Sie sind auf Seite 1von 5

lnhaltsverzeichnis

I
1.1
t.z
t.J

2
2.1
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.3
2.4
2.4.1
2.4.2
2.5
2.6
2.1

3
J.l

3.1.1
3.1.2
3.1.3
3.1.4
3.1.5
J.t.o
3.1.7
3.2
3.2.1
3.2.2
3.2.3
3.2.4
4
4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.2
4.2.1
4.2.2
4.2.3
4.2.4
4.2.5

4.2.6
4.3

5.1
5.2
5.3
5.3.1
5.3.2
3.J.J

5.3.4
5.4
5.5
5.5.1
5.5.2
5.5.3
Zusammenfassung
Mittlerweile
existieren
weltweitetwa10 Einrichtungenoder0rganisationen,
die
Delfintherapie
anbieten.
0bwohlalleihrtherapeutisches
AngebotalsDelfintherapie
bezeichnen,
unterscheiden sichdie einzelnen
Vorgehensweisen
erheblichoder,
was am häufigsten
derFallist,dasTherapiekonzept
istvageundunklarformuliert
oderüberha
uptnichtausgearbeitet.
lm Rahmen derformativenEvaluation
wurdenverschiedene Therapieangeboteana-
lysiertundalleverfügbarenInformationenzurinhaltlichen
GestaltungeinerDelfin-
therapiezusammengetragen. Auf dieserBasiswurdeein in sichschlüssigesund
differenziertes
Therapiekonzept
entwickeltundbeschrieben, dassowohlRahmen-
bedingungen alsauchTherapieinhaltenundVorgehensweise derTherapeutenkon-
kretisiert
undbegründet. DieErgebnissezeigenallerdings,
dassnichtalledreiThe-
rapiebausteine in gleicher
Weisefür die Wirksamkeitder Delfintherapie
verant-
wortlichgemacht werdenkönnen, DabeachtlicheEffekte
auchohnedasHerstellen
einerUrlaubs- undFreizeitatmosphäreundohneeinesozialpädagogische Betreu-
ungderEltern erzieltwerdenkonnten,scheinen diesebeidenBausteine zumindest
in derim Forschungsprojekt
angebotenen Formweniger wirksam alsdieInteraktion
mitdenDeifinen. VorallembeidersozialpädagogischenBetreuungderElternkönn-
te durcheingezieltesundtheoriegeleitetes
Vorgehen möglicherweiseeinestärkere
Veränderung in derResponsivität
desElternverhaltens
bewirkt weroen.
In dersonderpädagogischen Fachdiskussion
wirdimmerwiederdieungeprüfte Be-
hauptung aufgestellt,
dassim BereichschwererBehinderung keineempirische
Forschung möglichsei.Entwicklungsverläufeund Lebensbedingungen von Men-
schenmit schwererBehinderung seienso individuellunterschiedlich
undspezi-
fisch,dasssie empirischerForschung nichtzugänglichseien.Diesverhinderte
in
der Vergangenheitdie Enturicklung
objektiverMessverfahren zum Erfassenvon
Verhaltensänderung bei Menschen mit schwerenBehinderungen. 0hne solche
Verfahrenwar es deshalb auchnichtmöglich, Therapie-oderFörderangebotefür
dieseMenschen aufihreEffektivität
und0ualität hinzuüberorüfen.
lm RahmenunseresForschungsprojektes
wurdendeshalb zunächst
standardisierte
FragebögenzurErfassung
derKommunikationsfähigkeit
unddersozial-interaktiven
Fähigkeiten
beiMenschenmitschweren
Behinderungen entwickelt,
dieeinerPrü-
fungmitgängigenGütekriterien
standhalten.
Desweiteren wurdeeinVerfahren zur
systematischen
Verhaltensbeobachtungen
konstruien,mit dessenHilfedie Kom-
munikation
undInteraktion
zwischenBezugspersonundschwerbehindertem Kind
objektiv
undreliabel
erfasst
werdenkonnte.
AlsdrittesMessinstrumentwurdenein
Interviewleitfaden
und entsprechende
Auswertungskategorienfür die Durchfüh-
rungenundAuswertunghalbstandardisierte
Elterninterviews
entwickelt.
Mit dieser

r39
lvlethode konntendie allgemeinen Lebensbedingungen und der allgemeine
Ent-
wicklungsstand einesKindes erfasst werden.DasErfassen undMessen vonVer-
änderungen mitdenIVlethoden derempirischen Sozialforschung
istsomitauchbei
M e n s c h emni ts c h w e r eBne h i n d e r u n m
g eöng l i c h .
Uberdie Wirkweise der Delfintherapie bishernur mehroderweniger
existierten
naive Hypothesen.Für beobachtete Therapieerfolge
wurde das Wasser,das
Wesender Delfineodergar die Ultrasc
freundlich-soziale hallwellen,die Delfine
mittelsihresSonarsystems
aussenden, gemacht.
verantwortlich Derlviangeleiner
und auf wissenschaftlichen
in sich schlüssigen Theorienbasierenden Erklärung
überdie Wirkweise der Delfintherapie
erschwertewissenschaftlicheForschung
undernsthafteAuseinandersetzung
mitdieserTherapieform.
Mit Hilfederim Forschungsprojekt
erarbeiteten
Kommunikations-undInteraktions-
theorielassensichWirkfaktoren undEffekte zusammenhängend beschreiben
so-
wie die Wirkweise der Delfintherapie
bei Kindernmit schwerenBehinderungen
schlüssig erklären.Die gefundeneUnabhängigkeitder signifikanten
Effekte
von
demFaktum, ob dieKinderimWasser warenodernicht,bestätigteindrucksvoll
den
vonunsgewählten undgibtAnlass
Erklärungsansatz
theoretischen zumZweifelan
denvonanderer Seitegenannten Wirkfaktoren
WasserundEchoortung.
VielevorliegendeBefundesprechendafür,dassdieses theoretische
Konzeptauch
für anderetiergestützter
Therapienerklärungsmächtig ist.Diesetheoretische
Fun-
dierung undwichtiges
ist einwesentliches ErgebnisdesForschungsprojektes,da
sieweiteregezielte Forschung
theoriegeleitete möglich macht.
Diein der Endauswertung erzielten
Ergebnissezeigeneindeutig,
dassdie Eltern
positive
stabile, Veränderungenimsozial-emotionalen
undkommunikativen Verhal-
ten ihrerKinderwahrnehmen, dieaufdieDelfintherapie
zurückzuführensind.Sie
beschreiben ihreKindernachderDelfintherapie
alsselbstsicherer
undbescheini-
genihneneinehöheresozial-emotionaleKompetenz.Weiterhinbeobachten sieei-
ne Zunahme beimVerständnisund Einsatz
verbalerSprachesowieeineerhöhte
nonverbale Beaktivität.
Diesevonden Elternwahrgenommenen undbeschrieben
Veränderungen sind deutliche die mindestens
Therapieeffekte, überein halbes
Jahr hinwegstabilblieben. Einschätzungen
Diesesubjektiven der Elternwerden
durchdie eherobjektiven Datenausder Verhaltensbeobachtung ge-
tendenziell
Damit
stützt. erweistsichdas entwickelte
theraDeutische
Konze0tvon Delfinthera-
pieunddasdaraus therapeutische
abgeleitete Handelnalswirksamundeffektivbei
derBehandlung vonKindernmitschweren Behinderungen.

140