Sie sind auf Seite 1von 3

Presseinformation

Dorsten, 15. November 2013

Alfred Kärcher GmbH & Co. KG gewinnt


Service-Management-Preis 2013 des KVD
Ausgezeichnete Service-Anwendung für Smartphones: Die Kärcher
Service App

Die Alfred Kärcher GmbH & Co. KG hat den Service-Management-Preises 2013
gewonnen, der jedes Jahr vom Kundendienst-Verband Deutschland e.V. (KVD)
vergeben wird. Mit der Kärcher Service App setzte sich das Unternehmen im Finale
gegen zwei weitere Mitbewerber durch und konnte sowohl die Fachjury als auch die
Mehrheit der Teilnehmer des zweitägigen KVD Service Congresses im Kempinski
Hotel Airport München überzeugen. Der KVD Service-Management-Preis wird von der
Firma dtms präsentiert und gilt als wichtigster Indikator für Entwicklungen auf dem
Service-Sektor in Deutschland.

Für die Alfred Kärcher GmbH & Co. KG präsentierte Dipl.-Ing. (BA) Stefan
Rauscher, Vice President After Sales, den Wettbewerbsbeitrag unter dem Titel
„Kärcher Service App – Die smarte Art der Service-Meldung“. Ins Finale hatten
es außerdem Christian Sporys von der Bosch Thermotechnik GmbH und Jens
Uwe Tonne von der Couplink Group AG geschafft. Christian Sporys stelllte das
Bosch Diagnose-Tool für Service-Techniker vor, Jens Uwe Tonne ein System zur
Einsatzsteuerung von Servicetechnikern. „Die Digitalisierung im Service ist die
Zukunft. Alle drei Bewerber haben diese Herausforderung bereits umgesetzt und
sind deshalb schon jetzt Gewinner“, sagte KVD-Vorstandsvorsitzender Ramón
Somoza während der Preisverleihung. „Die hier vorgestellten realen und
serviceorientierten Ideen weisen den Weg zu einer innovativen Vision von
Service“, ergänzte KVD-Geschäftsführer Markus Schröder.

Bei der Kärcher Service App handelt es sich um eine mobile


Anwendungsplattform. Sie stellt Kärcher-Kunden verschiedene Dienstleistungen
und Hilfestellungen rund um ihr Kärcher-Gerät in einer einfachen und
komfortablen Weise auf ihren Smartphones zur Verfügung. Mit der App können
Kärcher-Kunden nicht nur zeitsparend den Kärcher-Service erreichen. Kärcher
selbst steigert so die Effizienz in seinem Servicegeschäft – eine Win-Win-Lösung

1
für beide Seiten. Die Kärcher Service App ist neben den klassischen
Kommunikationswegen wie Telefon, Fax oder Email ein zusätzlicher Kanal, der
den Kunden rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche zur Verfügung steht.

Mit der Entwicklung der mobilen Lösung sollte der steigenden Anzahl von
Neukunden und ihrem Servicebedarf Rechnung getragen werden. Ziel war es,
eine komfortable Lösung zu finden, die neben den heutigen Standards auch die
zukünftigen Trends, Technologien, Kundenverhalten und -gewohnheiten
berücksichtigt. Mit der Service App stellt Kärcher seinen Kunden ein Tool mit
verschiedenen Möglichkeiten zur Verfügung. Zum einen können sie im
Anwendungsmodul „Neue Service Meldung“ schnell und unkompliziert in vier
Schritten einen Maschinenschaden oder eine Wartung melden sowie
Sicherheitsinspektionen beim Kärcher Service anfragen. Zum anderen kann der
Kunde sein komplettes Maschineninventar an verschiedenen Standorten in die
App einspeichern – so ist eine erneute Eingabe bei einer Service Meldung nicht
mehr nötig.

Der Kunde verfügt mit der Kärcher Service App über ein Rund-um-die-Uhr-Tool,
das schnell und einfach alle verfügbaren und benötigten Daten dokumentiert und
an den Kärcher Service weiterleitet sowie die Verwaltung von Standorten und
Maschinen erleichtert. Auf Seite des Kärcher Service ermöglicht die App eine
Entlastung der Hotline, eine Erhöhung der Ersterledigungsquoten sowie
qualitative Informationen über Kunden, Maschinen und Schäden.

„Der Service hat sich gewandelt. Vom ‚necessary evil‘ zum Schlüsselfaktor. Aber:
Die Herausforderung bleibt“, erklärte Sieger Stefan Rauscher nach der
Preisübergabe. Mit dieser zukunftsweisenden mobilen Lösung konnte die Alfred
Kärcher GmbH und Co. KG das Plenum beim Service Congress 2013 des KVD
begeistern und darf sich nun über den Service-Management-Preis 2013 freuen,
der von der Firma dtms gesponsert wird. Der Preis ist außerdem mit einem
Geldbetrag in Höhe von 1.500 Euro dotiert.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Ein ausführlicher Bericht mit einer detaillierten
Darstellung der Beiträge ist auf Anfrage beim KVD verfügbar, ebenso verschiedene
weitere Bildmotive. Interviews mit den Beteiligten vermitteln wir auf Wunsch gerne.

Bildzeile:
Dipl.-Ing. (BA) Stefan Rauscher, Vice President After Sales, Alfred Kärcher GmbH & Co.
KG, erhält den Service-Management-Preis 2013 aus den Händen von KVD-
Vorstandsvorsitzendem Ramón Somoza und Joachim Reinhardt, Geschäftsführer dtms.

2
Ihr KVD-Ansprechpartner:
Markus Schröder, KVD Geschäftsführer, Tel: 02362 . 9873-0, gs@kvd.de

Ihr Presse-Ansprechpartner:
Michael Braun, KVD Redaktion, Tel: 02309 . 7847-113, redaktion@kvd.de

KVD e.V. – der Service-Verband


Der Kundendienst-Verband Deutschland e.V. (KVD) ist europaweit der größte und bedeutendste
Berufsverband für Führungskräfte im Kundendienst und im Service. Eine breite Palette von Leistungen sorgt
für ein starkes Angebot, das sich mittlerweile an über 1.600 Mitglieder richtet. Die Mitglieder nutzen mit dem
KVD eine Plattform für professionelles Servicemanagement: Erfahrungsaustausch auf Management-Ebene,
Best-Practice Veranstaltungen, Congresse, Service-Messen und Weiterbildungsangebote. Fachpublikationen
und Service-Studien unterstützen die Entscheider im Kundenservice.

Der KVD Service-Management-Preis


Der KVD würdigt mit dem Service-Management-Preis Ideen für herausragende Service-
Dienstleistungsmaßnahmen. Anders als bei ähnlich gelagerten Ehrungen werden die Preisträger nicht von
einer anonymen Jury bestimmt; sie müssen ihre Stimmmehrheiten im Plenum des jährlichen KVD-Service
Congresses finden. Fachleute und Praktiker wählen also „ihren“ persönlichen Favoriten. Die Basis
entscheidet. Die Entscheidungsgründe folgen realen Bedingungen und Ansprüchen. Für den jeweiligen
Preisträger bedeutet das, seine Bewerbung wird nicht als abstrakte Vision, sondern als reale,
serviceorientierte Dienstleistungsidee beurteilt und prämiert. Es handelt sich nicht nur um technische
Innovationen, die den Service leichter machen könnten, sondern um grundsätzliche Verbesserungsansätze
für Dienstleistungsprodukte allgemein - zum Beispiel im Vertrieb, im Marketing, in der Personalführung und
Personalweiterbildung oder in der Softwareentwicklung. Infos und Bewerbungsunterlagen: www.kvd.de.

Alle Preisträger auf einen Blick


1992 Dr. Walter Tritt (Siemens AG)
1993 Rainer Lindenberg (CTS GmbH)
1994 Volker Kieser (Opel AG)
1995 Walter Duschek (IBM Deutschland GmbH)
1996 Peter Hagenlocher (Alcon Pharma GmbH)
1997 Wolfgang Warnck (Philips Medizin Systeme GmbH)
1998 Robert Keller (Bizerba GmbH & Co. KG)
1999 Peter Wojtinnek (Sony International Europe GmbH)
2000 Frank Besserer (twenty4help)
2001 Andrea Dora (Siemens AG)
2002 Eric Desche (Rational AG)
2003 Christian Gauß-Kuntze (Minolta Europe GmbH)
2004 Dr. Hartmut Frei (TTS Tooltechnic Systems AG & Co. KG)
2005 Dr. Marc Rössel (Bissantz & Company GmbH)
2006 Joachim Mohrmann (adp Merkur Spielgeräte Service GmbH)
2007 Andreas Reddemann (SEW Eurodrive)
2008 Michael Pfeffer (Heidelberger Druckmaschinen AG)
2009 Alfred Rücker (Suffel Fördertechnik GmbH & Co. KG)
2010 Patrick Golnik (PENTAX Europe GmbH)
2011 Dirk Schulz (Jungheinrich AG)
2012 Wolf-Dieter Matte und Martin Meinersmann (BSH Bosch Siemens Hausgeräte GmbH)
2013 Stefan Rauscher (Alfred Kärcher GmbH & Co. KG)