Sie sind auf Seite 1von 44

Dr. René M.

Schröder

Formelsammlung der
Wirtschaftswissenschaften
SCHWERPUNKT BWL

6. Auflage

ISBN 978-3-939467-07-6 | EUR 5,–


Starten Sie Ihre Karriere
Doch Mit Einem Comeback.

Wer einmal ein Praktikum bei PwC gemacht hat, kommt gerne
zurück – und zwar als Mitarbeiter. Denn schon während Ihres
Praktikums werden Sie von uns optimal betreut und gefördert
und nehmen automatisch an unserem Praktikanten-Programm
KIT (Keep in Touch) teil. Es sorgt dafür, dass wir auch nach
dem Praktikum mit Ihnen in Kontakt bleiben – und ist damit
der erste Schritt in Richtung Karriere bei PwC. Wir freuen uns
auf Ihre Bewerbung unter www.pwc-career.de

PricewaterhouseCoopers. Die Vorausdenker.

www.pwc.de

© Oktober 2008. PricewaterhouseCoopers bezeichnet die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die


anderen selbstständigen und rechtlich unabhängigen Mitgliedsfirmen der PricewaterhouseCoopers International Limited.
Inhaltsverzeichnis 3

Inhaltsverzeichnis
1. INVESTITION .............................................................................. 5
1.1 Eine Investition (statische Verfahren) ......................................... 5
1.2 Eine Investition (dynamische Verfahren) .................................... 6
1.3 Mehrere Investitionen (statische Verfahren) ............................. 10
1.4 Mehrere Investitionen (dynamische Verfahren) ........................ 11
1.5 Optimale Nutzungsdauer ........................................................... 13
1.6 Ersatzproblem ............................................................................ 14
2. FINANZIERUNG ....................................................................... 15
2.1 Finanzierungsregeln (goldene) .................................................. 15
2.2 Rentabilitäten............................................................................. 15
2.3 Leverage-Effekt (Hebelwirkung) .............................................. 15
2.2 Wert des Bezugsrechts junger Aktien ....................................... 17
2.4 Jahreszinssatz bei Skonto .......................................................... 17
2.5 Effektive Rendite bei Anleihen (statisch) .................................. 17
3. PRODUKTION ........................................................................... 18
3.1 Lohnformen ............................................................................... 18
3.2 Optimale Bestellmenge (kostenminimale) ................................ 19
3.3 Produktionsfunktionen .............................................................. 19
3.4 Optimale Losgröße (kostenminimale) ....................................... 26
3.5 Kostentheorie............................................................................. 27
4. ABSATZ ..................................................................................... 32
4.1 Elastizitäten ............................................................................... 32
4.2 Preisbildung ............................................................................... 35
4.3 Gewinnschwelle ........................................................................ 38
Stichwortverzeichnis ....................................................................... 39
Hinweis: Eine für alle Hochschulen einheitliche Symbolisierung ist
leider nicht realisierbar. Insofern bitten wir um Verständnis, falls die
Symbole der Formelsammlung nicht mit den Ihrigen identisch sind.
Sollten Sie Fehler finden oder Ergänzungsvorschläge haben, teilen Sie
uns dieses bitte umgehend mit. Wir werden Ihre Hinweise
schnellstmöglich mit einbinden. Eine aktuelle überarbeitete Fassung
dieser Formelsammlung finden Sie ständig im Internet unter
www.wiwi-online.net. Dort steht sie Ihnen zum kostenlosen Down-
load bereit. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg bei Ihrem Stu-
dium.

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


WiWi-Talents,
das Hochbegabten­
programm von
WiWi-Online geht in
die nächste Runde!
Bewerbungsschluss ist der
15. November 2008

Voraussetzungen für die Teilnahme:


Heraus­ragende Leistungen innerhalb und außer­halb des Studiums, Aus­lands­­
aufenthalte und eine ziel­orientierte Karriereplanung. Sie erwartet unter anderem
eine individuelle Förderung sowie beste Kontakte zu Ent­scheidern.

Alles Weitere erfahren Sie unter


www.wiwi-talents.net

Förderer:
BWL: Investition 5

1. INVESTITION

Symbole:
a 0 : Anschaffungsausgabe zum Zeitpunkt t=0
n : Laufzeit der Investition
i : Kalkulationszinsfuß
t: Zeitpunkt
d t : Einnahmenüberschuß (Einnahmen e t - Ausgaben a t ) in Periode t

1.1 Eine Investition (statische Verfahren)

Symbole:
a0 a
: Abschreibung ; 0 : durchschnittl. geb. Kapital
n 2
n
∑ dt
d= t =1
: durchschnittl. jährl. Einnahmenüberschuß
n
a a
KD = 0 + 0 ⋅ i : Kapitaldienst
n 2
Gewinnrechnung:
durchschnittl. jährlicher Gewinn G = d − KD

Rentabilitätsrechnung:
a0
d−
Rentabilität (return on investment) R= n
a0
2
Amortisationsrechnung (pay-back-, pay-off-, pay-out-Rechnung):

a0
Amortisationsdauer tA =
d

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


6 BWL: Investition

1.2 Eine Investition (dynamische Verfahren)


Zinseszinsfaktoren:

Aufzinsungsfaktor = (1 + i)
t

1 −t
Diskontierungs-/ Abzinsungsfaktor = = (1 + i )
(1 + i) t

(1 + i ) n
− 1 n
Barwert-/ Abzinsungssummenfaktor = = ∑ (1 + i) − t
(1 + i) ⋅ i t =1
n

(1 + i ) n
⋅i 1
Kapitalwiedergewinnungsfaktor = =
(1 + i) − 1
n n
∑ (1 + i)− t
t =1

Barwert einer Zahlungsreihe

BW = d1 (1 + i) −1 + d 2 (1 + i) − 2 + ⋅ ⋅ ⋅ + d n (1 + i) − n
n
= ∑ d t (1 + i) − t
t =1

uniforme Zahlungsreihe: d = d1 = d 2 = ⋅ ⋅ ⋅ = d n

= d(1 + i) −1 + d(1 + i) − 2 + ⋅ ⋅ ⋅ + d(1 + i) − n


[
= d ⋅ (1 + i) −1 + (1 + i) − 2 + ⋅ ⋅ ⋅ + (1 + i) − n ]
n
= d ⋅ ∑ (1 + i) − t
t =1

Kapitaldienst
(1 + i) n ⋅ i
KD = a 0 ⋅
(1 + i)n − 1

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


BWL: Investition 7

1.2.1 Kapitalwertmethode
n
Kapitalwert: C0 = BW − a 0 = −a 0 + ∑ d t (1 + i) − t
t =1

bei uniforme Zahlungsreihe: d = d1 = d 2 = ⋅ ⋅ ⋅ = d n


n
= −a 0 + d ⋅ ∑ (1 + i) − t
t =1

Entscheidungskriterium:
C0 > 0 ⇒ Investition vorteilhaft

1.2.2 Annuitätenmethode
(1 + i) n ⋅ i
Gewinnannuität: AN = C0 ⋅ Gewinnannuität
(1 + i) − 1
n

bei uniforme Zahlungsreihe: d = d1 = d 2 = ⋅ ⋅ ⋅ = d n


= d − KD
Entscheidungskriterium:
AN > 0 ⇒ Investition vorteilhaft

1.2.3 Interner-Zinsfuß-Methode
bei welchem Zinssatz r ist a 0 = BW (r,n)
⇒ zwei Zinssätze r1 und r2 so schätzen, dass BW möglichst a 0
⇒ durch Interpolation bzw. Extrapolation r berechnen
a 0 − BW( r1, n )
r ≈ r1 + ⋅ ( r2 − r1 )
BW( r2 , n ) − BW( r1, n )

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


BWL: Investition 9

bei uniforme Zahlungsreihe: d = d1 = d 2 = ⋅ ⋅ ⋅ = d n

a 0 (1 + r ) n − 1
= = Abzinsungssummenfaktor( r , n )
d (1 + r ) n ⋅ i
⇒ s. Tabelle der Abzinsungssummenfaktoren
⇒ zwei Zinssätze r1 und r2 suchen die einen Ab-
zinsungsummenfaktor (ASF) möglichst dicht
a0
um liefern.
d
⇒ durch Inter- bzw. Extrapolation r berechnen
a0
ASF( r1, n ) −
r ≈ r1 + d ⋅ ( r2 − r1 )
ASF( r1, n ) − ASF( r2 , n )
Entscheidungskriterium:
r > i ⇒ Investition vorteilhaft

Achtung: Bei einer Nutzungsdauer von n ≥ 3 kann es


mehrere Lösungen für r geben. Die betriebswirtschaftlich
plausibelste Lösung ist dann die richtige.

1.2.4 Pay-off-Periode
bei welcher Laufzeit n* ist a 0 = BW (i, n* )
⇒ zwei Laufzeiten n1 und n 2 so schätzen, dass BW möglichst
a0
⇒ durch Interpolation bzw. Extrapolation r berechnen
a 0 − BW(i, n1 )
n* ≈ n1 + ⋅ ( n 2 − n1 )
BW(i, n 2 ) − BW(i, n1 )
bei uniforme Zahlungsreihe: d = d1 = d 2 = ⋅ ⋅ ⋅ = d n

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


10 BWL: Investition

*
a 0 (1 + i) n − 1
= *
= Abzinsungssummenfaktor(i, n* )
d (1 + i) n ⋅ i
⇒ s. Tabelle der Abzinsungssummenfaktoren
⇒ zwei Laufzeiten n1 und n 2 suchen die einen
Abzinsungsummenfaktor (ASF) möglichst
a0
dicht um liefern.
d
⇒ durch Inter- bzw. Extrapolation n* berechnen
a0
ASF(i, n1 ) −
n* ≈ n1 + d ⋅ ( n 2 − n1 )
ASF(i, n1 ) − ASF(i, n 2 )
Entscheidungskriterium:
n* < n ⇒ Investition vorteilhaft

1.3 Mehrere Investitionen (statische Verfahren)


Symbole:
k v A : variable Stückkosten der Investition A
x : Produktionsmenge
a 0A a 0A
KDA : Kapitaldienst der Investition A KDA = +
⋅i
nA 2
FA : fixe Kosten der Investition A (exkl. Kapitaldienst)
pA : Verkaufspreis des mit Investition A erstellten Produktes
K A : Gesamtkosten der Investition A
G A : Gewinn der Investition A
R A : Rentabilität der Investition A

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


BWL: Investition 11

1.3.1 Kostenvergleich
K A = k v A ⋅ x + KDA + FA <> k v B ⋅ x + KD B + FB = K B

1.3.2 Gewinnvergleich

G A = ( pA − k v A ) ⋅ x − KDA − FA <> ( p B − k v B ) ⋅ x − KD B − FB = G B

1.3.3 Rentabilitätsvergleich
( p A − k v A ) ⋅ x − KDA − FA >
( p B − k v B ) ⋅ x − KD B − FB
RA = <
= RB
a 0A a 0B
2 2

1.4 Mehrere Investitionen (dynamische Verfahren)


Können die folgenden Verzinsungen für Längen- und Breitendiskre-
panzen unterstellt werden, dann brauchen keine Ergänzungsinvesti-
tionen berücksichtigt werden.
Verzinsung von Längen- und Breitendiskrepanzen
Breitendiskrepanz Längendiskrepanz
a 0A ≠ a 0 B oder d t ,A ≠ d t , B nA ≠ nB
Kapitalwert i i
Gewinnannuität i r
Interner-Zins r r
Ansonsten sind die Ergänzungsinvestitionen in der Kalkulation zu be-
rücksichtigen.

1.4.1 Kapitalwertmethode
Entscheidungskriterium: Bei welcher Investition ist C0 am
größten.

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


Kalkulieren Sie richtig,
denn es geht um Ihre Karriere.
Fordern Sie unsere Bewerberbroschüre an.
BDO Deutsche Warentreuhand AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Zentrale Personalabteilung
Ferdinandstraße 59 · 20095 Hamburg
Tel. 040 / 3 02 93-306
recruiting@bdo.de · www.bdo.de

BDO_2072_43_08_HAB_A4_wiwi_online.indd 1 15.08.2008 9:34:13 Uhr


BWL: Investition 13

1.4.2 Annuitätenmethode
Entscheidungskriterium: Bei welcher Investition ist AN am
größten.

1.4.3 Interner-Zinsfuß-Methode
Entscheidungskriterium: Bei welcher Investition ist r am größ-
ten.

1.4.4 Pay-off-Periode
Entscheidungskriterium: Bei welcher Investition ist n* am ge-
ringsten.

1.5 Optimale Nutzungsdauer


Symbole:
L n : Liquidationserlös bzw. Restwert zum Zeitpunkt n
n : Nutzungsdauer n ≤ n max
n max : technisch maximale Nutzungsdauer
n opt : optimale Nutzungsdauer

1.5.1 Maximaler Kapitalwert


n
C0,n = −a 0 + ∑ d t (1 + i) − t + L n (1 + i) − n für alle n=1, 2,...., n max
t =1

n opt ist dort, wo C0,n maximal ist.

1.5.2 Grenzgewinn
d n − ( L n −1 − L n ) − L n −1 ⋅ i ≥ 0 für alle n=1, 2,......, n opt

n opt ist erreicht sobald d n opt +1 − ( L n opt − L n opt +1 ) − L n opt ⋅ i < 0

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


14 BWL: Investition

Achtung: Diese Ermittlungsmethode ist nur sinnvoll,


wenn die Grenzgewinne bis zum Erreichen der optimalen
Nutzungsdauer immer positiv sind, und danach immer
negativ.

1.5.3 Bei einer zu wiederholenden Investition


einmalige Wiederholung:
C 0ges = C 01 + C 02 ⋅ (1 + i) − n1 → max

dabei entspricht C02 dem maximalen Kapitalwert


bei einmaliger Anschaffung.

zweimalige Wiederholung:
C0ges = C01 + (C02 + C03 ⋅ (1 + i) − n 2 )− n1 → max

dabei entspricht C 02 + C 03 ⋅ (1 + i) − n 2 dem maxi-


malen Kapitalwert bei einmaliger Wiederholung.

unendliche Wiederholung:
(1 + i) n
C 0ges = C 0,n ⋅ → max
(1 + i) − 1
n

1.6 Ersatzproblem
⎡ −n B ⎤
a A + ΔL A + i ⋅ ( L A − ΔL A ) <> a B + ⎢a 0 B − L B ( n Bopt ) ⋅ (1 + i) opt ⎥ ⋅ WGFni B
⎣ ⎦ opt

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


BWL: Finanzierung 15

2. FINANZIERUNG

Symbole:
EK : Eigenkapital AV : Anlagevermögen
FK : Fremdkapital UV : Umlaufvermögen
GK : Gesamtkapital i : Fremdkapitalzinssatz
G : Gewinn

2.1 Finanzierungsregeln (goldene)


EK EK
1:1 Regel: ≥1 2:1 Regel: ≥2
FK FK
goldene Bilanzregel (goldene Bankregel, klas. Finanz.-regel)
EK + FK langfr.
≥1
AV

2.2 Rentabilitäten
G netto G brutto − FK ⋅ i
Eigenkapitalrentabilität: rEK = =
EK EK
G brutto G netto + FK ⋅ i
Gesamtkapitalrentabilität: rGK = =
GK EK + FK

2.3 Leverage-Effekt (Hebelwirkung)


FK FK
rEK = rGK + ( rGK − i) ⋅ ( : Verschuldungsgrad)
EK EK
FK
rEK ist um so größer, je größer ist - aber nur wenn rGK > i
EK

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


Mehr Möglichkeiten.
Von Anfang an.
Ihre erste Stelle nach dem Studium soll der Anfang einer großen
Karriere sein. Was Sie jetzt brauchen, ist eine XXL-Palette an Auf-
gaben und Aufstiegsmöglichkeiten. Und ein Unternehmen, das
weltweit zu den renommiertesten Häusern zählt – in Wirtschafts-
prüfung und Steuer­beratung, genauso wie in Transaktionsbera-
tung und Risiko- und Managementberatung.* Wenn das so ist:

What’s next for your future?


www.de.ey.com/karriere

* Gemeint sind hiermit die selbstständigen und rechtlich unabhängigen Mitglieds­unternehmen der internationalen Ernst & Young Organisation. In Deutschland ist dies die Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuer­bera­tungs­gesellschaft.
BWL: Finanzierung 17

2.2 Wert des Bezugsrechts junger Aktien


Symbole:
K a : Kurs der alten Aktie
K n : Bezugskurs der jungen Aktie
a
: Bezugsverhältnis (für a Altaktien können n junge Aktien bezo-
n
gen werden)
a ⋅ Ka + n ⋅ K n
Mischkurs: M=
a+n

Ka − K n
Wert des Bezugsrechts: BR = K a − M =
a
+1
n

2.4 Jahreszinssatz bei Skonto


Skontobetrag ⋅ 360
Zins p.a. =
(Re chnungsbetrag − Skontobetrag ) ⋅ ( Zahlungsziel − Skontofrist )

2.5 Effektive Rendite bei Anleihen (statisch)

Rückzahlungsbetrag − Ausgabebetrag
Zinsbetrag +
Re nditeeff . = Laufzeit
Ausgabebetrag

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


18 BWL: Produktion

3. PRODUKTION
3.1 Lohnformen
Symbole:
⎡ GE ⎤
S : Stundenverdienst ⎢ ⎥
⎣ ZE ⎦
S0 : tariflicher Stundenlohn
SA : Akkordlohn pro Stunde
⎡ GE ⎤
l : Lohnsatz pro Mengeneinheit ⎢
⎣ ME ⎥⎦
l0 : Stückgeldvorgabe beim Akkordlohn

Zeitverbrauch pro Mengeneinheit ⎡⎢


ZE ⎤
t :
⎣ ME ⎥⎦
t0 : Stückzeitvorgabe beim Akkordlohn
⎡ ME ⎤
q : Mengeneinheiten pro Zeiteinheit, Intensität ⎢
⎣ ZE ⎥⎦
q0 : Normalleistung beim Akkordlohn
β : Akkordzuschlag in Prozent

3.1.1 Zeitlohn
1
Lohnsatz pro Mengeneinheit: l = S⋅ oder l = S ⋅ t
q

3.1.2 Akkordlohn
Akkordrichtsatz: ARS = S0 ⋅ (1 + β)
Stückzeitakkord: SA (q ) = S0 ⋅ (1 + β) ⋅ t 0 ⋅ q

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


BWL: Produktion 19

S0 ⋅ (1 + β)
Stückgeldakkord: SA ( q ) = l 0 ⋅ q = ⋅q
q0

3.2 Optimale Bestellmenge (kostenminimale)


Symbole:
A : Kosten je Bestellung. A ist je Bestellung fix, d.h. unabhängig
von der Menge
X : Materialbedarf in der Periode
k l : Lagerkostensatz je ME und Periode
q : Bestellmenge
K : Gesamtkosten der Bestellungen je Periode
X
Bestellhäufigkeit in der Periode:
q

X
Bestellkosten in der Periode: ⋅A
q

q
Lagerkosten in der Periode: ⋅ kl
2
X q
⇒ K (q ) = ⋅ A + ⋅ k l → min
q 2

2⋅X⋅A
optimale Bestellmenge: q opt =
kl

3.3 Produktionsfunktionen
Symbole:
x l : produzierte Menge der Leistung l (l=1, 2, ....., s)
ri : Einsatzmenge des i-ten Produktionsfaktors (i=1, 2, ....., n)

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


DENKEN
SIE WENIGER AN DIE ZUKUNFT
MACHEN
SIE WAS AUS IHR
Sie grübeln über mehr als die eigene Zukunft nach? Dann setzen Sie Ihre Vor-
stellungen in die Tat um – und starten Sie Ihre Karriere bei IBM. Denn schon als
Berufseinsteiger begleiten Sie spannende Projekte, mit denen wir Kunden auf
der ganzen Welt einen Vorsprung im Wettbewerb verschaffen. ibm.com/start/de

START@IBM
BWL: Produktion 21

x l = f ( r1, r2 ,..., rn ) (l=1, 2, ..., s)

oder ri = g( x1, x 2 ,..., x s ) (i=1, 2, ..., n)

3.3.1 Produktionsfunktion vom Typ A (Ertragsgesetz)


x = f ( r1, r2 )
Durchschnittsertrag , Durchschnittsprodukt, Produktivität des i-
x
ten Faktors:
ri
δx
Grenzproduktivität/-ertrag des i-ten Faktors:
δri
δx δx
totales Grenzprodukt: dx = ⋅ dr1 + ⋅ dr2
δr1 δr2

Isoquante: r1 = f ( x , r2 ) bzw. r2 = f ( x, r1 )
dr1 dr
Grenzrate der (Faktor-)Substitution: ≤ 0 bzw. 2 ≤ 0
dr2 dr1
δx δx
dr1 δr dr δr
= − 2 bzw. 2 = − 1
dr2 δx dr1 δx
δr1 δr2
Die Grenzrate der Substitution einer Isoquante ist
stets gleich dem negativen reziproken Verhältnis
der Grenzproduktivitäten beider Faktoren.
ri
Produktionskoeffizient: βi =
x

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


Der Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe –
ein Strauß voller Zukunftschancen.

Den besten Abschlussarbeiten blühen Preisgelder in Gesamthöhe von


24.000 Euro – und ein ganzer Strauß an Zukunftschancen! Und noch mehr: Mit
den Unternehmen der DZ BANK Gruppe und deren starken Marken bieten wir
Ihnen eine bunte Auswahl interessanter Arbeitgeber. Bewerben Sie sich bis zum
31. Dezember 2008 mit Ihrer Abschlussarbeit zum Thema „Banking and Finance“.
Teilnahmeunterlagen unter 069 / 7447 - 6425 oder www.karrierepreis.de
In Kooperation mit:
Und was
machen Sie nach
dem Studium?

Exklusive Praktika, Traineeprogramme und Stellenangebote speziell für


Wirtschaftswissenschaftler finden Sie auf www.wiwi-online.net. Durch
unsere direkten Kontakte zu führenden Unternehmen bringen wir Sie in
die besten Positionen.

Kümmern Sie sich um Ihr Studium,


wir kümmern uns um Ihre Karriere!
24 BWL: Produktion

3.3.2 Produktionsfunktion vom Typ B (limitational)


Symbole:
z : technische Eigenschaften (werden bei Gutenberg als konstant
unterstellt), z.B. Verbrennungsgrad und Kompression eines Mo-
tors
b j : technische Ausbringungseinheit (Leistung)
rij : Verbrauch des Produktionsfaktors i bei Produktion mit Aggre-
gat j
d j : Leistung des Aggregates j in [ME/ZE] (Intensität, Intensitäts-
grad oder Lastgrad), z.B. Drehzahl eines Motors
t : Einsatzzeit
x l : Ausbringungsmenge des Erzeugnisses

Verbrauch des Produktionsfaktors i pro technischer Ausbrin-


gungseinheit:
ri
= f i ( z1, z 2 ,..., z n , d )
b
ri
= f i (d )
b
Bei mehreren Aggregaten:
rij
= f ij (d j )
bj

b j = ϕ( x )
Produktionsfunktion
rij = f ij (d j ) ⋅ ϕ( x )

bj ϕ j(x)
da b j = d j ⋅ t j ⇒ dj = =
tj tj

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


> Mehr drin:
Das kostenlose
Studenten-Giro!
Inkl. BahnCard 25 oder 25 Euro Gutschrift!

• Kostenlose Kontoführung
• Kostenlose BahnCard 25 oder
25 Euro Gutschrift aufs Girokonto
• Kostenlose ec- und VISA-Karte
• Weltweit kostenlos Bargeld 1 abheben
• 5,0 % Zinsen2 p. a. aufs
Tagesgeldkonto
1
Im Ausland an Geldautomaten mit der VISA-Karte, im Inland
mit der ec-Karte an über 7.000 Geldautomaten der Cash Group.
2
Zinssatz gilt p. a. für das dazugehörige Tagesgeld PLUS-Konto
exklusiv für Neukunden ab Kontoeröffnung garantiert für
6 Monate bis 30.000 Euro.

www.comdirect.de
oder 01803 - 44 45
(0,09 Euro/Min. aus dem Festnetz
der Dt. Telekom / Mobilfunkpreise
ggf. abweichend)
26 BWL: Produktion

ϕ j(x)
rij = f ij ( ) ⋅ ϕ j(x)
tj

Gesamtverbrauchsmenge vom Produktonsfaktor i


k ϕ j(x)
ri = ∑ f ij ( ) ⋅ ϕ j(x)
j=1 tj

Gesamtverbrauchsmenge vom Produktonsfaktor i bei mehreren


Erzeugnissen
s k ϕ j(xl )
ri = ∑∑ f ij ( ) ⋅ ϕ j(xl )
l =1 j=1 t jl

3.4 Optimale Losgröße (kostenminimale)


Symbole:
A : Kosten je Auflage. A ist je Auflage fix, d.h. unabhängig von
der Menge
X : Periodenabsatzmenge
i : Zinskostensatz je ME und Periode (kein normaler Zinssatz!)
k l : Lagerkostensatz je ME und Periode
q : Losgröße
K : Gesamtkosten der Auflagen je Periode
X
Auflagenhäufigkeit in der Periode:
q

X
Auflagenkosten in der Periode: ⋅A
q

q
Lager- und Zinskosten in der Periode: ⋅ ( k l + i)
2
X q
⇒ K (q ) = ⋅ A + ⋅ ( k l + i) → min
q 2

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


BWL: Produktion 27

2⋅X⋅A
optimale Losgröße: q opt =
( k l + i)

3.5 Kostentheorie
Symbole:
K : Gesamtkosten
k : gesamte Stückkosten (Durchschnittskosten)
K f : fixe Kosten
k f : fixe Stückkosten (fixe Durchschnittskosten)
K v : variable Kosten
k v : variable Stückkosten (variable Durchschnittskosten)
K ' : Grenzkosten
x : Ausbringungsmenge

3.5.1 Kostenbegriffe

Gesamtkosten: K( x ) = K v ( x ) + Kf
dK( x ) dK v ( x )
Grenzkosten: K' = =
dx dx
K( x ) K v ( x ) Kf
gesamte Stückkosten: k( x ) = = +
x x x
K v (x)
variable Stückkosten: k v (x) =
x
Kf
fixe Stückkosten: kf (x ) =
x

Kostenfunktion 1. Grades (lineare Kostenfunktion):


Gesamtkosten: K( x ) = k v ⋅ x + Kf

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


28 BWL: Produktion

Grenzkosten: K' = k v
Kf
gesamte Stückkosten: k( x ) = k v + = k v + kf
x
variable Stückkosten: k v (x) = k v
Kf
fixe Stückkosten: kf (x ) =
x

Kostenfunktion 2. Grades:
Gesamtkosten: K( x ) = a ⋅ x 2 + b ⋅ x + K f

Grenzkosten: K' = 2 ⋅ a ⋅ x + b
Kf
gesamte Stückkosten: k( x ) = a ⋅ x + b +
x
variable Stückkosten: k v (x) = a ⋅ x + b
Kf
fixe Stückkosten: kf (x ) =
x

Kostenfunktion 3. Grades:
Gesamtkosten: K( x ) = a ⋅ x 3 + b ⋅ x 2 + c ⋅ x + K f

Grenzkosten: K' = 3 ⋅ a ⋅ x 2 + 2 ⋅ b ⋅ x + c
Kf
gesamte Stückkosten: k( x ) = a ⋅ x 2 + b ⋅ x + c +
x
variable Stückkosten: k v (x) = a ⋅ x 2 + b ⋅ x + c
Kf
fixe Stückkosten: kf (x ) =
x

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


Kochen Sie gerne Ihr
eigenes Süppchen?
Oder lieber mit Freunden?

Zu einem sehr guten Essen gehört das Gleiche wie zu einer sehr guten
Lösung. Salopp gesagt: Exzellente Zutaten, exzellent zusammengestellt.
In unserem Fall also hervorragende Leute in der richtigen Mischung.
Genau das ist es, was wir bei Deloitte, einer der führenden Prüfungs- und
Beratungsgesellschaften, so machen. Wir stellen für jeden unserer Kunden
Teams auf, oft sogar aus allen Disziplinen, die voneinander profitieren.
Es treffen sich also Wirtschaftsprüfer, Steuerexperten, Corporate Finance-
Berater und Consultants. So ist ein Rundum-Blick über alle Bereiche
garantiert und eine Lösung, die weitergedacht und wirklich auf dem Punkt
ist. Für einen langfristigen Mehrwert. Dass das nicht nur unseren Kunden
schmeckt, sondern auch den Mitarbeitern, versteht sich von alleine.

Wenn Sie mehr über uns und Ihre Karrieremöglichkeiten bei Deloitte
wissen möchten, finden Sie die wichtigsten Infos auf unserer Website:
www.deloitte.com/careers

Und wann kommen Sie auf den Punkt?

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von
Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte
Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf
www.deloitte.com/de/UeberUns. © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
30 BWL: Produktion

3.5.2. Zusammenhang zwischen Produktions- und


Kostentheorie
Symbole:
ri : Einsatzmenge des Produktionsfaktors i
q i : Preis pro [ME] des Produktionsfaktors i (konstant)
K : Gesamtkosten
K : vorgegebenes Kostenbudget
x : Ausbringungsmenge

Bei der Produktionsfunktion Typ A:


Gesamtkostenfunktion: K = q1 ⋅ r1 + q 2 ⋅ r2 + ...q n ⋅ rn
Zwei-Faktoren-Fall: K = q1 ⋅ r1 + q 2 ⋅ r2
Isokostengerade (Kostenisoquante):
K q1 K q2
r2 = − ⋅ r1 bzw. r1 = − ⋅ r2
q2 q2 q1 q1
Steigung der Isokostengerade:
dr2 q dr1 q
=− 1 bzw. =− 2
dr1 q2 dr2 q1
Minimalkostenkombination:
δx Die Minimalkostenkombination ist erreicht,
q1 δr1
= wenn das Verhältnis der Preise von je zwei
q 2 δx
δr2 Produktionsfaktoren gleich dem Verhältnis
ihrer Grenzproduktivitäten ist.

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


BWL: Produktion 31

Bei der Produktionsfunktion vom Typ B:

Symbole:
rij : Verbrauch des Produktionsfaktors i bei Produktion mit Aggre-
gat j
x j : Intensität mit der das Aggregat j arbeitet in [ME/ZE],
0 ≤ x j ≤ x jmax
Xj: Produktionsmenge des Erzeugnisses auf Aggregat j
qi : Preis des Produktionsfaktors i

tj : Zeit in der das Aggregat j mit der Intensität x j produziert,

0 ≤ t j ≤ t j max

⎡ ME ⎤
Verbrauchsfunktion: rij = f ij ( x j ) ⎢⎣ ZE ⎥⎦

⎡ GE ⎤
Kostenverbrauchsfunktion: K ij = rij ( x j ) ⋅ q i + K f ij ⎢⎣ ZE ⎥⎦
n
⎡ GE ⎤
Kostenleistungsfunktion: K j = ∑ rij ( x j ) ⋅ q i + K f j ⎢ ⎥
i =1 ⎣ ZE ⎦
n
⎡ GE ⎤
variable Kosten des Aggregat j: K v j = ∑ rij ( x j ) ⋅ q i ⎢⎣ ZE ⎥⎦
i =1
n
∑ rij ( x j ) ⋅ qi ⎡ GE ⎤
var. Stückk. des Aggregates j: k v j = i =1
xj ⎢⎣ ME ⎥⎦

dK j ⎡ GE ⎤
Grenzkosten des Aggregates j: K ' = ⎢⎣ ME ⎥⎦
dx j

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


32 BWL: Absatz

Gesamtkosten der Periode:


m n m
⎡ GE ⎤
K = ∑ ∑ rij ( x j ) ⋅ q i ⋅ t j + ∑ K f j ⎢⎣ PE ⎥⎦
j=1 i =1 j=1

maximale Produktionsmenge auf Aggregat j:


⎡ ME ⎤
X jmax = x jmax ⋅ t jmax ⎢⎣ PE ⎥⎦
m m
⎡ ME ⎤
Produzierte Gesamtmenge: X = ∑Xj = ∑xj ⋅tj ⎢⎣ PE ⎥⎦
j=1 j=1

4. ABSATZ
4.1 Elastizitäten
Achtung:
Bei den folgenden Elastizitäten ist zu beachten, dass das Minuszei-
chen, wie häufig in der Literatur verwendet, fehlt. Das Minuszei-
chen verfälscht im Allgemeinen die Aussage der Elastizität. Die un-
ten aufgeführten Elastizitäten geben durch das sich ergebende Vor-
zeichen auch die Richtung der Veränderung an und sind damit we-
sentlich Aussagekräftiger. So gibt eine Elasitzität von η = −3 an,
dass, wenn der Preis um 1% steigt, die Nachfrage um 3% zurück-
geht.

direkte Preiselastizität (Preiselastizität der Nachfrage)


dx p
ηx , p = ⋅
dp x

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


„Wenn es so etwas wie die
,europäischste‘ Business School
gäbe, dann wäre es die ESCP-EAP.“
Handelsblatt

The School of Management for Europe

Am einzigartigen Multi-Campus der ESCP-EAP mit


5 hochschuleigenen Standorten in

Paris - Berlin - London - Madrid - Turin

absolvieren über 3.500 Studenten aus mehr als 90


Nationen eines der transnationalen Studienprogramme:

MIM - Master in Management


MEB - Master in European Business
GMP - General Management Programme
CeMBA - Central European MBA
EEMBA - European Executive MBA
PhD - Promotionsstudium in Internationaler BWL

Wir freuen uns auf Sie unter www.escp-eap.de


34 BWL: Absatz

⎛ dx ⎞
gibt das Verhältnis der relativen Mengenänderung ⎜ ⎟ zu der
⎝ x ⎠
⎛ dp ⎞
sie auslösenden relativen Preisänderung ⎜ ⎟ an.
⎝ p⎠
ηx , p = 0 vollkommen preisunelastisch

1 >| ηx ,p |> 0 preisunelastisch

∞ >| ηx ,p |> 1 preiselastisch

| ηx ,p |= ∞ vollkommen preiselastisch

Veblen-Effekt, Snob-Effekt, oder Mitläufer-Effekt wenn: ηx , p > 0

indirekte Preiselastizität (Kreuzpreiselastizität)


dx i p j
ηx i ,p j = ⋅ i≠ j
dp j x i

ηx i , p j > 0 substitutive Güter

ηx i , p j < 0 komplementäre Güter

Triffin`scher Koeffizient (Konkurrenzbeziehung)


dx B p A
ηx B , p A = ⋅
dp A x B
ηx B , p A = 0 Monopol

0 <| ηx B , p A |< ∞ Heterogene Konkurrenz

| ηx , p |= ∞ Homogene Konkurrenz

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


BWL: Absatz 35

4.2 Preisbildung
Symbole:
p : Absatzpreis
x : Absatzmenge
a : Prohibitivpreis
b : Steigung der Preis-Absatz-Funktion
E : Erlös
db : Deckungsspanne, Deckungsbeitrag pro Stück
G : Gewinn

4.2.1 Angebotsmonopol
Preis-Absatz-Funktion: p = a − b⋅x
Erlösfunktion: E = p ⋅ x = (a − b ⋅ x ) ⋅ x
Deckungsbeitragfunktion: DB = db ⋅ x
= (p − k v ) ⋅ x
= (a − b ⋅ x ) ⋅ x − k v ⋅ x
Gewinnfunktion: G = E − K = E − (K v + Kf )
= DB − K f
= (a − b ⋅ x ) ⋅ x − k v ⋅ x − K f
Kostenfunktion (linear): K = k v ⋅ x + Kf

Grenzerlös: E' = a − 2 ⋅ b ⋅ x
⎛ 1 ⎞⎟
Amoroso-Robinson-Relation: E ' = p ⋅ ⎜1 +
⎜ ⎟
⎝ ηx , p ⎠
Grenzkosten: K ' = k v (lineare Kostenfkt.)

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


36 BWL: Absatz

Grenzgewinn: G ' = E' − K '


= a − 2 ⋅ b ⋅ x − kv
Gewinnmaximum: G → max
G' = a − 2 ⋅ b ⋅ x − k v = 0
Cournot`sche Menge (gewinnmaximale Absatzmenge):
a − kv
xc =
2⋅b
Cournot`scher Preis (gewinnmaximaler Preis):
a + kv
pc =
2
Horizontale Preisdifferenzierung:
zweifache:
G = p1 ⋅ x1 + p2 ⋅ ( x 2 − x1 ) − k v ⋅ x 2 − K f
a − kv 2 ⋅ a + kv
x1opt = , P1opt =
3⋅ b 3
2 ⋅ (a − k v ) a + 2 ⋅ kv
x 2 opt = , P2opt =
3⋅ b 3

dreifache:
G = p1 ⋅ x1 + p2 ⋅ ( x 2 − x1 ) + p3 ( x 3 − x 2 ) − k v ⋅ x 3 − K f
a − kv 3⋅ a + kv
x1opt = , P1opt =
4⋅b 4
a − kv a + kv
x 2opt = , P2opt =
2⋅b 2
3 ⋅ (a − k v ) a + 3 ⋅ kv
x 3opt = , P3opt =
4⋅b 4

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


A world of opportunity
for the talented.
It starts with you.

Who you are and where you come from are part of what makes you unique. This is why at UBS we value
the diverse backgrounds of our employees. As a leading financial firm with 150 nationalities, UBS believes
that looking at things from another perspective is crucial to our success. And the best view could be
through your eyes. Who you are is important. Together, we can realize who you want to be.

It starts with you: www.ubs.com/graduates

© UBS 2008. All rights reserved.


38 BWL: Absatz

4.2.2 Vollkommene Konkurrenz


Erlösfunktion: E = p⋅x

Genzerlös: E' = p

Grenzgewinn: G ' = E' − K '


= p − K'

Gewinnmaximum: G' = p − K' = 0

4.3 Gewinnschwelle
Break-Even-Point (Kostendeckungspunkt):
G=E−K=0
Break-Even-Menge (kritische Absatzmenge):
Kf K
x krit = = f
p − k v db

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


Stichwortverzeichnis 39

Stichwortverzeichnis

1 C
1:1 Regel................................ 15 Cournot`sche Menge ............. 36
Cournot`scher Preis ............... 36
2
2:1 Regel................................ 15 D
Deckungsbeitrag pro Stück .... 35
A Deckungsbeitragfunktion....... 35
Abschreibung........................... 5 Deckungsspanne .................... 35
Abzinsungsfaktor..................... 6 direkte Preiselastizität ............ 32
Abzinsungssummenfaktor ....... 6 Diskontierungsfaktor ............... 6
Akkordlohn ............................ 18 Durchschnittsertrag................ 21
Akkordrichtsatz ..................... 18 Durchschnittsprodukt ............ 21
Akkordzuschlag ..................... 18 dynamische Verfahren ....... 6, 11
Amoroso-Robinson-Relation . 35
Amortisationsdauer ................. 5 E
Amortisationsrechnung............ 5 Eigenkapital ........................... 15
Angebotsmonopol ................. 35 Eigenkapitalrentabilität.......... 15
Anleihen ........... ......... ...........17 Einnahmenüberschuß .............. 5
Annuitätenmethode ........... 7, 13 Elastizitäten ........................... 32
Anschaffungsausgabe .............. 5 Ergänzungsinvestitionen ........ 11
Auflagenhäufigkeit ................ 26 Erlösfunktion ................... 35, 38
Auflagenkosten ...................... 26 Ersatzproblem ........................ 14
Aufzinsungsfaktor ................... 6 Ertragsgesetz.......................... 21
Extrapolation ................. 7, 9, 10
B
Barwert .................................... 6 F
Barwertfaktor........................... 6 Finanzierungsregeln .............. 15
Bestellhäufigkeit .................... 19 fixe Stückkosten .............. 27, 28
Bestellkosten ......................... 19 Fremdkapital .......................... 15
Bezugskurs ............................ 17
Bezugsrecht ........................... 17 G
Bezugsverhältnis ................... 17 gesamte Stückkosten ....... 27, 28
Break-Even-Menge ............... 38 Gesamtkapital ........................ 15
Break-Even-Point .................. 38 Gesamtkapitalrentabilität ....... 15
Breitendiskrepanz .................. 11
©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net
40 Stichwortverzeichnis

Gesamtkosten 10, 19, 26, 27, 28, Kostendeckungspunkt............ 38


30, 32 Kostenisoquante .................... 30
Gewinnannuität ................. 7, 11 Kostenleistungsfunktion ........ 31
Gewinnrechnung ..................... 5 Kostenverbrauchsfunktion ..... 31
Gewinnschwelle .................... 38 Kostenvergleich ..................... 11
Gewinnvergleich ................... 11 Kreuzpreiselastizität .............. 34
goldene Bilanzregel ............... 15 kritische Absatzmenge........... 38
Grenzertrag ............................ 21
Grenzkosten ......... 27, 28, 31, 35 L
Grenzproduktivität................. 21 Lagerkosten ........................... 19
Grenzrate der (Faktor- Lagerkostensatz ............... 19, 26
)Substitution ....................... 21 Längendiskrepanz .................. 11
Lastgrad ................................. 24
H Leistung ........................... 19, 24
Hebelwirkung ........................ 15 Leverage-Effekt ..................... 15
Heterogene Konkurrenz......... 34 lineare Kostenfunktion .......... 27
Homogene Konkurrenz ......... 34 Liquidationserlös ................... 13
Horizontale Lohnformen ........................... 18
Preisdifferenzierung ........... 36 Lohnsatz ................................ 18
I M
indirekte Preiselastizität......... 34 Minimalkostenkombination ... 30
Intensität .................... 18, 24, 31 Mischkurs .............................. 17
Intensitätsgrad ....................... 24 Mitläufer-Effekt ..................... 34
Interner-Zinsfuß-Methode . 7, 13 Monopol ................................ 34
Interpolation .................. 7, 9, 10
Isokostengerade ..................... 30 O
Isoquante ............................... 21 Optimale Bestellmenge.......... 19
Optimale Losgröße ................ 26
K Optimale Nutzungsdauer ....... 13
Kalkulationszinsfuß ................. 5
Kapitaldienst .................. 5, 6, 10 P
Kapitalwert ............ 7, 11, 13, 14 pay-back-Rechnung ................. 5
Kapitalwertmethode .......... 7, 11 Pay-off-Periode.................. 9, 13
Kapitalwiedergewinnungsfaktor pay-off-Rechnung .................... 5
.............................................. 6 pay-out-Rechnung ................... 5
komplementäre Güter ............ 34 Preis-Absatz-Funktion ........... 35
Konkurrenzbeziehung............ 34 Preisbildung ........................... 35

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


Das monatliche Online-Magazin
für den Management-Nachwuchs.
www.wiwi-journal.de
42 Stichwortverzeichnis

substitutive Güter................... 34
Preiselastizität der Nachfrage 32
Produktionsfunktion T
Typ A............................ 21, 30 totales Grenzprodukt ............. 21
Typ B ............................ 24, 31 Triffin`scher Koeffizient........ 34
Produktionsfunktionen .......... 19
Produktionskoeffizient .......... 21 V
Produktivität .......................... 21 variable Stückkosten .. 10, 27, 28
Prohibitivpreis ....................... 35 Veblen-Effekt ........................ 34
Verbrauch ........................ 24, 31
R Verbrauchsfunktion ............... 31
Rentabilität ........................ 5, 10 Verschuldungsgrad ................ 15
Rentabilitäten......................... 15
Rentabilitätsrechnung .............. 5 W
Rentabilitätsvergleich ............ 11 Wiederholung
Restwert ................................. 13 einmalig .............................. 14
return on investment ................ 5 unendlich ............................ 14
zweimalig ........................... 14
S
Skonto.................................... 17 Z
Snob-Effekt ........................... 34 Zeitlohn.................................. 18
statische Verfahren ............ 5, 10 Zinseszinsfaktoren ................... 6
Stückgeldvorgabe .................. 18 Zinskostensatz ....................... 26
Stückzeitakkord ..................... 18

Die nächsten Ausgaben der Formelsammlungen erscheinen:


Schwerpunkt VWL April 2009 (Semesteranfang)
Schwerpunkt BWL Oktober 2009 (Semesteranfang)
und sind als Printausgabe bei den Studierendenvertretungen, Fachschaften und Bibliotheken
der Hochschulen kostenlos erhältlich. Bei www.wiwi-online.net stehen Ihnen unsere aktuel-
len wirtschaftswissenschaftlichen Formelsammlungen auch im PDF-Format zum Download
bereit. Im Buchhandel sind sie ebenfalls erhältlich.

©WiWi-Media AG, 2008 www.wiwi-online.net


People. Approach. Results.
This is what sets us apart.

We are BearingPoint.
Management and Technology Consultants.

Wir wollen wachsen. Wachsen Sie mit uns.


Entwickeln Sie Ihren Karriereweg in einem Umfeld, in dem Individualität, Engagement und
Teamgeist die Grundlagen für Erfolg sind. Denn BearingPoint ist einer der TOP-Player im
internationalen Beratungsmarkt – wie unabhängige Rankings, Studien und vor allem unsere
Kunden bestätigen.
Was das für Ihre Zukunft bedeutet? Wenn Sie bei einer globalen Unternehmensberatung wie
BearingPoint einsteigen, erhalten Sie fast unbegrenzte Möglichkeiten, jeden Tag zu lernen und
Ihre Kompetenzen auf höchstem Niveau zu erweitern. Mit einem Einsatzspektrum auf allen
Kontinenten. Sie treffen auf herausragende Berater, die mit den neuesten Management-
Methoden und den führenden Technologien arbeiten. Dabei erfüllen wir unseren hohen
Anspruch an die eigene Professionalität durch unsere Arbeit. Wir setzen uns mit den „most
© BearingPoint GmbH, Frankfurt, 2008. Alle Rechte vorbehalten.

pressing problems“ auseinander. Erkennen Trends, entwickeln die entsprechenden Lösungen


und setzen sie mit unseren Kunden um, die zu den weltweit führenden Unternehmen gehören.
So gestalten wir Zukunft gemeinsam.
Besonders stolz sind wir auf unsere Unternehmenskultur, in der wir nicht nur die Arbeit, son-
dern auch die Lorbeeren gemeinsam teilen. Wir übertreiben nicht, wenn wir sagen, dass die
Atmosphäre wirklich gut ist. Auch das Gehalt und unsere Benefit-Leistungen stimmen. Starten
Sie jetzt – und Sie werden verstehen, warum BearingPoint die Top-Adresse für Management-
und Technologie-Beratung ist.

Informieren Sie sich unter: www.bearingpoint.de und unter www.career-insight.de


Ihre Bewerbung senden Sie bitte an: professionals@bearingpoint-careers.de
© 2008 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International,
einer Genossenschaft schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. KPMG und das KPMG-Logo sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International.

Formeln kann
Wie wäre
man ableiten,
es mit
berechnen
anwenden?
und umstellen.

Im Zentrum eines Unternehmens wird das Fundament


für den Erfolg gelegt. Deshalb bringen wir beim Kunden
vor Ort wertvolles Know-how in den Bereichen Audit, Tax
und Advisory ein. Hervorragende Fachkenntnisse sind bei
uns daher unerlässlich. Mindestens genauso wichtig sind
jedoch auch Teamfähigkeit und Eigeninitiative. Weil wir
viel von neuen Mitarbeitern erwarten, bieten wir ihnen
auch viel: Einblicke in spannende Branchen sowie beruf-
liche und persönliche Entwicklungsmöglichkeiten. Seit
der Fusion von KPMG Deutschland, KPMG UK und KPMG
Schweiz im Oktober 2007 eröffnen sich für Absolventen
übrigens noch mehr hervorragende internationale
Karrieremöglichkeiten. Wenn Sie bei uns an neuen
Herausforderungen wachsen möchten, freuen wir uns
über Ihre Bewerbung.

Alle offenen Stellen und Informationen finden Sie unter:


www.kpmg.de/careers