Sie sind auf Seite 1von 100

S R EINS

Was ist Stil?


Was ist
W it
klassisch?
klassisc
i
Was
as ist
authentisch?
WILLKOMMEN!

Lassen Sie sich inspirieren!


2
3

Der Boden ist die


Basis einer guten
Raumgestaltung ...
Anja Schulte
4
5
6
7

Was ist
authentisch?
8

WAS IST STIL?

2002 gründete Anja Schulte die Einrichtungsmarke Schulte Räume. Eines der Schlagworte
beim Start vor gut fünf Jahren war die »neue Gemütlichkeit«. Damit meinten die Schulte
Räume-Macher Wohlfühlatmosphäre ohne kitschigen Mief. Welche Trends sieht das Schulte
Räume-Team heute? Wie steht es 2008 mit der neuen Gemütlichkeit? Und wie entwickelt sich
Schulte Räume weiter?

Ein Gespräch mit Schulte Räume-Gründerin Anja Schulte

schwer, sich zu orientieren. Das hat


mich gestört. Mit Schulte Räume woll-
ten wir es anders machen. Die Marke
soll die Käufer über Stil und nicht über
Technik erreichen. Als Unternehmerin
wollte ich der Branche zeigen, dass
eine Einrichtungsmarke funktioniert.
Schulte Räume bezeichnen Sie als
Einrichtungsmarke. Im Sortiment
sind aber nur Böden.
Der Boden ist die Basis für die Raum-
ausstattung. Er prägt den Raumein-
druck. Sicher gehört zu einer Einrich-
tungsmarke mehr und vielleicht hat
Schulte Räume in zehn oder zwanzig
Jahren ein größeres Sortiment. Aber
allein im Bodenbereich gibt es noch
eine Menge zu leisten, wenn wir un-
Anja Schulte, Sie haben 2002 sere Vision verwirklichen wollen. Und
Schulte Räume gegründet. Was Schulte Räume-Kunden sollen ja nicht
waren Ihre Motive? alles von einer Marke kaufen. Das wäre
Meine persönlichen Erfahrungen als langweilig. Aber wir wollen den Weg
Kundin und als Unternehmerin waren zu einem Interieur weisen, das den
der Antrieb für dieses Experiment. Als Wünschen unserer Kunden entspricht.
Kundin hat mich gestört, dass es im Da macht es viel Sinn, auf den Boden
Einrichtungsmarkt zu wenig Anbie- aufzubauen.
ter gibt, die auf die Bedürfnisse von Welche Kunden wollen Sie mit
qualitätsbewussten Käufern mit einer Schulte Räume erreichen?
Vorliebe für gute Einrichtung einge- Kunden wie mich: qualitätsbewusst
hen. Wer einen Parkettboden kaufen und anspruchsvoll. Menschen, die ihr
will, wird technisch hervorragend Zuhause selbst gestalten wollen, aber
beraten. Aber eine echte Einrichtungs- wenig Zeit haben. Die sich keinen
beratung gibt es nur im Ausnahmefall. Innenarchitekten leisten können oder
Schon die Darstellung der Produkte wollen, der den kreativen Part über-
in Katalogen und im Handel macht es nimmt. Menschen, die aber einen
9

Eines der ersten Schulte Räume-Interi-


eurs. Schon 2002 stand Schulte Räume
für einen klaren Einrichtungsstil, der
dennoch Gemütlichkeit ausstrahlt.
10

In einer alten Fahrzeughalle in Meiste


entstand eine offene Bürolandschaft
für das Schulte Räume-Team.

Sparringspartner suchen, der ihnen den Sie gelten als der kreative Kopf der
Weg zur Traumeinrichtung erleichtert. Marke Schulte Räume. Entscheiden
Dieser Sparringspartner will Schulte Sie über jedes Produkt? Gestalten
Räume sein. Sie jedes Interieur selbst, das wir im
Was bedeutet »neue Gemütlichkeit« Schulte Räume-Katalog sehen?
und gilt dieses Schlagwort aus der Nein, das ginge gar nicht. Beim Start vor
Gründungsphase 2002 noch immer? fünf Jahren war das noch so. Doch ich bin
Wir stehen für moderne, klare Raumge- froh, dass sich ein Team aus kreativen
staltung, die aber nicht unterkühlt ist. Köpfen entwickelt hat, die die Schulte
Schulte Räume gestaltet Produkte für Räume-Philosophie viel konsequenter
Kunden, die zu Hause einen Lebensraum umsetzen, als ich es alleine könnte. Ers-
wollen und keinen Showroom. Gemüt- tens fehlt mir als Mutter zweier Töchter
lichkeit bleibt für uns ein wichtiger Wert. und als Geschäftsführerin eines mit-
Aber natürlich statten wir auch Schau- telständischen Unternehmens die Zeit,
räume aus und mit Schulte Räume-Bö- alles selbst zu machen. Und zweitens
den lässt sich auch ein cooles Ambiente wäre das falsch. Schulte Räume verkauft
realisieren. nicht den Anja Schulte-Stil. Die Marke ist
Welche Bilanz ziehen Sie nach fünf offener. Wenn ich etwa einen Aufbau für
Jahren Schulte Räume? ein Fotoshooting sehe, denke ich man-
Die Marke hat sich etabliert. Aber ganz- ches Mal: Ich hätte es anders gemacht,
heitliche Einrichtungsberatung ist auch im aber es ist stimmig. Es passt zu Schulte
Fachhandel immer noch die Ausnahme. Räume. Diese Offenheit finde ich wichtig.
Meine Vision einer Einrichtungsmarke ist Schulte Räume ist mehr als Anja Schulte.
damit noch nicht vollständig umgesetzt.
Aber wir haben einen langen Atem.
11

Diesen weißen
Boden entwickelte
Schulte Räume
eigens für den
Einsatz in Shops
und Schauräumen
(aufgenommen im
Vitrapoint Düssel-
dorf).
12

Panton Chair Classic


Design: Verner Panton, 1959/60
Copyright: Vitra
13

Tolomeo
Michele de Lucchi/Giancarlo Fassina, 1989

WAS MACHT EINEN KLASSIKER AUS?

Was macht ein Möbelstück zum Klassiker? Warum überdauern einige Elemente der
Inneneinrichtung die Moden und schaffen es, teilweise über Jahrzehnte »en vogue« zu sein?
Warum verschwinden die meisten Entwürfe meist nach wenigen Jahren wieder in der Versen-
kung? Und warum sollten Käufer darauf achten, Originale und keine Kopien zu erwerben?

Jedes Jahr das gleiche Spiel. Unzählige auf den Plan treten. Dabei lassen sich
neue Produkte werden auf den wich- viele Akteure der Branche von neuen
tigen Möbel- und Interior-Messen vorge- Konzepten inspirieren und bringen rasch
stellt. Selbst Experten haben es schwer, Vergleichbares auf den Markt. Dreistere
den Überblick zu behalten. Die meisten Player variieren die eigenen Produkte
der – oft mit grandiosem Marketingfeu- nur geringfügig. Die ganz schwarzen
erwerk – vorgestellten Neuheiten sind Schafe schließlich kopieren dreist und
allerdings schon wenige Jahre später bringen Fälschungen auf den Markt. Das
wieder vom Markt verschwunden. Die Nachahmungstempo ist höher gewor-
Floprate ist hoch. Nur wenige Innova- den. Unternehmen, die in Designqualität
tionen können sich dauerhaft durch- investieren, haben es immer schwerer,
setzen – um sich nach einigen Jahren mit den Früchten ihrer teuer bezahlten
als Klassiker zu etablieren. Ist das erst Entwicklungsarbeit Geld zu verdienen.
mal geschafft, wird das Produkt zum Den Umsatz machen oft die, die eine
Selbstläufer. Denn wer einen Klassiker gute und gut kopierte Idee ohne große
kauft, setzt auf Nummer sicher. Man Vorlaufkosten günstig auf den Markt
zeigt Geschmack und Status – denn bringen. Gerade im Möbel- und Interior-
schließlich gehören viele Klassiker ins bereich agieren meist keine Konzerne,
gehobene Preissegment, das sich nicht sondern überschaubare Familienun-
jedermann leisten kann. ternehmen. Auf lange Sicht gefährdet
diese Tendenz die Innovationsfreude
Durch die Neuheitenflut wird es für der beteiligten mittelständischen
Wassily Chair
innovatives Design immer schwerer, als Unternehmen. Wenn das Kopieren zum
Marcel Breuer, 1925/26
Innovation wahrgenommen zu wer- Erfolgsmodell wird, könnte es künftig
den. Meist dauert es nur noch Monate, schwer werden mit dem Nachschub an
nachdem ein vielversprechendes Design Klassikern von morgen. Menschen, de-
– wohlmöglich gestaltet von einem nen daran liegt, dass neue Design- und
bekannten Designer – auf den Markt ge- Produktqualität eine Chance hat, sollten
kommen ist, bis die ersten Nachahmer daher Originale kaufen.
14

Lounge Chair, Charles & Ray Eames, 1956


Foto: Ari Marcopoulos, Copyright: Vitra

KLASSIKER SIND PATEN FÜR NEUES DESIGN

Ikonen des Möbeldesigns hat der Möbelbauer Vitra im Programm. Der Lounge Chair von
Charles und Ray Eames gehört sicher dazu. Wir sprachen mit Eckart Maise über Klassiker
von heute und morgen. Maise ist seit 1995 bei Vitra. Bevor er 2004 Geschäftsführer der Vitra
Home Collection wurde, arbeitete Maise für das Vitra Design Museum.

Herr Maise, was zeichnet einen Mö- sie überleben. Ob sie dann Klassiker
belklassiker in Ihren Augen aus? werden, wird sich zeigen. Sie müssen
Ein Klassiker ist ein Produkt, das aktuell die Kraft haben, sich zu behaupten.
ist, obwohl es in einer anderen Zeit Wir sehen Design als »Survival of the
entworfen wurde. Wenn Sie Menschen fittest«. Das ist wirklich ein wenig wie
einen Alu Chair von Charles und Ray Darwinismus.
Eames zeigen, werden viele nicht glau-
ben, dass diese Entwürfe jahrzehntealt Aber kaufen denn nicht viele Men-
sind. Seine Aktualität ist für uns das ent- schen bewusst Klassiker? Bremsen
scheidende Merkmal eines Klassikers. Käufer damit nicht Designinnova-
tion? Ist im Markt Platz für neues
Vitra hat Klassiker im Sortiment. Design?
Aber wie sorgen Sie für die Klassiker Ein Klassiker vermittelt immer Sicher-
von morgen? heit, Dauerhaftigkeit. Viele Menschen
Klassiker kann man nicht planen. Wir suchen diese Werte, wenn sie Möbel
hoffen, dass unsere neuen Produkte kaufen. Ein neues Produkt ist dagegen
vom Markt akzeptiert werden und dass immer Risiko, aber auch ein Fortschritt.
15

Es gibt Käufer, die das Neue suchen. wollen Individualität. Bei Möbeln führt
Auch Klassiker waren früher meist das wieder stärker zu einem handwerk-
innovativ. Die Stahlrohrmöbel von Le lichen Charakter. Auch wenn so ein Sofa
Corbusier oder aus dem Bauhaus waren industriell gefertigt ist, hat dieses Design
in den 20er Jahren radikale Entwürfe durch kleine Abweichungen etwas Indi-
und sind gerade deshalb gekauft wor- viduelles – so wie in der vorindustriellen
den. Heute sind es Klassiker. Zeit jedes Stück, das ein Handwerker
fertigte, anders war. Zugleich wird da
Welche aktuellen Vitra-Produkte die Handschrift, die Spur des Designers
haben das Zeug zum Klassiker? stärker spürbar. Auch das ist für Vitra
Das kann man – wie gesagt – nicht vor- ein wichtiger Aspekt. Die Kunden kaufen
aussagen. Aber die Algue der Bouroul- nicht nur ein hochwertiges Produkt, sie
lec-Brüder etwa dürfte in der Designge- kaufen das Konzept und die Handschrift
schichte Spuren hinterlassen. Sie ist ein des Designers hinter dem Produkt.
intuitives Element der Mikroarchitektur,
mit dem die Menschen selbst bauen Blockiert nicht die Popularität der
Ein Vorhang aus Foto: Isabel Truniger
können. Das war 2004 ein völlig neues Klassiker die Entwicklung neuer Copyright: Vitra
der Algue, Ronan
Konzept. Ob sie deshalb zum Klassiker Entwürfe?
& Erwan Bouroul-
wird, wissen wir in einigen Jahrzehnten. Die alten Entwürfe und die neuen
lec, 2004
Auch das vor zwei Jahren vorgestellte Designs haben eine Verbindung. Die
Polder Sofa von Hella Jongerius ist ein Klassiker helfen den neuen Produkten.
markantes Produkt, das im Bereich Pols- Nicht zuletzt weil uns der Markterfolg
termöbel neue Akzente gesetzt hat. der Klassiker erlaubt, gemeinsam mit
Designern zu experimentieren. Und das
Warum? Design kann sich nicht weiterentwi-
Die verwendeten Farbkombinationen ckeln, wenn man bei der Neuentwick-
und etwa die Formenvielfalt der großen lung von neuen Designs nur in kommer-
Knöpfe aus Naturmaterialien sorgen für ziellen Kategorien denkt. So gesehen,
eine starke Emotionalität. Hella Jonge- sind unsere Klassiker die Paten neuer
rius greift damit eine Entwicklung auf, Entwürfe.
die ich für wichtig halte. Die Menschen

Ein Klassiker von


morgen? Das
Polder Sofa der
niederländischen
Designerin Hella
Jongerius stellte
Vitra 2005 vor.

Foto: Lena Amuat


Copyright: Vitra
16

BAROCK IS BACK

Puristen waren entsetzt, Anhänger der klassischen Moderne rümpften die Nase, als
vor einigen Jahren das Ornament zurückkam. Lange Zeit war Dekor verdächtig, vor
allem, wenn es verspielt war. Doch plötzlich durfte es wieder bunt, schräg und barock
sein – in der Mode sowieso, im Interior-Design und sogar in der Architektur. Auch
wenn die erste große Welle der floralen Motive oder klassischen Dekore wieder ab-
geklungen ist, bleibt das Üppige präsent. Grund genug für einen kleinen Blick auf den
Durchbruch des Barocken ...

»Weniger ist mehr« – der bekannte Satz Sei es, weil die zierlose Sichtbetonwand doch
des Architekten Ludwig Mies van der Rohe einen gewissen Déjè-vu-Effekt auslöst, wenn
steht für eine Haltung, die Generationen von man sie zum x-ten Mal sehen darf, oder sei es,
Architekten und Innenarchitekten prägte. weil eine junge Planergeneration die engen
Die Reduktion auf das Wesentliche war über Grenzen der Do’s and Don’ts sprengen wollte
Jahrzehnte die allgemein anerkannte Maxime. – das völlig zweckfreie dekorative Ornament
Sie ließ keinen Platz für das Ornament. Jedes wurde gesellschaftsfähig. Oder ist der Hang
Dekor ist verdächtig. Es kaschiert die reine zum Verzierten, Üppigen ein menschliches
Form und führt direkt zum Kitsch. Grundbedürfnis? Eva Schaeffer, Chefredakteu-
rin des internationalen Wohnmagazins ELLE
Auch wenn das rigide Formenrepertoire Decoration, gab einmal dem WDR zu Protokoll:
der internationalen Moderne immer wieder »Der Mensch kann einfach nicht ohne irgend-
durch Gegentrends wie die Postmoderne welche kleinen Kitschecken leben.«
in der Architektur oder Memphis im Design
durchbrochen wurde, blieb der Purismus mit Zumindest beim eigenen Namen bewies
seinen Strömungen doch der beherrschende übrigens Mies van der Rohe Mut zum Dekor.
Mainstream bei Planern rund um den Globus. Die ersten beiden Jahrzehnte seines Lebens
firmierte der spätere Architekturstar schlicht
Seit einigen Jahren erfasst die Lust am Dekor als Ludwig Mies. Doch 1921 wertete der
nicht nur Stylisten und Interior-Experten. gebürtige Aachener die knappe Signatur zum
Auch die Baukunst wagte sich wieder ans gewichtigeren Mies van der Rohe auf. Die
Dekorative – zunächst zaghaft, dann immer Tugend des Weglassens galt für ihn wohl eher
deutlicher. Heute sind gemusterte, durchbro- auf dem Feld der Architektur.
chene Fassaden, dekorative Elemente fast
jeden Materials und fast jeder Couleur an der
Tagesordnung.

Sofa »Deer« von moooi, Design: Marcel Wanders, 2005.


Foto: Maarten van Houten
17

Kamin Mazzetto. Design: Lukas Redwitz


18

BODENBUNT

Das Ornament, seit einigen Jahren bei


Wohntextilien, im Möbelbau und in der Archi-
tektur wieder stark vertreten, erobert auch
den Boden. Moderne Technologie machts
möglich. Die MeisterWerke, das Unternehmen
hinter der Marke Schulte Räume, gehören zu
den Pionieren des Direktdrucks, bei dem das
Dekor direkt auf eine Trägerplatte aufgetra-
gen wird. In langen Versuchsreihen haben
die Schulte Räume-Designer ausgelotet, was
geht. Die Muster auf den folgenden Seiten bil-
den nur einen kleinen Teil der Versuchsreihen
ab. Die Farbwirkung der Böden können sie
nur unzureichend wiedergeben. Auf größeren
Flächen verlegt, entfalten die mitunter schril-
len Dekore teilweise eine überraschende Wir-
kung. »Wir können neue Farbkombinationen
flexibel produzieren. Bei größeren Bauten
gern auch individuell angepasst an den Ge-
samtentwurf«, freut sich Volker Kettler, Leiter
Produktmanagement und -entwicklung.
19
20
21
22

WAS IST AUTHENTISCH?

Wertvoll ist nur das Echte, das Originale? Die Imitation dage-
gen ist minderwertig? Doch was ist authentisch? Ein echtes
Tigerfell etwa wäre heute indiskutabel. Oft ist die Nachah-
mung die Vorstufe zur Innovation. Und in immer mehr Fällen
emanzipiert sich die Imitation vom Original und schafft neue
Welten – auch in der Einrichtung.

In den 80er Jahren kamen die ersten immer nur die möglichst perfekte
Laminatböden auf den Markt. Die Imitation einer Holzoberfläche sein?«,
Holzdekore sollten preisgünstig die fragt etwa Anja Schulte, Gründerin der
Anmutung eines echten Parkettbodens Marke. Schulte Räume stellt Lami-
erzeugen. Was den Herstellern bei natbodenkollektionen mit Stein- oder
Böden der ersten Generation noch nicht Fantasieoptiken vor. »Wir loten die
so recht gelang, hat heute – gut zwei Designmöglichkeiten aus, die moderne
Jahrzehnte später – einen verblüf- Laminat-Technologie bietet«, so Volker
fenden Perfektionsgrad erreicht. Selbst Kettler, Leiter Produktmanagement und
Experten müssen bei Laminatböden der -entwicklung der MeisterWerke, dem
neuesten Generation mitunter zwei Mal Unternehmen hinter der Marke.
hinsehen, um die Imitation vom Original
zu unterscheiden. Das gilt umso mehr, Dazu zählen für die MeisterWerke auch
wenn nicht nur Dekor und Oberfläche experimentelle Arbeiten und die Zusam-
hervorragend sind, sondern das Produkt menarbeit mit externen Kreativen. In
auch die anderen Merkmale eines hoch- Kooperation mit Achim Heine, Profes-
wertigen Parkettbodens aufweist – etwa sor an der Universität der Künste in
eine Fuge oder die wertige Einstabop- Berlin, experimentierte man mit neuen
tik einer mehr als zwei Meter langen Oberflächen. »Ich bin sicher, dass sich in
Diele. Das Original haben diese Böden den nächsten fünf bis zehn Jahren völlig
in vielerlei Hinsicht bereits hinter sich neue Bodenoptiken entwickeln werden.
gelassen. Die Strapazierfähigkeit hoch- Die Menschen müssen die Möglich-
wertiger Laminatböden ist allgemein keiten erst für sich entdecken«, so Anja
anerkannt. Schulte. Was ursprünglich mal Imitat
war, wird nach Ansicht der Schulte Räu-
Doch Laminatbodenanbieter wie etwa me-Macher dann eine eigene Qualität
Schulte Räume sind längst einen Schritt bekommen und damit zu einem neuen
weiter gegangen. Laminat-Technologie Original.
hat sich von den Ursprüngen emanzi-
piert. »Warum muss ein Laminatboden
25

HYPER-REAL
Achim Heine, Designer und Professor an der Universität der
Künste, Berlin, experimentierte im Auftrag der MeisterWerke
mit neuen Dekoren – und erzielte verblüffende Ergebnisse.
Hier ein Interview mit dem renommierten Designer, der unter
anderem schon für Unternehmen wie Leica und Vitra gestaltete.

Herr Professor Heine, was reizt Sie an kann. Hier geht es nicht um Kopie,
der Imitation? sondern um Inspiration. Die Imitation ist
Ich sehe zwei Aspekte: Erstens kann nur der erste Schritt.
man die Imitation nutzen, um das Origi- So wie bei dem Rattan-Dekor, das
nal zu schonen. Tigerfell etwa wird heu- Sie für die MeisterWerke entwickelt
te niemand mehr für Kleidungsstücke haben?
einsetzen. Das ist einfach nicht mehr zu Ja, wir haben Rattan fotografiert und
verantworten. Doch die Textilunterneh- im Druck vergrößert. So wird klar, dass
men haben erstklassiges Web-Tigerfell es um eine Verfremdung geht. Rattan
entwickelt. So müssen Designer nicht war viele Jahre eher uncool. Wir wollten
auf ein schönes Dekor verzichten, das zeigen, dass man ein altes Muster über
die Natur entwickelt hat. Hier ist die eine Verfremdung salonfähig machen
Imitation mehr als eine Kopie. Sie ist ein kann. Im zweiten Verfremdungsschritt
positives Statement. Das Gleiche gilt üb- haben wir aus den bedruckten Rattan-
rigens auch für den Verzicht auf seltene Platten ein bewusst kantiges Sitzmöbel
Tropenhölzer. Ich würde mir heute keine gemacht. Mit Rattan verbindet man
Mahagonischrankwand mehr machen eindeutig eine kurvigere Silhouette.
lassen. Auch ein massiver Tropenholzbo- Glauben Sie, dass dieses Möbel in
den ist ein fragliches Produkt. Ein guter wenigen Jahren in Wohnzimmern zu
Mahagonidruck – womöglich auf Echt- sehen ist?
holz – sorgt dafür, dass ich echtes Holz Nein, das war eine rein experimentelle
und meinen Wunschlook bekomme und Arbeit. Sie sollte aufzeigen, dass auch in
gleichzeitig etwas für die Umwelt tue. der Bodengestaltung längst noch nicht
Spannender ist für mich als Designer alle Optionen ausgeschöpft sind. Und
eine andere Ebene: Die Welt ist reich an das Experiment ist oft der erste Schritt
Mustern aus unterschiedlichen Kontex- zu neuen marktfähigen Produkten.
ten, die man aufgreifen und verändern
Natürliche
Vielfalt
HOCHWERTIGE PARKETTBÖDEN BLEIBEN IM TREND.
Parkettboden 250 3-Stab Fase | lackiert | xxx
DIE EWIGE FRAGE NACH DER RICHTIGEN OBERFLÄCHE ...

Ist der Lack ab?


Lack oder Öl? Die Diskussion über diese Frage grenzt mitunter
fast an eine Ideologie. Lack sei besonders pflegeleicht, während
die Öloberfläche den Boden atmen lasse, mithin aber die authen-
tischere Variante sei. Doch gerade in den letzten Jahren entwickel-
te sich die Technologie weiter. So gibt es heute extrem pflege-
leichte Öloberflächen, und auch die Lacktechnologie hat immense
Fortschritte gemacht. Letztlich bleibt es eine Geschmacksfrage.
Und über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Parkettboden 400 | Bergahorn | vital | lackiert
29

Parkettboden 400 | Nussbaum amerikanisch | markant | geölt

Immer mehr Menschen bevorzugen die natürliche


PFLEGELEICHTE ÖLOBERFLÄCHEN Ausstrahlung matter Oberflächen. Noch immer
meinen allerdings viele, dass diese Wahl auch

Natürlich
intensivere Bodenpflege mit sich bringt. Geölte
Oberflächen wie die von Schulte Räume werden
werkseitig aufgebracht und brauchen nicht nach-

matt! geölt zu werden. Der Pflegeaufwand ist so nicht


höher als bei einem lackierten Boden.
30

DAS NEUE FERTIGPARKETT Seit einigen Jahren bieten Premium-


anbieter Fertigparkett auch in Einstab-

Fertig
optik an. Diese Optik wirkt besonders
hochwertig. Auch diese Böden sind
problemlos zu klicken und schwimmend

und wertig zu verlegen – optisch sind sie nicht von


Massivholzdielen zu unterscheiden.

Parkettboden 250 V-Stab | Eiche | lebhaft | geölt


LANDHAUSATMOSPHÄRE BRAUCHT DIELENFORMATE

Die Länge machts


Für viele Menschen sind Landhausdielen die
Königsklasse unter den Parkettböden. Dielen mit
mehr als zwei Metern Länge signalisieren ein
besonders charismatisches Parkett.

Parkettboden 250 V-Diele | Eiche Optik gelaugt, gebürstet | lebhaft | geölt


32

Parkettboden 250 Stab | Buche | harmonisch | lackiert

DER LEICHTE WEG ZUM KLASSISCHEN VERLEGEMUSTER

Englische und
andere Muster
33

VERLEGEARTEN

Englischer Verband Flechtverband


Buche harmonisch Ahorn kanadisch harmonisch,
Nussbaum amerikanisch
harmonisch

Fischgrät, diagonal Fischgrät, parallel


Eiche harmonisch Ahorn kanadisch harmonisch

Schiffsverband Streifenverlegung mit


Buche lebhaft Farbwechsel, parallel

Ahorn kanadisch harmonisch,


Nussbaum amerikanisch
harmonisch

Verlegemuster wie »Fischgrät« oder »englischer


Verband« gehören zu den Klassikern. Seit vielen
Jahrzehnten werden besonders edle Parkett-
böden so verlegt. Doch während das früher ein
aufwendiges Verfahren war, machen moderne
Parkettböden das Verlegen in diesen Mustern
ganz einfach. Erforderlich ist nur ein Boden mit
Streifenverlegung mit Würfel, parallel
einfacher Verlegetechnik und den passenden Farbwechsel, Würfel Eiche harmonisch
Stabformaten. Ahorn kanadisch harmonisch,
Nussbaum amerikanisch
harmonisch
34

Parkettboden 250 3-Stab Fase | Eiche mittel gebürstet | harmonisch | lackiert

Dunkle Eichentöne waren zwei Jahr-


DUNKLE EICHENTÖNE ERZEUGEN STIMMUNG zehnte in Verruf. Zu viele Menschen
dachten dabei an Omas dunkle Wohn-

Eiche,
höhlen – mit der Eichenschrankwand im
Gelsenkirchener Barock. Doch Eiche ist
längst wieder auf dem Vormarsch. Und

aber anders in modernen Interieurs wirkt sie alles


andere als miefig.
Für viele ist Schiffsbodenparkett mit den SCHIFFSBODENPARKETT BIETET GROSSE AUSWAHL
typischen drei Stäben pro Element der

Ein Klassiker
Parkettboden überhaupt. Diese Variante
gibt es in besonderer Vielfalt. Ob Sie
eher ruhige, harmonische oder lebhaft
gemusterte Böden suchen – hier werden
Sie fündig. für alle Fälle
Parkettboden 250 Plus, 250 | Kirschbaum amerikanisch | harmonisch | lackiert
36

Oberflächen
Parkettboden
400 | GEÖLT

Eiche vital
38

400 | GEÖLT

Bergahorn vital Ahorn kanadisch markant Buche markant Buche vital

Kirschbaum amerikanisch Merbau harmonisch Jatoba harmonisch


markant

Nussbaum amerikanisch markant


39

400 | GEÖLT

Oliv-Eiche hell gefärbt


harmonisch

Eiche markant Oliv-Eiche dunkel gefärbt harmonisch

Eiche weiß markant


40

400 | LACKIERT

Buche vital

Wenge harmonisch Buche harmonisch

Bergahorn vital Ahorn kanadisch Buche markant


harmonisch

Eiche markant Ahorn kanadisch markant Birke vital


41

400 | LACKIERT

Doussie harmonisch

Kirschbaum amerikanisch harmonisch Jatoba harmonisch Nussbaum amerikanisch


harmonisch

Eiche gekälkt vital

Eiche vital

Eiche harmonisch Merbau harmonisch


42

250 V-STAB | GEÖLT

Ahorn kanadisch lebhaft


43

250 V-STAB | GEÖLT

Ahorn kanadisch Eiche harmonisch Eiche lebhaft


harmonisch

Buche lebhaft Buche harmonisch Nussbaum amerikanisch Sipo


harmonisch

Nussbaum amerikanisch lebhaft


44

250 STAB | LACKIERT

Ahorn kanadisch
harmonisch

Ahorn kanadisch lebhaft

Eiche harmonisch Eiche lebhaft


45

250 STAB | LACKIERT

Nussbaum amerikanisch
harmonisch

Nussbaum amerikanisch lebhaft

Buche harmonisch Buche lebhaft Sipo harmonisch


46

250 V-DIELE | GEÖLT

Eiche gekälkt harmonisch

Eiche Optik gelaugt, gebürstet lebhaft Eiche gebürstet harmonisch

Eiche weiß lebhaft


47

250 V-DIELE | GEÖLT

Eiche grau lebhaft

Ahorn kanadisch lebhaft Buche lebhaft

Eiche gebürstet lebhaft


250 3-STAB FASE | LACKIERT

Eiche mittel gebürstet harmonisch


49

250 3-STAB FASE | LACKIERT

Eiche mokka gebürstet rustikal Buche Honig rustikal

Buche harmonisch

Eiche gebürstet rustikal

Eiche schwarzbraun gebürstet harmonisch


50

250 PLUS | 250 | LACKIERT

Ahorn kanadisch
harmonisch

Ahorn kanadisch rustikal

Buche rustikal

Buche harmonisch Kirschbaum amerikanisch


harmonisch

Kirschbaum amerikanisch
rustikal

Birke harmonisch
51

250 PLUS | 250 | LACKIERT

Eiche harmonisch Eiche rustikal Nussbaum amerikanisch Nussbaum amerikanisch


harmonisch rustikal

Doussie harmonisch
RÄUME GESTALTEN
MIT BEDRUCKTEN KORKBÖDEN
Korkboden 400 | Floral schwarz auf weiß | lackiert
Mut
zum Muster
54

Korkboden 400 | Streifer braun auf creme | lackiert

DAS NATURMATERIAL KORK NEU DEFINIERT

Die Lust
Bedruckte Korkböden schaffen unendliche
Möglichkeiten der Raumgestaltung und bieten
zugleich die typischen Vorzüge des Natur-

am Dekor materials Kork: Sie sind gelenkschonend und


angenehm fußwarm.
Korkboden 400 | Flex schwarz auf weiß | lackiert
56

Oberflächen
Korkboden
400 | LACKIERT

Floral creme auf weiß


58

400 | LACKIERT

Floral silbergrau auf anthrazit

Floral schwarz auf weiß Floral schwarz auf natur Floral anthrazit auf
dunkelbraun
59

400 | LACKIERT

Streifer braun auf creme Streifer schwarz auf natur Streifer silbergrau auf
anthrazit

Streifer braun auf rotbraun

Flex schwarz auf rotbraun Flex schwarz auf weiß


NATÜRLICHE FARBAKZENTE
MIT LINOLEUMBÖDEN

Die Natur der


Linoleumboden 400 quadratisch | Mokka, Cappucino, Himmelblau
Farben
FARBIGE BODENFLÄCHEN AUS LINOLEUM

Natürlich bunt Linoleumboden 400 | Aubergine


63

Linoleumboden 400 | Apfelgrün, Olivgrün

Das Naturmaterial Linoleum zeigt die Farbenviel-


falt der Natur. Linoleumböden mit Klicksystem
lassen unendlich viele Gestaltungsvarianten zu
– dabei muss es nicht beim klassischen Schach-
brett- oder Streifenmuster in der Küche bleiben.
64

Oberflächen
Linoleumboden
400 | 400 QUADRATISCH

Aubergine
66

400 | 400 QUADRATISCH

Schiefergrau Karamell Elfenbein

Kupferrot Himmelblau Quarzgrau

Vanille

Apfelgrün

Cremeweiß

Cappuccino
67

400 | 400 QUADRATISCH

TROCKENKAMMERFILM
Wie andere Linoleumböden verlassen auch un-
sere Böden in der Fertigung die Trockenkammer
mit einem leichten »Gelbstich«, dem sogenann-
ten Trockenkammerfilm. Dieser Film bildet sich
nach der Verlegung des Bodens zurück. UV-Licht
sorgt dafür, dass der Boden seine normale Farbe
annimmt. Die Dauer dieses Prozesses hängt
vom Lichteinfall ab.
Mokka

Bernstein Indigoblau Chinarot

Olivgrün Sandgelb
Laminatboden 100 V-Plus | Eiche mittel (Holznachbildung)
NEUE LAMINATBÖDEN

Echter
als echt
70

Laminatboden 300 Format | Bambus (Nachbildung)

Die ersten zwanzig Jahre versuchten Laminat-


OPTIKEN VON STEIN BIS STAHL
böden vor allem so auszusehen wie ein echter
Parkettboden. Von dieser einseitigen Ausrichtung
hat sich die Erfolgstechnologie emanzipiert.

Mehr als Holz Heute gibt es Steindekore oder selbst den Look
einer Stahlplatte. Auch Bambus ist möglich.
L WIE LAMINAT, L WIE LANDHAUS Rustikaler Landhaus-Charme ist mehr als nur
eine Modeerscheinung. Der Stil ist zum Dauer-

Landhaus-
brenner geworden. Mit Laminatböden wie der
hier abgebildeten Variante von Schulte Räume
können Bauherren ein authentisches Landhaus-

Look in XXL Interieur und die Vorzüge des Laminatbodens


miteinander vereinen.

Laminatboden 200 V-Diele | Pinie silbergrau (Holznachbildung)


72

Laminatboden 200 Plus, 200 | Kernwalnuss (Holznachbildung) | 2-Stab

PREMIUM-LAMINATBÖDEN BIETEN MEHR ALS NUR ECHTE OPTIK

Eine Frage
des Gefühls
73

Laminatboden 200 Plus, 200 | Panga Panga (Holznachbildung) | 2-Stab

Hochwertige Laminatböden bieten heute eine


täuschend echte Optik, die selbst Experten oft
erst auf den zweiten Blick von echtem Holz unter-
scheiden können. Durch eingeprägte Strukturen
in der Oberfläche sehen diese Böden nicht nur
aus wie ein echter Parkettboden, sie fühlen sich
auch so an.
NEUESTE TECHNIK SORGT FÜR LEISE LAMINATBÖDEN

Warm und leise


Gerade der jüngste Entwicklungsschritt in der
Laminattechnologie ist für Bauherren interessant.
Die ersten Kollektionen im neuen Direktdruck-
verfahren sind deutlich leiser als konventionelle
Laminatböden und sie fühlen sich angenehm
handwarm an – beides echte Komfortmerkmale.

Laminatboden 100 V-Stab Plus | Teak (Holznachbildung) | Fineline


75

Laminatboden 50 Plus, 50 | Apfel markant (Holznachbildung) | 2-Stab

TREND ZU LEBHAFTEN DEKOREN HÄLT AN Weiterhin dürften Buche und Ahorn die beliebtes-
ten Böden sein. Doch der Trend zu lebhafteren
Oberflächen greift um sich. Dabei zeigen immer
mehr Hersteller nicht nur die Klassiker wie Buche
oder Ahorn in immer lebendigeren Varianten.
Auch neue Holzarten werden sowohl bei den Par-
kettböden als auch bei den Laminatböden immer

Apfel und Co beliebter. Etwa die Obstbäume wie Apfel, Birne


oder Zwetschge.
76

Oberflächen
Laminatboden
300 FORMAT

Arabica **
78

300 FORMAT

Stahl natur **

Schiefer *** Beton *** Ebony *

Sandstein ***

* Holznachbildung **Dekor *** Nachbildung


79

300 FORMAT

Bambus ***

Fineline grau ** Makassar *

Regatta **

* Holznachbildung **Dekor *** Nachbildung


80

200 V-DIELE

Buche rustikal * Eiche natur *

Kirschbaum * Eiche dunkel * Nussbaum *

Pinie silbergrau *

* Holznachbildung
81

200 V-DIELE

Eiche weiß *

Eiche mittel gekälkt * Eiche hell *

Ahorn *

Pinie natur *

Palisander *
200 PLUS | 200

Pappel 2-Stab *
83

200 PLUS | 200

Panga Panga 2-Stab *

Nussbaum 3-Stab * Walnuss 2-Stab * Nussbaum dunkel 2-Stab *

Zebrano 1-Stab *

* Holznachbildung
84

200 PLUS | 200

Jatoba 3-Stab * Eiche 3-Stab *

Akazie 2-Stab *

Ahorn 3-Stab *

Ahorn markant 2-Stab *

Kernwalnuss 2-Stab *

* Holznachbildung
85

200 PLUS | 200

Buche 3-Stab * Eiche 2-Stab * Palisander 2-Stab *

Wenge 3-Stab *

* Holznachbildung
100 V-STAB PLUS

Eiche mittel *
87

100 V-STAB PLUS

Räuchereiche schwarzweiß *

Ahorn * Apfelbaum * Nussbaum dunkel * Eiche natur *

Teak * Räuchereiche *

Buche * Nussbaum hell * Merbau *

* Holznachbildung
88

50 PLUS | 50

Nussbaum quer *

Eiche 3-Stab * Kirschbaum 3-Stab * Eiche gekälkt 2-Stab


V-Optik *

Merbau 2-Stab V-Optik * Nussbaum 3-Stab * Apfel markant 2-Stab * Wenge grau 2-Stab *

* Holznachbildung
89

50 PLUS | 50

Buche 2-Stab V-Optik * Mahagoni 2-Stab *

Eiche weiß antik 2-Stab * Teak dunkel 2-Stab * Ahorn 3-Stab * Buche 3-Stab * Walnuss hell 1-Stab *

Birke 3-Stab * Buche lebhaft 3-Stab * Eiche 1-Stab *

Esche patina 3-Stab *

Eiche mokka gekälkt 1-Stab *

* Holznachbildung
90

WIE VIEL TECHNIK BRAUCHT DER MENSCH?

Wer den richtigen Boden sucht, interessiert sich meist nicht wirklich für Dinge wie Vorspan-
nung oder Abriebwerte. Bei Marken wie Schulte Räume geht es um Stil und Design, weniger
um Technik. Doch gerade Schulte Räume-Böden haben es in sich. »Wir wollen Produkte, die
so robust und so einfach zu verlegen sind, dass sich Käufer um Technik nicht mehr kümmern
muss«, formuliert Schulte Räume-Gründerin Anja Schulte den Anspruch. Erreichen die aktu-
ellen Entwicklungen des Schulte Räume-Teams dieses Niveau? Wir sprachen mit Volker Kettler,
Leiter Produktmanagement und -entwicklung der MeisterWerke Schulte GmbH, dem Unter-
nehmen hinter der Marke Schulte Räume.

Volker Kettler, Schulte Räume sieht Dreischichtaufbau mit einer Mittellage


sich als Einrichtungsmarke. Da aus HDF. Die bietet gegenüber der noch
geht es doch eher um Formen und immer weit verbreiteten Mittellage
Farben als um technische Eigen- aus weichem Fichtenholz erhebliche
schaften. Dennoch legen Sie Wert Vorteile. Die Verbindungen des Klick-
auf die technische Kompetenz der systems lassen sich stabiler und prä-
Marke Schulte Räume? ziser arbeiten. Und das extrem harte
Ja, gerade weil wir eine klare Vision von und schwere HDF stabilisiert auch die
einer Einrichtungsmarke haben, inves- Deckschicht. Und das nach Falltests in
tieren wir viel in die technische Weiter- unseren Labots vor allem dann, wenn
entwicklung unserer Produkte. Bau- die Deckschicht dünn ist.
herren und Renovierer sollen sich nicht Die alte Formel, eine möglichst
mit technischen Rahmenbedingungen dicke Deckschicht aus möglichst
beschäftigen müssen. Wir wollen ein hartem Holz, gilt also nicht mehr?
extrem robustes Produkt, das leicht Nein. Natürlich ist eine Deckschicht
zu verlegen ist und lange hält. Wenn aus hartem Holz besonders strapa-
Technik kein Thema mehr sein muss, zierfähig. Aber mindestens genauso
haben wir unser Ziel erreicht. wichtig ist, was darunter kommt. Und
Und? Ist Schulte Räume am Ziel? da sind unsere Mittellagen aus HDF
Unsere Produkte gehören in vielerlei einfach ein echter Pluspunkt. Und was
Hinsicht zum Besten, was am Markt vielen Käufern noch nicht so präsent
erhältlich ist. Und das ganze Sortiment ist: Bei allen Böden – egal ob Parkett-
ist auf diesen Anspruch ausgelegt. Das oder Laminatboden – liegt ein guter
beginnt beim Produktaufbau. Anders Teil der Robustheit in der Oberfläche.
als andere Marken setzen wir auch bei Hier hat sich in den letzten Jahren sehr
Parkettböden konsequent auf einen viel getan.
91

Bei allen Böden setzt Schulte


Räume konsequent auf einen
dreischichtigen Aufbau mit
einer Mittellage aus HDF. Die
stabilisiert die Deckschicht
und sorgt für dauerhaften
Fugenschluss.

Was empfehlen Sie denn für eine im Segment Laminatböden gebracht.


Oberfläche? Lack oder Öl? Wir gehören hier zu den Vorreitern. Mit
Das kann man so nicht beantworten. dem Direktdruckverfahren, bei dem
Beide Varianten sind technisch sehr man auf ein Dekorpapier verzichtet und
ausgereift. Auch hier gilt: Die Ober- das Dekor in aufwändigen Mehrfarben-
flächentechnologie hat sich enorm druck direkt auf die Trägerplatte auf-
weiterentwickelt. So ist das Vorurteil bringt, lassen sich völlig neue Optiken
immer noch verbreitet, bei einer mat- erzielen. Zudem sind Direktdruckböden
ten Oberfläche sei der Pflegeaufwand angenehm handwarm und hörbar leiser
höher. Unsere industriell aufgetragenen als konventionelle Laminatböden. Mit
Öloberflächen müssen nicht nachgeölt dem gleichen Know-how beleben wir
werden und sind nicht pflegeintensiver jetzt auch andere Bereiche. So haben
als eine Lackoberfläche. Letztlich ist wir eine völlig neue Korkkollektion
die Frage nach der richtigen Oberfläche mit bedruckten Böden vorgestellt. Die
zu einer Geschmackssache geworden. bietet spannende Muster, verleugnet
Sicher hält der Trend zu matten Ober- aber nicht die authentische Korkstruk-
flächen weiter an. Aber die Freunde tur. Die Technik ist wenige Jahre alt und
einer lackierten Oberfläche werden wir entwickeln sie stetig weiter. Sicher
im Schulte Räume-Sortiment genauso wird Schulte Räume in den kommen-
fündig. den Jahren noch weitere spannende
Apropos Trends, welche Konse- Designs vorstellen – die Technik machts
quenzen haben die technischen möglich.
Möglichkeiten denn in Sachen
Design?
Gerade in den letzten Jahren haben
neue Drucktechnologien viel Bewegung
92

S|R EINS wird herausgegeben von


der MeisterWerke Schulte GmbH

verantwortlich:
Josef Schulte-Führes

Wir danken:
Vitra GmbH, Weil
moooi B.V., Breda
Prof. Achim Heine, UDK

Auflage 5.000

Januar 2008

Farb- und Strukturabweichungen


sind durch die drucktechnische
Wiedergabe möglich, Irrtum und
Änderung vorbehalten.

Schulte Räume – eine Marke der


MeisterWerke Schulte GmbH
Zum Walde 16
59602 Rüthen-Meiste
94
95