Sie sind auf Seite 1von 14

Kardiovaskuläre

Notfallmedizin

American Heart Association

Erweiterte Maßnahmen der


kardiovaskulären Reanimation

Schriftlicher Selbsteinstufungstest
zur Kursvorbereitung

Mai 2012

© 2012 American Heart Association


2012 ACLS Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung
1. 10 Minuten nach dem Kollaps einer 85-jährigen Frau treffen die Rettungsassistenten ein und
beginnen mit der HLW. Die VF ist gemäß Monitor in Ordnung (niedrige Amplitude). Welche
Maßnahmen sind als Nächstes einzuleiten?

a. 5 Minuten mit intensiver HLW vor einem Defibrillationsversuch


b. Einführung eines Endotrachealtubus, gefolgt von einem Defibrillationsversuch
c. Bis zu 3 präkordiale Faustschläge mit gleichzeitiger Überprüfung der Patientenreaktion auf dem
Monitor
d. Beginn von HLW-Zyklen, während der Defibrillator für den baldmöglichsten Einsatz vorbereitet
wird

2. Ein Patient mit Herzstillstand wird mit PEA und einer Herzfrequenz von 30/min in die
Notaufnahme gebracht. Die HLW wird weitergeführt, die korrekte Endotrachealtubusposition
bestätigt und ein i.v. Zugang wurde gelegt. Welches Medikament sollte als Nächstes
verabreicht werden?

a. Kalziumchlorid 5 ml einer 10 %igen Lösung i.v.


b. Adrenalin 1 mg i.v.
c. Atropin 1 mg i.v.
d. Natriumbikarbonat 1 mEq/kg i.v.

3. Was ist der Vorteil der Klebeelektroden gegenüber den Defibrillations-Paddles?

a. Klebeelektroden geben mehr Energie ab als Paddles.


b. Klebeelektroden führen zu stärkeren Lichtbögen.
c. Mit Klebeelektroden ist eine schnellere Defibrillation möglich.
d. Klebeelektroden haben Universalstecker, die für alle Geräte geeignet sind.

4. Welche Maßnahme ist kurz vor dem Defibrillationsschock erforderlich?

a. Die Person, die für die Atemwege zuständig ist, wird angewiesen, den Patienten vor dem
Defibrillationsschock zu intubieren.
b. Die Kabel zum Monitor werden abgezogen, da sonst die Entladung den Monitor beschädigen
könnte.
c. Die Herzdruckmassage wird fortgesetzt, während der Defibrillator geladen wird.
d. Der Puls wird überwacht, während der Defibrillator geladen wird.

5. Eine Frau mit supraventrikulärer Schmalkomplex-Tachykardie (SVT) in der Anamnese wird in


die Notaufnahme gebracht. Sie ist wach und orientiert. Die Herzfrequenz beträgt 165/min und
das EKG zeigt eine SVT. Ihr Blutdruck beträgt 105/70 mmHg. Der i.v. Zugang wurde gelegt.
Welche Erstbehandlung ist am besten geeignet?

a. Adenosin 6 mg als zügiger i.v. Bolus


b. Vagales Manöver
c. Synchronisierte Kardioversion
d. Atropin 1 mg als zügiger i.v. Bolus

2
6. Was ist ein häufiger und manchmal tödlicher Fehler bei der Behandlung von Herzstillstand?

A. Es wird kein Gefäßzugang geschaffen


B. Längere Perioden ohne Beatmung
C. Keine endotracheale Intubation
D. Längere Unterbrechungen der Herzdruckmassage

7. Bei einem Patienten mit Atemstillstand unternehmen Sie den Versuch einer endotrachealen
Intubation. Zu Beginn der Positivdruckbeatmung hören Sie gurgelnde Geräusche über dem
Epigastrium aber keine Atemgeräusche. Die Kapnographiekurve liegt bei Null bzw. ist flach.
Welcher der folgenden Punkte ist die wahrscheinlichste Ursache des Problems?

a. Die Ösophagusintubation
b. Die Intubation des linken Hauptbronchus
c. Die Intubation des rechten Hauptbronchus
d. Ein bilateraler Spannungspneumothorax

8. Welche dieser Aussagen zur intravenösen Medikamentenverabreichung während eines


Reanimationsversuchs trifft zu?

a. Intrakardiale Gabe von Adrenalin, falls kein i.v. Zugang innerhalb von 3 Minuten besteht
b. i.v. Medikation über die peripheren Venen gefolgt von Flüssigkeitsbolus
c. i.v. Medikation über zentrale Venen ohne nachfolgenden Flüssigkeitsbolus
d. Infusion mit normaler Kochsalzlösung mit Natriumbikarbonat i.v. während fortgesetzter HLW

9. Bei einem 60-jährigen Mann mit rezidivierender VF wird ein Breitkomplex-Rhythmus ohne
Puls nach Gabe von 1 mg Adrenalin i.v. und einem dritten Schock festgestellt. Welches
Medikament sollte als Nächstes verabreicht werden?

a. Amiodaron 300 mg als zügiger i.v. Bolus


b. Lidocain 150 mg als zügiger i.v. Bolus
c. Magnesium 3 g als zügiger i.v. Bolus in 10 ml 5%iger Glukoselösung
d. Procainamid 20 mg/min i.v. Infusion bis zu einer max. Gesamtdosis von 17 mg/kg

10. Bei der Behandlung eines Patienten mit Kreislaufstillstand und persistierender VF ziehen Sie
nach 2 Schocks Vasopressin i.v. in Erwägung. Welche Richtlinie zu Vasopressin trifft zu?

a. Gabe von 40 Einheiten Vasopressin alle 3 bis 5 Minuten.


b. Die Halbwertszeit von Vasopressin ist kürzer als die von Adrenalin.
c. Vasopressin ist eine Alternative zur ersten oder zweiten Adrenalingabe bei pulslosem Stillstand.
d. Vasopressin wird als erster Vasopressor bei hypovolämischem Schock verabreicht.

11. Welche Ursache für PEA kann durch eine sofortige Behandlung wahrscheinlich am ehesten
behoben werden?

a. Schwere Lungenembolie
b. Hypovolämie
c. Schwerer akuter Myokardinfarkt
d. Myokardruptur

3
12. Welche Medikament-Dosis-Kombination wird als Erstmedikation für einen Patienten mit
Asystolie empfohlen?

a. Atropin 0,5 mg i.v.


b. Atropin 3 mg i.v.
c. Adrenalin 1 mg i.v.
d. Adrenalin 3 mg i.v.

13. Ein Patient mit einer Herzfrequenz von 40/min klagt über Brustschmerzen. Er wirkt verwirrt
und das Pulsoximeter zeigt eine Sauerstoffsättigung von 91 % bei Raumluft. Welches
Medikament sollte dem Patienten nach der Sauerstoffgabe zuerst verabreicht werden?

a. Atropin 0,5 mg i.v. Bolus


b. Adrenalin 1 mg als zügiger i.v. Bolus
c. Infusion von 2 bis 10 µg/min Isoproterenol i.v.
d. Adenosin 6 mg als zügiger i.v. Bolus

14. Welche dieser Aussagen beschreibt auf korrekte Weise die Beatmungsmethoden nach
Einführung des Endotrachealtubus, Aufblasen des Cuff und Überprüfung der Tubusposition?

a. 1 Beatmung alle 6 bis 8 Sekunden (8 bis 10 Beatmungen pro Minute) ohne Unterbrechungen
der Herzdruckmassage
b. Beatmung so rasch wie möglich, solange sich die Brust bei jeder Atemspende sichtbar hebt
c. Beatmung mit einem Atemzugvolumen von 3 bis 5 ml/kg
d. Beatmung mit Raumluft, bis eine COPD ausgeschlossen werden kann

15. Ein Patient in der Notaufnahme klagt über starke, drückende Schmerzen unter dem
Brustbein, die vor einer halben Stunde begannen. Der Blutdruck beträgt 110/70 mmHg, die
Herzfrequenz 58/min und der Monitor zeigt eine regelmäßige Sinusbradykardie. Der Patient
erhielt 325 mg Aspirin oral, 4 l/min Sauerstoff per Nasentubus und 3 Sublingualtabletten
Nitroglyzerin in Abständen von 5 Minuten. Die Schmerzen halten trotzdem an. Welcher
Wirkstoff sollte als Nächstes verabreicht werden, vorausgesetzt es bestehen keine
Kontraindikationen?

a. Atropin 0,5 bis 1 mg i.v.


b. Furosemid 20 bis 40 mg i.v.
c. Lidocain 1 bis 1,5 mg/kg i.v.
d. Morphin 2 bis 4 mg i.v.

16. Welcher Wirkstoff wird häufig zur Frühbehandlung von akuter Koronarischämie eingesetzt?

a. Lidocain i.v. Bolus


b. Aspirin-Kautabletten
c. Oraler ACE-Hemmer
d. Oral verabreichter Kalziumkanal-Blocker

4
17. Ein stark schwitzender 50-jähriger Mann mit Hypertonie klagt über drückende Schmerzen
unter dem Brustbein und starke Kurzatmigkeit. Er hat eine vorbekannte Hypertonie. Er kaute
2 niedrig dosierte Aspirin zuhause und erhält nun Sauerstoff. Welcher Behandlungsablauf
wäre jetzt am geeignetsten?

a. Morphin gefolgt von Nitroglyzerin, wenn das Morphin keine Schmerzlinderung bewirkt
b. Nitroglyzerin und dann Morphin bei einer ST-Hebung > 3 mm und wenn keine
Kontraindikationen bestehen
c. Nitroglyzerin und dann Morphin, sofern das Nitroglyzerin keine Schmerzlinderung bewirkt und
wenn keine Kontraindikationen bestehen
d. Nur Nitroglyzerin, da Morphin bei chronischer Hypertonie kontraindiziert ist

18. Bei einem 50-jährigen Mann wird eine ST-Hebung von 3 mm in Ableitungen V2 bis V4
festgestellt. Nitroglyzerin sublingual bewirkte eine Linderung der Brustschmerzen. Der
Blutdruck beträgt 130/80 mmHg und die Herzfrequenz 65/min. Welche Behandlung ist für
diesen Patienten zu diesem Zeitpunkt am geeignetsten?

a. Kalziumkanal-Blocker i.v.
b. Transkutane Schrittmacherstimulation bei 85/min
c. Perkutane Koronarintervention (PCI)
d. Fibrinolyse

19. Eine 70-jährige Frau klagt über mittelschwere Kopfschmerzen und Schwierigkeiten beim
Gehen. Sie hat Gesichtsmuskelschwäche, spricht undeutlich und hat Mühe beim Heben ihres
rechten Armes. Sie sagt, sie nehme „verschiedene Medikamente“ gegen hohen Blutdruck.
Welche Maßnahme wäre jetzt am geeignetsten?

a. Rettungsdienst alarmieren. Dem Disponenten mitteilen, dass Sie Hilfe für eine Frau mit
Anzeichen und Symptomen einer akuten Subarachnoidalblutung brauchen.
b. Rettungsdienst alarmieren. Dem Disponenten mitteilen, dass Sie Hilfe für eine Frau mit
Anzeichen und Symptomen eines Schlaganfalls brauchen.
c. Rettungsdienst alarmieren. Der Frau 325 mg Aspirin geben.
d. Die Frau im Auto zu einer nahe gelegenen Notfallstation fahren.

20. Eine 70-jährige Frau trifft in der Notaufnahme ein. Sie klagt über rasch aufgetretene
Kopfschmerzen und Schwächegefühl im rechten Arm und Bein, und ihre Sprache ist
undeutlich. Welcher Evaluationsablauf sollte innerhalb von 45 Minuten nach ihrem Eintreffen
erfolgen? Anamnese, körperliche und neurologische Untersuchungen, gefolgt von

a. einem Schädel-CT ohne Kontrastmittel mit Auswertung durch einen Radiologen.


b. einem Schädel-CT ohne Kontrastmittel. Bei nachgewiesenem Schlaganfall Beginn der
Behandlung mit Fibrinolytika.
c. einer Lumbalpunktion und falls negativ für Blut einem Schädel-CT mit Kontrastmittel
d. einem Schädel-CT mit Kontrastmittel. Behandlungsbeginn mit Fibrinolytika bei einer
erkennbaren Verbesserung der neurologischen Anzeichen.

21. Welcher Rhythmus ist eine geeignete Indikation für eine transkutane
Schrittmacherstimulation, wenn die Atropin-Behandlung wirkungslos bleibt?

a. Sinusbradykardie ohne Symptome


b. Normaler Sinusrhythmus mit Hypotonie und Schock
c. Vollständiger AV-Block mit Kurzatmigkeit
d. Asystolie nach 6 oder mehr Defibrillationsschocks

5
22. Welche Ursache für eine Asystolie kann außerhalb des Krankenhauses durch eine
Behandlung wahrscheinlich am ehesten erfolgreich behandelt werden?

a. Verlängerter Herzstillstand
b. Längeres Untertauchen in warmem Wasser
c. Drogenüberdosis
d. Stumpfes Multisystemtrauma

23. Eine 34-jährige Frau mit Mitralklappenprolaps in der Anamnese wird mit Palpitationen in der
Notaufnahme aufgenommen. Ihre Vitalparameter: Herzfrequenz 165/min,
Atemfrequenz 14/min, Blutdruck 118/92 mmHg, Sauerstoffsättigung 98 % bei Raumluft. Ihre
Lungen sind hörbar frei und sie klagt nicht über Kurzatmigkeit oder Belastungsdyspnoe.
EKG und Monitor zeigen eine regelmäßige Tachykardie mit schmalem QRS-Komplex. Wie
lässt sich ihr Zustand am besten beschreiben?

a. Stabile supraventrikuläre Tachykardie (SVT)


b. Instabile SVT
c. Akzeptable Herzfrequenz gemäß klinischem Zustand
d. Tachykardie sekundär zur schlechten Herzfunktion

24. Ein 75-jähriger Mann wird in der Notaufnahme aufgenommen. Er leidet seit einer Woche unter
Benommenheit, Palpitationen und leichter Belastungsintoleranz. Das initiale 12-Kanal-EKG
zeigt Vorhofflimmern, welches weiterhin auf dem Monitor bei einer unregelmäßigen
Herzfrequenz zwischen 120 bis 150/min und einem Blutdruck von 100/70 mmHg bestätigt
wird. Welche Interventionstherapie wäre als nächster Schritt angebracht?

a. Sedierung, Analgesie, gefolgt von einer sofortigen Kardioversion


b. Lidocain 1 bis 1,5 mg/kg i.v. Bolus
c. Amiodaron 300 mg i.v. Bolus
d. Konsultation eines Spezialisten

25. Sie bereiten eine 48-jährige Frau mit instabiler Tachykardie auf eine Kardioversion vor. Der
Monitor und Defibrillator sind im synchronisierten Modus. Plötzlich ist die Patientin ohne
Puls und nicht mehr ansprechbar; der Rhythmus ändert sich zu einem unregelmäßigen,
chaotischen VF-ähnlichen Muster. Sie laden auf 200 J und drücken die Schocktaste, der
Defibrillator löst aber keinen Schock aus. Warum?

a. Der Defibrillator/Monitor-Akku ist ausgefallen.


b. Die Sync-Taste ist defekt.
c. VF kann im Synchronbetrieb nicht defibrilliert werden.
d. Eine Monitorableitung hat sich gelöst und verursacht den Pseudo-VF-Rhythmus.

26. Für welche der folgenden Rhythmen wird Vasopressin empfohlen?

a. Supraventrikuläre Tachykardie (SVT)


b. AV-Block II. Grades
c. PEA
d. Monomorphe Breitkomplex-Tachykardie mit einem Puls

6
27. Herzdruckmassage und eine wirksame Beatmung mit Beutel und Maske dauern bei einem
Patienten ohne Puls an. Das EKG zeigt eine Sinusbradykardie mit einer Frequenz von 30/min.
Welche Maßnahme sollte als Nächstes eingeleitet werden?

a. Verabreichung von 1 mg Atropin i.v.


b. Beginn einer transkutanen Schrittmacherstimulation bei 60/min
c. Beginn einer Dopamininfusion von 15 bis 20 µg/kg/min i.v.
d. Verabreichung von 1 mg Adrenalin i.v.

28. Bei folgenden Patienten lautet die Diagnose akuter ischämischer Schlaganfall. Welcher
Patient wäre für eine intravenöse Fibrinolysetherapie geeignet?

a. Die 73-jährige Frau, die alleine lebt und nicht ansprechbar war, als sie der Nachbar fand
b. Der 65-jährige Mann, der rund 5 Stunden nach dem Auftreten der Symptome aufgenommen
wird
c. Die 62-jährige Frau, die 1 Stunde nach dem Auftreten der Symptome aufgenommen wird
d. Der 58-jährige Mann, bei dem eine Woche vor Auftreten der Symptome eine Ulkusblutung
diagnostiziert wurde

29. Eine 25-jährige Frau kommt in die Notaufnahme und sagt, sie hätte eine weitere SVT-Episode.
Ihre Anamnese umfasst eine elektrophysiologische Untersuchung (EPU) mit folgenden
Ergebnissen: Reentry-Tachykardie bestätigt, kein Wolff-Parkinson-White-Syndrom, keine
Präexzitation. Ihre Herzfrequenz beträgt 180/min. Sie klagt über Palpitationen und leichte
Kurzatmigkeit. Vagale Manöver mit Karotissinusmassage haben keine Wirkung auf die
Herzfrequenz und den Rhythmus. Welche Interventionsmaßnahme wäre als nächster Schritt
angebracht?

a. Elektrische Kardioversion
b. Diltiazem i.v.
c. Propranolol i.v.
d. Adenosin i.v.

30. Ein Patient mit einer Herzfrequenz zwischen 30 und 40/min klagt über Benommenheit,
kaltfeuchte Extremitäten und Dyspnoe. Alle Behandlungsmodalitäten sind verfügbar. Was
würden Sie als Erstes tun?

a. Verabreichung von 0,5 mg Atropin i.v. Bolus


b. Verabreichung von 1 mg Adrenalin i.v. Bolus
c. Beginn einer Dopamininfusion von 2 bis 10 µg/min
d. Sofort eine transkutane Schrittmacherstimulation beginnen und den Patienten falls möglich
sedieren.

7
Identifizieren Sie die folgenden Rhythmen:
31.

Vorhofflimmern AV-Block II. Grades


Vorhofflattern Sinusbradykardie
Normaler Sinusrhythmus Sinustachykardie
Monomorphe ventrikuläre Tachykardie AV-Block III. Grades
Polymorphe ventrikuläre Tachykardie Kammerflimmern
Supraventrikuläre Reentry-Tachykardie

32.

Vorhofflimmern AV-Block II. Grades


Vorhofflattern Sinusbradykardie
Normaler Sinusrhythmus Sinustachykardie
Monomorphe ventrikuläre Tachykardie AV-Block III. Grades
Polymorphe ventrikuläre Tachykardie Kammerflimmern
Supraventrikuläre Reentry-Tachykardie

8
33.

Vorhofflimmern AV-Block II. Grades


Vorhofflattern Sinusbradykardie
Normaler Sinusrhythmus Sinustachykardie
Monomorphe ventrikuläre Tachykardie AV-Block III. Grades
Polymorphe ventrikuläre Tachykardie Kammerflimmern
Supraventrikuläre Reentry-Tachykardie

34.

Vorhofflimmern AV-Block II. Grades


Vorhofflattern Sinusbradykardie
Normaler Sinusrhythmus Sinustachykardie
Monomorphe ventrikuläre Tachykardie AV-Block III. Grades
Polymorphe ventrikuläre Tachykardie Kammerflimmern
Supraventrikuläre Reentry-Tachykardie

9
35.

Vorhofflimmern AV-Block II. Grades


Vorhofflattern Sinusbradykardie
Normaler Sinusrhythmus Sinustachykardie
Monomorphe ventrikuläre Tachykardie AV-Block III. Grades
Polymorphe ventrikuläre Tachykardie Kammerflimmern
Supraventrikuläre Reentry-Tachykardie

36.

Vorhofflimmern AV-Block II. Grades


Vorhofflattern Sinusbradykardie
Normaler Sinusrhythmus Sinustachykardie
Monomorphe ventrikuläre Tachykardie AV-Block III. Grades
Polymorphe ventrikuläre Tachykardie Kammerflimmern
Supraventrikuläre Reentry-Tachykardie

10
37.

Vorhofflimmern AV-Block II. Grades


Vorhofflattern Sinusbradykardie
Normaler Sinusrhythmus Sinustachykardie
Monomorphe ventrikuläre Tachykardie AV-Block III. Grades
Polymorphe ventrikuläre Tachykardie Kammerflimmern
Supraventrikuläre Reentry-Tachykardie

38.

Vorhofflimmern AV-Block II. Grades


Vorhofflattern Sinusbradykardie
Normaler Sinusrhythmus Sinustachykardie
Monomorphe ventrikuläre Tachykardie AV-Block III. Grades
Polymorphe ventrikuläre Tachykardie Kammerflimmern
Supraventrikuläre Reentry-Tachykardie

11
39.

Vorhofflimmern AV-Block II. Grades


Vorhofflattern Sinusbradykardie
Normaler Sinusrhythmus Sinustachykardie
Monomorphe ventrikuläre Tachykardie AV-Block III. Grades
Polymorphe ventrikuläre Tachykardie Kammerflimmern
Supraventrikuläre Reentry-Tachykardie

40.

Vorhofflimmern AV-Block II. Grades


Vorhofflattern Sinusbradykardie
Normaler Sinusrhythmus Sinustachykardie
Monomorphe ventrikuläre Tachykardie AV-Block III. Grades
Polymorphe ventrikuläre Tachykardie Kammerflimmern
Supraventrikuläre Reentry-Tachykardie

12
2012 ACLS Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung
Lösungsbogen
1. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 57 und 62: „Zuerst Schock versus zuerst HLW“ und
„Minimale Unterbrechungen der Thoraxkompressionen“)

2. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 65: „Schock und Vasopressoren (Box 6)“)

3. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 57: „Ergänzende Hinweise: Alternative Positionen für die
Platzierung der AED-Klebeelektroden“)

4. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 57: „Info: Leitlinien 2010: Koordination von Defibrillation und
HLW“)

5. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 129: „Schmaler QRS-Komplex, regelmäßiger Rhythmus


(Box 7)“)

6. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 64: „Ergänzende Hinweise: Paddle-Elektroden versus


Klebeelektroden)

7. a (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, „Advanced Airway Management“)

8. b (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, „General IV Principles“)

9. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 65 bis 66: „Schock und Antiarrhythmika (Box 8)“)

10. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 65: „Schock und Vasopressoren (Box 6)“)

11. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 83 bis 84: Tabelle 3 und „Hypovolämie“)

12. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 88: „Verabreichen von Vasopressoren (Box 10)“)

13. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 111: „Behandlungsablauf: Atropin“)

14. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 48: „Ergänzende Hinweise: HLW-Beatmung mit einer
speziellen Atemwegshilfe“)

15. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 97 bis 98: „Sauerstoff- und Medikamentengabe“)

16. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 96 bis 97: „Mit der Leitstelle fängt es an“ und „Sauerstoff-
und Medikamentengabe“)

17. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 97 bis 98: „Sauerstoff- und Medikamentengabe“)

18. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 101 bis 103: „Rasche Reperfusionstherapie“ und
„Anwendung der PCI“)

19. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 135 bis 136: „Anzeichen und Symptome“ und „Sofort den
Rettungsdienst alarmieren“)

20. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 141 bis 145: „CT: Blutung oder keine Blutung? (Box 5)“)

21. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 111: „Behandlungsablauf: Schrittmacherstimulation“)

22. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 87 und 90: „Asystolie als Endpunkt“ und „Dauer der
Reanimationsmaßnahmen“)

23. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 128: „Entscheidungspunkt: Stabil oder instabil (Box 3)“)

13
24. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 128: „Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (Box 6)“)

25. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 123: „Technik“)

26. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 78 und 81: „Medikamente bei PEA“ und „Verabreichen
von Vasopressoren (Box 10)“)

27. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 81: „Verabreichen von Vasopressoren (Box 10)“)

28. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 133 und 135: „Ziele der Schlaganfallbehandlung“ und
„Kritische Zeiträume“)

29. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 129: „Schmaler QRS-Komplex, regelmäßiger Rhythmus


(Box 7)“)

30. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 110 bis 111: „Zusammenfassung Behandlungsablauf


(Box 4)“)

31. Normaler Sinusrhythmus (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material,


„Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms“)

32. AV-Block II. Grades (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, „Recognition
of Selected Nonarrest ECG Rhythms“)

33. Sinusbradykardie (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, „Recognition


of Selected Nonarrest ECG Rhythms“)

34. Vorhofflattern (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, „Recognition of


Selected Nonarrest ECG Rhythms“)

35. Supraventrikuläre Reentry-Tachykardie (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary


Material, „Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms“)

36. AV-Block III. Grades (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material,
„Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms“)

37. Vorhofflimmern (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, „Recognition of


Selected Nonarrest ECG Rhythms“)

38. Monomorphe ventrikuläre Tachykardie (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary


Material, „Rhythmen ohne Herzstillstand“)

39. Polymorphe ventrikuläre Tachykardie (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary


Material, „Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms“)

40. Kammerflimmern (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, „Recognition of


Core ECG Arrest Rhythms“)

14