ihrer Feinde besetzen!

Isaak aber führte Rebekka in das Zelt seiner verstorbenen MUTTER Sara und nahm sie auf; sie
wurde seine Frau, und er gewann sie lieb. So tröstete sich Isaak nach dem Hingang über den Verlust
seiner MUTTER.

Da antwortete ihr der Herr: Zwei Völker sind in deinem MUTTER-Schoße, und zwei Volksstämme
werden sich von deinem Leibe ausscheiden; der eine Stamm wird stärker sein als der andere, und
der Ältere wird dem Jüngeren dienen.

Da erwiderte Jakob seiner MUTTER Rebekka: Ja, aber mein Bruder Esau ist stark behaart, während
ich eine glatte Haut habe.

Aber seine MUTTER antwortete ihm: Den Fluch, der dich treffen könnte, nehme ich auf mich,
mein Sohn! Folge du nur meinem Rat: geh hin und hole mir die Böckchen!

Da ging er hin, holte die Böckchen und brachte sie seiner MUTTER; und diese bereitete davon ein
schmackhaftes Gericht, wie sein Vater es liebte.

Völker sollen dir dienen und Völkerschaften sich vor dir beugen! Sei ein Herr über deine Brüder,
und bücken sollen sich vor dir die Söhne deiner MUTTER! Wer dir flucht, der sei verflucht, und
wer dich segnet, der soll gesegnet sein!

Mache dich auf, gehe nach Nord-Mesopotamien zum Hause Bethuels, des Vaters deiner MUTTER,
und hole dir von dort eine Frau, eine von den Töchtern Labans, des Bruders deiner MUTTER!

So ließ Isaak den Jakob ziehen, und dieser machte sich auf den Weg nach Nord-Mesopotamien zu
Laban, dem Sohne des Aramäers Bethuel, dem Bruder Rebekkas, der MUTTER Jakobs und Esaus.

Und dass Jakob seinem Vater und seiner MUTTER gehorsam gewesen und nach Nord-
Mesopotamien gezogen war.

Als nun Lea sah, dass sie nicht mehr MUTTER wurde, nahm sie ihre Magd Silpa und gab sie dem
Jakob zum Neben-Weibe.

Als nun Ruben einmal in den Tagen der Weizenernte ausging, fand er Liebesäpfel auf dem Felde
und brachte sie seiner MUTTER Lea. Da sagte Rahel zu Lea: Gib mir doch einige von den
Liebesäpfeln deines Sohnes!

Nun dachte Gott auch an Rahel: Gott erhörte sie und vergönnte ihr MUTTER-Freuden.

Zwanzig Jahre bin ich jetzt bei dir gewesen: deine MUTTER-Schafe und deine Ziegen haben nie
fehl geworfen, und von den Böcken deines Kleinviehs habe ich keinen gegessen.
Nämlich zweihundert Ziegen und zwanzig Böcke, zweihundert MUTTER-Schafe und zwanzig
Widder.

Als sie nun bei der Geburt schwer zu leiden hatte, sagte die Weh-MUTTER zu ihr: Lass dir nicht
bange sein! Denn du wirst auch diesmal einen Sohn haben.

Als er das seinem Vater und seinen Brüdern erzählte, schalt ihn sein Vater und sagte zu ihm: Was ist
das für ein Traum, den du da gehabt hast! Meinst du, ich und deine MUTTER und deine Brüder
sollen kommen und uns vor dir zur Erde verneigen?

Sodann wurde sie nochmals MUTTER eines Sohnes, dem sie den Namen Sela gab; sie befand sich
aber in Chesib, als sie ihn gebar.

Als nun die Zeit ihrer Niederkunft da war, ergab es sich, dass Zwillinge in ihrem MUTTER-Schoße
waren.

Und bei der Geburt streckte das eine Kind die Hand vor; da griff die Weh-MUTTER zu, band ihm
einen roten Faden um die Hand und sagte: Dieser ist zuerst zum Vorschein gekommen.

Als er dann hinblickte und Benjamin, seinen Vollbruder, den Sohn seiner eigenen MUTTER, sah,
fragte er: Ist dies euer jüngster Bruder, von dem ihr mir erzählt habt? Dann fügte er hinzu: Gott sei
dir gnädig, mein Sohn!

Da antworteten wir meinem Herrn: Wir haben noch einen alten Vater und einen noch jungen Bruder,
der ihm im Alter geboren ist; dessen rechter Bruder ist tot, und so ist er ihm allein von seiner
MUTTER übriggeblieben und ist deshalb der Liebling seines Vaters.

Der Gott deines Vaters: er helfe dir, und mit dem Beistand des Allmächtigen: er segne dich mit
Segensfülle vom Himmel droben, mit Segensfülle aus der Urflut, die in der Tiefe lagert, mit
Segensfülle aus Brüsten und MUTTER-Schoß!

Diese Frau wurde MUTTER eines Sohnes; und als sie sah, dass es ein schönes Kind war, verbarg
sie ihn drei Monate lang.

Die Tochter des Pharaos antwortete ihr: Ja, gehe hin! Da ging das Mädchen hin und holte die
MUTTER des Kindes.

Heilige mir alles Erstgeborene, alles, was bei den Israeliten zuerst aus dem MUTTER-Schoß ans
Tageslicht hervortritt, von Menschen wie vom Vieh: es gehört mir!

So sollst du dem HERRN alles weihen, was zuerst aus dem MUTTER-Schoß ans Tageslicht
hervortritt! Auch jeder erste Wurf des Viehs, der dir zuteil wird, soweit er männlich ist, gehört dem
Herrn.

Ehre deinen Vater und deine MUTTER, damit du lange lebst in dem Lande, das der Herr, dein Gott,
dir geben wird!

Wer seinen Vater oder seine MUTTER schlägt, soll mit dem Tode bestraft werden!

Auch wer seinem Vater oder seiner MUTTER flucht, soll mit dem Tode bestraft werden!
Ebenso sollst du es mit deinen Rindern und deinem Kleinvieh halten! Sieben Tage soll das
Erstgeborene bei seiner MUTTER bleiben, und am achten Tage sollst du es mir darbringen.

Das Beste von den Erstlingen deiner Felder sollst du in das Haus des Herrn, deines Gottes, bringen.
Ein Böckchen sollst du nicht in der Milch seiner MUTTER kochen.

Das Vorzügliche von den Erstlingen deines Feldes sollst du in das Haus des Herrn, deines Gottes,
bringen! Du sollst kein Böckchen in der Milch seiner MUTTER kochen!

Teile den Israeliten folgende Verordnungen mit: Wenn ein Weib MUTTER wird und einen Knaben
gebiert, so ist sie sieben Tage lang unrein! Ebenso lange wie in den Tagen ihrer Unreinheit infolge
ihres regelmäßigen Unwohlseins ist sie unrein.

Mit deinem Vater und mit deiner MUTTER darfst du keinen geschlechtlichen Umgang haben; sie
ist deine MUTTER: du darfst ihr nicht beiwohnen.

Mit deiner Schwester, der Tochter deines Vaters oder der Tochter deiner MUTTER, mag sie im
Hause geboren oder auswärts geboren sein, darfst du keinen geschlechtlichen Umgang haben.

Mit der Schwester deiner MUTTER darfst du keinen geschlechtlichen Umgang haben, denn sie ist
die nächste Blutsverwandte deiner MUTTER.

Ihr sollt ein jeder Ehrfurcht vor seiner MUTTER und seinem Vater haben und meine Ruhetage
beobachten: ich bin der Herr, euer Gott.

Ein jeder, der seinem Vater oder seiner MUTTER flucht, soll unfehlbar mit dem Tode bestraft
werden! Er hat seinem Vater oder seiner MUTTER geflucht: Blutschuld lastet auf ihm.

Wenn ein Mann eine Frau ehelicht und zugleich ihre MUTTER, so ist das eine Schandtat: man soll
ihn und die beiden Frauen verbrennen, damit keine solche Schandtat unter euch verübt werde.

Wenn ein Mann seine Stiefschwester nimmt, die Tochter seines Vaters oder die Tochter seiner
MUTTER, und den Beischlaf im Einverständnis mit ihr vollzieht, so ist das Blutschande; sie sollen
vor den Augen ihrer Volksgenossen ausgerottet werden: er hat seiner Schwester beigewohnt: er soll
für seine Verschuldung büßen!

Mit der Schwester deiner MUTTER und mit der Schwester deines Vaters darfst du keinen
geschlechtlichen Umgang haben; denn wer das tut, der hat sich mit seiner nächsten
Blutsverwandten geschlechtlich vergangen: sie sollen für ihre Verschuldung büßen.

Nur an seinen nächsten Blutsverwandten, nämlich an seiner MUTTER und seinem Vater, an seinem
Sohn und seiner Tochter und seinem Bruder...

Er darf auch zu keiner Leiche hineingehen; sogar an seinem Vater und an seiner MUTTER darf er
sich nicht verunreinigen.

Ein Rind oder ein Schaf oder ein Ziegenlamm soll nach der Geburt sieben Tage lang bei seiner
MUTTER bleiben; erst vom achten Tage an und weiterhin wird es als Opfergabe wohlgefällig sein,
wenn man es als Feueropfer dem Herrn darbringt.

Dabei lästerte der Sohn der Israelitin den Namen und fluchte dazu; da brachte man ihn vor Mose –
seine MUTTER aber hieß Selomith und war die Tochter Dibris, vom Stamme Dan.
Wenn aber die Frau sich nicht verunreinigt hat, sondern schuldlos ist, so wird sie unversehrt bleiben
und kann wieder MUTTER von Kindern werden.

Selbst wenn ihm Vater oder MUTTER, Bruder oder Schwester sterben, darf er sich an ihren
Leichen nicht verunreinigen; denn die Weihe seines Gottes ruht auf seinem Haupt.

Habe ich denn MUTTER-Pflichten gegen dieses ganze Volk zu erfüllen, oder habe ich es in die
Welt gesetzt, daß du zu mir sagen dürftest: Trage es auf deinen Armen, wie die Wärterin den
Säugling trägt, und bringe es in das Land, das du ihren Vätern geschworen hast?

Lass doch Miriam nicht wie ein totes Kind sein, dessen Leib beim Austritt aus dem MUTTER-
Schoß schon halb verwest ist!

Ehre deinen Vater und deine MUTTER, wie der Herr, dein Gott, dir geboten hat, damit du lange
lebst und damit es dir wohlergeht in dem Lande, das der Herr, dein Gott, dir geben wird!

Von gefallenen oder verendeten Tieren dürft ihr nichts genießen; dem Fremdling, der in deinen
Ortschaften lebt, magst du sie zum Essen geben oder magst sie an einen Nichtisraeliten verkaufen;
denn du bist ein dem Herrn, deinem Gott, geheiligtes Volk. Ein Böckchen darfst du nicht in der
Milch seiner MUTTER kochen.

Wenn jemand einen störrischen und widerspenstigen Sohn hat, der auf die Mahnungen seines Vaters
und seiner MUTTER nicht hört und ihnen trotz aller Zurechtweisungen nicht gehorcht...

Wenn dir bei einer Wanderung ein Vogelnest auf irgendeinem Baum oder auf der Erde mit Jungen
oder mit Eiern zu Gesicht kommt und die Vogel-MUTTER auf den Jungen oder auf den Eiern sitzt,
so sollst du nicht die Vogel-MUTTER samt den Jungen nehmen.

Lass vielmehr die MUTTER fliegen und nimm dir nur die Jungen, damit es dir wohl ergeht und du
lange lebst.

Verflucht sei, wer seinen Vater oder seine MUTTER missachtet!, und das ganze Volk soll sagen: So
sei es!

Verflucht sei, wer sich mit seiner Schwester, der Tochter seines Vaters oder der Tochter seiner
MUTTER, vergeht!, und das ganze Volk soll sagen: So sei es!

Gesegnet wird die Frucht deines MUTTER-Leibes sein und die Frucht deines Ackers und die Frucht
deines Viehs, der Wurf deiner Rinder und der Nachwuchs deines Kleinviehs.

Und der Herr wird dich durch die Frucht deines MUTTER-Leibes und durch die Frucht deines
Viehs und die Frucht deines Feldes zum Überfluss an Gütern gelangen lassen in dem Lande, das der
Herr, wie er deinen Vätern geschworen hat, dir geben wird.

Verflucht wird die Frucht deines MUTTER-Leibes und die Frucht deines Ackers sein, der Wurf
deiner Rinder und der Nachwuchs deines Kleinviehs.
Von jenen Männern, die von Vater und MUTTER sagten: Ich kenne sie nicht! und die ihre Brüder
nicht ansahEn, von ihren Kindern nichts wissen wollten, denn sie bewahrten dein Gebot und hielten
an deinem Bunde fest.

Es fehlte an Führern in Israel, gebrach,


Bis du auftratst, Debora,
Auftratst, eine MUTTER in Israel.

Durchs Fenster spähte sie aus und rief in Angst,


Siseras MUTTER, durchs Gitter hindurch:
Warum zaudert sein Wagen heimzukommen?
Warum säumt der Hufschlag seiner Gespanne?

Da rief Gideon aus: Das waren meine Brüder, die Söhne meiner MUTTER! So wahr der Herr lebt:
hättet ihr sie am Leben gelassen, so wollte ich euch auch nicht ums Leben bringen!

Abimelech aber, der Sohn Jerubbaals, begab sich nach Sichem zu den Brüdern seiner MUTTER
und stellte ihnen sowie allen, die zu der Familie des Vaters seiner MUTTER gehörten, folgendes
vor.

Als nun die Brüder seiner MUTTER alle diese Äußerungen vor den Bürgern von Sichem laut
aussprachen und für ihn eintraten, da neigten sich ihre Herzen dem Abimelech zu; denn sie sagten:
Er ist unser Bruder.

Da erschien der Engel des Herrn der Frau und sagte zu ihr: Du bist bis jetzt unfruchtbar gewesen
und kinderlos geblieben, aber wisse wohl: du wirst guter Hoffnung und MUTTER eines Sohnes
werden.

Denn wisse wohl: wenn du guter Hoffnung und MUTTER eines Sohnes geworden bist, so darf kein
Schermesser auf sein Haupt kommen; denn der Knabe soll ein Gottgeweihter von Geburt an sein,
und er wird den Anfang damit machen, Israel von der Herrschaft der Philister zu befreien.

Er hat mir aber gesagt: Du wirst alsbald guter Hoffnung und MUTTER eines Sohnes werden. So
trinke denn fortan keinen Wein und keine berauschenden Getränke und iss nichts Unreines; denn
ein Gottgeweihter soll der Knabe von Geburt an bis zu seinem Todestage sein.

Der sagte zu seiner MUTTER: Die elfhundert Silberstücke, die dir entwendet worden sind und um
derenwillen du einen Fluch ausgestoßen und ihn gar vor meinen Ohren ausgesprochen hast – wisse,
das Geld ist in meinem Besitz: ich selbst habe es genommen; nun aber will ich es dir zurückgeben!
Da antwortete seine MUTTER: Gesegnet seist du vom Herrn, mein Sohn!

Als er nun die elfhundert Silberstücke seiner MUTTER zurückgegeben hatte, sagte diese: Ich will
das Geld dem Herrn weihen und es aus meiner Hand zugunsten meines Sohnes hingeben: es soll ein
geschnitztes und gegossenes Gottesbild davon angefertigt werden.

Als er nun das Geld seiner MUTTER zurückgegeben hatte, nahm diese zweihundert Silberstücke
und gab sie einem Goldschmied, der davon ein geschnitztes und gegossenes Gottesbild anfertigte,
das nun im Hause Michas aufgestellt wurde.

Da sagte Noomi zu ihren beiden Schwiegertöchtern: Kehrt jetzt wieder heim, eine jede ins Haus
ihrer MUTTER. Der Herr segne euch für die Liebe, die ihr den Verstorbenen und mir erwiesen
habt!

Nein, kehrt um, liebe Töchter! Geht heim! Ich bin ja zu alt, um mich nochmals zu verheiraten. Und
wenn ich auch dächte, noch Aussicht auf eine neue Ehe zu haben, ja wenn ich noch in dieser Nacht
das Weib eines Mannes und sogar MUTTER von Söhnen würde.
Boas antwortete ihr: O es ist mir alles genau berichtet worden, was du an deiner Schwieger-
MUTTER nach dem Tode deines Mannes getan hast: Vater, MUTTER und Heimatland hast du
verlassen und bist zu einem Volk gezogen, das du früher nicht kanntest.

So heiratete denn Boas die Ruth, und sie wurde sein Weib; und als er zu ihr eingegangen war,
verlieh ihr der Herr MUTTER-Glück durch die Geburt eines Sohnes.

Und möge er ein Trost für dein Herz sein und dein Versorger im Alter! Denn deine
Schwiegertochter, die dich liebhat, ist seine MUTTER, sie, die dir mehr wert ist als sieben Söhne.

Da sagte die MUTTER zu Eli: Verzeihe, mein Herr! So wahr du lebst, mein Herr: ich bin die Frau,
die einst hier bei dir gestanden hat, um zum Herrn zu beten.

Die da satt waren, müssen um Brot sich verdingen,


Aber die Hunger litten, hungern nicht mehr;
Sogar die Unfruchtbare wird MUTTER von sieben,
Aber die Kinderreiche welkt dahin und vergeht in Trauer.

Dazu pflegte seine MUTTER ihm ein kleines Obergewand anzufertigen und brachte es ihm jedes
Jahr mit, wenn sie mit ihrem Manne hinaufzog, um das jährliche Schlachtopfer darzubringen.

Samuel aber sagte: Wie dein Schwert Frauen ihrer Kinder beraubt hat, so soll auch deine MUTTER
ihrer Kinder unter den Frauen beraubt sein! Hierauf hieb Samuel den Agag in Stücke vor dem Herrn
in Gilgal.

Da geriet Saul in Zorn über Jonathan und sagte zu ihm: O du Sohn entarteter Widerspenstigkeit!
Meinst du, ich wüsste nicht, dass du dir den Sohn Isais zum Freunde erwählt hast zu deiner Schande
und zur Schande der Scham deiner MUTTER?

Von dort begab sich David nach Mizpe im Moabiterlande und bat den König der Moabiter: Lass
doch meinen Vater und meine MUTTER bei euch wohnen, bis ich weiß, was Gott mit mir vorhat!

Nachdem David dann seiner Gattin Bathseba Trost zugesprochen und sich ihr wieder in Liebe
zugewandt hatte, wurde sie MUTTER eines Sohnes, den er Salomo nannte und den der Herr liebte.

An Stelle Joabs hatte Absalom dem Amasa den Oberbefehl über das Heer übertragen. Dieser Amasa
war der Sohn eines gewissen Jithra, eines Ismaeliten, der mit Abigail, der Tochter des Nahas, der
Halbschwester der Zeruja, der MUTTER Joabs, ein Verhältnis gehabt hatte.

Lass doch deinen Knecht heimkehren, damit ich in meiner Vaterstadt beim Grabe meines Vaters und
meiner MUTTER sterbe! Aber siehe, hier ist mein Sohn, dein Knecht Kimham: der mag mit
meinem Herrn, dem König, hinüberfahren, und tu an ihm, was du für gut hältst!

Wir gehören zu den friedlichsten, getreusten Leuten in Israel, und du suchst eine Stadt, eine
MUTTER-Gemeinde in Israel zu zerstören? Warum willst du das Eigentum des Herrn zugrunde
richten?

Da sagte Nathan zu Bathseba, der MUTTER Salomos: Hast du nicht gehört, dass Adonia, der Sohn
der Haggith, sich zum König gemacht hat, ohne dass David, unser Herr, etwas davon weiß?

Adonia aber, der Sohn der Haggith, begab sich zu Bathseba, der MUTTER Salomos. Als diese ihn
fragte: Bedeutet dein Kommen Gutes?, antwortete er: Ja, Gutes.
Als Bathseba sich nun zum König Salomo begab, um wegen Adonias mit ihm zu reden, erhob sich
der König, ging ihr entgegen, verneigte sich vor ihr und setzte sich dann wieder auf seinen Stuhl;
dann ließ er auch für die Königin-MUTTER einen Stuhl hinstellen, und sie setzte sich zu seiner
Rechten.

Darauf sagte sie: Ich habe eine kleine Bitte an dich: schlage sie mir nicht ab! Der König erwiderte
ihr: Bitte nur, liebe MUTTER! Denn ich werde dich nicht abweisen.

Da gab der König Salomo seiner MUTTER folgende Antwort: Warum bittest du für Adonia nur um
Abisag von Sunem? Bitte für ihn doch lieber gleich um das Königtum! Er ist ja mein älterer Bruder,
und auf seiner Seite stehen der Priester Abjathar und Joab, der Sohn der Zeruja!

Da entschied der König: Die da, welche gerufen hat: Gebt ihr das lebende Kind und tötet es ja
nicht!, die ist seine MUTTER.

Rehabeam aber, der Sohn Salomos, war König über Juda; 41 Jahre war Rehabeam alt, als er König
wurde, und 17 Jahre regierte er in Jerusalem, der Stadt, die der Herr aus allen Stämmen Israels
erwählt hatte, um seinen Namen dort wohnen zu lassen. Seine MUTTER hieß Naama und war eine
Ammonitin.

Rehabeam legte sich dann zu seinen Vätern und wurde bei seinen Vätern in der Davidsstadt
begraben, seine MUTTER hieß Naama und war eine Ammonitin; und sein Sohn Abia folgte ihm in
der Regierung nach.

Er regierte drei Jahre in Jerusalem; seine MUTTER hieß Maacha und war eine Enkeltochter
Absaloms.

Und regierte 41 Jahre zu Jerusalem; seine MUTTER (Groß-MUTTER) hieß Maacha und war eine
Enkeltochter Absaloms.

Sogar seiner MUTTER Maacha entzog er den Rang der Königin-MUTTER, weil sie der Aschera
ein Götzenbild hatte anfertigen lassen; Asa ließ ihr Schandmal umhauen und im Kidrontal
verbrennen.

Elia aber nahm den Knaben, trug ihn aus dem Obergemach ins Haus hinunter und übergab ihn
seiner MUTTER mit den Worten: Sieh her, dein Sohn lebt!

Da verließ er die Rinder, eilte dem Elia nach und sagte: Lass mich nur noch Abschied von meinem
Vater und meiner MUTTER nehmen; dann will ich dir nachfolgen. Elia antwortete ihm: Gehe
immerhin noch einmal zurück; denn was habe ich dir getan?

Fünfunddreißig Jahre war Josaphat beim Regierungsantritt alt, und fünfundzwanzig Jahre regierte er
in Jerusalem. Seine MUTTER hieß Asuba und war eine Tochter Silhis.

Er tat, was dem Herrn missfiel, und wandelte auf dem Wege seines Vaters und seiner MUTTER und
auf dem Wege Jerobeams, des Sohnes Nebats, der Israel zur Sünde verführt hatte.

Er tat, was dem Herrn missfiel, jedoch nicht so schlimm wie sein Vater und seine MUTTER; denn
er entfernte die Götzensäule Baals, die sein Vater hatte aufstellen lassen.
Da sagte Elisa zum König von Israel: Was habe ich mit dir zu schaffen? Wende dich doch an die
Propheten deines Vaters und an die Propheten deiner MUTTER! Aber der König von Israel
entgegnete ihm: Nicht doch! Hat etwa der Herr diese drei Könige zum Krieg aufgeboten, um sie in
die Hand der Moabiter fallen zu lassen?

Da klagte er plötzlich seinem Vater: Mein Kopf, mein Kopf! Jener befahl einem Knecht: Trage ihn
heim zu seiner MUTTER!

Als dieser ihn auf den Arm genommen und zu seiner MUTTER gebracht hatte, saß er bis zum
Mittag auf ihrem Schoß; dann starb er.

Aber die MUTTER des Knaben rief: So wahr der Herr lebt und so wahr du selbst lebst: ich lasse
nicht von dir! Da machte er sich auf und folgte ihr.

Zweiundzwanzig Jahre war Ahasja alt, als er auf den Thron kam, und ein Jahr hat er in Jerusalem
regiert; seine MUTTER hieß Athalja und war die Enkelin des Königs Omri von Israel.

Als nun Joram den Jehu sah und ihn fragte: Kommst du in friedlicher Absicht, Jehu?, antwortete
dieser: Was friedliche Absicht bei all dem Götzendienst deiner MUTTER Isebel und all ihren
Zaubereien!

Da traf er die Brüder Ahasjas, des Königs von Juda, an, und fragte sie, wer sie seien. Sie
antworteten: Wir sind die Brüder Ahasjas und sind hergekommen, um die Söhne des Königs und die
Söhne der Königin-MUTTER zu besuchen.