You are on page 1of 4

Und mit dem roten, glitschigen Panzerhand- Da formierte sich das Wolfspack für den letz-

schuh fuhr sich Hagen der Heidentöter im- ten Sturm. Und so nutzten die Ritter das kurze
mer wieder über das Antlitz. Grabestau und Waffenschweigen, um Feind und gefallenem Ge-
Fleischreste wischte er hinfort. Dunstwolken fährten gleichermaßen die Gnade zu erweisen.
süßlichen Gestanks verbrannter Eingeweide er-
stickten die Sinne, kündeten vom Untergang. Wie die Krähen über dem Feld kreisten
Hagens Gedanken, wie er den Leichnam seiner
Wie ein Rudel eisengrauer Wölfe waren die Herrin vor dem Spott des Ketzers retten kön-
Söldnereinheiten des ketzerischen Gottmagiers nte, während Mann und Ross ihr Leben aus-
Erillios um Hagens verbleibende Blutgreifen hauchten. Da fiel sein Blick auf den knabenhaf-
geschwärmt. ten Knappen Almut:

Doch als grimmiger Schild standen die ruß- Er soll das Rüstzeug unserer Herrin anlegen,
geschwärzten Stahlfaustritter mit ihren Leib- das Helmvisier zuschlagen, und bei der Nachhut
ern um ihre gefallene Anführerin Karolina von reiten, ohne ein Wort zu sagen.
Flammenfels, in treuer Pflicht versammelt.
So kam es, dass die vargothischen Ritter Karo- das weiche Fleisch, zerbarsten die Hämmer
linas Leib verdeckten, ihn luden auf eines der Schilde und Knochen. Und obwohl ihre Zahl
Rösser, das ihnen noch verblieben war. gering war, hieb der Glaube eine Schneise wo
Ross und Stahl allein versagten.
Doch da erhob sich schon das Donnergrollen
stahlbewehrter Hufe wie der Götter Zorn. Wie Doch allzubald war der Knappe erschlagen,
das Heulen von allen Teufeln war das Kreischen folgte die betrogene Meute der fliehenden Schar.
der Söldner, das den Ruf der Ritter verschlang. Und inmitten der wogenden Schilder und
Bald schon verdunkelten Pfeilschwärme die Schwerter ragte die scharlachrote Wand aus Feu-
Sonne, splitterten die ersten Lanzen, regnete es er empor, wo die Glut des ketzerischen Magiers
glühendes Verderben, tränkten zerschmetterte Erillios die Söldnerhorden zum Kampf trieb.
Körper wieder den Grund. Wie eine feurige Flut
ergoß sich das Söldnerheer auf den Keil gepan- Da lenkte Hagen seine Schritte zurück in die
zerter Reiter, hinter denen verkleidet der tapfere sich schließende Bresche, hinein in den Ring aus
Knappe Almut ritt. Feinden. Hier spaltete er einem den Helm und
gleich den Schädel, dort barst eine Wand aus
Da verschleierte der ruhmvolle Glanz des Pan- Speeren unter seinem Hieb.
zers den jugendlichen Übermut seines Trägers,
lenkte die wilde Wut der Meute auf ihn. Schon So fiel er nicht bis die Ritter über den Hügel
stürzten die gierigen Kriegshunde sich auf die entflohen waren, und die fauchenden Flammen
vermeintliche Beute, stürmten ungezügelt gegen seinen letzten Kriegsschrei verzehrten...
den totgeglaubten Feind.
www.nackterstahl.de
Da fraßen sich die Schwerter und Äxte der
Blutgreifen hungrig durch Stahl und Leder in