Sie sind auf Seite 1von 3

Theodoros Balsamon

Wechseln zu: Navigation, Suche

Byzantinische Gesetzessammlung mit Kommentaren von Theodor Balsamon, 13.


Jahrhundert
Theodoros Balsamon (griechisch Θεόδωρος Βαλσαμῶν, * um
1130/1140 in Konstantinopel; † nach 1195) war byzantinisch-orthodoxer
Rechtsgelehrter und Patriarch von Antiochien (seit 1185/1190 bis nach
1195). Er war Verfasser eines wichtigen Werkes zum orthodoxen
Kirchenrecht.
Inhaltsverzeichnis [Verbergen]

1 L
A
i
u
L W t
s
e e e
g
b 2 r 3 4 r 5
a
e k a
b
n e t
e
u
n
r
Einzelnachweise Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Theodoros war Diakon an der Hagia Sophia in Konstantinopel. Er trug
den Titel eines Nomophylax (Νομοφύλαξ, Wächter des Rechts). Dessen
genaue Bedeutung ist unklar, vielleicht war der Amtsträger verantwortlich
für alle Rechtsfälle und -verfahren im Patriarchat von Konstantinopel. In
der Zeit von Patriarch Michael III. von Konstantinopel 1170/78 ist für
Theodoros außerdem der Titel Chartophylax (χαρτοφύλαξ) belegt. Er
war erster Priester der Kirche von Blachernae.
1193 wurde er Patriarch von Antiochien mit Sitz in Konstantinopel. Nach
1195 starb er in Konstantinopel.
Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Theodoros Balsamon verfasste die Scholia (Σχόλια), einen Kommentar
zum Nomokanon von Photios I., dem Standardwerk zum kirchlichen und
weltlichen Recht im byzantinischen Reich seiner Zeit.
Er war auch Autor der Syntagmata, einer Sammlung von
kirchenrechtlichen Beschlüssen. Auszüge aus diesen Werken sind noch
heute Teil des Pedalion (Πεδαλιον), einer Sammlung von Verfügungen
zum jetzigen orthodoxen Kirchenrecht.[1] Sie sind auch Bestandteil der
theologischen Ausbildung in orthodoxem Kirchenrecht.
Von ihm sind zwei Briefe erhalten, in denen er sich zum Fasten und zu
Novizen in orthodoxen Klöstern äußert, sowie eine Sammlung von
Epigrammen.
Seine Texte enthalten Details zu Geschichte und Gegenwart des
byzantinischen Reiches, die an anderer Stelle nicht mehr erhalten sind.
Er benutzte als erster den Begriff Ἀθίγγανοι (Athinganen), von dem
wahrscheinlich die Bezeichnung Zigeuner abstammt.
Theodoros reformierte auch die liturgische Praxis im Patriarchat von
Antiochien und passte sie dem byzantinischen Ritus an.
Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
•! Jacques Paul Migne (Hrsg.): Patrologia graeca. Bd. 104, S. 144
(Scholia); Bd. 137; Bd. 138.
•! Konstantin Horna (Hrsg.): Die Epigramme des Theodoros Balsamon.
In: Wiener Studien 25, 1903, S. 165–217.
Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
•! Charles Herbermann: Theodore Balsamon. In: Catholic Encyclopedia.
London 1913 Digitalisat
•! Dietrich Stein: Balsamon, Theodoros. In: Lexikon des Mittelalters
(LexMA). Band 1, Artemis & Winkler, München/Zürich 1980, ISBN
3-7608-8901-8, Sp. 1389 f.
•! Carl Gerold Fürst: Balsamon, il Graziano del diritto canonico
bizantino?. In: Enrique De León – Nicolás Álvarez de las Asturias
[Hrsg.]: La cultura giuridico-canonica medioevale: premesse per un
dialogo ecumenico , Milano 2003, S. 233–248.
Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
1!Hochspringen 
↑ Agapius & Nicodemus: The Rudder (Pedalion) – All
the Sacred and Divine Canons. The Orthodox Christian
Educational Society, Chicago 1957.
Vorgänger
Elias III.

Normdaten (Person): GND: 100962211 | LCCN: n98111536 | VIAF:


76342216 | Wikipedia-Personensuche
<img src="//de.wikipedia.org/wiki/Special:CentralAutoLogin/start?type=1x1"
alt="" title="" width="1" height="1" style="border: none; position: absolute;" />
Kategorien: Kirchenrecht (Orthodoxe Kirchen)Orthodoxer
Patriarch von AntiochienPerson (Byzantinisches Reich)Geboren im 12.
JahrhundertGestorben im 12. oder 13. JahrhundertMann!