Sie sind auf Seite 1von 72

Programmiertool

DPT 3000

Bedienungsanleitung

Version 6.17
detectomat GmbH

Werk Ahrensburg
An der Strusbek 5 Telefon: +49 (0) 4102-2114-60
D – 22926 Ahrensburg Telefax: +49 (0) 4102-2114-670
Internet: www.detectomat.de
E-Mail: info@detectomat.de

Werk Bielefeld
Elpke 106 – 108 Telefon: +49 (0) 521-92431-0
D – 33605 Bielefeld Telefax: +49 (0) 521-92431-50
Internet: www.detectomat.de
E-Mail: info@detectomat.de

Technische Hotline * Telefon: +49 (0) 1805-2114-60


Telefax: +49 (0) 4102-2114- 9670
Internet: www.detectomat.de
E-Mail: hotline@detectomat.de

Bedienungsanleitung Nr.: 53045 09.08.07

* Vor Kontakt zur Hotline bitte die Kundennummer bereithalten!


Inhalt

Inhalt
1 Erklärungen zur Bedienungsanleitung.................................................5
1.1 Zweck der Bedienungsanleitung .......................................................................................5
1.2 Hinweise zur Bedienungsanleitung ...................................................................................5
1.3 Funktionsumfang..............................................................................................................5
1.3.1 Überblick über die Funktionsmerkmale ...............................................................5

2 Installation ............................................................................................7
2.1 Installation der Hardware..................................................................................................7
2.1.1 Serielle Schnittstelle ...........................................................................................7
2.1.2 USB / RS-232-Konverter .....................................................................................7
2.1.3 Softwareschutz-Dongle.......................................................................................8
2.2 Installation der Software ...................................................................................................8
2.2.1 Systemvoraussetzungen .....................................................................................8
2.2.2 Erstinstallation ....................................................................................................8
2.2.3 Benutzeroberfläche.............................................................................................9

3 Programmeinrichtung.........................................................................10
3.1 Programm starten...........................................................................................................10
3.2 Sprachversion auswählen...............................................................................................10
3.3 Geräte auswählen...........................................................................................................11
3.4 Einstellungen..................................................................................................................12
3.4.1 Schnittstelle einrichten......................................................................................13
3.4.2 Protokolldrucker einrichten ...............................................................................13
3.4.3 Modem einrichten.............................................................................................13

4 Programmbedienung BMZ detect 3004/ detect 3016/Sydney 2000 .17


4.1 Projekt auswählen ..........................................................................................................17
4.1.1 Projekt neu anlegen ..........................................................................................17
4.1.2 Projekt öffnen ...................................................................................................18
4.2 Zentralendaten auslesen.................................................................................................19
4.3 Zentralendaten programmieren ......................................................................................19
4.3.1 Meldergruppen anzeigen...................................................................................20
4.3.2 Melder programmieren .....................................................................................22
4.3.3 Alarmabhängigkeit festlegen.............................................................................25
4.3.4 Aktive Module ...................................................................................................26
4.3.5 Systemparameter konfigurieren ........................................................................28
4.3.6 Alarmausgänge.................................................................................................32
4.3.7 Zeiten ...............................................................................................................35
4.3.8 Programmierung drucken .................................................................................37
4.4 Kundentexte bearbeiten..................................................................................................37
4.4.1 Ansicht Kundentexte .........................................................................................38
4.4.2 Ansicht Programmierung...................................................................................38
4.4.3 Kundentext auslesen und bearbeiten.................................................................39
4.4.4 Kundentext neu eingeben..................................................................................39
4.4.5 Kundentext senden ...........................................................................................40
4.5 Zentralendaten senden ...................................................................................................40
4.6 Ereignisspeicher anzeigen ..............................................................................................40
4.7 Anzeige und Bedienung ..................................................................................................42

Version 6.17 3
Inhalt

4.7.1 Meldergruppen .................................................................................................43


4.7.2 Meldungen........................................................................................................43
4.7.3 Bedienung ........................................................................................................44
4.7.4 Anzeige und Bedienung beenden ......................................................................45
4.8 BMZ-Daten überprüfen ...................................................................................................46
4.9 Programm beenden ........................................................................................................46

5 Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld (ABF).......................47


5.1 Projekt auswählen ..........................................................................................................47
5.1.1 Projekt neu anlegen ..........................................................................................47
5.1.2 Projekt öffnen ...................................................................................................48
5.2 Zentralendaten auslesen.................................................................................................49
5.3 Zentralendaten programmieren ......................................................................................49
5.3.1 Gruppen-LEDs zuordnen ...................................................................................50
5.3.2 Bereich auswählen............................................................................................51
5.3.3 Systemparameter konfigurieren ........................................................................52
5.3.4 Meldegruppen-Offset ........................................................................................55
5.4 Kundentexte bearbeiten..................................................................................................56
5.4.1 Kundentext auslesen und bearbeiten.................................................................57
5.4.2 Kundentext neu eingeben..................................................................................57
5.4.3 Kundentext senden ...........................................................................................57
5.5 Zentralendaten senden ...................................................................................................57
5.6 Ereignisspeicher anzeigen ..............................................................................................57
5.7 Anzeige und Bedienung ..................................................................................................58
5.7.1 Meldungen........................................................................................................59
5.7.2 Bedienung ........................................................................................................60
5.7.3 Anzeige und Bedienung beenden ......................................................................61
5.8 BMZ-Daten überprüfen ...................................................................................................62
5.9 Programm beenden ........................................................................................................62

6 Programmbedienung 32er Ausgangsmodul ......................................63


6.1 Projekt auswählen ..........................................................................................................63
6.1.1 Projekt neu anlegen ..........................................................................................63
6.1.2 Projekt öffnen ...................................................................................................64
6.2 Programmieren der Ereignisse........................................................................................65
6.3 OC-Ausgänge und Relais an einer CPU ...........................................................................68
6.3.1 Erweiterungen ..................................................................................................68
6.4 Datenübertragung...........................................................................................................68
6.4.1 Datenübertragung über Bitbus-Modem .............................................................68
6.4.2 Datenübertragung über Bitbus-PC-Karte ...........................................................70
6.5 Betriebshinweise ............................................................................................................70
6.6 Programm beenden ........................................................................................................70

7 Programmbedienung Relaisplatine mit 16 Relais .............................71


7.1 Produktinformation .........................................................................................................71

8 Anhang ................................................................................................72
8.1 Modemliste ....................................................................................................................72
8.2 RS-232-Kabel.................................................................................................................72
8.3 Abkürzungsverzeichnis ...................................................................................................72

Version 6.17 4
Erklärungen zur Bedienungsanleitung

1 Erklärungen zur Bedienungsanleitung


1.1 Zweck der Bedienungsanleitung
Diese Bedienungsanleitung wendet sich an technisch qualifizierte Benutzer, die zur Installation,
Konfiguration, Diagnose und Wartung von Brandmeldeanlagen speziell geschult sind oder werden.
Als Betreiber und als Benutzer sind Sie verpflichtet, diese Bedienungsanleitung zu lesen und zu
verstehen. Diese Bedienungsanleitung enthält die relevanten Informationen für das Installieren und
Bedienen des Programmiertools DPT 3000. Sie soll Ihnen dabei helfen die Software bestimmungs-
gemäß, effizient und sicher einzusetzen.

1.2 Hinweise zur Bedienungsanleitung


In dieser Bedienungsanleitung werden die folgenden Konventionen angewendet:
• Mit Aufzählungspunkten versehene Listen enthalten Informationen und keine Arbeitsschritte.
• Nummerierte Auflistungen enthalten eine Folge von Arbeitsschritten oder hierarchisch
angeordnete Informationen.
• Text innerhalb von Anführungszeichen zeigt Menüwahlen an.
• Tastaturbefehle bzw. Softwaretasten sind dargestellt in eckigen Klammern, z. B. [ENDE].

In dieser Bedienungsanleitung kommen die nachfolgenden Piktogramme zum Einsatz. Sie kenn-
zeichnen übersichtlich Gefahren, Warnungen und wichtige Hinweise. Diese Piktogramme sind
unbedingt zu beachten.

Achtung!
Der Benutzer wird auf Vorgehensweisen und Zustände aufmerksam gemacht, die
Geräteschäden oder wirtschaftliche Verluste zur Folge haben können.

Hinweis!
Der Benutzer erhält zusätzliche Informationen, die für das erfolgreiche Anwenden sowie
für ein gründliches Verstehen des Produkts unabdingbar sind.

1.3 Funktionsumfang
Mit der Software „Programmiertool DPT 3000“, können sämtliche Programmierungen der
Brandmelderzentrale des detect 3000 Systems und eines Anzeige- und Bedienfeldes (ABF)
vorgenommen, abgespeichert und vom Computer an diese gesendet werden.
Des Weiteren können mit dem Programmiertool DPT 3000 die Bitbus-Komponenten 32er-
Ausgangsmodul und Relaisplatine mit 16 Relais programmiert werden.

1.3.1 Überblick über die Funktionsmerkmale


• Programmieren der BMZ, des ABF´s, der Bitbus-Komponenten 32er-Ausgangsmodul und
Relaisplatine mit 16 Relais am Computer
• Eingeben von Kundentexten am Computer
• Übertragen von Daten zwischen einem Computer und einer BMZ

Version 6.17 5
Erklärungen zur Bedienungsanleitung

− bei geringer Entfernung direkt über ein Kabel zwischen einer RS-232-Schnittstelle des
Computers und der RS-232-Schnittstelle der BMZ
− bei größerer Entfernung über das Telefonnetz mittels handelsüblicher AT-Modems
(weitere Informationen im Anhang Abschnitt 8.1 Modemliste auf Seite 72)
• Auslesen und Ausdrucken des Meldungsspeichers der BMZ
• Bedienen der BMZ vom Computer aus
− von der BMZ werden automatisch alle auflaufenden Meldungen und Ereignisse zum
Computer gesendet, wo diese symbolisch und als Text angezeigt werden
• Konfigurieren von Netzwerken
• Durchführen einer Ferndiagnose

Version 6.17 6
Installation

2 Installation
2.1 Installation der Hardware
Achtung! Gefahr durch elektrischen Schlag.

Zum Installieren der Hardware gibt es zwei Anschlussvarianten:


• Anschluss über serielle Schnittstellen
• Anschluss über USB / RS-232-Konverter

2.1.1 Serielle Schnittstelle


1 Schließen Sie das Null-Modem-Kabel an den seriellen Schnittstellen RS-232 der BMZ und
Ihres Computers an.

Hinweis!
Falls Sie Probleme bei der Datenübertragung haben, kontrollieren Sie die Einstellungen
Ihres Gerätemanagers anhand der in Abschnitt 2.1.2 USB / RS-232-Konverter auf
Seite 7 aufgeführten Einstellwerte.

2.1.2 USB / RS-232-Konverter


Steht am Computer keine serielle, sondern nur eine USB-Schnittstelle zur Verfügung, ist es
notwendig einen USB / RS-232-Konverter zu verwenden.

1 Schließen Sie das Verbindungskabel USB / RS-232 an die serielle Schnittstelle der BMZ und
an die USB-Schnittstelle Ihres Computers an.
2 Legen Sie die Treiber-CD in das Laufwerk Ihres Computers.
3 Folgen Sie den weiteren Anweisungen auf Ihrem Computer-Monitor.
4 Überprüfen Sie die folgenden Einstellungen:
− COM-Port: Kontrollieren bzw. vergleichen Sie die Einstellungen des COM-Ports unter
„Start“ / „Einstellung“ / „Systemsteuerung“ / „System“ / „Hardware“ / „Gerätemanager“/
“+Anschlüsse (COM und LPT)“ mit den Einstellungen im Programmiertool DPT 3000 unter
dem Menüpunkt „Einstellungen“ und passen Sie diese gegebenenfalls an.
− Baudrate: 38400
− Datenbits: 8
− Parität: Gerade
− Stoppbits: 1
− Flusssteuerung: keine
5 Starten Sie anschließend Ihren Computer neu.

Treten Probleme beim Senden oder Empfangen von Daten auf, stellen Sie den Empfangs- und
Übertragungspuffer in den erweiterten Anschlusseinstellungen des COM-Ports auf einen niedri-
geren Wert ein.

Version 6.17 7
Installation

2.1.3 Softwareschutz-Dongle
Das Programmiertool DPT 3000 ist mit einem Softwareschutz in Form eines Hardware-Dongles
(Parallel-Dongle) versehen. Erst mit diesem Dongle ist es möglich, die Funktionen „Anzeige und
Bedienung“ direkt oder über Modem zu nutzen.

1 Schließen Sie den Dongle an der parallelen Schnittstelle LPT1 Ihres Computers an.
2 Installieren Sie, falls erforderlich, den dazugehörigen Treiber (hldrv32.exe).

2.2 Installation der Software


2.2.1 Systemvoraussetzungen
Für den Einsatz des Programmiertools DPT 3000sollte Ihr Computer die folgenden Voraus-
setzungen erfüllen.

Hardware Mindestkonfiguration Empfohlene Konfiguration


Prozessor Intel Pentium III mit 600 MHz oder Intel Pentium III mit 800 MHz oder
Prozessoren mit äquivalenter Prozessoren mit äquivalenter Leistung
Leistung bzw. höher
Arbeitsspeicher 128 MB RAM 256 MB RAM und mehr
Festplattenkapazität 8 MB 8 MB und mehr
Grafikkarte Auflösung mind. 800 x 600 Pixel Auflösung 1024 x 768 Pixel
24 bzw. 32 Bit Farbtiefe / True Color 24 bzw. 32 Bit Farbtiefe / True Color
Maus / Tastatur
serielle Schnittstelle RS-232 bzw. USB-Schnittstelle
serielles Null-Modem-Kabel zur BMZ; USB-Konverter (bei fehlender serieller Schnittstelle)
internes bzw. externes Analogmodem
Softwareschutz-Dongle

Software Empfohlene Konfiguration

Betriebssystem Microsoft: Windows XP Home bzw. Professional, Windows 2000 Professional

In der Regel ist eine Deinstallation von Vorgängerversionen nicht notwendig. Es wird aber em-
pfohlen, eine Deinstallation durchzuführen.

2.2.2 Erstinstallation
Programmiertool DPT 3000 installieren
Das Programmiertool DPT 3000 liegt zum gegenwärtigen Zeitpunkt in zwei Versionen vor. Die
Auswahl der Version ist dabei abhängig von der verwendeten Software der BMZ:
• DPT 3000 / Version 6.11
ab BMZ-Software 3E_01_D / 4E_01_D bzw. 5E_01_D
• DPT 3000 / Version 5.2
bis BMZ-Software 3X_75_D bzw. 5X_56_D

Version 6.17 8
Installation

1 Legen Sie die Technik-CD in das Laufwerk Ihres Computers.


2 Starten Sie den Windows-Explorer und wechseln Sie in das entsprechende Verzeichnis, in
dem das Installationsprogramm (Setup.exe) liegt.
3 Starten Sie mit einem Doppelklick das Installationsprogramm Setup.exe.
4 Folgen Sie den weiteren Anweisungen auf Ihrem Computer-Monitor.

Neben der ausführbaren Programmdatei werden noch einige Standard-Dateien kopiert, die zum
Programmieren und zum Eingeben der Kundentexte benötigt werden.

2.2.3 Benutzeroberfläche
Funktions-Tasten
Die allgemeingültigen Tasten in den Fenstern des Programmiertools DPT 3000 haben die folgende
Bedeutung.

Taste Bedeutung

ok Auswahl oder Eingabe bestätigen und übernehmen


drucken Meldungen ausdrucken
speichern eingegebene Programmierung unter dem aktuellen Projektnamen speichern
zurück in die vorherige Menüebene zurückkehren
Enter (auf Tastatur) Auswahl oder Eingabe bestätigen
Doppelklick: Daten vom Computer an die BMZ senden

Doppelklick: Daten aus der BMZ auslesen

ENDE Programmiertool DPT 3000 beenden

Zusätzliche Funktions-Tasten werden in den jeweiligen Abschnitten erläutert.

Version 6.17 9
Programmeinrichtung

3 Programmeinrichtung
3.1 Programm starten
1 Starten Sie das Programmiertool über das Symbol „dpt X.XX“ auf Ihrem Desktop oder über
„Start“ / „Programme“ / „detectomat programming tool X.X“ / „dpt X.X“.

3.2 Sprachversion auswählen


1 Starten Sie das Programmiertool. Es öffnet sich das folgende Fenster zur Auswahl der
Sprache.

2 Wählen Sie die gewünschte Sprache für die Benutzeroberfläche. Es öffnet sich kurzzeitig ein
Fenster mit Informationen zum Programmiertool DPT 3000.

Version 6.17 10
Programmeinrichtung

3.3 Geräte auswählen


Das Programmiertool kann gegenwärtig für die folgenden Geräte angewandt werden:
• BMZ detect 3004
• BMZ detect 3016
• BMZ Sydney 2000
• abgesetztes Bedienfeld (ABF)
• 32er Ausgangsmodul
• Relaisplatine mit 16 Relais

1 Starten Sie die Anwendung und wählen Sie die gewünschte Sprache. Nach der Information zur
Software öffnet sich das folgende Fenster.

2 Wählen Sie den Typ der BMZ bzw. das zu programmierende Bitbus-Modul. Wird eine BMZ
oder das abgesetzte Bedienfeld ausgewählt, erscheinen zusätzlich Angaben zur Software-
version. Angewählt ist immer automatisch die aktuelle Softwareversion. Soll die Program-
mierung für ein Gerät mit einem älteren Softwarestand durchgeführt werden, ist die
entsprechende Softwareversion anzuwählen.
3 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das jeweilige Funktionsfenster.

Version 6.17 11
Programmeinrichtung

3.4 Einstellungen
Im Menüpunkt „Einstellungen“ ist es möglich, die Software für die Kommunikation zwischen BMZ
bzw. Bitbus-Modul und Computer zu konfigurieren.

1 Starten Sie die Anwendung, wählen Sie die gewünschte Sprache und anschließend den
Gerätetyp. Es öffnet sich das folgende Fenster zur Anwahl der Funktionen, z. B.

2 Klicken Sie auf den Menüpunkt „Einstellungen“. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 12
Programmeinrichtung

3.4.1 Schnittstelle einrichten


Voraussetzung für die Kommunikation ist das Einrichten der seriellen Schnittstellen für die
benötigten Geräte.

1 Wählen Sie bei „PC-Konfiguration“ innerhalb der Rubrik „Schnittstelle“ den COM-Port für die
serielle Schnittstelle.
2 Aktivieren Sie die Option „Überwachung“, wenn die serielle Verbindung zur BMZ bei der
Funktion „Anzeige und Bedienung“ überwacht werden soll.

Hinweis!
Die Option „Überwachung“ ist erst ab den Softwareversionen 5A_30_xx und 3A_50_xx
vorhanden.
Falls mehrere Programme auf den selben COM-Port zugreifen, kann es in den Ein-
stellungen des COM-Ports zu Fehleinstellungen kommen. Das äußert sich durch Fehler
bei der Datenübertragung „Zeitüberschreitung BMZ“. In diesem Fall müssen Sie im
Menüpunkt „Einstellungen“ den gültigen COM-Port neu markieren.

3.4.2 Protokolldrucker einrichten


Mit dem Aktivieren der Option „Protokoll“ wird bei der Funktion „Anzeige und Bedienung“ jede
einlaufende Meldung automatisch über die parallele Schnittstelle LPT1 ausgegeben. Voraus-
setzung ist ein angeschlossener Protokolldrucker.

1 Aktivieren Sie in der Rubrik „Drucker“ die Option „Protokoll“.


2 Klicken Sie auf die Taste [zurück], um die Einstellungen zu speichern. Die gespeicherten
Einstellungen sind beim nächsten Programmstart wieder aktiv.

3.4.3 Modem einrichten


Mit der Datenfernübertragung (DFÜ) können Daten zwischen einem Computer und einer BMZ bzw.
einem ABF übermittelt werden. Dazu ist eine Bedienberechtigung in Form eines nicht änderbaren
fünfstelligen Passwortes (55555) notwendig. Dieses wird mit dem Passwort in der BMZ verglichen.
Bei falscher Eingabe wird die Telefonverbindung automatisch abgebrochen.

Modem an der BMZ einrichten


Um eine Telefonverbindung zur BMZ herzustellen, muss in der BMZ das Modem zuvor initialisiert
worden sein.

1 Tragen Sie in den Systemparameter 15 der BMZ eine „1“ ein. Es wird automatisch die
Passwortabfrage gegen unberechtigten Zugriff aktiviert (ab Softwareversion 5A_30_xx bzw.
3A_50_xx).

Modem am Computer einrichten


1 Schließen Sie das Modem am Computer an.
2 Kontrollieren Sie, ob der Softwareschutz-Dongle an der parallelen Schnittstelle LPT1
aufgesteckt ist.
3 Aktivieren Sie in der Rubrik „ DFÜ“ die Option „Modem“. Das Initialisierungskommando wird
automatisch zum angeschlossenen Modem gesendet. Das Echo erscheint in der Rubrik

Version 6.17 13
Programmeinrichtung

„Echo“. Wurde das Kommando vom Modem erfolgreich ausgeführt, wird in der Rubrik „Echo“
„OK“ angezeigt. Ist kein Softwareschutz-Dongle aufgesteckt, erscheint die Fehlermeldung
„Dongle fehlt!“.

In der Rubrik „Modem-Kommandos“ stehen unterschiedliche Möglichkeiten zum Verbindungs-


aufbau zur Verfügung.

Telefonbuch
Im Telefonbuch können maximal 500 Einträge gespeichert werden.

1 Doppelklicken Sie in der Rubrik „Modem-Kommandos“ auf den Menüpunkt „Telefonbuch“. Es


öffnet sich das folgende Fenster.

Eintrag einfügen
1 Klicken Sie auf die Taste [Eintrag einfügen].
2 Klicken Sie auf die gewünschte Tabellenzeile.
3 Tragen Sie in den Rubriken „Name“ und „Telefonnummer“ die gewünschten Teilnehmer ein.
4 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Das gesamte Telefonbuch wird gespeichert und das
Fenster „Telefonbuch“ geschlossen.

Eintrag löschen
1 Wählen Sie in den Rubriken „Name“ und „Telefonnummer“ den zu löschenden Teilnehmer
aus.
2 Klicken Sie auf die Taste [Eintrag löschen].
3 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Das gesamte Telefonbuch wird gespeichert und das
Fenster „Telefonbuch“ geschlossen.

Version 6.17 14
Programmeinrichtung

Wählen
1 Markieren Sie im Telefonbuch den gewünschten Teilnehmer.
2 Klicken Sie auf die Taste [wählen]. Die Passwortabfrage wird automatisch aktiviert. Es öffnet
sich das folgende Fenster.

3 Geben Sie das Passwort „55555“ ein. Bevor ein Datenaustausch mit der BMZ möglich ist,
muss am Computer das fünfstellige Passwort für die Systemparameter eingegeben werden.
Es wird automatisch die Telefonnummer des markierten Teilnehmers gewählt.

Abbruch
1 Klicken Sie auf die Taste [Abbruch], um Eingaben abzubrechen.

Manuelle Wahl
Mit der manuellen Wahl kann eine Telefonnummer direkt eingegeben werden.

1 Doppelklicken Sie in der Rubrik „Modem-Kommandos“ auf den Menüpunkt „manuelle Wahl“.
Es öffnet sich das folgende Fenster.

2 Tragen Sie die Telefonnummer des gewünschten Teilnehmers ein.


3 Klicken Sie auf die Taste [ok].

Version 6.17 15
Programmeinrichtung

Wahlwiederholung
Mit der Wahlwiederholung wird die zuletzt gewählte Telefonnummer erneut gewählt.

1 Doppelklicken Sie in der Rubrik „Modem-Kommandos“ auf den Menüpunkt


„Wahlwiederholung“.

Nebenstellenapparat
Ertönt beim Abnehmen des Hörers kein Amtszeichen, muss der Menüpunkt „Nebenstellenapparat“
aktiviert werden.

1 Klicken Sie in der Rubrik „Modem-Kommandos“ auf den Menüpunkt „Nebenstellenapparat“.

Abwahl
Mit dem Menüpunkt „Abwahl“ wird das Modem zum Auflegen veranlasst.

1 Klicken Sie in der Rubrik „Modem-Kommandos“ auf den Menüpunkt „Abwahl“.

Kommando-Eingabe
Mit dem Menüpunkt „Kommando-Eingabe“ kann ein beliebiger Befehl zum Modem gesendet
werden. Eine Übersicht über alle Modem-Befehle finden Sie in der Bedienungsanleitung zum
jeweiligen Modem.

1 Doppelklicken Sie in der Rubrik „Modem-Kommandos“ auf den Menüpunkt „Kommando-


Eingabe“. Es öffnet sich das folgende Fenster.

2 Tragen Sie das gewünschte Kommando ein.


3 Klicken Sie auf die Taste [ok].

Tonwahl / Pulswahl
1 Aktivieren Sie das von Ihnen benötigte telefonische Wahlverfahren.

Version 6.17 16
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

4 Programmbedienung BMZ detect 3004/


detect 3016/Sydney 2000
4.1 Projekt auswählen
Es kann sowohl ein neues als auch ein bereits bestehendes Projekt bearbeitet werden. Ein Projekt
legt automatisch Dateien für die Zentralendaten, die Kundentexte und den Ereignisspeicher an.

1 Starten Sie das Programmiertool, wählen Sie die gewünschte Sprache und anschließend den
Gerätetyp. Es öffnet sich das folgende Fenster zur Anwahl der Funktionen.

4.1.1 Projekt neu anlegen


Wird ein Projekt neu angelegt, werden die Zentralendaten mit der Standardprogrammierung des
Programmiertools DPT 3000 vorbesetzt (entspricht dem Auslieferungszustand der BMZ).

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Projekt auswählen“.


2 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 17
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

3 Klicken Sie in der Liste „Suchen in“ auf das Laufwerk und den Ordner, in dem Sie das Projekt
speichern möchten.
4 Geben Sie im Feld „Dateiname“ einen neuen Namen für das Projekt ein.
5 Klicken Sie auf die Taste [Öffnen]. Ein neues Projekt wird angelegt.

4.1.2 Projekt öffnen


1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Projekt auswählen“.
2 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

3 Klicken Sie in der Liste „Suchen in“ auf das Laufwerk und den Ordner, der das zu öffnende
Projekt enthält.
4 Klicken Sie auf die Datei des Dateityps *.dbp und dann auf die Taste [Öffnen]. Das
ausgewählte Projekt wird geöffnet.

Version 6.17 18
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

4.2 Zentralendaten auslesen


Aus der BMZ werden sämtliche Programmierungen sowie alle Melderdaten ausgelesen.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Zentralendaten auslesen“.


2 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

3 Klicken Sie auf die Taste [Nein]. Die Projektdaten werden in einer temporären Datei abgelegt.
Gleichzeitig wird der Fortschritt der Übertragung mittels einer Balken- und Prozentanzeige
dargestellt. Im Menüpunkt „Programmierung“ können diese Daten auch noch zu einem
späteren Zeitpunkt gespeichert werden.
4 Klicken Sie auf die Taste [Ja]. Die aktuellen Projektdaten werden mit den Zentralendaten
überschrieben. Gleichzeitig wird der Fortschritt der Übertragung mittels einer Balken- und
Prozentanzeige dargestellt.

4.3 Zentralendaten programmieren


Die zuvor aus der BMZ ausgelesenen Daten können unter diesem Menüpunkt ausgewertet und
geändert werden.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Programmierung“. Es öffnet sich das
folgende Fenster.

Version 6.17 19
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

4.3.1 Meldergruppen anzeigen


Nach dem Auslesen der Zentralendaten aus der BMZ kann unter diesem Menüpunkt eine Diagnose
der Melderdaten und ein Überprüfen der Programmierung der Meldergruppen vorgenommen
werden. Man erhält weiterhin eine Übersicht über Anzahl und Typ der angeschlossenen Melder.

1 Wählen Sie den Menüpunkt „Meldergruppen anzeigen“. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Tabellenaufbau
Die Tabelle ist zeilenweise nach Meldergruppen und spaltenweise nach Meldernummern
aufgebaut. Die erste Spalte liefert die Anzahl aller in der jeweiligen Meldergruppe tatsächlich
vorhandenen Melder und Module.
Die tatsächlich vorhandenen Adressen werden durch einen Buchstaben, der den Meldertyp
bezeichnet, dargestellt.

Kurzbezeichnung Bedeutung

O optischer Rauchmelder XP95


Q optischer Rauchmelder loop 3000 / Discovery
I Ionisations-Rauchmelder XP95
J Ionisations-Rauchmelder Discovery
T Thermo-(Wärme-)melder XP95
W Thermo-(Wärme-)melder loop 3000 / Discovery
M Multisensor loop 3000 / Discovery
D Handfeuermelder
R Ein-/Ausgangsmodul
Z Grenzwertmodul/Eingangsmodul
S Sirenensteuer-Modul
C CO-Melder Discovery
- Melder / Modul programmiert, aber nicht vorhanden

Version 6.17 20
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

suchen Melder anhand von bestimmten Kriterien suchen


Melderdaten auslesen Daten aus den Melderköpfen auslesen

Melderdaten auslesen
Außer den Daten in der BMZ sind in den Meldern und Modulen zusätzliche Informationen
gespeichert. Damit diese für Diagnosezwecke zur Verfügung stehen, müssen die Melderköpfe
zuvor ausgelesen werden.

1 Klicken Sie auf die Taste [Melderdaten auslesen].

Nach Anwahl eines Melders mit den Pfeiltasten oder der Maus werden in der Rubrik
„Melderdaten“ weitere Informationen angezeigt

Melderdaten

Bezeichnung Bedeutung
Typ Meldertyp im Klartext
Segment Segment, auf dem der Melder angeschlossen ist (Loop oder Stich)
Adresse Melder- oder Moduladresse
Analogwert Analogwert des Melders
Alarmschwelle Alarmschwelle des Melders (nur für XP95)
Die Alarmschwelle eines Melders kann im Bereich von 45 bis 64 verändert
werden. Das ist jedoch nur sinnvoll, wenn die automatische Ruhewert-
nachführung (Systemparameter 9) deaktiviert wurde. Bei Meldern der
Baureihe loop 3000 bzw. Discovery wird die Alarmschwelle von der BMZ
immer automatisch auf 55 gesetzt, da die Melder eigenständig eine
Verschmutzungskompensation durchführen.
Zustand Melderzustand

zusätzliche Informationen (nur bei den Serien loop 3000 und Discovery)
Produktionsdatum Herstellungsdatum des Melders
Empfindlichkeit Stufe 1 – 5
Verschmutzung Bereich von –15 bis +15; 0 = sauberer Melder
letzte Revision Datum der letzten Alarmauslösung im Revisionsmodus

Melder umprogrammieren
Innerhalb der Tabelle besteht die Möglichkeit einen oder mehrere Melder in eine andere Melder-
gruppe umzuprogrammieren.

1 Markieren Sie einen oder mehrere Melder mit der Maus oder den Tasten [Shift] + [Pfeil].
2 Geben Sie im Feld „Gruppe“ die gewünschte Meldergruppe ein.
3 Bestätigen Sie die Eingabe mit der Taste [Enter]. Die Tabelle wird automatisch neu sortiert.

Melder suchen
Mit der Funktion „Suchen“ können gezielt bestimmte Melder anhand von ausgewählten Kriterien
gesucht und angezeigt werden.

Version 6.17 21
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

1 Klicken Sie auf die Taste [suchen]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Die folgenden Auswahlkriterien stehen zur Verfügung:


• Meldertyp: Es kann nach allen vorhandenen Meldertypen oder einem bestimmten Meldertyp
gesucht werden.
• Kriterium: Auswahlkriterien sind Analogwert, Alarmschwelle und Verschmutzung. Die jewei-
ligen Werte dazu können mit dem Schieberegler in der Rubrik „Wert“ eingestellt werden. Es
kann ausgewählt werden, ob Melder mit größeren oder kleineren Werten als der vorgegebene
Wert gesucht werden sollen.
Melder der Serie XP95: Der Verschmutzungsgrad wird über den Analogwert dokumentiert.
Ein Wert > 40 erfordert einen Austausch bzw. eine Reinigung des Melders.
Melder der Serien loop 3000 / Discovery: Es gibt einen separaten Messwert für die Ver-
schmutzung. Ein Wert ≥ 15 erfordert einen Austausch bzw. eine Reinigung des Melders.

1 Legen Sie in den Rubriken „Meldertyp“, „Kriterium“ und „Wert“ Ihre Auswahlkriterien fest.
2 Klicken Sie auf die Taste [Suche starten]. Die gefundenen Melder und ihre Meldergruppen
werden in einer Tabelle angezeigt.
3 Markieren Sie einen Melder in der Tabelle. Es erscheinen weitere Informationen in der Rubrik
„Melderdaten“.

4.3.2 Melder programmieren


Im Menüpunkt „Melder programmieren“ besteht zum einen die Möglichkeit, die Gruppen-
zuordnung der einzelnen Melder zu ändern und zum anderen die Möglichkeit die Melderdaten
selbst zu ändern.

1 Wählen Sie den Menüpunkt „Melder programmieren“. Es öffnet sich das folgende Fenster.
In die Tabelle werden die Daten des ausgewählten Projektes eingetragen. Bei einem neuen
Projekt, wird die Standardprogrammierung des Programmiertools DPT 3000 (Auslieferungs-
zustand der BMZ) vorgegeben.

Version 6.17 22
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

Durch Klicken auf die Taste [Tabelle löschen] können Sie diese Vorgabe verwerfen.

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung
Tabelle löschen Texte werden vollständig aus der Tabelle gelöscht
Meldergruppe Gruppenzuordnung von Meldern ändern
Melderdaten Melderdaten ändern

Meldergruppenzuordnung ändern
1 Klicken Sie auf die Taste [Meldergruppe]. Die Rubrik „Anschluß-Daten“ ändert sich in die
Rubrik „programmierte Daten“.

Version 6.17 23
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

2 Geben Sie in der Rubrik „programmierte Daten“ das Segment (Loop oder Stich) sowie die
Start- und Endadresse ein.
3 Geben Sie die Meldergruppe und die Meldernummer ein, ab der der oder die Melder einge-
tragen werden sollen.
4 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Die Werte werden in die Tabelle übernommen. Überschneiden
sich die eingegebenen Werte mit den Werten der bereits in der Tabelle vorhandenen Meldern,
erfolgt eine Abfrage, ob die schon programmierten Melder automatisch verschoben werden
sollen.
5 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
6 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an die BMZ gesendet

Empfehlung für ein übersichtlicheres Programmieren


1 Programmieren Sie alle Loopteilnehmer eines Loops in eine Gruppe, die später nicht ver-
wendet werden soll, z. B. alle Loopteilnehmer von Loop 1 in Gruppe 51, alle Loopteilnehmer
von Loop 2 in Gruppe 52 usw.
2 Programmieren Sie anschließend die entsprechenden Melder und Module in die von Ihnen
gewünschte Gruppe.

Melder aus Tabelle löschen


1 Geben Sie in der Rubrik „programmierte Daten“ für die Meldergruppe eine „0“ ein.
2 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es erfolgt eine Abfrage, ob die schon programmierten Melder
automatisch verschoben werden sollen. Für alle nicht programmierten Melder wird für
Meldergruppe und Meldernummer automatisch eine „0“ eingetragen.

Hinweis!
Ein Melder der nicht programmiert wurde, aber trotzdem an die BMZ angeschlossen ist,
erscheint demzufolge als G000 M000.

Melderdaten ändern
Die folgenden Daten können geändert werden:
• Empfindlichkeit Tag / Empfindlichkeit Nacht
Eine Änderung der Empfindlichkeit wirkt sich nur auf die Melder der Serien loop 3000 bzw.
Discovery aus.
Die Zeiten für die Gültigkeit der Empfindlichkeit Tag / Empfindlichkeit Nacht können im
Menüpunkt „Zeiten“ verändert werden.

Hinweis!
Die Empfindlichkeit der detectomat PL 3000-Melder sollte mit dem „DPT 3000“
eingestellt werden. Wurde die Empfindlichkeit mit der Programmiersoftware
„I-Check“ eingestellt, so wird diese durch das „DPT 3000“ überschrieben.

• Voralarm
Wird für einen Melder die Option „Voralarm“ aktiviert, löst dieser Melder beim Erreichen von
50 % Rauchanteil in der Messkammer einen Voralarm aus. Bei XP95-Meldern wird ein Vor-
alarm ausgelöst, wenn der Analogwert max. 10 Punkte unterhalb der Alarmschwelle liegt.

Version 6.17 24
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

• Alarm bei Störung


Mit Aktivieren der Option „Alarm bei Störung“ wird festgelegt, ob ein bereits gestörter Melder
bzw. ein gestörtes Modul noch einen Alarm auslösen kann oder nicht (bei loop 3000 nur mit
IOM 3311 und TCM 3300 möglich).

1 Klicken Sie auf die Taste [Melderdaten]. Die Rubrik „Anschluß-Daten“ ändert sich in die
Rubrik „programmierte Daten“.

2 Geben Sie in der Rubrik „programmierte Daten“ das Segment (Loop oder Stich) sowie die
Start- und Endadresse ein.
3 Geben Sie die gewünschten Werte für Empfindlichkeit Tag / Empfindlichkeit Nacht ein. Die
Werte können zwischen 1 – 5 liegen.
4 Klicken Sie auf die Taste {ok].
5 Aktivieren oder deaktivieren Sie je nach Bedarf die Optionen „Voralarm“ und „Alarm bei
Störung“.
6 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
7 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an die BMZ gesendet.

4.3.3 Alarmabhängigkeit festlegen


1 Wählen Sie den Menüpunkt „Alarmabhängigkeit“. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 25
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

2 Wählen Sie aus der Liste „Meldergruppenanwahl“ die zu programmierende Meldergruppe aus.
3 Aktivieren oder deaktivieren Sie in der Rubrik „programmierte Daten“ die gewünschten
Eigenschaften.
4 Geben Sie im Feld „2-Gruppenabhängigkeit“ die gewünschte Meldergruppe ein. Bei der
eingetragenen Meldergruppe wird dann automatisch die derzeit oben im Feld „Meldergruppe“
stehende Nummer unter der 2-Gruppenabhängigkeit programmiert.
Geben Sie eine „0“ ein, wird die 2-Gruppenabhängigkeit ausgeschaltet.
5 Geben Sie, wenn gewünscht, im Feld „Alarmzwischenspeicherung“ die Zeit in Sekunden ein.
6 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
7 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an die BMZ gesendet.

Hinweis!
Ist die Taste [speichern] markiert, kann mit den Tasten [Bild auf] und [Bild ab] innerhalb
der Meldergruppenanwahl vor- bzw. zurückgeblättert werden.

4.3.4 Aktive Module


Die Programmierung der aktiven Module ist sehr variabel gestaltet. Es besteht die Möglichkeit 504
programmierbare Ereignisse auf eine beliebige Anzahl von Modulen zu programmieren.

Hinweis!
Bis zu den Softwareversionen 3A_60_xx und 5A_40_xx können für jedes Modul nur
fünf Ereignisse für das Auslösen festgelegt werden.
Werden die aktiven Module nicht im Menüpunkt „Aktive Module“ programmiert, wird
deren Ausgang grundsätzlich bei Hauptalarm aktiv.

Version 6.17 26
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

1 Wählen Sie den Menüpunkt „aktive Module“. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung
Eintrag einfügen Vorgesehene Stelle mit der linken Maustaste markieren. Der in die Tabelle
eingetragene Wert wird in die darunter liegende Zeile übernommen. Es
erscheint eine neue Zeile, in der wieder ein Ereignis programmiert werden
kann.
Eintrag löschen gesamte Zeile aus der Tabelle löschen; dazu den Eintrag markieren

2 Geben Sie für ein Ereignis das Segment (Loop oder Stich), die Adresse, die Gruppennummer
und die Meldernummer ein.
Segment, Adresse: Definieren des Ziels, z B. Ausgang eines IOM 3311
Gruppennummer, Meldernummer: Festlegen, bei welcher Quelle das Auslösen des Ereignisses
aktiviert wird

3 Markieren Sie in der Rubrik „Auslösung bei“ das Ereignis, bei dem das Auslösen erfolgen soll.
4 Markieren Sie in der Rubrik „Verknüpfung“, ob die Ereignisse mit „und“ bzw. „oder“ verknüpft
werden sollen.
5 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
6 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an die BMZ gesendet.

Version 6.17 27
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

Beispiele für das Programmieren von Ereignissen


Programmierung Bedeutung

Meldernummer = 0 Modul wird von der ganzen Gruppe angesteuert


für alle Ereignisse sind Modul wird bei einem Sammelalarm angesteuert
die Gruppennummer und die
Meldernummer = 0
für ein Modul werden mehrere Modul löst aus, wenn alle „und“-Ereignisse eingetreten sind oder
Ereignisse auf „und“ und mehrere eines der „oder“-Ereignisse zutrifft.
Ereignisse auf „oder“ programmiert

zwischen und nach den „und“- mehrere „und“-Ereignisse sollen durch „oder“ verknüpft werden
Blöcken muss ein leeres Ereignis (z.B. Auslösen bei Alarm von Meldergruppe 20 / Melder 1 und
(leere Zeile) programmiert werden Meldergruppe 20 / Melder 2 oder bei Alarm von Meldergruppe 20
/ Melder 3 und Meldergruppe 20 / Melder 4)
für ein Modul ist ein Hauptalarm- ein Modul soll verzögert auslösen
Ereignis mit einer „und“-
Verknüpfung zu programmieren und Die Ereignisse „Hauptalarm“ und „Hauptalarm ÜE“ sind Sammel-
die Verzögerung an der BMZ zu meldungen, bei denen eine individuelle Zuordnung zu Melder-
aktivieren gruppen bzw. Meldern nur über eine „und“-Verknüpfung möglich
ist. Beim Ereignis „Hauptalarm ÜE“ erfolgt das Auslösen in
Abhängigkeit davon, ob die ÜE eingeschaltet ist oder nicht.
Über ein Eingangsmodul (z. B. TCM 3300) können Meldergruppen/
Melder automatisch aus- bzw. eingeschaltet werden. Hierzu muss
das Modul unter „Aktive Module“ programmiert werden. Die
programmierten Meldergruppen / Melder werden abgeschaltet,
wenn das Eingangsmodul einen Drahtbruch am Eingang hat.
Bei einem Analogwert ≥ 8, bei aufgehobenem Drahtbruch,
werden die programmierten Meldergruppen / Melder wieder
eingeschaltet

4.3.5 Systemparameter konfigurieren


Im Menüpunkt „Systemparameter“ können sämtliche Systemparameter und Funktionen eingestellt
werden.

Achtung!
Die in diesem Menüpunkt einzustellenden Systemparameter beeinflussen die
Funktionsweise der BMZ. Aus diesem Grund dürfen sie nur von autorisiertem und
geschultem Personal geändert werden.

1 Wählen Sie den Menüpunkt „Systemparameter“. Es öffnet sich das folgende Fenster.
Die Tabelle enthält die Parameter-Nummer, die Bedeutung des Parameters und ein Feld für
den Wert des Parameters.

Version 6.17 28
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

2 Klicken Sie auf die Zeile mit dem zu ändernden Systemparameter. Es öffnet sich ein Fenster
mit Auswahl- und Eingabemöglichkeiten für diesen Parameter.
3 Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor.
4 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Das Fenster wird geschlossen und der geänderte System-
parameter in die Spalte „Wert“ übernommen.
5 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
6 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an die BMZ gesendet.

Die folgende Übersicht gibt Aufschluss über die Möglichkeiten der Einstellungen. Die fett-
gedruckten Einstellungen bezeichnen den Auslieferungszustand.

Parameter Bedeutung Mögliche Einstellungen Erläuterung

1 FBF-Typ 0 = Standard Einstellung „1“ (Berlin)


1 = Berlin Es werden bei betätigter Taste „Brandfall-
2 = Schweiz steuerungen ab“ am FBF trotzdem die Relais
3 = München und elektronischen Ausgänge „ÜE-Alarm“,
4 = kein FBF „Sammel-Alarm“ und „Sammel-Störung“
aktiviert.
Einstellung „3“ (München)
Die Funktion „ÜE prüfen“ bei an der BMZ
Dc3004 abgeschalteter ÜE ist nicht möglich.
2 Signalgeberansteuerung 0 = bei Hauptalarm (HA) Einstellung „0“
1 = bei internem Alarm (IA) Die externen Signalgeräte werden zusammen
2 = bei IA – Abschaltung durch Taste [Summer aus] mit Passwort mit dem Hauptalarm aktiviert.
3 = bei IA – Abschaltung durch Taste [Summer aus] ohne Passwort Einstellung „1“
4 = bei HA – Abschaltung durch Taste [Summer aus] mit Passwort Die externen Signalgeber werden bereits bei
ab 3E_02_xx / 4E_02_xx / 5E_02_xx: internem Alarm aktiviert.
5 = bei HA und automatischer Einschaltung bei neuem Alarm
6 = bei HA und automatischer Einschaltung bei neuem Alarm oder
Störung
7 = bei IA und automatischer Einschaltung bei neuem Alarm
8 = bei IA und automatischer Einschaltung bei neuem Alarm oder
Störung

Version 6.17 29
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

Parameter Bedeutung Mögliche Einstellungen Erläuterung

3 Voralarm für alle 0 = inaktiv Einstellung „1“


Teilnehmer 1 = aktiv Voralarm für alle Loopteilnehmer aktiv.
4 Netzausfallverzögerung 0 – 30 Minuten Die Netzausfallverzögerung kann bis maximal 30
Minuten eingegeben werden.
Dabei sind die nationalen Richtlinien zu
beachten.
5 Option ÜE Interface 0 = inaktiv
1 = aktiv
2 = nur Anzeige-/ Bedienplatine
6 Option Bitbus-Interface 0 = inaktiv Bitbus-Erweiterung für
1 = aktiv BMZ detect 3004 / detect 3016
7 Zur Zeit nicht benutzt.
8 Hauptmelderansteuerung 0 = Dauersignal Es kann die Auslösezeit für den Hauptmelder
1 = Impuls 1 – 2 Sekunden verändert werden.
2 = Impuls Rückmeldung Einstellung „0“
3 = ÜE aktiv = = Feuerwehr alarmiert Es wird dauernd bis zum Rücksetzen an der
BMZ ausgelöst (z.B. für Siemens MDL-F).
Einstellung „1“
Es wird per Impuls (Dauer 1 – 2 Sekunden)
ausgelöst. Diese Einstellung ist für den T&N-
Hauptmelder zu wählen.
Einstellung „2“
Es findet ebenfalls eine Impulsansteuerung statt.
Der Rückmeldeimpuls wird gespeichert und über
den Ausgang „Sammel-Abgeschaltet“ ausge-
geben.
9 automatische 0 = aktiv Nur relevant für XP95-Melder.
Ruhewertnachführung 1 = inaktiv Die automatische Ruhewertnachführung ist im
(nur XP95) Auslieferzustand aktiv. In dem Fall wird bei den
automatischen Rauchmeldern immer eine kon-
stante Ansprechempfindlichkeit durch die BMZ
gewährleistet, da sich die Alarmschwelle einem
sich ändernden Ruhewert anpasst. Die BMZ
errechnet ständig für alle Melder die Alarm-
schwelle und aktualisiert diesen Wert alle 20
Minuten. Wird die automatische Nachführung
abgeschaltet, wird die „normale“ Alarmschwelle
von 55 für die automatischen XP95-Melder ein-
gestellt.
10 Druckerfilter 0 = inaktiv (alle Meldungen) Einstellung „0“
1 = aktiv (nur Alarme und Störungen) Alle Meldungen werden ausgedruckt.
Einstellung „1“
Nur die Alarm- und Störungsmeldungen werden
ausgedruckt.
11 Länderspezifikation 0 = Deutschland Einstellung „0“ (Deutschland)
1 = Niederlande Es wird die normale EN 54-Software ausge-
wählt, in der Version, wie die BMZ vom VdS
ab 3E_02_xx / 4E_02_xx / 5E_02_xx: geprüft wurde.
3 = Großbritannien Einstellung „1“ (Niederlande)
Es werden einige für die Niederlande spezifische
Funktionen aktiviert, z. B. der sog. „Backspeep“
bzw. das Reseten einer Störung von Hand und
nicht automatisch.
Einstellung „3“ (Großbritannien)
Es werden einige für Großbritannien spezifische
Funktionen aktiviert, z. B., dass nach einem
[Reset] die externen Signalgeber wieder
eingeschaltet werden.

Version 6.17 30
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

Parameter Bedeutung Mögliche Einstellungen Erläuterung

12 Sonderanzeige 0 = Bereitschaft
1 = Sonderanzeige 1
2 = Sonderanzeige 2
13 RS-232 Baudrate
(nur direkt an Zentrale
möglich)
14 Alarm-Relais 0 = Standard Mit diesem Parameter ist es möglich, getrennte
1 = ÜE-Relais = Automatikmelder / Signalisierungen (mittels potentialfreier Kon-
Alarm-Relais = HFM takte) für automatische Melder und Handfeuer-
melder zu realisieren.
Einstellung „1“
Das ÜE-Relais schaltet grundsätzlich nur bei
einem Alarm von einem automatischen Melder.
Das interne Alarm-Relais schaltet in diesem Fall
nur bei einem Alarm vom Handfeuermelder.
15 Modem Initialisierung
(nur direkt an Zentrale
möglich)
16 serielle Schnittstelle 0 = keine Schnittstelle vorhanden Einstellung „4“
1 = Drucker / PC Datenaustausch Beim Verwenden des FAT 2002 (Feuerwehr-
2 = PC Anzeige und Bedienung Anzeige-Tableau), muss die serielle Schnittstelle
3 = Feuerwehr-Anzeige-Tableau RS-232 mit diesem Parameter auf das FAT-
4 = Feuerwehr-Anzeige-Tableau mit Überwachung Protokoll geschaltet werden.
17 Rücksetzmodus 0 = wie ext. Signalgeber
Sirenensteuermodule 1 = unabhängig von ext. Signalgebern
18 Summer aus vom 0 = nein
LCD-Tableau 1 = ja
19 Löschzentrale 0 = nein
1 = ja
20 ÜE durch Türkontakt 0 = nein
automatisch ein 1 = ja
21 Monat Sommerzeit 0 = keine Umschaltung
3 = März
4 = April
22 Monat Winterzeit 0 = keine Umschaltung
9 = September
10 = Oktober
23 Rücksetzen Signalgeber 0 = mit BMZ Reset Dieser Parameter bezieht sich auf die Lösch-
Löschkarte 1 = mit Ext. Signalgeber aus steuerkarte. Dort gibt es eine überwachte
(nicht für BMZ Sydney Steuerlinie für die optische / akustische
2000) Alarmierung im Löschbereich (Ausgang A10).
Einstellung „0“
Diese Signalgeberlinie wird nur durch „BMZ
Rückstellen“ zurückgesetzt.
Einstellung „1“
Sowohl vom FBF als auch vom Bedienfeld der
BMZ aus wirkt das Kommando „ext. Signalgeber
aus“ auch auf diese Steuerlinie, so dass sie
zurückgesetzt wird.
24 Blockierung BMZ Reset 0 – 30 Minuten Für BMZ mit Löschanlagenansteuerung kann die
Rückstellfunktion für eine einstellbare Zeit von
0 – 30 Minuten gesperrt werden.

Version 6.17 31
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

25 Rücksetzen Meldertest 0 = automatisch


1 = mit BMZ Reset
26 Alarmmodus bei 0 = Testalarm
Meldertest 1 = echter Alarm
27 Lebenszeichen-LED 0 = aus Diese Funktion ist ausschließlich für Discovery-
(Discovery) 1 = an Melder verfügbar.
28 Schwellen für 0 = detectomat
Grenzwertmelder 1 = Apollo
2 = Nittan
29 Anzeige 00 = bei 5 aufeinanderfolgenden Daten-Störungen
“Störung Daten BG 0x“ 01 = bei 15 aufeinanderfolgenden Daten-Störungen
02 = bei 25 aufeinanderfolgenden Daten-Störungen
.....
25 = bei 255 aufeinanderfolgenden Daten-Störungen
26 = Anzeige deaktiviert
30 Hinweismeldungen 0 = Gruppenspezifisch Einstellung „0“
1 = segmentspezifisch (pro Loop, Stich) Hinweismeldungen werden gruppenspezifisch
2 = Überprüfen der Struktur bei Neustart angezeigt.
Einstellung „1“
Hinweismeldungen werden segmentspezifisch
angezeigt.
Einstellung „2“
Diese Einstellung ist nur relevant für Apollo-
Loopkarten.
Die zuletzt eingelesenen Melder werden durch
Aus- und Einschalten der Versorgungsspannung
der BMA nicht durch erneutes Einlesen
überschrieben. Die zuletzt mit Parameter
30 = 0/1 eingelesene Konfiguration bleibt
erhalten und eventuell fehlende Melder werden
als gestört angezeigt.
Es werden keine Hinweismeldungen nach dem
Einlesen angezeigt.
Mit der Taste [Reset] an der BMZ können die
Störungen zurückgesetzt werden, die Melder
bleiben jedoch in der Diagnose mit einem „–“
stehen.
Mit der Funktion „Melder einlesen“ werden die
Störungen ebenfalls gelöscht und auch in der
Diagnose werden die Melder entfernt.
31 Zur Zeit nicht benutzt.
32 Wartungsintervall Alle 0 – 12 Monate (0 = deaktiviert)

4.3.6 Alarmausgänge
BMZ detect 3004 / detect 3016
In diesem Menü kann die Zuordnung der Meldergruppen zu den elektronischen Alarmausgängen
geändert werden. Es ist möglich, mehrere Meldergruppen auf einen Alarmausgang zu program-
mieren. Der Alarmausgang wird durch eine „oder“-Verknüpfung der Meldergruppen ausgelöst.
In der Rubrik „Alarmausgänge aktiv“ kann gewählt werden, ob der Alarmausgang bei
„Brandfallsteuerung ab“ schalten soll oder nicht.
Außerdem wird der Zustand des Alarmausganges zum Zeitpunkt des Auslesens der Zentralendaten
angezeigt. Die Zustände „Ruhe“, „abgeschaltet“ und „ausgelöst“ sind möglich.

Version 6.17 32
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

1 Wählen Sie den Menüpunkt „Alarmausgänge“. Es öffnet sich das folgende Fenster.
Die Tabelle enthält die Meldergruppennummer, den Zustand des Alarmausganges zum
Zeitpunkt des Auslesens der Zentralendaten und ein Feld für den Alarmausgang.

2 Klicken Sie auf die Zeile der zu programmierenden Meldergruppe.


3 Geben Sie in der Spalte „Ausgang“ den Alarmausgang ein.
4 Aktivieren oder deaktivieren Sie in der Rubrik „Alarmausgänge aktiv“ die Option „bei Brand-
fallsteuerung ab“. Bei einem aktivierten Alarmausgang erscheint in der Spalte „bei“ ein Kreuz.
5 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
6 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an die BMZ gesendet.

Alarmausgänge bei der BMZ Sydney 2000


Die elektronischen Alarmausgänge sind frei programmierbar. Es sind neben den 16 Alarm-
ausgängen auf der Zentralrechnerplatine auch die vier Relais frei programmierbar.
Es gibt insgesamt 128 programmierbare Ereignisse, die beliebig auf die Relais und Ausgänge
verteilt werden können.

1 Wählen Sie den Menüpunkt „Alarmausgänge“. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 33
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung
Eintrag einfügen der in die Tabelle eingetragene Wert wird in die darunter liegende
Zeile übernommen
Eintrag löschen gesamte Zeile aus Tabelle löschen; dazu den Eintrag markieren

2 Legen Sie den Ausgang bzw. das Relais fest, für die Ereignisse programmiert werden sollen.
3 Geben Sie für ein Ereignis eine Gruppennummer und eine Meldernummer ein.
4 Markieren Sie in der Rubrik „Auslösung bei“ das Ereignis, bei dem das Auslösen erfolgen soll.
5 Markieren Sie in der Rubrik „Verknüpfung“, ob die Ereignisse mit „und“ bzw. „oder“ verknüpft
werden sollen.
6 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
7 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an die BMZ gesendet.

Beispiele für das Programmieren von Ereignissen


Programmierung Bedeutung
für ein Relais bzw. einen Ausgang Relais bzw. Ausgang löst aus, wenn
werden mehrere Ereignisse auf alle „und“-Ereignisse eingetreten sind
„und“ und mehrere Ereignisse auf oder
„oder“ programmiert eines der „oder“-Ereignisse zutrifft.
zwischen den „und“-Blöcken mehrere „und“-Ereignisse sollen durch „oder“ verknüpft werden
muss ein leeres Ereignis (leere (z.B. Auslösen bei Alarm von Meldergruppe 20 / Melder 1 und
Zeile) programmiert werden Meldergruppe 20 / Melder 2 oder bei Alarm von Meldergruppe 20 /
Melder 3 und Meldergruppe 20 / Melder 4)
für ein Modul ist ein Hauptalarm- Relais bzw. Ausgang soll verzögert auslösen
Ereignis mit einer „und“-
Verknüpfung zu programmieren
und die Verzögerung an der BMZ
zu aktivieren.

Version 6.17 34
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

4.3.7 Zeiten
In diesem Menü können die Zeiten für „Verzögerung ein“ und „Verzögerung aus“ sowie für
„Empfindlichkeit Tag“ und Empfindlichkeit Nacht“ verändert werden. In der Rubrik „Verzögerung“
können die Reaktions- und Erkundungszeiten für automatische Melder und Handfeuermelder
eingegeben werden.

Verzögerung Ein
„Verzögerung Ein“ bedeutet, dass an der BMZ manuell „Verzögerung Ein“ eingeschaltet oder die
Verzögerung automatisch zu einem einprogrammierten Zeitpunkt aktiv geschaltet wird.
Während der eingeschalteten Verzögerung führt ein Feueralarm nicht sofort zum Hauptalarm. Das
Alarmieren der Feuerwehr sowie das Aktivieren der externen Signalgeber erfolgt verzögert.

Verzögerung Aus
„Verzögerung Aus“ bedeutet, dass die Verzögerung ausgeschaltet ist. Ein anstehender Alarm wird
sofort zur Feuerwehr durchgeschaltet. Es laufen keine Reaktions- und Erkundungszeiten ab.

Zeiten für Reaktionszeit

bis 3A_49_xx / 5A_29_xx 0 – 3 Minuten


ab 3A_50_xx / 5A_30_xx 30 – 180 Sekunden

Zeiten für Erkundungszeit


für alle SW-Versionen 0 – 7 Minuten

1 Wählen Sie den Menüpunkt „Zeiten“. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 35
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

Verzögerung aus Zeiten für „Verzögerung aus“ programmieren


Verzögerung ein Zeiten für „Verzögerung ein“ programmieren
Empfindlichkeit Tag Zeiten für „Empfindlichkeit Tag“ programmieren
Empfindlichkeit Nacht Zeiten für „Empfindlichkeit Nacht“ programmieren

Zeiten für „Verzögerung aus“ / „Verzögerung ein“


programmieren
Es werden hier die Zeiten eingestellt, bei denen die Verzögerung ein- bzw. ausgeschaltet wird,
somit ein verzögertes bzw. unverzögertes Weiterleiten des Hauptalarms.

1 Klicken Sie auf die Taste [Verzögerung ein] bzw. [Verzögerung aus].
2 Geben Sie in der Rubrik „Verzögerung“ die gewünschten Reaktions- und Erkundungszeiten
ein.
3 Geben Sie in der Rubrik „Verzögerung ein“ bzw. „Verzögerung aus“ die gewünschten Zeiten
im Format HH:MM ein.
Für jeden Wochentag können vier „Tagzeiten“ und vier „Nachtzeiten“ als Zeitpunkte für das
Ein-/ Ausschalten der Verzögerung eingegeben werden. So ist für alle Wochentage zu
verfahren. Eine bereits eingestellte Zeit wird rückgängig gemacht, indem sie durch eine neue
überschrieben wird.
4 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
5 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an die BMZ gesendet.

Hinweis!
Die Zeit 00:00 ist nicht als Schaltzeit definiert, d. h. bei 00:00 in der Tabelle erfolgt um
00:00 Uhr keine Umschaltung in den jeweils anderen Modus.

Zeiten für „Empfindlichkeit Tag“ / „Empfindlichkeit Nacht“


programmieren
Es werden hier die Zeiten eingestellt, bei denen die Empfindlichkeiten umgeschaltet werden. Das
bedeutet, dass man vier Zeitpunkte für die Empfindlichkeit am Tag und vier Zeitpunkte für die
Empfindlichkeit in der Nacht pro Wochentag programmieren kann. Zu den programmierten Zeiten,
schaltet die BMZ alle Melder (loop 3000 / Discovery) auf die im Menüpunkt „Melder
programmieren“ / „Melderdaten“ programmierten Empfindlichkeiten um.

Als Beispiel bietet sich an, in einem Raucherbereich einen Multisensor am Tag als Wärmemelder
(Schaltzeit z. B. 07:30 Uhr) und nach Dienstschluss in der Nacht als optischen Rauchmelder
(Schaltzeit z.B. 18:00 Uhr) zu betreiben.

1 Klicken Sie auf die Taste [Empfindlichkeit Tag] bzw. [Empfindlichkeit Nacht].
2 Geben Sie in der Rubrik „Empfindlichkeit Tag“ bzw. „Empfindlichkeit Nacht“ die gewünschten
Zeiten im Format HH:MM ein.
Für jeden Wochentag können vier unterschiedliche Zeitpunkte für das Umschalten auf die auf

Version 6.17 36
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

die programmierten Empfindlichkeiten eingegeben werden. Eine bereits eingestellte Zeit wird
rückgängig gemacht, indem sie durch eine neue überschrieben wird.
3 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
4 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an die BMZ gesendet.

Hinweis!
Die Zeit 00:00 ist nicht als Schaltzeit definiert, d. h. bei 00:00 in der Tabelle erfolgt um
00:00 Uhr keine Umschaltung in den jeweils anderen Modus.

4.3.8 Programmierung drucken


Sämtliche für ein Projekt vorgenommene Programmierungen können mit dieser Funktion aus-
gedruckt werden. Für die Melderdaten erfolgt eine Abfrage, ob alle programmierten oder nur die
tatsächlich vorhandenen Melder ausgedruckt werden sollen. Melder sind erst dann tatsächlich
vorhanden, nachdem die Zentralendaten einmal aus der BMZ ausgelesen wurden. Bei Anwahl aller
programmierten Melder werden die Platzhalter für alle theoretisch anschließbaren Melder (2016
bei BMZ detect 3016; 504 bei BMZ detect 3004) ausgedruckt.

1 Wählen Sie den Menüpunkt „Programmierung drucken“. Es öffnet sich das folgende Fenster.

2 Markieren Sie die Option, um die Melderdaten aller programmierten oder nur der tatsächlich
vorhandenen Melder auszudrucken.
3 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Die angewählten Melderdaten werden ausgedruckt.

4.4 Kundentexte bearbeiten


Unter diesem Menüpunkt ist es möglich, Kundentexte für die Melder einer BMZ neu zu erstellen
und anschließend an die BMZ zu senden. Außerdem können Kundentexte von Meldern einer BMZ
ausgelesen und bearbeitet werden.

Hinweis!
Der Kundentext für einen Melder kann bis zu 20 Zeichen lang sein. Bei der Eingabe der
Kundentexte sind außer sämtlichen Buchstaben nur Punkte zulässig.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Kundentexte“.


2 Klicken Sie auf die Taste [ok].

In der Rubrik „Ansicht“ kann zwischen zwei Optionen gewählt werden:


• Kundentexte
• Programmierung

Version 6.17 37
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

Tabelle löschen Texte werden vollständig aus der Tabelle gelöscht

4.4.1 Ansicht Kundentexte


1 Wählen Sie in der Rubrik „Ansicht“ die Option „Kundentexte“. Im folgenden Fenster sehen Sie
ein Beispiel.

4.4.2 Ansicht Programmierung


Mit dieser Option ist ein direkter Bezug zum bereits programmierten Melder / Modul möglich. Die
Tabelle enthält jetzt die Programmierung der Meldergruppen.

1 Wählen Sie in der Rubrik „Ansicht“ die Option „Programmierung“. Die Ansicht der Tabelle
ändert sich. Im folgenden Fenster sehen Sie ein Beispiel.

Version 6.17 38
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

4.4.3 Kundentext auslesen und bearbeiten


1 Doppelklicken Sie auf die Taste [auslesen]. Die Kundentexte werden von der BMZ an den
Computer übertragen. Gleichzeitig wird der Fortschritt der Übertragung mittels einer Balken-
und Prozentanzeige dargestellt.
2 Klicken Sie nach der vollständigen Übertragung innerhalb der Tabelle auf die entsprechende
Zelle für die gewünschte Meldergruppe und den gewünschten Melder. Die aktive Zelle wird
markiert. Im Feld „Kundentext“ wird der Kundentext angezeigt. In der Rubrik „Melderdaten“
werden gleichzeitig das Segment und die zugehörige Adresse angezeigt.
3 Geben Sie im Feld „Kundentext“ den gewünschten Text ein.
4 Betätigen Sie die Taste [Enter]. Der Kundentext wird in die Tabelle übernommen, wobei nur
der Anfang des Kundentextes angezeigt wird.

4.4.4 Kundentext neu eingeben


1 Klicken Sie innerhalb der Tabelle auf die entsprechende Zelle für die gewünschte Melder-
gruppe und den gewünschten Melder. Die aktive Zelle wird markiert. In der Rubrik
„Melderdaten“ werden gleichzeitig das Segment und die zugehörige Adresse angezeigt.
2 Geben Sie im Feld „Kundentext“ den gewünschten Text ein.
3 Betätigen Sie die Taste [Enter]. Der Kundentext wird in die Tabelle übernommen, wobei nur
der Anfang des Kundentextes angezeigt wird.

Bei der Eingabe von Texten für Grenzwertmelderlinien können pro Segment Texte für vier Linien
eingegeben werden und zwar unter folgenden Adressen:

Segment Adresse Text

1 1 Linie 1
1 32 Linie 2
1 64 Linie 3

Version 6.17 39
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

Segment Adresse Text

1 96 Linie 4
2 1 Linie 5
2 32 Linie 6
usw.

4.4.5 Kundentext senden


1 Doppelklicken Sie auf die Taste [senden]. Der Kundentext wird vom Computer an die BMZ
übertragen. Gleichzeitig wird der Fortschritt der Übertragung mittels einer Balken- und
Prozentanzeige dargestellt.

4.5 Zentralendaten senden


Die Zentralendaten werden zur BMZ gesendet. Das können die zuvor ausgelesenen und mit dem
Programmiertool DPT 3000 geänderten Daten sein, es können aber auch die unter dem Projekt-
namen neu gespeicherten Daten sein.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Zentralendaten senden“. Die Daten
werden an die BMZ übertragen. Gleichzeitig wird der Fortschritt der Übertragung mittels einer
Balken- und Prozentanzeige dargestellt.

Nach dem Übertragen wird automatisch eine Kontrolle der Daten in der BMZ durchgeführt. Dazu
werden die Daten aus der BMZ ausgelesen und mit den zuvor gesendeten Daten verglichen. Sind
die Daten in der BMZ nicht korrekt, erscheint eine Fehlermeldung mit einem Hinweis auf den Ort
des Fehlers. In diesem Fall muss die Datenübertragung wiederholt werden.

4.6 Ereignisspeicher anzeigen


Im Menüpunkt „Ereignisspeicher“ können Sie sämtliche Ereignisse, wie Alarme, Störungen usw.
des zuletzt gespeicherten Projektes einsehen.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Ereignisspeicher“.


2 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das folgende Fenster mit einem Beispiel.

Version 6.17 40
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

Meldungsaufbau
Die Meldungen im Ereignisspeicher sind innerhalb einer Zeile folgendermaßen aufgebaut:
• laufende Nummer
• Ereignisdatum und Ereignisuhrzeit
• Ereignis
• Örtlichkeit (Gruppennummer / Meldernummer)
• Kundentext für Melder bzw. Meldergruppen

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung
Alarme nur die Alarmmeldungen werden angezeigt
Störungen nur die Störungsmeldungen werden angezeigt
Abschaltungen nur die Abschaltungsmeldungen werden angezeigt
Alle sämtliche Meldungen des Ereignisspeichers werden angezeigt

Achtung!
Bei der BMZ detect 3004 muss beim Auslesen des Ereignisspeichers der Parameter 16
auf „1“ stehen (bei SW-Versionen älter als 3A_21_xx auf „0“). Der
Übertragungsverlauf wird mittels einer Balken- und Prozentanzeige dargestellt.
Wenn der Meldungs-FIFO in der BMZ nicht voll ist, wird der Auslesevorgang beendet,
bevor die Anzeige auf 100% steht. Es erscheint die Meldung „Ereignisspeicher noch
nicht voll“.

Version 6.17 41
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

4.7 Anzeige und Bedienung


Hinweis!
Diese Funktion ist nur mit dem Kopierschutz (Dongle) an der parallelen Schnittstelle
zugänglich.

Achtung!
Für die BMZ detect 3004 muss der Systemparameter 16 entsprechend eingestellt
werden (Abschnitt 4.3.5 Systemparameter konfigurieren auf Seite 28):
auf „1“ bis BMZ-Softwareversion 3A_20_xx
auf „2“ ab BMZ-Softwareversion 3A_21_xx

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Anzeige und Bedienung“. Es öffnet sich
das folgende Fenster.

Im Fenster erscheint ein Überblick über


• die LEDs der BMZ (ohne Meldergruppen-LEDs)
• die Gesamtanzahl der anstehenden Meldungen
• eine blinkende Prüfungs-LED (gibt an, dass aktuelle Hinweismeldungen anstehen)

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

Meldergruppen Zustand der einzelnen Meldergruppen anzeigen


Meldungen sämtliche Meldungen anzeigen
Bedienung Schaltfunktionen wie an der BMZ werden ermöglicht

Version 6.17 42
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

4.7.1 Meldergruppen
Dieses Fenster gibt einen Überblick über die Zustandsanzeigen der einzelnen Meldergruppen.
Für jede Meldergruppe wird die Anzahl der folgenden Meldungen angezeigt:
• Alarme (AL)
• Voralarme (VA)
• Störungen (ST)
• Abschaltungen (AB)
Steht eine „1“ in dieser Spalte, ist die ganze Meldergruppe ausgeschaltet.

1 Klicken Sie auf die Taste [Meldergruppen]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

65 - 128 entsprechende Meldergruppen anzeigen


Meldungen sämtliche Meldungen anzeigen
Bedienung Schaltfunktionen wie an der BMZ werden ermöglicht
Zustandsanzeige aktuellen Zustand der BMZ anzeigen

4.7.2 Meldungen
In diesem Fenster werden die von der BMZ einlaufenden Meldungen getrennt nach Alarmen,
Störungen, Abschaltungen und Hinweisen angezeigt. Von diesen vier Meldungsarten können
jeweils vier Ereignisse gleichzeitig angezeigt werden.

1 Klicken Sie auf die Taste [Meldungen]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 43
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

Über die auf der rechten Seite befindlichen Scrollbalken kann man durch bis zu 200 Meldungen für
jeden Bereich blättern.
Für jede Meldung werden die folgenden Informationen ausgegeben:
• Gruppennummer
• Meldernummer
• Kundentext
• Datum / Uhrzeit

Hinweis!
Bei Grenzwertlinien wird als Gruppen- und als Meldernummer der Wert „1“ angezeigt.
Bei den Hinweismeldungen wird die Anzahl der Melder je Meldergruppe angezeigt, die
die BMZ nach „Melder einlesen“ erkannt hat.

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung
Meldergruppen Zustand der einzelnen Meldergruppen anzeigen
Bedienung Schaltfunktionen wie an der BMZ werden ermöglicht
Zustandsanzeige aktuellen Zustand der BMZ anzeigen

4.7.3 Bedienung
In diesem Fenster sind sämtliche Schaltfunktionen, wie sie auch direkt an der BMZ möglich sind,
einstellbar.

1 Klicken Sie auf die Taste [Bedienung]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 44
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

2 Wählen Sie in der Rubrik „Funktion“ die Art der Schaltfunktion.

Hinweis!
Bei den Optionen „BMZ rückstellen“ und „Hupe aus“ sind keine weiteren Angaben
erforderlich.
Bei Anwahl einer anderen Option muss in der Rubrik „Typ“ der Geräteteil spezifiziert
werden.

3 Wählen Sie in der Rubrik „Typ“, wenn notwendig, den Geräteteil.


4 Geben Sie in den Feldern „Gruppe“, Melder“ und „Ausgang“, wenn notwendig, die
entsprechenden Eintragungen ein.
5 Klicken Sie auf die Taste [Kommando senden]. Der programmierte Befehl wird zur BMZ
gesendet. Durch Kontrolle in den Fenstern „Zustandsanzeige“, „Meldungen“ und
„Meldergruppen“ kann das Ausführen der Schaltfunktion überwacht werden.

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

Kommando senden Befehl zur BMZ senden


Meldergruppen Zustand der einzelnen Meldergruppen anzeigen
Meldungen sämtliche Meldungen anzeigen
Zustandsanzeige aktuellen Zustand der BMZ anzeigen

4.7.4 Anzeige und Bedienung beenden


1 Klicken Sie auf die Taste [Zustandsanzeige]. Es öffnet sich das Fenster „Zustandsanzeige“.
2 Klicken Sie auf die Taste [zurück].

Version 6.17 45
Programmbedienung BMZ Dc3004/Dc3016/Sydney 2000

4.8 BMZ-Daten überprüfen


Dieser Menüpunkt dient zum Kontrollieren der Datenübertragung, um sicherzugehen, dass die
Daten korrekt in der BMZ angekommen sind.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „BMZ-Daten überprüfen“. Es öffnet sich
das folgende Fenster.

2 Markieren Sie die jeweilige Option, um Kundentexte oder Zentralendaten zu überprüfen.


3 Klicken Sie auf die Taste [ausführen]. Es werden die Daten automatisch aus der BMZ
ausgelesen und mit den Projektdaten verglichen. Stimmen die Daten nicht überein, erscheint
eine Fehlermeldung. Der Verlauf der Datenübertragung und des Vergleiches wird mittels einer
Balken- und Prozentanzeige dargestellt.
4 Klicken Sie auf die Taste [ok], falls der Hinweis „Daten ok“ erscheint.

4.9 Programm beenden


1 Klicken Sie auf die Taste [zurück]. Es wird das jeweilige Programmfenster geschlossen und in
die nächst höhere Ebene zurückgeschaltet.
2 Klicken Sie auf die Taste [ENDE]. Das Programm wird beendet.

Version 6.17 46
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

5 Programmbedienung Anzeige-
und Bedienfeld (ABF)
5.1 Projekt auswählen
Es kann sowohl ein neues als auch ein bereits bestehendes Projekt bearbeitet werden. Ein Projekt
legt automatisch Dateien für die Zentralendaten, die Kundentexte und den Ereignisspeicher an.

1 Starten Sie die Anwendung, wählen Sie die gewünschte Sprache und anschließend das
abgesetzte Bedienfeld (Anzeige- und Bedienfeld). Es öffnet sich das folgende Fenster zur
Anwahl der Funktionen.

5.1.1 Projekt neu anlegen


Wird ein Projekt neu angelegt, werden die Zentralendaten mit der Standardprogrammierung des
Programmiertools DPT 3000 vorbesetzt (entspricht dem Auslieferungszustand des ABF).

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Projekt auswählen“.


2 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 47
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

3 Klicken Sie in der Liste „Suchen in“ auf das Laufwerk und den Ordner, in dem Sie das Projekt
speichern möchten.
4 Geben Sie im Feld „Dateiname“ einen neuen Namen für das Projekt ein.
5 Klicken Sie auf die Taste [Öffnen]. Ein neues Projekt wird angelegt.

5.1.2 Projekt öffnen


1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Projekt auswählen“.
2 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

3 Klicken Sie in der Liste „Suchen in“ auf das Laufwerk und den Ordner, der das zu öffnende
Projekt enthält.
4 Klicken Sie auf die Datei des Dateityps *.dbp und dann auf die Taste [Öffnen]. Das
ausgewählte Projekt wird geöffnet.

Version 6.17 48
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

5.2 Zentralendaten auslesen


Aus dem ABF werden sämtliche Programmierungen sowie alle Melderdaten und Zustände
ausgelesen. Diese Daten können dann unter dem Menüpunkt „Programmierung“ ausgewertet und
geändert werden.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Zentralendaten auslesen“.


2 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

3 Klicken Sie auf die Taste [Nein]. Es werden die Projektdaten in einer temporären Datei
abgelegt. Im Menüpunkt „Programmierung“ können diese Daten auch noch zu einem späteren
Zeitpunkt gespeichert werden.
4 Klicken Sie auf die Taste [Ja]. Es werden die aktuellen Projektdaten mit den Zentralendaten
überschrieben. Gleichzeitig wird der Fortschritt der Übertragung mittels einer Balken- und
Prozentanzeige dargestellt.

5.3 Zentralendaten programmieren


Die zuvor aus dem ABF ausgelesenen Daten können unter diesem Menüpunkt ausgewertet und
geändert werden.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Programmierung“. Es öffnet sich das
folgende Fenster für die Softwareversionen bis 5M_50_xx und bis 3M_19_xx.

Version 6.17 49
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

Es öffnet sich das folgende Fenster für die Softwareversionen ab 3M_20_xx bis 3M_49_xx.

Es öffnet sich das folgende Fenster für die Softwareversionen ab 3M_50_xx.

5.3.1 Gruppen-LEDs zuordnen


Diese Programmierfunktion steht nur für das Bedien- und Anzeigefeld (ABF) zur Verfügung. Es
können maximal 192 Anzeige-LEDs beliebigen Meldergruppen der angeschlossenen Unter-
zentralen zugeordnet werden.

Version 6.17 50
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

1 Wählen Sie den Menüpunkt „Gruppen-LEDs“. Es öffnet sich das folgende Fenster.

2 Klicken Sie auf die Zeile der zuzuordnenden LED-Nummer.


3 Geben Sie jeweils die UZ-Nummer (nicht die Bitbus-Adresse) und die Meldergruppe ein, die
dieser LED zugeordnet werden sollen.
4 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
5 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an das ABF gesendet.

Hinweis!
Zum Anschalten der LEDs wird das Bitbus-LED-Interface (30128) zusammen mit einer
oder mehreren Meldergruppeneinzelanzeigen GEA (30098) benötigt.

5.3.2 Bereich auswählen


Diese Funktion ist nur bei einem Slave-ABF möglich. Es sind maximal 128 Bereiche programmier-
bar, die an dem Slave-ABF angezeigt bzw. von diesem Slave-ABF bedient werden können. Ein
Bereich kann einen einzelnen Melder, eine Meldergruppe oder eine ganze Unterzentrale umfassen.
Ist kein Bereich programmiert, d.h., alle Werte sind auf „0“ gesetzt, ist die Anzeige- und die Bedie-
nung für alle angeschlossenen Melder, Meldergruppen und Unterzentralen gültig.

1 Wählen Sie den Menüpunkt „Bereichsauswahl“. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 51
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

2 Klicken Sie auf die Zeile des zu programmierenden Bereiches.


3 Geben Sie jeweils die UZ-Nummer oder die Meldergruppe oder den Melder ein, die diesem
Bereich zugeordnet werden sollen.
4 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
5 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an das ABF gesendet.

5.3.3 Systemparameter konfigurieren


Im Menüpunkt „Systemparameter“ können sämtliche Parameter und Funktionen eingestellt
werden.

Achtung!
Die in diesem Menüpunkt einzustellenden Systemparameter beeinflussen die
Funktionsweise des ABF. Aus diesem Grund dürfen sie nur von autorisiertem und
geschultem Personal geändert werden.

1 Wählen Sie den Menüpunkt „Systemparameter“. Es öffnet sich das folgende Fenster
(beispielhaft ab Softwareversion 3M_50_xx).
Die Tabelle enthält die Parameter-Nummer, die Bedeutung des Parameters und ein Feld für
den Wert des Parameters.

Version 6.17 52
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

2 Klicken Sie auf die Zeile mit dem zu ändernden Parameter. Es öffnet sich ein Fenster mit
Auswahl- und Eingabemöglichkeiten für diesen Parameter.
3 Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor.
4 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Das Fenster wird geschlossen und der geänderte Parameter in
die Spalte „Wert“ übernommen.
5 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
6 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an das ABF gesendet.

Die folgende Übersicht gibt Aufschluss über die Einstellungen. Die fettgedruckten Einstellungen
bezeichnen den Auslieferungszustand.

Parameter Bedeutung Mögliche Einstellungen Erläuterung

1 FBF-Typ 0 = Standard Einstellung „1“ (Berlin)


1 = Berlin Es werden bei betätigter Taste „Brandfall-
2 = Schweiz steuerungen ab“ am FBF trotzdem die Relais und
3 = München elektronischen Ausgänge „ÜE-Alarm“, „Sammel-
4 = kein FBF Alarm“ und „Sammel-Störung“ aktiviert.
Einstellung „3“ (München)
Die Funktion „ÜE prüfen“ bei an der BMZ Dc3004
abgeschalteter ÜE ist nicht möglich.
2 Signalgeberansteuerung 0 = bei Hauptalarm (HA) Einstellung „0“
1 = bei internem Alarm (IA) Die externen Signalgeräte werden zusammen mit
2 = bei IA – Abschaltung durch Taste [Summer aus] mit Passwort dem Hauptalarm aktiviert.
3 = bei IA – Abschaltung durch Taste [Summer aus] ohne Passwort Einstellung „1“
4 = bei HA – Abschaltung durch Taste [Summer aus] mit Passwort Die externen Signalgeber werden bereits bei
internem Alarm aktiviert.
ab 3ME_01_xx / 4ME_01_xx bzw. 3SE_01_xx / 4SE_01_xx:
5 = bei HA und automatischer Einschaltung bei neuem Alarm
6 = bei HA und automatischer Einschaltung bei neuem Alarm oder
Störung
7 = bei IA und automatischer Einschaltung bei neuem Alarm
8 = bei IA und automatischer Einschaltung bei neuem Alarm
oder Störung

Version 6.17 53
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

Parameter Bedeutung Mögliche Einstellungen Erläuterung

3 eigene Stromversorgung 0 = inaktiv


1 = aktiv
4 Netzausfallverzögerung 0 – 30 Minuten Die Netzausfallverzögerung kann bis maximal
30 Minuten eingegeben werden.
Dabei sind die nationalen Richtlinien zu beachten.
5 Option ÜE-Interface 0 = inaktiv
1 = aktiv
2 = nur Anzeige- / Bedienplatine
6 Option Bitbus-Interface 0 = inaktiv
1 = aktiv
7 Zur Zeit nicht benutzt.
8 Hauptmelderansteuerung 0 = Dauersignal Es kann die Auslösezeit für den Hauptmelder
1 = Impuls 1 – 2 Sekunden verändert werden.
2 = Impuls Rückmeldung Einstellung „0“
3 = ÜE aktiv = = Feuerwehr alarmiert Es wird dauernd bis zum Rücksetzen an der BMZ
ausgelöst (z.B. für Siemens MDL-F).
Einstellung „1“
Es wird per Impuls (Dauer 1 – 2 Sekunden)
ausgelöst. Diese Einstellung ist für den T&N-
Hauptmelder zu wählen.
Einstellung „2“
Es findet ebenfalls eine Impulsansteuerung statt.
Der Rückmeldeimpuls wird gespeichert und über
den Ausgang „Sammel-Abgeschaltet“ ausge-
geben.
9 ÜE-Anschluss UZ / ABF 0 = UZ
1 = ABF
10 Druckerfilter 0 = inaktiv (alle Meldungen) Einstellung „0“
1 = aktiv (nur Alarme und Störungen) Alle Meldungen werden ausgedruckt.
Einstellung „1“
Nur die Alarm- und Störungsmeldungen werden
ausgedruckt.
11 Länderspezifikation 0 = Deutschland Einstellung „0“ (Deutschland)
1 = Niederlande Einstellung „1“ (Niederlande)
Es werden einige für die Niederlande spezifische
ab 3ME_02_xx / 4ME_02_xx: Funktionen aktiviert, z. B. der sog. „Backspeep“
3 = Großbritannien bzw. das Reseten einer Störung von Hand und
nicht automatisch.
Einstellung „3“ (Großbritannien)
Es werden einige für Großbritannien spezifische
Funktionen aktiviert, z. B., dass nach einem
[Reset] die externen Signalgeber wieder einge-
schaltet werden.
12 Sonderanzeige 0 = Bereitschaft
1 = Sonderanzeige 1
2 = Sonderanzeige 2
13 RS-232 Baudrate
(nur direkt am ABF
möglich)
14 Alarmrelais 0 = Standard Mit diesem Parameter ist es möglich, getrennte
1 = ÜE-Relais = Automatikmelder/ Signalisierungen (mittels potentialfreier Kontakte)
Alarm-Relais = HFM für automatische Melder und Handfeuermelder zu
realisieren.
Einstellung „1“
Das ÜE-Relais schaltet grundsätzlich nur bei
einem Alarm von einem automatischen Melder.

Version 6.17 54
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

Parameter Bedeutung Mögliche Einstellungen Erläuterung


Das interne Alarm-Relais schaltet in diesem Fall
nur bei einem Alarm von einem Handfeuermelder.
15 Modeminitialisierung
(nur direkt am ABF
möglich)
16 serielle Schnittstelle 0 = serielle Schnittstelle Einstellung „4“
(ABF) 1 = Drucker / PC Datenaustausch Bei Verwendung des FAT 2002 (Feuerwehr-
2 = PC Anzeige und Bedienung Anzeige-Tableau), muss die serielle Schnittstelle
3 = Feuerwehr-Anzeige-Tableau RS-232 mit diesem Parameter auf das FAT-
4 = Feuerwehr-Anzeige-Tableau mit Überwachung Protokoll geschaltet werden.
17 Rücksetzmodus 0 = wie ext. Signalgeber
Sirenensteuermodule 1 = unabhängig von ext. Signalgebern
18 Summer aus 0 = nein
vom LCD-Tableau 1 = ja
19
20 ÜE durch Türkontakt 0 = nein
automatisch ein 1 = ja
21 Monat Sommerzeit 0 = keine Umschaltung
3 = März
4 = April
22 Monat Winterzeit 0 = keine Umschaltung
9 = September
10 = Oktober

5.3.4 Meldegruppen-Offset
In einem BMZ-Netzwerk kann für jede Unterzentrale ein Meldergruppen-Offset eingegeben
werden, um eine fortlaufende Meldernummerierung zu erhalten.
Dieses Menü steht für die Softwareversionen ab 3M_20_xx zur Verfügung.

1 Wählen Sie den Menüpunkt „Meldegruppen-Offset“. Es öffnet sich das folgende Fenster mit
einem Beispiel.

Version 6.17 55
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

2 Klicken Sie auf die Zeile der UZ-Nummer, für die eine fortlaufende Meldernummerierung
programmiert werden soll.
3 Geben Sie den Anfangswert ein.
4 Klicken Sie auf die Taste [speichern]. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei
übernommen.
5 Doppelklicken Sie, falls erwünscht, auf die Taste [senden]. Die programmierten Daten werden
vom Computer an das ABF gesendet.

5.4 Kundentexte bearbeiten


Diese Funktion ist nur bei einem Master-ABF möglich. Unter diesem Menüpunkt ist es möglich,
Kundentexte für die Bitbus-Teilnehmer neu zu erstellen und anschließend an das ABF zu senden.
Außerdem können Kundentexte vom ABF ausgegeben und bearbeitet werden.

Hinweis!
Der Kundentext für einen Bitbus-Teilnehmer kann bis zu 20 Zeichen lang sein.
Bei der Eingabe der Kundentexte sind außer sämtlichen Buchstaben nur Punkte
zulässig.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Kundentexte“.


2 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

Tabelle löschen Texte werden vollständig aus der Tabelle gelöscht

Version 6.17 56
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

5.4.1 Kundentext auslesen und bearbeiten


1 Doppelklicken Sie auf die Taste [auslesen]. Die Kundentexte werden vom Master-ABF an den
Computer übertragen. Gleichzeitig wird der Fortschritt der Übertragung mittels einer Balken-
und Prozentanzeige dargestellt.
2 Klicken Sie nach der vollständigen Übertragung innerhalb der Tabelle auf die entsprechende
Zelle für die gewünschte Bitbus-Adresse. Die aktive Zelle wird markiert. Im Feld „Kundentext“
wird der Kundentext angezeigt.
3 Geben Sie im Feld „Kundentext“ den gewünschten Text ein.
4 Betätigen Sie die Taste [Enter]. Der Kundentext wird in die Tabelle übernommen.

5.4.2 Kundentext neu eingeben


1 Klicken Sie innerhalb der Tabelle auf die entsprechende Zelle für die gewünschte Bitbus-
Adresse. Die aktive Zelle wird markiert.
2 Geben Sie im Feld „Kundentext“ den gewünschten Text ein.
3 Betätigen Sie die Taste [Enter]. Der Kundentext wird in die Tabelle übernommen.

5.4.3 Kundentext senden


1 Doppelklicken Sie auf die Taste [senden]. Der Kundentext wird vom Computer an das Master-
ABF übertragen . Gleichzeitig wird der Fortschritt der Übertragung mittels einer Balken- und
Prozentanzeige dargestellt.

5.5 Zentralendaten senden


Die Daten werden zum ABF gesendet. Das können die zuvor ausgelesenen und mit dem Program-
miertool DPT 3000 geänderten Daten sein, es können aber auch die unter dem Projektnamen
gespeicherten Daten sein.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Zentralendaten senden“. Die Daten
werden an das ABF übertragen. Gleichzeitig wird der Fortschritt der Übertragung mittels einer
Balken- und Prozentanzeige dargestellt.

Nach dem Übertragen wird automatisch eine Kontrolle der Daten im ABF durchgeführt. Dazu
werden die Daten aus dem ABF ausgelesen und mit den zuvor gesendeten Daten verglichen. Sind
die Daten im ABF nicht korrekt, erscheint eine Fehlermeldung mit einem Hinweis auf den Ort des
Fehlers. In diesem Fall muss die Datenübertragung wiederholt werden.

5.6 Ereignisspeicher anzeigen


Im Menüpunkt „Ereignisspeicher“ können Sie sämtliche Ereignisse, wie Alarme, Störungen usw.
des zuletzt gespeicherten Projektes einsehen.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Ereignisspeicher“.


2 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 57
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

Meldungsaufbau
Die Meldungen im Ereignisspeicher sind innerhalb einer Zeile folgendermaßen aufgebaut:
• laufende Nummer
• Ereignisdatum und Ereignisuhrzeit
• Ereignis
• Örtlichkeit (Gruppennummer / Meldernummer)
• Kundentext für Melder bzw. Meldergruppen

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

Alarme nur die Alarmmeldungen werden angezeigt


Störungen nur die Störungsmeldungen werden angezeigt
Abschaltungen nur die Abschaltungsmeldungen werden angezeigt
Alle sämtliche Meldungen des Ereignisspeichers werden angezeigt

5.7 Anzeige und Bedienung


Hinweis!
Diese Funktion ist nur mit dem Kopierschutz (Dongle) an der parallelen Schnittstelle
zugänglich.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „Anzeige und Bedienung“. Es öffnet sich
das folgende Fenster.

Version 6.17 58
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

Im Fenster erscheint ein Überblick über:


• die LEDs des ABF (ohne Meldergruppen-LEDs)
• die Gesamtanzahl der anstehenden Meldungen

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

Meldergruppen keine Funktion


Meldungen sämtliche Meldungen anzeigen
Bedienung Schaltfunktionen wie am ABF werden ermöglicht

5.7.1 Meldungen
In diesem Fenster werden die von den Unterzentralen einlaufenden Meldungen getrennt nach
Alarmen, Störungen, Abschaltungen und Hinweisen angezeigt. Von diesen vier Meldungsarten
können jeweils vier Ereignisse gleichzeitig angezeigt werden.

1 Klicken Sie auf die Taste [Meldungen]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 59
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

Über die auf der rechten Seite befindlichen Scrollbalken kann man durch bis zu 200 Meldungen für
jeden Bereich blättern.
Für jede Meldung werden die folgenden Informationen ausgegeben:
• Unterzentrale
• Gruppennummer
• Meldernummer
• Kundentext
• Datum / Uhrzeit

Hinweis!
Bei Grenzwertlinien wird als Gruppen- und als Meldernummer der Wert „1“ angezeigt.

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

Meldergruppen keine Funktion


Bedienung Schaltfunktionen wie am ABF werden ermöglicht
Zustandsanzeige aktuellen Zustand des ABF anzeigen

5.7.2 Bedienung
In diesem Fenster sind sämtliche Schaltfunktionen, wie sie auch direkt am ABF möglich sind,
einstellbar.

1 Klicken Sie auf die Taste [Bedienung]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 60
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

2 Wählen Sie in der Rubrik „Funktion“ die Art der Schaltfunktion.

Hinweis!
Bei den Optionen „BMZ rückstellen“ und „Hupe aus“ sind keine weiteren Angaben
erforderlich.
Bei Anwahl einer anderen Option muss in der Rubrik „Typ“ der Geräteteil spezifiziert
werden.

3 Wählen Sie in der Rubrik „Typ“, wenn notwendig, den Geräteteil.


4 Geben Sie in den Feldern „Gruppe“, „Melder“, „Ausgang“ und UZ-Nr., wenn notwendig, die
entsprechenden Eintragungen ein.
5 Klicken Sie auf die Taste [Kommando senden]. Der programmierte Befehl wird zum ABF
gesendet. Durch Kontrolle in den Fenstern „Zustandsanzeige“ und „Meldungen“ kann das
Ausführen der Schaltfunktion überwacht werden.

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

Kommando senden Befehl zum ABF senden


Meldergruppen keine Funktion
Meldungen sämtliche Meldungen anzeigen
Zustandsanzeige aktuellen Zustand des ABF anzeigen

5.7.3 Anzeige und Bedienung beenden


1 Klicken Sie auf die Taste [Zustandsanzeige]. Es öffnet sich das Fenster „Zustandsanzeige“.
2 Klicken Sie auf die Taste [zurück].

Version 6.17 61
Programmbedienung Anzeige- und Bedienfeld

5.8 BMZ-Daten überprüfen


Dieser Menüpunkt dient zum Kontrollieren der Datenübertragung, um sicherzugehen, dass die
Daten korrekt im ABF angekommen sind.

1 Wählen Sie im Fenster „Funktion“ den Menüpunkt „BMZ-Daten überprüfen“. Es öffnet sich
das folgende Fenster.

2 Markieren Sie die jeweilige Option, um Kundentexte oder Zentralendaten zu überprüfen.


3 Klicken Sie auf die Taste [ausführen]. Es werden die Daten automatisch aus dem ABF
ausgelesen und mit den Projektdaten verglichen. Stimmen die Daten nicht überein, erscheint
eine Fehlermeldung. Der Verlauf der Datenübertragung und des Vergleiches wird mittels einer
Balken- und Prozentanzeige dargestellt.
4 Klicken Sie auf die Taste [ok].

5.9 Programm beenden


1 Klicken Sie auf die Taste [zurück]. Es wird das jeweilige Programmfenster geschlossen und in
die nächst höhere Ebene zurückgeschaltet.
2 Klicken Sie auf die Taste [ENDE]. Das Programm wird beendet.

Version 6.17 62
Programmbedienung 32er Ausgangsmodul

6 Programmbedienung
32er Ausgangsmodul
6.1 Projekt auswählen
Es kann sowohl ein neues als auch ein bereits bestehendes Projekt bearbeitet werden.

6.1.1 Projekt neu anlegen


1 Starten Sie die Anwendung, wählen Sie die gewünschte Sprache und anschließend das 32er
Ausgangsmodul. Es öffnet sich das folgende Fenster.

2 Wählen Sie die Option „neues Projekt anlegen“.


3 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

4 Geben Sie einen neuen Namen für das Projekt ein.


5 Klicken Sie auf die Taste [OK]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

6 Geben Sie die Modul-Nummer ein.

Hinweis!
An eine CPU können maximal acht Ausgangsmodule angeschlossen werden. Jedes
Modul hat 32 elektronische Ausgänge. Das ergibt eine maximale Ausgangszahl von
256. Die Modul-Nummer ist über einen BCD-Drehschalter auf dem Modul selbst
einzustellen (Modul-Nummer 0-7).

7 Klicken Sie auf die Taste [OK]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Version 6.17 63
Programmbedienung 32er Ausgangsmodul

8 Geben Sie eine Ausgangs-Nummer zwischen 1 und 32 ein.


9 Klicken Sie auf die Taste [OK]. Ein neues Projekt wird angelegt. Es öffnet sich das Fenster zum
Programmieren der Ereignisse für einen ausgewählten Ausgang.

6.1.2 Projekt öffnen


1 Starten Sie die Anwendung, wählen Sie die gewünschte Sprache und anschließend das 32er
Ausgangsmodul. Es öffnet sich das folgende Fenster.

2 Wählen Sie die Option „bestehendes Projekt öffnen“.


3 Klicken Sie auf die Taste [ok]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

4 Klicken Sie in der Liste „Suchen in“ auf das Laufwerk und den Ordner, der das zu öffnende
Projekt enthält.
5 Klicken Sie auf die Datei des Dateityps *.dat und dann auf die Taste [Öffnen]. Es öffnet sich
das folgende Fenster.

Version 6.17 64
Programmbedienung 32er Ausgangsmodul

6 Geben Sie die Modul-Nummer ein.

Hinweis!
An eine CPU können maximal acht Ausgangsmodule angeschlossen werden. Jedes
Modul hat 32 elektronische Ausgänge. Das ergibt eine maximalen Ausgangszahl von
256. Die Modul-Nummer ist über einen BCD-Drehschalter auf dem Modul selbst
einzustellen (Modul-Nummer 0-7).

7 Klicken Sie auf die Taste [OK]. Es öffnet sich das folgende Fenster.

8 Geben Sie eine Ausgangs-Nummer zwischen 1 und 32 ein.


9 Klicken Sie auf die Taste [OK]. Für das ausgewählte Projekt öffnet sich das Fenster zum
Programmieren der Ereignisse für einen ausgewählten Ausgang.

6.2 Programmieren der Ereignisse


Das Ausgangsmodul ist ausgelegt für das Ansteuern von 32 bis 256 frei programmierbaren
elektronischen Ausgängen. Für jeden Ausgang lassen sich sechs Ereignisse festlegen, die
entweder durch ein logisches „und“ oder durch ein logisches „oder“ verknüpft werden.

Folgende Ereignisse sind möglich:


• Sammel-Alarm (Dauersignal)
• Sammel-Störung (Dauersignal)
• Sammel-Abgeschaltet (Dauersignal)
• Alarm Melder / Meldergruppe (wie GEA mit Erstwerterkennung oder Dauersignal)
• Störung Melder / Meldergruppe (Blinkend oder Dauersignal)
• Abschaltung Melder / Meldergruppe (Dauersignal)
• Störung / Abschaltung ÜE (wie LED „ÜE“)
• Störung / Abschaltung externe Signalgeber (wie LED „ext. Signalgeber ab“)
• SD-Alarm (Dauersignal)
• SD entriegelt (Dauersignal)
• Hauptalarm (Dauersignal)
• Feuerwehr rufen (Dauersignal)
• Feuerwehr alarmiert (Dauersignal)
• Störung Stromversorgung (wie LED)
• interner Summer
• Revision (Dauersignal)
• Verzögerung (Dauersignal)
• Voralarm (Dauersignal)

Version 6.17 65
Programmbedienung 32er Ausgangsmodul

Nachdem Sie ein neues Projekt erstellt oder ein vorhandenes Projekt geöffnet haben, erscheint
das folgende Fenster. In die Tabelle sind die Ereignisse, die den angewählten Ausgang steuern,
einzutragen.

Je nach dem, in welcher Spalte der Eintrag erfolgt, ändert sich im unteren Bereich des Fensters
die entsprechende Rubrik. Die Spalten der Tabelle haben die folgenden Bedeutungen.

BMZ
Wird das Ausgangsmodul (über Bitbus) an eine BMZ angeschlossen, muss in diese Spalte eine „1“
eingegeben werden, da die BMZ die Adresse 1 hat. In einem Netzwerk muss die Bitbus-Adresse
der Unterzentrale eingegeben werden.

Kennung
In dieser Spalte wird das Ereignis eingegeben, dass zum Auslösen des angewählten Ausganges
führt. Mit Hilfe dieser Kennungen können durch das Ausgangsmodul praktisch alle Anzeigen nach-
gebildet werden. Mit den frei programmierbaren Ausgängen können außerdem zahlreiche Steuer-
funktionen realisiert werden. Folgende Kennungen sind vorhanden.

Eintrag Kennung Bedeutung

1 Alarm (LED) blinkt beim ersten Alarm und leuchtet dauernd bei
jedem weiteren Alarm
2 Alarm (Steuerausgang) wird nicht angesteuert bei Revision, Meldertest und
Voralarm
3 Voralarm (Steuerausgang) wird beim echten Alarm angesteuert;
wird nicht angesteuert bei Revision und Meldertest
4 Störung/abgeschaltet (LED) blinkt bei Störung und leuchtet dauernd bei
Abschaltung, wenn keine Störung ansteht
5 Störung (Steuerausgang) wird bei Störung angesteuert
6 Abgeschaltet (Steuerausgang) wird bei Abschaltung angesteuert
7 ÜE (LED) blinkt bei Störung und leuchtet dauernd bei
Abschaltung
8 ext. Signalgeber (LED) blinkt bei Störung und leuchtet dauernd bei
Abschaltung
9 Verzögerung (LED/Steuerausgang) wird aktiviert bei eingeschalteter Verzögerung
10 Revision (LED/Steuerausgang) wird aktiviert bei eingeschalteter Revision

Version 6.17 66
Programmbedienung 32er Ausgangsmodul

Eintrag Kennung Bedeutung

11 SD-Alarm (LED/Steuerausgang) wird aktiviert bei FSK-Alarm


12 SD entriegelt (LED/Steuerausgang) wird aktiviert, wenn FSK entriegelt
13 Feuerwehr rufen (LED/Steuerausgang) wird aktiviert bei fehlerhafter Alarmweiterleitung
14 Feuerwehr alarmiert wird aktiviert bei erfolgreicher Alarmweiterleitung
(LED/Steuerausgang)
15 Hauptalarm (LED/Steuerausgang) wird aktiviert bei Hauptalarm
16 Störung Stromversorgung (LED) blinkt bei Störung Stromversorgung
17 interne Hupe wird mit Dauerton aktiviert bei Alarm;
wird als intermittierend aktiviert bei Störung

Wenn für einen Ausgang mehrere Ereignisse angegeben werden, muss die Verknüpfung spezi-
fiziert werden. Es besteht die Möglichkeit, die Auslösekriterien durch ein logisches „oder“ bzw.
„und“ zu verknüpfen.

Gruppe
Die Gruppennummer muss nur für die folgenden Kennungen eingegeben werden:
• 1 bis 2 (Alarm)
• 3 (Voralarm)
• 4 bis 6 (Störung/abgeschaltet)
• 10 (Revision)

Die Eingabe einer „0“ bedeutet, dass es sich um eine Sammelmeldung handelt. Für alle anderen
Kennungen wird hier automatisch eine „0“ eingetragen.

Melder
Die Meldernummer muss nur für die folgenden Kennungen eingegeben werden:
• 1 bis 2 (Alarm)
• 3 (Voralarm)
• 4 bis 6 (Störung/abgeschaltet)

Die Eingabe einer „0“ bedeutet, dass es sich um eine ganze Linie / Meldergruppe handelt. Für alle
anderen Kennungen wird hier automatisch eine „0“ eingetragen.

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung

Bitbus-Karte Datenübertragung zum und vom Bitbus-Modul über die Software „bbm.exe“
Bitbus-Modem Datenübertragung zum und vom Bitbus-Modul über das Bitbus-Modem

1 Geben Sie in den Feldern „Modul“ und „Ausgang“ die gewünschten Werte ein.
2 Klicken Sie innerhalb der Tabelle auf die Zelle, in der Sie einen Eintrag vornehmen möchten.
Der Cursor springt in das Feld „Eingabe“.
3 Geben Sie den gewünschten Wert ein und bestätigen Sie anschließend die Eingabe mit der
Taste [Enter]. Der Wert wird in die Tabelle übernommen.
4 Klicken Sie auf die Taste [speichern], wenn alle Auslösekriterien für einen Ausgang ein-
gegeben wurden. Die Daten werden gespeichert und in die Projektdatei übernommen.

Version 6.17 67
Programmbedienung 32er Ausgangsmodul

Weitere Informationen zum Senden der Daten Abschnitt 6.4 Datenübertragung ab Seite 68.

Hinweis!
Ist die Taste [speichern] markiert, kann mit den Tasten [Bild auf] und [Bild ab] innerhalb
der Ausgänge und Module vor- bzw. zurückgeblättert werden. Ausgangs- und Modul-
nummer können auch direkt in den dafür vorgesehenen Feldern eingegeben werden.

6.3 OC-Ausgänge und Relais an einer CPU


An einer CPU können Erweiterungen um 32 OC-Ausgänge und Erweiterungen um 16 Relais
angeschlossen werden.
Der Drehcodierschalter zum Einstellen der Modul-Nummer befindet sich auf der jeweiligen
Erweiterungsplatine (Modul-Nummer 0-7).

6.3.1 Erweiterungen
Beispiel 1 für Erweiterungen
An eine CPU sollen vier Erweiterungen um 16 Relais und eine Erweiterungen um 32 OC-Ausgänge
angeschlossen werden.

Erweiterung Programmierung mit Programmiertool DPT 3000 Drehcodierschalter


16 Relais Modul 0 Ausgang 1 – 16 0
16 Relais Modul 0 Ausgang 17 – 32 1
16 Relais Modul 1 Ausgang 1 – 16 2
16 Relais Modul 1 Ausgang 17 – 32 3
32 OC-Ausgänge Modul 4 Ausgang 1 – 32 4

Beispiel 2 für Erweiterungen


An eine CPU sollen drei Erweiterungen um 16 Relais und zwei Erweiterungen um 32 OC-Ausgänge
angeschlossen werden.

Erweiterung Programmierung mit Programmiertool DPT 3000 Drehcodierschalter


16 Relais Modul 0 Ausgang 1 – 16 0
16 Relais Modul 0 Ausgang 17 – 32 1
16 Relais Modul 1 Ausgang 1 – 16 2
(Modul 1 Ausgang 17 – 32 nicht benutzt)
(Modul 2 Ausgang 1 – 32 nicht benutzt)
32 OC-Ausgänge Modul 3 Ausgang 1 – 32 3
32 OC-Ausgänge Modul 4 Ausgang 1 – 32 4

6.4 Datenübertragung
6.4.1 Datenübertragung über Bitbus-Modem
Die Übertragung der Daten kann direkt aus dem Menü „32er Ausgangsmodul“ über die Taste
[Bitbus-Modem] vorgenommen werden. Es ist möglich die Daten in das Bitbus-Modul (Bitbus-CPU)
zu schreiben und auch aus diesem auszulesen.
1 Klicken Sie im Fenster „32er Ausgangsmodul“ auf die Taste [Bitbus-Modem]. Es öffnet sich
das folgende Fenster.

Version 6.17 68
Programmbedienung 32er Ausgangsmodul

Funktions-Tasten
Taste Bedeutung
Daten senden Daten an das Bitbus-Modul (Bitbus-CPU) senden
Daten auslesen Daten aus dem Bitbus-Modul (Bitbus-CPU) auslesen

Hinweis!
Das Bitbus-Modem arbeitet standardmäßig mit der hohen Übertragungsrate von
375 KB. Achten Sie darauf, dass am zu programmierenden Bitbus-Modul (Bitbus-CPU)
ebenfalls die hohe Geschwindigkeit eingestellt ist.
Werden Daten übertragen, flackert die grüne LED direkt hinter dem Bitbus-Anschluss.
Ist die Übertragung von der BMZ zum 32er Ausgangsmodul gestört, blinkt nach ca.
20 Sekunden die rote LED auf der CPU des 32er Ausgangsmoduls.
Das Bitbus-Modem arbeitet mit der Adresse 1. Da der Master im Netzwerk ebenfalls die
Adresse 1 hat, muss während der Programmierung der Bitbus-CPU der Bitbus an dieser
abgeklemmt werden (Doppeladressierung).

Daten senden
Wurden alle Ausgänge programmiert, können die Daten in das Bitbus-Modul übertragen werden.

1 Wählen Sie in der Rubrik „Zielknoten“ die Bitbus-Knoten-Adresse, die zuvor über einen DIP-
Schalter am Bitbus-Modul (Bitbus-CPU) eingestellt wurde.
2 Klicken Sie auf die Taste [Daten senden]. Der Fortschritt der Übertragung wird mittels einer
Balken- und Prozentanzeige dargestellt.

Daten auslesen
1 Wählen Sie in der Rubrik „Zielknoten“ die Bitbus-Knoten-Adresse, die zuvor über einen DIP-
Schalter am Bitbus-Modul (Bitbus-CPU) eingestellt wurde.
2 Klicken Sie auf die Taste [Daten auslesen]. Der Fortschritt der Übertragung wird mittels einer
Balken- und Prozentanzeige dargestellt.

Version 6.17 69
Programmbedienung 32er Ausgangsmodul

6.4.2 Datenübertragung über Bitbus-PC-Karte


Eine weitere Möglichkeit, die programmierten Daten in das Bitbus-Modul zu laden, bietet die
Bitbus-PC-Karte mit der Software „bbm.exe“ (Bitbus-Monitor). Diese Software ist im Lieferumfang
der PC-Karte enthalten.

1 Kopieren Sie das Programm „bbm.exe“ in den Ordner, in dem sich die Dateien des Program-
miertools DPT 3000 befinden.
2 Öffnen Sie das Fenster „32er Ausgangsmodul“.
3 Nehmen Sie die gewünschten Programmierungen vor (Abschnitt 6.2 Programmieren der
Ereignisse auf Seite 65).

4 Klicken Sie im Fenster „32er Ausgangsmodul“ auf die Taste [Bitbus-PC-Karte]. Das Programm
zum Senden der Daten wird automatisch gestartet.

6.5 Betriebshinweise
Wie dem Anschlussplan zu entnehmen ist, kann ein Taster an das 32er Ausgangsmodul
angeschlossen werden. Dieser Taster hat zwei Funktionen:
• Signalgeber aus
− Ist ein Ausgang als interner Signalgeber programmiert, wird dieser Ausgang mit dem
Taster zurückgesetzt.
• Lampentest
− Damit können alle Ausgänge überprüft werden. Um durch ein irrtümliches Drücken der
Taste das ungewollte Auslösen von Steuerausgängen zu verhindern, wird die Funktion
Lampentest erst aktiv, wenn der Taster 10 Sekunden lang gedrückt wird.

6.6 Programm beenden


1 Klicken Sie auf die Taste [zurück]. Es wird das jeweilige Programmfenster geschlossen und in
die nächst höhere Ebene zurückgeschaltet.
2 Klicken Sie auf die Taste [ENDE]. Das Programm wird beendet.

Version 6.17 70
Programmbedienung Relaisplatine mit 16 Relais

7 Programmbedienung
Relaisplatine mit 16 Relais
7.1 Produktinformation
Das Relaismodul 11-305 gibt es in zwei Ausführungen. Die LP305 wurde bis April 1998 gebaut. Es
handelt sich um eine Platine, die sowohl die CPU, als auch die 16 Relais beinhaltet.
Seit Mai 1998 gibt es die Modulbauweise wie beim 32er Ausgangsmodul. Es wird dieselbe CPU
benutzt und es können maximal acht Module mit jeweils 16 Relais angeschlossen werden. Die
Relais werden genauso programmiert, wie die Ausgänge des 32er Ausgangsmoduls.
Deshalb lesen Sie bitte in Abschnitt 6 Programmbedienung 32er Ausgangsmodul auf Seite 63
weiter.
Das Programmieren der bis April 1998 ausgelieferten Relaisplatinen kann mit der aktuellen
Software weiterhin vorgenommen werden, wird jedoch hier im einzelnen nicht mehr beschrieben.

Version 6.17 71
Anhang

8 Anhang
8.1 Modemliste
Die folgende Modems wurden am Computer und an der BMZ getestet und funktionierten
einwandfrei:
• ELSA-Microlink 28.8 TQV
• ELSA-Microlink 56 K
• Creatix SG 2834
• US Robotics 56K Faxmodem
• devolo Microlink 56 K

8.2 RS-232-Kabel
Es kann ein handelsübliches Null-Modem- bzw. AT-Link-Kabel verwendet werden. Bei direktem
Datenaustausch zwischen Computer und BMZ / ABF ist die Minimalkonfiguration wie folgt.

BMZ Computer

9-polige D-Sub Buchse 9-polige D-Sub Buchse


PIN PIN
2 3
3 2
5 5

Steht am Computer nur eine 25-polige Stiftleiste für die serielle Schnittstelle zur Verfügung, ist ein
handelsüblicher Adapter von 9- auf 25-polig zu verwenden.

8.3 Abkürzungsverzeichnis
Abkürzung Bedeutung

AB Abschaltung
ABF abgesetztes Bedienfeld = Anzeige- und Bedienfeld
AL Alarm
BMZ Brandmelderzentrale
DPT detectomat programming tool
FBF Feuerwehrbedienfeld
SD Feuerwehrschlüsseldepot
HFM Handfeuermelder
OC-Ausgänge open collector-Ausgänge
SD Schlüsseldepot
ST Störungen
UZ Unterzentrale
ÜE Übertragungseinheit
VA Voralarm

Version 6.17 72