You are on page 1of 2

Formelblatt Asset Pricing - FS 2014

Ben Zimmermann, 16. Juni 2014


Forward-Satz:
v 4 Forwards & Futures
u (1 + RT )T2
u
T2 −Tt
1 2
T2 · r T2 − T1 · r T1 Bestimmung des Forward-Preises:
R T1 T2 = −1 r T1 T2 =
(1 + RT1 )T1
1 Hedging T2 − T1
Basisanlage mit Zinsen/Dividenden (inkl. Indizes):
r(T −t) (r−q)(T −t)
Basis: bt = St − Ft Ft = (St − I)e bzw. Ft = St e
kommt von: (1 + RT1 )T1 (1 + RT1 ,T2 )(T2 −T1 ) = (1 + RT2 )T2
bt = Basis T1 ·rT (T2 −T1 )·rT T T2 ·rT Kontrakte auf Rohstoffe:
bzw. e 1 ·e 1 2 =e 2
r(T −t) (r+u)(T −t)
St = Spotpreis des Underlyings Ft = (St + U )e bzw. Ft = St e
Ft = Futures-Preis RTi Tj = Diskrete Forward-Rate für Anlage von Ti bis Tj
Kontrakte auf Währungen:
Hedge Payoff: RTi = Diskrete Zero-Rate für Laufzeit Ti (r−rf )(T −t)
∗ ∗
Ft = St e
S2 − (F2 − F1 ) bzw. F1 + (S2 − F2 ) + (S2 − S2 ) rTi Tj = Stetige Forward-Rate für Anlage von Ti bis Tj
Cost of Carry-Formel:
S2 = Abzusicherndes Preisrisiko des Underlying rTi = Stetige Zero-Rate für Laufzeit Ti
c(T −t) (r+u−q)(T −t)

S2 = Preis des für die Absicherung verw. Substituts Ft = St e = St · e
Wert eines Forward Rate Agreements (FRA):
L(RK − RF )(T2 − T1 ) L(RK − RF )(T2 − T1 )
CAPM rP F − rf = αP F + βP F (rM − rf ) +  VFRA = = Bewertung von Forward-Kontrakten:
(1 + RT2 )T2 (r ·T )
e T2 2
  Basisanlage mit Zinsen oder Dividenden:
ρS,F · σS covS,F r ·(T −T ) r ·(T2 −T1 ) −r ·T
Hedge Ratio: h =

= VFRA =L e K 2 1 −e F · e T2 2 −r(T −t) −q(T −t) r(T −t)
2 f = St − I − Ke bzw. f = St e − Ke
σF σF
∗ L = Vereinbarter Nennwert mit:
h = Hedge ratio
covS,F RK , rK = Vereinbarter Zinssatz Ft = Heutiger Forward- bzw. Futures-Preis
ρS,F = = corr(S, F ) RF , rF = Heutige Forward-Rate für Anlage von T1 bis T2
σS σF K = Vertraglicher Ausübungspreis
σS = Sd Underlying St = Heutiger Preis der Basisanlage
σF = Sd Futures rf = hier: Zinssatz in ausländischer Währung
r = Stetiger risikofreier Zins
Optimale Anz. Futures-Kontrakte:
NA NA
3 Bonds I = Barwert der Zinsen & Dividenden
∗ ∗ ∗ ∗
NF = h · ⇔ NF = (βP F − β ) · Duration mit diskreter Verzinsung: q = Stetige Dividendenrendite bzw. stetiger Convenience yield
QF QF
1
T
t · Ct 1 U, u = Lagerkosten

X
NF = Optimale Anzahl Futures-Kontrakte DM ac = · Dmod = DM ac · y c = Cost of Carry = Kosten des Haltens des Aktivums; c = r + u − q
B t=1 (1 + y)t 1+ m
NA = Grösse Position oder PF, welche/s abgesichert werden soll
QF = Grösse eines Futures-Kontraktes Duration mit stetiger Verzinsung:
β = PF- oder Ziel-Beta [(*) → bei vollem Hedging β = 0]

T
1 X t · Ct 1 5 Swaps
DM ac = · Dmod = DM ac ·
B t=1 ey·t 1+y 1 − dT 1 −r ·t
Swap-Sätze: SWT = PT mit dt = =e t
2 Interest rates Messung Zinsänderungsrisiko mit Duration:
t=1 dt
(1 + Rt )t

mit:
 (m·T ) diskret: ∆B ≈ −Dmod · ∆y · B
R rt , Rt = stetige/diskrete Zero-Rate
Diskrete Verzinsung: AT = A0 1+ stetig: ∆B ≈ −DM ac · ∆y · B
m
Konvexität: Payer Swap ⇒ Long Position zahlt fixen Zinssatz, erhält Variabel
Receiver Swap ⇒ Long Position erhält fixen Zinssatz, zahlt Variabel
r·T
Stetige Verzinsung: AT = A0 · e 1 Pn t2i Ci
C= · Bewertung von Zins-Swaps:
B i=1 ey·ti
Zinsstrukturkurve (Bootstrap-Methode): Messung Zinsänderungsrisikos mit Konvexität: VSwap = Bfix − Bvar bzw. Bvar − Bfix
diskret: ∆B ≈ [−Dmod · ∆y + 12 C · (∆y)2 ] · B
1 mit:
stetig: ∆B ≈ [−DM ac · ∆y + 12 C · (∆y)2 ] · B
 
n
C1T −1
   
 (1 + R1 )  C11 ··· B1 Bf ix =
P
k · e−ri ·ti + L · e−rn ·tn
.  . .   . 
 
. = .. · wobei: i=1
 .. .   .. 
 
Bvar = (k + L)e−r1 ·t1



. . . 
  ti = Zeitpunkt ti
 1  CN 1 ··· CN T BT
(1 + RT )T Ct = Coupon in ti bzw. Nominal + Coupon per t=T wobei:
y = Verfallsrendite (YTM); RY T M bzw. rY T M k = vereinbarte fixe Zahlung
Rt = Diskrete Zero-Rate für Laufzeit t
n n ∗
CN T = Zins zum Zeitpunk t bzw. bei t = T → Zins inkl. Nominal
X Ci X −y·ti k = vorgesehene nächste variable Zahlung
B = Bondpreis: bzw. Ci e
Bt = Bond-Kassapreis i=1
(1 + y)ti i=1 L = Nennwert
r = stetiger Zins
R = diskreter Zins
Bewertung von Währungs-Swaps: Einstufiges Binomialmodell Anmerkungen:
 
−r(T −t) u d • Vorzeitige Ausübung eines amerikanischen Calls auf dividendenlose
VSwap = BD − St0 · BF bzw. VSwap = St0 · BF − BD Call: c0 = e · q · c1 + (1 − q)c1
Aktie ist nie optimal.
mit:
n   • Wahrscheinlichkeit, dass europ. Call ausgeübt wird = N (d2 )
CDi ti · e−ri ·ti er(T −t) −d
P
BD = −r(T −t) u d
Put: p0 = e · q · p1 + (1 − q)p1 mit: q = u−d • Black-Scholes-Formel kann für am. Calls verwendete werden (sofern
i=1
n ∗ Underlying dividendenlos), nicht jedoch für am. Puts.
CFi ti · e−ri ·ti
P
BF =
i=1 • Umrechnung von jährlicher Volatilität in tägliche Volatilität:
n-stufiges Binomialmodell p
wobei: σdaily = σannually · 1 / Handelstage
Wert eines Calls:
BD = Barwert der Zahlungen in inländ. Währung (D = domestic)
n
! ! Monte-Carlo-Simulation
BF = Barwert der Zahlungen in Fremdwährung (F = foreign) −nr∆t
X n! j n−j j n−j
c0 = e q (1 − q) · max[u d S0 − K, 0] Optionspreisermittlung mittels inkrementeller Simulation. Dabei wer-
j!(n − j)!
St0 = Spot Wechselkurs j=0 den die Optionspreise als BW der durchschnittlichen Auszahlung der
CD = Coupon domestic Option über eine grosse Anzahl simulierter Pfade geschätzt. Den Ba-
Wert eines Puts: siswert simuliert man bspw. wie folgt:
CF = Coupon foreign n
! !
−nr∆t
X n! n−j j n−j j


ri = ausl. Zinssatz p0 = e q (1 − q) · max[K − u d S0 , 0] S(t + ∆t) = S(t) + S(t) · (r∆t + σZ ∆t) mit Z ∼ N (0, 1)
j=0
j!(n − j)!
Volatility & Correlation
mit: Exponentiell gewichtete Schätzung der Volatilität:
6 Options q=
e(r−δ)∆t − d
und u = eσ

∆t
und d = e−σ

∆t 2 2 2
E(σn+t ) = σn = λσn−1 + (1 − λ)un−1
2
mit
Put-Call Parität u−d
ui = ln(Si /Si−1 ) [stetige] od. ui = (Si − Si−1 )/Si [diskrete Rendite]
!
n! n j
europäisch: ct − pt = St − D − P V (K) Pr(Sn∆t = uj dn−j S0 ) = q j (1−q)n−j = j q (1−q)
n−j
j!(n − j)! GARCH(1,1)-Modell:
amerikanisch: St − D − K ≤ Ct − Pt ≤ St − P V (K) n n 2 t 2
Merke: n!
= = Cj E(σn+t ) = VL + (α + β) (σn − VL )
j!(n−j)! j

wobei: 2 2 2 2 2 2
σn = γVL + αun−1 + βσn−1 bzw. σn = ωvol + αun−1 + βσn−1
Wertgrenzen von Optionen
q = risikoneutrale W’keit eines Anstiegs des Preises der Basisanlage
ct , Ct : max[St − D − P V (K), 0] ≤ ct ≤ St → gültig für ct ∧ Ct u = Preisanstieg (Multiplikator), u ≥ 1 cov(x, y)n = ωcorr + α(ux, n−1 · uy, n−1 ) + β · cov(x, y)n−1
d = Preisfall (Multiplikator), d ≤ 1 wobei:
pt : max[P V (K) + D − St , 0] ≤ pt ≤ P V (K)
r = stetiger risikofreier Zinssatz α, β, γ = Gewichtungsparameter, wobei α + β + γ = 1
Pt : max[K + D − St , 0], ≤ Pt ≤ K δ = stetige Dividendenrate od. ausl. Zins; bei Futures gilt: r − δ = 0 VL = lfr. Mittel der Varianz
∆t = (T − t)/n = Länge einer Stufe mit n = Anz. Stufen d. Bin.baums ωvol = γVL
wobei:
ct , Ct = europäische, amerikanische Call-Option Greeks
pt , Pt = europäische, amerikanische Put-Option Black-Scholes Modell Greek Symbol Einfluss- ∂Π Sensitivität des
St = Preis des Underlyings param. ∂
Wert eines Calls:
∂Π
−r(T −t) Delta ∆ St ∂S Optionspreises ggü. Aktienpreis
K = Strike ct = (St − Dt )N (d1 ) − Ke N (d2 ) bzw. mit δ: t

σ = Volatilität ∂2 Π
−δ(T −t) −r(T −t) Gamma Γ ∆ Deltas ggü. Aktienpreis
D = Barwert der Dividende(n) ct = St e N (d1 ) − Ke N (d2 ) ∂St2

∂Π
Einflussparameter c p C P Wert eines Puts: Theta Θ t ∂t Optionspreises ggü. Zeit
St ↑ + − + − −r(T −t)
pt = Ke N (−d2 ) − (St − Dt )N (−d1 ) bzw. mit δ: Vega V σ ∂Π
Optionspreises ggü. Volatilität
K↑ − + − + ∂σ
T-t=τ ↑ ? ? + + −r(T −t) −δ(T −t) ∂Π
pt = Ke N (−d2 ) − St e N (−d1 ) Rho ρ r Optionspreises ggü. Zinssatz
σ↑ + + + + ∂r
r↑ + − + −
Dividenden ↑ − + − + mit: ! ! 0 ≤ ∆c = N (d1 ) ≤ 1 und −1 ≤ ∆p = N (d1 ) − 1 ≤ 0
St − Dt σ2
Optionspreisermittlung mittels No-Arbitrage Methode ln + r−δ+ (T − t)
K 2 √ ∆c − ∆p = 1 (sofern c, p gleiche Parameter)
u
a · S1 + b · e
r(T −t) u
= c1 bzw. p1
u u
mit S1 = u · S0 d1 = √ , d2 = d1 − σ T − t
σ T −t Γc = Γp > 0
d r(T −t) d d d
a · S1 + b · e = c1 bzw. p1 mit S1 = d · S0 wobei: Θp = Θc + rKe−r(T −t) wobei Θc ≤ 0
→ nach a, b auflösen. Das Portfolio besteht dann aus a · S0 (Call: N (.) = Standardnormalverteilung Vc = Vp > 0
Long-Position; bzw. Put: Short-Position auf Basisanlage) und einem σ = annualisierte Volatilität
Kredit (Call) bzw. einer Geldanlage (Put) im Umfang von b. Diese ρc = (T − t)Ke−r(T −t) N (d2 ) ≥ 0 und
Dt = auf Zeitpunkt t diskontierte Dividende
Methode ist auch anwendbar für mehrstufige Binomialbäume.
ρp = −(T − t)Ke−r(T −t) N (−d2 ) ≤ 0
Implied volatility
Bei amerikanischen Optionen sind jeweils für die Knotenpunkte
(nicht aber für den Start) zu überprüfen, ob die Option ausgeübt Der Wert von σ, für welchen die Black-Scholes-Formel einen Options- Black-Scholes-Differentialgleichung
wird (sofern in-the-money) oder nicht (sofern out-of-the-money). preis liefert, der mit dem auf dem Markt beobachteten Optionspreis
1
übereinstimmt, heisst implizite Volatilität. rΠ = Θ + rSt ∆ + σ 2 St2 Γ
2