Sie sind auf Seite 1von 2

Stahlbau Arbeitshilfe

1.2 Oberflächenvorbereitung
Korrosionsschutz

Ziel der Oberflächenvorbereitung von Stahl-


Vor- Zustand der vorbereiteten Oberflächen
bauteilen ist es, Stoffe, die sich nachteilig
bereitungs-
auf die Haftung und die Schutzdauer von
grad
Korrosionsschutzsystemen auswirken, zu-
verlässig zu entfernen und den hinsichtlich
Sa 1 Lose(r) Walzhaut/Zunder, loser Rost, lose Beschichtungen und
Reinheit und Rauheit der Stahloberfläche
Bild 4 lose artfremde Verunreinigungen sind entfernt.
geforderten Oberflächenvorbereitungsgrad
zu erreichen. Ausführliche Hinweise und
Sa 2 Nahezu alle(r) Walzhaut/Zunder, nahezu aller Rost, nahezu alle Beschichtungen
Empfehlungen zur Oberflächenvorbereitung
Bild 5 und nahezu alle artfremden Verunreinigungen sind entfernt. Alle verbleibenden
enthält DIN EN ISO 12944-4.
Rückstände müssen fest haften.
Oberflächenvorbereitungsgrade
Sa 2 1/2 Walzhaut/Zunder, Rost, Beschichtungen und artfremde Verunreinigungen sind
1. Primäre (ganzflächige)
Bild 6 entfernt. Verbleibende Spuren sind allenfalls noch als leichte fleckige oder streifige
Oberflächenvorbereitung
Schattierungen zu erkennen.
Walzhaut/Zunder, Rost, vorhandene
Beschichtungen und Verunreinigungen
St 2 Lose(r) Walzhaut/Zunder, loser Rost, lose Beschichtungen und lose artfremde
werden von der Stahloberfläche entfernt.
Verunreinigungen sind entfernt.
Die gesamte Stahloberfläche besteht nach
der Oberflächenvorbereitung aus Stahl.
St 3 Lose(r) Walzhaut/Zunder, loser Rost, lose Beschichtungen und lose artfremde Ver-
Vorbereitungsgrade: Sa, St, Fl und Be
unreinigungen sind entfernt. Die Oberfläche muss jedoch viel gründlicher bearbeitet
2. Sekundäre (partielle)
sein als für St 2, so dass sie einen vom Metall herrührenden Glanz aufweist.
Oberflächenvorbereitung
Rost und andere Verunreinigungen werden
Fl Walzhaut/Zunder, Rost, Beschichtungen und artfremde Verunreinigungen sind
entfernt, intakte Beschichtungen oder
entfernt. Verbleibende Rückstände dürfen sich nur als Verfärbung der Oberfläche
Überzüge verbleiben.
(Schattierungen in verschiedenen Farben) abzeichnen.
Vorbereitungsgrade: PSa, PSt, PMa
Beispiele für Vorbereitungsgrade siehe
Be Walzhaut/Zunder, Rost, Beschichtungen und artfremde Verunreinigungen sind
Tabelle 1
vollständig entfernt. Beschichtungen müssen vor dem Beizen mit Säure mit
geeigneten Mitteln entfernt werden.
Ausgangszustand der
unbeschichteten Stahloberfläche
P Sa 2 1/2 Festhaftende Beschichtungen müssen intakt sein. Von der Oberfläche der anderen
Das Aussehen der vorbereiteten Stahlober-
und PMa Bereiche sind lose Beschichtungen und Walzhaut/Zunder, Rost und artfremde
fläche hängt vom ursprünglichen Oberflächen-
Verunreinigungen entfernt. Verbleibende Spuren sind allenfalls noch als leichte,
zustand und dem für die Oberflächenvor-
fleckige oder streifige Schattierungen zu erkennen.
bereitung angewendeten Verfahren ab. Man
unterscheidet nach DIN EN ISO 8501-1
nachstehende Rostgrade: Tabelle 1: Beispiele für Vorbereitungsgrade Vorbereitungsgrad
A: Stahloberflächen mit festhaftendem
Zunder bedeckt, in der Hauptsache frei
von Rost (Bild 1)
B: Stahloberfläche mit beginnender Zunder- tungssysteme ist die Oberflächenvorbereitung Bewertung der vorbereiteten Oberflächen
abblätterung und beginnendem Rost- durch mechanische Verfahren, insbesondere Die Reinheit wird nur nach dem Aussehen
angriff (Bild 2) Strahlverfahren, am wirtschaftlichsten. der Oberfläche durch Sichtvergleich mit Ver-
C: Stahloberfläche, von der der Zunder weg- gleichsnormalen nach DIN EN ISO 8501-1
gerostet ist oder sich abschaben lässt, die Strahlmittel bewertet. Für Beschichtungen, die stärkeren
aber nur wenige, für das Auge sichtbare Als Strahlmittel werden überwiegend metalli- Korrosionsbelastungen ausgesetzt sind, ist
Rostnarben aufweist (Bild 3) sche Strahlmittel nach ISO 11124 oder nicht- eine Prüfung auf lösliche Salze und andere
D: Stahloberfläche, von der der Zunder metallische nach ISO 11126 verwendet. Man nicht sichtbare Verunreinigungen nach ver-
weggerostet ist und die zahlreiche, für unterscheidet zwischen wiederverwendungs- schiedenen Teilen von DIN EN ISO 8502
das Auge sichtbare Rostnarben aufweist fähigen Umlaufstrahlmitteln, wie z. B. Stahl- zweckmäßig.
guss, Temperguss, Hartguss, Stahldrahtkorn, Für die Bewertung des Rauheitsgrades gilt
Verfahren für die Oberflächenvorbereitung oder Einwegstrahlmitteln, wie z. B. Schmelz- das Vergleichsmusterverfahren nach DIN EN
Verfahren für die Oberflächenvorbereitung kammer-, Kupferhütten-, Hochofen-, Nickel- ISO 8503-2. Die Rautiefe kann mit geeigne-
sind in Tabelle 2 angegeben. Für den Korro- hüttenschlacken. ten Tastschnittgeräten nach DIN EN ISO
sionsschutz von Stahlbauten durch Beschich- 8503-4 erfolgen. Für die zu beschichtende
Stahlbau Arbeitshilfe 1.2 Korrosionsschutz Oberflächenvorbereitung

Stahloberflächen soll die Rauheit dem Rau-


Verunreinigungen Verfahren
heitsgrad „mittel G“ oder „mittel S“ nach
DIN EN ISO 8503-1 entsprechen. Die mitt-
Fett und Öl/ Reinigen mit Wasser,
lere maximale Rautiefe Ry5 (früher RZDIN)
wasserlösliche Dampfstrahlen,
soll ca. 40 bis 80 µm betragen.
Verunreinigungen, Reinigen mit Emulsionen,
z. B. Salze Reinigen mit Alkalien
Literatur
• Stahlbau Arbeitshilfen
Walzhaut/Zunder Beizen mit Säure, Trockenstrahlen, Nassstrahlen, Flammstrahlen
Korrosionsschutz 1, 1.1, 1.3, 1.4
• DIN EN ISO 12944-1/8
Rost Gleiche Verfahren wie für Walzhaut/Zunder
„Korrosionsschutz von Stahlbauten durch
außerdem: Reinigen mit maschinell angetriebenen Werkzeugen
Beschichtungssysteme“
Druckwasserstrahlen, Spot-Strahlen
• Richtlinie „Korrosionsschutz von Stahlbau-
ten in atmosphärischen Umgebungsbedin-
Beschichtungen Abbeizen, Trockenstrahlen, Nassstrahlen,
gungen durch Beschichtungssysteme“, DSTV
Druckwasserstrahlen, Sweepstrahlen, Spot-Strahlen
• Verbände-Richtlinie
„Korrosionsschutz von Stahlbauten –
Zinkkorrosionsprodukte Sweepstrahlen, Alkalisches Reinigen
Duplex-Systeme“, DSTV, BVK, VdL, IVF
• Korrosionsschutz von Stahlbauten durch
Tabelle 2: Verunreinigungen der Oberfläche und Verfahren zu deren Entfernung nach Beschichtungssysteme, VdL, BVK
DIN EN ISO 12944-4, Anhang C
Sicherheit: ausgereifte Technik
und qualifizierte Beratung
• Die Mitgliedsfirmen des Deutschen Stahlbau-
Beispiele für Beispiele für Verbandes DSTV beherrschen die modernen
unbehandelte Stahloberflächen behandelte Stahloberflächen Korrosionsschutzverfahren. Diese Unter-
nehmen sind in der Lage, Sie bei der Aus-
wahl eines wirksamen und wirtschaftlichen
Oberflächenschutzes fachmännisch zu
beraten und diesen auszuführen.
• Wünschen Sie, z. B. im frühen Entwurfs-
stadium, eine firmenneutrale Beratung,
steht Ihnen BAUEN MIT STAHL gern mit
Rat und Information zur Verfügung.

Bild 1: Ausgangszustand „A“ Bild 4: „Sa 1“

Bild 2: Ausgangszustand „B“ Bild 5: „Sa 2“

Bild 2: Ausgangszustand „B“ Bild 2: Ausgangszustand „B“


5. überarbeitete Auflage 11/01

Sohnstraße 65 · 40237 Düsseldorf


Bild 3: Ausgangszustand „C“ Bild 6: „Sa 2 1/2“ Postfach 10 48 42 · 40039 Düsseldorf
Telefon (02 11) 67 07-828
Telefax (02 11) 67 07-829
Repräsentative fotografische Beispiele (Vergleichsnormale) enthält DIN EN ISO 8501-1. Internet: www.bauen-mit-stahl.de
Für die Vorbereitungsgrade Be und P gibt es keine fotografischen Beispiele. E-Mail: zentrale@bauen-mit-stahl.de