Sie sind auf Seite 1von 1

PZ Pforzheim vom 22.04.2017

40

SAMSTAG, 22. APRIL 2017

GESCHICHTEN AUS DER REGION UND VON DAHEIM StStStStarararark!k!k!k!
GESCHICHTEN AUS DER REGION
UND VON DAHEIM
StStStStarararark!k!k!k!

PFORZHEIMER ZEITUNG

NUMMER 93

StStStStarararark!k!k!k! PFORZHEIMER ZEITUNG NUMMER 93 Die vielen Facetten des Enzkreises kann jeder entdecken: zu
StStStStarararark!k!k!k! PFORZHEIMER ZEITUNG NUMMER 93 Die vielen Facetten des Enzkreises kann jeder entdecken: zu
StStStStarararark!k!k!k! PFORZHEIMER ZEITUNG NUMMER 93 Die vielen Facetten des Enzkreises kann jeder entdecken: zu

Die vielen Facetten des Enzkreises kann jeder entdecken: zu Fuß (links), in den Betrieben, wie bei Jens Rüdiger in den Weinbergen in Keltern (Mitte), oder an den vielen Sehenswürdigkeiten, wie am Beispiel des Klosters Maulbronn (rechts).

Der Enzkreis ist Trumpf

TEXTE: CAROLIN KRAUS UND ENZKREIS | FOTOS: PZ-ARCHIV

Als Kreis mit schönen Ecken – so betitelt das Landratsamt gerne den Enzkreis, um seine Landschaft und Produkte anzupreisen. Regionalmarketing nennt sich das und liegt unter anderem in der Verantwortung der Wirtschaftsbeauftragten Kerstin Monasso. Neueste Idee: Quizkarten, mit denen spielerisch die Region erkundet wird. Mit Heimatstark spricht Monasso darüber, wann Vermarktung ausgereizt ist und wo noch Potenziale liegen.

PZ: Sie kennen den Enzkreis gut. Hat gegen Sie jemand eine wirkliche Chance bei dem neuen Quizspiel? Kerstin Monasso: Klar doch. Bei den Fragen gibt es immer zwei Antwortmög- lichkeiten und sie sind mit etwas Allge- meinwissen gut zu lösen. Aber es gibt auch Dinge, die mich überrascht haben.

Welche zum Beispiel? Ich wusste nichts vom Oberamtsmann Georg Jakob Schäffer, der in Ottenhausen als gefürchteter Räuberfänger bekannt war. Aber es ist doch auch gut, wenn das Spiel Anlass zur weiteren Recherche gibt.

Ist das Spiel eine neue Form den Enzkreis zu vermarkten? Den Enzkreis und die Heimat spielerisch kennenzulernen passt gut zu unseren an- deren Bemühungen. Jede Gemeinde hat ein Exemplar zur freien Verwendung er- halten. Mir liegt viel daran, dass es auch an Schulen gespielt und somit zu einem kleinen Bildungsprojekt wird.

gespielt und somit zu einem kleinen Bildungsprojekt wird. Kenner im Quiztest: Wirtschaftsbeauftragte Kerstin Monasso

Kenner im Quiztest: Wirtschaftsbeauftragte Kerstin Monasso (von links), Landrat Karl Röckinger und

Kreisarchivar Konstantin Huber versuchen sich am neuen Kartenspiel, das sich um Wissensthemen

über den Enzkreis dreht.

FOTO: LANDRATSAMT

Warum ist Marketing für den Enzkreis überhaupt wichtig. Können Sie uns das erläutern? Wir wollen, dass sich Unternehmen und ihre Mitarbeiter in den Gemeinden ansie- deln. Und wir wollen ihnen zeigen, dass sie sich im Landkreis wohlfühlen kön- nen. Der Enzkreis ist zwar flächenmäßig klein, aber er hat viel zu bieten. Allein schon vier ganz unterschiedliche Land- schaftstypen und zahlreiche Sehenswür- digkeiten, die immer mehr Tagestouris- ten anlocken.

Wie gelingt das? Haben Sie das richti- ge Rezept? Gut laufen unsere Aktionen wie die „Glä- serne Produktion“ des Landwirtschafts- amts, bei der der Enzkreis als Genussre- gion wahrgenommen wird. Ebenso „Enz- kreis erleben“ seitens des Bürgerschaftli- chen Engagements mit den vielen Wan- derungen und Ausflügen und die Beteili- gung an der Erlebniswelt Kultur, um den Enzkreis durch Kunst zu erfahren. Das

Quizspiel

„Enzkreis entdecken“.

sehe

ich

unter

dem

Aspekt

Dies sind alles einzelne Aktionen. Das liegt an der dezentralen Organisati- on. Ich halte das nicht für falsch. Jede hat einen anderen Schwerpunkt. Und in der Summe macht dies den Landkreis aus. Im touristischen Bereich arbeiten wir mit anderen Landkreisen zusam- men wie zum Beispiel beim Kraichgau- Stromberg-Tourismus. Die Besucher kommen ja nicht gezielt in den Enz- kreis, sondern um sich dort beispiels- weise das Kloster Maulbronn anzu- schauen.

Welche Trümpfe bei der Vermarktung können Sie womöglich noch ausspie- len? Es gibt die Idee zu einer Broschüre über die 20, 30 interessantesten Ziele im Enz- kreis. Allerdings ist das keine Hauptauf- gabe des Landratsamts, so dass die Ge- meinden das Budget stellen müssen.

FÜR KENNER

Wissen auf kleinen Karten

WER ODER WA S ist ein Kelter- knecht? Und was hat ein Maulesel mit dem Kloster Maulbronn zu tun? Die Antworten werden auch so manchen Kenner des Enzkei- ses noch überraschen. Mit dem Enzkreiskartenspiel „Ein Kreis mit schönen Ecken“ sollen spiele- risch die Eigenheiten der Region entdeckt werden. „Alle Städte und Gemeinden, ja sogar die einzelnen Ortsteile, sind mit einer eigenen Karte ver- treten, die viel Wissenswertes über den jeweiligen Ort verrät“, so Landrat Karl Röckinger. Die Kurz- porträts auf 80 Karten können auch Impuls für eine Entde- ckungstour sein. „Eine zusätzli- che Finesse ist der QR-Code auf den Kartenrückseiten, über den zusätzlich Informationen zu den jeweiligen Gemeinden per Handy abgerufen werden können“, er-

gänzt die Wirtschaftsbeauftragte Kerstin Monasso, die das Spiel ge- meinsam mit Kreisarchivar Kons- tantin Huber und dem Spielever- lag Pöppel realisiert hat. Schnell waren die Infos beschafft und die Bildrechte geklärt, so dass zwi- schen Idee und Umsetzung nur vier Monate lagen. Ob als Quizspiel oder in der Supertrumpf-Variante – das Enz- kreisspiel bringt Spaß und Wis- sen. Die allerschönste Variante ist, sich von dem Charme der Ge- meinden und der herrlichen Na- tur zu einer Entdeckungsreise durch den Landkreis inspirieren zu lassen. Das Enzkreiskartenspiel „Ein Kreis mit schönen Ecken“ kostet 4,50 Euro und ist ab sofort im Landratsamt erhältlich. Zur Aus- leihe steht es auch im Medien- zentrum zur Verfügung.

FÜR GENIESSER

Einblick in den Betrieb

KUNDEN KAUFEN GERNE REGIONAL

– und um das Vertrauen in das Angebot an Lebensmitteln und Getränken vom heimischen Er- zeuger zu festigen, gibt es die „Gläserne Produktion“. Die Akti- on findet jährlich schwerpunkt- mäßig zwischen Mai und Okto- ber statt. Dabei zeigt die regiona- le Landwirtschaft ihre Bemü- hungen, sich nach den Wün- schen der Verbraucher zu rich- ten und dabei Anforderungen des Umwelt- und Tierschutzes zu berücksichtigen. Dafür geben die Erzeuger Einblick in ihren Be- trieb und die Herstellungsabläu- fe am Ort – egal, ob bei Obst und Gemüse, Fleisch und Fleischwa- ren, Milchprodukten oder Back- waren. Doch es geht nicht nur um Le- bensmittel. Auch Bereiche der heimischen Agrarwirtschaft, die

keine Produkte für die Ernäh- rung erzeugen, sind dabei. So be- teiligen sich insbesondere der Zierpflanzenbau, die Baumschu- len und die Forstwirtschaft. Da- durch wird das Regionalbewusst- sein gestärkt, der Kunde erhält Kenntnis von der wirtschaftli- chen Entwicklung der ländlichen Räume, ebenso wie die Vorzüge der regionalen Nachfrage hin- sichtlich kürzerer Transportwege und Lagerung. Im Rahmen „Gläsernen Pro- duktion“ finden am morgigen Sonntag gleich zwei Angebote statt: Die Biolandgärtnerei Blei- holder im Friedhofweg 5 in Bir- kenfeld öffnet von 11 bis 17 Uhr ihre Türen und setzt einen Schwerpunkt auf aromatische Biokräuter. Fast zeitgleich gibt es in Keltern eine „Walking-Wein- probe“ des Weingut Rüdigers.

FÜR ENTDECKER

Mächtig viel unterwegs

LANDSCHAFTS-, Naturschutz-, Kultur- und Umwelt-Themen – unter diesen Aspekten gestaltet sich das jährliche Programm der Reihe „Enzkreis erleben“. Initia- tiven und Vereine wollen damit für die Schönheit und Vielfalt der Kulturlandschaft im Enz- kreis zu werben. Koordiniert wird dies vom Landwirtschafts- amt und dem Forum 21. Dieses versteht sich als zentrale Anlauf- stelle für Bürger, um diese in ih- rem Engagement zu unterstüt- zen. Über all die Jahre formier- ten sich Gruppen, die heute noch sehr aktiv sind. Die Projektgruppe „Landwirt- schaft und Naturschutz“ hat un- ter anderem die Wanderführer „…den Enzkreis erleben“ und „…den Enzkreis erwandern – Der Enzkreisweg“ herausgegeben. Die Agendagruppe „Naturschutz“

stellt aktuell die Wandertouren- Karten „Im Enzkreis wandern“ zusammen. Der Veranstaltungskalender „Enzkreis erleben“ umfasst Ver- anstaltungen, Touren und Ange- boten für die ganze Familie von April bis Dezember. Insbesondere in den kommenden Tagen sind zahlreiche Wanderungen geboten – mit naturkundlichem Hinter- grund, dem Ziel, Vögel und Insek- ten zu entdecken oder einfach nur kilometerweit die beeindru- ckende Landschaft zwischen den Weinbergen zu entdecken. Das aktuelle Programmheft liegt im Landratsamt und in den Rathäusern der Enzkreis-Ge- meinden aus. Es ist auch zum He- runterladen auf der Internetseite des Enzkreises verfügbar.

www.enzkreis.de/forum-21