Sie sind auf Seite 1von 13

53

 Kapitel  über  das  Gebet


Heute  allgemein  dem  Evagrios  Pon:kos  zugeschrieben  …
Adressat  vielleicht  Rufinus.
1. Will  jemand  das  wohlriechende  Räucherwerk  bereiten,  so  soll  er  gemäß  dem  Gesetz  
reinen  Weihrauch,  Kassia,  Räucherklaue  und  Staktetropfen  zu  gleichen  Teilen  
vermengen.  (vergl.Ex.  30,34f)  Diese  aber  bedeuten  die  Vierzahl  der  Tugenden  (s.  
Weisheit  8,7b  –  Maß,  Klugheit,  Gerech?gkeit  und  Tapferkeit).  Wenn  sie  nämlich  in  
höchster  Fülle  und  gleicher  Stärke  bestehen,  wird  der  Geist  nicht  preisgegeben  werden.
 
2. Wurde  die  Seele  durch  die  Fülle  der  Gebote  gereinigt,  nimmt  sie  der  Verfassung  des  
Geistes  jede  Verwirrung  und  macht  ihn  empfänglich  für  den  erstrebten  Zustand.
 
3. Das  Gebet  ist  Gespräch  des  Geistes  mit  GoN.  Welch  eines  Zustandes  bedarf  also  der  
Geist,  damit  er  sich  unwandelbar  nach  seinem  Herrn  auszustrecken  und  sich  mit  ihm  
ohne  jeglichen  VermiNler  zu  unterhalten  vermag?
 
4. Wenn  Moses  bei  dem  Versuch,  sich  dem  auf  der  Erde  brennenden  Dornbusch  zu  nähern,  
daran  gehindert  wird,  bis  er  die  Schuhe  von  den  Füßen  löst,  wie  willst  du,  der  du  den  zu  
sehen  wünscht,  der  jedes  Empfinden  und  jede  Vorstellung  überragt,  und  sein  Vertrauter  
werden  willst,  nicht  jeglichen  leidenschaUlichen  Gedanken  aus  dir  lösen?
 
5. Bete  zunächst  um  den  Empfang    der  Tränen(-­‐gabe),  um  durch  die  Trauer  die  in  deiner  
Seele  bestehende  Roheit  aufzuweichen  und,  nachdem  du  wider  dich  deine  Vergehen  vor  
dem  Herrn  ausgesprochen  hast,  seine  Vergebung  zu  erhalten.
 
6. Wende  die  Tränen  an  zur  Erfüllung  jeder  BiNe.  Gar  sehr  nämlich  freut  sich  der  Herr,  
wenn  du  unter  Tränen  betest.
 
7. Wenn  du  bei  deinem  Gebet  Ströme  von  Tränen  vergißt,  erhebe  dich  in  keiner  Weise  in  
deinem  Innern,  als  ob  du  die  große  Masse  überragtest.  Denn  (nur)  eine  Hilfe  hat  dein  
Gebet  hinzuerhalten,  damit  du  deine  Sünden  bereitwillig  auszusprechen  und  durch  deine  
Tränen  den  Herrn  dir  zum  Freunde  zu  machen  vermagst.  Lenke  also  nicht  um  zur  
LeidenschaU  das  HeilmiNel  für  die  LeidenschaUen,  damit  du  nicht  noch  mehr  den  
erzürnst,  der  (dir)  die  Gnade  gegeben  hat.
 
8. Viele,  welche  über  ihre  Sünden  Tränen  vergießen,  doch  das  Ziel  ihrer  Tränen  vergessen  
haben,  irren  in  ihrer  Aufgelöstheit  (vom  Wege)  ab.
 
9. Unter  den  Mühen  (vor  GoN)  hin,  bete  angespannt,  und  wende  dich  von  den  
auaommenden  Sorgen  und  Gedanken  ab.  Denn  sie  erregen  und  verwirren  dich,  um  dir  
deine  SpannkraU  zu  rauben.
 
10. Sehen  die  Dämonen,  daß  du  bestrebt  bist,  wahrhaU  zu  beten,  dann  geben  sie  dir  
Gedanken  bescmmter  angeblich  notwendiger  Dinge  ein  und  regen  nach  kurzer  Zeit  das  
Denken  an  diese  an,  wobei  sie  den  Geist  dazu  bewegen,  nach  ihnen  zu  suchen;  und  da  er  
sie  nicht  findet,  ist  er  äußerst  mißmucg  und  traurig.  Und  wenn  er  zum  Gebet  hintriN,  
erinnern  sie  ihn  an  die  Dinge,  die  er  gesucht  und  an  die  er  gedacht  hat,  damit  der  Geist,  
zu  ihrer  Erkenntnis  angeregt,  um  das  fruchtbare  Gebet  komme.
 
11. Bemühe  dich  darum,  deinen  Geist  zur  Zeit  des  Gebetes  taub  und  stumm  zu  halten,  und  
du  wirst  beten  können.
 
12. Kommt  dir  eine  Versuchung  entgegen  oder  reizt  dich  ein  Widerspruch  (von  seiten  eines  
Mitmenschen)  dazu,  dabei  entweder  auf  den  anderen  zornig  zu  werden  oder  ihm  
gegenüber  in  einen  unarckulierten  Laut  auszubrechen,  dann  erinnere  dich  an  das  Gebet  
und  an  das  Urteil,  das  damit  verbunden  ist,  und  sofort  wird  die  in  dir  bestehende  
ungeordnete  Regung  zur  Ruhe  kommen.
 
13. Alles,  was  du  zur  Vergeltung  an  einem  Bruder  tust,  der  dir  Unrecht  tat,  wird  dir  allesamt  
zur  Zeit  des  Gebetes  zum  Fallstrick  werden.
 
14. Das  Gebet  ist  der  Sproß  der  SanUmut  und  der  Freiheit  von  Groll.
 
15. Das  Gebet  ist  der  Schutz  für  die  Freude  und  Dankbarkeit.
 
16. Das  Gebet  ist  die  Hilfe  gegen  Traurigkeit  und  Mißmut.
 
17. Geh,  verkaufe  deinen  Besitz  und  gib  ihn  den  Armen,  nimm  dein  Kreuz  auf  dich  und  
verleugne  dich  selbst,  damit  du  ohne  Zerstreuung  beten  kannst.
 
18. Willst  du  lobenswert  beten,  verleugne  dich  selbst  Stunde  für  Stunden  und  ertrage  
zugunsten  des  Gebetes  als  ein  Weiser  zahlreiche  Widerwärcgkeiten.
 
19. Von  allem  Unangenehmen,  das  du  als  ein  Weiser  erduldest,  wirst  du  zur  Zeit  des  Gebetes  
die  Frucht  finden.
 
20. Begehrst  du  zu  beten,  wie  es  sich  geziemt,  betrübe  keine  Seele.  Andernfalls  läufst  du  
vergebens.
 
21. „Laß  deine  Gabe“,  heißt  es,  „vor  dem  Altar  liegen;  geh  zuerst  und  versöhne  dich  mit  
deinem  Bruder,  dann  kannst  du  kommen“  (Mt  5,24)  und  wirst  ohne  Verwirrung  beten.  
Denn  der  alte  Groll  verfinstert  den  Geist  des  Betenden  und  verdunkelt  seine  Gebete.
 
22. Jene,  die  sich  Betrübnis  und  Groll  anhäufen,  gleichen  solchen,  die  Wasser  schöpfen  und  
in  ein  durchlöchertes  Faß  gießen.
 
23. Bist  du  duldsam,  wirst  du  stets  mit  Freude  beten.
 
24. Wenn  du  nach  Gebühr  betest,  werden  dir  solche  Dinge  begegnen,  daß  du  meinst,  es  sei  
unbedingt  gerechhercgt,  dich  des  Zornes  zu  bedienen.  Es  ist  aber  der  Zorn  gegen  den  
Nächsten  ganz  und  gar  nicht  gerechhercgt.  Denn  wenn  du  suchst,  wirst  du  finden,  daß  
die  Angelegenheit  auch  ohne  Zorn  gut  beigelegt  werden  kann.  Wende  also  jedes  MiNel  
an,  nicht  in  Zorn  auszubrechen.
 
25. Sieh  zu,  daß  du,  wenn  du  meinst,  einen  anderen  zu  heilen,  nicht  selbst  unheilbar  wirst  
und  deinem  Gebet  ein  Hindernis  in  den  Weg  stellst.
 
26. Schonst  du  den  Zorn,  wirst  du  Schonung  finden,  wirst  dich  als  verständig  erweisen  und  
unter  den  Betenden  sein.
 
27. Wappnest  du  dich  gegen  den  Zorn,  wirst  du  nie    eine  Begierde  zulassen.  Diese  nämlich  
liefert  dem  Zorn  Brennmaterial,  welcher  seinerseits  das  geiscge  Auge  verwirrt,  indem  er  
den  Zustand  des  Gebetes  untergräbt.
 
28. Bete  nicht  nur  mit  der  äußeren  Haltung,  sondern  bringe  deinen  Geist  dazu,  auch  für  das  
geiscge  Gebet  ein  Empfinden  zu  haben,  zusammen  mit  großer  Frucht.
 
29. Einmal  wirst  du  zum  Gebet  hintreten  und  mit  einem  Mal  gut  beten.  Ein  andermal  wirst  
du  auch  nach  großer  Mühe  das  Ziel  nicht  erreichen.  (Dies  geschieht,)  damit  du  umso  
mehr  suchst;  und  hast  du  es  erlangt,  wirst  du  das  Vollbrachte  unentreißbar  besitzen.
 
30. Ist  ein  Engel  hinzugetreten,  verschwinden  mit  einem  Mal  alle,  welche  uns  bedrängen,  
und  der  Geist  findet  sich  in  großer  Ruhe,  weil  er  in  gesunder  Weise  betet.  Manchmal  
aber  ringt  der  Geist,  während  uns  der  gewohnte  Kampf  zusetzt,  und  es  ist  ihm  nicht  
gestaNet,  sich  in  die  Höhe  zu  richten.  Er  ist  nämlich  bereits  von  den  verschiedensten  
LeidenschaUen,  geprägt.  Und  dennoch,  wenn  er  umso  angestrengter  sucht,  wird  er  
finden,  und  wenn  er  anklopU,  wird  ihm  geöffnet  werden.
 
31. Bete  nicht  darum,  daß  deine  Wünsche  in  Erfüllung  gehen,    denn  sie  stehen  auch  nicht  
unbedingt  im  Einklang  mit  dem  Willen  GoNes.  Doch  bete  vielmehr,  wie  du  gelehrt  
worden  bist,  und  sprich:  “Es  geschehe  dein  Wille  an  mir“  Und  in  jeder  Angelegenheit  
biNe  GoN  auf  diese  Weise,  daß  sein  Wille  geschehe.  Er  will  ja  das  Gute  und  Zuträgliche  
für  deine  Seele,  doch  du  strebst  nicht  unbedingt  danach.
 
32. OU  haNe  ich  beim  Gebet  darum  gefleht,  daß  mir  zuteil  werde,  was  mir  gut  schien,  und  ich    
blieb  bei  meiner  BiNe  und  tat  dem  Willen  GoNes  Gewalt  an.  So  gestaNete  ich  ihm  nicht,  
daß  er  vornehmlich  das  in  die  Wege  leite,  wovon  er  wußte,  daß  es  zuträglich  sei.  Und  als  
ich  (meinen  Wunsch)  wirklich  erhalten  haNe,  war  ich  daraunin  sehr  unwillig,  weil  ich  
nicht  lieber  darum  gebeten  haNe,  daß  der  Wille  GoNes  geschehe.  Die  Sache  traf  nämlich  
nicht  so  ein,  wie  ich  sie  mir  vorgestellt  haNe.
 
33. Was  ist  gut  außer  GoN?  Überlassen  wir  ihm  also  alles,  was  uns  betrip,  und  es  wird  gut  
um  uns  stehen.  Denn  der  Gute  ist  auf  alle  Fälle  auch  Spender  guten  Gaben.
 
34. Sei  nicht  betrübt,  wenn  dir  nicht  sogleich  der  Wunsch  von  GoN  gewährt  wird,  um  den  du  
biNest.  Er  will  dir  nämlich  um  so  mehr  Gutes  tun,  wenn  du  bei  ihm  ausharrst  im  Gebet.  
Denn  was  ist  erhabener,  als  sich  mit  GoN  zu  unterhalten  und  vom  Zusammensein  mit  
ihm  ganz  eingenommen  zu  sein?
 
35. Das  Gebet,  welches  keine  Ablenkung  kennt,  ist  höchstes  Erkennen  des  Geistes.
 
36. Das  Gebet  ist  Aufsceg  des  Geistes  zu  GoN.
 
37. Wenn  du  danach  verlangst  zu  beten,  dann  entsage  allem,  damit  du  alles  erbst.
 
38. Bete  zunächst  darum,  von  den  LeidenschaUen  gereinigt  zu  werden;  als  zweites,  von  der  
Unwissenheit  und  dem  Vergessen,  und  als  driNes,  von  jeder  Versuchung  und  allem  
Verlassensein  (von  GoN)  befreit  zu  werden.
 
39. Suche  in  deinem  Gebet  einzig  die  Gerechcgkeit  und  das  Reich  (GoNes),  d.  h.  die  Tugend  
und  die  Erkenntnis,  und  alles  übrige  wird  dir  dazugegeben  werden.
 
40. Es  ist  gerecht,  nicht  nur  um  die  eigene  Reinigung  zu  beten,  sondern  auch  für  jeden  
Stammesgenossen.  So  ahmst  du  den  Lebenswandel  der  Engel  nach.
 
41. Sieh  zu,  ob  du  bei  deinem  Gebet  in  Wahrheit  vor  GoN  hingetreten  bist,  oder  ob  du  dem  
menschlichen  Lob  unterliegst  und  danach  strebst,  dieses  zu  erhaschen  –  wobei  du  dann  
die  ausgedehnte  Dauer  eines  Gebetes  als  einen  Deckmantel  gebrauchen  würdest.
 
42. Ob  du  mit  Brüdern  zusammen  oder  ob  du  für  dich  allein  betest,  strebe  eifrig  danach,  daß  
du  nicht  aus  Gewohnheit,  sondern  mit  deinem  Empfinden  betest.
 
43. Das  Empfinden  des  Betens  ist  ein  Nachdenken  verbunden  mit  GoNesfurcht,  mit  
Zerknirschung  und  Seelenschmerz  beim  Aussprechen  der  Verfehlungen  unter  
unmerklichen  Seufzern.
 
44. Wenn  sich  dein  Geist  zur  Zeit  des  Gebetes  immer  noch  betören  läßt,  dann  hat  er  noch  
nicht  erkannt,  daß  er  als  Mönch  betet,  sondern  er  ist  noch  weltlich  und  schmückt  das  
äußere  Zelt.
 
45. Wenn  du  betest,  bewache  angestrengt  dein  Gedächtnis,  daß  es  dir  nicht  das  Eigene  vor  
Augen  halte,  sondern  dich  anrege  zur  Erkenntnis,  was  es  heißt,  (vor  GoN)  hinzutreten.  Es  
läßt  sich  nämlich  der  Geist  von  Natur  aus  zur  Zeit  des  Gebetes  äußerst  leicht  vom  
Gedächtnis  betrügen.
 
46. Wenn  du  betest,  bringt  dir  das  Gedächtnis  entweder  Vorstellungen  früherer  
Angelegenheiten  oder  neue  Sorgen  oder  das  Angesicht  dessen,  der  dich  betrübt  hat.
 
47. Wenn  jemand  betet,  ist  der  Dämon  überaus  neidisch  auf  ihn  und  wendet  jeden  Kunstgriff  
an,  sein  Ziel  zu  vereiteln.  Er  hört  also  nicht  auf,  die  Gedanken  an  die  Gegenstände  durch  
das  Gedächtnis  zu  erwecken  und  alle  LeidenschaUen  durch  das  Fleisch  in  Bewegung  zu  
setzen,  um  dem  vortrefflichen  Lauf  des  Beters  und  seiner  Auswanderung  zu  GoN  
Hindernisse  in  den  Weg  legen  zu  können.
 
48. Wenn  es  der  ruchlose  Dämon  nach  vielen  MachenschaUen  nicht  fercgbringt,  das  Gebet  
des  Gerechten  zu  behindern,  läßt  er  ein  wenig  ab  und  rächt  sich  hernach  an  ihm,  
nachdem  er  gebetet  hat.  Entweder  er  enhlammt  ihm  zum  Zorn  und  vernichtet  dadurch  
den  von  ihm  durch  das  Gebet  eingeübten  vortrefflichen  Zustand,  oder  er  macht  sich  über  
den  Geist  luscg,  nachdem  er  ihn  zu  vernunUwidriger  Lust  angeregt  hat.
 
49. Hast  du  gebetet,  wie  es  sich  gehört,  so  erwarte,  was  sich  nicht  gehört.  Halte  tapfer  stand,  
und    behüte  deine  Frucht!  Dazu  nämlich  wurdest  du  von  Anfang  an  angewiesen,  zu  
arbeiten  und  zu  behüten.  Laß  also  nicht  nach  deiner  Arbeit  das  Zustandegebrachte  
unbewacht;  ansonsten  hast  du  keinen  Nutzen  aus  deinem  Gebet  gezogen.
 
50. Jeder  Kampf  zwischen  uns  und  den  unreinen  Dämonen,  in  dem  wir  uns  üben,  spielt  sich  
um  nichts  anderes  ab  als  um  das  geiscge  Gebet.  Es  ist  ihnen  nämlich  ganz  und  gar  feind  
und  äußerst  verhaßt,  doch  für  uns  heilbringend  und  im  höchsten  Grad  heilsam.
 
51. Was  hat  es  für  die  Dämonen  für  eine  Bedeutung,  in  uns  Völlerei,  Unzucht,  Geldgier,  Zorn,  
alten  Groll  und  die  übrigen  LeidenschaUen  zu  bewirken?  Es  soll  der  Geist,  durch  diese  
stumpfsinnig  geworden,  nicht  beten  können,  wie  es  sich  ziemt.  Haben  nämlich  die  
LeidenschaUen  unseres  unvernünUigen  Bereichs  einmal  begonnen  zu  herrschen,  lassen  
sie  es  nicht  zu,  daß  der  Geist  sich  vernunUgemäß  betäcgt.
 
52. Wir  streben  nach  den  Tugenden,  um  das  Wesen  der  geschaffenen  Dinge  zu  erkennen.  
Dieses  aber  erstreben  wir  um  des    Wortes  willen,  das  sie  ins  Dasein  rief.  Dieses  Wort  
jedoch  erscheint  gewöhnlich  im  Zustand  des  Gebetes.
 
53. Der  Zustand  des  Gebetes  ist  eine  leidenschaUslose  Verfassung,  welche  den  weisen  Geist  
durch  äußerste  Liebe  zu  geiscger  Höhe  entrückt.
 
54. Nicht  nur  den  Zorn  und  die  Begierde  muß  beherrschen,  wer  in  Wahrheit  beten  will,  
sondern  er  muß  auch  frei  von  ( jedem)  leidenschaUlichen  Gedanken  werden.
 
55. Wer  GoN  liebt,  unterhält  sich  mit  ihm  stets  wie  mit  einem  Vater  und  wendet  sich  dabei  
von  jedem  leidenschaUlichen  Gedanken  ab.
 
56. Wer  die  LeidenschaUslosigkeit  erlangt  hat,  betet  nicht  auch  schon  in  der  Wahrheit.  Er  
kann  sich  nämlich  nur  unter  den  bloßen  Gedanken  befinden,  völlig  von  dem  
eingenommen  sein,  was  sie  erzählen,  und  weit  von  GoN  enhernt  sein.
 
57. Wenn  der  Geist  nicht  lange  bei  den  bloßen  Gedanken  an  die  Dinge  verweilt,  hat  er  nicht  
auch  schon  den  Ort  des  Gebetes  erreicht.  Er  kann  sich  nämlich  stets  beim  Beschauen  der  
Dinge  (an  sich)    befinden  und  über  ihr  Wesen  nachsinnen.  Wenn  es  auch  bloße  Begriffe  
sind,  so  handelt  es  sich  jedoch  um  Betrachtungen  von  Dingen,  und  darum  prägen  und  
formen  sie  den  Geist  und  bringen  ihn  weit  ab  von  GoN.
 
58. Wenn  der  Geist  nicht  über  die  Betrachtung  der  körperhaUen  Natur  hinauskommt,  hat  er  
noch  nicht  vollkommen  den  Ort  GoNes  geschaut.  Er  kann  sich  nämlich  in  der  Erkenntnis  
der  begreiflichen  Dinge  befinden  und  sich  im  Hinblick  auf  diese  ausschmücken.
 
59. Wenn  du  beten  willst,  benöcgst  du  GoN,  der  dem  Betenden  das  Gebet  verleiht.  Rufe  also  
zu  Ihm  mit  den  Worten:  „Dein  Name  werde  geheiligt,  den  Reich  komme“,  d.h.  der  Heilige  
Geist  und  dein  einziggeborener  Sohn.  So  nämlich  hat  er  (es  uns)  gelehrt,  als  er  sagte,  
man  müsse  den  Vater  im  Geist  und  in  der  Wahrheit  anbeten“.
 
60. Wer  im  Geist  und  in  der  Wahrheit  betet,  verherrlicht  den  Schöpfer  nicht  mehr  durch  die  
Schöpfung,  sondern  preist  ihn  aufgrund  seiner  selbst.
 
61. Bist  du  ein  Theologe  (GoH-­‐Erkenner),  wirst  du  in  Wahrheit  beten.  Und  wenn  du  in  
Wahrheit  betest,  bist  du  ein  Theologe.
 
62. Wenn  sich  dein  Geist  aufgrund  seiner  großen  Sehnsucht  nach  GoN  allmählich  vom  Fleisch  
gleichsam  zurückzieht,  sich  von  allen  Gedanken  abwendet,  welche  aus  der  sinnlichen  
Wahrnehmung,  dem  Gedächtnis  und  dem  Temperament  stammen,  und  dabei  mit  
GoNesfurcht  und  Freude  zugleich  erfüllt  wird,  dann  sei  überzeugt,  daß  du  dich  den  
Grenzen  des  Gebetes  genähert  hast.
 
63. Da  der  Heilige  Geist  mit  unserer  Schwäche  mitempfindet,  sucht  er  uns  auch  heim,  wenn  
wir  unrein  sind.  Und  findet  er  den  Geist  einzig  damit  beschäUigt,  freimücg  zu  ihm  zu  
beten,  triN  er  in  ihn  ein,  vernichtet  gänzlich  jede  Schlachtreihe  und  Erwägungen  und  
Gedanken,  welche  ihn  umzingelt  hält,  und  treibt  ihn  an  zum  Verlangen  nach  dem  
geiscgen  Gebet.
 
64. Die  Übrigen  veranlassen  durch  die  Veränderung  (im  Bereich)  des  Leibes  den  Geist  zu  
Überlegungen,  Gedanken  und  Betrachtungen.  Der  Herr  aber  handelt  ganz  anders:  Indem  
er  in  den  Geist  selbst  eintriN,  gibt  er  ihm  die  Erkenntnis  der  Dinge  ein,  von  denen  er  sie  
wünscht,  und  schläfert  durch  den  Geist  die  Unbeherrschtheit  des  Leibes  ein.
 
65. Niemand,  der  nach  dem  wahren  Gebet  verlangt  und  sich  zum  Zorn  reizen  läßt  oder  alten  
Groll  hegt,  ist  ohne  Tadel.  Denn  er  gleicht  dem,  der  scharf  sehen  möchte  und  seine  
eigenen  Augen  in  Verwirrung  bringt.
 
66. Sehnst  du  dich  danach  zu  beten,  dann  tu  nichts  von  dem,  was  dem  Gebet  widerspricht.  
So  wird  GoN  sich  dir  nähern  und  den  Weg  zusammen  mit  dir  gehen.
 
67. Laß  das  GöNliche  in  dir  nicht  bildhaU  werden,  wenn  du  betest,  noch  gestaNe,  daß  dein  
Geist  zu  einer  bescmmten  Form  ausgeprägt  wird.  Vielmehr  nähere  dich  dem  
Immateriellen  auf  immateriellen  Wege,  und  du  wirst  Einsicht  besitzen.
 
68. Hüte  dich  vor  den  Fallen  deiner  Gegner!  Es  geschieht  nämlich,  daß,  während  du  in  reiner  
Weise  und  ohne  Verwirrung  betest,  auf  einmal  eine  unbekannte  und  fremdarcge  Gestalt  
auf  dich  zukommt,  um  dich  zu  einer  subjekcven  Vorstellung  zu  verleiten,  indem  du  das  
GöNliche  dort  vermutest.  Du  sollst  dich  dadurch  davon  überzeugen  lassen,  daß  das  
größenmäßig  festgelegte  Gebilde,  welches  sich  dir  mit  einem  Mal  enthüllt  hat,  das  
GöNliche  sei.  Doch  das  GöNliche  kennt  keine  Größe  und  keine  Gestalt.
 
69. Wenn  der  neidische  Dämon  das  Gedächtnis  beim  Gebet  nicht  anregen  kann,  dann  nöcgt  
er  das  Temperament  des  Leibes,  für  den  Geist  eine  bescmmte  fremde  Vorstellung  
entstehen  zu  lassen  und  ihn  zu  formen.  Wer  dann  die  Gewohnheit  besitzt,  mit  Gedanken  
zusammenzusein,  läßt  sich  leicht  erweichen,  und  (auch)  wer  nach  immaterieller  und  
bildloser  Erkenntnis  trachtet,  wird  betört,  indem  er  Rauch  staN  Licht  festhält.
 
70. Trete  auf  deinen  Wachtposten,  indem  du  deinen  Geist  zur  Zeit  des  Gebetes  vor  den  
Gedanken  bewahrst,  um  das  Gebot  zu  erfüllen  und  in  deine  eigene  Sclle  zu  treten,  damit  
der,  der  mit  den  Unwissenden  mitempfindet,  auch  dich  heimsuche.  Und  dann  wirst  du  
die  über  alles  herrliche  Gabe  des  Gebetes  empfangen.
 
71. Du  wirst  nicht  rein  beten  können,  solange  du  dich  in  irdischen  Angelegenheiten  
verwickeln  und  durch  ständige  Sorgen  beunruhigen  läßt.  Das  Gebet  nämlich  bedeutet  
Ablegen  der  Gedanken.
 
72. Ein  Gefesselter  kann  nicht  laufen,  noch  kann  der  Geist,  wenn  er  der  LeidenschaU  dient,  
den  Ort  des  geiscgen  Gebetes  schauen.  Er  wird  nämlich  vom  leidenschaUlichen  
Gedanken  hin  und  hergezerrt  und  umhergejagt  und  wird  keinen  Stand  frei  von  Unruhe  
besitzen.
 
73. Wenn  der  Geist  schließlich  in  reiner  Weise  und  leidenschaUslos  betet,  dann  kommen  die  
Dämonen  nicht  mehr  von  links  auf  ihn  zu,  sondern  von  rechts.  Sie  stellen  ihm  nämlich  
eine  Vorstellung  von  GoN  und  eine  Gestalt  vor  Augen,  welche  aus  dem  Bereich  der  
Sinneswahrnehmung  kommt,  so  daß  er  meinen  könnte,  er  habe  das  Ziel  des  Gebetes  im  
vollen  Sinne  erreicht.  Dies  aber  geschieht,  wie  ein  einsichtsvoller  Mann  sagte,  aufgrund  
der  LeidenschaU  der  eitlen  Ehrsucht  und  durch  den  Dämon,  der  die  Gegend  um  das  
Gehirn  berührt.
 
74. Ich  meine,  daß  der  Dämon,  wenn  er  die  erwähnte  Gegend  berührt,  das  Licht,  welches  
den  Geist  umgibt,  wendet,  wie  er  will,  und  daß  somit  die  LeidenschaU  der  eitlen  
Ehrsucht  in  einen  Gedanken  übergeht,  welcher  den  Geist  geschickt  zu  einer  konkreten  
Vorstellung  einer  göNlichen  und  wesenhaUen  Erkenntnis  formt.  Da  aber  der  Geist  von  
fleischlichen  und  unreinen  LeidenschaUen  nicht  beläscgt  wird,  sondern  offenbar  rein  
(vor  GoN)  steht,  meint  er,  daß  sich  in  ihm  keine  feindliche  Täcgkeit  mehr  abspielt.  Daher  
vermutet  er,  daß  die  Erscheinung  göNlich  ist,  welche  ihm  vom  Dämon  bereitet  wird.  
Dieser  wendet  größte  Geschicklichkeit  an,  verändert  miNels  des  Gehirns  das  mit  (dem  
Geist)  verbundene  Licht  und  formt  ihn,  wie  bereits  gesagt.
 
75. Wenn  der  Engel  GoNes  herangetreten  ist,  macht  er  einzig  mit  seinem  Wort  jeglicher  
feindseligen  Wirksamkeit  in  uns  ein  Ende  und  regt  das  Licht  unseres  Geistes  zur  Täcgkeit  
an,  ohne  daß  es  umherirrt.
 
76. Wenn  in  der  Apokalypse  gesagt  wird,  daß  der  Engel  Weihrauch  erhält,  um  ihn  auf  die  
Gebete  der  Heiligen  zu  geben,  so  glaube  ich,  daß  damit  die  Gnade  gemeint  ist,  welche  
durch  den  Engel  bewirkt  wird.  Er  gibt  nämlich  die  Erkenntnis  des  wahren  Gebetes  ein,  so  
daß  der  Geist  nunmehr  ohne  jegliche  Verwirrung,  ohne  Unlust  und  Nachlässigkeit  
dastehen  kann.
 
77. Die  Schalen  mit  dem  Räucherwerk  werden  als  die  Gebete  der  Heiligen  bezeichnet,  
welche  die  vierundzwanzig  Ältesten  darbrachten.  Unter  der  Schale  aber  muß  man  die  
FreundschaU  mit  GoN  verstehen,  d.h.  vollkommene  und  geiscge  Liebe,  durch  die  das  
Gebet  im  Geist  und  in  der  Wahrheit    bewirkt  wird.
 
78. Wenn  du  meinst,  du  bedarfst  bei  deinen  Gebeten  keiner  Tränen  um  deiner  Sünden  
willen,  dann  betrachte  (einmal),  wie  weit  du  dich  von  GoN  enhernt  hast,  wo  du  doch  
verpflichtet  wärest,  durchweg  in  ihm  zu  sein,  und  du  wirst  manche  heiße  Träne  
vergießen.
 
79. Ja  fürwahr,  wenn  du  deine  Grenzen  erkennst,  dann  wirst  du  mit  Freuden  trauern,  indem  
du  dich  wie  Isaias  als  unselig  bezeichnest.  Wie  kannst  du  es  wagen,  vor  den  Herrn  der  
Heerscharen  zu  treten,  wo  du  doch  unrein  bist  und  miNen  unter  einem  solchen  Volk,  
nämlich  unter  (deinen)  Feinden,  lebst?
 
80. Wenn  du  in  Wahrheit  betest,  wirst  du  große  Zuversicht  finden;  die  Engel  werden  dir  die  
Bedeutung  dessen  erhellen,  was  geschieht.
 
81. Erkenne,  daß  die  heiligen  Engel  uns  tatsächlich  zum  Gebet  antreiben  und  mit  uns  voller  
Freude  (vor  GoN)  hintreten,  wobei  sie  zugleich  für  uns  beten.  Wenn  wir  also  nachlässig  
werden  und  gegenteilige  Gedanken  in  uns  aufnehmen,  erzürnen  wir  sie  sehr.  Sie  
kämpfen  ja  so  sehr  für  uns,  doch  wir  wollen  nicht  einmal  für  uns  selbst  zu  GoN  flehen,  
sondern  wir  achten  unseren  Dienst  gering,  verlassen  deren  Herrn  und  GoN  und  
verkehren  mit  unreinen  Dämonen.
 
82. Bete  nach  Gebühr  und  ohne  Verwirrung,  psalliere  kundig  und  ebenmäßig,  und  du  wirst  
sein  wie  ein  Adlerjunges,  welche  sich  in  die  Höhe  emporschwingt.
 
83. Die  Psalmodie  schläfert  die  LeidenschaUen  ein  und  läßt  die  Unbeherrschtheit  des  Leibes  
zur  Ruhe  kommen.  Das  Gebet  dagegen  bereitet  den  Geist  dazu,  seine  ihm  eigene  
Wirksamkeit  zu  enhalten.
 
84. Das  Gebet  ist  die  Würde  des  Geistes  geziemende  Täcgkeit,  d.h.  sein  vorzüglicher  und    
lauterer  Gebrauch.
 
85. Die  Psalmodie  ist  auf  die  mannigfache  Weisheit  bezogen,  doch  das  Gebet  ist  die  
Einleitung  für  immaterielle  und  mannigfache  Erkenntnis.
 
86. Die  Erkenntnis  ist  über  alles  schon.  Sie  ist  ja  die  Gehilfin  des  Gebetes,  indem  sie  die  
geiscge  KraU  des  Geistes  aus  dem  Schlafe  weckt  zur  Schau  der  göNlichen  Erkenntnis.
 
87. Hast  du  die  Gnadengabe  des  Gebetes  oder  des  Psallierens  noch  nicht  empfangen,  dann  
leg  dich  auf  die  Lauer,  und  du  wirst  sie  erhalten.
 
88. Jesus  erzählte  seinen  Jüngern  auch  ein  Gleichnis,  um  ihnen  zu  sagen,  sie  sollten  
immerfort  beten  und  nicht  nachlassen.  Werde  also  in  der  Zwischenzeit  nicht  müde,  noch  
sei  verzagt,  da  du  (die  Gnade)  noch  nicht  empfangen  hast.  Du  wirst  (sie)  nämlich  später  
erhalten.  Er  fügte  ja  dem  Gleichnis  an:  „Wenn  ich  auch  GoN  nicht  fürchte  und  mich  um  
keinen  Menschen  kümmere,  so  will  ich  der  Frau  doch  zu  ihren  Recht  verhelfen,  da  sie  mir  
hart  zusetzt.  So  wird  also  auch  GoN  denen  unverzüglich  Recht  verschaffen,  die  Tag  und  
Nacht  zu  ihm  rufen.  So  harre  denn  guten  Mutes  unter  Mühen  aus  im  heiligen  Gebet.
 
89. Hege  nicht  den  Wunsch,  daß  sie  deine  Angelegenheiten  so  gestalten,  wie  es  dir  gut  
scheint,  sondern  wie  es  GoN  gefällt.  Und  du  wirst  bei  deinem  Gebet  frei  von  Verwirrung  
und  voll  Dankbarkeit  sein.
 
90. Auch  wenn  du  meinst,  mit  GoN  zu  sein,  hüte  dich  vor  dem  Dämon  der  Unzucht!  Er  ist  
nämlich  ein  gewalcger  Verführer  und  voller  Mißgunst;  er  will  schneller  sein  als  die  
Bewegung  und  Nüchternheit  deines  Geistes,  um  ihn  auch  von  GoN  abspenscg  machen  
zu  können,  wenn  er  unter  Frömmigkeit  und  Furcht  vor  ihn  hingetreten  ist.
 
91. Befleißigst  du  dich  im  Gebet,  bereite  dich  auf  die  Angriffe  von  Dämonen  vor,  und  ertrage  
standhaU  ihre  Hiebe.  Wie  wilde  Tiere  werden  sie  nämlich  auf  dich  losgehen  und  deinen  
ganzen  Leib  mißhandeln.
 
92. Rüste  dich  wie  ein  erfahrener  Krieger,  daß  du  nicht  in  Verwirrung  gerätst,  auch  wenn  du  
auf  einmal  eine  Erscheinung  siehst;  daß  du  nicht  die  Fassung  verlierst,  auch  wenn  du  ein  
wider  dich  gezücktes  Schwert  oder  Fackel  wahrnimmst,  die  gegen  dein  Gesicht  losfährt;  
daß  du  den  Mut  nicht  sinken  läßt,  auch  wenn  du  eine  gräßliche  und  blucge  Gestalt  
siehst.  Steh  vielmehr  fest,  indem  du  das  gute  Bekenntnis  ablegst,  und  du  wirst  leichter  
auf  deine  Feinde  (herab)sehen.
 
93. Wer  Betrübliches  erträgt,  wird  auch  höchst  Freudiges  erfahren,  und  wer  im  
Unangenehmen  aushält,  wird  nicht  um  das  Angenehme  kommen.
 
94. Sieh  zu,  daß  dich  die  bösen  Dämonen  nicht  durch  eine  Erscheinung  betrügen,  sondern  
werde  nachdenklich,  wende  dich  dem  Gebet  zu  und  rufe  GoN  an,  daß,  wenn  die  
Vorstellung  von  ihm  stammt,  er  selbst  dich  erleuchte;  sofern  aber  nicht,  er  den  Verführer  
schleunigst  von  dir  vertreibe.  Und  sei  unverzagt,  denn  die  Hunde  werden  nicht  
stehenbleiben,  wenn  du  voller  Glut  mit  GoN  Zwiesprache  hältst.  Werden  sie  durch  die  
KraU  GoNes  unsichtbar  und  unmerklich  gezüchcgt,  werden  sie  nämlich  auf  der  Stelle  
weit  vertrieben  werden.
 
95. Es  ist  recht  und  billig,  daß  dir  auch  folgende  List  nicht  unbekannt  bleibt:  Zur  gegebenen  
Zeit  nämlich  teilen  sich  die  Dämonen  auf,  und  wenn  du  Hilfe  zu  verlangen  scheinst,  
werden  die  übrigen  in  Engelsgestalt  hereinkommen  und  die  ersten  vertreiben.  Dadurch  
sollst  du  von  ihnen  betrogen  werden  in  der  Meinung,  es  seien  angeblich  Engel.
 
96. Sei  eifrig  auf  große  Demut  und  Tapferkeit  bedacht,  und  keinesfalls  wird  die  Bosheit  der  
Dämonen  deine  Seele  berühren;  auch  wird  sich  keine  Plage  deinem  Zelte  nähern,  denn  
er  wird  seinen  Engeln  deinetwegen  gebieten,  dich  sicher  zu  behüten.  Und  sie  werden  
unmerklich  jegliche  feindselige  Wirksamkeit  vor  dir  vertreiben.
 
97. Lärm,  Getöse,  Scmmen  und  Schmähungen  wird  der  von  den  Dämonen  vernehmen,  
welcher  sich  eifrig  um  das  reine  Gebet  bemüht.  Doch  er  wird  nicht  zusammensinken,  
noch  wird  er  seine  Besonnenheit  preisgeben,  wenn  er  zu  GoN  spricht:  „Ich  werde  kein  
Unheil  fürchten,  denn  du  bist  bei  mir“  und  ähnliches.
 
98. Im  Augenblick  solcher  Versuchungen  bediene  dich  eines  kurzen  und  intensiven  Gebetes!
 
99. Wenn  dir  die  Dämonen  androhen,  mit  einem  Mal  aus  der  LuU  zu  erscheinen,  dich  in  
Schrecken  zu  setzen  und  deinen  Geist  auszuplündern,  fürchte  sie  nicht,  noch  mach  dir  
überhaupt  Sorgen  wegen  ihrer  Drohung.  Sie  erschrecken  dich  nämlich  und  erforschen  
dabei,  ob  du  auf  sie  achtgibst  oder  sie  (bereits)  völlig  verachtet  hast.
 
100. Wenn  du  vor  GoN,  den  Allherrscher,  den  Bildner  und  Fürsorger  des  Alls,  im  Gebet  
hintriNst,  warum  stehst  du  dann  so  töricht  vor  ihm  da,  daß  du  die  unübertreffliche  Furcht  
vor  ihm  außer  acht  läßt  und  Mücken  und  Käfer  verscheuchst?  Oder  hast  du  nicht  den  
gehört,  welcher  spricht:  „Den  Herrn,  deinen  GoN,  sollst  du  fürchten“  und  wiederum:  „Vor  
dessen  Macht  alles  erschauert  und  erziNert“  und  das  Folgende?
 
101. Wie  das  Brot  Nahrung  für  den  Leib  und  die  Tugend  (Nahrung)  für  die  Seele  ist,  so  ist  
auch  das  geiscge  Gebet  Nahrung  des  Geistes.
 
102. Bete  am  heiligen  Ort  des  Gebetes  nicht  wieder  Pharisäer,  sondern  wie  der  Zöllner,  damit  
auch  du  vom  Herrn  als  gerechhercgt  erklärt  wirst.
 
103. Bemühe  dich,  bei  deinem  Gebet  niemanden  zu  verwünschen,  damit  du  nicht  
niederreißt,  was  du  auwaust,  indem  du  dein  Gebet  verabscheuungswürdig  machst.
 
104. Der  Schuldner  der  zehntausend  Talende  belehre  dich:  Denn  wenn  du  deinem  Schuldner  
nicht  vergibst,  wirst  auch  du  selbst  keine  Vergebung  erlangen.  Er  übergab  ihn  nämlich,  
wie  es  heißt,  den  Folterknechten.
 
105. Laß  die  Bedürfnisse  des  Leibes  unbeachtet,  wenn  du  beim  Gebet  (vor  GoN)  hintriNst,  
damit  du  nicht  um  den  größten  Gewinn  deines  Gebetes  gebracht  wirst,  falls  du  von  
einem  Floh,  einer  Wanze,  einer  Mücke  oder  einer  Schnake  gebissen  wirst.
 
106. Es  kam  uns  zu  Ohren,  daß  sich  der  Böse  jemanden  aus  den  Reihen  der  Heiligen  derart  
beim  Gebet  widersetzte,  daß  er,  sobald  dieser  die  Hände  ausstreckte,  sich  in  einen  
Löwen  verwandelte,  seine  Vorderfüße  gerade  ausstreckte,  seine  Klauen  auf  beiden  
Seiten  in  die  beiden  Lenden  des  Streiters  eingrub  und  sich  nicht  enhernte,  bis  jener  die  
Hände  sinken  ließ.  Er  nahm  sie  aber  nie  herab,  bis  er  die  gewohnten  Gebete  verrichtet  
haNe.
 
107. Als  einen  solchen  kennen  wir  auch  den  Johannes  den  Kleinen,  welcher  in  einer  Grube  
ein  abgeschiedenes  Leben  führte  und  vielmehr  ein  ausnehmend  großer  Mönch  war.  er  
blieb  aufgrund  seines  Zusammenseins  mit  GoN  unbeweglich,  als  der  Dämon  sich  in  der  
Gestalt  eines  Drachens  um  ihn  schlang,  sein  Fleisch  fraß  und  sich  in  sein  Angesicht  hinein  
erbrach.
 
108. Du  hast  sicherlich  auch  das  Leben  der  Mönchen  von  Tabennesi  gelesen.  Dort  heißt  es,  
daß,  als  der  Abbas  Theodoros  ein  Wort  an  die  Brüder  richtete,  zwei  Schlangen  unter  
seine  Füßen  krochen.  Er  aber  formte  sie  ganz  gelassen  wie  zu  einem  Gewölbe  und  nahm  
die  Tiere  darin  auf,  bis  er  seine  Rede  beendet  haNe.  Dann  zeigte  er  sie  den  verstohlenen  
Brüdern  und  erklärte  ihnen  den  Hergang.
 
109. Von  einem  anderen  geistlichen  Bruder  haben  wir  wiederum  gelesen,  daß,  während  er  
betete,  eine  Schlange  kam  und  seinen  Fuß  berührte.  Er  aber  ließ  seine  Hände  nicht  eher  
herab,  als  bis  er  das  gewohnte  Gebet  beendet  haNe.  Und  er  nahm  keinen  Schaden,  er,  
der  GoN  mehr  als  sich  selbst  geliebt  haNe.
 
110. Dein  Auge  sei  beim  Gebet  nicht  beunruhigt,  und  nachdem  du  dein  Fleisch  und  deine  
Seele  verleugnet  hast,  lebe  gemäß  dem  Geist.
 
111. Zu  einem  anderen  Heiligen,  der  in  der  Wüste  ein  abgeschiedenes  Leben  führte,  kamen,  
als  er  angestrengt  betete,  Dämonen  heran,  spielten  zwei  Wochen  lang  Ball  mit  ihm  und  
schleuderten  ihn  durch  die  LuU,  wobei  sie  ihn  mit  seiner  MaNe  auffingen.  Doch  sie  
vermochten  in  keiner  Weise  seinen  Geist  vom  glühenden  Gebet  abzubringen.
 
112. Zu  einem  anderen  GoNliebenden  wiederum,  welcher  ins  Gebet  versunken  war  und  in  
der  Wüste  umherging,  traten  zwei  Engel  heran,  nahmen  ihn  in  die  MiNe  und  gingen  mit  
ihm  zusammen.  Er  aber  achtete  überhaupt    nicht  auf  sie,  um  nicht  um  das  Bessere  
gebracht  zu  werden.  Er  dachte  nämlich  an  das  Wort  des  Apostels,  welches  besagt:  
„Weder  Engel  noch  Fürsten  noch  Mächte  werden  uns  scheiden  können  von  der  Liebe  
Chrisc“.
 
113. Engelgleich  wird  der  Mönch  durch  das  Gebet,  wenn  er  sich  danach  sehnt,  das  Antlitz  des  
himmlischen  Vaters  zu  schauen.
 
114. Trachte  in  keiner  Weise  danach,  zur  Zeit  des  Gebetes  eine  Form  oder  Gestalt  in  dich  
aufzunehmen.
 
115. Sehne  dich  nicht  danach,  Engel,  Mächte  oder  Christus  sichtbar  zu  sehen,  damit  du  nicht  
völlig  von  Sinnen  wirst,  indem  du  den  Wolf  anstaN  des  Hirten  aufnimmst  und  die  
feindlichen  Dämonen  anbetest.
 
116. Der  Anfang  der  Verirrung  des  Geistes  ist  die  eitle  Ehrsucht.  Wird  der  Geist  durch  sie  
angeregt,  versucht  er,  das  GöNliche  mit  Hilfe  von  Gestalten  und  Formen  zu  umgrenzen.
 
117. Ich  will  meinerseits  etwas  sagen,  was  ich  auch  den  Jüngeren  gesagt  habe:  Selig  der  
Geist,  welcher  zur  Zeit  des  Gebetes  die  völlige  Ungeformtheit  erworben  hat.
 
118. Selig  ist  der  Geist,  welcher  ohne  Zerstreuung  betet  und  dabei  immer  größere  Sehnsucht  
nach  GoN  empfängt.
 
119. Selig  ist  der  Geist,  welcher  zur  Zeit  des  Gebetes  von  der  Materie  frei  und  besitzlos  wird.
 
120. Selig  ist  der  Geist,  welcher  zur  Zeit  des  Gebetes  völlige  Empfindungslosigkeit  (  Freiheit  
von  Sinneseindrücken)  erworben  hat.
 
121. Selig  ist  der  Mönch,  welcher  nach  GoN  alle  Menschen  als  GoN  betrachtet.
 
122. Selig  ist  der  Mönch,  welcher  das  Heil  und  den  FortschriN  aller  mit  jeglicher  Freude  wie  
seinen  eigenen  wahrnimmt.
 
123. Selig  ist  der  Mönch,  der  sich  für  den  Abschaum  aller  hält.
 
124. Ein  Mönch  ist,  wer  von  allen  getrennt  und  mit  allen  vereint  ist.
 
125. Ein  Mönch  ist,  wer  sich  als  eins  mit  allen  betrachtet,  weil  er  wähnt,  sich  selbst  in  jedem  
einzelnen  ohne  Ausnahme  zu  sehen.
 
126. Der  verrichtet  das  Gebet,  welcher  stets  alle  Erstlingsfrüchte  seines  Denkens  GoN  
darbringt.
 
127. Fliehe  als  Mönch  jede  Lüge  und  jeden  (falschen)  Schwur,  wenn  du  zu  beten  begehrst.  
Tust  du  es  nicht,  trägst  du  vergebens  zur  Schau,  was  nicht  zu  dir  paßt.
 
128. Willst  du  im  Geist  beten,  zieh  nichts  vom  Fleisch  zu  dir  empor,  und  es  wird  keine  Wolke  
geben,  welche  dich  zur  Zeit  des  Gebetes  in  Dunkel  hüllt.
 
129. Vertraue  GoN  das  Bedürfnis  des  Leibes  an,  und  du  wirst  ihm  ganz  offenkundig  auch  jenes  
des  Geistes  anheimstellen.
 
130. Erlangst  du  die  Verheißungen,  wirst  du  herrschen.  Indem  du  also  auf  sie  blickst,  wirst  du  
gern  die  gegenwärcge  Armut  ertragen.
 
131. Weiche  nicht  der  Armut  und  der  Bedrängnis  aus,  den  Grundlagen  für  das  unbeschwerte  
Gebet.
 
132. Die  leiblichen  Tugenden  sollen  dir  als  Unterpfand  dienen  für  die  seelischen,  die  
seelischen  für  die  geiscgen,  und  diese  für  die  immaterielle  und  wesenhaUe  Erkenntnis.
 
133. Wenn  du  einen  Gedanken  verwünscht  und  er  mühelos  aunört,  dann  untersuche,  warum  
dies  geschah.  Sonst  könntest  du  einem  darin  verborgenen  Anschlag  zum  Opfer  fallen  
und  ,  dadurch  irregeführt,  dich  selbst  preisgeben.
 
134. Manchmal  (nämlich)  geben  dir  die  Dämonen  Gedanken  ein  und  regen  dich  hinwiederum  
dazu  an,  natürlich  wider  sie  zu  beten  oder  ihnen  zu  widersprechen,  und  ziehen  sich  
freiwillig  zurück.  Du  sollst  dadurch  getäuscht  werden,  indem  du  von  dir  glaubst,  du  
habest  (bereits)  begonnen,  die  Gedanken  zu  besiegen  und  die  Dämonen  zu  
verscheuchen.
 
135. Wenn  du  wider  eine  LeidenschaU  oder  einen  Dämonen  betest,  der  dich  beläscgt,  dann  
denke  an  den,  der  sagt:  „Ich  werde  meine  Feinde  verfolgen  und  einholen;  ich  werde  mich  
nicht  umwenden,  bis  sie  vernichtet  sind;  ich  werde  sie  niederschlagen,  und  sie  können  
nie  mehr  aufstehen;  sie  werden  unter  meine  Füße  fallen“  und  das  Folgende.                                                  
Dies  aber  wirst  du  zutreffend  sagen,  wenn  du  dich  gegen  deine  Widersacher  mit  Demut  
wappnest.
 
136. Glaube  nicht,  du  habest  eine  Tugend  erworben,  falls  du  nicht  vorher  bis  aufs  Blut  um  sie  
gekämpU  hast.  Man  muß  sich  nämlich  gemäß  dem  göNlichen  Apostel  der  Sünde  bis  zum  
Tod  mit  Kampfesmut  und  ohne  Tadel  widersetzen.
 
137. Wenn  du  jemandem  hilfst,  wirst  du  von  einem  anderen  geschädigt  werden,  damit  du,  
wenn  du  Unrecht  erfährst,  etwas  Ungehöriges  sagst  oder  tust  und  in  schlechter  Weise  
zerstreust,  was  du  in  guter  Weise  gesammelt  hast.  Denn  dies  ist  das  Ziel  der  bösen  
Dämonen.  Darum  muß  man  mit  Bedacht  auf  der  Hut  sein.
 
138. Mach  sich  auf  spürbare  Angriffe  von  Dämonen  gefaßt,  wenn  du  darüber  nachdenkst,  wie  
du  ihrer  KnechtschaU  entrinnen  kannst.
 
139. Die  bösen  Dämonen  bedingen  sich  aus,  den  geistlichen  Lehrer  nachts  in  eigener  Person  
zu  beunruhigen,  tagsüber  jedoch  mit  Hilfe  von  Menschen,  indem  sie  ihn  in  Mißgeschicke,  
Verleumdungen  und  Gefahren  verstricken.
 
140. Weiche  nicht  den  Walkern  aus!  Wenn  sie  auch  mit  Füßen  treten  und  schlagen,  kochen  
und  straffziehen,  so  wird  dadurch  doch  dein  Gewand  glänzendweiß.
 
141. Solange  du  nicht  den  LeidenschaUen  entsagt  hast,  sondern  sich  dein  Geist  der  Tugend  
und  der  Wahrheit  widersetzt,  wirst  du  keinen  duUenden  Weihrauch  in  deiner  Brust  
finden.
 
142. Du  sehnst  dich  danach  zu  beten?  Trenne  dich  von  den  hiesigen  Dingen  und  führe  deinen  
Lebenswandel  durchweg  im  Himmel.  Nicht  nur  mit  bloßen  Worten,  sondern  in  
engelhaUer  Tat  und  göNlicher  Erkenntnis.
 
143. Wenn  du  nur  bei  Ungemach  und  Sünde  des  Herrn  gedenkst,  wie  furchtbar  und  
unbestechlich  er  ist,  dann  hast  du  noch  nicht  gelernt,  dem  Herrn  in  Furcht  zu  dienen  und  
ihm  mit  ZiNern  zuzujubeln.  Du  sollst  nämlich  wissen,  daß  man  ihm  zwar  auch  mit  
geistlicher  Erholung  und  Schmauserei,  vor  allem  aber  mit  Frömmigkeit  und  heiliger  
Scheu  huldigen  soll.
 
144. Ein  verständiger  Mann  ist,  wer  vor  seiner  vollständigen  Belehrung  das  schmerzliche  
Gedenken  seiner  Sünden  und  ihres  gerechten  Tributs  im  ewigen  Feuer  nicht  ertragen  
hat.
 
145. Wer  in  Sünden  und  Wutausbrüchen  verstrickt  ist  und  es  wagt,  sich  ohne  Scheu  nach  der  
Erkenntnis  allzu  göNlicher  Dinge  auszustrecken,  oder  wer  sich  sogar  im  immateriellen  
Gebet  versucht,  der  soll  die  Zurechtweisung  des  Apostels  entgegennehmen.  Denn  es  ist  
nicht  ungefährlich  für  ihn,  mit  bloßem  und  unbedeckten  Haupt  zu  beten.  „Es  muß“,  so  
sagt  er  nämlich,  „eine  solche  Seele  um  der  anwesenden  Engel  willen  ein  Zeichen  ihrer  
Vollmacht  auf  dem  Haupte  tragen“,  indem  sie  sich  mit  der  geziemenden  Ehrfurcht  und  
Demut  umgibt.
 
146. Wie  es  einem  Augenkranken  zur  Zeit  der  drückenden  MiNagshitze  und  stärksten  
Sonnenglut  keinen  Nutzen  bringen  wird,  unverhüllt  und  angestrengt  in  die  Sonne  zu  
blicken,  so  dürUe  auch  dem  leidenschaUlichen  und  unreinen  Geist  die  Nachbildung  des  
furchterregenden  und  überragenden  Gebetes  im  Geist  und  in  der  Wahrheit  in  keiner  
Weise  etwas  nützen.  Er  erregt  vielmehr  im  Gegenteil  den  Unwillen  GoNes  gegen  sich.
 
147. Wenn  der,  welcher  nichts  benöcgt  und  unbestechlich  ist,  denn  nicht  annahm,  der  mit  
einer  Gabe  zum  Rauchopferaltar  gekommen  war,  bis  er  sich  mit  dem  Nächsten,  der  
gegen  ihn  aufgebracht  war,  versöhnte,  dann  beachte,  welch  große  Wachsamkeit  und  
Unterscheidung  nöcg  ist,  damit  wir  GoN  ein  annehmbares  Rauchopfer  auf  dem  geiscgen  
Rauchopferaltar  darbringen  können.
 
148. Freue  dich  nicht  über  Worte  oder  über  Ehre!  Andernfalls  bauen  die  Sünder  nicht  mehr  
(nur)  auf  deinem  Rücken,  sondern  in  deinem  Gesicht.  Und  du  wirst  ihnen  zur  Zeit  des  
Gebetes  zum  SpoN  dienen,  da  du  dich  von  ihnen  durch  widersinnige  Gedanken  locken  
und  ködern  läßt.
 
149. Sucht  die  Aufmerksamkeit  das  Gebet,  wird  sie  das  Gebet  finden.  Denn  nichts  anderes  
geht  so  sehr  mit  dem  Gebet  Hand  in  Hand  wie  die  Aufmerksamkeit.  Um  sie  müssen  wir  
uns  bemühen.
 
150. Wie  die  SehkraU  über  allen  Sinnen  steht,  so  ist  auch  von  allen  Tugenden  das  Gebet  am  
göNlichsten.
 
151. Das  Lob  des  Gebetes  besteht  nicht  einfachhin  in  seinem  Umfang,  sondern  in  seiner  
Beschaffenheit.  Dies    veranschaulichen  jene,  die  zum  Tempel  hinaufgescegen  waren,  
sowie  das  Wort:  „Ihr  sollt,  wenn  ihr  betet,  nicht  plappern“  und  das  Folgende.
 
152. Solange  du  auf  die  angemessene  Pflege  des  Leibes  achtgibst  und  dein  Geist  mit  den  
Annehmlichkeiten  des  Zeltes  beschäUigt  ist,  hast  du  noch  nicht  den  Ort  des  Gebetes  
geschaut,  sondern  sein  seliger  Weg  ist  noch  weit  von  dir  enhernt.
 
153. Wenn  du  einmal  zum  Gebet  hinzutriNst  und  dabei  über  jede  andere  Freude  erhoben  
wirst,  dann  hast  du  wahrhaU  das  Gebet  gefunden.