Sie sind auf Seite 1von 7

KD : 023.

009
Parenterale Ernährung - Informationen zu Version : 02
Spitalapotheke SMOFkabiven / Structokabivn EF / Gültig ab : 01.08.2012
Telefon: 5369
Structokabiven peripher Seite : 1 von 7
E-mail:apotheke.info@ksa.ch

Erstellt: H. Jegge Geprüft: S. Lim Freigegeben: Dr. B. Morand

Parenterale Ernährung mit SMOFkabiven® bzw.


StructoKabiven® EF / peripher
1 Indikation parenterale Ernährung ...................................................................................................................................1
® ®
2 Informationen zu SMOFkabiven bwz. Structokabiven EF / peripher ...........................................................................1
2.1 Komponenten des Dreikammerbeutels ..........................................................................................................................1
2.2 Zusammensetzung und Gehalt der diversen Beutel.......................................................................................................2
® ®
3 SMOFlipid - Die Lipidemulsion im SMOFkabiven .......................................................................................................3
®
3.1 Klinischer Nutzen von SMOFlipid .................................................................................................................................3
®
3.2 Zusammensetzung von SMOFlipid ...............................................................................................................................3
4 Dosierung / Bedarf..........................................................................................................................................................4
5 Anwendung ....................................................................................................................................................................4
5.1 Handhabung...................................................................................................................................................................4
6 Kompatibilität der Zusätze mit den parenteralen Nährlösungen .....................................................................................6
6.1 Kompatibilität kombinierter Zusätze (Spurenelemente, Vitamine, Aminosäuren) ...........................................................6
6.2 Kompatibilität von Elektrolyten und Spurenelementen ...................................................................................................6
6.3 Kompatibilität gängiger Medikamentenzusätze ..............................................................................................................6
7 Haltbarkeit ......................................................................................................................................................................7
8 Literatur ..........................................................................................................................................................................7

Abkürzungen
AS Aminosäuren EPA Eicosapentansäure LCT Long chain triglycerides
DHA Docosahexansäure Glc Glucose MCT Medium chain triglycerides
EF elektrolytfrei KG Körpergewicht PUFA poly unsaturated fatty acids

1 Indikation parenterale Ernährung


Die Indikation zur parenteralen Ernährung wird durch einen Oberarzt, Leitenden Arzt oder Chefarzt gestellt.

2 Informationen zu SMOFkabiven® bwz. Structokabiven® EF / peripher


2.1 Komponenten des Dreikammerbeutels
® ®
SMOFkabiven bzw. StructoKabiven EF / peripher sind Emulsionen zur Infusion. Der Dreikammerbeutel hat
folgende Inhalte:
®
SMOFlipid (s. Punkt 3)
Balancierte Lipidemulsion aus
4 Komponenten mit optimalem
1
16:13 Fettsäuren-Verhältnis 2,5:1.
®
im SMOFkabiven
1

ODER

®
im StructoKabiven EF / peripher
KD : 023.009
Parenterale Ernährung - Informationen zu Version : 02
Spitalapotheke SMOFkabiven / Structokabivn EF / Gültig ab : 01.08.2012
Telefon: 5369
Structokabiven peripher Seite : 2 von 7
E-mail:apotheke.info@ksa.ch

2.2 Zusammensetzung und Gehalt der diversen Beutel


® ®
® StructoKabiven StructoKabiven
NÄHRSTOFFE SMOFkabiven mit Elektrolyten
EF peripher
Volumen 986 ml 1477 ml 1970 ml 1477 ml 1206 ml
Gesamt-Energie
1100 kcal 1600 kcal 2200 kcal 1600 kcal 830 kcal
(1.1kcal/ml)
Nicht-Protein-Energie 900kcal 1300 kcal 1800 kcal 1300 kcal 675 kcal
Aminosäurelösung 500 ml = 750 ml = 1000 ml =
® 750 ml = 75 g 380 ml = 38 g
(Aminoven ) 50 g AS 75 g AS 100 g AS
Stickstoff 8g 12 g 16 g 12 g 6.2 g

298 ml = 446 ml = 595 ml = 446 ml = 656 ml GlcLsg 13%


Glucoselösung 42%
125 g Glc 187 g Glc 250 g Glc 187 g Glc = 85 g Glc
Fettemulsion 188 ml = 281 ml = 375 ml = 281 ml =
SMOFlipid® in SMOFkabiven® 170 ml = 34 g
Structolipid® in StructoKabiven® 38 g Fett 56 g Fett 75 g Fett 56 g Fett
Osmolarität 1500 mOsm/L 1340 mOsm/L 850 mOsm/L

pH nach Mischung alle ca. 5.6

® ®
® StructoKabiven StructoKabiven
ELEKTROLYTE SMOFkabiven mit Elektrolyten
EF peripher
Volumen 986 ml 1477 ml 1970 ml 1477 ml 1206 ml
+
Na 40 mmol 60 mmol 80 mmol 0 mmol 30 mmol
+
K 30 mmol 45 mmol 60 mmol 0 mmol 23 mmol
2+
Ca 2.5 mmol 3.8 mmol 5 mmol 0 mmol 1.9 mmol
2+
Mg 5 mmol 7.5 mmol 10 mmol 0 mmol 3.8 mmol
-
Cl 35 mmol 52 mmol 70 mmol 0 mmol 27 mmol
2+
Zn 0.04 mmol 0.06 mmol 0.08 mmol 0 mmol 0.03 mmol

org. Phosphat 12 mmol 19 mmol 25 mmol 4.2 mmol 9.9 mmol

Acetat 104 mmol 157 mmol 209 mmol 110 mmol 79 mmol

Selen 0 mmol 0 mmol 0 mmol 0 mmol 0 mmol

Sulfat 5 mmol 7.5 mmol 10 mmol 0 mmol 3.8 mmol

® ®
Bei Bedarf könnte SMOFkabiven bzw. StructoKabiven ohne die Fettemulsion verabreicht werden, indem nur
die Glucose- und die Aminosäure-Lösung gemischt werden.
KD : 023.009
Parenterale Ernährung - Informationen zu Version : 02
Spitalapotheke SMOFkabiven / Structokabivn EF / Gültig ab : 01.08.2012
Telefon: 5369
Structokabiven peripher Seite : 3 von 7
E-mail:apotheke.info@ksa.ch

3 SMOFlipid® - Die Lipidemulsion im SMOFkabiven®


3.1 Klinischer Nutzen von SMOFlipid®
2
• Signifikant tiefere Triglycerid-Werte
2
• Günstiger Einfluss auf die Leberzellfunktion
3
• Positive Effekte auf Immunantwort und Entzündungsreaktion
4
• Verkürzte Spitalaufenthaltsdauer
5
Ebenfalls vorteilhaft: SMOFlipid® hat neu die Kinderzulassung ab Frühgeborene .

3.2 Zusammensetzung von SMOFlipid®

Lipide sind nicht „immunoneutral“, können aber, abhängig von ihrer Struktur, Eicsoanoide entwickeln mit pro-
inflammatorischen und gefässverengenden Eigenschaften.

Die Diskussion hält an bezüglich möglicher pro-inflammatorischer Nebenwirkungen von Fettemulsionen mit
einem hohen Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren (poly unsaturated fatty acid, PUFA), wie z.B.
konventionelle Emulsionen, die nur Sojabohnenöl enthalten.

Neueste Emulsionen sollten reduzierte Mengen an PUFA haben, was erreicht werden kann durch die in
6
SMOFlipid® enthaltene Mischung mit MCT (Medium Chain Triglycerides), Olivenöl und Fischöl. Mit L3-
Fettsäuren und Fischöl angereicherte Fettemulsionen zeigen ein positives Outcome bezüglich Liegezeit bei
7
kritisch kranken Patienten

Aus diesem Grund stellt die Firma Fresenius Kabi nach und nach ihre Structo-Produkte auf SMOF um. D.h.
® ®
SMOFkabiven Elektrolytfrei und SMOFkabiven peripher werden 2012 / 2013 erwartet.
KD : 023.009
Parenterale Ernährung - Informationen zu Version : 02
Spitalapotheke SMOFkabiven / Structokabivn EF / Gültig ab : 01.08.2012
Telefon: 5369
Structokabiven peripher Seite : 4 von 7
E-mail:apotheke.info@ksa.ch

4 Dosierung / Bedarf
Die Dosierung erfolgt nach Verordnung. Bitte entnehmen Sie die Details der Betriebsnorm 019/1 „Parenterale
Ernährung auf Bettenstationen für Erwachsene“.

5 Anwendung
® ®
Structokabiven EF und SMOFkabiven sind ausschliesslich zur zentralvenösen Applikation geeignet.
®
Structokabiven peripher kann auch periphervenös appliziert werden, wobei eine grosse Vene mit hohem
Blutfluss ausgewählt werden sollte, um das Risiko einer Thrombophlebitis zu minimieren. Die periphervenöse
Ernährungstherapie sollte nicht länger als 7-10 Tage dauern.

5.1 Handhabung
1. Umbeutel entfernen
2. Durch Rollen einzelne Kompartimente öffnen (es lassen sich nur die senkrechten Peel-Nähte öffnen)
3. Beutel schwenken um Kompartimente zu mischen
4. Additiva zuspritzen
5. Beutel erneut schwenken zum Mischen

(siehe auch bebildertes Schema auf nächster Seite)

Die horizontalen Peel-Nähte bleiben verschweisst! Versuchen Sie sie nicht durch ziehen oder starkes
pressen zu öffnen, da der Beutel in diesen Fällen zu reissen oder platzen droht.

Für die Aufhängung gibt es spezielle Hängebügel, die in der Spitalapotheke separat bestellt werden können
® ®
(StructoKabiven Hänger gross ArtNr. 46436, StructoKabiven Hänger klein ArtNr. 46511).
KD : 023.009
Parenterale Ernährung - Informationen zu Version : 02
Spitalapotheke SMOFkabiven / Structokabivn EF / Gültig ab : 01.08.2012
Telefon: 5369
Structokabiven peripher Seite : 5 von 7
E-mail:apotheke.info@ksa.ch
KD : 023.009
Parenterale Ernährung - Informationen zu Version : 02
Spitalapotheke SMOFkabiven / Structokabivn EF / Gültig ab : 01.08.2012
Telefon: 5369
Structokabiven peripher Seite : 6 von 7
E-mail:apotheke.info@ksa.ch

6 Kompatibilität der Zusätze mit den parenteralen Nährlösungen


Vor dem Zuspritzen von Zusätzen müssen die drei Kammerinhalte gut durchmischt sein. Nach dem Zuspritzen
muss der Beutelinhalt erneut gut gemischt werden.
Folgende maximale Zusätze sind einzeln oder nacheinander zugegeben im gut durchmischten Beutelinhalt
über 24h bei Raumtemperatur stabil:

6.1 Kompatibilität kombinierter Zusätze (Spurenelemente, Vitamine, Aminosäuren)


Maximale Zuspritzmenge:
® ® ® ® ®
SMOFkabiven SMOFkabiven SMOFkabiven StructoKabiven StructoKabiven
986 ml 1477 ml 1970 ml EF 1477 ml peripher 1206 ml
®
Addamel N 10 ml 20 ml 20 ml 20 ml 20 ml
®
Vitalipid N 20 ml 20 ml 20 ml 20 ml 20 ml
®
Soluvit N 2 Ampullen 2 Ampullen 2 Ampullen 2 Ampullen 2 Ampullen
®
Dipeptiven 300 ml 500 ml 500 ml 300 ml 300 ml

6.2 Kompatibilität von Elektrolyten und Spurenelementen


Maximale Zuspritzmenge:
® ® ® ® ®
SMOFkabiven SMOFkabiven SMOFkabiven StructoKabiven StructoKabiven
986 ml 1477 ml 1970 ml EF 1477 ml peripher 1206 ml
+
Na 110 mmol 165 mmol 220 mmol 225 mmol 150 mmol
+
Ka 120 mmol 180 mmol 240 mmol 225 mmol 157 mmol
2+
Mg - - - 7.5 mmol 2.2 mmol
2+
Ca 2.5 mmol 3.7 mmol 5 mmol 7.5 mmol 4.1 mmol
Phosphat 3 mmol 3.5 mmol 5 mmol 18.3 mmol 8.1 mmol
2+
Zn 160 Imol 240 Imol 320 Imol 200 Imol 70 Imol
Selen 0.7 Imol 1.1 Imol 1.4 Imol 0.45 Imol 0.40 Imol
Cl- 265 mmol 398 mmol 530 mmol 450 mmol 333 mmol
Acetat 46 mmol 68 mmol 91 mmol 115 mmol 101 mmol

Die Zugabe von zusätzlichen Elektrolyten erfolgt nur nach ärztlicher Verordnung.
® ® ®
Je 1 Ampulle Addamel , Vitalipid und Soluvit können einzeln oder zusammen in NaCl 0.9% oder Glucose 5%
8
(100-500 ml) als Infusion über 4 Stunden verabreicht werden. Hierbei muss die Infusion vor Licht geschützt
®
werden. Nur Addamel alleine (d.h. ohne Vitamine) kann ohne Lichtschutz verabreicht werden.
Bitte beachten Sie, dass die maximale Zuspritzmenge der Zusätze bei der Kombination mit einem
Medikament geringer sein kann!!!

6.3 Kompatibilität gängiger Medikamentenzusätze


Maximale Zuspritzmenge kombiniert mit oben genannten Zusätzen:
® ® ® ® ®
SMOFkabiven SMOFkabiven SMOFkabiven StructoKabiven StructoKabiven
986 ml 1477 ml 1970 ml EF 1477 ml peripher 1206 ml
Humaninsulin 0 - 65 E 0 - 100 E 0 - 130 E 0 – 100 E 0 – 80 E
®
(Novorapid /
®
Humalog )

Für die Kompatibilität bei Zugabe oder paralleler Verabreichung von weiteren Medikamenten, bitte in der
Spitalapotheke nachfragen.

Die Dosierung von Zusätzen und Medikamenten erfolgt nach Verordnung. Bitte entnehmen Sie die Details der
Betriebsnorm 019/1 „Parenterale Ernährung auf Bettenstationen für Erwachsene“.
KD : 023.009
Parenterale Ernährung - Informationen zu Version : 02
Spitalapotheke SMOFkabiven / Structokabivn EF / Gültig ab : 01.08.2012
Telefon: 5369
Structokabiven peripher Seite : 7 von 7
E-mail:apotheke.info@ksa.ch

7 Haltbarkeit
Nach dem Mischen der Kompartimente (ohne zugespritzte Additiva) beträgt die maximale Lagerzeit 6 Tage
im Kühlschrank (2° – 8°C). Anschliessend ist die Infusion bis zu 48 Stunden bei Raumtemperatur (20° – 25°C)
haltbar. Nach Zuspritzen von Zusätzen der Liste (siehe Kapitel 6 – Zusätze) ist die Nährlösung nur noch 24
Stunden haltbar.

8 Literatur
Trotz sorgfältiger Recherche und Kontrolle können sich Fehler in eine solche Liste einschleichen. Bitte melden
Sie uns etwaige Fehler, damit Sie in der nächsten Version korrigiert werden können. Bei Fragen und Zweifel
zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

1
Adolph M. Lipid emulsions in parenteral nutrition – state of the art and future perspechtives. Clin Nutr 2001;
20(Suppl 4):11-14
2
Piper SN et al. Hepatocellular integrity after parenteral nutrition: comparison of a fish-oil-containing lipid
emulsion with an olive-soybean oil-based lipid emulsion. Eur J Anesthesiol 2009;26(12):1076-1082
3
Shade I et al. Inflammatory Response in Patients requiring Parenteral Nutrition - Comparison of anew Fish Oil
®
containing Emulsion (SMOFlipid ) versus an Olive/Soybean Oil-based Formula. Crit Care 2008; 12 (Suppl
2):56-57
4
Grimm H et al. Improved fatty acid and leukotriene pattern with a novel lipid emulsion in surgical patients. EJN
2006; 45:55-60
5
Schweizerisches Arzneimittelkompendium, SMOFkabiven, Online-Zugriff 07.06.2012
6
AKE-Nutrition Recommendations for Parenteral and Enteral Nutrition in Adults 2008-2010 (Austrian Society for
Clinical Nutrition)
7
Braga et al. ESPEN Guidelines for adult parenteral nutrition: surgery, Clin Nutr 2009; 28:378-386. und Singer
et al. ESPEN guidelines on parenteral nutrition: intensive care, Clin Nutr 2009; 28:387-400
8
Firmeninformation Fresenius Kabi 2010