Sie sind auf Seite 1von 2

Das Fortbestehen des künstlichen Konflikts um die marokkanische Sahara

begünstigt nicht die Stärkung von Frieden und Stabilität in der Region
(Saud El Atlassi)

Die anhaltenden künstlichen Konflikte um die marokkanische Sahara dienen


keineswegs den Bemühungen dazu, den Frieden und die Stabilität in der Region
zu stärken, sagte der Präsident der marokkanischen Kommission für Frieden und
Solidarität, Talaâ Sau El Atlassi, am Montag, den 15. Januar 2018 in Kairo.

Eine endgültige und einvernehmliche Beilegung dieses künstlichen Konflikts sei


"der beste Weg, die sicherheitspolitischen Herausforderungen der Region
anzugehen", fügte er in einer Konferenz zum Thema "der gegenwärtige Zustand
und die Zukunft der Welt" im Rahmen des Gedenkens an den 60. Jahrestag der
Gründung der afroasiatischen Volkssolidaritätsorganisation hinzu, deren
Vizepräsident Herr Saoud El Atlassi ist.

Die mangelnde Sicherheit in der Region der Sahel-Sahara nach der Ausbreitung
des Drogen- und Waffenhandels und der organisierten Kriminalität ist ein
weiterer Beweis dafür, dass "das Fortbestehen dieses künstlichen Konflikts die
Region in eine Brutstätte der Anspannung und des Horrors terroristischer
Gruppen verwandeln wird", bekräftigte Saud El Atlassi, der auch Vorsitzender
der internationalen Kommission für Solidarität mit dem palästinensischen Volk
ist.

Für ihn ist die marokkanische Initiative der Autonomie in der Sahara die
geeignete Lösung, um die Region vor den Gefahren des Extremismus zu
schützen, die Entwicklung zu stärken und den lokalen Eliten zu erlauben, das
Management lokaler Angelegenheiten unter marokkanischer Souveränität auf
sich zu nehmen.

Die Vorsitzenden der Friedens- und Solidaritätskommissionen Russlands, des


Iraks, Zyperns, Jordaniens und Tunesiens stellten die regionalen und
internationalen Entwicklungen und Umwälzungen in den Vordergrund.

Sie erörterten auch die Rolle, die die afroasiatische Volkssolidaritätsorganisation


bei der Förderung solidarischer Werte in Afrika und in Asien spielen kann,
indem sie internationale Spannungen ablindert und Reibungen zwischen Ost und
West verhindert.
Die in Kairo ansässige afro-asiatische Volkssolidaritätsorganisation wurde in
1957 gegründet. Sie vereint nationale Kommissionen aus 90 Ländern in Afrika
und Asien sowie Mitgliedskommissionen aus Europa und Lateinamerika.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com