Sie sind auf Seite 1von 23

/

IN»

Sie trotrten mir — ich reckte meine Krallen, llnä


Ich war, ich bin, ich weräe lein! nicht nur Karl unä Tuäwig hielt ich fallen. — fch
bin, ich bin! Sie rweikeiten äaran.
von krnlt precrsng.
Ich war — seit wann? Schlagt auf äas Pergament Vs rog ich mir äie SHenichuhe sn.
llnä töricht mir nach. Me? Nicht ein vokument, Sie Packei warf ich ralenä in äas Haus,
Seburtslchein, vatum, rweifelskreie 2ahi? Nun bricht äie Lohe rot rum Vach hinaus.
Liann, lagt er. ltanci ich aus rum erlten Mal? Mein Ntem fliegt! Ich speie loci unä Llut, llnä in
Ihr schweigt! lcleii euch vor ciieker Nntwort äen Strakenrinnen schäumt äas kiut.
grault:
5chon seit llrväterreit hed' ich ciie paust! Ich bin, ich bin! Aas schrickst äu, kruäer Tor? Nus
finst rer Hütte kroch ich wiiä hervor;
Ich war, seit Macht, seit Mit unä ciunicler Irug Nus finkt'rer Hütte, wo ich betenä lag llm eine
Sie erste Nette einem Menschen schlug; kiir sie Suppe, um ein Stück vom lag.
um Seilt unä ceib sich frech gestrafft, Nch, Väterchen! Me bat, wie flehte ich — va traf
Lrhod sich finiter ärohenä meine iirakt. äie peitsche äer Nosaken mich!
Sa man cisr Menschentum ruerst dekiecht,
Hab ich ciem Mutterlchoüe mich entrecht! Siehst, kruäer äu, mein blutenä Nngelicht?
0 schmäh äie peitsche, schmäh äie peitsche
fch war; ich wuchs. Schlagt aus ciar
nicht! ver in mir lchiiek: äen Men sc he n traf He
Pergament:
scharf. Nun weilt ich, Kruäer, äaü ich leben äsrs!
Ale Mer kiatt von kiut unä Tränen brennt!
2uckt euer Herr vor meinem lcleitgericht — llnä Sank, Vater 2sr! Nun wachs ich rielengroli; vie
ruckte äoch vor allen Teiäen nicht? sn Zchmutr Lräe bebt, unä ehern fällt äas cos!
unä Not verrweikeile äie üuai —
Ich bin, nun bin ich. fühle, äaü ich bin! vie Nette
Aarum gehorchtet ihr er» meinem S ta h l ?
werk ich klirrenä vor sie hin;
Vs riehet lang unä älilter eine Neih,
Nopfiore Schatten riehen schwarr vorbei,
verstummt ihr Spott, verstummt ihr hak unä
hohn:
Sie sanken lautlos in äie Nacht vom Thron.

2
Mit harter fault lchlag ich ans höchste Lor Ihr schreit: Verrat! llnck wiecker puiverckampk,
llnck brüll es ihnen in ckas bleiche Ohr: Lewalt unck lilorck, Verwüstung, irrer Kampf,
Ich bin, ich bin! Ihr Zweifeltet Saran, Unck ckann ein letaler Schuk, ein letaler Stich;
vrum aog ich mir ckie Likenichuhe an. — Mit seinem Opfer, wähnt ihr, starb such ich —

Unck wiecker Irrtum! klaust euch ckoch ckas haar


llnck lucht ckie Mutter, Sie mich frech gebar,
Ich wercle kein! Aas wirck euch angst au Sie, ob ckie Schrecken aller Aelt ihr borgt, für
Sinn 7 Ich wercke lein, weil ich ein Lropken neuen Nachwuchs unermücklich sorgt;
bin, Zerstampft, rerräckert ihre letale Spur,
Der. wie im 5tsub ein diitaenck Körnchen Sie Mutter: ckie Lebärerin llatur!
Lola, llis Sonnenkunke ckurch ckie kickern
rollt. Aie euch ckas haar an blassen Schläfen klebt!
Schürft Speer unck Segen. Lacket ckas 6ewehr. Ich wercke lein, io lange Aillkür lebt!
HSukt Lock auf rock unck glaubt, ich lei nicht Ich wercke sein, wie meine Mutter ist.-
mehr Lin frühiingshsuch, cker wach ckas Leben kükt.
voch bläst Lewslt rauh wicker mich vom Lurm,
Ich wercke lein! Schon rittert euer hauk: Sann wehe euch! Sann bin ich lllitr unck Sturmi —
In euren liajonetten iteh ich sui!

Alte und neue Revolution. Klasse die Kapitalistenklaffe. Aber diese lebt politisch ebenso wie
ökonomisch von der Ausbeutung fremder Kräfte. Sie hat eine
Von K. Kautsky. Revolution nie gemacht, sondern stets nur ausgebeutet. Das
Woran mancher in unseren eigenen Reihen vor Jahresfrist Machen der Revolution, den Kampf und seine Gefahren überließ sie
noch zweifeln mochte, das ist heute auch für den Blödesten stets der Volksmaffe. In dieser waren aber im 17. und 18.
erkennbar: Rußland steht heute mitten in einer Revolution, die an Jahrhundert nicht die Proletarier, sondern die K l e i n b ü r g e r die
Gewalt und Bedeutung den beiden größten Revolutionen zur Seite wirksamste Triebkraft; die Proletarier bildeten stets deren
gestellt werden kann, welche die Geschichte bisher gesehen, der unbewußten Anhang. Es war das trotzige und selbstbewußte
englischen des 17., der französischen des 18. Jahrhunderts. Kleinbürgertum der Riesenstädte London und Paris, das es wagte,
Es liegt nahe, Vergleiche zwischen ihnen zu ziehen, und ihre den Vorkampf gegen den Absolutismus auf sich zu nehmen und
oberflächliche Ähnlichkeit ist auffallend. In jeder dieser dem es gelang, ihn niederzuwerfen.
Revolutionen handelte es sich um einen Kampf gegen den Das Kleinbürgertum Rußlands ist nie trotzig und selbstbewußt
Absolutismus, gegen den die Masse der Nation sich erhob, weil sein gewesen, mindestens nicht in den letzten Jahrhunderten, seitdem
Joch unerträglich geworden war, weil er Elend, Schimpf und es ein russisches Zarentum gibt. Es rekrutierte sich meist nur aus
Schande über das Land brachte. entwurzelten Bauern, die bis vor wenigen Jahrzehnten noch
Viel weiter geht aber die Ähnlichkeit nicht. Wir kommen leibeigen waren. Und eine Riesenstadt, die das ganze Reich
sofort auf tiefgehende Unterschiede, sobald wir unter die beherrschen könnte, gibt es in Rußland nicht. Ueberdies haben
politische Oberfläche hinabsteigen und die Klassengegensätze heute auch in Frankreich und England selbst die Hauptstädte ihre
untersuchen, die als Triebkraft der Bewegung wirksam sind. Alleinherrschaft verloren, die sie mit den industriellen Zentren
Da finden wir vor allem den großen Unterschied zwischen teilen müssen, und hat auch in Westeuropa der Kleinbürger
den früheren Revolutionen und der jetzigen, daß in dieser zum ausgehört, ein Revolutionär zu sein, ist er auch bei uns eine Stühe
erstenmal in der Weltgeschichte das industrielle Proletariat als der Reaktion und der Regierungsgewalt geworden.
selbständige führende Kraft siegreich auf- tritt. Die Erhebung der Kein Wunder, daß die Kleinbürger Rußlands mit dem
Pariser Kommune von 1870 war blos die Erhebung einer einzigen Lumpenproletariat zusammen von Anfang an als Elemente der
Stadt und nach wenigen Wochen wurde sie niedergeschlagen. Jetzt Gegenrevolution auftraten, die sich der Polizei zur Verfügung
sehen wir die Revolution vom Eismeer bis zum Schwarzen Meer, stellten, um die Revolution niederzuschlagen. Aber da dieses
von der Ostsee bis zum Stillen Ozean schon ein Jahr lang im Gange, Kleinbürgertum kein politisches Programm, keine politischen Ziele
und das Proletariat in ihr immer gewaltiger an Kraft und hat, kann es in den Kampf gegen die Revolution nur getrieben
Selbstbewußtsein anwachsend. werden durch die Verheißung von Privatvorteilen oder durch die
Freilich haben wir noch nicht die Alleinherrschaft, noch Anstachelung seiner Privatrachgier. Vorteile sind aber im Kampf
nicht die Diktatur des Proletariats, noch nicht die sozialistische gegen das besitzlose Proletariat nicht zu holen, nur Wunden und
Revolution, sondern nur den Anfang dazu. Das Proletariat Rußlands Lebensgefahren, da es bewaffnet ist, und der reaktionäre
zerbricht seine Ketten nur, um die Lände frei zu bekommen zum
Klassenkampf gegen das Kapital, es fühlt sich noch nicht kräftig
genug, die Expropriation des Kapitals in Angriff zu nehmen. Aber
schon die Parole des proletarischen Klaffenkampfes ist, vom
sozialistischen Standpunkte aus, ein gewaltiger Fortschritt
gegenüber den Revolutionen von 1648 und 1789.
In jeder dieser Revolutionen war schließlich die siegreiche

3
Kleinbürger erweist sich, sobald er kein politisches Ideal mehr hat, Teil Hofadel geworben, saß noch das ganze Jahr über auf seinen
stets als ebenso feig wie brutal; er läßt seine Wut blos an den Gütern, wo er im Gerichtswesen und der Ver waltung des
schwächsten aus. Als Ausbeuter am liebsten an Frauen und Gemeinwesens tätig war.
Kindern, im jetzigen Kampfe gegen die Revolution an Juden und Daher führte die englische Revolution keineswegs zu einem
vereinzelten Studenten, nicht an den handfesten Arbeitern. So allgemeinen Amsturz des Grundbesitzes. Wohl v o l l z o g sie
wird die russische Gegenrevolution zu bloßer Plünderung und zahlreiche Güterkonfiskationen, aber als p o l i t i s c h e , n i c h t a l s
Mordbrennerei, so erweist sich das revolutionäre Proletariat in s o z i a l e Maßregel. Wie lüstern auch Bauern und Pächter nach dem
seinem Kampfe gegen die Reaktion heute schon politisch ebenso großen Grundbesitz sein mochten, keine Not zwang sie, ihn zu
als eine unerläßliche Bedingung des Fortbestandes der zerstückeln, wohl aber trieb sie die Furcht vor dem zahlreichen
Gesellschaft, wie es ökonomisch schon längst ihre wichtigste ländlichen Lohnproletariat von solchem Beginnen abzustehen, das
Bedingung geworden ist. Anderseits aber zeigt sich nun auch das schließlich ihnen selbst gefährlich werden konnte. Der englische
Kleinbürgertum, soweit es sich nicht dem Proletariat anschließt, große Grundbesitz überstand nicht bloß die Revolution, er
politisch ebenso als eine Schicht, die nur noch Anheil anrichten beendigte sie durch ein Kompromiß mit der Bourgeoisie, die der
und den Bestand der Gesellschaft stören kann, wie es ökonomisch Herrschaft des Kleinbürgertums auch müde geworden war, und
in seinen größten Teilen schon heute zu einem Schmarotzer am befestigte dadurch seine Herrschaft so sehr, daß es heute keine
gesellschaftlichen Körper geworden ist, der nur noch auf dessen Landaristokratie gibt, auch nicht in Ostelbien und Angarn, die
Kosten seine Existenz zu fristen vermag. fester im Sattel säße als er.
Neben dem K l e i n b ü r g e r t u m war die wichtigste unter den Anders werden die Dinge sich in Rußland vollziehen, dessen
kämpfenden revolutionären Schichten der früheren Revolutionen Bauernschaft in einer Lage ist, die bei allen Besonderheiten doch
die B a u e r n s c h a f t . Wohl hatte sie schon zur Reformationszeit in im ganzen und großen mit der des französischen Bauern vor der
den Bauernkriegen gezeigt, daß sie nur noch imstande sei, den Revolution übereinstimmt. And hier werden sich auch beide
Staat zu e r s c h ü t t e r n , aber nicht mehr, in ihm eine neue Revolutionen in ihren Resultaten insofern gleichen, als der
selbständige politische Herrschaft zu begründen. Die Bauernschaft Antergang des jetzigen großen Grundbesitzes im ganzen russischen
kommt nicht mehr als eine eigene Partei, eine besondere Reiche und sein Aebergang in bäuerlichen Besitz erwartet werden
politische Armee in Betracht, sondern nur noch als H i l f s t r u p p e darf. Außer dem Zarismus wird es der Großgrundbesitz sein, der
anderer politischer Armeen oder Parteien, die jedoch keinesw e g s die Zeche der Revolution zu zahlen hat.
bedeutungslos ist, die, je nachdem sie sich auf die eine oder Es ist unmöglich, vorherzusehen, welcher Art die ländliche
andere Seite schlägt, über Sieg und Niederlage entscheiden kann. Produktionsweise sein wird, die sich auf der neuen Grundlage
Sie besiegelte in Frankreich 1848 ebenso die Niederlage der entwickelt, aber eines ist sicher: Auch darin werden sich die
Revolution, wie 1789 und in den darauf folgenden Jahren deren russische und die französische Revolution gleichen, daß die
Triumph. Zertrümmerung des privaten Großgrundbesitzes ein Band wird, das
Die Rolle, welche die Bauernschaft spielte, war aber in der den Bauern unlöslich mit der Revolution verbindet. Noch wissen
großen französischen Revolution eine ganz andere als in der wir nicht, welche Rassenkämpfe die neue Revolution in ihrem
englischen. In Frankreich bestand der adelige und kirchliche Schoße birgt, wohl kann es dabei auch zu Differenzen zwischen
Grundbesitz noch ganz in feudalen Formen; er lebte von der Bauern und städtischem Proletariat kommen, aber jene werden
Ausbeutung der dienstpflichtigen Bauernschaft, die er auf ein mit Nägeln und Zähnen die Revolution gegen jeden verteidigen,
unglaubliches Maß von Elend herabgedrückt hatte und der er, der der es versuchen wollte, das alte Iunkerregime wieder
zum Hofadel und Hofklerus geworden war, gar keine Gegendienste aufzurichten, sei es auch eine auswärtige Intervention. Damit
leistete. Die Zertrümmerung dieses Grundbesitzes war eine der kommen wir zu dem dritten Faktor, der in dieser Vergleichung der
dringendsten Aufgaben der Revolution und wurde das Band, das drei Revolutionen zu betrachten wäre, der a u s w ä r t i g e n
den Bauern aufs festeste an sie knüpfte. L a g e , die sie geschaffen.
In England war der alte Feudaladel in der Zeit der Im 17. Jahrhundert war der internationale Verkehr noch so
Rosenkriege vernichtet und durch einen frischgebackenen Adel gering, daß die englische Revolution ein ganz lokales Ereignis blieb,
ersetzt worden, der die kapitalistischen Bedürfnisse sehr wohl das im übrigen Europa nicht den mindesten Widerhall fand. Es
begriff. waren nicht auswärtige Kriege, sondern
Die Reformation hatte diesem Adel noch der langwierige Bürgerkrieg, eine Folge
die Kirchengüter zugeschanzt. Die alte der großen Widerstandskraft des
Feudalwirtschaft war im 17. Jahrhundert Landadels, was die revolutionäre
völlig erloschen. Wo es noch Bauern gab, Militärherrschaft und die schließliche
da waren sie völlig freie Herren auf ihrem Diktatur eines siegreichen Generals,
Boden. Der große Grundbesitz wurde nicht C r o m w e l l , schuf.
durch bäuerliche Frohndienste Das Ende des 18. Jahrhunderts
bewirtschaftet, sondern durch kannte schon einen entwickelteren
kapitalistische Pächter mit Lohnarbeitern. Verkehr zwischen den europäischen
Der grundbesihende Adel selbst aber war Staaten, die französische Revolution
erst zum geringsten erschütterte

4
ganz Europa; aber ihre freiheitlichen Bestrebungen fanden nur ein Rußland zu: dem D e u t s c h e n R e i c h . Aber auch die
schwaches Echo. Die Erschütterung war eine Folge des Krieges, Regierungen des Deutschen Reichs werden es sich wohl überlegen,
den die verbündeten Monarchen Europas gegen die eine Republik einen Krieg zu entfesseln, der nicht ein Volkskrieg würde, sondern
führten, woraus nun in Frankreich das Säbelregiment und das als ein dynastischer Krieg empfunden würde, ebenso unpopulär,
Kaiserreich des siegreichen Generals, N a p o l e o n s , erstand. ebenso verhaßt, wie der gegen Japan geführte in Rußland war, und
Jetzt, am Beginn des 20. Jahrhunderts, sind die der für die deutschen Regierungen ähnliche innere Konsequenzen
internationalen Beziehungen so enge geworden, daß der Beginn nach sich ziehen könnte, wie dieser für den Zarismus. Wie immer
der Revolution in Rußland schon genügte, einen begeisterten aber dem sein möge, auf keinen Fall haben wir eine Aera langer
Widerhall im Proletariat der ganzen Welt zu erwecken und das Weltkriege zu erwarten, wie sie die französische Revolution
Tempo des Klaffenkampfes zu beleben, den benachbarten einleitete, und wir brauchen daher nicht zu befürchten, die
österreichischen Kaiserstaat bereits in seinen Grundfesten erbeben russische Revolution werde wie diese in einer Militärdiktatur oder
zu machen. einer Art heiliger Allianz endigen. Was sie zu eröffnen verspricht,
Dagegen ist an eine K o a l i t i o n der europäischen Mächte ist vielmehr eine Aera europäischer Revolutionen, die mit der
g e g e n die Revolution, wie 1793, nicht mehr zu denken. Nicht Diktatur des Proletariats endigen werden, mit der An- bahnung der
eine Koalition gegen die Revolution ist heute zu erwarten, nur sozialistischen Gesellschaft.
einer e i n z i g e n M a c h t traut man noch eine Intervention in

Schicksalsmomenle der englischen


Revolution.
Von L u g o S c h u l z .
Am 14. Juni 1645 war es, als bei Naseby in der Grafschaft
Northampton zwei Leere zur Schlacht antraten das eine im Namen Gottes,
das andere unter dem Feldruf „Königin Maria". Die galanten Krieger, die
eine schöne Dame zu ihrer Schutzpatronin erkoren hatten, waren überaus
zuversichtlich und wähnten den Sieg über die vierschrötigen Bibelgesellen
da drüben samt ihrem langweiligen Psalmengeplärrc sicher in der Land zu
haben. Wie sollte es denn auch anders möglich sein? Die Blüte alles
ritterlichen Wesens, das sich aus dem alten feudalen England der
Plantagenets und Tudors in die häßliche neue Zeit, wo sich armselige
Tuchweber, Gewürzkrämer und Kleinpächter so mausig machen durften,
hinübergerettet hatte, war im Leere der Kavaliere. K ö n i g K a r l selbst
saß zu Rosse, um seine Truppen anzufeuern. Bei ihm aber war der Geist des
englischen Richard Löwenherz und der Geist des schottischen
Nationalhelden Robert Bruce, bei ihm war alle uralte Waffenkultur der
edlen normannischen Lerrenklasse. Was hatten die da drüben all diesen
Siegesbürgschaften gegenüber einzusetzen, außer ihrem
alttestamentarischen Lerren Zebaoth, dem sie wie ihre vorbildlichen
Lebräer mit mißtönigem Singsang in den Ohren lagen? Nichts! Nicht einmal
an Zahl waren sie ebenbürtig, ja gut um die Lälfte war ihnen die Armada
der Kavaliere überlegen. Und dann — es war zu komisch! — „Seht euch
doch den Schuster Lewson, den Kärrner Okey, den Schreibersknecht
Larrison an, die alle den Küraß angelegt haben, auf dürren Kleppern oder
dicken Lastpferden hocken und gar über Nacht Offiziere geworden sind.
Freilich gibt es auch eine ältere Garde unter ihnen, die sogenannten
„Eisenseiten" des Mister Cromwell. And gewiß, dieses ehemalige
Kön
Parlamentsmitglied mit dem Stiernacken, das beim Ausbruch des
Bürgerkrieges von dem revolutionären bürgerlichen Parlament zum
Obersten der Revolutionsarmee ernannt worden war, hatte ein Jahr zuvor
bei Marston-Moor mit seinen „Eisenseiten" ganz respektabel von neuem zu stützen und den Uebermut der kleinen Leute, der
dreingeschlagen und dem königlichen Leere eine böse Niederlage bereitet. Indepedenten, gründlich und für immer niederzuschlagen. Es kam etwas
Aber damals, so sagte man sich, hat man sich überrumpeln lassen, heute anders. Die kleinen Leute hatten nämlich eine» zwar unsicht- baren, aber
aber wird es sich zeigen, daß in dem „Indepedentenpöbel" — Indepedenten, trotzdem gewaltigen Bundesgenossen, der schon bei Marston-Moor
Unabhängige hießen die englischen Revolutionäre — trotz seiner mitfocht: die revolutionäre Energie.
ketzerischen Frömmelei nichts steckt, als die Lebensangst der gemeinen Bei Beginn der Schlacht schien sich zwar die kecke Zuversicht der
Kreatur, und gar mit dem ganz niedrigen Gesindel, das sich später die Königlichen zu rechtfertigen. Wie ein Löwe, der in einen Lottentottenkraal
„ L e v e l l e r " nannte, und das sich mit seinen kommunistischen Schrullen bricht, mochte sich Prinz Rupert von der Pfalz Vorkommen, als er an der
oder sonstigen Diebesgelüsten in die Reihe der revolutionären Spitze seiner gewaltigen Reitermaffe Iretons Neitergeschwader durch jähen
Parlamentsarmee gestellt hatte, muß man doch im Landumdrehen fertig Anprall zum Weichen brachte und gleich darauf in das plebejische Fußvolk,
werden!" das die Mitte der Stellung hielt, hineinraste. Sir Fairfax, der Führer der
So und ähnlich dachte und höhnte man im Leere Karl I., das hier bei Parlaments- infanterie, mußte ob dieses jähen Anpralls seine
Naseby in glänzendem Aufmarsch der aus Kleinbürgern und Bauern bunt Feldherrnrolle vergessen und wie ein gemeiner Mann im Gewühle fechten.
zusammengewürfelten Revolutionsmacht gegenüber stand, um durch einen And als schließlich gar noch Sir Langdales erlesene Newark-Reiter
Sieg die Lerrschaft des königlichen Absolutismus heransprengten, um den rechten Flügel, wo Cromwell mit seinen
Eisenseiten hielt, niederzuwersen, da schien das letzte Stündlein der

5
ersten bürgerlichen Revolution geschlagen zu haben. Aber hier kam man an religiösen Ideologie
die Rechten. Die Royalisten erhielten das „Schwert Gottes" gründlich zu und vor allem mit
kosten, und statt Cromwell niederzuwerfen, wurden sie selbst in jähe ihrem Lasse gegen
Flucht geschlagen; mit verhängten Zügeln ging es nach rückwärts, wobei die in ökonomischen
sie das königliche Fußvolk in ihre jähe Flucht mitrissen. Jetzt wandte sich Dingen sehr
das Bild gar rasch. Die Eisensciten durchbrachen das royalistische Zentrum anpassungsfähigen
und wüteten mit schrecklichen Lieben unter den kurz zuvor noch Erben der alten
siegreichen Neitcr- geschwadern. Alsbald waren auch Iretons Geschwader feudalen Welt.
wieder flott, um den Reitern des Prinzen Rupert die Liebe mit Zinseszinsen Dennoch loderte den
heimzuzahlen. Nicht lange und der ganze feudale Spuk, der sich um den „Paupers" (Armen),
verzweifelten König geschart hatte, geriet in Helle Panik. Zn wilder Flucht die einst selbst
zerstob das Royalistenheer und auf blutgetränkter Wahlstatt empfing die Scholl lenbesitzer
siegreiche Revolution die Lerrschastsinfignien von England. Der waren, sich nun an
Absolutismus hatte bei Naseby seine entscheidende Niederlage erlitten. die Pächter
Doch noch war das Werk nicht ganz getan, es mußte erst eine verdingen mußten
grausame Vollendung erfahren. Noch lebte König Karl, und solange er für Löhne, die von
lebte, war er eine Macht. Nicht durch sich und auch nicht durch seine engherzigen
royalistischen Getreuen, sondern durch die „Gironde", durch jene Grafschafts-
ordnungsliebende, zaghafte „bessere" Bourgeoisie, die nicht zu weit gehen, behörden amtlich
die bloß die h a l b e Revolution wollte und immer bereit war, die g a n z e festgesetzt wurden,
zu verraten. Auch diese Richtung hatte, wie die Revolutionäre ihr religiös- oder in die Städte
ideologisches Symbol, den Presbyterianismus, der weniger nach bibelfester drängten, um der
Frömmigkeit, als nach fester, kirchlicher Ordnung strebte und auch die emporblühenden
königliche Autorität nicht missen mochte. Revolution war gut und Tuchmanufaktur Oliver Cromwell
vollkommen, soweit sie nicht mehr bezweckte, als einem selbstbewußten, billige Arbeitskräfte
wohlbehäbigen Bürgertum die ihm gebührende Stellung im Staate neben zu liefern, der wilde
der alten und neben der neugebackenen Gentry (Adelskaste) zu sichern. Sie Laß im
war aber ein Greuel und ein Blendwerk des Satans, wenn sie alle dunklen Lerzen gegen die adeligen Räuber ihrer Scholle; noch waren die Tatsachen
Mächte des Abgrundes aus ihren Verließen holte und gar, wie es später jener „ursprünglichen Akkumulation", die in die Geschichte eingetragen
L i l b u r n e tat, den niedrigen Mob gegen den wohlerworbenen Besitz in sind mit „Zügen von Blut und Feuer" in lebendiger Erinnerung. Aus diesem
Bewegung setzte. Es kam freilich auch die Zeit, wo solche Skrupel auch das Laß ward die Revolution des Independentismus geboren und ohne ihn hätte
feste Gefüge der Independentenpartei lockerten und in ihren Reihen eine das Parlament nie die Macht gewonnen, seinen langwierigen Beschwerden
Gruppe von „Gentlemens" schufen, denen die immer deutlicher und Guerillen- krieg mit der Krone in einen offenen Feldkrieg zu
proletarisch empfindenden „Levellers" schroff gegenüberstanden. In den verwandeln, der die schwebenden Konflikte mit Blut und Eisen löste. Nach
Zeiten des großen Aufschwunges aber fühlte sich das Proletariat, soweit in Naseby aber hatte die presbyterianische Richtung der bürgerlichen Klafsen-
ihm bereits eine Ahnung selbständiger Klassenexistenz dämmerte, eins mit politik genug von diesen Anannehmlichkeiten und es bedurfte der ganzen
den tatkräftigen Schichten des Bürgertums, eins mit ihrer widerborstigen Energie des Independentismus, ja es bedurfte sogar der
harten Diktatur des Oliver Cromwell, um den mageren Ausgleich mit dem
Königtum, der ja allerdings unter günstigeren Amständen gegen Ende des
17. Jahrhunderts doch erfolgte, zu verhindern. Die unbeugsame Politik
derer, die den Mann ihrer Vorsehung, den großen Oliver Cromwell,
vorwärtsdrängten, rannte rücksichtslos alle Widerstände von oben und
unten über den Laufen, und es kam der Tag von W h i t e h a l l .
Seit 1646 war König Karl ein Gefangener der
revolutionären Machthaber von England und nie
war die Kontrerevolution eifriger am Werke, als
gerade zu dieserZeit. Wiederholt war alles in
Frage gestellt. Selbst das Londoner
Kleinbürgertum wurde für die Sache des Königs
gewonnen und erhob sich wider die
Independentenpartei. Bei Preston mutzte
Cromwell mit 9000 Mann eine royalistische
Armee Lord Lamiltons überwinden, die fast
dreimal so stark war. Da blieb denn der
Revolution nichts übrig, als die Diktatur, die
völlige Zertrümmerung des Nechtsbodens der
Gegenwart. Damit war auch das Schicksal des
Königs besiegelt, sein Laupt mußte fallen. Am
27. Dezember 1649 verurteilte ein Gerichtshof,
dem meist Mitglieder des nun völlig in der
Gewalt der Independenten befindlichen
„Rumpf- Parlaments" angehörten, König Karl
Stuart zum Tode. Am 30. Januar wurde das
Urteil vollzogen. VonLellebardieren wurde
derDe- linquent durch den Park von St. James
nach Whitehall gebracht. Vor der Banketthalle
des Schlosses stand ein schwarzbehangenes
Schafott. Sterbend zeigte Karl, daß er kein
unwürdiger Gegner der Revolution sei und

Hinrichtung Karl l. in Whitehall am 30. Januar 1649

6
7
er spielte seine tragische Rolle mit ziemlicher Würde. Mit fester Stimme Jahre 1789 begann, so fcstzustellen, daß von einer allgemeinen
hielt er eine Anrede an die Amstehenden. Er beteuerte seine Anschuld und Acbereinstimmung gesprochen werden kann. Die einen schmähen sie heute
fügte hinzu, daß er seinen Feinden verzeihe und wünsche, sie mögen dem noch so heftig, wie die andern sie lebhaft verherrlichen, und es sind nicht
Reiche den Frieden geben. Dann fiel sein Laupt. Der verlarvte Lenker hob immer die Lästerer, die dabei der historischen Wahrheit am ärgsten
es empor, zeigte es dem Volke und rief: „Seht den Kopf des Verräters." mitspiele».
Der englischen Revolution ist es nachher so ergangen, wie anderthalb Solange sich die Entwicklung der Nationen in den Kämpfen
Jahrhundert später der französischen; sie fand keinen festen Ankergrund verschiedener Klassen abspielt, ist es eine unverbrüchliche Gewohnheit der
für alle ihre Errungenschaften und mußte große Stücke davon preisgebcn; siegenden Klasse, sich nicht an ihrem Siege genügen zu lassen, ihn auch
sie vermochte die politische Aebermacht des historischen Königstumes und nicht nur in feiner historischen Notwendigkeit zu begreifen, sondern ihn als
der Klaffen, die ihnr Gefolgschaft leisteten, zu brechen, sie vermochte es einen Ausfluß der ewigen Gerechtigkeit darzustcllen. Diese allgemeine
aber selbst mit Gewalt nicht, die politische Aebermacht der unteren Erfahrung hat im Falle der großen französischen Revolution die besondere
Volksklassen, für die sie zu kämpfen wähnte, fest zu begründen. Die Wendung genommen, daß die Siegerin in dem weltgeschichtlichen Ringen,
Früchte der Revolution heimste beide Male die Bourgeoisie ein und beide die moderne Bourgeoisie, in aller sriedsamen Gesetzlichkeit, mit schönen
Male zeigte es sich, daß der zwiespältige Charakter des Kleinbürgertums parlamentarischen Rede» eine heilsame Reform begonnen habe und sie
selbst dann, wenn es in bewunderungswürdiger revolutionärer Energie zum allgemeinen Frieden und Wohlgefallen für die Menschen beendet
Lerrliches leistet, keine zuverlässige Gewähr für die demokratische haben würde, wenn nicht einige fürchterliche Blutmenschen und die
Entwicklung bietet. Die ist einzig und allein im K l a s s e n b e w u ß t s e i n Plünderungsinstinkte eines zügellosen Pöbels eine furchtbare
d e s P r o l e t a r i a t s gegeben und dieser mächtige Faktor fehlte in den Schreckensherrschaft etabliert Hütten.
beiden großen Revolutionen. Er ist aber da und ist im höchsten Grade Die historische Wahrheit ist jedoch, daß die edle, sanftmütige
wirksam in der Revolution, die sich jetzt im Osten vor unseren Augen Bourgeoisie ihre große Revolution so wenig mit Nosenwaffer gemacht hat,
vollzieht und Rußland wird daher von der Schablone der großen wie Revolutionen überhaupt mit Nosenwaffer gemacht zu werden pflegen.
Abrechnungen mit der absoluten Lerrscher- gewalt abweichen. Es wird Sie begann 1789 mit einer Schreckensherrschaft, die viel blutiger,
vielleicht der Welt das Schauerdrama eines großen Königsprozesses grausamer und namentlich räuberischer war, als einige Jahre später die
unterschlagen, aber es wird auch — das können wir getrost prophezeien — Schreckensherrschaft der Danton und Marat, der Robespierre und St. Just,
der Weltgeschichte keinen Lord-Protektor — wie die englische Revolution in der Billaud-Varennes und Collot-Lerbois. Freilich hat sie sich damals, wie
Oliver Cromwell — und keinen erobernden Imperator — wie die französische immer, die Kastanien von anderen Leuten aus dem Feuer holen lassen.
Revolution in dem ersten Napoleon — bescheren. Die ersten Jahre der Revolution, in denen nur die bürgerliche
Zipei Dinge sind es, die der englischen Revolution ihr besonders Beredsamkeit ihre Triumphe unter der Führung des genial-feilen
individuelles Gepräge verleihen und das äußere Bild ihres Verlaufes Abenteurers Mirabeau gefeiert haben will, waren tatsächlich ein
bestimmen: Ihre absonderliche religiöse Ideologie und ihre Kampfmethode. fortlaufender Bauernaufruhr. Von März bis Juli 1789 brachen nicht weniger
Die religiösen Schrullen des Independentismus erscheinen uns heute als ein als 300 Aufstände in Frankreich aus. Aeberall im Lande wurden die
Stück geistiger Barbarei und wir gehen mit unseren Sympathien gerne Schlösser verbrannt, die Edellcute getötet oder mißhandelt, die Kirchen
hinter sie zurück in jene Epoche, da auf dem Hintergründe allgemeiner verwüstet, die Gutshöfe geplündert. Ein Ausschußbericht der
geistiger Gebundenheit der Volksmasse in der Atmosphäre des englischen Nationalversammlung vom 5. August 1789 sagt darüber: „In allen Provinze»
und zumal des höfischen „lligii lise" ein Gelehrter wie Baco von Verulam in ist jede Art des Eigentums dem schändlichsten Raube zur Beute; die
voller Freiheit denken und ein Shakespeare in voller Freiheit dichten Auslagen, die gutsherrlichen Rechte, alles ist zerstört: die Gesetze sind
durfte. ohne Kraft, die Behörden ohne Ansehen, die Rechtspflege ein eitles
Betrachten wir aber die Sache bei Lichte, so finden wir, daß der Scheinbild." Die Nationalversammlung tat nur, was sie nickt lassen konnte,
Indepentismus im Grunde seiner Art dem Werke der Aufklärer des 18. als sie
Jahrhunderts weit mehr wesensverwandt ist, als es den Anschein hat. Die
puritanische Frömmigkeit war doch nichts anderes als eine der vielen
Finten des menschlichen Geistes, sich der Dogmensklaverei zu entwinden
und die Feinde des Indepedentismus verstanden ihn auch nicht anders.
Immer und immer wieder bezichtigten sie ihn des Atheismus und der
Frcigeisterei. And einer der freiesten Geister, die es gegeben hat, einer der
edelsten und bewußtesten Kämpfer gegen die geistbindenden Mächte, der
englische Dichter J o h n Milton war ein Bannerträger des
Indepcndentismus.
Auch durch ihre Methode unterscheidet sich die englische Revolution
von den anderen großen Amwälzungen. Die Methode der englischen
Revolution ist die o f f e n e F e l d s c h l a c h t . Das war eine Revolution,
die zu Pferde saß, mit blanker Wehr um sich hieb und ritterlichen
Kriegsruhm erwarb, vor dem aller Kriegsruhm der waffendröhnenden
feudalen Welt erblich. Auch die französische Revolution mußte auf der
Wahlstatt ihre Errungenschaften verteidigen, aber nicht als sie mit dem
Königtum kämpfte, sondern als sie bereits der Staat selbst war und über
alle seine Machtmittel verfügte, nicht als sie das Volk gegen König, Adel
und Armen, sondern als sie Frankreich gegen das Ausland führte. Das, was
aber die englische Revolution in der Art ihrer Kraftentfaltung etwa von der
russischen u n t e r s c h e i d e t , b e v o r z u g t sie n i c h t vor ihr. Das stille
Leldentum der namenlosen Volksmenge, die w e h r l o s gegen eine Gewalt
anstürmt, die sich für unüberwindlich hielt, die in zäher Ausdauer und
unter unsäglichen Opfern das Riesenwerk leistet, den verhaßten Staat
Danton, nach einer Kreidezeichnung von David
völlig zu desorganisieren, die um ihrer Freiheit willen ein Jahr des Lungers,
des Elends und des Massentodes erträgt, ist nicht kleiner als das schwert-
klirrende Leldentum der independistischen Panzerreiter. And die Namen
Petersburg, Moskau, Odessa, Warschau, Lodz werden keinen schlechteren
Platz in der Geschichte haben, als die Namen Marston-Moor und Naseby,
Dunbar und Wertester.
Die französische Revolution.
Von F r a n z Mehring.
Wie die Geschichte selbst, so ist auch das geschichtliche Arteil in
einem beständigen Flusse begriffen, und mehr als ein Jahrhundert hat
nicht ausgereicht, das Arteil über die große französische Revolution, die im
lN der berühmten Augustnacht alle feudalen Rechte zum Fenster
hinauswarst aber wenn sie dabei von Begeisterung entflammt gewesen ist,
wie die Historiker der Bourgeoisie versichern, so war es Begeisterung über
den kolossalen Raub, den sie am feudalen Eigentum begehen konnte,
nachdem die feudalen Besitzer von den Bauern zum Teufel gejagt worden
waren.
Neben den Bauern war die gedrückteste Klasse des alten Frankreichs
diejenige städtische Bevölkerung, die außerhalb der offiziellen
Gesellschastsorganisation stand. Gewerbe und Handel lagen durch das
ganze Reich hin in den Banden des strengsten Zunftzwanges; nach und
nach waren selbst die geringfügigsten Erwerbszweige zu zünftigen
Landwerken umgestempelt worden. Die Monopolisierung der Gewerbe
machte es unzähligen Gesellen unmöglich, je zur Meisterschaft zu
gelangen; sie durchzogen ganz Frankreich, ohne einen Ort zu finden, wo
es ihnen gestattet worden wäre, sich niederzulassen, bis sie endlich in
ihre Leimat zurückkehrten, um heimlich und verstohlen, gehetzt und
verfolgt von der Polizei, ihrer Hände Arbeit zu verrichten. Man mußte sich
schließlich damit absinden, diese ungerechte und unsinnige Organisation
der nationalen Arbeit beständig durchlöchert zu sehen, und man fand sich
in sehr bezeichnender Weise damit ab. Sowie es für Schuldner und selbst
für Verbrecher Asyle gab, in denen die Herrschaft der Gesetze aufhörte,
so gefiel man sich darin, Asyle für die heimat- und rechtlose Arbeit zu
schaffen. In Paris gab es zwei solcher Zufluchtsstätten, den Bezirk des
Temple und die Vorstadt St. Antoine. Namentlich in dieser Vorstadt hatten
sich unmittelbar vor dem Ausbruche der Revolution 70 000 Arbeiter
niedergelassen; jede Ecke und jedes Viertel dieses Teils von Paris war
übersäet von Ausgeschlossenen, die auf dem offiziellen Boden der
Gesellschaft keinen Raum mehr finden konnten. Die Vorstadt St. Antoine
wurde der eigentliche Lerd der französischen Revolution; aus ihr strömten
die Stürmer der Bastille, und sie war der Wall, an den, die Stöße der
Gegenrevolutionen sich brachen.
Namentlich auch der ärgste dieser Stöße brach sich daran, der
Angriff des feudalen Auslandes. Lervorgerufen durch den Landesverrat des
Königs und des Adels, wurde er siegreich zurückgeschlagen durch den
roten Schrecken. Dieser Schrecken war das einzige Mittel, Frankreich zu
retten, und er hat Frankreich gerettet. Woran er selbst scheiterte das war
der hoffnungslose Versuch einer historisch noch unreifen Klasse, eine
Herrschaft zu behaupten, deren reale Vorbedingungen noch nicht
existierten. Die Pariser Arbeiter standen erst an der Schwelle des
modernen Proletariats, wie die ökonomische Entwicklung Frankreichs erst
an der Schwelle der großen Industrie stand; die sozialistische
Weltanschauung lebte erst im Reiche der Träume, und selbst die hitzigsten
Jakobiner, die konsequentesten Männer des roten Schreckens, sahen in ihr
nur „ein Schreckgespenst, von Spitzbuben ersonnen, um Schwachköpfe zu
betören". Das Jakobinertum war in seinem historischen Wesen durchaus
ein kleinbürgerliches Produkt, und das Kleinbürgertum konnte selbst in
dieser großartigsten Erscheinung, die es je gereist hat, nicht die Beute an
sich reißen, die der Bourgeoisie nach dem Rechte der Geschichte
gebührte.
Wie es die Art des Kleinbürgertums ist, so stellte es auch in den
Tagen des roten Schreckens seine Helden und Wortführer nicht aus den
eigenen Reihen, sondern nahm sie aus der bürgerlichen Intelligenz; es
waren Aerzte, Advokaten, Schriftsteller, manche anrüchige und faule
Gesellen darunter, doch auch unsterbliche Revolutionäre, Männer, denen
die Bewunderung und Dankbarkeit der Nachwelt gebührt, mag auch die
Reaktion, und nicht zuletzt die bürgerliche, ihr Andenken unter Bergen
verleumderischen Schmutzes zu begraben versucht haben. Fast alle haben
mit ihrem Leben ihr Verdienst besiegelt und ihre Schuld bezahlt, vor allem
die drei, deren Namen sprichwörtlich geworden sind für die Tage des
roten Schreckens: Maral, Danton und Robespierre. Marat, der am ehesten
schon die proletarische Ader in den Pariser Arbeitern zu wecken verstand,
fiel unter dem meuchlerischen Messer einer betörten Schwärmerin für die
blaue Republik. Danton, der genialste von allen, ein Mann nicht ohne
Schlacken, aber „eine feurige Wirklichkeit, aus dem großen Fcuerschoße
der Natur selbst", erkannte bald die Hoffnungslosigkeit der Blutarbeit,
ohne das ungeheure Schicksal bannen zu können, das er beschworen hatte
und nun selbst erduldete. Robespierre, die fleischgewordene Formel, ein
Mann, der mit seinem unerschütterlichen Glauben an Rechtschaffenheit,
Tugend, Wohlwollen in ruhigen Zeiten eine trockene Musterfigur für jeden
Philister geworden wäre.
mster
nnmL
war
dalen
^ den

alten
der
andel
gsten
gsten
rden.
selle
n
ganz
>rden
»rück
- i
der
!ßlich
> der
fand
idner
t der
imat-
>lche
r
stadt
elbar
issen:
rsäek
chafl
toinc
S ihr
den»

der
»deS-
aaen
ittel,
'elbst
noch
Lor-
> erst
ische
lstrie
der
esten
enst,
Das
lein-
ieser
eute
ichte

h in
richt
chen
nchc
liche
rkeit
die
itzes
ihr
West
oten
sten
ver-
erin
ann
ßen
>keit
ren,
die
chen
gen Die Erstürmung der Vastille und die Befreiung der Gefangenen durch das Volk am 14. Juli 1789
äre.
Nach einem Kupferstich aus vern Iabre 1788
Klaffen, die in den ersten Jahren der Revolution die Gewaltherrschaft des
alten Frankreichs gebrochen hatten: aus den Bauern und dem städtischen
Proletariat. Sie zahlten mit ihrem Blut und ihren Knochen, während die
französische Bourgeoisie eine unermeßliche Beute gewann.
Dann ließ sie auch ihren Glückssoldaten gleichmütig fallen, als das
Glück seine Fahnen verließ. Napoleon selbst wußte, was ihn retten
konnte, als schon die Leere der feudalen Koalition vor den Toren von Paris
standen, aber er wollte die rote Mütze nicht auf- sehen, um die Vorstädte
aufzubieten, in denen der revolutionäre Geist immer noch nicht erloschen
war. Er war auch darin der richtige Erbe der bürgerlichen Revolution, die
lieber noch einmal eine feudale Restauration über sich ergehen ließ, ehe
sie sich den Massen in die Arme warf, die ihr einst zum Siege verholsen
hatten. Erst als diese Massen in der Iulirevolution von 1830 das
wiederhergestellte Königtum der Bourbonen gewaltsam gestürzt hatten
und von der Bourgeoisie abermals geprellt worden waren, war die
historische Bilanz der französischen Revolution zu einem klaren Abschluß
gelangt: hier das feile und kleinliche, krämerische und wucherische
Regiment der Bourgeoisie, dort der proletarische Emanzipationskamps,
der von leisen und tastenden Anfängen aus sich mit überraschender
Klarheit und Schnelligkeit seiner selbst bewußt wurde.
Von nun an sind Revolutionen unmöglich, wie die große französische
Revolution war: so voller tragischer Mißverständnisse und so voll
ermüdender Kreisläufe, begleitet von so ungeheueren Opfern und gekrönt
von einem so erbärmlichen Erfolge, wie die Mißwirtschaft des
Bürgerkönigtums war. Gewiß war sie deshalb nicht minder eine historische
Notwendigkeit, eine der größten und folgenschwersten Ereignisse, von
denen die Geschichte zu erzählen weiß und aus denen zu lernen die
moderne Arbeiterklasse nicht müde werden darf. Eins aber hat sie jetzt
schon daraus gelernt, nämlich, daß sie für ihre Befreiung nicht dieser
unabsehbaren Masse gewaltsamer Handlungen bedarf, derer die
Maral
Bourgeoisie bedurft hat, um sich zu emanzipieren.
säuberte mit der Guillotine hinweg, was der Herrschaft der Eine Revolution, an der das Proletariat mitwirkt, als eine Klasse, die
Rechtschaffenheit, der Tugend, des Wohlwollens im Wege stand, bis ihn ihre historische Mündigkeit erlangt hat, kennt gründlichere, aber eben
selbst das Gegenteil von Rechtschaffenheit und Tugend mit der Guillotine deshalb friedlichere Mittel der Enteignung als das Fallbeil der Guillotine
wegsüuberte. oder ein Weltalter von Kriegen, und den weißen Schrecken hat die
Man hat die Opfer des roten Schreckens auf viertausend Köpfe moderne Arbeiterklasse noch allemal, wo immer sie von ihm bedroht war,
berechnet, wozu Thomas Carlhle, ein genialer, obschon nichts weniger üs auf die Brust seiner Arheber abzulenken gewußt.
umsiürzlerische Historiker der französischen Revolution, an seinem Teile
bemerkt: „Es ist eine schreckliche Summe menschlichen Lebens; zehnmal VQV
soviel gehörig auf einem Schlachtfelde erschaffen, und man hätte seinen
glorreichen Tag mit Tedeum haben können. Es ist ungefähr der „Wie weitgehend auch die Loffnungen waren, die an die Konstituierung der
zweihundertste Teil von dem, was im ganzen siebenjährigen Kriege Rationalversammlung sich knüpften, sie wurden durch die tatsächliche Entwickelung
umkam. And welchen Zweck hatte der siebenjährige Krieg? Ein Stückchen übertroffen. Wie ein Kartenhaus brach das anscheinend noch feste Gefüge des
Feudalstaates vor dem Ansturm der Menge zusammen, binnen wenigen Monaten wurden
Land an sich zu reißen und sich für ein Epigramm zu rächen! Die alle Fesseln gesprengt, die Frankreich eingeschnürt und fast erstickt hatten, der junge
Geschichte, blickt sie auf dies Frankreich zurück vor langen Zeiten, zurück Riese der neuen Produktionsweise bekam Luft und Licht und alle Mittel, sich zu entfalten.
aus Turgots Zeiten z. B., als die ft-nnme Plage hinwankte zum Palast ihres Vor dem Enthusiasmus des befreiten Volkes zerstob jeder Widerstand; Frankreich, das
unter dem alten Regime der Spott Europas geworden, widerstand jetzt siegreich dem
Königs und in weitverbreitetem Elend, mit bleichen Gesichtern, in vereinten Ansturm der europäischen Monarchien, die sich mit der Kontrerevolution im
Schmutz und Lumpen h'eroglyphisch ihre Beschwerdeschrift überreichte Innern verbunden hatten. Bald sollte das Banner der Revolution siegreich den ganzen
und zur Antwort an einen neuen, vierzig Fuß hohen Galgen gehängt Kontinent durchziehen."
wurde, muß traurig bekennen, daß es keine Periode gibt, worin die ^ ^ Karl Kautsky.
fünfundzwanzig Millionen im allgemeinen w e n i g e r litten, als in der „ilnheroisch wie die bürgerliche Gesellschaft ist, hatte es jedoch des Heroismus
Periode, die man die Schreckensregierung nennt. Aber es waren nicht die bedurft, der Aufopferung des Schreckens, des Bürgerkriegs und der Völkerschlachten, um
sie aus die Welt zu setzen. Llnd ihre Gladiaioren fanden in den klassisch, strengen
stummen Millionen, die hier litten, es waren die sprechenden Tausende Ueberlieferungen der römischen Republik die Ideale und die Kunstformen, die
und Hunderte und Einzelne, die schrien und schrieben und die Welt mit Selbsttäuschungen, deren sie bedurften, um den bürgerlich beschränkten Inhalt ihrer
ihrem Jammer erfüllten, wie sie konnten und sollten, das ist die Kämpfe sich selbst zu verbergen und ihre Leidenschaften auf der Löhe der großen
Eigentümlichkeit." In der Tat, das ist die Eigentümlichkeit, die sich gleich geschichtlichen Tragödie zu halten. So hatten auf einer anderen Ent- wiüelungsstufe, ein
Jahrhundert früher, Cromwell und das englische Volk dem Alken Testament Sprache,
nach der umgekehrten Richtung bewähren sollte, als der weiße Schrecken Leidenschaft und Illusionen für ihre bürgerliche Revolution entlehnt . . .
nach dem Sturze Robespierres unter den ..stummen Millionen" weit Die soziale Revolution des 19. Jahrhunderts kann ihre Poesie nicht aus der
schauerlicher wütete, als ehedem der rote Schrecken unter der Vergangenheit schöpfen, sondern nur aus der Zukunft. Sie kann nicht mit sich selbst
beginnen, bevor sie allen Aberglauben an die Vergangenheit abgestreifl hat. Die früheren
schreibenden und sprechenden Minderheit. Revolutionen bedurften der weltgeschichtlichen Rllck- erinnerungen, um sich über ihren
Mit Recht hatte der sterbende Nobespierre ausgerusen: „Die Räuber eigenen Inhalt zu betäuben. Die Revolution des 19. Jahrhunderts muß die Toten ihre Tote»
triumphieren." Es war eine Bande der gewissenlosesten Lallunken und der begraben lassen, um bei ihrem eigenen Inhalt anzukommen. Dort ging die Phrase über den
greulichsten Blutmenschen, die den roten Schrecken nicderwarfen, aber Inhalt, hier gehl der Inhalt über die Phrase hinaus."
K a r l M a r x <„Der 18. Brumairech.
sie waren die echten und rechten Vertreter der Bourgeoisie, die nun
selbst die Herrschaft zu ergreifen gedachte. Noch sollte es ihr nicht so gut „Jede Revolution löst die alte Gesellschaft auf, insofern ist sie sozial. Jede
werden oder wenigstens auf die Dauer noch nicht, denn noch drohte das Revolution stürzt die alte Gewalt, insofern ist sie politisch."
Ausland, das der rote Schrecken zwar zurückgeschlagen, aber nicht K a r l M a r x lPariser „Vorwärts" 1844).
niedergeworfen hatte. Diese Aufgabe fiel nun einem glücklichen Soldaten
zu, der die bürgerlichen Errungenschaften der Revolution über die
französische Grenze hinaustrug. Seine Leere rekrutierten sich aus
denselben

10
revolutionäre Vorstadt St. Antoine mit ihren Kanonen bedrohte, sondern
Die Sansculotten der auch einen Versuch des Loses zur Gegenrevolution im Keim erstickten und
das Signal zur Erhebung der Bauern im ganzen Lande gaben. Sie waren es,
französischen Revolution. die einem zweiten Versuch des Loses, die Revolution mit Lülfe des
Von Karl Kautsky. treugebliebenen Teils der Armee niederzuschlagen, zuvorkamen dadurch,
(Aus: »Die Klassengegensätze von 1789".)
daß sie den König tatsächlich gefangen nahmen und nach Paris unter ihre
Anter der Masse von Arbeitern und
Obhut brachten (5, 6. Oktober 1789).
Kleinbürgern fand sich ein zahlreiches
Aber bald wurden die Sansculotten aus den Alliierten der Bourgeoisie
Lumpenp r o l e t a r i a t , das immer mehr
ihre Lerren. Ihr "Ansehen, ihre Macht, ihre Reife, ihr Selbstbewußtsein
anwuchs, und immer mehr in die Städte strömte,
stieg mit jedem Schlage, der gegen die Revolution geführt wurde und den
wo sich am leichtesten Gelegenheit zu ehrlichem
nur ihr rechtzeitiges, kraftvolles Eintreten abwehrte. Je gefährlicher die
wie unehrlichem Erwerb fand, vor allem nach
Situation für die Revolution, desto größer die Notwendigkeit der
Paris. Die Zahl der Bettler umfaßte den
revolutionären Vorstädtcr, desto ausschließlicher ihre Lerrschaft. Ihren
zwanzigsten Teil der Nation; 1777 gab man sie auf
Löhepunkt erlangte sie, als die koalierten Monarchen Europas in
1200 000 an. In Paris machten sie über ein
Frankreich eindrangen, indeß gleichzeitig die Gegenrevolution im Innern
Sechstel der Bevölkerung aus, an 120 000.
in verschiedenen Provinzen ihr Laupt erhob und die Regierung und die
Ein großer Teil dieses Lumpenproletariats
Armee- leitung selbst zeitweise mit dem Feinde konspirierten. Nicht die
war noch nicht völlig verkommen und zeigte sich
Legislative, nicht der Konvent haben damals die Revolution gerettet,
noch eines moralischen Aufschwungs fähig, sobald
sondern die Sansculotten. Sie eroberten den Iakobinerklub und gewannen
ein Loffnungsschimmer sich ihm zeigte. Voll
damit eine über ganz Frankreich verzweigte, von Paris aus dirigierte
Begeisterung stürzten diese Volksschichten sich in
Organisation. Sie eroberten die Gemeindevertretung von Paris und
die revolutionäre Bewegung, die ihnen ein Ende
gewannen damit die unumschränkte Verfügung über die ungeheuren
ihrer Leiden verhieß. So bunt zusammengewürfelt diese Masse war, sie
Machtmittel dieser Stadt; und durch den Jakobiner klub und die
war doch bis zu einem gewissen Grade einheitlich, eine wirkliche
Kommune, und wo diese nicht ausreichten, durch die Insurrektion
revolutionäre Masse. Es durchdrang sie ein intensiver Laßj nicht bloß
beherrschten sie den Konvent, beherrschten sie die Regierung,
gegen die Privilegierten, die Zunftmeister, die Pfaffen, die Aristokraten,
beherrschten sie Frankreich: im Kriege, in einer verzweifelten Situation,
sondern auch gegen die Bourgeoisie, die sie teils ausbeutete als
von allen Seiten von Gefahren umringt, mit Vernichtung bedroht, übten
Steuerpächter, Getreidespekulant, Wucherer, Unternehmer usw., teils
sie das Kriegsrecht auf das schonungsloseste, setzten sie dem Aebermaß
ihnen Konkurrenz machte, die jeden von ihnen in der einen oder anderen
von Gefahr ein Aebermaß von Kraft entgegen, erstickten sie nicht bloß
Form mißhandelte. Trotz dieses Lasses und der drastischen Art und Weise,
jeden Widerstand, jeden Verrat, sondern schon jede M ö g l i c h k e i t
in der sie ihm mitunter Ausdruck gaben, waren diese revolutionären
eines Widerstandes, eines Verrats, im Blute der Verdächtigen. Aber der
Elemente doch keine Sozialisten. Das Prole- tariat als selbstbewußte
Terrorismus war nicht allein Kriegswaffe, den schleichenden Feind im
Klasse bestand vor der Revolution noch nicht. Es lebte noch ganz im
Innern zu entnerven und einzuschüchtern, den Verteidigern der
Ideengang des Kleinbürgertums; dessen Ziele und Forderungen lagen aber
Revolution Zuversicht einzuflößen für den Kampf gegen den äußeren
auf dem Boden der Warenproduktion.
Feind.
Es führt zu einer ganz falschen Auffassung, wenn man diese
Der Krieg hatte den Sansculotten zur Macht verholfen. Diese wollten
Elemente den modernen Lohnarbeitern der Großindustrie gleichstellt und
aber Krieg führen für einen Staat, für eine Gesellschaft nach ihrem Sinne.
ihnen deren Tendenzen unterschiebt, führt zu einer ganz falschen
Die feudale Ausbeutung war beseitigt, nicht aber die kapitalistische
Auffassung nicht bloß dieser Elemente, die man unter dem Name» der
Ausbeutung, die bereits im Privilegienstaat ausgekommen. Ja, gerade
„Sansculotten"") zusammenfaßt, sondern der ganzen Revolution, auf deren
durch Linwegräumen der feudalen
Gestaltung sie so großen Einfluß genommen.
Die Bourgeoisie bildete keineswegs eine geschlossene revolutionäre
Masse. Verschiedene ihrer Fraktionen waren durch Augenblicksvorteile an
der Erhaltung des Privilegienstaates direkt interessiert; andere standen
der Revolution mißtrauisch und kühl gegenüber, wieder anderen, die mit
ihr sympathisierten, fehlten Mut und Kraft. Es wäre dem revolutionären
Teil der Bourgeoisie nicht möglich geworden, sich ohne Bundesgenossen
seiner Gegner zu erwehren, vor allem des Löss, der zum mindesten auf
einen Teil der Armee unbedingt rechnen konnte, auf diejenigen
französischen Regimenter, die aus reaktionären Provinzen sich rekrutieren
und aus die aus angeworbenen Deutschen und Schweizern bestehenden
Regimenter; der endlich mit dem Ausland sich verband und im Innern den
Bürgerkrieg schürte. Am mit diesen Elementen der Gegenrevolution fertig
zu werden, dazu bedurfte es anderer Leute, als der Bourgeoisie, Leute,
die bei einer Amwälzung nichts riskierten, die keine Rücksichten auf hohe
Kundschaften nehmen mußten, die kräftige "Arme zum Dreinschlagen
hatten; dazu bedurfte es vor allem großer Massen. In den Bauern, den
Kleinbürgern und Proletariern fand der revolutionäre Teil der Bourgeoisie
die Stütze, ohne die er unter- legen wäre.
Die Zentren der Revolution wurden die Vorstädte der Laupr- stadt, in
denen die Politik des Privilegienstaates selbst in unmittel- barster Nähe
des Sitzes der Zentralregierung die tatkräftigsten und rücksichtslosesten
Elemente des Landes zusammengedrängt hatte, die nichts zu verlieren,
alles zu gewinnen hatten.
Sie waren es, welche die Nationalversammlung vor den Angriffen des
Loses schützten, die durch die Erstürmung der Bastille am 14. Juli 1789
nicht bloß diese Festung eroberten, die die
*> Zu deutsch nicht .Ohnehosen", sondern „ohne Kniehosen" (cu>cuie8), die ;ur
Kleidung der vornehmen Stände gehörten. Die Volksschichten, aus denen die Sansculotten
sich rekrutierten, trugen l a n g e L o s e n (pantalons), wie man sie heute trägt.

Theroigne de Mericourt. Proletarische Revoluttonskämpferin

11
Schranken hatte die kapitalistische Produktionsweise, die kapitalistische Die russische Revolution.
Ausbeutung freie Bahn bekommen, sich rasch zu entwickeln. Die Von R o s a Luxemburg.
verschiedenen Arten dieser Ausbeutung aufzuheben oder mindestens Die heutige Revolution in Rußland ist formell der letzte Ausläufer
einzudämmen, vor allem die durch Lande!, Spekulation und Wucher, der großen französischen Revolution vor hundert
erschien bald den Sansculotten für ebenso wichtig, Jahren. Das ganze verflossene Jahrhundert verrichtete
wie die Bekämpfung derjenigen, die die feudale im Grunde genommen nur die Arbeit, die ihm jene
Ausbeutung wieder ausrichten wollten. Die große historische Amwälzung aufgegeben hatte: die
Grundlagen dieser Ausbeutung zu beseitigen, war aber Konstituierung der Klassenherrschaft der modernen
damals unmöglich, denn die Bedingungen des Bourgeoisie, des Kapitalismus, in allen Ländern. Im
Aeberganges zu einer neuen, höheren ersten Akt dieser durch ein Jahrhundert fich
Produktionsweise waren noch nicht gegeben. hinziehenden Krise hat die eigentliche Revolution die
Die Situation war demnach für die Sansculotten feudale mittelalterliche Gesellschaft aufgewühlt, das
eine hoffnungslose. Die Verhältnisse hatten ihnen die unterste nach oben und das oberste nach unten
Macht in die Land gespielt, aber die Möglichkeit gekehrt, durchgerüttelt, in moderne Klassen erst roh
versagt, dauernde Institutionen zu ihrem eigenen und grob gehauen, ihre sozialen und politischen
Vorteil zu schaffen. Bestrebungen und Programme einigermaßen geklärt
Sie, denen die Machtmittel von ganz Frankreich zu und schließlich den Feudalismus in ganz Europa —
Gebote standen, konnten und wollten sich aber auch durch die Napoleonischen Kriege — niedergeworfen. In
nicht willenlos dem Elend unterwerfen, das die rasch den folgenden Etappen wird die durch die große
sich entwickelnde kapitalistische Wirtschaft über sie Revolution an- gefangene Klassenspaltung der
brachte, und das der Krieg noch verstärkte; sie modernen bürgerlichen Gesellschaft im und durch den
mußten es bekämpfen durch gewaltsanv Eingriffe in Klassenkampf fortgesetzt. In der Restaurationsperiode
das wirtschaftliche Leben, durch Reguisi- tionen, nach 1815 kommt die Lochfinanz ans Ruder und wird
durch Feststellung eines Maximums der durch die Iulirevolution gestürzt. In der Iulirevolution
Lebensmittelpreise, durch das Köpfen der Ausbeuter, Balmascheff, Richter des
gelangt die industrielle Großbourgeoisie zur Lerrschaft
der Spekulanten und Börsenjobber, der Kornwucherer, Großfürsten Sergius
und wird durch die Februarrevolution gestürzt. Die
der betrügerischen Lieferanten, ohne ihrem Ziele näher zu Februarrevolution führt endlich die breite Masse der mittleren
kommen. Die Ausbeutung war wie eine Lydra, je mehr Köpfe und kleineren Bourgeoisie zur Lerrschaft. In der Gestalt der
ihr abgeschlagen wurden, desto mehr wuchsen ihr nach. Ihr zu begegnen, heutigen dritten Republik erreicht die moderne bürgerliche
wurden die Sansculotten immer weiter getrieben; sie mußten die Klassenherrschaft ihre entwickeltste und letzte Form. Aber mittlerweile
Revolution in Permanenz erklären und den Terrorismus, dessen bildet sich in all diesen inneren Kämpfen der Bourgeoisie auch ein neuer
Anwendung ihnen schon der Kriegszustand aufgenötigt, immer mehr Zwiespalt: der zwischen der gesamten bürgerlichen Gesellschaft und der
verschärfen, je mehr sie sich durch ihren Kampf gegen die Ausbeutung zu modernen Arbeiterklasse. Die Bildung und Reife dieses neuen
den Bedürfnissen der Produktionsweise, zu den Interessen der anderen Klassengegensatzes läuft parallel mit den bürgerlichen Klaffenkämpfen
Klassen in Widerspruch setzten. durch die ganze Geschichte des Jahrhunderts. Bereits die große
Als aber die Siege der französischen Armee über die Feinde innen Revolution zieht bei der ersten allgemeinen Aufrüttelung aller Elemente
und außen die Republik sicher gestellt hatten, hörte der Schrecken auf, und aller inneren Widersprüche der bürgerlichen Gesellschaft auch das
eine Notwendigkeit zur Rettung der Revolution zu sein. Man empfand ihn Proletariat und sein soziales Ideal — den Kommunismus an die Oberfläche.
nun immer unerträglicher als ein Lemmnis des wirtschaftlichen Die kurze Lerrschaft der Bergpartei, die den Löhepunkt der Revolution
Aufschwungs. Rasch erstarkten von da an die Gegner der Sansculotten, bedeutete, war der erste geschichtliche Auftritt des modernen
indeß diese, bereits dezimiert durch die ewigen Kämpfe, ebenso rasch Proletariats. Allein dieses trat damals noch nicht selbständig auf, sondern
durch Desertionen und Erschlaffung an Kraft verloren. steckte noch.in den Falten des Kleinbürgertums und bildete zusammen
Man hat ihren Niedergang, der mit dem Sturz Robespierres lam 9. mit ihm erst „das Volk", dessen Gegensatz zur bürgerlichen Gesellschaft
Thermidor oder 27. Juli 1794) beginnt, ein Scheitern der Revolution unter der mißverständlichen Form des Gegensatzes der „Volksrepublik"
genannt. Als ob ein historisches Ereignis, eine durch die Verhältnisse zur konstitutionellen Monarchie zum Ausdruck kam. In der
herbeigesührte Tatsache „scheitern" könnte! Ein von Einzelnen geplantes Februarrevolution, in der furchtbaren Iunischlachr trennt sich endlich
Unternehmen, ein Putsch, eine Emeute kann scheitern, nicht aber eine auch das Proletariat als Klasse vollständig vom Kleinbürgertum und
Entwickelung, die erst dann zur Revolution wird, wenn sie vollzogen ist; erkennt zum erstenmal, daß es in der bürgerlichen Gesellschaft völlig
eine gescheiterte Revolution ist eben keine Revolution. Eine Revolution isoliert, ganz auf sich selbst angewiesen und in tätlicher Feindschaft zu
kann ebensowenig scheitern, als ein Sturm. Im Sturm scheitert freilich dieser Gesellschaft steht. Damit erst war die moderne bürgerliche
manches Schiff und in der Revolution manche Partei; man darf aber Gesellschaft in Frankreich geformt, das von der großen französischen
dieselbe nicht mit der Revolution identifizieren, nicht dieser die Ziele Revolution begonnene Werk vollendet.
unterschieben, die jene sich gesetzt hat.
Die Jakobiner und Vorstädter von Paris sind gescheitert, weil die Laben diese Lauptakte der dramatischen Geschichte der
Verhältnisse eine Revolution zugunsten der Kleinbürger und Proletarier kapitalistischen Gesellschaft Frankreich zur Bühne gehabt, so war es
nicht gestatteten, weil sie alles unhaltbar machten, was der nichtsdestoweniger die Geschichte Deutschlands, Oesterreichs, Italiens —
kapitalistischen Revolution im Wege stand. Ihr Wirken war aber kein aller modernen Länder, der ganzen kapitalistischen Welt zugleich, die sich
vergebliches. Sie sind es gewesen, die die bürgerliche Revolution retteten in ihnen abspielte. Es ist nichts törichter und verkehrter, als wenn man
und den alten Feudalstaat in einer Weise wegfegten, wie das in keinem die modernen Revolutionen als nationale Begebenheiten, als Ereignisse
anderen Lande der Welt geschehen, die den Boden ebneten und betrachten will, die nur in den Grenzen des betreffenden Staates in ihrer
vorbereiteten, dem unter dem Direktorium und der napoleonischen Aera ganzen Gewalt wirken, aus die anderen, die „Nachbarstaaten" hingegen
binnen wenigen Jahren mit zauberhafter Schnelligkeit eine neue nur einen mehr oderweniger schwachen, aus der „Nachbarlage" sich
Produktionsweise, eine neue Gesellschaft erwachsen sollte. Es ist eine ergebenden Einfluß ausüben. Die bürgerliche Gesellschaft, der
kolossale Ironie, daß, was die Kapitalisten nie vermocht, ihre Kapitalismus ist eine internationale, eine Weltform der menschlichen
erbittertsten Gegner wider Willen für sie getan haben. Gesellschaft. Es gibt nicht so viele bürgerliche Gesellschaften, so viele
Aber der Kampf der revolutionären Kleinbürger und Proletarier von Kapitalismen, als es moderne Staaten oder Nationen gibt, sondern es gibt
Frankreich, namentlich von Paris, wenn er auch schließlich mit ihrer nur eine internationale bürgerliche Gesellschaft, nur einen Kapitalismus,
Niederlage endete, ist auch für sie nicht erfolglos gewesen. Die und die scheinbare isolierte, selbständige Existenz der Einzelstaaten
riesenhafte Kraft, die sie in ihm entfaltet, die großartige historische hinter ihren Staatsbarrieren ist bei der einen und unteilbaren
Rolle, die sie gespielt, haben ihnen ein Selbstbewußtsein und eine Weltwirtschaft nur einer der Widersprüche des Kapitalismus. Deshalb sind
politische Reife verliehen, die sich nicht ohne weiteres verwischen liehen auch alle modernen Revolutionen im Grunde genommen
und di- beute noch nachwirken. i n t e r n a t i o n a l e Revolutionen. Es ist auch eine und dieselbe
gewaltige bürgerliche

12
Wenn Väterchen reiste!
Aufgabe, den Sozialismus unmittelbar zu verwirklichen, doch ebenso
wenig stellt sie sich zur Aufgabe, die unantastbare und ungetrübte
Lerrlichkeit der kapitalistischen Klassenherrschaft auf den Schild zu
erheben, wie sie aus den bürgerlichen Revolutionen des vorigen
Jahrhunderts im Westen hervorgegangen war.
Das Proletariat in Rußland führt vielmehr gleichzeitig und in einer
Aktion den Kampf sowohl gegen den Absolutismus, wie gegen den
Kapitalismus. Es will nur die Formen der bürgerlichen Demokratie, aber es
will sie für sich, für die Zwecke des proletarischen Klassenkampses. Es
will den Achtstundentag, die Volksmiliz, die Republik — lauter
Forderungen, die auf die bürgerliche Gesellschaft, nicht aus die
sozialistische berechnet sind. Aber diese Forderungen stoßen hier zugleich
so hart an die äußerste G r e n z e der Kapitalherrschaft, daß sie als
ebensoviele Acbergangsformen zu einer proletarischen Diktatur
erscheinen. Das Proletariat in Rußland kämpft für die Verwirklichung der
elementarsten b ü r g e r l i c h e n Verfassungsrechte: Vereins- und
Versammlungsrecht, Koalitionsrecht, Preßfreiheit. Es benutzt aber diese
bürgerlichen Freiheiten bereits jetzt im Sturme der Revolution zur
Revolution, die sich in verschiedenen Akten in ganz Europa von 1789 bis Schaffung einer so mächtigen wirtschaftlichen und politischen
1848 abspielte und die moderne bürgerliche Klassenherrschaft auf Klassenorganisation des Proletariats — Gewerkschaften und
i n t e r n a t i o n a l e r B a s i s konstituiert. Sozialdemokratie —, daß während aus der Revolution die formell zur
Scheinbar bildete gerade das russische Reich eine Ausnahme in Lerrschast berufene Klasse, die Bourgeoisie, in beispielloser Schwäche
dieser Weltrevolution. Lier schien sich der mittelalterliche Absolutismus hervorgehen, die formell beherrschte, die Arbeiterklasse, eine
allen Stürmen im übrigen kapitalistischen Europa zum Trotz als ein beispiellose Machtstellung einnehmen wird.
unzerstörbares Stück der vorkapitalistischen Periode erhalten zu wollen. So geht die heutige Revolution in Rußland in i h r e m Inhalt über die
Nun liegt der Absolutismus auch in Rußland von der Revolution bereits bisherigen Revolutionen weit hinaus und sie kann in ihren Methoden
zerschmettert zu Boden. Was wir jetzt erleben, sind nicht mehr Kämpfe weder an die alten bürgerlichen Revolutionen noch an die bisherigen —
der Revolution gegen ein herrschendes, absolutes System, sondern parlamentarischen -- Kämpfe des modernen Proletariats auknüpsen. Sie
umgekehrt Kämpfe der formalen Aeberreste des Absolutismus gegen eine hat eine neue Kampfmethode geschaffen, die ihrem proletarischen
bereits zur lebendigen Tatsache gewordene moderne politische Freiheit, Charakter, wie der Verbindung des Kampfes um die Demokratie mit dem
sowie Kämpfe unter den Klassen und Parteien um die Grenzen und die Kampfe gegen das Kapital entspricht — den revolutionären Massenstreik.
verfassungsmäßige Fixierung dieser Freiheit. Sie ist also nach Inhalt und Methoden ein ganz neuer Typus der
Formell ist die russische Revolution, wie gesagt, der letzte Ausläufer Revolution. Formell bürgerlich-demokratisch, in ihrem Wesen
der Periode der b ü r g e r l i c h e n Revolutionen in Europa. Ihre nächste proletarisch-sozialistisch, ist sie sowohl nach Inhalt wie Methoden eine
äußere Aufgabe ist die Schaffung einer modernen kapitalistischen Aebergangsform von den bürgerlichen Revolutionen der
Gesellschaft mit offener bürgerlicher Klassenherrschaft. Allein — und hier Vergangenheit zu den proletarischen Revolutionen der Zukunft, in denen
kommt eben die Tatsache zum Ausdruck, daß auch das scheinbar durch es sich bereits um die Diktatur des Proletariats und die Verwirklichung des
das ganze Jahrhundert hindurch starre und abgeschlossene Rußland an der Sozialismus handeln wird.
allgemeinen Umwälzung Europas wohl teilgenommen hat — diese formell Dies ist sie nicht nur logisch, als ein bestimmter Typus, sondern
bürgerliche Revolution wird in Rußland nicht mehr durch die Bourgeoisie, auch historisch, als Ausgangspunkt eines bestimmten
sondern durch die Arbeiterklasse vollzogen. And zwar ist die gesellschaftlichen Klassen- und Kräfteverhältnisses. Die Gesellschaft, die
Arbeiterklasse nicht mehr ein Anhängsel des Kleinbürgertums, wie in allen aus der so eigenartigen Revolution in Rußland hervorgehen wird, kann
bisherigen Nevo- lutionen, sondern sie tritt als selbständige Klasse mit
vollem Bewußtsein ihrer besonderen Klasseninteressen und Aufgaben auf,
d. h. als eine von der Sozialdemokratie geführte Arbeiterklasse. Insofern
knüpft die jetzige Revolution in Rußland direkt an die Pariser Iunischlacht
des Jahres 1848 an und setzt die damals zum erstenmal vollzogene
Trennung zwischen dem Proletariat und der gesamten bürgerlichen
Gesellschaft von vornherein als fertiges Resultat in die Tat um.
Gleichzeitig benutzt das Proletariat Rußlands bei seiner revolutionären
Aktion die gesamte geschichtliche Erfahrung und das ganze
Klassenbewußtsein, das sich das internationale Proletariat seit jener
ersten Lehre im Juni 1848 auch in der späteren parlamentarischen
Periode in Frankreich, in Deutschland — überall angeeignet hat.
Dadurch wird die heutige russische Revolution zu einer so
widerspruchsvollen Erscheinung, wie keine der früheren Revolutionen. Die
politischen Formen der modernen bürgerlichen Klassenherrschaft werden
hier nicht durch die Bourgeoisie, sondern durch die Arbeiterklasse gegen
die Bourgeoisie erkämpft. Die Arbeiterklasse tritt aber, obwohl oder
vielmehr weil zum erstenmal als selbständige klassenbewußte Schicht,
nicht mit den utopisch-sozialistischen Illusionen auf, mit denen sie im
Verein mit dem Kleinbürgertum in den früheren bürgerlichen
Revolutionen austrat. Das Proletariat in Rußland stellt sich heute nicht
zur Ausgabe, den Sozialismus zu verwirklichen, sondern erst die
kapitalistisch-bürgerlichen Vorbedingungen zur Verwirklichung des
Sozialismus zu schaffen. Aber zugleich bekommt die bürgerliche
Gesellschaft dadurch, daß sie aus den Länden eines klassenbewußten
Proletariats hervorgeht, ein ganz eigenartiges Gepräge. Die Arbeiterklasse
in Rußland stellt sich zwar nicht zur

Greuel des Zarismus: Auspeitschung einer Frau mit der Knute


unmöglich jener ähneln, die aus den früheren Revolutionen im Westen Rußland und das eigenartige gesellschaftliche Gebilde, das aus ihr
nach 1848 hervorgegangen war. Die Macht, die Organisation, das hervorgehen wird, kann nicht umhin, die Klassenvcrhältnisse auch in
Klassenbewußtsein des Proletariats werden in Rußland nach der Deutschland und überall mit einem Ruck zu verschieben. Mit der
Revolution so hoch entwickelt sein, daß sie den Nahmen einer „normalen" russischen Revolution schließt die nahezu 60jährige Periode der ruhigen,
bürgerlichen Gesellschaft auf Schritt und Tritt überschreiten werden. Bei parlamentarischen .Herrschaft der Bourgeoisie. Mit der russischen
gleichzeitiger Schwäche und Verzagtheit einer ihren Untergang fühlenden Revolution geraten wir bereits in die Kebergangsperiode von der
Bourgeoisie ohne jede politische und revolutionäre Vergangenheit, wird kapitalistischen zur sozialistischen Gesellschaft. Wie l a n g e diese
das eine Kombination von Kräften ergeben, bei der das Gleichgewicht der Kebergangsperiode dauern mag, ist lediglich für politische
bürgerlichen Klassenherrschaft fortwährend gestört wird. Es wird dies also Wetterpropheten interessant, Zur das internationale, klassenbewußte
gleichfalls eine neue Phase in der Geschichte der bürgerlichen Proletariat ist nur wichtig die stärkende, klärende Einsicht in die nahe
Gesellschaft eröffnen, die angesichts des mangelnden stabilen Zukunft dieser erlösenden Periode, sowie in die Notwendigkeit, in den
Gleichgewichts der Klassenverhältnisse fortwährende Stürme kommenden Stürmen so schnell an Zähigkeit, Klarheit und Heroismus zu
durchmachen wird — Stürme, die mit größeren oder geringeren Pausen, wachsen, wie jetzt das russische Proletariat vor unseren Augen täglich
mit größerer oder geringerer Vehemenz, doch keinen anderen Ausweg und stündlich wächst.
finden können, als die soziale Revolution — die Diktatur des Proletariats.
Dies alles bezieht sich zunächst auf Rußland. Allein genau so wie die
Schicksale Rußlands und des gesamten Europas in den
französischen Revolutionen durch die Schlachten auf dem Pariser Pflaster
entschieden wurden, ebenso werden jetzt nicht nur die Geschicke der
russischen Gesellschaft, sondern der ganzen kapitalistischen Welt auf den
Straßen Petersburgs, Moskaus, Warschaus entschieden. Die Revolution in

Vor dem Tore Sibiriens. Diese Empfindungslosigkeit, dieses Ausslcrben des


Gefühls und des Gedankens aus dem Menschen habe ich
(Aus den Briefen eines politischen Verbannten.) zuerst nach unserem Abmarsche vom Permer Gefängnisse
wahrgenonimen. Von der verpesteten Lust de« Nishny-
T o m s k , 24. September 1882. Nowgoroder Kerkers ins Freie gelangt, fühlten wir noch den
Äor fünf Tagen sind wir zu Schiffe hier eingetroffen, Unterschied zwischen dem finsteren, schimmeligen Obdach
welches ungefähr neunhundert Verurteilte aus Tyumen und dein taghellen Liinmels- gewölbe, allein der Langer, die
brachte. Der größte Teil der Verurteilten ist bis zur Stunde vielen körperlichen Qualen, welche wir auf dem Schiffe zu
noch dort geblieben, da das Schiff auch nicht die Lälfte der erdulden hatten, bis wir nach Perm kamen und die Last in
Lüstlinge zu fassen vermochte. dem iibersüllten.Pcrmer Kerker haben unser Lerz und
Auch der Los des Tyumener Kerkers war bereits voll, unsere Vernunft so sehr abgestumpft, daß wir hier, unter
als wir die Reise antraten. Vom Tage unserer Ankunft an den freien Liminel gelangt, kaum wahrnahmen, daß sich
nahmen wir an Anzahl fortwährend zu, es kamen immer unsere Lage gebessert hat. Zu Fünfen aneinander gekettet,
neue Karawanen von Verbannten aus Perm und marschierten wir zu Fuß nach Zekaterinburg ab. Grün war
Zekaterinburg. Wir wurden aus unseren ohnehin engen die Flur, voll Blumen und Duft das Feld, an welchem wir
Räumlichkeiten immer mehr ver- drängt und zuletzt lagen vorbeigingen. Aus den Büschen tönte der Gesang der Vögel
wir förmlich aufeinander, wenn wir nicht mehr stehen oder und niemand von uns spürte Lunger. And doch waren wir
aus der Erde kauern konnten. alle gleichmütig.
Dieses Los harrte unser auch auf dem Schiffe. Zwischen Perin und Tyumen gibt es einen einzigen
Neunhundert Menschen in einem Käfig, in welchem nicht Ruheplatz, welcher uns auf einen Augenblick uns selbst
einmal vierhundert Platz finden, wenn jeder seine wiedergab und in dessen Nähe unser Gehirn wieder
vollkommene Lagerstätte haben soll. Von den Angehörigen fieberhaft zu arbeiten, unser Lerz mit der alten Wärme von
lagen die Stärkeren in den Ruhestunden ständig auf dem neuem aufzuleben begann. Dieser Ruheplatz liegt über
Fußboden und dienten den weiblichen Mitgliedern und Ickaterinburg hinaus auf jenem Punkte der nach Tyumen
Kindern ihrer Familie gleichsam als Kissen, sonst standen führenden großen Straße, wo die russische Grenze aufhört
oder kauerten sie gleich ihnen herum. Von den klebrigen und die Gemarkung Sibiriens beginnt. Dieser Ruheplatz ist
haben sich die Nachbarn mit einander avgefunden und das Tor Sibiriens, des großen Friedhofes der Verbannten . .
benützten abwechselnd den Fußboden und ihre» Rücken. And wir hatten nur die Schwelle jenes großen Tores zu
Zur Schlafenszeit sah das Innere des Käfigs so aus, wie dis überschreiten, um so fern von Rußland zu sein, wie entfernt
Umgebung einer großen Grube auf dem Schlachtfelds, wo nur selten einer von den Beamten den Mut hatte, die auf
die Toten von den Lebenden sind.
die Leichen der Gefallenen, zur Bestattung bereit, dem Papier verzeichneten Daten durch Be- sichtigung der
Eine hohe, eckige Säule steht an der Stelle, wo sich
kunterbunt übereinander liegen. Der Schiffs- kerker Toten zu kontrollieren, so wurde mit den Toten auch so
die beiden Grenzen in einer Kante vereinigen. Die Sohle der
erinnerte an das erwähnte Bild insbesondere in der Lälfte mancher Kranke in das Wcllen- grab versenkt.
Säule ist in den Boden eingesunken, aber ihr Körper erhebt
der Reise, wo niemand mehr etwas von den Reisespcsen Von dem neunhundert Köpfe starken Transporte
sich noch immer senkrecht und regelmäßig gegen den
hatte und jedermann die Zarenkost um den Preis von blieben nicht einmal siebenhundert am Leben und auch
Limmel. Ringsumher ist der Rasen dunkelgrün, und etwas
Schlägen erwarb. Sämtliche Schläfer waren blutig; ein Teil seither hat die Krankheit im hiesigen Gefängnisse viele der
weiter gedeiht im kieseligen Boden wild das duftende
des Blutes rieselte auf die auf dem Fußboden Liegenden am Leben Gebliebenen nicdergestreckt. Man hat sie ins
Friedhofgras, das „Nemento mori" der Blumen.
herab, zum Teile aber stockte das Blut auf dem Körper der Spital überführt. Im übrigen ergeht cs denen, die der Tod
Ein merkwürdiger Platz das. Oder kam er nur mir so
Leute. Nach einiger Zeit brach auf dem Schiffe auch der vom kümmerlichen Leben der Verbannten erlöst, wirklich
vor? Nirgends ein Laut, welcher daran er inner» würde, daß
Typhus unter den Verbannten aus. Junge und alte Leute gut und der überwiegende Teil der Sträflinge ist zur Zeit der
es auch in dieser Gegend Mensch liches Leben gibt, daß
brachen nacheinander zusammen und lagen, den größten Epidemie auch nicht sehr um sich besorgt. Wenn die
auch hier bewegliche und lebende Wesen Hausen. So weit
Teil der Lagerstätten einnehmend, tagelang mit rot Gefangenen einmal bis Tomsk gelangt sind, kennen sie so
das Auge sieht, nur ein gut Stück Feld, als ob es außerhalb
entflammtem, in Fieber glühendem Körper auf dem viele Qualen des Daseins, daß sie die Worte des Propheten
der Gesetze der Natur läge; hier gedeihen keine
Fußboden. „Süß ist die Welt und es tut Wohl, mit unseren Augen die
organischen Wesen, sondern nur Pflanzen, welche diesen
Da geschah es, daß die Wache die Typhuskranken mit Sonne zu sehen", schlechterdings nicht zu würdigen
kahlen Stein, das vielhundertjährige russische Golgatha um
den gesunden Gefangenen in eine Ecke des Käfigs auf einen vermögen.
krünzen.
Laufen werfen ließ. Diejenigen, welche zu unterst zu liegen Tor Sibiriens!
kamen, sind gewiß erstickt, da sie in den folgenden Stunden Wie viele Jünglinge haben sich vor dir zur Erd-
kein Lebenszeichen mehr von sich gaben. Auch die übrigen gebcugt, seitdem du hier stehst und beweinten ihr. Eltern
vermochten ihr Mißgeschick nicht lange zu ertragen; binnen und das Wesen, welchem sie ihr Leben geweiht c Wie viele
kurzen! waren alle zugrunde gegangen. Die Kranken kamen Väter sind vor dir in die Knie gesunken, um noch einmal den
alle zu den Typhösen, und in dem Maße, wie am Ende des Boden zu küssen, auf welchem ihre Hinterbliebenen
Kerkers die unbewegliche Menschenmaye anwuchs, so nahm Familien kämpfen und erliegen werden? Wie viele schwache
im Kerker auch der für die gesunden Sträflinge reservierte Frauen sind schon a» deinem Schemel nicdergekniet, um für
Raum zu. diejenigen zu beten, die ihnen angehörten und die sie nie
Allein was war diese Ramnzunahme in unmittelbarer meh- wieder sehen werden? Wie viele Lcrreu, wie viele
Nachbarschaft des PcsttodeS wert? Die Toten hat niemand Bettler sind hier zusammengestürzt, wie viele Lerze,! sind
vom Schiffe entfernt, weil die Wache jeden einzelnen an deiner Seite gebrochen, als sie Abschied nahmen vom
Verbannten auf den Zwischenstationen zu verrechnen Vaterlande, von der Welt, von den Menschen, von allem,
hatte. Erst nach der Verrechnung wurde den Sträflingen der was ihnen teuer war, wofür sie gern gelebt haben und was
Befehl erteilt, die Leichen unter- halb der Station in den ihnen die Erde je hat bieten können? And Abschied nahmen
Fluß zu werfen. And da die Verrechnung nur auf dem Papier — für ewige
erfolgte und

15
Zeiten! Als ich noch ein freier Mann war, hak mir oft Scholl
geträumt, daß ich tot sei, aber sehe, fühle, atme und en und
denke, daß ich nur nicht sprechen, mich nur nicht bewegen küßte
könne. Ich sah, daß man den Sargdeckel über mich n
herabließ nnd fühlte, daß der Zug sich mit mir unter schluc
unausstehlichem Glockengeläute in den Friedhof bewege. hzend
Schon erreichten wir die Grube nnd die Totengräber den
wanden die Stricke um meinen Sarg und ließen mich Boden
langsam hinabgleiken . , . . Dieses drückende, wahnsinnig Rußlan
machende Bleigewicht fühlte ich in wachem Zustande jetzt ds,
in der unmittelbaren Nähe der Grenze Sibiriens: ander
— Dort wird man uns lebendig begraben. e
Ich blickte zu dem hohen Grenzstein, dieser düsteren schmi
Erabe.säule von Hunderttausenden Verbannten, auf. Es war egten
an den Seiten voll geschrieben mit den Handzeichen, den sich
Botschaften, Abschiedsworten der vorüber- gezogenen an die
Karawanen. Einer meiner Sträflings- genossen, ein Greis mit Säule
eisigem Bart und weißen Säaaren las gierig die und
verschiedenen Lieroglhphen, die geheimen Schriftzeichen weinte
der Nihilisten und während in der endlosen Stille von Zeit zu n laut
Zeit unsere Ketten raffelten, füllten sich seine Augen mit wie
Tränen, »Ich komme schon, ich komme schon . . . inein die
Sohn, mein armer Sohn!" schluchzte er. Kinder
Er hatte unter den Aufschriften die Landzüge seines , Fünf
einzigen Sohnes gesunden, welchen man im vorigen aneina
Frühjahre verurteilt und, ohne die Familie zu verständigen, nder
mit den Verbannten aus Petersburg nach Sibirien verschickt gekett
hat. Aufbahrung des auf dem »Potsmkin" ermordeten Matrosen in Odessa ete
Eine junge Frau hielt gleichfalls Nachforschungen unter laut der auf der mäule lesbaren Botschaft hat man ihn zu Verba
den Aufschriften und brach weinend zusammen, als sie die »lebenslänglicher Zwangsarbeit" verurteilt. nnte begannen in erbitterter Flucht innerhalb des
Landschrift ihres Gatten erblickte. Die Mutter ihres Gatten, Ich sah mir die Botschaft des unglücklichen Menschen Straßengrabens zurück zu laufen. Einen von ihnen schossen
welche ihrer Schwiegertochter freiwillig in die Verbannung selbst an. Er schloß seine Zeilen wie folgt: „Kcüeu die Wächter nieder, den schleppten die anderen vier weiter
folgte, klagte unter heißen Tränen, daß sie niemand von der Nurinnne, adieu! k^llus ne nons verrons plus: naus ne nons mit sich fort. Die zweite Kugel streckte wieder einen
Verurteilung ihres Sohnes verständigt habe und daß sie nur vermns jninnis", (Lebewohl Marianne, lebewvhl! Wir werden nieder: da waren die drei Flüchtlinge denn doch gezwungen
aus seinem plötzlichen Verschwinden ahnten, er sei in die uns nie mehr sehen; wir werden unS nie mehr sehen.) stille zu stehen. Es umringte sie die Wache und trieb sie vor
Lände der russischen Polizei gefallen. Die treue Gattin hat Die Geschichte dieses Augenblicks zu beschreiben, sich hin zur Grenze.
sich vergebens nach ihm erkundigt, die Polizei wollte ihr besah sch nicht die Kraft, Diese Botschaft konnte ja auch Lier hatte man uns bereits, so wie wir gekommen
keine Aufklärung geben. Schließlich meldete sie sich und die meine sein! And auf einmal erfaßte mich ein vorher nie waren, in Reihen zu fünf aufgestellt. Die drei Sträflinge,
sagte, auch sie habe an dein Verbrechen teilgenommcn, gefühlter Schmerz, vergebliche, unüberwindliche Sehnsucht weiche sich flüchten wollten, würden vor die letzte Reihe
welches ihr Gatte begangen, Die Unglückselige glaubte, nach dem Leben und nach der Freiheit, die marternde Pein eingeteilt, worauf auch die einzelnen Reihen durch eine in
man werde sie ihrem Gatten nachschicken und sie werde in wegen des unwiederbringlichen Glückes . , , Die Schläge, der Mitte durchgezogene Kette mit einander verbunden
den Bergwerken mit ihm leben, sich mit ihm avmüyen nnd die Nor haben mir nicht so weh getan, wie dieser wurden. Nunmehr konnte niemand an die Flucht auch nur
verkümmern dürfen. Allein man wies ihr die Umgegend von Augenblick, dieser Moment des letzten Abschieds von Euch denke».
ZeniSzejszk als Wohnort an, von wo sie sich nicht wird am Tore Sibiriens, Auf Kommando setzten wir uns in Bewegung, Stumm
entfernen dürfen, ihren Mann aber beschäftigt man im Mit der Peitsche trieben die Wächter die Gefangenen überschritten wir die Grenze und das Tor Sibiriens schloß
südlichsten Teile SstsibirienS, denn an, sich in Reih nnd Glied zu stellen. Einige von den sich hinter uns.
letzteren klammerten sich an die Wir waren begraben.

Kuchhancllung Kerlin 5A. 08,


vorwärts Llntlenllr. Hy
i
.

Wider die Pfaffenherrschaft Die Hohenzollern -Legende


Kulturbilder aus den Religionskämpfen -n- des Kulturbilder aus der preußischen Geschichte
16. und 17. Jahrhunderts von fortgcführt von vom 12. bis zum 20. Jahrhundert
Emil Nosenow -Heinrich Ströbel von
Reich illustriert mit Bildern und Dokumenten aus der Zeit
Der Verfasser entwirft das Kulturvilv d.r mittelalterlichen Pfaffenherrschaft,
Max Maurenbrecher
Der Leser siebt, wie inmitten der zusammenbrechenden römischen Reich illustriert mit Bildern und Dokumenten aus der Zeit
Gesellschaft die nrcdristlich - konnnunistischen Agitationen beginnen, welche Eine Geschichte des prenßischxn Staats bietet der Verfasser den Lesern,
die herrschende Klasse Roms vergeblich »iedcrzu- kämpfen sucht; wie sich die Er zeigt, wie dieser Staat entstanden ist, und wie er sich entwickelt hat.
Kirchenherrscbaft entwickelt, wie das Papsttum entsteht und den Kipfel Er legt dar die Ursachen der innigen Gemeinschaft zwischen dem
seiner Macht erklimmt, bis die aufkommende kapitalistische Wirtschaftsweise Lohcnzollernfürsten und dem Adel, Schonungslos zerzaust der Verfasser
der Pfaffenherrschaft den Boden entreißt »nd in Blut nnd Kriegsgeinmmel
das Märchen vom sozialen Königstum der Lohenzollernfürsten, indem er
ihren ' , - Zusammenbruch berbeisiihrt, ........ ... -- —
darlegk, datzsie genau so wie andere Fürsten ihre eigenen Interessen zur
2 Räncie gebunden in deinen 14 in ktzalbsrnnr >6 stlk. Richtschnur ihrer Landlungen — - machten. -- —,
Das Werk ist auch in 50 Lieferungen a 20 Pfennig zu beziehen. ,
2 Sünäe gebunclcn in deinen 14 ?IK., in I>»1b1°ran2 16 stlk.
Das Werk ist auch in 50 Lieferungen L 20 Pfennig zu beziehen >
_________________ ________________________ l!
Verlag: Buchhandlung Vorwärts, Berlin 3VV. (C. P r e c z a n g - Jvahusdorf). — Druck: Vorwärts Buchdruckerei und Verlagsanstalt Paul Singer L Co., Berlin 3VV. 68.