Sie sind auf Seite 1von 14

DEUTSCHE NORM Juni 2001

Wärmebrücken im Hochbau
Berechnung der Wärmeströme und Oberflächentemperaturen D
Teil 2: Linienförmige Wärmebrücken
(ISO 10211-2:2001) Deutsche Fassung EN ISO 10211-2:2001 EN ISO 10211-2
ICS 91.120.10 Teilweise Ersatz für
DIN 4108-5:1981-08
Thermal bridges in building construction — Calculation of heat flows
and surface temperatures — Part 2: Linear thermal bridges
(ISO 10211-2:2001);
German version EN ISO 10211-2:2001
Ponts thermiques dans les bâtiments — Calcul de flux thermiques
et des températures superficielles — Partie 2: Ponts thermiques
linéaires (ISO 10211-2:2001);
Version allemande EN ISO 10211-2:2001

Die Europäische Norm EN ISO 10211-2:2001 hat den Status einer Deutschen Norm.

Nationales Vorwort
Die Europäische Norm EN ISO 10211-2:2001 wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 89 „Wärmeschutz von Gebäu-
den und Bauteilen“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee ISO/TC 163 „Thermal insulation“ unter deutscher
Mitwirkung erarbeitet.
Der für die deutsche Mitarbeit zuständige Arbeitsausschuss im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. ist der als
Spiegelausschuss zu CEN/TC 89 eingesetzte Arbeitsausschuss 00.89.00 „Wärmeschutz“.

Änderungen
Gegenüber DIN 4108-5:1981-08 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Übernahme von EN ISO 10211-2.
b) DIN 4108-5:1981-08, Abschnitt 10 ersetzt durch diese Europäische Norm.
c) Redaktionell überarbeitet.

Frühere Ausgaben
DIN 4108: 1952xx-07, 1960-05, 1969-08
DIN 4108-5: 1981-08

Fortsetzung 12 Seiten EN

Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

© DIN Deutsches Institut für Normung e. V. • Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, Ref.-Nr. DIN EN ISO 10211-2:2001-06
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin, gestattet.
Preisgr. 09 Vertr.-Nr. 2309
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
— Leerseite —
EUROPÄISCHE NORM EN ISO 10211-2
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE März 2001

ICS 91.120.00

Deutsche Fassung

Wärmebrücken im Hochbau

Berechnung der Wärmeströme und Oberflächentemperaturen


Teil 2: Linienförmige Wärmebrücken
(ISO 10211-2:2001)

Thermal bridges in building construction — Calculation Ponts thermiques dans les bâtiments — Calcul de flux
of heat flows and surface temperatures — Part 2: Linear thermiques et des températures superficielles —
thermal bridges (ISO 10211-2:2001) Partie 2: Ponts thermiques linéaires (ISO 10211-2:2001)

Diese Europäische Norm wurde von CEN am 21. Juli 1999 angenommen.
Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in
der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede
Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist.
Auf dem letzten Stand befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren bibliogra-
phischen Angaben sind beim Management-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf
Anfrage erhältlich.
Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch,
Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CEN-Mitglied in
eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem
Management-Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen
Fassungen.
CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutsch-
land, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, der Tschechischen Repu-
blik und dem Vereinigten Königreich.

CEN
EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG
European Committee for Standardization
Comité Européen de Normalisation

Management-Zentrum: rue de Stassart 36, B-1050 Brüssel

© 2001 CEN — Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Verfahren,
sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten. Ref.-Nr. EN ISO 10211-2:2001 D
Seite 2
EN ISO 10211-2:2001

Inhalt
Seite

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1 Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2 Normative Verweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
3 Begriffe, Symbole und Einheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4 Grundsätze für die modellhafte Abbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
5 Rechengrößen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
6 Berechnungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
7 Eingabe- und Ausgabedaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Anhang A (informativ) Bestimmung der Temperaturgewichtungsfaktoren für drei Tem-
peratur-Randbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Anhang B (informativ) Vereinfachtes Verfahren für die Berechnung der raumseitigen
Oberflächentemperatur an sich schneidenden linienförmigen
Wärmebrücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Vorwort
Der Text der EN ISO 10211-2:2001 wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 89 „Wärmeschutz von Gebäuden und
Bauteilen“, dessen Sekretariat vom SIS gehalten wird, in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee ISO/TC 163
„Thermal insulation“, Unterkomitee SC2 „Calculation methods“ erarbeitet.
Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung eines iden-
tischen Textes oder durch Anerkennung bis 2001-09, und etwaige entgegenstehende nationale Normen müssen bis
2001-12 zurückgezogen werden.
Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder gehal-
ten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland,
Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, die
Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.
Sie besteht aus zwei Teilen. Der Titel von Teil 1 lautet „Wärmebrücken im Hochbau — Berechnungsverfahren der
Wärmeströme und Oberflächentemperaturen — Teil 1: Allgemeine Verfahren“.
Es wird keine bestehende Europäische Norm ersetzt.
Diese Norm gehört zu einer Reihe von Normen über Berechnungsverfahren für Entwurf und Bewertung des wärmeschutz-
technischen Verhaltens von Gebäuden und Bauteilen.

Einleitung
Teil 1 gibt allgemeine Verfahren für die Berechnung von Wärmeströmen und Oberflächentemperaturen von Wärmebrücken
beliebiger Form und mit beliebiger Anzahl von Randbedingungen an. Vorliegender Teil hat linienförmige Wärmebrücken
zwischen zwei unterschiedlichen wärmetechnischen Bereichen zum Gegenstand. Für die Berechnung der Oberflächen-
temperaturen wird nur dann eine dritte Temperatur-Randbedingung verwendet, wenn die Wärmebrücke wärmetechnischen
Kontakt zum Erdreich besitzt.
Eine linienförmige Wärmebrücke kann durch ihren Querschnitt dargestellt werden, der die Grundlage für ein zweidimensio-
nales geometrisches Modell bildet.
Da das zweidimensionale Modell gegenüber der realen Konstruktion eine Vereinfachung darstellt, sind die Berechnungs-
ergebnisse Näherungen der mit einem dreidimensionalen Modell nach EN ISO 10211-1:1995 berechneten Ergebnisse. Die
Fehler infolge dieser Vereinfachung stehen mit der Länge der linienförmigen Wärmebrücke in Beziehung, die oft nicht fest-
gelegt ist. Die in diesem Teil 2 angegebenen Berechnungsverfahren werden als Verfahren der „Klasse B“ bezeichnet, um
sie von den in Teil 1 angegebenen Verfahren der „Klasse A“ zu unterscheiden.
Obwohl gleichartige Berechnungsverfahren verwendet werden, sind diese für die Berechnung von Wärmeströmen und
Oberflächentemperaturen nicht identisch.
In vorliegendem Teil 2 sind die Kriterien für die Berechnung von linienförmigen Wärmebrücken festgelegt, die erfüllt werden
müssen, damit das Berechnungsverfahren als Verfahren der „Klasse B“ eingestuft werden kann.
Vorliegender Teil 2 kann für die Berechnung des längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten einer linienförmigen
Wärmebrücke verwendet werden.
Vorliegender Teil 2 liefert für die Einschätzung der Tauwasserbildung keine zuverlässigen Ergebnisse. Obwohl mit einem zwei-
dimensionalen Modell genaue Temperaturen der Innenoberflächen berechnet werden können, kann die tatsächliche Mindest-
Oberflächentemperatur wegen anderer linienförmiger oder punktförmiger Wärmebrücken in der Umgebung niedriger sein.
Am Schnittpunkt von zwei oder drei linienförmigen Wärmebrücken tritt ein Abfall der Temperatur der Innenoberflächen auf. In
Anhang B ist ein Verfahren zur Berechnung des unteren Grenzwertes des Temperaturfaktors am Schnittpunkt angegeben.
Seite 3
EN ISO 10211-2:2001

1 Anwendungsbereich nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen


Vorliegender Teil 2 legt die Spezifikationen eines zwei- gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen die-
dimensionalen geometrischen Modells einer linienförmi- ser Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls
gen Wärmebrücke zur numerischen Berechnung sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet
sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe
– des längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizien- der in Bezug genommenen Publikation (einschließlich
ten der linienförmigen Wärmebrücke, Änderungen).
– des unteren Grenzwertes der Mindest-Oberflächen- EN ISO 7345
temperaturen Wärmeschutz — Physikalische Größen und Definitio-
fest. nen (ISO 7345:1987)
Diese Spezifikationen beinhalten die geometrischen EN ISO 10211-1
Randbedingungen und Unterteilungen des Modells, die Wärmebrücken im Hochbau — Wärmeströme und
wärmetechnischen Randbedingungen und die zu verwen- Oberflächentemperaturen — Teil 1: Allgemeine Be-
denden wärmeschutztechnischen Kennwerte und Bezie- rechnungsverfahren (ISO 10211-1:1995)
hungen.
Die Norm basiert auf folgenden Annahmen:
– es gelten stationäre Bedingungen; 3 Begriffe, Symbole und Einheiten
– alle physikalischen Eigenschaften sind temperatur- 3.1 Begriffe
unabhängig;
Für die Anwendung dieser Norm gelten die Begriffe von
– innerhalb des Bauteils sind keine Wärmequellen vor-
EN ISO 7345, EN ISO 10211-1:1995 sowie folgende Be-
handen;
griffe.
– es gibt nur einen einzigen wärmetechnischen Innen-
bereich;
3.1.1
– es gibt nur einen oder zwei wärmetechnische Außen- linienförmige Wärmebrücke
bereiche.
Wärmebrücke mit einem einheitlichen Querschnitt längs
Ein zweiter wärmetechnischer Außenbereich trifft nur zu, einer der drei orthogonalen Achsen.
wenn Oberflächentemperaturen berechnet werden und
das Erdreich Teil des geometrischen Modells ist. In die-
sem Fall bildet die Temperatur auf der waagerechten 3.1.2
Schnittfläche im Erdreich den zweiten wärmetechnischen 2-D-flankierendes Element
Bereich. Teil eines zweidimensionalen (2-D-)geometrischen Mo-
dells, das aus ebenen parallelen Materialschichten be-
steht.
2 Normative Verweisungen
Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder un- 3.1.3
datierte Verweisungen Festlegungen aus anderen Publi- 2-D-zentrales Element
kationen. Diese normativen Verweisungen sind an den je- Teil eines 2-D-geometrischen Modells, das kein 2-D-flan-
weiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen sind kierendes Element ist.

F1 bis F4 haben konstante Querschnitte.


C ist der verbleibende Teil

Bild 1 — 2-D-Modell mit vier flankierenden Elementen und einem zentralen Element
Seite 4
EN ISO 10211-2:2001

3.2 Symbole und Einheiten

Symbol Physikalische Größe Einheit

L2D thermischer Leitwert W=…m · K†

Rt Wärmedurchlasswiderstand m2 · K=W

Rse äußerer Wärmeübergangswiderstand m2 · K=W

Rsi innerer Wärmeübergangswiderstand m2 · K=W


 
U Wärmedurchgangskoeffizient W= m2 · K

b Fußbodenbreite m

3D
fRsi Temperaturfaktor an der Schnittstelle linienförmiger Wärmebrücken —

2D
fRsi Temperaturfaktor einer linienförmigen Wärmebrücke —

1D Temperaturfaktor eines ebenen Bauteils mit einheitlichem Wärmedurchlass-


fRsi —
widerstand

g Temperaturgewichtungsfaktor —

l Länge m

q Wärmestromdichte W=m2

7 Temperatur °C

l Wärmeleitfähigkeit W=…m · K†

s Rsi Temperaturdifferenzen-Quotient —

F Wärmestrom W

U längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient W=…m · K†

Indizes als Tiefzeichen


e außen
i innen
s Oberfläche
l Länge

Indizes als Hochzeichen


1D bezieht sich auf ein eindimensionales geometrisches Modell
2D bezieht sich auf ein zweidimensionales geometrisches Modell
3D bezieht sich auf ein dreidimensionales geometrisches Modell
Seite 5
EN ISO 10211-2:2001

4 Grundsätze für die modellhafte Abbildung zeichnung sind zulässig, wenn sie keinen signifikanten
Einfluss auf das Berechnungsergebnis haben; dies kann
4.1 Schnittebenen des geometrischen Modells angenommen werden, wenn die Bedingungen von
Das geometrische Modell enthält das 2-D-zentrale Ele- EN ISO 10211-1:1995, 5.2.1 erfüllt sind.
ment, die 2-D-flankierenden Elemente und, erforder-
lichenfalls, das Erdreich. Das geometrische Modell wird Punktuelle Wärmebrücken, die in einer Bauzeichnung
durch Schnittebenen begrenzt. dargestellt sein können (z. B. Schrauben), sollten nicht
beachtet werden. Die Wärmewirkung von verteilten
Schnittebenen sind wie folgt anzuordnen:
punktbezogenen Wärmebrücken sollten in der Wärme-
– im Abstand von mindestens 1 m vom zentralen Ele- leitfähigkeit der Baustoffschichten enthalten sein oder
ment, wenn keine näher liegende Symmetrie-Ebene nach EN ISO 10211-1:1995, Abschnitt 5 berechnet
vorhanden ist (siehe Bild 2); werden.
– in einer Symmetrie-Ebene, sofern diese weniger als
1 m vom zentralen Element entfernt liegt (siehe
Bild 3); 4.3 Hilfsebenen
– im Erdreich nach Tabelle 1 (siehe Bild 4a und Bild 4b). Ebenen, die erforderlich sind, um Blöcke unterschied-
licher Materialien voneinander zu trennen, werden Kon-
4.2 Korrekturen an den Maßen struktionsebenen genannt. Ebenen, die weder Konstruk-
Korrekturen an den Maßen des geometrischen Modells tionsebenen noch Schnittebenen sind, werden Hilfs-
hinsichtlich der geometrischen Darstellung in der Bau- ebenen genannt.

Maße in Millimeter

Bild 2 — Anordnung der Schnittebenen mindestens 1 m vom zentralen Element

Maße in Millimeter

Bild 3 — Beispiel einer Konstruktion mit Wärmebrücken in festliegenden Abständen W ,


das die Symmetrie-Ebenen, die als Schnittebenen verwendet werden können, zeigt
Seite 6
EN ISO 10211-2:2001

Die Anzahl der Hilfsebenen im Modell muss so beschaffen – innerhalb des zentralen Elementes 25 mm;
sein, dass eine Verdoppelung der Unterteilung den thermi- – innerhalb der flankierenden Elemente, gemessen
schen Leitwert um mehr als 2 % erhöht. Andernfalls muss von der Konstruktionsebene, die das zentrale Ele-
eine weitere Unterteilung vorgenommen werden, um die- ment vom flankierenden Element trennt: 25 mm,
ses Kriterium zu erfüllen. 25 mm, 50 mm, 50 mm, 50 mm, 100 mm, 200 mm,
ANMERKUNG: Diese Anforderung wird in vielen Fällen 500 mm, 1 000 mm, 2 000 mm und 4 000 mm.
(siehe Bild 5) wie folgt erfüllt, wenn der Abstand zwi- Für Baukonstruktionen mit kleinen Detailabmessun-
schen benachbarten parallelen Ebenen folgende Wer- gen (z. B. Fensterprofile) ist eine feinere Unterteilung
te nicht überschreitet: erforderlich.

Tabelle 1 — Anordnung der Schnittebenen bei erdberührenden Bauteilen


(Gründungen, Fußboden über Erdreich, Keller)

Abstand zum zentralen Element

Richtung Berechnung der Ober- Berechnung des


flächentemperaturen Wärmestroms
siehe Bild 4a) siehe Bild 4b)

Horizontaler Abstand im Gebäude mindestens 1 m 0,5 b 1)

gleicher Abstand wie


Horizontaler Abstand außerhalb des Gebäudes 2,5 b 1)
innerhalb des Gebäudes

Vertikaler Abstand unter dem Niveau des Erdreichs 3m 2,5 b 1)

Vertikaler Abstand unter Fußbodenniveau (siehe Anmerkung) 2) 1m —

1) Ist der Wert b unbekannt, muss der Wert b = 8 m verwendet werden.


2) Dieser Wert gilt nur dann, wenn das Niveau des betrachteten Fußbodens mehr als 2 m unter dem Erdbodenniveau
liegt.

Maße in Millimeter Maße in Millimeter

Bild 4a — Maße im Erdreich zur Berechnung Bild 4b — Maße im Erdreich zur Berechnung
der Oberflächentemperaturen des Wärmestroms
Seite 7
EN ISO 10211-2:2001

Maße in Millimeter Dabei ist


L2D der längenbezogene thermische Leitwert aus einer
2-D-Berechnung des jeweils zwei Bereiche tren-
nenden Bauteils.

6.3.3 Bestimmung des längenbezogenen


Wärmedurchgangskoeffizienten
Der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient wird
berechnet nach:
X
N
U = L2D ­ Uj lj …2†
j = 1

Dabei ist:
U der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient
der jeweils zwei Bereiche trennenden linienförmigen
Wärmebrücke;
Uj der Wärmedurchgangskoeffizient des jeweils zwei
Bereiche trennenden 1-D-Bauteils j;
lj die Länge innerhalb des 2-D-geometrischen
Modells, für die der Wert Uj gilt;
N die Nummer der 1-D-Bauteile.
Bei der Bestimmung des längenbezogenen Wärmedurch-
Bild 5 — Beispiel von Konstruktionsebenen, gangskoeffizienten muss angegeben werden, welche
die mit Hilfsebenen ergänzt sind Maße (z. B. innen oder außen) verwendet worden sind,
weil für mehrere Arten von Wärmebrücken der Wert des
längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten von
dieser Wahl abhängt.
5 Rechengrößen
EN ISO 10211-1:1995, Abschnitt 6 und EN ISO 10211-1: 6.4 Bestimmung der Temperatur an der
1995, 6.2.1 und 6.2.3 werden fakultativ angewendet. Die Innenoberfläche
Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von Luftleerstellen 6.4.1 Allgemeines
und Hohlräumen muss nach EN ISO 10211-1:1995, 6.2.2
Gewöhnlich gelten zwei Temperatur-Randbedingungen.
durchgeführt werden.
Eine dritte Temperatur-Randbedingung wird nach 6.2
ANMERKUNG: Es wird eine getrennte Norm 1), die Werte dann angewendet, wenn das Erdreich Teil des geometri-
für irreguläre Geometrien liefert, vorbereitet. schen Modells ist.

6.4.2 Zwei Temperatur-Randbedingungen


6 Berechnungsverfahren
Wenn nur zwei Randbedingungen vorliegen, können die
6.1 Allgemeines Oberflächentemperaturen in dimensionsloser Form nach
Berechnungsprogramme müssen nach EN ISO 10211-1: Gleichung (3) oder Gleichung (4) ausgedrückt werden:
1995, Anhang A validiert werden. 7 ­ 7si … x, y†
s Rsi … x, y† = i …3†
…7i ­ 7e †
6.2 Berechnungsregeln oder
Die Schnittebenen sind, mit Ausnahme der horizontalen
7si … x, y† ­ 7e
Schnittebene im Erdreich, bei der Berechnung der Ober- fRsi … x, y† = …4†
flächentemperatur als adiabat anzunehmen (d. h., der …7i ­ 7e †
Wärmestrom ist gleich Null). Die Temperatur dieser Dabei ist
Schnittebene ist als Wert der jährlichen Durchschnittstem- s Rsi (x, y) der Temperaturdifferenzen-Quotient am Ort
peratur der Außenluft zu nehmen. (x, y) der Innenoberfläche;
fRsi (x, y) der Temperaturfaktor am Ort (x, y) der Innen-
6.3 Bestimmung des thermischen Leitwertes, oberfläche;
des Wärmestroms und des 7si (x, y) die Temperatur am Ort (x, y) der Innen-
längenbezogenen Wärmedurchgangs- oberfläche;
koeffizienten 7i die Innenlufttemperatur;
6.3.1 Randbedingungen 7e die Außenlufttemperatur.
Es gelten nur zwei Temperatur-Randbedingungen, die Der Temperaturdifferenzen-Quotient oder der Temperatur-
Außen- und die Innentemperatur. faktor ist mit einem Fehler kleiner 0,005 zu berechnen.
6.3.2 Bestimmung des thermischen Leitwertes und
des Wärmestroms
Der Wärmestrom Fl je Meter Länge der Wärmebrücke, 1) prEN ISO 10077-2 „Wärmetechnisches Verhalten von
vom Innenraum i zum Außenbereich e ergibt sich nach Fenstern, Türen und Abschlüssen — Berechnung des
Gleichung (1): Wärmedurchgangskoeffizienten — Teil 2: Numeri-
sches Verfahren für Rahmen“ (ISO/DIS 10077-2:
Fl = L2D …7i ­ 7e † …1†
1998) ist in Vorbereitung.
Seite 8
EN ISO 10211-2:2001

6.4.3 Drei Temperatur-Randbedingungen 7.2 Ausgabedaten


Bei drei Temperatur-Randbedingungen müssen die Tem- 7.2.1 Allgemeines
peraturgewichtungsfaktoren g verwendet werden. Tempe- Folgende Berechnungsergebnisse sind als von den Tempe-
raturgewichtungsfaktoren ermöglichen die Berechnung ratur-Randbedingungen unabhängige Werte anzugeben:
der Temperatur an jedem beliebigen Ort der Innenoberflä-
– die thermischen Leitwerte L zwischen Innen- und
che mit den Koordinaten (x, y) als lineare Funktion jeder
Außenraum;
beliebigen Kombination von Temperatur-Randbedingun-
gen. – der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient U
der linienförmigen Wärmebrücke;
Die Temperaturgewichtungsfaktoren am Ort (x, y) werden
ermittelt nach: – die Temperaturfaktoren fRsi oder der Temperaturdiffe-
renzen-Quotient s Rsi für die Punkte mit niedrigster
7si … x, y† = g1 … x, y† 71 + g2 … x, y† 72 + g3 … x, y† 73 …5† Oberflächentemperatur in jedem beteiligten Raum
mit: (einschließlich der Lage dieser Punkte); sofern drei
g1 … x, y† + g2 … x, y† + g3 … x, y† = 1 …6† Temperatur-Randbedingungen verwendet werden,
sind die Temperaturgewichtungsfaktoren anzugeben.
ANMERKUNG: Die Temperaturgewichtungsfaktoren am ANMERKUNG: In Tabelle A.1 ist ein Beispiel angegeben,
interessierenden Ort können nach Anhang A berech- wie die Temperaturgewichtungsfaktoren im Bericht
net werden. Gewöhnlich ist der interessierende Ort anzugeben sind.
der Punkt mit der niedrigsten Temperatur der Innen- Alle Ausgabedaten müssen auf drei wertanzeigende Zif-
oberfläche. Dieser Ort kann sich ändern, wenn die fern angegeben werden.
Temperatur-Randbedingungen geändert werden.
Die Temperatur der Innenoberfläche 7si am interessieren- 7.2.2 Berechnung des Wärmestroms mit dem
den Ort wird durch Einsetzen der berechneten Werte von thermischen Leitwert
g1 , g2 und g3 und die tatsächlichen Temperatur-Randbe- Der Wärmestrom von der inneren zur äußeren Umgebung
dingungen 71 , 72 und 73 in Gleichung (5) ermittelt. wird nach Gleichung (1) angegeben.

7.2.3 Berechnung der Oberflächentemperaturen mit


7 Eingabe- und Ausgabedaten Temperaturgewichtungsfaktoren
7.1 Eingabedaten Die niedrigste Temperatur der Innenoberfläche in jedem
Der Bericht über die Berechnungen muss folgende Anga- der Räume, die Teil des Innenbereichs sind, ist die niedrig-
ben enthalten: ste der nach Gleichung (5) berechneten Temperaturen.
a) Beschreibung der Konstruktion:
– Baupläne, einschließlich Maße und Materialien 7.2.4 Weitere Ausgabedaten
und wärmeschutztechnisch relevante Angaben; Für eine spezielle Reihe von Temperatur-Randbedingungen
– für ein fertiggestelltes Gebäude: alle bekannten müssen folgende zusätzliche Werte angegeben werden:
Änderungen an der Konstruktion und/oder Ergeb- – Wärmeströme, in W=m, für jeden interessierenden
nisse physikalischer Messungen und Detailergeb- Raum;
nisse von Kontrollen. – Mindest-Oberflächentemperaturen, in °C, und die
b) Beschreibung des geometrischen Modells: Lage der Punkte mit Mindest-Oberflächentemperatur
– 2-D-Modell mit Maß-Angaben; in jedem interessierenden Raum.
– Eingabedaten, die die Anordnung der Konstruk- 7.2.5 Abschätzung der Genauigkeit
tionsebenen und gegebenenfalls Hilfsebenen
Um die Genauigkeiten, die bei einer numerischen Lösung
sowie die Wärmeleitfähigkeiten der verschiedenen
des Gleichungssystems entstehen, abschätzen zu
Materialien angeben;
können, ist das Integral der Werte der Wärmeströme über
– die angewandten Temperatur-Randbedingungen; alle Grenzen des Bauteils, dividiert durch die Hälfte der
– die Wärmeübergangswiderstände und die Oberflä- Summe der Absolutwerte des Gesamtwärmestroms, an-
chen, für die sie gelten; zugeben.
– Angabe aller nichtgenormten Werte und Begrün- ANMERKUNG: EN ISO 10211-1:1995, Anhang A legt fest,
dung für deren Verwendung. dass dieser Quotient kleiner als 0,001 sein muss.
Seite 9
EN ISO 10211-2:2001

Anhang A
(informativ)
Bestimmung der Temperaturgewichtungsfaktoren für drei Temperatur-Randbedingungen
Für ein Modell mit drei Temperatur-Randbedingungen (d. h. die innere und äußere Umgebung und die Temperatur der
horizontalen Schnittebene im Erdreich), können die Temperaturgewichtungsfaktoren durch zweimaliges Berechnen der
Temperatur am ausgewählten Ort bestimmmt werden. In beiden Berechnungen sind alle Temperatur-Randbedingungen
gleich Null, ausgenommen eine Temperatur-Randbedingung, die gleich 1 K ist, wie in Tabelle A.1 angegeben.

Tabelle A.1 — Schema für die Berechnung von g-Werten bei drei Temperatur-Randbedingungen

Werte der Temperatur-Randbedingungen


Nummer der Berechnung Gewichtungsfaktor
71 72 73

1 1 0 0 g1

2 0 1 0 g2

g3 ergibt sich nach Gleichung (6).


Es wird die Anzahl von Rsi -Werten angegeben, die bei der Berechnung der Temperaturgewichtungsfaktoren verwendet
wurden, und es wird eine Skizze angefertigt, aus der ersichtlich ist, für welche Innenoberfläche jeder Rsi -Wert gilt.
Seite 10
EN ISO 10211-2:2001

Anhang B
(informativ)
Vereinfachtes Verfahren für die Berechnung der raumseitigen Oberflächentemperatur an sich
schneidenden linienförmigen Wärmebrücken
B. 1 Allgemeines Dabei ist
Der berechnete Temperaturfaktor wird für die Einschät- 3D
fRsi der untere Grenzwert des Mindest-Temperatur-
zung des Risikos einer Tauwasserbildung und von Schim- faktors an der 3-D-Wärmebrücke, berechnet mit
melwachstum verwendet (siehe EN ISO 10211-1:1995). dem verwendeten Rsi -Wert;
Am Schnittpunkt von zwei linienförmigen Wärmebrücken 2D, x
fRsi die Mindest-Temperaturfaktoren der linienförmi-
(z. B. dem Schnittpunkt einer Stütze und einer Decken- gen Wärmebrücken längs der x-Achse, berechnet
kante) oder am Schnittpunkt von drei linienförmigen mit demselben Rsi -Wert (analog für die y-Achse
Wärmebrücken (z. B. einem Knotenpunkt von zwei und z-Achse);
Außenwänden und dem Dach) ist der Mindest- 1D
fRsi der arithmetische Mittelwert der Temperaturfaktoren
3D, der mit einem 3-D-geometrischen
Temperaturfaktor fRsi der wärmetechnisch homogenen Teile der Hüll-
Modell berechnet wird, niedriger als an jeder der schnei- fläche neben den linienförmigen Wärmebrücken.
denden linienförmigen Wärmebrücken, wenn sie geson-
dert betrachtet werden (siehe Bild B.1). Deshalb führen Wenn sich nur zwei linienförmige Wärmebrücken schnei-
die berechneten Temperaturfaktoren fRsi 2D , die mit einem den, vereinfacht sich Gleichung (B.1) zu Gleichung (B.2).
2-D-geometrischen Modell nach dieser Norm berechnet 3D 1
werden, nicht zu sicheren Werten für die Einschätzung der fRsi = …B:2†
1 1 1
Tauwasserbildung in einem Raum. + ­
f 2D, x
Rsi f
2D, y 1D
fRsi
Um verlässliche Werte für den Mindest-Temperaturfaktor Rsi
am Schnittpunkt von zwei oder drei linienförmigen Wärme- Die Temperaturfaktoren der wärmetechnisch homogenen
brücken zu erhalten, ist ein vereinfachtes Berechnungsver- Teile der Gebäudehülle ergeben sich nach Glei-
fahren für eine Vorabschätzung in diesem Anhang angege- chung (B.3).
ben. Dieses vereinfachte Verfahren liefert die Gleichungen 1D Rt + Rse
für die Berechnung des unteren Grenzwertes an diesen fRsi = …B:3†
Rt + Rse + Rsi
Schnittpunkten, wenn keine 3-D-Berechnungsergebnisse
zur Verfügung stehen. Zeigen diese unteren Grenzwerte
ein Risiko zur Tauwasserbildung oder stimmen sie nicht mit B.3 Berechnungsbeispiel: der Knotenpunkt
vorgeschriebenen Mindestwerten überein, kann ein genau- von zwei Wänden und einem Flachdach
eres Ergebnis durch eine dreidimensionale Berechnung
Bild B.3 zeigt das 3-D-geometrische Modell einer oberen
nach EN ISO 10211-1:1995 erzielt werden.
Ecke.
Das vereinfachte Berechnungsverfahren kann nicht für die
Für die Berechnung wird der folgende Wärmedurchlass-
Berechnung des Temperaturfaktors bei einzelnen punkt-
widerstand von Oberfläche zu Oberfläche verwendet:
förmigen Wärmebrücken verwendet werden. Diese Fälle
können nach EN ISO 10211-1:1995 berechnet werden. – Außenwände: Rt = 2,5 m2 · K=W;
– Dach: Rt = 3,8 m2 · K=W.
Die Werte der Wärmeübergangswiderstände sind:
B.2 Vereinfachtes Berechnungsverfahren
Rsi = 0,25 m2 · K=W
für sich schneidende Wärmebrücken
Der untere Grenzwert von fRsi 3D kann unter folgenden Be- Rse = 0,04 m2 · K=W
dingungen aus den kleinsten Temperaturfaktoren fRsi 2D der
Die berechneten Temperaturfaktoren für die drei Ebenen
sich schneidenden linienförmigen Wärmebrücken berech- sind folglich:
net werden: 1D = 0,910;
– Außenwände: f0,25
a) die 3-D-Wärmebrücke ist das Ergebnis von zwei oder 1D = 0,939;
drei sich schneidenden linienförmigen Wärmebrücken – Dach: f0,25
(siehe Bild B.1); – Der arithmetische Mittelwert für die drei Ebenen ist:
1D = 0,920:
f0,25
b) wenn mehr als zwei linienförmige Wärmebrücken Teil
Die Temperaturfaktoren f0,25 2D der mit einem 2-D-geometri-
derselben Ebene sind, gelten nur die beiden linienför-
migen Wärmebrücken mit den niedrigeren Werten von schen Modell berechneten linienförmigen Wärmebrücken
2D (siehe Bild B.2);
fRsi betragen in diesem Beispiel:
2D, x
c) der Quotient aus den höchsten und niedrigsten Wer- – f0,25 = 0,788 (Dach-Wand-Anschluss längs der
ten des Wärmedurchgangskoeffizienten eines beliebi- x-Achse);
gen Teils der Fläche der Gebäudehülle, die an die 2D, y
– f0,25 = 0,788 (Dach-Wand-Anschluss längs der
betrachtete linienförmige Wärmebrücke angrenzt,
übersteigt 1,5 nicht. y-Achse);
2D, z
3D -
Wird Anforderung c) nicht erfüllt, darf der berechnete fRsi – f0,25 = 0,843 (Wand-Wand-Anschluss längs der
Wert als Hinweis herangezogen werden. z-Achse).
Für drei sich überschneidende linienförmige Wärme- Diese Werte werden in Gleichung (B.1) eingesetzt:
brücken ergibt sich der untere Grenzwert von fRsi 3D nach
3D 1
Gleichung (B.1): f0,25 = = 0,645 …B:4†
1 1 1 2
1 + + ­
3D
fRsi = …B:1† 0,788 0,788 0,843 0,920
1 1 1 2 3D nach EN ISO 10211-1:
+ 2D, y + 2D, z ­ 1D Die genaue 3-D-Berechnung von f0,25
2D, x fRsi
Rsi
f Rsi
f f
Rsi
3D = 0,648.
1995 mit denselben Eingabewerten ergibt: f0,25
Seite 11
EN ISO 10211-2:2001

Bild B.1 — Beispiel von zwei sich schneidenden linienförmigen Wärmebrücken mit
Ortsangabe für den kleinsten Temperaturfaktor

Nur die zwei linienförmigen Wärmebrücken mit den niedrigsten Temperaturfaktoren sind zu berücksichtigen.

Bild B.2 — Beispiel von vier linienförmigen Wärmebrücken in einer Ebene (Fußboden)
Seite 12
EN ISO 10211-2:2001

Die Querschnitte beider Dachkanten sind identisch

Bild B.3 — Anschluss von zwei Wänden und einem Flachdach, wo sich drei
linienförmige Wärmebrücken schneiden