Sie sind auf Seite 1von 49

SIEMENS AG

Willkommen bei CEMAT Bibliotheken für SIMATIC PCS 7 V7.1 SP1


Modul CEMAT Version V7.1
Die Liesmich- Datei enthält wichtige Informationen für die Installation und Nutzung der CEMAT Bibliotheken.
Sie sollten deshalb diese Informationen vor der Installation und Nutzung der Software lesen.

Inhaltsverzeichnis der Liesmich-Datei

1 Installation ................................................................................................................................... 2
1.1 Lieferumfang ............................................................................................................................... 2
1.2 Hardware- und Software-Voraussetzungen................................................................................ 2
1.3 Installationshinweise ................................................................................................................... 2
2 Informationen zum Produkt ......................................................................................................... 4
2.1 Was ist neu gegenüber der Vorgängerversion ........................................................................... 4
CEMAT V6.0 ............................................................................................................................... 4
CEMAT V6.0 SP1 ....................................................................................................................... 4
CEMAT V6.0 SP2 ....................................................................................................................... 4
CEMAT V6.0 SP3 ....................................................................................................................... 6
CEMAT V6.1 ............................................................................................................................... 7
CEMAT V6.1 Sp1...................................................................................................................... 10
CEMAT V6.1 Sp2...................................................................................................................... 12
CEMAT V6.1 Sp3...................................................................................................................... 16
CEMAT V7.0 ............................................................................................................................. 19
CEMAT V7.0_SP1 .................................................................................................................... 25
CEMAT V7.1 ............................................................................................................................. 29
2.2 Migration.................................................................................................................................... 49
2.3 Weiterführende Informationen...................................................................................................49

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

19.02.2010 Seite 1
SIEMENS AG

1 Installation
1.1 Lieferumfang
Sie haben mit dieser Lieferung das folgende Produkt erhalten:

CEMAT V7.1
Der Lieferumfang dieses Paketes umfasst: 1 DVD

1.2 Hardware- und Software-Voraussetzungen


• HW PCS 7 CPU S7-416 oder größer, OS Hardware gemäß aktueller PCS7 Spezifikation.
• SW PCS 7 V7.1 SP1

1.3 Installationshinweise
Wenn Sie schon eine CEMAT Version haben, deinstallieren Sie diese bitte zuerst (Systemsteuerung -
Software).
Ab Cemat V7.0 hat sich gegenüber Cemat V6.x das Installationsverzeichnis geändert. Bei einer
Hochrüstung von V6.x nach V7.x wird empfohlen auf ein neu installiertes System Image aufzusetzen.
Ist dies nicht möglich, muss die Registry "aufgeräumt" werden (CEM_V6 durch CEMAT_CS
ersetzen).
Vor dem Start des Setups beenden Sie bitte alle Applikationen und booten den Rechner neu.
Öffnen Sie mit dem Explorer im Hauptverzeichnis den Ordner "Installation CEMAT Software" und
starten Sie dort die Anwendung "Setup.exe". Daraufhin erfolgt die Installation von CEMAT V7.1
inklusive der Einträge in die Microsoft Windows Dateien.
Wichtige Bedienungshinweise werden Ihnen im Laufe des Setups gegeben.
Wählen Sie den richtigen Projektschlüssel aus:
000 = CEMAT
004 = Holcim
006 = Dyckerhoff
007 = Heidelberger Zement
023 = Vigier
024 = Bushehr
025 = Caima
026 = Alsen
028 = Rossi
Die Installation erfolgt immer unter D:\CEMAT_CS (die Auswahl eines anderen Zielverzeichnisses ist
nicht mehr möglich!)

19.02.2010 Seite 2
SIEMENS AG

Standardmäßig werden folgende Installationsschritte durchgeführt:


- die S7- Bibliothek ILS_CEM wird in den Pfad C:\...\Siemens\Step7\s7libs kopiert
- falls Sie einen Projektstandard benutzen (Projektschlüssel > 000) wird zusätzlich die S7-
Bibliothek PRO_CEM in den Pfad C:\...\Siemens\Step7\s7libs kopiert

Achtung NEU: FAMILY = CEMAT und AUTOR = CEMAT


- auf Laufwerk D:\ wird folgende Verzeichnisstruktur angelegt:

- die Active-X Komponenten der Faceplates werden im Pfad D:\CEMAT_CS\BIN installiert und
registriert.
- die Bitmap's für die Graphische Darstellung werden nach D:\CEMAT_CS\BITMAPS kopiert
Vorlagebitmaps sind dort gezipt hinterlegt.
- die System-, Bausteindokumentation und die Projektierungsanleitung nach D:\CEMAT_CS\Docu
- die Standardbilder werden nach D:\CEMAT_CS\WinCC\GraCS kopiert (diese müssen später
in das WinCC-Projekt kopiert werden).
- die projektbezogenen Sripte werden nach D:\CEMAT_CS\WinCC\library kopiert (diese
müssen später in das WinCC-Projekt kopiert werden).
- Das Druck-Layout wird nach D:\CEMAT_CS\WinCC\PRT kopiert (dies muss später in das
WinCC-Projekt kopiert werden)
- die Systemfunktionen für Loop in Alarm werden nach D:\CEMAT_CS\WinCC\Siemens kopiert.
- Die Hilfedateien für die Faceplates und CFC's nach C:\...\Siemens\Step7\s7libs\ILS_CEM.

Weitere Informationen zur Installation und Parametrierung entnehmen Sie bitte der
Projektierungsanleitung (Kapitel 3). Wenn Sie ein Upgrade durchführen dann beachten Sie
bitte auch die Hochrüstanleitung (Kapitel 15).

19.02.2010 Seite 3
SIEMENS AG

2 Informationen zum Produkt


2.1 Was ist neu gegenüber der Vorgängerversion

CEMAT V6.0
• Bausteinparameter mit Attributen für die Prozessobjektsicht erweitern
• C_Server, Infodialog und Alarmzeile an PCS7 V6 anpassen
• Faceplateaufrufe an PCS7 V6 anpassen
• CEMAT-Symbole für automatische Fließbildgenerierung erzeugen
• (Achtung: Keine Symbole der CEMAT V5.03 oder kleiner verwenden; ab CEMAT V5.04 werden
neue Symbole verwendet).
• KCS Bausteine an PCS7 V6 anbinden

CEMAT V6.0 SP1


• Nach Bereichsauswahl auch alle Systemmeldungen in der Alarmzeile anzeigen.
• CEMAT in französischer Sprache.
• Scriptanpassungen für das Paket Migration_S5_V3.
• GRUZU-Anpassung für Paket Migration_S5_V3.
• Hilfe im Reglerfaceplate.
• Demo Modus möglich.
• MAX_PLC auf 50 geändert.
• Instanzspezifische Rechteverwaltung auf den Faceplate Tasten.
• Zusätzliche Symbole für C_GROUP, C_ROUTE und C_SELECT.
• Kommentarlänge pro Zeile auf 24 Zeichen geändert.
• Projektstandard 007 (HZ), 024 (Busher) und 025 (Caima) integriert.

CEMAT V6.0 SP2


• Freigabe der Projektstandards 006 (Dyckerhoff), 026 (Alsen), 027 (Lafarge) und 028 (Rossi). Die
Projektstandards werden mit dem entsprechenden Schlüssel automatisch installiert.
• Einsatz der Reglerbausteine CTRL_PID und CTRL_S aus der PCS7 Bibliothek V60. Beim
Einsatz dieser Bausteine ist folgendes zu beachten:
- Meldetexte:
In der Störungsart ist der Bausteinkommentar + die Störungsart enthalten, weil das
Meldeformat nicht so ist wie bei CEMAT (keine Zusatztexte möglich).
Die Störungsart wurde nach links gezogen, da sonst die Alarmzeile nicht sichtbar wäre.
- Verzeichnis GraCS:
Die Objekte @C_Template01.pdl, ReglerSymbol1.pdl, RegerlSymbol2.pdl und
@PG_C_Pid.pdl wurden aus dem GraCS- Verzeichnis entfernt, da die Reglerbausteine nicht
mehr mit OCX-Technik realisiert sind.
- OCX Regler:
Die Dateien C_IX_PID.ocx und C_PID_DLG.ocx werden nicht mehr geliefert. Die
(Un)registrierdateien RegCtrls.bat und UnRegCtrls.bat wurden entsprechend angepasst.

19.02.2010 Seite 4
SIEMENS AG

- Doku:
Übersicht und PID Regler.pdf neu erstellt.
• Änderungen unter WinCC\Library:
- Faceplatepositionierung und Buttontexte:
Mit dem neuen Script PCS7_OpenGroupDisplay_V6_CEMAT.fct können Buttontexte vom
Symbolproperty an das Faceplateproperty übergaben werden.
Außerdem besteht die Möglichkeit, das Faceplate auf übergebene X- /Y-Koordinaten zu
positionieren.
- Wenn ein Standardpaceplate (..._Standard.pdl) auf zusätzliche Anzeigen erweitert wird (z. B.
über Info Button) wird das automatisch so positioniert, dass es komplett in den Arbeitsbereich
passt. Betriff Script C_SetFaceplate.fct
- Es kommt nicht mehr zum Application Error, wenn auf ENG oder Single Station die Variable
@RM_SERVER_NAME gelesen wird.
Betrifft: C_ReadServerName.fct.
• Gruppen-Instanzliste: Die "Simulation" geschalteten Bausteine sind farblich gekennzeichnet.
• CEMAT Meldesystem (C_AlarmList.pdl), Onlineanzeige / Statusfeld
- Statusfeld im WinCC-Dialog sichtbar geschaltet.
- Die Anzeige von Meldungen wird online aktualisiert.
- Meldungsanzeige für aktuelle Meldungen zeigt kommend und quittiert
- Sporadischer Fehler beim Refresh-Button behoben (Selektierung lag manchmal auf der
ersten anstatt auf der letzten Zeile). Die Anzeige wird jetzt sofort mit dem Archivwechsel
aktualisiert - nicht erst über den Refresh-Button.
• Die Symbole der Projektstandards (außer Lafarge) sind in den Template- Bildern
@C_PCS7Typicals.pdl und @C_Template.pdl integriert.
- In allen Symbolen wird jetzt für den Faceplate- Aufruf die Funktion
PCS7_OpenGroupDisplay_V6_CEMAT.fct verwendet.
- Regler-Symbole für die PCS7-Regler sowie Beispiele für Symbole mit Button-Text (Index
300) ergänzt.
• Positionierfunktion C_DAMPER:
Bei Eingabe des Sollwertes für die Klappenposition war der Schiebebalken sofort wirksam (ohne
Bestätigung). Der Schiebebalken wurde gelöscht. Stattdessen wird ein Sollwertbalken mit
Grenzen angezeigt.
• Fehlerbehebung bei der Aktualisierung des Messwertbalkens beim C_MEASURE. Im Alarm-
Faceplate färbte sich der Messwertbalken nicht um. Er blieb immer rot. Aktualisierung geändert
und neues Balkenobjekt.
• Änderung der Diagnosebilder für C_DRV_1D, C_DRV_2D, C_DAMPER, C_VALVE, C_VAL_2D,
C_ANNUNC, C_ANNUN8, C_MEASUR, C_GROUP und C_SILOP:
- Anpassung der Bereiche für die Prozesswerte gemäß Doku
- Anpassung der ToolTips in deutsch, englisch und französisch
- Anpassung der Einheiten für die Prozesswerte in allen drei Sprachen
Die Änderung erfolgte im Normalstandard und in den Projektversionen für Alsen, Bushehr,
Caima, Dyckerhoff und HZ.
• Beim Weg wurden die Texte für die Nahtstellen WVWT, WVWE, WVWA, WVWL und WUUS
geändert. Betrifft Dokumentation, Diagnosebilder und Bausteine.

19.02.2010 Seite 5
SIEMENS AG

• Vorlagebilder für Systeminformation verfügbar


Die PDLs C_System_Overview.pdl und C_System_DIAG_xxx.pdl dienen als Vorlage für die
Systeminformationen und sind mit den Systemdiagnose-Tools von I&S ITPS zu kombinieren.

CEMAT V6.0 SP3


• Diagnose pdl für C_DRV_2D EVSP.
• Diagnose pdl für C_DRV_2D EVSP.
• Datumfelder im CEMAT Meldesystem
• Lizenzabfrage Lafarge
• Faceplatepositionierung oben/links
• Neue Kurventemplates
• UserText für Gruppen-, Wege-, Anwahl- und Klappensymbol
• Analogwertanzeige M2B (Lafarge)
• Aktualisierung von @C_LF_PCS7Typicals.pdl und @C_LF_Tewmplate.pdl (Lafarge).
• C_DIB - Diagnosebit DV angebunden (Lafarge)
• Config-Files für SIMOCODE-Bausteine umbenannt entsprechend der neuen Bezeichnungen
• Simocode-Faceplates @PG_C_DRV_SIMO_FP.pdl und @PG_C_DAMP_SIMO_FP.pdl
(Helpfunktion)
• Standard-GRINZ (Obj) und -GRUZU (Status) mit Lafarge Funktionen.
• Button CSIGQuit.pdl mit CEMAT Funktionen.

19.02.2010 Seite 6
SIEMENS AG

CEMAT V6.1
AS:
• C_DRV_1D, C_DRV_2D
- Softwaredrehwächter muss jetzt direkt an Parameter "SW_SPEED" angeschlossen werden.
- Anzeige Motorstrom durch beschalten des Pointer "C_MEAS". Zusätzlich muss man einen
neuen Parameter "REL_MVC" Freigabe Anzeige Strom auf 1-signal setzen.
• C_DRV_1D , C_DRV_2D, C_DAMPER, C_VALVE
- Anschluss SIMOCODE mittels Baustein C_SIMO_A
• C_ANNUN8
- Hat jetzt nur noch 7 Alarme. Der 8. Alarm wird für die Alarmwiederholung benutzt. Das
Verhalten von INH und der dazugehörigen Verzögerungszeit ist völlig neu (siehe Doku).
• C_ANNUNC
- Neue Nahtstelle OKS (Signalpegel für OK) Damit kann jetzt auch positive Logik benutzt
werden. Die Vorbesetzung ist aber noch "LOG0" damit bei einem Update keine
Programmänderung notwendig ist.
• C_MEASURE
- Die Bypass-Funktion gibt es jetzt in 2 Ausprägungen:
1. Messwert wird eingefroren, Zustand der Ausgangssignale wird übernommen
2. Messwert wird weiter gelesen, Ausgangssignale werden überbrückt
- Man kann die Freigabe für Quadrieren, Radizieren usw. nur noch im CFC fest einstellen bzw.
beschalten. Dies ist notwendig, weil man bei Multiinstanzen nicht auf die Eingangsparameter
von innen zurück schreiben kann.
• Meldungsquittierung AS
- Die Meldungsquittierung vom OS wird jetzt direkt von der Meldezeile an den meldenden
Baustein geschickt. Von diesem Baustein wird dann das AS-weite Quittieren initiiert.
- Durch Parametrierung am AS Systembaustein kann vom AS-weiter Quittierung auf
Gruppenweise Quittierung umgeschaltet werden. Damit kann dann nur noch vom
Gruppenfaceplate quittiert werden.
Die (Bei der Gruppen Quittierung müssen die zur Gruppe gehörenden Bausteine mit dem
Gruppenquittiersignal beschaltet werden).
• Sämtliche Bausteine
- Die Kommentare der Bausteinanschlüsse sind sinnvoll abgekürzt, damit die deutschen
Anschluss-Abkürzungen in der Darstellung "Kommentar" auch in Englisch brauchbar sind.
- Die Störungsarten bei den Bausteinen wurden auf Langtexte der "config-Dateien" umgestellt.
damit diese im Gruppenzustandsaufruf identisch mit dem Meldesystem sind.
• SYSTEM
- In der Hardwarekonfig ist die Mindestzykluszeit auf 100ms einzustellen, da sonst der
Softwaredrehwächter nicht funktioniert.

19.02.2010 Seite 7
SIEMENS AG

OS:
• neue Faceplates mit folgenden zusätzlichen Funktionen:
- WEB- fähigkeit der Standard-, Diagnose-, Info- und Alarmdialoge.
- Bereichsabhängige Benutzerverwaltung an allen Eingabefelder
- instanzspezifische Bedienfreigaben für "START", "STOP" Taster in den Bedienfaceplates
aller Objekte über die Style Eigenschaft "Processcontrolling_backup".
- Instanzspezifische Eingabefreigaben für "Schaltgrenzen" und "Warngrenzen" der
Analogwerte über die Symbole Eigenschaften "Processcontrolling_backup" und
"HigherProcesscontorlling_backup".
• Faceplates können auf der Oberfläche " fixiert" werden
• Von der Meldezeile kann über die "Info"-Taste das Faceplate zu dem meldenden Objekt
aufgerufen werden.
• Meldebereichsselektionen können nicht mehr über den CEMAT spezifischen Auswahldialog
vorgenommen werden, sondern sind von den Benutzerrechten "Freigabe für Bereich" und
"Prozessbedienungen" abhängig.
• Die Benutzerberechtigungen müssen zukünftig bereichsspezifisch freigegeben werden.
• Es muss zukünftig die Soundausgabe von PCS7 genutzt werden. Es sind jetzt Sounds für
unterschiedliche Meldeklassen und Anlagenbereiche definierbar.
• Es gibt einen neuen Übersichtsdialog der die Rechte und freigegebenen Anlagenbereiche des
aktuellen Benutzers sowie eine Liste der verfügbaren Benutzer zeigt.
• Achtung !! Rechtevergabe in den Diagnose-Dialogen wurde geändert. Bitte in der
Dokumentation (Projektierung) nachlesen.
• neues Vorlagenbild @C_PCS7Typicals_V61.pdl
- sämtliche Symbole haben zusätzliche "Faceplate- positionier- Eigenschaften" topPos,
leftPos, defaultPos
- das aktive Objekt kann mittels farbiger Umrandung hervorgehoben werden(Alarmzeile)
- zusätzliche Symbole
- die Zustandsanzeige der Klappen wurde geändert, kein blinken und neues Symbol für
einzeln u. lokal Betriebsart
• Die neuen Eigenschaften und der ToolTipText werden bei einem Delta generieren der Symbole
nicht mehr überschrieben. Es steht eine Konfigurationsdatei "@PCS7Typicals.cfg" im Verzeichnis
"WScripts" zur Verfügung.
• CEMAT Meldemasken sind komplett neu gestaltet.
- neue Funktionen und Bedienung siehe Systembeschreibung
• Config Dateien für die Objekte überarbeitet

WEB:
• Die CEMAT Faceplates sowie Diagnose-, Info- und Alarmdialoge und Funktionen wurden
publiziert. Eine Liste der CEMAT PDL’s und Funktionen die nicht publiziert werden können ist auf
der DVD unter CEMAT_V6_WEB in einer read.me hinterlegt
• auf der CEMAT DVD unter CEMAT_V6_WEB\CEM_V6\BIN sind die OCX’n für die WEB Clients
gespeichert.

19.02.2010 Seite 8
SIEMENS AG

• Auf einem CEMAT WEB Client sind die Funktionen für Hilfe, Gruppenzustandsaufruf und
Objektliste gesperrt.

Projektstandards:
• PS 006 Dyckerhoff
- Erweiterungen und Hotfixe bei den einzelnen Bausteinen siehe Dokumentation.
- Allgemein : Webtauglich , neue Benutzerberechtigung wie beim CEMAT Standard.
• PS 007 HZ
- C_MEASURE
Die Bypass-Funktion gibt es jetzt in 2 Ausprägungen. Bei HZ muss der Parameter
BYPB_ACT auf 1-Signal gesetzt werden.
- Erweiterungen und Hotfixe bei den einzelnen Bausteinen siehe Dokumentation.
- Allgemein : Webtauglich , neue Benutzerberechtigung wie beim CEMAT Standard.
• PS 024 Busheher
- Erweiterungen und Hotfixe bei den einzelnen Bausteinen siehe Dokumentation
- Allgemein: Webtauglich, neue Benutzerberechtigung wie beim CEMAT Standard.
• PS 025 Caima
- Erweiterungen und Hotfixe bei den einzelnen Bausteinen siehe Dokumentation
- Allgemein: Webtauglich, neue Benutzerberechtigung wie beim CEMAT Standard.
• PS 026 Alsen
- Erweiterungen und Hotfixe bei den einzelnen Bausteinen siehe Dokumentation
- Allgemein: Webtauglich, neue Benutzerberechtigung wie beim CEMAT Standard.
• PS 027 Lafarge
- Erweiterungen und Hotfixe bei den einzelnen Bausteinen siehe Liesmich.txt auf der DVD
• PS 028 Rossi
- Erweiterungen und Hotfixe bei den einzelnen Bausteinen siehe Dokumentation.
- Allgemein: Webtauglich, neue Benutzerberechtigung wie beim CEMAT Standard.

DVD
• Zusätzliches Verzeichnis „Additional_Information“ mit folgenden Unterverzeichnissen:
- CEM_Drafts (Anlagenrückläufe bestehend aus Bitmaps, Pdl`s, Fotos )
- Clear_WinCC (beendet die WinCC Applikation)
- Modificationlist (Änderungen der AS Bausteine)
- Language (CEMAT Wörterbuch deutsch, englisch, französisch, spanisch,…)
- UserArchiv (Import Tool um das CEMAT INFO Userarchiv mit vorhandenen
PCS7 Daten zu versorgen)

19.02.2010 Seite 9
SIEMENS AG

CEMAT V6.1 Sp1


AS:
• C_VALVE
Neue Funktionalitäten sind nur im Key 000 realisiert:
- Die Vorzugslage (angesteuert = direction 2 aktiv) kann über einen neuen Parameter geändert
werden. DI1A=1 direction 1 ist aktiv.
- Ventile ohne Endschalter können über eine Laufzeit Vorgabe betrieben werden.
- Separate Überwachung für die Endschalter und Laufzeit.
• C_DRV_1D, C_DRV_2D, C_DAMPER, C_VALVE
- VISO_OS aus Statuswort entfernt. (interne Änderung für Gruppenzustandsaufruf und
Gruppeninstanzliste)
• C_ANNUNC
- Individuelle Störungstexte sind jetzt auch im Zustandsaufruf möglich (max. 16 Zeichen).
Der Text muss im Attribut "Kennzeichen" am Parameter IN_DEL eingetragen werden.
(Achten Sie darauf dass der selbe Text benutzt wird wie in der Meldungsdefinition!)
- Im Config file C_ANNUNC_007.cfg steht jetzt unter [Fault] im Comment ein "?".
- Für bereits existierende Anlagen muss dies nicht geändert werden (in diesem Fall ändern Sie
das "?" in "Störung".
• C_SILOP
- VSTATUS wurde für den neuen Style eingeführt.

OS:
• Überarbeitung der CEMAT Lizenzabfrage
ENG Lizenz auch bei Mehrplatzprojekten möglich, Client läuft auf der Engineering Station auch
mit ENG Lizenz.
• OCX für Gruppen Status und Gruppeninstanzliste wurden erweitert.
• Hardcopy Funktion in allen Faceplates (rechte Maus auf TAG -> OK).
• C_MEASURE, neuen Trigger für Balken Farbumschlag, Dimensionsanzeige in Meldezeile
• C_CTRL_PID, neue Berechtigungsabfrage eingebaut.
• Neue Kurventemplates @TRG_Default_C8.Pdl und. @TRG_Default_C12.Pdl mit zusätzlicher
Grid Funktion.
• Anpassungen und Erweiterungen im @C_PCS7Typicals.pdl und @PCS7Typicals.cfg.
• Config Dateien für die Objekte überarbeitet

19.02.2010 Seite 10
SIEMENS AG

Projektstandards:
• PS 004 HOLCIM
- Komplett neuer Holcim Projektstandard (Beschreibung siehe Dokumentation).
• PS 027 Lafarge
- Erweiterungen der Bedienberechtigung

Allgemein
• Dokumentationsanpassungen
• Neues Beispielprojekt

19.02.2010 Seite 11
SIEMENS AG

CEMAT V6.1 Sp2


AS:
• C_PUSHB
- Der Baustein passte nicht zu den übersetzten Bausteinen Æ CFC aktualisieren.
• C_DAMPER
- Neue Funktion "Tippen im Positionierbetrieb" eingebaut (siehe Doku).
- Wenn die Klappe als Positionierer geschaltet war KPOS=1 und gleichzeitig KEB1/KEB2 1-
Signal hatten (auch Puls reichte schon) konnte es sein, dass der Positionierer nicht mehr
funktionierte, weil intern beide Richtungen angesteuert waren.
• C_SIMO_A
- Doppelmeldungen Wenn z.B. der SIMOCODE mit Overload den Antrieb abschaltete,
generierten die Drives Still Faulty
• C_PID3
- Neues Objekt FB1008+ Subroutine FC1008 Regler mit 3 Parametersätzen für GAIN, TN, TV
siehe Dokumentation

OS:
• Lizenzierung
- Überarbeitung der CEMAT Lizenzabfrage da die AS Verbindungen nicht immer eindeutig
erkannt wurden.
- Wurde auf einer ehemaligen ENG die Lizenz TH-PO entfernt, um diese Station als Single zu
benutzen, kam es bei der Abfrage nach der TH-PO zu einem PCS7-Meldefenster, der den
Hinweis auf eine 14-Tage-Lizenz meldete. Diese Meldung wird ab jetzt unterdrückt.
• C_GROUP
- OCX für Gruppen Status und Gruppeninstanzliste wurden erweitert. Wenn ein Objekt auf
Simulation (Bypass) steht, wechselt die Anzeige zu weiß auf rot. Bei Holcim schwarz auf
orange (Farbselektion über C_GROUP_xxx.cfg )
• C_ROUTE
- Zustandstext geändert „abgewählt“ durch „nicht gewählt“ ersetzen.
• C_DRV_1D, C_DRV_2D
- Damit man die Einheit für die Variable CURR_OS pro Instanz individuell parametrieren kann,
wird jetzt bei den Drives zu dieser Variablen das Attribut shortcut eingebaut.
Vorbesetzung ist I =
- Das Symbol war an .STATUS angebunden, muss aber an VISU_OS
- Anzeige Fehler Subcontrol im Diagnosedialog ergänzt
- Subcontrol Aufruftaste im Faceplate um beliebige Subcontrols mit den Antriebsbausteinen zu
kombinieren.
• C_DAMPER
- Das Eingabefeld für den Sollwert ist nicht Bedienbar bei Ext. Sollwert+Nachführen

19.02.2010 Seite 12
SIEMENS AG

• C_SIMO_A
- In und I von % in A geändert, außerdem die Felder so erweitert, dass jetzt 9999.9 angezeigt
werden kann.
• C_PID3
- Regler mit 3 Parametersätzen für GAIN, TN,TV mit zusätzlichem Symbol in
@C_PCS7Typical.pdl
• Auf den Clients wurde keine kaskadierende Interlockverschaltung angezeigt, da ab dem 2.
Interlockfaceplate die falsche Variable (ohne Serverprefix) abgefragt wurde.
• Anpassungen und Erweiterungen im @C_PCS7Typicals.pdl und @PCS7Typicals.cfg.
• Die LoopInAlarm.fct wurde um die Standardfunktion erweitert:
Wenn kein Bild-Eintrag (oder nur ".") im UserArchiv existiert, wird auf die PCS7-Standardfunktion
umgeschaltet, die das Einsprungbild aus der Bausteinliste holt, die wiederum aus der TH nach
dem Mappen entsteht.
• Das StyleTag von Gruppe, Weg und Anwahl lies sich nicht über Wscript-File schützen weil im
Konfigurationsdialog unter Properties ungleiche Name verwendet wurden.
• Fehler bei der Bereichsauswahl, wenn Client mit mehreren Servern verbunden ist.
• Das CEMAT Meldesystem wurde folgendermaßen erweitert:
- 32 Selektionsbutton für die Anlagenbereiche (vorher 16)
- Ereignisfilter
- Benutzerdateien haben jetzt ein 80 Zeichen langes Kommentarfeld.
• Um Serverausfälle im System deutlich erkennen zu können, gibt es ab jetzt das Zusatzpaket
Lifebeat Monitoring CEMAT. Siehe Anleitung in Additional_Information

WEB:
• Faceplates, Bilder und Vorlagenbilder wurden überarbeitet, um die WEB-Clients performanter zu
machen. Dies geschieht hauptsächlich durch das Weglassen von Projektfunktionen beim
Publishen. Folgende Funktionen sind nun noch nötig:
C_ChangeView_Bt.fct
C_OpenInterlok.fct
C_SetCommandBtn.fct
C_ShowPictureInPictureWindow.fct
CematDateTime\ShowDateFormat.fct
CematDateTime\Time_MakeLong.fct
CematUA\*.fct
FD_CEM\C_SetDiagDlg.fct
FD_CEM\PCS7_OpenGroupDisplay_V6_CEMAT.fct
FD_CEM\PCS7_UpdateGroupTagName_V6_CEM.fct

19.02.2010 Seite 13
SIEMENS AG

Projektstandards:
• PS 004 HOLCIM
ergänzende Funktionen nach Anforderung Holcim Projektstandard (Beschreibung siehe
Dokumentation und CD:\Additional_Information\ ModificationList).
AS
- C_GROUP
STANDBY als Parameter rausgeführt. Damit ist es möglich mit 1-signal an diesem Parameter
die Voreinstellung auf Standby mode zu setzen.
- C_ANNUNC
Der Meldebaustein kann jetzt zunächst eine Warnung und dann einen Alarm+Abschaltung
erzeugen.
OS
- C_SELECT
Ereignis - Objektereignisse - Sammelanzeige. Objektänderung, Funktion gelöscht
- C_MEASUR
Farbe "orange" für "Override" war nicht richtig
- @C_HOLCIM_Symbole.pdl
Die Symbole sind jetzt wieder an die Erweiterte Zustandsanzeige angebunden. Über
STATUS2 werden die direkten Eingänge läuft oder Endlage visualisiert.

• PS 027 Lafarge
ergänzende Funktionen nach Anforderung (Beschreibung siehe Dokumentation und
CD:\Additional_Information\ ModificationList).
AS
- Alle Bausteine wie angefordert in das SP2 eingebracht.
OS
- C_DIB
- Im Standarddialog stimmten die Statustextanzeigen teilweise nicht und das Symbol war bei
"frozen" schwarz/schwarz.
- Im Diag war Interface DV falsch angebunden und FRV war nicht grün.
- C_AIB
Die Taste Graph war nicht bedienbar
- Lizenzen
Im Rahmen der V6.2 SP2 Lizenzstrategie wurde es nötig, auch bei 027 Lafarge den Demo
Modus einzuführen.

• PS 025 CAIMA
AS
- Local Stop wurde im Local mode als Störung angezeigt
OS
- LST als Störung war nicht sichtbar

19.02.2010 Seite 14
SIEMENS AG

• PS 006 Dyckerhoff
AS
- C_ROUTE
Bei WBVG=0 wurde kein Verriegelt angezeigt.
Der Zustand Verriegelt wurde nur bei einer Einschaltverriegelung im STATUS abgebildet.
Steht jedoch nur die Betriebsverriegelung an, so wurde das nicht angezeigt.
OS
- C_DRV_1D + C_DRV_2D
- Diagnose KAB2 falsch angebunden
- Standard.pdl: Das Symbol war falsch angebunden

• PS 007 HZ
OS
- Die Bedienfreigabe für Sollwert, up, down wird mit der Funktion PCS7_CheckPermission
(tagname,…) frei gegeben.
Tagname ist das TAG mit Serverprefix. Es wurde aber nur tag benutzt - das ist das TAG
ohne Serverprefix - Somit funktionierte die Freigabe nicht auf einem MC.

Allgemein
• Dokumentationsanpassungen
• Neues Beispielprojekt
Das Example für Lafarge wurde aktualisiert mit den Funktionen und Bildern von CEMAT V6.1
SP2.
• Die Interlockbausteine in den Charts haben den falschen Namen (M01_ESVG anstatt
M01_ESVG1).

19.02.2010 Seite 15
SIEMENS AG

CEMAT V6.1 Sp3


AS:
• C_DAMPER
- In Englisch gab es zweimal Mechanisch Ri.1
- In Französisch gab es zweimal Torque Ri.2
• C_DRV_1D
- Die erweiterten Texte $$AKZ$$ Comment to TAG usw. fehlten bei der Meldeprojektierung.
Meldetext SIG7 hat in allen Sprachen gefehlt
- ESVA (Schutzverriegelung in Automatik) wirkt nicht mehr im Vorortbetrieb.
- Die Funktion sporadisch laufen funktioniert ab jetzt nur im Automatikbetrieb.
- Wenn durch Störung im Subcontrol abgeschaltet wurde, brachte nur der Subcotrol einen
Alarm, das Quittieren funktionierte dann aber nicht, weil der QTST nicht gebildet wurde.Es
gibt jetzt einen neuen Alarm von C_DRV_1D "Subc. General fault"
• C_DRV_2D
- Die Funktion „sporadisch laufen“ funktioniert ab jetzt nur im Automatikbetrieb
• C_MEASUR
- Die Spalte Quittiergruppe bei Meldungen muss (wie bei allen anderen Bausteinen) auf 1
stehen damit das Quittieren aller Meldungen funktioniert.
• C_VALVE
- Die Funktion „sporadisch laufen“ funktioniert ab jetzt nur im Automatikbetrieb.
- Meldetext SIG5 war unvollständig.
- Meldung Endlagenfehler, wenn VE1 und VE2 aktiv sind.
• C_SIMO_A
- Funktionserweiterung Anzeige der Leistung.
- Thermistorwert entfällt weil SIMOCODE_Pro das nicht liefert.

OS:
• C_TREE.OCX
- Die Statusanzeige "run" in der Objektliste für Klappe und Ventil wurden angepasst (Die
Statusbits für Holcim sind anders rangiert als beim Rest).
Das OCX unterscheidet jetzt anhand des Eintrags Type= im Config files, ob Holcim oder nicht
Holcim geladen ist und wertet die Bits entsprechend aus.
• C_DRV_1D
- Störungsanzeige LST Vorort Stopp hat gefehlt.

19.02.2010 Seite 16
SIEMENS AG

• C_MEASUR
- Messwertanzeige mit einer Nachkommastelle, wenn das Faceplate nicht vom Symbol
aufgerufen wird (Voreinstellung im Faceplate).
- LimitMin von LL war falsch angebunden (".VAL_SCB"). Richtig ist ".SCB".
- Voreinstellung der Berechtigung auf „18 Warngrenzen verstellen“ und „20 Schaltgrenzen
verstellen“. Damit sind sie gleich mit der Voreinstellung im Symbol.
Hintergrund: Wenn von der Objektliste das Faceplate aufgerufen wird, kann die Berechtigung
nicht vom Symbol übernommen werden.
• C_GROUP
- In den Gruppenfaceplates einiger Projektstandards hat der Gruppenquittierbutton gefehlt
(Dieser Button funktioniert genauso wie der AG-Quittierbutton, nur die Beschriftung ist
anders. Was letztendlich quittiert wird, Gruppe oder AG, entscheidet das AG).
• FD_CEM / C_ExitView1.fct
- Wenn das Diagnosefaceplate mit Close-Button geschlossen wurde und direkt danach z.B.
der Info-Dialog geöffnet wurde, kam es zu sehr vielen Fehlereinträgen in apdiag.
Ursache: Das Fenster ist weg, aber die Events sind noch nicht abgearbeitet.
Lösung: Die Funktion macht view1 nicht mehr unsichtbar, sondern nur noch klein.
• FD_CEM / PCS7_OpenGroupDisplay_V6_CEMAT.fct
- Der Tastentext für Subcontrol wurde auf 20 Zeichen erweitert.
• @C_PCS7Typicals_V61.pdl
- HotSpots der Symbole geändert. Click-Event nur noch direkt auf dem Symbol.
• Online Kurven template: @TRG_Default_C8_FS.pdl, @TRG_Default_CEMAT.pdl,
CematDateTime / ConvertDateTimeString.fct
- Trendcontrols mit „one click“ – Bedienung (V4-Kurvenfunktionalität):
Wochentag- Button: Schaltet offline auf den Wochentag
Timerange- Button: Anzeigezeitraum in der Offlineanzeige
Online- Button: Umschalten auf Onllineanzeige.
Full Screen- Button: Umschalten zwischen volle Bildschirm- und Originalgröße
(nicht in @TRG_Default_CEMAT.pdl)

Das Format zum Setzen von BeginTime und EndTime ist beim WinCC-TrendControl
abhängig von Regional Options des PC's. Das führte dazu, dass die Controls nun über die
neue Funktion ConvertDateTimeString.fct die gelesene BeginTime des Controls umrechnen
(wird bei den Timerange Button 1min, 2min, 10min,... verwendet).
• @TopAlarmNew.pdl
- Die erweiterte Meldezeile (wird mit dem Alarm-Button in @AlarmOneLine geöffnet) wurde
den CEMAT-Vorgaben für Meldezeilen angepasst.

Nachdem der Projekteditor gelaufen ist, muss man diese Datei noch einmal ins
Projektverzeichnis/GraCS kopieren, da der Projekteditor sie überschreibt.

Projektstandards:
• PS 004 HOLCIM
- ergänzende Funktionen nach Anforderung Holcim Projektstandard (Beschreibung siehe
Dokumentation und CD:\Additional_Information\ ModificationList).

19.02.2010 Seite 17
SIEMENS AG

• PS 027 Lafarge
ergänzende Funktionen nach Anforderung (Beschreibung siehe Dokumentation und
CD:\Additional_Information\ ModificationList).
OS:
- CONFIG FILES
Angepasst an CEMAT V6.1.

• PS 006 Dyckerhoff
OS
- C_GROUP
In den Gruppenfaceplates hat der Gruppenquittierbutton gefehlt (Dieser Button funktioniert
genau so wie der AG-Quittierbutton, nur die Beschriftung ist anders. Was letztendlich quittiert
wird, Gruppe oder AG, entscheidet das AG selber).

• PS 007 HZ
AS:
- C_DRV_1D
- Der Parameter EEE (Einzelbetrieb entriegelt) wurde nicht aktualisiert.
- C_DRV_2D
- ENOT (Emergency mode) wurde nicht auf Bit13 von INTFC_OS (os_if_35) rangiert
- EVSZ=0 schaltet EVS1/EVS2 (Antrieb läuft) auf 0 im entriegelten Einzelbetrieb.
EVSZ=1 schaltet auf 1.
- C_VALVE
- VNOT (Emergency mode) wurde nicht auf Bit7 von INTFC_OS (os_if_47) rangiert.

• PS 026 Alsen
AS:
- C_DAMPER
In der Betriebsart Vorort wurde der Ausgang KBV nicht gesetzt.

Allgemein
• Dokumentationsanpassungen
• Interlock/Interlock5 Beschreibung ergänzt. An einer Nahtstelle nur ein Type des Interlocks
möglich.

19.02.2010 Seite 18
SIEMENS AG

CEMAT V7.0
Generelle Erweiterungen:
• Neues Auto Setup, geänderte Lizenzabfrage

• Zusätzliche Lizenz für Single Station mit 6 ASen

• Bundle PCS7 BOXPC mit CEMAT Single Station AS3

• Italienische und spanische Spracherweiterung der CEMAT OS Dialoge

• Betriebsdaten Erfassungs- Modul „ODA“

• Statistik & Wartungsinformationen für alle Antriebsfunktionen

• KCS OS- Module mit neuen Faceplates

• Erweiterte I/O Informationen im Info Dialog

• Unterstützung der 1600x1200 Bildschirmauflösung (pdl und Symbole)

• Erweiterte Wegesteuerung mit neuen AS und OS Bausteinen vorbereitet für Projektstandard 000
und 006 (Freigabe erfolgt mit SP1).

• CEMAT Simulations- Typicals für SIMBA/SIMIT

• Antriebsfunktionen können die zugehörigen Gruppen/Wege anzeigen

AS:
• C_DRV_1D, C_DRV_2D, C_DAMPER, C_VALVE
- Bei diesen AS-Bausteinen ist die Maintenance- Funktionalität eingebaut worden.
- Neue Schnittstelle für die Wegeverwaltung (siehe Bausteinbeschreibung)
(Nur für die Projektversionen 000 und 006)
• C_DRV_1D
- Sollwerteingabe OS oder extern zur Weiterleitung an VSD Bausteine.
- neuer Ausgang DLY_CNT zur Anzeige der verbleibenden Einschalt-/Ausschalt-
verzögerungszeit.
• C_DRV_2D
- neuer Ausgang DLY_CNT zur Anzeige der verbleibenden Einschalt-/Ausschalt-
verzögerungszeit.
• C_DAMPER
- Wird RTMONTIM (Laufzeitüberwachung in sec) mit 0 beschaltet, ist die Überwachung
ausgeschaltet.

19.02.2010 Seite 19
SIEMENS AG

• C_VALVE
- neuer Ausgang DLY_CNT zur Anzeige der verbleibenden Einschalt-/Ausschalt-
verzögerungszeit.
- Die Endlagenüberwachung über LSMONTIM wirkt jetzt auch auf VVSx und nicht nur auf die
Alarme.
• C_SIMOS
- neuer Baustein für die SIMOCODE Anbindung mit Strom und Leistungsausgabe (dieser
Baustein löst den C_SIMO_A ab) (siehe Bausteinbeschreibung).
Es können nicht beide Bausteine gleichzeitig benutzt werden. Soll der C_SIMO_A weiterhin
eingesetzt werden, muss der Aufruf in @PG_C_xxxxx.STANDARD.PDL geändert werden.
(Siehe Hochrüstungsanleitung im Projektierungshandbuch, Kapitel 15).
• C_INTERL, C_INTER5
- Verlust des VKE beim Änderungsladen. Ist Systemeigenschaft von PCS7.
Warnhinweis in der Objektbeschreibung ergänzt.

OS:
• Faceplates allgemein:
- @PG_C_xyz_STANDARD.pdl, @PG_C_xyz_VIEWLIST.pdl
Das ComboControl (Anzeige, welches Faceplate geöffnet ist - Diagnose, Hilfe, usw.)
bekommt jetzt den Text aus ToolTipText des Buttons (_STANDARD) bzw. des statischen
Textes (_VIEWLIST).
- Mit Linksklick auf das TAG im STANDARD-Faceplate wird das Fenster @C_Grouplist.pdl
geöffnet, welches die zugeordneten Gruppen und Wege für das TAG anzeigt
(Vorraussetzung ist, dass die Objektliste der Gruppen und Wege im Userarchiv C_DriveList
gespeichert wurde).
- Ist der Baustein Bestandteil einer aktiven Wegesteuerung, werden „Materialkennung“,
„Jobname“, „Wegename“ angezeigt. (für die spätere Route Selection Funktion)
die Materialkennung kann zurückgesetzt werden
- @PG_C_X.DIAG.pdl, DLY_CNT Anzeige
Im Diagnosefaceplate wird jetzt der aktuelle Zähler der Ein - Ausschaltverzögerung
angezeigt.
- @PG_C_MAINT.pdl, @C_MAINT_OV.pdl, @C_MAINT.pdl, @CEMAT_MSOperartion.pdl,
@CEMAT_MSSelectInterval.pdl
Übersichten im Maintenance- Bereich (siehe Systembeschreibung).
• C_DRV_1D
- @PG_C_DRV_1D_STANDARD.pdl
Darstellung des Sollwerts und Istwert von unterlagerten Bausteinen.

19.02.2010 Seite 20
SIEMENS AG

• C_MEASUR
- @PG_C_MEASURE_DIAG.pdl
Im Diagnosebild hat der Eintrag für das Property Assignments gefehlt.
Typ 0, Parameter fault
Typ 10, physical value as REAL
Typ 77, all S7-Peripheriemodules.
• C_ANNUNC, C_ANNU8
- @PG_C_ANNUNC_DIAG.pdl, @PG_C_ANNUN8_DIAG.pdl
Die Bedienmeldung für Simulation Ein/Aus waren vertauscht und falsch maskiert.
• C_GROUP, C_ROUTE
- C_GROUP_STATE.ocx
Der Zustandsaufruf logt jetzt in der Datei D:\CEMAT_CS\bin\C_GroupState.ini mit.
- C_TREE.OCX
In der Objektliste gibt es einen Button, um die Anzeige/Initialisierung abzubrechen.
• C_CTRL_PID
- @PG_C_CTRL_PID_OVERVIEW.pdl, @PG_C_PID3_OVERVIEW.pdl
Gesperrte Meldungen sind bei CEMAT nicht vorgesehen. Die Taste MSG_Lock im Overview-
Faceplate ist gelöscht.
• FCT Änderungen
- CematMessages\C_OpenMsgSystem.fct, cmsg_GetPlantZoneFilter.fct
Wenn im OS-Projekteditor unter "Bereiche in der Übersicht" "Leere Button" eingefügt wurden,
wurden im CEMAT Meldesystem die Bereiche falsch angezeigt (doppelter Eintrag).
Die Reihenfolge der Area- Button im Meldesystem stimmt jetzt mit der Reihenfolge im
Übersichtsbereich überein.
- PCS7_OpenGroup-Display_V6_CEMAT.fct
Zusätzliche Lizenzabfrage V3/V4 auf C_614_GROUP und C_631_GROUP (Migration)
- C_GetPermissionOnArea.fct
Im Script war die Grenze anstatt auf 32 auf 16 Areas gesetzt.
- C_ChangeView_Bt.fct
Sporadisch auftretendes Speicherleck beseitigt.
- WScripts\@PCS7Typicals.cfg, WScripts\TemplateControl.cfg
Mit Create/Update Block Icons. wird das Property UserText\Visible1 (Anzeige von User-Text
in den Symbolen G, R, AW) nicht mehr mit "nein" überschrieben.
- C:\…\loopinal.fct
Es kam zu einem General Protection Fault mit dem Variablen-Typ LPCMN_ERROR (long
Pointer auf Errorhandler) bei der Ausgabe des Errortextes.
- WEB-fähigkeit erweitert
- Migration V3/V4-V6, "Info-Button" in Alarmzeile aktiviert.
- HighlightBlockIcon vor dem Setzen wird nun geprüft, ob es das Property überhaupt gibt.
- C_GetDebugMode.fct
In der C_Config.cfg gibt es eine neue Sektion, die zur Laufzeit Debug-Prints im APDiag-
OutputWindow ein / ausschaltet.

19.02.2010 Seite 21
SIEMENS AG

• @Overview1.pdl
- In der oberen rechten Ecke wird bei MultiClients der Server angezeigt, mit dem er verbunden
ist (der MC holt sich von diesem Server seine Daten). Handelt es sich nicht um einen MC,
wird jetzt der eigene Rechnername angezeigt.
• Meldesystem^
- @C_AlarmFilter.pdl, C_SetMsgFilter.fct, cmsg_SetMsgList.fct
Ab jetzt ist es auch möglich, nur auf Systemmeldungen zu filtern.
• C_@PCS7Typicals_CemV7.pdl (neu)
- Motorsymbol 33. Es fehlte die Eigenschaft Index, die an .VISU_OS angebunden ist.
- neue Symbole für die Wegesteuerung
- neues Symbol für die Systemüberwachung (C_ANNUNC)
- Wenn das Symbol die Funktionalität „Highlight Bloc Icon“ besitzt, wird es beim Öffnen des
Faceplates "hervorgehoben", beim Schließen wird es wieder "normal"
• Online Kurven template:
- @TRG_Default_C8_FS.pdl, @TRG_Default_C8.pdl, @TRG_Default_C12.pdl
Ab Kurve 7 wurde in der Werteanzeige immer der aktuelle Wert der Kurve 6 angezeigt.
• @TopAlarmNew.pdl
- Die erweiterte Meldezeile (wird mit dem Alarm-Button in @AlarmOneLine geöffnet) wurde
den CEMAT-Vorgaben für Meldezeilen angepasst.
Nachdem der OS-Projekteditor gelaufen ist, muss man diese Datei noch einmal ins
Projektverzeichnis/GraCS kopieren, da der OS-Projekteditor sie überschreibt.
• @Buttons11.pdl
- Die Anzeige von analogen und digitalen TAG's im Fliessbild kann jetzt über 2 Button in der
Fusszeile (Button11.pdl) an / ausgeschaltet werden. Damit spart man sich in den Fließbildern
die zusätzlichen Button.
- Die Fußzeile wurde um die Sprachen Spanisch und Italienisch erweitert
• @Buttons12.pdl
- Gesperrte Meldungen sind bei CEMAT nicht vorgesehen. Die Tasten CSIG_Lock und
CSIG_Unlock wurden deshalb unsichtbar geschaltet.
• @PG_C_INFO.pdl
- Die Datenaufbereitung für das User Archiv wurde optimiert.
- Im Multimediaverzeichnis gibt es jetzt ein neues Verzeichnis "Periphery". Dort kann man
Textdateien TAG.txt (Chart_Block.txt - "/" wird ersetzt durch "_") mit zusätzlichen
Informationen (z.B. Absolutadressen aller E/A eines Objektes) ablegen. Die (unveränderte)
Textdatei lässt sich aus dem Info Dialog öffnen.
• C_UserInfo.pdl, C_GetPermissionOnArea.fct
- Für die Maintenance-Funktionen wurde die neue Berechtigungsstufe 29 eingeführt.
Um das auch anzuzeigen, wurden Bild und C-Funktion modifiziert
- Berechtigungsstufe 8 entfällt im Meldefenster
• @CSIGQuit.pdl
- Meldung quittieren mit F9.
• @HornQuit.pdl
- Hupe quittieren mit F8.

19.02.2010 Seite 22
SIEMENS AG

• 4 Monitore
- Cemat verwaltet mit dieser Version 4 Monitore

Projektstandards:
• PS 004 HOLCIM
(Beschreibung siehe Dokumentation und CD:\Additional_Information\ ModificationList)
AS:
- C_VALVE
Fehler beim Rücksetzen der Betriebszeit behoben
OS:
- @PG_C_HELP
Die Hilfe für den Typ C_PROFB wurde ergänzt.
- @PG_C_***_DIAG.pdl, pcs7_openinputboxanalog_v6_CEMAT.fct
Bedienermeldung in Italienisch und Spanisch
- C_@PCS7Typicals_CemV7_Holcim.PDL (neu)
Das neue Vorlagenbild ersetzt das @C_Holcim_PCS7Typicals.PDL. Die Bausteinsymbole
sind jedoch identisch mit @C_Holcim_PCS7Typicals.PDL.

• PS 027 Lafarge
AS:
- C_AIB
Glättung, Gradientenüberwachung und die Overshoot Ausgänge LG_P und LG_N wurden
nur im Schlafmodus aktualisiert.
Eine Änderung im aufgeweckten Zustand wurde nicht angezeigt, da dieser Anweisungsblock
in dem Zustand übersprungen wurde.
OS:
- C_@PCS7Typicals_CemV7_LF.PDL (neu)
Das neue Vorlagenbild ersetzt das @C_LF_PCS7Typicals.PDL. Die Bausteinsymbole sind
jedoch identisch mit @C_LF_PCS7Typicals.PDL.
Die drei ersten Bausteinsymbole von @C_M2B hatten den falschen Objekttyp.
- @AlarmOneLine
Anzeige von Date, Time, TAG, Event, TAG Comment, FCL, Area
- Überflüssige Anzeigen entfernt.

19.02.2010 Seite 23
SIEMENS AG

• PS 007 HZ
AS:
- C_DRV_1D
ESPO (sporadisch EIN/AUS) wirkt nur noch im Automatikbetrieb. Wenn ESPO=0 und
Umschaltung Auto <---> Einzel wird der Kommandospeicher EKS gelöscht und damit
unbeabsichtigtes Anlaufen verhindert.
- C_DRV_1D, C_DRV_2D, C_DAMPER, C_VALVE
Die Alarmprio wurde von ESB-EVO-EBM auf ESB-EBM-EVO geändert. Außerdem wurde für
diese Version die Priorisierung der Fehleranzeige im Diagnosefaceplate aufgehoben. Fällt
also ESB-EBM und EVO aus, werden alle 3 Störbits in der Diagnose angezeigt.
OS:
- C_DRV_2D
Der Simocode-Button wurde falsch positioniert.
- C_VALVE
@PC_C_VALVE_DIAG.pdl die Anzeige VEE (Unverriegelter Einzelbetrieb) fehlte.

Allgemein
• Dokumentationsanpassungen
- Das Dokuverzeichniss ist neu strukturiert.
- Die Verzeichnisse deutsch und englisch entfallen (Jetzt alle Sprachen im selben Verzeichnis)
- Die Dateinamen setzen sich aus CEMAT Objekttyp und Language-ID zusammen z. B.
C_VALVE_009.pdf (Ähnlich wie im Config-Verzeichnis).
• Ab CEMAT V7.0 werden die Funktionen und Bilder für die V60_Meldeselektion und Migration
nicht mehr installiert.
Es gibt jetzt auf der CEMAT DVD das Verzeichnis Alarmzeile_Meldeselektion_V60 mit den
Bildern und Funktionen.

19.02.2010 Seite 24
SIEMENS AG

CEMAT V7.0_SP1
Generelle Erweiterungen:
• Russische und chinesische Spracherweiterung der CEMAT OS Dialoge und Teildokumentation
sind auf Anfrage lieferbar.

• Subcontrol Templates (AS und OS) für


- Masterdrive CBP2
- Micromaster 4xxSeries
- Robicon
für den Projektstandard „000“ sind auf Anfrage lieferbar.

• 1600 Monitor Auflösung


C_@PCS7Typicals_CemV7_1600.PDL und größere Bitmaps unter
CD:\Cemat_AddOn\CEMAT_1600

• Als Beispiel-Projekt ist nur das „000“ Projekt auf der DVD
das Lafarge- und HOLCIM Projekt sind auf Anfrage erhältlich.

• Das CEMAT HDRS Projektierungstool wurde wesentlich verbessert.

• Es gibt ein neues CEMAT Engineering Tool, -das wie das HDRS Tool aufgebaut ist-, mit
Beispielprojekten für sämtliche Projektstandards.
Das Tool ist kostenfrei auf Anfrage erhältlich aber mit einer eintägigen Schulung verbunden.

AS:
• C_DRV_1D, C_DRV_2D, C_DAMPER, C_VALVE
- Im „Sequence Mode“ lief der Laufzeitzähler durch
- DSIG_SIM zeigt den Zustand „Simulation“ der Treiberbausteine an
• C_DRV_1D
- Anzeige der Dimension für die „Sollwert „ Darstellung wurde auf #unit geändert
• C_MEASURE
- MV-I Ausgang für den aktuellen Analogwert (nicht Simulation oder Bypass)
- Bad Quality wird jetzt auch vom C_MEASURE gemeldet
- MV_PERC war im „Service Mode“ eingefroren
- RA_OI Nahtstelle für Freigabe der Fehler Grenzwert Bits.
- Bei Meldefreigabe „0“ auf den Nahtstellen (RA_HH, RA_H, RA_L, RA_LL) wird die
Sammelanzeige unterdrückt.
• C_PID3, CTRL_PID
- LMN_HLM, LMN_LLM werden angezeigt
• C_COUNT
- als Zählereingang wird jetzt auch eine REAL zugelassen.
( ACHTUNG eingeschränkter Zählbereich, bei großen Zahlen ungenau)
- Rücksetzausgang steht für einen Zyklus an.
• C_ANNUNC, C_ANNUN8

19.02.2010 Seite 25
SIEMENS AG

- DSIG_SIM zeigt den Zustand „Simulation“ der Treiberbausteine an

• C_RUNNT
- RT_OS_H (Stunden) und RT_OS_M(Minuten) werden ausgegeben
• C_SELECT
- NON_INTL Ausgang wenn keine Verriegelung aktiv ist
• C_SIM_AD
- neuer Baustein für die SIMOCODE Anbindung mit Strom und Leistungsausgabe (dieser
Baustein löst den C_SIMO_A ab) (siehe Bausteinbeschreibung).
Es können nicht beide Bausteine gleichzeitig benutzt werden. Soll der C_SIMO_A weiterhin
eingesetzt werden, muss der Aufruf in @PG_C_xxxxx.STANDARD.PDL geändert werden.
Der Baustein befindet sich in „Cemat_Addon“.

OS:
• Faceplates allgemein:
- INFO Dialog
kann jetzt auch Dokumente mit den Formaten .DOC, .XLS und .DWG anzeigen
zusätzlich gibt es folgende Aufruftasten:
- LOOP DIAGRAM BUTTON,
- EL DRAWING BUTTON,
- MCC BUTTON
Aus der Config-Datei werden Programmname und Klassenname gelesen und damit die
entsprechende Datei aus der Service-Lasche geöffnet.(siehe OS_Projektierung.pdf)
- TRG_defaultxxxxxx.PDL’s Fehlerbeseitigung Darstellungszeitraum, Onlinekurven
(bitte alle bisher erstellten Kurvenzusammenstellungen löschen und neu zusammenstellen).
- Meldeselektion
- Treiberbaustein Meldungen wurden nicht angezeigt,
- Autoscrolling und Sortieren per Spaltenüberschrift wurde aktiviert
- bei geöffneten Faceplate war eine Bedienung im Meldefenster nicht möglich
- Neue Kurvenbildvorlagen C_Curve01.pdl
- Interne CEMAT Variable werden automatisch angelegt
C_Servername, C_Empty, C_View_Tag_A, C_View_Tag_D
• C_DRV_1D, C_DRV_2D, C_DAMPER,C_VALVE, C_ANNUNC, C_ANNU8
- Treiber auf Simulation wird angezeigt
• C_MEASUR
- Zusätzliche Anzeige des Eingangswerts bei Simulation oder Bypass
- Meldeunterdrückungs Nahtstelle im Diagnosedialog.
- Anzeige des Quality Codes im Diagnosedialog
• C_SELECT
- .neue Styles @C_SELECT/5 und @C_SELECT/6
• CTRL_PID, C_PID3
- .Anzeige der Ausgabegrenzen
- .

19.02.2010 Seite 26
SIEMENS AG

• C_@PCS7Typicals_CemV7.pdl
- Neue Sortierung der Styles .
-
• C_SIM_AD
neuer Baustein für die SIMOCODE Anbindung mit Strom und Leistungsausgabe sowie azyklische
Zusatzdaten. (dieser Baustein kann anstelle des C_SIMOS benutzt werden) (siehe
Bausteinbeschreibung).

Projektstandards:
• PS 004 HOLCIM
(Beschreibung siehe Dokumentation und CD:\Additional_Information\ ModificationList)
Für die neuen HMI Darstellungsrichtlinien von HOLIM existiert ein Beispielprojekt das Sie bei uns
anfordern können.
AS:
- C_DRV_1D,C_DRV_2D,C_DAMPER,C_VALVE
REL_SC , Der SIMOCODE Adapter Name kann jetzt frei eingetragen werden, dadurch
können unterschiedliche Typen verwendet werden.
- C_GROUP
- Doppelbelegung bei im Kommandowort behoben
- französische Meldetexte waren vertauscht
- Start/Stop Tasten können mit
- C_VALVE
- Meldung „U Local isolated“
OS:
- Neue Vorlagebilder gemäß HOLCIM HMI Definition.
- @C_Alarmlisting
- @Button11
- @Screen_CEM_1600
- C_Curve_Groups.pdl
- Prozessbilder siehe xls unter 004 Docu
- C_@PCS7Typicals_CemV7_Holcim.PDL
-
- C_GROUP

- Start/Stop Tasten können mit IStyle=1 unsichtbar geschaltet werden


-

• PS 027 Lafarge
AS:
- C_M2B
- REL_MVC sichtbar geschaltet
OS:
- @PG_C_M2B.STANDARD.pdl
- Bedienfreigabe Analogtaste geändert.
@PG_C_AIB_DIAG.pdl

19.02.2010 Seite 27
SIEMENS AG

- Anzeige von LG_P und LG_N nur wenn EN_GRAD „1“ Signal hat.

- @AlarmOneLine, @Overview1
Hohe Bildschirmauflösung 1600x1200

• PS 007 HZ
AS:
- C_DRV_1D, C_DRV_2D, C_DAMPER,C_VALVE,
- Treiber auf Simulation wird angezeigt
- C_DAMPER
- KDR1/KDR2 konnte mit KVT2/KVT1 nicht verfahren werden
- .
OS:
- C_DRV_1D, C_DRV_2D, C_DAMPER,C_VALVE,
- Treiber auf Simulation wird angezeigt

• PS 026 ALSEN
AS:
- C_DRV_1D, C_DRV_2D, C_DAMPER,C_VALVE, C_VALVE_2D
- Treiber auf Simulation wird angezeigt
- Meldeprio geändert auf ESB-EBM-EVO
- Laufanzeigen ERM, KWE2/1,VE1/2 sind als OS Variable herausgeführt und können somit
archiviert werden
- EIZ wird als Ausgang rausgeführt
- ESD wird als Ausgang rausgeführt
- C_DAMPER
- KDR1/KDR2 konnte mit KVT2/KVT1 nicht verfahren werden

OS:
- C_DRV_1D, C_DRV_2D, C_DAMPER,C_VALVE,
- „Treiber auf Simulation“ wird angezeigt
- Tasten können über zusätzliche Styles komplett ausgeblendet werden

Allgemein
• Dokumentationsanpassungen
- Das Multimedia Verzeichnis ist neu strukturiert.(siehe OS_Projektierung.pdf)

19.02.2010 Seite 28
SIEMENS AG

CEMAT V7.1
Generelle Erweiterungen:
• PCS7 APL Look & Feel und Nutzung der Strukturein/ausgänge:

- „Jump“ Funktion zwischen den CEMAT Faceplates und APL Faceplates.


- Anzeige des Signalstatus

• Neue Strukturein/ausgänge:

- Alle Bausteinverriegelungen (Einschaltverriegelung, Betriebsverriegelung,


Ausschaltverriegelung, Schutzverriegelung, Handverriegelung) können über
Strukturverbindung realisiert werden. Dies hat den Vorteil dass außer dem
Verknüpfungsergebnis auch der Signalstatus im Diagnosebild angezeigt werden kann. (Es
kommt dabei immer der schlechteste Status zur Anzeige und es erfolgt keine Abschaltung
bei Bad Quality)
Außerdem ermöglicht die Strukturverbindung einen "Rücksprung" zur Signalquelle, d. h. über
eine Taste wird das Faceplate des Vorgängerobjektes (z. B. Intlk02 oder ein anderes Cemat
Objekt) aufgerufen.
Die binären Verriegelungsnahtstellen sind nach wie vor vorhanden und könne parallel
benutzt werden (UND-Funktion).
- Alle Bausteinausgänge die üblicherweise zur Verriegelung benötigt werden, stehen parallel
als Strukturausgänge zur Verfügung. Diese werden dazu benutzt um die neuen
Strukturverriegelungen zu beschalten.
- Einige Nahtstellen (Sollwerteingabe bei C_DRV_1D, Klappen-Positionierfunktion und
Gruppen-/ Wege-Links) wurden in Strukturnahtstellen geändert (Funktionserweiterung) und
sind nicht mehr in ihrem ursprünglichen Format vorhanden.
Dies ist besonders bei der Migration zu beachten! Es gibt ein Excel Tool mit dessen Hilfe
die Signalverbindungen durch Strukturverbindungen ersetzt werden. Siehe Migrations-
Anleitung!

• Prozessbilder und Bausteinsymbole:

- Default Monitor Auflösung 1680x1050


Ebenfalls möglich sind 1920x1200 und 1280x1024
C_@PCS7Typicals_CemV7_1680_1920.pdl enthält größere Bitmaps
Kleine Bitmaps unter CD:\Cemat_AddOn\CEMAT_1280
- In der Sammelanzeige von Gruppe und Weg wird zwischen Störung und Warnung
unterschieden.
- Auch bei einer stehenden Gruppe wird die dynamische Störung angezeigt.

• Faceplate-Funktionen:

- Aufruf zugehörige Gruppe, zugehöriger Weg bzw. zugehöriges Objekt.


- Aufruf eines beliebigen Anwenderfaceplates aus den Faceplates von C_DRV_1D,
C_DRV_2D, C_DAMPER, C_VALVE, C_ANASEL, C_ SELECT, C_ROUTE, C_GROUP
- Markieren alle Objekt die zu einer Gruppe bzw. zu einem Weg gehören.
- Der Gruppenstart/Stopp kann über eine Taste im Gruppenfaceplate unterbrochen werden.

19.02.2010 Seite 29
SIEMENS AG

• Systemeinstellungen/Anzeigen:

- Zusätzlich zur AS-weiten und Gruppenweiten quittieren gibt es die Möglichkeit der
Einzelquittierung des Objektes das den Alarm generiert hat (Einstellbar im Systemplan).
- Durch eine Systemeinstellung (Systemplan) wird entschieden ob der Gruppenstart bei einer
Warnmeldung unterbrochen werden soll oder nicht.
- Liste der gebrückten Signale pro AS.

• Funktionserweiterung Antriebe:

- Anfahrwarnung auch im Vorortbetrieb möglich


- Klappen-Tippen im Positionierbetrieb
- Ventil kann bei Aktivierung in Richtung 1 angesteuert werden.

• Funktionserweiterung Meldebausteine:

- Funktion Warnmeldung und zweistufige Meldung


- Freigabe der Überwachung
- Meldung speichern bis zur Quittierung

• Funktionserweiterung Messwertbaustein:

- Freigabe der Grenzwertüberwachung


- Meldung speichern bis zur Quittierung

• Neue Bausteine:

- Das Analogwertauswahl-Modul C_ANASEL erlaubt die Anzeige mehrer Messwerte zu einer


Antriebsfunktion.
- Mit Hilfe des Bausteines C_RelMod kann eine Liste der dem Objekt zugehörigen Analog- und
Digital-Signale angezeigt werden

• Allgemein:

- Projektstandard Kennung in AS und OS hinterlegt.


- Einbindung der neuen Kurven- und Alarm- Controls von PCS7 V7.1
- Meldeselektion auf der Bedienstation einstellbar. Pro Bedienstation kann ausgewählt werden
von welchem Anlagenteil die Meldungen angezeigt werden sollen (ähnlich wie bei Cemat
V6.0)

19.02.2010 Seite 30
SIEMENS AG

AS:
• C_DRV_1D
- Neue Struktureingänge für Einschalt-, Betriebs- und Schutzverriegelung. Die Eingänge
IntStart (entspricht EEVG), IntOper (entspricht EBVG), IntProtG (entspricht ESVG) und
IntProgA (entspricht ESVA) werden im Baustein zusätzlich zu den Binäreingängen abgefragt
(UND-Funktion) und können wahlweise verwendet werden.
- Neuer Strukturausgang RunSig (entspricht EVS) mit Status Informationen. Der Ausgang steht
parallel zum Binärausgang zur Verfügung.
- Externe Sollwerteingabe SP_EX, Istwert PV_IN und Sollwertausgabe SP_O auf
Struktureingänge und -ausgänge umgestellt. Achtung Migration!
- Sollwert Obergrenze mit "100" voreingestellt.
- Über die Nahtstelle GFSO kann man den Antrieb für die Gruppen-Sammelanzeige und für
den Zustandsaufruf deselektieren.
- Link zu einem oder mehreren Analogwerten.
Über die Struktureingänge PV (Wert) und PV_Stat (Status) kann man den Antrieb mit einem
Messwert verbinden und diesen aus dem Antriebsfaceplate aufrufen.
An Stelle eines einzelnen Analogwertes kann der Link auch zum Analog-Auswahlbaustein
C_ANASEL erfolgen. Mit dem Analog-Auswahlbaustein können mehrere Messungen (z. B.
Strom, Leistung, Lager- und Wicklungstemperaturen) gesammelt angezeigt werden.
- Im Quittiermodus "Einzelquittierung" (Systemplan-Einstellung) muss jeder Alarm separat
quittiert werden. Achtung: Bei Abschaltung über Schutzverriegelung zusätzliche Quittierung
im Antriebsfaceplate nötig.
- Struktureingang "UserFace“ zum Aufruf eines beliebigen Anwenderfaceplates.
- Anfahrwarnung auch im Vorort Betrieb möglich (einstellbar über L_STA_WA)
- Ausgabe der Restzeit für Einschaltverzögerung, Ausschaltverzögerung und Anfahrwarnung
(Ausgang DLY_CNT)
- Eintrag der Instanze-DB Nr. bei gebrücktem Drehwächter (für Funktion Anzeige gebrückte
Objekte)
- Neue „GALA-WALA“ Baustein- Aufrufe, durchgängig für alle Projektstandards
- GR_LINK1, GR_LINK2 und MUX_LINK sind jetzt Struktureingänge. Dadurch sind Funktionen
wie "Aufruf zugehörige Gruppe" möglich. Achtung Migration!

• C_DRV_2D
- Neue Struktureingänge für Einschalt-, Betriebs- und Schutzverriegelung. Die Eingänge
IntStrt1 (entspricht EEVG1), IntStrt2 (entspricht EEVG2) IntOper1 (entspricht EBVG1),
IntOper2 (entspricht EBVG2), IntProtG (entspricht ESVG) und IntProgA (entspricht ESVA)
werden im Baustein zusätzlich zu den Binäreingängen abgefragt (UND-Funktion) und können
wahlweise verwendet werden.
- Neue Strukturausgänge RunSig1 und RunSig2 (entsprechen EVS1 und EVS2) mit Status
Informationen. Die Ausgänge stehen parallel zu den Binärausgängen zur Verfügung.
- Über die Nahtstelle GFSO kann man den Antrieb für die Gruppen-Sammelanzeige und für
den Zustandsaufruf deselektieren.
- Link zu einem oder mehreren Analogwerten.
Über die Struktureingänge PV (Wert) und PV_Stat (Status) kann man den Antrieb mit einem
Messwert verbinden und diesen aus dem Antriebsfaceplate aufrufen.
An Stelle eines einzelnen Analogwertes kann der Link auch zum Analog-Auswahlbaustein

19.02.2010 Seite 31
SIEMENS AG

C_ANASEL erfolgen. Mit dem Analog-Auswahlbaustein können mehrere Messungen (z. B.


Strom, Leistung, Lager- und Wicklungstemperaturen gesammelt angezeigt werden.
- Im Quittiermodus "Einzelquittierung" (Systemplan-Einstellung) muss jeder Alarm separat
quittiert werden. Achtung: Bei Abschaltung über Schutzverriegelung zusätzliche Quittierung
im Antriebsfaceplate nötig.
- Struktureingang "UserFace“ zum Aufruf eines beliebigen Anwenderfaceplates.
- Anfahrwarnung auch im Vorort Betrieb möglich (einstellbar über L_STA_WA)
- Ausgabe der Restzeit für Einschaltverzögerung, Ausschaltverzögerung und Anfahrwarnung
(Ausgang DLY_CNT)
- Eintrag der Instanze-DB Nr. bei gebrücktem Drehwächter (für Funktion Anzeige gebrückte
Objekte)
- Neue „GALA-WALA“ Baustein- Aufrufe, durchgängig für alle Projektstandards
- GR_LINK1, GR_LINK2 und MUX_LINK sind jetzt Struktureingänge. Dadurch sind Funktionen
wie "Aufruf zugehörige Gruppe" möglich. Achtung Migration!

• C_DAMPER
- Neue Struktureingänge für Einschalt-, Betriebs- und Schutzverriegelung. Die Eingänge
IntStrt1 (entspricht KEV1), IntStrt2 (entspricht KEV2) IntOper1 (entspricht KBV1), IntOper2
(entspricht KBV2), IntProt1 (entspricht KSV1) und IntProg2 (entspricht KSV2) werden im
Baustein zusätzlich zu den Binäreingängen abgefragt (UND-Funktion) und können wahlweise
verwendet werden.
- Neue Strukturausgänge PosSig1 und PosSig2 (entsprechen KVS1 und KVS2) mit Status
Informationen. Die Ausgänge stehen parallel zu den Binärausgängen zur Verfügung.
- Externer Sollwert KWEX, Positionswert POS_IN und Sollwertausgabe X_POS_OS auf
Struktureingänge und -ausgänge umgestellt. Achtung Migration!
- Über die Nahtstelle GFSO kann man die Klappe für die Gruppen-Sammelanzeige und für den
Zustandsaufruf deselektieren.
- Link zu einem oder mehreren Analogwerten.
Über die Struktureingänge PV (Wert) und PV_Stat (Status) kann man den Antrieb mit einem
Messwert verbinden und diesen aus dem Antriebsfaceplate aufrufen.
An Stelle eines einzelnen Analogwertes kann der Link auch zum Analog-Auswahlbaustein
C_ANASEL erfolgen. Mit dem Analog-Auswahlbaustein können mehrere Messungen (z. B.
Strom, Leistung, Lager- und Wicklungstemperaturen gesammelt angezeigt werden.
- Im Quittiermodus "Einzelquittierung" (Systemplan-Einstellung) muss jeder Alarm separat
quittiert werden. Achtung: Bei Abschaltung über Schutzverriegelung zusätzliche Quittierung
im Klappenfaceplate nötig.
- Struktureingang "UserFace“ zum Aufruf eines beliebigen Anwenderfaceplates.
- Anfahrwarnung auch im Vorort Betrieb möglich (einstellbar über L_STA_WA)
- Freigabe tippen im Positionierbetrieb ist für alle Projektstandards möglich.
- Ausgabe der Restzeit für Laufzeitüberwachung und Anfahrwarnung (Ausgang DLY_CNT)
- Neue „GALA-WALA“ Baustein- Aufrufe, durchgängig für alle Projektstandards
- GR_LINK1, GR_LINK2 und MUX_LINK sind jetzt Struktureingänge. Dadurch sind Funktionen
wie "Aufruf zugehörige Gruppe" möglich. Achtung Migration!

19.02.2010 Seite 32
SIEMENS AG

• C_VALVE
- Neue Struktureingänge für Einschalt-, Betriebs- und Schutzverriegelung. Die Eingänge
IntStart (entspricht VEVG), IntOper (entspricht VBVG) und IntProtG (entspricht VSVG)
werden im Baustein zusätzlich zu den Binäreingängen abgefragt (UND-Funktion) und können
wahlweise verwendet werden.
- Neue Strukturausgänge PosSig1 und PosSig2 (entsprechen VVS1 und VVS2) mit Status
Informationen. Die Ausgänge stehen parallel zu den Binärausgängen zur Verfügung.
- Anstelle der Richtung 2 (Voreinstellung) kann über den Parameter RI1A die Richtung 1 als
"aktiv" definiert werden, in diesem Fall fährt das Ventil bei Ansteuerung in Richtung 1 (zu).
- Über die Nahtstelle GFSO kann man das Ventil für die Gruppen-Sammelanzeige und für den
Zustandsaufruf deselektieren.
- Im Quittiermodus "Einzelquittierung" (Systemplan-Einstellung) muss jeder Alarm separat
quittiert werden. Achtung: Bei Abschaltung über Schutzverriegelung zusätzliche Quittierung
im Ventilfaceplate nötig.
- Struktureingang "UserFace“ zum Aufruf eines beliebigen Anwenderfaceplates.
- Anfahrwarnung auch im Vorort Betrieb möglich (einstellbar über L_STA_WA)
- Ausgabe der Restzeit für Einschaltverzögerung, Ausschaltverzögerung, Laufzeitüberwachung
und Hupzeit (Parameter DLY_CNT)
- Neue „GALA-WALA“ Baustein- Aufrufe, durchgängig für alle Projektstandards
- GR_LINK1, GR_LINK2 und MUX_LINK sind jetzt Struktureingänge. Dadurch sind Funktionen
wie "Aufruf zugehörige Gruppe" möglich. Achtung Migration!

• C_MEASURE
- Neuer Struktureingang PV zum einlesen des Analogwertes. Dieser wird gelesen wenn
TYP = 20 eingestellt wurde. Der Struktureingang enthält den Wert und den Status.

TYP = 10 liest weiterhin den Eingang PV_PHYS, wobei die Voreinstellung für den Quality
Code QC von "99" auf "FF" (nicht benutzt) abgeändert wurde. Der alte QC „99“ funktioniert
weiterhin.

TYP = 77 liest weiterhin den Eingang PV_CARD (direkt von der S7-Baugruppe).
- Neue Strukturausgänge PV_Out (Wert) und PV_Stat (Einheit und Status) beinhalten den
physikalischen Messwert inklusive Status und technologische Einheit.

PV_Out Value Real


ST Byte = B#16#80

PV_Stat UNIT String (8)


STATUS DWORD

PV_Out.Value entspricht Ausgang MV, der nach wie vor zur Verfügung steht.
ST wird mit dem Quality Code versorgt.
Die Strukturausgänge können zu einem Analog-Auswahlbaustein oder direkt zu einem
Antrieb verschaltet werden (Anzeige zugehörige(r) Messwert(e)).
Achtung: Das Attribut „S7_m_C“ für UNIT und STATUS entfällt und diese Information ist in
der Struktur PV_Out enthalten. Dadurch müssen auch die bestehenden Symbole angepasst
werden.
- Der Ausgang MV_I (Rohwert) steht nur noch als Strukturausgang zur Verfügung. Achtung
Migration!

19.02.2010 Seite 33
SIEMENS AG

- Über die Nahtstelle GFSO kann man den Messwertbaustein für die Gruppen-Sammelanzeige
und für den Zustandsaufruf deselektieren.
- Zusätzliche Nahtstelle RELS zur Freigabe der Grenzwertüberwachung und zusätzlicher
Parameter REL_DEL zum Einstellen einer Freigabe-Überwachungszeit.
Ist "RELS" nicht gesetzt, wird keine Grenzwerterfassung durchgeführt. Anstehende
Grenzwertverletzungen werden zurückgesetzt, d. h. gehende Meldungen werden erzeugt. Mit
der steigenden Flanke von "RELS" wird die Zeit REL_DEL gestartet. Nach Ablauf der Zeit
werden die Grenzwerterfassung und die Meldungen aktiviert.
Dadurch lässt sich z. B. das Anlaufverhalten überbrücken.
- Neue Nahtstelle MTRIP zum speichern der Grenzwertverletzung.
Bei MTRIP = 1 kommt die Gehend-Meldung erst dann ins Alarmsystem wenn der Alarm
quittiert wurde (und nicht schon dann wenn das Signal "gut" ist).
- Über den Parameter REL_SUC wird die Balkenanzeige des Messwertes geändert. Damit
wächst bei einer Unterdruckmessung der Balken von oben nach unten.
- Ausgabe der Restzeit für die Freigabe-Überwachungszeit (Ausgang DLY_CNT)
- GR_LINK1, GR_LINK2 und MUX_LINK sind jetzt Struktureingänge. Dadurch sind Funktionen
wie "Aufruf zugehörige Gruppe" möglich. Achtung Migration!

• C_ANNUNC
- Neuer Struktureingang PV zum einlesen des Binärwertes (entspricht MST0). PV hat
gegenüber MST0 höhere Priorität, d. h. ist der Struktureingang verschaltet so wird nur dieser
ausgewertet. Ist PV nicht beschaltet so erfolgt die Auswertung von MST0.
- Neue Strukturausgänge QutSig (entspricht MAU) und Warn mit Status Informationen. Der
Ausgang OutSig steht parallel zum Binärausgang zur Verfügung.
- Neue Binärausgänge signalisieren eine statische (MST) bzw. eine dynamische (MSO)
Störung.
- Über die Nahtstelle GFSO kann man den Meldebaustein für die Gruppen-Sammelanzeige
und für den Zustandsaufruf deselektieren.
- Durch Hinzufügen der Nahtstelle GR_STP und des Ausgangs AWA war es möglich, mit
einem einzigen Meldebaustein alle Projektstandards (außer Lafarge) abzudecken. Die
Funktionen werden jedoch nur im Holcim Standard benötigt und sind ansonsten in der
Grundeinstellung zu belassen.
- Im Quittiermodus "Einzelquittierung" (Systemplan-Einstellung) muss jeder Alarm separat
quittiert werden. Achtung: Bei Schutzverriegelungssignalen ist eine zusätzliche Quittierung im
Antriebsfaceplate nötig.
- Neue Funktion "Warnmodus"
Im Warnmodus (WMOD = 1) gibt der Baustein nur noch Warnmeldungen aus.
Achtung: Die Alarmaktivierung ist im Falle einer Warnung nicht wirksam.
- Neue Funktion "Zweistufig Melden" (zuerst Warnmeldung dann Störmeldung).
Über den Parameter AWAN wird die Funktion aktiviert sobald der Antrieb läuft. Über den
Parameter WARN_DEL wird die Verzögerung zwischen Warnung und Störung (Abschaltung)
eingestellt.
- Zusätzliche Nahtstelle RELS zur Freigabe der Signalüberwachung und zusätzlicher
Parameter REL_DEL zum Einstellen der Freigabe-Überwachungszeit.
Ist "RELS" nicht gesetzt, erfolgt keine Signalüberwachung. Mit der steigenden Flanke von
"RELS" wird die Zeit REL_DEL gestartet. Nach Ablauf der Zeit werden die Signalüber-
wachung und die Meldungen aktiviert.
Dadurch lässt sich z. B. das Anlaufverhalten überbrücken.

19.02.2010 Seite 34
SIEMENS AG

- Neue Nahtstelle MTRIP zum speichern von dynamischen Störungen.


Bei MTRIP = 1 kommt die Gehend-Meldung erst dann ins Alarmsystem wenn der Alarm
quittiert wurde.
- Ausgabe der Restzeit für Freigabeverzögerung, Signalansprechverzögerung, Signal-
abfallverzögerung, Warnzeit, Meldewiederholzeit (Ausgang DLY_CNT)
- Eintrag der Instanze-DB Nr. bei gebrücktem Signal.
- Neue „GALA-WALA“ Baustein- Aufrufe, durchgängig für alle Projektstandards
- GR_LINK1, GR_LINK2 und MUX_LINK sind jetzt Struktureingänge. Dadurch sind Funktionen
wie "Aufruf zugehörige Gruppe" möglich. Achtung Migration!

• C_ANNUN8
- Über die Nahtstellen WARN1 – WARN7 können die Eingänge als Warnung konfiguriert
werden. Dies wirkt sich auf die Zustandsanzeige im Symbol, die Sammelanzeige in Gruppe
und Weg und auf den Zustandsaufruf aus (gelbe Anzeige). Das Meldesystem muss man
entsprechend projektieren. Dort ist die Voreinstellung 'Alarm'.
Achtung: Die Alarmaktivierung wirkt im Falle einer Warnung nicht.
- Neuer Binärausgang WX für Sammelwarnung.
- Über die Nahtstelle GFSO kann man den Meldebaustein für die Gruppen-Sammelanzeige
und für den Zustandsaufruf deselektieren.
- Übergabe der Meldetexte für den Zustandsaufruf als interne Textvariable.
- Neue „GALA-WALA“ Baustein- Aufrufe, durchgängig für alle Projektstandards
- GR_LINK1, GR_LINK2 und MUX_LINK sind jetzt Struktureingänge. Dadurch sind Funktionen
wie "Aufruf zugehörige Gruppe" möglich. Achtung Migration!

• C_SELECT
- Neue Struktureingänge für Anwahl- und Abwahlverriegelung. Die Eingänge IntStart
(entspricht AEVG) und IntSwOff (entspricht AAVG) werden im Baustein zusätzlich zu den
Binäreingängen abgefragt (UND-Funktion) und können wahlweise verwendet werden.
- Neuer Strukturausgang Select (entspricht AZE) mit Status Informationen. Der Ausgang steht
parallel zum Binärausgang zur Verfügung.
- Struktureingang "UserFace“ zum Aufruf eines beliebigen Anwenderfaceplates.
- Bedienmeldungen für und Anwahl und Abwahl werden nur dann in der AS erzeugt wenn die
Selektion über das Programm erfolgt. Sie sind dann ohne User-Kennung.
Erfolgt Anwahl oder Abwahl vom Faceplate so wird die User Kennung eingetragen.

• C_ROUTE
- Neue Struktureingänge für Anwahl-, Abwahl- und Handverriegelung. Die Eingänge IntStart
(entspricht WEVG), IntOper (entspricht WBVG) und IntManu (entspricht WHVR) werden im
Baustein zusätzlich zu den Binäreingängen abgefragt (UND-Funktion) und können wahlweise
verwendet werden.
- Neue Strukturausgänge PreSel (entspricht WVE) und Select (entspricht WVW) mit Status
Informationen. Die Ausgänge stehen parallel zu den Binärausgängen zur Verfügung.
- Struktureingang "UserFace“ zum Aufruf eines beliebigen Anwenderfaceplates.
- Über die Taste "O" im Faceplate des Weges werden im Prozessbild alle dem Weg
zugeordneten Objekte für die Zeitdauer von MARK_TIM markiert.

19.02.2010 Seite 35
SIEMENS AG

- Bedienmeldungen für Selektion und Deselektion werden nur dann in der AS erzeugt wenn die
Selektion/ Deselektion über das Programm erfolgt. Sie sind dann ohne User-Kennung.
Erfolgt die Selektion/ Deselektion vom Faceplate so wird die User-Kennung eingetragen.
- Warnungsanzeige im Symbol wenn beim C_ANNUNC, C_ANNU8 oder C_MEASUR eine
Warnung ansteht.
- Neue „GALA-WALA“ Baustein- Aufrufe, durchgängig für alle Projektstandards
- G_LINK und R_LINK ist jetzt eine Struktur. Achtung Migration!

• C_GROUP
- Neue Struktureingänge für Einschalt-, Betriebs- und Ausschaltverriegelung. Die Eingänge
IntStart (entspricht GEVG), IntOper (entspricht GBVG) und IntSwOff (entspricht GAVG)
werden im Baustein zusätzlich zu den Binäreingängen abgefragt (UND-Funktion) und können
wahlweise verwendet werden.
- Neue Strukturausgänge RunSig (entspricht GRE) und OffSig (entspricht GRA) mit Status
Informationen. Die Ausgänge stehen parallel zu den Binärausgängen zur Verfügung.
- Struktureingang "UserFace“ zum Aufruf eines beliebigen Anwenderfaceplates.
- Über die Taste "O" im Faceplate der Gruppe werden im Prozessbild alle der Gruppe
zugeordneten Objekte für die Zeitdauer von MARK_TIM markiert.
- Bedienmeldungen für Gruppenstart und Stopp und werden nur dann in der AS erzeugt wird
wenn der Start bzw. Stopp über das Programm erfolgt. Sie sind dann ohne User-Kennung.
Erfolgt der Start/ Stopp vom Faceplate so wird die User-Kennung eingetragen.
- Mit Hilfe einer zusätzlichen Taste im Faceplate der Gruppe kann der Start bzw. Stopp
unterbrochen werden.
- Warnungsanzeige im Symbol wenn beim C_ANNUNC, C_ANNU8 oder C_MEASUR eine
Warnung ansteht.
- Auch bei einer stehenden Gruppe wird die dynamische Störung im Gruppensymbol
angezeigt.
- Im Quittiermodus "Gruppenweise quittieren“ wird mit Betätigung der Taste "AS-ACK“ auch die
dynamische Verriegelung der Gruppe mit quittiert. Die Zusatzbeschaltung (Ausgang ACK auf
Eingang GQIT) ist somit nicht mehr erforderlich.
- Je nach Systemeinstellung (Parameter REL_WSTP am Baustein C_FB_PLC im Systemplan)
wird das Startverhalten beeinflusst.
- REL_WSTP = 1: bei Warnmeldungen wird das Startkommando gelöscht (Voreinstellung)
- REL_WSTP = 0: keine Beeinflussung des Starts bei Warnmeldungen
- Ausgabe der Restzeit für Anfahr-Hupzeit, Wartezeit und Freigabezeit (Ausgang DLY_CNT)
- Neue „GALA-WALA“ Baustein- Aufrufe, durchgängig für alle Projektstandards
- G_LINK ist jetzt ein Strukturausgang. Achtung Migration!

19.02.2010 Seite 36
SIEMENS AG

• C_SILOP
- GR_LINK1, GR_LINK2 und MUX_LINK sind jetzt Struktureingänge. Dadurch sind Funktionen
wie "Aufruf zugehörige Gruppe" möglich. Achtung Migration!

• C_COUNT
- Zusätzlich zum CNZS gibt es einen Struktureingang "PV_Puls". Wenn "PV_Puls"
angeschlossen ist, dann wird CNZS ignoriert.
- Zusätzlich zum VAL_CNT gibt es zwei Struktureingänge "PV_Int" und "PV_Real". Wenn
"PV_Int" angeschlossen ist, dann wird "PV_Real" und VAL_CNT ignoriert. Wenn "PV_Real"
angeschlossen ist, dann wird VAL_CNT ignoriert.
- Zusätzliche Strukturausgänge PV_Out (entspricht RT_OS_O) und PV_OutH (entspricht
RT_H_O), Quality Code wird von den Eingängen übernommen.
- Das Lesen der Eingänge erfolgt nicht mehr über direkten Peripheriezugriff, es wird das
Prozessabbild gelesen. Achtung Migration!

• C_RUNNT
- Zusätzlich zum RTLS gibt es einen Struktureingang "PV". Wenn "PV" angeschlossen ist,
dann wird RTLS ignoriert.
- Zusätzliche Strukturausgänge PV_Out (entspricht RT_OS_O) und PV_OutH (entspricht
RT_H_O), Quality Code wird von den Eingängen übernommen.

• C_PID3, CTRL_PID
- Keine Änderungen

• C_SIM_AD
- Keine Änderung

• C_ANASEL (neuer Baustein)


- Es werden bis zu 16 Analog Strukturen (In01.Value und In01.ST) eingelesen und soweit
verfügbar auch noch der Dimension und der status (In01Stat.UNIT und In01Stat.STATUS)
Von diesen 16 Eingängen kann einer auf den Ausgang rangiert werden:
Von den angeschlossenen Status Strukturen werden die Grenzen auf die Sammelgrenzen
des Ausgangs und auf Baustein Ausgangsbits geschaltet.
- Zusätzlich wird noch der schlechteste Qualitycode auf den Ausgang ST_Worst gelegt.
- Über den Ausgang "InSelect" kann die angewählte Eingangsnummer ausgelesen werden.
- Struktureingang "UserFace“ zum Aufruf eines beliebigen Anwenderfaceplates.

• C_RelMod (neuer Baustein)


- Mit diesem Baustein können Objektbezogene Informationen wie Digitale- und Analoge
Signale zusammengefasst dargestellt werden. Er hat 20 Eingänge (ANY) erzeugt nur die
„JUMP“ Variablen um die angeschlossenen Objekte öffnen zu können.

19.02.2010 Seite 37
SIEMENS AG

• C_SIMU_L (neuer Baustein)


- Mit Hilfe dieses Bausteines können auch Cemat-fremde Bausteine, wie z. B. die Interlock-
Bausteine Intlk02 etc. in die Liste der gebrückten Signale eingetragen werden.

OS:
• Faceplates allgemein:
- @AlarmEmergency
(@AlarmEmergency_CEMAT_1280)
(@AlarmEmergency_CEMAT_1680_1920)
- @AlarmEmergencyOP
(@AlarmEmergencyOP_CEMAT_1280)
(@AlarmEmergencyOP_CEMAT_1680_1920)
- @AlarmOneLine.pdl
(@AlarmOneLine_CEMAT_1280x1024.PDL)
(@AlarmOneLine_CEMAT_1680x1050.PDL)
(@AlarmOneLine_CEMAT_1920x1200.PDL)
- @C_AlarmListing.PDL
(@C_AlarmListing_1680x1050.PDL)
(@C_AlarmListing_1920x1200.PDL)
- @C_ObjBrowser.pdl Neues pdl mit CematObjectBrowser.ocx
@C_PlantSelection.pdl Neues pdl um Bereichsmeldungen auszublenden.
(Alarme bereichsweise ein/ausblenden)
- @Overview1.pdl
(@Overview1_CEMAT_1280x1024.PDL)
(@Overview1_CEMAT_1680x1050.PDL)
(@Overview1_CEMAT_1920x1200.PDL)
- @PG_C_ALARM.PDL Neue Alarm Controls (AxAlarmControl) eingebaut.
Bitmaps in den Titelzeilen aktualisiert.
Refresh - Button eingebaut
Filter-Button eingebaut
Mehrsprachigkeit
- @PG_C_OBJEKTE.pdl (Anzeige der Objektliste - Gruppeninstanzen) Neues pdl mit
C_ObjectList.ocx
Erhebliche Performance-Verbesserung
ToolTipTexte der OCX-Button sind mehrsprachig.
Ersetzt die pdl's:
@PG_C_GROUP_OBJEKTE.pdl
@PG_C_ROUTE_OBJEKTE.pdl
- @PG_C_STATUS.pdl (Anzeige der Statusliste -Gruppenzustand)
Erhebliche Performance-Verbesserung
ToolTipTexte der OCX-Button sind mehrsprachig.
ANNUN8-Faulttexte (.FLS1#string1 - .FLS7#string1) lesen,
wenn im Config-File "?" eingetragen ist
(Gleiches Prinzip wie beim C_ANNUNC).
ANNUN8-Warnungen gelb hinterlegt.
Ersetzt die pdl's:
@PG_C_GROUP_STATUS.pdl
@PG_C_ROUTE_STATUS.pdl

19.02.2010 Seite 38
SIEMENS AG

- @TopAlarmNew.pdl
(@TopAlarmNew_CEMAT_1280)
(@TopAlarmNew_CEMAT_1680_1920)
Neues Control
MessageList im Control angepasst
Größe auf 1674x496 festgelegt (Damit kann ich die
Auflösung sowohl auf 1920 als auch auf 1680 stellen)
Mit den Einstellungen Alarm Logging getestet.
- @TRG_Cemat08_FS Neues Cemat TrendControl mit WinCC -
AxOnlineTrendControl Cemat08
8 Kurven (Trends)
FS (Fast Selection)
Offlineanwahl über Wochentag- und Zeitbereichsbutten
- @TRG_Cemat08 Neues Cemat TrendControl mit WinCC -
AxOnlineTrendControl Cemat08
8 Kurven (Trends)
- @TRG_Cemat_FS Neues Cemat TrendControl mit WinCC -
AxOnlineTrendControl
FS (Fast Selection)
Offlineanwahl über Wochentag- und Zeitbereichs-Butten
- C_@PCS7Typicals_CemV7_1680_1900.PDL
Vorlagenbild für die Auflösungen 1680 und 1920
Indikator 'zugehöriges Objekt' (Gruppenkommando) als
blauer Rand oder TagName
Aussehen und Größe der meisten Symbole überarbeitet.
Gruppen-, Wege- und Anwahlsymbole gibt es auch
"multilingual"
Alle blau beschrifteten Symbole besitzen die volle V7.1
Funktionalität
HZ (007), Dyckerhoff (006) und Alsen (026) sind angepasst.
Einige Messwertsymbole mit "Dynamische Farbgebung"
Meldesymbole mit zusätzlicher WARN-Anzeige in Gelb.
- Neue Kurvenbildvorlagen C_Curve01.pdl
- Interne CEMAT Variable werden automatisch angelegt
- C_XXX.PDL’s für alle Objekte neu
- C_XXX_Overview.pdl
Darstellung an APL angepasst und je nach Objekttyp stehen folgende Anzeigen zur
Verfügung:
- schlechtester Signalstatus
- Prozessbedienung 5 nicht vorhanden
- Wartungsüberwachung und Wartungsanforderung
- Drehwächter gebrückt
- Einzelquittierung in Abhängigkeit der Freigabe im Systemplan

19.02.2010 Seite 39
SIEMENS AG

• C_DRV_1D
- Die textuelle Statusanzeige im Faceplate wurde erweitert. Im Störungsfall wird auch die
Störungsart mit angezeigt.
- Die Verriegelungsbedingungen sind bereits im Standard- Faceplate sichtbar und bereits dort
kann mit Klick auf die entsprechende Taste das Vorgängerobjekt aufgerufen werden (Cemat
Objekt oder Interlock-Baustein).
- Taste "A" für beliebige Anwender- Faceplate Aufrufe.
- Taste "G“ zum Aufruf der Gruppe die am GR_LINK1 angeschlossen ist.
- Die Strom oder Leistungsanzeige in % wird nur noch angezeigt (kein Direktaufruf des
Messwertes mehr möglich).
- Anzeige eines zusätzlichen Analogwertes, der von einem C_MEASUR oder von einem
C_ANASEL kommen kann. Der Analogauswahlbaustein C_ANASEL erlaubt die Auswahl
eines von 16 Analogwerten und stellt diesen dann am Ausgang zur Verfügung. C_MEASUR
oder C_ANASEL können direkt über das Antriebsfaceplate aufgerufen werden.
- Bei Sollwertverarbeitung wird der externe Sollwert grün gekennzeichnet und wenn ein
Strukturobjekt angeschlossen wurde so kann das Vorgängerobjekt direkt über das Antriebs-
faceplate geöffnet werden.
Das Objekt von dem die Sollwert-Rückmeldung kommt kann direkt geöffnet werden.
- Im Diagnosebild wird der Signalzustand der Verriegelungsbedingungen angezeigt. Dabei
wurden der Zustand des Binärsignals und der des Struktureingangs zusammengefasst. Eine
farbliche Kennzeichnung sagt aus ob es sich um eine reine Binärverknüpfung handelt oder
ob auch der Struktureingang benutzt wurde.
Durch Klick auf die entsprechende Nahtstelle wird sowohl der binäre Interlock-Baustein
C_INTERL bzw. C_INTER5 als auch das Vorgängerobjekt des Struktureingangs (z. B. Intlk02
oder ein anderer Cemat Baustein) aufgerufen.
- Im Diagnose Dialog wird hinter jedem Verriegelungseingang das Symbol des
entsprechenden Signalstatus dargestellt.
- Der schlechteste Signalstatus aller Eingänge wird als Text dargestellt und auch am Ausgang
angezeigt.
- Ausgabe der Restzeit für Einschaltverzögerung, Ausschaltverzögerung und Anfahrwarnung.

• C_DRV_2D
- Die textuelle Statusanzeige im Faceplate wurde erweitert. Im Störungsfall wird auch die
Störungsart mit angezeigt.
- Die Verriegelungsbedingungen sind bereits im Standard- Faceplate sichtbar und bereits dort
kann mit Klick auf die entsprechende Taste das Vorgängerobjekt aufgerufen werden (Cemat
Objekt oder Interlock-Baustein).
- Taste "A" für beliebige Anwender- Faceplate Aufrufe.
- Taste "G“ zum Aufruf der Gruppe die am GR_LINK1 angeschlossen ist.
- Die Strom oder Leistungsanzeige in % wird nur noch angezeigt (kein Direktaufruf des
Messwertes mehr möglich).
- Anzeige eines zusätzlichen Analogwertes, der von einem C_MEASUR oder von einem
C_ANASEL kommen kann. Der Analogauswahlbaustein C_ANASEL erlaubt die Auswahl
eines von 16 Analogwerten und stellt diesen dann am Ausgang zur Verfügung. C_MEASUR
oder C_ANASEL können direkt über das Antriebsfaceplate aufgerufen werden.

19.02.2010 Seite 40
SIEMENS AG

- Im Diagnosebild wird der Signalzustand der Verriegelungsbedingungen angezeigt. Dabei


wurden der Zustand des Binärsignals und der des Struktureingangs zusammengefasst. Eine
farbliche Kennzeichnung sagt aus ob es sich um eine reine Binärverknüpfung handelt oder
ob auch der Struktureingang benutzt wurde.
Durch Klick auf die entsprechende Nahtstelle wird sowohl der binäre Interlock-Baustein
C_INTERL bzw. C_INTER5 als auch das Vorgängerobjekt des Struktureingangs (z. B. Intlk02
oder ein anderer Cemat Baustein) aufgerufen.
- Im Diagnose Dialog wird hinter jedem Verriegelungseingang das Symbol des
entsprechenden Signalstatus dargestellt.
- Der schlechteste Signalstatus aller Eingänge wird als Text dargestellt und auch an den
Ausgängen angezeigt.
- Ausgabe der Restzeit für Einschaltverzögerung, Ausschaltverzögerung und Anfahrwarnung.

• C_DAMPER
- Die textuelle Statusanzeige im Faceplate wurde erweitert. Im Störungsfall wird auch die
Störungsart mit angezeigt.
- Die Verriegelungsbedingungen sind bereits im Standard- Faceplate sichtbar und bereits dort
kann mit Klick auf die entsprechende Taste das Vorgängerobjekt aufgerufen werden (Cemat
Objekt oder Interlock-Baustein).
- Taste "A“ für beliebige Anwender- Faceplate Aufrufe.
- Taste "G“ zum Aufruf der Gruppe die am GR_LINK1 angeschlossen ist.
- Anzeige eines zusätzlichen Analogwertes, der von einem C_MEASUR oder von einem
C_ANASEL kommen kann. Der Analogauswahlbaustein C_ANASEL erlaubt die Auswahl
eines von 16 Analogwerten und stellt diesen dann am Ausgang zur Verfügung. C_MEASUR
oder C_ANASEL können direkt über das Antriebsfaceplate aufgerufen werden.
- Im Diagnosebild wird der Signalzustand der Verriegelungsbedingungen angezeigt. Dabei
wurden der Zustand des Binärsignals und der des Struktureingangs zusammengefasst. Eine
farbliche Kennzeichnung sagt aus ob es sich um eine reine Binärverknüpfung handelt oder
ob auch der Struktureingang benutzt wurde.
Durch Klick auf die entsprechende Nahtstelle wird sowohl der binäre Interlock-Baustein
C_INTERL bzw. C_INTER5 als auch das Vorgängerobjekt des Struktureingangs (z. B. Intlk02
oder ein anderer Cemat Baustein) aufgerufen.
- Bei Klappen mit Positionierfunktion wird der externe Sollwert grün gekennzeichnet und wenn
ein Strukturobjekt angeschlossen wurde so kann das Vorgängerobjekt direkt über das
Antriebsfaceplate geöffnet werden.
Der Sollwert-Ausgang kann ebenfalls geöffnet werden wenn ein Strukturobjekt
angeschlossen wurde.
- Im Diagnose Dialog wird hinter jedem Verriegelungseingang das Symbol des
entsprechenden Signalstatus dargestellt.
- Der schlechteste Signalstatus aller Eingänge wird als Text dargestellt und auch an den
Ausgängen angezeigt.
- Ausgabe der Restzeit für Klappenlaufzeit und Anfahrwarnung

19.02.2010 Seite 41
SIEMENS AG

• C_VALVE
- Die textuelle Statusanzeige im Faceplate wurde erweitert. Im Störungsfall wird auch die
Störungsart mit angezeigt.
- Die Verriegelungsbedingungen sind bereits im Standard- Faceplate sichtbar und bereits dort
kann mit Klick auf die entsprechende Taste das Vorgängerobjekt aufgerufen werden (Cemat
Objekt oder Interlock-Baustein).
- Taste "A“ für beliebige Anwender- Faceplate Aufrufe.
- Taste "G“ zum Aufruf der Gruppe die am GR_LINK1 angeschlossen ist.
- Im Diagnosebild wird der Signalzustand der Verriegelungsbedingungen angezeigt. Dabei
wurden der Zustand des Binärsignals und der des Struktureingangs zusammengefasst. Eine
farbliche Kennzeichnung sagt aus ob es sich um eine reine Binärverknüpfung handelt oder
ob auch der Struktureingang benutzt wurde.
Durch Klick auf die entsprechende Nahtstelle wird sowohl der binäre Interlock-Baustein
C_INTERL bzw. C_INTER5 als auch das Vorgängerobjekt des Struktureingangs (z. B. Intlk02
oder ein anderer Cemat Baustein) aufgerufen.
- Im Diagnose Dialog wird hinter jedem Verriegelungseingang das Symbol des
entsprechenden Signalstatus dargestellt.
- Der schlechteste Signalstatus aller Eingänge wird als Text dargestellt und auch an den
Ausgängen angezeigt.
- Ausgabe der Restzeit für Einschaltverzögerung, Ausschaltverzögerung, Laufzeitüberwachung
und Hupzeit.

• C_MEASUR
- Taste "G“ erlaubt den Aufruf der Gruppe die am GR_LINK1 angeschlossen ist.
- Anzeige der Signalherkunft (Messwerttyp) und des Signalstatus

TYP = 10 Lesen des Eingangs MV_PHYS (REAL Format)


TYP = 20 Lesen des Eingangs PV (STRUKTUR Format)
TYP = 77 Lesen von S7-Peripherie

Der Signalstatus wird als Symbol und als Text dargestellt


- Der Signalstatus wird auch am Ausgang dargestellt (Symbol)
- Wenn die Grenzwertüberwachung nicht freigegeben ist und/oder die Freigabe-
Verzögerungszeit nicht abgelaufen ist wird keine Grenzwerterfassung durchgeführt.
Mit der steigenden Flanke von "RELS" wird die Zeit REL_DEL gestartet. Nach Ablauf der Zeit
werden die Grenzwerterfassung und die Meldungen aktiviert.
Wird RELS = "0" so werden anstehende Grenzwertverletzungen zurückgesetzt, d. h.
gehende Meldungen werden erzeugt.
- Speicherung der Grenzwertverletzung bis zum Quittieren des Alarms möglich.
Bei MTRIP = 1 kommt die Gehend-Meldung erst dann ins Alarmsystem wenn der Alarm
quittiert wurde.
- Für Unterdruckmessungen kann die Balkendarstellung angepasst werden. Der hohe Wert
steht nach wie vor oben, der Balken "wächst" jedoch von oben nach unten. Zusätzlich
erscheint eine Textanzeige dass es sich um eine Unterdruckmessung handelt.
- Ausgabe der Restzeit für die Freigabe-Überwachungszeit

19.02.2010 Seite 42
SIEMENS AG

• C_ANNUNC
- Die textuelle Statusanzeige im Faceplate wurde erweitert. Im Störungsfall wird auch die
Störungsklasse mit angezeigt.
- Taste "O“ erlaubt den Aufruf Objektes zu dem der Baustein verschaltet ist (Interlock oder
CEMAT-Objekt).
- Taste "G“ erlaubt den Aufruf der Gruppe die am GR_LINK1 angeschlossen ist.
- Neue Funktion "Warnmodus"
Im Warnmodus (WMOD = 1) gibt der Baustein nur noch Warnmeldungen aus.
- Neue Funktion "Zweistufig Melden" (zuerst Warnmeldung dann Störmeldung).
Über den Parameter WARN_DEL wird die Verzögerung zwischen Warnung und Störung
(Abschaltung) eingestellt.
- Wenn die Signalüberwachung nicht freigegeben ist und/oder die Freigabe-Verzögerungszeit
nicht abgelaufen ist wird keine Grenzwerterfassung durchgeführt.
Mit der steigenden Flanke von "RELS" wird die Zeit REL_DEL gestartet. Nach Ablauf der Zeit
werden die Signalüberwachung und die Meldungen aktiviert.
Wird RELS = "0" so werden anstehende Störung zurückgesetzt, d. h. gehende Meldungen
werden erzeugt.
- Speicherung der Störung bis zum Quittieren des Alarms möglich.
Bei MTRIP = 1 kommt die Gehend-Meldung erst dann ins Alarmsystem wenn der Alarm
quittiert wurde.
- Im Diagnose Dialog wird hinter dem Eingang das Symbol des entsprechenden Signalstatus
dargestellt.
- Der Signalstatus wird als Text dargestellt und auch am Ausgang angezeigt
- Ausgabe der Restzeit für die Freigabeverzögerung, Signalansprechverzögerung, Signal-
abfallverzögerung, Warnzeit, Meldewiederholzeit.

• C_ANNU8
- Die textuelle Statusanzeige im Faceplate wurde erweitert. Im Störungsfall wird auch die
Störungsklasse mit angezeigt.
- Taste "O“ erlaubt den Aufruf Objektes zu dem der Baustein verschaltet ist (Interlock oder
CEMAT-Objekt).
- Taste "G“ erlaubt den Aufruf der Gruppe die am GR_LINK1 angeschlossen ist.
- Jeder der 7 Eingänge kann wahlweise als Störung oder als Warnung konfiguriert werden. Im
Falle einer Störung ist die Zustandsanzeige im Symbol rot, steht nur eine Warnung an so ist
die Zustandsanzeige gelb. Entsprechend verhalten sich Sammelanzeige von Gruppe und
Weg sowie der Zustandsaufruf (gelbe Anzeige). Auch im Meldesystem erscheint eine
Warnung.

• C_SELECT
- Die Verriegelungsbedingungen sind bereits im Standard- Faceplate sichtbar und bereits dort
kann mit Klick auf die entsprechende Taste das Vorgängerobjekt aufgerufen werden (Cemat
Objekt oder Interlock-Baustein).
- Taste "A“ für beliebige Anwender- Faceplate Aufrufe.
- Im Diagnosebild wird der Signalzustand der Verriegelungsbedingungen angezeigt. Dabei
wurden der Zustand des Binärsignals und der des Struktureingangs zusammengefasst. Eine
farbliche Kennzeichnung sagt aus ob es sich um eine reine Binärverknüpfung handelt oder
ob auch der Struktureingang benutzt wurde.

19.02.2010 Seite 43
SIEMENS AG

Durch Klick auf die entsprechende Nahtstelle wird sowohl der binäre Interlock-Baustein
C_INTERL bzw. C_INTER5 als auch das Vorgängerobjekt des Struktureingangs (z. B. Intlk02
oder ein anderer Cemat Baustein) aufgerufen.
- Im Diagnose Dialog wird hinter jedem Verriegelungseingang das Symbol des
entsprechenden Signalstatus dargestellt.
- Der schlechteste Signalstatus aller Eingänge wird als Text dargestellt und auch an den
Ausgängen angezeigt.

• C_GROUP
- Die Verriegelungsbedingungen sind bereits im Standard- Faceplate sichtbar und bereits dort
kann mit Klick auf die entsprechende Taste das Vorgängerobjekt aufgerufen werden (Cemat
Objekt oder Interlock-Baustein).
- Taste "A“ für beliebige Anwender- Faceplate Aufrufe.
- Taste "O“ zeigt die zur Gruppe gehörigen Objekte im Prozessbild an.
- Durch eine zusätzliche Taste im Gruppenfaceplate kann der Start bzw. Stopp unterbrochen
werden.
- Warnungsanzeige im Symbol wenn beim C_ANNUNC, C_ANNU8 oder C_MEASUR eine
Warnung ansteht.
- Durch eine Systemeinstellung wird der Gruppenstart beim Auftreten einer Warnmeldung
unterbrochen (Voreinstellung) oder nicht unterbrochen.
- Auch bei einer stehenden Gruppe wird die dynamische Störung im Gruppensymbol
angezeigt.
- Im Diagnosebild wird der Signalzustand der Verriegelungsbedingungen angezeigt. Dabei
wurden der Zustand des Binärsignals und der des Struktureingangs zusammengefasst. Eine
farbliche Kennzeichnung sagt aus ob es sich um eine reine Binärverknüpfung handelt oder
ob auch der Struktureingang benutzt wurde.
Durch Klick auf die entsprechende Nahtstelle wird sowohl der binäre Interlock-Baustein
C_INTERL bzw. C_INTER5 als auch das Vorgängerobjekt des Struktureingangs (z. B. Intlk02
oder ein anderer Cemat Baustein) aufgerufen.
- Im Diagnose Dialog wird hinter jedem Verriegelungseingang das Symbol des
entsprechenden Signalstatus dargestellt.
- Der schlechteste Signalstatus aller Eingänge wird als Text dargestellt und auch an den
Ausgängen angezeigt.
- Ausgabe der Restzeit für Anfahr-Hupzeit, Wartezeit und Freigabezeit.

• C_ROUTE
- Die Verriegelungsbedingungen sind bereits im Standard- Faceplate sichtbar und bereits dort
kann mit Klick auf die entsprechende Taste das Vorgängerobjekt aufgerufen werden (Cemat
Objekt oder Interlock-Baustein).
- Taste "G“ erlaubt den Aufruf der Gruppe die am GR_LINK1 angeschlossen ist.
- Taste "A“ für beliebige Anwender- Faceplate Aufrufe.
- Taste "O“ zeigt die zum Weg gehörigen Objekte im Prozessbild an.
- Warnungsanzeige im Symbol wenn beim C_ANNUNC, C_ANNU8 oder C_MEASUR eine
Warnung ansteht.
- Im Diagnosebild wird der Signalzustand der Verriegelungsbedingungen angezeigt. Dabei
wurden der Zustand des Binärsignals und der des Struktureingangs zusammengefasst. Eine

19.02.2010 Seite 44
SIEMENS AG

farbliche Kennzeichnung sagt aus ob es sich um eine reine Binärverknüpfung handelt oder
ob auch der Struktureingang benutzt wurde.
Durch Klick auf die entsprechende Nahtstelle wird sowohl der binäre Interlock-Baustein
C_INTERL bzw. C_INTER5 als auch das Vorgängerobjekt des Struktureingangs (z. B. Intlk02
oder ein anderer Cemat Baustein) aufgerufen.
- Im Diagnose Dialog wird hinter jedem Verriegelungseingang das Symbol des
entsprechenden Signalstatus dargestellt.
- Der schlechteste Signalstatus aller Eingänge wird als Text dargestellt und auch an den
Ausgängen angezeigt.

• C_SILOP
- Nur Oberflächen Anpassung

• C_COUNT
- Nur Oberflächen Anpassung

• C_RUNNT
- Nur Oberflächen Anpassung

• CTRL_PID, C_PID3
- Nur Oberflächen Anpassung

• C_ANASEL (neuer Baustein)


- Neu

• C_RelMod (neuer Baustein)


- Neu

• C_@PCS7Typicals_CemV7_1280.pdl und C_@PCS7Typicals_CemV7_1680_1920.pdl


- Die Typicalbilder wurden für die unterschiedlichen Monitorauflösungen erstellt und mit den
Funktionen zur Gruppendarstellung erweitert.

19.02.2010 Seite 45
SIEMENS AG

Projektstandards:
Die oben beschriebenen Funktionserweiterungen wurden in allen Projektstandards außer 027
Lafarge durchgeführt. Auch die Unterprogramme für Zustandsaufruf und Objektliste (GALA-WALA
Funktion) sind in allen Projektstandards gleich.
Natürlich existiert weiterhin für jeden Projektstandard eine S7-Bibliothek PRO_CEM, wobei sich jetzt
weniger Bausteine unterscheiden.
• PS 004 HOLCIM
AS:
Folgende Bausteine enthalten projektspezifische Anpassungen:
C_DRV_1D
C_DRV_2D
C_DAMPER
C_VALVE
C_PROFB (Process Feedback Block, zusätzlicher Baustein)
C_ROUTE
C_GROUP
C_SILOP Dummy-Baustein, wird bei Holcim nicht verwendet)
C_TIS_B (Bool Variable für Holcim TIS, zusätzlicher Baustein)
C_TIS_N (Integer Variable für Holcim TIS, zusätzlicher Baustein)
C_TIS_S (String Variable für Holcim TIS, zusätzlicher Baustein)
Die Funktionen von C_ANNUNC, C_MEASUR, C_ANNUN8 und C_ADAPT sind im
Normalstandard integriert und somit konnten diese Bausteine in der PRO_CEM entfallen.
Wichtig: Im Systemplan am Baustein C_FB_PLC wird über den Parameter REL_WSTP das
Verhalten des Gruppenstarts bei auftretender Warnmeldung eingestellt.
Bei REL_WSTP = 1-Signal wird auch bei einer Warnung der Gruppenstart unterbrochen
(Voreinstellung). In Holcim Projekten muss deshalb REL_WSTP nach 0-Signal geändert werden.

OS:
C_@PCS7Typicals_CemV7_Holcim.PDL Symbole und zugehörige Bitmaps angepasst
an neue Funktionen.
Keine projektspezifischen Faceplates mehr für C_ANNUNC und C_MEASUR. Die Darstellungs-
Anpassungen werden vom Projektcode abgeleitet.

• PS 006 DYCKERHOFF
AS:
Folgende Bausteine enthalten projektspezifische Anpassungen:
C_DRV_1D
C_DRV_2D
C_DAMPER
C_VALVE
C_ROUTE
C_GROUP

OS:
C_@PCS7Typicals_CemV7_1680_1920.PDL Dyckerhoff Symbole angepasst an neue
Funktionen

19.02.2010 Seite 46
SIEMENS AG

• PS 007 HZ
AS:
Folgende Bausteine enthalten projektspezifische Anpassungen:
C_DRV_1D
C_DRV_2D
C_DAMPER
C_VALVE
OS:
C_@PCS7Typicals_CemV7_1680_1920.PDL HZ Symbole angepasst an neue
Funktionen

• PS 023 Vigier
AS:
Folgende Bausteine enthalten projektspezifische Anpassungen:
C_DRV_1D
C_DRV_2D
C_DAMPER
C_VALVE
Die Funktionen von C_GROUP sind im Normalstandard integriert und somit kann dieser Baustein
in der PRO_CEM entfallen.

OS:

• PS 024 Bushehr
AS:
Folgende Bausteine enthalten projektspezifische Anpassungen:
C_DRV_1D
C_DRV_2D
C_DAMPER
C_VALVE

OS:

• PS 025 Caima
AS:
Folgende Bausteine enthalten projektspezifische Anpassungen:
C_DRV_1D
C_DRV_2D
C_DAMPER
C_VALVE

OS:

19.02.2010 Seite 47
SIEMENS AG

• PS 026 Alsen
AS:
Folgende Bausteine enthalten projektspezifische Anpassungen:
C_DRV_1D
C_DRV_2D
C_DAMPER
C_VALVE
C_VAL_2D (Zweirichtungsventil, zusätzlicher Baustein)
C_GROUP

OS:
C_@PCS7Typicals_CemV7_1680_1920.PDL Alsen Symbole angepasst an neue
Funktionen

• PS 027 Lafarge
AS:
Folgende Bausteine enthalten projektspezifische Anpassungen:
C_M2B
C_DAB
C_DABMAB
C_AAB
C_BPB
C_DIB
C_AIB
C_SSB
C_SSDB
Bei den Lafarge Bausteinen wurden lediglich die Gruppen-Links in Strukturen geändert. Sonst ist
alles so geblieben wie bisher.

OS:
- Die Standard Faceplates wurden angepasst and das Look & Feel der APL, inklusive Nutzung
der neuen Alarm- und Kurvencontrols.
- @AreaButtons.pdl wurde angepasst wegen zweizeiligem Übersichtsbereich.

• PS 028 Rossi
AS:
Folgende Bausteine enthalten projektspezifische Anpassungen:
C_DRV_1D
C_DRV_2D

OS:

19.02.2010 Seite 48
SIEMENS AG

2.2 Migration
Hochrüstungsbeschreibung von CEMAT V5.02 / V5.03 auf CEMAT V7.1 auf Anfrage

2.3 Weiterführende Informationen


Detaillierte Installationsanleitungen finden Sie im Projektierungshandbuch im Verzeichnis
D:\CEMAT_CS\docu\ oder direkt auf der DVD.
Detaillierte Änderungsinformationen zu den AS Bausteinen finden Sie auf der DVD im Verzeichnis
“Additional_Information/Modificationlist“.
Im Verzeichnis cd:\Example ist ein Beispielprojekt abgelegt. Das Beispielprojekt enthält 3 AS für die
die AG-AG-Kopplung bereits vorbereitet wurde. Das AG1 enthält außerdem ein kleines
Projektierungsbeispiel mit CEMAT Objekten, für die der CFC und ein Fließbild vorliegen (Zwei
Transportgruppen, Beispiel für eine unterbrechungsfreie Wegeumschaltung ein Regelungs-Beispiel).
- CEM_mp.zip enthält ein PCS7-Projekt mit 3 AS, einer Engineering Station, einem Server plus
Standby-Server und zwei Multiclients.

Multimediaserver:
Die Multimedia Dateien können jetzt auf einem beliebigen PC im Projektnetzwerk gehalten werden. In
der Datei C_Config.cfg trägt man dazu unter [MultimediaServer] den Namen ein.
Folgende Optionen gibt es:
- leer - -> Dateien lokal lesen (wie bisher - abwärtskompatibel)
- Servername z.B. CLIENT62 -> Datein werden vom CLIENT62 gelesen
- @RM_SERVER_NAME -> Dateien werden vom aktuellen Server gelesen.

Projekt Update:
Um bei bestehenden OS Projekten ein Update durchzuführen gibt es die neue Anwendung
„CematProjectUpdate.exe“.
Diese finden Sie im Verzeichnis CEMAT_CS .
Eine Beschreibung ist unter „CEMAT_CS\DOCU\UPDATE“ zu finden.

Im Verzeichnis cd:\Hotfixe_Tools\Clear_WinCC finden Sie ein Tool zum Beenden der WinCC
Applikationen.

19.02.2010 Seite 49