Sie sind auf Seite 1von 2

Sahara: Nationalkongress Chiles verabschiedet Entschließung zur

Unterstützung der marokkanischen Autonomieinitiative

Der Nationalkongress von Chile hat am Mittwoch, den 03. Januar 2018 in
Valparaiso mit großer Mehrheit beschlossen, eine Resolution zur Unterstützung
der marokkanischen Autonomie-Initiative zu verabschieden.

Die Abstimmung erfolgte mit 66 Ja-Stimmen bei 11 Gegenstimmen und 22


Enthaltungen. Dem Nationalkongress zufolge werden Stimmenthaltungen zu
Ja-Stimmen gezählt.

Der chilenische Nationalkongress lobte die Vorrangstellung des marokkanischen


Sahara-Autonomieplans, der von den Vereinten Nationen und der gesamten
internationalen Gemeinschaft als ernsthafte und glaubwürdige Initiative zur
endgültigen Beilegung dieses regionalen Konflikts begrüßt wurde.

In diesem Zusammenhang sagten die chilenischen Parlamentarier, dass die


marokkanische Initiative "eine ernsthafte und glaubwürdige Anstrengung sei, die
es der Saharawis zweifellos ermöglichen würde, ihr Recht auf
Selbstbestimmung auszuüben, indem sie ihre Angelegenheiten durch
Legislative, Exekutive und Judikative demokratisch mit exklusiven
Handlungsbefugnissen im Rahmen der Souveränität Marokkos managen
würden".

Der Sicherheitsrat, der einstimmig die Resolutionen 1754, 1783 und 1813 seit
ihrer Unterbreitung den Vereinten Nationen angenommen hat, hat die Initiative
als "ernsthaft und glaubwürdig" eingestuft, betonte die Resolution.

Der Text unterstreicht auch die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft,


die die marokkanische Initiative als "eine Gelegenheit beschreibt, Fortschritte
bei der Beilegung eines mehr als dreißig Jahre anhaltenden Problems zu
erzielen" unter Berücksichtigung der "Unanwendbarkeit des Referendums".

Nach dem Aufruf der Vereinten Nationen zu einer endgültigen und für beide
Seiten annehmbaren politischen Lösung hat Marokko im April 2007 eine
Initiative zur Aushandlung eines Autonomiestatus in der Sahara-Region
vorgelegt, sagte die Quelle und fügte hinzu, dass Marokko eine große
Autonomie zur Beilegung des regionalen Konflikts vorgeschlagen habe, welche
zu einer "Win-Win-Situation" führen würde und der Sahara-Bevölkerung
ermöglicht, ihre Angelegenheiten auf demokratischer, integrativer und
partizipativer Weise zu managen.
In der Entschließung wurde überdies festgestellt, dass Marokko bei der
Demokratisierung des Landes, in dem die für die Bekämpfung der
Menschenrechte zuständigen Institutionen autonom sind, erhebliche Fortschritte
erzielt hat. Die Erfahrung der Gleichstellungs- und der Versöhnungskommission
(IER) fungiert in vielen Ländern als Vorbild, das es zu übernehmen gilt, um
ihnen dabei behilflich zu sein, frühere Menschenrechtsverletzungen zu
bekämpfen.

Gemäß dieser Resolution fordert der Nationalkongress die chilenische


Regierung in ihrer Eigenschaft als Mitglied der Vereinten Nationen dazu auf, die
am 30. April 2007 angenommene Resolution Nr. 1754 des Sicherheitsrates der
Vereinten Nationen zu unterstützen und sie als verbindlich zu betrachten.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com