Sie sind auf Seite 1von 1

PZ Pforzheim vom 04.03.

2017
GE S C HICHTEN AU S DE R R E G I ON Stark! UN D VO N DAHEIM
38 SAMSTAG, 4. MÄRZ 2017 PFORZHEIMER ZEITUNG NUMMER 53

Alle Hände voll zu tun: Floristik-Azubi Ramona Weber zeigt „Heimatstark“, Vergängliche Schönheit: Viele Magnolienarten haben ei-
wie sich jeder etwas Frühling ins eigene Zuhause zaubern kann. ne nur kurze Blütezeit von maximal zwei Wochen, einige
zeigen ihre Pracht sogar noch kürzer.

Da blüht
uns was!
TEXT: CAROLIN KRAUS / FOTOS: SEBASTIAN SEIBEL

Schluss, aus, vorbei: In den vergangenen Monaten gab es


auf dieser Seite genug Schnee und Winter. Zeit, für eine
Frühlingsoffensive bei „Heimatstark“. Das Team dafür
bilden Tulpen, Ranunkel und Co.. Die Aufstellung über-
Die Frühlingsblumen schlechthin:
Tulpen. Sie brauchen sehr kaltes
nimmt Ramona Weber. Sie ist Floristik-Azubi in Heims-
Wasser. Ein paar Eiswürfel in der Va- heim und eine der besten Berufsanwärterinnen ihres
se dienen als Frischekick. Sie recken Fachs deutschlandweit. Mit ihren Tipps und Kniffen ge-
sich gerne nach dem Licht. Gebunden Hyazinthen bringen nicht nur Farb-
in einem Strauß sieht es so aus, als
lingt es, dass sich der Frühling für einige Zeit in den Va- akzente, sondern auch viel Duft in
würden sie nachwachsen. sen daheim hält – und damit auch ganz viel gute Laune. den Raum. Doch der ist nicht jeder-
manns Fall. Bei manchem sorgen die
Blumen für Kopfweh. Daher kein ge-
eignetes Geschenk beim Kranken-
hausbesuch. Da Hyazinthen stark
Farbe ist nicht nur bei den Blüten an- schleimen, brauchen sie immer wie-
gesagt: Bunte Väschen im Vintage- der frisches Wasser in der Vase.
Stil dienen als Frühlingsdeko. Da
reicht dann auch nur ein schlichter
Kirschzweig oder Ähnliches.

Ja, das sind Ranunkel. Ungewöhnlich


gewellt , aber sehr pflegeleicht. Sie
halten sich bis zu 14 Tage.

Der Name sagt schon alles: Vergiss-


meinnicht. Diese Blume braucht Lie-
be und eine Temperatur nicht unter
null Grad.

LIEB E ZUM B ERUF

Die Gefühle dürfen raus


Wer mit Blumen arbeitet, kann in Heimsheim. „Als Florist wird
keine schlechte Laune haben. Da- man nicht reich, aber es ist berei-
von ist Ramona Weber überzeugt: chernd. Ich kann meine Gefühle
„Die vielen Farben, die Düfte und ausdrücken.“ So wie kürzlich auch
vor allem den Blick darauf, dass – bei einem Wettbewerb junger Be-
wie bei einer Blüte – immer wie- rufsanwärter, bei dem sie mit ihrer
der Neues entstehen kann.“ Viel- Arbeit den vierten Platz unter
leicht hängt deshalb das Herzblut 151 Teilnehmern belegt hat. Mit ei-
der 19-Jährigen an ihrem Beruf. nem Gesteck, das schon beim
Schick und in vielen Farben gibt es Freesien. Je nach Wunsch sind sie gefüllt oder Sie ist im zweiten Lehrjahr Auszu- Thema voller Emotionen steckt:
weniger gefüllt. Aber Achtung: Sie duften stark. bildende bei Blumen Kauffmann „Romeo und Julia.“ lin