Sie sind auf Seite 1von 399

Contents

I

Table of Contents

Part I LightJockey Hilfedatei 13 Part II Auswahl der Hilfedatei 15 Part III Übersicht verwendete
Part I
LightJockey Hilfedatei
13
Part II
Auswahl der Hilfedatei
15
Part III
Übersicht verwendete Links
15
Part IV
Desktop
16
Part V
Hotkeys
16
Part VI
Hotkey-Funktionen
19
Part VII
Hardwareeinstellungen
24
Part VIII
DMX Hardware
29
Part IX
XLR-Kabel
30
Part X
Audio-Konfiguration
31
Part XI
MIDI-Konfiguration
32
Part XII
Direktzugriff über RS-232
33
Part XIII
Direktzugriff über DMX In
33
Part XIV
Installieren der PCI Interface-Karte
33
Part XV
Installieren der ISA Interface-Karte
35
Part XVI
Installieren des ADP (Parallel Port) DMX
Interfaces
37
Part XVII
Installieren des PCMCIA DMX Interfaces
37
Part XVIII
Installieren und Verwenden des USB
DMX-Interfaces
38
Part XIX
USB Warnungen und Fehlermeldungen
40

II

LightJockey Hilfedatei

Part XX Hinweise zur Verwendung mehrerer USB-Interfaces 41 Part XXI USB Interface Update Information 42
Part XX
Hinweise zur Verwendung mehrerer
USB-Interfaces
41
Part XXI
USB Interface Update Information
42
Part XXII
Einstellung der DMX-Interfaces
43
Part XXIII
Einrichten der Geräte
44
Part XXIV
Warnmeldungen beim "Einrichten der
Geräte"
50
Part XXV
Gerätedaten kopieren
50
Part XXVI
Gerätedaten löschen
52
Part XXVII
Vorgabewerte neuen Geräten zuweisen
53
Part XXVIII
Grundsätzliche Programmierstruktur und
-elemente
53
Part XXIX
Anwender-Bibliotheken
56
Part XXX
Starten des LightJockey mit einer bestimmten
Anwender-Bibliothek
58
Part XXXI
Verwenden der Option "Data Restore"
59
Part XXXII
Backup & Restore
61
Part XXXIII
Direktwahlfelder
63
Part XXXIV
Download vom Internet
63
Part XXXV
Einrichten des Desktop
64
Part XXXVI
QuickStart
66
Part XXXVII
2510 Playback-Controller
75
Part XXXVIII
Erstellen einer Liste für den 2510
77
Part XXXIX
Erstellen der 2510 Download-Datei
80
Part XXXX
Überspielen der 2510 Download-Datei
82

Contents

III

Part XXXXI Part XXXXII Part XXXXIII Part XXXXIV Part XXXXV Part XXXXVI Part XXXXVII Part
Part XXXXI
Part XXXXII
Part XXXXIII
Part XXXXIV
Part XXXXV
Part XXXXVI
Part XXXXVII
Part XXXXVIII
Part XXXXIX
2510 Speichertest
82
Binäre 2510-Dateien
83
Einsatz des 2510 als Playback-Controller
84
Fernsteuerung via RS-232
86
Erstellen von 2518.mem Dateien
87
Fingers for LightJockey
89
Fingers Setup
90
Fingers Funktionsübersicht
92
Konfigurieren und Verwenden der
Funktionsbuttons
96
Part XXXXX
Konfigurieren und Verwenden der
Scrollbuttons
98
Part XXXXXI
Konfigurieren und Verwenden der
Cueslot-Buttons
99
Part XXXXXII
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und
Bumpfunktionen
100
Part XXXXXIII
Part XXXXXIV
Part XXXXXV
Part XXXXXVI
Part XXXXXVII
Part XXXXXVIII
Part XXXXXIX
Part XXXXXX
Part XXXXXXI
Konfigurieren und Verwenden der Jogwheels
103
Fingers Multiselect Modus
105
Fingers Status-Panel
105
Virtuelle Fingers
106
Werkzeug- und Statusleisten
107
Werkzeugleiste Sequenz/Cue
108
Werkzeugleiste Cueliste
109
Werkzeugleiste Geräte
110
Freeze-Modus
111

IV

LightJockey Hilfedatei

Part XXXXXXII Part XXXXXXIII Part XXXXXXIV Part XXXXXXV Part XXXXXXVI Part XXXXXXVII Part XXXXXXVIII Part
Part XXXXXXII
Part XXXXXXIII
Part XXXXXXIV
Part XXXXXXV
Part XXXXXXVI
Part XXXXXXVII
Part XXXXXXVIII
Part XXXXXXIX
Part XXXXXXX
Offline/Online
111
Statusleiste
111
DMX-Adressen und -Links
112
Hauptmenüleiste
113
Setupmenü
113
Systemvoreinstellungen (System Preferences)
113
Optionen Programmstart (Startup Options)
116
Programme für den Autostart wählen
117
Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Default
DMX Output)
117
Part XXXXXXXI
Part XXXXXXXII
Part XXXXXXXIII
Part XXXXXXXIV
Part XXXXXXXV
Part XXXXXXXVI
Part XXXXXXXVII
Part XXXXXXXVIII
Part XXXXXXXIX
Part XXXXXXXX
Part XXXXXXXXI
Systemmenü
118
Löschen mehrerer Dateien
118
Menü Bildschirmansicht
119
Hilfemenü
119
Gerätegruppen (Fixture Groups)
120
DMX-Monitor
121
Geräte auswählen
124
lokales Gerätemenü
126
Geräteübergreifende Funktionen
128
Was ist ein Preset
128
Anpassen der Direktwahlfelder für
Martin-Geräte
129
Part XXXXXXXXII
Part XXXXXXXXIII
Dialog "Bitmap auswählen"
131
Off,Snap,Fade
132

Contents

V

art XXXXXXXXIV Part XXXXXXXXV art XXXXXXXXVI art XXXXXXXXVII rt XXXXXXXXVIII art XXXXXXXXIX Szenen- und
art XXXXXXXXIV
Part XXXXXXXXV
art XXXXXXXXVI
art XXXXXXXXVII
rt XXXXXXXXVIII
art XXXXXXXXIX
Szenen- und Überblendzeiten
133
Bewegungsmakros
134
Bewegungssteuerung
137
Position Presets
142
Spezielle Bewegungssteuerungen
145
Automatische Verzögerung (Auto Delay
control)
146
Part XXXXXXXXX
art XXXXXXXXXI
art XXXXXXXXXII
CD-Steuerung
148
Intensitätssteuerung
149
Intensitätssteuerung für benutzerdefinierte
Geräte
150
rt XXXXXXXXXIII
rt XXXXXXXXXIV
art XXXXXXXXXV
rt XXXXXXXXXVI
Effektsteuerung
151
Effektsteuerung für benutzerdefinierte Geräte
153
Gerätesteuerung
154
Masterregler Helligkeit (Master Intensity)
155
rt XXXXXXXXXVII
Blackout ein/aus (Blackout/Restore)
159
t
XXXXXXXXXVIII
Gobosteuerung
159
rt XXXXXXXXXIX
Gobosteuerung für benutzerdefinierte Geräte
162
art XXXXXXXXXX
Farbsteuerung
163
rt XXXXXXXXXXI
rt XXXXXXXXXXII
Farbsteuerung für benutzerdefinierte Geräte
165
Erweiterte Steuerung
167
t
XXXXXXXXXXIII
XXXXXXXXXXIV
t XXXXXXXXXXV
Lampensteuerung
169
Gerätereset
170
Allgemeine (Generic) DMX-Geräte
170

VI

LightJockey Hilfedatei

XXXXXXXXXXVI XXXXXXXXXXVII XXXXXXXXXXVIII XXXXXXXXXXIX t XXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXI XXXXXXXXXXXII XXXXXXXXXXXIII
XXXXXXXXXXVI
XXXXXXXXXXVII
XXXXXXXXXXVIII
XXXXXXXXXXIX
t XXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXI
XXXXXXXXXXXII
XXXXXXXXXXXIII
XXXXXXXXXXXIV
XXXXXXXXXXXV
XXXXXXXXXXXVI
XXXXXXXXXXVII
XXXXXXXXXXVIII
XXXXXXXXXXXIX
XXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXI
XXXXXXXXXXXII
XXXXXXXXXXXIII
XXXXXXXXXXXIV
XXXXXXXXXXXV
XXXXXXXXXXXVI
XXXXXXXXXXVII
XXXXXXXXXXVIII
Die allgemeine DMX-Steuerung
172
Martin 6-Kanal DMX-Switchpack
176
RGB Farbsteuerung
177
Warnmeldung 'Lampe Aus (Lamp Off)'
178
Programmierbarer Gerätereset
178
Rollfenster
179
Schieberegler
179
Strahleffekte (Beam)
179
Fokus-Paletten
180
Direktwahlfelder
180
Spezialfunktionen
181
Sequenzsteuerung
181
Szenen einfügen
184
Szenen löschen
184
Überblendungen in Sequenzen
185
Blind-Modus Sequenz
186
Snapshot und DMX Ausgang aufnehmen
186
Cuesteuerung
187
Schleifenoptionen der Sequenz
192
Sequenzstatus im Cue
193
Spalten der Cuesteuerung
194
Zeilenfarben
195
Zeitsteuerung Cue
196

Contents

VII

XXXXXXXXXXXIX Triggerung der Sequenzen im Cue 197 XXXXXXXXXXXX Sequenzen aktivieren/deaktivieren 198 XXXXXXXXXXXXI
XXXXXXXXXXXIX
Triggerung der Sequenzen im Cue
197
XXXXXXXXXXXX
Sequenzen aktivieren/deaktivieren
198
XXXXXXXXXXXXI
transparente Cues
199
XXXXXXXXXXXII
Sequenz-Intensität
199
XXXXXXXXXXXIII
Sequenz speichern
201
XXXXXXXXXXXIV
Cue Makrosteuerung
203
XXXXXXXXXXXV
Cue Builder
204
XXXXXXXXXXXVI
Cue speichern
208
XXXXXXXXXXVII
Sequence Slot Labels
209
XXXXXXXXXXVIII
Sequenzliste
210
XXXXXXXXXXXIX
Liste der Hintergrundcues
212
XXXXXXXXXXXX
Liste der verfügbaren Cues
212
XXXXXXXXXXXXI
Cueseiten
216
XXXXXXXXXXXII
Steuerfenster "Cueliste"
219
XXXXXXXXXXXIII
Befehle der Cueliste
227
XXXXXXXXXXXIV
Timecode-gesteuerte Cuelisten
230
XXXXXXXXXXXV
MIDI/SMPTE Timecode gesteuerte Cuelisten
233
XXXXXXXXXXXVI
Externe Programme aus der Cueliste aufrufen
234
XXXXXXXXXXVII
Mehrere Mediadateien synchron in einer
Cueliste starten
235
XXXXXXXXXXVIII
Verwendung von Winamp zur Tonwiedergabe
236
XXXXXXXXXXXIX
Timecode-Probleme des Winamp
237
XXXXXXXXXXXX
Der LightJockey MediaPlayer
238
XXXXXXXXXXXXI
Dialog "Cueliste speichern"
241

VIII

LightJockey Hilfedatei

XXXXXXXXXXXII Cueliste auswählen 242 XXXXXXXXXXXIII Hintergrundcue 242 XXXXXXXXXXXIV Statics 245 XXXXXXXXXXXV
XXXXXXXXXXXII
Cueliste auswählen
242
XXXXXXXXXXXIII
Hintergrundcue
242
XXXXXXXXXXXIV
Statics
245
XXXXXXXXXXXV
Allgemeiner Effektgenerator
248
XXXXXXXXXXXVI
Allgemeiner Makro-Editor
251
XXXXXXXXXXVII
Dialog 'Makro speichern'
254
XXXXXXXXXXVIII
Liste der Effektmuster
254
XXXXXXXXXXXIX
Makro Visualisierung und Tracking
255
XXXXXXXXXXXX
Kanalliste
257
XXXXXXXXXXXXI
Allgemeine Makro-Parameter
258
XXXXXXXXXXXII
Allgemeine Makro Verzögerungszeiten
260
XXXXXXXXXXXIII
Liste der Effektmakros
262
XXXXXXXXXXXIV
Benutzerdefinierte Geräte
263
XXXXXXXXXXXV
Benutzerdefinierter Scanner 1
264
XXXXXXXXXXXVI
Erstellen der Scanner 1-Beschreibung
264
XXXXXXXXXXVII
Scanner 1 - Definition der
Intensitätssteuerung
265
XXXXXXXXXXVIII
Scanner 1 - Definition der Pan-/Tiltsteuerung
267
XXXXXXXXXXXIX
Scanner 1 - Definition der Farbsteuerung
268
XXXXXXXXXXXX
Scanner 1 - Definition der Gobosteuerung
269
XXXXXXXXXXXXI
Scanner 1 - Definition der Schieberegler
270
XXXXXXXXXXXII
Benutzerdefinierter Farbwechsler (Color
Scroller) 1
271
XXXXXXXXXXXIII
Einrichten des Color Scroller 1
272

Contents

IX

XXXXXXXXXXXIV Erstellen der Gerätebeschreibung 2 273 XXXXXXXXXXXV dynamische Funktionen 275 XXXXXXXXXXXVI
XXXXXXXXXXXIV
Erstellen der Gerätebeschreibung 2
273
XXXXXXXXXXXV
dynamische Funktionen
275
XXXXXXXXXXXVI
statische Funktionen
277
XXXXXXXXXXVII
Benutzerdefinierte Direktwahlfelder
277
XXXXXXXXXXVIII
Zuweisen eines Profils zu mehreren Geräten
281
XXXXXXXXXXXIX
Beschreibungen exportieren
282
XXXXXXXXXXXX
Beschreibungen importieren
283
XXXXXXXXXXXXI
Geräteinformationskarte
285
XXXXXXXXXXXII
Funktionsgruppe "Intensität & Lampe"
286
XXXXXXXXXXXIII
Funktionsgruppe "feste Farben"
288
XXXXXXXXXXXIV
Funktionsgruppe "CMY & RGB"
289
XXXXXXXXXXXV
Funktionsgruppe "Gobos"
290
XXXXXXXXXXXVI
Funktionsgruppe "Strahleffekte"
291
XXXXXXXXXXVII
Funktionsgruppe "Effekte"
291
XXXXXXXXXXVIII
Funktionsgruppe "Spezialfunktionen"
292
XXXXXXXXXXXIX
Funktionsgruppe "Schieberegler"
294
XXXXXXXXXXXX
Funktionsgruppe "Pan & Tilt"
296
XXXXXXXXXXXXI
Funktionsgruppe "Offline Visualizer"
299
XXXXXXXXXXXII
Benutzerdefinierte bitmaps "Direktwahlfelder"
300
XXXXXXXXXXXIII
Benutzerdefinierte bitmaps "Symbole"
300
XXXXXXXXXXXIV
2532 Direct Access
301
XXXXXXXXXXXV
Tasten des 2532
301
XXXXXXXXXXXVI
Einrichten des 2532 Direct Access Controllers
303

X

LightJockey Hilfedatei

XXXXXXXXXXVII 2532 Menüoptionen 307 XXXXXXXXXXVIII 2532 Belegungsplan 308 XXXXXXXXXXXIX Transparent-Modus 308
XXXXXXXXXXVII
2532
Menüoptionen
307
XXXXXXXXXXVIII
2532
Belegungsplan
308
XXXXXXXXXXXIX
Transparent-Modus
308
XXXXXXXXXXXX
2532
simulieren
309
XXXXXXXXXXXXI
DMX In
309
XXXXXXXXXXXII
Martin 2518 Controller via RS-232
314
XXXXXXXXXXXIII
2518
Controller via RS-232, Mode 2
314
XXXXXXXXXXXIV
2518
Controller via RS-232, Mode 1
316
XXXXXXXXXXXV
Global Patch
318
XXXXXXXXXXXVI
HTP Gruppen
320
XXXXXXXXXXVII
MIDI in
321
XXXXXXXXXXVIII
MIDI-In Connect Error
324
XXXXXXXXXXXIX
Verwendung des Audio-Eingangs
324
XXXXXXXXXXXX
Optionen des Audio-Analyzers
327
XXXXXXXXXXXXI
MC-X Steuerung
328
XXXXXXXXXXXII
Ansteuerung von Martin-Geräten mit dem
DMX-Interface
330
XXXXXXXXXXXIII
Offline Visualizer
330
XXXXXXXXXXXIV
Einrichten des 3D-Raums im OV
333
XXXXXXXXXXXV
Verwenden der Kamera im Offline Visualizer
335
XXXXXXXXXXXVI
Importieren der LightJockey
Gerätekonfiguration in den Offline Visualizer
337
XXXXXXXXXXVII
Geräte im Offline Visualizer positionieren
339

Contents

XI

XXXXXXXXXXVIII Geräteeigenschaften im Offline Visualizer ändern 341 XXXXXXXXXXXIX Offline Visualizer
XXXXXXXXXXVIII
Geräteeigenschaften im Offline Visualizer
ändern
341
XXXXXXXXXXXIX
Offline Visualizer Pan/Tilt-Programmierung
342
XXXXXXXXXXXX
Menüs des Offline Visualizers
342
XXXXXXXXXXXXI
Offline Visualizer Werkzeugleisten
344
XXXXXXXXXXXII
Ansichtsmodi und Graphiktreiber des
Visualizers
344
XXXXXXXXXXXIII
LightJockey Offline Werkzeugleisten
345
XXXXXXXXXXXIV
Kalibrierfunktion des Offline Visualizers
346
XXXXXXXXXXXV
Die Offline Geräteliste
347
XXXXXXXXXXXVI
Zusammenarbeit mit Capture
348
XXXXXXXXXXVII
Verfolgerscheinwerfer
350
XXXXXXXXXXVIII
Nächstes/Voriges Gerät
352
XXXXXXXXXXXIX
Solo-Modus
354
XXXXXXXXXXXX
Der LJ Manager (plug-in)
355
XXXXXXXXXXXXI
DMX Nebelmaschinen und Dunsterzeuger
357
XXXXXXXXXXXII
Nebelsteuerung
357
XXXXXXXXXXXIII
DMX Nebelmaschine
359
XXXXXXXXXXXIV
DMX Dunsterzeuger
360
XXXXXXXXXXXV
Externe Anwendung/Gerät einbinden
360
XXXXXXXXXXXVI
Externe Geräte und Anwendungen
362
XXXXXXXXXXVII
Fehlerbehebung
362
XXXXXXXXXXVIII
CD-ROM Fehlerbehebung
362
XXXXXXXXXXXIX
Systemfehler
363

XII

LightJockey Hilfedatei

XXXXXXXXXXXX Link 4 has been disabled for output, continue saving ? 363 XXXXXXXXXXXXI Hardwarefehler 364
XXXXXXXXXXXX
Link 4 has been disabled for output, continue
saving ?
363
XXXXXXXXXXXXI
Hardwarefehler
364
XXXXXXXXXXXII
Fehlerbehebung Interfacehardware
364
XXXXXXXXXXXIII
Externe Verbindungen (External Links)
365
XXXXXXXXXXXIV
File Format Update
366
XXXXXXXXXXXV
Cuelisten-Format aktualisieren
366
XXXXXXXXXXXVI
Update-Informationen
367
XXXXXXXXXXVII
Version 1.01
367
XXXXXXXXXXVIII
Version 1.03
367
XXXXXXXXXXXIX
Version 1.04
368
XXXXXXXXXXXX
Version 1.05
370
XXXXXXXXXXXXI
Version 1.06
371
XXXXXXXXXXXII
Version 1.07
376
XXXXXXXXXXXIII
Version 1.08
381
XXXXXXXXXXXIV
Version 2.0
385
XXXXXXXXXXXV
Version 2.1 Notes
385
XXXXXXXXXXXVI
Version 2.2 Notes
388
XXXXXXXXXXVII
Version 2.3 Notes
390
XXXXXXXXXXVIII
Version 2.5 Notes
391
XXXXXXXXXXXIX
Version 2.6 Notes
392

LightJockey Hilfedatei

13

1
1

LightJockey Hilfedatei

LightJockey Hilfedatei 13 1 LightJockey Hilfedatei Version dieser Hilfedatei: 2.6b6 Änderungen dieser Version finden

Version dieser Hilfedatei: 2.6b6 Änderungen dieser Version finden Sie in den Update-Informationen

Klicken Sie hier um mehr über die Hyper-Links zu erfahren, die in dieser Online-Hilfe verwendet werden.

Deutsche online-Hilfe

Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente Quickstart

Hardwareeinstellungen Einrichten der Geräte Benutzerdefinierte Geräte und Erstellen eigener Beschreibungen DMX Nebelmaschinen und Dunsterzeuger DMX Adressen und Links

Desktop Einrichten des Desktops Hauptmenüleiste Geräte auswählen

Werkzeug- und Statusleisten Gerätesteuerfenster Die allgemeine DMX-Steuerung

Die Sequenzsteuerung Die Cuesteuerung Die Cuelisten-Steuerung Der Hintergrundcue Statics Allgemeiner Effektgenerator

Start-Optionen

Verfolgerscheinwerfer

14

LightJockey Hilfedatei

Hotkeys

Verwendung des Audio-Eingangs Die Verwendung von Audio-CD´s im CD-ROM Laufwerk Timecode-gesteuerte Cuelisten Der LightJockey MediaPlayer

Timecode-gesteuerte Cuelisten Der LightJockey MediaPlayer 2532 Direct Access DMX-in MIDI in Martin MC-X Fernsteuerung

2532 Direct Access

DMX-in MIDI in Martin MC-X Fernsteuerung

Martin 2518 Controller via RS-232

2510 Playback Controller

Fernsteuerung via RS-232 Externe Geräte und Anwendungen

Ansteuerung von Martin-Geräten mit dem DMX Interface RGB Farbsteuerung

Backup und Restore Verwenden der Option "Data Restore"

und Restore Verwenden der Option "Data Restore" Der Offline Visualizer Der LJ Manager (plug-in)

Der Offline Visualizer

der Option "Data Restore" Der Offline Visualizer Der LJ Manager (plug-in) Zusammenarbeit mit Capture Mathias

Der LJ Manager (plug-in)

Option "Data Restore" Der Offline Visualizer Der LJ Manager (plug-in) Zusammenarbeit mit Capture Mathias Gentsch

Zusammenarbeit mit Capture

LightJockey Hilfedatei

15

Die neueste Version des LightJockey und dieser Online-Hilfe finden Sie zum kostenlosen Download auf der Martin Web-Site http://www.martin.com/service/software/logs/LightJockey_sw.htm

Die aktuellen Gerätebibliotheken finden Sie unter www.martin.com/service/software/controller/lj/list.asp Schließlich steht ein Diskussionsforum für Verwender des LightJockey zur Verfügung. Dieses Forum erreichen Sie über die service and support Seite auf der Martin Web-site oder, falls Sie gerade eine Verbindung zum Internet aufgebaut haben, direkt von hier aus: LightJockey Anwender-Forum

SANDS

2
2

Auswahl der Hilfedatei

 
 
 

Um zwischen verschiedenen Hilfedateien auszuwählen, wählen Sie den Hauptmenüpunkt "Help / Select Helpfile". Wenn die entsprechende Hilfedatei nicht verfügbar ist, wird ihre Bezeichnung grau dargestellt.

Zur Zeit sind eine englische und eine deutsche Hilfedatei verfügbar. Bitte beachten Sie, dass vor allem die beta-Versionen der nicht englischsprachigen Hilfedateien die neuesten Änderungen und upgrades nicht enthalten könnten.Beachten Sie den Versionshinweis im Inhaltsverzeichnis der online-Hilfe.

Während der LightJockey immer mit der neuesten Hilfedatei in Englisch ausgeliefert wird, kann es notwendig sein, die andersprachigen Hilfedateien nachträglich zu installieren, wenn sie erhältlich sind. Die neuesten Versionen finden Sie auf der Martin Website.

3
3

Übersicht verwendete Links

 

Text, der in dieser Online-Hilfe grün und unterstrichen dargestellt ist, verweist auf interne Hyper-links. Durch Anklicken dieses Links gelangen Sie direkt zu dem entsprechenden Hilfepunkt.

Blau und unterstrichen dargestellter Text verweist auf Internet-Links. Um diese Links verwenden zu können, müssen Sie auf Ihrem Rechner einen Web-Browser installiert und eine Verbindung zum Internet aufgebaut haben. Normalerweise verweisen diese Links auf eine Seite innerhalb der Martin Web-Site (www.martin.dk).

16

LightJockey Hilfedatei

Desktop16 LightJockey Hilfedatei Hotkeys siehe auch Hotkey-Funktionen Geräteauswahl: Wenn durch Anklicken des

16 LightJockey Hilfedatei Desktop Hotkeys siehe auch Hotkey-Funktionen Geräteauswahl: Wenn durch Anklicken des
16 LightJockey Hilfedatei Desktop Hotkeys siehe auch Hotkey-Funktionen Geräteauswahl: Wenn durch Anklicken des

Hotkeys16 LightJockey Hilfedatei Desktop siehe auch Hotkey-Funktionen Geräteauswahl: Wenn durch Anklicken des

16 LightJockey Hilfedatei Desktop Hotkeys siehe auch Hotkey-Funktionen Geräteauswahl: Wenn durch Anklicken des

siehe auch Hotkey-Funktionen

Geräteauswahl:

Wenn durch Anklicken des Gerätesymbols ein Gerät ausgewählt wird, sind die folgenden Maus- /Tastenkombinationen möglich:

[SHIFT]+Gerätesymbol mit linker Maustaste anklicken Master einschalten. Diese Kombination versetzt das Gerät in den Master-Status, egal welchen Status es vorher hatte.

[STRG]+Gerätesymbol mit linker Maustaste anklicken Solofunktion einschalten. Diese Kombination versetzt das Gerät in den Master-Status und wählt alle anderen Geräte ab.

[STRG]+"Einrahmen" von Geräten Alle Geräte innerhalb des Auswahlrahmens werden ausgewählt. "Einrahmen" bedeutet, die linke Maustaste gedrückt zu halten und einen Auswahlrahmen um die gewünschten Geräte zu ziehen.

Hotkeys

17

Hotkeys der Tastatur

Den Tasten der Tastatur können direkt vorgegebene Funktionen und Effekte zugeordnet werden. Damit die Hotkeys funktionieren, muss eines der Fenster des LightJockeys aktiv sein. Wenn irgend ein anderes Programm (inkl. Offline Visualizer) aktiv ist, lösen die Hotkeys keine Aktion aus. Die Hotkeys sind nur im LightJockey aktiv.

Die Hotkeys werden global mit der Taste Hotkeys Enabled ein- oder ausgeschaltet.

Um die Belegung der Tastatur zu ändern, wählen Sie den Punkt Edit Hotkeys. Das entsprechende Dialogfenster öffnet sich.

Im Menü werden auch bereits gespeicherte Hotkey-Konfigurationen angezeigt (siehe später).

Beachten Sie, dass die Hotkey- Funktionen in einigen Modulen abgeschaltet werden, z.B. während des Einrichtens der Geräte.

werden, z.B. während des Einrichtens der Geräte . Dialog zum Einrichten der Hotkeys Hotkeys einrichten Der

Dialog zum Einrichten der Hotkeys

Hotkeys einrichten Der Dialog zeigt die Funktionen an, die Hotkeys zugeordnet werden können. Er zeigt ausserdem die aktuelle Zuordnung und die evtl. Aktivierung der Funktion "Scroll Lock" (siehe später), falls vorhanden, an. Siehe Hotkey-Funktionen für eine genaue Erklärung der Funktionen.

Die Tasten der Tastatur können allein, in Kombination mit der [SHIFT]-Taste und in Kombination mit der [STRG]-Taste, jedoch nicht beiden gleichzeitig, verwendet werden. "A", "[SHIFT] A" und "[STRG] A" sind z.B. 3 verschiedene Kombinationen. Die Kombination [ALT] + "Taste" ist für Windows- Funktionen reserviert und kann nicht verwendet werden.

Jede Tastenkombination kann nur einer bestimmten Funktion zugeordnet werden, und jede Funktion sollte nur einer bestimmten Tastenkombination zugeordnet werden.Falls einer Tastenkombination keine Funktion zugeordnet wurde, behält die Kombination ihre normale Funktion (falls vorhanden).

Um einer Funktion eine Tastenkombination zuzuordnen, markieren Sie die Funktion in der Liste, klicken auf das "Key Combo"-Feld oben rechts im Fenster und betätigen die gewünschte Kombination. Schliesslich klicken Sie auf das Feld "Assign Hot Key" (oder drücken [ALT]+"A") um die Funktion mit der Kombination zu verknüpfen.

18

LightJockey Hilfedatei

Beachten Sie, dass die Taste und nicht deren Wert gespeichert wird. Die Buchstaben "a - z" werden z.B. immer als die Grossbuchstaben "A - Z" interpretiert. Einige Tasten sind unter Windows nicht belegt, besitzen aber abhängig vom installierten Tastaturtreiber dennoch eine Funktion. Solche Tasten werden mit ihren Werten [XXX] (z.B. [123]) angezeigt.

Ein Beispiel:

Die Kombination [SHIFT] A wird der Funktion "Close Window" zugeordnet:

1. Markieren Sie die Funktion "Close Window" durch Anklicken in der Liste.

2. Klicken Sie auf das Feld "Key Combo" (muss nicht unbedingt sofort nach Markieren der Funktion geschehen)

3. Drücken Sie die [SHIFT]-Taste und gleichzeitig die Taste "A". Im "Key Combo"-Feld erscheint nun "[SHIFT] A".

4. Klicken Sie auf das Feld "Assign Hot Key".

Um Verknüpfungen zu löschen, wählen Sie eine oder mehrere Funktionen aus und klicken auf das Feld "Clear Hotkey(s)".

Beachten Sie, dass Sie keine Tastaturkombination zuweisen können, wenn mehr als eine Funktion markiert ist.

Wenn Sie mit Ihrer Auswahl fertig sind, klicken Sie auf "OK", um die Zuordnungen zu aktivieren.

Wenn Sie Überprüfen möchten, ob eine bestimmte Tastaturkombination bereits einer Funktion zugeordnet ist, klicken Sie auf das Feld "Find Hotkey". Falls die Kombination bereits vergeben ist, wird die entsprechende Funktion in der Liste markiert.

"Scroll Lock"-Aktivierung Es nicht sehr einfach, die Cue-Bezeichnung "Ein Wunderschöner Cue" einzugeben, wenn den Tasten "E", "W" und "C" z.B. die Funktionen Fadeout, Blackout und "Close Window" zugeordnet sind. Deswegen können die Hotkeys mit der "Scroll Lock"-Funktion ausser Kraft gesetzt werden.

"Scroll Lock" aktiviert Aus diesem Grund können die Hotkeys mit der Taste "Scroll Lock" (Rollen) gesteuert werden. Wenn "Rollen" aktiviert ist, sind auch die Tastaturkombinationen aktiviert, wenn "Rollen" ausgeschaltet ist, reagiert die Tastatur wie gewöhnlich. Dies bedeutet, dass die Zuweisung einer "Scroll Lock"-aktiven Funktion zur Taste "A" einerseits die Eingabe des kleinen "a" ermöglicht, andererseits bei aktiviertem "Scroll Lock" die zugeordnete Funktion auslöst. Um die "Scroll Lock"-Aktivierung zu setzen oder zu löschen, markieren Sie die Funktion(en) und ändern den Status durch Markieren oder Löschen des Kästchens "Scroll Lock Activated".

Funktionstasten Die Funktionstasten F1-F12 und ihre Kombinationen mit [SHIFT] und [STRG] sind unabhängig vom "Scroll Lock"-Status immer aktiv.

Spezielle Tastaturkombinationen Windows reserviert einige Kombinationen, z.B. [STRG] + [ESC] für eigene Funktionen. Diese Kombinationen können nicht verwendet werden.

In Dialogen deaktivieren (Disable in Dialogs) Eine Alternative zur Funktion "Scroll Lock" ist die Option "In Dialogen deaktivieren (Disable in Dialogs)". Bei Aktivierung dieser Funktion werden die meisten Hotkey-Funktionen abgeschaltet, wenn das aktive Fenster ein Eingabedialog (z.B. Sequenz speichern oder Gerätegruppe hinzufügen) ist. F1-F12, [STRG]+Taste und Tasten, die den Funktionen "Close Window" oder "Close All Windows" zugeordnet sind, bleiben auch bei Eingabedialogen aktiv.

Speichern und Laden von Hotkey-Einstellungen

Hotkeys

19

Um die Vorlieben verschiedener Anwender oder die Vorteile in verschiedenen Situationen (z.B. Programmierung und Abruf einer Show) berücksichtigen zu können, können verschiedene Hotkey- Einstellungen abgespeichert und aufgerufen werden.

Um eine Hotkey-Einstellung zu speichern, wählen Sie die Funktion "Save Hotkeys" im lokalen Menü "Options".

Um eine Einstellung zu laden, wählen Sie entweder die Funktion "Load Hotkeys" im lokalen Menü "Options", oder Sie wählen die Einstellung im Hauptmenü: Setup > Hotkeys. Hier können Sie direkt aus bis zu 8 gespeicherten Einstellungen im Menüpunkt "Edit Hotkeys" auswählen.

im Menüpunkt "Edit Hotkeys" auswählen. Einstellungen im Menü "Hotkeys" auswählen Tip

Einstellungen im Menü "Hotkeys" auswählen

Tip Gehen Sie sorgfältig vor, wenn Sie "normalen" Tasten Funktionen zuweisen. Oft haben diese Tasten bereits eine sinnvolle Funktion. Die alphanumerischen Tasten dienen zur Eingabe von z.B. Sequenznamen, die Cursor-Tasten dienen zum einfachen Manövrieren in verschiedenen Eingabefeldern und Auswahllisten. Verwenden Sie entweder "Scroll Lock"-aktive Funktionen oder [SHIFT]/[STRG]-Kombinationen - oder Sie Erstellen zwei verschiedene Einstellungen, eine zum Programmieren und eine zum Abrufen.

6
6

Hotkey-Funktionen

Schaltfunktionen (Toggle) Eine Schaltfunktion schaltet zwischen zwei Zuständen. Die Blackout-Funktion besitzt z.B. die Zustände "blackout" und "restore". Zwischen diesen Zuständen wird bei jeder Betätigung der Taste geschaltet. Die meisten Funktionen sind Schaltfunktionen.

Tastfunktionen (Flash) Eine Tastfunktion wird beim Drücken der entsprechen Taste(-nkombination) eingeschaltet und beim Loslassen wieder ausgeschaltet. Der Status der [STRG]- und [SHIFT]-Tasten wird beim Drücken der "Haupttaste" abgefragt. Stellen Sie sicher, dass die [STRG]- oder [SHIFT]-Taste vor dem Drücken der "Haupttaste" gedrückt werden und nach dem Loslassen der "Haupttaste" losgelassen werden. Sie können Tastfunktionen natürlich auch Kombinationen ohne [STRG]/[SHIFT] zuordnen, um evtl. Probleme zu umgehen. Tastfunktionen sind mit einem * markiert.

Beachten Sie, dass es aus technischen Gründen der Tastatur unmöglich ist, nur wenig mehr als ein paar Tasten gedrückt zu halten, bis der Tastaturpuffer gefüllt ist und die Tastatur nicht mehr reagiert.

Systemfunktionen Close Window - schliesst das gerade aktive Fenster (nicht das Hauptfenster). Close All Windows - schliesst alle Fenster des LightJockey bis auf das Hauptfenster. *Freeze Output - Freeze-Modus. "Friert" die aktuell ausgegebenen DMX-Werte ein, solange die Taste gedrückt wird. Überblendungen und Makros werden gestoppt, Sequenzen in Cues werden aber weiterhin getriggert. (Flash-Funktion) Freeze Output Toggle - Freeze-Modus. diese Funktion wirkt wie *Freeze Output, ist aber eine Schaltfunktion.

20

LightJockey Hilfedatei

*Freeze + B/O - Kombiniert Freeze und Blackout (Flash-Funktion) Freeze + B/O toggle - Kombiniert Freeze und Blackout - Schaltfunktion. DMX Offline, DMX Online, DMX OnLine/OffLine toggle - siehe Offline/Online 2532 Control - zeigt/verbirgt das Steuerfenster des 2532 Direct Access Virtual Fingers - öffnet / schließt die Virtual Fingers Fingers status panel - öffnet / schließt das Finges status panel

Helligkeitsfunktionen Toggle Master Intensity Control - Öffnet und schliesst das Fenster Masterregler Helligkeit (Master Intensity) Blackout/Restore - Schaltet zwischen Blackout und Restore, siehe Blackout ein/aus (Blackout/Restore) Blackout - aktiviert den Blackout Restore - hebt den Blackout auf Fade Out/Fade In - schaltet zwischen Einblenden und Ausblenden unter Verwendung der Überblendzeiten, siehe Masterregler Helligkeit (Master Intensity) Fade Out - blendet mit der vorgegebenen Zeit aus Fade In - blendet mit der vorgegebenen Zeit ein Fade Out 1-10 Sec / Fade In 1-10 Sec - blendet in der gewählten Zeit aus/ein Master Intensity off/full/+1/+10/-1/-10 - Setzt oder ändert sofort den Wert des Masterfaders - beachten Sie, dass bei Verwendung eines Hotkeys für das Fading die Fadezeit durch die Wiederholrate der Tastatur (Systemfunktion) abhängt. *BlackOut - der BlackOut ist aktiv, solange die Taste gedrückt wird. *FadeOut - der FadeOut ist aktiv, solange die Taste gedrückt wird. Beim Loslassen der Taste wird wieder eingeblendet. FadeOut und FadeIn verwenden die Aus- und Einblendzeiten, die im Masterregler Helligkeit angegeben sind. *Bump Master, *Bump Sub 1-8 - öffnet die jeweiligen Masterregler (Tastfunktion) Toggle Bump Master, Toggle Bump Sub 1-8 - schliesst oder öffnet die jeweiligen Masterregler (Schaltfunktion)

HTP Gruppen *HTP group X - Bump - Flash-Funktion für die Kanäle, die zur HTP Gruppe gehören. HTP group X - Toggle - Schaltet die Kanäle der HTP Gruppe An (DMX Wert = 255) und Aus (DMX Wert = 0).

Gerätesteuerung Fixture Controls (Intensity -> Level/Special) - Gerätesteuerfenster öffnen/schliessen. Die Steuerfenster werden nur geöffnet, wenn Sie für das jeweilige Gerät gültig sind. Toggle Intensity Palette -> Toggle Levels/Special Palette - öffnet und schliesst die entsprechende Anwender-Palette Toggle Position Preset - öffnet/schliesst die Liste der Position Presets Toggle All Palettes/Presets - öffnet/schliesst alle Position Presets oder Anwender-Paletten P/T Macro - öffnet oder schliesst das Fenster der Bewegungsmakros. FanOut Control - öffnet/schliesst das FanOut-Fenster. Position Options - öffnet / schliesst das Fenster der Bewegungssteuerung. Mirror Pan, Mirror Tilt, Swap and 360 deg - aktiviert die entsprechende Funktion in der Bewegungssteuerung Pan Relative +/- Tilt Relative +/- - bewegt Pan/Tilt bei den ausgewählten Geräten. Home Selected Fixtures - setzt Pan/Tilt bei den ausgewählten Geräten auf die Home-Position. Der Fadestatus wird auf Snap gesetzt. All Controls - öffnet / schliesst alle Gerätesteuerfenster, die für das gewählte Mastergerät verfügbar sind.

andere Funktionen Generic Controls - öffnet/schliesst die allgemeine DMX-Steuerung. Smoke Control - zeigt oder verbirgt das Fenster der Nebelsteuerung *Smoke Button - steuert den Nebeltaster der Nebelsteuerung (Tastfunktion)

Hotkey-Funktionen

Hotkey-Funktionen 21

21

Hotkey-Funktionen 21

Toggle smoke timer - zeigt/verbirgt den Smoke Timer-Button der Nebelsteuerung. CD Control - zeigt oder verbirgt das Fenster der CD-Steuerung Follow Spot 1-10 - schaltet die Verfolgerpresets 1-10 ein Clear Followspot - Deaktiviert die Verfolgereinstellungen (wenn vorhanden) View DMX Output - öffnet/schliesst den DMX-Monitor Toggle Notes - zeigt/verbirgt die Notes. Normalerweise wird im Notes-Fenster auf normale Tastaturfunktion geschaltet, d.h. das Fenster kann mit einem "normalen" Hotkey nicht geschlossen werden. Weisen Sie die Funktion den Funktionstasten [F1-F12] oder [ESC] zu, um das Fenster schliessen zu können. Autostrike lamps toggle - Autostrike aktivieren/deaktivieren (siehe Optionen Programmstart (Startup Options)). Assign Preset# - Position Preset 1 bis 10 den ausgwählten Geräten zuweisen.

Sequenz-Funktionen Sequence Control - öffnet oder schliesst das Sequenzsteuerfenster Toggle list of Sequences - öffnet / schliesst die Sequenzliste Next Scene - ruft die nächste Szene auf (Schritt vorwärts) Previous Scene - ruft die vorige Szene auf (Schritt zurück) Add Scene - fügt eine Szene an die aktuelle Sequenz an First Scene - springt zur ersten Szene der Sequenz Last Scene - springt zur letzten Szene der Sequenz Quick save seq - Schnellspeicherung der aktuellen Sequenz New Sequence - bereitet eine neue Sequenz vor Set Sequence Blind - Setzt die Sequenz auf Blind-Modus *Sequence Blind - Setzt die Sequenz auf Blind-Modus (Flash-Funktion) Clear Sequence Blind - Hebt den Sequenz Blind-Modus auf Sequence Blind Toggle - Schaltet den Sequenz Blind-Modus ein/aus Playback Fwd,Rev, Stop - Aktiviert die Playback-Funktionen der Sequenzsteuerung

Cue-Funktionen "List of Cue"-Funktionen - betreffen die Liste der verfügbaren Cues Toggle list of Cues - öffnet / schliesst die Liste der verfügbaren Cues Load Selected Cues (global list) - Lädt die in der Liste der verfügbaren Cues ausgewählten Cues (falls vorhanden). Load Selected Cue (Cue Page) - lädt den ausgewählten Cue der aktuellen Cueseite. Force Cue# selection - stellt das Fenster auf die entsprechende Cuenummer. Previous Cue Page - wählt die vorige Cueseite. Next Cue Page - wählt die nächste Cueseite. Cue Page Latch Previous Cue - ruft den vorigen Cue der aktuellen Cueseite auf. Cue Page Latch Next Cue - ruft den nächsten Cue der aktuellen Cueseite auf. Cue Page Select Previous Cue - ruft den vorigen Cue der aktuellen Cueseite auf, startet ihn aber nicht. Cue Page Select Next Cue - ruft den nächsten Cue der aktuellen Cueseite auf, startet ihn aber nicht. "Cue Control"-Funktionen - betreffen die Cuesteuerung Toggle Cue Control - öffnet oder schliesst das Cuesteuerfenster Wenn das Listenfenster geschlossen ist, wird der zuletzt ausgewählte Cue geladen. Toggle Chase Manual - Schaltet die 'Chase Man'-Funktion in der Cuesteuerung an oder aus Toggle Chase Fade - Schaltet die Funktion Disable Fadetime in Chase Mode im Preferences-Menü der Cuesteuerung an oder aus. *Flash selected seq - Lädt die ausgewählte Sequenz (falls vorhanden) im Flash-Modus (Sequenz wird entfernt, sobald die Taste losgelassen wird) in den aktuellen Cue. wenn die Sequenzliste geschlossen ist, wird die zuletzt ausgewählte Sequenz geladen. Quick save cue - Schnellspeicherung des aktuellen Cues New/Clear Cue - Bereitet einen neuen Cue-Befehl vor Toggle select All - aktiviert / deaktiviert den select all / deselect all - Taster der Cuesteuerung Cue Time Control - öffnet / schliesst das Fenster "Zeitsteuerung Cue" Cue Loop Control - öffnet / schliesst das Fenster "Schleifenoptionen" Cue Macro Steuerfunktionen - diese Funktionen betreffen die Cue Makrosteuerung Cue Macro Control toggle - öffnet / schliesst das Fenster "Cue Makrosteuerung"

22

LightJockey Hilfedatei

Pan/Tilt Macro: Fade in, Fadeout, Macro Off, Macro on - Hotkeys für Tasten in der Cue Makrosteuerung Pan/Tilt Macro: Reset Amplitude, Reset Speed - Setzt die Geschwindigkeit und Auslenkung in der Cue Makrosteuerung zurück. Pan/Tilt Macro : Freeze, Run, Toggle Freeze, *Freeze - Friert die Pan/Tilt-Makros des laufenden Cues ein (Flashfunktion) Cueslot ein-/ausschalten Toggle Slot# - Schaltet die Slot-Auswahl ein/aus

Sequenzen ein-/ausschalten All Slots Off - Schaltet alle Sequenzen des Cues aus All Slots On - Schaltet alle Sequenzen des Cues an Toggle Seq#f - Schaltet die entsprechende Sequenz des Cues ein/aus

Clear Cue Slot Clear Sequence # - Entfernt die Sequenz aus der entsprechenden Zeile

Sequenzen Stop/Go Seq # Stop - Stoppt die Sequenz in Zeile # All Sequences Stop - Stoppt alle Sequenzen Seq # Go - Startet die Sequenz in Zeile # All Sequences Go - Startet alle Sequenzen Seq # Stop/Go Toggle - Schaltet zwischen Stop/Start der Sequenz in Zeile # All Sequences Stop/Go - Schaltet zwischen Stop/Start für alle Sequenzen Emulate Audio Trig - Emuliert ein Triggersignal vom Audio Analyzer

Mehrere Sequenzen gleichzeitig triggern Trig Selected Manual (Fwd/Rev/Rnd) - triggert die markierten Sequenzen eines Cues, die im manuellen Triggermodus sind Trig Selected Auto (Fwd/Rev/Rnd) - triggert die markierten Sequenzen eines Cues, die im automatischen Triggermodus sind Trig Selected (Fwd/Rev/Rnd) - triggert die markierten Sequenzen eines Cues

Wenn keine Sequenzen markiert sind, werden alle Sequenzen im fraglichen Modus getriggert.

Trig All Manual(Fwd/Rev/Rnd) - triggert alle Sequenzen unabhängig ihres Triggermodus´ Trig Seq# Fwd - ruft den nächsten Schritt der Sequenz # auf Trig Seq# Rev - ruft den vorigen Schritt der Sequenz # auf Trig Seq# Rnd - ruft zufällig eine Szene der Sequenz # auf

Cue-Builder Funktionen Toggle Cue Builder - Öffnet/schlieest das Steuefenster des Cue-Builders Toggle Cue Capture Activate - Schaltet die Option "Cue fangen" des Cue-Builders an/aus Toggle Seq Capture Activate - Schaltet die Funktion "Sequenz fangen" des Cue-Builders an/aus Cue Stack Go - Aktiviert den Befehl "Cue Stack Go" Cue Preset Go - Aktiviert den Befehl "Cue Preset Go" Get Cue - Aktiviert den Befehl "Get Cue" Clear Cue Stack - Leert den Cue Stack Clear All Seq - Entfernt alle Sequenzen aus der Cue Preset Liste (gleiche Funktion wie Rechtsklick auf 'Clear Seq')

Allgemeiner Effektgenerator Generic Macro Engine Off - Stoppt den Allgemeinen Effektgenerator. Dies betrifft alle laufenden Makros inklusiv Makros vom Makro-Editor. Generic Macro Engine On - Startet den Allgemeinen Effektgenerator Generic Macro Engine Toggle - öffnet / schließt den Allgemeinen Effektgenerator Toggle Generic Macro Editor - Öffnet/schliesst den Editor des Allgemeinen Effektgenerators Clear Generic Macro Editor - Löscht den Inhalt des Effekt-Editors

Hotkey-Funktionen

Hotkey-Funktionen 23

23

Hotkey-Funktionen 23

Generic Macro Slot Off - Verknüpft das Makro (wenn vorhanden) mit Cue Off. Generic Macro Slot On - Verknüpft das Makro (wenn vorhanden) mit Cue On. Toggle Generic Macro Slot - Verknüpft das Makro (wenn vorhanden) mit Cue On/Off.

Cuelisten-Funktionen Cuelist Control - öffnet oder schliesst das Steuerfenster der Cueliste Toggle List of Cuelists - öffnet oder schließt die Liste der Cuelisten Quick save cuelist - Schnellspeicherung der aktuellen Cueliste Cuelist Start Top - Führt einen "Start Top"-Befehl aus Cuelist Start Selected - Führt einen "Run"-Befehl aus Cuelist Go - Erzeugt einen "Go"-Befehl. Wenn die Cueliste noch nicht läuft, wird vorher ein "Run from Top"-Befehl ausgeführt. Cuelist Back - Schaltet die Cueliste einen Schritt rückwärts. Die Cueliste muss aktiv sein. Cuelist Stop - Stoppt die Ausführung der aktuellen Cueliste. Cuelist Stop and Clear - Stoppt die Ausführung der aktuellen Cueliste und entfernt die Cueliste aus der aktuellen Cueliste. Cuelist Goto Mark 1-4 - Zur Markierung 1-4 springen Cuelist Run from Mark 1-4 - Cueliste ab Markierung 1-4 laufen lassen. Log Timecode - Timecode übernehmen (Log), wenn das Log-Fenster geöffnet ist.

Funktionen für Hintergrundcues Toggle BGCue control - Steuerfenster des Hintergrundcue öffnen / schliessen. Clear BGCue - Aktuellen Hintergrundcue entfernen. Toggle BG Cue List - Liste der Hintergrundcues öffnen / schliessen. BGCue - Toggle slot 1-5 - Zeilen des Hintergrundcues aktivieren / deaktivieren BGCue - All Slots Off/On - Alle Sequenzen des Hintergrundcues aktivieren / deaktivieren. Load Selected BG Cue - Lädt den ausgwählten (markierten) Hintergrundcue aus der Liste der Hintergrundcues (nur, wenn das Fenster geöffnet ist)

Statics Statics control - Steuerfenster der Statics öffnen / schliessen. Static 01-10 - Schaltet den entsprechenden Static ein / aus. Der Static arbeitet als Flash, wenn er als Flash definiert ist. Release statics - Schaltet alle aktiven Statics aus.

Geräteauswahl toggle Inclusive/Exklusive - aktiviert / deaktiviert den inklusiv/exklusiv-Modus beim Geräte auswählen Next Fixture - wählt das nächste Gerät (siehe Nächstes/Voriges Gerät) Previous Fixture - wählt das vorige Gerät (siehe Nächstes/Voriges Gerät) Toggle Fixture Solo - schaltet die Solofunktion ein oder aus *Fixture Solo - versetzt ein Gerät in den Solo-Modus, so lange die Taste gedrückt wird (Tastfunktion) Select fixture like master - Hotkey für den Befehl 'Select all of this type' des lokalen Gerätemenüs - wählt alle Geräte vom selben Typ des Masters. Select programmed - Hotkey für den entsprechenden Befehl des Desktop-Menüs - wählt alle Geräte, die in der aktuellen Szene programmiert sind. Select programmed (Master) - Hotkey für den Befehl 'Select all programmed of this type' des lokalen Gerätemenüs - wählt alle Geräte, die in der aktuellen Szene programmiert und vom selben Typ des Masters sind.

Gerätegruppen Toggle Group View - öffnet / schliesst das Fenster "Gerätegruppen" Fixture Groups 1-10 - Wählt die benutzerdefinierten Gerätegruppen 1-10. Beachten Sie, dass die Gruppen vorher definiert werden müssen (siehe Gerätegruppen)

Offline-Modul Toggle Offline Visualizer - Zeigt / versteckt das Fenster des O/V. Wenn der O/V deaktiviert ist, wird sein Fenster nur minimiert, aber nicht geschlossen.

24

LightJockey Hilfedatei

User Camera 1-8 - Hotkeys zur Auswahl der benutzerdefinierten Ansichten im Offline-Modul. Die Ansichten 1-8 werden in der Reihenfolge, in der sie auf der Werkzeugleiste Offline-Modul aufgeführt sind aufgerufen.

2532 simulieren 2532 Emulate Latch, 2532 Emulate Flash 2532 Emulate User Key - simuliert die Funktionen der Tasten des 2532. Siehe 2532 simulieren Release Flash - Flash-Sequenz ausschalten. Siehe 2532 simulieren. 2532 Next page, 2532 Previous page - Wählt die nächste oder vorige Seite.

DMX-In DMXin Functions Disable - Deaktiviert die DMX in Funktionen. DMXin Functions Enable - Aktiviert die DMX in Funktionen. DMXin Functions Toggle - Schaltet die DMX in Funktionen zwischen aktiv / nicht aktiv.

7
7

Hardwareeinstellungen

Um die installierte Hardware zu erkennen und konfigurieren, wählen Sie Setup > Hardware im Menü System.

wählen Sie Setup > Hardware im Menü System . Der Dialog "Hardwareeinstellungen" Stellen Sie hier

Der Dialog "Hardwareeinstellungen"

Stellen Sie hier die verwendete Hardware und damit verbundene Software-Einstellungen ein.

DMX Hardware Konfigurieren und Einstellen des DMX-Interfaces - siehe DMX Hardware.

XLR-Kabel Anschluss der DMX-Linien an das Interface. Phasendreher, Adapter etc. - siehe XLR-Kabel.

Audio Konfigurieren und Einstellen der Audio-Hardware - siehe Audio-Konfiguration

MIDI Konfigurieren und Einstellen der MIDI-Hardware - siehe MIDI-Konfiguration.

Direct Access (via RS 232) Konfigurieren und Einstellen der Hardware, die über RS-232 angeschlossen wird - siehe Direktzugriff über RS-232.

Direct Access (via DMX-in)

Hardwareeinstellungen

Hardwareeinstellungen 25

25

Hardwareeinstellungen 25

Konfigurieren und Einstellen der Hardware, die über DMX In angeschlossen wird - siehe XLR-Kabel.

Das Interface muss installiert oder am entsprechenden Port angeschlossen sein. Für das PCMCIA- oder USB-Interface müssen vorher die entsprechenden Treiber installiert werden (siehe Installationshinweise).

Der LightJockey sucht nun nach einem DMX-Interface und zeigt die gefundene Hardware in einer Liste

an.

Wählen Sie die gewünschte Hardware durch Anklicken aus und drücken Sie auf OK.

Beachten Sie, dass der LightJockey nach dieser Konfiguration neu gestartet werden muss, damit die Konfiguration aktiv wird.

Weitere Informationen zum Thema "Fehlerbehebung" finden Sie unter Fehlerbehebung Interfacehardware

.

Die 4064 ISA-Karte

Herabsetzen der DMX Refresh-Rate

Obwohl die 4064 Karte das DMX-Signal innerhalb der DMX-512 Spezifikationen erzeugt, kann es

manchmal, besonders bei Verwendung älterer DMX-Geräte notwendig sein, die DMX Refresh-Rate zu

senken.

DMX-Geräte notwendig sein, die DMX Refresh-Rate zu senken. DMX Refresh-Rate (DJ Karte) Die DJ-Version der 4064-Karte

DMX Refresh-Rate (DJ Karte)

Die DJ-Version der 4064-Karte bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate zu senken. Wenn Sie die DJ- Karte als Interface gewählt haben, können Sie zwischen den Refresh-Raten 87, 40 und 22 Hz wählen.

Die Club-Version der 4064-Karte bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 3 zu senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22 Hz wählen.

Die Verringerung der Refresh-Rate wird durch Verlängern der Wartezeit vor Übertragung des DMX Break-Befehls erreicht. Die Zeit zwischen den einzelnen Datenbytes bleibt unverändert.

26

LightJockey Hilfedatei

Wenn die Karte DMX empfängt, kann die Refresh-Rate etwas absinken.

Das PCMCIA-Interface

Bevor das PCMCIA-Interface von der Software selbständig erkannt werden kann, muss zunächst der richtige Windows-Treiber installiert werden (beachten Sie die Installationshinweise zum PCMCIA- Interface, die mit dem Software-Paket geliefert werden). Normalerweise entdeckt Windows das Interface, wenn es erstmalig in den PCMCIA-Slot gesteckt wird und fragt nach der Position des Treibers. Die Treiber sind auf der Floppy Disk, die mit dem LightJockey PCMCIA-Paket geliefert wurde. Sie befinden sich auch auf der Installations-CD im Verzeichnis HardwareDrivers/PCMCIA/ oder, nach Installation der Software, im Verzeichnis <Installationsverzeichnis>\HardwareDrivers/PCMCIA/.

Das PCMCIA-Interface unterstützt zwei DMX-Linien (2*512 Kanäle), wobei pro PC 2 Interfaces installiert werden können, um maximal 4 DMX-Linien zu verwalten (4*512 Kanäle). Beachten Sie, dass Sie bei Verwendung von zwei Interfaces ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 verwenden müssen - zwei Typ 1-Interfaces können nicht zusammen arbeiten, ein Interface Typ 2 benötigt immer ein Interface Typ 1.

Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle) out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX in konfiguriert werden. Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512 Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.

Beim Erkennen der PCMCIA-Interfaces zeigt der LightJockey LightJockey PCMCIA(1) für ein

Interface Typ 1 oder

LightJockey PCMCIA(1+2) für ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 an.

WICHTIGER HINWEIS Obwohl der PCMCIA-Bus ein Hotplug-Bus ist (die Karte kann während des Betriebs installiert oder entfernt werden), sollten Sie die Karte NICHT entfernen, während der LightJockey läuft. Die Karte wird sonst nicht richtig initialisiert und kein DMX-Signal gesendet. Installieren Sie die Karte(n) immer, bevor Sie die automatische Hardware-Erkennung starten.

Das USB-Interface

Bevor das USB-Interface von der Software selbständig erkannt werden kann, muss zunächst der richtige Windows-Treiber installiert werden (beachten Sie die Installationshinweise zum USB-Interface, die mit dem Software-Paket geliefert werden). Normalerweise entdeckt Windows das Interface, wenn es erstmalig in den USB-Slot gesteckt wird und fragt nach der Position des Treibers. Die Treiber sind auf der Installations-CD im Verzeichnis HardwareDrivers/USB/ oder, nach Installation der Software, im Verzeichnis <Installationsverzeichnis>\HardwareDrivers/USB/.

Das USB-Interface unterstützt eine DMX-Linien (1*512 Kanäle) bei maximal 100 Geräten. Das Interface unterstützt DMX in nicht. Beim Erkennen des USB zeigt der LightJockey LightJockey USB an. Zur Zeit wird nur ein USB- Interface unterstützt.

WICHTIGER HINWEIS Obwohl der USB-Bus ein Hotplug-Bus ist (das Interface kann während des Betriebs installiert oder entfernt werden), sollten Sie die Karte NICHT entfernen, während der LightJockey läuft. Das Interface wird sonst nicht richtig initialisiert und kein DMX-Signal gesendet - Starten Sie den LightJockey erneut, wenn das Interface versehentlich entfernt wurde.

DMX In Nur die Club-Version, die DJ-Version und die PCMCIA-Versionen unterstützen DMX In – die USB- und ADP-Versionen unterstützt diese Funktion nicht. Um die Funktion einzurichten, wählen Sie "Enable 4064 DMX in" im DMX Hardware-Dialog aus.

Hardwareeinstellungen

Hardwareeinstellungen 27

27

Hardwareeinstellungen 27

Um den DMX-Eingang an die Club-Version anzuschliessen, muss Ausgang 4 als Eingang definiert werden. Die Anzahl der DMX-Ausgangskanäle beträgt dann 1536 (da die 512 Kanäle des Ausganges 4 als Eingang verwendet werden). Für die DJ-Version ändert sich nichts (512 out, 512 in).

Die PCMCIA-Version verwendet Linie 2 als DMX-Eingang. Beim Konfigurieren zweier PCMCIA- Interfaces wird Linie 2 des zweiten Interfaces (also Linie 4 der Installation) zum DMX-Eingang. Die Funktion der Linie wird über die LEDs der PCMCIA Adapterbox angezeigt: Wenn die LED leuchtet, ist die entsprechende Linie eine Ausgangslinie.

Hinweis:

Um den DMX-Eingang an Karten anzuschliessen, die nur mit Ausgangsadaptern geliefert wurden (4 3- pol. XLR-Buchsen), muss ein Adapter 3-pol. XLR-Stecker - 3.pol. XLR-Stecker verwendet werden. Link 4 befindet sich am unteren D-sub-Verbinder.

Die DJ-Version wird bereits mit einem DMX in/out-Kabel geliefert. Falls der DMX-Eingang von einem 5-poligen XLR auf einen 3-poligen XLR adaptiert werden muss, beachten Sie bitte die Pinbelegung, wie weiter unten beschrieben.

Beachten Sie, dass DMX In und MC-X nicht gleichzeitig verfügbar sind (s. unten).

Anschluss der Datenleitung(en) an die DMX-Linie(n)

4064-Karte

Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu 4 (DJ- Version 1) 3-poligen XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Bei der Club-Version ist der obere Ausgang für die Links 1 und 2 und der untere Ausgang für die Links 3 und 4.

Die Anschlussbelegung der Interfaces entspricht dem DMX-Standard: Pin 1 Abschirmung, Pin 2 Signal - (cold), Pin 3 Signal + (hot). Vergessen Sie nicht, dass Sie einen Phasenwender benötigen, der die Pins 2 und 3 vertauscht, wenn Sie Martin-Geräte mit Martin-Pinbelegung anschliessen (Werkseinstellung bei den meisten älteren Geräten). Schliessen Sie die Datenleitungen mit einem 120- Ohm Abschlussstecker ab.

die Datenleitungen mit einem 120- Ohm Abschlussstecker ab. Weitere Hinweise zur Installation der Ausgangskarte 4064

Weitere Hinweise zur Installation der Ausgangskarte 4064 sind der Karte beigepackt oder zum download in PDF (portable document format) auf der Martin website

PCMCIA-Interface Wenn Sie ein PCMCIA-Interface verwenden, entsprechen die Liniennummer der Nummer, die auf der Adapterbox aufgedruckt ist. Bei Verwendung zweier PCMCIA-Interfaces sind die Linien 3 und 4 die Linien 1 und 2 des zweiten PCMCIA-Interfaces. Die Pinbelegung der Interfaces entspricht der DMX- Norm (also identisch zur 4064-Karte).

USB-Interface Schliessen Sie einfach eine 3-polige XLR-Datenleitung an das USB-Interface an. Die Pinbelegung des

28

LightJockey Hilfedatei

Interfaces entspricht der DMX-Norm (also identisch zur 4064-Karte).

Audio in

Die Verarbeitung des Audio in-Signals beruht auf den entsprechenden Windows-Funktionen. Deswegen muss für die Soundkarte ein gültiger, funktionierender Treiber existieren. Die Funktion wird auf der Karte "Audio in" aktiviert. Das Programm muss nun neu gestartet werden, um den Analyzer zu aktivieren. Siehe auch Verwendung des Audio-Einganges und Triggerquellen für nähere Informationen.

Audio CD

Um den Zugriff auf ein CD-ROM Laufwerk zu ermöglichen, wählen Sie die Karte "Audio CD" und CD- ROM Drive Siehe auch CD-Steuerung

Direct Access

2532 Direct Access Controller Bevor Sie den 2532 Direct Access mit dem LightJockey benutzen können muss er eingerichtet werden. Wählen Sie den 2532 als Gerät für den Direktzugriff aus und stellen Sie die richtige serielle Schnittstelle ein (COM1-COM4).

HINWEIS : Der 2532 muss mit der EPROM-Version 3.0 ausgerüstet sein, um mit dem LightJockey zusammenarbeiten zu können.

Martin 2518 (via RS-232) Verbindet den Martin 2518 Controller über die serielle Schnittstelle mit dem LightJockey. Da für die Verbindung die serielle Schnittstelle verwendet wird, muss keine zusätzliche Hardware (ausser einem seriellen Port und einem Verbindungskabel) installiert sein.

HINWEIS: Der 2532 und der 2518 dürfen nicht an der gleichen Schnittstelle angeschlossen sein.

MC-X Steuerung Da die MC-X Steuerung den DMX-Eingang verwendet, können Sie diese Steuerung nur mit der DJ-, der Club- und der PCMCIA-Version verwenden. Die ADP- und USB-Version unterstützen DMX In nicht. Ausserdem deaktiviert die Einrichtung der MC-X Steuerung automatisch die DMX In-Option. Siehe MC-X Steuerung zu weiteren Erklärungen.

MIDI in

Siehe MC-X Steuerung zu weiteren Erklärungen. MIDI in MIDI in Dialog MIDI Notenbefehle Über das MIDI

MIDI in Dialog

MIDI Notenbefehle Über das MIDI Interface können verschiedene Funktionen wie Cue-Aufruf, Flash-Sequenzen usw.

Hardwareeinstellungen

Hardwareeinstellungen 29

29

Hardwareeinstellungen 29

aufgerufen werden. Die Verarbeitung des MIDI in-Signals beruht auf den entsprechenden Windows- Funktionen. Deswegen muss für die verwendete Hardware (MIDI-Interface oder Soundkarte mit MIDI- Eingang) ein gültiger, funktionierender Treiber existieren. Die Fernsteuerung per MIDI wird auf der Karte "MIDI in" aktiviert. Das Programm muss nun neu gestartet werden, um den Analyzer zu aktivieren.

Siehe auch MIDI in für nähere Informationen.

MIDI Timecode Der MIDI Timecode (MTC) kann verwendet werden, um eine Cueliste zeitgesteuert ablaufen zu lassen. Um das MIDI Timecode-Interface zu aktivieren, wählen Sie es aus der Liste "MIDI Device" unten rechts (markieren Sie den Eintrag und klicken Sie Select Device).

Der MTC Timeout-Wert bestimmt, wann die Cueliste stoppt, wenn die MIDI Timecode-Übertragung abbricht. Normalerweise ist der vorgegebene Wert 0,5s ausreichend, aber besondere Umstände können andere Werte verlangen.

8
8

DMX Hardware

Siehe auch XLR-Kabel Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware

Die DMX Übertragungshardware wird auf der Seite "DMX hardware" im Dialog Hardwareeinstellungen eingerichtet.

Unterstützte DMX-Interfaces:

LightJockey PCI 512 Karte, 512 DMX Kanäle OUT und 512 DMX Kanäle IN. LightJockey PCI 2048 Karte, 2048 DMX Kanäle OUT oder 1536 DMX Kanäle OUT und 512 DMX Kanäle IN. Martin 4064 ISA-Karte - Club-Version (2048 Kanäle out oder 1536 out, 512 in) Martin 4064 ISA-Karte - DJ-Version (512 Kanäle out und 512 Kanäle in) Martin DMXADP Parallelport-Adapter (512 Kanäle out, unter Windows 2000/XP nicht unterstützt) Martin LightJockey Single PCMCIA Interface (1024 Kanäle out oder 512 out, 512 in) Martin LightJockey Double PCMCIA Interface (2048 Kanäle out oder 1536 out, 512 in) Martin LightJockey USB Interface (512 Kanäle out, max. 100 Geräte)

Beachten Sie die gedruckten Anleitungen, die mit den Interfaces geliefert werden (physikalische Installation und Treiber). Eine Kurzanleitung finden Sie auf der Martin web site unter www.martin.dk Installation der PCI DMX Interfacekarte (PCI 512, PCI 2048) Installation der ISA DMX Interfacekarte (DJ, CLUB) Installation des ADP (Parallel Port) DMX Interfaces Installation des PCMCIA DMX Interfaces Installation des USB DMX Interfaces

Nach Installation der Hardware (und Treiber, wenn erforderlich), starten Sie den LightJockey und öffnen den Dialog "Hardware Setup". Klicken Sie Detect DMX Hardware, um die installierte Hardware zu suchen.

30

LightJockey Hilfedatei

30 LightJockey Hilfedatei Liste der gefundenen Hardware. Wählen Sie das gewünschte Interface (meist ist nur ein

Liste der gefundenen Hardware.

Wählen Sie das gewünschte Interface (meist ist nur ein Interface installiert) und klicken Sie OK.

Nach Änderung der Interface-Auswahl oder der -Optionen muss der LightJockey nei gestartet werden.

9
9

XLR-Kabel

Anschluss der Datenleitung(en) an die DMX-Linie(n)

Die Anschlussbelegung der Interfaces entspricht dem DMX-Standard: Pin 1 Abschirmung, Pin 2 Signal - (cold), Pin 3 Signal + (hot). Vergessen Sie nicht, dass Sie einen Phasenwender benötigen, der die Pins 2 und 3 vertauscht, wenn Sie Martin-Geräte mit Martin-Pinbelegung anschliessen (Werkseinstellung bei den meisten älteren Geräten). Schliessen Sie die Datenleitungen mit einem 120- Ohm Abschlussstecker ab.

4064-DJ-Karte

Schliessen Sie den D-sub-Verbinder an den D-Sub-Ausgang der Karte an. Verbinden Sie bis zu eine 3-polige XLR-Buchse mit der Datenleitung und den XLR-Stecker mit dem DMX-Eingang.

4064-Club-Karte

Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu 4 3- polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Bei der Club-Version ist der obere Ausgang für die Links 1 und 2 und der untere Ausgang für die Links 3 und 4. Link 4 kann als DMX In verwendet werden.

PCI 512-Karte Schliessen Sie den D-sub-Verbinder an den D-Sub-Ausgang der Karte an. Verbinden Sie bis zu eine 3-polige XLR-Buchse mit der Datenleitung und den XLR-Stecker mit dem DMX-Eingang.

PCI 2048-Karte Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu 4 3- polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Der obere Ausgang ist für die Links 1 und 2 und der untere Ausgang für die Links 3 und 4. Link 4 kann als DMX In verwendet werden.

DMXADP-Interface Schliessen Sie die Datenleitung an die 3-polige XLR-Buchse an.

PCMCIA-Interface Das PCMCIA-Interface unterstützt zwei DMX-Linien (2*512 Kanäle), wobei pro PC 2 Interfaces installiert werden können, um maximal 4 DMX-Linien zu verwalten (4*512 Kanäle). Beachten Sie, dass Sie bei Verwendung von zwei Interfaces ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 verwenden müssen - zwei Typ 1-Interfaces können nicht zusammen arbeiten, ein Interface Typ 2 benötigt immer ein Interface Typ 1.

XLR-Kabel

XLR-Kabel 31

31

XLR-Kabel 31

Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle) out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX in konfiguriert werden. Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512 Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.

USB-Interface Schliessen Sie die Datenleitung an die 3-polige XLR-Buchse an.

3 -> 5-pol-Adapter und Phasendreher

XLR-Buchse an. 3 -> 5-pol-Adapter und Phasendreher 10 Audio-Konfiguration Verwenden Sie die Seite
10
10

Audio-Konfiguration

Verwenden Sie die Seite "Audio", um Audio-Optionen für den LightJockey einzurichten und auszuwählen.

für den LightJockey einzurichten und auszuwählen. Der Audio Analyzer Der Audio Analyzer ermöglicht es dem

Der Audio Analyzer Der Audio Analyzer ermöglicht es dem LightJockey, mit Hilfe eines Audiosignals der Soundkarte Sequenzen im Cue zu triggern. Siehe Verwendung des Audio-Eingangs und Triggerung der Sequenzen im Cue für weitere Informationen.

CD-Audio CD-Audio ermöglicht es dem LightJockey, ein CD-ROM Laufwerk als Audio-Laufwerk zu verwenden. Der Timecode der CD kann zum Triggern und Synchronisieren einer Cueliste verwendet werden.

32

LightJockey Hilfedatei

Siehe CD-Steuerung und CD Timecode-gesteuerte Cuelisten für weitere Informationen.

Digitale Audio-Wiedergabe Obwohl es sich nicht um Hardware handelt, kann der sich der LightJockey an Winamp ankoppeln, um Audiodateien wiederzugeben (MP3, WAV etc.). Der Timecode der Datei kann zum Synchronisieren von Ton und Licht einer Cueliste verwendet werden. Siehe Verwendung von Winamp zur Tonwiedergabe und CD Timecode-gesteuerte Cuelisten für weitere Informationen. Damit der LightJockey Winamp automatisch starten kann (z.B. in einer Cueliste), muss der vollständige Pfad um Feld "Path to winamp" angegeben werden. Klicken Sie auf "Folder" und navigieren Sie zu Winamp.exe.

11
11

MIDI-Konfiguration

und navigieren Sie zu Winamp.exe. 11 MIDI-Konfiguration MIDI in Dialog MIDI Notenbefehle Über das MIDI Interface

MIDI in Dialog

MIDI Notenbefehle Über das MIDI Interface können verschiedene Funktionen wie Cue-Aufruf, Flash-Sequenzen usw. aufgerufen werden. Die Verarbeitung des MIDI in-Signals beruht auf den entsprechenden Windows- Funktionen. Deswegen muss für die verwendete Hardware (MIDI-Interface oder Soundkarte mit MIDI- Eingang) ein gültiger, funktionierender Treiber existieren. Die Fernsteuerung per MIDI wird auf der Karte "MIDI in" aktiviert. Das Programm muss nun neu gestartet werden, um den Analyzer zu aktivieren.

Siehe auch MIDI in für nähere Informationen.

MIDI Timecode Der MIDI Timecode (MTC) kann verwendet werden, um eine Cueliste zeitgesteuert ablaufen zu lassen. Um das MIDI Timecode-Interface zu aktivieren, wählen Sie es aus der Liste "MIDI Device" unten rechts (markieren Sie den Eintrag und klicken Sie Select Device).

Der MTC Timeout-Wert bestimmt, wann die Cueliste stoppt, wenn die MIDI Timecode-Übertragung abbricht. Normalerweise ist der vorgegebene Wert 0,5s ausreichend, aber besondere Umstände können andere Werte verlangen.

Direktzugriff über RS-232

Direktzugriff über RS-232 33

33

Direktzugriff über RS-232 33
12
12

Direktzugriff über RS-232

 

Siehe auch Fernsteuerung via RS-232

2532 Direct Access Controller Bevor Sie den 2532 Direct Access mit dem LightJockey benutzen können muss er eingerichtet werden. Wählen Sie den 2532 als Gerät für den Direktzugriff aus und stellen Sie die richtige serielle Schnittstelle ein (COM1-COM4). Im virtuellen Modus (ohne physikalisch vorhandenen 2532) müssen Sie den 2532 weder aktivieren noch ihm einen seriellen Port zuweisen.

HINWEIS : Der 2532 muss mit der EPROM-Version 3.0 ausgerüstet sein, um mit dem LightJockey zusammenarbeiten zu können.

Martin 2518 (via RS-232) Verbindet den Martin 2518 Controller über die serielle Schnittstelle mit dem LightJockey. Da für die Verbindung die serielle Schnittstelle verwendet wird, muss keine zusätzliche Hardware (ausser einem seriellen Port und einem Verbindungskabel) installiert sein.

13
13

Direktzugriff über DMX In

 

MC-X Steuerung Da die MC-X Steuerung den DMX-Eingang verwendet, können Sie diese Steuerung nur mit der DJ-, der Club- und der PCMCIA-Version verwenden. Die ADP- und USB-Version unterstützen DMX In nicht. Ausserdem deaktiviert die Einrichtung der MC-X Steuerung automatisch die DMX In-Option. Siehe MC-X Steuerung zu weiteren Erklärungen.

14
14

Installieren der PCI Interface-Karte

 

Siehe auch XLR-Kabel Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware

Das PCI-Interface ist in zwei Versionen verfügbar, PCI 512 und PCI 2048. Die PCI 512 unterstützt eine DMX-Linie OUT (512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle). Die PCI 2048 unterstützt vier DMX-Ausgangslinien (4 x 512 Kanäle) oder 3 DMX-Linien OUT (3 x 512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle).

Die PCI-Karte wird von Windows 95, 98, ME, 2000 und XP unterstützt.

Die Installationsanweisung für die PCI-Karte wird mit der Karte geliefert. Sie kann auch von der Martin websiteherunter geladen werden.

Die Installation erfolgt in drei Schritten:

1. Installation des Windows PCI Treibers

2. Installation des LightJockey PCI/ISA Treibers

3. Einrichten der Karte im LightJockey.

Installation des Windows PCI Treibers

34

LightJockey Hilfedatei

Der Windows PCI Treiber muss installiert werden, bevor die Karte verwendet werden kann. Die Installation ist für die PCI 512 und PCI 2048 gleich und in allen Windows-Versionen ähnlich. Nach Installation des Windows-Treibers muss ein zweiter Treiber, der LightJockey PCI/ISA-Treiber installiert werden, bevor der LightJockey mit der Karte kommunizieren kann. Unter Windows 2000 und XP muß der Anwender über Administratoren-Rechte verfügen, da sonst kein Treiber installiert werden kann.

Schalten Sie den PC aus und trennen Sie ihn allpolig vom Netz. Öffnen Sie den PC und stecken Sie die Karte in einen freien PCI Steckplatz. Beachten Sie die Maßnahmen gegen statische Aufladung. Schalten Sie den PC an. Nach dem Neustart findet Windows die neue Hardware und startet den Hardware-Assistenten. Verwenden Sie den Assistenten, um die Datei 4064PCI.inf im Verzeichnis \HardwareDrivers\PCI_ISA\ (1)zu finden. Wählen Sie die Datei 4064PCI.Inf und beenden Sie den Assistenten. Währende der Installation verlangt der Assistent eine Diskette mit der Datei wdpnp.sys, überspringen Sie diesen Punkt mit OK. Öffnen Sie nach Installation des Treibers den Gerätemanager (2). Die Karte muss in der Geräteliste mit der Bezeichnung Martin PCI4064: DMX PCI Card erscheinen.

Installation des LightJockey-Treibers Der LightJockey Treiber für die PCI Karte ist identisch zum Treiber der ISA Karte für Windows 2000/XP - wenn dieser Treiber bereits installiert wurde, können Sie diesen Schritt überspringen.

Der Treiber für die ISA Karte ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der schon von anderen Programmen installiert worden sein könnte. Der Installer überprüft, ob der Treiber bereits installiert wurde und zeigt eine entsprechende Meldung. Wenn der Treiber bereits installiert ist, muss er nicht noch einmal installiert werden.

Der Installer für den Treiber befindet sich im Verzeichnis <LightJockey>\HardwareDrivers\ISA_PCI\ (1). Um den Treiber unter Windows 2000/XP installieren zu können, muss der Anwender über Administratoren-Rechte verfügen. Öffnen Sie mit dem Windows Explorer den Ordner und doppelklicken Sie auf Installer.exe, um das Programm zu starten. Nach der Installation muss der Computer neu gestartet werden, wenn die Betriebssysteme Windows 95, 98 oder ME verwendet werden - unter Windows 2000/XP ist ein Neustart nicht erforderlich.

Nach Installation des Treibers (und evtl. Neustart) klicken Sie im Installer auf Locate Card(s) um die korrekte Installation der Treiber zu überprüfen - der Installer muss alle installierten Karten zeigen. Die Liste zeigt sowohl alle installieren PCI- als auch alle installierten LightJockey ISA Karten.

PCI- als auch alle installierten LightJockey ISA Karten. LightJockey Treiber-Installer - Liste der erkannten Karten

LightJockey Treiber-Installer - Liste der erkannten Karten

(1) Auf der LightJockey CD befindet sich das Verzeichnis \HardwareDrivers\ im Hauptverzeichnis. Das

Installieren der PCI Interface-Karte

Installieren der PCI Interface-Karte 35

35

Installieren der PCI Interface-Karte 35

Verzeichnis wird während der Installation in das LightJockey-Verzeichnis auf der Festplatte kopiert. (2) Unter Windows 2000/XP, Rechtsklicken Sie auf Arbeitsplatz auf dem Desktop, wählen Eigenschaften und dann den Gerätemanager. Unter Windows 95/95/ME rechtsklicken Sie Arbeitsplatz auf dem Desktop und dann Gerätemanager.

Konfiguration des LightJockey Nach Installation beider Treiber und Überprüfung der Installation starten Sie den LightJockey und verwenden die Funktion DMX Hardware, um den LightJockey für die Verwendung der Karte einzurichten. Siehe Setting Transmitter hardware options für Hinweise zur Konfiguration und XLR- Kabel für Hinweise zum Anschluß der DMX-Linie.

Entfernen und Neuinstallation des LightJockey PCI/ISA Treibers WICHTIGER HINWEIS: Der 4064 PCI/ISA Treiber ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der auch von anderen installierten Hardware-Komponenten verwendet werden kann. Das Entfernen des Treibers kann zu Problemen dieser Hardware führen. Entfernen Sie den Treiber nur, wenn Sie sicher sind, dass er nur vom LightJockey verwendet wird. Startet Sie den Installer und wählen Sie Remove Current Driver, um den Treiber zu entfernen.

Die Neuinstallation des Treibers erfolgt in zwei Schritten. Entfernen Sie zunächst den Treiber mit dem Installer. Schließen Sie den Installer. Öffnen Sie den Installer erneut und installieren Sie den Treiber neu. Unter Windows 95/98/Me muss der Computer nach Entfernen des Treibers neu gestartet werden. Der Treiber wird nicht deinstalliert, solange er von einer Anwendung verwendet wird, bis Windows neu gestartet wurde. Wenn der Treiber nicht neu installiert werden kann (Fehlermeldung), starten Sie Windows neu.

15
15

Installieren der ISA Interface-Karte

Siehe auch XLR-Kabel Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware

Das ISA-Interface ist in zwei Versionen verfügbar, Club und DJ. Die DJ-Karte unterstützt eine DMX-Linie OUT (512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle). Die Club-Karte unterstützt vier DMX-Ausgangslinien (4 x 512 Kanäle) oder 3 DMX-Linien OUT (3 x 512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle).

Die ISA-Karte wird von Windows 95, 98, ME, 2000 und XP unterstützt.

Die Installationsanweisung für die ISA-Karte wird mit der Karte geliefert. Sie kann auch von der Martin websiteherunter geladen werden.

Installation unter Windows 95,98 und ME Sie müssen keine Treiber installieren - richten Sie die Karte nur im LightJockey ein.

Installation unter Windows 2000/XP Der Treiber für die ISA Karte ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der schon von anderen Programmen installiert worden sein könnte. Der Installer überprüft, ob der Treiber bereits installiert wurde und zeigt eine entsprechende Meldung. Wenn der Treiber bereits installiert ist, muss er nicht noch einmal installiert werden.

36

LightJockey Hilfedatei

Der Installer für den Treiber befindet sich im Verzeichnis <LightJockey>\HardwareDrivers\ISA_PCI\ (1). Um den Treiber unter Windows 2000/XP installieren zu können, muss der Anwender über Administratoren-Rechte verfügen. Öffnen Sie mit dem Windows Explorer den Ordner und doppelklicken Sie auf Installer.exe, um das Programm zu starten. Nach der Installation muss der Computer nicht neu gestartet werden.

Nach Installation des Treibers klicken Sie im Installer auf Locate Card(s) um die korrekte Installation der Treiber zu überprüfen - der Installer muss alle installierten Karten zeigen. Die Liste zeigt sowohl alle installieren PCI- als auch alle installierten LightJockey ISA Karten.

PCI- als auch alle installierten LightJockey ISA Karten. LightJockey Treiber-Installer - Liste der erkannten Karten

LightJockey Treiber-Installer - Liste der erkannten Karten

(1) Auf der LightJockey CD befindet sich das Verzeichnis \HardwareDrivers\ im Hauptverzeichnis. Das Verzeichnis wird während der Installation in das LightJockey-Verzeichnis auf der Festplatte kopiert.

Konfiguration des LightJockey Nach Installation beider Treiber und Überprüfung der Installation starten Sie den LightJockey und verwenden die Funktion DMX Hardware, um den LightJockey für die Verwendung der Karte einzurichten. Siehe Setting Transmitter hardware options für Hinweise zur Konfiguration und XLR- Kabel für Hinweise zum Anschluß der DMX-Linie.

Entfernen und Neuinstallation des LightJockey PCI/ISA Treibers WICHTIGER HINWEIS: Der 4064 PCI/ISA Treiber ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der auch von anderen installierten Hardware-Komponenten verwendet werden kann. Das Entfernen des Treibers kann zu Problemen dieser Hardware führen. Entfernen Sie den Treiber nur, wenn Sie sicher sind, dass er nur vom LightJockey verwendet wird. Startet Sie den Installer und wählen Sie Remove Current Driver, um den Treiber zu entfernen.

Die Neuinstallation des Treibers erfolgt in zwei Schritten. Entfernen Sie zunächst den Treiber mit dem Installer. Schließen Sie den Installer. Öffnen Sie den Installer erneut und installieren Sie den Treiber neu. Unter Windows 95/98/Me muss der Computer nach Entfernen des Treibers neu gestartet werden. Der Treiber wird nicht deinstalliert, solange er von einer Anwendung verwendet wird, bis Windows neu gestartet wurde. Wenn der Treiber nicht neu installiert werden kann (Fehlermeldung), starten Sie Windows neu.

Installieren des ADP (Parallel Port) DMX Interfaces

37

16
16

Installieren des ADP (Parallel Port) DMX Interfaces

 

Siehe auch XLR-Kabel Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware

DMXADP-Interface Das DMXADP-Interface wird an die parallele Schnittstelle (den Druckeranschluss) des PCs angeschlossen. Es benötigt eine externe Stromversorgung (vom Tastaturanschluss mit den beigelegten Adaptern). Das Interface überträgt 512 Kanäle und kann kein DMX empfangen. Das DMXADP-Interface wird unter Windows 2000 nicht unterstützt. Sie brauchen keine speziellen Treiber. Schliessen Sie das Interface an und starten Sie den LightJockey. Wenn das Interface erkannt wird, erscheint es in der Hardware-Liste. Wählen Sie das Interface aus und starten Sie den LightJockey neu. Die Refresh-Zeit kann nicht geändert werden.

Hinweise für Laptop-Benutzer Laptops verwenden oft verschiedene Energiespar-Profile. Abschalten oder Reduzieren der Spannung für Tastatur oder Druckeranschluss führt zu Fehlfunktion des Interfaces. Um dies zu vermeiden, sollten Sie alle Energiespar-Funktionen abschalten.

17
17

Installieren des PCMCIA DMX Interfaces

 

Siehe auch XLR-Kabel Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware

Das PCMCIA-Interface Das Interface wird in allen Versionen von Windows 9X (inklusive Windows ME) und Windows 2000 unterstützt. Bevor das PCMCIA-Interface von der Software selbständig erkannt werden kann, muss zunächst der richtige Windows-Treiber installiert werden (beachten Sie die Installationshinweise zum PCMCIA- Interface, die mit dem Software-Paket geliefert werden oder von http://www.martin.dk/service/Manuals/PCMCIA.pdf heruntergeladen werden können). Normalerweise entdeckt Windows das Interface, wenn es erstmalig in den PCMCIA-Slot gesteckt wird und fragt nach der Position des Treibers. Die Treiber für Windows 9X befinden sich im Verzeichnis <LightJockey>\HardwareDrivers\PCMCIA\W9X\, für Windows 2000 im Verzeichnis <LightJockey>\HardwareDrivers\PCMCIA\W2K\. Wählen Sie den richtigen Treiber, installieren Sie ihn und starten Sie den LightJockey. Wählen Sie das Interface aus der Hardware-Liste aus.

Verwendung von zwei PCMCIA Interfaces Das PCMCIA-Interface unterstützt zwei DMX-Linien (2*512 Kanäle), wobei pro PC 2 Interfaces installiert werden können, um maximal 4 DMX-Linien zu verwalten (4*512 Kanäle). Beachten Sie, dass Sie bei Verwendung von zwei Interfaces ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 verwenden müssen - zwei Typ 1-Interfaces können nicht zusammen arbeiten, ein Interface Typ 2 benötigt immer ein Interface Typ 1.

PCMCIA Setup-Optionen (eine Karte) Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle) out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX In

konfiguriert werden. Das PCMCIA Interface bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 2 zu

38

LightJockey Hilfedatei

senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22 Hz wählen.

PCMCIA Setup-Optionen (zwei Karten) Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512 Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.Das PCMCIA Interface bietet die Möglichkeit, die Refresh- Rate der Linie 3 zu senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22 Hz wählen.

Beim Erkennen der PCMCIA-Interfaces zeigt der LightJockey LightJockey PCMCIA(1) für ein

Interface Typ 1 oder

LightJockey PCMCIA(1+2) für ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 an.

WICHTIGER HINWEIS Obwohl der PCMCIA-Bus ein Hotplug-Bus ist (die Karte kann während des Betriebs installiert oder entfernt werden), sollten Sie die Karte NICHT entfernen, während der LightJockey läuft. Die Karte wird sonst nicht richtig initialisiert und kein DMX-Signal gesendet. Installieren Sie die Karte(n) immer, bevor Sie die automatische Hardware-Erkennung starten.

18
18

Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces

Siehe auch XLR-Kabel Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware Siehe auch USB Warnungen und Fehlermeldungen

Die LightJockey USB/DMX Interfaces Die Interfaces werden in allen Versionen von Windows 98, ME, 2000 und XP unterstützt. Das USB DMX OUT-Interface unterstützt eine DMX-Linie (1*512 Kanäle) bei maximal 100 Geräten. Ab LightJockey Version 2.5 werden bis zu 4 USB/DMX OUT-Interfaces ( 4 x 512 Kanäle OUT) unterstützt.

Treiberinstallation - wichtige Hinweise

Wenn Sie den USB Treiber von einer LightJockey-Software, die Sie aus dem Internet geladen haben, verwenden wollen, müssen Sie die Software einmal starten, um die Installation abzuschliessen - das Verzeichnis mit dem USB Treiber ist erst nach vollständig abgeschlossener Installation der Software verfügbar. Wenn Sie den USB Treiber einer upgedateten Installation (im Verzeichnis \HardwareDrivers\USB\W9X oder \HardwareDrivers\USB\W2K) verwenden wollen: Dies sind die Treiber veraltete Treiber, die Sie nicht verwenden dürfen.

Installation mehrerer USB-Interfaces - wichtige Hinweise

Windows kann identische USB-Geräte an mehreren USB-Anschlüssen nicht auseinander halten. Deswegen sollten Sie die USB-Interfaces immer an den Ports anschließen, an denen sie sich während der Installation befunden haben. Außerdem sollten Sie die interfaces vor dem Start von Windows anschließen. Weitere Hinweise finden Sie im Abschnitt Hinweise zur Verwendung mehrerer USB- Interfaces

Das USB-Interface - Ausführungen Es gibt zwei Ausführungen des LightJockey USB/DMX-Interfaces:

Das originale, "brikettförmige" DMX OUT Interface

- Im LightJockey wird dieses Interface als "USB/DMX-Interface" bezeichnet

Das neuere, trapezförmige DMX OUT Interface

- Im LightJockey wird dieses Interface als "USB/DMX Interface II - DMX-out" bezeichnet

Installation des USB-Treibers

Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces

Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces 39

39

Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces 39

Windows-Treiber sind zum Betrieb der Interfaces in allen Windows-Versionen nötig. Das USB- Interface unterstützt die Windows Plug&Play-Funktion. Zur Installation des Treibers schließen Sie das Interface (die Interfaces) an und starten Windows. Während des Starts findet Windows die Interfaces und fragt nach dem passenden Treiber. Befolgen Sie die Anweisungen des Windows Hardware-Assistenten. Der Treiber befindet sich im Verzeichnis <LightJockey>\HardwareDrivers\USB2\. Bei Verwendung mehrerer USB Interfaces müssen Sie für jedes Interface einen Treiber installieren. Detaillierte Anleitungen zur Treiber-Installation finden Sie Hardware-Installation Guide, der mit dem LightJockey geliefert wurde. Den Guide können Sie auch im Support-Bereich der Martin web site www.martin.dk herunterladen.

Einrichten der USB-Interfaces Starten Sie nach der Treiber-Installation den LightJockey und öffnen Sie das Fenster zum Einrichten der Hardware (Main Menu ->Setup). Klicken Sie 'Detect DMX Hardware', damit der LightJockey die installierten Interfaces erkennt. (Hinweis: bereits angeschlossene und früher erkannte USB-Interfaces werden neu erkannt - starten Sie den LightJockey neu, um die Interfaces für den LightJockey verfügbar zu machen.)

die Interfaces für den LightJockey verfügbar zu machen.) Erkennen der DMX-Interfaces Warten Sie, bis die Erkennung

Erkennen der DMX-Interfaces

Warten Sie, bis die Erkennung beendet ist, wählen Sie die gewünschten Interfaces aus der Liste und klicken Sie OK.

gewünschten Interfaces aus der Liste und klicken Sie OK. Der Einricht-Dialog zeigt jetzt die eingerichteten

Der Einricht-Dialog zeigt jetzt die eingerichteten USB-Interfaces - die DMX-Linien werden aufsteigend den erkannten Interfaces (Port-Nummer) zugeordnet.

40

LightJockey Hilfedatei

19
19

USB Warnungen und Fehlermeldungen

Siehe auch Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces Siehe auch Hinweise zur Verwendung mehrerer USB-Interfaces

USB Configuration Warnung (beim Starten)

USB-Interfaces USB Configuration Warnung (beim Starten) USB Configuration Warnung Beim Einrichten der USB Interfaces

USB Configuration Warnung

Beim Einrichten der USB Interfaces registriert der LightJockey, welches Interface an welchen Port angeschlossen ist. Der LightJockey unterscheidet zwei Interface-Typen: Sas alte DMX Interface und das neuere Typ II Interface. Wenn die Portbelegung geändert wurde (die USB-Interfaces also anders angeschlossen wurden oder Interfaces nicht gefunden werden) erscheint beim Start des LightJockey eine Warnmeldung und eine Liste der erkannten Interfaces.

Die Meldung erscheint auch, wenn der LightJockey zum ersten Mal nach dem Update von einer Version unter 2.5 für USB Interfaces konfiguriert wurde - nähere Hinweise finden Sie unter USB Interface Update Information

Re-detect connected USB interfaces - sucht die angeschlossenen Interfaces erneut. Continue with current configuration - mit den beim Starten erkannten Interfaces arbeiten. Der LightJockey versucht beim nächsten Start, die ursprüngliche Konfiguration zu verwenden. Save and continue with current configuration - die aktuell erkannten Interfaces als neue Konfiguration speichern.

USB Anschlussfehler (runtime)

USB Warnungen und Fehlermeldungen

41

USB Warnungen und Fehlermeldungen 41 USB Anschlussfehler Während des Betriebs überprüft der LightJockey ständig

USB Anschlussfehler

Während des Betriebs überprüft der LightJockey ständig den Status der angeschlossenen Interfaces. Wenn ein oder mehrere Interfaces plötzlich nicht mehr erkannt werden, zeigt der LightJockey eine Fehlermeldung. Durch Schliessen des Fensters und kurzes Ab- und Anstecken des Interfaces sollte das Interface automatisch wieder erkannt werden. Schliessen Sie das entsprechende Interface immer am gleichen Port wieder an!

Hinweis: Der Status der DMX OUT-Interfaces wird immer dann überprüft, wenn sich die DMX Ausgangsdaten ändern. Das Entfernen eines DMX OUT-Interfaces wir erst erkannt, wenn sich die DMX-Daten ändern.

Ignore error and continue - Fehlermeldung ignorieren und fortfahren. Es folgt keine Aufforderung, das Interface erneut anzuschliessen.

Continue with this configuration (auto reconnect) - Fehlermeldung ignorieren und mit der aktuellen Konfiguration fortfahren. Der LightJockey verwendet das interface automatisch wieder, wenn es wieder erkannt wird.

20
20

Hinweise zur Verwendung mehrerer USB-Interfaces

Die Verbindung des LightJockey mit einem USB Interface erfolgt über einen logischen Port, der von Windows festgelegt wird. Windows bestimmt den logischen Port, wenn das Interface erkannt wird. Der logische Port muss nicht mit dem physischen Port identisch sein. Logischer und physischer Port sind nur dann immer gleich zugeordnet, wenn das Interface während des Starts von Windows erkannt wird.

Wenn der LightJockey die DMX-Linien immer den selben Interfaces zuordnen soll, müssen die Interfaces also immer am selben Port und immer vor dem Start von Windows angeschlossen werden. Beachten Sie untenstehende Ratschläge, um die korrekte Verteilung der DMX-Daten sicher zu stellen:

1. Starten Sie den LightJockey nach der Installation einmal, um die aktuellen Treiber zu entpacken.

2. Fahren Sie Windows herunter.

3. Schliessen Sie alle USB Interfaces an.

4. Starten Sie Windows.

5. Wenn Windows neue USB Geräte findet, installieren Sie die Treiber mit dem Windows

42

LightJockey Hilfedatei

Hardware-Assistenten (die neuen Treiber finden Sie im Verzeichnis

<LightJockey>\hardwaredrivers\USB2\)

6. Starten Sie den LightJockey - Wenn eine USB Configuration Warnung beim Start erscheint, wählen Sie 'Continue with current configuration' (die Meldung erscheint, wenn der LightJockey eine unterschiedliche Belegung im Vergleich zur gespeicherten Konfiguration erkennt).

7. Öffnen Sie den Dialog zum Einrichten der Hardware (Setup/Hardware) und klicken Sie Detect DMX Hardware. Wählen Sie die USB Interfaces und klicken Sie OK.

Hinweis: Wenn Sie die USB Interfaces regelmässig vom PC trennen, sollten Sie die Interfaces entsprechend beschriften.

Überprüfung der Interfaces beim Starten

Beim Einrichten der USB Interfaces registriert der LightJockey, welches Interface an welchen Port angeschlossen ist. Der LightJockey unterscheidet zwei Interface-Typen: Das 'alte' DMX Interfaces und das neuere Typ II

Interface.

Wenn die Portbelegung geändert wurde (die USB-Interfaces also anders angeschlossen wurden oder Interfaces nicht gefunden werden) erscheint beim Start des LightJockey eine Warnmeldung und eine Liste der erkannten Interfaces. Siehe USB Warnungen und Fehlermeldungen.

Überprüfung der Interfaces während des Betriebs

Während des Betriebs überprüft der LightJockey ständig den Status der angeschlossenen Interfaces. Wenn ein oder mehrere Interfaces plötzlich nicht mehr erkannt werden, zeigt der LightJockey eine Fehlermeldung - USB Warnungen und Fehlermeldungen.

.

Hinweis: Der Status der DMX OUT-Interfaces wird immer dann überprüft, wenn sich die DMX Ausgangsdaten ändern. Das Entfernen eines DMX OUT-Interfaces wir erst erkannt, wenn sich die DMX-Daten ändern.

21
21

USB Interface Update Information

Siehe auch Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces

Nach dem Update eines LightJockey, der mit USB Interfaces arbeitet von einer Version unter 2.5 auf 2.5 oder höher erscheint folgende Meldung:

unter 2.5 auf 2.5 oder höher erscheint folgende Meldung: Update Information Version 2.5 implementiert die USB/DMX

Update Information

Version 2.5 implementiert die USB/DMX Interfaces anders - das Erkennen und Konfigurieren der Interfaces hat sich geändert. Nach Schliessen des Dialogs (OK) öffnet sich der nächste Dialog.

USB Interface Update Information

43

USB Interface Update Information 43 USB Configuration Warnung Re-detect connected USB interfaces - sucht die

USB Configuration Warnung

Re-detect connected USB interfaces - sucht die angeschlossenen Interfaces erneut. Continue with current configuration - mit den beim Starten erkannten Interfaces arbeiten. Der LightJockey versucht beim nächsten Start, die ursprüngliche Konfiguration zu verwenden. Save and continue with current configuration - die aktuell erkannten Interfaces als neue Konfiguration speichern.

Wenn das USB Interface nicht in der Liste erscheint, ist es möglicher weise nicht angeschlossen - wählen Sie Continue with current configuration um den Dialog beim nächsten Start des LightJockey wieder zu öffnen, oder richten Sie die USB/DMX Interfaces neu ein (siehe Hardwareeinstellung).

22
22

Einstellung der DMX-Interfaces

Interface-Optionen Nach Auswahl des gewünschten Interfaces aus der Auswahlliste stehen einige Optionen, die abhängig vom Interface sind, zur Verfügung.

Obwohl die Interface-Hardware das DMX-Signal innerhalb der DMX-512 Spezifikationen erzeugt, kann es manchmal, besonders bei Verwendung älterer DMX-Geräte notwendig sein, die DMX Refresh-Rate zu senken. Die Verringerung der Refresh-Rate wird durch Verlängern der Wartezeit vor Übertragung des DMX Break-Befehls erreicht. Die Zeit zwischen den einzelnen Datenbytes bleibt unverändert.

4064 ISA DJ Setup-Optionen

Markieren Sie Enable DMX in, um die zweite DMX-Linie als DMX in zu verwenden. Wählen Sie zwischen verschiedenen Refresh-Zeiten (40, 22, 12 Hz). Normalerweise sollten 40 Hz in Ordnung sein.

4064 ISA CLUB Setup-Optionen

Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu vier 3-

44

LightJockey Hilfedatei

polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Bei der Club-Version ist der obere Ausgang für die Linien 1 und 2 und der untere Ausgang für die Linien 3 und 4, wobei Linie 4 als DMX Eingang verwendet werden kann. Markieren Sie Enable DMX in, um die vierte DMX-Linie als DMX in zu verwenden. Verwenden Sie in diesem Fall den Adapter mit XLR-Stecker und -Buchse für die Linien 3 und 4. Die Club-Version der 4064-Karte bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 3 zu senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40, 22 und 12 Hz wählen.

PCI512 Setup-Optionen Markieren Sie Enable DMX in, um die zweite DMX-Linie als DMX in zu verwenden. Wählen Sie zwischen verschiedenen Refresh-Zeiten (40, 35, 30, 25, 20, 15, 10.5 Hz). Normalerweise sollten 40 Hz in Ordnung sein.

PCI2048 Setup-Optionen Schliessen Sie die D-Sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu vier 3- polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Der obere Ausgang für die Linien 1 und 2 und der untere Ausgang für die Linien 3 und 4, wobei Linie 4 als DMX Eingang verwendet werden kann. Markieren Sie Enable DMX in, um die vierte DMX-Linie als DMX in zu verwenden. Verwenden Sie in diesem Fall den Adapter mit XLR-Stecker und -Buchse für die Linien 3 und 4. Wählen Sie zwischen verschiedenen Refresh-Zeiten (40, 35, 30, 25, 20, 15, 10.5 Hz). Normalerweise sollten 40 Hz in Ordnung sein.

PCMCIA Setup-Optionen (eine Karte) Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle) out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX In konfiguriert werden. Das PCMCIA Interface bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 2 zu senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22 Hz wählen.

PCMCIA Setup-Optionen (zwei Karten) Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512 Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.Das PCMCIA Interface bietet die Möglichkeit, die Refresh- Rate der Linie 3 zu senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22 Hz wählen.

ADP (Parallel Port) Setup-Optionen Das ADP Interface unterstützt kein DMX IN. Die Refresh-Rate kann nicht eingestellt werden.

USB Setup-Optionen Hinweise finden Sie unter Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces.

23
23

Einrichten der Geräte

Bevor der LightJockey mit den angeschlossenen Geräten kommunizieren kann, muss die Beschreibung oder das Profil des Geräts im Setup angemeldet werden. Das Setup enthält einfach alle angeschlossenen Geräte die der LightJockey steuern soll und enthält Informationen wie DMX- Protokoll, DMX-Adresse und andere Einstellungen.

Einrichten der Geräte

45

Einrichten der Geräte 45 Dialog zum Einrichten der Geräte Der Dialog ist in 4 unterschiedliche Bereiche

Dialog zum Einrichten der Geräte

Der Dialog ist in 4 unterschiedliche Bereiche aufgeteilt:

Fixture Configuration - diese Liste zeigt die aktuell konfigurierten Geräte. Fixture settings - individuelle Geräteeinstellungen wie DMX Adresse oder Pan/Tilt Optionen. Die Profile sind nach Herstellern geordnet. Klicken Sie auf das Plus-Zeichen neben dem Hersteller, um die Liste zu öffnen. Available profiles - Liste der zur Verfügung stehenden Profile. Profile notes - individuelle Hinweise zum gewählten Profil. O/V Hinweise (zum Offline Visualizer) sind nur verfügbar, wenn der Visualizer geöffnet und das Profil im Visualizer verfügbar ist.

Hinweise zu verschiedenen Profiltypen Der LightJockey kennt zwei Typen von Gerätebeschreibungen: fest programmierte und benutzerdefinierte Gerätebeschreibungen.

Fest programmierte Gerätebeschreibungen Die fest programmierten Gerätebeschreibungen beziehen sich meist auf Geräte von Martin- es sind jedoch auch einige allgemeinere Beschreibungen enthalten. Diese Beschreibungen sind nicht vom Anwender abzuändern (siehe Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte). Die Aktualisierung dieser Beschreibungen ist nur im Rahmen eines Updates möglich.

Benutzerdefinierte Beschreibungen Benutzerdefinierte Gerätebeschreibungen unterscheiden sich von den Martin Gerätebeschreibungen insofern, dass sie als externe Dateien gespeichert werden. Neue Definitionen können Sie mit Hilfe der benutzerdefinierten Gerätebeschreibung erstellen oder bearbeiten. Benutzerdefinierte Geräte sind nur verfügbar, wenn der LightJockey auf deren Beschreibungsdateien zugreifen kann. Die neuesten Bibliotheken finden Sie auf der Martin web site unter hier

Spezialprofile Die meisten Profile sind unter dem Hersteller des Geräts gelistet, es gibt jedoch Ausnahmen:

Allgemeine DMX Geräte Allgemeine DMX Geräte sind Standardgeräte, die keinem Hersteller zuzuordnen sind. Typische allgemeine DMX Geräte sind z.B. Dimmer- oder Switchpacks. In der Liste finden Sie auch Profile für

46

LightJockey Hilfedatei

DMX Nebel- oder Dunstmaschinen oder RGB-Geräte (z.B. LED-Leuchten). Allgemeine DMX Geräte finden Sie unter der Überschrift "Generic" in der Liste der verfügbaren Geräte. Siehe auch Allgemeine (Generic) DMX Geräte{linkID=7080}

Benutzerdefinierte Profile Diese Profile finden Sie unter der Überschrift 'User definable'. Die Erstellung neuer Profile ist oft einfacher, wenn Sie eine bestehende Beschreibung ändern (siehe Benutzerdefinierte Geräte).

Andere Profile Profile ohne oder nicht gelistetem Hersteller finden Sie in der Liste 'Other'.

Ein Gerät finden

finden Sie in der Liste 'Other'. Ein Gerät finden Dialog, um ein Gerät zu finden Verwenden

Dialog, um ein Gerät zu finden

Verwenden Sie diesen Dialog (Find Button unterhalb der Liste der verfügbaren Profile klicken), um ein Profil über die Bezeichnung oder einen Teil der Bezeichnung zu suchen. Geben Sie den Text ein und klicken Sie 'Find'. Die Funktion sucht in der gesamten Liste nach Hersteller und Gerätebezeichnung.

Kein passendes Profil - was tun?

Der LightJockey enthält natürlich nicht jedes DMX Gerät, das weltweit existiert - es kann sein, das ein Profil nicht in der Liste enthalten ist. Optionen:

* Erstellen Sie das Profil selbst -siehe Erstellen der Gerätebeschreibung 2

* Unter Umständen wurde das Profil in der Zwischenzeit von jemandem erstellt und Martin

Professional zur Verfügung gestellt - besuchen Sie die Profilbibliothek im Internet unter www.martin.dk/service/software/controller/lj/Userprofiles.htm

* Fragen Sie im LightJockey Anwender-Forum im Internet (http://www.martin.dk/forum ) -

vielleicht hat jemand das Profil oder ist so nett, Ihnen zu helfen. Beschreiben Sie das gesuchte Gerät so genau wie möglich (Hersteller, Modell, Modus, web site des Herstellers usw.).

* Wenn ein neues Martin Gerät fehlt, wird es so schnell wie möglich im Rahmen einer neuen Software- Version implementiert - im LightJockey Anwender-Forum finden Sie Hinweise.

* Verwenden Sie ein allgemeines DMX Gerät, um das Gerät zu steuern.

Benutzerdefinierte Geräte, die aus anderen Installationen exportiert wurden, müssen in die aktuelle Installation importiert werden, bevor sie verwendet werden können. Siehe Beschreibungen importieren.

Ältere Martin Geräte können Sie auch über das Martin DMX Interface steuern.

Geräte hinzufügen

Einrichten der Geräte

47

Das passende Gerät wählen Die meisten modernen Geräte stellen mehrere Modi (z.B. 8 oder 16 bit P/T) zur Verfügung. Der Modus wird am Scheinwerfer selbst eingestellt, die Profile des LightJockey enthalten Hinweise, welchen Modus Sie verwenden müssen. Überprüfen Sie, ob die Einstellung des Geräts mit der geforderten Einstellung des Profils überein stimmt.

Wählen Sie das gewünschte Gerät aus der Liste der verfügbaren Geräte. Sie können sowohl ein fest programmiertes als auch ein benutzerdefiniertes Gerät auswählen. Nun können Sie das Gerät entweder mit "drag and drop" auf die gewünschte Position ziehen, oder Sie klicken die Taste add fixture um mehrere Geräte des gleichen Typs einzurichten.

fixture um mehrere Geräte des gleichen Typs einzurichten. "Add fixtures" Dialog Geräte aus der Konfiguration

"Add fixtures" Dialog

Geräte aus der Konfiguration entfernen Sie entfernen ein oder mehrere Geräte aus der Konfiguration, indem Sie die Geräte in der Konfigurationsliste markieren und dann Remove Selected Fixture(s) klicken.

Einstellen der einzelnen Geräteinformationen Jedes eingerichtete Gerät verfügt über individuelle Optionen. Wählen Sie ein oder mehrere Geräte aus der Konfigurationsliste, um die einzelnen Optionen einzustellen.

Konfigurationsliste, um die einzelnen Optionen einzustellen. Individuelle Geräteeinstellungen Einstellen der

Individuelle Geräteeinstellungen

Einstellen der Geräteadresse Damit der LightJockey die einzelnen Geräte korrekt ansteuern kann, muss ihnen eine DMX Startadresse zugewiesen werden. Sie sollten jedem Gerät eine eindeutige DMX Adresse zuweisen. Der Adressbereich der Geräte soll sich nicht überschneiden. Abhängig vom verwendeten DMX Interface können Sie die Geräte auf einer oder mehreren DMX Linien einrichten. Geben Sie an, auf welcher Linie das Gerät angesprochen werden soll. Die Dipschalter-Einstellung wird nur für Geräte gezeigt, die laut Profil über Dipschalter adressiert werden. Sehen Sie in der Dokumentation des Geräts

48

LightJockey Hilfedatei

nach, um mehr über seine Adressierung zu erfahren.

WICHTIGE HINWEISE:

Wenn Sie im LightJockey Geräte programmieren, werden die 'Programme' und Einstellungen wie Preset-Positionen in einer Datei gespeichert, die auf den DMX Adressen der Geräte beruht. Wenn Sie die DMX Adresse eines bereits eingerichteten und programmierten Geräts ändern, wird seine Programmierung zerstört - wenn Sie die Adresse eines Geräts ändern, erscheint ein entsprechender Hinweis, wenn die Konfiguration schon einmal gespeichert wurde. Wenn Sie die Adresse eines bereits programmierten Geräts ändern möchten, sollten Sie die Kopierfunktion verwenden (siehe unten).

Wenn Sie neue Geräte in einem Adressbereich einrichten, der vorher von einem anderen Gerät belegt wurde, wird der Adressbereich des neuen Geräts als Voreinstellung gelöscht und beim Speichern der Konfiguration neu initialisiert. Wenn Sie die Daten behalten wollen, weil Sie z.B. ein Gerät nur durch ein sehr ähnliches Gerät ersetzen, sollten Sie die Option Prompt for clear data for new fixtures im Menü 'Preferences' aktivieren (siehe unten). Wenn die Option nicht aktiv ist, wird der Adressbereich ohne Nachfrage gelöscht, wenn Sie die Konfiguration speichern.

Berechnen der Geräteadresse

die Konfiguration speichern. Berechnen der Geräteadresse Klicken des Buttons Calculate address öffnet einen

Klicken des Buttons Calculate address öffnet einen Dialog, der die möglichen Geräteadressen der in der Konfigurationsliste ausgewählten Geräte berechnet. Die Berechnung berücksichtigt die Adressen bereits adressierter Geräte. Es bestehen folgende Ausnahmen:

* Patches, die mit dem Global Patch erstellt wurden, werden nicht berücksichtigt.

* Benutzerdefinierte Farbwechsler belegen für den Farbwechsler eine eigene Adresse. Die Adresse für

den Farbwechsler wird nicht berücksichtigt und unter Umständen überschrieben.

* Benutzerdefinierte Scanner 1. Wenn das aktuelle Geräteprofil weniger als 8 Kanäle belegt, die der Scanner 1 zur Verfügung stellt, werden die freien Kanäle bei der Berechnung der Adressen nicht berücksichtigt.

Hinweis: Die Adressen werden nur im LightJockey berechnet und eingerichtet. Der LightJockey kann die Adressierung der Geräte selbst nicht durchführen. Die Adressen müssen manuell an den Geräten eingestellt werden.

Pan- und Tilteinstellungen Pan- und Tiltbewegungen können invertiert und vertauscht werden. Die Invertierung bzw. Vertauschung berechnet der LightJockey erst unmittelbar vor der Generierung des DMX-Signals, d.h. diese Einstellungen betreffen nicht evtl. vorhandene, programmierte Positionen.

Helligkeitseinstellungen Mit diesen Einstellungen kann der Dimmer des Geräts von den globalen Helligkeitseinstellungen abgekoppelt werden. Die Optionen sind nicht für alle Geräte verfügbar:

Ignore Blackout - das Gerät reagiert nicht auf den blackout- Befehl Ignore Grand Master - das Gerät ist unabhängig von den Einstellungen des Grand Masters und der Submaster

Einrichten der Geräte

49

Link Strobe/Grand Master - diese Funktion steht nur für einige Martin-Geräte zur Verfügung. Die Funktion bewirkt, dass der Strobe-Effekt der Geräte gestoppt wird, wenn der Grand Master oder relevante Submaster den Wert "0" erreichen.

Fixture Username Um die Unterscheidung mehrerer gleicher Geräte zu vereinfachen, kann die Gerätebezeichnung verändert werden. Die gewählte Bezeichnung wird in der Kopfleiste des Gerätesymbols angezeigt (siehe Desktop). Um den Namen zu verändern, wählen Sie das Gerät aus und geben den Namen im Feld "Fixture username" ein.

Speichern der Konfiguration Die Konfiguration muss mit Save gespeichert werden. Vor dem Speichern kann der LightJockey verschiedene Warnmeldungen anzeigen, z.B. wenn ein Gerät noch nicht adressiert wurde. Er kann auch nachfragen, ob die Daten neuer Geräte gelöscht

werden sollen. Wenn Sie die Konfiguration trotz der Warnmeldungen speichern wollen, klicken Sie Save Anyway unterhalb der Liste der Warnungen.

Weitere Optionen

DMX address range limit In der Grundeinstellung können nur DMX Adressen auf DMX Linien vergeben werden, die vom verwendeten DMX Interface auch unterstützt werden. Das USB/DMX Interface unterstützt z.B. nur Linie 1. Wenn kein Interface eingerichtet wurde, dürfen die Geräte auf allen 4 Linien eingerichtet werden. In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, Geräte außerhalb des unterstützten DMX Bereichs zu adressieren - die Option Disable Hardware address range check im Menü Preferences unterdrückt die Hardwareprüfung und ermöglicht unabhängig vom installierten DMX Interface die Verwendung aller 4 DMX Linien.

Copy from fixture Die Funktion copy from fixture kopiert alle programmierten Daten eines Geräts auf ein anderes, identisches Gerät. Die Kopierfunktion funktioniert nur, wenn die Konfiguration bereits gespeichert wurde und nur für identische Geräteprofile, denen eine gültige DMX Adresse zugewiesen wurde. Die können die Kopierfunktion auch verwenden, wenn die DMX Adresse eines bereits programmierten Geräts geändert werden soll. Siehe auch Gerätedaten kopieren.

Gerätedaten löschen Wenn die Konfiguration gespeichert wird, nachdem neue Geräte eingerichtet wurden, fragt der LightJockey, ob der Adressbereich der neuen Geräte gelöscht werden soll ('Clear data for new fixtures'). Das Löschen des Adressbereichs stellt sicher, dass kein Datenmüll von früheren Konfigurationen den Adressbereich der neuen Geräte blockiert. Normalerweise sollten Sie die Daten löschen. Eine Ausnahme kann die Einrichtung sehr ähnlicher Geräte auf der selben DMX Adresse und im selben Bereich sein, wenn Sie die Daten des vorher an dieser Stelle eingerichteten Geräts übernehmen wollen - klicken Sie in diesem Fall 'Cancel', wenn die Frage erscheint. Die Daten einzelner Geräte können auch nach Speicherung der Konfiguration gelöscht werden, indem Sie das Gerät in der Konfigurationsliste rechtsklicken und Clear Fixture Data im lokalen Menü wählen.

Siehe auch Gerätedaten löschen.

Menü "Preferences" Die Menüpunkte im Menü "Preferences" betreffen die Unterdrückung von Warnmeldungen und die Nachfrage, ob die Daten neuer Geräte gelöscht werden sollen.

Warnings - Warnmeldungen zeigen oder unterdrücken Prompt for clear new fixtures - wenn markiert, wird der Anwender immer gewarnt, wenn die Daten

50

LightJockey Hilfedatei

für neu eingerichtete Geräte gelöscht werden sollen. Always apply default DMX values - wenn markiert, werden neu eingerichteten / geänderten Geräten automatisch DMX Grundwerte zugewiesen. Wenn nicht markiert, wird der Anwender aufgefordert, DMX Grundwerte anzugeben (siehe Vorgabewerte neuen Geräten zuweisen). Disable hardware address range check - Berücksichtigung der tatsächlich verfügbaren DMX Linien (abhängig vom DMX Interface) zulassen oder unterdrücken. Diese Einstellung wird nicht gespeichert.

24
24

Warnmeldungen beim "Einrichten der Geräte"

 

Bevor die Konfiguration abgespeichert wird, überprüft der LightJockey die Konfiguration auf mögliche Fehler:

Fixture # XX has no DMX address Obwohl es sich eigentlich nicht um einen Fehler handelt, akzeptiert der LightJockey nur Geräte, denen eine gültige DMX Adresse zugewiesen wurde. Außerdem ist es nicht möglich, Gerätebeschreibungen zu definieren, bevor dem Gerät nicht eine gültige DMX Adresse zugewiesen wurde.

Fixture # XX has invalid DMX address Die vergebene DMX Adresse ist ungültig. Normalerweise tritt dieser Fehler auf, wenn die Adresse des Gerätes so hoch ist, dass nicht mehr alle Steuerkanäle in die vorgegebene Kanalbegrenzung 512 passen.

DMX address L:AAA is used by more than one fixture Zwei oder mehr Geräte verwenden den selben DMX Kanal - offensichtlich ist dies ein Fehler.

 
 

Um die Konfiguration trotz der Warnmeldungen zu speichern, klicken Sie Save Anyway

25
25

Gerätedaten kopieren

 

Beim Einrichten der Geräte ist es möglich, die für ein bestimmtes Gerät vorhandene Programmierung

Gerätedaten kopieren

51

komplett auf ein anderes Gerät zu kopieren, wenn es sich um die gleichen Gerätetypen handelt. Vor dem Kopieren muss die Konfiguration gespeichert werden.

Um die Daten eines Gerätes zu kopieren, markieren Sie das Zielgerät (auf das die Daten kopiert werden sollen), klicken die rechte Maustaste und wählen den Menüpunkt "Copy From Fixture" im lokalen Menü.

Menüpunkt " Copy From Fixture " im lokalen Menü. mögliche Quellengeräte Es erscheint nun eine Liste

mögliche Quellengeräte

Es erscheint nun eine Liste aller erlaubten Quellengeräte (falls vorhanden). Wählen Sie das gewünschte Gerät und klicken Sie OK.

Wählen Sie das gewünschte Gerät und klicken Sie OK . Wählen Sie nun aus, welche Daten

Wählen Sie nun aus, welche Daten Sie kopieren wollen.

Copy Sequence Data Copy Presets Copy Setup

Copy Generic Macros Kopiert die Daten des Effektgenerators vom Quell- zum Zielgerät.

Copy Misc Data

können (z.B. DMX-Voreinstellungen)

Kopiert alle Quelldaten, die in Sequenzen gefunden werden Kopiert alle Preset-Daten des Quellgerätes Kopiert alle Konfigurationsdaten (ausser der DMX-Adresse)

Kopiert alle Daten, die den anderen Optionen nicht zugeordnet werden

Beachten Sie, dass es nicht möglich ist, die Daten in einem Durchgang auf mehrere Geräte zu kopieren.Bei benutzerdefinierten Farbwechslern werden nur die Helligkeitsinformationen, nicht aber die Farbinformationen kopiert.

Bemerkungen / Hinweise

Ändern der DMX Adresse eines Geräts

52

LightJockey Hilfedatei

Die Kopierfunktion kann auch sinnvoll eingesetzt werden, wenn die DMX-Adresse eines Gerätes verändert wird. Gehen Sie wie folgt vor: Richten Sie ein weiteres Gerät des selben Typs ein und weisen Sie ihm einen freien Adressbereich zu. Speichern Sie die Konfiguration. Kopieren Sie die Daten vom "alten" auf das neue Gerät. Ändern Sie die DMX-Adresse des alten Gerätes. Kopieren Sie die Daten wieder zurück und löschen Sie das neue Gerät aus der Konfiguration.

Die Kopierfunktion kann auch verwendet werden, um eine komplette Sequenzbibliothek für verschiedene Konfigurationen aufzubauen (z.B. bei Verleihfirmen). Bauen Sie eine Sequenzbibliothek für ein oder mehrere relevante Gerätetypen. Kopieren Sie für die aktuelle Vermietung Sequenzen und Preset-Daten auf jedes Gerät, dass für die Anwendung eingerichtet wurde. Obwohl die Geräte nun alle die selben Daten haben, ist es für den Anwender ein guter Startpunkt, um zeitsparend zu programmieren (oft müssen nur die Positions-Presets geändert werden).

26
26

Gerätedaten löschen

siehe auch Gerätedaten kopieren

26 Gerätedaten löschen siehe auch Gerätedaten kopieren Der Dialog erscheint automatisch, um die Daten neuer Geräte

Der Dialog erscheint automatisch, um die Daten neuer Geräte zu löschen, ausser die Funktion wurde im Menü "Preferences" der Gerätekonfiguration deaktiviert.

Beim Einrichten eines neuen Gerätes kann es vorkommen, dass der Adressbereich eines vorher gelöschten Gerätes verwendet wird. Die Sequenzen und Presets enthalten jedoch noch Daten, die für das entfernte Gerät gültig waren - jetzt ist es Datenmüll. Beim Löschen der Gerätedaten werden alle Daten in Sequenzen, Presets und andere programmierbare Eigenschaften, die das gelöschte Gerät betrafen, entfernt.

Markieren Sie das Gerät in der Liste aller eingerichteten Geräte. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zeile und wählen Sie den Punkt "Clear Fixture Data" im lokalen Menü. Beachten Sie, dass Sie die Daten erst löschen können, wenn dem neuen Gerät eine gültige DMX-Adresse zugewiesen und die Konfiguration gesichert wurde. Sie können die Daten für mehrere Geräte gleichzeitig löschen, indem Sie die betreffenden Geräte markieren und dann den Löschvorgang ausführen.

betreffenden Geräte markieren und dann den Löschvorgang ausführen. Dialog zum Löschen von Gerätedaten Mathias Gentsch

Dialog zum Löschen von Gerätedaten

Gerätedaten löschen

53

Wählen Sie im Dialog aus, welche Daten Sie löschen wollen.

Clear Sequence Data Clear presets Clear Macro Data Clear Misc Data

(z.B. DMX-Voreinstellungen)

Löscht die Daten, die in Sequenzen vorhanden sind Löscht die Preset-Daten Löscht die Daten des Effektgenerators

Löscht die Daten, die nicht den anderen Optionen zugeordnet werden können

Beachten Sie, dass das Löschen der Daten unwiderruflich ist - gelöschte Daten können nicht restauriert werden. Bei benutzerdefinierten Farbwechslern werden nur die Helligkeitsinformationen, nicht aber die Farbinformationen gelöscht.

27
27

Vorgabewerte neuen Geräten zuweisen

 

Siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2, Funktionsgruppe "Spezialfunktionen". Siehe auch Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Default DMX Output).

 

Normalerweise ist der Grundwert für die DMX-Kanäle eines Geräts 0. Einige Geräte können jedoch auf den Wert "0" unerwünscht reagieren, z.B. Abschalten von Entladungslampen. Die anwenderdefinierten Gerätebeschreibungen 2 enthalten eine Option, welche die Zuweisung von anderen Grundwerten für einzelne Kanäle ermöglicht. Klicken Sie "Yes" auf die Frage "Apply Default DMX values to new/modified fixtures", wenn Sie die Konfiguration speichern, um die Grundwerte neu eingerichteten Geräten automatisch zuzuweisen.

28
28

Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente

 

Geräte (Fixtures) Diese Bezeichnung wird im LightJockey für jedes "equipment" verwendet, das mit dem LightJockey gesteuert werden kann. Diese Bezeichnung umfasst also nicht nur Scheinwerfer, sondern alle Geräte, die per DMX gesteuert werden können, wie z.B. Dimmer, Nebelmaschinen oder Motorzüge.

Beschreibungen und Protokolle

Die Steuerung von Geräten mit DMX ist keine sehr "intelligente" Methode. Es gibt (aus verschiedenen Gründen, teilweise sogar gute Gründe) keinen Standard für Befehle wie "gehe zu rot" oder "bewege Dich in die Grundposition". Das bedeutet, dass jedes Gerät über einen eigenen Befehlssatz verfügt - das DMX-Protokoll des Gerätes. Konventionelle DMX-Steuerpulte, normalerweise mit Schiebereglern ausgestattet, verlangen vom Programmierer, dass er die richtigen DMX-Werte weiss, um bestimmte Befehle zu senden. Die meisten modernen Steuersysteme verfügen über mehr oder weniger entwickelte Bibliotheken mit Gerätebeschreibungen, um den Anwender vor der Notwendigkeit dieses Wissens zu bewahren. Der LightJockey verwendet graphische Gerätebeschreibungen für alle DMX- fähigen Martin-Geräte, der Anwender muss nicht das Mindeste über Protokolle oder Adressen wissen um seine Geräte zu programmieren. Der Lightjockey verfügt auch über vom Anwender definierbare Gerätebeschreibungen um Geräte von anderen Herstellern einsetzen zu können - dazu muss allerdings das DMX-Protokoll des Gerätes bekannt sein.

Siehe auch DMX-Adressen und Links Siehe auch Allgemeine DMX-Geräte Siehe auch Benutzerdefinierte Geräte Siehe auch Ansteuerung von Martin-Geräten mit dem DMX-Interface

54

LightJockey Hilfedatei

Szene (scene) Eine Szene ist das Grundelement in der Programmstruktur des LightJockey. Andere Steuerpulte und Controller verwenden die Bezeichnung "Speicher". Anders als andere Steuerpulte verwendet der LightJockey nicht einzelne Speicherplätze, sondern Szenen, die immer in eine Sequenz eingebunden sind (siehe weiter unten).

Jede Szene enthält Informationen über alle Geräte und alle Effekte der Geräte. Normalerweise wird nur eine kleine Anzahl Geräte/Effekte in einer Szene programmiert, da der LightJockey die Möglichkeit bietet, mehrere "Szenen" zu einer "Gesamtausgabe" zusammenzuführen (der Cue). Ein Effekt wird also die meiste Zeit ausgeschaltet bleiben (siehe auch Off, Snap, Fade).

Eine Szene kann man sich auch als Einzelbild eines Films vorstellen. Wie ein Einzelbild enthält eine Szene nur statische Informationen, also z.B. kein "rot" und "blau" für ein Farbrad in einem Gerät. Wie in einem Film geschehen Abläufe erst, wenn der Film im Projektor abgespult wird, um einen Film zu zeigen. Dies geschieht, wenn eine Szene in einer Sequenz durch die nächste Szene ersetzt wird oder wenn ein Cue einen anderen Cue ablöst.

Eine Szene enthält also wie gesagt nur statische Informationen; das Resultat dieser statischen Informationen muss jedoch nicht statisch sein. Ein Strobeeffekt oder ein Farbdurchlauf wirkt nicht statisch - dies ist jedoch ein statischer Befehl, der im Gerät dynamische Effekte auslöst. Ein anderes bemerkenswertes Beispiel für dynamische Effekte sind die Bewegungsmakros, die ein Gerät zum Abfahren geometrischer Figuren bringen. Obwohl der Befehl, einen Kreis zu fahren, einen dynamischen Effekt auslöst, ist dies doch nur ein statischer Befehl in einer Szene.

Sequenz (sequence) Eine Sequenz ist die niedrigste Programmierebene des LightJockey. Eine Sequenz besteht aus einer oder mehreren numerierten Szenen, die zu einer Sequenz zusammengefügt werden (daher der Name Sequenz). Falls die Sequenz mehr als eine Szene enthält, können die Geräte durch das Ausführen der Szenen mit unterschiedlichen Inhalten wie in einem Film "animiert" werden. Normalerweise springt die Sequenz nach Ausführung der letzten Szene wieder zur ersten Szene, um einen kontinuierlichen Ablauf zu erzeugen.

Als einfaches Beispiel betrachten wir eine Sequenz mit 3 Szenen:

Szene 1 weist ein Gerät mit einem Farbrad an, die Farbe "rot" zu erzeugen, Szene 2 erzeugt "gelb", Szene 3 "grün". Wenn diese Sequenz im normalen Modus "Endlosschleife" ausgeführt wird, erzeugt das Gerät diese 3 Farben und fängt dann wieder von Vorne an.

Szenen- und Überblendzeiten Eine Sequenz enthält Parameter, die festlegen, wie sie ausgeführt werden soll. Der erste Parameter ist die Szenenzeit (scene time). Eine Szenenzeit von 1s würde im vorigen Beispiel den LightJockey dazu veranlassen, die Sequenz auszuführen und dabei jede Farbe 1s stehen zu lassen. Die Szenenzeit kann für jede Szene im Sequenzsteuerfenster einzeln festgelegt werden; so kann Szene 1 z.B. 1s stehenbleiben, während die Szenen 2 und 3 nur 0,5s oder 2s dauern.

Eine Sequenz verfügt über eine Überblendzeit (fade time) für jede Szene. Die Überblendzeit gibt an, wie lange der Wechsel von einer Szene zur nächsten dauert. Dies soll wieder am Beispiel des Films erklärt werden. Eine Aufnahme, die zeigt wie eine Person von links nach rechts geht, benötigt eine Menge Einzelbilder, um den Eindruck eines "weichen" Ablaufs zu erzeugen. Um diesen Eindruck mit dem LightJockey zu erzielen, werden einfach die beiden Endpunkte (hier des Farbrads) in zwei Szenen programmiert, und der LightJockey rechnet alle Zwischenpositionen aus. Genau dies ist der Effekt der Überblendzeit.

Um nochmals das vorherige Beispiel zu bemühen: Wird die Fadezeit für jeden der 3 Schritte auf 3 s gesetzt, benötigt das Farbrad 3 s für den Farbwechsel. Der LightJockey berechnet alle möglichen Positionen zwischen den beiden Farben und gibt diese Zwischenwerte in genau berechneten

Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente

Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente 55

55

Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente 55

Zeitintervallen aus, so dass das Farbrad in einer weichen Bewegung für den Wechsel genau 3s benötigt.

Beachten Sie, dass, um einen Überblendeffekt zu erzielen, der Überblendmodus des entsprechenden Kanals auf "fade" gesetzt sein muss. Siehe auch Off, Snap, Fade

Eine Sequenz muss nicht mehr als eine Szene enthalten - in diesem Fall bezeichnet man die Sequenz als statische Sequenz. Während die Szenenzeit hier keine Bedeutung mehr hat, da sich ja nichts ändert, bestimmt die Überblendzeit, wie lange die Überblendung vom vorherigen Effekt (was immer das auch war) zum in der Sequenz programmierten Effekt dauert.

Siehe auch Szenen- und Überblendzeiten Siehe auch Sequenzsteuerung

Cues Ein Cue besteht aus bis zu 12 Sequenzen, die parallel ablaufen können. Der Cue ist die Einheit, die normalerweise für den Ablauf einer Show verwendet wird. Obwohl der LightJockey auch die Wiedergabe von einzelnen Sequenzen ermöglicht, bietet die Programmierung von Cues eine wesentlich höhere Flexibilität für dynamische Abläufe.

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Cue nur Querverweise auf Sequenzen enthält, nicht jedoch die Sequenz selbst. Dies hat zur Folge, dass die Änderung einer Sequenz Auswirkungen auf alle Cues hat, die diese Sequenz verwenden. Das bedeutet auch, dass ein Cue nicht neu gespeichert werden muss, wenn eine Sequenz geändert wurde; die Änderung wird automatisch übernommen.

Wie bereits erwähnt ist es nicht sinnvoll, jedes Gerät und jede Funktion in die gleiche Szene zu programmieren, um das komplette Erscheinungsbild zu programmieren. Der Grund liegt darin, dass die Kombination verschiedener Sequenzen, die bei gemeinsamen Ablauf das komplette Bild erzeugen, weit vorteilhafter ist. Es ist dann nämlich viel einfacher, Änderungen zu programmieren oder durch Veränderung der Sequenzkombination einen völlig neuen Ablauf zu erzeugen. Ausserdem können auf diese Weise verschiedene Überblendzeiten für die Effekte erzeugt werden, während bei der Programmierung in eine Sequenz auch nur eine Überblendzeit zur Verfügung steht. So kann z.B. ein langsamer Farbwechsel mit einem schnellen Dimmerchase nur auf diese Art und Weise erzeugt werden.

Als Beispiel soll ein sehr einfacher Cue, der 3 Sequenzen enthält, dienen:

- Sequenz 1 enthält den Befehl "volle Intensität" für alle Geräte (statische Sequenz)

- Sequenz 2 enthält Befehle für alle Geräte, zwischen rot, grün und blau umzublenden (normale Sequenz)

- Sequenz 3 enthält Steuerbefehle für alle Geräte, sich in einem schönen komplexen Muster zu bewegen (normale Sequenz)

Das Ergebnis dieses Cue ist, dass sich alle Geräte in einem komplexen Muster bewegen, dabei die Farbe wechseln und nicht gedimmt sind.

Der Austausch der Sequenz 1 durch eine andere statische Sequenz, die z.B. einen Strobeeffekt bei voller Intensität erzeugt, ergibt einen neuen Cue. Die Geräte wechseln nach wie vor die Farbe und bewegen sich im selben Muster, aber sie blitzen. Um denselben Effekt in einer einzigen Sequenz zu erzeugen, hätten alle Szenen mit dem Strobeeffekt programmiert werden müssen.

Ein weiteres Beispiel: Alle Geräte sollen die Befehle des Cue ausführen, aber 2 Geräte sollen mit halber Intensität eine bestimmte Position beleuchten, während die restlichen Geräte unbeeinflusst weiterlaufen. Ohne Cue wäre der einzige Weg, alle Szenen der Sequenz umzuprogrammieren, um die neue Stimmung zu erzeugen. Durch den Gebrauch des Cue und seiner Prioritätsregeln ist es möglich, einfach eine statische Sequenz zu programmieren, die nur diese beiden Geräte instruiert, bestimmte Positionen und Intensitäten anzufahren. Diese statische Sequenz wird dann auf eine Position innerhalb des Cues

56

LightJockey Hilfedatei

gesetzt, an der sie Priorität gegenüber den anderen Sequenzen der Cue besitzt. Dadurch werden nur die angesprochenen Geräte beeinflusst, der Rest läuft einfach weiter.

Die Priorität innerhalb eines Cue bezieht sich nicht auf alle Geräte, sondern auf einzelne Geräte und Funktionen. Die Sequenz- und Cueprogrammierung bietet dem Programmierer eine hohe Flexibilität.

Manche Programmierer bevorzugen die Programmierung ganzer Geräte oder Gerätegruppen in einer Sequenz; dann werden die Sequenzen zu einem Cue zusammengefasst, wobei jede Gerätegruppe ihre eigene Sequenz ausführt.

Andere Programmierer schwören auf Modularität und programmieren nur bestimmte Effekte in eine Sequenz, z.B. nur Farbinformationen in eine Sequenz, Goboinformationen in eine andere,

Bewegungen in die dritte usw

Die Kombination der Sequenzen ergibt erst das Gesamtbild.

Die meisten jedoch verwenden eine Mischung aus beiden Methoden. Es gibt keine festen Regeln, nach welchen Gesichtspunkten man einen Cue programmiert - am Ende zählen persönliche Vorlieben.

Siehe auch Cuesteuerung

Cueliste (CueList)

Das letzte Element ist die Cueliste. Die Cueliste ermöglicht die Wiedergabe von Cues in einer bestimmten Reihenfolge. Die Cueliste kann mit der internen PC-Uhr oder mit dem Timecode des CR- ROM-Laufwerks synchronisiert werden. Die Cueliste kann auch manuell mit einem "Go-Taster" weitergeschaltet werden, z.B. bei Anwendungen im Theater, wo der Ablauf komplett vorprogrammiert wird. Die Cueliste greift auf den normalen Cue-Ablauf zurück; sie besitzt kein zusätzliches Steuermodul.

Siehe auch Steuerfenster Cueliste

Die aktuelle Sequenz Es ist wichtig zu wissen, dass der LightJockey immer eine "aktuelle Sequenz" hat. Stellen Sie sich die aktuelle Sequenz als "Platzhalter" für Sequenzen vor, wenn Sie eine Sequenz editieren. Wenn eine Sequenz gespeichert wird, wird immer die aktuelle Sequenz gespeichert, wenn eine bereits gespeicherte Sequenz wieder geladen wird, wird diese Sequenz zur Editierung in die aktuelle Sequenz geladen. Die aktuelle Sequenz hängt eng mit der DMX-Ausgabe des LightJockey zusammen - wenn die aktuelle Sequenz keine Anweisungen enthält kann sie auch die DMX-Ausgabe des LightJockey nicht beeinflussen.

Der aktuelle Cue In Analogie zur aktuellen Sequenz hat der LightJockey auch immer einen aktuellen Cue. Der aktuelle Cue ist auch ein "Platzhalter" für Cues, wenn Sie einen Cue editieren. Ein Cue wird immer wiedergegeben, indem er in den aktuellen Cue geladen wird. Wie die aktuelle Sequenz hängt der aktuelle Cue eng mit der DMX-Ausgabe zusammen - wenn keine Informationen im Cue (z.B. Sequenzen) gespeichert sind, wird auch nichts ausgegeben.

29
29

Anwender-Bibliotheken

Siehe auch Backup & Restore Siehe auch Verwenden der Option "Data Restore" Siehe auch Starten des LightJockey mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek

Anwender-Bibliotheken

Anwender-Bibliotheken 57

57

Anwender-Bibliotheken 57

Der LightJockey verfügt über die Möglichkeit, Anwender-Bibliotheken zu verwalten. Diese Bibliotheken enthalten die meisten Informationen, die vom Anwender geändert werden können. Durch die Verwendung von Bibliotheken können verschiedene Setups und Programmierungen völlig getrennt werden. Der Wechsel der Bibliothek erfordert den Neustart des LightJockey.

Der LightJockey zeigt die aktuelle Bibliothek in der Kopfzeile des Hauptfensters an.

aktuelle Bibliothek in der Kopfzeile des Hauptfensters an. Bezeichnung des Hauptfensters. Die aktuelle Bibliothek ist

Bezeichnung des Hauptfensters. Die aktuelle Bibliothek ist "default".

Es ist nicht möglich, Bibliotheken gemeinsam zu verwenden oder Daten zu importieren. Daten sollten nicht mit dem Windows Explorer verschoben werden. Die Datenstruktur des LightJockey differiert oft sehr stark von Programmierung zu Programmierung; beim Importieren von verschiedenen Bibliotheken funktioniert dann oft nichts mehr. Kopieren Sie auf keinen Fall Dateien, während der LightJockey läuft - wenn es in speziellen Fällen nötig sein sollte, Dateien zu verschieben, schliessen Sie das Programm auf jeden Fall vorher.

Der Dialog für Anwender-Bibliotheken befindet sich in der Hauptmenüleiste.

Anwender-Bibliotheken befindet sich in der Hauptmenüleiste. Dialog für Anwender-Bibliotheken Die linke Spalte zeigt die

Dialog für Anwender-Bibliotheken

Die linke Spalte zeigt die (vom Anwender wählbare) Bezeichnung der Bibliothek. Die mittlere Spalte zeigt den Dateipfad, die rechte das Erstellungsdatum.

Die Default-Bibliothek

Die Default-Bibliothek ist eine spezielle Anwender-Bibliothek. Sie kann nicht umbenannt oder gelöscht werden. Wenn die Default-Bibliothek beim Starten nicht gefunden wird, erstellt der LightJockey eine neue.

Erstellen einer neuen Anwender-Bibliothek Um eine neue Bibliothek zu erstellen, klicken Sie auf das Feld "Create New Library". Ein neuer Dialog öffnet sich.

zu erstellen, klicken Sie auf das Feld " Create New Library ". Ein neuer Dialog öffnet

58

LightJockey Hilfedatei

Geben Sie die neue Bezeichnung ein und markieren Sie "Copy Files

erwünscht. Die Option "Dateien kopieren" kopiert alle Dateien der aktuellen Bibliothek in die neue Bibliothek und erstellt so zwei identische Bibliotheken.

"

(Dateien kopieren), falls

Auswahl einer neuen Anwender-Bibliothek Markieren Sie die Bibliothek in der Liste und klicken Sie auf "Select User Library". Das Feld ist nur aktiv, wenn die neue Bibliothek unterschiedlich zur aktuellen Bibliothek ist. Um die neuen Informationen laden zu können, muss der LightJockey neu starten. Antworten Sie "yes" wenn Sie die Bibliothek laden wollen, "no" zum Abbrechen des Vorgangs.

Anwender-Bibliothek löschen Um eine Anwender-Bibliothek zu löschen, markieren Sie sie und klicken auf "Delete Library". Die aktuelle Bibliothek kann nicht gelöscht werden.

Umbenennen einer Bibliothek Markieren Sie die Bibliothek und klicken Sie auf "Rename Library".

30
30
Starten des LightJockey mit einer bestimmten

Starten des LightJockey mit einer bestimmten

Anwender-Bibliothek

Starten des LightJockey mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek

Der LightJockey kann beim Starten mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek gestartet werden. Die Anwender-Bibliothek wird beim Aufruf des LightJockey angegeben.

Das Befehlsformat lautet <LightJockey> <U:[Bibliothek]>, wobei 'Bibliothek' Name und Pfad der Anwender-Bibliothek sind. Verwenden Sie den Dialog Anwender-Bibliotheken, um den Pfad der Bibliothek zu zeigen.

Der LightJockey sucht grundsätzlich im Stammverzeichnis des Programms - wenn sich die Anwender- Bibliotheken dort befinden, muss der Pfad nicht angegeben werden.

Beispiele:

LightJockey U:user0001 <LJinstallation>\user\. LightJockey U:Default <LJinstallation>\user\.

- startet den LightJockey mit der Bibliothek 'user0001' im Verzeichnis

- startet den LightJockey mit der default-Bibliothek im Verzeichnis

Starten des LightJockey mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek

Starten des LightJockey mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek 59

59

Starten des LightJockey mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek 59
LightJockey mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek 59 31 Ändern eines LightJockey Shortcuts Verwenden der Option
31
31

Ändern eines LightJockey Shortcuts

Verwenden der Option "Data Restore"

Siehe auch Backup & Restore

Der LightJockey kann die Inhalte einzelner Benutzerbibliotheken (user libraries) sichern. Die Daten, die zum Zeitpunkt der Sicherung in der Benutzerbibliothek vorhanden waren, können jederzeit wieder aufgerufen werden. Die Sicherung kann durch ein Passwort geschützt werden, um den Aufruf durch unbefugte Personen zu verhindern. Die Sicherung wird auf der lokalen Festplatte gespeichert. Die Sicherungsfunktion ist nicht als Standardmethode zur Sicherung und Wiederherstellen von LightJockey-Daten gedacht.

Die Funktion dient hauptsächlich zur Sicherung der Daten in Festinstallationen wie Diskotheken, in denen unerfahrenen Anwender Zugriff auf verschiedene Einstellungen und Programmierungen haben. Die Funktion bietet eine einfache Möglichkeit für den unerfahrenen Anwender, wieder zu dem Punkt zurückzukehren, an dem die Sicherung vorgenommen wurde, ohne sich um verschiedene Sicherungsdateien kümmern zu müssen.

Erstellen der Sicherungsdatei

60

LightJockey Hilfedatei

60 LightJockey Hilfedatei Dialog "Sicherungsdatei erstellen" Um die Sicherungsdatei zu erstellen, öffnen Sie

Dialog "Sicherungsdatei erstellen"

Um die Sicherungsdatei zu erstellen, öffnen Sie den Dialog "System Preferences " (setup/preferences/system) und wählen die Karte Data Restore. Klicken Sie auf Create Restore Data. Nun wird eine Momentaufnahme der aktuellen Einstellungen und Inhalte der Anwenderverzeichnisse erstellt und für die spätere Verwendung gespeichert.

Nach Erstellung des Datensatzes kann der Dialog durch ein Passwort geschützt werden, siehe unten.

Schutz der Sicherungsdaten mit einem Passwort

siehe unten. Schutz der Sicherungsdaten mit einem Passwort Dialog "Passwort" Nach Erstellen der Sicherungsdatei

Dialog "Passwort"

Nach Erstellen der Sicherungsdatei können Sie die Erzeugung weiterer Sicherungsdaten mit einem Passwort schützen, damit nur autorisiertes Personal die Sicherungsdaten verändern kann. Um ein Passwort zu vergeben oder zu ändern, klicken Sie auf New Password. Geben Sie das gewünschte Passwort zweimal exakt gleich ein und klicken Sie OK. Markieren Sie im Dialog "Create Restore Data" die Option Password Protect Restore File, um das Passwort zu aktivieren. Der Zugriff auf die Sicherungsdatei ist jetzt durch ein Passwort geschützt. Neue Sicherungsdaten können nur erstellt werden, wenn das Passwort eingegeben wird.

Laden der Sicherungsdatei Zum Laden einer Sicherungsdatei wählen Sie den Menüpunkt "Restore Program Data" im Hauptmenü System. Die Option ist nur verfügbar, wenn eine Sicherungsdatei existiert. Akzeptieren Sie den Neustart des LightJockey. Die gesicherten Daten stehen nach dem Neustart zur Verfügung.

WARNUNG Alle aktuell vorhandenen Daten werden vor dem Einspielen der gesicherten Daten gelöscht. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.

Verwenden der Option "Data Restore"

Verwenden der Option "Data Restore" 61

61

Verwenden der Option "Data Restore" 61

Datenfehler während der Rücksicherung

Restore" 61 Datenfehler während der Rücksicherung Nach dem Neustart versucht der LightJockey, die Daten der

Nach dem Neustart versucht der LightJockey, die Daten der Sicherung zu laden. Wenn die Daten beschädigt sind, erscheint eine Fehlermeldung. Sie können den Vorgang jetzt abbrechen, dabei werden die gesicherten Daten jedoch gelöscht.

32
32

Backup & Restore

Siehe auch Verwenden der Option "Data Restore" Siehe auch Anwender-Bibliotheken

Der LightJockey enthält eine Funktion, die Sicherung und Rücksicherung einzelner Anwender- Bibliotheken ermöglicht. Es wird nicht das gesamte Setup gesichert. Um eine komplettes Setup zu sichern, sollten Sie Werkzeuge wie Winzip (www.winzip.com

62

LightJockey Hilfedatei

) oder die Sicherungsfunktionen von Windows verwenden.

Das Rücksichern eines Backups überschreibt alle Inhalte der Anwender-Bibliothek.

Erstellen eines Backups

Inhalte der Anwender-Bibliothek. Erstellen eines Backups Auswahl der zu sichernden Anwender-Bibliothek Markieren Sie

Auswahl der zu sichernden Anwender-Bibliothek

Markieren Sie die zu sichernde Anwender-Bibliothek in der Liste der Anwender-Bibliotheken (Menü System / User Libraries im Hauptmenü). Schliessen Sie alle Dialogfenster, bevor Sie mit der Sicherung beginnen - einige Einstellungen werden nicht richtig gesichert, wenn deren Dialogfenster geöffnet ist. Alternativ schliessen und öffnen Sie den LightJockey, um sicherzustellen, dass alle Fenster geschlossen sind.

um sicherzustellen, dass alle Fenster geschlossen sind. Backup-Dialog Der Backup-Dialog hat einen kleinen

Backup-Dialog

Der Backup-Dialog hat einen kleinen Notizbereich, um der Sicherung Notizen anzufügen - die Notizen dienen zum leichteren Auffinden eines bestimmten Backups.

Klicken Sie Create Backup File, um die Bibliothek zu sichern. Während der Erstellung werden alle Daten und Strukturen der Anwender-Bibliothek gesammelt und komprimiert. Nach erfolgter Sicherung speichern Sie die Datei wie gewohnt ab.

Floppy-Disks als Speichermedium verwenden Das Backup wird als eine grosse Datei gespeichert - Sie müssen dafür Sorge tragen, dass das verwendete Speichermedium genügend freien Speicherplatz enthält. Da die Datei komprimiert (bis zum Verhältnis 1:30) reicht normalerweise der Speicherplatz einer normalen Floppy-Disk aus. Da Floppies nicht unbedingt als zuverlässig bekannt sind, sollten Sie die verwendete Diskette vor Verwendung formatieren. Wenn es sich um ein wichtiges Backup handelt, sollten Sie mehrere Sicherungen anlegen.

Rücksichern einer Anwender-Bibliothek Eine Sicherungsdatei kann nur in eine existierende Anwender-Bibliothek rückgesichert werden - um die Sicherung in eine neue Anwender-Bibliothek einzuspielen, müssen Sie diese Bibliothek zuerst erstellen.

HINWEIS Die rückgesicherten Daten überschreiben alle Daten der Anwender-Bibliothek.

Backup & Restore

63

Markieren Sie die rückzusichernde Anwender-Bibliothek in der Liste der Anwender-Bibliotheken (Menü System / User Libraries im Hauptmenü) und klicken Sie Restore Library.

Libraries im Hauptmenü) und klicken Sie Restore Library . Rücksicherungs-Dialog Geben Sie das Speichermedium und den

Rücksicherungs-Dialog

Geben Sie das Speichermedium und den vollständigen Pfad der Sicherung an. Wählen Sie die entsprechende Datei aus der Liste der Sicherungsdateien aus (es werden alle Sicherungsdateien des Ordners angezeigt). Wenn eine Sicherung markiert wird, werden automatisch die entsprechenden Notizen (wenn vorhanden) angezeigt.

Klicken Sie Restore Library, um die Rücksicherung zu starten.

Nach erfolgter Rücksicherung startet der LightJockey automatisch neu, wenn die Daten der aktuellen Anwender-Bibliothek rückgesichert wurden.

Backup-Dateien in verschiedenen Installationen verwenden Backup-Dateien können verwendet werden, um Daten zwischen verschiedenen Installationen auszutauschen - Sie müssen lediglich beachten, dass die Version der Zielinstallation gleich oder höher wie die Version der Quellinstallation ist. Rücksichern auf eine ältere Version führt zu Fehlern.

33
33

Direktwahlfelder

 

Anwender-Paletten sind in den meisten Gerätesteuerfenstern (ausser Lampensteuerung, Bewegungssteuerung) vorhanden.

Die Funktion der Paletten entspricht im Allgemeinen der von Position presets

.

Die zwei wichtigsten Ausnahmen sind:

 

1.

Beim Auswählen eines Direktwahlwertes wird dem Gerät ein DMX-Wert zugewiesen und keine

Referenz.

 

Das hat zur Folge, dass beim Ändern eines Paletteneintrags diese Änderung nicht in bereits

programmierten Szenen und Sequenzen berücksichtigt wird - es werden die alten Werte verwendet.

2.

Der Status jedes Effekts wird zusammen mit dem aktuellen Wert gespeichert. Beim Zuweisen eines

Direktwahlwertes werden nur Einträge mit dem Status snap oder fade berücksichtigt. Deswegen können Paletten erstellt werden, die auf eine Untergruppe von Funktionen zugreifen (z.B. Iris und Fokus).

34
34

Download vom Internet

 

Zugang zum Internet und zu Dateien im Internet setzt einen installierten Web-Browser und natürlich

64

LightJockey Hilfedatei

eine Verbindung zum Internet voraus.

Auf der Web-Site von Martin www.martin.com gibt es einen Servicebereich für den LightJockey.

Allgemeine Informationen zum LightJockey:

http://www.martin.dk/service/products/LightJockey.htm

Software Updates erhalten Sie unter http://www.martin.dk/service/software/logs/LightJockey_sw.htm

Demo-Versionen finden Sie unter:

http://www.martin.dk/service/software/controller/LJ/demo.htm

Ausserdem gibt es ein Diskussionsforum für Fragen und Vorschläge auf der Web-Site von Martin. Das Forum erreichen Sie über die Service & Support Site oder direkt unter Here, und ist für jeden zugänglich.

PDF- Dateien Sie benötigen den "Adobe Acrobat Reader" um PDF-Dateien öffnen zu können. Den Adobe Acrobat Reader erhalten Sie kostenlos unter Adobe.

35
35

Einrichten des Desktop

Siehe auch lokales Gerätemenü.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops, um das Desktop-Menü aufzurufen.

Ebenen (Tabs) Die Geräte werden auf dem Desktop durch Symbole dargestellt. Die Symbole können auf verschiedenen Seiten oder "Ebenen (Tabs)" angeordnet werden. Auf diese Weise kann die Anordnung der Geräte nach persönlichen Kriterien strukturiert werden. Um Ebenen zu erzeugen oder zu ändern, selektieren Sie "tabs" im Desktop-Menü. Neue Ebenen werden mit "add" hinzugefügt. Die Bezeichnung der Ebene wird geändert oder die Ebene kann gelöscht werden, indem die Ebene in der Liste angeklickt und der entsprechende Taster gedrückt wird.

Einfügen von Symbolen Nach dem Einrichten eines neuen Gerätes ist sein Symbol noch keiner Ebene zugewiesen. Ein Gerät kann erst dann programmiert werden, wenn es auf dem Desktop eingefügt wurde - um das Gerät einzufügen, ziehen Sie es einfach von der Liste, die automatisch nach dem Einrichten des Gerätes erscheint, auf den Desktop. Alternativ können Sie mit der Option "place all" alle nicht zugewiesenen Geräte auf der aktuellen Ebene einfügen.

Verschieben von Symbolen Wählen Sie "Icons" und dann "move all" im Desktop-Menü. Dadurch werden alle Symbole in den Bewegungsmodus versetzt. Im Bewegungsmodus wird die Kopfleiste der Symbole grau dargestellt. Nun können Sie die Symbole innerhalb der Ebene beliebig verschieben. Symbole im Bewegungsmodus können nicht für die Programmierung ausgewählt werden, zuerst muss "move all" im Desktop-Menü erneut ausgewählt werden.

Einfügen eines Gerätes in eine bestimmte Ebene Falls das Gerät noch in der Liste für nicht zugewiesene Geräte (Unassigned Fixtures) steht, aktivieren Sie einfach die Ebene, in die Sie das Gerät einfügen wollen und ziehen Sie das Gerät auf den Desktop.

Einrichten des Desktop

65

Um eine Gerät in eine andere Ebene einzufügen, klicken mit der rechten Maustaste auf das Symbol und wählen Sie im Auswahlmenü "Unassign Icon". Die Liste für nicht zugewiesene Geräte erscheint. Aktivieren Sie die entsprechende Ebene und ziehen Sie das Gerät auf den Desktop.

Lokales Desktop-Menü

ziehen Sie das Gerät auf den Desktop. Lokales Desktop-Menü Aufruf durch Rechtsklich auf dem Desktop Select

Aufruf durch Rechtsklich auf dem Desktop

Select All Programmed Wählt alle Geräte, die in der aktuellen Szene programmiert sind, an. Voraussetzung: Die Option 'Show programmed fixtures' (siehe unten) ist aktiv. Deselect Odd Fixtures Wählt alle Geräte mit ungerader Nummer ab. Deselect Even Fixtures Wählt alle Geräte mit gerader Nummer ab. Fixture Groups Öffnet den Dialog Gerätegruppen (Fixture Groups).

Menü "Icons"

Gerätegruppen (Fixture Groups) . Menü "Icons" Style Diese Option wählt zwischen zwei verschiedenen

Style Diese Option wählt zwischen zwei verschiedenen Darstellungsmodi der Gerätesymbole:

Fixed Size : Alle Symbole haben die gleiche Größe.

Image Size : Die Größe des Symbols hängt von der Größe des Gerätebilds und der Bezeichnung (fixture user name) ab.

Move all Schaltet zwischen Bewegungsmodus (Kopfzeile grau) und normalem Modus um. Siehe oben, wie Geräte auf dem Desktop plaziert werden. Im Bewegungsmodus können die Geräte nicht programmiert werden.

Auto-arrange Icons Ordnet alle Geräte automatisch auf der aktuellen ebene an. Die Anordnung ist abhängig von dem Gerätetyp oder -nummer.

Show Programmed Fixture Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird jedes Gerät, das in der aktuellen Sequenz programmiert wurde, mit einem farbigen Rechteck umrandet. Ein grüner Rahmen bedeutet, dass das Gerät in der aktuellen Szene programmiert wurde, ein blauer Rahmen bedeutet, dass das Gerät in der Sequenz, aber nicht in der aktuellen Szene programmiert wurde. Als Grundeinstellung ist die Funktion ausgeschaltet. Beachten Sie, dass die Funktion eine niedrige Priorität hat, d.h. bei komplexen Sequenzen kann es einige Sekunden dauern, bis die Anzeige aktualisiert wird.

66

LightJockey Hilfedatei

66 LightJockey Hilfedatei Gerät, welches in der aktuellen Szene programmiert wurde. Gerät, welches in der aktuellen

Gerät, welches in der aktuellen Szene programmiert wurde.

Gerät, welches in der aktuellen Szene programmiert wurde. Gerät, welches in der aktuellen Sequenz programmiert wurde.

Gerät, welches in der aktuellen Sequenz programmiert wurde.

Unassign Icons Entfernt alle oder nur die ausgewählten Geräte von der aktuellen Ebene.

Desktop

die ausgewählten Geräte von der aktuellen Ebene. Desktop Tabs Verwenden Sie diesen Punkt, um Ebenen zu

Tabs Verwenden Sie diesen Punkt, um Ebenen zu erstellen, umzubenennen oder zu löschen.

Gitternetz (Grid) Das Gitternetz erleichtert die Positionierung der Symbole. Aktivieren Sie das Gitternetz durch Anklicken im Desktop-Menü.

Hintergrundbild Sie können Bilder im bitmap-Format als Hintergrundbild verwenden. Wählen Sie "Image" im Desktop-Menü und wählen Sie das entsprechende Bild aus; klicken Sie auf "Ok". Beachten Sie, dass nur Bitmaps im Windows-Format (.BMP) akzeptiert werden. Komplexe Bilder können beim Neuzeichnen des Bildes die Rechengeschwindigkeit merklich herabsetzen.

Stretch Image : das Bild wird eingepasst Center Image : zentriert das Bild auf dem Desktop, ohne seine Grösse zu verändern

Gitternetz und Hintergrundbild können nicht gleichzeitig dargestellt werden.

36
36

QuickStart

Programmierung des LightJockey

Einführung Diese Kurzanleitung soll Ihnen den Einstieg in die Programmierung des Martin LightJockey erleichtern. Sie setzt voraus, dass Sie mit grundlegenden Begriffen der Programmierung von Moving-Lights und Windows vertraut sind. Weitere Informationen und Details finden Sie in dieser On-Line Hilfe.

Wenn Sie bereits mit dem Martin 3032- Controller gearbeitet haben, werden Sie feststellen, dass der LightJockey in vielen Punkten ähnlich konzipiert ist. Die Fadingzeiten und der "Off/Snap/Fade"- Modus sind jedoch neu.

QuickStart

67

Der beste Weg, den LightJockey kennenzulernen, ist, zu experimentieren. Wenn Sie mit den Schaltflächen experimentieren, sollten Sie beachten, dass die linke und rechte Maustaste meist unterschiedliche Funktionen auslösen. Abhängig von der Softwareversion können die Fenster und Schaltflächen von den hier dargestellten geringfügig abweichen.

von den hier dargestellten geringfügig abweichen. Einrichten der Geräte Nach der Hardware- Installation

Einrichten der Geräte Nach der Hardware- Installation müssen Sie zunächst die Adressen Ihrer Geräte im Konfigurationsfenster selektieren. Im folgenden Beispiel werden 2 MAC 600 eingerichtet.

1. Wählen Sie Setup > Fixture Configuration in der Hauptmenüleiste.

2. Wählen Sie "MAC 600 (mode 2/4)" aus der Liste "Available Fixture Types" auf der rechten Seite aus (im Verzeichnis 'Martin' der Geräteauswahlliste). Ziehen Sie das Gerät auf Position 1. Fügen Sie einen zweiten MAC 600 auf Position 2 hinzu. (Mehrere gleiche Geräte können auch auf einmal mit der "Add [Gerätebezeichnung]"-Taste eingerichtet werden.)

3. Falls die DMX-Adressen an den Geräten bereits eingestellt sind, wählen Sie das Gerät, den Link, und geben Sie die DMX-Adresse im DMX-Adressfeld ein.

4. Wenn der Controller selbständig Adressen vergeben soll, klicken Sie auf "Auto Address". Klicken Sie auf "Find Addresses" und klicken Sie auf OK. Vergessen Sie nicht, die Adressen der Geräte auf die selbe Adresse einzustellen, die der LightJockey vergeben hat.

5. Wählen Sie den ersten MAC 600. Geben Sie "Links" im "Fixture Username"-Feld ein.

6. Wählen Sie den zweiten MAC 600 und bezeichnen Sie ihn mit "Rechts".

7. Speichern Sie die Konfiguration und schliessen Sie das Fenster.

68

LightJockey Hilfedatei

68 LightJockey Hilfedatei Einrichten des Desktops Die Geräte werden auf dem Desktop durch Symbole dargestellt. Um

Einrichten des Desktops Die Geräte werden auf dem Desktop durch Symbole dargestellt. Um Symbole zu erzeugen und auf

dem Desktop zu plazieren, ziehen Sie die Geräte einfach von der Liste "Unassigned Fixtures" auf den Desktop. Die Symbole können in jeder Weise auf verschiedenen Seiten oder "Ebenen" organisiert werden.

1. Die Liste der nicht zugewiesenen Geräte erscheint automatisch. Sie kann auch mit View > Unassigned Fixtures in der Hauptmenüleiste angezeigt werden.

2. Ziehen Sie die MAC 600 auf den Desktop.

3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop. Wählen Sie Icons > Auto Arrange. Klicken Sie OK. Weitere Menüs erscheinen, wenn Sie mit der rechten Maustaste das Symbol anklicken, aber diese Menüs interessieren uns hier noch nicht.

Sie mit der rechten Maustaste das Symbol anklicken, aber diese Menüs interessieren uns hier noch nicht.

QuickStart

69

Das Konzept des LightJockey Das Verstehen dieses Konzept ist Grundvoraussetzung für erfolgreiches Programmieren mit dem LightJockey. Verzweifeln Sie nicht, wenn viele Dinge neu für Sie sind; das folgende Programmbeispiel veranschaulicht das Konzept und wenn Sie das Beispiel durchgearbeitet haben, wird Ihnen das Konzept sinnvoll erscheinen

Cues, Sequenzen und Szenen Eine Lightshow kann im Wesentlichen in Cues aufgeteilt werden, die einzeln programmiert und dann von der Liste verfügbarer Cues wiedergegeben werden. Der LightJockey unterstützt auch eine Wiedergabe über den Martin 2532 Direct Access Controller, der als Zubehör erhältlich ist. Ein Cue besteht aus bis zu 12 Sequenzen, die alle zeitgleich, d.h. parallel ausgeführt werden. Zusätzlich können im Cue die Sequenzzeiten und Schleifenoptionen festgelegt werden. Eine Sequenz ist schliesslich aus Szenen aufgebaut. Die Szenen werden nacheinander ausgeführt und können eine unterschiedliche Länge (Szenenzeit) besitzen. Eine Sequenz kann aus 1 bis 999 Szenen bestehen. Eine Szene besteht aus einem Satz Anweisungen für die ausgewählten Geräte. Diese Anweisungen bestehen aus einem Befehl, einer Überblendzeit und einer Szenenzeit. Ein statischer Befehl ist eine oder mehrere Anweisungen wie "roten Farbfilter verwenden" oder "drehe das Gobo 1 gegen den Uhrzeigersinn". Die Überblendzeit ist die Zeit, in der eine Überblendung, z.B. von rot nach blau, ausgeführt werden soll. Die Szenenzeit ist die Zeit, wie lang eine Szene stehenbleiben soll, bevor die nächste ausgeführt wird. Wenn die Szenenzeit grösser als die Überblendzeit ist, blendet das Gerät die neuen Effekte / Positionen ein und bleibt dann stehen.

Aktuelle Cues und aktuelle Sequenzen Um einen Cue oder eine Sequenz zu programmieren, können Sie einen neue erstellen oder bereits bestehende laden, indem Sie sie mit den Windows- Funktionen wie Klicken & Ziehen auf den Desktop verschieben. Auf dem Desktop werden sie als aktueller Cue oder aktuelle Sequenz bezeichnet. Die Effekte des aktuellen Cues werden getrennt von den Effekten der aktuellen Sequenz dargestellt. Die Regler der programmierten Effekte bewegen sich in der aktuellen Sequenz im Gegensatz zum aktuellen Cue jedoch nicht, um die Programmierung zu vereinfachen. Wenn Sie im vorigen Beispiel die Bewegungssequenz auf den Desktop verschieben, stoppt die Bewegung des Dreh- / Kippcursors. Wenn Sie den Ablauf der Sequenz "sehen" wollen, fügen Sie die Sequenz in den aktuellen Cue ein und löschen sie wieder vom Desktop.

Cueausführung von unten nach oben Es ist von wesentlicher Bedeutung, wie die Ausführung der Sequenzen in einem Cue konzipiert ist. Stellen Sie sich vor, der LightJockey nimmt einen Effekt nach dem anderen und sucht nach Anweisungen in der untersten Sequenz des Cues. Falls ein Effekt in zwei Sequenzen gleichzeitig enthalten ist, führt der Controller die Anweisung aus, die weiter unten im Cue gespeichert ist.

Off/Snap/Fade Die meisten Steuerungsfenster verfügen über einen "Off/Snap/Fade" (O/S/F)- Schalter. Wenn Sie die Schaltfläche einmal anklicken, wird sie gelb dargestellt und auf "Snap" umgeschaltet und bei erneutem Anklicken grün dargestellt und auf "Fade" geschaltet. Einige Steuerungsfenster besitzen nur die Funktionen "Off" und "Snap", wie z.B. die Lampensteuerung. In der Grundstellung ist die Schaltfläche rot und auf "Off" gesetzt. Lassen Sie die Schaltflächen in der Grundstellung "Off", wenn Sie keine Anweisung programmieren. Wenn der O/S/F- Schalter auf "Off" gesetzt ist, sendet der Effekt keine Befehle und erlaubt eine Steuerung durch untergeordnete Sequenzen. Der O/S/F-Schalter des Dimmers muss z.B. in Sequenz 10 auf "Off" gesetzt sein, wenn die Dimmersteuerung durch Sequenz 9 erfolgen soll. Wenn Sie den O/S/F- Schalter auf "Snap" setzen, wird der Effekt mit der maximalen Geschwindigkeit ausgeführt. Wenn Sie den O/S/F- Schalter auf "Fade" setzen, wird der Effekt mit der festgelegten Fadingzeit ein- oder ausgeblendet. Um eine Szene mit einer Panbewegung, die 10s dauert, zu programmieren, müssen der O/S/F-Schalter der Funktion Pan auf "Fade" und die Szenen- und Überblendzeit auf 10s gesetzt werden.

Zünden der Lampen

70

LightJockey Hilfedatei

In den meisten Geräten von Martin kommen Entladungslampen zum Einsatz (auch bekannt unter der Bezeichnung Bogenlampen). Diese Lampen müssen über einen Controller gezündet (eingeschaltet) werden. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, die Lampen zu zünden:

Verwenden Sie die automatische Lampenzündungsfunktion des LightJockey. Diese Variante ist besonders empfehlenswert und wird im Beispiel unten erläutert. Programmierung eines "Lamp On"- Cues. Diese Möglichkeit kann jedoch nicht empfohlen werden, da Geräte von Martin den gleichen DMX- Kanal für die Lampe und die Shuttersteuerung verwenden. Der "Lamp On"- Befehl wird durch jede Sequenz höherer Priorität übergangen, die einen Shutterbefehl enthält. Falls Sie einen "Lamp On"- Cue programmieren wollen, zünden Sie die Lampen nacheinander in einem Intervall von 3 bis 5 Sekunden, um übermässige Stromspitzen und einen Spannungsabfall zu vermeiden. Zünden Sie die Lampen manuell, indem Sie zunächst auf das Lampensymbol in der Gerätewerkzeugleiste klicken und dann die Schaltfläche "Power On" im Dialogfeld "Lampensteuerung" betätigen. Je nach Einheit kann dieses Dialogfeld auch zur Abschaltung einer Lampe eingesetzt werden.

Beispiel: Programmierung eines Cue Das folgende Beispiel, in dem Sie einen einfachen Cue für 2 MAC 600 programmieren, zeigt die grundlegenden Schritte und Konzepte der Programmierung. Damit Sie sich auf den Bildschirm konzentrieren, sollten Sie den Cue ohne angeschlossene Geräte programmieren. Die Bilder zeigen Ihnen, wie der Bildschirm aussehen sollte, wenn Sie alles richtig gemacht haben.

Schritt I: Zünden der Lampen

Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie tatsächlich Geräte angeschlossen haben.

1. Konfigurieren Sie zwei MAC 600 und plazieren Sie sie auf dem Desktop.

2. Schalten Sie die Geräte ein und selektieren Sie den Betriebsmodus 4, wie im Bedienungshandbuch des MAC 600 beschrieben ist. Stellen Sie die Adressen am Gerät ein.

3. Wählen Sie den Menüpunkt "System" -> "Auto Strike Lamps".

4. Betätigen Sie die Schaltfläche "Stop", nachdem der LightJockey alle Lampen gezündet hat.

Schritt II: Programmierung einer Shutter/Dimmer-Sequenz

In diesem Schritt programmieren Sie eine Sequenz, die den Shutter öffnet und den Dimmer auf 20% setzt.

1. Konfigurieren Sie zwei MAC 600 und plazieren sie auf dem Desktop, falls noch nicht geschehen.

2. Betrachten Sie das Textfeld mit dem Cuenamen. Verwechseln Sie dabei nicht die Werkzeugleiste "Cue" mit der Werkzeugleiste "Cue List". Wenn dieses Feld gelb erscheint, klicken Sie auf das Symbol "Cue neu / löschen". Ein neuer (leerer) Cue wird durch ein graues Cue- Namensfeld dargestellt.

3. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenz neu / löschen" in der Sequenz- Werkzeugleiste, wenn das Sequenz- Namensfeld gelb erscheint.

4. Wählen Sie beide MAC 600 durch Anklicken. Der Symbolname erscheint blau bei nicht ausgewählten und rot bei ausgewählten Geräten.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Gerätesteuerung" in der Werkzeugleiste "Geräte" (siehe Seite 1). Ordnen Sie die Steuerungsfenster in beliebiger Weise auf dem Desktop an. Da die Strahlwinkelsteuerung in diesem Beispiel nicht benötigt wird, schliessen Sie dieses Fenster, um mehr Platz auf dem Bildschirm zu schaffen. Einzelne Steuerungsfenster können jederzeit über die Schaltflächen in der Werkzeugleiste "Geräte" geöffnet oder geschlossen werden.

6. Lokalisieren Sie das Dialogfeld "Intensity" und klicken Sie auf die Fläche "Shutter Closed". Drei Funktionen werden jetzt ausgelöst: "Shutter Closed" wechselt nach "Shutter Open", der O/S/F- Schalter des Shutters wechselt automatisch nach "Snap" und das Namensfeld "Sequenz" in der Werkzeugleiste "Sequenz" wechselt von grau nach gelb zur Darstellung einer Veränderung in der neuen Sequenz.

7. Regeln Sie den Dimmerpegel (Intensität) auf 20%. Klicken Sie zweimal auf den O/S/F- Schalter des Dimmers, um "Snap" zu selektieren.

QuickStart

71

QuickStart 71 8. Prüfen Sie, ob Ihre Intensitätssteuerung mit der obigen Abbildung übereinstimmt und die O/S/F-

8. Prüfen Sie, ob Ihre Intensitätssteuerung mit der obigen Abbildung übereinstimmt und die O/S/F- Schalter in allen anderen Steuerungsfenstern auf "Off" gesetzt sind.

9. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenz speichern" in der Werkzeugleiste "Sequenz". Geben Sie "20% Dimmer" in das Namensfeld "Sequenz" des Dialogfeldes ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Save as New Sequence" oder betätigen Sie "Enter".

as New Sequence" oder betätigen Sie "Enter". Schritt III: Einfügen der Sequenz in einen Cue Anklicken

Schritt III: Einfügen der Sequenz in einen Cue Anklicken des Feldes "Add Sequence to Current Cue" im Dialogfeld "Save Sequence" fügt die Sequenz automatisch beim Speichern in den aktuellen Cue ein. Windows-Techniken wie

Klicken&Ziehen können ebenfalls verwendet werden, um in einer Liste Positionen einzufügen, zu löschen oder umzustellen.

1. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenzliste" in der Werkzeugleiste "Sequenz".

2. Klicken Sie auf "Cuesteuerung" in der Werkzeugleiste "Cue". Verwechseln Sie die Werkzeugleiste

"Cue" nicht mit der Werkzeugleiste "Cuelist".

3. Ziehen Sie die Sequenz "20% Dimmer" auf die Position 1 im Cue (Falls der Klicken & Ziehen- Modus nicht aktiviert ist, wählen Sie den Menüpunkt "Preferences" -> "Drag Mode" im Dialogfeld "Select Sequence").

Die Farbe des Cue- Namensfeldes wechselt von grau nach gelb.

72

LightJockey Hilfedatei

72 LightJockey Hilfedatei Schritt IV: Programmierung einer Farbsequenz Die nächste Sequenz enthält einen CMY- (Cyan,

Schritt IV: Programmierung einer Farbsequenz

Die nächste Sequenz enthält einen CMY- (Cyan, Magenta, Gelb) Farbchaser mit drei Szenen. In der ersten Szene wird Cyan eingeblendet und Gelb (aus Szene 3) ausgeblendet. In der zweiten Szene wird Cyan ausgeblendet und Magenta eingeblendet. In der drittten Szene wird schliesslich Magenta aus- und Gelb eingeblendet. Die Szenen- und Überblendzeiten sind bei allen drei Szenen auf 3 Sekunden gesetzt, um einen weichen, kontinuierlichen Effekt zu erzeugen.