Sie sind auf Seite 1von 33

Lösungsblatt 2.

1: Bestandteile eines Volumenmodells

a)

Elementarten eines Volumenmodells und deren Kennzeichen

Volumenkörper (kleinstes Volumenelement, verschiedene Vorzeichen, zusammengesetzter Volumenkörper)

Operation (Änderung eines Volumenkörpers oder zusammengesetzten Volumenkörpers)

Körper (Gruppe von Volumenkörpern und deren Operationen)

b)

Element Art Elterngeometrie


Volumenk. Operation Kontur(en) Fläche Kante

Block Tasche X X X

Ausformschräge X X

Welle Nut X X

Fläche integrieren X X

Fase X X

Rippe Rille X X (mehrere)

Var. Kantenverrundung X X

Schalenelement X X

Loft neg. Loft X X (mehrere)

Fläche schließen X X

Aufmaßfläche X X

Konst. Kantenverrundung X X

Bohrung X X

Flächenverrundung X X

Trennen X X

Versteifung X X

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.1: Körper erzeugen

a)

Körperarten eines Volumenmodells und deren Parameter

Art 1: Hauptkörper

beliebiger Komponentenname, positives Vorzeichen, erster Volumenkörper muss positives Vorzeichen


besitzen

Art 2: Positiver Körper

beliebiger Komponentenname, positives Vorzeichen, erster Volumenkörper besitzt positives Vorzeichen

Art 3: Negativer Körper

beliebiger Komponentenname, negatives Vorzeichen, erster Volumenkörper besitzt negatives Vorzeichen

Parameter eines Körpers:

Komponentenname, Vorzeichen und geometrischer Inhalt

b)

CATPart 1 CATPart 2

Der Strukturbaum des zweiten CATParts kann nicht erzeugt werden, da der Komponentenname „Rohteil“
zweimal vorkommt.

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.2: Körper verknüpfen

Konstruktionsbaum Aussagen
Wahr Falsch

Das Vorzeichen des Körpers „Körper.3“ ist positiv. X

Das Vorzeichen des Körpers „Körper.2“ ist positiv. X

Das Vorzeichen des Körpers „Hauptkörper“ ist positiv. X

„Hinzufügen“ vereinigt die beiden Körper „Körper.3“ X


und „Körper.2“.

„Zusammenbauen“ vereinigt den Körper „Körper.2“ X


mit dem Volumenkörper „Block“.

Das Vorzeichen des Körpers „Hauptkörper“ ist X


positiv?

Das Vorzeichen des Körpers „Körper.1“ ist positiv. X

„Zusammenbauen.2“ vereinigt die beiden Körper X


„Körper.2“ und „Körper.1“.

„Zusammenbauen.3“ vereinigt den Körper „Körper.3“ X


mit dem Körper „Körper.1“.

„Zusammenbauen.1“ vereinigt die beiden Körper X


„Körper.1“ und „Hauptkörper“.

Das Vorzeichen des Körpers „Hauptkörper“ ist positiv. X

Das Vorzeichen des Körpers „Körper.1“ ist positiv. X

„Hinzufügen“ subtrahiert den Körper „Körper.2“ von X


dem Körper „Körper.1“.

„Zusammenbauen.3“ vereinigt den Körper „Körper.3“ X


mit der Operation „Hinzufügen“.

„Zusammenbauen.1“ vereinigt den Körper „Körper.1“ X


mit dem Volumenkörper „Block“.

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.3: Parameter einer Skizze

a)

Skizzentyp Bezugselemente

Gleitende Skizze nur Stützelement (Ebene oder planare Fläche)

Positionierte Skizze Stützelement (Ebene, planare Fläche oder zwei Linien)


Ursprung (Punkt, zwei Linien, Kurve, Fläche)
Ausrichtung einer Achse (Punkt, Linie, Ebene, Vektor, Achse)

Isolierte Skizze keine

b)

Maße Geometrische Bezüge


Art Anzahl Baum 3D Art Anzahl Baum 3D

Abstand 2 Äquidistanz 3

Durchmesser 1 Fixierung 1

Länge 1 Kongruenz 2

Radius 1 Konzentrizität 2

Winkel 2 Mittelpunkt 2

Parallelität 2/1/1

Orthogonalität 2

Symmetrie 3

Tangentialität 2

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.4: Skizze erzeugen

a)

Skizze 1 Skizze 2

b)

Farbe Bedeutung

Weiß Standardelement mit Freiheitsgraden

Grau Konstruktionselement mit Freiheitsgraden

Orange Selektiertes Element

Gelb Projiziertes oder verschnittenes Element

Grün Fixiertes Element mit eindeutiger Lage

Rosa Überbestimmtes Element

Rot Element nicht konsistent

Braun Temporär nicht berechnetes Element

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.5: Parameter eines Volumenkörpers

Volumenkörper Elterngeometrie Begrenzungselement Führungselement

Block, eine Fläche, Höhe, meistens automatisch,


Mehrfachblock eine Skizze, Fläche, manuelle Deklaration
mehrere Konturen möglich Ebene möglich

Tasche, eine Fläche, Tiefe, meistens automatisch,


Mehrfachtasche eine Skizze, Fläche, manuelle Deklaration
mehrere Konturen möglich Ebene möglich

Bohrung eine Skizze Tiefe, automatisch,


Fläche, manuelle Deklaration
Ebene möglich

Welle, Nut eine Skizze, Winkel Mittellinie einer Skizze,


eine Fläche, sonst manuelle
mehrere Konturen möglich Deklaration

Versteifung eine Skizze, Abstandswerte automatisch


mehrere Konturen möglich

Rippe, Rille Skizze, automatisch Skizze,


mehrere Konturen möglich Raumkurve

Kombinieren zwei Konturen, automatisch meistens automatisch,


zwei Flächen manuelle Deklaration
möglich

Loft, entfernter mehrere Konturen automatisch automatisch,


Loft manuelle Deklaration
möglich

Fläche Fläche Elterngeometrie keines


schließen

Aufmaßfläche Fläche Abstandswerte keines

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.6: Volumenkörper erstellen

a) Der äußere Körper wird über eine Welle erzeugt. Die Skizze der Welle sollte eine Mittellinie beinhalten.
Die Skizze der Bohrung wird auf der linken Teilfläche der Welle erstellt. Der Bohrungsmittelpunkt kann
konzentrisch zur Randkurve der linken Teilfläche gesetzt werden. Alle weiteren Einstellungen werden
über die Parameter der Bohrung vorgenommen.

Zusammengesetzter Volumenkörper 1

b) Der äußere Körper wird über einen Block erzeugt. Die Subtraktion des inneren Körpers erfolgt über eine
Tasche. Die Skizze der Tasche kann auf der Deckfläche des Blockes erstellt werden. Die Tasche sollte
aus dem Block herausstehen und nicht direkt auf dem Rand des Blockes enden.

Zusammengesetzter Volumenkörper 2

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.7: Parameter einer Ausformschräge

Ausformschrägen

einseitig [ X ] zweiseitig [ ] einseitig [ X ] zweiseitig [ ]

einseitig [ ] zweiseitig [ X ] einseitig [ ] zweiseitig [ X ]

einseitig [ X ] zweiseitig [ ] einseitig [ X ] zweiseitig [ ]

Ausformrichtung: Vertikale
NE: Neutrales Element
NK: Neutrale Kurve
RL: Reflektionslinie
TE: Trennelement

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.8: Ausformschräge erzeugen

a)

Volumenkörper 1 mit Ausformschräge

Schritt 1: Schritt 2:
Ausgangskörper Konstante Ausformschräge mit Option „Auswahl nach
neutraler Teilfläche“ (Deckfläche)

b)

Volumenkörper 2 mit Ausformschräge

Schritt 1: Schritt 2:
Block (Breite 40 mm) + Kantenverrundung R5 Extrusionsfläche mit R0,1 (siehe Abschnitt 3.5.4.5)

Schritt 3 a: Schritt 3 b:
Erweiterte Ausformschräge (übergeordnet abhängig) Ergebnis

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.9: Parameter einer Verrundung

Kantenverrundung

Ausgangszustand Ergebnis

Flächenverrundung mit Radius

Ausgangszustand Ergebnis

BE: Begrenzendes Element (alle automatisch ermittelt)


ET: Entfallende Teilfläche (nicht vorhanden)
VO: Verrundungsobjekt

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.10: Verrundung erzeugen

Verrundeter Volumenkörper 1

Schritt 1: Schritt 2:
Ausgangskörper Drei-Tangenten-Verrundung

Schritt 3: Schritt 4:
Konstante Kantenverrundung Konstante Kantenverrundung

Verrundeter Volumenkörper 2

Schritt 1: Schritt 2: Schritt 3:


Ausgangskörper Konstante Kantenverrundung mit Variable Kantenverrundung
aktivierter Eckenverrundung

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.11: Fase erzeugen

a)

Parameter Inhalt

Elterngeometrie eine oder mehrere Kanten

Faseninformation Länge und Winkel, zwei Längen

Orientierung Seite der Kante

b)

Schritt 1 Schritt 2

Block (60 x 80 x 20 mm) Fase (15 x 5 mm)

Schritt 3 Schritt 4

Konstante Kantenverrundung (R20) Fase (15 mm x 45°)

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.12: Parameter einer Operation „Trennen“ und „Fläche
integrieren“

a)

Operation Parameter Geometrische Voraussetzungen

Trennen Elterngeometrie, Die Elterngeometrie muss den zu


Orientierung beschneidenden Volumenkörper vollständig
trennen und darf im verwendeten Teilbereich
Fläche integrieren keine Lücken oder Löcher aufweisen.
(„Körper schneiden“: an)

Fläche integrieren Elterngeometrie, Die Flächenränder der Elterngeometrie


(„Körper schneiden“: aus) Orientierung müssen auf der Oberfläche des zu
verändernden Volumenkörpers liegen.

b)

Szenario Operation möglich? Grund

Trennen Die Fläche hat ein Loch, das sich


innerhalb des Volumenkörpers
befindet.
Fläche integrieren
(„Körper schneiden: an)

Fläche integrieren
(„Körper schneiden: aus)

Trennen X Die Fläche teilt den Volumenkörper


in zwei Hälften.

Fläche integrieren X Die Randkurven der Fläche


(„Körper schneiden: an) befinden sich allerdings nicht auf
der Oberfläche des
Volumenkörpers.
Fläche integrieren
(„Körper schneiden: aus)

Trennen Die Fläche teilt den Volumenkörper


nicht in zwei Hälften.

Fläche integrieren Die Randkurven der Fläche


(„Körper schneiden: an) befinden sich nicht auf der
Oberfläche des Volumenkörpers.
Fläche integrieren
(„Körper schneiden: aus)

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.13: Gewinde erzeugen

a)

Parameter Inhalt

Elterngeometrie Seitenfläche (rund),


Begrenzungsfläche

Gewindeinformation Durchmesser, Tiefe und Steigung

Orientierung Seite der Begrenzungsfläche

b)

Schritt 1 Schritt 2

Welle erzeugen Gewindeoperation (40x40x1) anbringen

Schritt 3 Schritt 4

Tasche abziehen Durchgangsbohrung inkl. Gewinde (M16)

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.14: Schalenelement erzeugen

a)

Parameter Inhalt

Elterngeometrie Teilflächen des auszuhöhlenden Volumenkörpers, an denen eine


Öffnung besteht

Zusatzaufmaßfläche Teilflächen des auszuhöhlenden Volumenkörpers, an denen eine


eigene Wandstärkeninformation aufgebracht ist

Wandstärkeninformation Wandstärke des Schalenelementes, definiert über zwei Abstände zu


den Teilflächen des auszuhöhlenden Volumenkörpers

b)

Schritt 1 Schritt 2

Block erzeugen (80 x 60 x 40 mm) Konstante Kantenverrundung (R20)

Schritt 3 Schritt 4

Schalenelement (5 mm, Zusatzaufmaß 10 mm) Bohrung (D20)

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.15: Aufmaß erzeugen

a)

Parameter Inhalt

Elterngeometrie Teilflächen des zu verändernden Volumenkörpers, an denen ein


Aufmaß besteht

Pauschaler Aufmaßwert Wert des Aufmaßes an den Teilflächen der Elterngeometrie

Zusatzaufmaßfläche Aufmaßwert und Teilflächen des zu verändernden Volumenkörpers, an


denen ein Aufmaß besteht, das vom pauschalen Aufmaßwert abweicht

b)

Schritt 1 Schritt 2

Block (80 x 80 x 40 mm) Tasche und Kantenverrundung (R5)

Schritt 3 Schritt 4

Tasche und Kantenverrundung (R5) Aufmaß (10 mm) an zwei Teilflächen

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.16: Teilfläche ersetzen und entfernen

a)

Parameter Inhalt

zu entfernendes Element Teilfläche ersetzen zu ersetzende Teilfläche des Volumenkörpers

Teilfläche entfernen zu entfernende Teilfläche(n) des Volumenkörpers

Begrenzungsinformation Teilfläche ersetzen neue Teilfläche

Teilfläche entfernen alle Teilflächen, die das zu entfernende Element


umfassen

Orientierung Teilfläche ersetzen Seite der ersetzten Fläche


(zeigt zum Material hin)

Teilfläche entfernen keine

b)

Schritt 1 Schritt 2

Geometrie erzeugen und kopieren Verrundungen entfernen

Schritt 3 Schritt 4

Teilfläche durch Ebene ersetzen Kantenverrundungen (R2) anbringen

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.17: Drehen und Verschieben erzeugen

a)

Parameter Inhalt

Führungselement Linie oder Kante (Drehen)

Linie, Kante, Ebene bzw. planare Fläche,


zwei Punkte oder Vektor (Verschieben)

Änderungsinformation Winkel (Drehen)

Abstand (Verschieben)

b)

Szenario Aussage Beurteilung


Wahr Falsch

„Drehen“ dreht den Volumenkörper „Block.1“ X

„Drehen“ dreht nicht den Körper „Hauptkörper“. X

„Drehen“ dreht nur den Volumenkörper „Tasche“. X

„Drehen“ dreht die beiden Volumenkörper „Block.1“ X


und „Block.2“.

„Drehen“ dreht den Volumenkörper „Block.1“, die X


Kantenverrundung und die Tasche.

„Verschieben.1“ verschiebt auch den X


Volumenkörper „Block.1“

„Verschieben.1“ verschiebt den Volumenkörper X


„Block.2“ und die Tasche.

„Verschieben.2“ verschiebt nur den Körper X


„Körper.1“.

„Verschieben.2“ verschiebt nur den Volumenkörper X


„Block.1“ und die Kantenverrundung.

„Verschieben.2“ verschiebt auch den gesamten X


Körper „Körper.1“.

Der Volumenkörper „Block.2“ wird durch X


„Verschieben.2“ ein zweites Mal verschoben.

Das Führungselement von „Verschieben.2“ sind X


zwei Punkte.

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.18: Skalieren, Symmetrie und Spiegeln erzeugen

a)

Parameter Inhalt

Führungselement Skalieren Punkt, planare Fläche oder Ebene

Symmetrie Punkt, Linie, planare Fläche oder Ebene

Spiegeln planare Fläche oder Ebene

Änderungsinformation Skalieren Skalierungsfaktor

Symmetrie keine

Spiegeln keine

b)

Schritt 1 Schritt 2

Block (40 x 30 x 20 mm) Kantenverrundungen (R10 und R5)

Schritt 3 Schritt 4

Bohrung (D8, profilgesenkt, 5 mm, 90°) 2 x Spiegeln

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.19: Kreis-, Rechteck- und Benutzermuster erzeugen

a)

Parameter Inhalt

Eltern- Kreismuster ein oder mehrere Volumenkörper und Operationen


geometrie
Rechteckmuster ein oder mehrere Volumenkörper und Operationen

Benutzermuster ein oder mehrere Volumenkörper und Operationen

Führungs- Kreismuster Zylinderfläche, Ebene, Linie oder Kante


element
Rechteckmuster Ebene, Linie oder Kante

Benutzermuster Punkte einer Skizze

Vervielfältigungs- Kreismuster Exemplare, Abstand, Winkel + globale Einstellungen


information
Rechteckmuster Exemplare, Abstand, Länge + globale Einstellungen

Benutzermuster implizit durch Skizze + globale Einstellungen

b)

Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3

Welle erzeugen Bohrung (planeingesenkt) Kreismuster (Vollständiger Kranz)

Schritt 4 Schritt 5

Bohrung (normal, mit Gewinde) Rechteckmuster (zwei Richtungen, eine Deaktivierung)

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 3.20: Konstruktionsbaum ordnen

Ausgangssituation:

Konstruktionsbaum Abhängigkeitsnetz

Ergebnis:

Skizze des optimierten Konstruktionsbaumes

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 4.1: CATIA-Datenmodell und Abhängigkeitsketten

a)

b)

Interne Abhängigkeitsketten
Element Abhängigkeit

Seitenfläche.1 Kurve.1

Seitenfläche.2 Kurve.2

Deckfläche Begrenzungselement.1

Bodenfläche Begrenzungselement.2

Kante.1 Seitenfläche.1 + Seitenfläche.2

Scheitelpunkt.1 Kante.1 + Faktor 1

Scheitelpunkt.2 Kante.1 + Faktor 0

c)

Die konstante Kantenverrundung wäre von der Kante und den Seitenflächen unmittelbar abhängig, da diese
ihre Elterngeometrie bzw. deren Stützflächen sind (vgl. Abschnitt 3.6.2). Die Boden- und Deckfläche würden
als Limit-Flächen zum automatischen Beschnitt der Verrundungsfläche verwendet. Die Scheitelpunkte
würden nicht in die Verrundungsdefinition einfließen.

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 4.2: Strukturierung eines Volumenmodells

a) Rohteil eines Dreipunktlenkers

b) Luftkanal

In beiden Fällen ist nur eine Dekomposition notwendig, kein Schnitzen.

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 4.3: Steuergeometrie eines Volumenmodells

a)

3D-Geometrie „Luftkanal“ Maße


Name Hauptmaß Nebenmaß

Luftkanal, obere Fläche X

Flanschränder, Innenseiten X

Flanschboden, innen X

Flanschbreite X

Innenradius, waagerecht X

Luftkanal, untere Fläche X

Luftkanal, Wandstärke X

Schräge des Kanals X

Innenradius, Kanal X

b)

Schritt 1 Schritt 2

Parallelebenen zum Ursprung Parameter der Haupt- und Nebenabmessungen

Schritt 3 Schritt 4

Block erzeugen (Typ: „Bis Ebene“; Linien der Skizze Operationen anbringen (Maße über Beziehungen mit
kongruent zu den Ebenen setzen) den Parametern verknüpfen)

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 4.4: Strukturierung eines Körpers und Auswahl der
Volumenkörper

Fallbeispiele Prinzipien Ja Nein

Dekomposition und Schnitzen X

Einfachheit X

Operation X

Begründung:
• keine Aufteilung in weitere Volumenkörper
möglich (+)
• Volumenkörper nur sinnvoll über Loft abbildbar
(+)
• keine Verrundung in der Kontur (+)

Dekomposition und Schnitzen X

Einfachheit X

Operation X

Begründung:
• Einbuchtung wäre über Tasche realisierbar (-)
• Block ist einfachste Lösung (+)
• keine Verrundung in der Kontur (+)
• Ausformschräge über Operation (+)

Dekomposition und Schnitzen X

Einfachheit X

Operation X

Begründung:
• Einbuchtung über negativen Körper (+)
• Rille könnte durch Tasche ersetzt werden (-)
• Verrundung in der Kontur (-)

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 4.5: Aufbau einer Kontur

a)

Prinzip der Scharfkantigkeit Prinzip der Ausgliederung

• keine Verrundungen in der Kontur • Verrundungen oder Fasen werden als


Operation am Volumenkörper ausgegliedert
• keine Fasen in der Kontur
• jede Detaillierung erhält eine eigene Kontur
• nur große Funktionsradien erlaubt mit einem eigenen Volumenkörper

b)

Volumenkörper 1 Volumenkörper 2

Details: Details:
Gestrichelte vordere Kontur Gestrichelte hintere Kontur

Grund: Grund:
Die Kontur liegt in der Ecke des Die Kontur bildet einen großen
Grundkörpers. Es ist Ermessenssache, ob Funktionsradius ab, der durch eine
hier eine eigene Kontur verwendet wird. Verrundung nicht erstellt werden kann, und
ersetzt eine komplette Teilfläche des
Grundkörpers.

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 4.6: Definition einer Ausformschräge

a)

Anzahl der möglichen Parameter Art der Ausformoperation

Wenige Konstante Ausformschräge

Ausformschräge mit Reflektionslinie

Viele Variable Ausformschräge

Erweiterte Ausformschräge

b)

Bevorzugt sollte eine konstante Ausformschräge verwendet werden.

Die Anzahl der Teilflächen kann minimiert werden, indem folgende Automatismen ausgenutzt werden:

• Suchen von tangentenstetigen Teilflächen

• Automatische Definition der auszuformenden Teilflächen über das neutrale Element

c)

Geometrie Konstruktionsbaum

Parameter:
• Grundblock: Deckfläche des Grundblockes (Neutrales Element) + Automatische Suche
• Tasche: Deckfläche des Grundblockes (Neutrales Element) + 3 Seitenflächen der Tasche
• Aufsatz: Deckfläche des Aufsatzes (Neutrales Element) + Automatische Suche
Hinweis: Die Tasche und der Grundblock könnten auch in einem Schritt ausgeformt werden. Allerdings wür-
den dadurch die Verrundungen an mathematischer Stabilität verlieren, da diese der gemeinsamen Ausform-
schräge und der Tasche im Konstruktionsbaum folgen müssten.

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 4.7: Definition einer Verrundung oder Fase

a)

Prinzip Kennzeichen

Frühzeitigkeit - Eine Verrundung oder Fase folgt direkt auf den Volumenkörper.
- Ist der Volumenkörper ausgeformt, folgt die Operation direkt auf die
Ausformoperation.

Minimalität - Es kommt eine möglichst einfache Funktion mit wenigen Parametern zum Einsatz.
- Mittel:
o Automatische Fortsetzung einer Kante nutzen
o Kanten nachvollziehbar gruppieren (z.B. vertikal, horizontal)
o Konstante Kantenverrundung oder Drei-Tangenten-Verrundung
bevorzugen

b)

Geometrie Konstruktionsbaum

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 4.8: Integration einer Fläche

a)

Analysefunktion Geprüfter Sachverhalt


Schaltfläche Name

Flächenkrümmungsanalyse Krümmungen einer Fläche oder eines


Flächenverbandes entlang der Hauptrichtungen

Begrenzung erzeugen Optische Kontrolle des Verlaufs der Randkurven einer


Fläche oder eines Flächenverbandes auf Lücken,
Löcher oder Überlappungen

Krümmungsanalyse mit Stacheln Krümmung der Randkurven einer Fläche oder eines
Flächenverbandes

b)

Kriterium Fläche Flächenverband


Hohe Güte Niedere Güte Hohe Güte Niedere Güte

Abstandsfläche möglich Ja Nein Ja Nein

Zusammenbauen möglich Kriterium nicht anwendbar Ja Nein

Knicke Nein Ja keine Aussage möglich

Löcher u. Lücken Nein Ja Nein Ja

Überlappungen Kriterium nicht anwendbar Nein Ja

Exakt auf Maß Nein Ja Nein Ja

c)

V5-Element Position im Konstruktionsbaum


Früh Spät

Flächenbasierter Volumenkörper X

Operation „Fläche Trennen“ X

Skizzenbasierter Volumenkörper (Begrenzungselement) X

Operation „Fläche integrieren“ X

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 4.9: Ändern einer Geometrie

a)

Art des Änderns Vorteile Nachteile

Löschen und Neuerstellen - Datenstruktur braucht nicht - hoher Zeitaufwand


bekannt zu sein
- intensiver Eingriff in das
- einfach Abhängigkeitsnetz eines
Volumenmodells

Ändern eines Parameters - sehr schnelle Änderung - Voraussetzung ist vollständige


Parametrisierung
- nur maßliche Änderungen möglich

In der Praxis wird ein Mittelweg zwischen beiden Arten des Änderns beschritten.

b)

Änderungsvorgang Kennzeichen und Ablauf

Maßliche Änderung - Geometrieelement suchen


- Abmessung, Begrenzungselement oder Parameter ändern

Löschen einer Teilgeometrie - Geometrieelemente suchen


- Abhängigkeitsnetz prüfen
- zu löschende Teilgeometrie isolieren
- Teilgeometrie löschen

Ergänzen einer Teilgeometrie - zu ändernden Körper suchen oder eventuell einen Körper ergänzen
- Volumenkörper nach dem Prinzip des parallelen Ergänzens einfügen
- eventuell Operationen erweitern

c)

Die Skizze, der Volumenkörper und die Verrundung des Schraubdoms besitzt keine Verknüpfung zu den
übrigen Geometrieelementen des Volumenmodells, ausgenommen den Ursprungselementen und der
Steuergeometrie.
Das Abhängigkeitsnetz ist änderungsfreundlich gegliedert, da die einzelnen Geometrieeinheiten unterein-
ander keine direkte Verknüpfung haben. Eine Verknüpfung ist nur durch die Steuergeometrie und die Opera-
tionen gegeben, welche die Geometrieeinheiten miteinander verbinden.

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 5.2: Konzeptphase

a)

Konstruktionsbaum Aussage Wahr Falsch

Der Deckel besitzt eine Assoziativität zum Behälter. X

Es liegt ein Wurzelkontext und kein minimaler Kontext vor. X

Der Baum ist definitiv unvollständig abgebildet. X

Der Deckel besitzt eine Assoziativität zum Behälter. X

Es liegt ein Wurzelkontext und kein minimaler Kontext vor. X

Der Baum ist definitiv unvollständig abgebildet. X

Der Deckel besitzt eine Assoziativität zum Behälter. nicht eindeutig

Es liegt ein Wurzelkontext und kein minimaler Kontext vor. X

Der Baum ist definitiv unvollständig abgebildet. X

Der Deckel besitzt eine Assoziativität zum Behälter. X

Es liegt ein Wurzelkontext und kein minimaler Kontext vor. X

Der Baum ist definitiv unvollständig abgebildet. X

b)

c)

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 5.3: Detaillierungsphase, Vorserie und Serie

a)

Konzept Detaillierung
Geometrie Baum

Detail V5-Element Körper


Name Neu?

Lasche Block Innenflansch nein

Verrundung 1 Kantenverrundung Auflage nein

Klips 1 Block Außenbecher nein

Verrundung 2 Kantenverrundung Außenbecher nein

Klips 2 Block Schrägnut nein

Ausformschräge Ausformschräge Außenflansch nein

Verrundung 3 Kantenverrundung Außenflansch nein

b)

Vor dem Löschen ist im Abhängigkeitsnetz zu kontrollieren, ob von der Auflage andere Geometrieeinheiten
des Volumenmodells abhängen. Gegebenenfalls wird die Auflage isoliert. Anschließend wird der gesamte
Körper „Auflage“ aus der Innengeometrie gelöscht.

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten
Lösungsblatt 5.4: Spezifische Prozesskette

a)

Prozesskette Struktureinheiten
Name Marke

Guss- oder Schmiedeteil Rohteil Rohteiloberseite

Rohteilunterseite

Werkzeug Oberform

Unterform

Spritz- oder Druckgussteil Gussteil Innenhaut

Außenhaut

Schieberdetail

Werkzeug Auswerferseite

Düsenseite

Schieber

Schweißbaugruppe Baugruppe

Bauteile

Spanend bearbeitetes Bauteil Drehbearbeitung

Fräsbearbeitung

Bohrbearbeitung

b)
Gießen und Schmieden: Schemabilder 5.10 bis 5.12
Spritz- und Druckgießen: Schemabilder 5.15 bis 5.18
Schweißen: Bild 5.19
Zerspanen: Schemabilder 5.22 und 5.23 bzw.
Tabelle 5.9

Dieter R. Ziethen, Werner Koehldorfer © Carl Hanser Verlag, 2010


CATIA V5: Konstruktionsmethodik zur Modellierung von Volumenkörpern Alle Rechte vorbehalten